Die Energiewende vor dem Aus!

9. Juli 2016 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Politik, Profiteure, Wasserkraft, Windkraft

infografik-kosten-derSeit 2010 pfeifen es die Spatzen schon von den Solardächern, die Energiewende steht kurz vor dem Aus! Hier die knallharten Fakten.

Die EEG-Umlage steigt und steigt. Seit dem Jahr 2013 müssen die deutschen Stromkunden für die Förderung von Strom aus Erneuerbaren Energie über 20 Milliarden Euro jährlich zahlen. Der gelieferte EEG-Strom hat dabei aber nur einen Gegenwert/ Marktwert von ca. 2 Milliarden Euro.

Die EEG-Umlage beträgt pro Einwohner mittlerweile über 250 Euro pro Jahr.

Aber es besteht Hoffnung, dass sich das bald ändert wird. Denn seit dem Jahr 2010 nehmen die Investitionen in EEG-Anlagen in Deutschland ab. Das hängt vor allem mit der sinkenden EEG-Förderung für EEG-Neuanlagen zusammen. Fällt die Förderung weg, oder wird abgesenkt, so lohnt die Investition in EEG-Anlagen nicht mehr. Die Investoren springen ab.

umwelt_wirtschaft_EE_Investitionen_AEE_grafik

Zwischen 2010-2013 sind die Investitionen in Erneuerbare-Energie-Anlagen von 26,6 Milliarden auf 16,3 Milliarden Euro in Deutschland gefallen. Das macht sich auch bei den Landwirten bemerkbar.

aee_grafik_investitionen_landwirtschaftlicher_betriebe_2009_2015_72dpi

Die Investitionen der Landwirte in Erneuerbare Energien sind zwischen 2010-2015 von fast 7 Milliarden Euro auf 1,28 Milliarden Euro gefallen. Vor allem der Ausbau der  Photovoltaik ist dabei fast auf Null zurück gegangen. Diese wurde am stärksten gefördert, mit bis zu 50 Cent pro kWh und hat die stärksten Förderungseinbußen zu verzeichnen. Neuinvestitionen sind nicht mehr lukrativ. Ebenfalls starke Einbußen hat die Biomasse zu verzeichnen.

photovoltaik-verguetung-investition

Die Investitionen in Photovoltaik sind insgesamt zwischen 2010-2014 von 18,4 Milliarden auf 2,3 Milliarden Euro zurück gegangen. Der Kostentreiber der Energiewende ist die Photovoltaik. An der EEG-Gesamtumlage von über 20 Milliarden Euro pro Jahr, trägt die Photovoltaik mit annähernd 10 Milliarden Euro pro Jahr bei.

Sinkende EEG-Vergütungen haben sinkende Neuinvestitionen zur Folge. Das wird in den nächsten Jahren dazu führen, dass die EEG-Umlage nicht weiter ansteigen wird.

Und was lernen wir daraus? Ohne Moos nichts los.

Investitionspotential hat lediglich noch die Windkraft. Der Bundestag hat gerade aber eine Bremse für Offshoreparks in der Nordsee beschlossen, da sie Stromnetze und Speicher fehlen. Opposition und Umweltverbände schäumen vor Wut.

Zudem gibt es eine Änderung für Großinvestoren. Die Änderung markiert eine Abkehr von der Praxis garantierter Abnahmepreise für Strom aus Solarenergie, Windkraft und Biomasse. Sie wird ersetzt durch ein marktwirtschaftliches Ausschreibungsverfahren. Den Zuschlag erhält dann der Anbieter, der den niedrigsten Abnahmepreis und damit die wenigsten Subventionen fordert. Dadurch soll der Anstieg der Strompreise für die Kunden wegen einer immer weiter anwachsenden EEG-Umlage gebremst werden. Kleinanlagen sind vom Ausschreibungsverfahren ausgenommen.

 

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

375 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wird Zeit, dass Mensch zur Besinnung kommt, besser spät als nie.

  2. Die Ideologen, die gehirngewaschenen Gläubigen, die Wähler und die dahinter her laufenden Politiker sind das Problem. Ja gut mangelndes Verständnis von Physik und Mathematik wird zunehmend schon zum gesellschaftlichen Problem neben der Energiewende. Die Besinnung sehe ich noch lange nicht. Nur die Rufer in der Wüste werden ab und zu bereits vernommen.
    Vom Gehörtwerden ist die Sache noch weit entfernt, weil die Ökoprofiteure noch viel Munition haben. Solange die Medien „Lügenpresse“ auf diesem Gebiet sind, wird der Michel der „Tagesschau“ glauben. Und genau so lange werden die Ökoprofiteure Kasse machen. Störstrom und Flatterstrom, bei vielen flattern da noch die Riesen.

  3. „Marktwirtschaftliches Ausschreibungsverfahren“ nennen Sie das:?!
    Die Gebote werden nach Preis sortiert bis z. B. 150MW erreicht sind.
    Alle Bieter erhalten dann den Preis des zuletzt zum Zuge gekommenen!!
    Das ist doch krank.
    Da biete ich 1 Cent/kWh und weiß sicher, dass ich bauen darf UND mehr bekomme, da die anderen „sicher“ realistischere Gebote abgeben.

    PS: Die EEG-Umlage würde jetzt sinken, aber dank der neuen Befreiung von weiteren Unternehmen von der EEG-Umlage steigt sie! Siehe EEG-Umlagekontostand sowie ausbezahlte Vergütungen.

    Umlagepflichtiger Letztverbrauch: 350 Mrd. kWh
    Ihre 23,6 Mrd. € => 6,74 Cent/kWh
    Da der Stromverbrauch in Deutschland aber 650 TWh beträgt, würde die EEG-Umlage bei fairer Verteilung nur 3,63 Cent/kWh betragen!

    Hätte die Schwarz-Gelbe sowie Schwarz-Rote Bundesregierung ihre Arbeit besser gemacht, dann hätten die dafür gesorgt, dass in den letzten 10 Jahren nicht ganz so viel PV/Windkraftanlagen gebaut worden wären.

    Mit den inzwischen stark gesunkenen Kosten könnten wir jetzt 5 bis 10 GWp PV und Windkraft pro Jahr bauen, ohne dass die Stromkosten stark steigen (derzeit ca. 0,3 Cent/kWh, jedes Jahr weniger).

  4. @Thomas

    Die EEG-Durschnittsvergüstung welche die Anlagenbetreiber erhalten ist zwischen 2000-2014 von 8 auf 18 Cent/kWh gestiegen. Das und der Ausbau der EE ist der Haupt-Grund für die steigende EEG-Umlage.

    http://www.science-skeptical.de/wp-content/uploads/2016/02/EEG01.jpg

    Ohne Industrieprivilegien steigt die EEG-Umalge auch.

    http://www.science-skeptical.de/wp-content/uploads/2016/02/EEG08.jpg

    Wäre die Industrie nicht befreit, dann müssten Sie anstatt 6 Cent/kWh noch knapp 5 Cent/kWh EEG-Umlage bezahlen.

    Denn viele Großunternehmen, wie z.B. Stahlwerke und Bahn, etc. produzieren und verbrauchen ihren Strom selbst und müssen darauf eh keine EEG-Umlage zahlen.

  5. Zitat:

    Die EEG-Umlage beträgt pro Einwohner mittlerweile über 250 Euro pro Jahr.

    Das Ist aber nur diesem paradoxen System der Umlagen Ermittlung geschuldet.

    Die Großhandelspreise sinken, wegen der EE Einspeisung. Seit 2009 haben die sich halbiert.
    Man muss also nur zu dem Anbieter wechseln, der die gesunkenen Preise an seine Kunden weiter gibt, und die 250 Euro sind so gut wie kompensiert

    Schauen Sie mal hier.

    http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article148930933/So-entgehen-Sie-den-steigenden-Strompreisen.html

    MfG

  6. Michael Krüger sagt.

    Die EEG-Durschnittsvergüstung welche die Anlagenbetreiber erhalten ist zwischen 2000-2014 von 8 auf 18 Cent/kWh gestiegen. Das und der Ausbau der EE ist der Haupt-Grund für die steigende EEG-Umlage.

    @ Nein Herr Krüger

    Schauen Sie mal ab wann die Umlage so abrupt gestiegen ist

    https://www.youtube.com/watch?v=VjN_J3QA3RI

    MfG

  7. Die Großhandelspreise sinken, wegen der EE Einspeisung. Seit 2009 haben die sich halbiert.
    Man muss also nur zu dem Anbieter wechseln, der die gesunkenen Preise an seine Kunden weiter gibt, und die 250 Euro sind so gut wie kompensiert

    Aha, und die 20 Milliarden an die EEG-Empfänger zahlt dann der Herr Niemand, oder?

  8. Dieser dummfug wurde Herrn Diehl hier schon vor eineinhalbjahren um die Ohren gehauen und das wieder und wieder. Der Herr ist ideologisch renitent und seine Familie macht auch in EE.

  9. Werner sagt.
    Aha, und die 20 Milliarden an die EEG-Empfänger zahlt dann der Herr Niemand, oder?

    @ Werner
    Haben Sie das Video vom Fraunhofer Chef nicht gesehen, das ich gepostet habe.

    Die EEG Vergütungen haben sich seit 2009 „nur“ verdoppelt, während die EEG Umlage sich verfünffacht hat.
    Da muss doch irgendwo Geld übrig bleiben.
    Ich hatte gerade wieder eine Werbung im Briefkasten. Auf Grund günstiger Einkaufspreise können wir Ihnen………..

    Man muss nur zu denen wechseln, die die günstigen Einkaufspreise an ihre Kunden weiter geben.

    Das ist dem paradoxen System geschuldet, denn seit 2010 gilt, je weniger auf dem EEG Konto an Erlöse für EE Strom eingeht, desto höher wird die Umlage.

    Mit anderen Worten, je billiger sich ein Versorger Strom beschaffen kann, desto mehr muss sein Kunde Umlage bezahlen.

    MfG

  10. @ Diehl:

    Ich hatte gerade wieder eine Werbung im Briefkasten. Auf Grund günstiger Einkaufspreise können wir Ihnen………..

    Ist schon komisch, was Sie angeblich ständig an Werbung bekommen. Bei mir ist dergleichen noch nie im Briefkasten gelandet.

    Naja, liegt vielleicht daran, dass ich schon bei einem der günstigsten Anbieter bin; bei mir sind das die örtlichen Stadtwerke, die ihren Strom mit Müll und Steinkohle produzieren und die Preise drücken, indem sie bei dem EE-Schneeballsystem mitgemacht und in WKAs im Osten investiert haben, von denen hier kein einziges Watt Leistung ankommen dürfte.

    Was dafür letzte Woche im Briefkasten gelandet ist, war die Rechnung des letzten Jahres, in der stand, dass ich trotz 3% geringerem Verbrauch ggü. dem Vorjahr ca. 10% der geleisteten Abschlagszahlungen nochmal draufzahlen darf.

    @ Werner:

    Herzlich willkommen in der Welt der Diehlonomics. Der wird (oder will) nie kapieren, dass die Subventionen größer sein müssen als die durch unnötiges Überangebot erzielten Preiseinsparungen, weil die EE-Anlagen ohne Subventionen mangels wirtschaftlichkeit nie in Betrieb gegangen wären. Denn sonst hätte man sich das EEG auch gleich sparen können.

  11. Herr Diehl,
    halten Sie es denn nicht mal für möglich, dass Sie einer Fehlinformation der regierenden und physiklosen Neomarxisten aufgesessen sind?

    Haben Sie bei greenpeace.de gelesen, die Kommunisten der EU verhandeln heimlich das TTIP weiter , gleicher Zugang für alle Stromerzeuger = Ende der deutschen Energiewende?

  12. @Diehl

    Jetzt müssen Sie mir nur noch erklären wie die 23 Mrd. € verschwinden, wenn wir alle zu einen günstigeren Anbieter wechseln.

    In Ihren Familienunternehmen für Solaranwendungen sollte inzwischen auch die PV-Investitions-Flaute angekommen sein???

    Woran wird das wohl liegen? Börsenpflicht gibt es seit 2010 und günstige Anbieter noch länger, aber die Investitionen in PV-Anlagen sinken und sinken gegen Null.

  13. @Rassbach

    Schwiegertochter und Sohn haben Herrn Diehl seit 25 Jahren falsch informiert. Das hast sich inzwischen festgesetzt und ist nicht mehr rückgängig zu machen. Für ihn sind es die Börsenpflicht, der MOE, den es auch schon vor 2010 gab, Wechsel zu günstige Stromanbieter zu denen man wechseln muss, Geld verschwindet angeblich im Markt, etc.. Immer dieselbe Leier.

