Climateleaks? Skeptikerblog stellt Vorab-Version von Klimabericht ins Internet

23. September 2013 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Medien, Politik, Wissenschaft

WUWT_logoDiese Woche tagen in Stockholm Wissenschaftler und abgesandte der Politik aus aller Welt um über die Endfassung des ersten Teils vom neuen Klimaberichtzu beraten. Kein besonders umfangreicher, aber ein sehr gewichtiger Teil. Die Zusammenfassung für Entscheidungsträger (Summary for Policymakers, SPM).

Der Prozess funktioniert in etwa so, dass zunächst eine von IPCC-Wissenschaftlern erstellte Rohversion erstellt wird. Diese wird dann in einer Abschlußkonferenz  zurechtgestutzt und in Form gebracht und dann der Öffentlichkeit als die Basis für politische Entscheidungen der nächsten Jahre vorgestellt. Dieses Zurechtstutzen geschieht zur Zeit in Stockholm.

Und wie Spiegel Online berichtet soll an manchen Stellen ziemlich rigoros geschnitten werden. Deutschland ist zum Beispiel dagegen, den Stillstand bei der Erwärmung in den letzten 15 Jahren zu erwähnen. Spiegel Online:

„…Gegen den Widerstand vieler Forscher wollen insbesondere Delegierte der Bundesregierung das Stocken der Erwärmung in den letzten 15 Jahren aus der Zusammenfassung des neuen IPCC-Reports heraushalten…“

Andere Länder wollen sich anschließen. Man darf gespannt sein wie die Sache ausgeht, das Abschlußdokument wird am Freitag veröffentlicht. Die unbehandelte Rohversion („leaked IPCC Final Draft Summary for Policy Makers“) kann man sich jetzt auf der Website des amerikanischen Bloggers Anthony Watts als PDF herunterladen, so daß ein schöner Vorher-Nachher-Vergleich möglich wird. Man darf natürlich besonders gespannt sein wie erfolgreich die Bundesrepublik Deutschland dabei ist, die lästigen 15 Jahre ohne Erwärmung aus dem Bericht rauszuhalten.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

26 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. @Tja Rudi, wird aber alles nix nützen, die Maschinerie arbeitet weiter wie geschmiert….

    Weltbank geht grünen Pfad gemeinsam mit China

    „Der Klimawandel ist real und eine gegenwärtige Gefahr, die den Fortschritt der Entwicklung um Jahre zurückwerfen kann, wobei es die Armen am härtesten treffen wird. China ist ein vitaler Partner und nimmt diese Herausforderung an“, sagte Kim. „Ich bin hier, um die volle Unterstützung beim Kampf gegen die Verschmutzung zuzusichern“, fügte er hinzu. Die Weltbank arbeitet mit China an einer großen Klimawandelagenda, dazu zählen die Förderung von sauberer Energie, das Reduzieren von Verkehrsstaus und Luftverschmutzung und das Verbessern von Hochwasserschutz. Es ist das zweite Mal, dass Kim China als Chef der Weltbank besucht. Der Schwerpunkt des Besuchs liegt hauptsächlich auf der Reduktion von Kohlenstoffen und Chinas urbaner Entwicklung. Er wird mit Premier Li Keqiang zusammentreffen, einem starken Verfechter der Urbanisierung und ein Memorandum über den Klimawandel mit der chinesischen Regierung unterzeichnen………………..

