Deutscher Klimaforscher fordert Ausschluss von Kollegen vom IPCC

24. November 2009 | Von | Kategorie: Blog, Climategate

vonstorch_kalb_rottmann_kleinDer prominente deutsche Klimaforscher Hans von Storch fordert drastische Konsequenzen aus dem Skandal um die E-Mails zwischen Klimaforschern, die letzte Woche von einer unbekannten Quelle öffentlich gemacht wurden.

In diesen E-Mails kamen unter anderem Details darüber ans Tageslicht, wie Daten gezielt verändert wurden, damit sie das gewünschte Ergebnis zeigten. So wurden Datensätze, die eine Abkühlung zeigten einfach abgeschnitten und durch andere Daten ersetzt (Mike’s Trick). Auch wurde besprochen, wie man unliebsame wissenschaftliche Publikationen aus dem IPCC-Report heraus halten wollte. Notfalls, so wurde diskutiert, würde man einfach das Verfahren zur Begutachtung (Peer-review) an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Und wenn das nicht klappte versuchte man die Publikation nach Möglichkeit zu ignorieren.

Forscherkollegen, die nicht die „richtigen“ Ansichten vertraten wurden in den E-Mails auf äußerst diskreditierende Weise dargestellt. Einer der Klimawissenschaftler drückte in einem Schreiben sogar unverholen seine Freude über den Tod eines kritischen Kollegen aus.

Kritiker der Politisierung der Klimawissenschaft

Auch der prominente deutsche Klimawissenschaftler Professor von Storch vom GKSS-Forschungszentrum Geesthacht hat sich mit seinen kritischen Ansichten zur Politisierung der Klimawissenschaft nicht nur Freunde gemacht. Dementsprechend waren die Erwähnungen seines Namens in den E-Mails meist von wenig schmeichelhafter Art. Unter anderem wurde ihm vorgeworfen, die Klimawissenschaft zu zerstören, weil er Forschungsdaten an Gegenspieler weitergegeben habe. In einem anderen Schreiben freute sich Michael Mann darüber, dass er von Storch erfolgreich von einem Gutachtertreffen über historische Temperaturrekonstruktionen ausschließen konnte. Dabei konnte von Storch wegen der Menge der Daten bislang erst einen Teil des ihn betreffenden Briefverkehrs begutachten.

„Ich würde annehmen dass noch interessantere Punkte in den Dateien gefunden werden, und dass eine eine hilfreiche Debatte über den Grad der Politisierung der Klimawissenschaften entstehen wird.“

Angesichts des bekannt gewordenen Skandals um zweifelhafte Praktiken in der Klimaforschung fordert von Storch auf seiner Homepage jetzt eine öffentliche Debatte über die Normen, nach denen Wissenschaft betrieben wird.

„Offensichtlich kann die Wissenschaft selbst nicht definieren, wie diese Normen aussehen sollten. Eine Hauptrolle in diesem Prozess sollten die Medien spielen – und es scheint, dass die Medien endlich anfangen sich ernsthaft dem Problem zu widmen. Ein Beispiel ist das Wall Street Journal. In Deutschland beurteilen die Journalisten diese Affäre moderater, wie z.B. im Tagesspiegel.“

Konsequenzen fordert von Storch nicht nur für die moralischen und ethischen Richtlinien, unter denen Wissenschaft betrieben werden soll. Auch die Art und Weise, wie Forschungsergebnisse publiziert werden und vor allem wie die Daten für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen, bedarf nach seiner Ansicht einer dringenden Überarbeitung.

„Eine Schlussfolgerung sollte sein, dass das Prinzip nach dem Daten veröffentlicht werden müssen, damit Kontrahenten die Ergebnisse überprüfen können, wirklich verstärkt angewandt werden muss. Eine andere Schlussfolgerung könnte sein, dass Wissenschaftler wie Michael Mann, Phil Jones und andere nicht mehr länger in Prozessen zur Begutachtung (Peer-review) oder an Beurteilungs-Aktivitäten wie dem IPCC teilnehmen dürften.

Konsequenzen auch in britischen Medien gefordert

Ganz allein steht der Deutsche mit dieser Forderung nicht da. Der bislang eher für seine unkritische Haltung der etablierten Klimaforschung gegenüber bekannte britische Zeitungsjournalist George Monbiot stieß ins gleiche Horn, als er in einem Artikel den Rücktritt von CRU Direktor Phil Jones forderte.

