Behindert die Solarförderung die effiziente Nutzung der Sonnenenergie?

20. Oktober 2010 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Politik

Stellen Sie sich eine Zeit vor, in der man in der Lage gewesen wäre, erste Benzinkutschen herzustellen.  Diese Benzinkutschen wären den herkömmlichen Pferdekutschen aber in vielerlei Hinsicht unterlegen.  Sie wären sehr viel teurer in der Herstellung, könnten jedoch weniger weit fahren und hätten eine geringere Zugkraft.  Die Regierung würde aber unbedingt wollen, dass die Benzinkutschen die Pferdekutschen verdrängen.  Um dass zu erreichen, würde sie mit Hilfe von Steuern  die Benzinkutschen künstlich verbilligen, die Pferdekutschen künstlich verteuern.  In bestimmten Situationen würde es sogar eine gesetzliche Pflicht geben, Benzin- anstatt von Pferdekutschen zu nutzen. Diese Situation wäre für die Hersteller der Benzinkutschen sehr bequem.  Der Staat würde ihnen trotz ihres wenig attraktiven Produktes steuerfinanzierte Gewinne garantieren

Die Notwendigkeit, benzingetriebene Fahrzeuge zu entwickeln, die tatsächlich besser wären als die Pferdekutschen, um sich  am Markt behaupten zu können, würde entfallen.  Entsprechend würde man die Kosten und die Risiken von Innovationen scheuen.  Es bliebe bei den Benzinkutschen.  Kein Model T, kein Käfer, kein Golf, kein Cayenne, nicht einmal ein Trabi.

Für mich stellt sich die Frage, ob die staatliche Unterstützung der Solarenergie nicht genau diesen Effekt verursacht.  Wer es schaffen würde, das zweifellos gewaltige Energiepotenzial der Sonne in einer Art und Weise anzuzapfen, die auf einem freien Markt mit Kohle und Gas konkurrieren könnte, wäre sehr schnell ein schwerreicher Mann – ganz ohne Subventionen.  Auch gehe ich davon aus, dass der Energiebedarf der Menschheit auf jeden Fall steigen wird, ganz egal, was wir in Europa außer Glühbirnen noch alles verbieten werden.  Schon allein weil die Menschen in den sich entwickelnden Ländern kaum bereit sein werden auf das zu verzichten, was wir schon lange als selbstverständlich annehmen:  Kühlschränke, elektrisches Licht, Computer etc..  Diese Art Wohlstand gibt es aber nur bei einer umfassenden und preiswerten Versorgung mit Energie.  Ich bin daher der Ansicht, dass man jede verfügbare Energiequelle nutzen sollte.  Nur ohne Subventionen.

ebenfalls erschienen auf „FreieWelt.net“„kingofblog.de“ und „oekowatch.org“

(Foto: Andreas Morlok/pixelio.de)

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

25 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Im Schosse der Subventionen lebt es sich gar lustig, sagten sich auch die Chinesen die extra Solarwerke gebaut haben um Deutschland beliefern zu können.
    Eine starke Lobby mit auftragsgemäß arbeitenden NGO´s sorgt für eine Politik die einem normalen Menschen einfach nur noch an Ausserirdische denken lässt, denn wer sonst hat vor Deutschland in Grund und Boden zu rammen.-:)

    Dank starker Lampenherstellerlobby und undemokratischen EU-Kommissaren sind ja nun schon die billigen Glühlampen zum Aussterben verurteilt……elektrische Zahnbürsten und Kaffeemaschinen stehen auch schon auf den Plan (wird die Zahnärzte besonders freuen), ja Europa ist fremdbestimmt, ein gesunden Menschenverstand ist diese Politik nicht mehr zu erklären.
    Während Europa und besonders Deutschland den CO2 -- Krüppel spielt macht der Rest der Welt ungerührt weiter und ist sogar so frech seinen steigenden Energiebedarf mit neuen Kernkraftwerken decken zu wollen……………..wir aber gehen auf direkten Weg zurück in die Steinzeit, jawoll ja.

    Ich könnte jetzt technischen Schnickschnack auspacken………versteht aber eh keiner ist ist als solches eh sinnlos……solange man mit einem Windrad xxx Haushalte versorgen kann ist eh Hopfen und Malz verloren.

    PISA sei Dank, nun ham wa dat deutsche Volk endlich wo es hingehört………………Hartz 4 und Unterschichtenfernsehen bestimmen den Alltag, Leistungsträger verkrümeln sich ins Ausland und der Rest darf sich mit den Grünen und „Migranten“ rumärgern.

