Der Wald, die Deutschen und die D-Mark

22. Mai 2014 | Von | Kategorie: Artikel

Ameise2

 

 

 

 

 

eine essayistische Rezension von Günter Heß über das Buch von Quentin Quencher.

Viktor Fraenkl schrieb sinngemäß über die Freiheit:

„In dem Augenblick zwischen Anreiz und Handlung hat der Mensch die Freiheit zu wählen.“

Diese Freiheit der Wahl unterscheidet den Menschen von der Ameise. Die Ameise hat keine Wahl.

Quentin Quencher wuchs in der DDR auf. Er kennt deshalb die Unfreiheit der Diktatur aus eigener Erfahrung. Er weiß was es heißt eine Ameise zu sein. Er hat in dieser Diktatur seine Existenz aufgebaut und eine Familie gegründet. Er hat aber in dieser Zeit auch gewählt. Er hat gewählt den Wehrdienst zu verweigern und er hat gewählt einen Ausreiseantrag zu stellen und in die Bundesrepublik Deutschland auszureisen. Er hat die Freiheit gewählt. Quentin startete durch und hat auch in seiner neuen Heimat eine Existenz für sich und seine Familie aufgebaut. Das Leben aber hat ihm diese Existenz wieder genommen und seine Familie ging andere Wege. Aber Quentin Quencher ist aufgestanden und hat wieder gewählt und sich in Asien eine neue Existenz geschaffen und eine neue Familie gegründet.

Mit dieser Familie ist er in ein freies Deutschland zurück gekehrt. Sinn und Freiheit hat er hier gefunden. In seiner Familie, in seinen Gedanken und im Internet. Quentin Quencher ist keine Ameise, sondern ein Mensch und Staatsbürger eines freien Landes auf der Suche nach Sinn und Freiheit. Daran läßt er uns mit seinem Buch teilhaben und das ist seine Botschaft.

In seinem Buch versucht er nicht durch wissenschaftliche Beobachtung und Deduktion die Welt zu erklären. Quentin Quencher ist kein „Aktivist Researcher“ und sein Buch ist keine Welterklärungsfibel. Quentin ist ein subjektiver Betrachter. Er betrachtet die Welt und entwickelt mit seinen Worten sein persönliches Bild.

Er setzt mit seinen Buchkapiteln Anreize für uns Leser, läßt uns aber die Freiheit zu antworten und anderer Meinung zu sein.. Er respektiert die Freiheit der eigenen Gedanken und eröffnet uns in seinem Blog Glitzerwasser oder hier auf Science-Skeptical die Möglichkeit mit ihm zu diskutieren. Er läßt dem Leser die Freiheit zu wählen, ob er die Betrachtung teilt oder vehement anderer Meinung ist.

Der Mensch kann mit seinem Weltbild, also seiner subjektiven Betrachtung, seine Umgebung und seine Umwelt beeinflussen und verändern. Das ist eine der Kernaussagen des Buches und die von Quentin Quencher. Der Ökologismus und totalitäre Gesellschaften betrachten den Menschen hingegen als Ameise. Die Diktatur des Ökologisten schreibt dem Menschen vor wie er sein Nest zu dämmen hat, was er zu essen hat und auf welchen Wegen er sich fortbewegen darf. Der Ökologismus versucht deshalb durch sein Weltbild dem Menschen die Freiheit zu nehmen.

In seinem Buch entwickelt Quentin Quencher deshalb sein eigenes freiheitliches Weltbild und regt uns an das gleiche zu tun. Denn nur so können wir unsere Freiheit bewahren.

Mich jedenfalls hat das Bild mit der Ameise und dem Ökologismus am stärksten bewegt. Ich habe aber auch Kapitel gefunden die mir weniger gefallen haben oder wo ich schlicht anderer Meinung bin. Wie ich Quentin kenne respektiert und schätzt er diesen Widerspruch. Ich bin jedenfalls gespannt was Sie dazu sagen und was Sie interessant finden. Mit meinen Worten wollte ich nur einen Anreiz setzen, denn zum Schluss haben Sie lieber Leser die Freiheit der Wahl das Buch zu kaufen oder auch nicht.

Quentin Du hast mir mit deinem Buch den Unterschied zwischen betrachten und beobachten bewusst gemacht. Danke für diese Perspektive.

 

 

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

126 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Das hier beworbene Buch wird bei amazon als nicht lieferbar gekennzeichnet.

  2. Ich hatte einen Vorabdruck.
    Das gibt es zunächst bei Book on Demand und kommt dann demnächst auf Amazon.
    Grüße
    Günter Heß

  3. Für ein BoD ist es aber dann seeeeeeeeeeeehr teuer. Naja, jeder muss von etwas leben.

    Viel Erfolg trotzdem.

  4. Diese Freiheit der Wahl unterscheidet den Menschen von der Ameise. Die Ameise hat keine Wahl.

    Quentin Quencher wuchs in der DDR auf. Er kennt deshalb die Unfreiheit der Diktatur aus eigener Erfahrung. Er weiß was es heißt eine Ameise zu sein. Er hat in dieser Diktatur seine Existenz aufgebaut und eine Familie gegründet. Er hat aber in dieser Zeit auch gewählt. Er hat gewählt den Wehrdienst zu verweigern und er hat gewählt einen Ausreiseantrag zu stellen und in die Bundesrepublik Deutschland auszureisen. Er hat die Freiheit gewählt. Quentin startete durch und hat auch in seiner neuen Heimat eine Existenz für sich und seine Familie aufgebaut.

    wow!
    Herr Heß, Sie verstehen sicher das ich -- Jahrgang 1954 -- als bekennender „Ossi“ ein solches von Ihnen rezenziertes Buch gar nicht erst lesen werde.
    JH
    ps:
    Passt dieser Artikel wirklich zu ScSk?
    Im übrigen, ich schätze QQ!
    und klinke mich hiermit für diesen Artikel aus!

  5. Vielen Dank Herr Heß für diesen Artikel. Da ich wie Quentin in der DDR geboren und aufgewachsen bin, kenne ich die Facetten der Unfreiheit. Inclusive selbstauferlegter Lese-, Rede- und Denkverbote.
    Sie werden sicher verstehen , daß ich als bekennender Ossi dieses von Ihnen rezensierte Buch sehr gern erwerben und lesen werde.

    Beste Grüße aus dem nachthellen Norwegen
    Karl Rannseyer

  6. @Orwell
    Ich glaube nicht, dass man bei BoD als Author eine große Marge hat.
    Ich würde auch empfehlen das Buch kapitelweise zu lesen , oder das Buch herauszunehmen wenn gerade eines der Themen Für einen selbst aktuell wird da gibt es dann eine interessante Betrachtung als Anreiz die man teilen kann oder auch nicht. Da ist dann ein Hardcover auch besser.

  7. Danke Herr Rannseyer und Herr Hartung,
    so muss es sein Zustimmung und Widerspruch. Das sind die Grundlagen unserer Freiheit und unserer Demokratie.
    Ein Konsensus von 97% nützt niemanden.
    Grüße
    Günter Heß

  8. Wau. Das muss man auch erstmal hinbekommen. Ein Buchreview zu schreiben und nicht mit einem Wort zu erwaehnen, worum es in dem Buch geht.
    Na, die Freiheit nehme ich mir.

  9. #5
    Respekt für diesen Kommentar
    #7
    Danke zurück
    Dies zeugt mal wieder für die Qualität von ScSk.
    Freundliche Grüße
    JH

  10. Ach kommen sie Herr Hoffman, auf Ihren Blog wird reichlich Stuss geschrieben. Da lese ich lieber hier. Und ja, ich müsste das jetzt belegen…keine Lust. jeder kann sich ja selbst Bild machen^^

  11. Nachtrag………..um zur Erkenntnis zu gelangen keine Ahnung zu haben, bedarf es einiger Überlegungen.

  12. @Hoffmann

    Im Inhalt sind Betrachtungen über verschiedene Themen, die aber fast alle den Hintergrund haben, wie von Günter beschrieben. Basis der 26 Artikel sind Beiträge aus Glitzerwasser, und zum Teil auch von hier, die aber noch mal überarbeitet worden. Die Rückseite des Schutzumschlags (bei Amazon zu sehen, oben links das zweite Vorschaubild anklicken) umschreibt es ebenfalls. Oder «Blick ins Buch anklicken».
    http://www.amazon.de/Wald-die-Deutschen-DMark/dp/3735725112/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1400735436&sr=1-1

    Ich sehe mein Buch, in aller Bescheidenheit, ein wenig in der Tradition vom «Pankraz und der Grüne Heinrich» von Günter Zehm, in diesem Buch wurden hauptsächlich die Freitagskolumnen von Zehm zusammengefasst.
    http://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Zehm+Pankraz-und-der-gr%FCne-Heinrich-Literarische-Randbemerkungen-zu-Themen-der-Zeit/id/A01rhRus01ZZz

  13. @Quentin
    Und ich dachte nach der Lektuere dieser „essayistischen Rezension“ (man, kleiner gehts nicht?), dass das Buch ihr Leben schildert.

    Na, es gibt so viel zu lesen und das Leben ist kurz. Schaun mer mal.

  14. @Günter Hess
    Als Rezension ist das doch etwas dürftig, auch als „essayistische“, die Ameise als Kriterium der Bewertung steht da, nun, sagen wir mal, ein wenig wie bestellt und nicht abgeholt im Raum.

    Auch fehlt eine Begründung, warum Dir was nicht oder eben doch gefallen hat.
    Ich finde ad hoc kein Argument, warum ich mich für dieses Buch interessieren sollte, es gibt wohl auch keins.
    Schade, war sicher gut gemeint…

  15. Lieber Herr Gans,
    Danke für die Rückmeldung. Da kann ich mein Geld doch nicht mit Rezensionen verdienen.
    Grüße
    Günter Heß

  16. @Quentin

    Habe den Mut……….einfach selber schamlos Werbung für Dein Buch zu machen….der kleine Umweg über Günter hat so ein faden Beigeschmack nach, nichts Halbes und nix Ganzes. (sorry Günter, wohl nich Deine starke Seite)

    Nach lesen des obigen Artikels war meine erste spontane Reaktion…..Hääääää????

    PS. Ich glaub nich, das die hiesigen Cheffs was gegen eine Buchvorstellung durch den Autor persönlich gehabt hätten….so dagegen klingt es eher nach, Bestellt und nich abgeholt.

    Onkel Heinz……drückt Dir ganz doll die Daumen für Dein Erstlingswerk

  17. Hallo Heinz,

    ich finde Du tust Quentin Unrecht. Ich glaube nichts liegt ihm ferner als schamlos Eigenwerbung zu machen. Er hat ein ehrliches Buch geschrieben in dem er seine persönlichen Betrachtungen zu verschiedenen Themen beschreibt, die hier in der Debatte auch immer wieder hochkommen. Für mich ist der Begriff der Freiheit die zentrale Klammer in Quentin’s Buch und deshalb in meinem Artikel.

    Mein Artikel hat aber nur meine persönliche Quintessenz und Gefühle ausgedrückt die ich beim Lesen der verschiedenen Kapitel hatte und weil ich Quentin’s Lebenslauf ein bisschen kenne. Ich habe das mal „essayistische“ Rezension genannt, weil man da viele experimentelle Freiheiten hat und dem Leser die Assoziation überlassen kann. Vielleicht bin ich da über das Ziel hinausgeschossen und war zu experimentell, aber eine Buchwerbung oder Argumente für den Kauf eines Buches zu finden, liegt nun mal mir fern. Ich bin kein Werbefachmann. Dazu müssen sich andere finden.

    Grüße
    Günter

  18. Lieber Heinz,

    Günter ist derjenige hier, der von mir am meisten weiß. In so einigen «Hangouts» haben wir uns über Gott und die Welt unterhalten und auch über mein Leben. Dieses Wissen darüber, das hat Günter hier in die Rezesion eingearbeitet.

    Ich werde mich aber auch noch ausführlicher melden, nur fällt es mir eben nicht so leicht, direkt über mich oder meine Schriften zu sprechen. Ich finde das sollen andere tun. Außerdem muss ich nun Flyer und Plakate entwerfen, mich um Lesungen kümmern und dergleichen mehr. Unterstützung vom Verlag gibt es für solche Neulinge wie ich einer bin nicht. Und dann muss ich auch noch zum Zahnarzt, denn mir fehlen ein paar Beißerchen, die ersetzt werden sollten, bevor ich an die Öffentlichkeit gehe. Man sieht es zwar nur wenn ich lache, aber ich habe auch vor in der nächsten Zeit zumindest viel zu lächeln.

    Ergänzung: Das Buch ist nun auch bei KNV (Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart, KNV-Titelnr.: 46325924) gelistet, oder bei Thalia.de. Bei KNV lieferbar ca. 3-8 Tage und bei Thalia.de 3-5 Tage. Somit kann es nun auch über den Buchhandel bezogen werden.

  19. @Mein lieber Günter

    Schön, das ich Euch etwas aus der Reserve locken konnte…….(grins)……nun zur Kritik.
    Dat, was Du als Kommentare bringst….sollte eigentlich oben bei der Buchbesprechung stehen…..nebst 1-2 kleine aber streitbare Textpassagen die etwas provozieren (wie ich Quentin so kenne, sind auch die viel zu lieb)……..dann noch als Würze eine These, der Du nicht so zustimmen kannst……..damit das die Neugier der Leser weckt.
    Weniger DDR-Vergangenheit……mehr Quentins Gedanken zum Ökologismus und sonstigen Wirrungen der Jetztzeit.

    Und ja…..mach Dir wegen dieser Änderung keine Waffel…..denn Du bist der Autor und hast jedes Recht der Welt, Deine essayistische Rezension dem Werke Quentins gerechter zu werden.

    Ach, was mir etwas sauer aufgestoßen ist…der Spruch von Jürgen……““““Passt dieser Artikel wirklich zu ScSk?“““““

    Ja, ja und nochmals ja…….denn erstens ist dat ein Privatspass zweier Herren, die am Ende entscheiden, was hier stehen darf und zweitens…….sollten wir nicht den selben Fehler machen wie die Warmaholics……die Scheuklappen zu dicht vor die Augen zu pappen.
    Jeder Autor hier ist sich voll der Tatsache bewusst……das sein Artikel auch mal heftig kritisiert wird oder nicht auf allgemeinen Zustimmung aller trifft…….so ist dat Leben……aber so ist mein Verständnis des liberalen Humanismus….auch mal Fehler machen zu dürfen….mal komplett neben der Spur zu laufen…….oder das Risiko einzugehen, das die Leser dem Gedankengang nicht folgen können oder wollen.
    Und ja…..und unser verbrieftes Recht als Leser ist halt auch…….mal etwas nicht lesen zu wollen oder zu müssen.

