Alle Beiträge dieses Autors



Climategate 2.0: Phil Jones auf Kriegsfuß mit Excel

25. November 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Climategate, Daten, Klimawandel, Kurioses, Wissenschaft

Hacker sind vor zwei Jahren in die Computer der Climate Research Unit (CRU) der britischen East Anglia Universität eingedrungen und haben brisantes Datenmaterial “erbeutet” und zwecks Aufklärung in die Öffentlichkeit gestellt. Darunter auch über 1000 E-Mails mit der privaten Korrespondenz der Klimaforscher. Nun, fast auf den Tag genau zwei Jahre nach der Offenlegung der ersten Mails wurden nochmals über 5000 Mails öffentlich gemacht. Auch dieses Mal enthalten die Mails brisante Informationen.



Alpengletscher als Klimaarchiv – Was erzählen uns die Alpengletscher?

21. November 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Wissenschaft



Prof. Richard Dronskowski zum Klimawandel

12. November 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Wissenschaft

Prof. Richard Dronskowski ist ein deutscher Chemiker und Physiker. Er hat den Lehrstuhl für Festkörper- und Quantenchemie an der RWTH Aachen inne und ist u.a. Preisträger der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft. Er ist Mitglied im Fachkollegiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Mitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der American Chemical Society. Seine Ansichten zum Klimawandel stellt er in diesem eindrucksvollen Vortrag dar.



Hockeystick zum Meeresspiegelanstieg entzweit Forschergemeinde

22. Juni 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Meeresspiegel, Wissenschaft

Eine neue Rekonstruktion zum Meeresspiegelanstieg löste eine heftige Debatte in der Forschergemeinde aus. Die Kontroverse wird inzwischen über die Presse und in Internet-Blogs ausgetragen.

Seit Beginn der Industrialisierung ist der Meeresspiegel schneller gestiegen als in den rund zweitausend Jahren davor. Dies sagt eine Studie aus, welche kürzlich im Fachblatt “Proceedings of the National Academy of Sciences” unter dem Titel “Climate related sea-level variations over the past two millennia” erschienen ist.

Zu den Autoren der Studie zählen neben Stefan Rahmstorf (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung) und Michael Mann (Pennsylvania State University, Urheber des sogenannten Hokeysticks) auch Benjamin Horton (University of Pennsylvania), Andrew Kemp (Yale University), Jeffrey Donnelly (Woods Hole Oceanographic Institution), Martin Vermeer (Aalto University School of Engineering, Finland). Die Untersuchung wurde unterstützt unter anderem von der US-amerikanischen National Science Foundation.

Die Forscher haben in Bohrkernen aus Salzwiesen an der nordamerikanischen Küste fossile Kalkschalen von Einzellern untersucht. Die Ablagerungen gelten als natürliches Archiv der Pegelstände des Ozeans. Sie zeigen den Wasserstand vergangener Jahrhunderte an, weil die Einzeller jeweils in einer ganz bestimmten Höhe im Gezeitenbereich lebten. Die in North Carolina gewonnenen Daten decken sich laut Aussage der Forscher mit Hafenpegeldaten, soweit diese zurückreichen, und sie wurden außerdem durch eine unabhängige Rekonstruktion aus



“Klima-Bündnis”: Früh übt sich, wer ein guter Klimaschützer werden will!

11. Mai 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel

Im Jahr 1990 wurde das „Klima-Bündnis“ gegründet. Die Stadt Frankfurt am Main zählte zu den Gründungsmitgliedern. Das Klima-Bündnis ist ein Zusammenschluss europäischer Städte und Gemeinden, die eine Partnerschaft mit indigenen Völkern der Regenwälder eingegangen sind. Im Klima-Bündnis arbeiten über 1.500 europäische Kommunen gemeinsam an der Veringerung der Treibhausgase. Die Partner in diesem weltumspannenden Bündnis verbindet die gemeinsame Sorge um das Weltklima. Um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, setzt das Klimabündnis auf das Engagement und die Vielfalt der lokalen Ebene. Die Initiative verstehen die Mitglieder als Teil der Bemühungen um nachhaltige Entwicklung und Gerechtigkeit zwischen Nord und Süd.

.

.
Früh übt sich, wer ein guter Klimaschützer werden will!
Eines der Klimabündnisprojekte ist die Kindermeilen-Kampagne. Bereits zum 10. Mal sammeln Kindergarten- und Schulkinder 2011 “Grüne Meilen” für das Weltklima. Seit 2002 sensibilisiert die Kampagne Kinder auf spielerische Weise für nachhaltige Mobilität und Klimaschutz und motiviert sie, Verantwortung für unseren Planeten zu übernehmen. Die Module und Materialien der Kampagne liefern konkrete Ideen und Aktivitäten für Kindergarten- und Grundschulkinder zu klimafreundlicher Mobilität. Darin beschäftigen sich die Kinder spielerisch mit den Themen Nachhaltigkeit, Klimawandel und Mobilität sowie Regionale Lebensmittel und Energiesparen. Als Energie-Detektive sind sie den Stromfressern ihrer Einrichtung auf der Spur und



Mojib Latif: Klimakatastrophen und atomare Störfälle

16. März 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Kernenergie, Klimawandel, Wissenschaft

Nach dem verheerenden Erdbeben in Japan und den atomaren Störfällen in japanischen Kernreaktoren meldet sich nun der Klimaforscher Mojib Latif zu Wort. In einem ARD-Interview vom 15.03.2011 (in der Sendung Brisant) äußerte sich der Klimaforscher zu möglichen Wetterextremen und Klimakatastrophen in Deutschland, die zu atomaren Störfällen führen könnten.



Grün-braune Liebe zur Natur und zum Klima

17. Februar 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Ökologismus

Es gibt zwei Parteien die sich an der Klimadebatte beteiligen. Zum einen die Klimaschützer, zum anderen die Klimaskeptiker. Klimaschutz wird politisch eher dem linken Flügel zugeordnet, während Klimaskeptizismus politisch eher dem rechten Flügel zugeordnet wird. Das dieser “Grundsatz” pauschal so nicht stimmt – und historisch anders gewachsen ist – zeigt u.a. das Beispiel von Günther Schwab.

Günther Schwab (geboren am 7. Oktober 1904 in Prag; gestorben am 12. April 2006 in Salzburg) war ein österreichischer Schriftsteller, Autor und Förster. Er war Mitglied in der NSDAP und SA, letzter Rang Sturmführer. Er gründete den „Weltbund zur Rettung des Lebens“ (WRL) – später unbenannt in Weltbund zum Schutze des Lebens (WSL) – und gilt als wegweisender Umwelt- und Klimaschützer.

Nach dem 1. Weltkrieg
siedelte Schwabs Familie nach Wien um, wo Schwab seine Liebe zur Natur entdeckte und später (1930) der NSDAP und SA beitrat. In Zeiten des Nationalsozialismus war es durchaus üblich, dass man sich wie Schwab der Liebe zur Natur und dem Umweltschutz verschrieb. 1938 waren von den deutschen Forstbeamten 85 Prozent Mitglied der NSDAP, was ein schöner Ausdruck der spezifisch deutschen Liebe zum Wald ist. Schwab setzte sich in seinen Büchern schon früh für den aktiven Umweltschutz ein (z. B.