Atom und Feuer

16. März 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Kernenergie

Wenn es ums Thema Kernkraft geht, wird offensichtlich jedes rationales Denken zur Nebensache. Das hat natürlich auch mit Kernwaffen zu tun, der Schock von Hiroshima und Nagasaki sitzt nach wie vor fest. Und in der Tat, vor Kernwaffen sollten wir uns schützen. Robert McNamara sagte in The Fog of War: „Jeder Militärkommandant, der ehrlich zu sich selbst ist, oder zu anderen, wird zugeben, dass er bei Kriegseinsätzen Fehler gemacht hat. Er hat unnötigerweise Menschen getötet. Eigene Soldaten oder andere. Durch Fehleinschätzungen. Hunderte, Tausende, vielleicht sogar Hunderttausende. Aber er hat keine Nationen zerstört. Ein alter Leitsatz lautet: Begehe keinen Fehler zweimal. Aber das tun wir. Manche Fehler sogar dreimal, hoffentlich nicht öfter. Aber es gibt keine Lernzeit bei Atomwaffen. Da zerstört ein Fehler Nationen.“

Vor diesem Szenario haben die Menschen Angst, zu Recht. Die atomare Hochrüstung war und ist eine Bedrohung für ganze Völker, für die ganze Welt. Das es nicht zur großen Katastrophe kam und wahrscheinlich auch nicht kommt, liegt nur daran, das derjenige als zweiter stirbt, der als erster den Knopf gedrückt hat.

Jedem Kind sind heute die Städte Hiroshima und Nagasaki ein Begriff, verbunden mit der Vorstellung einer allumfassenden Zerstörung durch Atombomben. Doch keiner redet mehr über die verheerenden Angriffe mit Brandbomben auf japanische Städte im 2. Weltkrieg. Dabei haben diese viel mehr Opfer gefordert. Allein beim Angriff am 9. März 1945 auf Tokio starben mehr als 100.000 Menschen, 130 Quadratkilometer brannten. 58 % von Yokohama wurden abgebrannt, 99% von Toyama, 40% von Nagoya und viele mehr. Doch davon wird nur wenig gesprochen, die Atombombenabwürfe haben dies verdrängt. Eine neue Technologie konnte dazu benutzt werden, schier unglaubliche Zerstörung anzurichten.

Die Bedrohung durch Feuer können Menschen verstehen, mit Feuer geht man seit hunderttausenden Jahren um. Die Nutzbarmachung des Feuers gilt als Meilenstein in der Entwicklung der Menschen. Man kann Essen zubereiten, Metalle schmelzen, und manchmal, wenn man unvorsichtig ist, fackelt auch mal ein Haus ab oder brennt einen Stadt nieder. Unfälle aus denen man lernt und die man für die Zukunft zu vermeiden sucht. Doch von Anfang an war das Feuer ein nützlicher Helfer der Menschheit. Auch als Defensivwaffe, gegen wilde Tiere, die sich dann dem Feuer fern hielten, wurde es genutzt. Als offensive Waffe, zur Bekämpfung seiner Gegner, kam das Feuer erst später ins Spiel.

Ganz anders ist die Entwicklung bei der Kernkraft verlaufen. Hier stand von Anfang an der militärische Nutzen im Vordergrund, bei Lise Meitner oder Otto Hahn natürlich nicht, doch durch das Manhattan-Projekt, wurde alles auf die Entwicklung der Bombe geworfen. Und mit dem Abwurf derselben, war die Angst vor dem Atom geboren. Damit war diese Technologie stigmatisiert. Die atomare Hochrüstung zu Zeiten des Kalten Krieges tat ein übriges.

Wie man diese Stigmatisierung wieder auflösen kann, wird die große Frage sein die sich diejenigen stellen müssen, die eine friedliche Nutzung der Kernkraft befürworten. Nur wenn die Angst aus den Köpfen weicht, wird ein rationaler Umgang mit diesem Thema möglich sein.

