Absurder Aufruf der Scientists for Future!

18. September 2019 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Profiteure, Wissenschaft

hqdefaultgreta

Ein Appell der „Wissenschaft“ an die Politik. Leider finde ich unter den Wissenschaftlern nur eine Person, die im weiteren Sinne Klimawissenschaftlerin ist. Frau Antje Boetius vom AWI. (Meeresbiologin). Aber mindestens zwei „Wissenschaftler(innen)“ die Mitglied des Club of Rome sind. Maja Göpel und Claudia Kemfert. Falls jemand weitere Klimawissenschaftler entdeckt, bitte ich um Ergänzung. Eines scheint den Wissenschaftlern aber gemein, die politische Gesinnung.

Video eingebettet aus youtube.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es zusammen über 10.000.000 Akademiker. 26.800 Unterschriften von „Wissenschaftlern“ sind also eine kleine, versprengte Minderheit.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

133 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wir, die S4F, rufen drei popelige Länder (DACH) auf, ganz gravierende Maßnahmen zu ergreifen.
    Dann die üblichen Falschaussagen über das Pariser Abkommen.
    Laaaangweilig.

  2. Und wir haben ein autistisches Kind als feat.

  3. Es ist unglaublich, wie militante Klimaschützerinnen bei Anne Will & Co immer wieder Plattformen bekommen, um sich in übelster Form zu äußern. Ein Bundesverkehrsminidzer wird dort aufgefordert, Benzin und Dieselfahrzeuge sofort abzuschaffen und in reduzierter Anzahl zu ersetzen.
    Der Hinweis, das dieser Vorgang sozial verträglich stattfinden muss wird ignoriert.Die junge Dame weiss auch nicht dass wir für so einen 200 Mrd KWh mehr Strom brauchen und wo ser herkommen soll. Es wird Zeit, dass bei ARD und ZDF auch mal Wissenschaftler zu Wort kommen und nicht nur linksradikale Klimaschützer.

  4. „Unser gesamtes Wirtschaftssystem basiert auf einem extrem hohen Energieverbrauch: Energie ist das Blut der Volkswirtschaft.“
    Kemfert 2017. Das ist der einzig vernünftige Satz, den ich bisher von ihr vernommen habe.
    Und was macht sie damit?
    Thesen plazieren wie:
    „Die Kosten des vorbeugenden Klimaschutzes sind demnach deutlich kleiner als die möglichen volkswirtschaftlichen Schäden aufgrund des Klimawandels. Handeln sei billiger als Nichthandeln.“ -- habe mal ausnahmsweise Wikipedia zitiert. Mit solchem Gequatsche läßt sich jeder Unfug „rechtfertigen“…
    Dabei sind die „möglichen Schäden“ natürlich vollkommen unbestimmt, weil: „Auf Basis empirischer Markt- und gesamtwirtschaftlicher Wirkungsanalysen entwickelte Kemfert quantitative Modelle zur Bewertung der ökonomischen Folgen von Energie- und Klimaschutzpolitik“.
    Und was in dem gesamten Thema an Modellierung herauskommen kann wissen wir sein Potsdam.
    Früher haben die Leute mit der Glaskugel im Zirkus gesessen…

  5. Gibts eigentlich eine Liste der dort erscheinenden „Wissenschaftler“? Mit Forschungs-/Fachgebiet?

  6. „Und wir haben ein autistisches Kind als feat.“
    Eine selten dämliche Aussage, Herr Krüger Sie sollten sich schämen.

  7. #6
    Unsere Politiker sollten sich schämen, sich von Kindern durch die Manege treiben zu lassen.

  8. #6 PS
    Und natürlich auch die, die das Procedere gutheißen und / oder unterstützen.

  9. @Schwalbe

    Der Titel des Videos der Scientists for Future lautet nun mal

    Scientists for Future -- Aufruf an die Politik (feat. Greta Thunberg)

    Habe ich mir nicht ausgedacht. Die schicken da autistische Kinder als feat. vor und verwenden die im Aufruf auch als Titelbild!

  10. Thorsten irgendwas oder Thomas Schwalbe, alles eine Muschpoke, nachdenken, selber denken = Fremdwort.

  11. erinnert an die Einleitung im „Vorabend der Idiokratie“:
    „…diametral gegen die Erkenntnisse der seriösen Wissenschaft…“ V. Quaschning u.a.

  12. @ Krishna Gans 18. September 2019 19:34 #7

    Die Kinder schmeicheln doch den Politikern: „Ihr habt ganz, ganz viel Macht. Bitte nutzt sie endlich und regiert einfach durch!“ Deshalb darf Frl. Thunberg auch an prominenter Stelle auftreten, statt neben den Anbietern des Wachturms zu versauern.

  13. Die Welt

    Schweden, die CO2-Steuer und das Palmöl…

  14. Wenn Klimaskeptiker Welt Artikel teilen ist der Autor immer Daniel Wetzel … warum wohl 😉

    Der Rest dient wieder mal als toller Einblick in die Psyche von Klimaskeptikern und ihren Ängsten. Danke.

  15. Ich hoffe nur, das inhaltsferne Framing wird dem Klimapimpf Herp ordentlich entlohnt.

  16. #14
    Herp, du kennst weder die Psyche im Allgemeinen, noch die von „Klimaskeptikern“ im Besonderen, am wenigsten erstehst du deine eigene durchgeknallte.

  17. Ach, ihr beiden niedlichen Trolle offenbart hier so einiges. Offenes Buch 😉

  18. Derweil. Demonstranten bauen Galgen vor dem Brandenburger Tor auf. Komplette Psychos sind das.

  19. #17
    Wir blättern in deiner Psyche und amüsieren uns königlich 😀

  20. Mein Respekt vor Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ist nachhaltig geschädigt. So ein Dummschwätz! 26800 hätten den Unsinn unterzeichnet? Unfassbar!

    Wenn wir unsere Lebensgrundlage schützen wollen, müssen wir auf eine ambitionierte Klimapolitik umschwenken.

    Aber die haben wir doch schon lange! Nur bringt die nichts. Die ambitionierten und verbindlichen Ziele werden nicht erreicht. Wenn wir noch mehr Geld rein stecken wird nicht viel mehr heraus kommen, sondern wir werden nur stärker geschädigt … durch eine sinnlose Politik.

    Diese Text wurde übrigens von Patrick Bürger, Fußballspieler, gesprochen. Wikipedia berichtet nichts von seinem Leben als Wissenschaftler.

    Wir fordern die Regierungen von Deutschland, Österreich und der Schweiz auf, umgehend wirksame Maßnahmen des Klimaschutzes zu ergreifen.

    Da haben wir den Salat! Die gibt es nämlich gar nicht. Man Kann das Klima nicht vor Veränderungen schützen, und schon gar nicht diese kleinen Länder. Selbst sofortiger Selbstmord für Nullemissionen würde das Mitteltemperatur nicht messbar verändern.

    Eine sozial ausgewogene Verteilung von Kosten und Nutzen des Wandels ist dabei unerlässlich.

    Angesichichts der gigantischen Kosten wäre auch eine sozial Ausgewogenheit desaströs. Opfer von Infraschall tragen die gesundheitlichen Kosten … wie sollen die Verteilt werden?

    Den Nutzen fahren bislang nur die Betreiber ein, die einen guten Schnitt mit den Garantiepreisen haben. Weitere Nutzen sind nicht erkennbar.

  21. @Martin Landvoigt #20
    Patrick Bürger hat nicht mal als Fussballspieler einen großen Bekannheitsgrad, spielt in einem unbedeutenden Verein in Österreich und für’n Fussballer an der Altersgrenze mit 32 J.

  22. #20 @M.L.

    Nutzen fahren bislang nur die Betreiber ein

    sure -- „invest into Megatrends…“

  23. Über 25 000 anerkannte Wissenschaftler, Menschen die für Forschung und kritisches Denken, Entwicklung etc bezahlt werden, machen ein klares Statement. Über eine Million Menschen aus allen Schichten und Generationen demonstrieren an einem einzigen Tag allein in der brd und ihr findet nichts besseres, als Wikipedia und vielleicht einen oder zwei Wissenschaftler zu zitieren, um das alles komplett zu diskreditieren. Ihr ladet euren Hass hier ab, weil es einfach ist und weil ihr Angst vor Veränderungen habt. Ihr seht eure privilegierte Position in dieser Welt bedroht und lasst euch über engagierte Menschen aus, deren Horizont nicht an ihren Fußnägeln, bei Wikipedia und auch nicht an der deutschen Grenze endet. Mit eurer Nonsens Kritik unterstreicht ihr nur, wie alarmierend der Vormarsch der verängstigten Schreihälse in Deutschland ist und macht die Bewegung stärker. Wenn ihr wirklich Mut habt, dann werdet endlich konstruktiv und bitte, klappt endlich die kuschelige Schlafbrille hoch. Man kann auch nachdenken, lesen und sachlich diskutieren bevor man brüllt und beschimpft. Sagt nicht, ihr hättet diesbezüglich schon alles versucht!

  24. @23 Eneko

    Sie verbreiten inhaltsloses Geschwätz!

  25. einen oder zwei Wissenschaftler zu zitieren, um das alles komplett zu diskreditieren.

    reicht in der Wissenschaft, um Millionen von Konsensgläubigen zu widerlegen.

    Siehe Eugenik der 20er Jahre, Lussenkoismus,……

  26. Mit eurer Nonsens Kritik unterstreicht ihr nur, wie alarmierend der Vormarsch der verängstigten Schreihälse in Deutschland ist und macht die Bewegung stärker.

    Das will ich doch hoffen, damit die schnell in die Regierungsverantwortung kommen und die den Leuten zeigen können, wo der Frosch die Locken hat.

  27. #23 Eneko

    „Sagt nicht, ihr hättet diesbezüglich schon alles versucht!“

    Ihre 25000 anerkannte Wissenschaftler (Ausnahme CERES) schaffen es nicht, die mittlere Global-Temperatur der Erdoberfläche anzugeben. Sie verwenden Anomalien, weil sich Global-Temperaturen angeblich schwer berechnen lassen. Tatsächlich werden Anomalien gerne verwendet, weil sie einen großen Effekt machen. Relevant sind aber immer die Absolutwerte der Messgrößen. Auf meiner Internet-Seite finden Sie berechnete aktuelle Temperatur-Profile der Erdoberfläche und Global-Temperaturen.

  28. @Eneko #23

    Über 25 000 anerkannte Wissenschaftler

    Millionen Fliegen können nicht irren.

    ihr findet nichts besseres, als Wikipedia und vielleicht einen oder zwei Wissenschaftler zu zitieren, um das alles komplett zu diskreditieren.

    Dazu reicht mein eigenes Gehirn, ich brauch gar keine Drittquellen: Eine Gesellschaft, die sich danach organisieren will welche Nebenwirkungen sie vielleicht auf das Wetter ausübt, hat offensichtlich ihre Prioritäten nicht mehr im Griff.

  29. Traurige Gemeinde, ich wünsche ihnen viel Glück mit den eigenen Gehirnen und auch mit den lockigen Fröschen. Sicher findet sich einer unter ihnen, der letztere schon gesehen hat und die bisherige Forschung dann revolutioniert. Einer würde doch reichen, oder sollten es doch lieber zwei sein? Zu viele wären offenbar schon wieder verdächtig… also es ist es eine vertrackte Kiste mit der wissenschaft. Am besten wir fangen immer grundsätzlich bei null und unserem Bauchnabel an, richtig?

  30. @29 Eneko

    Leeres Geschwätz 2.0

  31. Eneko 26. September 2019 11:35

    Über 25 000 anerkannte Wissenschaftler, Menschen die für Forschung und kritisches Denken, Entwicklung etc bezahlt werden, machen ein klares Statement.

    Wenn in dem kurzen Video ein mittelmäßiger Fußballspieler ohne wissenschaftliche Reputation auftritt, frage ich mich, wie viele der Anderen überhaupt anerkannte Wissenschaftler sind. Auch frage ich mich, wenn jemand Wissenschaftler in einem beliebigen Fachbereich ist, das nichts mit Klimawissenschaften und Energieerzeugung zu tun hat, ob das ihn mehr qualifizierte Meinung hat, als ein Bauarbeiter, der sich oberflächlich informiert hat.

    Auch inhaltlich steht hinter dieser Forderung nur eine Absurdität der wirksamen Maßnahmen, die die Politiker in D, A, CH umghehend ergreifen sollten. Dabei sind wirksame Maßnahmen nicht möglich! Es disqualifiziert darum alle, die einen derartigen Aufruf unterschreiben.

    Ihr ladet euren Hass hier ab, weil es einfach ist und weil ihr Angst vor Veränderungen habt.

    Wo ist Hass? Ich wünsche mir sehnlichst veränderungen zum Guten. Z.B. mehr Vernunft unter den Menschen, entwicklung der Technologie, vor allem der Kernenergie. Aber die Angst davor lähmt die Entwicklung.

    Ihr seht eure privilegierte Position in dieser Welt bedroht

    Es geht keineswegs darum, mehr als andere haben zu wollen, sondern ein gutes Leben in Wohlstand. Und das wünsche ich allen Menschen. Diesen Status ohne Not und Nutzen aufzugeben ist einfach nur selbstzerstörerisch.

    … und lasst euch über engagierte Menschen aus, deren Horizont nicht an ihren Fußnägeln, bei Wikipedia und auch nicht an der deutschen Grenze endet.

    Wer irgend ein Hobby ausübt, ohne andere damit über die Maßen zu schädigen, sollte das im Rahmen der Freiheitsrechte auch tun dürfen. Wenn aber jene ‚Weltenretter‘ massiv an der Zerstörung der Welt arbeiten, muss ihnen Einhalt geboten werden.

    Man kann auch nachdenken, lesen und sachlich diskutieren bevor man brüllt und beschimpft. Sagt nicht, ihr hättet diesbezüglich schon alles versucht!

    Doch, genau dass sagen wir!

  32. [youtube https://www.youtube.com/watch?v=uYKtk9pzst0&w=740&h=416%5D

  33. Ich fange mal mit einem der hinteren Punkte an: Millionen Menschen demonstrieren weltweit für Umwelt- und Klimaschutz und Du sagst, dass Sie „massiv an der Zerstörung der Welt arbeiten“. Bitte erkenne, dass das absurd ist.
    Zu den weiteren Punkten:

    1. Ihr habt entdeckt, dass einer der Wissenschaftler Fußball spielt und nehmt dies als Ausgangspunkt für eine generelle Diskreditierung, die wieder nur auf Mutmaßungen beruht. „Ich frage mich…“ etc. Sieht so die differenzierte Analyse einer Unterschriftenaktion aus? Und was soll diese implizite Herabsetzun der Bauarbeiter? Die Menschen haben für den Aufruf als Wissenschaftler (Scientists, you know) unterschrieben. Nicht mehr und nicht weniger. Warum sollten nicht auch Bauarbeiter 4 Future ein Video machen? Die Erwärmung des Planeten und deren Konsequenzen betreffen alle.

