Der Klimawandel „ist der größte und erfolgreichste pseudowissenschaftliche Betrug den ich in meinem langen Leben als Physiker gesehen habe“

12. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Climategate, Klimawandel

„Dies ist ein wichtiger Moment in der Geschichte der Wissenschaft. Ich würde diesen Brief als etwas beschreiben, dass einen ähnlichen Stellenwert besitzt wie die 95 Thesen welche Martin Luther an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt hat. Es erscheint angemessen diesen Brief in voller Länge in jedem Blog in dem Wissenschaft diskutiert wird zu publizieren.“

Diese Worte schrieb Anthony Watts auf seiner Website Watts up with that. Und nachdem ich den betreffenden Brief gelesen habe kann ich Herrn Watts nur zustimmen.

Aber worum geht es eigentlich?

Die American Physical Society ist eine altehrwürdige Gesellschaft mit über 100jähriger Geschichte. Sie beschreibt sich selbst als „führende Stimme der Physik und maßgebender Quelle physikalischer Informationen für den Fortschritt in der Physik und zum Wohl der Menschheit“. Dieser Gesellschaft gehörte bislang auch Dr. Harold (Hal) Lewis, emeritierter Professor für Physik an der University of California in Santa Barbara an. Gehörte, weil er nach 67jähriger Mitgliedschaft ebendiese jetzt aufgekündigt hat.

Grund für seinen Rückzug ist die Stellungnahme der American Physical Society zur globalen Erwärmung aus dem Jahr 2007, welche im April dieses Jahres noch durch eine Kommentierung ergänzt wurde. Es waren wohl die Art und Weise, wie diese Stellungnahme zustande gekommen ist und auch der Inhalt dieser, und der Umgang der APS mit Kritikern, die Professor Lewis zu seinem Rücktritt bewogen haben. Aber lesen sie selbst, was Hal Lewis zur Begründung seines Schrittes schreibt.

Von: Hal Lewis, University of California, Santa Barbara

An: Curtis G. Callan, Jr., Princeton University, President of the American Physical Society

6. Oktober 2010

Lieber Curt:

Als ich vor 67 Jahren Mitglied der American Physical Society wurde war diese sehr viel kleiner, viel vornehmer, und bis dahin unverdorben durch das große Geld (eine Bedrohung vor der Dwight Eisenhower vor einem halben Jahrhundert gewarnt hatte). Tatsächlich war die Wahl Physik als Beruf zu betreiben zu der Zeit eine Garantie für ein Leben in Bedürftigkeit und Enthaltsamkeit – es war der zweite Weltkrieg der dies grundlegend geändert hat. Die Aussicht auf weltlichen Gewinn trieb damals kaum einen Physiker an. Es ist nicht mehr als 35 Jahre her, als ich den Vorsitz über die erste APS Studie über ein umstrittenes sozial/wissenschaftliches Thema hatte, die Reaktor-Sicherheits-Studie, bei der, obwohl es genug Kritik von Fanatikern gab, kein Fingerzeig von oben kam oder unmäßiger Druck auf uns Physiker ausgeübt wurde. Aus diesem Grund konnten wir eine, wie ich finde, ehrliche Abschätzung der Situation zur damaligen Zeit vornehmen. Unterstützt wurden wir durch die Anwesenheit eines Aufsichtsgremiums bestehend aus Pief Panofsky, Vicki Weisskopf und Hans Bethe, alles Größen der Physik die über jeden Zweifel erhaben waren. Ich war stolz auf dass was wir in dieser geladenen Atmosphäre geleistet hatten. Am Ende bestätigte das Aufsichtsgremium in seinem Bericht an den Präsidenten des APS die völlige Unabhängigkeit in welcher wir unsere Arbeit ausgeführt hatten und sagte voraus, dass der Report von Befürwortern und Gegnern angegriffen werden würde. Was für eine größere Anerkennung könnte man erfahren?