  14. #10,

    in WKAs im Osten investiert haben

    ich sehe zum Glück bei mir keine WKAs, die sehe ich nur , wenn ich meine Kinder im Westen besuche, entlang der A7 und A81 jede Menge neue Baustellen für meist stillstehende WKAs, sieht einfach scheiße aus.

    Aber hier versuchen die 2RG auch, die Wälder für WKAs zu erobern, dann sieht es hier auch scheiße aus, Kommunisten sind so 😉

  15. @Diehl

    Haben Sie das Video vom Fraunhofer Chef nicht gesehen, das ich gepostet habe.

    Die EEG Vergütungen haben sich seit 2009 „nur“ verdoppelt, während die EEG Umlage sich verfünffacht hat.

    Hatten wir Ihnen doch schon alles erklärt. Die Skalierung der Grafik im Video ist falsch gewählt. Hier die richtige:

    http://www.science-skeptical.de/blog/die-grosse-schweinerei-des-professors-eicke-weber/0015204/

  16. @Rassbach

    Im Osten gibt es auch zahlreiche Windparks, seit Jahren. U.a. im Meck-Pomm und S-A und Thürigen habe ich etliche gesehen.

  17. P.S.:

    Als Herr Krüger im März dieses Jahres diesen Artikel veröffentlicht hat

    http://www.science-skeptical.de/blog/die-grosse-schweinerei-des-professors-eicke-weber/0015204/

    war des Diehl’s Lieblingsmärchen, nach dem die Netzbetreiber sich angeblich die Taschen vollstopfen würden, erst mal nicht mehr zu lesen. Da hat er dann auf sein zweitliebstes Märchen berufen, nachdem der Merit-Order-Effekt der EE angeblich größer sein soll als die EEG-Umlage.

    Wenn man ihm jetzt vorrechnet dass das nicht stimmt, ist 3 Monate Ruhe, bis er wieder mit dem Netzbetreiber-Quatsch ankommt.

    So geht das dann weiter bis ans Ende aller Tage -- oder zumindest bis zum (hoffentlich zeitnahen) Ende des EEG.

  18. @ Krüger,

    dann sind Schwiegertochter und Sohn von den Neomarxisten indoktriniert worden, noch darf man widersprechen, die political correctness wird aber bald komplett sein, dann ist es wie in der ddr 😉

  19. Ich muss Herr Diehl unterstützen:
    Wir verbrauchen etwa 200 bis 250 MWh im Jahr und unser Stromeinkaufspreis beträgt 4,2 Cent/kWh.
    2010 haben wir 9,3 Cent/kWh bezahlt!
    Unsere gesamten Stromkosten sind daher NICHT gestiegen. Die EEG-Umlage ist zwar stark gestiegen, aber der Stromeinkaufspreis stärker gesunken. Die Netzgebühren sind seit 2010 etwas gestiegen.

  20. Hier noch eine schöne Grafik:
    http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF_Infografik_Strompreise_Wer_Zahlt_was_Warum.pdf
    In der Tabelle rechts unten: (25,7 Cent/kWh im Jahr 2012 bei 3,59 Cent/kWh EEG-Umlage)

    Privat zahle ich derzeit 25,95 Cent/kWh inkl. Mehrwertsteuer.
    Gegenüber 2012 hat sich die EEG-Umlage um fast 3 Cent erhöht, aber die Strombeschaffung ist deutlich günstiger geworden, andernfalls würde ich jetzt 28 bis 29 Cent/kWh bezahlen müssen.

    In der Tabelle steht die Mehrwertsteuer über der EEG-Umlage -- aber auf die EEG-Umlage muss ja auch Steuer bezahlt werden (richtig gerechnet, nur ungeschickt dargestellt).

  21. @Thomas

    Alles hier schon gehabt:

    http://www.science-skeptical.de/energieerzeugung/eeg-und-merit-order-effekt-moe-fuer-dummies/0015136/

  22. Michael Krüger sagt.
    @Diehl
    Jetzt müssen Sie mir nur noch erklären wie die 23 Mrd. € verschwinden, wenn wir alle zu einen günstigeren Anbieter wechseln.

    @Herr Krüger
    Ganz einfach. Ein Versorger muss den EE Anlagenbetreibern in seinem Bereich die EE Vergütung zahlen, was ein Teil dieser 23 Milliarden ausmacht.
    Die da bei anfallenden Mehrkosten, darf er als Umlage an seine Kunden weiter geben.
    Nun sinken aber auch wegen der 23 Milliarden die Großhandelspreise. Sie wissen doch, dass die mit den 23 Mrd geförderten EE die Preise nach unten drücken.
    Wenn ein Versorger mit einem geschickten Einkaufsmodell zumindest einen Teil der angefallenen Mehrkosten kompensiert, hat er schon seinen Anteil zum Verschwinden der 23 Mrd beigetragen.

    Michael Krüger sagt.
    In Ihren Familienunternehmen für Solaranwendungen sollte inzwischen auch die PV-Investitions-Flaute angekommen sein???
    Woran wird das wohl liegen? Börsenpflicht gibt es seit 2010 und günstige Anbieter noch länger, aber die Investitionen in PV-Anlagen sinken und sinken gegen Null.

    @Herr Krüger.
    Da sind Sie nicht ganz auf dem Laufenden. Die PV Investitionen haben sich lediglich verlagert, hin zum Wärmemarkt.
    Googln Sie mal unter Wärmepumpen mit PV. Auf der Euro Solar in München konnten diesbezügliche Anbieter über Mangel an Interesse nicht klagen. Besonders in Verbindung mit Speichern.
    Können Sie in den einschlägigen Medien auch nachlesen.
    Was noch dazu kommt ist die Förderung der E-Autos. Da liegt die eigene Tankstelle in Form eines Solar Carport genau auf dem Weg zum Ziel der Energiewende.

    MfG

  23. @Thomas

    Wir verbrauchen etwa 200 bis 250 MWh im Jahr und unser Stromeinkaufspreis beträgt 4,2 Cent/kWh.
    2010 haben wir 9,3 Cent/kWh bezahlt!

    Idustriestrompreise ohne EEG-Vergütung? Oder was?

    Das mit dem 4,2 Cent ist dann ja wohl Quatsch:

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/155964/umfrage/entwicklung-der-industriestrompreise-in-deutschland-seit-1995/

  24. @Diehl

    Wenn ein Versorger mit einem geschickten Einkaufsmodell zumindest einen Teil der angefallenen Mehrkosten kompensiert, hat er schon seinen Anteil zum Verschwinden der 23 Mrd beigetragen.

    Herr Diehl, es wurden rund 24 Milliarden € im Jahr 2014 als Vergütung an die EE-Anlagenbetreiber gezahlt. Die brachten 2 Milliarden Verkaufserlös. Also ein Defizit von 22 Mrd. € als EEG-Umlage für die Stromverbraucher. Mit Einkaufsmodellen können Sie da wenig erreichen. Die 24 Mrd. Vergütung an die EE-Anlagenbetreiber bleiben ja.

  25. @Diehl

    Da sind Sie nicht ganz auf dem Laufenden. Die PV Investitionen haben sich lediglich verlagert, hin zum Wärmemarkt.

    Tja, wir haben schon 2 Mio. Solarthermieanlagen auf deutschen Dächern, da ist der Markt dann auch bald gesättigt. Aufs freie Feld werden die nicht gestellt. Auch da ist der baldige Einbruch absehbar.

  26. @Krüger,

    ich sehe bisher keine WKAs, die CDU hatte die Wälder verschont. Bodo will das ändern, dieser KommunistenImport aus dem Westen 😉

  27. @Diehl

    Ach übrigens, der Zubau an Solarthermieanlagen geht in Deutschland schon seit 2008 zurück:

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=1f53c2-1468319365.jpg

  28. Oh man, wieder diese dümmliche Labertasche am Werkeln, lernt der Opa dat denn nie?

    Ganz einfach. Ein Versorger muss den EE Anlagenbetreibern in seinem Bereich die EE Vergütung zahlen, was ein Teil dieser 23 Milliarden ausmacht.
    Die da bei anfallenden Mehrkosten, muss er als Umlage an seine Kunden weiter geben.

    Boah, wat für Bullshit…….
    Der örtliche Verteilnetzbetreiber zahlt den im Versorgungsgebiet vorhandenen (und zertifizierten) EE-Anlagenbetreiber die fälligen Einspeisevergütungen aus (entweder als Abschlag oder Erzeugernah)……dieses Vorauszahlungen holt sich der Verteilnetzbetreiber vom Übertragungsnetzbetreiber (50 Hertz/Tennet…) zurück.
    Die addieren landesweit alle ausbezahlten Vergütungen…..und unterm Strich, wird die EE-Umlage fürs nächste Jahr daraus berechnet.

    Jeder Stromhändler (fälschlicherweise als „Versorger“ bezeichnet)…..hat dann diese Umlage auf seinen Kunden abzuwälzen (Ausnahmen bestätigen die Regel).
    Es gibt deutschlandweit hunderte Stromhändler….die im harten Wettbewerb untereinander stehen….da kann es sich kein Händler leisten, auf Dauer überteuerte Strompreise zu kassieren….ergo ist das Argument, die Stromhändler könnten doch bitteschön zeitnah die Börsenpreise an den Kunden (meist Jahresverträge) weitergeben….Bullshit im Quadrat und ne dümmliche Schutzbehauptung der Klimapaniker, sich die Energiewende schön zu saufen.
    Und….der nächste Schritt zur Verteuerung der Stromtarife wird demnächst durchs Parlament gepeitscht…..siehe hier:

    http://www.cicero.de/berliner-republik/zur-kuenftigen-pflicht-digitalen-stromzaehlens-das-neue-gesetz-ist-listig

    Schickt den Opa endlich ins Altersheim und gebt ihn ein paar blaue Pillen…..aber lasst ihn bloß nie wieder an den PC…..das blamiert sonst die eigenen Familie bis auf die bleichen Klimaknochen.

    H.E.

  29. @Krüger: ich wollte mit diesen Zahlen nur darstellen, dass es schlicht falsch ist zu verallgemeinern, dass Strom in Deutschland so teuer sei.
    Für unseren Betrieb ist die Stromrechnung in den letzten 10 Jahren jedenfalls nur marginal gestiegen!

    Demnächst wird eine neue Halle gebaut und mit 100 kWp PV bestückt.
    Vergütung: 10,71 Cent
    Da aber 80% unseres Stromverbrauchs tagsüber (8-16 Uhr) anfällt werden wir einen Großteil davon selbst verbrauchen (ca. 70% laut Simulation, Lastgang von Verbrauch und theoretischer Erzeugung aus 2015) -- d. h. dafür erhalten wir dann keine Vergütung und nur der letzte Rest wird eingespeist und vergütet.
    Die Anlage rechnet sich bei
    4,2 Cent kWh + 6,3 Cent/kWh EEG-Umlage = 10,5 Cent/kWh Strombezug
    zu
    PV-Erzeugung: 40% EEG-Umlage: 2,52 Cent/kWh + 5 Cent/kWh PV-Erzeugung (unter 900€/kWp, 900 kWh/(kWp*a)) + Wartung 1,1 Cent/kWh = 8,62 Cent/kWh Stromkosten aus der PV

    Vielleicht bekommen wir die PV auch für 800€/kWp, weiß aber nicht, was die Verhandlungen inzwischen ergeben haben, das macht der Junior 😉

  30. @ Thomas:

    OK, wenn Ihr Betrieb sich selbst an dem Abzockspiel beteiligt (was kein Vorwurf sein soll, nur zur Klarstellung) und Sie dann die gesamten Zahlungsströme aufrechnen, zahlt der Betrieb am Ende natürlich relativ wenig pro druchschnittlicher kWh.

    Was hier faktisch passiert ist folgendes: Sie liefern mittags Überschüssigen Strom, den kein Mensch braucht, bekommen dafür eine Subvention und kaufen sich damit den „wertvollen“ Strom aus Fossilien, damit in Ihrem Betrieb auch bei Dunkelheit nicht die Lichter ausgehen.

    Betriebswirtschaftlich macht das Sinn (vorausgesetzt, die Simulation stellt sich als halbwegs korrekt heraus… da haben auch schon einige ihr blaues Wunder erlebt). Volkswirtschaftlich ist das aber eine Katastrophe. Die Zahlen sind bekannt, und Sie merken es ja auch selbst an der Rechnung für Ihren Privathaushalt.