Quellen:

Peter Auer, Von Dahlem nach Hiroshima

Stream: The Fog of War

Wikipedia: The Fog of War

Wikipedia: Luftangriffe auf Tokio

Wikipedia: Lise Meitner

Wikipedia: Manhattan-Projekt

Wikipedia: Großer Brand von London

Welt Online: Menschen beherrschen Feuer erst seit 400.000 Jahren

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

15 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. @Quentin

    Jaja……..so isses, Angst essen Seelen auf………..da lagern weltweite so einige tausend Atomsprengköpfe in Bunkern rum., ein- zwei Missverständnisse , ein ballerfreudiger Staatschef…….und wir können anschließend den Planeten begraben.
    Diese Drohung steht immer noch im Raum…….wenn auch nur hypothetisch aber eben ein Szenario das eintreten „könnte“………und das macht mir Angst. Nur das Wissen der Machthaber auf der Welt, das Sie der Gegenschlag auch auslöschen könnte, wird wohl den Abzugsfinger immer noch rechtzeitig daran gehindert haben, bewusstes Knöppchen auch zu drücken.

    Nach abklingen der Überhitzung der Brennstäbe und der Hysterie des deutschen Empörungsbürgers wird eine Analyse der Havarie erfolgen die sich gewaschen hat (man hört ja so einiges über die Betreiberfirma munkeln).
    Anschliessend sollte anhand der Analysen die nötigen Veränderungen an den KKW vorgenommen werden oder besonders unsicher Kandidaten für immer stillgelegt werden.

    Nach Ansicht vieler Nationen wird die Kernkraft auch weiterhin eine Zeitlang unentbehrlich bleiben, nur sollten nur noch Meiler betrieben werden die auch ein Höchstgrad an Eigensicherheiten aufweisen.
    So und nicht anders wird ein Schuh drauss………mit ein paar Windmühlen und Solarzellen ist eine Industrienation nun mal nicht mit ausreichend Strom zu versorgen, es sei denn man strebt an „Agraland“ zu werden, wie Deutschland.

    PS. Mal etwas zur „Gleichgeschalteten Presse“……hier kann man sich ja mal in Ruhe das SPD-Medienkartell angucken……..für den der denkt in DE gebe es noch sowas wie ne freie Presse.
    Am Ende können wir uns also nur noch aussuchen, ob wir uns die Meinung einiger Milliardäre oder der SPD-Führung medial reinziehen zu dürfen……….

    Onkel Heinz……..trotzdem nicht kaputt zu kriegen

  2. Ach übrigens, wer mit dem Englisch auch etwas zu kämpfen hat wie ich, dem sei diese Seite empfohlen……zumindestens scheint die nicht ideologisch durchseucht zu sein.

    Onkel Heinz……..hat es euch allen die Sprache verschlagen?

  3. @ Eng

    hat es euch allen die Sprache verschlagen?

    Ich schätze, die meisten gehen ebenso wie ich einer abhängigen Erwerbstätigkeit nach, die wenig Zeit für ständiges Kommentieren läßt.

    @ Quencher

    Wenn Sie ein Bild verwenden, laden Sie es bitte als neues Bild von Ihrer lokalen Festplatte hoch (und nehmen Sie es nicht aus der Galerie). Nur dann wird das Bild auch in der Vorschau auf der Hauptseite angezeigt.

  4. @Heller

    Ich schätze, die meisten gehen ebenso wie ich einer abhängigen Erwerbstätigkeit nach, die wenig Zeit für ständiges Kommentieren läßt.

    und das wahrscheinlich 24 Stunden am Tag………..Zukunftsforschung nach dem Super-Gau………..hartes Geschäft, gelle.

    Das zeigt uns, das auch die Eliten derzeit sprachlos sind…………….

    MfG
    Onkle Heinz

  5. Lieber Herr Eng,

    ich bin überhaupt nicht sprachlos, ganz im Gegenteil. Das hier ist ein Blog, und kein Nachrichtenticker. Und es ist Hobby, nicht Beruf. Wenn Sie meinen, daß wir uns dem Thema Fukushima zu wenig widmen, können Sie gerne selbst einen Text schreiben. Ich jedenfalls bin in der Hochphase der Frühjahrsmessen mit tausend anderen Dingen beschäftigt. Und meine Kunden gehen vor.

