Alle Beiträge dieses Autors



Günter Ederer: Sozialistische Energiewirtschaft

30. März 2013 | Von | Kategorie: Blog

dadg_logo„Alle Parteien haben die Subventionsorgien für erneuerbare Energien euphorisch unterstützt und gleich ihre Klientel mitbedient. Jetzt geben sie sich gegenseitig die Schuld für die Preissprünge beim Strom. Ihre Vorschläge, die Kosten unter Kontrolle zu bekommen, sind genauso aberwitzig verlogen wie die Argumente, mit denen sie die Planwirtschaft für Energie einführten.“

Günter Ederer bringt auf der Achse des Guten das Dilemma mit den „Erneuerbaren“ perfekt auf den Punkt. Absolute Lesepflicht!



Spiegel-Online: Wer den Klimawandel leugnet glaubt auch an Alien-Verschwörungen

30. März 2013 | Von | Kategorie: Artikel, Klimawandel, Kurioses, Medien, Wissenschaft

alien conspiracySpiegel Online hat in einem gestern erschienenen Artikel unter dem Titel Was Faktenleugner bewegt enthüllt, was vielen Verfechtern der Theorie einer menschengemachten und katastrophalen globalen Erwärmung schon immer irgendwie klar war. Wer deren Glauben nicht teilt, oder gar die vermeintliche Tatsache der bevorstehenden Katastrophe „leugnet“, ist nicht ganz dicht im Kopf.

Es sollen sich demnach unter den „Leugnern“ besonders viele finden die auch an „andere Verschwörungstheorien glauben“, wie etwa dass die NASA die Mondlandung gefälscht hätte oder dass die US-Regierung Außerirdische in der Area 51 vor der Öffentlichkeit verstecken würde. Und fast noch teuflischer, zumindest in den Augen von Spiegel Online: Es wären mehrheitlich auch noch Anhänger des freien Marktes.

Gefälschte Mondlandung und die Klimaveschwörung

Herausgefunden haben will das der australischer Psychologe Stephan Lewandowsky, der seine Forschungsergebnisse unter dem Titel „NASA Faked the Moon Landing—Therefore, (Climate) Science Is a Hoax – An Anatomy of the Motivated Rejection of Science“ (Die NASA fälschte die Mondlandung – Daher ist die (Klima)Wissenschaft ein Schwindel – Eine Anatomie der Motivation der Ablehnung von Wissenschaft) in der Zeitschrift Psychological Science veröffentlicht hat.

Es ist dabei schon ein gewisses Rätsel, warum Spiegel-Online diese Geschichte zu diesem Zeitpunkt ausgräbt. Die zitierte Studie wurde bereits im



Peak-Oil und Anti-Fracking Propanganda in der ARD – „Wir haben noch 7 Jahre“

25. März 2013 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Erdgas, Erdöl, Medien, Nachhaltigkeit, Ökologistische Mythen, Unkonventionelles Gas und Öl

RundfunkgebührenIch war heute morgen mit dem Auto unterwegs und hatte das zweifelhafte Vergnügen im Halbstunden-Rhythmus die Nachrichten auf WDR 5 verfolgen zu dürfen. Topmeldung des Tages und damit in jeder Nachrichtensendung präsent war erwartungsgemäß  das vorläufige Abwenden des finanziellen Kollaps in Zypern. An zweiter Stelle war jedoch eine Meldung, die einen fast noch mehr aufhorchen ließ. Nach Angaben des WDR stünden Peak-Oil und Peak-Gas nun unmittelbar bevor. Es ist, wieder einmal, noch schlimmer als man ohnehin schon befürchtet hatte. Interessant war zudem auch die Evolution der Meldung.

Studie: Öl und Gas gehen schneller aus als gedacht (06:35Uhr)

Öl und Gas werden weltweit möglicherweise schneller ausgehen als bisher gedacht. Eine internationale Expertengruppe hat in einer Studie berechnet, dass schon in sieben Jahren ein Zeitpunkt erreicht ist, ab dem nicht mehr Öl und Gas gewonnen werden können. Die Einzelheiten: Ab 2020 geht es laut Studie abwärts mit den fossilen Brennstoffen. Und sie werden immer teurer. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass auch neue Fördermethoden wie das Fracking nichts bringen. Dabei wird eine Chemikalienmischung in tiefe Erdschichten gepumpt, um Gas freizusetzen. Die USA setzen gerade stark auf die umstrittene Fördermethode – laut der Studie kann damit aber nicht so viel Gas gefördert



Mojib rudert zurück

17. März 2013 | Von | Kategorie: Blog

Mojib_LatifKlimaforscher im Wandel der Zeit. Der Kieler Meteorologe und Klimaforscher Mojib Latif im im April 2000 im Spiegel (Der Winter 2000 war besonders mild):

“Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben”

Der gleiche Klimaforscher im März 2013 bei klimaretter.info: nach fünf überdurchschnittlich kalten Wintern in Folge (Hervorhebung hinzugefügt):

„Es wird 2050 oder 2100 in der Tat keine kalten Winter mehr geben, falls die mittleren Temperaturen dann um mehrere Grad höher liegen sollten.“

Und sollten wir bis 2050 oder 2100 einen Meteoriteneinschlag erleben, ist in dem betroffenen Zeitraum mit ungewöhnlich hohen Temperaturen und außergewöhnlichen Druckwellen zu rechnen…