  31. @Thomas

    Das liebe ich ja, PV nutzen und dann die EEG-Vergütung in Anspruch nehmen. Machen Sie es so, stellen Sie sich genügend Akkus hin und nutzen Ihren Strom selbst. Rechnet sich für Sie aber vermutlich nicht?

    Warum die Abzocke über die Netzbetreiber und Einspeisung ins Netz zu lasten aller Stromkunden? Und wenn die Sonne nicht scheint, dann bekommen Sie billigen Graustrom.

  32. Könnt ihr lesen?
    Von den 90.000 kWh/a die die Anlage erzeugt verbrauchen wir laut Simulation MINDESTENS 63.000 kWh DIREKT.
    Nur 27.000 kWh werden eingespeist und vergütet (weniger als 2900€ im Jahr).

    Durch den Direktverbrauch geht das fast gar nicht zu lasten der EEG-Umlage!
    Ihr könnt ja ausrechnen (oder auch nicht ;)), um wieviel Millicent die ansteigt mit unserem Direktverbrauch und Alternativ bei Volleinspeisung.

    Wir könnten alternativ den ansonsten eingespeisten und vergüteten Strom (27.000 kWh/a) in den Hallen verheizen oder Warmwasser für die Mitarbeiterduschen erzeugen.
    Nach 20 Jahren definitiv.

    Mit Wärmepumpe würde sich das vermutlich sogar rechnen…
    Bei COP von 3 und 8,62 Cent/kWh Strom ergibt das 2,87 Cent/kWh Wärme + Investition für Wärmepumpe.

    Jungs, das ist eine sehr gute Idee! Ohne euren Zweifeln an der Einspeisung hätte ich da gar nicht drüber nachgedacht!
    (Klar kann die WP nicht alles verbrauchen, aber einen großen Teil sicher).
    Eventuell ist es sogar finanziell interessant das Abrechnungsgedöns durch die dann eh sehr geringe Einspeisung einzusparen und die PV abzuregeln?!
    Ich sehe schon, wir brauchen noch ein Elektroauto 🙂

  33. Hein Eng #28

    Herr Eng , ist ja alles richtig was Sie sagen, ändert aber letztendlich nichts an der Tatsache, dass die 23 Mrd für EE Strom, die der Herr Krüger kritisiert, die Großhandelspreise für Strom in den Keller treiben. Manchmal bekommt man sogar noch Geld wenn man ihn abnimmt. Irgend wer macht mit den niedrigen preisen lukrative Geschäfte, und der nicht privilegierte Endverbraucher zahlt die Zeche mit einer höheren Umlage.
    Nur so viel zu den 23 Mrd, des Herrn Krüger, damit die nicht so „nackt“ im Raum stehen bleiben.

    Ist ja verständlich, dass einem Vertreter der Branche nicht gefällt, wenn jemand auf die Realität aufmerksam macht.

    MfG

  34. @ Diehl:

    ändert aber letztendlich nichts an der Tatsache, dass die 23 Mrd für EE Strom, die der Herr Krüger kritisiert, die Großhandelspreise für Strom in den Keller treiben

    Fantastisch. Die Folgen sieht man auch schon: Nagelneue Gaskraftwerke werden vor ihrer ersten Inbetriebnahme verschrottet und abgeschrieben, weil der Zappelstrom den Preis so tief senkt, dass sie nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Funktioniert alles prima, bis jemand auf den Trichter kommt, dass es eventuell windstille Nächte geben könnte. Aber bis dahin sind die Kraftwerke wohl schon demontiert und nach China verkauft worden.

    @ Thomas:

    „Fast gar nicht“ ist eben nicht „gar nicht“. Das Hauptproblem bei den Erneuerbaren (lassen wir mal Kosten, Netze und Speicher aussen vor) ist doch, dass hierzulande per Gesetz Menschen belohnt werden, wenn sie eine Leistung bringen, die niemand nachfragt. Das ist das Problem bei den EE. Strom ist nur dann von Nutzen für Menschen, wenn er jederzeit so bereitsteht, dass die Leute ihre Sachen damit betreiben können.

    Das gibt der EE-Strom aber nicht her. Was Sie machen, ist folgendes:

    An einem bewölkten WIntertag wird Ihre PV-Anlage nicht mal genug Saft liefern, um die Beleuchtung des Firmenparkplatzes zu betreiben. Dann verlassen Sie sich auf den fossilen Strom, der wegen der Subventionen für EE immer weniger rentabel wird. Und an einem sonnigen Mittag nutzen Sie 70% Ihres Stroms selbst, verkaufen den Rest für Peanuts in den Markt und bekommen per EEG die Differenz zwischen den Peanuts und den 10 Cent bezahlt.

    Das ist ein absoluter Irrsinn, wenn man bedenkt, dass die Infrastruktur letztendlich einer der Hauptunterschiede zwischen einem Industrieland und der dritten Welt ist.

  35. F.Alfonzo sagt # 34

    Fantastisch. Die Folgen sieht man auch schon: Nagelneue Gaskraftwerke werden vor ihrer ersten Inbetriebnahme verschrottet und abgeschrieben, weil der Zappelstrom den Preis so tief senkt, dass sie nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Funktioniert alles prima, bis jemand auf den Trichter kommt, dass es eventuell windstille Nächte geben könnte. Aber bis dahin sind die Kraftwerke wohl schon demontiert und nach China verkauft worden.

    @Alfonzo.
    Das kommt aber nicht zuletzt daher, dass die an ihre Monopolstellung gewöhnten Konventionellen die Energiewende nicht ernst genommen haben.
    Lange genug bekannt waren die Pläne hin zu mehr Erneuerbaren.

    MfG

  36. Hallo Tomas, Sie sind genau richtig auf dem Wege zur Energiewende.
    So ist das auch vom Gesetzgeber gewollt.
    Dass Sie da natürlich hier im Forum keine Freunde finden, liegt in der Natur der Sache.

    MfG

  37. @ 36: soso, der Diehl treibt jetzt hier sein Unwesen. Ganz viel Meinung mit wenig Ahnung.

  38. @Diehl

    Hallo Tomas, Sie sind genau richtig auf dem Wege zur Energiewende.
    So ist das auch vom Gesetzgeber gewollt.

    Genau Herr Diehl. Da Sie und andere Investoren es übertrieben haben, rudert die Bundesregierung zurück und stampft das EEG langsam sein. Ihr PV Markt ist schon zusammengebrochen, jetzt satteln Sie auf Solarthermie um. Der Markt bricht aber auch gerade ein. Mit Ihrer Profitgier schaufeln Sie sich also ihr eigenes Grab. Ich glaube kaum, dass die Firma ihrer Familie noch in 5 Jahren existiert.

    Vielleicht schafft sie gerade noch das 10jährige Bestehen?

  39. Und die SolarWorld Aktie ist weiter auf Sturzflug:

    http://www.finanzen.net/aktien/Solarworld-Aktie

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Solarworld-steht-vor-Bewaehrungsprobe-article18134471.html

  40. @Thomas

    Könnt ihr lesen?
    Von den 90.000 kWh/a die die Anlage erzeugt verbrauchen wir laut Simulation MINDESTENS 63.000 kWh DIREKT.
    Nur 27.000 kWh werden eingespeist und vergütet (weniger als 2900€ im Jahr).

    Klar doch. Dann arbeitet die Firma also nach Sonnenstand und Sonnenuhr?

    Nur wenn die Sonne scheint, wird gearbeitet. Im Winter gar nicht. 😉

  41. Michael Krüger sagt # 39
    Und die SolarWorld Aktie ist weiter auf Sturzflug:

    @ Herr Krüger
    Was hat das mit dem Ende der Energiewende zu tun, wenn die sich mit den Lieferabkommen für Silizium verzockt haben . ???

    MfG

  42. @Diehl

    SolarWorld ist pleite.

    Q-Cells ist pleite.

    Centrotherm ist pleite.

    Die Freiburger Solar-Fabrik AG ist pleite.

    Vetro Solar ist pleite.

    Solon ist pleite.

    Solar Millenium ist pleite.

    Solarhybrid ist pleite.

    Die Solar-Fabrik ist pleite.

    SunEdison ist pleite.

    Diehls sind bald pleite.

  43. Fragt sich noch, ob der Gerichtsvollzieher die PV-Module der Diehls vom Dach weg pfändet. 😉

    Der Kuckuck kommt, sehr gewiss.

  44. PS

    Der Sonnenuntergang kommt:

    http://img.welt.de/img/wirtschaft/crop115455786/8879732085-ci3x2l-w540/DWO-Solar.jpg

  45. @Opa Senieli, Euer Hochwürden mit dem Brett vorm Kopp…….
    Lass gut sein…..Dank Alzheimer kannst Du uns ja fast täglich neu berichten, was Du uns schon vor einem Jahr erzählt hast,…..Du solltest aber trotzdem nicht vergessen…..das wir hier Deinen Bullshit noch lange nicht vergessen haben, den Du hier verbrochen hast.

    Irgend wer macht mit den niedrigen preisen lukrative Geschäfte…….

    Jup…..in erster Linie die EE-Einspeiser, die für Waren Geld bekommen, die zeitweise keine Sau braucht…..die selbst dann Geld bekommen, wenn wegens Überfluss ihre Anlagen abgeschaltet werden müssen.
    Übrigens…..die Jungs von der Bio-Front bescheißen auch gerne mal mit dem Güllebonus und ähnlich Spielchen und wir Verbraucher zahlen auch für diesen Betrug.

    Ist ja verständlich, dass einem Vertreter der Branche nicht gefällt, wenn jemand auf die Realität aufmerksam macht.

    Bitte, welche Realität denn?
    Deine?……oder die der Energiewendekriegsgewinnler…..oder Greenpeace…..oder sonstige Vollhonks, die grade mal wissen, das der Strom aus der Steckdose kommt?
    Wir ham schon 90% unseres Stroms für 2017 und knapp 20% für 2018 eingekauft…..weil wir als Grundversorger nicht zoggen können wie so manch windiger Stromhändler, der sich als schwarzes Schaf in der Branche rumtreibt….die Endkundenpreise werden hart kalkuliert, würden wir das nicht tun, würden uns unsere Handelskunden weglaufen.
    Die beknackte EEG-Umlage ist für uns nur ein Durchlaufposten….wie auch sonstige staatliche Abgaben…..die den Endpreis in die Höhe treiben, also laber hier nicht doof rum, indem Du UNS die Schuld in die Schuhe schieben willst, weil euer dämlicher, nutzloser Zufassstrom den Tarifkunden-Strompreis fast verdoppelt hat.

    Ja ne, is klar…..Du benimmst Dich wie Arsch, der im Fahrstuhl furzt und sofort mit den Finger auf einen anderen zeigt, nur um von der eigenen Untat abzulenken.
    Gib es auf alter Mann…..selbst bei Welt-Online will keiner mehr Dein Gestammel lesen, geschweige denn dran glauben.
    Geh weg…….Du nervst nur noch.

    H.E.

  46. @Thomas
    Bevor Du hier den großen Unternehmer spielst…..hab ick zur Ermittlung Deiner Stromkosten eine Frage.
    Liegt Deine Firma über oder unter 2.500 h/a ( Benutzungsdauer = Jahresarbeit / Jahreshöchstleistung )…?

    Als Gewerbertreibender mit derartig hohen Stromverbräuchen biste eh ein Sondervertragskunde…..bei dem wahrscheinlich der Leistungspreis fetter ins Kontor haut als der Arbeitspreis……unter Umständen wirst Du sogar auch noch draufzahlen, wenn Deine Jahresspitze Dir einen fetten Leistungspreis einbrockt….da nützen die paar kWh Solarmüll auch nicht mehr viel.

    Nu mal Butter bei den Fische….bedenke aber, das ick an der Quelle sitze.

    H.E.

  47. Heinz Eng sagt # 45
    Bitte, welche Realität denn?
    Deine?……oder die der Energiewendekriegsgewinnler…..oder Greenpeace…..oder sonstige Vollhonks, die grade mal wissen, das der Strom aus der Steckdose kommt?
    Wir ham schon 90% unseres Stroms für 2017 und knapp 20% für 2018 eingekauft…..weil wir als Grundversorger nicht zoggen können wie so manch windiger Stromhändler, der sich als schwarzes Schaf in der Branche rumtreibt….die Endkundenpreise werden hart kalkuliert, würden wir das nicht tun, würden uns unsere Handelskunden weglaufen

    @ Herr Eng
    Na und, das ändert doch grundsätzlich nichts an der Tatsache, dass die EE die Preise senken.
    Dafür Können Sie doch die EE oder die Energiewende nicht verantwortlich machen, wenn Sie und einige andere nicht mit diesem Geschenk der Natur umgehen können. Andere machen doch auch Gebrauch davon, die sie abwertend schwarze Schafe nennen. Was glauben Sie denn warum EON und RWE die Töchter Handel ujnd Vertrieb gegründet haben. Diese „Schwarzen Schafe“ wie Sie sie nennen , nutzen die Phasen wo Sonne und Wind keine Rechnung schicken für ihre Geschäftsmodelle.