    Meine Einschätzung der Situation habe ich bereits kundgetan, und diese hat sich nicht geändert. Es wird nicht zu einer Freisetzung radioaktiven Materials kommen, die größere Gebiete unbewohnbar macht. Es handelt sich eher um ein Harrisburg, denn um ein Tschernobyl. Ich gehöre auch nicht der „Atomlobby“ an, daher berührt mich das Ganze emotional eher wenig. Als erklärter Freund fossiler Energien habe ich einen Blickwinkel jenseits vom simplen Pro und Contra. Über das, was man aus Fukujima tatsächlich lernen kann und über die Rolle der Medien in der Berichterstattung wird noch zu reden sein. Das möchte ich aber erst dann tun, wenn die Dinge geregelt sind (also die Reaktoren und auch die Abklingbecken in einen sicheren Zustand überführt wurden). Alle anderen Themen, die mich im Moment beschäftigen, müssen warten. Ich schreibe auch deswegen nichts weiter, weil alles andere im Moment gegenüber Fukushima keine Aufmerksamkeit erzielen wird.

  6. @Heller

    Sehen Sie, Sie sehen das zu persönlich………….eigentlich hatte ich bei meiner ursprünglichen Bemerkung nicht mal an Sie gedacht, mich hat eher die allgemeine Stille hier im Blog verwundert.
    Alle gucken gespannt, verwundert, erschrocken auf Japan………und keiner hat den Mut etwas zu äussern.

    Andererseits verlassen sich viel stille Leser im allgemeinen Mainstream-Dauerquark darauf, hier eine Meinungsäusserung zu erfahren, ausser Mittelstands-Pöbel-Eng kommt aber nix…..was sollen die denn jetzt denken?

    Der Mensch sucht nach Anker, nach Argumente die nicht dem Mainstream-Panik-Geblubber hinterhersabbern…….und die geistigen Eliten dieses Bloges halten sich plötzlich vornehm im Hintergrund……………soll das jetzt als stille Aufgabe gewertet werden?

    Sie selber erwähnten die zunehmende Zugriffszahl, also ist das Experiment geglückt und nun kommt die Verantwortung die niemand übernehmen möchte.

    Akademische Spielwiese oder ernstgemeine Lebenshilfe……………..klären Sie mich auf, damit ich zukünftig meine Konsequenzen ziehen kann.
    Buchbesprechungen, Gemälde-Erklärungsversuche und abgehobene Philosophen-Insidergesprächsrunden konnte ich noch nie etwas abgewinnen, als Praktiker zählen bei mir nur harte Fakten und Zahlen………nennen sich mich ruhig den personifizierten Kulturbanausen, ick kann prima damit leben.

    Oder machen Ihnen die Zugriffszahlen plötzlich so viel Angst, das Sie gelähmt den Ausstieg proben?

    Frühjahrsmesse…….die Welt, insbesonder die deutsche steht auf den Kopp…………meinen Sie wirklich, irgendjemand interessiert sich derzeit für ne Messen?
    Geigerzähler, Jodtabletten, Super-Gau…………eine vor Angst schlotternde Bevölkerung……………Atomwolken aus 9.000 km…………und dieser Blog schweigt wie ein Grab.
    Naja, wenn olle Eng nicht ins Konzept ihres Experimentes passt, einfach sagen und schon isser wech.

    H.E.

  7. @ Eng:

    eigentlich hatte ich bei meiner ursprünglichen Bemerkung nicht mal an Sie gedacht, mich hat eher die allgemeine Stille hier im Blog verwundert.
    Alle gucken gespannt, verwundert, erschrocken auf Japan………und keiner hat den Mut etwas zu äussern.

    Verstehe ich nicht. Quencher und Wetterfrosch haben je zwei Texte eingestellt -- und Krüger weist uns auf den verzweifelten Versuch der Klimaforscher hin, ihr Thema nicht der Vergessenheit anheim fallen zu lassen.

    Der Mensch sucht nach Anker, nach Argumente die nicht dem Mainstream-Panik-Geblubber hinterhersabbern…….und die geistigen Eliten dieses Bloges halten sich plötzlich vornehm im Hintergrund

    Das ist hier weder „Lebenshilfe“ noch „geistige Elite“. Ich muß ganz einfach nur arbeiten, richtig arbeiten, so für Geld halt…

    Oder machen Ihnen die Zugriffszahlen plötzlich so viel Angst, das Sie gelähmt den Ausstieg proben?

    Quatsch. Ich zumindest schreibe nicht für irgendwen anderes, sondern nur für mich selbst. Und ich kann nicht bewerten, ob die um etwa 30% gestiegenen Zugriffe immer dieselben Leute, die nur häufiger die Seite anwählen, oder ob es mehr verschiedene Personen sind.