    Hau, ich habe gesprochen, angesichts der Aussichtslosigkeit der Lage darf man das ruhig als Anflug von Galgenhumor werten.

    Ich muss weg
    Heinz Eng

  2. Sehr geehrter Herr Eng,
    ich teile ihren Galgenhumor und kann dem geneigten Leser zum Erhellen des Hintergrundes dieser Entwicklung
    folgende Seite empfehlen: http://www.politik-poker.de/der-oekologismus-als-neue-religion-der-wohlstands-eliten.php

  3. @Reinhard

    Genau……

    Neuntes Gebot:
    Du sollst die Technik gering schätzen!
    Abhilfe kann allenfalls durch fundamentale gesellschaftliche Umsteuerungsprozesse kommen. Niemals durch die Erfindung technikgläubiger Ingenieure.

    Da sitzen sie nun in ihrer Vierzimmer-Altbau-Eigentumswohnung vor ihrem Computer und organisieren sich mittels Facebook/Twitter um einen neuen Autobahnabschnitt zu verhindern. Dazu besorgt man sich dann ein Hamster oder auch bloss dessen Kacke bei „Rent a Pet“ um dann mittels eigenen Fahrzeug über bestehende Autobahnabschnitte zum Ort des zukünfigen „Raubbaus“ der Strassenbaumafia zu kommen. Anschließend wird mittels neuesten Smartphon die Hamsterkacke fotografiert und an Sympantisanten per MMS oder mobilem Internet übermittelt.
    Natürlich ist man auch gegen Funkmasten und organisiert mittels Smartphon gleich die nächste Demo und weil man gerade so schön in Fahrt ist, kann man danach noch den geplanten Bau einer neuen Hochspannungstrasse verhindern, weil ja Elektrosmog so böse ist.

    Dank perfekter Kommunikation untereinander bekommt man natürlich mit das ein Forschungsacker mit genmanipulierten Mais bestückt ist, selbst Knut-Ulf ist sich nicht zu schade seine teuren Nobel-Gummistiefel überzuziehen um anschließend medienwirksam arme Pflanzen platt zu latschen. Vor dieser Aktion muss er natürlich als Diabetiker schnell noch seine tägliche Portion Insulin spritzen, die ihm die Pharmaindustrie Dank genveränderter Kleinstlebewesen zu Verfügung gestellt hat.

    Am Abend sitzen dann die Umweltaktivisten dann vor ihrem 120 cm Breitbildfernseher (Stromaufnahme 250-300 W) und bewundern wie Greenpeace es wieder geschafft hat per Landfriedensbruch einen Kühlturm zu besteigen und werbewirksam bunte Transparente aufzurollen, Kernkraft geht garnicht und die Sonne scheint statistisch auch in der Nacht.

    Deutschland 2010, man bekämpft genau die Infrastrukturen die man selber nutzt und einem ein sattes und zufriedenes Leben bescheren, man bezieht sein Lohn meist vom Staat und bekämpft die Firmen die das eigentliche Bruttosozialprodukt erarbeiten, man stellt sich vor Menschen die in diesen Lande nur vom Steuerzahler leben aber aus anderen Ländern eingewandert sind aber genau diese Alles-Schützer-und-alles-Verhinderer sind stellenweise zu dumm einen Nagel in die Wand zu schlagen oder mehr als die Additionstaste ihres Taschenrechners zu bedienen.

    Vor echten Aussteigern ziehe ich wahrlich den Hut aber von „Freizeit-Umweltdauerdemonstranten“ halte ich garnix, denn die wollen nur das sich andere ändern um sich das eigene miese Gewissen zu erleichtern.

    Habe die Ehre
    Heinz (siehts) Eng

  4. Vorschlag: Massiv Rot / Grün wählen, oder?

  5. @Hausmann

    Hmmm????

    Hatten wir schon, bringt auch nix, im Gegenteil……..wäre ich wahrscheinlich noch schneller wech aus Deutschland, den Land der Bekloppten und Bescheuerten (wie olle Wischmeier immer zu sagen pflegt).

