Suchergebnis

Der Wasserdampffeedback

18. Mai 2018

Wasserdampffeedback

Wasserdampf ist das stärkste sog. „Treibhausgas“ in unserer Atmosphäre. Gemäß Strahlungstransferberechnungen, die auf die Schwarzschildgleichung von 1906 zurückgehen, hat der Meteorologe und Klimatologe Syukuro Manabe bereits im Jahr 1964 gezeigt, wie Wasserdampf (H2O) als Treibhausgas in der Atmosphäre wirkt. In der Troposphäre, also im Bereich vom Erdboden bis ca. 10 km Höhe, ist Wasserdampf das stärkste sog. Treibhausgas, aufgrund der starken Absorption und Emission von Wärmestrahlung in der Atmosphäre. Im reinen Strahlungsgleichgewicht steigt die Temperatur von 10 km Höhe von 150 K auf ca. 330 K am Erdboden an. Also um rund 180°C. (18°C pro km). Das liegt deutlich über den feuchtadiabatischen Temperaturgradienten von nur 6,5°C pro km, den wir in unserer unteren Atmosphäre/ der Troposphäre mit Konvektion und Kondensation beobachten. Gemäß Ramanathan 1978 macht Wasserdampf 36% am natürlichen Treibhauseffekt aus.





Spektroskopie atmosphärischer Treibhausgase

23. November 2014

Im Artikel „Strahlungstranfer und Treibhauseffekt: Seit 1906 sind die physikalischen Grundlagen gelegt“ habe ich die Strahlungstransfergleichung, mit welcher man den sogenannten Treibhauseffekt berechnen kann, eingeführt. Diese geht auf Arthur Schuster 1905 und Karl Schwarzschild 1906 zurück.

Mit Hilfe der Strahlungstransfergleichung lässt sich nicht nur der Treibhauseffekt bestimmen, sondern auch die Temperatur der Atmosphäre vom Satelliten aus und der Gehalt der sogenannten Treibhausgase (THG) in der Atmosphäre vom Satelliten und Boden aus. Wie das geht möchte ich kurz aufzeigen.





Strahlungstranfer und Treibhauseffekt: Seit 1906 sind die physikalischen Grundlagen gelegt

19. November 2014

RadiativeTransferEin kleiner Exkurs in die Physikgeschichte: Vielen Leuten sind die Grundlagen der Berechnung des sogenannten Treibhauseffektes nicht bekannt. Dabei wurden die Grundlagen zu dessen Berechnung schon Anfang des 20 Jahrhunderts gelegt. Entscheidend ist dabei die sogenannte Strahlungstransfergleichung.