    Frühjahrsmesse…….die Welt, insbesonder die deutsche steht auf den Kopp…………meinen Sie wirklich, irgendjemand interessiert sich derzeit für ne Messen?

    Na und ob. Sie werden lachen: Die Hannover Messe ist komplett ausgebucht, das ganze Gelände ist voll. Unmittelbar danach bin ich auf der Aero und danach auf der CeMAT. Eigentlich erhole ich mich gerade von der CeBIT. Und zwischendurch habe ich noch eine Menge anderer Dinge zu tun, die nichts mit Kernkraft zu tun haben. So ist das. Darf ich außerdem auch mal ein bißchen Zeit mit meiner Familie verbringen?

    Naja, wenn olle Eng nicht ins Konzept ihres Experimentes passt, einfach sagen und schon isser wech.

    Das hier ist kein „Experiment“ mit irgendeinem „Konzept“ oder irgendeinem Anspruch auf Weltverbesserung. Wir haben lediglich ein Themenfeld (Klima, Umwelt, Energie), bei dem wir auch bleiben möchten. Da Sie mich so direkt fragen: Mich stören die vielen Pünktchen beim Lesen und Verstehen. Aber das ist halt Ihr Ding. Also schreiben Sie einfach weiter, was Sie so denken. Dafür ist ein Blog ja da. Manchmal gibts dann halt auch Antworten.

    Falls tatsächlich der Bedarf besteht, über Science Skeptical an sich zu debattieren, dann gerne. Aber im Off-Topic-Bereich. Schreiben Sie doch einfach mal einen Text darüber, was Ihnen hier gefällt und was nicht und wie Sie die Zukunft der Seite sehen.

  8. Es ist tatsächlich derzeit nicht so einfach, zu versuchen, emotionslos über Kernkraft zu sprechen. Und eigentlich wollte ich nicht noch mehr Öl ins mediale Feuer gießen, doch bin ich zu diesem Artikel hier durch den Film The Fog of War angeregt worden. Irgendwann lief der auch auf Arte mit deutschen Untertiteln. Per OTR-Rekorder habe ich ihn aufgenommen und heruntergeladen, doch erst jetzt in ganzer Länge angeschaut.

    In diesem Film wurden auch die Luftangriffe auf japanische Städte im 2. Weltkrieg beschrieben, die noch intensiver als die auf deutsche Städte waren. Und vor allem, deutlich mehr Opfer als die beiden Atombomben forderte. Dieses aber in der Öffentlichkeit kaum wahr genommen wird. Bei so etwas frage ich mich natürlich, warum? Dann war der Schritt nicht weit, zu verstehen, warum Kernkraft über weite Strecken ein so negatives Image hat.

    Vielleicht sollte ich auch noch die chemische Industrie erwähnen, auch hier hat es entsetzliche Unfälle gegeben (Bhopal), doch niemand käme auf die Idee diese komplett zu verdammen. Es ließen sich noch weitere Beispiele finden, doch der für mich wichtigste Punkt, das am Anfang die zivile Nutzung der neuen Techniken im Vordergrund stand, bei der Kernspaltung aber der militärische, ein Grund sein könnte, das diese Technologie mitunter so viel Widerstand auslöst. Das muss natürlich nicht der alleinige Grund sein, doch glaubte ich, dies hier einmal diskutieren zu können. Auch völlig losgelöst von den derzeitigen Entwicklungen.

  9. @Heinz Eng

    So Onkel Heinz „nu komm mal wieder ´runter von dat hohe ferd“, man alter die Leute haben weder Angst noch sonst sonst irgendwas schlümmes, gespannt -- ja, verwundert -- ja aber über die Hysterie die Euro-Deutschland erfasst hat, ausverkaufte Geigerzähler in -D- aufgrund einer „radioaktiven“ Wolke welche durch glückliche Nord-West-Winde aufs offene Meer getrieben wird und die fast unverhohlene Enttäuschung einiger Leute das darob nun doch nicht ganz Tokio und Umgebung in Panik vor dem drohenden Strahlungstod in eine kollektive Stampede verfällt, Mitgefühl für die tausende Geschädigten und Hinterbliebene und ich denke auch Bewunderung für die Kraft und den Willen des Japanischen Volkes diese Tragödie zu bewältigen, sie als Herausforderung und nicht als unlösbar zu sehen.
    Wenn Leute Lebenshilfe brauchen, da gibt es Menschen mit entsprechender Ausbildung und Eignung das kann ein Blog nicht leisten, wirklich nicht, ich weiss das 😉 .
    Ich meine auch, was gibt es denn über die Situation zu diskutieren? Die Fakten sind dürftig, das Bild verschwommen und unklar, die Leute suchen nach Informationen die diese Seite ausser mit den hier und hier 😉 verlinkten Seiten nicht liefern kann. Auf ideologische Diskussionen a´la EIKE und RE haben die meisten im Moment wohl eher keinen Bock.
    Was da zur Zeit aus´m Gebüsch erbrochen wird ist erschreckend.
    Zur Akademischen Spielwiese, ich bin auch keiner, ich meine Akademiker obwohl ich schon mal auf ´nem war, auf ´nem Acker also, mein ich 🙂 .
    Und zu guter letzt,