    2. Selbstverständlich gibt es wirksame Maßnahmen gegen den fortschreitenden Klimawandel, die auch in dem Video genannt werden. Wenn man allerdings von vornherein beschließt, dass man eh nichts machen kann, ist eine Diskussion natürlich unmöglich. Also ein kluger Schachzug für den Zweck dieser Seite, aber generell ein ziemlich ungesunde (freilcih sehr bequeme) Einstellung, würde ich sagen.

    3. Hier werden friedliche Menschen als Autisten und als Klimapimpf bezeichnet. Wenn das kein Ausweis von Hass ist, was dann? Ich komme nicht umhin diesen Hass mit dem krassen Mangel an ernsthaften Argumenten in Verbindung zu bringen. Das muss natürlich frustrierend sein.

    4. Wenn der eigene Horizont nicht an der nationalen Grenze endet, sondern zumindest an den Orten, die weltweit mit unserem Konsumverhalten (Handy, Kleidung, Abfall, Lebensmittel usw.) verflochten sind, kann man verstehen, warum diese Haltung, dass hier alles einfach so weiter gehen soll und am besten alle überall im Wohlstand leben sollen, nicht funktionieren kann. Dazu muss man allerdings auch den ersten Schritt machen. Traut euch!

    Good night and good luck

  34. @ Eneko 26. September 2019 21:11

    Ich fange mal mit einem der hinteren Punkte an: Millionen Menschen demonstrieren weltweit für Umwelt- und Klimaschutz und Du sagst, dass Sie „massiv an der Zerstörung der Welt arbeiten“. Bitte erkenne, dass das absurd ist.

    Warum demonstrieren so viele Menschen, und für was genau? Sie wurden durch alarmistische Propaganda in Angst und Schrecken versetzt und glauben vermutlich, dass sie sich für das Gute einsetzen. Tatsächlich tun sie dass Gegenteil. Denn Klimaschutz (der nicht funktionieren kann) ist das Gegenteil von Umweltschutz. Die Windturbinen, die nahezu flächendeckend aufgestellt werden, zerstören die Umwelt, töten Vögel, Fledermäuse und Insekten. Wenn noch mehr davon aufgestellt werden, wird der Schaden um so größer.

    Den Demonstranten scheint das nicht klar zu sein. Sie sind schlicht uninformiert und lassen sich von einer Ideologie und dubiosen Profiteuren instrumentalisieren. Merke: Der gute Wille allein bewirkt nicht Gutes!

    1. Ihr habt entdeckt, dass einer der Wissenschaftler Fußball spielt und nehmt dies als Ausgangspunkt für eine generelle Diskreditierung, die wieder nur auf Mutmaßungen beruht. „Ich frage mich…“ etc. Sieht so die differenzierte Analyse einer Unterschriftenaktion aus?

    Dazu:

    Krishna Gans 20. September 2019 17:24

    Patrick Bürger hat nicht mal als Fussballspieler einen großen Bekannheitsgrad, spielt in einem unbedeutenden Verein in Österreich und für’n Fussballer an der Altersgrenze mit 32 J.

    Wie kommst du darauf, dass er Wissenschaftler ist?

    Und was soll diese implizite Herabsetzun der Bauarbeiter? Die Menschen haben für den Aufruf als Wissenschaftler (Scientists, you know) unterschrieben. Nicht mehr und nicht weniger. Warum sollten nicht auch Bauarbeiter 4 Future ein Video machen? Die Erwärmung des Planeten und deren Konsequenzen betreffen alle.

    Wie kommst du auf eine angebliche ‚Herabsetzung der Bauarbeiter‘ ? Im Gegenteil habe ich jenen größere Kompetenz zugeschrieben als angebliche Wissenschaftler, die Unsinnserklärungen unterschreiben.

    2. Selbstverständlich gibt es wirksame Maßnahmen gegen den fortschreitenden Klimawandel, die auch in dem Video genannt werden.

    Werde konkret: Es genügt, eine einzige Maßnahme zu benennen die Wirksam den Klimawandel bekämpft und nicht nur teurer und blinder Aktivismus ist.

    Wenn man allerdings von vornherein beschließt, dass man eh nichts machen kann, ist eine Diskussion natürlich unmöglich. Also ein kluger Schachzug für den Zweck dieser Seite, aber generell ein ziemlich ungesunde (freilcih sehr bequeme) Einstellung, würde ich sagen.

    Ich habe nichts im vorhinein beschlossen, sondern mich umgehend sachkundig gemacht und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass man den Klimawandel nicht aufhalten kann.

    3. Hier werden friedliche Menschen als Autisten und als Klimapimpf bezeichnet. Wenn das kein Ausweis von Hass ist, was dann? Ich komme nicht umhin diesen Hass mit dem krassen Mangel an ernsthaften Argumenten in Verbindung zu bringen. Das muss natürlich frustrierend sein.

    Abgesehen davon, dass dies nicht meine Worte sind, und Gretas Diagnose von Asperger überall bekannt ist, sehe ich keinen Hass in der Beschreibung. Pimpf -- auch nicht mein Wort -- erinnert in die Nazi-Zeit, in der auch die Kinder politisch instrumentalisiert wurden. Der Mangel an Argumenten betrifft offensichtlich die manipulierten Kinder.

    4. Wenn der eigene Horizont nicht an der nationalen Grenze endet, sondern zumindest an den Orten, die weltweit mit unserem Konsumverhalten (Handy, Kleidung, Abfall, Lebensmittel usw.) verflochten sind, kann man verstehen, warum diese Haltung, dass hier alles einfach so weiter gehen soll und am besten alle überall im Wohlstand leben sollen, nicht funktionieren kann. Dazu muss man allerdings auch den ersten Schritt machen. Traut euch!

    Wir leben nicht in einer Welt, die bereits ideal ist. Es gibt noch viele reale Misstände und Entwicklungsrückstände. Aber irgend etwas zu machen, am Besten alles am System ändern, wird keineswegs positive Früchte tragen. Gerade ärmere Menschen, die heute zu Billiglöhnen arbeiten, werden gar keine Arbeit mehr haben, wenn die Nachfrage nach den Produkten wegbricht, die sie jetzt erzeugen. Diesen Menschen wirst du einen Bärendienst erweisen. Ich würde eine bessere Verteilungsgerechtigkeit UND Leistungsgerechtigkeit für ein lohnendes Ziel halten, aber Schnellschüsse ohne Nachdenken bewirken mit Sicherheit das Gegenteil. Ich sehe dazu vor allem weltweites Wirtschaftswachstum als das probate Mittel. Unsinniger Klimaschutz wirkt dem entgegen.

  35. Leider ist es für mich wenig überraschend, dass die hier versammelten Herren wie selbstverständlich davon ausgehen, dass es auf unserem kleinen Planeten namens Deutschland nur einen Patrick Bürger gibt und dass dieser auch sofort ganz oben erscheint, wenn man Siri oder Google den Namen diktiert.

    Ich bitte euch, den Blick auch über diesen Tellerrand zu wagen und bei eurer Bildungsquelle Nummer 1 Patrick Bürger und anschließend Lehrstuhl Mechanische Verfahrenstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Riebel einzutippen, denn:

    Selbstverständlich ist der Patrick Bürger, nota bene: der Patrick Bürger, der bei diesem Video mitgearbeitet hat (Achtung, Differenzierungsvermögen gefragt, Alarm!!), ein Wissenschaftler! Und ihr wollt hier die großen Skeptiker raushängen lassen, die sich top informierten, belesen und kritische Fragen stellen? Ay Madonna… Bitte kommt zur Ruhe und vor allem zur Vernunft!

  36. Entschuldigung, aber das muss noch hinterher:

    Martin Landvoigt schreibt, er hat sich „umgehend sachkundig gemacht“

    Jetzt wissen zum Glück alle, wie gründlich er dabei vorgeht!

  37. @Eneko

    Jetzt wissen zum Glück alle, wie gründlich er dabei vorgeht!

    Sorry, aber gerade M.Landvoigt ist jemand der sich sehr intensiv und objektiv mit dem Klimathema beschäftigt Das er die Wissenschaftskoryphäe „Patrick Bürger“ nicht auf anhieb gefunden hat, hat eine einfache Erklärung: Hr. Bürger ist wissenschaftl. Mitarbeiter:

    Forschungsbereich:
    Einsatz elektrohydrodynamisch getriebener Strömungen zur erweiterten Nutzung von Elektroabscheidern
    https://www.b-tu.de/fg-mvt/team/akademische-mitarbeiter/msc-patrick-buerger

    Also wenn das Hr. Bürger für die S4F Bewegung qualifiziert…hmmm, wobei, passt schon. Frau Kemfert und Hr. Hirschhausen sind ja auch dabei ;-).

  38. Klingt sehr klimatisch, was der Herr Bürger da arbeitet 😀

  39. @Eneko #29

    Traurige Gemeinde, ich wünsche ihnen viel Glück mit den eigenen Gehirnen

    Nun, wir haben bereits viel Glück mit den eigenen Gehirnen. Leider nutzen viele, insb. Freitags, ihre eigenen nicht mehr und lassen sich das denken abnehmen.

    @Eneko #33

    4. Wenn der eigene Horizont nicht an der nationalen Grenze endet, sondern zumindest an den Orten, die weltweit mit unserem Konsumverhalten (Handy, Kleidung, Abfall, Lebensmittel usw.) verflochten sind, kann man verstehen, warum diese Haltung, dass hier alles einfach so weiter gehen soll und am besten alle überall im Wohlstand leben sollen, nicht funktionieren kann. Dazu muss man allerdings auch den ersten Schritt machen. Traut euch!

    Der Satz ist leider etwas „verschwurbelt“. Also mein Horizont endet sicher nicht an der nationalen Grenze, daher bin ich auch gegen E10 Sprit oder Elektofahrzeuge, letzteres zumindest solange der Lithium- und „Kobold“-abbau solche negativen Auswirkungen auf die Umwelt und Bevölkerung der entsprechenden Länder geschieht.
    Zum Konsumverhalten: Handy, Kleidung, Abfall, Lebensmittel…da gebe ich ihnen absolut recht. Allerdings hat das weniger mit Klima zu tun, vielmehr mit Umwelt und Ökonomie. Trotzdem passt es zumindest teilweise ganz gut:
    Wieviele Handys der neuesten Generation sind wohl bei einer FFF-Demo vorhanden? Wer von den FFF-Anhängern unterstützt wohl Geschäfte wie „Primark“ („Von Kindern für Kinder“) ?
    Glauben Sie mir, jedem hier ist Umweltschutz ein wichtiges Anliegen…aber das hat nichts mit dem Klima zu tun!!!

  40. Ach so, der arme Martin Landvoigt und Krishna Gans waren also mit der Kombination Patrick Bürger und Google überfordert, richtig?

    Dabei ist sonst immer gerade von euch alles so „intensiv und objektiv“ recherchiert, hmmm..Was für eine blöde Ausnahme aber auch…

    Das klingt so, als würdet ihr euch schon aus dem Kindergarten kennen. Irgendwie süß, aber wollen wir nicht mal ein neues Thema aufmachen? Die Nummer hier hat sich doch jetzt ausgereizt, oder?

  41. @Eneko
    Ist das alles? Keine halbwegs sinnvolle Reaktion/Aussage zu u.s. Kommentar?
    Ich helfe Ihnen mal. Sie könnten z.B. mal erläutern, was Hr. Bürger auszeichnet um sich als Mitglied der S4F zu präsentieren.
    Neues Thema aufmachen? Klar, können wir…ich befürchte nur, dass wir da kein gemeinsames Thema finden werden.
    Überraschen Sie uns doch einfach mal…bin gespannt.

  42. Wie wäre es mit:

    Grundkurs Internetrecherche?

  43. Wenn du etwas weniger chaotisch, in ganzen Sätzen oder so schreiben würdest, könnte man ja vielleicht bei dir einen roten Faden finden, an dem man sich orientieren kann.
    Da schreiben Kinder Ende Grundschule bessere Aufsätze als das, was du hier als ernst genommen werden wollender Kommenator ablieferst.

  44. Wieso? Ich bin doch Lothar Matthäus!!!

  45. Na, gefunden?

  46. Ok, anderer Vorschlag. Wie wäre es mit einer Diskussion zu der These:

    Die Dinosaurier gab es gar nicht! Eine Horde von Scharlatanen, Politikern und Presseheinis zieht uns das Geld aus der Tasche, um Institute, Museen und anderen Quatsch für links-ideologisch-verblendete Studenten zu finanzieren, unter denen vielleicht sogar „Klimapimpfe“ sind… Ich frage mich schon, ob das nicht vielleicht so ist.

    Das macht doch 100% Sinn, oder ist einer von euch schon einmal einem lebendigen Tyrannosaurus begegnet?

    Ich schlage vor, Martin Landvoigt und Krishna Gans machen den Einstiegskommentar zu dieser These. Dann hätten wir auf jeden Fall eine handfeste Grundlage, die auf einer soliden Recherche beruht.

  47. @Eneko
    Leider beweisen Ihre letzten Posts dass Sie an einer ernstzunehmenden Diskussion nicht interessiert oder dazu mental nicht fähig sind. Das sollte Sie aber jetzt nicht in Depressionen verfallen lassen, Sie sind da in guter Gesellschaft.
    Zu Ihrem Themenvorschlag: Hier möchte ich den Besuch einer Schule vorschlagen. Sollte das aus irgendwelchen Gründen (derer es einige geben könnte) nicht möglich sein, verweise ich auf Ihren eigenen Vorschlag in #42 (Internetrecherche).

  48. Der Kommentar von Stephan trägt doch wieder die typische Handschrift eines Agenten des Obama-Soros-Kartells: Einzelne Meinungen einfach beiseite schieben, schön dem Mainstream folgen und wirklich kritische Denker als Spinner diskreditieren. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln…

    Aber zum Glück gibt es Bastionen wie diesen Blog, denn mich lullt ihr mit eurer Dino-Propaganda nicht ein! Pteranodon und Wumengosaurus. Dass ich nicht lache!

