Deutsche Klimaforscher starten neuen Rettungsversuch für ein globales Klimaabkommen – Die Klima-Kopfpauschale

27. April 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Politik

Die Klimakonferenz von Kopenhagen im letzten Dezember kann ohne Übertreibung als völliger Flop bezeichnet werden. Auf ein von vielen Klimawissenschaftlern und Umweltschutzverbänden gefordertes internationales Abkommen zur Reduktion sogenannter Treibhausgase, allen voran des CO2, konnten die Länder sich nicht einigen. Es blieb lediglich bei einer vagen Absichtserklärung, die Erde dürfe sich nicht um mehr als 2 Grad erwärmen (Kopenhagen-Accord). Und auch dieses, ehedem von deutschen Klimaforschern ersonnene, 2-Grad-Ziel scheint jetzt von den Politikern abgeschrieben zu werden. Wenn selbst die Kanzlerin der als Klimastreber bekannten Deutschen sich öffentlich davon verabschiedet (auch hier), dürfte das (stille) internationale Begraben dieser Zielsetzung wohl nur noch eine Formsache sein. Die nächste große Klimakonferenz Ende dieses Jahres wird daher wohl wieder einmal viel Tamtam bringen und ansonsten ohne konkretes Ergebnis zu Ende gehen. Man sieht sich im nächsten Jahr.

Paradigmenwechsel in der deutschen Klimapolitik
Der Wechsel der Marschrichtung in der deutschen Politik kommt einem Paradigmenwechsel gleich. Und man muss kein Prophet sein, um zu folgern, dass damit auch ein Verlust des Einflusses der Klimaforscher auf die Politik in unserem Land einhergehen wird. Am meisten dürfte davon das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) betroffen sein, welches bislang mit Stefan Rahmstorf und Institutsdirektor Hans Joachim Schellnhuber noch 2 der 8 Mitglieder des einflussreichen Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) stellt.

Ungeachtet dieser Entwicklung, oder vielleicht gerade deswegen, also um noch einmal eine entscheidende „Duftmarke“ zu setzen, hat das PIK jetzt ein Grundsatzpapier herausgegeben, in dem ein völlig neuer Weg vorgestellt wird, der doch noch den erhofften Durchbruch in der Klimapolitik bringen soll. Unter dem Titel „Neue Strategie zur Realisierung des 2°max Klimaziels“ präsentieren die Forscher einen Lösungsansatz, den sie „Peak and Trade“ nennen und hinter dem sich eine Art Klima-Kopfpauschale verbirgt. Nach den Vorstellungen der Wissenschaftler soll jedem Erdenbürger zunächst ein Kontingent von rund 5 Tonnen CO2 zugesprochen werden. Wird dieses überschritten, muss in einen Topf (eine neu zu schaffende „Weltklimabank“) gezahlt werden, bei Unterschreitung gibt es Geld aus diesem Topf.

Pro Kopf CO2-Ausstoß nach Ländern. Die Größe des Kreises spiegelt den CO2-Ausstoß wider. Quelle: Gapminder World

Die Amerikaner hätten demnach mit 16,9 Tonnen pro Jahr und Einwohner einen mehr als 3 mal zu hohen Ausstoß, wir Deutschen mit 9,8 Tonnen einen fast doppelt zu hohen. In Westeuropa stehen Schweden und die Schweiz (je 5,6 Tonnen pro Einwohner) und Frankreich (6,3 Tonnen) besonders gut da. Erstere, weil sie sehr viel Strom aus Wasserkraft erzeugen, und letztere wegen der Stromerzeugung aus Kernkraft.

Kopfpauschale als Lockangebot für Schwellen- und Entwicklungsländer
Woher kommt die magische Grenze von rund 5 Tonnen pro Einwohner? Die Autoren der Studie begründen diese mit einem vermutlich im Jahr 2015 erreichten globalen CO2-Ausstoß von 35 Milliarden Tonnen. Und diese Zahl, geteilt durch eine Weltbevölkerung im Jahr 2010 von geschätzten 6,9 Milliarden Menschen, ergibt 5,1 Tonnen pro Erdenbewohner. Vergleicht man die CO2-Emissionen pro Kopf der Länder der Welt (klick auf die Infografik), dann kann einem aber auch eine ganz andere Vermutung kommen.