  48. Fragt sich noch, ob der Gerichtsvollzieher die PV-Module der Diehls vom Dach weg pfändet.

    Kann ich mir nicht vorstellen, das Zeug ist ja wertlos 😉

  49. @Opa Diehl sein Krückstock

    Wie kann ein Produkt, das 18 Cent kostet….billiger sein, als ein Produkt, das zu miserablen Zeiten 8 Cent gekostet hat?

    Oder….an Dein fortgeschrittenes Alter gedacht….was juckt es ein 2000 EURO-Eichensarg, wenn 1000 Pappsärge zu 100 EURO…uff Lager liegen?….und es nur 10 Todesfälle gibt?

    Oder….weil Anbieter X sein Wasser für 5 Cent pro Liter anbietet…..säufst Du dann 100 Liter am Tag auf Vorrat um a bisserl Geld zu sparen in den Folgetagen?

    Geh weg….Du riechst nach Tod…..oder Verblödung, was noch ekelhafter ist.
    H.E.

  50. @Diehl

    Na und, das ändert doch grundsätzlich nichts an der Tatsache, dass die EE die Preise senken.

    Ist wie bei der Milch und den Milchbauern. Die wird auch immer billiger und billiger. Aber die Milchbauern können nicht mehr von ihren Produkt leben, da sie keine garantierte EEG-Vergütung per Gesetz bekommen. Würden die 1€ pro Liter Milch, staatlich garantiert bekommen, würden die auch immer mehr und mehr Milch produzieren, die kein Mensch braucht und daher auf den Markt keinen Wert mehr hat. Ihr PV Strom muss billig entsorgt werden und auch die Milch.

  51. @Diehl

    wo Sonne und Wind keine Rechnung schicken

    Doch, doch, Wind und Sonne Schicken eine Rechnung von knapp 20 Mrd. € pro Jahr an die deutschen Stromkunden.

  52. @Nachtrag an die alzheimerisierte Kalkleiste.

    Was glauben Sie denn warum EON und RWE die Töchter Handel ujnd Vertrieb gegründet haben. Diese „Schwarzen Schafe“ wie Sie sie nennen , nutzen die Phasen wo Sonne und Wind keine Rechnung schicken für ihre Geschäftsmodelle.

    http://www.verivox.de/themen/unbundling/

    Der Begriff Unbundling (zu Deutsch: Entflechtung) beschreibt die gesetzliche Forderung nach einer Trennung von Netz und Vertrieb bei Energieversorgungsunternehmen. Ziel ist ein neutraler Netzbetrieb – wie es auch im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) vorgeschrieben ist. Das EnWG sieht Maßnahmen zur buchhalterischen, informationellen, organisatorischen und gesellschaftsrechtlichen Entflechtung vor.

    Gesetzliche Forderung…..oder für verkalkte Kalkleisten….Papa Staat hat das eingeführt…..und kostet uns Stadtwerke ein Vermögen…..damit jeder Dödel sein Strom an den Mann/Frau/Gender bringen darf, ohne diskriminierend den Volkszorn auf sich ziehen zu müssen.

    Du bist so blöd wie ein Vierpfundbrot….oder einfach nur ideologisch minderbemittelt……oder nur ein Rentner im Vollsuff…..der versucht a bisserl Aufmerksamkeit zu generieren…geh endlich weg, Du alte Scheiße, Du bist einfach nur noch peinlich…….auch ohne Rolli.
    H.E.

  53. @50 Michael Krüger,

    tja an Milchseen und Butterberge (etwa Ende 1970er bis Mitte 1980er) kann sich leider auch kein lebenserfahrener Herr Diehl mehr erinnern, geschweige denn Schlußfolgerungen ziehen. Wer aus der Geschichte nichts lernt ist dazu verdammt sie zu wiederholen. Preisfrage an Herrn Diehl: Was ist der Unterschied zwischen einem Butterberg und dem Überangebot von Schwindelstrom?

    Mfg (back again)

  54. Eins kann das Dünndie(h)lenbrett: copy & paste
    Aber das war’s dann schon. Er gehört zu den Menschen, die kopfmäßig mit einer Hohlraumversiegelung leben müssen.

  55. Selbst auf die Gefahr hin, mir einen Rüffel von Onkel Heinz einzufangen:

    Wäre es der Seriosität dieses Blogs nicht zuträglich, wenn Herrn Diehl mit Sachargumenten entgegengehalten würde, denn mit wüsten persönlichen Beschimpfungen? Hier sind doch angeblich Leute vom Fach mit dabei, die es doch eigentlich nicht notwendig haben sollten, sich auf so ein tiefes Niveau zu begeben!

    Ihr stellt euch damit selber ins Eck des schimpfenden Verlierers!

    Wie wäre es damit, von Herrn Diehl eine einfach und kurze Erklärung zu verlangen, wie er bei Kosten von ca. 20 Milliarden und einer (laut ihm nicht weitergegebenen Einsparungsmöglichkeit durch den MOE) von ca. 5 Millarden auf einen Gesamtgwinn kommt?!? Ich mit meinen eingeschränkten mathematischen Möglichkeiten komme immer noch auf ein sattes Minus von 15 Milliarden!

    Herr Diehl: Bitte helfen Sie!

  56. @Wernervt #55

    Wäre es der Seriosität dieses Blogs nicht zuträglich, wenn Herrn Diehl mit Sachargumenten entgegengehalten würde, denn mit wüsten persönlichen Beschimpfungen?

    Das wird hier seit 1,5 Jahren versucht, in zig Beiträgen hier, aber wie ich weiter oben bereits bemerkte, #54, kommen immer wieder die selben Kommentare im Stil von copy&paste.

  57. @Wernervt

    Es gibt eben Solche und Solche…..bei den einen entsteht eine halbwegs intelligente Fachdiskussion……aber bei anderen Vertretern der EE-Lobbyisten quatscht man einfach nur gegen die Wand……wie zum Beispiel mit gewissen Opa, der eher wie ein Endlostonband klingt, das regelmäßig auf diesen Blog abgespielt wird, als eine natürliche Person.

    Nach knapp einem Jahr…..weiß man, das jedes Sachargument am Deliquenten abprallt wie Regentropfen an einen Ostfriesennerz……das diese übersteigerte Form des Altersstarrsinn es unmöglich macht, diesen Menschen auch nur die kleinste Kleinigkeit Fachwissen in die Omme zu prügeln.
    Und wenn man am Ende, nachdem man sich monatelang die Finger wund geschrieben hat….als einzige Reaktion des Alten, die 1000 .ste Wiederholung von Schwachsinn bekommt….beißt der Pittbull halt mal irgendwann entNERVt ins Knie, Basta.

    Klingt nicht schön, is aber so.
    H.E.

  58. @ Wernervt:

    Sie kennen den Diehl scheinbar noch nicht. Sonst wüssten Sie, dass eine sachliche Diskussion vergebliche Liebesmüh ist. Gab’s hier schon ein halbes Dutzend mal.

    Um Ihre konkrete Frage zu beantworten: Der Diehl kumuliert die jährlichen MOEs und setzt diese Zahl dann der EEG-Umlage des entsprechenden Jahres gegenüber. Das das natürlich kompletter Unsinn ist wird der nie verstehen.

    Er bringt hier in regelmäßigen Abständen immer wieder die selben beiden, falschen Argumente, die jedes mal widerlegt wurden. Irgendwann reicht es dann auch.

  59. @Heinz

    Ich gebe Dir bzgl. Herrn Diehls Altersstarrsinn recht, aber Neuankömmlinge hier im Forum kennen nicht die 1,5 Jahre Vorgeschichte und könnten Dich schnell mal in die Ecke schieben, Das habe ich nun wirklich oft genug beanstandet.
    Lass doch mal den Pitbull stecken. Dein Ärger das magst Du jetzt nicht gern hören stammt aus Deiner Vergangenheit.
    Du bringst es einfach nicht fertig, Herrn Diehl zu überlesen, und dann gibst auch noch Deine Energie dazu. Völlig sinnlos.
    Nutze Dein Talent und mit dem kannst Du massenhaft Leute überzeugen nur eben nicht Herrn Diehl.

    Gruß
    Steinzeit

  60. @Steinchen
    Jaja…..ich weiß…..schaffe es aber trotzdem selten über meinen Schatten zu springen.
    Überlese ich das olle Holzbrett…..könnte ein Neuleser auch denken, der Typ hat Recht und die Wendeskeptiker geben klein bei……sach ich wat, isses ooch wieder falsch….wie man es macht, macht man es falsch.
    Mein großes Maul macht mir auch im realen Leben ne Menge Schwierigkeiten…..ganz besonders, wenn ick uff dumme oder vernagelte Menschen treffe…..trotzdem lebe ick noch und gedenke nicht, meine Persönlichkeit zu verbiegen…dazu ist der Rücken schon zu steif.

    Ok…..ich versuch mal ne Weile artig zu bleiben, kann aber nicht versprechen, nicht doch irgendwann wieder einen Rückfall zu kriegen.

    MfG
    Onkel Heinz……..allermeist friedlich

  61. #55,
    um die Energiewende zu widerlegen braucht es keine Fachleute, da reichte früher 8.-10.Klasse.
    Deswegen gehörst du auch zu physiklosen Klasse von Diehl und Thomas.

    Die Zukunft ist die Deindustrialisierung Deutschlands und Thomasse werden die neuen Industriellen sein.
    #32 unglaublich , seine Simulation sagt 90000KWh mit 100KWp Solarscheiße. Macht 2,5 Volllaststunden pro Tag.
    Was wird der denn produzieren?

    Oder ist er Körner?

    Ansonsten scheint Diehl und Konsorten die Mehrheit im neomarxistischen Deutschland zu sein, hoffentlich sagen sie uns, ab wann wir die Klappe halten müssen, um nicht in den Knast zu gehen 😉

  62. Wernervt sagt # 55
    Selbst auf die Gefahr hin, mir einen Rüffel von Onkel Heinz einzufangen:
    Wäre es der Seriosität dieses Blogs nicht zuträglich, wenn Herrn Diehl mit Sachargumenten entgegengehalten würde, denn mit wüsten persönlichen Beschimpfungen? Hier sind doch angeblich Leute vom Fach mit dabei, die es doch eigentlich nicht notwendig haben sollten, sich auf so ein tiefes Niveau zu begeben!
    Ihr stellt euch damit selber ins Eck des schimpfenden Verlierers!
    Wie wäre es damit, von Herrn Diehl eine einfach und kurze Erklärung zu verlangen, wie er bei Kosten von ca. 20 Milliarden und einer (laut ihm nicht weitergegebenen Einsparungsmöglichkeit durch den MOE) von ca. 5 Millarden auf einen Gesamtgwinn kommt?!? Ich mit meinen eingeschränkten mathematischen Möglichkeiten komme immer noch auf ein sattes Minus von 15 Milliarden!
    Herr Diehl: Bitte helfen Sie!

    @ wernervt
    Zu nächst einmal vielen Dank , ich hatte gerade auch im Sinn so was ähnliches zu schreiben.
    Mit den schimpfenden Verlierern treffen Sie den Nagel auf den Kopf

    Aber nun zur Sache. Ich kann mich nicht erinnern, wo ich von einem „Gesamtgewinn“ geschrieben habe.
    Bei meinen Beiträgen geht es schlicht und einfach darum, dass bei dem Projekt Energiewende von den Kritikern immer ausschließlich eine Kostenrechnung als Grundlage ihrer Betrachtungen herhalten muss.
    Ich bin aus meiner beruflichen Zeit gewohnt, dass größere Investitionen, auf der Grundlage einer Kosten/Nutzen Rechnung betrachtet wurden.
    Und für diese Volks oder Betriebswirtschaftliche Grundregel bekommt man hier schon Brügel.
    Dabei bin ich bei der Nutzenbetrachtung noch nicht einmal von externem Nutzen ausgegangen, sondern lediglich von System relevanten Fehlern zum monetären Nachteil der EE.
    Fragen zu Details dieser System Fehler bin ich gerne bereit zu diskutieren.

