Science Skeptical steht zur Wahl zum Wissenschaftsblog des Jahres 2013

17. Dezember 2013 | Von | Kategorie: Artikel, Internes, Medien

logo_wissenschaftsblog2013_3d_gold_kleinAls wir im letzten Jahr bei der Wahl zum Wissenschaftsblog des Jahres nominiert waren hatte sich unser Admin Peter Heller noch einigermaßen verwundert (wenn nicht gar entsetzt) gezeigt. Richtig groß war die Verwunderung auf unserer Seite allerdings erst, als wir das Ergebnis der Online Abstimmung des Blogs Wissenschaft kommuniziert erfahren haben. In einem ohne Übertreibung als hochkarätig zu bezeichnenden Teilnehmerfeld schafften wir es aus dem Stand auf den zweiten Platz.

In diesem Jahr wird wieder gewählt. Und uns damit die Chance gegeben, unsere Platzierung aus dem letzten Jahr noch zu verbessern. Wobei die Luft nach oben doch schon sehr dünn wird. Und auch in diesem Jahr treten wir gegen Namhafte Konkurrenz an. Einer der Teilnehmenden Blogs, der ebenfalls hauptsächlich Klima und Energie zum Thema hat, wird sogar von einem renommierten Professor aus Potsdam betrieben (Dessen Chef, so munkelt man, residiert gar in dem Büro, das einst Albert Einstein als Wirkungsstätte diente).

Aber wir wären nicht das was wir sind, wenn wir vor so großen Namen im Respekt vergehen würden. In diesem Sinne auch mein völlig eigennütziger Aufruf an unsere Leser: Wählen Sie uns und nicht die anderen. Zur Abstimmung geht es hier.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

49 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ich habe abgestimmt 🙂 Mal sehen, was bei raus kommt. Ich sehe aber gute Chancen, zumindest die sehr gute Platzierung des letzten Jahres zu verteidigen.

    karl.s

  2. Die Methode, 95 Prozent der Menschen gegen 5 Prozent aufzubringen, um Macht aufzubauen, wurde von der Kommunistischen Partei Chinas perfektioniert. Ein gewisser Herr Jürgen Trittin lernte beim maoistisch Kommunistischen Bund, bevor er sich dem Bündnis 90/Grüne zuwandte.

    “Die kommunistische Utopie ist in Wirklichkeit eine schöne Umschreibung für gewalttätige Plünderung.” Seite 29, Neun Kommentare über die Kommunistische Partei

    Wir dürfen uns daher nicht wundern, wenn gewisse wissenschaftliche Themen nach diesem Muster aussortiert werden. Minderheiten sind erst dann nützliche Idioten, wenn sie den Zielen der Mehrheit dienen. Und derzeit ist die Erde mal wieder eine Scheibe.

    Ein NAEB-Dreisatz:
    Nachts scheint keine Sonne.
    Wind weht zu viel oder zu wenig.
    Es gibt keine Wechselstromspeicher.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

  3. Habe auch abgestimmt, bin mal auf die Platzierung gespannt. Hoffentlich wird es diese Jahr Platz 1!!!

  4. Sorry, hab mich vertippt,. muss lauten „dieses Jahr.

  5. Leider hat der Veranstalter dieses Wettbewerbs es erneut abgelehnt, unseren EIKE Blog in die Auswahl aufzunehmen. Die Begründung war m.E.n. fadenscheinig, nämlich, weil das „Ebuzzing-Ranking der einflussreichsten Wissenschaftsblogs“ uns nicht gelistet hatte. Da muss man sich aber selber „listen“. Das hatte wir nicht getan.
    Von selber sind die offenbar nicht auf uns gekommen.
    Mit unserem ALEXA Ranking von ca. 5100 (niedriger ist besser) aller deutschsprachigen Websites, können wir aber auch zufrieden sein.

    Ich wünsche Ihnen allen aber weiterhin viel Erfolg und ein „Weiter so!“
    mfG
    Michael Limburg

  6. Hallo Herr Limburg,

    wenn ich das richtig verstanden habe, steckt hinter diesem „ebuzzing“ eine Marketing-Agentur, die für ihre Kunden Werbekampagnen im Internet gestaltet. Im Prinzip ist dieses Ranking daher als Hinweis für die Kunden zu verstehen, auf welchen Seiten man durch was-auch-immer viel Aufmerksamkeit erhält. Dahinter steckt also ein kommerzieller Ansatz. Und ich finde nicht, daß dadurch Blogs wirklich unterstützt werden. Denn wir hier schalten erstens keine Werbung und zweitens reagieren wir auch allegisch auf Beiträge im Kommentarbereich, in denen es offensichtlich um die Vermarktung von Produkten geht (ist schon vorgekommen). Wie wir auf die ebuzzing-Liste gekommen sind, vermag ich nicht zu sagen. Eigentlich ist so etwas eher hinderlich, da solche Listen natürlich auch von Spammern ausgewertet werden.

    Warum Herr Korbmann diese Liste als Grundlage für seine Nominierungen ansieht, ist mir ein Rätsel. Möglicherweise hat er schlicht keine andere Möglichkeit gesehen. Daß er allerdings EIKE nicht zur Wahl stellt, obwohl Sie ihm dies schon im vergangenen Jahr (also rechtzeitig für diese Runde) vorgeschlagen hatten, ist mir vollkommen unverständlich. Vielleicht hat er auch nur Angst, daß EIKE zu sehr polarisiert. Deswegen verstehe ich auch nach wie vor nicht, warum wir dabei sind.

    Wie auch immer:Trotz meiner Skepsis schließe ich mich natürlich Rudolfs Aufruf an unsere Leser an. Man sollte aber auch die Bedeutung einer solchen Abstimmung nicht überbewerten. Ich würde mich freuen, wenn EIKE uns unterstützt. Soweit ich das überblicken kann, sind wir der einzige klimaskeptische Blog auf der Liste der Nominierten. Ich denke nicht, daß Her Korbmann EIKE noch einmal ignorieren kann. Im nächsten Jahr stimmen wir dann alle auch für EIKE ab.