    So…….lieber von Freunden ne ehrliche Kritik, als von Gegnern ein verlogenes Lob.
    Onkel Heinz………oftmals schwer verdaulich……..sorry

  20. @Lieber Quentin

    So….nun zu Dir.
    Ich weiß, das Du ein empfindsamer, mitfühlender Mensch bist, der auch noch ein verdammt guten „Hobby-Philosophen“ abgibt……aber, Du bist auch schnell auf der Palme, wenn Dir was gegen den Strich geht und verkrauchst Dich danach viel zu oft in Deinem Schneckenhäusle.

    Was Dir ein Stück weit fehlt….ist der Pittbull……knurren, bellen und auch mal in die Wade beissen…..ok, das ist nicht Deine Art……aber wenn Du zu brav und still bist, nimmt man Dich zu wenig wahr…….wie der nette Jungen in der letzten Bank in der Schulklasse……wo 10 min nach Schulschluss keiner mehr sagen kann, ob er überhaupt da war.

    Was ich eigentlich sagen wollte……Du brauchst Dich nicht zu verstecken, das haste intellektuell überhaupt nich nötig…..also trete selbstbewusst und erhobenen Hauptes in die Öffentlichkeit…..und ertrage die eine oder andere, zwangsläufige Kritik wie eine Eiche……an der sich mal ein paar Schweine ihren Rücken rubbeln müssen…..

    So…..ich schalte wieder ab und genieße noch die letzten schönen Sonnenstrahlen…..die einen sagen „Vitamin D“…..für mich ist dat eher ne Art von „Seele-erwärmen“……….janz nach Farbe und Geschmack der individuellen Lebenseinstellung.

    Onkel Heinz…….immer noch Daumendrück

  21. Lieber Heinz,

    ich habe auf Glitzerwasser über 200 Beiträge verfasst, davon habe ich 26 nach bestimmten Kriterien ausgesucht, überarbeitet, in eine bewusste Reihenfolge gesetzt und mit einem Vorwort versehen und dem Buch somit einen Rahmen gegeben. Bei Blick ins Buch (bei Amazon) kann man dieses Vorwort lesen. Meines Erachtens hat Günter meine Beweggründe gut erfasst.

    Ich bin kein Pittbull, ein Hund also der sich einer Rudelführung unterordnen muss, oder eben das Rudel anführt. Wenn ich ein Totemtier für mich wählen würde, dann wäre es eher die Katze. Eigensinnig, niemals sich jemanden unterordnend, nicht dressierbar und meist Einzelgänger.

    Als Kind habe ich mal eine verletzte Krähe gefunden und wollte diese wieder aufpäppeln. Ich glaube die hatte einen gebrochenen Flügel. Ich habe sie in einen leeren Hasenstall gesteckt und mit Futter und Wasser versorgt. Habe Würmer ausgegraben und meinen Bio-Lehrer um Ratschlag gegeben. Es hat nichts genutzt, irgendwann, nach wenigen Tagen, lag die Krähe tot im Hasenstall. Meine Mutter sagte darauf zu mir: „Einen wilden Vogel, der die Freiheit gewohnt ist, kann man nicht einsperren, er stirbt daran“.

    Das Buch hat viel mit DDR und Freiheit zu tun. Günter hat Recht.

  22. Hätte ich ein Buch geschrieben, würde ich dafür hier selbstverständlich schamlos Eigenwerbung betreiben. Und das ist natürlich auch allen anderen Autoren gestattet.

    Dies ist schließlich ein Bestandteil der neuartigen „Umsonst-Ökonomie“ des Internet. Man bietet Inhalte kostenlos an. Opfert einen großen Teil seiner Freizeit, um interessierten Menschen einige -- hoffentlich -- interessante Gedanken zu präsentieren und schafft sich damit eben auch eine Basis für „Mehrwertdienste“, die den Kühlschrank füllen und weitere „Umsonst-Inhalte“ ermöglichen. Und genau deswegen gehört der Artikel eben auch hierhin.

    Ich finde das keinesfalls verwerflich, schließlich bin ich Kapitalist. Es wird ja niemand zum Kauf gezwungen.

    Ich hätte allerdings gedacht, daß den Leuten hier klar ist, worum es in dem Buch geht, denn Quentin hat ja nun eine ganze Reihe an Texten bei uns veröffentlicht.

    Geil finde ich Hartung und Rannseyer:

    Herr Heß, Sie verstehen sicher das ich — Jahrgang 1954 — als bekennender “Ossi” ein solches von Ihnen rezenziertes Buch gar nicht erst lesen werde.

    Sie werden sicher verstehen , daß ich als bekennender Ossi dieses von Ihnen rezensierte Buch sehr gern erwerben und lesen werde.

    So funktioniert das hier. Super.

  23. Lieber Quentin

    Siehste, da hab ick doch unsern Peter janz richtig eingeschätzt……*grins.

    Katze…..juter Vergleich, zumal Du ja auch gelegentlich die Krallen ausfährst…….aber…….bist Du Dir auch der Tatsache bewusst, das Katzen gnadenlose Killer sind, die mit ihren Opfern noch ne Weile perverse Spielchen treiben, bevor se die dann töten?
    Als Rudeltier (anders lässt sich eine menschliche Gesellschaft wohl auch nicht organisieren) liegt es an den Genen+Erziehung, ob Du Rudelfüher wirst oder Dich unterordnest……dafür bietet das Rudel Schutz und durch die gemeinsame Jagt eine effiziente Ausbeute……mit den unausweichlichen Nebeneffekt, das sich zuerst der Rudelführer bedient.
    Tja…..dienstlich muss ich den Rudelboss spielen…..damit der Laden weiterhin läuft……privat lass ich es meist ruhiger angehen……bin aber auch da sehr dominant…….
    Hmm….Katzen wurden ja vom Menschem domestiziert um sich die lästigen Mäuse und Ratten vom Hals zu halten.

    Hauskatzen sind eine vor etwa 9000 Jahren domestizierte Raubtierart, die zuerst auf Zypern nachgewiesen wurde.[3] In Mitteleuropa verdrängten sie erst einige Zeit nach Beginn unserer Zeitrechnung das vorher domestizierte Frettchen, das vom Iltis abstammt.

    Ups….ich gleite wieder mal ab…….Du siehst also, jeder Vergleich kann hinken……als Kompromiss schlage is deshalb den Bambus vor……der sich in schweren Stürmen biegen lässt….und trotzdem nicht bricht.
    (wird in Asien immer noch oft als Rüstungsmaterial verwendet).

    So……ab und zu mal abschweifen zu dürfen……ist auch ein Menschenrecht, *grins.

    Onkel Heinz………………keep cool

  24. Lieber Peter,

    Die beste Werbung ist, wenn diskutiert und gestritten wird. Deshalb möchte ich mal zwei Beispiele anbringen. Auf der Rückseite des Schutzumschlags steht

    Die Deutschen befinden sich in einer Identitätskrise weil ihnen die Sinnbilder abhanden gekommen sind. Statt dessen macht sich eine neue Mystik breit, getarnt in vordergründiger Wissenschaftlichkeit, die unter Verwendung von solchen Begriffen wie Nachhaltigkeit und Ökologie eine Ideologie geschaffen hat, welche aber mehr einer säkularen Religion gleicht.

    Diese neue Mythen begegnen uns tagtäglich, auch jenseits der Politik.

    Oder das Vorwort beginnt mit diesen Worten:

    Ende der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Der Ort: ein Provinznest im westlichen Sachsen. Hier trafen sich unter der schützenden Hand des örtlichen Pfarrers der Evangelischen Kirche rebellierende, oppositionelle Jugendliche. Auch ein paar Neugierige waren darunter. «Junge Gemeinde» nannte es sich, doch von Kirche oder Glauben wurde nicht viel gesprochen. Es ging um Freiheit und Kunst und Literatur. Ich gehörte zur Stammbesetzung dieser wöchentlichen Treffen im Gemeindehaus. Es wurde viel gelesen, vorgelesen. Jeder, der wollte, kam mal dran und konnte dann den anderen, das was er gerade las, vortragen. Viel Faulkner, Steinbeck, Hesse, aber auch Musil oder Joyce. Später, als ich den Film «Der Club der toten Dichter» sah, kam es mir vor, als hätten wir die Handlung nachgespielt. Mädchen waren auch dabei, doch hier wie dort eher als Statisten, und immer Begierden und Leidenschaften und Ehrgeiz weckend.
    Geblieben ist aus dieser Zeit, außer der angenehmen Erinnerung, eine tiefsitzende Abneigung gegen Hermann Hesse und seiner Literatur und derer die von diesem Geschreibsel fasziniert sind. …

    Hier schließt sich der Kreis zu Günters Rezension. Es sind immer Orte der Freiheit die ich gesucht habe, vor allem der Freiheit im Denken. Mir geht es nicht um Wissenschaft, oder darzulegen was der Ökologismus letztlich an Freiheitsrechten beschneidet, sondern hauptsächlich um die Auswirkungen im Denken. Selbstzensur in den Köpfen, hervorgerufen durch eine pseudoreligiöse Moral, die, wenn man sie lässt, sich zur Diktatur ausweiten kann. IPCC, Klimaschutz oder Ökodesignrichtline sind nur die Früchte des Baumes. Oder wie weiter im Vorwort steht:

    Nicht Adorno oder Marcuse haben mit ihren Schriften die Gesellschaft verändert, sondern Myhten die eine neue Spiritualität in Form des Ökologismus schufen.

    Und das alles hat verdammt viel mit Freiheit zu tun. Freiheit ist mein Thema, nicht der Klimawandel.

  25. @Quentin

    …….“““Die Deutschen befinden sich in einer Identitätskrise weil ihnen die Sinnbilder abhanden gekommen sind.“““““……….

    Das Ergebnis haben wir am Sonntag erlebt…..weil heute wieder, wie zu unseligen DDR-Zeiten die Politik und Medien oftmals entgegen dem Gefühl/Erleben der breiten Massen regiert/propagandiert.
    Man muss plötzlich jeden leiden können (Anti-Diskriminierung)……..man muss zusehen, wie unsere deutsche Sprache gegendert wird……man muss mit ansehen, wie ein Brüsseler Bürokratiemonster bis in den privatesten Bereich hineinreguliert….weil die Industrielobbyisten es zum eigenen Wohlergehen so wollen……man muss mit ansehen, wie unsere Energieinfrastruktur absichtliche geschrottet wird……..und hat trotzdem nur die eine Möglichkeit dagegen aufzubegehren…..mit ein Kreuzchen alle 4 Jahre.

    Janz ehrlich……ick fühl mir gelegentlich hilfloser als zu DDR-Zeiten….als ob mir, bildlich gesprochen, die Hände auf den Rücken gefesselt wurden……und ick in diesen Zustand das Boot rudern soll.

    Rechtspopulist……..ist der neue „imperialistische Konterrevolutionär“……..er kommt zwqar nicht mehr in den Knast…..wird aber heutzutage human von den Medien vernichtet.
    Oftmals verlier ick einfach nur noch den Überblick…….wer, wie schnell und wie doll………..mich mal wieder übern Nuckel ziehen will.

    MfG
    H.E.

  26. Freiheit……

    Immerhin ist es den grünen Überzeugungstätern in einem einzigartigen Feldzug der Massensuggestion gelungen, in der Bevölkerung eine erstaunlich hohe Akzeptanz der mehrfach gewendeten “Energiewende” zu erreichen. Aus der Marotte einer grünen Partei ist eine freiheitsfeindliche Staatsideologie geworden. Dafür scheint der Nährboden vorhanden gewesen zu sein und Wendehälse gab es genug. Im Pluralis majestatis heißt es heute landauf, landab: “Wenn wir die Energiewende wollen, dann…”. Soll heißen, wer A sagt, muss auch B sagen. Dass A falsch sein könnte, bedarf keiner Diskussion, weil die Politik das von ihr geschaffene Meinungsbild als Volkes Wille ausgibt.

    Die grüne Konsenselite hat sich mit ihrer angstgetriebenen Energiepolitik international ins Abseits manövriert, glaubt aber in kollektiver Selbsthypnose hierzulande, die Bürger “mitnehmen” zu können. Die Dreistigkeit der Halbwahrheiten, die Einlullungstaktik und die Brutalität des Gesetzgebers gegen das eigene Volk empören und spalten die Gesellschaft. Die einen gieren nach “Fördermitteln”, haben das Geld für Gutachter und Anwälte, setzen Gemeinderäte und Bürgermeister unter Druck, verändern das Planungsrecht und locken mit Gewerbesteuereinnahmen, Pachten, riskanten Bürgerbeteiligungen oder einfach mit Schweige- und Schmiergeld. Die anderen haben den Schaden, tragen die Lasten und Belästigungen, fühlen sich ihrer identitätsstiftenden Idylle, ihres Eigentums und damit ihrer Lebensplanung beraubt.

    http://www.freiewelt.net/reportage/wie-grune-energiepolitik-deutschland-ruiniert-10032919/

    Hatta doch schön zusammengefasst, der gute Ivo Wolz…gelle.
    Hmm…kommt mir alles so bekannt vor……….Kopfkratz….

    Onkel Heinz………….ich war das nicht

  27. Lieber Heinz, #25,

    ich finde diese ständigen DDR-BRD Gleichstellungen höchst gefährlich, sie verharmlosen das Unrechtsregime DDR. Hier wird keiner einfach abgeknallt, weil er nur von A nach B will.

    Janz ehrlich……ick fühl mir gelegentlich hilfloser als zu DDR-Zeiten

    Ja warum? Weil die Welt eben viel komplexer ist, als die schönen einfachen Bilder die in der ExDDR in den Köpfen der Menschen existierten. Um es brutal auszudrücken: Das «Eingesperrtsein» hatte auch geistige Inzucht zur Folge. Die Menschen haben sich eben in ihrem geographischen und geistigen Käfig eingerichtet. Das kann man niemanden zum Vorwurf machen, so was ist manchmal einfach nur Überlebensstrategie. Nur wenn der Käfig eben weg ist, macht sich für die die sich darin eingerichtet haben, auf einmal Orientierungslosigkeit in den Köpfen breit. Sie fühlen sich hilflos und suchen nach neuem Halt. Für die diejenigen aber, die den Käfig als Käfig empfunden haben, ist es ein Erlebnis in Freiheit leben zu können. Und bei aller Kritik, die BRD ist für mich ein Ort der Freiheit.

    Der Ökologismus als totale Ideologie ist auch so etwas wie ein Gefängnis, wer sich darin einrichtet, begibt sich in einen geistigen Käfig. Aber es gibt gravierende Unterschiede, weil die totale Ideologie noch nicht mit der totalen Macht verbunden ist. Man kann ausbrechen, der Käfig ist nicht verschlossen, man hat die Freiheit dem nicht zu folgen. Man hat die Wahl, ohne Angst um Leib und Leben haben zu müssen. Vielleicht hat man ein paar Nachteile, doch sind die in keinster weise mit den Zuständen in der DDR zu vergleichen.