    MfG

  63. Diehl= wernervt
    jetzt unterhält er sich schon mit sich selbst 😉

  64. F. Alfonzo sagt # 58

    Um Ihre konkrete Frage zu beantworten: Der Diehl kumuliert die jährlichen MOEs und setzt diese Zahl dann der EEG-Umlage des entsprechenden Jahres gegenüber. Das das natürlich kompletter Unsinn ist wird der nie verstehen.

    Zum Verständnis.
    Der jährliche MOE ist das monetäre Volumen um die die Einkaufspreise für Strom jährlich wegen der EE Einspeisung sinken..
    Andere machen mit den gesunkenen Preisen lukrative Geschäfte . Warum sollen ausgerechnet die EE, die die niedrigen Preise verursachen, nicht auch was von dem Kuchen haben in dem sie ihre teuren Gestehungskosten sprich Umlage etwas kompensieren.
    Kann mir mal jemand von den Fachleuten hier erklären warum dass kompletter Unsinn sein soll?

    MfG

  65. #64

    Herr Diehl,

    sie müssen sich schon irgendwann mal entscheiden:

    Diese „Schwarzen Schafe“ wie Sie sie nennen , nutzen die Phasen wo Sonne und Wind keine Rechnung schicken für ihre Geschäftsmodelle.

    Warum sollen ausgerechnet die EE, die die niedrigen Preise verursachen, nicht auch was von dem Kuchen haben in dem sie ihre teuren Gestehungskosten sprich Umlage etwas kompensieren.

    Wie führt denn „keine Rechnung schicken“ zu teuren Gestehungskosten?!

    Und um es vorweg zu nehmen:

    wenn nach 100 weiteren Posts und Gegenposts über MOE, keine Rechnung, Umlage, und 20 Mrd. die Argumente von Herrn Diehl zum 3795ten Mal widerlegt wurden kommt:

    “ Die Energiewende ist politisch gewollt“.

  66. Dirk Peeters sagt # 65

    Wie führt denn „keine Rechnung schicken“ zu teuren Gestehungskosten?!

    @Dirk Peeters

    Weil die Gestehungskosten sonst noch teurer wären.
    Zudem sind das Gestehungskosten die sich kontinuierlich verringern.

    Die waren mal bei über 50 Cent/Kwh und sind jetzt etwa bei 10,x Cent. Tendenz sinkend.

    Dirk Peeters sagt
    Und um es vorweg zu nehmen:
    wenn nach 100 weiteren Posts kommt: “ Die Energiewende ist politisch gewollt“.

    @Dirk Peeters
    Ja das sind nun mal so die Standards. Bei Ihnen dauert es meistens gar keine 100 Posts, bis Sie fragen, was machen wir wenn keine Sonne scheint.

    MfG

  67. @Michael Krüger

    McKinsey teilt schon mal hier ihre Bewertung:

    Eines der größten Problemfelder der Energiewende ist die Kostenentwicklung. Die EEG-Umlage – 2015 erstmalig leicht auf 6,17 ct/kWh gesenkt – ist dieses Jahr auf ein Rekordhoch von 6,35 ct/kWh gestiegen. Gleichzeitig haben sich die Kosten für Netzeingriffe erhöht. Immer häufiger müssen Kraftwerke hoch- und wieder heruntergefahren werden, um die regionale Netzstabilität zu gewährleisten. 2014 waren dafür 187 Mio. € Kosten für die vom Übertragungsnetzbetreiber veranlassten kurzfristigen Änderungen von Kraftwerkseinsätzen (Redispatch) und präventiv gegenläufige Handelsgeschäfte (Countertrading) angefallen. Diese Ausgaben stiegen im ersten Halbjahr 2015 bereits auf rund 250 Mio. €. Bis 2020 könnten allein diese beiden Kostenblöcke die Milliardengrenze überschreiten. Auch die CO2e-Emissionen verschlechtern sich: Mit zuletzt 925 Mt ist der CO2e-Ausstoß von seiner 2020-Zielmarke (750 Mt) weit entfernt. Gleichzeitig stieg der Stromverbrauch, so dass die Zielerreichung von „realistisch“ auf „unrealistisch“ sank.

    Interessant ist auch, dass der gestiegene CO2 Ausstoss 2015 mit kühlerer Witterung begründet wird

  68. Die Energiewende wird kommen und schon früher als so mancher glaubt. In Deutschland wird sie jedoch ausgebremst von all denen, die vom EEG profitieren. Denn schon heute wäre es möglich, Windstrom auf dem offenen Meer zu gewinnen, der nur 3 Cent/kWh kostet. Wenn diese Anlagen errichtet würden, wäre der Betrug an den Stromkunden in Deutschland offensichtlich. Jede Diskussion über dieses Konzept wird unterbunden und da sind auch Politiker im Bunde, die sich wohl haben bestechen lassen. An Bundesumweltministerin Hendricks wie auch an Bundesminister Gabriel habe ich das Konzept geschickt, doch keiner ist darauf eingegangen. Argumente dagegen haben sie nicht und zugeben, dass man hier die Bürger betrügt, das will man auch nicht, also schweigt man.

  69. Ulrich Meyer sagt # 68

     Jede Diskussion über dieses Konzept wird unterbunden und da sind auch Politiker im Bunde, die sich wohl haben bestechen lassen.

    @ Ulrich Meyer
    Da muss doch kein Politiker bestochen werden, deren Arbeit wird doch schon von Lobbyisten ausgeführt
    Schauen Sie mal hier.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Externe_Mitarbeiter_in_deutschen_Bundesministerien
    Zitat:
    Einer breiteren Öffentlichkeit wurden Personalaustauschprogramme, und die Mitarbeit Externer in Bundesministerien, durch das Fernsehmagazin Monitor am 19. Oktober 2006 bekannt. Der Beitrag wurde anmoderiert mit den Worten:
    „Lobbyisten versuchen, die Politik zu beeinflussen, um ihrem Arbeitgeber Vorteile zu verschaffen. Dazu sprechen sie auch in Ministerien vor. Manche Lobbyisten haben das gar nicht mehr nötig – sie sind nämlich schon da. Ja, richtig, das ist neu: Lobbyisten haben in unseren Ministerien mittlerweile eigene Büros – Tür an Tür mit Regierungsbeamten und […] mit eigener Durchwahl, und schreiben an Gesetzen mit. Bezahlt werden sie von ihren Unternehmen. Leihbeamte – gut für die Wirtschaft, schlecht für Bürger. […]“

  70. Kleiner Blick übern Tellerrand gefällig?

    Wie wärs mit Japan?

    Die Solar-Bonanza in Japan ist vorbei

    Die Bonanza für die Solarwirtschaft in Japan ist vorbei. Vor vier Jahren begann die Regierung im Gefolge der dreifachen Kernschmelze im Kraftwerk Fukushima Daiichi die erneuerbaren Energien mit hohen Einspeisevergütungen zu fördern. Das Ergebnis war ein drastischer und rasanter Aufbau von Solarkapazität in Japan. Nun müht die Regierung sich, die Geister, die sie rief, wieder in den Griff zu bekommen.

    Tja, dumm nur das Japan eine Insel ist…und keine Nachbarn ihre überschüssigen Zufallströmlinge aufhalsen können, denn auch ihre Netze sind nicht auf den EE-Schrott ausgelegt, janz wie in Deutschland.
    Japan macht jetzt die selben Erfahrungen wie wir Deutschen…..nur das der durchschnittliche japanische Haushalt monatlich 6 Euro zusätzlich für die EE zahlen muss….und wohl etwas früher die Notbremse zieht als in unseren Land die Bekloppten und Bescheuerten.

    @Meyer
    Selbst wenn der Windstrom uff´n Meer „nur“ 3 Cent kosten würde…..wie willst Du den an Land kriegen und wie willst Du den dann in den Süden kriegen und was machste bei Windstille?
    Es ist Physik……da nützt auch der beste Lobbyist nix……und daran wird letztendlich die Energiewende scheitern.

    H.E.

  71. Tja, dumm nur das Japan eine Insel ist…und keine Nachbarn ihre überschüssigen Zufallströmlinge aufhalsen können, denn auch ihre Netze sind nicht auf den EE-Schrott ausgelegt, janz wie in Deutschland.

    Ist auch in Australien so:

    Australiens konservative Regierung vollzieht eine 180-Grad-Drehung in ihrer Klimapolitik. Statt auf grüne Quellen setzt sie wieder auf Kohle. Gerechtfertigt wird das Manöver mit einem abschreckenden Beispiel: der deutschen Energiewende.

    Diehls, Körner, Thomas und Meyer haben aber immer noch nicht die Spatzen von den Solardächern pfeifen hören. Tja, wer zuspät kommt, den … Ihr wisst schon.

  72. @Micha
    Hihi…..und nun geht den Klimabesoffenen die nächste Düse….

    Für Klimawandel …

    … und Energie gibt es nun kein eigenes Ministerium mehr. Die Zuständigkeit wandert ins Ministerium für Business, Energy & Industrial Strategy. Das ist eine der ersten Änderungen der neuen britischen Premierministerin Theresa May. Die negativen Reaktionen der Gegner waren zu erwarten. Aber es sieht nicht so aus, als würde das May beeindrucken. Kenner sagen: More to come.

    (bei Tichy geklaut)
    http://www.independent.co.uk/environment/climate-change-department-killed-off-by-theresa-may-in-plain-stupid-and-deeply-worrying-move-a7137166.html

    Ein Geschäftsmodell das auf reine Subvenzionen ausgelegt ist, wird Mangels Geld zwangsläufig eines Tages sterben.
    Nicht jeder Weltbürger ist so geduldig wie der umweltbesoffene Deutsche……und lässt sich unendlich lange in die eigene Brieftasche grabschen……bin ja mal gespannt, wo des Deutschen Schmerzgrenze erreicht ist.
    Obwohl……neue Überlandtrassen mag der Deutsche ja heute schon nicht…..die Angst vor elektrischen Feldern kann Berge versetzen….und die Angst vorm Klimawandel unter Umständen….relativieren.

    Übrigens…..die Spatzen pfeifen nicht nur….die kacken auch die Solardächer zu.

    MfG
    Onkel Heinz…….schönes Wochende Euch allen

  73. @Heiz

    Die Deutschen wissen mehrheitlich nicht mal, dass wir mit Dänemark die höchsten Strompreise der Welt haben, wegen der EE und Umlagen. Die glauben wirklich noch sie würden günstigen Strom bekommen und die EE würden den Strompreis langfristig senken. Da liegt das Problem. Die Konsens-Presse macht das nicht zum Thema und berichtet ausschließlich PRO Energiewende und gegen Atom- und Kohlekraft. Die Leute glauben ja auch man könne mit Zufallsstrom aus Wind und Sonne übers Jahr gemittelt den Bedarf der Leute decken.

  74. @Ullrich Meyer #68
    Wegen zu geringer Auslastung, zu hohen Instandhaltungs- und Wartungskosten wird man niemals einen Stromverkaufspreis von 3ct/kwh in der sog. Erneuerbaren Energiebranche erreichen. Vor allen nicht bei einen Standort, der im Meer liegt. Die Wartungs- und Ausfallkosten werden hier in die Höhe wachsen. Und diese Kosten wird man den Erzeugungskosten in Rechnung stellen und nicht in den Netzentgelten oder anderen Kostenbestandteile der Stromrechnung verstecken könnnen.

  75. Michael Krüger sagt # 71
    Diehls, Körner, Thomas und Meyer haben aber immer noch nicht die Spatzen von den Solardächern pfeifen hören. Tja, wer zuspät kommt, den … Ihr wisst schon.

    @Michael Krüger

    Wer zu spät kommt…. Da kann ich Ihnen voll zustimmen, besonders nach dem ich das Folgende gelesen habe.
    Zitat:
    Studie wirft Energieversorgern Verschlafen vor

    2002 bis 2012 verdoppelten die größten europäischen Energieversorger ihre Umsätze und ihre Gewinne, seit der Finanzkrise sind die Investitionen stark gestiegen. Doch das Geld wurde offenbar in das klassische Geschäft gesteckt. „Die Energieversorger haben zu spät auf die Energiewende reagiert“, urteilt Gyorgy Dallos, Autor der Studie.

    MfG

  76. @Diehl

    Gyorgy Dallos??? Greenpeace International???? 😉

    Na wenn Greenpeace das sagt …

  77. @Diehl

    Herr Diehl ich war übrigens gerade auf der Arctic Sunrise von Greenpeace. Urlatschiff mit diesel-meschanischen Antrieb. Das ist der Forschungseisbrecher von Greenpeace, das Vorzeigeschiff, was von den Russen interniert wurde. Ich habe die Leute von Greenpeace gefragt, warum die noch nicht mit Solarantrieb fahren? 😉

    Ratlose Gesichter. Die nutzen Diesel und Benzin für Schiffsantrieb, Stromversorgung, Heizung, Klimaanlage, Außenbordmotoren. Nicht ein PV-Modul am Schiff, oder ein Windrad, wie auf Segelbooten.