  7. Ich würde mich freuen, wenn EIKE uns unterstützt.

    Wir sind dabei.
    mfG
    M.L.

  8. Habe soeben für Science-Skeptical gestimmt und drücke die Daumen für den der verdienten 1. Platz.

    Ich denke, dass der Rahmstorf-Blog keine Chance hat. Kein Mensch liest den, ausser ein paar wenige Eingefleischte.

  9. Peter Heller schrieb am 17. Dezember 2013 14:07

    Ich denke nicht, daß Her Korbmann EIKE noch einmal ignorieren kann. Im nächsten Jahr stimmen wir dann alle auch für EIKE ab.

    Naja, wenn er ein Wissenschaftsblog des Jahres küren will, kann er Eike sicher ignorieren. Die leben in der letzten Zeit doch gefühlt davon, dass Herr Frey alles irgendwie klimakritische, was ihm vor die Finger gerät, übersetzt und veröffentlicht. Prophylaktisch erwähnt er dann regelmäßig, dass er von den Inhalten keine Ahnung hat. Da ist dann auch schon mal abstruses wie „die Industrieländer absorbieren mehr CO2 als sie emittiern“ dabei. Oder das lustige CO2 Plakat mit 3 bzw 4 Molekülen auf den Quadratmeter, mit dem Herr Frey sogar Kindergartenkinder indoktrinieren gehen will (und das auch sinngemäß regelmäßig in Vorträgen von Herrn Limbur auftaucht …) Das kann man als alles mögliche bezeichnen, aber nicht als Wissenschaftsblog. (Es ist etwas besser als zu Zeiten von Tscheuschner als Atmosphärenexperten und Ermecke als Pressesprecher von Eike, aber Wissenschaft …)

    Von den Diskussionen zu diesen Artikel mag man dann gar nicht erst reden. Da wird ein Herr Paul von Herrn Limburg persönlich willkommen geheissen und darf da noch die abstrusesten Kommentare ablassen (das Verbot von DDT zur Malariabekämpfung ist verantwortlich für global Warming) und auf der anderen Seite werden kritische Kommentare regelmäßig nicht veröffentlicht (ich habe inzwischen das Gefühl, man greift inzwischen bei meinem Namen automatisch zur Löschtaste …).

    Wissenschaftsblog? Wenn Eike diesen Preis kriegen würde, würden die anderen ihre Plätze wahrscheinlich freiwillig zurückgeben …

  10. @ Marvin Müller

    Zu Eike möchte ich mich nicht generell äußern, weil ich dort nur sehr selten mitlese, die Kommentare eigentlich fast gar nicht. Aber das Plakat von Frey fand ich auch lustig.

    Ich sehe hier aber keine Gefahr für eine Indoktrination für Kinder, wenn das funktionieren soll, muss es subtiler gemacht sein, und nicht so. Aber vielleicht nützt es den Kindern zu vermitteln, dass man eben nicht alles gleich glaubt was man vorgesetzt bekommt, zum Beispiel, dass der Klimawandel in eine Katastrophe führt und dergleichen.

    Es wird ja immer wieder von Seiten der Skeptiker angebracht, auch von mir teilweise, dass die Indoktrination hauptsächlich von Seiten der Alarmisten geschieht. Da werden Unterrichtsmaterialien vom Bundesumweltamt, und dergleichen, zur Verfügung gestellt und was weiß ich da noch alles. Hat mich teilweise auch ganz schön aufgeregt.

    Nur musste ich aber feststellen, und ich habe einige schulpflichtige Kinder, dass diese Indokrinationsversuche in Praxis keine große Rolle spielen, zumindest nicht an den Schulen, die meine Kinder besuchen. Prophylaktisch hatte ich nur den Lehrer mitgeteilt, es gibt da ja immer wieder mal persönliche Gespräche, dass wenn die mir so was die Klimadetektive ins Haus schicken, meine Kinder mit derartigen grünen Blödsinn belehrt werden sollen, dass ich dann in die Schule komme und den Laden aufmischen würde.

    Das wirkt, sollte es wirklich Lehrer geben, die meinen eine entsprechend grüne Gesinnung (in Form von Pseudoreligion) an die Kinder herantragen zu müssen, die werden nach solchen Rückmeldungen der Eltern vorsichtig. Lehrer sind ja sowieso höchst verunsichert, weil Eltern wegen jeden Scheiß in die Schule geritten kommen und die Lehrer für Erziehungsdefizite verantwortlich machen, die aber eigentlich auf Kappe der Eltern gehen.

    Aber ich schweife ab. Ich wollte nur sagen, dass Freys Artikel zwar Blödsinn ist, aber auch keinen Schaden anrichtet.

  11. @ Marvin Müller:

    Ich bin intelligentere Kommentare Ihrerseits gewöhnt.

    Sie sollten berücksichtigen, daß EIKE ein anderes Konzept hat, als bspw. wir hier. Gehen Sie doch einmal auf die Straße und fragen Sie die Leute, wie denn unsere Atmosphäre zusammengesetzt ist. Die meisten werden es nicht wissen und viele werden sagen, daß diese zum größten Teil aus Kohlendioxid besteht. Das ist, was die Berichterstattung der MSM eben auch anrichtet und das ist, wogegen EIKE mit vielen Texten kämpft.

    Man kann über die Qualität der Übersetzungen dort geteilter Meinung sein, keine Frage, aber immerhin macht man sich dort die Mühe, auch die nicht des Englischen mächtigen Menschen mit Informationen aus der englischen Blogosphäre zu versorgen.

