“Klimaskeptiker vs. Klimaforschung” – Ist dem wirklich so ?

8. Juli 2009 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel

gewitter11“Die Klimaskeptikerszene unterstellt der gesamten internationalen Klimawissenschaft, bewusst und wider besseren Wissens über den AGW zu lügen.”

Das ist immer wieder einer der natürlich völlig falschen Kernsätze seitens einiger AGWisten, unter anderem und insbesondere hier im Forum “Readers Edition”.

Doch was ist ein AGWist?

Das ist ein Anhänger der quasi-religiösen Glaubensgemeinschaft der anthropogenen globalen Erwärmung – “anthropogenic global warming”. wobei ich jetzt hier nicht von Wissenschaftlern rede, wohlgemerkt! Die einen sind absolute Fans der EE, der so genannten “Erneuerbaren Energien”, andere sind einfach bloß “grün”, dritte sind beides, auch Gaja Anhänger soll es unter ihnen geben – und alle wollen sie nur “unser aller Bestes”.

Ein “Klimaskeptiker” ist primär jemand, der das A des GW bestreitet, ferner jemand, der den blinden Aktionismus gegen das so genannte AGW in Form von unbedingter, schnellstmöglicher Reduzierung unseres CO2 Austoßes verurteilt, die zu den skurillsten Folgen eskalieren können ( Biosprit z.B.), oder überhaupt der Meinung ist, dass CO2 in der einen oder anderen Form an einer Erwärmung beteiligt war.Kein Mensch bestreitet, dass es über einen gewissen Zeitraum im so genannten globalen Durchschnitt wärmer wurde, es wird aber seitens der AGWisten bestritten, dass es mit der Erwärmung anscheinend vorbei ist, keine Erwärmung mehr seit 1998, Abkühlung seit ca. 2002. Berufen wird sich auf statistische Tricks, der Zeitraum sei noch zu kurz um auf längerfristige Entwicklungen zu schließen. Und natürliche Quellen für eine Erwärmung sind undiskutabel bzw. gibt es nicht, das CO2 ist der Übeltäter, und da speziell der von uns Menschen in die Luft geblasene Anteil. (auf die Temperaturkurven verzichte ich hier bewusst, denn die Diskussionnen dazu führen nicht zur Klärung des Sachverhalts). Was allerdings an den Fakten wenig ändert.

Das IPCC, das offizielle Organ der UNO in Sachen “Klima”, sichtet Fachliteratur der offiziellen Forschung zum Thema des menschlichen Einfluss’ auf das Klima ( Its role is to assess on a comprehensive, objective, open and transparent basis the latest scientific, technical and socio-economic literature produced worldwide relevant to the understanding of the risk of human-induced climate change, its observed and projected impacts and options for adaptation and mitigation. Die Aufgabe des IPCC besteht also “nur” darin, unseren, anthropogenen Einfluss auf das Klima zu untersuchen, nicht mehr und nicht weniger. Außerdem ist festzuhalten, das IPCC ist eine politische Organisation, keine wissenschaftlich / forschende! In dem die oben genannte “Klimaskeptikerszene” mit dieser Aufgabenstellung und den zwangsläufig daraus resultierenden Ergebnissen nicht einverstanden sein kann und “sich rührt” führt dann zu den obigen Sprüchen der AGWisten.

Jede Menge Forscher machen ihren Job, machen ihn mit Sicherheit sogar sehr gut.

Nur wird eben nicht jede Arbeit beim IPCC zur Auswertung herangezogen, insbesondere wenn sie sich mit den natürlichen Ursachen des Klimas und seines Wandels beschäftigt oder im Zusammenhang damit steht oder stehen könnte. Wie das IPCC zusammengesetzt ist und wie dort zum Teil gearbeitet wird, darüber hat John McLean, Mitglied der New Zealand Climate Coalition sich ausführlich geäußert. Interessant an dem Eingangs genannten Zitat ist ja außerdem “die Klimaskeptikerszene”.

Was ist das überhaupt, wer gehört dazu?