    In den vergangenen Monaten hat sich China dazu verpflichtet, seine Wirtschaft zu transformieren, indem Reformen vorangetrieben werden. Außerdem wird der Luftverschmutzung der Kampf angesagt, nachdem dicker und gefährlicher Smog weite Teile von Nordchina, darunter auch Beijing im Griff hat. In diesem Jahr hat das Land bereits eine Serie von Maßnahmen ergriffen, um die Kohlenstoff-Emissionen zu reduzieren und die Industrie für erneuerbare Energien zu entwickeln. In der letzten Woche hat China Maßnahmen zum Angriff auf die Luftverschmutzung angekündigt. Darunter sind auch Pläne, um alte Stahlfabriken, Zementfabriken und Aluminiumschmelzen zu schließen. Außerdem soll der Kohleverbrauch gedrosselt werden, stattdessen soll der Verbrauch von Nuklearenergie und Erdgas verstärkt werden. Das markiert die starke Verpflichtung der Nation, der Luftverschmutzung Einhalt zu gebieten.

    Jaa, und weil der Klimawandel so schlimm ist, gibbet dann auch so fiese Auswirkungen…..

    Früher Wintereinbruch: Schneefall in der Inneren Mongolei

    Von Sonntagabend bis Montagmorgen (17.09.2013) war der Osten der Inneren Mongolei von einem drastischen Temperatursturz betroffen. Die Durchschnittstemperaturen lagen unter 15 Grad Celsius. In den kreisfreien Städten Ergun und Yakeshi kam es zu Schneefällen. Die niedrigste Temperatur lag bei minus drei Grad Celsius.

    Und weil ja China seine Industrie ganz toll kohlenstofffrei machen will, schließt man dann auch gleich Verträge mit Venezuela……………

    China und Venezuela unterzeichnen zwölf Abkommen

    Bei dem Treffen am Sonntag wurden zwölf Abkommen über Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Bildung, Landwirtschaft und Bauwesen unterzeichnet.

    Venezuelas staatlicher Ölkonzern Petroleo de Venezuela SA erreichte ein 1,4 Milliarden US-Dollar schweres Abkommen mit China Petrochemical Corp, um Venezuelas Schweröl-Block Junin 1 zu entwickeln, der 200.000 Barrel pro Tag produzieren wird. Davon wird China auch profitieren.

    Das Land hat auch eine Vereinbarung mit der China Development Bank über einen Fünf-Milliarden-Dollar-Kredit für die soziale Entwicklung Venezuelas getroffen.

    Die Export-Import Bank of China leiht dem staatlichen, venezolanischen Petrochemie-Unternehmen PEQUIVEN 390 Millionen US-Dollar für den Bau einer Hafenanlage, wovon China auch profitieren wird.

    Venezuela hat mit chinesischen Staatsbanken auch die Finanzierung für eine Bergbau-Erkundung im ganzen Land gesichert und dafür mit Chinas CITIC Group ein Abkommen unterzeichnet, Goldminen-Projekte in Las Cristinas voranzutreiben.

    Ach ja, der Klimawandel is ja so schlimm, das die Weltbank sich ganz toll einbringt bei der Transformation.
    Egal was beim AR5 rauskommen wird, wir werden auch weiterhin vor uns hin transformieren, bietet doch China als „lupenreine Demokratie“ die beste Möglichkeit; den großen Plan umzusetzen………auf deutsch, noch mehr Geld zu verdienen, für die Banken.
    Folge der Spur des Geldes……………
    H.E.

  2. Apropos Klimaschutz…….hier noch eine lustige Meldung aus dem Land der aufgehenden roten Sonne…..

    Energieverbrauch steigt mit wirtschaftlicher Erholung

    Der Stromverbrauch in China war im August im Vergleich zum Vorjahr um 13,7 höher, was das stärkste Wachstum seit März 2012 darstellt. Das gab die nationale Energieverwaltung (NEA) gestern bekannt…..

    Der Energieverbrauch lag im August bei 501,3 Milliarden Kilowattstunden, was eine deutliche Zunahme gegenüber einem Wachstum von 8,8 Prozent im Juli und einem 3,6 Prozent Wachstum im August 2012 darstellt.

    Im Zeitraum zwischen Januar und August konnte China seine Energiekapazität um 47,1 Gigawatt erweitern, darunter sind 16,05 Gigawatt Wasserkraft und 20,92 Gigawatt thermische Energie.