    EIKE hat wahrscheinlich mehr Leser pro Tag, als die Top Ten aus diesem ebuzzing-Ranking zusammengenommen. Das muß man erst einmal schaffen. Unter der Prämisse dieses Primärziels ist das EIKE-Konzept daher offensichtlich erfolgreich.

  12. @ Peter,

    EIKE hat sicherlich viele Verdienste, und meine Kritik bezog sich auch nur auf den einen Text, andere habe ich nicht gelesen, oder deren Inhalt vergessen.

    Ich glaube man sollte bei der Bewertung von Blogs auch zwischen den Artikeln und den Kommentaren unterscheiden. Ich reagiere ja manchmal (vielleicht) etwas übersensibel was Kommentare betrifft, weil eben, wie wir hier an der Argumentation von Marvin Müller sehen, Kommentare und Artikel gleich gesetzt werden.

    Hier bei Science-Skeptical sind manchmal die Kommentare noch interessanter als die Artikel.

  13. Man kann über die Qualität der Übersetzungen dort geteilter Meinung sein, keine Frage, aber immerhin macht man sich dort die Mühe, auch die nicht des Englischen mächtigen Menschen mit Informationen aus der englischen Blogosphäre zu versorgen.

    Das ist in der Tat eine wichtige Aufgabe.
    Wer heutzutage nur auf deutsche ‚Nachrichten‘ angewiesen ist, bekommt bei vielen Themen ein extrem verzerrtes Bild serviert, Ausnahmen muss man suchen. Trotz WWW ist es nun einmal so, dass die Sprache für viele heute den selben Grenzzaun zieht wie früher die Reichweite der Sender.

  14. Regelschüler sehen Grenzen des Bevölkerungswachstums

    Hier wird aber blind die herrschende Regierungsideologie umgesetzt, der Club of Rome herrscht, wo vor über 20 Jahren dem Kommunismus gehuldigt wurde. Sehr traurig aber konform mit der Regierung.

  15. Tritium #13,

    Wer heutzutage nur auf deutsche ‘Nachrichten’ angewiesen ist, bekommt bei vielen Themen ein extrem verzerrtes Bild serviert, Ausnahmen muss man suchen.

    Hier habe ich eine Ausnahme gefunden, dies wurde so seit 2 Jahren aus ausländischen Medien berichtet:

    „Die Islamisten sind schlimmer als Assad“

  16. Während Chris Frey für Deutsche übersetzt, wirbt
    Stefan auf Realclimate auf Englisch um Stimmen

    http://www.realclimate.org/index.php/archives/2013/12/the-global-temperature-jigsaw/#more-16547

  17. Quentin Quencher schrieb am 18. Dezember 2013 13:45

    Ich glaube man sollte bei der Bewertung von Blogs auch zwischen den Artikeln und den Kommentaren unterscheiden. Ich reagiere ja manchmal (vielleicht) etwas übersensibel was Kommentare betrifft, weil eben, wie wir hier an der Argumentation von Marvin Müller sehen, Kommentare und Artikel gleich gesetzt werden.

    Eigentlich wollte ich die beiden getrennt werten -- ich hatte extra einen Absatz zwischen meiner Anmerkung zu Artikeln und Diskussionen gemacht. Das scheint misglückt zu sein, daher möchte ich nochmal hervorheben, dass ich die nicht gleich setze.

  18. @ Günter:

    Nun ja, dann werden halt viele für seinen Blog stimmen, die ihn allein schon aufgrund der Sprachbarriere noch nie gelesen haben. Ich glaube nicht, daß das dem Wettbewerb gerecht wird. Und ich bin offen gestanden auch nicht willens, bei Anthony Watts et al. um Stimmen zu betteln. Unter solchen Umständen ist eine gute Platzierung in der Abstimmung schlicht nichts mehr wert.

    Verfolgt eigentlich noch jemand die Debatte bei Korbmann auf der Abstimmungsseite? Ich werde dort nichts mehr schreiben. Wie tief will Herr Hader eigentlich noch sinken?

  19. Da mein Name als Übersetzer für EIKE hier öfter fiel:

    Ja, ich übersetze leidenschaftlich gerne! Das fließt nur so aus den Fingern, ein herrliches Gefühl! Fachlich bin ich eher ein interessierter Laie, vor allem hinsichtlich Energie, der aber aus den Texten sehr viel lernt. Und es ist sehr befriedigend für mich, auch als solcher in Gestalt der Übersetzungen einen kleinen Beitrag gegen den Klimawahn zu leisten. Dass ich hin und wieder den fachlichen Inhalten der Texte nicht folgen kann und sozusagen im Blindflug übersetze, stört bei EIKE nur die Warmisten, Alarmisten und Forentrolle. Das kann ich verschmerzen!
    Ich habe ja vor längerer Zeit auch mal hier was gepostet, mich dann aber der Fachkenntnis der Autoren hier gegenüber geschlagen gegeben. Ich möchte sowohl diesem Blog als auch EIKE zurufen: bitte weiter so!

    Chris Frey

  20. @Peter

    Ja klar. Die Abstimmungsseite habe ich schnell wieder verlassen,
    weil so eine Metadiskussion nichts bringt. In Foren geht es eben auch um Gefühle und Entscheidungen aus dem Augenblick heraus. Da immer wieder nach hinten blicken bringt auch nichts.
    Wenn EIKE dieses Jahr nicht zugelassen ist, dann halt nächstes Jahr.

    Grüße
    Günter

  21. #18 P.H.

    Nun ja, dann werden halt viele für seinen Blog stimmen, die ihn allein schon aufgrund der Sprachbarriere noch nie gelesen haben.

    da reicht auch ein script aus und du hast innerhalb kürzester zeit 1mio stimmen 😉

  22. Chris Frey @19

    Ich habe ja vor längerer Zeit auch mal hier was gepostet, mich dann aber der Fachkenntnis der Autoren hier gegenüber geschlagen gegeben.