    MfG
    Heinz Eng

  6. Lieber Herr Eng,

    ich habe ihr fundiertes technisches Fachwissen schon öfter kennen und schätzen gelernt. Umso mehr bin ich erschrocken über Ihren Pessimismus in diesen Kommentaren.
    Sachlich teile ich Ihre Einschätzung voll und ganz, aber vom Ton her gibt es Dinge, die noch viel schlimmer sind. Und solche, die aber auch Hoffnung geben!
    Dies gehört aber eindeutig thematisch nicht hierher. Wenn Sie mögen, kontaktieren Sie mich privat, denn ich würde mich gerne ein wenig mit Ihnen austauschen. Allerdings weiß ich nicht, wie wir unsere e-mail-Adressen austauschen, ohne dass gleich die ganze Welt das mitbekommt.

    Zur Solarförderung: Vor Jahren lag ich auch noch im seligen Tiefschlaf der Unwissenden und habe mir eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung aufs Dach geknallt. Es gab sogar eine staatliche Förderung (rund 5% der Investitionssumme) -- und nach dem zweiten kalten Winter liegt das Ding tot! So etwas nennt man wohl Lehrgeld!

    Chris Frey Schriftsteller und Kinderphilosoph

  7. Habe gerade was ganz trauriges gelesen: „Die Spanische Solarförderung steht vor dem AUS!“
    Zapatero will die versprochen 44 Cent /KW nicht mehr zahlen! Ist das nicht eine Frechheit?
    Meine Frage deshalb an Angela Merkel: Können wir dem Armen Mann nicht unter die Arme greifen?
    Ob wir nun 3,5Cent draufhauen oder 5 Cent, das merkt doch sowieso keiner! In 3 Jahren sind es sowieso 10 Cent und in 10 Jahren sind wir alle wieder beim Kienspan!

  8. So ein völkischer Schwachsinn. Die Solarenergie ist so erfolgreich das eure korrupten Unternehmerfreunde mit den Netzkapazitäten nicht mehr nachkommen. Ich Heize zwischenzeitlich mein Haus mit der Überkapazität…

  9. @ Brotkrümel

    Ihr Kommentar spricht für Ihr Niveau, nicht für unseres.

  10. @ Admin

    Ich bitte um Löschung des Beitrags von Brotkrümel, der nur den Sinn hat etwas braune Soße in unser Haus zu gießen.

  11. Brotreste

    So ein völkischer Schwachsinn. Die Solarenergie ist so erfolgreich das eure korrupten Unternehmerfreunde mit den Netzkapazitäten nicht mehr nachkommen. Ich Heize zwischenzeitlich mein Haus mit der Überkapazität…

    Hmm, abgesehen vom „Völkisch“ ist Ihr Satz mal wieder Schwachsinn hoch 4.
    Aber so ticken nun mal die grünen Bessermenschen, von nix ne Ahnung und jeden der dagegen ist automatisch in die rechte Ecke gestellt, gelle.

    Sie Heizen mit überzähligen Solarstrom also gelegentlich Ihr Haus…….vergassen aber zu erwähnen das Sie für den Eigenverbrauch noch zusätzlich 20 Cent/kWh vom Netzbetreiber/den anderen Stromkunden hinterhergeworfen bekommen, naja solche Kleinigkeiten interessieren ja „Weltenretter“ nicht, passt halt nicht ins selbstgemachte Weltbild.

    Netzausbau………..haben Sie überhaupt eine Ahnung wie kompliziert, kostenaufwendig und bürokratisch dieser überhaupt abläuft?
    Nein
    Ansonsten hätten Sie hier nicht so eine große Klappe, denn gerade in den Niederspannungsnetzen sind die Kosten exorbitant hoch und die Stolpersteine besonders vielfältig gelegt. Ausserdem ist die letzte Strom-Meile nicht immer von den „Pösen Konzernen“ kontrolliert, sondern von Stadtwerken und Regionalversorgern die fleissig ihre Steuern der Kommune in den Rachen werfen.

    Wir können gerne beide angestrengt diskutieren, ich garantiere Ihnen aber das ich Sie in Sack und Asche weg-argumentieren werde, solche Typen wie Sie verspeise ich argumentativ schon zum Frühstück.

    PS. Admin
    Ich wäre dafür diesen seltsamen Kommentar stehen zu lassen, zeigt er uns doch deutlich das unserer Überzeugungsarbeit wichtig ist und gerade bei den „Grünverblendeten Solarbetrügern“ besonders angebracht ist.

    H.E.

  12. @Frey

    Ich habe nochmals eine Mail an Sie gesendet, einfach mal gucken und auch den Spamfilter durchwühlen.

    MfG
    Heinz Eng

  13. Hmm, ich hatte den Kommentar von Brotkrümel eigentlich als Ironie verstanden. Ernstgenommen werden will jedenfalls jemand mit einem solchen Pseudonym (übersetzt, nach meinem Verständnis: für die Ökos sind ja auch Brotkrümel eine wertvolle Energieressource, da sieht man, wie dämlich die sind) doch wohl eher nicht?