    …….und Deutschland ringt um jedes Kohlekraftwerk, das abgeschaltet werden soll…..zum Schutz des armen Weltklimas…………47 GW Kraftwerkszubau in 8 Monaten…………davon 21 GW Dreckschleudern……..und wir popeln uns ne erneuerbare Industriebrache zusammen…….ick lieg im Dreck vor Lachen.
    Es macht einfach kein Spass mehr.
    H.E.

  3. @ Heinz

    wird aber alles nix nützen

    Na, da bin ich nicht ganz sicher. Die Veröffentlichung der Draft Summary durch Anthony Watts sorgt zumindest dafür, dass jeder sich ansehen kann was für Passagen von den Politikern nachträglich verändert worden sind. Das könnte bei den Verhandlungen einen Druck aufbauen es bei der Manipulation nicht zu übertreiben. In die gleiche Richtung geht auch die Berichterstattung in den Medien darüber, wie in dem oben zitierten Spiegel Artikel oder auch hier: Der Klimabasar ist eröffnet

    Der Klimawandel als Begründung wird immer mehr an Bedeutung verlieren (so er diese aktuell überhaupt noch hat). Allerdings habe ich keinen Zweifel dass danach neue Säue durch diverse Dörfer getrieben werden. Mit (immer mal wieder) „Peak Oil und Gas“ oder der „Versauerung“ der Ozeane stehen ja schon die nächsten Kandidaten bereit.

  4. #3. Rudolf Kipp,

    Hier, Rudolf, die nächste Sau

    Zunehmend werden im Zusammenhang mit der persönlichen Wassernutzung Ausdrücke wie virtuelles Wasser oder Wasser-Fußabdruck verwendet. Was steckt hinter diesen Begriffen, und wieso werden sie so gepusht? Droht uns eine Bewirtschaftung des Wassers durch supranationale Institutionen? Soll es gar besteuert werden?

    karl.s

  5. @heinz,

    Die Weltbank arbeitet mit China an einer großen Klimawandelagenda, dazu zählen die Förderung von sauberer Energie, das Reduzieren von Verkehrsstaus und Luftverschmutzung und das Verbessern von Hochwasserschutz. Es ist das zweite Mal, dass Kim China als Chef der Weltbank besucht. Der Schwerpunkt des Besuchs liegt hauptsächlich auf der Reduktion von Kohlenstoffen und Chinas urbaner Entwicklung. …

    nüchtern betrachtet ham diese (und auch die nachfolgenden punkte) nix mit klimaschutz zu tun.
    gibt aber tolle reklame 😉

  6. Axel Bojanowski per Twitter:

    Uno verandelt heute hier in Stockholm #IPCC-Klimareport. Orientiert am didaktischen Modell des Frontalunterrichts 😉 pic.twitter.com/1A0XxuHyDA

  7. Ich konnte in diese Sendung noch nicht ganz anhören, habe nur mal kurz reingeschnuppert. Möchte sie aber trotzdem empfehlen:

    SWR2 Forum Wolkige Vorhersagen –

    Sendung vom Dienstag, 24.9. | 17.05 Uhr | SWR2

    Macht der Klimawandel Pause?

    Es diskutieren:
    Axel Bojanowski, Wissenschaftsjournalist, Spiegel Online
    Dr. Harry Lehmann, Leiter des Fachbereichs Klimaschutz und Energie, Umweltbundesamt
    Prof. Dr. Hans von Storch, Institut für Küstenforschung, Helmholtz-Zentrum Geesthacht
    Gesprächsleitung: Gábor Paál

  8. Unbedingt diese Radiosendung anhören!!!

    Bojanowski und von Storch machen den Vertreter vom Umweltbundesamt zur Schnecke.

  9. @Quentin

    Ich höre gerate die Sendung. Ist echt empfehlenswert.