    Na, ob dieses Statement ein Lob für ScSk -- unter Berücksichtigung von interessierten Mitlesern verschiedener Bildungsschichten -- ist?
    Einige Autoren/Kommentatoren erscheinen in Ihrer Argumentation manchmal tatsächlich vielleicht zu elitär, aber das sollte Mitdiskutanten mit gesundem Meschenverstand nicht stören.

    Im übrigen gebe ich Herrn Heller hat Recht ( # 11): Sie tun mit Ihren Übersetzungen Gutes bei Eike, indem Sie Informationen aus der englischen Blogsphäre Menschen nahe bringen, die in deutschen Medien gar nicht erst erwähnungswürdig sind. Also weiter so!
    JH

  23. Chris Frey schrieb am 18. Dezember 2013 20:36

    Dass ich hin und wieder den fachlichen Inhalten der Texte nicht folgen kann und sozusagen im Blindflug übersetze, stört bei EIKE nur die Warmisten, Alarmisten und Forentrolle. Das kann ich verschmerzen!
    Ich habe ja vor längerer Zeit auch mal hier was gepostet, mich dann aber der Fachkenntnis der Autoren hier gegenüber geschlagen gegeben. Ich möchte sowohl diesem Blog als auch EIKE zurufen: bitte weiter so!

    Gefällt mir. Bei den Texten, die Sie hier geschrieben haben, haben Ihnen also sogar die skeptisch eingestellten hier gesagt, dass die Quark sind. Da gingen Sie lieber zu Eike, wo Sie Kritik einfach als Äußerungen von Warmisten, Alarmisten und Forentrollen abtun können. Oder habe ich da jetzt was falsch verstanden?

  24. Peter Heller schrieb am 18. Dezember 2013 10:35

    @ Marvin Müller:

    Ich bin intelligentere Kommentare Ihrerseits gewöhnt.

    Danke. Und ich muss auch zugeben, was wirklich intellegentes fällt mir zu Eike nicht ein.

    Sie sollten berücksichtigen, daß EIKE ein anderes Konzept hat, als bspw. wir hier. Gehen Sie doch einmal auf die Straße und fragen Sie die Leute, wie denn unsere Atmosphäre zusammengesetzt ist. Die meisten werden es nicht wissen und viele werden sagen, daß diese zum größten Teil aus Kohlendioxid besteht. Das ist, was die Berichterstattung der MSM eben auch anrichtet und das ist, wogegen EIKE mit vielen Texten kämpft.

    Das mag ja sein. Ich verstehe nur nicht, warum man in den Medien verbreiteten Unsinn mit anderem Unsinn bekämpfen sollte.

    Man kann über die Qualität der Übersetzungen dort geteilter Meinung sein, keine Frage, aber immerhin macht man sich dort die Mühe, auch die nicht des Englischen mächtigen Menschen mit Informationen aus der englischen Blogosphäre zu versorgen.

    Ich habe selten ein Problem mit den Übersetzungen. Ich habe nur das Problem, dass aus dem riesen Pool an Artikeln, die man übersetzen könnte, sehr oft die schlechtesten ausgewählt werden. Ich habe z.B. auch auf WUWT sehr informative Artikel gelesen, bei denen ich mir gewünscht hätte, die wären den Eike Lesern nahe gebracht worden…

    EIKE hat wahrscheinlich mehr Leser pro Tag, als die Top Ten aus diesem ebuzzing-Ranking zusammengenommen. Das muß man erst einmal schaffen. Unter der Prämisse dieses Primärziels ist das EIKE-Konzept daher offensichtlich erfolgreich.

    Das will ich ja nicht absprechen. Aber ob es das zu einem Kandidaten für das beste Wissenschaftsblog macht …

    Peter Heller schrieb am 18. Dezember 2013 19:48

    Verfolgt eigentlich noch jemand die Debatte bei Korbmann auf der Abstimmungsseite? Ich werde dort nichts mehr schreiben.

    Nun habe ich doch nochmal vorbeigeschaut und da folgendes gelesen:

    EIKE – auch ich möchte diesen Blog für das kommende Jahr hiermit offiziell vorschlagen – ist bspw. äußerst liberal. Herr Limburg und sein Team lassen Kommentare durch, die ich als Admin niemals akzeptieren könnte.

    Ihre Vorstellung von äußerst liberal kann sich nur auf den Ton beziehen, den dort einige Leute an den Tag legen. Und da haben Sie durchaus recht -- solange sich der Ton gegen die richtigen richtet, kann man dort fast alles schreiben. Da ist die Moderation sehr liberal und man fragt sich, warum es die dort überhaupt braucht. Das kriegt man nur raus, wenn an an dem dort geschriebenen Kritik äußert. Dann ist sehr schnell Schluss mit liberal. Aber da wiederhole ich mich und höre daher auch lieber gleich auf.

  25. Lieber Herr Müller #24,

    Das will ich ja nicht absprechen. Aber ob es das zu einem Kandidaten für das beste Wissenschaftsblog macht …

    Aber warum denn nicht? Erstens, fände ich es gut wenn das die Leser entscheiden könnten.
    Zweitens, die Artikel die bei EIKE vorgestellt werden, sind ein bunter Gemischtwarenladen mit Höhen und Tiefen. Das ist das Konzept von EIKE. Dieses Konzept steht dann zur Wahl.
    Drittens, werden doch in den Kommentarspalten von EIKE vor allem durch Herrn Bäcker und Herrn Ebel die wissenschaftlichen Grundlagen zur Atmosphärenphysik und zum Klima sehr kompetent richtig gestellt, sollte mal ein Kommentator wissenschaftlichen Unsinn dazu von sich geben. Siehe die endlose Diskussion zur Gegenstrahlung in der die beiden die Physik dazu immer wieder korrekt erklären müssen. Das kriegen sie nirgends sonst geboten.
    Auch das ist das Konzept von EIKE. Und auch das kann der Leser gut finden oder auch nicht und daraus lernen.
    Auch ist es das Konzept von EIKE eben nicht groß einzugreifen in die Diskussion der Kommentatoren.
    Und dieses Konzept steht dann zur Wahl. Deshalb gehört EIKE in diese Kandidaten-Auswahl hinein. Man kann doch nicht eine Auswahl treffen und einen Wissenschaftsblog der es in die Zeitungen schafft nicht in die Wahl bringen. Das scheint mir eine Verzerrung zu sein.