    Oder?

  14. Lieber Herr Eng,

    Sie Heizen mit überzähligen Solarstrom also gelegentlich Ihr Haus…….vergassen aber zu erwähnen das Sie für den Eigenverbrauch noch zusätzlich 20 Cent/kWh vom Netzbetreiber/den anderen Stromkunden hinterhergeworfen bekommen, naja solche Kleinigkeiten interessieren ja “Weltenretter” nicht, passt halt nicht ins selbstgemachte Weltbild.

    Völlig richtig, wer in Solaranlagen investiert bekommt seine Rendite auf Kosten des Steuerzahlers. Das ist aber nicht anders als bei vielen Förderprogrammen. Wer eines in anspruch nimmt und eine Rendite bekommt, sollte eben nicht behaupten er tue was für den vermeintlich guten Zwecke. Ein Weltenretter ist er ja nicht.
    In Wahrheit ist es der Steuerzahler der etwas für den vermeintlich guten Zweck tut und die „Welt rettet“.
    Derjenige, der die Rendite bekommt ist nur der Nutznießer der Förderung.

    Ist die Förderung fehlgeleitet, kann der Nutznießer ja nichts dafür, da er vermutlich nur angeworben wurde.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  15. Ich habe auch erst mit dem Gedanken gespielt, den Kommentar von Brotreste = Guter Brennwert wegen fehlender Sachlichkeit oder schlicht wegen fehlenden Inhalts zu löschen. Dann fand ich den Beitrag aber einfach zu drollig und musste ihn stehen lassen.

  16. @Heller

    Kleine Korrektur, es ist nicht der „Steuerzahler“ der für den EE-Wahn zahlt, sondern der Stromkunde per EE-Umlage…..ohne Energieintensive Industrie.

    Also in meiner Stromrechnung enthalten…wie auch bei jeden anderen von uns.

    MfG
    H.E.

  17. Nachtrag

    Mein letzter Kommentar galt Herrn Hess, ich bring sie beide immer durcheinander……….sorry.
    PS. Da fehlt einfach ne Korrekturmöglichkeit für die eigenen Kommentare.
    MfG
    Heinz eng

  18. Lieber Herr Frey

    Mein diesbezüglicher Pessimismus trifft einzig und allein nur auf Deutschland zu, nur hier ist es möglich technischen Unsinn ohne Gegenwehr der eigentlichen Betroffenen durchzuboxen.

    Als weltoffener Mensch, der sich gänzlich klimafeindlich per Flieger auch mal ins Ausland begibt, sieht man das andere Völker auch etwas anders ticken.
    In Malta hält man schön die Krallen auf um sich per EU-Gelder die Infrastruktur zu versüssen und in China humpelt der Hase gänzlich anders.

    Tja, und gesellschaftlich sieht es auch nicht besonders toll aus in Deutschland, in meinen Umfeld leben jede Menge Hartz 4 Bezieher die am Ende die Zeche zahlen müssen für esotherische Besserverdiener, die aus Umweltschutzgründen auch die „Grünen“ wählen und sich Renditeerhoffend ihre Wohlstandshäusle mit Solardingens vollpappen.

    Fragen Sie mal bei ihren örtlichen Stromversorger an wieviel Menschen da in der Kreide stehen oder gar gänzlich abgeklemmt sind von Stromnetz, Ihnen würden die Augen auf gehen wie ärmlich es in Deutschland auch zugehen kann.

    Diese menschenverachtende Politik zieht sich nun schon seit Jahren durch sämtliche Regierungen, die wir durch eigene Schuld ans Ruder kommen lassen haben, wie ein roter Faden.
    Umverteilung von unten nach oben, nur das man jetzt als Ausrede das arme Klima verwendet und mal so nebenbei auf Knochen der Ärmsten die Welt retten will, da werde ich persönlich gelegentlich verdammt zynisch und kann dann sehr schwer an mich halten.

    Vielleicht muss man die selben Mittel benutzen wie die Warmaholics (starke Übertreibungen) um in diesen Land noch den medienverblödeten Gutmenschen an die frische Luft zu holen oder wir müssen einfach nur noch warten bis des öfteren der Strom ausfällt, eventuell merkt dann endlich jemand das bei Nacht keine Sonne scheint oder das der Wind auch mal 6 Tage nicht weht.