  10. Wo kann man die denn Hören. Och Mensch, die machen das Umweltbundesamt zur Schnegge und ich bin nicht dabei.

  11. @ netseal

    Auf der verlinkten Seite ist oben rechts „Sendung zum hören“. Da einfach auf den eingebetteten Player klicken oder Datei herunterladen:
    http://mp3-download.swr.de/swr2/forum/2013/09/swr2-forum-20130924-macht-der-klimawandel-pause.6444m.mp3

  12. Ohh, danke Herr Quencher.

  13. Die Sendung ist auf jeden Fall hörenswert, wie auch das drei Tage ältere Interview auf FAZnet (einschließlich vieler Kommentare) lesenswert.

    Auf die Frage „Hat die Klimaforschung Mindermeinungen unterdrückt, damit ja keine Zweifel an der herrschenden Klimatheorie aufkommen?“ antwortet dort Prof. von Storch:

    „Nicht aktiv. Aber die gesamte Atmosphäre ist in manchen Instituten schon so, dass sich gerade junge, unabgesicherte Forscher zweimal überlegen, ob sie sich mit kritischen Überlegungen zu Wort melden. Noch schlimmer ist das Bundesumweltamt, das qua Amt unleugbare Wahrheiten vorgeben will, mit einer Leitung, die meint, vor skeptischen Journalisten warnen zu müssen.“

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/klimaforscher-hans-von-storch-hinterm-deich-wuerde-ich-kein-haus-bauen-12584713.html

  14. Das FAZ-Interview ist ziemlich interessant…….auch wenn sich H.v.S gelegentlich windet wie ein Aal…..

    Was stimmt denn jetzt noch? Sind zum Beispiel Überschwemmungen Folge der Klimaerwärmung?

    Ich würde sagen: nein. Es gibt andere Leute, die sagen: ja. Vor allem die Münchener Rückversicherung spielt eine große Rolle bei der Verbreitung der Behauptung, Extremwetterereignisse wie Überschwemmungen oder Hurricanes hätten aufgrund des Klimawandels stark zugenommen. Die Evidenz dafür ist aber äußerst dünn. Bei binnenländischen Überschwemmungen ist der Faktor Klima vermutlich vernachlässigbar. Allerdings sind Katastrophen-Behauptungen für das Geschäft der Versicherung äußerst nützlich.

    Da isse wieder, die Münchner Rück………folge der Spur des Geldes und Du wirst eine Klimakatastrophe finden.
    H.E.

  15. #14. Heinz Eng

    ….auch wenn sich H.v.S gelegentlich windet wie ein Aal…..

    moin Heinz,

    ich nuß immer wieder sagen, wer hätte solche Interviews noch vor 2-3 Jahren überhaupt für möglich gehalten. Und jetzt sind sogar UBA und PIK + Münchener Rück öffentlicher Kritik ausgesetzt, denn nichts anderes ist es, bei Lichte betrachtet, was HvS dort von sich gibt. Steter Tropfen höhlt den Stein 🙂 In diesem Sinne

    karl.s

  16. @Karlchen
    Die geben noch lange nicht auf……..denn die böse Erwärmung versteckt sich ja bloss vor uns fiesen Menschen…nämlich im Meer.

    AWI-Langzeitstudie zeigt: Die Tiefen der Grönlandsee erwärmen sich schneller als der Weltozean

    …………….„Das hört sich nach wenig an, aber wir müssen die Zahl in Relation zu der großen Masse der erwärmten Wasserschicht sehen“, sagt AWI-Forscherin und Studien-Erstautorin Dr. Raquel Somavilla Cabrillo. Zum Vergleich: Die in der tiefen Grönlandsee zusätzlich gespeicherte Energie würde einer Erwärmung der Atmosphäre von Europa um 4 Grad Celsius entsprechen. „Die Grönlandsee macht zwar nur einen kleinen Teil des Ozeans aus. Aber mit einer Erhöhung um 0,3 Grad haben wir in der tiefen Grönlandsee eine zehnmal schnellere Erwärmung als im Mittel im Weltozean. Allerdings müssen wir berücksichtigen, dass besonders in der Tiefsee große Gebiete bisher wenig untersucht sind“, fügt Raquel Somavilla Cabrillo hinzu. ………….