  28. @Lieber Quentin
    Einspruch, Euer Ehren……Du machst es Dir zu einfach…..“““verharmlosen das Unrechtsregime „“““…..kann man auch als Totschlagargument für jedes oder gegen alles richten, was mit der DDR zu tun hatte.
    Diesbezüglich unterscheiden sich unsere Erinnerungen und Erfahrungen wahrscheinlich fundamental…lass es mich mit einen Vergleich versuchen.
    Der alte Käfig hatte rostige Gitterstäbe….das Fressen war einseitig und nur die allerbesten Tiechen durften auch mal raus um einen anderen Käfig zu besuchen.
    Heute…..glänzen die Gitterstäbe nach Chrom und Gold und Sonntags zwischen 10:00 -- 18:00 Uhr werden die Türen geöffnet….damit sich dat Viechzeuch mal so richtig austoben kann auf der Wiese……..aber spätestens 18:00 Uhr finden sich dann alle wieder ein im Käfig……man will ja das Abendbrot nicht verpassen.

    Fast die Hälfte meines Lebens habe ick in der Mangelgesellschaft gelebt…..kann also die damalige mit den heutigen Verhältnissen gut vergleichen…..und hab trotzdem eine andere Meinung als Du……der die angebliche Freiheit in der BRD über den Klee lobt……frag mal „Solarkritiker“ was passiert, wenn Du dem jetzigen Staat zu sehr auf die Ketten gehst…… statt Knast wirste eben nur noch psychatriert……oder verlässt rechtzeitig das Land.

    Onkel Heinz……das Elend hat nur ein neuen Namen

  29. @Quentin
    Nachtrag
    Dat Ganze hat weniger mit der DDR und der BRD zu tun….wohl eher mit der deutschen Mentalität…….die da heißt….

    Rasen betreten streng Verboten.

    Ähm…..nicht das Du mich jetzt missverstehst.
    H.E.

  30. @Quentin
    Nachtrag Nr. 2

    Mein Verständnis der neuen Verhältnisse beruht wahrscheinlich darauf…..das ich im Osten geblieben bin und mit ansehen musste, wie wir förmlich überrannt worden sind und abgewickelt wurden……….Wildwest mal anders rum…..

    MfG
    H.E.

  31. @Quentin Quencher
    Ich habe mich in West-Berlin wie in einem Käfig gefühlt, trotz „Freiheit“.
    Freiheit beginnt übrigens im Kopf, nach meinem Dafürhalten.

  32. @Krishna Gans

    Ich habe mich in West-Berlin wie in einem Käfig gefühlt, trotz “Freiheit”.

    Freiheit in Anführungszeichen? Ist das eine Relativierung der Freiheit bezüglich der Situation einer Insel im Meer der Unfreiheit, oder eine Relativierung hinsichtlich einer möglicherweise empfundenen Einengung durch westliche Ideologie?

    Es interessiert mich jetzt wirklich, weil ich ja so einige Burschen kenne, die sich wegen dem Wehrdienst nach Westberlin abgesetzt haben, und Westberlin als größere Freiheit empfunden haben als Westdeutschland.

  33. Lieber Heinz

    wie wir förmlich überrannt worden sind und abgewickelt wurden

    lese mal bitte meinen Artikel über das Bürgertum in DDR, kommt übrigens auch im Buch vor. Dieses «wir» ist interessant. Wer sind wir? Ossis, Wessis, Deutsche? Was kommt zuerst. In meinen Gesprächen über persönliche Identitäten habe einen Unterschied fest gestellt. Der Wessi fühlt zuerst als Deutscher, dann als Wessi. Der Ossi fühlt zuerst als Ossi, dann als Deutscher. Also ich will das nicht verallgemeinern, aber zumindest für mich war dieser Unterschied auffällig.

  34. @Quentin
    Nein, ich bin da geboren und groß geworden, aber ich litt gewissermaßen unter dem s. g. Inselsyndrom, lebte im „freien Westen“ und konnte auf den Plutz auch nicht hin, wohin ich wollte, ohne an einem Sachsen vorbei zu müssen, der mit seiner MP das Sagen hatte und auf einem freien linken Ohr beharrte, andernfalls es zu dem ominösen „Gänsefleisch -- Satz“ gekommen wäre.
    Verwandte „drüben“ besuchen ? Welch ein Akt für ein paar Kilometer Luftlinie !

    Später lernte ich ein paar Rentner kennen, die als Rentner besuchsweise in den Westen durften und sich am Ku-Damm und Umgebung die Nasen an gewissen Schaufenstern platt drückten. Nach dem dann die Mauer weg war und sie regulär „rüber“ konnten, haben sie sich dann an den selben Schaufenstern die Nasen platt gedrückt !
    Sie lernten, dass man vieles kaufen könnte, wenn man denn kann. Also konnten sie es auch weiterhin nicht -- war ein echtes Frusterlebnis für die alten Herrschaften. :-/

  35. @ Heinz, Nachtrag

    Ganz interessant über Identitäten sind auch die Ausführungen von Jörg Baberowski, im Gespräch mit Peter Voss, hinsichtlich entstandener Identitäten in der Sowjetunion, die nicht sich zuerst als Bürger der UdSSR empfanden, danach erst eine völkische Identität kam.

  36. Sorry so muss es richtig heißen:

    … die sich zuerst als Bürger der UdSSR empfanden, danach erst eine völkische Identität kam.

  37. @Quentin #33

    Der Wessi fühlt zuerst als Deutscher, dann als Wessi. Der Ossi fühlt zuerst als Ossi, dann als Deutscher.

    Das ist doch rein zeitlich historisch bedingt.
    Der Wessi war nie ein „Wessi“, sondern „Deutscher“bis die Mauer fiel -- dann erst kam es zu dem s. g. Gegensatz, Herkunft bedingt.
    In ein bis zwei Generationen ist das weg -- dann sollte auch mal der s. g. Solidarzuschlag weg, es keinen UInterschied in Lohn- und Rentensteigerungen mehr geben und was es sonst noch so an Diskriminierungen und Ungerechtigkeiten der offiziellen Art gibt.

  38. @ Krishna

    haben sie sich dann an den selben Schaufenstern die Nasen platt gedrückt !
    Sie lernten, dass man vieles kaufen könnte, wenn man denn kann.

    Ja, das denke ich auch, der materielle Aspekt der Freiheit nahm einen großen Raum ein, weniger der ideelle. In der Titelgeschichte schreibe ich:

    … sieht man auch an der Deutschen Wiedervereinigung. Die Menschen, wenngleich nicht alle, riefen Freiheit und wollten die DMark und die Freiheit die damit verbunden ist. Freiheit und DMark waren eins.

  39. @Quentin #35/36
    Mit dem Begriff „völkische Identität“ kann ich nun überhaupt nichts anfangen. Zu aller erst bin ich mal Mensch, und nichts weiter. Dann noch Familie -- und Sense.
    In Sachen Lebensart und -einstellung stufe ich mich eher als Franzosen ein, Frankreich ist ein Land, in dem ich mich überaus wohl fühle, obwohl ich weiß, das es dort z.T. wesentlich „unfreier“ zugeht als bei uns ( Polizeigewalt, nationales Gedankengut… )
    S. g. Deutsche im Ausland zu treffen ist meist eine peinliche Angelegenheit, da komme ich mit Zigeunern um vieles besser klar und habe einen guten Draht zu ihnen.
    ( Bevor es zum Aufschrei kommt: ich kenne einige deutschsprachige Roma / Gitans, die sich selber als Zigeuner bezeichnen ! )

  40. @Quentin #38
    Der „Ossi“ hatte auch seine Freiheiten, bloß die Länder, in die er reisen konnte waren andere, u. U. auch die Umstände.
    Meine Eltern und ich bereisten 1968 Rumänien und aßen mit Ossis zusammen, wenn auch abgegrenzt, im selben Speisesaal. ( Der Rückflug war dann „dramatisch“, da man gerade in die CSSR besetzt hatte, wir flogen über Russland zurück nach Berlin-Schönefeld)
    Meine Mutter reiste später nach Bulgarien und freundete sich mit einigen Ostberlinern an, die sie über mehrere Jahre dann auch in Ost-Berlin besuchte. Damals waren Rumänien und Bulgarien noch relativ frei.
    1967 hörte ich am Balaton sehr viel sächsisch, Budapest und Bratislava waren auch nicht frei von Ossis.

  41. @Quentin #38
    Außer im „Tal der Ahnungslosen“ war doch der gemeine Ossi vom westdeutschen Werbefernsehen verseucht, das doch explizit auf ihn abgestimmt war.Mit Ideologie konnte man keinen Ossi fangen, aber mit Konsum, trotz der gleichnamigen Handelskette drüben.
    Btw, auch bei uns im Westen gab es Schlangen in und vor den Läden, das ist keine Ossi-Erfindung, war nur nicht so telegen.

  42. @Quentin -- Nachtrag zum „freien Berlin“ bzw. „freien Westen“
    Der Westen war immer so frei, wie es der „große Bruder“ USA zugelassen hat oder es ihm in den Kram passte.
    Wie man mit kritischer Presse umgeht, hat Strauß mit der Spiegelaffäre belegt. Wie es um das Demonstrationsrecht bestellt war konnte man in den Endsechzigern und den Anfängen der Siebziger erleben, mein Rücken sah klasse aus, und das, obwohl ich nur zum falschen Zeitpunk aus einem Laden kam, wie es auch einige ältere Herrschaften am eigenen Leib erleben mussten.
    Was Springer Studenten und Langhaarigen, anders denkenden durch ihre Diffamierungen angetan hat füllt ganze Jahrbücher.
    Den damals noch kritischen „Stern“ hat man mit den s. g. „Hitler Tagebüchern“ später mundtot gemacht.
    Ich erinnere auch an die Startbahn -- West, wie man dort Wirtschaftsinteressen durchprügelte, oder auch damals in Berlin, bei den Anti Schah-Demonstrationen.
    Freiheit ist eben relativ….

  43. @Quentin #33

    Der Wessi fühlt zuerst als Deutscher, dann als Wessi.

    Ich habe mich noch nie als Wessi gefühlt. Ich wurde als Beschimpfung damit belegt als ich das erste Male in einer Mensa in Thüringen gegessen habe. Deshalb ist der begriff für mich negativ belegt..
    Ich fühle mich lediglich als Deutscher und als Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland.
    Dass es notwendig war die Demokratie und die Freiheit an der Grenze zum Ostblock und damit der innerdeutschen Grenze zu verteidigen sieht man an den Vorfällen in der Ukraine. Das hat eine Generation von Staatsbürgern der Bundesrepublik in Uniform erreicht. Die können und sollten stolz darauf sein. Das mit der Diktatur der DDR und ihren Erfüllungsorganen zu vergleichen ist grober Unfug. Man kann den deutschen Bundeskanzlern Adenauer, Schmidt und Kohl im Nachhinein nur zu ihrer Standfestigkeit den Ostblockdiktaturen gegenüber zu gratulieren. Bestrebungen die DDR und die Sowjetunion zu relativieren gab und gibt es genug. Das hört wohl nie auf und war und ist eine Domäne der Zeitungen und Journalisten gewesen die heute dem Ökologismus und dem Klimaalarm frönen. Welch Zufall.

    Grüße
    Günter

  44. QQ #27,

    Man hat die Wahl, ohne Angst um Leib und Leben haben zu müssen.

    Etwa wie Alfred Herrhausen oder Gustl Mollath ?

  45. @W.Rassbach #44
    folgendes hatte ich vorher wohl überlesen, danke für’s Erinnern.

    Man hat die Wahl, ohne Angst um Leib und Leben haben zu müssen

    Die ersten Waffen hat die RAF damals ja wohl von dem BND „Nahestehenden“ bekommen.

    Und wenn Du mit einem als „kritischen“ eingestuften Autokennzeichen in der Nähe einer s. g. gefährdeten Person Deine Freunde besuchst, liegst Du plötzlich mit runter gelassener Hose und einer entsicherten Knarre am Kopf auf dem Asphalt. Ein übereifriger Subalterner hat wohl ohne Wissen seiner Vorgesetzten eine Aktion eingeleitet.

  46. @Günter Hess #43
    Sie machen es sich mit Ihrem Weltbild doch ein wenig einfach. Uns ging es deshalb gut, weil die USA es so wollte, die uns als Munition für den bereits programmierten kalten Krieg missbrauchte, insbesondere West Berlin als Bollwerk gegen den Sozialismus. In West Berlin gab es keine Bundeswehr, die was auch immer verteidigte, hier hatten nur die Alliierten das Sagen, und das bis in die neunziger Jahre.

    Auch wurden wir nicht total demontiert als Reparationsleistung wie die DDR durch die SU.
    Trotzdem es der DDR / Ostberlin damals wirtschaftlich nicht gut ging, haben sie Ende der 50iger, Rentner und Arbeitslose eingeladen, bei ihnen die subventionierten billigen Lebensmittel zu kaufen.
    Dumm nur, dass der westliche Zoll u.a . am Übergang Chausseestr. und um die U-Bahnhöfe Reinickendorfer Str. und Wedding massiv kontrollierte und diesem Personenkreis diese Lebensmittel wieder abnahmen und diese Rentner und Arbeitslosen auch erst mal inhaftierte. Ob und welche weiteren Strafen es gab weiß ich nicht, habe ich nicht erfahren.
    Die damals existierenden offiziellen Wechselstuben in West Berlin tauschten auch und nicht nur für diesen Personenkreis die D-Mark in DDR Mark (MDN) um, natürlich nicht zum offiziellen Kurs, den es durchaus gab, sondern zum Nachteil der DDR, statt glaube ich mich zu erinnern 1:5 gab’s 1:10 oder so ausgezahlt.

    Das, was ich beschrieben habe, hat nichts mit „Relativieren“ zu tun, sonder sind einfach nur Fakten, die gerne verdrängt und „vergessen“ werden.
    Ich könnte auch noch die Währungsreform anführen, das würde jetzt aber zu weit führen.

    Btw, die Krim gehörte früher zu Russland, der Ukrainer Chruschtschow hat sie 1954 den Ukrainern vermacht. Von daher ist auch der überwiegende Bevölkerungsanteil der Krim Russisch -- schon mal darüber nachgedacht ?
    Was übrigens die EU mit der Ukraine vorhat kann man auch, so man es sachlich betrachtet, als ziemlich dem Expansionsdrang geschuldet ansehen um einen Russland nahen Vorposten zu schaffen.

  47. @Günter
    Nachtrag:

    Bestrebungen die DDR und die Sowjetunion zu relativieren gab und gibt es genug. Das hört wohl nie auf und war und ist eine Domäne der Zeitungen und Journalisten gewesen die heute dem Ökologismus und dem Klimaalarm frönen. Welch Zufall.

    Man muß sich einfach entschließen, nicht auf einem Auge blind zu sein, sondern mit 2 Augen beide Seiten zu betrachten.
    Dann sieht man vieles realistischer. Dieser Ihr von mir zitierte Satz ist, mit Verlaub, absoluter Quatsch.