    Ich lebe und arbeite an der Basis, sehe genug Elend, sehe lokale Politiker die inzwischen auch den tollen Klimaschutz entdeckt haben, sehe völlig verdreckte Fassaden der vor ein paar Jahren vollisolierten Wohnquartiere, sehe wie die 4 Großen wieder mal gewonnen haben, sehe wie die eignene Bevölkerung jegliche Ausbauvorhaben mittels einstweiliger Verfügung zu verhindert versucht, sehe Hochwasserereignisse vor deren Schutz die Gelder fehlen………sehe das Bäume in der Stadt mehr wert sind als der Mensch…………und könnte gelegentlich einfach nur noch den Kopf an die nächstbeste Wand knallen, in der Situation noch irgendwelche postiven Aspekte erkennen zu wollen, ist mir fast unmöglich geworden.

    Ja lieber Herr Frey, der jahrelange Kampf gegen die menschliche Dummheit hat Spuren hinterlassen, wenn man ständig das Gefühl hat gegen eine Wand zu reden, demotiviert das gewaltig und es kommen tatsächlich Gedanken auf den Kampf einzustellen und sich seinen Schiksal zu ergeben………….und als Endkonsequenz dieses schöne Land zu verlassen.

    PS. Tschibo hat heute in der gedruckten Bild eine ganzseitige Werbeaktion für ihren tollen grünen Strom gestartet, garantiert 0,000% CO2 frei………(CO2 beim Bau wurden per „*“ ausssen vor gelassen)……da kräuselt sich mir als Techniker einfach nur noch der eine oder andere Zehnagel nach oben, derart dümmliche Werbung lesen zu müssen.

    Ich habe fertig, Flasche absolut leer.

    MfG
    Heinz Eng

  19. Weil mich der Kaffeeröster immer noch aufregt, nun das Ergebnis meiner Recherche.

    Unser Grüner Strom aus erneuerbaren Energiequellen in Norwegen wird aus Wasserkraft gewonnen. Stromerzeugung aus Wasserkraft gilt als eine der klimaverträglichsten Möglichkeiten, um Strom zu produzieren. Bei der Stromerzeugung wird der Ausstoß von CO2 vermieden.

    Tchibo

    ,……Sollten sich die Erkenntnisse aus dem Wohlensee nordwestlich von Bern verallgemeinern lassen, könnten aus den Speicherbecken beachtliche Mengen des Klimagases Methan entweichen. Beim Aufheizen der Erdatmosphäre ist Methan etwa 25-mal so wirkungsvoll wie Kohlendioxid -- unter Umständen sogar noch mehr. Deswegen sind selbst kleinere Mengen durchaus interessant…….,

    Spiegel

    Tja, anscheinend muss Norwegen nun für jeden deutschen Öko-Strom-Lieferanten herhalten um den deutschen Pöbel klimatechnisch zu bessern…….oder einfach nur ne schnöde Verkaufstaktik.
    Man stelle den deutschen Kraftwerkspark einfach mal ab und beobachte anschließend ob die Ökostromkunden ihren tollen Wasserstrom immer noch in ihrer Steckdose haben, danach frage man sie nochmals, ob sie den Unsinn immer noch glauben den ihnen geschickte Verkäufer erzählt haben.

    PS. Anscheinend bedürfen Wasserkraftwerke keinerlei Wartung oder so schnödes Zeuch wie arbeitende Angestellte……die per PKW anreisen oder die Ersatzteile doch mit dem Eselskarren ins Kraftwerk schleppen.

    0 Gramm CO2/kWh sind eindeutig geschwindelt, da kann man dran rumdrehen wie man will……aber was gehts mich an, ich darf ja auch keinen reinen Atomstrom kaufen.

    PPS. Die Verblödung geht mit großen Schritten voran……und keiner kann den Wahn mehr stoppen.

    H.E.

  20. Lieber Herr Eng,

    danke! Ich habe Ihnen inzwischen privat geantwortet.

    Nur als kleiner Trost, auch für andere. Aus der griechischen Antike stammt folgender Spruch (leider weiß ich nicht mehr, wer das gesagt hat): „Der größte Fluch des Weisen ist es, mit der Dummheit der anderen leben zu müssen!“

    Blöde nur, dass uns alle diese Dummheit so teuer zu stehen kommt…

    Chris Frey

  21. @Frey
    Lieber Herr Frey

    Sorry, „Weise“ ist doch etwas übertrieben………nennen wir es lieber „der Einäugige unter den Blinden“, denn die wahren Experten sitzen wo anders und spielen wahrscheinlich Mau Mau anstatt sich um eine bessere Energiepolitik zu kümmern.
    Oder, wie hier und heut geschehen, haben diese Experten gelernt das grüne System zum eigenen Nutzen zu nutzen um Dank verkorksten Gaja-Glauben noch mehr Gewinne zu generieren.