Wie anders ist es heute. Die Riesen wandeln nicht mehr über die Erde und das große Geld ist vielfach zum Daseinszweck physikalischer Forschung geworden, die Lebensgrundlage für vieles mehr, und es stellt damit die Grundlage für unzählige Karrieren dar. Aus Gründen welche ich gleich darlege, ist aus meinem einstigen Stolz ein Mitglied der APS zu sein ein Gefühl der Schande geworden, und ich sehe mich gezwungen, was mich keinesfalls mit Freude erfüllt, meinen Rücktritt von der American Physical Society anzubieten.

Das Billionen Dollar Geschäft

Es ist natürlich der Betrug mit der globalen Erwärmung, welcher von (Buchstäblich) Billionen von Dollar angetrieben wird, der so viele Wissenschaftler korrumpiert hat, und der wie eine Riesenwelle die APS vor sich hergetrieben hat. Es ist der größte und erfolgreichste pseudowissenschaftliche Betrug den ich in meinem langen Leben als Physiker gesehen habe. Jeder der nur den geringsten Zweifel darüber hat sollte sich zwingen die ClimateGate Dokumente zu lesen, welche dieses offenlegen ( Montfords Buch gibt die Fakten sehr gut wieder). Ich glaube nicht das irgendein wirklicher Physiker, nein irgendein Wissenschaftler, dieses Material ohne Abscheu lesen kann. Ich würde fast so weit gehen, diese Abscheu zur Definition des Wortes Wissenschaftler heranzuziehen.

Was hat nun die APS als Organisation unternommen um dieser Herausforderung zu begegnen? Es hat die Korruption als Norm akzeptiert und hat sich damit arrangiert. Zum Beispiel:

1. Vor etwa einem Jahr schickten einige von uns ein E-Mail zum Thema an einen Teil der Mitglieder. Die APS ignorierte das Ganze, aber dann beauftragte der Präsident plötzlich eine Untersuchung darüber, wie wir an die E-Mail Adressen gekommen waren. In ihren besseren Tagen hätte die APS Diskussionen zu wichtigen Themen unterstützt und in der Tat sieht die Satzung dieses auch als einen der Hauptzwecke der APS vor. Dem ist nicht mehr so. Alles was im letzten Jahr unternommen wurde diente dazu, eine Debatte zu unterdrücken.

Stellungnahme in der Mittagspause geschrieben?

2.Die in erschreckender Weise tendenziöse Stellungnahme der APS zum Klimawandel wurde augenscheinlich von ein paar Leuten in Eile während der Mittagspause geschrieben, und sie ist sicher nicht repräsentativ für die Fähigkeiten der APS Mitglieder wie ich sie seit langem kenne. Aus diesem Grund schrieben einige von uns eine Petition an den Vorstand mit der Bitte die Stellungnahme noch einmal zu überdenken. Eines der herausragenden Zeichen der (Un)Ehrenhaftigkeit in der Stellungnahme war das Gift-Wort „unanfechtbar“, welches wenige Positionen in der Physik beschreibt, und ganz sicher nicht diese. Als Reaktion benannte die APS ein geheimes Komitee welches niemals überhaupt irgendwelche Skeptiker traf oder sich genötigt sah, mit einem von ihnen überhaupt zu sprechen, nichtsdestotrotz aber der Stellungnahme des APC in seiner Gesamtheit seine Unterstützung ausgesprochen hat. (Man gab zu, dass der Ton ein wenig „zu stark“ wäre, aber erstaunlicherweise wurde das Gift-Wort unanfechtbar zur Beschreibung der Beweislage beibehalten, obwohl diese Position durch niemanden gestützt wird.) Letztendlich behielt das Komitee die Stellungnahme Wort für Wort so wie sie war, empfahl aber einen weit längeren „erklärenden“ Zusatz in dem Unsicherheiten zwar eingestanden, letztendlich aber beiseite gewischt wurden um dem Original eine Pauschal-Zustimmung zu gewähren.

Die Original-Stellungnahme, welche noch immer für die APS-Position steht enthält ebenfalls, was ich bezeichnen würde als aufgeblasene und dumme Ratschläge an alle Regierungen der Welt, so als wäre die APS die Herrin des Universums. Was sie nicht ist, und ich empfinde es als peinlich dass unsere Verantwortlichen glauben zu scheinen sie wäre es.