„Noch schlimmer ist es, dass einige E-Mails Versuche nahe legen die Arbeiten von Klimaskeptikern an der Publikation zu hindern oder diese aus dem IPCC-Report herauszuhalten. Ich glaube, dass der Direktor des Instituts, Phil Jones, jetzt zurücktreten sollte. Einige der Daten die in den E-Mails diskutiert wurden sollten neu analysiert werden.

Es spricht für die journalistische Integrität von Monbiot, dass er in den Kommentaren im Anschluss an den Artikel offen bei seinen Lesern dafür um Entschuldigung gebeten hat, oft ein wenig zu gutgläubig an das Thema Klima herangegangen zu sein.

„Ich bitte um Entschuldigung. Ich habe denen die die Beweise geliefert haben zu sehr vertraut. Ich habe sie bevorzugt. Ich wäre ein besserer Journalist gewesen, wenn ich deren Aussagen besser untersucht hätte.“

Währenddessen scheinen die Reaktionen auf die Affäre in Großbritannien langsam an Fahrt zu gewinnen. Der konservative Politiker und Journalist Lord Nigel Lawson hat eine unabhängige Untersuchung gefordert, um die Vorwürfe über Datenmanipulationen aufzuklären. Lawson sah die Integrität der wissenschaftlichen Beweise für die globale Erwärmung als zweifelhaft an. Auch angesichts der Tatsache dass mit Hilfe dieser Daten politische Entscheidungen gerechtfertigt werden sollen, die die ganze Welt betreffen, sei eine Überprüfung absolut notwendig.

Untersuchungen in den USA – Schweigen in Deutschland

Auch von jenseits des Atlantiks, dem zweiten Epizentrum des Daten-Skandals, kommen zunehmend Stimmen, die eine genaue Untersuchung der Daten und E-Mails fordern. Schließlich handelt es sich bei einem Großteil der E-Mails um Korrespondenz zwischen englischen und amerikanischen Forschern. Laut Aussage des hochrangigen Republikanischen Vertreters Darrell Issa werden die Dokumente bereits von Ermittlern überprüft. Besonderes Augenmerk legen die Ermittler auf die Verwicklung des wissenschaftlichen Beraters des Präsidenten, John Holdren.

Was die Frage aufwirft, wann die Bundesregierung in dieser Sache aktiv werden will. Schließlich ist mit Professor Stefan Rahmstorf vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) möglicherweise auch ein hochrangiger deutscher Klimaforscher in den Skandal verwickelt. Und ebenso wie in Großbritannien und den USA hat auch hierzulande die Klimaforschung einen großen Einfluss auf politische Entscheidungen. Rahmstorfs Chef Hans Joachim Schellnhuber ist der Klimaberater unserer Kanzlerin. Und Rahmstorf selbst ist Mitglied im einflussreichen Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung.

Weitere Informationen zum Datenskandal finden Sie auch auf der Homepage der Global Warming Policy Foundation

Anhang – Einige der E-Mails mit deutscher Beteiligung (Dank an Michael Krüger):


  • In 1051190249.txt fällt von Storch beim Kollegen Wigley in Ungnade, weil er zum Publizieren von “crap science ‘in order to stimulate debate’” (”schlechter” Wissenschaft, zwecks Anregung der Debatte) ermuntern würde.
  • Michael Mann gibt sich in 1060002347.txt hocherfreut, dass von Storch ihnen als Editor bei Climate Research (CR) nicht mehr im Wege ist: “Hans Von Storch’s resignation as chief editor of CR, which I think took a lot of guts, couldn’t have come at a better time.”
  • In 1125067952.txt wird über Teilnehmer an einem Workshop beraten, die sie mit von Storch in Verbindung bringen und daher ablehnen: “If the Germans need to be represented here, I would suggest instead someone from the Potsdam group,”
  • Rahmstorf in 1141164645.txt : “Von Storch’s contention that the “hockey stick” is “nonsense” (cited in the US Senate) is based on a mistake.”
  • Rahmstorf ist die Hockey-Stick-Problematik bestens bekannt, wie in 1141169545.txt nachzulesen ist.
  • An anderer Stelle will Rahmstorf Ergebnisse von Storchs aus dem IPCC-Bericht raushalten (1140567354.txt)

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

9 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wieder mal eine hervorragende Zusamenfassung !
    Es nimmt alles etwas Fahrt auf, so hoffe ich zumindest !