  48. Lieber Herr Gans,

    Stimmt. Ich betrachte beide Seiten. Auf beiden Seiten gab es überwiegend tolle und rechtschaffene Menschen.
    In der Bundesrepublik Deutschland Freiheit und Demokratie und in der DDR eine Diktatur.
    Die Freiheit und Demokratie der Bundesrepublik Deutschland ist jetzt Realität und die DDR ist Geschichte. Eine tolle Sache.

    Grüße
    Günter Heß

  49. @Krishna

    Mit dem Begriff “völkische Identität” kann ich nun überhaupt nichts anfangen.

    Mir geht es nicht darum ob einzelne damit nichts anfangen können, ich übrigens auch nicht, beispielsweise schrieb ich:

    …. habe ich auch nie begriffen, was den eigentlich Nationalität mit Freiheit zu tun hat. Für den einzelnen kann das nämlich ganz große Unfreiheit bedeuten und sogar lebensbedrohlich sein.

    Menschen haben nun aber zum Großteil dieses Zuordnungsbedürfnis. Zu einer Nationalität, einer Kultur und dergleichen. Ich beispielsweise habe in der DDR den Wehrdienst verweigert, würde allerdings die BRD verteidigt werde müssen, hier würde ich mich freiwillig melden. Aber nicht, weil ich ein besonders ausgeprägtes Nationalgefühl habe, sondern weil ich die Freiheit verteidigen würde.

    Budapest und Bratislava waren auch nicht frei von Ossis.

    Oh ha, tolle Wortwahl. Abgesehen davon ist dies kein Indikator für Freiheit, wenn man und frau in andere sozialistische Länder reisen durften (nach Ungarn übrigens nur mit Visa), aber in den andern Teil einer eben geteilten Stadt nicht.

    der gemeine Ossi vom westdeutschen Werbefernsehen verseucht, das doch explizit auf ihn abgestimmt war.

    Das Werbefernsehen als Propagandainstrument explizit auf den gemeinen Ossi abgestimmt. Köstlich, das hätte vom Rassbach kommen können.

    Krishna, was ich an den Kommentaren sehe, ist eine Verharmlosung einer menschenverachtenden Diktatur, verbunden mit dem Versuch, sich selbst als Opfer darzustellen und zweifellos vorhandene Fehler als eigentlichen Charakter des Systems zu beschreiben.

  50. @Quentin

    verbunden mit dem Versuch, sich selbst als Opfer darzustellen

    Quatsch, ein Hinweis darauf, dass nicht alles was glänzt Gold ist.

    Das Werbefernsehen als Propagandainstrument explizit auf den gemeinen Ossi abgestimmt. Köstlich, das hätte vom Rassbach kommen können.

    Gut. dass der Mann scheint’s Realist ist.
    Seite 25 unten

  51. Post für Rita als Ergänzung

  52. @Quentin
    Um eines klar zu stellen, ich bin und war nie ein Fan dieses Systems der DDR.
    Ich hatte Anfang 70 die Möglichkeit, als Fotograf an den Ostberliner Museen zu arbeiten, was aber einen Umzug nach Ost-Berlin bedingt hätte. Das war der Knackpunkt, diese Offerte abzulehnen.
    Nur versuche ich tatsächlich beide Seiten zu verstehen oder zu erklären zu versuchen.
    Der kalte Krieg hatte vielen vieles abverlangt, Anfangs war der DDR eher die wirtschaftliche Opferrolle zugeschrieben, wir, der Westen, waren das Ziel.
    Die stramm-deutsche Mentalität hat dann für eine übereifrige Plan-Übererfüllung gesorgt.

  53. @Quentin

    . Ich beispielsweise habe in der DDR den Wehrdienst verweigert, würde allerdings die BRD verteidigt werde müssen, hier würde ich mich freiwillig melden

    Da unterscheiden wir uns extrem. Außer um meine Familie zu schützen, würde ich keine Waffe anfassen, am allerwenigsten für einen Krieg.

  54. Krishna, in dem verlinkten PDF steht:

    An der Wende von 50er zu den 60er Jahren vollzog sich auch ein Medienwandel. Zum beherrschenden Medium der politischen Beeinflussung wurde das Fernsehen. Das galt nach dem Bau der Berliner Mauer 1961 besonders für das Verhältnis zwischen Bundesrepubli und DDR. Dem Empfang des Fernsehens war duch Strafgesetze, Postkontrolle und Verbringungsverbote nicht beizukommen. Besonders zu schaffen machte der DDR das 1960 vom Sender Feies Berlin (SFB) gestartete Werbefernsehen. Die DDR-Bürger bekamen jetzt außer polischen Sendungen auch den schönen Schein der Warenwelt der Bundesrepublik ins Haus geliefert und verlangten von ihrem System vergleichbare Konsumgüter.

    Du schriebst:

    war doch der gemeine Ossi vom westdeutschen Werbefernsehen verseucht, das doch explizit auf ihn abgestimmt war.

    Der einzige Sender, von dem sagen könnte, dass der explizit auf die DDR ausgerichtet war, war der RIAS. Und der brachte keine Werbung.

    Nun könnte man sagen, das ist eine Kleinigkeit, leider ist es nicht so, weil bei deiner Betrachtung von Ursache und Wirkung der Ursache eine Absicht unterstellt wird, die nicht vorhanden war. Die Werbung hatte eben nicht das Ziel die DDR zu untergraben, sondern Werbung für ein Produkt oder eine Firma zu machen, so wie das eben anderswo auch geschieht. Dass dabei eine Wirkung bei denen entstand die sich diese Produkte nicht kaufen konnten, vor allem eben in der DDR, kann nicht die Absicht eines Werbenden sein, wenngleich die natürlich billigend in Kauf genommen wird.

    Das hat überhaupt nichts mit Weltbild oder Welteinstellung zu tun, sondern ist nur ganz einfach unsaubere Analyse. Und das steht exemplarisch für die andern Beispiele. Spiegelaffäre, was die Bild mit Langhaarigen angestellt hat, dass die RAF Waffen von von BND-Nahestehenden bekommen hätte, und so weiter, und so fort. Überall wird der große Steuermann, am besten der böse Ami, vermutet, dabei lässt sich das meiste aus der damaligen Kultur erklären, die natürlich auch von der bipolaren politischen Welt geprägt war.

  55. QQ,

    Das Werbefernsehen als Propagandainstrument explizit auf den gemeinen Ossi abgestimmt. Köstlich, das hätte vom Rassbach kommen können.

    das sind ja schon gutmenschenartige tiefe Träume, denen Sie anhängen.

  56. Die DDR Verharmlosung ist krank.
    Ich würde die BRD und Israel mit meinem Leben verteidigen.
    Beispiel: Ich kann das hier im Blog ohne Angst reinschreiben.

    Und wenn Sie nicht Werbefernsehen sehen wollen, machen Sie die Klotze aus.

    Gruß

  57. @Quentin

    Besonders zu schaffen machte der DDR das 1960 vom Sender Feies Berlin (SFB) gestartete Werbefernsehen. Die DDR-Bürger bekamen jetzt außer polischen Sendungen auch den schönen Schein der Warenwelt der Bundesrepublik ins Haus geliefert und verlangten von ihrem System vergleichbare Konsumgüter.

    Unzufriedenheit mit dem System wurde damit geschürt, nicht mehr, nicht weniger.
    RIAS war Radio (Rundfunk im amerikanischen Sektor), zuständig für politische Propaganda, SFB war sowohl Radio, und wie im Text erwähnt, Fernsehen, III Programm der ARD.

    Überall wird der große Steuermann, am besten der böse Ami, vermutet, dabei lässt sich das meiste aus der damaligen Kultur erklären

    Richtig, der kalte Krieg war vollkommen losgelöst von irgendwelchem machtpolitischen Blöcken, habe ich vergessen.

  58. @Quentin

    dabei lässt sich das meiste aus der damaligen Kultur erklären

    Dann erklär‘ mal, bitte.

    Dass dabei eine Wirkung bei denen entstand die sich diese Produkte nicht kaufen konnten, vor allem eben in der DDR, kann nicht die Absicht eines Werbenden sein

    Nicht des Werbenden, aber des Sendenden. dem ÖR Fernsehen ?
    Die damalige Staatsführung muß da wohl so gesehen haben.

    Bestandteil des Wirtschaftskrieges war derMedienkrieg. Zunächst per Rundfunk,
    später besonders mittels Fernsehen,wurde der »Westen« nicht nur als
    Ort vermeintlich uneingeschränkter Freiheit, sondern vor allem als Konsumparadies
    dargestellt. Das Werbefernsehen, so urteilen Experten, stellte eine
    größere subersive Sprengkraft für die DDR dar als alle politischen Sonntagsreden
    in Bonn.

    Google hilft

    Neben westlicher Agitation und Propaganda zur Delegitimierung der DDR wurde das westdeutsche Werbe-Fernsehen besonders darauf eingestellt, bei unserer Bevölkerung Bedürfnisse zu wecken, die wir zu dieser Zeit noch nicht erfüllen konnten. Diese Art der ideologischen Offensive des Gegners bewirkte ebenfalls gewisse Unzufriedenheit bei bestimmten Bevölkerungskreisen in der DDR. Leider sind in diesen Jahren nicht wenige unserer Bürger darauf hereingefallen und haben sich von den schillernden Fassaden ideologisch blenden lassen.
    Begünstigt wurde diese ideologische Offensive des Klassengegners dadurch, daß es zwischen den Menschen der beiden deutschen Staaten keine Sprachbarrieren gab.

    Google hilft auch hier

    Ich will nicht darüber hinweg sehen, das auch die DDR via Fernsehen ziemliche Propaganda betrieben hat, auch in ihrem Werbefernsehen, das es über einige Jahre gab.

  59. @ Krishna,

    wenn #58 Satire sein soll, dann fehlt mir wohl ein Sensor dafür. Wenn es keine Satire ist. Oh jeh.

  60. @Quentin
    Ich zeige Dir nur per Zitat, wie die DDR die Westwerbung eingeschätzt hat und dass meine Einschätzung so daneben nicht liegt, sonst nichts. Das hat nichts mit Gutheißen der DDR zu tun. oder mit „Verharmlosung“. Wenn Du dennoch bei „Oh jeh“ bleibst, weiß ich Dich gut einzuschätzen, Du bist an einer differenzierten Betrachtung „dank“ Prägung nicht interessiert oder hast Lese- / Verständnisprobleme
    Ich nehme für mich nur das Recht in Anspruch, zu versuchen, meinen Blickwinkel nicht von Scheuklappen all zu sehr einengen zu lassen.
    Ich gehe aber mal davon aus, Du hast Dich durch Werbung nicht beeinflussen lassen, spräche für Dich, aber selbst Wessis fallen heute noch auf TV- Werbung rein 😀

  61. @Quentin
    Zur Klarstellung, was mir bereits als Jugendlicher in Sachen DDR starke Kopfschmerzen verursachte:

    Stasi -- Gestapo
    FDJ -- Hitlerjugend
    Uniformen NVA -- Wehrmacht ( „Reiterhosen“)
    Stechschritt NVA -- Wehrmacht

  62. @Quentin
    Bitte erkläre mir das mit den „Kulturen“

  63. @Steinzeit #56
    Ihr ganzer Kommentar passt vortrefflich zu Ihrem Pseudo 😀

    Beispiel: Ich kann das hier im Blog ohne Angst reinschreiben.

    Ich bin mir sicher, es gibt Sachen, die Sie hier besser nicht reinschreiben, weil unser guter großer Freund hier sicher mit liest 😀
    Ich kann übrigens die Glotze anlassen und sehe trotzdem so gut wie kein Werbefernsehen. 😀

  64. Unsere Werbung soll Propaganda sein? In einem System, das mit Gewalt zusammengehalten wurde? Ein System, das so fragil ist, hat seine Daseinsberechtigung schon verwirkt. Und die, die soetwas propagieren, haben nicht nur mit dem Augenmaß ein Problem.
    Die RAF findet in der DDR unterschlupf und Unterstützung, aber wahrscheinlich sind wir das wegen des Werbefernsehens auch noch selber schuld.

    Liegt „Thank you Bomber-Harris“ nicht irgendwo bei: „Heil Hittler“?

  65. Danke, netseal und Steinzeit.

  66. @Netseal

    Unsere Werbung soll Propaganda sein?

    Natürlich ist das skurril, um nicht zu sagen krank, aber die „Führung“ hat das damals eben so gesehen, siehe Zitate in #58, dafür kann ich aber nichts, ich weise nur darauf hin.

    Die RAF findet in der DDR unterschlupf und Unterstützung

    Hat mich überrascht, aber nicht gewundert, passte es doch in’s aggressive System der DDR.

    Liegt “Thank you Bomber-Harris” nicht irgendwo bei: “Heil Hittler”?

    Erklär mal.

    @Quentin
    kommt die Erklärung für #62 (#54) noch ?

  67. Ach komm, Krishna, das ist doch nicht dein Ernst, mich aufzufordern hier im Kommentarbereich darüber zu referieren was Kultur bedeutet.

  68. @Quentin #67
    Leseschwäche ?
    Ich will nicht wissen, was Kultur bedeutet, sondern was dieser Satz von Dir für eine konkrete Aussage hat:

    , dabei lässt sich das meiste aus der damaligen Kultur erklären

    (#54)
    Dann erkläre das doch einfach mal konkret.

    Sorry, aber #67 könnte von Thorsten stammen 😀 -- schön an der Frage vorbei.

  69. Meine Fresse, was für eine verquaste Sicht auf die DDR einige Herren doch haben.
    Bei allem Respekt Krishna, Deine Beurteilung der Situation in der DDR ist sehr naiv und von offensichtlicher Unkenntnis geprägt. Die unglaubliche Paranoia der Staatsorgane der DDR und deren Einschätzung der angeblichen Destabilisierungsmaßnahmen durch z.B. Werbefernsehen als Referenz für Kritik am System der Bundesregierung oder Westberlins und gleichzeitig als Beweis für die angebliche Steuerung aus den USA zu nehmen, ist schon äußerst schräg. Das muß man erstmal bringen.
    Die früheren FDGB-Reisenden in den sozialistischen Bruderländern mit Reisefreiheit oder überhaupt mit Freiheit gleichzusetzen, ich weiß nicht ob das dumm oder gar perfide ist.
    Soso, die Krim war mal russisch, ja ist es denn 😀 ,

    Am 8. April 1783 wurde sie formell von Katharina II. „von nun an und für alle Zeiten“ als russisch deklariert.

    vorher gehörte diese zum Osmanischen Reich.
    Also hätte dann die Türkei die älteren Ansprüche, und ich wette, richtig angepackt hätte Erdogan gute Chancen ein Referendum mit entsprechendem Ergebnis durchzuführen. Wann holt Deutschland Königsberg und den Rest Ostpreußens heim ins Reich?
    Die völlige Mißachtung des Völkerrechts seitens Rußlands, der Bruch sämtlicher Verträge sowie der gegebenen Garantien, die territoriale Integrität der Ukraine betreffend, schön zu reden und mit einem angestrebten Assoziationsabkommen zwischen der EU und dem souveränen, von der UN und ihren Mitgliedsstaaten anerkannten Staat Ukraine zu begründen, ist der Gipfel der Frechheit.