    „Naja, wenn olle Eng nicht ins Konzept ihres Experimentes passt, einfach sagen und schon isser wech.“

    Wat soll dat denn? Schau mal in die Autorenriege, da iss´n Name -- H.E. .
    Wenn der nicht ins Konzept passen würde, würde er da nicht stehen.
    MfG
    Karl Rannseyer

  10. @Onkel Heinz

    mich hat eher die allgemeine Stille hier im Blog verwundert.
    Alle gucken gespannt, verwundert, erschrocken auf Japan………und keiner hat den Mut etwas zu äussern.

    Ich kann leider nicht für andere sprechen, aber bei mir liegt es daran, dass ich ganz einfach sprachlos bin, im wahrsten Sinne fehlen mir die Worte anhand der unglaublich emsigen perfiden Propagandamaschinerie, die sich gerade in die Köpfe der Menschen zu hämmern versucht. Momentan gibt es in den öffentlich-rechtlichen TV-Medien kein anderes Thema mehr als den bevorstehenden atomaren Supergau. Es ist schier unertäglich, wie der atomare Weltuntergang hier in perfider Angstlust geradezu „herbeigefiebert” wird.

    Über Japan ist gerade eine der schlimmsten Naturkatastrophen aller Zeiten hereingebrochen, mit unendlichem Leid, Tod und Verwüstung. Ich kann mich – wie du, Onkel Heinz – nur tief verneigen vor den leidgeprüften tapferen Japanern, die angesichts toter Angehöriger und ihrer verwüsteten Lebensraumes trotz allem – offenbar für uns Europäer / Deutsche völlig unverständlich – erstaunlich gelassen und nahezu ohne Panik mit dem Grauen der Ereignisse umgehen.

    Aber gerade das scheint den angstverliebten deutschen Gutmenschen ja geradezu ein Dorn im Auge zu sein. In ihrer letzten Sendung war ANNE WILL geradezu sichtlich schockiert darüber, von der (via Internet) zugeschalteten, in Tokio lebenden Deutschen keine Panik- und Weltuntergangsstimmung bestätigt zu bekommen. Diese Gelassenheit wird den Japanern natürlich von unseren LinksGrünen Weltenrettern schwer übelgenommen. Es kann ja nicht sein, was nicht sein darf, und das lässt nur den Schluss zu, dass „die Jappse nicht ganz dicht” sein können.

    In Deutschland gibt es kein anderes Thema mehr als „Atomkraft = Ausgeburt der Hölle = gehört abgeschafft”; alles andere wird von diesem medialen Bocksgesang überdröhnt. Geradezu angewidert bin ich, dass über die eigentliche Katastrophe und ihre entsetzlichen Folgen in unseren Öffentlich-rechtlichen fast nichts oder höchstens am Rande berichtet wird. Keine der sonst üblichen Spendenaufrufe, ein peinlich-sparsames Quoten-Mitgefühl, dafür aber jede Menge Supergau-Getöse selbsternannter Atomkraftexperten und Menschheitsbelehrer. Die Japaner werden zu Deppen und Trotteln erklärt, die – natürlich völlig dilettantisch – den Supergau mit vom Hubschrauber abgeworfenen Wasserbeuteln bekämpfen. Der ARD-Korrespondent und selbsternannte AKW-Spezialist Robert Hetkämper wird derzeit nicht müde, sich über das stümperhafte Krisenmanagement zu ereifern. Die 3sat Kulturzeit bemüht sogar den Kumpel von Weltenretter Hannes Jaenicke und Regisseur des Horror-von-Tschenobyl-Streifens Marcus Schwenzel zu einem unsäglich peinlichen TV-Interview.