    Überlegt doch mal, was damit eigentlich verdeckt werden soll!!

  49. Eneko, irgndwie wirkst du arg durchgeknallt… 😀

  50. Eneko 27. September 2019 20:36

    … nur einen Patrick Bürger gibt und dass dieser auch sofort ganz oben erscheint …

    Das habe ich nicht. Denn ich habe die Bilder miteinander verglichen, die den Fußballspieler und die Person dieses Namens im Video erscheint. Da bestand eine offensichtliche Ähnlichkeit, die Anlass gab, von einer Identität auszugehen.

    Patrick Bürger und anschließend Lehrstuhl Mechanische Verfahrenstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Riebel einzutippen.

    Warum gibt er seinen Titel nicht an, wo er damit rechnen muss, mit jenem Fussballspieler verwechselt zu werden.

    Was qualifiziert dann einen M.Sc. mit Forschungsbereich: Ist das ein Hobby von ihm oder verwendet er sachgebundene Forschungsmittel zu dem Zweck zur Produktion Propaganda-Videos?
    ‚Einsatz elektrohydrodynamisch getriebener Strömungen zur erweiterten Nutzung von Elektroabscheidern‘ im Besonderen zur Beurteilung vermeintlicher Klimaprobleme?

  51. @Eneko
    Da selbst der schlechteste Bot nicht so einen verquirlten Mist produzieren kann scheinst du schon eine reale Person zu sein. Beweise es doch einfach mal durch einen halbwegs intelligenten Post…ja, einer reicht 🙂

  52. Ach, sind wir immer noch nicht durch mit dem Thema Patrick Bürger? Wie langweilig und peinlich….

    Lieber Martin Landvoigt, wenn die beiden sich ähnlich sehen, empfehle ich Ihnen dringend eine Augenoperation. Vielleicht klären sich danach auch so manche Missverständnisse mit dem Klimawandel auf, ganz zu schweigen vom Straßenverkehr…

    Meine Herren, ich bin enttäuscht, dass niemand auf die Frage der Dinos eingehen will und sehe dies nur als weiteren Beleg für ihre… freundlich ausgedrückt: intellektuelle Bequemlichkeit. Auf die anderen einhacken und irgendwelche Verschwörungstheorien spinnen, geht gut und billig, nicht wahr? Aber wenn Sie einmal liefern sollen, dann passen Sie einfach komplett.

    Jämmerlich… Was soll man sonst dazu sagen?

  53. Eneko 29. September 2019 22:52

    Ach, sind wir immer noch nicht durch mit dem Thema Patrick Bürger?

    Ja: Was qualifiziert den Verfahrenstechniker zu Klimaaussagen? Was wäre, wenn ein Sineologe erklärte, dass die ganze Klimapanik quatsch ist?

    dass niemand auf die Frage der Dinos eingehen will …

    Komplett OT und offensichtlich auch nicht ernst gemeint.

    Um es mit Ihren Worten zu sagen: Aber wenn Sie einmal liefern sollen, dann passen Sie einfach komplett.
    Jämmerlich… Was soll man sonst dazu sagen?

  54. @ML
    Tja, ich hatte auch auf eine sinnvolle Diskussion gehofft. War ich wohl wieder zu naiv auf etwas sinnvolles von Eneko zu hoffen 🙁

  55. Ach Du grüne Neune Herr Landvoigt. Schon wieder so ein Schuss ins Knie. Na Sie sind mir aber auch einer…

    S I N O L O G E hat mit dem lateinischen Wort sine nichts zu tun. Vielleicht sollten wir doch erst noch über Fremdwörter debattieren. Oder einfach über englische Begriffe?

    Ich musste ihren Kollegen weiter oben schon erläutern, dass Scientist in englischer Sprache Wissenschaftler bedeutet. Sie dürfen also davon ausgehen, dass in dem Video Wissenschaftler sprechen. Ich hoffe, dass wir dieses sehr grundsätzliche „Problem“ des Videos nun hinreichend analysiert haben.

    Sind sie eigentlich der Martin Landvoigt, der sich selbst im Netz als Philosoph inszeniert, aber eigentlich Agrarwissenschaften studiert hat?

  56. @ Eneko 30. September 2019 00:08

    S I N O L O G E hat mit dem lateinischen Wort sine nichts zu tun.

    Und was hat das mit Klimawissenschaften zu tun? Oder Verfahrenstechnik?

    Sie dürfen also davon ausgehen, dass in dem Video Wissenschaftler sprechen.

    Tja, dann sin nun auch die Verfahrenstechnik und Altphilologen sicher alles Wissenschaftler, die viel zur Klimatologie beitragen können.

    Sind sie eigentlich der Martin Landvoigt, der sich selbst im Netz als Philosoph inszeniert, aber eigentlich Agrarwissenschaften studiert hat?

    Ihr Interesse an meiner Person schmeichelt mir. Es würde mich allerdings mehr beeindrucken, wenn Sie zur Sache -- egal ob zur Klimathematik, zu Wissenschaften im Allgemeinen oder zur Philosophie -- sinnvolle Beiträge liefern würden.

  57. @Eneko
    Sine dich beleidigen zu wollen, qua deiner Aussagen machst du dich nur lächerlich, solltest das Trollen besser sein lassen.
    Den Anderen hier würde ich anraten, denn Troll nicht weiter zu füttern. Was im Klimamodell GIGO ist, ist bei dem nur GO.

  58. @Eneko

    Meine Herren, ich bin enttäuscht, dass niemand auf die Frage der Dinos eingehen will

    Dann tu ich dir mal den Gefallen. Du möchtest andeuten, dass der Zweifel an der menschengemachten Klimakatastrophe gleichbedeutend sei mit Kreationismus oder anderen wissenschaftsfeindlichen Verschwörungstheorien. Da hast du was grundsätzlich missverstanden.

    Eine passendere Analogie wäre Kritik an der Eugenik. Das war eine Bewegung im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die behauptete dass das Erbgut der Menschheit akut durch verderbte Elemente gefährdet sei, was die Zunahme von Kriminalität und Elend erkläre. Zur Lösung des vermeintlichen Problems wurde vorgeschlagen, die angeblich verderbten Teile der Gesellschaft (Arme, Kranke, Kriminelle) an der Vermehrung zu hindern, zB durch Zwangssterilisationen. Diese Bewegung behauptete von sich sie sei Wissenschaft, und hatte Anhänger in vielen Ländern, darunter auch prominente Naturwissenschaftler, Politiker und Intellektuelle -- und zwar keineswegs nur vom rechten Rand, sondern auch viele an sich liberale Persönlichkeiten, und auch Experten der Genetik. Die Deutschen wie immer bei sowas vorneweg und auch diejenigen die es am radikalsten umsetzten.

    Es wurde im Namen dieser vermeintlichen Lehre vielen Menschen übel mitgespielt. Heute glaubt kein Mensch mehr daran. Eugenik war keine Wissenschaft. Nichtmal ein Irrweg der Wissenschaft, eine später widerlegte Theorie oder sowas, sondern einfach überhaupt keine Wissenschaft, sondern eine Weltanschauung und politische Ideologie. Sie war nie etwas anderes. Das hätten auch die damaligen Zeitgenossen feststellen können (und manche haben das auch getan), auch Laien ohne akademische Ausbildung in den entsprechenden Fächern anhand allgemeiner Merkmale die politische Strömungen von wisenschaftlichen Lehren nunmal sehr deutlich unterscheiden.

    Nun ist die Frage, ob der heutige Klimakatastrophismus mit der Eugenik vergleichbar ist: Eine Weltanschauung und politische Bewegung, die sich nur zum Schein als vermeintliche „Wissenschaft“ verkleidet, und der zu folgen große gesellschaftliche Schäden und Ungerechtigkeiten für viele Menschen nach sich züge. Anhand welcher Merkmale könnten wir das heute als Laien feststellen?

  59. @ anorak2 30. September 2019 05:04

    Danke für den Verweis auf die Eugenik -- das passt.

    Du möchtest andeuten, dass der Zweifel an der menschengemachten Klimakatastrophe gleichbedeutend sei mit Kreationismus oder anderen wissenschaftsfeindlichen Verschwörungstheorien.

    Den Kreationismmus halte ich nicht für eine wissenschaftsfeindlichen Verschwörungstheorie, denn dieser versucht mit den Mitteln der Wissenschaft eine Fehlinterpretation der Bibel zu belegen. Dass das schief geht ist offensichtlich. Allerdings deuten Young-Earth-Creationists (YEC) die Existenz von Fossilien keineswegs als Fakes, sondern ordnen diese ander in die sogenannte ‚Sintflutgeologie‘ ein. Das macht es zwar nicht richtiger, aber es entsprichte eben nicht der wissenschaftsfeindlichen Verschwörungstheorie.

  60. Lieber anorak2,

    danke für diese Ausführungen. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass diese Feststellungen über Eugenik heute zumindest für das Fachpublikum Konsens sind, ebenso wie auch die erdrückende Mehrheit der climate scientists anerkannt hat, dass der Klimawandel vom Menschen beschleunigt wird. Hierzulande, in den USA und andernorts laufen immer noch irgendwelche Spinner herum, die an die Eugenik glauben und vergleichbare Debatten führen wie wir hier. Wer ist nun in der Bringschuld? In unserem Fall würde ich doch sagen, diejenigen, die behaupten, dass es keinen Unterschied macht, wenn jedes Jahr weltweit über 30 000 Megatonnen Co2 in die Luft geblasen werden und gleichzeitig ein Rekordsommer den nächsten jagt, Klimaschwankungen weltweit zunehmen, Wüsten sich ausbreiten usw…

    Landoivgt und sein Getreuer Gans argumentieren doch eindeutig in dem Dino-Stil. Als Alternative: Die Französin Jeanne Calment wurde über 120 Jahre alt und hat die meiste Zeit ihres Lebens geraucht. Warum sollte Rauchen also ungesund sein? Das ist doch Panikmache, Propaganda, Hetze, Zerstörung…

  61. Achtung Herr Landvoigt!! Schon wieder ganz dünnes Eis…

  62. @Eneko

    Wer ist nun in der Bringschuld?

    1. Wer Faktenbehauptungen austellt.
    2. Wer politische Forderungen erhebt.

    Auf die Klimaalarmisten treffen 1 & 2 zu. Auf die „Skeptiker“ trifft mehrheitlich beides nicht zu. Ich für meinen Teil behaupte nichts und erhebe bestimmt keine politischen Forderungen, außer die eine, von den illegitimen Forderungen durchgeknallter Spinner bitteschön verschont zu bleiben -- was der Normalfall und daher nicht begründungspflichtig ist.

    In unserem Fall würde ich doch sagen, diejenigen, die behaupten, dass es keinen Unterschied macht, wenn jedes Jahr weltweit über 30 000 Megatonnen Co2 in die Luft geblasen werden und gleichzeitig ein Rekordsommer den nächsten jagt, Klimaschwankungen weltweit zunehmen, Wüsten sich ausbreiten usw…

    Ich behaupte das nicht, also habe ich nichts dergleichen zu begründen.

  63. Da kann ich nicht ganz folgen.

    1. Natürlich sind das keine Faktenbehauptungen, sondern von Fachleuten gemessene Werte. DIese Werte und die Analysen werden sogar von den Regierungen anerkannt, die kein Interesse an einer veränderten Klimapolitik haben. Behauptungen stammen hier einzig und allein von der Truppe um den agrarwissenschaftlichen Philosophen, Consultant und Systemanalytiker Landvoigt, die Wissenschaftler mit Fußballern verwechseln und davon ausgehend eine Generalabrechnung machen, ohne überhaupt den Unterschied zwischen climate scientists und scientists verstanden zu haben. Dieser Kreis behauptet ganz offensichtlich:

    -- Es macht für das Klima keinen Unterschied, wenn etwa der Regenwald breitflächlig abgeholzt wird und zugleich pro Jahr über 30 000 000 000 Tonnen CO2 in die Atmosphäre gepumpt werden.
    -- Vielleicht gibt es einen Klimawandel, aber der Mensch hat damit nichts zu tun.

    2. Niemand zwingt Sie, sich mit den politischen Forderunen von über 26.000 Scientists und weit über einer Million Demonstranten allein in Deutschland auseinanderzusetzen. Wenn Sie aber etwas von Demokratie halten, sollten Sie die friedliche Artikulation dieser Forderunen und die Forderungen an sich nicht einfach als illegitim bezeichnen und von vornherein als Schwachsinn abtun, vor allem dann nicht, wenn Sie selber nichts behaupten und keine Forderungen stellen. Sind Sie einfach nur genervt von dem Hype? Wie sollten die Menschen sonst vorgehen, um sich bei ihren Regierungen Gehör zu verschaffen?

  64. @Eneko

    Erzählen Sie mal, welche Klimafolgen durch CO2 spüren Sie denn schon jetzt, wo dessen Wirkung auf das Weltklima heute so um die 0.5°C liegt? Und wie können Sie, falls Sie da etwas spüren, CO2 als Übeltäter fest machen? Und wo meinen Sie liegt die Klimasensitivität und was ist da „Konsens“ Ihrer Meinung nach. Bin gespannt.

  65. @Eneko

    1. Natürlich sind das keine Faktenbehauptungen, sondern von Fachleuten gemessene Werte.

    Die zu belegende Behauptung ist nicht, dass sich das Wetter manchmal ändert -- was niemand bestreitet -- , sondern

    -- Dass eine gigantische Katastrophe auf uns zukomme
    -- Dass diese zu 100% vom Menschen verursacht sei
    -- Dass wir diese Katastrophe durch Stromabschaltungen, Flugverbote und Windmühlen aufhalten können

    Nichts davon ist belegt. Schlimmer noch, es ist logisch unmöglich irgendwas davon auch nur ansatzweise zu belegen.

    Dieser Kreis behauptet ganz offensichtlich:

    — Es macht für das Klima keinen Unterschied, wenn etwa der Regenwald breitflächlig abgeholzt wird und zugleich pro Jahr über 30 000 000 000 Tonnen CO2 in die Atmosphäre gepumpt werden.
    — Vielleicht gibt es einen Klimawandel, aber der Mensch hat damit nichts zu tun.