    Das ist jetzt völlig unabhängig davon wie ich dann abstimmen würde.

    Grüße
    Günter Heß

  26. #19. Chris Frey

    ich kann mich Jürgen Hartung in #22. nur anschließen. Ohne Ihre Übersetzungen würde nicht nur ich manchmal ganz schön alt aussehen. Meine Englischkenntnisse reichen zwar um zu überleben 😉 , aber das war es dann auch.

    Beste Grüße

    karl.s

  27. Im Grunde ist es bei EIKE doch auch nicht anders als hier. Laien berichten über Wissenschaft für Laien. Ich kann darin wirklich nichts Verwerfliches sehen. Es ist doch völlig unerheblich, ob es in Blogs wissenschaftlich korrekt zugeht -- wir haben schließlich kein peer-review. Hauptsache dem Leser gefällt es, oder?

  28. #27

    Laien berichten über Wissenschaft für Laien

    ist das ein Witz?
    Hier wird nur über die Pseudowissenschaft zur Begründung der ökologistischen Ausplünderung des Volkes gesprochen.

    Wissenschaft wird bezahlt, um die Religion der gekauften Weltjahresdurchschnittstemperatur zu begründen und ihrer angeblichen anthropogenen Veränderung durch CO2.

    Bald zapfen wir die grünen Speicherseen in Norwegen an, wie blöd war das denn, da war die Propaganda der Kommunisten ja plausibler.

  29. Ja das ist wie bei jedem Hobby! Oft haben die Profis ihr Hobby zum Beruf gemacht und sehr häufig sind passionierte Hobbyiesten wegen der fehlenden Scheuklappen oder der fehlenden Abhängigkeit zum Arbeitgeber, professioneller als die eigentlichen Profis.

  30. @ Fritz Oberhuber #27

    Es ist sicher nicht falsch was Sie schreiben, aber auch nicht ganz richtig. Wir legen nämlich tatsächlich großen Wert darauf, dass es hier wissenschaftlich korrekt vorgeht. Und das in dem Sinne, das hier der Stand der Wissenschaft dargestellt, kommentiert und diskutiert wird.

    Auch dass es kein Peer-Review gibt ist faktisch korrekt, aber so ganz richtig eben auch nicht. Schließlich kann bei uns jeder Leser das hier geschriebene kommentieren und aus seiner Sicht falsche Darstellungen als eben dies darstellen und alternative Erklärungen anbieten.

    Das führt im einen dazu, dass man hier als Autor sehr darauf bedacht ist nur Aussagen zu machen, die man auch vernünftig begründen und (idealerweise wissenschaftlich) belegen kann. Zum anderen hat es durchaus Fälle gegeben, wo fehlerhafte Darstellungen in Artikeln von Kommentatoren richtig gestellt wurden und wo strittige Fragen durchaus kontrovers diskutiert wurden.

    Selbstverständlich haben wir hier nicht den Anspruch eine wie auch immer geartete Wahrheit zu verkünden. Die gibt es in der Wissenschaft auch naturgemäß nicht. Nach wissenschaftlichen Kriterien korrekt und exakt zu arbeiten ist aber sehr wohl ein Anspruch den wir hier haben. Und dem wir aus meiner Sicht auch größtenteils gerecht werden.

  31. wir haben schließlich kein peer-review.

    Glauben Sie?
    Dann schauen sie mal die Kommentare an.
    Übrigens ist peer review kein Qualitätsmerkmal, jedenfalls nicht am Schnittpunkt von Politik, Ideologie und Wissenschaft.
    Während der Alkoholprohibition galt zum Beispiel als ‚wissenschaftlich erwiesen‘:
    -- 70% aller Erkrankungen wären durch Alkohol verursacht.
    -- ‚Gewohnheitstrinker’ würden wegen des hohen Alkoholgehalts wegen gelegentlich spontan in Flammen aufgehen.
    -- Schon das Einatmen von Alkoholdämpfen könne zu Missbildungen in den folgenden drei Generationen führen.
    -- Die Mehrheit der Biertrinker würde an Wassersucht sterben.

    Alles wunderschön peer revied, in wissenschaftlichen Journalen.

  32. Bravo, Herr Korbmann:

    Ich darf Eines auf keinen Fall tun – meine Leser langweilen. Und der zum Teil kindische Hickhack der unterschiedlichen Blog-Parteien (Du hast meine Sandburg… – nein, Du …) ist längst nicht mehr spannend. Wenn er schon sein muss, soll er auf den eigenen Blogs geführt werden. Ich habe deshalb 19 Kommentare, in denen es vor allem darum ging, gelöscht. Und werde keine weiteren annehmen.

    Manchmal muss man die Dinge beim Namen nennen: „kindische Hickhack“ ist genau die richtige Bezeichung.

    Manche Leser schauen auf Blogs nur vorbei, um diesen Hickhack zu lesen, gewissermaßen zur Unterhaltung, wie die RTL-Nachmittagsshows. Andere aber, wenden sich gelangweilt ab. Vielleicht auch angewidert, so geht es mir jedenfalls manchmal. Insbesondere wenn es Typen gibt, die in anderen Blogs ihre hauptsächliche Aufgabe darin sehen, über wieder andere Personen und Blogs zu geifern.