Es geht hier nicht um Jux und Dollerei, sondern um ernste Themen welche eine gewaltigen Teil unserer nationalen Substanz betreffen, wobei auch die Reputation der Physikalischen Gesellschaft als eine wissenschaftliche Institution auf dem Spiel steht.

3.In der Zwischenzeit haben wir den ClimateGate-Skandal erlebt und die Machenschaften der Tonangebenden Alarmisten wurden der Welt offengelegt. Es war ein Betrug in einer Größenordnung wie ich ihn noch nie erlebt habe und mir fehlen die Worte um seine Ungeheuerlichkeit zu beschreiben. Der Effekt auf die Position der APS: Keiner. Absolut gar keiner. Dies ist keine Wissenschaft, hier sind andere Kräfte am Werk.

Petition wurde ignoriert

4.Das bewog einige von uns dazu, Wissenschaft ins Spiel zu bringen (das ist schließlich die vermeintliche und historische Zielsetzung der APS), und wir sammelten die erforderlichen mehr als 200 Unterschriften um dem Rat einen Vorschlag für einen Arbeitsgruppe zur Klimawissenschaft zu unterbreiten. Wir dachten eine offenen Diskussion der wissenschaftlichen Fragen, in bester Tradition der Physik, würde letztendlich allen dienen. Ich möchte anmerken dass es nicht einfach war, die mehr als 200 Unterschriften zu sammeln, nachdem Sie uns die Nutzung der APS Mitgliederliste verweigert haben. Wir haben uns auf jede nur erdenkliche Art konform zu den Statuten der APS verhalten und sehr detailliert beschrieben was wir vorhatten – einfach um das Thema öffentlich zu machen.

5.Zu unserer Verblüffung, Satzung hin oder her, lehnten Sie unsere Petition schlichtweg ab. Stattdessen nutzten Sie den Umstand dass Sie die Kontrolle über die Liste der Mitglieder haben, um eine eigene Umfrage zum Interesse der Mitglieder an einer Arbeitsgruppe zum Thema Klima und Umwelt zu starten. Sie fragten die Mitglieder ob sie eine Petition unterschreiben würden zu einer Arbeitsgruppe über ein noch zu definierendes Thema, stellten aber gar keine Petition zur Verfügung, und erhielten so eine Vielzahl von zustimmenden Antworten. (Falls Sie die Mitglieder über Sex befragt hätten, hätten Sie noch mehr prinzipielle Zustimmung erhalten.)

Natürlich gab es gar keine Petition und auch keinen Antrag. Und auch den Teil mit der Umwelt haben Sie einfach gestrichen so dass die ganze Sache jetzt völlig unklar ist. (Jeder Anwalt wird Ihnen mitteilen dass Sie keine Unterschriften zu einer vagen Petition sammeln können um dann was immer sie wollen nachträglich einzutragen.) Der einzige Grund dieser Übung war ihrer satzungsgemäßen Verantwortung zu entgehen, unsere Petition dem Rat zu übergeben.

6.Zum jetzigen Zeitpunkt haben Sie ein weiteres geheimes Komitee gegründet um ihre eigen Arbeitsgruppe zu gründen und unsere rechtmäßige Petition zu ignorieren.

Problem von Anfang an heruntergespielt

Das Management der American Physical Society hat von Anfang an das Problem heruntergespielt um einer ernsthaften Konversation über den Klimawandel aus dem Weg zu gehen. Wundert es Sie also, dass ich das Vertrauen in die Organisation verloren habe?