Es gibt etliche Wissenschaftler, die der These des AGW widersprechen, ohne das GW total auszuschließen. Auch ist die so genannte Skeptikerszene fern davon, eine einzige Meinung zu haben, sich einem Meinungsdiktat zu beugen, gleichgeschaltet zu sein. Nein, selbst untereinander streiten sie sich, sind sich über die stärken der einzelnen natürlichen Einflüsse, sei es die Sonne in der einen oder anderen Weise, bestimmt das Meer das Klimageschehen, die Physiker unter ihnen streiten sich über Thermodynamik, Strahlungsbilanzen und deren mathematische Auslegung etc. Eine befruchtende Diskussion, wenn man es genau betrachtet, aber einig in einem sind sie fast alle: CO2 hat damit nicht im geringsten etwas zu tun bzw. ist der eventuell mögliche Einfluss dermaßen klein, dass man ihn vernachlässigen kann.Weiterhin diskutabel an obigem Zitat ist natürlich der Begriff “AGW” als Postulat der ganzen Diskussion. Die AGWIsten-Gemeinde ist natürlich hier einhellig der Meinung, dass es so ist. Überzeugend belegen kann sie es natürlich nicht, wie auch? CO2 steigt an, kontinuierlich, die Temperaturkurven nehmen das nicht zur Kenntnis. Es werden immer mehr Arbeiten veröffentlicht, die am nur vom Menschen verursachten CO2-Anstieg zweifeln, die natürliche Ursachen finden, die zu einem CO2-Anstieg führen. Hier setzen dann natürlich die Mechanismen der AGWisten ein, die die Autoren der Skeptikerszene zurechnen, weshalb die entsprechende Arbeit ja nur falsch sein kann. Bei den AGWisten entblödet man sich auch nicht zu reklamieren, dass im Internet sich äußernde Wissenschaftler doch tatsächlich auf Skeptikerseiten zu finden seien. Man stelle sich das vor! Und was besonders verwerflich ist, es gibt darunter Rentner und Pensionäre.

Zurück zum CO2: Fakt ist, dass in der Erdgeschichte dem CO2-Anstieg immer die Erwärmung vorausging, eine Tatsache, die Al Gore in seinem Märchenfilm “eine unbequeme Wahrheit” gerade umgekehrt darzustellen versucht hat.

Studien, die den Abbau des Ozons in der Stratosphäre vernachlässigen, überschätzen die globale Speicherung von Kohlendioxid in den Ozeanen”, schreiben Julien Le Sommer und seine Kollegen von mehreren Instituten des Nationalen Forschungszentrums in Paris (CNRS). War das Zusammenspiel zwischen Erderwärmung und Ozonloch bisher rätselhaft, mehren sich die Anzeichen, dass sich beide Phänomene über komplexe Mechanismen stark gegenseitig beeinflussen und in den vergangenen 22 Jahren die Speicherkapazität für das Treibhausgas Kohlendioxid in den Ozeanen um etwa zehn Prozent verringerten.

Das, was da weniger gespeichert werden kann und in der Atmosphäre unterwegs ist haben wir auch weniger ausgestoßen Wenn wir gerade beim Thema Ozon bzw. Ozonloch sind, haben auch hier neuere Studien ergeben, dass nichts (mehr) so ist wie es war. Zwar sind die FCKW noch immer an der Entstehung des Ozonlochs beteiligt, sagt man, aber nur, wenn gleichzeitig Globalstrahlung vorhanden ist. Ozonloch: Viele offene Fragen. Dummerweise hat ein intaktes Ozonloch aber wieder negative Folgen auf unser Klima, indem die Antarktis aufgeheizt wird.

Darüber hinaus scheinen CO2 und das Erdmagnetfeld miteinander gekoppelt zu sein, das heißt ein sich schwächendes Magnetfeld, wie es seit ca. 150 Jahren beobachtet wird, reduziert die Aufnahmefähigkeit des Wassers für CO2, eine weitere Senke für CO2, die entfällt. Das  Erdmagnetfeld beeinflusst Klima, eine ausreichende Berüksichtigung in den berüchtigten Klimamodellen ist derzeit nicht gegeben.

Trotz all dieser Unsicherheiten in der wissenschaftlichen Deutung diverser natürlicher Phänomene beharren die AGWisten natürlich auf ihrer Meinung, sind betriebsblind und schlagen gewissermaßen “um sich”, der eine oder andere zumindest. Indem die, wie ich sie nenne, AGWisten ihre primäre Aufgabe darin sehen, nicht sachlich fachlich aufzuklären, sondern diejenigen, die insbesondere das A des GW kritisch hinterfragen zu diffamieren, zu diskreditieren und in jeder Beziehung unglaubwürdig zu machen sind sie, und da gehen sie mit den “offiziellen” konform, überwiegend dafür, Energie “CO2-Neutral” zu erzeugen, wobei sie mehr oder weniger billigend in Kauf nehmen, dass für die “grüne, ökologische” Energieerzeugung en masse Wälder abgeholzt werden

a) zur Erzeugung von Brennholz / Pellets,

b) zur Flächenerzeugung zum Anbau von Energiepflanzen.

In den USA wird Mais statt seiner normalen Verwendung zugeführt zu werden zu Bio-Sprit verarbeitet. Billigend in Kauf genommen wird wird auch die Zerstörung / Einengung von (Natur-)Schutzgebieten, was durchaus auch zu Äger mit regionalem Naturschutzorganisationen führen kann, um WKA errichten zu können, ein unreflektiertes erzwungenes Verbreiten von Quecksilber-haltigen Energiesparlampen etc. Es hat zu diesen Themen bereits mehrere ausgezeichnete Artikel gegeben, weshalb ich hier nicht noch einmal im Detail darauf eingehen möchte.