  70. @Karlchen
    Hmm…..ab wann gilt denn die territoriale Souveränität……1156….1534….1911…2099?
    Hat nich irgendwann, irgend wo ein König, irgendwem Land geschenkt oder blutig erobert?
    Warum durfte das ehemalige Jugoslawien sich zerbröseln….und die Ukraine nich…….ist das Bomben der Eu dort moralisch wertvoller als der Maidan?
    Wem nützt der ganze Scheiß dort denn am Ende…..dem Schoko -- Oligarchen….oder dem ukrainischen Volk?
    Werden wir medial verarscht…oder nur für blöd verkauft, weil die NSA die komplette Kontrolle über unser Internet hat?

    Ich weiß nicht, was wirklich abläuft………ich habe aber ein tiefgehendes Grummeln in der Magengegend, beim Aufbau des neuen Feindbildes…und der Raketenabwehr an den Grenzen des neuen (alten) Schurkenstaates.

    Wem nützt es?

    Onkel Heinz…verwirrt, vor lauter Propaganda

  71. @Heinz

    ganz Ost- und Südosteuropa besteht aus Phantomgrenzen. Schon immer waren die in Bewegung. Es haben sich Nationen gebildet, sind wieder zerfallen oder zerschlagen worden, oder in anderen Nationen aufgegangen. Hier war alles in Bewegung, und jede Macht oder jede Gruppe hat für ihre Interessen (scheinbar) vernünftige Gründe.

    Ich denke, es müssen zwei Dinge beachtet werden. Erstmal muss verstanden werden, warum sich wo Menschen assoziieren und dissozieren. Warum zieht es Menschen zu einer Masse hin, während sie eine andere abstößt. Erklärungen dazu finden sich beispielsweis bei Karl Schmidt, Elias Canetti oder aber ganz aktuell bei Jan Assmann, der diese Vorgänge in Hinblick auf die Religionen untersucht, doch vieles davon auch andere Bereiche des Denkens und Fühlens übertragbar sind. Natürlich werden diesbezüglich immer wieder LeBon, Freud oder Ortega genannt, aber die kenne ich jetzt nicht so gut wie die von mir zitierten.

    Kurz und gut, wer Gründe sucht, wird sie finden. In der Geschichte, in der Philosphie, in der Religion, oder in was auch immer. Begründen für Ansprüche werden gesucht, sie finden sich fast immer wie von allein.

    Genau solche Verhaltensweisen sind ein Grund warum ich «Vernünftige Unfreiheit» geschrieben habe. Ist auch im Buch enthalten, ich zitiere mal:

    Vernunft kann zum Terror ausarten, wenn man sie lässt, noch jede Diktatur war aus sich heraus vernünftig. Solange der Rechtsstaat funktioniert braucht uns das aber nicht zu beunruhigen.

    Und genau das ist mein Punkt, das Recht. Wenn Menschen sich in einer Gemeinschaft auf Regeln einigen, international ist das das Völkerrecht und die Abkommen die zwischen Staaten geschlossen wurden, dann werden diese vielen Sichtweisen, diese vielen Vernünftigkeiten, so würde es wahrscheinlich Heidegger ausdrücken, dem Recht untergeordnet. Wenn das Recht missachtet wird, ist der Gewalt das Tor geöffnet.

    Und genau das hat Putin getan. Er hat Abkommen gebrochen, wie Karl das anschaulich schilderte. Natürlich handelt er vernünftig, aus seiner Sicht, und aus der Sicht vieler anderer.

    Welche Ländergrenzen irgendwann einmal existierten, welche Staaten, welche Völker, dürfen heute nicht als Begründung akzeptiert werden, wenn es darum geht territoriale Ansprüche geltend zu machen. Es zählt nur das Hier und Heute und das Recht. Wenn man sich darauf nicht verlassen kann, ist kein friedlichen Miteinander, oder wenigstens Nebeneinander möglich.

  72. @Quentin Quencher #71

    Wenn das Recht missachtet wird, ist der Gewalt das Tor geöffnet

    Genau das darf eben nicht sein. Das Recht wird immer missachtet oder auch nur unterschiedlich interpretiert werden. Selbst so grundlegende Dinge, wie Menschenrechte, sind davon betroffen und so komplexe Themen, wie das Völkerrecht, erst recht.
    Die Reife des Zusammenlebens zwischen Menschen und Völkern zeigt sich in der Art, wie die Gewalt als Folge solcher Konflikte neutralisiert wird. Was das Zusammenleben zwischen Völkern angeht, ist das ja genau die Kunst der Diplomatie.

  73. Mein lieber Heinz, es ist vollkommen unerheblich ob die Krim bis 1954 zur UdSSR, Rußland dem Osmanischen Reich, Rom, Griechenland oder den Goten gehörte. Seit 1954 gehörte die Krim zur Sowjetrepublik Ukraine und nach dem Zerfall der Sowjetunion zum unabhängigen und souveränen Staat Ukraine. Dessen Grenzen und deren Integrität und Sicherheit wurden mit dem Budapester Memorandum 1994 auch von Rußland Garantiert. Diese Garantien sowie der Völkerrechtsaspekt sind teil der Nachkriegsordnung in Europa nach dem WKII, diese Regeln sind durch gegenseitige Verträge und Abkommen via KSZE & OSZE in der Politik verankert um kriegerische Auseinandersetzungen zu verhindern.
    Zunächst einmal zu Jugoslawien. Jugoslawien war ein Vielvölkerstaat der unter Tito mit Hilfe der Russe nach dem 2.WK geschaffen wurde und der nur mit brutaler Gewalt und Unterdrückung von Minderheiten am „Leben“ gehalten wurde. Das ist der entscheidende Unterschied zur Ukraine, in der es bis zum Auftauchen der „kleinen grünen Männche“ auf der Krim ( die wie Putin inzwischen selbst zugab, reguläre russische Truppen waren) und dem plötzlichen aufpoppen der „Prorussischen Separatisten“ in der „Ost-Ukraine“ keine nennenswerten ethnischen Konflikte gab.

    ist das Bomben der Eu dort moralisch wertvoller als der Maidan?

    Zum Einen war das nicht das Bomben der EU, sondern ein NATO-Einsatz den die Russen genauso verhindern wollten wie eine Mission in Syrien um das Schlachten dort zu beenden.
    Zum Anderen sah ich weder Truppen der NATO noch der EU auf dem Maidan. Das russische Märchen von den Faschisten auf dem Maidan und der Regierung in Kiew, wurde durch die gerade mal 3-5% Stimmenanteil des rechten Sektors bei der Präsidentschaftswahl in der Ukraine eindrucksvoll widerlegt.
    Bemerkenswert finde ich die Arroganz in Deutschland, die dem ukrainischen Volk einen eigenen Entscheidungswillen selbst dann nicht zugestehen will, selbst wenn dieser sich in einer freien und demokratischen Wahl und deren Ergebnis Manifestiert.

    Ich weiß nicht, was wirklich abläuft………ich habe aber ein tiefgehendes Grummeln in der Magengegend, beim Aufbau des neuen Feindbildes…und der Raketenabwehr an den Grenzen des neuen (alten) Schurkenstaates.

    Beim Fragen zum Aufbau des Feindbildes sollte der Zeitliche Ablauf helfen, zuallererst wurde das Feinbild seit Monaten, Jahren schon in Russland aufgebaut und gepflegt. Stichwort Dekadenz des Westens, Homosexualität etc. pp..
    Bis zu Annektierung der Krim durch Rußland war Rußland über verschiedene Abkommen und Absprachen Kooperationspartner der NATO, mit dem Bruch des Völkerrechts, des Truppenaufmarsches der russischen Armee an der Ukrainischen Grenze sowie der mehrfachen Lüge über deren mehrfachen Abzug, gab es von seiten der EU und der NATO kein wirkliches Feindbild, das hat Putin mit seiner aggressiven, expansiven Außenpolitik ganz allein geschafft.
    Was an einem Defensivsystem wie einem Raketenabwehrschirm bedrohlich sein soll ist mir wirklich Schleierhaft. Es sei denn, dejenige der diesen Schutzschild verhindern möchte fürchtet daß seine Angriffswaffen plötzlich ineffektiv würden und ein Angriff so verhindert würde. Verdammt, wie können die Polen es nur wagen sich verteidigen zu wollen. Die Raketen würden ja in Polen stehen und somit eben nicht an der Grenze zu Rußland.

  74. @ Karl #69

    Werbefernsehen als Referenz für Kritik am System der Bundesregierung oder Westberlins

    Ich habe damit nicht die BRD kritisiert, warum auch ?

    Beweis für die angebliche Steuerung aus den USA

    Davon ab, das QQ die USA ins Spiel gebracht hat, wer war denn am kalten Krieg beteiligt ?
    Das war doch ein Ding zwischen USA und UdSSR, Scheiße für die DDR, dass sie „dazwischen“ lag, die musste zuerst mal bluten. Das „Walterschen“ ’ne Mauer bauen würde, damit haben die 3 Westalliierten nicht gerechnet. Als sie es dann wussten, haben sie bauen lassen, haben nichts unternommen.
    Im Gegensatz zu West-Deutschland war Berlin eine s. g. „selbstständige Politische Einheit“ und unterlag einem Sonderstatus der 4 (in Worten: vier) Alliierten lt Viermächteabkommen, heißt, in Berlin passierte nichts ohne Zustimmung der Alliierten, heißt von Amerika -- Briten und Franzosen hatten nicht viel zu melden, den 4., die Russen hat man gern ganz außen vor gelassen, die hatten mit Ost-Berlin genug am Backen.

    Übrigens Karl, inzwischen hat es sich ja mimimal gebessert, etwas, aber Reisen in die USA, innerhalb des freien Westens, war natürlich absolut frei von Restriktionen, oder ?

    QQ & Karl
    Ich befinde mich im Reigen von Scholl-Latour, und dem von Günter Hess zurecht hoch gelobten Helmut Schmidt wenn ich sage, dass die EU, ohne Ab- oder Rücksprache mit Russland in derem Vorgarten und Interessensbereich versucht, sich die Ukraine zu krallen um sich dort wirtschaftlich und insbesondere militärisch festzusetzen, der darf sich nicht wundern, wenn der Wachhund bellt. Scholl-Latour spricht sogar von einer expansionshungrigen EU.

    Übrigens sind über die Hälfte der Bewohner der Krim Russen, die hatte 1954 keiner gefragt, ob sie zur Ukraine wollen.
    Kein Aufschrei hier?

    PS
    Ich finde es immer wieder absolut amüsant, wenn immer wieder versucht wird, der USA einen Heiligenschein zu verpassen. 😀

    Fahrt gut gen Himmel und sauft nicht so viel, schade, dass es hier keine Kremser gibt 😀

  75. Nachtrag:
    Zur Lektüre empfohlen ( Österreich) zur Krim und Ukraine.

  76. @Krishna Gans #74
    Die USA haben keinen Heiligenschein. Die vertreten ihre Interessen, wie sie sie sehen. Die können das auf Grund ihrer militärischen Macht auch am besten auf der Welt. Russland ist ja laut Obama nur noch eine Regionalmacht und wahrscheinlich hat er mit dieser Einschätzung sogar Recht.
    Aber was sollen den die USA ein Interesse an der Ukraine haben? Mag ja sein, das es da Interessen gibt, aber die sind angesichts des Risikos eines Konfliktes mit Russland wohl eher marginal. Die USA haben aber Verbündete, die eine relevante russische Bevölkerung oder/und eine gemeinsame Grenze mit Russland haben. Dass sich da Ängste aufbauen, ist in der jetzigen Situation wohl unvermeidlich. Die USA und die EU müssen da reagieren. Die EU sicher auch gegen ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen.
    Mag ja sein, dass sich die EU in der Vergangenheit zu stark in der Ukraine engagiert hat. EU-Aussenpolitik hat noch nie irgendwo geglänzt.

  77. @Karl Rannseyer und Gehard Straten

    Völlig richtig. Der entscheidende Punkt ist, dass Russland die Unversehrtheit des ukrainischen Territoriums garantiert hat.
    Diese völkerrechtlich verbindliche Garantie wurde gebrochen und damit ist das Vertrauen gebrochen. Das ohne Sanktionen hinzunehmen ist meines Erachtens nicht möglich.

    Ich denke die baltischen Staaten sind sehr froh, dass sie in der EU und der Nato sind. Das was in der Ukraine passiert ist vermutlich auch der Grund warum diese baltischen Staaten da so gerne rein wollten. Die kannten ja ihren großen Bruder aus eigener Erfahrung.

    Grüße
    Günter Heß

  78. Krishna Gans #75,

    schöner Artikel, nicht komplett aber in den Kommentaren wird weiter differenziert.

    Hier die Anne Will Sendung mit Frau Krone Schmalz. 1.004 Beiträge zu “Geiseln, Terror, Kriegsgefahr – Ist die Ost-Ukraine außer Kontrolle?”

    Die dazu gehörige Blaupause aus Österreich vom ORF2:

    ORF: otpor, die Revolution Profis

    Vielleicht noch das abgehörte Telefonat zwischen der Stellvertreterin des US-Außenministers Victoria Nuland und dem US-Botschafter in der Ukraine Jeffrey Payette, indem sie ihre weiteren Schritte bei der Steuerung der Revolution in der Ukraine besprechen. Sie einigen sich darauf, dass von ihren drei Knechten der gesteuerten Opposition nach dem Regime Change nur Jazenjuk in die neue Regierung gelangen soll. Jazenjuk sei von Nuland gut positioniert worden und sage genau das richtige -- Klitschko müsse aber noch „bearbeitet“ werden und solle sich dann um seine „Hausaufgaben“ (Aufstachelung der Ukrainer) kümmern.

    Victoria Nuland -- Fuck the EU (Deutsch)

    Vielleicht noch das abgehörte Telefonat zwischen Catherine Ashton und Estlands Aussenminister, es legt nahe: Terrorkommandos der Opposition erschossen Demonstranten und Polizisten um Umsturz zu ermöglichen und Janukowitsch möglicherweise in den Haag wegen Massenmord anzuklagen.

    Ukraine -- Das Ashton Telefonat (deutsch)

    Noch ein Ukraine Telefonat

  79. @ Günter Hess #77
    @Gerhard Straten #76
    Zur NATO Osterweiterung eine Einschätzung des BITS

    Zur Krim und Ukraine K. A. Schachtschneider

    Dazu:
    Nicht eingehaltene Zusagen in Sachen „Osterweiterung“

  80. Nicht Putin habe die Ukrainekrise ausgelöst, sondern der Wunsch der USA, die Ukraine in die Nato zu holen, meint der Russlandforscher Stephen Cohen.

  81. Lösung!

    Russland tritt der Nato bei.