Ich habe das Bedürfnis noch eine Anmerkung hinzuzufügen, die ich als Vermutung kennzeichnen möchte, weil es immer etwas riskant ist, die Motive anderer Menschen zu diskutieren. Dieses Intrigenspiel beim Vorstand der APS ist so grotesk, dass es dafür keine simple Erklärung geben kann. Einige haben angeführt, dass die Physiker heutzutage nicht mehr so schlau sind, wie sie einmal waren, aber ich glaube nicht dass das ein Thema ist. Ich denke dass es das Geld ist, genau wovor Eisenhower vor einem halben Jahrhundert gewarnt hat. Tatsächlich geht es um Billionen von Dollars, ganz abgesehen von dem Ruhm und der Ehre die es zu erzielen sind (und den regelmäßigen Reisen zu exotischen Inseln), wenn man Mitglied im Club der Alarmisten ist. Auch Ihre Fakultät für Physik (von der Sie der Präsident sind) würde Millionen von Dollar im Jahresetat verlieren, sollte die Klimablase platzen. Als die Penn State University Michael Mann vom Fehlverhalten freisprach und die University of East Anglia gleiches mit Phil Jones anstellte, wird es ihnen nicht unbekannt gewesen sein, welche finanziellen Nachteile ein anderes Handeln nach sich gezogen hätte. Wie das alte Sprichwort sagt: Man muss kein Meteorologe sein um zu wissen woher der Wind weht. Ich bin kein Philosoph, daher werde ich nicht ergründen wo genau die Grenze verläuft zwischen berechtigtem Eigeninteresse und handfester Korruption. Aber ein sorgfältiges Lesen der ClimateGate Veröffentlichungen macht klar, dass dies hier keine akademische Frage ist.

Ich bin nicht Interessiert an der Teilhabe am dem Ganzen, akzeptieren Sie daher meinen Rücktritt. Die APS repräsentiert mich nicht mehr, aber ich hoffe wir bleiben weiterhin Freunde.

Hal

Harold Lewis ist emeritierter Professor für Physik und ehemaliger Vorsitzender der University of California, Santa Barbara; ehemaliges Mitglied des Defense Science Board mit Vorsitz des Technology Panel; hatte den Vorsitz über die DSB Studie zum Nuklearen Winter; ehem. Mitglied im Beratenden Ausschusses für Reaktorsicherheit; ehem. Mitglied im Nuclear Safety Oversight Committee des Präsidenten; Vorsitzender der APS Studie über die Sicherheit von Kernreaktoren und Vorsitzender von JASON; ehem. Mitglied im USAF Scientific Advisory Board; diente im 2. Weltkrieg in der US Navy; Bücher: Technological Risk (über Risiken von Technologien) und Why Flip a Coin (über Entscheidungsfindung)

Weiterführende Links:

Dissenting members ask APS to put their policy statement on ice due to Climategate

Hal Lewis

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

9 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wetten, gleich kommen wieder die „Rentner-Basher“ die den guten Mann totale Senilität nachweisen wollen.

    Ansonsten…..sehr traurig was der alte Mann da beschreibt, wen soll man heutzutage überhaupt noch vertrauen?

    MfG
    Heinz Eng

  2. Wer den Klimawandel leugnet, kann eigentlich nur ein Ignorant sein.

    Er ist da und setzt sich weiter fort. Das ist Fakt. Warum, ist eine ganz andere Frage, die nur Wissenschaftler beantworten können. Das ist aber im Prinzip auch egal. Man kann nicht eine Vogelstraußansicht vertreten, denn die Folgen in ihrem ganzen Ausmaß werden unsere Kinder und Enkel ausbaden müssen.

  3. Herr Reiner,

    Sie haben wohl heute die TAZ gelesen und große Angst bekommen?

    Durch den Klimawandel werden sich eine Reihe von Krankheiten rasant ausbreiten. Die Gesundheitssysteme sind darauf unvorbereitet, sagt Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber. …

    …Dann steuern wir auf den Klimawandel zu, der 4, 6, vielleicht sogar 8 Grad Erderwärmung bringen kann. …

    dann kommt er zum Schluß, daß die Forschung intensiviert werden muß, natürlich auf Kosten der Steuerzahler, was er so natürlich nicht sagt.