  78. @ Krueger, 77:

    Die ideologischen Führer waren schon immer gleicher als das gemeine Volk, das sich nach deren Willen dann den Kopf darüber zerbrechen kann, wie man ohne fossile Brennstoffe von A nach B kommt. 😉

  79. Michael Krüger sagt # 76
    @Diehl
    Gyorgy Dallos??? Greenpeace International???? 
    Na wenn Greenpeace das sagt …

    @Herr Krüger

    Das sagt doch nicht nur Greenpeace, das können Sie in allen Zeitungen lesen.

    Zum Beispiel hier.
    Zitat:
    Wer zu spät kommt, den bestraft die Geschichte. RWE & Co. wollten das nicht wissen. Sie haben in den letzten 15 Jahren schwere strategische Fehler gemacht. Sie ließen sich von der Energiewende überrollen, statt sie konstruktiv mitzugestalten. Das Jahr 2000 hätte für sie der Wendepunkt sein müssen. Damals einigen sich die Konzerne mit der rot-grünen Bundesregierung auf den Atomausstieg, und das Erneuerbare-Energien-Gesetz wurde beschlossen.
    Spätestens da war klar: Der deutsche Energiemarkt wird völlig umgebaut. Das Oligopol der vier Konzerne aber glaubte, einfach weitermachen zu können wie bisher. Es verspielte wichtige Jahre. Es setzte weit mehr Energie ein, den Atomausstieg politisch zu kippen und die Energiewende zu bremsen, als ein modernes Stromsystem zu gestalten. Gerade Teriums Vorgänger Jürgen Großmann tat sich hier hervor. Es fielen noch Investitionsentscheidungen für große, inflexible Kohlemeiler, als längst klar war, dass Kapazitäten in diesem Ausmaß in einem Strommarkt mit hohen Anteilen fluktuierender Ökoenergien keinen Sinn mehr machen. Das rächt sich nun.

  80. „…wo Wind und Sonne keine Rechnung schicken…“

    Guess what, das Carbon schickt auch keine Rechnung für die vor Millionen Jahren eingelagerte Kohle, und die Supernova, die uns das ganze Uran und Thorium geschenkt hat, schickt auch keine Rechnung… das macht nicht den Unterschied. Der Unterschied ist, Uran kann man genau dann nutzen, wann immer die Energie tatsächlich gebraucht wird. Der andere Unterschied ist der zwischen E=mc² und E=½mv² -- wer möchte ausrechnen, wieviele Kubikkilometer bewegte Luft man braucht, um einen Uranbrennstab zu ersetzen? c=300.000.000m/s näherungsweise, v=30m/s bei Sturm…

  81. @Diehl

    Investitionsentscheidungen für große, inflexible Kohlemeiler, als längst klar war, dass Kapazitäten in diesem Ausmaß in einem Strommarkt mit hohen Anteilen fluktuierender Ökoenergien keinen Sinn mehr machen.

    Herr Diehl, die billigen, unfexiblen Kohlemeiler laufen aber gerade Dank Energiewende und die teuren, fexiblen Gaskraftwerke werden erst gar nicht in Betrieb genommen Dank Energiewende.

  82. Klexit:

    Die neue britische Regierungschefin Theresa May hat die Schließung des Ministeriums für Klimawandel verfügt, wie der Guardian berichtet. Die Aufgaben des Ministeriums – zu denen die Erreichung der Emissionsziele und die Subventionierung nachhaltiger Energiequellen gehörte – wurden in das Wirtschaftsministerium unter Greg Clark integriert.

  83. Michael Krüger sagt # 81

    Herr Diehl, die billigen, unfexiblen Kohlemeiler laufen aber gerade Dank Energiewende und die teuren, fexiblen Gaskraftwerke werden erst gar nicht in Betrieb genommen Dank Energiewende.

    @ Michael Krüger
    Da haben sie wohl Recht. Das ist ein gravierender Fehler im System.

    Die EE senken die Preise in dem sie die teuren Gaskraftwerk auf der Angebotskurve nach dem Merit Order Prinzip verdrängen. Genau diese flexiblen Gaskraftwerke werden aber für die EE auszugleichen gebraucht.

    An Stelle die von den EE gesenkten Börsenpreise einfach dem Handel zu überlassen, müsste man etwa 1 Cent oder mehr draufschlagen, und damit die Gaskraftwerke am Leben halten.
    Die EE würden somit ein Teil dazu beitragen ihre Unstetigkeit zu finanzieren. Sozusagen einen Kapazitätsmarkt mit finanzieren.

  84. Diehl,

    der „gravierende Fehler im System“ besteht darin, daß jemand heute hier in NRW, mitten im Binnenland, ein neues Windrad aufstellen kann, wohl wissend, daß es immer nur dann Strom erzeugen wird, wenn die anderen zigtausend Windräder zwischen hier und der Nordsee das Netz bereits mit Müllstrom verstopfen, und sich dennoch darauf verlassen kann, daß er den Windsstrom, den in diesem Moment niemand braucht auch noch zum Festpreis bezahlt bekommt.

    Das und nichts anderes ist der Fehler im System: Produktion um der Produktion willen, völlig am Markt vorbei. Sowas hatten wir in den 80ern schonmal, damals im Agrarsektor, erinnern Sie sich an den „Butterberg“? War annähernd gleichzeitig mit dem „Waldsterben“…

  85. Archophob  sagt # 84

    der „gravierende Fehler im System“ besteht darin, daß jemand heute hier in NRW, mitten im Binnenland, ein neues Windrad aufstellen kann, wohl wissend, daß es immer nur dann Strom erzeugen wird, wenn die anderen zigtausend Windräder zwischen hier und der Nordsee das Netz bereits mit Müllstrom verstopfen,

    @Archophob
    Nein, weil der unflexible Kohlestrom die Netze verstopft.
    Womit wir bei meinem Systemfehler mit den Gaskraftwerken wären.

    Sie müssen das System unter dem Gesichtspunkt der Energiewende betrachten, und nicht nach Ihre Ideologie.

    MfG

  86. Diehl,
    wie genau verstopft man ein Netz ?
    Wäre Kohlestrom flexibel, wenn er nur bei Wind und Sonnenschein geliefert wird?
    Wie meinen das die greenpiesler, wenn sie melden, TTIP gefährdet die Energiewende?
    (TTIP will den gleichen Zugang für alle Stromerzeuger. Heisst das , die fossilen KW liefern 24h oder nur, wenn die Sonne scheint oder der Wind weht ?)

    Fragen über Fragen 😉

  87. Diehl,
    erläutern Sie mal ihren Systemfehler mit den GasKW 😉

  88. Die Logik des Herrn Diehl ist doch einfach: Wenn der Wind weht und die Sonne scheint, sind die unflexiblen fossilen Kraftwerke am Überschuss schuld; bei nächtlicher Flaute am Mangel. Bestechende Logik. 😉

  89. W. Rassbach sagt # 84
    Diehl,
    wie genau verstopft man ein Netz ?
    Wäre Kohlestrom flexibel, wenn er nur bei Wind und Sonnenschein geliefert wird?
    Fragen über Fragen

    @W. Rassbach
    Mit dem neuen Wälzmechanismus ab 2010 hat das begonnen.
    Bis 2009 bekamen die Versorger den EE Strom anteilmäßig zwingend zugeteilt. Den Rest für ihr Portfolio mussten sie sich konventionell beschaffen.
    Ab 2010 ist der EE Strom zum Vermarkten an den Spotmarkt verbannt worden, was daraus geworden ist, hat das IWR im Folgenden treffend beschrieben.
    Zitat:

    Der steigende Anteil erneuerbarer Energien führt am Spot- und Terminmarkt zu immer niedrigeren Strom-Einkaufspreisen. Grund ist ein von der Politik beschlossener Wechsel der EEG-Lieferung ab 2010 (Wälzungsmechanismus). Bis 2009 erhielten die Stadtwerke den EEG-Strom als sog. EEG-Stromband monatlich tatsächlich physisch geliefert, so dass die großen Vorlieferanten (RWE, E.ON, Vattenfall, EnBW, etc.) auch faktisch weniger an die Stadtwerke liefern konnten. Seit 2010 muss der EEG-Strom an der Börse verkauft werden und das hat weitreichende Folgen: RWE, E.ON & Co. beliefern Stadtwerke seit 2010 wieder weitgehend vollständig mit konventionellem Strom, der EEG-Strom an der Börse kommt zusätzlich auf den Markt und drückt auf die Preise. Weil die Börsen-Strompreise durch den Verkauf des EEG-Stroms teilweise auf Rekordtiefs sinken, profitieren zwar die Großabnehmer und die Industrie, gleichzeitig steigen die Differenzkosten zu den Vergütungspreisen und letztendlich steigt dadurch die EEG-Umlage Zitat Ende.

    Kohlestrom wird wieder drauf los produziert und belastet ( verstopft ) die Netze, überwiegend für den lukrativen Export.
    Das ist auch ein wesentlicher Punkt der Netzausbau Kritiker
    Googeln Sie mal unter Stromexport Überschuss, da können Sie die Entwicklung erkennen.
    Dazu kommt noch, dass das alles zu Lasten der deutschen Verbraucher geht, weil die nämlich wegen der von den EE gesenkten Sportmarktpreisen höhere EEG Umlage bezahlen müssen.

    MfG

  90. @Diehl

    Herr Diehl, verstehe ich das richtig, Sie fordern flexible Kraftwerke? Das sind Sonne und Wind nun mal gerade nicht, da die nicht flexibel produzieren können, sondern nur bei Sonne und Wind. D.h. Sie brauchen für die unflexible Sonne und Wind einen zweiten flexiblen Kraftwerkpark, da Speicher nicht in Sicht sind. Zwei Kraftwerkparks anstatt einen konventionellen, wie bisher?

    Das ist nicht nur wirtschaftlich dumm, sondern benötigt auch noch doppelte Ressourcen und Naturraum. Und kostet, kostet, kostet …

  91. @Diehl

    Und der Kohlestrom muss exportiert werden, da die unflexiblen Sonne und Wind die Produktion nicht steuern können und Überschussstrom einfach unkontrolliert ins Netz eingespeist wird. PV-Anlagen und WKA lassen sich im Gegensatz zu Kohlekraftwerken aber sehr flexibel abstellen. Wird auch schon gemacht, aber die Anlagenbetreiber erhalten dafür eine volle Entschädigung. Die Kohlekraftwerke erhalten übrigens auch Gelder, damit sie nicht von Netz gegen, wegen Systemrelevanz. Bei Sonne und Wind gibt es hingegen keine Systemsrelevanz.

  92. PS

    Sonne und Wind haben übrigens auch den Markt für ihre flexiblen Gaskraftwerke kaputt gemacht. Denn die können wegen den unflexiblen Sonne und Wind nicht mehr lukrativ arbeiten. Da ist es billiger die unflexiblen Kohlekraftwerke durchlaufen zu lassen.

  93. Schallplatte mit Hüpfer

  94. Vorab……es fällt mir sehr schwer….den Pittbull im Zwinger lassen zu müssen.

    Der eigentliche „Systemfehler“ ist der „gesetzlich garantierte Abnahmezwang des Wackelstromes“ durch uns Netzbetreiber.
    Die EE-Kriegsgewinnler schert es nämlich einen Dreck ob ihr Strom überhaupt noch gebraucht wird oder nicht, sie kriegen ihr Geld so oder so.
    Dummerweise…..bauen wir ja lustig weiter einen Windpark nach dem anderen, ein Solarfeld nach dem anderen….so das die installierte NIE-Leistung in Dimensionen vorstößt, die weit über den momentanen Verbrauch hinausschießen. Vor einigen Wochen ham doch die grünen Jubelperser den Moment gefeiert, wo die Zufallsströmlinge an einem lastschwachen Tag….kurzzeitig 100% des deutschen Strombedarfes gedeckt haben.

    Bei konsequenten Weiterdenken sollte also klar sein, das es bald Tage gibt, wo die NIE mehr Strom erzeugen als Deutschland überhaupt verbrauchen kann. Derzeit behilft man sich noch damit, den Überschussstrom im europäischen Ausland zu entsorgen……aber es wird der Tag kommen, wo auch die Zufallströmlinge sich nach der nationalen Stromnachfrage zu richten haben. Peter nannte das „Kanibalisierung der NIE“…..die zwangsläufig kommen muss….und dann muss der Gesetzgeber etwas an der Zwangsabnahme drehen….also auf 90…80…70% runterschrauben…..was natürlich die Einnahmen der Windparkbetreiber reduziert….und folglich die Wirtschaftlichkeit an die Wand laufen lässt.