    Ich will nicht für andere sprechen, aber ich behaupte beides nicht.

    sollten Sie die friedliche Artikulation dieser Forderunen und die Forderungen an sich nicht einfach als illegitim bezeichnen

    Es liegt mir fern, denen das Recht auf Meinungsfreiheit abzusprechen. Aber einige von deren Forderungen verletzen Grundrechte, zB die Forderung Strafbarkeit abweichender Meinungsäußerungen, und bestimmte Verbote die die fordern wie zB Flugverbot. Das ist außerhalb der demokratischen Spielregeln.

    und von vornherein als Schwachsinn abtun,

    Doooooch, das ist wiederum mein gutes Recht.

    vor allem dann nicht, wenn Sie selber nichts behaupten und keine Forderungen stellen. Sind Sie einfach nur genervt von dem Hype?

    Auch. Vor allem lehne ich deren politische Ziele ab und möchte auf gar keinen Fall von Klimaspinnern regiert werden. Das zu sagen ist guter demokratischer Brauch. Ich muss keinen Plan B haben um dieses Recht auszuüben.

  66. Ok. ich probiere es mal:

    Natürlich sind die Folgen hierzulande bislang eher moderat, daher kann man sich auch so eine ahnungslose Haltung leisten. Aber dennoch: Die Jahre 2015 bis 2018 waren weltweit die heißesten die je gemessen wurden. 2019 ist noch nicht vorbei. Falls Sie sich erinnern: Die Auswirkungen der Hitze in Deutschland waren etwa für die Landwirtschaft und den Schiffahrtsverkehr verheerend. Hat Sie das so gar nich beeindruckt? Aber was hier passiert ist ein Witz, etwa gegenüber den Entwicklung in der Arktis.

    Im März dieses Jahres sagte ein Meteorologe im Zeit Interview:

    Natürlich sind Wetter und Klima unterschiedliche Dinge. Das Wetter passiert in diesem Moment da draußen, es ist emotional, und wir finden es schön oder schlecht, das Klima hingegen ist ein mathematischer Mittelwert von 30 Jahren. Doch mit dieser Aussage kann ich mich als Forscher auch in 100 Jahren noch hinstellen und sagen: „Das da draußen ist nicht der Klimawandel, das ist nur Wetter.“ Die Menschen fragen uns Meteorologen aber zu Recht: Ist das noch Wetter – oder schon der Klimawandel? Und wir müssen versuchen, diese Frage gewissenhaft zu beantworten. Am Beispiel des Sommers 2018 war das recht gut möglich, weil er in vielen Bereichen eine komplett neue Qualität hatte. Wir werden aber auch bei der Entwicklung von kräftigen Sommergewittern und Starkregenereignissen ein Auge darauf haben, inwieweit sich hier in Zukunft – im Zuge der globalen Erwärmung – eine spürbare Veränderung zeigt.

    Hier wird ihrer „alles Humbug-Haltung“ durchaus eine gewisse Legitimation eingeräumt, der Sichtweise der 26 000 + 1,4 Millionen allerdings auch. Wie gesagt, wir können uns einfach zurücklehnen einfach so weitermachen und hoffen, dass die Agrarphilosophen à la Landvoigt Recht behalten, oder wir beginnen zu handeln.

  67. @Eneko
    Freut mich, dass wir jetzt doch ein Thema gefunden haben 🙂

    Die Jahre 2015 bis 2018 waren weltweit die heißesten die je gemessen wurden

    Wichtig ist der Zusatz: „…die je gemessen wurden…“

    Am Beispiel des Sommers 2018 war das recht gut möglich, weil er in vielen Bereichen eine komplett neue Qualität hatte.

    Soweit ich mich erinnere war es eine Inversionswetterlage(?) und es gab kaum Bewölkung. Und gerade der Einfluss der Wolken ist, das sagt auch IPCC, noch nicht gut erforscht/verstanden

    …der Sichtweise der 26 000 + 1,4 Millionen allerdings auch.“

    „Sichtweise“ passt. Es ist deren Sichtweise, nicht mehr und nicht weniger.

  68. @Enecko

    Wieder Thema verfehlt.

    Natürlich sind die Folgen hierzulande bislang eher moderat, daher kann man sich auch so eine ahnungslose Haltung leisten. Aber dennoch: Die Jahre 2015 bis 2018 waren weltweit die heißesten die je gemessen wurden.

    Sagt nichts über CO2 aus. Im Atlantikum vor 7000 Jahren war es heißer, dass Meereis in der Arktis im Sommer gar ganz verschwunden.

    Die Auswirkungen der Hitze in Deutschland waren etwa für die Landwirtschaft und den Schiffahrtsverkehr verheerend. Hat Sie das so gar nich beeindruckt? Aber was hier passiert ist ein Witz, etwa gegenüber den Entwicklung in der Arktis.

    Quatsch. Verheerenden Hitzeauswirkungen durch den Sommer gab es nicht. In der Arktis sind etliche Klimaaktivisten die dort mit Schiffen unterwegs waren eingefroren.

    Wie gesagt, wir können uns einfach zurücklehnen einfach so weitermachen und hoffen, dass die Agrarphilosophen à la Landvoigt Recht behalten, oder wir beginnen zu handeln.

    Können wir schon, da die Klimaforschung nicht mal die Klimasensitivität von CO2 kennt. Oder kennen Sie die?

  69. @ Eneko 30. September 2019 09:27

    …, ebenso wie auch die erdrückende Mehrheit der climate scientists anerkannt hat, dass der Klimawandel vom Menschen beschleunigt wird.

    Das sehe ich so nicht. Wenn durch die menschliche Besiedelung unvermeidbare Einflüsse auf das Klima durchgeführt werden, sagt das weniger, ob sich da irgend ein Wandel beschleunigt noch das Gegenteil. Wenn wir annehmen, dass es eine natürliche Abkühlung gäbe, und durch anthropogene Einflüsse eine Erwärmung stattfindet, ist die Frage der Geschwindigkeit der Änderungen höchst ungewiss zu beurteilen. Wo sollte denn dieser behauptete Konsens untersucht worden sein?

    In unserem Fall würde ich doch sagen, diejenigen, die behaupten, dass es keinen Unterschied macht, wenn jedes Jahr weltweit über 30 000 Megatonnen Co2 in die Luft geblasen werden und gleichzeitig ein Rekordsommer den nächsten jagt,

    Was davon kann wirklich reduziert werden? Zumindest die Zahl kommt wohl hin:

    Die anthropogenen, das heißt vom Menschen verursachten Kohlenstoffdioxid-Emissionen betragen jährlich circa 36,3 Gigatonnen[42] und sind nur ein kleiner Anteil des überwiegend aus natürlichen Quellen stammenden Kohlenstoffdioxids von jährlich etwa 550 Gigatonnen.

    Wir haben eine wachsende Weltbevölkerung, die sich einen steigenden Lebensstandard wünschen. Ich sehe hier keine Aussicht, diese Emissionen wirksam zu reduzieren.

    Klimaschwankungen weltweit zunehmen, Wüsten sich ausbreiten usw…

    Das Gegenteil ist hier wohl eher zutreffend.

    Landoivgt und sein Getreuer Gans argumentieren doch eindeutig in dem Dino-Stil.

    Was soll dieser Unsinn?

  70. PS

    Das ist wirklich schlimm mit Leute wie Enecko und Herp. Die bilden sich tatsächlich ein, dass die Welt den Bach runter geht, wenn wir CO2 nicht reduzieren. Kennen aber nicht mal die Klimasensitivität von CO2. Denn die kennt keiner. Da kann man nur schätzten. Und wir hatten in der Erdgeschichte schon vielfach höhere CO2-Werte, ohne ein kippendes Erdklima. Z.B. im Jura. Im Jura hatten wie den 5fachen CO2-Gehalt wie heute bei nur 2°C mehr Globaltemperatur! Im Karbon den 2fachen CO2-Gehalt wie heute bei im Mittel selber Globaltemperatur wie heute!

    Leute, Ihr bildet Euch das alles ein.

  71. PPS

    Und die Urmenschen in Afrika hatten vor 4 Mio. Jahren höhere CO2-Gehalte als wir heute bei afrikanischen Temperaturen. Sind die dadurch ausgestorben? Oder deren Nahrungsgrundlage?

  72. PPPS

    Und die Erde wird über 4 Jahrzehnte hinweg natürlich grüner infolge Klima und CO2 und die Ernteerträge steigen dabei global an.

  73. @ Eneko 30. September 2019 10:46

    1. Natürlich sind das keine Faktenbehauptungen, sondern von Fachleuten gemessene Werte.

    Von was genau reden sie eigentlich?

    DIese Werte und die Analysen werden sogar von den Regierungen anerkannt, die kein Interesse an einer veränderten Klimapolitik haben.

    Woher kennen sie die Interessen von Regierungen?

    Behauptungen stammen hier einzig und allein von der Truppe um den agrarwissenschaftlichen Philosophen, Consultant und Systemanalytiker Landvoigt

    Welche Behauptung meinen Sie?

    — Es macht für das Klima keinen Unterschied, wenn etwa der Regenwald breitflächlig abgeholzt wird und zugleich pro Jahr über 30 000 000 000 Tonnen CO2 in die Atmosphäre gepumpt werden.

    Sollte ich das irgendwo behauptet haben, oder ist das ein Ausfluss eines gestörten Gehirns?

    Tatsächlich aber ist die CO2-Bilanz der tropischen Regenwälder ein Nullsummenspiel. Die Auswirkung auf das Klima sind da komplexer: Unterschiedliches Verhalten der Evaporation etc. Natürlich ist der tropische Regenwald eine wundervolle Ressource der Natur, die so oder so erhalten werden sollte, aber mit dem CO2 Haushalt hat es nicht viel zu tun.

    Was ist die Alternative zu den 36,3 Gigatonnen CO2? Die Ausrottung der Menschheit, oder zumindest deren Dezimierung?

    — Vielleicht gibt es einen Klimawandel, aber der Mensch hat damit nichts zu tun.

    Auch das hat nichts mit meiner Ansicht zu tun. Diese lautet:

    1. Es gab schon immer einen Klimawandel, denn das Klima ist nicht konstant.
    2. Der Mensch beeinflusst natürlich auch das Klima, wenngleich weitgehend unbekannt ist, wie stark.
    3. Die Beurteilung, ob der Klimawandel nun gut oder schlecht (für wen eigentlich?) ist, ist ebenso schwierig.
    4. Die Vorhersage wie sich das Klima wandelt, ist eher den Kaffeesatzlesern vorbehalten.
    5. Die realen Möglichkeiten, diese Entwicklungen zu gezielt verändern, tendieren gegen Null.

    2. Niemand zwingt Sie, sich mit den politischen Forderunen von über 26.000 Scientists und weit über einer Million Demonstranten allein in Deutschland auseinanderzusetzen.

    Wir haben es dennoch getan und für unsinnig befunden.

    Wenn Sie aber etwas von Demokratie halten, sollten Sie die friedliche Artikulation dieser Forderunen und die Forderungen an sich nicht einfach als illegitim bezeichnen und von vornherein als Schwachsinn abtun, vor allem dann nicht, wenn Sie selber nichts behaupten und keine Forderungen stellen.

    Wer unsinnige Forderungen aufstellt, verdient dafür keinen Respekt.

    Wie sollten die Menschen sonst vorgehen, um sich bei ihren Regierungen Gehör zu verschaffen?

    Die Regierungen wollen doch vor allem eines: Ihre Macht erhalten. Wenn sie dabei mittels gesteuerter Bewegungen den Hebel in die Hand bekommen, noch mehr mittel zu erhalten, dann werden sie das tun. Welches ‚Gehör‘ sollten sie denn sonst erwarten?

    Und ich bestehe darauf, dass sie endlich wenigstens eine wirksame Maßnahme nennen, die angeblich gefordert wird! Diese leeren Sprechblasen sind doch einfach nur lächerlich.

  74. @Eneko #66

    Die Jahre 2015 bis 2018 waren weltweit die heißesten die je gemessen wurden.

    Dann waren sie das eben.

    Natürlich sind Wetter und Klima unterschiedliche Dinge.

    Von mir aus kann sich aus das Klima ändern, das macht doch nichts. Du brauchst mit nicht mit Zitaten zuzuschottern die diese triviale Feststellung bestätigen, weil ich es nicht bestreite. Es ist mir nur egal, und ich wundere mich wieso es euch nicht genauso egal ist.

    Zur Erinnerung, die zu belegenden Behauptungen sind:

    — Dass eine gigantische Katastrophe auf uns zukomme
    — Dass diese zu 100% vom Menschen verursacht sei
    — Dass wir diese Katastrophe durch Stromabschaltungen, Flugverbote und Windmühlen aufhalten können

    Die Tatsache dass es ein bissl wärmer wird, ist weder eine Katastrophe, noch ein Beleg dass das der Mensch verursache, noch ein Grund Kraftwerke stillzulegen und Flüge zu verbieten. Dafür hast du keine Begründung geliefert.

    der Sichtweise der 26 000 + 1,4 Millionen allerdings auch

    Die Zahl der Mitläufer ist doch kein Beleg dafür dass sie Recht haben. Es hat in der Geschichte schon viel beklopptere Ideologien gegeben, mit noch viel mehr Mitläufern und noch mehr „ehrenwerten“ Persönlichkeiten einschl. Heerscharen von Wissenschaftlern, die sich ihnen mit Haut und Haar verschrieben. Und sie lagen alle falsch.

  75. Eneko 30. September 2019 12:18

    Natürlich sind die Folgen hierzulande bislang eher moderat, daher kann man sich auch so eine ahnungslose Haltung leisten.

    Was soll das ganze Getue dann eigentlich? Für wen sind die Folgen nicht moderat? Und was hätte man daran ändern können?

    Aber dennoch: Die Jahre 2015 bis 2018 waren weltweit die heißesten die je gemessen wurden. 2019 ist noch nicht vorbei.

    Die Messungen reichen gerade von der kleinen Eiszeit bis heute. Sollte uns das nicht zu denken geben? Ich meine: Nein!

    Falls Sie sich erinnern: Die Auswirkungen der Hitze in Deutschland waren etwa für die Landwirtschaft und den Schiffahrtsverkehr verheerend. Hat Sie das so gar nich beeindruckt?

    Die Klimageschichte weist weit schlimmere Phasen auf. Was genau waren die Ursachen dafür? Was hätte man daran ändern können?

    Aber was hier passiert ist ein Witz, etwa gegenüber den Entwicklung in der Arktis.

    Da leben keine Menschen. Für wen war da also was dramatisch?

    Die Menschen fragen uns Meteorologen aber zu Recht: Ist das noch Wetter – oder schon der Klimawandel? Und wir müssen versuchen, diese Frage gewissenhaft zu beantworten.