    Die Menschen, die draußen arbeiten müssen, sind arm dran. Wenn extreme Hitze die Regel wird, dann muss das Gesundheitssystem über das Alltagsverhalten von Milliarden Menschen nachdenken. Und prüfen, ob man ein Arbeitssystem so umstellen kann, dass man durch veränderte Arbeitszeiten der Hitze des Tages entgeht. Wir brauchen einen interdisziplinären Forschungsansatz, um eine Systemantwort hierfür zu identifizieren.

    Reiner, da Sie auf dem falschen Gleis stehen, wird Sie der Zug niemals mitnehmen. Aber keine Angst, er fährt sowieso nach nirgendwo.

    Beste Grüße B.

  4. @Reiner

    Wer den Klimawandel leugnet, kann eigentlich nur ein Ignorant sein.

    Welchen Klimawandel meinen Sie denn?
    Mit ach und krach können wir einige hundert Jahre anhand zweifelhafter Proxidaten irgendwelche Temperaturen rekonstruieren, gemessen wurde dann ab 18xx und daran nageln wir eine „nie dagewesene Erwärmung“ fest?

    Erinnert mich immer an einen Arzt, der anhand eines Wimpernschlags seines Patienten auf den gesamten Gesundheitszustand dieses Patienten schließen will.
    Nix anderes haben wir nämlich mit der derzeitigen Klimadiskusion, ein Wimpernschlag im Leben dieses Planeten.

    die Folgen in ihrem ganzen Ausmaß werden unsere Kinder und Enkel ausbaden müssen.

    Sie sind ein Egoist, was interessieren mich Ihre Kinder und Enkel wenn es derzeit abermillionen Kinder und Enkel so schlecht geht, das diese an Hunger, Krankheiten und Krieg versterben.
    Ahh, ich verstehe, diese Kinder und Enkel gehören ja zur „Überbevölkerung“, also ist das nicht so schlimm das diese „Anderen“ sterben, Hauptsache Sie können sich hier mittels Internet besorgt äussern.

    Lesen und studieren Sie erstmal Lomberg, dann reden wir über ihre Enkel weiter.

    *Kopfschüttel* die Warmaholics lassen sich wirklich nichts mehr neues einfallen, langsam wirds öde und langweilig.

    H.E.

  5. Komisch das sich dazu ein US-Amerikaner äussert. Was die an Umwelttechnischen Standards zu bieten haben, wissen wir doch schon.

  6. @ Moarte
    Wie hohl ist das denn?
    Und was weiss ein Moarte schon von US-Umweltstandarts? Gehört das zum Thema?
    Leute schickt das Amt …
    Karl Rannseyer

  7. Lieber Herr Rannseyer,

    Moarte wollte uns doch sicher nur mitteilen, daß die amerikanischen Umweltstandards vielfach über denen Europas liegen und meist dort eingreifen, wo es Sinn macht. Mir gefallen besonders die Standards, wo es darum geht Mensch und Natur zusammenzubringen und nicht, wie z.Bsp. in Deutschland gegeneinander abzuschotten.
    Sollte er es so nicht gemeint haben, hat er sich blamiert und muß dazu lernen.

    Beste Grüße B.

  8. Der oben genannte Link führt nirgendwo hin. Ich habe aber noch folgendes gefunden:
    http://wattsupwiththat.com/2010/11/06/another-letter-from-hal-lewis-to-the-american-physical-society/

    Mit freundlichen Grüssen
    Friedrich

  9. Fundstück (aus den EIKE-Kommentaren):

    #323: Prof. Dr. Dr.h.c. Friedrich Strauch sagt:

    am Mittwoch, 06.07.2011, 10:39

    Die Klimakatastrophe existiert nicht, doch läßt sie sich leider so gut verkaufen. Ich beschäftige mich seit Jahrzehnten mit paläoklimatischen Ereignissen der jüngsten Erdgeschichte. Nie fand ich Szenarien, wie sie heute von Universaldilettaten als Katatstrophe den Bürgern dargestellt werden. Erkenntnisse und Erfahrungen von Fachleuten werden ignoriert, und die Medien greifen die Horrerszenarien immer wieder mit Lust auf und verunsichern den Bürger mit Halb- und Unwahrheiten.

Schreibe einen Kommentar