  33. Ich wüsste da noch eine WS, welche einen Preis verdient hat:

    Die von Achmed A. W. Khammas, dem Autor von
    http://www.buch-der-synergie.de/index.html

    Kleine Kostprobe:

    >>Religion hin, Religion her – meine persönliche Überzeugung ist die folgende: Wenn der messianische Substitutionsenergieträger nicht umgehend bekannt gegeben, untersucht und angewendet wird (und genau dafür ist das Menschengeschlecht sogar höchst notwendig!), wird unser Planet durch den fortgesetzten Gebrauch der auf Feuer und Flamme basierenden Brennstoffenergien und ähnlich destruktiver Verhaltensmuster in Technik und Gesellschaft über kurz oder lang einen irreparablen Schaden an einem oder mehrerer seiner Ökosubsysteme erleiden, womit letztlich auch die Existenz des Menschengeschlechts in seiner heutigen, technisch entwickelten Form in Frage gestellt wird.<<

  34. @ Oberhuber:

    Laien berichten über Wissenschaft für Laien.

    Was genau beinhaltet denn eigentlich der Begriff „Laie“? Ich bin in den Themen, über die ich schreibe, jedenfalls keiner. Und wenn ich mir unsere Autoren so anschaue: Rudolf Kipp ist keiner, Tritium ist keiner, Günter Heß ist ebensowenig ein Laie nach meinem Verständnis wie Michael Krüger, Heinz Eng, Istvan Adler oder andere. Auch bei EIKE gibt es eine Reihe Autoren, die in ihren jeweiligen Themen alles andere als Laien sind (Lüdecke, Humpich, Puls, Ewert, Limburg). Es kommt halt darauf an, wer was zu welchem Thema sagt. In diesem Sinne gibt es hier unter Autoren und Lesern nur sehr wenige wirkliche Laien.

    Die meisten sind vielmehr Experten auf irgendeinem Gebiet, über das wir hier berichten. Deswegen sind unsere Kommentarspalten oft auch sehr hochwertig und durchaus als öffentliches Review zu verstehen.

    Nicht falsch verstehen: Ich habe überhaupt nichts gegen „Laien“. Denn auch diese, auch die Nicht-Naturwissenschaftler und nicht-Ingenieure oder nicht-Techniker bringen aus ihrem jeweiligen Erfahrungshorizont wertvolle Perspektiven ein.

    @ Quentin, @ Marvin Müller:

    Ich habe allerdings etwas gegen Leute, die eine Plattform wie diese hier (oder eben auch EIKE) als Schmarotzer nutzen. Solche Leute profitieren von einem Status und einer Bekanntheit, die sie sich nicht selbst erarbeitet haben, um ihre teilweise krude Weltsicht in länglichen Koreferaten im Kommentarbereich unters Volk zu bringen. Ihr missionarischer Eifer beruht dann oft nur darauf, sich selbst als den Nabel der Welt anzusehen.

    Korbmann hat jetzt erstmals Erfahrungen mit solchen Leuten gemacht. Ich bemühe mich als Admin immer, solche Diskussionen sich totlaufen zu lassen. Man benötigt einfach ein gewisses Maß an Gelassenheit. Das hat Korbmann scheinbar noch nicht entwickelt. Seine Reaktion finde ich zwar richtig, aber die Löschung von gleich 19 Kommentaren ist natürlich Zensur im Sinne derjenigen, die so etwas kritisieren (oder nicht, Herr Müller?). Nur in Extremfällen sperre ich Missionare (auf unserer entsprechenden Liste befindet sich zur Zeit genau einer).

    Es ist einfach schwierig, Herr Müller, das richtige Maß zu finden. Manchmal bspw. ist es einfach erforderlich, bestimmte Kommentare nicht durchgehen zu lassen, weil man schon ahnt, daß auf diese Weise eine Diskussion ausufern und in gegenseitigen Beschimpfungen und Verletzungen enden kann. Bei EIKE hat man sich selbst durch seine Liberalität eine Falle gebaut, aus der man jetzt nur durch ganz striktes Handeln wieder herauskommt. Ich würde Ihnen wünschen, den Admin-Job bei EIKE mal für einen Tag selbst zu machen und sich in die Situation hineinzuversetzen, als würde es sich um Ihre eigene Webseite handeln, in die Sie entsprechend viel Mühe und Zeit investiert haben. Dann werden Sie Kommentatoren, die einen gewissen zerstörerischen Impuls in sich tragen, auch mit anderen Augen betrachten. Am Ende sind es immer diktatorische Entscheidungen der Admins, die beliebig kritisierbar sind. Aber es gibt keinen anderen Weg. Das mußte Herr Korbmann nun auch lernen.

    Jetzt schreibt er übrigens:

    Dazu soll in einer ersten Näherung diese Wahl beitragen, auch wenn mir die Fragezeichen durchaus bewusst sind (und ich sie bei der Verkündung der Ergebnisse entsprechend darstellen werde).

    Das ist nun in der Nähe einer angekündigten Desinformation. Genügt dies journalistischen Standards, die Herr Korbmann doch immer so hochhält?

  35. *lacht*

    Lieber Herr Heller:

    Die meisten sind vielmehr Experten auf irgendeinem Gebiet, über das wir hier berichten.

    Ich hoffe sehr, dass ich KEIN ‚Experte‘ im modernen Sinn bin. 😉
    Dank Greenpeace et al ist diese Bezeichnung ja geradezu zu einem Hohn- und Schimpfwort geworden.
    Ich möchte sogar sagen, dass ‚Experte‘ eigentlich die zeitgemäße Bezeichnung für ‚Laien‘ im schlechtesten Sinn ist.