  82. #78, ’n typischer Rassbach. Danke für die Bestätigung.

  83. @Karl #82
    Argumentativ wie AGW -- Aktivist, Chapeau !

  84. Karl Rannseyer,

    ich möchte mich nochmal ausdrücklich bei Ihren für den Tip “ The soviet story“ bedanken.
    Ohne den hätte ich Ihnen vermutlich voll zugestimmt da oben.

    Heute unterscheide ich zw. Propaganda und Fakten, Belegen, Beweisen.

    Sie schrieben Propaganda auf , die problemlos zur eigenen Meinung wird, ich habe noch keine endgültige Meinung und schrieb nur Belege , Fakten und darin befindliche andere Meinungen auf.

    Ihre Propaganda finde ich täglich in der Zeitung. Putin ist böse und Prorussen verletzen die Menschenrechte finden sich da unbelegt neben den ebenfalls unbelegten Behauptungen zum tasächlichen Klimawandel und die Ressourcen sind endlich oder stand gestern in unserer Zeitung “ wir müssen Stroh zu Strom spinnen“.

    Als gelernter ddr Bürger lernten wir doch „zw. den Zeilen lesen“, das hieß in jeder Propaganda ist auch immer ein Stück Wahrheit.

    Ich denke , nicht nur die öffentliche und veröffentlichte Meinung zum AGW Müll ist Propaganda, deswegen prüfe ich alles.

    Googeln Sie nach Vera F. Birkenbiehl “ Viren des Geistes“ , da haben Sie die moderne Grundlage der Psychologischen Kriegsführung.

  85. Herr Rassbach, keine Ursache die „Sowjetstory“ betreffend.

    Ihre Argumentation läßt sich sehr gut auf die russischen Staatsmedien und deren Desinformationskampagnen zurückverfolgen.
    Wenn Sie schreiben

    deswegen prüfe ich alles.

    , dann sollten Sie das auch tunlichst, das kritiklose übenehmen der von Moskau verbreiteten „Propaganda ist etwas Schizophren.

    Ich finde es schon reichlich blöd wenn sich einer hinstellt und behauptet er würde sich nur auf Fakten statt auf Propaganda berufen, gleichzeitig RT als gute Quelle ansieht während er ARD und ZDF als Desinformationskanäle des dekadenten Westens bezeichnet. Nur um sich postwendend in seiner Argumentation auf die mehr als zweifelhaften Aussagen einer Krohne-Schmalz in eben diesem Desinformationssender zu berufen.

    Als gelernter ddr Bürger lernten wir doch “zw. den Zeilen lesen”

    Jepp, deswegen war mir auch vorher klar das Lawrow und Co. dreist Lügen über die angeblichen Faschisten auf dem Maidan. Und daß diese Lügen in der Ostukraine durch das Wahlergebnis der Präsidentschaftswahl vom letzten WE klar widerlegt wurden, sagt mir das mein Fähigkeiten „zwischen den Zeilen zu lesen“ keinerlei schaden genommen haben.
    Nichteinmal 3% haben rechts gewählt.

  86. #83, Krishna, das ist so unterirdisch dumm, da schreib ich nun gar nichts weiter dazu.

  87. @Karlchen

    Was hier in allererster Linie herrscht…..ist eine Propagandaschlacht vom Feinsten.
    Wem also soll man da überhaupt noch etwas glauben?
    Unserer gleichgeschalteten Medien, die hochgradig von der Atlantikbrücke beeinflusst wird……oder Putins Auftragsschreiber……..oder Chinas Nachrichtenagenturen?
    Ich weiß es nicht ….aber meine „Agitations-Sensoren“ versuchen zumindest aus den ganzen Nachrichtenmüll das kleine Fünkchen Wahrheit zu finden, das da ja immer mal versteckt wird.

    Was an einem Defensivsystem wie einem Raketenabwehrschirm bedrohlich sein soll ist mir wirklich Schleierhaft.

    Janz einfach…..man versucht das strategische Gleichgewicht zu stören…..indem man hofft, russische Raketen schon kurz nach dem Start abfangen zu können……immerhin will die USA auch in Südkorea einen Raketenschirm basteln (angeblich wegen den bösen Nordkoreanern).

    Obama will die Welt führen, hat aber kein Geld dafür

    US-Präsident Barack Obama hat in einer Grundsatzrede seine Außenpolitik verteidigt. Obama betonte, dass die USA den Anspruch haben, in der Welt eine Führungsrolle zu übernehmen. Obama: “Amerika muss auf der Weltbühne immer führen. Wenn wir es nicht tun, tut es niemand.” Allerdings möchte Obama die Führungsrolle nicht nur durch militärische Mittel ausüben.

    Tja……wahrscheinlich alles gelogen….wie auch der gewaltige Militäreta der USA….
    http://de.wikipedia.org/wiki/Verteidigungsetat

    Egal…..wir sind mittendrin in der Neuordnung der Welt…….die Russen rücken näher an China ran….bilden eigene Bündnisse……Cina und Indien nähern sich an….selbst Pakistan möchte sein Verhältnis mit Indien verbessern…..und wir….glotzen gespannt, wie ein Karnikel vor der Schlange…..in die Ukraine…..wo jetzt ein gewisser Biden-Sohn inzwischen die Finger im Öl/Gasgeschäft hat.

    Und was macht der Verteidigungsminister der USA…..fordern….die Russen solllen doch gefälligst auch noch die letzten Soldaten von der ukrainischen Grenze abziehen.

    Grenze zur Ukraine: USA verlangen Komplettabzug der Russen

    US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat den vollständigen Abzug russischer Truppen von der ukrainischen Grenze gefordert. Hagel sprach auf einem Flug zu einer Sicherheitskonferenz nach Singapur mit Journalisten an Bord einer Militärmaschine. Dass sich Tausende Truppen bereits zurückgezogen hätten, sei „vielversprechend“, sagte der Minister weiter. ….
    Es befänden sich jedoch noch Tausende Soldaten an der Grenze. „Sie sind nicht, wo sie sein müssten. Dies wird nicht der Fall sein, bis alle ihre Truppen weg sind.“ Ein mitreisender hoher Militär sagte, dass etwa sieben russische Bataillone dort stationiert seien.

    Das pöbeln ausgerechnet die Leutchens….die bei jeder unpassenden Gelegenheit ihre Flugzeugträger als Drohkulisse den entsprechenden Staat vor die Nase stellen.

    Das ist nur ein Bruchteil der letzten Nachrichten…..aus denen ich versuche schlau zu werden……und nix anderes.

    Onkel Heinz……………gelernter Agitator

  88. @Karl #85

    ARD und ZDF als Desinformationskanäle des dekadenten Westens bezeichnet.

    Wie es gerade passt, oder ?
    Die ÖR verteufeln, weil sie Lügen über den AGW verbreiten, Und hier sind sie der Wahrheit verpflichtet ? 😀
    Allein die Wortwahl der ÖR spricht für (billige) Meinungs- und Stimmungsmache und erinnert verteufelt an das „Neue Deutschland“ bzw, den „Schwarzen Kanal“ von Anno Dunnemals 😀
    Was Krone- Schmalz angeht nehme ich mal an, dass sie sich in Russland recht gut auskennt, als langjährige Moskau Korrespondentin.
    Nebenbei bemerkt, wiederholt, auch der Altkanzler Schmidt, von Günter Hess zurecht des Lobes bedacht, steht auf dem Standpunkt, die Fehler seien vor allem auf Seiten der EU gemacht worden.
    Verfolgt man seit Jahren die Ostpolitik von EU und NATO kommt man nicht umhin festzustellen, dass hier Russland bis auf’s Äußerste provoziert wird, in der Hoffnung, Russland / GUS auf dem falschen Fuß oder bei einer unbedachten Handlung zu erwischen, und die Presse hilft fleißig mit, die anti-russische Propaganda zu verbreiten.
    Nebenbei bin ich kein Freund Putins.
    Jetzt haben die GUS friedlich reagiert, mit Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion 😀
    Daran wird der Westen zu knabbern haben, unterstelle ich mal.

    Frage:
    Was hat die aktive CIA in der Ukraine zu suchen ?
    Die haben bisher nur Diktatoren auf den Thron gehievt und gewählte Regierungen gestürzt, die sich den Interessen der USA entgegen gestellt haben.

    Und Greuelpropaganda kann ich auch

  89. Was hat jetzt die Forderung des Truppenabzuges, der laut Putinocchio ja schon 3x vollständig erfolgte, mit den Flugzeugträgern der US-Navy zu tun?
    Man kann ja über die Rechtmäßigkeit und Motivation der Amis uneinig sein, Tatsache jedoch ist, daß die Ukraine in keinem Fall eine Bedrohung für Rußland ist, weder wirtschaftlich noch militärisch. Wozu also der bedrohliche Truppenaufmarsch der Russen?
    Ich hab auch jedesmal Probleme damit, wenn Leute versuchen das Unrecht von A mit dem Unrecht von B zu rechtfertigen oder gar zu legitimieren. Das ist nicht nur moralisch fragwürdig.

    Ich steig jetzt aus dieser Diskussion aus.
    Zum Einen wird das Thema des Beitrags komplett verfehlt und zum Anderen führe ich diese Diskussion schon seit Anbeginn der Krise und ich hab wirklich keine Lust mehr mich in endlosen Wiederholungsdebatten wie zum AGW wiederzufinden.
    Mit ein Grund weshalb ich hier nur noch relativ selten kommentiere.

  90. @Karl #89

    Tatsache jedoch ist, daß die Ukraine in keinem Fall eine Bedrohung für Rußland ist, weder wirtschaftlich noch militärisch.

    Noch nicht, aber die CIA vor Ort lässt nichts Gutes erwarten, oder ?

  91. @Karl

    Ich steig jetzt aus dieser Diskussion aus. …

    Schade, aber verstehen kann ich das gut.

  92. @Karl #89 Nachtrag

    Man kann ja über die Rechtmäßigkeit und Motivation der Amis uneinig sein,

    Kann man eigentlich nicht.

  93. @Karl

    Leute wie Krishna oder hier auch Heinz, die unterstellen uns gewissermaßen auf die eine Propaganda reinzufallen, während wir der anderen Propaganda glauben. Zumindest für mich kann ich dies weitgehend ausschließen, da ich in allererster Linie nach meinen Grundüberzeugungen werte, die verfügbaren Informationen abklopfe und generell niemanden in einem Konflikt wie diesem etwas glaube.

    Der Peter hat hier vor drei Jahren mal einen Artikel geschrieben, der für mich so was wie ein Augenöffner war: Nachhaltige Entwicklung? – Die Welt gehört den Lebenden… Nun hat das aber erstmal mit Russland und Ukraine überhaupt nichts zu tun, aber die Kernaussage, dass nur die Lebenden zu entscheiden haben, und nicht irgendwelche Vorfahren oder Nachkommen, die lässt sich ja auf alle möglichen Bereiche ausdehnen.

    Es ist also völlig wurscht, ob die Ukraine irgendwann einmal als Staat existiert hat oder nicht. Wer dort früher gelebt hat, oder was auch immer. Die UdSSR ist Geschichte, genauso wie das heilige römische Reich deutscher Nation. Die Leute die heute leben, die die sich zu einer Gemeinschaft zusammengefunden haben, die entscheiden was zu geschehen hat. Historische Ansprüche gibt es nicht, genausowenig wie es Ansprüche künftiger Generationen an uns gibt.

    Das heißt, ich habe hier einen philosophisch praktischen Denkansatz. Und irgendwelche Links, wer denn wann mal was gesagt hat, interessiert mich wenig, solange damit keine konkreten Informationen verbunden sind.

  94. @Quentin #93
    Aus Absatz 1 geht hervor, dass Du eine vorgefasste Meinung hast und nach Bestätigung der selben suchst.

    Historische Ansprüche gibt es nicht

    Die Forderung nach einer Deutschen Wiedervereinigung war dieser Deiner Meinung nach folglich falsch. Die damals lebenden Protagonisten der 4 Mächte haben das damals so entschieden Deutschland zu teilen, eben „Siegermentalität“.
    Grenzen dürfte man dann Deiner Meinung nach je nach Ansicht der Lebenden gewissermaßen im Rhythmus des jeweiligen Zeitgeists neu ziehen, überspitzt gefragt ?

    Und irgendwelche Links, wer denn wann mal was gesagt hat, interessiert mich wenig, solange damit keine konkreten Informationen verbunden sind.

    Das, was gesagt wird oder wurde ist meist die Information. Andernfalls musst Du dich selbst vor Ort begeben und auch auf eigene Links wie zu Baberowski oder Jan Assman verzichten.

  95. Wie sage ich es nur dem Kinde?

    Die Forderung nach einer Deutschen Wiedervereinigung war dieser Deiner Meinung nach folglich falsch.

    Wenn lebende Menschen eine solche Wiedervereinigung möchten, dann ist es ok. Das hat mit falsch oder richtig überhaupt nichts zu tun.

    Krishna, Du gibst dir nicht die geringste Mühe in einer Diskussion die Aussagen deiner Diskussionpartner zu reflektieren, deren Sinn zu erfassen. Das macht jede Unterhaltung mit Dir zu einem wirklich frustrierenden Erlebnis.

    Ich sehe keinen Sinn darin, mich weiter mit Dir zu unterhalten. Du sollst deine Meinung haben, aber mir bringt es nichts mehr mich mit einer Wand zu unterhalten.

  96. @Quentin
    Hat eigentlich die Ukraine die bilateralen Verträge der GUS gekündigt ?

    Die GUS ist ein loser Zusammenschluss von zwölf Teilrepubliken der ehemaligen Sowjetunion. Sie wurde 1991 zunächst von Russland, Weißrussland (Belarus) und der Ukraine gegründet und kurz danach durch den Beitritt von Armenien, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgistan, Republik Moldau, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan erweitert; zuletzt trat 1993 Georgien der GUS bei. Mit Ausnahme der baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen) umfasst die GUS damit alle ehemaligen sowjetischen Teilrepubliken. Das Ziel eines engen politischen Zusammenschlusses unter Führung der Republik Russland wurde zugunsten einer Vielzahl bilateraler Verträge und Absichtserklärungen fallen gelassen.

    bpp
    Uns ist es Deiner Meinung nach legitim, dass die EU, NATO ohne Einbeziehung Russlands versuchen, die Ukraine einseitig aus diesen Verpflichtungen herauszulösen und sie auch militärisch in den Westen einzubinden ? Ein Austritt aus der GUS wird (erst) jetzt erwogen.

    Der Peter hat hier vor drei Jahren mal einen Artikel geschrieben

    So gut ich Peters Artikel auch fand, er gibt seine Meinung wieder, Du berufst Dich auf diesen Artikel per Link und bekundest andererseits, Dich für Links, die zu Meinungsäußerungen und Aussagen führen nicht zu interessieren ?
    Warum erwartest Du, dass man sich für Deine Meinungsäußerungen in Form von Artikeln, Kommentaren und jetzt auch einem Buch interessiert ? Du demonstrierst hier eine ziemlich besserwisserische Arroganz, nicht nur denen gegenüber, die nicht Deiner vorgefassten Meinung sind.