    Kulturzeit: Der Horror von Tschernobyl (http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=23816)

    Mit geradezu gierigem Eifer werden in den TV-Medien im Minutentakt ständig und immer wieder die Bilder der Wasserstoffexplosionen gezeigt – allein sie sollen sich in die Köpfe der Menschheit einbrennen, zusammen mit der ewigen Botschaft „Atom = pöse!!! – Wir retten die Welt mit Windkraft und Solarstrom!” Eine sachliche Berichterstattung AUCH DIESER todernsten Problematik ist jedoch nicht gewollt, vorgesehen oder erwünscht. Im Gegenteil, es kommt immer mehr die widerliche Fratze politischer Propaganda und LinksGrüner Wahlkampftaktik hinter dem erhobenen Zeigefinger und der belehrenden Gutmenschenmaske hervor.

    Dabei schwingt ein neuer ungeheuerlicher Grundtenor mit: die Katastrophe sei wohl von den Japanern selbstverschuldet. Fukushima sei in erbärmlichem Zustand gewesen, das hätte ja so kommen müssen. Schuld an allem seien also die pösen gierigen Atomkonzerne, denen gehört das Handwerk gelegt. Ich möchte fast wetten, dass eine Schar Ideologen bereits an der Erklärungsvariante arbeitet, auch das Erdbeben und der Tsunami seien durch die Kraftwerksbetreiber ausgelöst worden.

    Neben der Belehrung der Menschheit, dies alles sei die Strafe Gottes für sündiges Leben und kapitalistische Profitgier, hat uns nun auch die weltberühmte Naturwissenschaftlerin und Philosophin Nina Hagen eine noch viel plausiblere Antwort geliefert: Es war das HAARP-Projekt der Amis.

    Onkel Heinz, wo ist der Kübel?

  11. achgut.com (Maxeiner):

    Vom Meinen und vom Helfen

  12. novo argumente (Yvonne Caldenberg):

    Geistiges Erdbeben nach Japan: Das Oberste nach unten kehren

    „Ein Meteorit trifft die Rurtalsperre in Nordrheinwestfalen; die Talsperre bricht. Die Flutwelle zerstört zahlreiche Ortschaften in der Umgebung, schwemmt tausende von Häusern weg, über zehntausend Menschen sterben. Die Folge? In Japan entbrennt eine Debatte über die Nutzung der Wasserkraft, in Tokio halten Demonstranten Schilder in Kameras, Aufschrift: „Das Wasser ist unser Tod……“

  13. Der Drops ist gelutscht.

    Kein Mensch mit gesunden Menschenverstand wird heute noch wagen etwas Positives über die zivile Nutzung des Atoms zu sagen.
    Der in Deutschland mühsam augebaute Deckel auf dem Angst-Topf ist per medialen Tsunami wegespült worden……es gibt kein Halten mehr, die Öko-Allesverhinderer sind im siebenten Himmel, wenn dazu auch ein paar tote Erdbebenopfer herhalten müssen, scheixxegal.

    Deutschland hat fertig, auf der Börse steigen schön jetzt die Strompreise, die fast pleite gehenden Solarfirmen und Windradhersteller schnuppern Morgenluft und ihre grünen Helfershelferlein werden schon dafür sorgen, das der Stromkunde noch mehr dafür blechen darf.
    Erste mediale Hinweise auf das Giftgas CO2 sollen gleich im Ansatz verhindern das jemand auf die Idee kommt neue Kohlekraftwerke zu bauen oder das Schiefergas zu fördert, man baut jetzt schon vor für den Tag X.

    Mit der Wasserstoffexplosion in Japan sind im selben Moment sämtliche Erdlöcher in Deutschland aufgegangen und was da jetzt raus kommt…….darf dann auch gleich ins Fernsehen.

    Ich guck etwas in die Zukunft, sehe wie unsere Strompreise explodieren werden, wie man uns reglementarisch an die Naturkräfte anpasst, wie die eine Art von Bonzen durch eine grüne Art von Bonzen abgelöst wird….samt Übergabe des Pirsche/Marzades/Moseruti……….und wer zahlt es am Ende?