    Der ganze Scheiß funktioniert eh nur noch weil wir unsere europäischen Nachbarn als Transportschlampe benutzen und unsere Überschüsse aufhalsen…..was dann die Kraftwerkparks unserer Nachbarn auch noch unwirtschaflich werden lässt.
    1939 ham wir Polen mit Panzer überfallen……heute nerven wir sie mit grünen Strom……und morgen verbieten wir ihnen den Weiterbetrieb der Kohlekraftwerke…….wir Deutschen können es einfach nicht lassen, dem Rest der Welt zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat.

    Übrigens….hier im Osten bezeichnen sich einige Regionalnetzbetreiber schon als „Entsorger“…..weil im Versorgungsgebiet teilweise das Dreifache an Zufallstrom erzeugt wird als im Versorgungsgebiet verbraucht wird und zur Strafe dafür….dürfen die Bürger im Versorgungsgebiet auch noch höhere Netzgebühren bezahlen.
    Das ist auch der Grund dafür, das man den Versorgern den Strom nicht mehr anteilig aufzwingen konnte….weil die dann nämlich geputscht hätten.

    Onkel Heinz………….uff…geschafft, ohne den Oppa zu beleidigen.

  95. Michael Krüger sagt # 90
    Herr Diehl, verstehe ich das richtig, Sie fordern flexible Kraftwerke? Das sind Sonne und Wind nun mal gerade nicht, da die nicht flexibel produzieren können, sondern nur bei Sonne und Wind. D.h. Sie brauchen für die unflexible Sonne und Wind einen zweiten flexiblen Kraftwerkpark,

    @Herr Krüger
    Na, eben das meine ich doch wenn ich sage , die flexiblen Gaskraftwerke müssen erhalten bleiben für die unflexiblen EE zu ergänzen.
    Finanzieren kann man das mit dem monetären Potenzial, das die EE durch senken der Großhandelspreise freisetzen, und gegenwärtig noch unkontrolliert dem Markt überlassen ist.

    MfG

  96. Heinz Eng sagt # 94
    Vorab……es fällt mir sehr schwer….den Pittbull im Zwinger lassen zu müssen.

    @Herr Eng
    Habe ich vollstes Verständnis für jemand in Ihrer Situation, aber trotzdem, cool bleiben, sonst tun Sie der Seriosität dieses Forums keinen Gefallen.

    Heinz Eng sagt.
    Der eigentliche „Systemfehler“ ist der „gesetzlich garantierte Abnahmezwang des Wackelstromes“ durch uns Netzbetreiber.

    @Herr Eng.
    Wir Reden hier von Systemfehler innerhalb des EEG, und nicht von Ihrer Ideologie.
    Heinz Eng sagt.
    Bei konsequenten Weiterdenken sollte also klar sein, das es bald Tage gibt, wo die NIE mehr Strom erzeugen als Deutschland überhaupt verbrauchen kann. Derzeit behilft man sich noch damit, den Überschussstrom im europäischen Ausland zu entsorgen…
    @Herr Eng.
    Bei meinem konsequenten Weterdenken, kommt mir der Wärmemarkt und die E-Mobilität in den Sinn.
    Von der Eurosolar in München habe ich mir sagen lassen, dass Anbieter von Wärmepumpen und Speichern, über mangelndes Interesse nicht klagen konnten.

    Heinz Eng sagt.
    aber es wird der Tag kommen, wo auch die Zufallströmlinge sich nach der nationalen Stromnachfrage zu richten haben. Peter nannte das „Kanibalisierung der NIE“…..die zwangsläufig kommen muss….und dann muss der Gesetzgeber etwas an der Zwangsabnahme drehen….also auf 90…80…70% runterschrauben…..was natürlich die Einnahmen der Windparkbetreiber reduziert….und folglich die Wirtschaftlichkeit an die Wand laufen lässt.

    @Herr Eng
    Wissen Sie wer diese Windparkbetreiber mehrheitlich sind von denen Sie reden ??
    Um die müssen Sie sich keine Sorge machen, deren Lobbyisten sind schon am Ball.

    MfG

  97. @Oppachen
    Jup….in Deinen Augen ist Physik ne Ideologie?
    Oh man, der Altersstarrsinn ist aber schon weit fortgeschritten.

    Jup…..Power to Heat…..um bei negativen Preisen nochmals richtig abfetten zu können, geile Idee…..bloß ein Wärmespeicher in praktikabler Größe würde mich ein paar Milliönchen kosten und bei der wackeligen Energiepolitk dieses Landes…..wäre die Investition gefährlich für den Weiterbestand unserer Firma.
    Gut zu sehen an den neuen KWK-Gesetzen…..da ham wir schon mal den kompletten Investitionsstop beschlossen.

    Ausserdem vergesst ihr EE-Besoffenen immer mal gerne, das die BRD-GmbH beschlossen hat den Stromverbrauch bis 2050 zu halbieren….da kann ick doch heute nicht auf elektrische Großwasserkocher setzen, dat wäre ja kontraproduktiv……und ausserdem ist die Fernwärme in Deutschland eh ein ungeliebtes Stiefkind, also ist die Idee sowieso bullshit.

    Übrigens…..die Seriosität des Blogs wird von Dir mächtig nach unten gezogen, wenn Du mal ehrlich zu Dir selber wärst.
    Dafür trage ich jetzt mal zum Wissensgewinn der anderen Leser mein Schärflein bei.

    Pöyry-Studie: Steinkohlekraftwerke sind als Back-Up für die Energiewende klimafreundlicher als offene Gasturbinen

    Wie die Studienergebnisse zeigen, arbeiten moderne Steinkohlekraftwerke insbesondere unter flexibler Teillast deutlich emissionsärmer als offene Gasturbinen. Dennoch ist die öffentliche Wahrnehmung eine andere. Politische Akteure verweisen immer wieder auf die vermeintlich emissionsärmere Stromerzeugung aus Erdgas. Doch in den Debatten über Treibhausgase werden lediglich direkte Emissionen betrachtet und pauschal die Wirkungsgrade von hocheffizienten GuD-Kraftwerken mit Kraft-Wärme Auskoppelung zugrunde gelegt. Wichtig ist aber auch hier zu unterscheiden, welcher Lastbetrieb erforderlich ist und welche Technik dafür zum Einsatz kommen muss. Hierbei wird offensichtlich der Emissionsvorteil von Steinkohlekraftwerken im Teillastbetrieb außer Acht gelassen.

    Ach ja…..Physik und Chemie kann ja so grausam sein für Klimaretter.

    Onkel Heinz……..immer noch fast artig

  98. Diehl,
    ich weiß genug, nur TTIP auf greenpeace.de haben Sie vergessen?

  99. @Rassbach
    Öhm….Du willst doch nicht etwa die Subventionsempfänger mit der Marktwirtschaft kommen?
    Ohne sozialistische Umverteilung würden di edoch wie eine bleiernde Ente auf dem Grund gründeln….und ersaufen.

    Die deutsche „Energiewende“ funktioniert doch nur,,,,weil wir Verbraucher-Vollidioten den ganzen Scheiß mittels EEG-Umlage finanzieren.
    Sollten wir mal,,,einfach, weil uns der Spass zu teuer wird….die EEG-Umlage verweigern….müssten sie 80 Millionen Einwohner in Beugehaft nehmen….oder den Schwachsinn ad Akta legen.

    Alter Holzbretter haben nur deswegen das große Maul….weil wir Stromkunden fein artig, die mafiösen Schutzgelder zahlen, die unsere EEG vom Lobbyistenverband den vereinigten Palamentaria auf den Hals gedrückt wurde.

    Ohne Subvention…gäbe es keine Energiewende.
    Onkel Heinz……Bettler ham bei mir ein ganz schlechten Stand

  100. Heinz Eng sagt # 97
    @Oppachen
    Jup….in Deinen Augen ist Physik ne Ideologie?
    Oh man, der Altersstarrsinn ist aber schon weit fortgeschritten.

    @Herr Eng.
    Ich habe eine Schwiegertochter die hat Physikalische Technik studiert, mein Sohn Elektrotechnik und meine Enkelin – gerade vorm Abitur – schreibt in Physik 15 , 14, und 13 Punkte.
    Sie können mir glauben ich bin schon gut beraten, und zwar von der Generation nach Ihnen.

    Heinz Eng sagt.
    Jup…..Power to Heat…..um bei negativen Preisen nochmals richtig abfetten zu können, geile Idee…..bloß ein Wärmespeicher in praktikabler Größe würde mich ein paar Milliönchen kosten und bei der wackeligen Energiepolitk Ausserdem vergesst ihr EE-Besoffenen immer mal gerne, das die BRD-GmbH beschlossen hat den Stromverbrauch bis 2050 zu halbieren….da kann ick doch heute nicht auf elektrische Großwasserkocher setzen, dat wäre ja kontraproduktiv……und ausserdem ist die Fernwärme in Deutschland eh ein ungeliebtes Stiefkind, also ist die Idee sowieso bullshit.

    @Herr Eng
    Ich hatte auch bei den Wärmepumpen und Speicher an die dezentrale Anwendung gedacht, so wie es mit der Energiewende auch gedacht ist.

    Heinz Eng sagt.
    Übrigens…..die Seriosität des Blogs wird von Dir mächtig nach unten gezogen, wenn Du mal ehrlich zu Dir selber wärst.
    Dafür trage ich jetzt mal zum Wissensgewinn der anderen Leser mein Schärflein bei.

    @Herr Eng
    Was Sie beitragen hat man ja vor nicht all zu langer Zeit gemerkt, als ihr den „Like“ Button entfernt habt, weil der Diehl schon 85 Like hatte und der Eng erst 6, und davon war noch einer so spaßeshalber von mir. Meine Großzügigkeit hatte ich Ihnen aber damals mitgeteilt

  101. Heinz,
    die Taktik der politisch korrekten Linken von CDU bis Grüne und AFD ist doch die Zerstörung der deutschen nationalen Kultur, Lenin / Trotzki nannten es Kulturrevolution.
    Es soll nicht funktionieren. Da ist mir eine Energiewende lieber als ein Bevölkerungsaustausch 😉

    Diehl ist die Zukunft 😉
    Auch bei den nationalen ddrKommunisten war es besser dumm zu tun.

  102. @Oppachen
    Die like-Funktion hb icck nich entfernt…dazu reicht meine Allmacht auf diesen Blog nicht aus….aber das Deine Kumpels von de EEG-Front zu illegalen Mitteln gegriffen haben um Dich Blödbirne hochzuhieven…kann ick immer noch beweisen.

    Dezentral ist Scheißegal…solange inner Nord/Ostsee ein Windpark nach dem anderen aus den Meeresboden gestampft wird.
    Blöd nur, das ihr Sonnenfuzzis euch mit den Windfuzzis prügeln müsste…..beide behaupten von sich, das sie das Klima retten….und beide sind abhängig von Subventionen.
    Streichen wir einfach die Subventionen und gucken wir mal wie ihr euch im Markt schlagt….und dann, können wir Beide…..von der Machbarkeit der Energiewende….überzeugen.
    Bis dahin aber….bist Du nix weiter als ein seniler Opa….dem die Krankenkasse den Rolli finanziert hat.
    Du kannst nix, Du weißt nix……..aber reißt Dein Maul auf, als ob Du Erdongan persönlich wärest.

    H.E.

  103. Heinz, Siehste physikalische Technik 😉 je dümmer um so mehr Punkte 😉

    Ich habe mir mal wieder einen Bätscherler Elektrotechnik angetan, erst nach einer halben Stunde Agitation und Propaganda seinerseits hat er eingesehen, dass E-Autos die Welt nur retten, wenn sie mit Fledermausschreddern und Krähenspiegeln geladen werden.

    Er hatte normales Bildungsniveau, CO2 überhitzt die Welt, Fukushima verstrahlte 30000 Japaner,Russen sind böse, ich habe ihn nur nicht gefragt, ob er schon entschieden hat, Männchen oder Weibchen zu sein 😉

  104. Einz Eng sagt # 102
    @Oppachen
    Die like-Funktion hb icck nich entfernt…dazu reicht meine Allmacht auf diesen Blog nicht aus….aber das Deine Kumpels von de EEG-Front zu illegalen Mitteln gegriffen haben um Dich Blödbirne hochzuhieven…kann ick immer noch beweisen.