Das Scheitern der letzten Weltklimakonferenz in Kopenhagen lag zu einem nicht unerheblichen Teil am Widerstand der aufstrebenden Entwicklungs- und Schwellenländer, allen voran Brasilien, China und Indien. Und diese Länder liegen (Brasilien und Indien deutlich) unterhalb der magischen 5,1 Tonnen-Grenze, würden also von der jetzt vorgeschlagenen Regelung profitieren.  Mit diesen Maßnahmen, so könnte man mutmaßen, sollen die abtrünnigen Schwellenländer finanziell für eine Zustimmung geködert werden. Politisch korrekt nennt man das heute wohl „ins Boot holen“.

Kopfpauschale schafft Anreiz zum Bevölkerungswachstum
Profitieren von einer solchen Regelung würden vor allem bevölkerungsreiche Schwellen- und Entwicklungsländer. Je mehr Einwohner und je geringer der Entwicklungsstand, umso mehr Geld ist zu holen. Für solche Länder würde diese Regelung vor allem den Anreiz erhöhen, einen möglichst großen Anteil ihrer Bevölkerung von der Entwicklung auszuschließen, denn dadurch würde deren pro Kopf CO2 Verbrauch nachhaltig auf niedrigem Niveau gehalten werden. Von den Einnahmen, die für diese Länder durch die CO2-Karenz ihrer Bevölkerung generiert würden, bekäme diese wohl eher nichts zu sehen. Wie die Erfahrungen aus den zahlreichen Entwicklungshilfe-Programmen gerade für die ärmsten Länder in Afrika zeigen, fließen solche Gelder entweder in den Militäretat oder landen direkt auf den Schweizer Nummernkonten der Regierungsmitglieder.

[Update]
Welt 27. 04. – Klimaforscher fordern CO2-Höchstmenge pro Kopf
FAZ 28. 04. – Asyl für Klimasünder

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

5 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Für mich ist und bleibt das Ganze eine modernisierte „Club of Rome“ Strategie. Es werden Grenzen erkannt und neue Grenzen gesetzt, um die erkannten Grenzen nicht zu überschreiben.
    Der Technologietransfer und die Überwachung der Finanzströme, bleibt in den Händen derer, die schon immer das Sagen dazu hatten. Hier wird doch eindeutig mit Zuckerli in den engen Käfig gelockt, in dem dann fein das geforderte Männchen gemacht werden soll.

    Ein netter Versuch, die geplante Energiewende zu unterstützen und diese in die weite Welt zu transferieren. Hochtechnologie der Habenden als einzige Alternative für diejenigen, die Nichts haben, schafft nur neue Abhängigkeiten.
    Und diese Abhängigkeitsverhältnisse will man wohl auch stabilisieren. Wer sich nicht den Richtlinien, die erarbeitet werden, unterwirft, sieht keinen müden Cent, egal, wie gering der CO2 Austoss sein sollte.

    Einmal mehr bringt dieses PIK-Papier den politischen Charakter dieser Einrichtung zum Ausdruck. Am liebsten hätte man doch wohl eine ganz persönliche CO2-Steuer, zahlbar an die Klimabank. Ich bin jedenfalls gespannt, wie dieser neue Vorstoß diskutiert werden wird.

  2. Teile diese Einschätzung. Die Idee selbst ist aberwitzig, was aber beim PIK nicht wirklich überrascht.
    Noch nicht lange her, da war der Energieverbrauch pro Kopf Maßstab für den Wohlstand eines Landes.
    Heute taucht man damit in der Kategorie „Größte Klimasünder“ ganz vorn auf.
    Musterknaben sind dann wohl Nordkorea, Sudan, Somalia, Kuba usw. Prima Weltsicht.

    Die Erfinder dieser Denkschule machen einen dummen grundlegenden Fehler und exzellentes Beispiel ist hier der Prof. Schellnhuber selbst:
    „In 2050 wird die Welt 9,5 Mrd. Menschen haben. Wenn die alle nur ansatzweise den Lebensstandard von Portugal haben wollen, dann wird die Welt explodieren.“ Ziemlich wörtlich, bei youtube im Original.
    Das unterstellt einfach, dass der Menschheit in den nächsten 40 Jahren nichts anderes einfällt, bezüglich Energieverbrauch, Energieerzeugung usw. Einfach den Stand von heute linear weiterrechnen, keinen technologischen und gesellschaftlichen Fortschritt einplanen.
    Natürlich wird der Energieverbrauch als Maßstab für Lebensstandard in Kürze überholt sein, das ist eben technischer Fortschritt. Dafür brauchen wir weder Klimapolizei noch politisierte Pseudo-Wissenschaft.