Grün wirkt – Hannovers Schulen jetzt GENfrei

2. März 2013 | Von | Kategorie: Artikel, Gentechnik, Nachhaltigkeit, Ökologismus, Politik

HannoverGen UnerwünschtIn Hannover gab es bis vor kurzem das Modellprojekt HannoverGEN, bei dem an einigen ausgewählten Schulen Projekte zum Thema Biotechnologie und Gentechnik durchgeführt werden konnten. Auf der Seite hannovergen.de heißt es in einer Selbstdarstellung:

In den speziell ausgestatteten HannoverGEN-Schullaboren können Schülerinnen und Schüler unter professioneller Anleitung selbständig biotechnologische Experimente durchführen und sie mit Unterrichtsinhalten unter Einbeziehung ethischer Aspekte verknüpfen. Das Experimentieren erleichtert den Schülerinnen und Schülern den Zugang zur Molekularbiologie und macht neugierig auf Naturwissenschaften und Technik. So wird HannoverGEN zu einem Bindeglied zwischen Schule und Wissenschaft.

Von der bisherigen Niedersächsischen Landesregierung war geplant das Projekt auf das gesamte Bundesland auszuweiten und in einem nächsten Schritt 50 weitere Schulen einzubeziehen. Dazu wird es jetzt, nachdem Rot-Grün im Land das Sagen hat, nicht mehr kommen. Schließlich haben diese sich ausdrücklich vorgenommen, „Niedersachsen gentechnikfrei zu halten“. Und dazu gehört selbstverständlich auch, dass die Schüler im Land selbst vor einem zu detaillierten Wissen über die Gentechnik geschützt werden müssen.

Schon lange ein Dorn im Auge war das Projekt HannoverGEN den Lobbyisten der Biobranche. In einer hochtrabend „Hintergundstudie“ genannten Gegenschrift mit dem Titel „Keine Akzeptanzbeschaffung für Agro-Gentechnik in den Schulen! HannoverGEN und NiedersachsenGEN stoppen!“ von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) ist zu



wetter.de: Der fünfte zu kalte Winter in Folge – Rekord!

17. Februar 2013 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Schnee und Eis, Wissenschaft

101747_web_R_by_Thomas Max Müller_pixelio.deSo wie es aussieht mag sich das Wetter in Deutschland nicht so recht an die Vorgabe halten, aufgrund der CO2 Emissionen wie vorhergesagt immer wärmer zu werden. Der subjektive Eindruck nach den letzten Jahren ist jedenfalls, dass Aussagen wie

„Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“

wohl etwas vorschnell waren. Schließlich hatten wir in Deutschland in den letzten Jahren im Winter „Frost und viel Schnee“. Und davon reichlích. Dass dieser gefühlte Eindruck so ganz falsch nicht ist, bestätigt jetzt der Meteorologe Dominik Jung auf der Homepage des Wetterdienstes wetter.net. Demnach erleben wir in Deutschland bereits den fünften Winter in Folge, der kälter ist als der langjährige Durchschnitt. Für eine Klimaerwärmung ist das sicher eher ungewöhnlich…

Wiesbaden (wetter.net), 15.02.2013 – Noch vor ein paar Jahren wurde uns von den Klimaexperten prophezeit, dass es in Deutschland zukünftig keine Winter mehr mit Eis und Schnee geben würde.

„In den 90er Jahren gab es eine ganze Reihe milder und stürmischer Winter. Diese brachten zahlreiche Schäden durch Hochwasser und Orkan. Doch in den letzten Jahren konnte man diesen Trend nicht mehr verfolgen- ganz im Gegenteil: die Winter sind wieder deutlich kälter



Junk-Science: Bio-Lebensmittel verursachen Autismus und Diabetes!

13. Februar 2013 | Von | Kategorie: Blog

novo_logo1

Die Gegner der grünen Gentechnik vergessen häufig die statistische Binsenweisheit, dass Korrelationen nicht zwangsläufig auch Kausalität bedeuten. So werden Zusammenhänge behauptet, die nicht der Realität entsprechen. Der Biologe Kevin M- Folta dreht den Spieß einfach mal um.

Die meisten Zeitgenossen halten „biologische“ Anbautechniken für natürlich und sicher. Es gibt aber einige Aspekte, die man dabei beachten sollte. Die meisten heute gängigen Bio-Pflanzen haben sich genetisch erst während der vergangenen 100 Jahre entwickelt und selbst „vererbte“ Varianten wurden erst vor relativ kurzer Zeit gezüchtet. Es existieren keine Langzeitstudien, und Pflanzen produzieren bekanntermaßen eine breite Palette toxischer Bestandteile.

Was noch schlimmer ist: biologisch kultivierte Pflanzen werden in hochgradig künstlichen Umgebungen angebaut. Anstatt sie in naturbelassenen Böden wachsen zu lassen, werden den Äckern in hohem Maß Kompost und Mist hinzugefügt. Die hohen Gehalte an Stickstoff und Kohlenstoff verändern auf dramatische Weise deren genetische Entwicklung, was zu noch nie dagewesenen Mustern führt. Van Dijk et al. (2012) [1] fanden dramatische Unterschiede in der genetischen Entwicklung zwischen konventionell und biologisch angebauten Kartoffeln, wobei die Bio-Kartoffeln einen höheren Anteil von stress induzierten Genen aufwiesen. Bislang wurden noch keine Langzeitstudien durchgeführt, die die Auswirkungen dieser unnatürlichen Gen-Entwicklung untersuchen.

Es ist eindeutig, dass dies beim Menschen Krankheiten hervorruft.