    Naja…..bisher wenig untersucht……..aber trotzdem ganz böse…..was wagt sich eigentlich das böse Wasser aller Meere überhaupt, hat dat denn noch nix von den tollen Klimamodellen gehört?
    Hmm, wer hätte auch ahnen können, das 70% Erdoberfläche einfach Verstecke spielt mit der Klimaerwärmung…..wo doch das pöse CO2 dermaßen fiese gegenstrahlt, das unsereins sogar im Winter einen Sonnenstich bekommt, also neee………dafür kommt dat dicke Ende in ein paar Jahren, wenn die Tiefsee die ganze Hitze einfach wieder frei lässt, da werden wir bestimmt gebrutzelt wie ein Brathänchen im Backofen………ganz ehrlich,….. wirklich….großes Pionierehrenwort.
    So, ick pack mal schnell die Badesachen ein und flieg nach Grönland……..
    H.E.

  17. #16. Heinz Eng

    Die geben noch lange nicht auf…

    schon klar. Und sie haben nach wie vor die Meinungshoheit, auch wenn es anfängt zu bröckeln. Siehe hier auf SPON

    Wie gefährlich ist der Klimawandel? Die meisten Menschen sind auf Massenmedien angewiesen, um der Debatte folgen zu können. Eine Umfrage enthüllt, wie Journalisten die Ergebnisse der Wissenschaft filtern.

    karl.s

  18. @Genosse Karl

    Brüggemann: Tendenziell kann man das so sagen: Den Journalisten erscheint es in der jetzigen Situation wichtiger, ihren Lesern die Tragweite des Problems Klimawandel zu verdeutlichen. 85 Prozent der Umfrageteilnehmer halten das Thema Ökologie für wichtig, 63 Prozent wollen mit ihrer Berichterstattung die Notwendigkeit ökologischer Reformen in Politik und Wirtschaft hervorheben.

    Einsicht in die Notwendigkeit……………wann bist auch Du endlich dazu bereit?

    Brüggemann: Je rechter sich ein Journalist in unserer Umfrage politisch eingeordnet hat, desto eher hält er die Aussagen der Klimaskeptiker für relevant und wissenschaftlich. Allerdings sehen sich überhaupt nur sechs Prozent der Studienteilnehmer rechts der Mitte. 70 Prozent der Klimajournalisten hingegen stufen sich als links der Mitte ein; ein Viertel sieht sich genau in der Mitte.

    Alle Klimaleugner sind Nazis………gibbet endlich zu, Du &%?§&…….das DU auch zu diesen fiesen TypInnen gehörst, oder muss ick Dir erst in Bautzen die Wahrheit aus den Leib prügeln?
    Wir ham Konsens……..und wer was anderes behauptet, den werden wir anständig eins aufs………………geben.
    Morgen ist das Öl alle, übermorgen die Kohle und in 90 Jahren werden wir allesamt in der Klimahölle schmoren, wer was anderes behaupt, ist ein verdammter Lügner und Betrüger und elendiges Kapitalistenschwein.

    So Genosse……und jetzt behaupte bitte nochmal……das hier irgendwo was bröckelt……..
    gez. Erster Klimaschutzausführungsbeauftragter H.E.

  19. Audiatur et altera pars; gehört werden soll auch der andere Teil. Der beste Klimaskeptiker ist das Klima selbst. Habe deswegen erst mal einen Holzofen bestellt für den Fall, dass der Strom schlapp macht.

  20. Unbedingt diese Radiosendung anhören!!!

    warum? Die reden nur Unsinn oder war das comedy?

