Das Geheimnis der Wolken – „Kriegserklärung“ von Stefan Rahmstorf

4. April 2010 | Von | Kategorie: Blog, Climategate, Klimawandel, Kopenhagen, Medien, Profiteure, Wissenschaft

Acht Jahre lang begleitete der dänische Filmemacher Lars Oxfeldt Mortensen den dänischen Atmosphärenphysiker Henryk Svensmark dabei, wie der versuchte seine sensationelle Entdeckung von der Art der Wirkung der solaren Aktivität auf das globale Klima, in der Fachwelt publik zu machen. Svensmarks aufsehenerregende Klärung des Prozesses, mit dem die solare Einstrahlung auf den Planeten mittels Sonnenwind und kosmischer Höhenstrahlung die Wolkenbildung der unteren Troposphäre moduliert, stieß bis heute -seitens der dem IPCC verbundenen „Experten“- auf heftige Ablehnung bis eiserne Nichtbeachtung.

Herausgekommen ist eine beachtliche Dokumentation

Das für den Klimawandel in erster Linie die von Menschen verursachten CO2-Emissionen verantwortlich sein sollen, zieht eine Gruppe von Wissenschaftlern um den dänischen Physiker Henrik Svensmark in Zweifel. Für sie sind Zusammenhänge magnetischer Sonnenaktivität, kosmischer Strahlung und Wolkenbildung für die Erdtemperaturen von erheblicher Bedeutung.

Es gibt mehrere multidisziplinäre wissenschaftliche Studien, die die CO2-Hypothese infrage stellen. So fahndet der dänische Physiker Henrik Svensmark seit längerer Zeit nach anderen Ursachen für die globale Erwärmung. Er entdeckte neue Zusammenhänge zwischen der magnetischen Sonnenaktivität, der kosmischen Strahlung und der die Erdtemperaturen regulierenden Wolkenbildung. Die Existenz des Klimawandels wird nicht in Abrede gestellt, immer mehr Wissenschaftler setzen ihn aber mit den natürlichen Mechanismen in Beziehung, die sich in Zeit und Raum vollziehen.

Geologen, Astronomen und Paläoklimatologen wie Henrik Svensmark, Nir Shaviv und Jan Veizer betrachten die Klimaentwicklung über 500 Millionen Jahre hinweg. Ihrer Meinung nach muss die globale Erwärmung in Kenntnis der in jüngster Zeit erforschten komplexeren Beziehungen untersucht werden. Lars Oxfeldt Mortensen beleuchtet in seiner Wissenschaftsdokumentation diese internationale Forschung.

Ein Affront für die CO2 zugewandte Klimaforschnung

Die gewonnen Erkenntnisse sind in Augen der CO2 zugewandten Klimaforschnung ein Affront. Einer der bekanntesten deutschen Klimaforscher und Leitautor des letzten Weltklimaberichtes sowie Berater der Bundesregierung – Stefan Rahmstorf – kämpft seit Jahren gegen die Erkenntnisse und Veröffentlichungen von Svensmark, Shaviv und Veizer an.

In einer Mail von 2003, die durch den Hackerangriff auf die “Climate Research Unit” (CRU) im Herbst 2009 öffentlich geworden ist, äußert sich Stefan Rahmstorf wie folgt:

“I feel another recent paper may require a similar scientific response, the one by Shaviv & Veizer (attached). …This paper got big media coverage here in Germany and I guess it is set to become a climate skeptics classic: …”

“Ich glaube, dass eine andere Veröffentlichung eine ähnliche wissenschaftliche Antwort erfordert, die von Shaviv & Veizer. Diese Veröffentlichung macht in Deutschland die große Runde und könnte ein Klassiker für Klimaskeptiker werden …”

“I think it would be a good idea to get a group of people together to respond to this paper (in GSA today). My expertise is good for part of this and I’d be willing to contribute. My questions to you are:

1. Does anyone know of any other plans to respond to this paper?
2. Would anyone like to be part of writing a response?
3. Do you know people who may have the right expertise? Then please forward them this mail.