  2. Die Politk muss unter Druck gesetzt werden sonst werden die das aussitzen.
    Hab meinem Abgeordneten schon entsprechend geschrieben. Hat sich bedankt
    und will „Infomationen weitergeben.“ Habe ihn gefragt ob die Karriere wichtiger ist
    als die Wahrheit. Warte noch auf Antwort.

    Gruss aus Niedersachsen

    Charly W.

  3. […] Deutscher Klimaforscher fordert Ausschluss von Kollegen vom IPCC In den Massenmedien wird auf die Informationen, die durch den Hack bekannt wurden, nicht weiter eingegangen. Ganz im Gegenteil: während auf der einen Seite bekannt wurde, dass die Aussagen bezüglich der Klimaerwärmung möglicherweise dreiste Lügen waren, verbreiten die Massenmedien (verstärkt?) solche Nachrichten: […]

  4. Auf mein Schreiben an Wolgang Hess, Chefredakteur von „Bild der Wissenschaft“:

    Sehr geehrter Herr Hesse,

    die deutschen Medien haben noch nicht erkannt, dass mit der Veröffentlichung interner Daten des CRU eine Lawine losgetreten wurde, die das Kartenhaus der offiziellen Klimawissenschaft zum Einsturz gebracht hat. Ich möchte Ihnen nahe legen sich mit dieser neuen Situation wissenschaftlich auseinanderzusetzen, um das angekratzte Renommee von „Bild der Wissenschaft“ wieder aufzupolieren. Mit Ihrem Sonderheft: „Die Erde hat Fieber“ haben sie gezeigt, das sich BDW zu einem Polit-Organ entwickelt hat. Schon seit Jahren ist nachgewiesen, dass der „hockey stick“ eine Fälschung ist und die Prognosen des IPCC nichts mit Wissenschaft zu tun haben, sondern mit moderner Kaffeesatz Leserei, verpackt in virtuellen Computermodellen.
    Jetzt haben Sie die einmalige Chance, über diesen Skandal objektiv zu berichten und ihre Leser über die betrügerische und manipulative Vorgehensweise der konsens gesteuerten „Klimatologen“ aufzuklären.
    Nützen Sie diese Chance, sonst setzen Sie sich dem Vorwurf von bewußter Informations Unterdrückung aus. Als Anregung schicke ich Ihnen:
    http://www.ibtimes.de/articles/20091121/klimadebatte-hackerangriff-hadley-klimaforschung-institut-cru-sensitive-daten-entlarvung_2.htm

    In Erwartung Ihrer Antwort, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen, Ihr

    Dipl.-Ing. Hans-Heinrich Willberg

    Originalantwort von Chefredakteur „Bild der Wissenschaft“:

    Da Sie noch nicht einmal meinen Namen richtig schreiben können, sehr geehrter Herr Willberg, bezweifele ich stark, dass Sie beurteilen können, ob das bdw-Renommee angekratzt ist. Wenn Sie wollen, können Sie mich gerne von Ihrer Mail-Liste streichen.

    W.H.

    Die deutschen Medienritter sitzen noch auf einem hohen Roß!
    Wie lange noch?

  5. Noch ein Mal: „Der Kaiser hat ja gar nichts an!“

    Es gibt überhaupt kein vernünftiges Klimamodell vom IPCC, nur einen wilden Haufen Verschleierungscode.

    http://wattsupwiththat.com/2009/11/25/climategate-hide-the-decline-codified/

  6. Und das hier beschäftigt sich mit den Ausflüchten der „Wissenschaftler“

    http://noconsensus.wordpress.com/2009/11/25/hidden-in-plain-sight-a-criticism-of-media-coverage/

  7. Zorita fordert ähnliches auf seiner Homepage:

    http://coast.gkss.de/staff/zorita/

  8. Ich habe mich mit dem Wissenschaftsredakteur meiner Lokalzeitung per mail unterhalten -- ihm die Links geschickt. Er glaubt der etablierten Wissenschaft mehr. Ich habe aber den Verdacht, daß es Redaktionsdirektiven gibt, nach denen er sich richten muß. Ich hoffe, daß er die Seiten wenigstens privat liest.

  9. […] an der etablierten Klimaforschung zu vernehmen. Einige Beispiele sind hier Hans von Storch (auch hier), Judith Curry, Eduardo Zorita, oder Roger Pielke Senior und Roger Pielke […]

Schreibe einen Kommentar