Auch Prof. Dr. Harald Lesch unterstützt das Generationen Manifest, welches Schellnhuber und Sohn bewerben!

9. Juli 2018 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik

LeschDie großen Konzerne machen mit ihrer Gier die Welt kaputt. Die Bewahrung des Planeten ist das große End-Ziel!

Und auch die Mütter unserer Erdenmutter Gaia wissen, es ist höchste Eisenbahn und letzte Minute, in der wir noch etwas verändern können. Die Politik muss endlich aufwachen!

Und hier die Köpfe des Generationenmanifestes. Claudia Langer, Utopiagründerin und UTOPISTIN. HJ Schellnhuber, Klimaberater der Kanzlerin und Leiter des PIK und WBGU Vorsitzender.

Und der Klimawandel ist natürlich der Grund für Flüchtlingsströme und neue Völkerwanderungen.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

9 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Was mich immer wieder wundert, dort reden ausschließlich Leute, die im Überfluss leben von den Nöten der Armen und der Bewahrung des Planeten. Und wollen denen den richtigen Weg weisen. Die Armen, Kranken, Hungernden, Kriegsopfer, Obdachlosen, etc.. kommen nie zu Wort. Und wenn die dann die falsche Partei wählen, da SPD und Co. versagt haben, dann ist aber was los.

  2. Claudia Langer gastiert beispielsweise bei vegetarischen Lunch an einem schönen Spätsommertag auf der Dachterrasse des Bayerischen Hofs in München. (5-Sterne-Hotel).

    HJ Schellnhuber gastiert mit Politprominenz, Nobelpreisträgern und Prinz Charles.

  3. @MK #1

    Mich wundert das überhaupt nicht, das ist eine Ideologie der satten, weltfremden Mittelschichten, und in den Videos sind ja die üblichen Verdächtigen versammelt. Der Ökologismus zementiert soziale Schranken und die Unterschiede zwischen Arm und Reich. Auch wenn die vordergründig behaupten das Gegenteil zu wollen, die reale Politik im Namen dieser Ideologie bewirkt eine Aufweitung der sozialen Schere.

  4. Das klingt schon fast als ob der Weltuntergang schon für morgen geplant wäre.

  5. Und Herr Schellnhuber macht jetzt Werbung bei Linken, Grünen und Utopisten. Dort war er im letzten Jahr überall und hat seine Unterstützung angeboten. Und Herr Lesch spürt den Klimawandel und leidet richtig mit. Absurd. Und die von Anhalts präsentieren sich mit ihren Kindern. Hannes Jännicke ist übrigens auch mit dabei. Eine Bewegung von Utopisten.

  6. Die große, ganz große, Fronleichnamsprozession der scheinheiligen Gutmenschen. Wer von denen opfert täglich, wöchentlich Zeit und Geld für „echte“ Flüchtlinge? Da müsste man einmal politisch Stellung beziehen. Aus dem Wohlstand mit dem Überflus von veganen Kaffekränzchen, ein paar Tränen-Euro mainstreampresse-gerecht abdrücken ist Eigenpropaganda.
    Es gibt Menschen mit psychischen Problemen, die zur Selbstverletzung kommen. Immer weitere Kreise unserer Gesellschaft,neigen offensichtlich zur Selbstverletzung bis zur Selbstzerstörung unserer Gesellschaft. Es geht ihnen zu gut, sie können sich diese Spinnereien leisten, die meisten Deutschen leiider zunehmend nicht.Wir, das Volk sollten uns solche Anmaßungen von „Okosozialistischen“ Spinnern (oder Vordenklern) nicht gefallen lassen.

  7. Das nimmt immer religiösere Züge an, das hat nix mehr mit politischer Gesinnung und noch weniger mit Rationalität zu tun. Die nächste Stufe ist dann sowas wie Voodoo oder Hexensabbath.
    Verstand, wo bist du geblieben ???

  8. Naja, 114 Abonnennten auf youtube sind nicht gerade der Brüller 😉
    Da hab ich ja mehr als Privatier

  9. Was für eine Enttäuschung! Ich zweifle nicht, dass Leute wie Schellnhuber oder Lesch das kognitive Potential gehabt hätten, die Welt ein klein wenig besser zu machen. Aber was machen sie daraus? Nur Unsinn, der auch von mittelmäßig begabten als solches erkannt werden kann.

    Beide genannten haben jeweils ein Kind. Individuell betrachtet sicher im Rahmen der Freiheit. Wer aber über einen Generationenvertrag und Nachhaltigkeit nachdenkt muss auffallen, dass sie ihren erforderlichen Beitrag dazu verpasst haben. denn für eine nachhaltige Bevölkerungsentwicklung ist eine Reproduktionsrate > 2 erforderlich: Es sterben einige vorzeitig, andere können keine Kinder bekommen. Und was ist dann mit dem Generationenvertrag wenn das einzige Kind einem Autounfall, dem Suizid oder einem Messerstecher zum Opfer fällt?

    Inhaltlich ist das alles natürlich so ein Unsinn, dass man eher eine Demenz vermuten müsste als das man soche Gestalten denn ernst nehmen könnte.

Schreibe einen Kommentar