  97. Autsch
    Führt die Ukraine-Krise jetzt auch bei uns zu einer Krise?
    Nehmen Skeptiker plötzlich fundamentale Positionen ein….was ist denn nun plötzlich hier los?

    Ukraine und die Bedrohung Russlands…..

    Ukraine verlässt Gemeinschaft Unabhängiger Staaten

    Die Ukraine reagiert auf die Eingliederung der Krim in die Russische Föderation mit einem Austritt aus der von Moskau dominierten Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Die Entscheidung sei heute gefallen, sagte der Chef des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats, Andrij Parubij, in Kiew. Zudem plant Kiew demnach den Rückzug der bislang auf der Krim stationierten Truppen sowie Militärmanöver mit den USA und Grossbritannien. Die USA bestätigten, dass für den Sommer ein Manöver geplant ist. Zuvor hatten moskautreue Kräfte die ukrainische Marinebasis in Sewastopol widerstandslos eingenommen.

    Sorry……wenn der Erzfeind vor der Haustür mit den Säbeln rasselt…..kann man wohl die Reaktion Moskaus verstehen….

    Ukraine, Moldau und Georgien sollen in die EU

    Nach Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion durch drei frühere Sowjetrepubliken hat sich EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle langfristig für eine Vollmitgliedschaft der Ukraine, aber auch der Republik Moldau und von Georgien in der EU ausgesprochen. Füle sagte der „Welt“: „Wenn wir Ernst damit machen wollen, die Länder in Osteuropa zu transformieren, dann müssen wir auch ernsthaft das mächtigste Instrument, das wir haben, zur Umgestaltung nutzen: die Erweiterung.“

    Sorry….das hat, gerade im Anbetracht der Wahlergebnisse des EU-Parlaments, dem nationalistischen Trend in vielen EU-Staaten, der wirtschaftlichen Verzerrungen in Frankreich……für mich ein leicht arrogantes Geschmäckle.
    Aber….wer bin ich denn schon, mein Bauchgefühl schlägt ja nur a bisserl Alarm……muss ja keiner für voll nehmen……und darf ruhig beleidigt von Dannen ziehen.

    Egal…….hab auch keine Lust mehr.

    PS. Ach so……am Ende gehts ja doch nur wieder um die Abhängigkeit von russischen Gas und Öl.
    H.E.

  98. @Quentin

    Krishna, Du gibst dir nicht die geringste Mühe in einer Diskussion die Aussagen deiner Diskussionpartner zu reflektieren, deren Sinn zu erfassen. Das macht jede Unterhaltung mit Dir zu einem wirklich frustrierenden Erlebnis.

    Es passt Die nicht, dass ich Deine Meinung nicht annehme, so gesehen verhältst Du Dich wie ein Warmist.

    Wenn lebende Menschen eine solche Wiedervereinigung möchten, dann ist es ok. Das hat mit falsch oder richtig überhaupt nichts zu tun.

    Die vier Mächte wollten eine Teilung, Deutschland hat diese Forderung „Wiedervereinigung“ einseitig in ihr Grundgesetz verpackt. Von dieser Forderung rede ich, nicht von der 1989.

    Folglich ordne ich Deine Aussage

    Du gibst dir nicht die geringste Mühe in einer Diskussion die Aussagen deiner Diskussionpartner zu reflektieren

    auch Dir zu.

    Das macht jede Unterhaltung mit Dir zu einem wirklich frustrierenden Erlebnis.

    Du antwortest ja nicht mal auf direkte Fragen 😀
    Darüber hinaus interessieren Dich ja keine informative Aussagen oder Links, was soll eigentlich eine Diskussion mit Dir ? Dir liegt generell an keiner Dskussion, so sie konträre Meinungen zum Ausdruck bringt.

  99. @Quentin #95

    Wie sage ich es nur dem Kinde?

    Keine Ahnung, wie alt Du bist, aber mit meinen 62 Jahren, davon 24 in West-Berlin habe ich einiges an kaltem Krieg gerade in West- Berlin direkt mit erlebt, auch, was daraus in den Medien gemacht wurde, was im diametralen Gegensatz zu den gemachten Erfahrungen stand. Dass ich zudem einen Schwung an Verwandten im Ostteil der Stadt hatte, und inzwischen durch Heirat an Familie in der damals als „Zone“ titulierten DDR außerhalb Berlins hinzugewonnen habe hat mich Diverses an Kenntnissen hinzu gewinnen lassen, so dass ich nicht allein auf westliche Propagandamärchen des kalten Krieges angewiesen war, um mir eine differenzierte Meinung zu bilden.
    Dass diese meine Meinung nicht jedem gefällt, dessen bin ich mir bewusst und es es ist mir, wie der Franzose so schon sagt, „littéralememt égal“.

    Den oben zitierten Satz betrachte ich, nebenbei bemerkt, als arrogante Frechheit, die aber zu Deinem Profil, was ich mir von Dir gemacht habe passt, wie die Faust auf’s Auge, oder, wie der Berliner so treffend sagt, wie der Arsch auf den Eimer.
    Du hattest im Osten Deine Probleme, und du hast im Westen Deine Probleme, Du würdest überall Deine Probleme haben.
    Das liegt weder am Osten, noch am Westen, sondern an Dir. Denk mal darüber nach, bevor Du versuchst, andere in die Pfanne zu hauen !

  100. @Heinz
    Ich sehe mit Freude, dass Du Dir einen gewissen Sinn an Realität bewahrt hast, was,wie Du bereits ausgeführt hast, auch daran liegen mag, das Du bis zu bitteren Ende in der DDR geblieben bist, mit allen Konsequenzen und Erfahrungen.

  101. Herr Rannseyer,

    das hätte ich jetzt nicht erwartet. save+donbass+people kannte ich nicht, finde es aber gut, weil die ukrainische Armee die Großstädte der Ostukraine mit Granaten beschießt. Da sterben Menschen für eine sinnlose CIA Operation, angeleitet von Frau Nuland.
    Das Ergebnis können Sie auf den Bildern sehen. Die Autoren aus der Gegend sind doch zu sehen und RT ist auch dabei.

    Ihr angebliches russisches Propagandastück kommt aber aus Berlin Wedding, wie Sie lesen können. ER hatte kein Geld, Bilder selber zu machen.

    Haben Sie tatsächlich nichts von den unglaublichen Morden mitbekommen? Bei ard+zdf ist selbst Odessa einfach passiert. Schon das Gewerkschaftshaus in Kiew war voller Leichen und wurde angesteckt.

    Odessa war eine False Flag OP. Sie werden von den GEZlern nie die Wahrheit hören.

    Die benötigten Mordbanden haben sie für die 5 Mrd. der Nuland schon letztes Jahr ausgebildet, auch in den baltischen Staaten und in Polen,stand in einer polnischen Zeitung und nicht bei den GEZlern.

    Ukrainisches TV dreht Inszenierte EU-Demo in Krim HD

  102. Einmal muss ich doch noch, schon aus Spaß, hier ist sowieso jetzt alles im Eimer:

    Wenn man diese, und ähnliche Berichte ließt, wird deutlich, dass faschistisches und nationalistisches Gedankengut der Haupttreiber für die gegenwärtige Krise um die Ukraine ist. Und zwar hauptsächlich in Russland, nicht in der Ukraine. Diese Karte wird ganz bewusst von Putin und seinen Helfern gespielt.

    Gitzerwasser: Russland: „Keinen Cent den Homos!“

  103. @Quentin #95

    Du sollst deine Meinung haben, aber mir bringt es nichts mehr mich mit einer Wand zu unterhalten.

    Warum erinnert mich diese Deine Aussage an „axel“ von „primaklima / „Nobbi Fischer“ von EIKE ??
    Es ist die perfide herablassende Art, jemanden, der Deine Meinung nicht teilt, zur Sau zu machen. Du würdest selbst im Paradies was zu meckern haben -- Du solltest Dich mal primär mit Deinen Problemen auseinander setzen, wobei Du natürlich gerne Deine Umwelt, wie in Deinen Kommentaren, Artikeln und Links, die nur für Dich gelten und gerechtfertigt sind, an diesem Prozess teilhaben lassen kannst.

    Das heißt, ich habe hier einen philosophisch praktischen Denkansatz

    Dein Ansatz ist weder philosophisch noch praktisch, noch nicht einmal „filosofisch“, sondern nur maßlos selbstüberschätzend.

    Dein Versuch, hier intellektuell rüber zu kommen, scheitert immer wieder neu, reicht nicht mal für Pseudointellektualität, da kannst Du noch so viele Links hier einfügen, von denen Du der Meinung bist, sie wären wichtiger oder intellektueller als die Links anderer User, die Dich zugegebenermaßen einen feuchten Kehricht interessieren.
    Komm einfach mal wieder auf den Boden zurück und stelle Dich der Realität. Ich gestehe Dir zu, dass das eine Weile dauern kann, so hoch wie fliegst, aber ich kann warten 🙂

  104. Krishna, unterhalte dich (oh, Entschuldigung, klein geschrieben), doch mit dem Torsten oder dem Vennecke, oder wie die alle noch heißen. Genau deren Stil pflegst du nämlich.

  105. @Quentin #102
    Keine Mark und keinen Pfennig für diesen Schmöker.
    (abgeändertes Zitat eines Redakteurs des Scherl-Verlages in Berlin zu Spendensammlungen in den 30/40iger Jahren: „Keine Mark und keinen Pfennig für dieses System“ )
    Schon aus Spaß, weil eh der Frust schon tief sitzt. 😀

    hier ist sowieso jetzt alles im Eimer

    Ach, Diskussion nicht gemäß Diktion verlaufen ? Sollte man vielleicht besser die Kommentarfunktion sperren oder den Thread wiedermal komplett löschen, aus Frust, weil es nicht wie gewünscht geklappt hat ?

    Sorry, Quentin, Deine Pelle ist so dünn, die kann selbst ein Elektronenmikroskop nicht auflösen.
    Vielleicht solltest Du Dich besser nicht der öffentlichen Diskussion stellen, das verträgst Du offensichtlich nicht.

  106. Danke Krishna, ein bisschen Zoff, gerne ein bisschen mehr, kann nicht schaden. Belebt das Geschäft.

  107. @Quentin #104

    Krishna, unterhalte dich (oh, Entschuldigung, klein geschrieben), doch mit dem Torsten oder dem Vennecke, oder wie die alle noch heißen. Genau deren Stil pflegst du nämlich.

    Ach, Kritik verträgst Du auch nicht ? 😀
    Setze Dich doch mal mit Inhalten auseinander, z. B. Deiner dummen Kritik an Links. Ich gehe doch auf Deine Inhalte ein, obwohl ich ja nichts reflektiere, Deiner (un)maßgeblichen Meinung nach. Aber gerade Deine Äußerung zu den Dich nicht im Geringsten interessierenden Links, die in einer Internetdiskussion das Salz in der Suppe sind, um Argumente zu untermauern oder zu erklären, dazu und an meiner Kritik daran äußerst Du Dich nicht, sondern kommst einmal mehr mit unsachlichem Geschwafel. à la #104.
    Und Fragen beantwortest noch immer nicht.

  108. Wo das Wissen aufhört fängt der Glaube an, dann sind die Philosophen dran, die Welt zu erklären und alle Verbrechen auf die Kultur und den Zeitgeist zu verweisen.

    QQ,

    wahrscheinlich konntest du Krishna Gans’s Frage nicht beantworten ?
    Ich war schon gespannt auf die Antwort aber keine Antwort ist auch eine Antwort.

    In der Ukraine gibt es keine Fascisten

  109. @Quentin #93
    du schreibst:

    „Die UdSSR ist Geschichte, genauso wie das heilige römische Reich deutscher Nation. Die Leute die heute leben, die sich zu einer Gemeinschaft zusammengefunden haben, die entscheiden was zu geschehen hat.“

    Im realen Leben und der Politik gibt es für uns als Außenpolitik aber keine optimale Strategie oder eindeutige Beobachtungen und Rezepte. Wir haben wie die Kapitel in deinem Buch eben nur subjektive Betrachtungen und müssen Entscheidungen treffen.
    Deshalb hatte ich oben auch nur geschrieben, dass Russland in meiner Wahrnehmung das Vertrauen gebrochen hat, weil sie einen Vertrag gebrochen haben den sie unterschrieben hatten.
    Das kann ja nicht dadurch geheilt werden, dass die Ukraine und ihre gewählten „Oligarchen“ ebenfalls mein Vertrauen an vielen Stellen brechen.
    Es könnte auch nicht dadurch geheilt werden, dass auch Russland subjektiv findet, dass wir das Vertrauen gebrochen haben.
    An der Stelle ist eben allen Seiten gegenüber Skepsis angebracht und politisch kann man sich eben nur zusammenraufen, um das Vertrauen wieder herzustellen.

    Dadurch zeigt sich, dass wir unser Grundgesetz nicht genug wert schätzen können, da es uns dazu anleitet auch Minderheiten zu schützen. Es zeigt sich aber leider auch, dass wir auf die Nato und die EU nicht verzichten können.

    Ich finde zwar das heutige Russland und die Ukraine eine wesentlich Verbesserung zu den totalitären und diktatorischen Systemen des Ostblocks, Sowjetunion und DDR die ja gottseidank Geschichte sind, finde es aber schade, dass die Nato anscheinend immer noch gebraucht wird.

    Grüße
    Günter

  110. Lieber Günter,

    als ich meinte:

    die heute leben, die sich zu einer Gemeinschaft zusammengefunden haben, die entscheiden was zu geschehen hat

    war das eine sehr idealisierte Darstellung. Ich weiß natürlich auch, dass Idendifikationsprozesse, in die auch immer historische Elemente einfließen, sowie Symbole, Kunst, Kultur und so weiter, unsere Handlungen und Entscheidungen beeinflussen. Manchmal haben solche Dinge sogar die Oberhand, was eben zu Konflikten mit Nachbarn führen kann.

    Hier hilft nur, wenn ein Verständnis für die Befindlichkeiten des anderen entwickelt wird um Missverständnisse auszuräumen. Ich würde sagen, dass ist auch eine der Hauptaufgaben der Diplomatie.

    Dennoch gibt es Grenzen für dieses empathische Miteinander und dafür haben wir das Recht. Eine Ordnung jenseits dieser, teils emotionalen, Befindlichkeiten. Russland hat dieses Recht gebrochen, aus Gründen die man nachvollziehen kann, aber nicht akzeptieren darf.

    Du sprichst das Grundgesetz an, ein ganz wichtiger Punkt. Minderheitenschutz betrifft uns ja alle, irgendwie. In irgendeinem Punkt ist jedermann sicher in der Minderheit. Sei es politisch, weltanschaulich, religiös, oder eben auch als nationale Minderheit. Ohne dem Primat des Rechts über alle anderen, mitunter auch wichtigen, Punkte ist keine Demokratie möglich, und auch das friedliche Zusammenleben ist gefährdet.