Best regards, Stefan”

“Ich glaube es wäre eine gute Idee, eine Gruppe von Leuten zusammenzustellen, um auf die Veröffentlichung zu reagieren (in GSA today, Geological Society of America, der veröffentlichenden Zeitschrift). Meine Expertise ist für einen Teil ausreichend und ich wäre bereit diesen beizusteuern. Meine Fragen an Euch:

1. Gibt es schon andere Pläne, um auf die Veröffentlichung zu reagieren?
2. Wer von Euch möchte an einer Gegendarstellung beteiligt sein?
3. Kennt von Euch jemand Leute, welche die dazu notwendige Sachkenntnis haben? Dann bitte ich um Weiterleitung dieses Mail.

Mit besten Grüßen, Stefan”

Dieses Vorhaben wurde schließlich in die Tat umgesetzt. In Eos (Ausgabe der American Geophysical Union) wurde ein Widerruf zur Veröffentlichung von Shaviv & Veizer verfasst.

Ähnlich wird mit den Veröffentlichungen von Svensmark verfahren. Stefan Rahmstorf schreibt auf seiner Homepage Widerrufe auf Svensmarks Publikationen und stellt seine Ergebnisse öffentlich in Abrede.

Eine Kontaktaufnahme mit Svensmark, Shaviv und Veizer findet nicht statt und ist offenbar auch nicht erwünscht. Klimakritische Wissenschaftler werden aus der Gemeinde der CO2 zugewandten Klimaforschung ausgegrenzt. Forschungsgelder werden verweigert und Veröffentlichungen abgelehnt.

Svensmark bricht zusammen

Bei einer Live-Übertragung des Weltklimagipfels ins dänische Fernsehen greift sich der bekannte Forscher Henrik Svensmark plötzlich ans Herz, stößt einen Schrei aus und bricht zusammen. Die Sendung wurde sofort für zehn Minuten unterbrochen, Svensmark ist umgehend mit einer Ambulanz ins Krankenhaus gebracht worden. Inzwischen ist er aber wieder wohl auf.

Im Angesicht der jahrelangen „Bashing-Kampagne“ gegen Svensmark, Shaviv und Veizer und des Zusammenbruches von Svensmark verwundert es doch sehr, dass Stefan Rahmstorf sich und die CO2 zugewandte Klimaforschung gerade als Opfer einer Medienkampagne sieht.

Jahrelang wurde gegen klimakritische Wissenschaftler vorgegangen und nun sieht man sich selbst als das Opfer einer Medienkampagne. Verkehrte Welt. Die Geister, die man rief, haben sich nun gegen einem selbst verschworen.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. In diesem Blogeintrag sehe ich zwei Widersprüche und eine Unterstellung: Was Stefan Rahmstorf geschrieben hat, ist ein Aufruf, eine Stellungnahme zu der These Svensmarks zu verfassen. Er fragt, ob in dieser Hinsicht bereits Stellungnahmen vorliegen und bietet sich dafür an, ggf. eine zu verfassen.

    Widerspruch 1: Weder Svensmark noch dessen These sind also ignoriert worden wie es der Eintrag unterstellt.
    Widerspruch 2: Es handelt sich nicht um eine „Kriegserklärung“, sondern um eine Stellungnahme. Auch die These Svensmarks ist schließlich keine „Kriegserklärung“.

    Die erwähnte Unterstellung ist, einen Kausalzusammenhang zwischen Svensmarks Zusammenbruch und dem Widerspruch durch Rahmstorf zu suchen. Der Vorwurf ist auch deshalb völlig unsubstantiiert, weil der angegebene Link zu dem Video, das Svensmarks Zusammenbruch zeigt, folgendes erläutert:

    „Stattdessen hätte es Schwierigkeiten mit seinem Schrittmacher gegeben, weswegen er die plötzlichen und starken Schmerzen verspürt habe.“

    Der Mann trug also einen Herzschrittmacher und dieser versagte. Sie wollen jetzt hoffentlich Rahmstorf nicht unterstellen, an seinem Herzschrittmacher geschraubt zu haben. Und wenn doch: Es gibt sicherlich genügend Klimawissenschaftler, die die Meinung Rahmstorfs vertreten und ebenfalls einen Schrittmacher tragen. Wenn von jenen nun einer nach Lektüre von Svensmarks These zusammengebrochen wäre -- was hätten Sie dann geschrieben?

Schreibe einen Kommentar