Allerdings fällt auf, dass einige AGWisten vorgeben, in Energie-Fragen auch wissenschaftliche Kompetenz zu haben. In Sachen Klimawissenschaft und Meteorologie, dem eigentlichen Kernthema der Diskussion, verweigern sie jedoch jegliche Stellungnahme und winden sich herum, ab und zu blitzt so etwas wie physikalisches Verständnis durch. Demagogisch geschult sind sie fast alle, “Urlaubsvertretungen” werden wie es scheint durchorganisiert, eine gewisse Systematik ist im Auftreten nicht zu verkennen. Wird ein Thema zu “brisant”, wird “abseits” in den Krümeln gesucht und abgelenkt, und wenn es ein Tippfehler ist – ein Schelm, der sich schlechtes dabei denkt. Fest steht definitiv, dass es Sinn macht, Energie zu sparen, allein schon für’s eigene Portemonnaie, mit den natürlichen Ressourcen sinnvoll und sparsam umzugehen. Etwas, was die AGWisten den AGW Kritikern von vorn herein abzusprechen versuchen, aus den bereits genannten Gründen.

Wenn man denn unbedingt auf “Verschwörung” abheben will, dann sollte man sich die Sprüche einiger Protagonisten des AGW der USA auf der Zunge zergehen lassen, dann stellt sich meiner Meinung nach die Frage nach einer Verschwörung allerdings komplett neu:

Maurice Strong – the world’s leading environmentalist

“Frankly, we may get to the point where the only way of saving the world will be for industrial civilization to collapse.” – Maurice Strong quoted in the September 1, 1997 edition of National Review magazine.

Richard Benedict – US Conservation Foundation

“A global climate treaty must be implemented even if there is no scientific evidence to back the green house effect.”

Timothy Wirth – President of the United Nations Foundation and the Better World Fund

“We’ve got to ride the global warming issue. Even if the theory of global warming is wrong, we will be doing the right thing, in terms of economic policy and environmental policy.” – Timothy Wirth quoted in Science Under Siege by Michael Fumento, 1993

Dem muss man nichts mehr hinzu fügen, oder?

Zuerst erschienen auf Readers Edition am 08. Juli 2009

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Die Aufgabe des IPCC besteht also “nur” darin, unseren, anthropogenen Einfluss auf das Klima zu untersuchen, nicht mehr und nicht weniger.

    Dieser Link in dem Satz stimmt nicht mehr, das IPCC gibt sich jetzt den Anstrich der totalen Klimaforschung:

    The Intergovernmental Panel of Climate Change is the leading body for the assessment of climate change, established by the United Nations Environment Programme (UNEP) and the World Meteorological Organization (WMO) to provide the world with a clear scientific view on the current state of climate change and its potential environmental and socio-economic consequences.

    The IPCC is a scientific body. It reviews and assesses the most recent scientific, technical and socio-economic information produced worldwide relevant to the understanding of climate change. It does not conduct any research nor does it monitor climate related data or parameters. Thousands of scientists from all over the world contribute to the work of the IPCC on a voluntary basis. Review is an essential part of the IPCC process, to ensure an objective and complete assessment of current information. Differing viewpoints existing within the scientific community are reflected in the IPCC reports

    So steht es jetzt unter diesem Link:
    http://www.ipcc.ch/organization/organization.htm
    Tatsächlich, wenn man etwas tiefer einsteigt und weiß, was man sucht, dann findet sich was ganz anderes, altbekanntes:
    Unter dem Link
    http://www.ipcc.ch/activities/activities.htm
    steht dann folgendes:

    The preparation of the AR5 pursues the overall mandate of the Panel, the main activity of which is to prepare at regular intervals of five to seven years comprehensive assessment reports about climate change.

    Was man u.a. unter dem Link „Mandate of the Panel“ in Form einer PDF Datei findet, gut versteckt, ist das altbekannte:

    2. The role of the IPCC is to assess on a comprehensive, objective, open and transparent basis the scientific, technical and socio-economic information relevant to understanding the scientific basis of risk of human-induced climate change, its potential impacts and options for adaptation and mitigation. IPCC reports should be neutral with respect to policy, although they may need to deal objectively with scientific, technical and socio-economic factors relevant to the application of particular policies.

    Also gut versteckt, als Täuschung vielleicht (?), nichts Neues beim IPCC. Unseriöses, selektives Sieben von wissenschaftlicher Literatur mit dem Ziel, den Menschen zu verurteilen.

Schreibe einen Kommentar