  36. Werter Herr Heller,
    ich habe mal klugen Spruch gelesen.
    „Halte niemanden für weise, der nicht alles von mindestens 8 Seiten betrachtet hat“.
    Die Gelassenheit haben sie schon einmal.

  37. @ Thüringer:

    Verstehe ich jetzt nicht. Ich bin lediglich nach den mir bekannten beruflichen Tätigkeiten und der Ausbildung unserer Autoren gegangen. Daß bspw. ich mich beruflich mit der Energiewende und allen möglichen anderen Themen -- von Elektromobilität bis hin zu Luft- und Raumfahrt -- auseinandersetze, sollte doch mittlerweile allen bekannt sein. Und bei vielen anderen Autoren und Kommentatoren ist es nicht anders. Deswegen halte ich den Begriff „Laie“ in den Themen, über die ich hier schreibe, für nicht passend. Wem „Experte“ nicht gefällt, der mag sich ein anderes Wort aussuchen.

    Wenn ich die mittlerweile über 700 Artikel und die oft sehr hochwertigen Diskussionen auf dieser Seite Revue passieren lasse, habe ich jedenfalls nicht den Eindruck, wir wären eine im Nebel herumstochernde Laienspielschar. Böswillige Menschen mögen ihre Vorurteile pflegen (damit ist nicht Herr Oberhuber gemeint). Diese nicht durch falsche Bescheidenheit zu stärken, hat aus meiner Sicht nichts mit Arroganz oder Angeberei zu tun.

  38. @Peter
    Das schöne im Internet ist doch, dass sich jeder seine Gedanken machen kann und sie zur Diskussion stellen kann.
    Im Grunde so wie ich auch die Naturwissenschaft kennengelernt habe. Es geht um das diskutieren und den Austausch von Gedanken. Ein Blog ist gut, wenn er das fördert.
    Dabei ist es egal, ob die Autoren Laien oder Experten sind.
    Es gibt aber auch viele die einfach durch zitieren schlauer Sprüche Anderer Eindruck schinden, ohne sich selbst Gedanken zu machen. Schadet ja auch nichts, nervt halt manchmal.
    Ich gehe bei Distutanden und Autoren immer davon aus, dass sie auf manchem Gebiet Laie und manchem Gebiet Fachmann oder Fachfrau sind. Beurteilen muss man letztendlich den Artikel oder Kommentar individuell.
    Das Klimathema bzw. die Energiefrage ist ja komplex genug, so dass es eigentlich keinen umfassenden Experten
    gibt.
    Grüße
    Günter

  39. @Günter
    Einspruch…Euer Ehren.
    Manchmal…oder in letzter Zeit öfters……..pappt so manch Kommentator so gewisse Zitate hier rein um das Denken anzukurbeln………denn oft kann man sich eines Problems nur dadurch nähern, wenn man gewillt ist, sich von tausend Seiten zu nähern.
    Keine These ist zu verwerfen, bevor ihr nicht das Gegenteil bewiesen worden ist.

    Und ja……ich bin Fachmann mit langen Jahren Berufserfahrung……….würde aber nie die Chupze haben zu behauten, mich in allen Fragen der Energieversorgung auszukennen. Ich hab zwar eine Omme wie ein Staubsaugerbeutel……….aber bisher noch nich alles aufgesaugt.
    MfG
    Onkel Heinz…………Erklärter Freund des Günni aus dem Hess

  40. Wenn ich die Diskussion über Laien und Fachleuten höre, dann fällt mir immer Alfred Russel Wallace ein, der paralell zu Darwin ebenfalls eine Evolutionstheorie entwickelt hatte, den Ruhm dafür aber Darwin überließ. Wallace war Autodidakt, hatte nicht studiert, keinen Rückhalt im Wissenschaftsbetrieb. In einer Doko die vor längerer Zeit in einem Spartensender lief, hieß es über Autodidakten wie Wallace, dass diese zu genielen Einfällen und grandiosen Erkenntnissen kommen können, aber auch die Chance besteht, dass es ein großer Humbug ist. Bei Wallace war ersteres der Fall.

    Wenn Laien sich einem Thema widmen, intensiv sich damit beschäftigen, sollten sie auch eine gewisse Vorsichtigkeit an den Tag legen, da sie eben, gerade wenn es um Basics geht, mitunter Wissensdefizite haben. Aber sie machen Beobachtungen und ziehen Schlüsse, zu denen die Fachleute machmal nicht fähig sind, weil sie eben zu weit in der Materie vertieft sind und keinen Horizont mehr sehen, demzufoge auch Zusammenhänge übersehen. Demzufolge müssen Fachleute genaus vorsichtig mit ihren Schlüssen sein, wie die Laien. Fachleute können vielleicht das eine oder andere ausschließen, auf Grund ihrer Ausbildung, was aber nicht heißt, dass die Erkenntnisse die sie haben, richtig sind. Da kann auch ein Laie näher dran liegen.

    Nun ich bin Autodidakt, kein Wissenschaftler und schon gar nicht Naturwissenschaftler und ich halte meine Klappe wenn es um Dinge geht, von denen ich nicht viel verstehe. Aber ich teile Beobachtungen und Vermutungen mit, und das ist ja gewissermaßen auch schon der Anfang von Wissenschaft.

    Es sollte also das Argument im Vordergund stehen, und nicht unbedingt die Reputation des Wissenschaftlers. Im übrigen sehe ich die Diskussion über ein Thema schon als das eigentliche Ziel an. Es werden sozusagen noch ein paar Strahler aufgestellt, die das Objekt besser ausleuchten. Etwas zu beweisen oder zu widerlegen, danach steht mir nicht der Sinn. Meine Herangehensweise ist also eher eine philosophische und keine naturwissenschaftliche.