    Die Menschen werden mit alarmistischer Propaganda vollgepumpt, darum fragen sie nach.

    Am Beispiel des Sommers 2018 war das recht gut möglich, weil er in vielen Bereichen eine komplett neue Qualität hatte. Wir werden aber auch bei der Entwicklung von kräftigen Sommergewittern und Starkregenereignissen ein Auge darauf haben, inwieweit sich hier in Zukunft – im Zuge der globalen Erwärmung – eine spürbare Veränderung zeigt.

    War das jetzt ein Spruch aus Delphi? Unlängst meldet doch der Wetterdienst: ‚Wenn es nicht regnet, gibt es eine Dürre‘. Das kann natürlich nur der erkennen, der in Meteorologie mindestens promoviert hat, und über ein stattliches Forschungsbudget verfügt.

    Wie gesagt, wir können uns einfach zurücklehnen einfach so weitermachen und hoffen, dass die Agrarphilosophen à la Landvoigt Recht behalten, oder wir beginnen zu handeln.

    Nun mal Futter bei die Fische: Was würde sich konkret am Klima ändern, wenn wir nicht so weiter machen wie bisher?

  76. 3. Die Beurteilung, ob der Klimawandel nun gut oder schlecht (für wen eigentlich?) ist, ist ebenso schwierig.

    Für mich nicht. Die Erde wird durch Klima und CO2 grüner und fruchtbarer, wie in vielfachen Studien festgestellt wurde. Ohne dem könnte man die 7-8 Mrd. Erdbewohner schon heute nicht ernähren. Oder müsste auf Fleisch verzichten.

  77. der Sichtweise der 26 000 + 1,4 Millionen allerdings auch

    Wir reden über 25.999 + 1,4 Mio…denn Patrick Bürger ist kein Scientist (und auch kein Fussballer). Das haben wir in einer gemeinsamen Studie herausgefunden und den Konsens schätze ich auf mind. 97% 🙂

  78. Klimaschützer unterliegen aber der krankhaften Vorstellung, dass der Mensch nur Übel und Schlechtes verursacht. Alles ist da vom Grundsatz her schlecht, was Menschen tun und lassen. Inzwischen haben die ja auch die Umweltschädlichkeit von Akkus und Windrädern entdeckt, wenn die nach 10-20 Jahren entsorgt werden sollen. Und so wird das immer weiter gehen.

  79. Wow, das nenne ich Resonanz. Also Herr Landvoigt, Sie sind für mich seit der Patrick Bürger Geschichte natürlich raus. Ich habe mich inzwischen gefragt, ob sie nicht auch eine Ähnlichkeit zwischen Greta Thunberg und Angela Merkel erkennen können, oder der Tabelle der Fußball Bundesliga mit der Hitliste der DAX Unternehmen.

    Ich möchte eindeutig festhalten, dass weder auf den Demos noch von den Scientists4 Future behauptet wird, dass der Klimawandel zu 100% vom Menschen gemacht sei. Bitte nicht immer alles schwarz-weiß. Es wird „behauptet“, dass der Mensch einen EInfluss auf das Klima hat und Punkt. Den allerletzten Nachweis dazu kann nur Gott allein geben, da die Erdatmosphäre selbstverständlich ein komplexes System ist. Aber die Indizien sprechen eine sehr klare Sprache, wenn man sie verstehen will.

    Selbstverständlich gab es im Laufe der Erdgeschichte Klimaschwankungen, aber da hatte der Mensch noch keinen Einfluss darauf. Industrialisierung und so… Es wird aber vermutet, dass die Dinos, jetzt kein Witz, aufgrund ihrer Methanproduktion einen klimatischen Einfluss hatten.

    Glauben Sie wirklich, dass wir die Lebensbedingungen der Urmenschen in Afrika vor 4 Millionen Jahren als Maßstab nehmen sollten? Bitte…

    Und Herr Krüger: Der Deutsche Bauernverband hat berichtet, dass 2018 die Getreideernte um 26% geringer war, als der Durschnitt in den Jahren zuvor. War also alles paletti? Warum wischen Sie das einfach weg?

  80. S4F Stellungnahme März 2019 -- „Einige wichtige Fakten“ -- Punkt 3:

    Der Temperaturanstieg ist nahezu vollständig auf die von Menschen verursachten Treibhausgasemissionen zurückzuführen

    Ok, „nahezu vollständig“ ist nicht gleich 100%… aber klingt nach „verdammt nah dran“.

  81. Und Herr Krüger: Der Deutsche Bauernverband hat berichtet, dass 2018 die Getreideernte um 26% geringer war, als der Durschnitt in den Jahren zuvor. War also alles paletti? Warum wischen Sie das einfach weg?

    Das war einfach „schlechtes Wetter“. Keine Wolken -> Kein Regen.

  82. So einfach schon wieder? Schlechtes Wetter und alles andere ist Quatsch? Nicht den Hauch eines Zweifels? Wie soll ich denn da ein Beispiel finden, das Sie zumindest nachdenklich machen könnte? Sie hatten doch ganz konkret gefragt. Hier könnte man doch zumindest einräumen, dass der Trend passt und dass ein Rückgang der Ernte um ein Viertel schon nicht so ganz harmlos ist.

  83. @ Eneko 30. September 2019 14:18

    Also Herr Landvoigt, Sie sind für mich seit der Patrick Bürger Geschichte natürlich raus.

    Ich bin untröstlich. Wenn schon Trolle mir nicht mehr schreiben, muss es ja schlecht um mich bestellt sein. Übrigens, sie meinten doch, dass jemand festgestellt hätte, dass ein Wissenschaftler Fußball spielt. Wie kommen sie dann da drauf, wenn sie meinen, dass der Profifussballer Patrick Bürger gar nicht mitgewirkt hat?

    Ich habe mich inzwischen gefragt, ob sie nicht auch eine Ähnlichkeit zwischen Greta Thunberg und Angela Merkel

    Na, dann haben sie ja ihr Denkniveau gefunden. Ist doch schon mal was. … aber jetzt, wo sie es sagen: Beide haben eine ziemlich negative Ausstrahlung und wollen mit ungeeigneten Maßnahmen das Klima ändern.

    Bitte nicht immer alles schwarz-weiß. Es wird „behauptet“, dass der Mensch einen EInfluss auf das Klima hat und Punkt.

    Dann sind wir ja einer Meinung … wer hätte das gedacht?

    Ich fürchte nur, dass sie nicht meinen, dass der Punkt das Ende der Botschaft ist.

    Den allerletzten Nachweis dazu kann nur Gott allein geben, da die Erdatmosphäre selbstverständlich ein komplexes System ist.

    Gott fordert zum Glauben auf und liefert keine Nachweise. Aber er fordert keinen Glauben an einen Klimawandel, den die Menschen eben stoppen könnten.

    Aber die Indizien sprechen eine sehr klare Sprache, wenn man sie verstehen will.

    Sind Sie das Oracle von Delphi? Oder meinen sie, dass beliebige Deutungen irgend etwas mit der Realität zu tun hätten?

    Selbstverständlich gab es im Laufe der Erdgeschichte Klimaschwankungen, aber da hatte der Mensch noch keinen Einfluss darauf. Industrialisierung und so… Es wird aber vermutet, dass die Dinos, jetzt kein Witz, aufgrund ihrer Methanproduktion einen klimatischen Einfluss hatten.

    Und mache behaupten, dass der Mond aus grünem Käse besteht … so what?

    Glauben Sie wirklich, dass wir die Lebensbedingungen der Urmenschen in Afrika vor 4 Millionen Jahren als Maßstab nehmen sollten? Bitte…

    Was soll denn diese abenteuerliche Deutung von der Feststellung von Herrn Krüger?

    Der Deutsche Bauernverband hat berichtet, dass 2018 die Getreideernte um 26% geringer war, als der Durschnitt in den Jahren zuvor.

    Sollte irgendwo Krüger behauptet haben, dass es keine wetterbedingten Schwankungen der Ernteerträge gibt? Helfen sie mir: Wo war das bitte?

  84. Nein, es ist sicher nicht ganz so einfach. Hier spielen mehrere Faktoren rein. Aber den Sommer 2018 jetzt quasi als „Beweis“ für den Klimawandel zu nehmen ist, wie sagt Rahmstorf immer, „Cherrypicking“. Wir hatten z.B. dieses Jahr einen aussergewöhnl. kühlen Mai…da sagt kaum einer was zu. Dann sind 2 Wochen im Juni heiß und schon ists der Klimawandel. Was Hr. Krüger geschrieben hat ist doch global gesehen korrekt: Die Erde ergrünt seit der erhöhten CO2 Emission. Quelle dazu ist u.a. die NASA. Warum wohl nimmt die Zahl der Hungernden weltweit ab trotz stark steigender Bevölkerungszahl? Es sind u.a. die deutlich höheren Ernteerträge…

  85. Verzeihung, das hat doch nichts mit Cherrypicking zu tun. Herr Krüger hat mich heute um 11.23 gebeten, dass ich an einem Beispiel erläutern soll, dass der Klimawandel auch schon für mich spürbar ist. Ich bin kein Landwirt, aber im Gegensatz zu manch anderen hier interessiere ich mich u.a für deren Situation und informiere mich. Ich hätte jetzt auch darauf eingehen können, dass im Sommer 2019 in Deutschland (wir bleiben natürlich in Deutschland) die heißesten jemals hier erfassten Temperaturen gemessen wurden. Schon wieder so ein Zufall. Keine Ahnung was noch passieren müsste, damit Sie die Veränderungen etwas weniger entschieden leugnen.

  86. Ok, ich habe jetzt gelernt, dass es Studien gibt, die besagen, dass die Baumbestände wetlweit zunehmen. 2015 erschien in der Fachzeitschrift Nature noch ein Artikel, der das Gegenteil besagte. Wie auch immer: Glauben Sie ernsthaft, dass wir nur genug CO2 in die Luft pusten müssen, damit die Erde ergrünt und niemand mehr Hunger leiden muss?

  87. @Enecko

    1-2 Sommer in Deutschland sind regionales Wetter und kein globales Klima. Sie sind mir ein Spaßvogel. Und die Bauern meckern immer über die Ernte. Gerade die Energiemais-Bauern.

  88. Herr Krüger, wie gesagt: der Deutschland Fokus ist meinem Wohnsitz und ihrer Bitte um ein Beispiel geschuldet. Wir könnten auch über die Gletscherschmelze in den Alpen reden. Ich bin vor 15 Jahren auf dem Eismeer vor dem Mont-Blanc herumgelaufen, das jetzt schon dramatisch zurückgegangen ist. Wir könnten auch über die Arktis sprechen, aber von Professor Landvoigt haben wir ja gelernt, dass die uns wurscht sein kann, weil ja eh keiner dort lebt…

    Die Bauern meckern, aber wenn Ihnen ein Viertel des Gehalts gekürzt werden sollte, würden Sie auch meckern, oder? Vielleicht sollten wir das auch ganz ernsthaft einfach sein lassen mit der Landwirtschaft in Deutschland. Darüber könnte man ja reden. Aber noch leben hier ziemlich viele Menschen davon und hängen ziemlich viele andere Menschen davon ab. So ganz egal ist es dann doch nicht, oder?

  89. @ Eneko 30. September 2019 15:53

    Verzeihung, das hat doch nichts mit Cherrypicking zu tun. Herr Krüger hat mich heute um 11.23 gebeten, dass ich an einem Beispiel erläutern soll, dass der Klimawandel auch schon für mich spürbar ist.

    Aktuelle Wetterereignisse sind kein Klimawandel.

    Ich bin kein Landwirt, aber im Gegensatz zu manch anderen hier interessiere ich mich u.a für deren Situation und informiere mich.

    Ich dacht, sie hätten nur Verachtung übrig für Leute, die Agrarwissenschaften studiert haben, und ansonsten nur das akzeptieren, was Leute mit entsprechendem Studium behaupten.

    Ich hätte jetzt auch darauf eingehen können, dass im Sommer 2019 in Deutschland (wir bleiben natürlich in Deutschland) die heißesten jemals hier erfassten Temperaturen gemessen wurden. Schon wieder so ein Zufall. Keine Ahnung was noch passieren müsste, damit Sie die Veränderungen etwas weniger entschieden leugnen.

    Auch das wurde in anderen Artikeln hier diskutiert: So ist es auch nicht ganz richtig. die Temperaturrekorde stammen von Stationen, die nicht den Aufstellungsbedingungen der Messtationen genügen.

    Aber auch wenn es heiße Temperaturen gab: Das sagt weder was über Trends noch über Kausalitäten. Wenn wir mit der H0 Annahme herangehen: Kein signifikanter Trend, aber eine Schwankungsbreite der Temperaturen, dann ist zu erwarten, dass auch in jüngerer Zeit es zu Temperatur-Rekorden kommen kann. Wenn wir dagegen davon ausgehen, dass wir einen mehr oder minder ausgeprägten Trend haben -- ohne dessen Ursache zu kennen -- dann ist sogar von neuen Temperaturrekorden auszugehen. Aber das sagt herzlich wenig. Es ist mehr mit Kaffeesatzlesen oder Wolkendeutung zu vergleichen.Wissenschaft funktioniert anders.

  90. @eneko (Fußballerverehrer oder baskischer Folklorist)
    Die Wüste grünt
    Weiter oben hast du von sich ausbreitenden Wüsten gesprochen, war wohl nicht ganz richtig.

  91. @Eneko #88

    Herr Krüger, wie gesagt: der Deutschland Fokus ist meinem Wohnsitz und ihrer Bitte um ein Beispiel geschuldet. Wir könnten auch über die Gletscherschmelze in den Alpen reden. Ich bin vor 15 Jahren auf dem Eismeer vor dem Mont-Blanc herumgelaufen,

    Der Mont Blanc ist jetzt also in Deutschland ???

  92. Eneko 30. September 2019 16:15

    Ich bin vor 15 Jahren auf dem Eismeer vor dem Mont-Blanc herumgelaufen, das jetzt schon dramatisch zurückgegangen ist.

    Ja … und?

    Wir könnten auch über die Arktis sprechen, aber von Professor Landvoigt haben wir ja gelernt, dass die uns wurscht sein kann, weil ja eh keiner dort lebt…

    Wenn sie berechtigt wären, Titel zu vergeben, würde ich mich über die Promotion freuen. So aber muss ich wiedersprechen. Ich habe keinen Anspruch auf derartige Titel. Eines aber stimmt: Warum sollten wir uns Sorgen über die Eisdecke über dem Polarmeer haben? Während weiter Phasen der Erdgeschichte gab es ganzjährig gar keine Vereisung dort. Also; Warum ist das ein Thema für Sie?