    Egal wie es ausgehen wird, wir Stromkunden werden die Zeche zahlen, vom Millionär bis zum Bettelmann, nur die Frage wen die Kostenexplosion mehr die wirtschaftlichen Grundlagen entziehen wird, dürfte endgültig geklärt sein.

    MfG
    Heinz Eng

  22. Lieber Herr Eng,
    Einverstanden, ersetzen wir Steuerzahler durch Stromkunde.
    Die Regierung hat ja gerade die Notbremse gezogen und die energieintensiven Industrien weiterhin von der Ökosteuer verschont. Was ja auch ein lügen in die Tasche ist, denn welche Industrie die etwas produziert benötigt denn keine Energie?
    Im Grunde ist das das Eingeständnis, dass eine nationale Ökosteuer eben nicht funktioniert.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  23. Lieber Herr Hess

    Ich bin ja sonst kein Krümelkacker aber bei den EE muss ich leider darauf bestehen das Kind beim Namen zu nennen.

    Es ist überaus wichtig den direkt leidtragenden zu benennen, den Bürger als schnöder Stromzahler der per EE-Umlage DIREKT den Öko-Schachsinn bezahlen darf.
    Subventionen klingt einfach zu allgemein aber wenn wir den Bürger unverblümt ins Gesicht sagen, ab 2011 bezahlt ihr die Rendite der Solaranlagenbesitzer und Windparkbetreiber mit 3,53 C/kWh + 19% MwSt = 4,2 C/kWh , dann sollte ihm eher ein Licht aufgehen.
    Tja, und das ist ja noch lange nicht das Ende der Fahnenstange, diese nette Zuzahlung für eine Energieart die nur kommt wenn der Wettergott es will, wird Jahr für Jahr kräftig weiter steigen.
    Als negativen Nebeneffekt werden auch die Durchleitungsgebühren aller Netzebenen steigen, die dann auch noch vom Stromkunden aufgebracht werden müssen.

    Unsere Regierung traut sich einfach nicht die Notbremse zu ziehen, Spanien ist inzwischen so weit, wann kommt endlich der große Einschnitt bei uns?
    Nöö, man begnügt sich lieber damit den Rauchern noch mal kräftig in die Tasche zu greifen und dafür zur Strafe auch noch hemmungslos auf diese einzuschlagen, wegen der Gesundheitsgefährdung unbedarfter Nichtraucher die sofort tot umfallen wenn sie mal vor der Kneipe mit Qualmwolken zusammenstossen.

    Diesmal ist die energiehungrige Industrie noch mit einem blauen Auge davon gekommen aber spätestens nach den Wahlen wird Rot/Grün erbarmungslos zuschlagen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

    So, nochmal zum mitschreiben, der Standart-Haushalt mit 3500 kWh/Jahr wird ab 2011 die wunderbaren Erneuerbaren mit sage und schreibe 147 Euro mit bezahlen……….einhundertsiebenundvierzig Euro………sagen Sie es jeden der es nicht wissen will, sagen sie es jedem der es nicht hören will, sagen sie es jeden der Erneuerbare für sinnvoll hält…………mal sehen ob der deutsche Michel immer noch so ruhig bleibt.

    Tolle Anschubfinanzierung, wenn dafür am Ende der Bürger 20 Jahre lang blechen darf.

    MfG
    Heinz Eng

  24. Prinz Charles, obergrüner britischer Dauerthronfolger, verhindert Windparks. Na ja, nicht gänzlich, nur dort wo es ihn stört.

  25. 8. Brotreste = Guter Brennwert. 23. Oktober 2010 13:23
    Ich Heize zwischenzeitlich mein Haus mit der Überkapazität…

    Das mach ich auch und verheiz meinen Überschuss PV Strom, der ist ja unschlagbar günstig, noch günstiger als das kWh Wärme aus Heizöl zu holen.

    Nun sind schwache 8 Jahre vergangen und bei PV ist man bei größeren Anlagen nach EEG bereits bei 3,86 Cent/kWh Einspeisevergütung angekommen.

    Abwarten wie es in 2, 4 oder 6 Jahren ausschaut ?

    MfG

Schreibe einen Kommentar