  41. @Quentin

    Es sollte also das Argument im Vordergund stehen, und nicht unbedingt die Reputation des Wissenschaftlers. Im übrigen sehe ich die Diskussion über ein Thema schon als das eigentliche Ziel an.

    Genau das macht doch einen Wissenschaftsblog aus. Menschen diskutieren über Wissenschaft.

    @Heinz

    Wenn ein Link oder ein Zitat Informationen beinhaltet die das Argument unterstützen gehört es ja zitiert.
    Wenn eine Meinung eines anderen Autors zitiert und kommentiert oder diskutiert wird gehört es dazu.

    Mit so Einzeilern wie in #36

    “Halte niemanden für weise, der nicht alles von mindestens 8 Seiten betrachtet hat”.

    umkommentiert, kann ich nichts anfangen, es sei denn der gute Mann aus Thüringen hätte gemeint, dass so ein Blog wie unserer über eine Art Schwarmweisheit verfügt, da wir ja alles von mehr als 8 Seiten beleuchten. Dann war es vermutlich als Kompliment für uns gemeint. Andererseits habe ich Weisheit noch nie angetroffen, so dass ich sowieso niemanden für weise halte, auch nicht einen Blog.

    Grüße
    Günter

  42. Es war tatsächlich als Kompliment gemeint.

  43. @ Thüringer:

    Ach so. Hat sich nicht so gelesen…

  44. Mein lieber Günter
    Naja……manchmal denkt man, das ein kurzes Zitat die anderen zum Denken animieren……vllt hat man aber in seinem Wahn was ausgegraben, wo man denkt….andere könnten damit was anfangen.
    Is manchmal schon eigenartig, wohin einem das eigene Hirn/Gedanken führt/führen.

    Dafür sind wir dann eben die rückwärtsgewandten Steinzeitmenschen, die mit der neuen tollen CO2-freien Welt noch nix anfangen können…die eh einen voll an der Waffel haben……Selberdenken is halt für Klimapaniker ein rotes Tuch, daran sollten wir ja nun langsam gewöhnt sein.
    Wenn eine Ideologie anfängt religiöse Züge zu bekommen…….kann man gleich mit der nächstbesten Wand quatschen als einen Warmaholic zur Mäßigung aufzurufen.

    Und ja…….ich wäre auch mitgeflogen auf dem Mars, trotzdem es keine Rückfahrkarte gegeben hätte…….Kampfgeist gegen Wohlstandswahrung………..für eins muss man sich entscheiden.
    H.E.

  45. @Heinz

    aber Du siehst doch, den Einzeiler von dem Herrn aus Thüringen konnte man unterschiedlich interpretieren.
    Wenn dich deine Gedanken irgendwo hinführen, musst Du sie schon mitteilen und nicht mit Einzeilern verschlüsseln.
    Ich meine das hier ist ein Blog der Wissenschaft diskutiert und/oder die begleitende Politik diskutiert.
    Um über andere Menschen zu schimpfen ist der Blog meines Erachtens eher nicht geeignet.
    Grüße
    Günter

  46. Mein lieber Günter
    Ok….gelegentlich brauch ich nur ne Initialzündung damit mein HIrn in Schwung kommt……und über Gegner schimpfen, is irgendwie menschlich…….wenn man mir das hier auch wieder negativ auslegt……wir sind im Krieg…im Klimakrieg, wo mittels global Warming ein System etabliert werden soll, das mir in seiner Beschränktheit allzusehr bekannt vor kommt.

    Dat is nun mal ein Mischblog hier…….ehrenwerte Akademiker müssen sich gelegentlich mit den Argumenten von Normalos rumärgern, auch wenn es die Kreise stört, in den man gedenkt zu rotieren.
    Denken…ist das allerletzte, das ich mir verbieten lassen……selbst wenn meine Gedanken einen gewaltigen Umweg machen um den Kern der Sache zu erfassen.
    MfG
    H.E.

  47. @45
    Mein „Einzeiler“ war doch nur Schulterklopfen und Aufforderung Sachverhalte weiter von verschiedenen Standpunkten aus zu betrachten. Und Herr Heller verfügt über die nötige Gelassenheit.
    Einige „Klimawissenschaftler“ weigern sich dagegen ihren Standpunkt zu verlassen.
    Weil ich kluge Sprüche so mag^^, noch einen hinterher.
    „Stil ist die Fähigkeit, komplizierte Dinge einfach zu sagen, nicht umgekehrt.“ Jean Cocteau
    Allen schöne Weihnachten

  48. Naja, vierter Platz.

    Ist das nun gut oder schlecht? Nach Herrn Korbmann gab es ein enges Rennen zwischen uns und der Klimalounge:

    http://wissenschaftkommuniziert.wordpress.com/2014/01/02/prosit-2014-der-wissenschafts-blog-des-jahres-2013-ist-gewahlt/

    Da nur etwa 4000 Leute abgestimmt haben, hat uns am Ende eben leider doch die Unterstützung durch EIKE gefehlt (denn eigentlich könnte EIKE mehr Menschen mobilisieren). Der dort veröffentlichte „Wahlaufruf“ kann ja kaum als solcher bezeichnet werden. Positiv ist allerdings zu werten, daß wir den vierten Platz daher wohl weitgehend aus eigener Kraft geschafft haben.

  49. Eshat wohl auch ein sicheres Abstimmungsverfahren gefehlt. Ich hätte ohne Probleme bei jedem Einloggen eine Stimme abgeben können, ganz ohne unsaubere Tricks.
    Ich hab’s nicht getan, denn so ein Platz wäre nichts wert.
    Aber ich denke, von den 4000 Stimmen waren sehr, sehr viele ‚Kampfstimmen‘ von Mehrfachabstimmern dabei.

    Ich denke daher, dass allein schon die Nominierung und ein ehrenvoller Platz völlig ok sind.

Schreibe einen Kommentar