    Die Bauern meckern, aber wenn Ihnen ein Viertel des Gehalts gekürzt werden sollte, würden Sie auch meckern, oder?

    Das Problem moderne Agrarpolitik und der sogenannten aktiven Marktpolitik ist, dass über Jahre man zum Einen wiedersprüchliche Signale an die Landwirtschaft gegeben hat. Mal sollten sie modernisieren und sich hoch verschulden, Dann gab es Quoten und Prämien für Stillegung, Kurz: Nichts funktioniert mehr nach einfachen Regeln.

    Traditionell waren Bauern natürlich von schwankenden Ernteerträgen abhängig. Dies führte dazu. dass man in guten Jahren hervorragende Gewinne machte, die man als Rücklagen für schlechte Jahre brauchte. So funktioniert es aber nicht mehr. Die Politik zahlt auch für Enteausfälle und gibt Beihilfen. Darum gehört es zur Pflicht, das eigene Problem, das durchaus real sein kann, auch möglichst wirksam zu platzieren.

    Vielleicht sollten wir das auch ganz ernsthaft einfach sein lassen mit der Landwirtschaft in Deutschland. Darüber könnte man ja reden.

    So ist es, wenn sich Laien mit einem Thema beschäftigen. Es gibt eine Reihe von Aufgaben, die die Landwirtschaft in D hat: U.A. Versorgungssicherung und Erhaltung der Kulturlandschaft. Es macht dann wenig sinn, sich von Lieferungen aus dem Ausland vollständig abhängig zu machen.

    Aber noch leben hier ziemlich viele Menschen davon und hängen ziemlich viele andere Menschen davon ab.

    Natürlich bestehen auch historische Verpflichtungen gegen einen Berufsstand. Wenn die Staatliche Beratung die Landwirte dahin führte, in effektive Produktionsweisen zu investieren, ihnen dann die Grundlage des Wirtschaftens entzieht, dann kann das nicht gerecht und verlässlich sein.

  93. @Eneko 30. September 2019 14:18

    Es wird „behauptet“, dass der Mensch einen EInfluss auf das Klima hat und Punkt.

    Beim städtischen Wärmeinseleffekt ist klar, dass er zu 100% menschengemacht ist. Trotzdem nehmen wir ihn so hin, als wäre er natürlich und wir sollten das beim weltweiten Klimawandel auch so handhaben.

  94. @Enecko

    Auf der Zugspitze lag in diesem Jahr so viel Schnee wie seit 20 Jahren nicht mehr. Und einige, hohe Gletscher in den Alpen waren in den vergangenen Jahren gar gewachsenen, auch der auf dem Mont Blanc.

    Ind Deutschland ist das Land auf der Welt, wo die Ernteerträge in den letzten Jahrzehnten am meisten gestiegen ist. Sie fallen da auf Fake-News herein.

  95. @Thomas Leske #93

    Beim städtischen Wärmeinseleffekt ist klar, dass er zu 100% menschengemacht ist.

    Da gibt es null Dissens, wäre dieser überall und regulär aus den globalen Durchschnitten heraus gerechnet, wäre die „globale Erwärmung“ nahezu ebenfalls null.

  96. Der Deutsche Bauernverband verbreitet Fake News? Wie kommen Sie denn zu dieser Einschätzung?

    Keine Ahnung, warum Sie nicht einmal die langfristige Gletscherschmelze als Indikator für die langfristigen Veränderungen des Klimas ansehen wollen. Erst in diesem Jahr wurde eine neue wissenschaftliche Studie in der Schweiz publiziert, die vorhersagt, dass bis 2050 die Häfte der Gletscher der Alpen geschmolzen sein werden. Wie gesagt, die Veränderungen der letzten Jahre (Plural) kann man jetzt schon mit blosem Auge erkennen …es sei denn man heißt Martin Landvoigt und sieht Wissenschaftler Fußball spielen

  97. @ Eneko 30. September 2019 17:58

    Der Deutsche Bauernverband verbreitet Fake News? Wie kommen Sie denn zu dieser Einschätzung?

    In einer Argumentationsfigur steht Non-Sequitur für eine Behauptung, das ein Zusammenhang bestünde, der aber schlicht so nicht folgerichtig gegeben ist. Wenn der Bauernverband von schlechten Ernteerträgen spricht, steht das nicht im Widerspruch zu den guten Ertragssteigerungen der letzten Jahrzehnten.

    Keine Ahnung, warum Sie nicht einmal die langfristige Gletscherschmelze als Indikator für die langfristigen Veränderungen des Klimas ansehen wollen.

    Auch das ist wieder ein Non-Sequitur

    Erst in diesem Jahr wurde eine neue wissenschaftliche Studie in der Schweiz publiziert, die vorhersagt, dass bis 2050 die Häfte der Gletscher der Alpen geschmolzen sein werden.

    Da sieht man wieder, wie sehr die Qualität sogenannter wissenschaftlicher Studien sich den Studien der Kaffeesatzleser annähert.

    Wie gesagt, die Veränderungen der letzten Jahre (Plural) kann man jetzt schon mit blosem Auge erkennen …

    Wer behaupter, dass es keine Veränderungen gibt? Aber was sind die Ursachen? Wie geht es weiter? Was bedeuten die Veränderungen? Wollen sie nicht nochmal ihren Kaffeesatz oder fragwürdige Studien konsultieren?

    es sei denn man heißt Martin Landvoigt und sieht Wissenschaftler Fußball spielen

    Was sind das nur für Unsinnsbehauptungen? Aber ich fühle mich amüsiert angesichts ihrer Obsession bezüglich meiner Person.

    Übrigens: Ich habe durchaus den Dilettantismus als negativ beschrieben, jedoch nicht als das schlimmste Szenario:

    Eines ist in der Philosophie noch schlimmer als der Dilettantismus: Das Schweigen des Elfenbeinturms.

    Der Dilettant wähnt sich als der Erfinder des Rades in Ignoranz der Erkenntnisse anderer. Ohne sich der Mühe zu unterziehen, selbst die Quellen zu studieren, hält er seine Erkenntnisse für wesentlich. Aber jener, der vor lauter Ehrfurcht vor gescheiten Frauen und Männern es nicht wagt, sich den Fragen nach Gott und der Welt, nach dem Sinn und dem Tod zu stellen, versäumt das Wesentliche

    Das heißt dann nicht, dass man bedenkenlos jeden Unsinn verbreiten soll.

  98. @ Krishna Gans 30. September 2019 17:39

    Da gibt es null Dissens, wäre dieser [der städtische Wärmeinseleffekt] überall und regulär aus den globalen Durchschnitten heraus gerechnet, wäre die „globale Erwärmung“ nahezu ebenfalls null.

    Das ist nicht der Punkt auf den ich hinaus will (mal abgesehen davon, dass Satellitenmessungen – wenn ich mich richtig entsinne – sehr wohl steigende Temperaturen ergeben).
    Mir geht es um den alteingesessenen Wohnungseigentümer in einer boomenden Region, der nach Jahrzehnten feststellt, dass er plötzlich eine Klimaanlage braucht. Kann er die vielen tausend Zugezogenen in seinem Viertel dafür haftbar machen? Oder können sich die Zugezogenen auf ihr Recht auf Freizügigkeit berufen?

  99. Ich finde, dass es Zeit für ein Zwischenfazit wäre. Herr Krüger, Sie haben doch die Debatte hier eröffnet.

    Könnten Sie noch einmal kurz darlegen, warum der Aufruf absurd sein soll?

    Könnten Sie auch noch einmal erläutern, warum sie Greta Thunberg gleich zu Beginn als autistisches Kind bezeichnet haben?

  100. @Eneko #99

    Könnten Sie auch noch einmal erläutern, warum sie Greta Thunberg gleich zu Beginn als autistisches Kind bezeichnet haben?

    Weil sie es ist und alles bei ihr damit zusammen hängt

  101. @Thomas Leske #98

    Kann er die vielen tausend Zugezogenen in seinem Viertel dafür haftbar machen?

    Natürlich nicht, wäre ja noch schöner.

  102. @Enecko

    1. Habe ich Ihnen doch erklärt?

    2. Greta ist Asperger Autistin und hat Angststörungen. Attestiert. Und die Sc4F setzen sie als Ikone in das Video. Bekloppter geht es wohl nicht.

    3. Das machen die seit Plant for the Plantet mit dem Club of Rome. Erst mit Felix Finkbeiner und seinen Vater, jetzt mit Greta. Latif ist Präsident des CoR und Schellnhuber auch Mitglied und der derzeitige Chef des PIK Autor des CoR.

    Unglaublich wie Naiv unsere Klimaschützer sind.

  103. @ Krishna Gans 30. September 2019 20:31

    Natürlich nicht, wäre ja noch schöner.

    Wenn wir das im Kleinen bei den städtischen Wärmeinseln akzeptieren, warum dann nicht auch bei der weltweiten Erderwärmung?
    Egal welcher Anteil davon menschengemacht ist, sollten wir sie so akzeptieren als wäre sie 100% natürlich, meint George Reisman.

  104. Herr Krüger, bei ihrer Ferndiagnose habe ich so meine Zweifel. Aber das bedeutet also, dass Sie gar kein Problem mit dem Video hätten, wenn Greta Thunberg nicht darin auftauchen würde?

  105. @Thomas Leske #103
    Sag doch einfach was du willst, statt dauernd auf die selbe Seite zu verlinken.
    Davon ab ist die Erwärmung, die niemand bestreitet, so man die manipulierten Daten und deren angebliche Höhe akzeptiert eh größtenteils natürlichen Ursprungs. Zieht man den Wärmeinseleffekt ab, oder rechnet die urbanen oder urban gewordenen Stationen raus, bleibt kaum was übrig an Erwärmung.

  106. @Eneko #104
    Es handelt sich nicht um Ferndiagnosen seitens Herrn Krüger sondern um bekannte Fakten.

  107. Herr Gans, das wusste ich tatsächlich nicht. Könnten sie mir sagen, wo ich das nachprüfen kann?

    Thomas Leske wirkt in meinen Augen etwas verwirrt. Diese Frage mit den Zugezogenen, hm… Herr Landvoigt, vielleicht wäre das eine gute Gelegenheit für ein neues Statement ihrerseits.

  108. @Eneko #107
    Das findest du via Suchmaschine, kann man lernen 😀
    Verwirrt wie du also 😀

  109. @ Krishna Gans 1. Oktober 2019 00:30
    @ Eneko 1. Oktober 2019 00:46

    Wenn wir uns auf den moralischen Standpunkt von Reisman einigen könnten, dann hätte das den Vorteil, dass es gar nicht darauf ankommt, welcher Anteil an der Erwärmung menschengemacht ist. (Der Weltklimarat meint über 50% ohne klare Belege.)

    Vielleicht ist mein Beispiel mit den Wärmeinseln irreführend, weil die sonst in einem anderen Zusammenhang diskutiert werden.

    Hier ist ein Beispiel, auf das Reisman selber verweist: Die Siedler im Mittleren Westen rodeten einst massiv Wälder, so dass vorstellbar ist, dass es dadurch flussabwärts am Mississippi zu mehr und stärkeren Überschwemmungen gekommen ist. Reismans Fazit ist, dass man gut damit gefahren ist, die Siedler nicht dafür haftbar zu machen, und es heute in vergleichbaren Fällen auch nicht tun sollte.

  110. @TL

    Wenn wir uns auf den moralischen Standpunkt von Reisman einigen könnten, dann hätte das den Vorteil, dass es gar nicht darauf ankommt, welcher Anteil an der Erwärmung menschengemacht ist.

    Meine Rede seit 45. Die Diskussion ob der Mensch das Klima beeinflusst und wenn ja wieviel verfehlt der Thema. Er tut es wahrscheinlich, aber das ist keine Katastrophe und auch sonst kein Grund zur Beunruhigung. Außerdem ist es unvermeidlich, wenn wir nicht die gesamte Zivilisation stilllegen wollen, und es den Menschen „verbieten“ zu wollen ist deshalb eine Unverschämtheit.

  111. Krishna Gans 1. Oktober 2019 00:30

    Zieht man den Wärmeinseleffekt ab, oder rechnet die urbanen oder urban gewordenen Stationen raus, bleibt kaum was übrig an Erwärmung.

    Das Gegenargument sind die Satellitenmessungen, die sich ja nicht an einzelnen Messpunkten festmachen, sondern großflächig über das Volumen mittelt.

  112. Eneko #107,

    Herr Gans, das wusste ich tatsächlich nicht. Könnten sie mir sagen, wo ich das nachprüfen kann?

    hier, von Soros Toys gibt sogar schon die Gabby Greta Talking Doll
    😉

  113. Thomas Leske 30. September 2019 23:56

    Egal welcher Anteil davon menschengemacht ist, sollten wir sie so akzeptieren als wäre sie 100% natürlich, meint George Reisman.

    Ich denke, das ist ein wirklich guter Punkt. Es geht hierbei nicht primär um Naturwissenschaft, sondern um Ethik und Recht.

    „Ich habe ein Recht auf einen konstanten Meeresspiegel“, singt Rainald Grebe. Ein peruanischer Bauer kam zwar nicht mit seiner Schadensersatzforderung gegen RWE durch, doch grundsätzlich berufen sich Klimaschützer auf das Verursacherprinzip. Ob dieses beim Klima greift, ist allerdings zweifelhaft.

    Das Verursacherprinzip wird wahrlich überzogen. Da viele Kausalketten ineinander greifen, kann man alles mögliche für irgendetwas haftbar machen. Die Gesellschaft, für Depressionen, die Eltern für den erwachsenen Terroristen, oder besser gleich die Großeltern die ganze Familie, Freunde, Lehrer … Ist Lamya Kaddor dafür haftbar zu machen, dass einige ihrer Schüler nach Syrien ging und sich dem IS anschloss? Sind daraus Schadensersatzforderungen der Geschädigten an sie zu richten?

    Ist Ralf Stegner dafür haftbar zu machen, wenn er dazu auffordert, des Personal des politischen Gegners zu attackieren? Muss er für die beschädigten Autos und Körperverletzung aufkommen?