  21. Sehr geehrter Herr Rassbach,

    haben Sie sich diese Sendung nun angehört oder nicht?
    Wenn ja, müssen Sie doch auch gemerkt haben, dass Herr Bojanowski und Prof. v. Storch die dumpfbackigen Äußerungen von Herrn Lehmann (Chef des Bundesumweltamtes!) regelrecht zerpflückt haben. Das diesbezügliche Fazit dieser Radiosendung wäre demnach:
    „Herr Lehmann, Sie und Ihr Umweltbundesamt sind ja nackt!“
    Eine solche Sendung finde ich dann schon hörenswert!

    Dass es bei den Aussagen von Prof. v. Storch auch solche gibt, die ich als falsch ansehe (wie z.B. seine Aussage zur Seriosität der WG1 des IPCC) ist dann nebensächlich. Auch bei Aussagen von AGW-Skeptikern bin ich oftmals anderer Meinung. Unterschiedliche Meinungen zu einem Thema zu haben, ist in der Wissenschaft doch völlig normal! Die Propaganda und Demagogie aber, die ein Herr Lehmann ständig von sich gibt, gilt es bloßzustellen. Das haben Herr Bojanowski und Prof. v. Storch m.E. sehr gut gemacht.

    MfG

  22. Sehr geehrter Herr Langer,

    natürlich habe ich mir diesen Schmarrn angehört und es auch bereut. Schade für die Zeit.
    HvS sucht schon länger eine Position zw. den Fronten. Er sagt, wir können die Stagnation entgegen der Modelle nicht erklären aber die Politik handelt legitim, wenn sie das Geld der Steuerzahler für diesen Unsinn verprasst.
    ER hat Harry zumindest zugestimmt, dass wir einen Klimawandel haben, sonst würde er nicht Geld haben wollen selbigen im Ostseeraum zu untersuchen. Er will auch Geld für schnellere Rechner, um die Modelle zu verfeinern, was die Ozeane betrifft, alles Unsinn. HvS sagt nicht einmal etwas zum menschlichen Anteil am Klimawandel. Er sagt einerseits wir können die fehlende Erwärmung nicht erklären und andererseits, wir wissen, dass CO2 ein potenter Klimaänderer ist, ergo kann die Politik weitermachen und teuer CO2 Emmissionen verringern. Anpassung und Vermeiden 😉 wir wissen zwar nicht warum aber vermeidet , was ihr euch leisten könnt- einfach Schwachsinn.

    Axel sagte, der lokale IPCC im Ostseeraum ist wissenschaftlich bis zum Ende, im IPCC mischen Politiker mit und machen ihn intransparent. Min. 31 -Gute Wissenschaft und schlechte Wissenschaft. Harry lenkt gut davon ab.

    Das UBA ist eine Institution wie das Politbüro der SED. Beamte arbeiten für die Ökologische Transformation.
    Harry hat seine Botschaft vermittelt, der anthropogene Klimawandel ist unstrittig. es ist doch comedy.

  23. Nachtrag,
    putzig war die Aussage von Harry, es gibt tatsächlich Leute, die dem Klimawandel skeptisch gegenüberstehen, die schreiben dies sogar in ihren Blöggen. 😉

  24. U. Langer schrieb am 26. September 2013 09:06

    Sehr geehrter Herr Rassbach,

    Herr Langer, Ihnen ist aber schon klar, dass Sie hier versuchen, eine „ernsthafte Diskussion“ mit Herrn Rassbach zu führen, oder? Mit Herrn Rassbach …
    Ich denke, Sie können Ihre zeit besser nutzen, dafür ist sie IMHO verschwendet …

  25. Na Marvin,
    bei wem willst du dich jetzt einschleimen? 😉

  26. Sehr geehrter Herr Müller,

    nö!

    #22 als „Antwort“ auf #21 -- Diskussion haben fertig!

    MfG

Schreibe einen Kommentar