    National haben wir also das Grundgesetz, international die völkerrechtlich verbindlichen Abkommen. Wenn dies gebrochen wird, gibt es aber keinen Richter, mal abgesehen von der UNO, die aber nicht nach Recht urteilt, sondern nach politischen Gesichtspunkten.

    Wenn wir also unser Recht, im Sinne von Gesetz, bewahrt haben wollen, brauchen wir Institutionen die im Zweifelsfall dieses Recht durchsetzen können. Und genau deswegen brauchen wir noch die NATO, da bin ich ganz deiner Meinung.

  111. @Günter Hess #110
    Die GUS Staaten, zu deren Gründungsmitgliedern die Ukraine gehört, sind ein gegenseitiges Handels- und Sicherheitsbündnis eingegangen und haben diesbezügliche Verträge abgeschlossen, die von der Ukraine nicht gekündigt oder aufgelöst wurden. Geht die Ukraine ohne Konsultationen mit Russland jetzt Verträge mit der EU / NATO ein, die eine militärischen Zusammenarbeit beinhalten, sieht sich Russland zwangsläufig in seiner Sicherheit bedroht bzw. steht einer erhöhten Gefährdungslage gegenüber.

    Stell Dir vor was los wäre, wir, die BRD, würden durch ein vergleichbares Werben durch Russland in GUS-Beitrittsverhandlungen eintreten, ohne vorher mit den USA zu sprechen.
    Der Unterschied wäre „nur“, dass wir kein Anrainerstaat der USA sind und die Bedrohungslage für die USA minimal.
    Was die USA aber nicht daran hindern würde, hier massiv aktiv zu werden, wobei ich mir nicht vorstellen möchte, wie diese Aktivitäten aussehen würden. Ich sage nur Iran, Irak….
    Und wir haben die USA bereits im Land, sie bräuchten nicht mal einzumarschieren.

    Und Du kannst Dir einer Sache sicher sein:
    Das wir, die EU, die Ukraine dabei haben wollen, hat nicht das Geringste mit Goodwill gegenüber der Ukraine zu tun, sondern ist eine rein strategische Angelegenheit zum Schaden / Nachteil Russlands und um Waffensysteme direkt an der Grenze zu Russland zu stationieren. Denn leisten kann sich die EU die Ukraine als Europäer (noch) nicht, da hat sie noch genug andere Projekte zu finanzieren.

    Nebenbei, wie viel Meter muß der Meeresspiegel eigentlich steigen, bis die Ukraine am Nordatlantik liegt ?? 😀
    Rahmstorf, machen sie Ihren Job ! 😀

  112. @Quentin #110

    Und genau deswegen brauchen wir noch die NATO, da bin ich ganz deiner Meinung.

    Um dann ggfs militärisch einzugreifen ?
    Das dürfte, nach Gesetzeslage, die NATO nicht, da die Ukraine nicht der NATO angehört und die UN springt vielleicht nicht immer, wenn die NATO Krieg spielen will.
    Aber sicher gehst Du gern freiwillig nach Kiew, um dort Deutschland zu verteidigen ?

  113. @Krishna
    Eigentlich wollte ick ja in diesen Thread nich mehr…….aber jetzt is eh alles im Arsch…….also scheiß druff.
    Zur Propaganda allgemein……wenn sämtliche Medien und Politiker auf ein und den Selben einhacken….klingeln grundsätzlich meine Alarmglocken……ist wohl der erlernte Instinkt aus alten Tagen.
    Ich erinnere an:…..Causa Guttenberg, Fukoshima, schweizer Referendum zu Freizügigkeit, AfD, Putin……..für meinen Geschmack einer Demokratie unwürdig, ……und für mich persönlich der Grund, die Puzzelteile zu sammeln und als Gesamtkunstwerk im Geiste zusammenzusetzen (jut, meine Schlussfolgerungen können auch völlig gaga sein, dessen bin ich mir voll bewusst).

    Krim…….der Westen wirft Putin Rechtbruch vor, weil er Verträge nicht eingehalten hat…..ok, lass ich mal so stehen,, denn auch ich weiß nicht, was tatsächlich dort abgelaufen ist und ob das Referendum auf sachten Druck aus Moskau durchgezogen wurde.
    Aber………hatte das Schweizer Volk nicht erst vor Kurzem entschieden (bei über 20% Ausländeranteil) die Zuwanderung zu begrenzen?…….hat somit das Schweizer Volk nicht gegen bestehende Verträge mit der EU, die vorher die Schweizer Regierung abgeschlossen hat, verstoßen?
    Oder……hat die EU, im Zuge der EURO-Rettung und der Rettung bankrotter Südländer, nicht gegen eigene Verträge und Gesetze verstoßen (no-Bailout)….hatten nicht Leute wie Schachtschneider und Gauweiler dagegen geklagt?
    OK……, das uns EU-Vasallen die eigenen Gesetze nicht scheren, wenn es um ein „höheres“ Gut geht….registriert auch ein Putin……weswegen ich jetzt mal etwas spinne…..nämlich einen Denkfaden.

    Die Ukraine wird als Vollmitglied in die EU und auch in die NATO aufgenommen……..anschließend kündigt man den Russen die Verträge, die im Zusammenhang mit dem Militärstützpunktes in Sewastopol stehen……und nach einer kurzen Scheinanstandspause, nistet sich anschließend die NATO in diesen Stützpunkt auf der Krim ein…..und somit im Schwarzmeer-Hinterhof der Russen.
    Rein strategisch gesehen……hat Putin die NATO nur vor vollendeten Tatsachen gestellt….das se sich die doofe Idee gleich mal wieder aus den Kopp schlagen können…..und das wurmt den Westen natürlich enorm.

    Ach so……der Drohnen-bombende Nobelpreisträger hinterm Teich……droht ja auch regelmäßig den Chinesen….weil er seine Interessen im pazifischen Raum auch irgendwie bedroht sieht…..und irgendwie mögen die Russen und die Chinesen ihren bilateralen Handel nicht mehr mit Dollars tätigen……und irgendwie bunkern die Chinesen noch knapp 2 Billionen US-Dollars im Keller…..ach was weiß ich denn, ick kleener Ex-Zoni-Spinner……der sich Syrien extra noch verkniffen hat um die Leutchens hier nich noch mehr zu verärgern.

    Onkel Heinz…….Mein Name is Hase, ick weeß von nüscht

  114. @Heinz #113
    Wenn die Chinesen, die ja mit Indien und Russland die Eurasische Handelsunion durchziehen, die USA wirtschaftlich auflaufen lassen und ihre Beteiligungen aus den USA abziehen….

  115. @Krishna
    ……….gibbet die nächste Weltwirtschaftskrise…….und darauf sind selbst die Chinesen nicht heiß drauf.
    Die Billionen Dollar im Keller ähneln eher einer Atombombe……..als versteckte Bedrohung.
    Deshalb investiert man die grünen Scheinchen lieber in geringen Dosen in Afrika…..und dessen Infrastruktur…..um sich auch zukünftig deren Rohstoffe zu versichern.

    Ups……..dat is natürlich wieder reine Spekulatius meinereiner…….

    MfG
    Onkel Heinz……..Globalisierung auf tönernden Füssen

  116. Heinz,
    eine Petition gibt es auch von
    Konstantin Wecker, Eckart Spoo, Mohssen Massarrat,
    Laura von Wimmersperg, Tobias Pflüger
    Aufruf gegen Kriegspropaganda und Kriegsvorbereitung

  117. @Rassbach…..Danke
    Besser als diese Petition sind ja die Kommentare….wo ick folgenes gefunden habe…

    NATO -- Internationale Kooperation

    Im Mai 1997 wurde in Paris die Grundakte über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der NATO und der Russischen Föderation vereinbart. Sie sieht eine Beendigung der Gegnerschaft von NATO und Russland vor und war eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Osterweiterung der NATO. Instututionalisiert wurde diese Zusammenarbeit im NATO-Russland-Rat (NRR). …

    Die in die Wege geleitete Partnerschaft mit Russland erhielt allerdings schwere Rückschläge. Zum einen sieht Russland in der Unterstützung des Kosovo durch die NATO seine Interessen in Serbien gefährdet, zum anderen wertet die russische Führung die Beitrittsabsichten der Ukraine und Georgiens als massive Verletzung seiner eigenen Sicherheitsinteressen.

    Landesbildungsserver Baden-Württenberg !……Danke für die Aufmerksamkeit.
    H.E.

  118. @Heinz #113

    wenn sämtliche Medien und Politiker auf ein und den Selben einhacken

    Gesten überlesen….
    Nicht nur, dass sie hacken, auch wie sie hacken !
    Erinnert schwer an den AGW, dort wird ebenso verfahren, wird genauso verteufelt. Komischerweise fallen in Sachen Russland die Skeptiker auf die mediale Propaganda voll rein, über 60 Jahre Propaganda ist nicht ganz wirkungslos geblieben.
    Jetzt steht er also wieder „vor der Tür“, der Russe, der eine, der vor jeder Tür stand. 😀

  119. @Krishna

    Weißt Du, ick versteh die Leutchens auch ein wenig……denn ein Stück weit Dankbar sollten wir dem amerikanischen Volk schon sein, immerhin ham se unter großen Opfern halb Europa vom größenwahnsinnigen Teppichbeisser befreit…….habe Westdeutschland mit den Marschallplan auf die Füsse geholfen, oder als die Bolschewisten Westberlin belagert hatten…..einfach mal ne halbe Stadt per Luftbrücke versorgt.

    Im Gegensatz dazu……haben die Russen in Ostdeutschland teilweise gehausst wie die Vandalen….Vergewaltigungen und Erschießungen waren an der Tagesordnung….meine Mama war damals Augenzeugin…..was mich als Kind etwas verwirrte, weil uns ja die SED nur von unseren Brüdern und Befreiern erzählt hatten.

    Bei einen Verwandenbesuch in Vilnius…..war schon 1980 eine gewisse Feindseeligkeit der Littauer gegenüber anwesende Russen zu spüren, die Lebensweisen waren teils sehr unterschiedlich…..was man schon an den Fenstern erkennen konnte…..die Russen hatten einfach nur Zeitungspapier an die Scheiben geklebt……und der Geruch im Bus….eine Mischung von Wodka und Knoblauch, hängt mir heute noch ekelerregend in der Nase.

    Aber………..Völker ändern sich…….oder werden von politischen Eliten geändert…..und alllermeist sind es nicht die Völker, die unbedingt Krieg führen wollen……sondern wieder die bewussten Eliten, die uns in solch einen Scheiß hineinprügeln wollen.
    Viele Amerikaner leben in Armut und von Lebensmittelgutscheinen……so manch einen Russen geht es auch nicht viel besser…..dafür wird eben ein Schoko-Oligarch neue Bandenchef einer so-genannten ukrainischen Regierung…..das einfache ukrainische Volk ist dem doch genauso egal wie seinem Vorgänger.

    Tja…..und heute…..wird eben eine Ostukrainische Stadt wieder mit Artillerie beschossen um die „Terroristen“ zu vernichten oder zu vertreiben…….die im Gegensatz dazu, in Syrien als Freiheitskämpfer oder Rebellen von unseren Medien bezeichnet werden……ich hab diese Lügerei sowas von satt, dat glaubste mir nich.

    Und wer muss wieder mal drunter leiden……Zivilisten, Frauen und Kinder……denen meist nur noch die Flucht bleibt um ihre kleines bescheidenes Leben zu retten…….und das, mein lieber Krishna……..kotzt mich einfach nur noch an.

    Wem nutzt es………..das sollte uns eher interessieren und nicht die Nebelkerzen, die man uns mundgerecht vor die Nase hält.

    Onkel Heinz……….Europäer und Internationalist

  120. Jetzt steht er also wieder “vor der Tür”, der Russe

    Nicht nur der Russe , auch der KLIMAWANDEL , der ist auch schlimm 😉

    Manchmal wünschte ich mir, meine Gehirnwäsche würde besser wirken 😉 aber nicht so dolle, wie bei QQ 😉

    Kultur und Zeitgeist haben uns die beiden Lümmel gebracht 😉

  121. @Heinz #119

    Weißt Du, ick versteh die Leutchens auch ein wenig……denn ein Stück weit Dankbar sollten wir dem amerikanischen Volk schon sein, immerhin ham se unter großen Opfern halb Europa vom größenwahnsinnigen Teppichbeisser befreit…….habe Westdeutschland mit den Marschallplan auf die Füsse geholfen, oder als die Bolschewisten Westberlin belagert hatten…..einfach mal ne halbe Stadt per Luftbrücke versorgt.

    Das war sicher nicht nur Menschenfreundlichkeit, da steckte auch eine gehörige Portion Eigennutz dahinter, die Frontstadt West-Berlin am Leben zu erhalten.
    Ursprünglich hatte man ja den Morgenthau-Plan im Auge….

  122. @Krishna

    Sicherlich hattest Du recht…….es waren aber Söhne, Ehemänner und Väter, die ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben……um uns vom größten Übel der Menschheitsgeschichte zu befreien…….und anschließend die Befreiten am Leben zu erhalten.
    Wat gewisse Eliten in Ost und West mit dieser Manövermasse, im Kampf der Systeme, angestellt haben…..steht auf einen ganz anderen Blatt (würg).

    Ab 25% Gewinn geht der Kapitalist über Leichen…….

    H.E.

  123. @Heinz #122

    es waren aber Söhne, Ehemänner und Väter, die ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben

    Ihnen sei sicher gedankt, nur waren sie als Soldaten Befehlsempfänger und so nicht frei i ihrem Handeln.
    Und tatsächlich hatten die USA die Mittel und Reserven, das der Krieg keine materiellen Spuren im Land hinterlassen hat in Form von Kriegsfolgen, -Beschädigungen.
    Und ein wirtschaftlich derart kaputtes Europa hätte niemanden genutzt.

    Nur so nebenbei zur Erinnerung

  124. @Heinz -- Nachtrag aus der Uni Münster:
    Prescott Bush und die Nazis

  125. @Krishan
    Ich weiß…so einige deutschen Bürger glotzen verdammt dumm aus der Wäsche, als sie in einem abgeschossenen amerikanischen Bomber, Bombenzielgeräte „made in Carls-Zeiß-Jena“ gefunden hatten.
    H.E.

  126. Eine Leseprobe vom «Wald» ist jetzt auch auf AchGut erschienen. Der Text ist zwar schon vor ein paar Monaten geschrieben, doch jetzt wieder ganz aktuell geworden, weil sich die Grünen einer Programmdiskussion stellen, in der sie Ihr Verhältnis zum Wirtschaftswachstum klären wollen. Unter anderem. Bislang sind sie da noch arg zerstritten. Doch selbst wenn sie sich einig werden sollten, was Gutes wird da nicht raus kommen.

Schreibe einen Kommentar