    Sicher kann man hier Zusammenhänge erkennen, aber einen gerichtlich durchsetzbaren Haftungsgrund gibt es zu recht nicht. Auch kann man die ethische Seite durchaus diskutieren, aber im Fall des Klimas ist nicht nur der Wirkzusammenhang unklar, sondern auch die Verantwortung, denn die Nutzung natürlicher Ressourcen, die möglicherweise Nebenwirkungen hat, ist ethisch aus meiner Sicht fragwürdig. Nur bei offensichtlichen und vermeidbaren Schädigungen sehe ich ein ethisches Problem. CO2 Emissionen halte ich nicht für grundsätzlich vermeidbar, und auch nicht für schädigend.

    Die vermeintlich Geschädigten können darum weder rechtlich, noch moralisch eine Kompensation einfordern. Ebensowenig, wie RWE von allen Kleinbauern wegen der höheren Ernteerträge durch den höheren CO2 Anteil in der Luft eine CO2-Nutzungsabgabe fordern kann.

    Die Seite http://parabellum.minimalstaat.de/content/klimaethik geht allerdings von der Faktizität und Schädlichkeit des Klimawandels durch CO2 aus.

  114. Eneko 1. Oktober 2019 00:46

    Herr Gans, das wusste ich tatsächlich nicht. Könnten sie mir sagen, wo ich das nachprüfen kann?

    Sie sind wirklich eine erstaunliche Person. Se finden einen Verfahrenstechniker, der sich als ‚Scientist for Future‘ engagiert, kennen aber offensichtlich Fakten nicht? Haben sie nur sehr selektive Kenntnisse der Internet-Recherche? Wie wäre es mit https://de.wikipedia.org/wiki/Greta_Thunberg

    Nach einer depressiven Phase wurde bei ihr das Asperger-Syndrom diagnostiziert.[3][9][10]

    Verweise auf:

    -- Claus Hecking: Gretas Aufstand. In: Spiegel Online, 30. November 2018. Zuletzt abgerufen 5. Dezember 2018.

    -- Thunberg: Asperger ist für mich ein Geschenk, in einem ZDF-Interview, auszugsweise bei Facebook, online 10. Feb. 2019, englisch mit deutschen Untertiteln

    -- Thunberg: Ohne Asperger hätte ich mich nicht so für die Klimafrage engagiert, in der Skavlan-Talkshow, auszugsweise bei Facebook, online 25. Februar 2019, schwedisch mit englischen Untertiteln

    Im übrigen wundert mich ihre Motivation. Sie benehmen sich wie ein Troll und werden auch als solcher angesehen, aber dennoch setzen sie ihre Aktivitäten hier fort. Was treibt Sie an? Ist es eine morbide Lust an dem Gefühl, verachtet zu werden?

  115. Also hatte ich doch richtig verstanden, dass man ihre Diagnose zu Thunberg nur auf Seiten wie dieser hier findet. Ich dachte schon, Sie hätten etwas Handfestes, das ihre ungeheuerliche Behauptung stützt. Ich weiss nur nicht, ob mich das jetzt beruhigen soll, denn Sie scheinen ja wirklich daran zu glauben. Ist Ihnen Greta Thunberg denn schon einmal begegnet? Wie kommen Sie oder jemand anders dazu, derart über sie zu urteilen? Haben Sie schon einmal etwas von der Würde des Menschen gehört? Ziemlich unheimlich, wenn alte Männer derart über eine 16 jährige herziehen und sich dafür auch noch gegenseitig feiern. Puh…

  116. Danke Anorak, die parallele Diskussion verstehe ich jetzt besser, aber wundere mich doch, dass Sie die Logik ihrer Moral nicht zu Ende gedacht haben, oder doch? Anderes Beispiel: Wenn mein Nachbar regelmäßig seinen Giftmüll über den Gartenzaun auf mein Gemüsebeet kippt, dann wäre es eine Unverschämtheit bzw. nicht rechtens, ihn dafür auch zur Verantwortung zu ziehen. Ich soll die verseuchten Karotten fressen und schön die Klappe halten, richtig?
    Wenn ein Tanker vor einer Küste havariert und eine ganze Meeresregion mit Öl verpesstet wird, sollten die Eigentümer des Tankers nicht zur Verantwortung gezogen werden? Ich bezweifle, dass Sie dem zustimmen würden.

    Die Klimaaktivisten haben verstanden, dass wir nur eine Erde mit begrenzten Ressourcen haben und somit alle in einem Boot sitzen. Natürlich ist es ein Problem für alle, wenn man die Luft, das Wasser und die Erde sehr billig und ungestraft verpesten kann. Dass es dafür noch keine (hinreichenden) rechtlichen Regelungen gib, heißt doch nicht, dass es moralisch gerechtfertigt ist. Dieser Lebensraum gehört uns allen und wir sollten uns spätestens jetzt angesichts des Klimawandels (nicht einfach so zum Spaß!!) darauf verständigen, dass jeder nicht nur Rechte, sondern auch eine gewissen Verantwortung für diesen Lebensraum hat. Es kann doch nicht angehen, dass sich einige von diesem Kuchen, der leider endlich ist, ein hundertfach so großes Stück nehmen wie andere und dies einfach keinerlei Konsequenzen hat. Das ist das, was gerade passiert.

    Die Debatte, dass CO2 Emissionen grundsätzlich nicht vermeidbar sind, müssen wir hoffentlich nicht führen. Wir leben im innovativsten Zeitalter der Menschheitsgeschichte. Die Konzepte zur alternativen Energiegewinnung sind da und werden auch z.T. schon angewendet. Diese Haltung, man kann doch eh nichts ändern, ist pure Realitätsverweigerung, denn es wurde und wird doch schon so viel geändert und eine riesige Bewegung hat sich mobilisiert, um zu fordern, dass Sie noch mehr Veränderungen wollen.

  117. Ab 02:35

  118. @Eneko

    Anderes Beispiel: Wenn mein Nachbar regelmäßig seinen Giftmüll über den Gartenzaun auf mein Gemüsebeet kippt

    Das ist aus zweierlei Gründen keine passende Analogie:

    1. Der CO2-Ausstoß geschieht nicht auf das Grundstück einer bestimmten Person, sondern allgemein in die Natur ohne dass irgendwer unmittelbar davon „betroffen“ wäre.

    2. CO2 ist kein Müll und kein Gift, sondern eine harmlose und natürliche Substanz wie Wasser. So wie es absurd wäre, jemanden als „Verschmutzer“ zu beschimpfen der eine Flasche Wasser ins Meer kippt, so ist es absurd jemanden als „Verschmutzer“ zu beschimpfen der ein bisschen CO2 in ein gigantisches natürliches „Meer“ aus CO2 abgibt. Alle weiteren Argumente, wo du von „Verschmutzung“ redest, übergehe ich daher kommentarlos.

    Die Klimaaktivisten haben verstanden, dass wir nur eine Erde mit begrenzten Ressourcen haben

    Das heißt aber nicht, dass sie berechtigt sind absurden Quatsch zu fordern. Ob die wirklich soviel verstanden haben, wage ich außerdem zu bezweifeln.

    sondern auch eine gewissen Verantwortung für diesen Lebensraum hat

    Ja, aber der Ausstoß von CO2 ist nach allem was wir wissen nicht unverantwortlich, da es kein Gift und kein Schmutz und kein Müll ist.

    Die Debatte, dass CO2 Emissionen grundsätzlich nicht vermeidbar sind, müssen wir hoffentlich nicht führen.

    Sie sind nicht vermeidbar, wenn wir nicht zurück ins Mittelalter wollen.

    Wir leben im innovativsten Zeitalter der Menschheitsgeschichte.

    Das heißt aber nicht, dass alles was sich die Ökos wünschen erfüllbar ist.

    Die Konzepte zur alternativen Energiegewinnung sind da und werden auch z.T. schon angewendet.

    Es geht nicht darum was technisch machbar ist. Rein technisch kann man den absurdesten Blödsinn machen, solange man auf das Geld anderer Leute Zugriff hat. Es muss aber auch wirtschaftlich sein, und das sind die grünen Konzepte alle nicht. Sonst würden sie auch ohne politischen Zwang gemacht.

  119. Eneko #116,

    Die Klimaaktivisten haben verstanden, dass wir nur eine Erde mit begrenzten Ressourcen haben und somit alle in einem Boot sitzen. 

    Sie haben gar nichts verstanden. Sie wissen nicht was Ressourcen sind. Nennen Sie eine Ressource, die nach ihrer Begrenzung in der Vergangenheit alle wurde.

  120. @Eneko

    Eine Bewegung, die ein Asaperger Kind mit Angststörungen voran schickt, kommen Ihnen da keine Zweifel bzgl. deren Seriosität? Oder halten Sie das für völlig normal?

  121. Grundsätzlich würde ich auch eine Krankheit/Behinderung aussen vor lassen, aber:
    Greta hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass Sie Asperger hat. Im gegenteil: Bis zu Trumps „freundlichem“ Tweet hatte Sie in ihrem Twitteraccount „Climate Activist with Asperger Syndrom“ (oder so ähnlich) stehen. Auch Ihre Mutter nutzt diese Krankheit für Ihr Buch.
    Stellt sich die Frage: Was will man mit dem Hinweis auf Asperger bezwecken? Soll Greta dadurch evtl. vor Angriffen mehr geschützt werden? Oder soll dadurch neben dem „kleine Mädchen Effekt“ noch ein „Krankheitseffekt“ zum Zwecke der verstärkenden Aufmerksamkeit erreicht werden?
    In dem Zusammenhang fällt mir auf: Langstrecken-Luisa war schon länger nicht so präsent. Ob Sie gemerkt hat, dass Sie „verbrannt“ wird? Stattdessen waren zuletzt immer bezopfte jüngere Mädchen in den Mainstreammedien zu sehen. Oder ist Sie vielleicht wieder weltweit unterwegs im Auftrag des Klimas? Nicht, dass ich Sie vermissen würde… 😉

  122. Die Debatte, dass CO2 Emissionen grundsätzlich nicht vermeidbar sind, müssen wir hoffentlich nicht führen.

    Sie sind nicht vermeidbar, wenn wir nicht zurück ins Mittelalter wollen.
    anorak2 1. Oktober 2019 09:52

    Wir leben im innovativsten Zeitalter der Menschheitsgeschichte.

    Das heißt aber nicht, dass alles was sich die Ökos wünschen erfüllbar ist.

    Davon waren auch die Erbauer der Titanic überzeugt. Wenn man glaubt, dass alles machbar wäre, nennt man es Hybris.

    Die Konzepte zur alternativen Energiegewinnung sind da und werden auch z.T. schon angewendet.

    Es geht nicht darum was technisch machbar ist. Rein technisch kann man den absurdesten Blödsinn machen, solange man auf das Geld anderer Leute Zugriff hat. Es muss aber auch wirtschaftlich sein, und das sind die grünen Konzepte alle nicht. Sonst würden sie auch ohne politischen Zwang gemacht.

    Aber wir kennen doch gute und emissionsfreie Konzepte: Nutzung von Kernkraft.

    Gemeint ist aber, dass wir nicht nur die Emissionen ein wenig reduzieren können, sondern dass wir sie nahezu vollständig vermeiden können. Das geht selbstverständlich nicht. Schon mit der Atmung angefangen … Nahrungsmittel und Wohnraumheizung, produzierendes Gewerbe und Betonbau … ohne CO2 Emissionen geht da gar nichts, zumindest auf absehbare Zeit.

    Wenn alles auf Kernkraft umgestellt sein sollte, haben wir zwar deutlich geringer Emissionen, ggf., auch mit synthetischen Treibstoffen … aber das ist höchstens langfristig denkbar.

  123. In den USA scheint das alles ganz gut zu klappen mit der CO2 Reduktion, trotzdem ist Trump in den Augen der Klima Aktivisten der Teufel.

  124. @ML

    Aber wir kennen doch gute und emissionsfreie Konzepte: Nutzung von Kernkraft.

    Die ist für die Ökos aber auch Teufelszeug. Vor 8 Jahren haben sie sich darüber in Panik versetzen lassen, dieses Jahr ist es nun die Kohle. Es ist einer der Nebenwidersprüche des Ökologismus, aber nicht das Hauptproblem.

  125. Lieber Anorak,

    1. Erdöl und Erdgas werden in absehbarer Zeit selbstverständlich aufgebraucht werden. Beides fällt nicht vom Himmel, sondern entsteht in einem sehr langsamen Prozess. Fossile Energien. Schon mal gehört?

    2. Wenn die ganzen Kohleemissionen so unproblematisch sind, können Sie ja mal ihren Kopf über einen Schornstein halten und eine Weile inhalieren. Mal sehen, ob Sie danach immer noch ihren Vergleich von der ausgeleerten Flasche Wasser im Ozean bringen. Ich habe länger an einer sechsspurigen Straße gelebt und alle drei Monate konnte man den Feinstaub von den Fenstern und Fensterbrettern kratzen. Da atmet es sich sehr angenehm… Ich will nicht jeden einzelnen Autofahrer verklagen, aber ich will einen Wandel der Situation, den diese Zustände sind unmöglich.

    3. Wir reden nicht von einem bisschen CO2 Enissionen, sondern von über über 30 000 000 000 Tonnen CO2 pro Jahr weltweit, Tendenz steigend. Das ist kein Kinderpups, wie Sie vielleicht meinen.

    4. CO2 Emissionen könnten sehr schnell massiv reduziert werden. Das wäre kein Schritt ins Mittelalter, sondern in die Zukunft. Keine Ahnung, warum Sie alles so schwarz sehen, jede Veränderung und Forderungen danach eine Bedrohung bzw. eine Unverschämtheit darstellen muss. Eine bequemere Geisteshaltung kann es kaum geben.

    Leben heißt zwangsläufig Veränderung und zwar in allen Bereichen, privat und öffentlich. Erinnern Sie sich noch daran, dass auch bei ihnen alles einmal ganz anders war? Kann ja sein, dass Veränderungen für Sie erschreckend sind, aber Sie kommen erst daran vorbei, wenn sie tot sind. Man kann alles passiv aussitzen, oder die Zeichen der Zeit erkennen und den Wandel aktiv gestalten.

  126. Eneko,

    1. Erdöl und Erdgas werden in absehbarer Zeit selbstverständlich aufgebraucht werden. Beides fällt nicht vom Himmel, sondern entsteht in einem sehr langsamen Prozess. Fossile Energien. Schon mal gehört?