    WIR

    Wenn dann der gröbste Atom-Bash abgeklungen ist, dann geht es wieder der Kohle an den Kragen…………Dank CO2 Handel ab 2013 wird nochmals ein Kostenschub auf uns zukommen………vllt bekommte ja der Hartzer 2,75 Euro Aufstockung wegen Strompreisanstiege im zweistelligen Bereich………….inzwischen haben nette Öko-Stromhändler sämtliche Wasserkraftströmlinge Europas per Zertifikat aufgekauft………und am Ende dürfen wir dann froh sein wenn die Stromsperre nicht um 20:00 Uhr kommt, so das wir uns wenigstens noch bei der „Akuellen Kamera“ die neuesten Planerfüllungszahlen anhören dürfen.

    Der 11.März 2011 wird in die Geschichte eingehen, als der „Tag der Ent-Industrialisierung Deutschlands“, Hurra, mit den Gummistiefeln auf den Agger um Bio-Energie anzubauen, die dann von den neuen Eliten verbraten werden.

    Merkt Euch meine Worte…………DER DROPS IST GELUTSCHT

    H.E.

    PS. Derzeit erfrieren jede Menge obdachlose Japaner bei Minusgraden, nich mal auf die globale Erwärmung ist mehr verlass……….der Planet hat sich aber komplett gegen dieses Volk verschworen…………..Fleiss und Anstand sind das Grundübel überhaupt und führen auf direkten Weg in die Hölle.

  14. @Karlchen

    Vom hohen Ross absteigen…….geht net mehr, der Gaul ist endgültig durchgegangen.

    Während mir das ZDF heute früh erklärt , das Deutschland 2010 +7% Strom exportiert hat und Merkels Schnellschuss-Abschaltung auch nur 7% der deutschen Stromproduktion ausmachen………also auch bedenkenlos ausbleiben dürfen………..erzählt mir SAT 1 das der Deutsche gerne Obst und Gemüse verzehrt, aber manch Grünzeuch von „janz weit wech“ kommt und damit pöses Klimagiftgas erzeugt…………….kommt mir plötzlich ein Gedankenblitz.

    Deutsches BIO-Gemüse für deutsche Klimaschützer, das Ausland besteht sowieso bloss aus Lobbyisten und ungebildete Trottel, Deutschland wird es denen schon vorbildlich einbleuen, wie die neue Weltordnung auszusehen hat.
    (Nur mal die Kommentarbereiche bei Welt und Spiegel angucken)

    Das schlimme daran ist, ick wollt doch nur schnell den Wetterbericht sehen……….und war innerhalb von 2 min so satt, das 5 min später wieder der Kübel übergelaufen ist.

    Wenn man nicht wüsste das die Plattentektonic gelegentlich macht was sie will, könnte man denken ein Grüner hätte die angeordnet……….denn nun haben sie ihren Endsieg, und wir sind die Besiegten.

    Ich schwanke noch, soll ich mich gedemütigt ins Schneckenhaus zurückziehen oder jetzt erst recht ein Fass aufmachen?
    Na mal sehen………wie mir Morgen so ist.

    H.E.

  15. „Der Drops ist gelutscht“
    Sehe ich genauso, Herr Eng.
    Die öffentliche oder besser veröffentlichte Meinung
    lässt doch inzwischen auch keine Wahl mehr zum
    Ausstieg aus der Kernkraft. Die Wahl hatten wir vorher,
    allerdings bekam die Partei, die sich von Beginn an
    gegen die Kernkraft positionierte, nie eine Mehrheit.
    Aber was spielt das überhaupt für eine Rolle?
    Frau Merkel und ihre Schergen haben uns inzwischen
    im Schatten der Katastrophe verscherbelt, im Rahmen
    einer europäischen Transferunion. Wozu also noch
    den Industriestandort erhalten, um „Exportweltmeister“
    zu sein, wenn die Erlöse nicht mehr denen zu Gute kommen,
    die sie erwirtschaftet haben, sondern Banken, deren Geschäft
    es ist, marode Volkswirtschaften am Leben zu halten.
    Die Reallöhne sind seit den Neunzigern nicht mehr gestiegen,
    die Staatsquote umso mehr. Die Musik spielt in Zukunft anderswo,
    und dort wird man, um eine Milliardenbevölkerung mit Energie
    versorgen zu können, weder auf Kernkraft noch auf Kohle verzichten.