Alle Beiträge dieses Autors



Schlechtes Wetter in Kopenhagen

7. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Kopenhagen, Politik

Es war schon interessant, auf der Klimakonferenz in Berlin mit den vor dem Hotel demonstrierenden Greenpeace-Aktivisten zu diskutieren (die zwei Figuren von der ÖDP habe ich, demonstrativ rauchend, ignoriert). Fast eine Stunde übrigens – und das in aller Freundschaft. Es hat Spaß gemacht und wir sind mit der Erkenntnis auseinandergegangen, daß uns allen etwas an der Erde und den sie bewohnenden Menschen liegt. Aber es war auch aus zwei Gründen erschütternd. Da dachten die Aktivisten doch tatsächlich, ich wäre nun ein verbrecherischer Vertreter irgendeiner bösen Macht (wahlweise Kohle, Atom, Öl, Pharma oder Großkapital) und hätte Schlimmes im Sinn. Und zweitens waren die grünen Umweltkämpfer samt und sonders von jeglicher Vorahnung unbelastet. Schon meine Frage, ob sie denn jetzt den Emissionshandel oder die Karbonsteuer als regulierende Mechanismen zur Emissionsminderung bevorzugen, erntete fragende Blicke. Angesprochen auf ihre Heroen, beispielsweise Dennis Meadows und James Hansen, vertiefte sich die Leere in den Augen. Dennis wie? James wer? Falls jemand von Greenpeace das liest: Ladet doch mal mich zu einem Vortrag ein, ich erkläre Euch gerne, wofür Ihr da eigentlich demonstriert und was ich darüber denke.

Für den Anfang kann ja dieser Artikel ein paar Denkanstöße liefern. Denn so spannend es auch sein mag, über



Klimazwiebel Online

7. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Blog, Climategate, Klimawandel, Wissenschaft

Hans von Storch, Eduardo Zorita und Rainer Grundmann – allesamt Mainstream-Klimaforscher, die vom AGW überzeugt sind, haben mit einem eigenen Blog begonnen. Es sind schon einige durchaus lesenswerte Artikel auf der Klimazwiebel vorhanden (u.a. zu Climategate). Wir hier bei Science Sceptical begrüßen jeden Ansatz, die Öffentlichkeit rational und unideologisch über die Themen der Klimaforschung zu informieren und empfehlen daher die Lektüre:

Die Klimazwiebel

Willkommen in der hart debattierenden Internetgemeinde, Herr von Storch, Herr Zorita, Herr Grundmann – wir wünschen Erfolg, viele Leser und viele Kommentare.



Der robuste Ozean

3. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Wissenschaft

Dem Weltuntergang gehen langsam die Teilnehmer aus.

Nein, ich muß anders anfangen.

Was mir an der gesamten Klima- und Umweltdebatte seit Jahren auffällt, ist die Wissenschaftsferne der Ökologisten und Alarmisten. Man plappert unreflektiert alles nach, was der ein oder andere Professor Doktor, respektive dessen um mediale Aufmerksamkeit buhlende Pressestelle so von sich geben. Die Einordnung von Forschungsergebnissen in einen wissenschaftlichen Kontext und deren korrekte Interpretation aber ist den Umweltbewegten und Klimaschützern in der Regel nicht gegeben.

Ich sehe es ja ein, die Sprache der Wissenschaft und die Sprache des Alltags unterscheiden sich erheblich. Gleiche Worte – unterschiedliche Bedeutungen, am Beispiel der Begriffe „Hypothese“ und „Theorie“ hat sich das ja schon herumgesprochen. Andere Konzepte dagegen, etwa so grundlegende Ideen wie die Relativitäts- oder die Evolutionstheorie, können von Laien nicht einfach erfaßt werden. Und über den Informationsverlust bei Anwendung statistischer Verfahren macht sich kaum jemand Gedanken. Das ist kein Vorwurf an die Laien. Wer nicht die sehr spezielle wissenschaftliche Denkweise und den Code wissenschaftlicher Sprache über längere Zeit hinweg studiert und verinnerlicht hat, der hat es schwer, wirklich zu begreifen. Wissenschaft ist Kunst, und ebenso wie gestalterische oder musische Werke der Hochkultur verlangt Wissenschaft vom Rezipienten eine besondere Form von Anstrengung der