    Erdöl und Erdgas würden noch 800 bzw. 600 Jahre reichen. Nur bekannte Felder. Das ist soviel, dass die Jungs, die deine Bildung finanzierten, sogar Kriege finanzieren um den Zugriff auf diese Felder.
    Schau dir einen beliebigen Krieg an, dort wurde zuvor sicherlich ein Elephantenfeld entdeckt. 😉

  127. @Eneko #125

    Erdöl und Erdgas werden in absehbarer Zeit selbstverständlich aufgebraucht werden. Beides fällt nicht vom Himmel, sondern entsteht in einem sehr langsamen Prozess. Fossile Energien. Schon mal gehört?

    Die sind angeblich schon seit 25 Jahren oder so alle, und jetzt plötzlich doch noch ?

    CO2 Emissionen könnten sehr schnell massiv reduziert werden.

    Halte ich für unwahrscheinlich, weil es Länder mit Nachholbedarf gibt, in Sachen Lebensstandart und -qualität und so.
    Davon ab aber eben die Frage, warum ?

  128. PS zur Frage, warum:
    Another Clean Kill of Carbon Dioxide-Driven Climate Change Hypothesis?

    We are often told that the warmth of the Early Paleogene was driven by CO2; and that the cool-down from the Late Paleogene, into the Neogene and Quaternary Periods was driven by a draw-down of atmospheric CO2[1][2]. The notion of a CO2-driven climate has apparently become a paradigm.

    CO2 und Klima aus Geologensicht.

  129. @ Eneko 1. Oktober 2019 09:40

    Anderes Beispiel: Wenn mein Nachbar regelmäßig seinen Giftmüll über den Gartenzaun auf mein Gemüsebeet kippt, dann wäre es eine Unverschämtheit bzw. nicht rechtens, ihn dafür auch zur Verantwortung zu ziehen.

    Nach libertärem Recht käme es darauf an, ob zuerst ihr Gemüsebeet da war, oder ob der Nachbar den Ort zuerst als Giftmülldeponie in Beschlag genommen hat. Sagen wir ihr Nachbar ist Köhler und betreibt seinen Meiler schon immer an der Stelle, und Sie bauen nun in seiner Abgasfahne ein Haus. Dann müssten Sie ihn entschädigen, damit er darauf verzichtet, die Luft zu verpesten. Wenn umgekehrt ihr Haus zuerst da war, muss ihr Nachbar den Meiler in ausreichender Entfernung bauen.

    Die Debatte, dass CO2 Emissionen grundsätzlich nicht vermeidbar sind, müssen wir hoffentlich nicht führen. Wir leben im innovativsten Zeitalter der Menschheitsgeschichte. Die Konzepte zur alternativen Energiegewinnung sind da und werden auch z.T. schon angewendet.

    Der Klimapragmatismus fordert tatsächlich mehr Geld für Forschung und Entwicklung im Energiebereich. Aber die Alternativen sollten erst dann eingesetzt werden, wenn sie wirtschaftlich sind (und möglichst noch einen Zusatznutzen bieten). Beispielsweise ist Fracking-Gas in den USA sehr billig und spart erhebliche Mengen CO₂ ein, auch wenn der Staat bei der Forschung dieses Ziel nicht verfolgt hat.

  130. @Eneko

    1. Erdöl und Erdgas werden in absehbarer Zeit selbstverständlich aufgebraucht werden.

    Nein. Du hast jetzt außerdem die übliche Öko-Rochade gemacht. Von den 3 Hauptbegründungen der „Energiewende“ (Das schlimme Klima, das böse Atom, die ausgehenden Rohstoffe) jeweils zum nächsten springen, wenn eines davon droht sich abzunutzen.

    2. Wenn die ganzen Kohleemissionen so unproblematisch sind, können Sie ja mal ihren Kopf über einen Schornstein halten und eine Weile inhalieren

    Wenn Wasser so unproblematisch ist, kannst du ja mal deinen Kopf 5 Minuten unter Wasser halten.

    Ich habe länger an einer sechsspurigen Straße gelebt und alle drei Monate konnte man den Feinstaub von den Fenstern und Fensterbrettern kratzen.

    Das hat mit CO2 genau nichts zu tun, du springst schon wieder auf ein anderes Thema.

    3. Wir reden nicht von einem bisschen CO2 Enissionen, sondern von über über 30 000 000 000 Tonnen CO2 pro Jahr

    Und die Menschheit pinkelt pro Jahr ungefähr 3.000.000.000.000 Liter Urin. Ist es nicht schrecklich? Die Multiplikation von (irgendwas) mit der Anzahl der Menschheit gibt immer riesengroße Zahlen, und diese unkommentiert in die Öffentlichkeit posaunen klingt dann beeindruckend groß. Und immer absolute Zahlen einsetzen, nie Relationen. Diese Methode verwendet die Klimapropaganda von ARD und ZDF zB routinemäßig.

    Ich bin mal so frei und setze deine Zahl in Relation: Die Menschheit produziert also 30 Gigatonnen CO2 pro Jahr, ja? Die Erdatmosphäre hat eine Masse von 5 Millonen Gigatonnen. Die Menschheit ändert deren Zusammensetzung pro Jahr also um 0,0006 Prozent. Ein anschaulicher Vergleich den ich mal wo gelesen habe: Wenn die Erdatmosphäre die Luft in einem normalen Wohnzimmer ist, dann entspricht der CO2-Ausstoß der Menschheit dem Abbrennen eines einzigen Streichholzes in diesem Zimmer alle 3 Jahre. Das klingt dann nicht mehr so überwältigend, gell.

    4. CO2 Emissionen könnten sehr schnell massiv reduziert werden. Das wäre kein Schritt ins Mittelalter

    Es wäre Mittelalter + Hungertote

    Keine Ahnung, warum Sie alles so schwarz sehen

    Mähdrescher und Traktoren, womit fahren die? Kunstdünger, auf dessen Herstellung gehen allein 1/50 unserer fossilen Brensntoffe. Ohne ihn würden Milliarden Menschen krepieren. Die Verdammung sossiler Brennstoffe ist ein Flirt mit einer weltweiten Hungersnot. Und das ist nur der Anfang.

    Die Mehrzahl der Leute in unserem Land erhalten ihr Einkommen außerdem aus Dienstleistungsjobs, die mehrere Abstraktionsebenen von den eigentlichen Wertschöpfungsketten entfernt sind. Aber sie alle hängen in jeder Sekunde davon ab, dass Getreide geerntet, Brot gebacken, Stahl gegossen und Strom produziert wird. Und ihre eigenen Jobs hängen auch davon ab, denn ohne motorisierte Transportmittel, ohne überall jederzeit verfügbaren Strom wären all diese Dienstleistungsjobs unmöglich, und sie müssten stempeln gehen. Aber die ALG-Kasse könnte nichts auszahlen, wenn die Energie ausfällt oder zu teuer ist, denn dann ist niemand in der Lage was einzuzahlen weil niemand mehr was verdient. Was also weltweit ein Flirt mit der Hungsnot ist, ist national mindestens ein Flirt mit Massenarmut.

  131. Also ich halte meinen Kopf eigentlich fast jeden Tag 5 Minuten unter Wasser… An den Landvoigt kommst Du immer noch nicht heran, aber tatsächlich wird es mir langsam mit euch doch zu bescheuert. Auch ich sollte mich wieder etwas produktivem zuwenden, anstatt aggressiven Feiglingen den Sabbertopf in ihr Schneckenhaus zu halten.

    Wen oder was mobilisiert ihr eigentlich so für eure Sichtweisen, außer ein paar Spinnern im Internet und den rechten Hetzern, die immer bei der Migration als Ursünde enden?

    Falls die Bilder der Thunberg und der Demonstranten (herrjeh, sie haben euch doch nichts getan, damit ihr hier derart herumheult und ätzt) sich zu sehr auf euren Blutdruck auswirken sollten, dann schaltet doch einfach mal öfter den Kasten hier aus und geht in der Natur spazieren. Wer weiß, eventuell bekommt ihr sogar gute Laune dabei…

    Sajonara. Jetzt könnt ihr euch wieder ungestört in eurem Schwachsinn wälzen

  132. Mikrowellen als Waffe in der strategischen Kriegsführung
    Trower weist in dem Interview darauf hin, dass bereits 1949 Mikrowellen als Waffe eingesetzt werden. Man fand heraus, dass diese Strahlen etwa 4500 biologische Strukturen angreifen und sowohl physische als auch neurologische Schäden verursachen können. So gibt es beispielsweise eine bestimmte Frequenz, die den Darm angreift und eine andere, die Menschen dazu bringt, Suizid zu begehen. Mikrowellenstrahlen sind deshalb in der Kriegsführung so geeignet, weil man sie nicht sehen kann.Aktuelle Tests zur 5G Strahlenbelastung
    Aktuell laufen Tests, um die tatsächlichen Auswirkungen der 5G Strahlenbelastung auf den Organismus und die Umwelt zu testen. Geprüft werden Frequenzen im oberen Teil des 5G-Frequenzbereiches. Die Tests laufen unter dem Synonym „The Growler“. Sie sollten herausfinden, wie man mithilfe der Strahlung die Kontrolle über ganze Volksmengen gewinnen kann. Insgesamt gibt es etwa 750 Impulsfrequenzen, die einzeln auf den Organismus einwirken. Sie können jede einzelne Frequenz faktorisieren, um das Risiko zu ermitteln, denn Sie können die Auswirkungen einer beliebigen Kombination dieser Frequenzen erleiden.Was sind die Gefahren der 5G Strahlenbelastung?
    Laut dem Experten gibt es sehr unterschiedliche Auswirkungen der 5G Strahlenbelastung. Eine Auswahl der Risiken stellen wir Ihnen nachfolgend vor.
    Gesundheitliche Auswirkungen auf Mensch und Tier
    Kürzere Strahlen können die Augen, die Ohren und auch die Haut schädigen. Auch die Fortpflanzungsorgane können betroffen sein. Diese Schäden betreffen also vorrangig die Oberfläche unseres Körpers.
    Die Strahlen kommen aber in Kombination mit Frequenzen zusammen, die tiefer in den Körper eindringen. Hier gibt es bereits Studien, die die Auswirkungen auf die Tiere belegen.
    Studie: Auswirkung der Frequenzen auf eine Herde Rinder
    Es wurde beispielsweise ein Test der Auswirkungen der Frequenzen auf eine Herde Rinder auf einem Feld durchgeführt. Etwa 100 getestete Rinder sind gestorben. In der Nähe der Sender sterben außerdem Vögel. Besonders gefährlich ist die 5G Strahlenbelastung für Insekten. Gliederfüßerarten werden innerhalb weniger Generationen vernichtet, weil die Strahlung die Fühler und die elektrischen Sinnesorgane beeinträchtigt. Dadurch verlieren die Insekten ihre Fähigkeit, zu navigieren. Perfekte Wachstumsbedingungen für Viren und Bakterien
    Durch die 5G-Strahlenbelastung haben Viren und Bakterien beste Bedingungen, um zu wachsen. Sie gedeihen besser und können sich schneller vermehren. Welche Auswirkungen dies hat, ist leicht vorstellbar. Es wird eine stärkere Zunahme aller Virus- und Bakterienkrankheiten zu erwarten sein.Ausfall der Ernten
    Bäume, Büsche und Sträucher sind sehr anfällig für die 5G Strahlenbelastung. Bäume können die Strahlung auf allen Ebenen einfangen. Sie verlieren dadurch ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Schädlingen und bakteriellen und viralen Infektionen. Auch ihr photosynthetischer Mechanismus wird durch die Strahlung zerstört. Das beweist beispielsweise die Nardi-Bergkette in Australien. Sie ist ein Naturschutzgebiet und daher keiner mechanischen Zerstörung ausgesetzt. Allerdings nutzte die Industrie diese Flächen, um dort Sendemasten aufzustellen. Das Ergebnis: Diese Bergkette ist mittlerweile ausgestorben.Schwere Behinderungen
    Die 5G-Strahlenbelastung wirkt sich auch auf das ungeborene Leben aus. Dr. Barrie Trower geht davon aus, dass in drei Generationen nur jedes 8. Kind noch gesund auf die Welt kommen wird. Alle anderen Kinder werden entweder nicht lebensfähig sein oder mit schweren Behinderungen geboren werden. Auch in der Tierwelt wird dieses Phänomen sichtbar werden. Hier wird der Prozess etwas langsamer fortschreiten. Immerhin wird hier noch jedes 5te neugeborene Wesen gesund sein, so Trower.Zunahme der Krebserkrankungen
    Es gibt Studien über die Entwicklung von Krebserkrankungen beim Menschen, die durch die 5G Strahlenbelastung ausgelöst werden. Spannend dabei ist, dass eine schwache Strahlenbelastung das Krebswachstum mehr fördert als eine intensive Strahlenbelastung. Hohe Raten von Mikrowellenstrahlung werden vom Körper schnell erkannt. Er reagiert sofort und setzt Mechanismen in Gang, die die Zellen reparieren können. Proteine können die Zellen wieder gesund machen und sie vor weiteren Angriffen schützen. Kommt die Strahlung aber in einem niedrigen Niveau an, dann ist die Belastung latent, wird aber vom Körper nicht als solche erkannt. Es kann Monate oder Jahre dauern – aber trotzdem entsteht ein irreparabler Schaden. Der Experte vergleicht die Strahlung an dieser Stelle mit einer schleichenden Arsenvergiftung.

  133. Eneko 1. Oktober 2019 20:31

    Wen oder was mobilisiert ihr eigentlich so für eure Sichtweisen, außer ein paar Spinnern im Internet und den rechten Hetzern, die immer bei der Migration als Ursünde enden?

    Wir reden hier über Klimawandel und Klimarettung … die so zunäachst problematisch sind. Über andere Probleme kann man auch reden, aber das führt wohl kaum weiter -- hier OT. Es sei denn, du willst nun das Thema ‚Klimaflüchtlinge‘ diskutieren.

    Ursünde ist ein unpassender Begriff, denn es gehört in den Bereich der Religion. Klimapanik / Klimarettung hat allerdings religiöse Züge, nur hat die wohl mit dieser vermeintlichen Ursünde nichts zu tun.

    Falls die Bilder der Thunberg und der Demonstranten (herrjeh, sie haben euch doch nichts getan, damit ihr hier derart herumheult und ätzt) sich zu sehr auf euren Blutdruck auswirken sollten …

    Wenn es bedeutungslos ist, wenn diese Leute demonstrieren … warum tun sie es dann. Wir fürchten, dass diese organisierten Massenproteste eine Volksverdummung darstellen und als Rechtfertigung für weitere schädliche Maßnahmen der Regierung dienen.

Schreibe einen Kommentar