  3. In seinem Artikel in der FAZ beleuchtet Joachim Müller-Jung noch weitere interessante Aspekte des 2°max Konzeptes. Darin ist vorgesehen, dass für

    „China und die stärker emittierenden Schwellenländer…zumindest in den Anfangsjahren dieser Strategie – ausdrücklich keine verbindlichen nationalen Emissionsgrenzen festgelegt“

    werden.

    Die stärker emittierenden Länder werden in das globale Cap and Trade-Brennstoffzertifikatsystem einbezogen, erhalten jedoch individuelle Pro Kopf-Emissionsgrenzen, bei deren Unterschreitung sie Zertifikate verkaufen können (V). Diese Grenzen richten sich nach den eigenen Absichtsbekundungen des jeweiligen Landes und/oder der erwarteten Unterschreitung der CO2-Emissionen bei einer „business-as-usual“-Entwicklung.

    Und auch für die USA sind Ausnahmen vorgesehen. Diese soll von der Regelung ausgenommen werden, da die Zwei-Grad-Max-Strategie der gewünschten „marktorientierten Lösung“ Amerikas ohnehin weitgehend entspreche:

    Das vorgeschlagene System entspricht weitgehend den US-Präferenzen für effiziente marktorientierte Lösungen im Klimaschutz, zumal die – später nicht ratifizierenden – USA selbst ähnliche marktorientierte Lösungen in dem Kioto Protokoll verankert haben…
    Auch die US-Bedingungen werden respektiert: Keine rechtlich bindende nationale Verpflichtungen, keinerlei internationale Detailüberwachung der US-Emissionen.

  4. Das, was das PIK vorschlägt, ist jedenfalls schon ein großer Schritt in eine Weltdiktatur.

    Wie kann man denn überhaupt auf die ungeheuerliche Anmaßung kommen, jedem Menschen, unabhängig von seinen Lebensvorstellungen und gesellschaftlichen, sowie nationalen Einbindungen ein CO2-Kontingent zuordnen zu wollen. Das Thema Weltklimabank ist dann eigentlich nur noch das Sahnehäubchen darauf.

    Soviel politische Unverfrorenheit einer Institution, die von sich aus behauptet wissenschaftlich zu sein, verschlägt mir dann doch erst mal die Sprache.

  5. Was Schellnhuber und Konsorten hier nun wieder ausgebrütet haben ist die beinahe nicht mehr steigerbare Verkennung einfachster Tatsachen. Es steht heute vollkommen unzweideutig fest, dass die Grundbehauptung der Klimaalarmisten einer „globalen“ Temperaturerhöhung existiert, aus folgenden Hauptgründen: a) Systematische Fälschungen der Aufbereitung originaler Messwerte durch die Forschungsinstute (siehe Climategate), b) vollkommen unzureichende Systematik und Methodologie der Ermittlung einer globalen Temperatur, c) eine völlig untergeordnete Rolle des in geringfügigsten Mengen in der Atmosphäre befindlichen „Treibhausgases“ CO2 (und dessen völlig unangemessener Dämonisierung durch offenbar zuwenig gut ausgebildete und und zu seicht denkende „Wissenschaftler“): sogar das IPCC bestätigt, dass für die Wärme auf der Erde andere Faktoren als CO2 weit wichtiger sind: nämlich a) die Sonne, b) die Wolken, c) Vulkanausbrüche, d) Treibhausgase (an vierter Stelle der Wichtigkeit, aber gemessen an den drei erstgenannten Faktoren gemessen ziemlich unbedeutend), unter diesen der Wasserdampf mit riesigem Abstand des Wichtigste unter den an sich relativ unwichtigen Treibehausgasen, mit CO2 als in äusserst geringem Masse in der Atmosphäre vorkommenden Gas). Da aber die ganze Logik von Schellnhuber und Konsorten auf CO2 aufbaut (in äusserst idiotischer Weise begründet), ist das Ganze eine unglaubliche Luftblase. Prost, Mahlzeit, Bundesbürger, Medien, Poltiker: wacht auf und widmet euch wieder rationalen Dingen, die auch nicht soviel koste, wie der unsagbare Unsinns aus Schellnhubers Gehirn …

Schreibe einen Kommentar