    @Herr Eng
    Nein, aber Ihre Freunde wollten die Peinlichkeit vermeiden.

    Und nun mal los mit den Beweisen.

    MfG

  105. @Diehle
    Nöö…auf die schnöde Falle werde ick nich anspringen…denn das lenkt zu sehr vom Bullshit ab, den Du hier zum wiederholten Male…ABSONDESRST.

    Na, wie isses?….würde ohne staatlich protegierte Subvention auch nur eine Solarzelle oder ein mickriges Windrädchen in DE….installiert werden?
    Komm..sei ehrlich Oppa……wenigstens einmal in Deinen kümmerlichen Restleben.

    H.E…….mein Papa, war bis zum Ende, nicht mal im Ansatz so erbärmlich.

  106. @Rassbach
    Einzige Frage, die zählt…was er von Allah hält…..den TRestkannst Du Dir dan axtweise schenken.

    Obwohl…..der fina,e Retungsschuss hat schon was von Endgültig…..das einem die totale Ruhe überkommt.

    Ups……wo waren da die Phychologen, die dem Täter die Harmlosigkeit bewiesen hätten?
    Ohh….hat ja nix mit der Wendung der Strömlinge zu tun….nur mit der allgemeinen Verblödung des diehlschen Bevölkerungsanteils…tut mir jetzt aber sowas von leid, das glaubste garnich.

    Onkel Heinz….keine Hunderunde ohne Pfefferspray, Pionierehrenwort

  107. Wernervt sagt.

    selbst auf die Gefahr hin, mir einen Rüffel von Onkel Heinz einzufangen:

    Wäre es der Seriosität dieses Blogs nicht zuträglich, wenn Herrn Diehl mit Sachargumenten entgegengehalten würde, denn mit wüsten persönlichen Beschimpfungen? Hier sind doch angeblich Leute vom Fach mit dabei, die es doch eigentlich nicht notwendig haben sollten, sich auf so ein tiefes Niveau zu begeben!

    Ihr stellt euch damit selber ins Eck des schimpfenden Verlierers!

    @ Herr Eng warum wollen Sie denn unbedingt im Eck der Verlierer stehen ???

  108. Heinz Eng sagt # 105

    @Diehle
    Nöö…auf die schnöde Falle werde ick nich anspringen…denn das lenkt zu sehr vom Bullshit ab, den Du hier zum wiederholten Male…ABSONDESRST.

    @Herr Eng
    Dachte ich mir schon, dass Sie nicht beweisen können wer dem Diehl die Likes angeklickt hatte.
    Zur Erinnerung tatsächlich waren es 85 gegenüber ihren 6, Für die Mod. ein Grund den Button zu entfernen, um ihnen weitere Peinlichkeiten zu ersparen.
    Aber erst mal große Klappe, dass Sie beweisen könnten, dass das nur grüne Spinner waren und dann der Rückzieher.

    Ich habe ja schon mal geschrieben, dass ich in meinem Bekanntenkreis auch so ne “ Berliner Schnautze“ kenne.
    Ein verlässlicher Kumpel, man muss ihn lediglich ab und zu mal in die Schranken weisen.

    Also raus aus der schimpfenden Verlierer Ecke, wie der Forist Wernervt empfiehlt.

    MfG

  109. @Diehl

    Herr Diehl, ich glaube Ihre Ideen wie Wärmepumpen, etc. werden nichts. Denn die Bundesregierung hat mehrheitlich beschlossen Energie zu sparen und nicht noch mehr zu produzieren für Umwandlungsprozesse und Speicherung.

    Gerade Sonne und Wind produzieren aber Lastspitzen, die keiner braucht und die umgewandelt werden müssen in Wärme, oder gespeichert werden müssen, mit erheblichen Einbußen. D.h. es muß mehr produziert werden und nicht weniger.

    Die Bundesregierung hat aber Energieeffizienz und Einsparungen beschlossen.

  110. @Diehl

    Und noch was fällt auf, die Diehl verfolgen ein Modell, dass die eigenen Taschen füllt. Denn Umwandlung von Strom in Wärme hat erhebliche Leistungseinbußen. D.h. es muss noch mehr EE-Strom produziert werden und Diehls Taschen freuen sich.

  111. Michael Krüger sagt # 109 110

    Her Krüger
    Ich rede von Anlagen die gegenwärtig schon Strom erzeugen, und ab 2020 aus der Vergütung fallen, was bei meiner ersten der Fall ist

    Mit deren Stromerzeugung betreibe ich ab 2020 eine Wärmepumpe mit Speicher Möglichkeit, ist alles schon in Planung..

    MfG

  112. @Diehl

    Ich rede von Anlagen die gegenwärtig schon Strom erzeugen, und ab 2020 aus der Vergütung fallen, was bei meiner ersten der Fall ist

    Mit deren Stromerzeugung betreibe ich ab 2020 eine Wärmepumpe mit Speicher Möglichkeit, ist alles schon in Planung..

    Ich habe eine Schwiegertochter die hat Physikalische Technik studiert, mein Sohn Elektrotechnik und meine Enkelin – gerade vorm Abitur – schreibt in Physik 15 , 14, und 13 Punkte.

    Herr Diehl, bei der Sachkompetenz im Haus wäre eine Solarthermieanlage mit Latentwärmespeicher die beste Variante zur Wärmeerzeugung und Speicherung. Warum erst Strom in Wärme umwandeln? Anstatt das Geld in Wärmepumpen zu stecken, würde ich eine Solarthermieanlage kaufen und die Altlasten PV-Module über 20 Jahre, vom Dach entfernen.

  113. Heinz,
    die Experten sagen, er ist Opfer einer Expressradikalisierung geworden und künast wollte ihn lieber bewegungsunfähig haben, dann nutzt er der Asylindustrie wenigstens noch. 😉

  114. Michael Krüger sagt # 112

    Herr Diehl, bei der Sachkompetenz im Haus wäre eine Solarthermieanlage mit Latentwärmespeicher die beste Variante zur Wärmeerzeugung und Speicherung. Warum erst Strom in Wärme umwandeln? Anstatt das Geld in Wärmepumpen zu stecken, würde ich eine Solarthermieanlage kaufen und die Altlasten PV-Module über 20 Jahre, vom Dach entfernen.

    @Herr Krüger.
    Eine Thermische Anlage ist schon seither auf dem Dach, dazu kommt ab 2020 Strom den wir weitgehend selbst verbrauchen müssen.
    Die Module bringen kaum Mindererträge, warum soll ich die entfernen. . Die alten Siemens sind zwar nur mit 850 Kwp angegeben. die bringen die aber heute auch noch.

    Jetzt werden Sie fragen wieso läuft die erst 2020 aus der Vergütung, bei Baujahr 1992.

    Das kommt daher, weil die vorher unter Stromeinspeisegesetz lief, und ab 2000 mit dem EEG neu geregelt wurde.

  115. Solarthermie ist so ziemlich das schwachsinnigste nach PV. Auf 100qm braucht man ca. 1000 € für Gas, 20% entfallen auf Warmwasser. 6-8000€ für so eine STanlage ziehen sie den Leuten aus der Tasche, nach 30-40 Jahren hat sich der Grüne Müll auch amortisiert.

    Aber solln se machen, in einem Land, in dem hohe Staatsbeamte unbekannte verbriefte Schulden vom Steuergeld kaufen, wundert mich gar nichts mehr 😉

  116. Diehl,
    was nun ? TTIP , greenpiss??.

  117. W. Rassbach ich verstehe nicht, was Sie mit # 116 zum Ausdruck bringen wollen.

  118. @Herr Krüger.
    Eine Thermische Anlage ist schon seither auf dem Dach, dazu kommt ab 2020 Strom den wir weitgehend selbst verbrauchen müssen.
    Die Module bringen kaum Mindererträge, warum soll ich die entfernen. . Die alten Siemens sind zwar nur mit 850 Kwp angegeben. die bringen die aber heute auch noch.

    Jetzt werden Sie fragen wieso läuft die erst 2020 aus der Vergütung, bei Baujahr 1992.

    Lieber Hansi,
    würdest du bitte für alle Ungläubigen, endlich mal ein Foto von deiner unsterblichen PV-Anlage aus 1992 mit den Siemens Wundermodulen veröffentlichen? Die jungfräuliche Geburt wäre ein Fliegenschiss gegen deine Wunderanlage.
    Aber man kann an das Eine wie das Andere Glauben. Beweise sind bei Religionen ja nicht erforderlich.

  119. @Weber
    Naja…….Opa ist halt nicht der Klügste, also muss sich der hiesige Energieexperte wieder mal auf die Such-Socken machen.

    20 Jahre 1000-Dächer-Programm: Langzeiterfahrungen in Sachsen

    Erträge
    Für PVA mit Modulen der Hersteller Siemens Solar, BP Solar und Newtec wurden in der bisherigen Betriebszeit nur unerhebliche Änderungen des Ertrages beobachtet. Die Erträge liegen zwischen 700 und 800 kWh/kW, die einstrahlungsreichen Jahre 1997 und 2003 sind deutlich sichtbar. Hauptursache für die im Vergleich mit Neuanlagen geringen Erträge waren die Minderleistungen der Module. Werden höheren Einstrahlungen im letzten Jahrzehnt berücksichtigt (verglichen mit den 90er Jahren), so kann bei diesen PVA auf einen Leistungsabfall in Höhe von etwa 5-10% in den letzten Jahren geschlossen werden.

    Also…..5-10% Verlust seit 1992, is ja erstmal ne Hausnummer, gelle.
    Interessant ist aber die weitere Begründung……höhere Einstrahlung im letzten Jahrzehnt………die scheinbar die Verluste etwas reduziert haben. Naja…..ick hatte Opa schon mal nach „Monitoring“ gefragt…..aber auch darauf nie eine Antwort bekommen.

    Übrigens…..Oppachen hat richtige Monstermodule auf seinem Dach……bei „850 Kwp“ muss sich ja die Familie dumm und dämlich verdient haben…wahrscheinlich hat sein Haus ein 20 KV -Hausanschluss mit eigenen Trafo….um diese Mengen an Solarstrom überhaupt entsorgen zu können.

    Onkel Heinz…..wer Ironie findet, darf se behalten.

  120. G. Weber sagt #118

    Lieber Hansi,
    würdest du bitte für alle Ungläubigen, endlich mal ein Foto von deiner unsterblichen PV-Anlage aus 1992 mit den Siemens Wundermodulen veröffentlichen? Die jungfräuliche Geburt wäre ein Fliegenschiss gegen deine Wunderanlage.
    Aber man kann an das Eine wie das Andere Glauben. Beweise sind bei Religionen ja nicht erforderlich.

    @G. Weber

    Ich bin leider nicht der Spezialist im Bilder Hochladen, Sohn und Schwiegertochter machen gerade Urlaub.

    So bald die zurück sind werde ich mit deren Hilfe Ihrem Wunsch nachkommen.

    Sollte ich es bei all den Verpflichtungen die ein Rentner nun mal hat vergessen, dürfen Sie mich gerne dran erinnern.

    MfG

  121. @Diehl

    Die alten Siemens sind zwar nur mit 850 Kwp angegeben. die bringen die aber heute auch noch.

    Herr Diel M55 Module von Siemen von 1992 haben eine Leistung von 50 Wp, oder 0,05 kWp.

    Sie haben also 850 kWp / 0,05 kWp = 17.000 M55 Module von 1992 noch auf dem Dach!?

    Jedes Modul hat 0,4 Quadratmeter Fläche. Also 0,4 x 17.000 = 6.800 Quadratmeter Fläche!?

    Die alten Module haben zudem einen Leistungsverlust zwischen 15-20% nach Labormessungen.

    Und mit 850 kWp wollen Sie jetzt Wärmepumpen betreiben und einen Wärmespeicher betreiben???

    Habe ich das so richtig verstanden?

  122. PS

    Herr Diehl hat also ein Fußballfeld großes Dach mit PV-Modulen von 1992 bestückt.

  123. Michael Krüger sagt # 121
    Herr Diel M55 Module von Siemen von 1992 haben eine Leistung von 50 Wp, oder 0,05 kWp.
    Sie haben also 850 kWp / 0,05 kWp = 17.000 M55 Module von 1992 noch auf dem Dach!?
    Jedes Modul hat 0,4 Quadratmeter Fläche. Also 0,4 x 17.000 = 6.800 Quadratmeter Fläche!?
    Die alten Module haben zudem einen Leistungsverlust zwischen 15-20% nach Labormessungen.
    Und mit 850 kWp wollen Sie jetzt Wärmepumpen betreiben und einen Wärmespeicher betreiben???
    Habe ich das so richtig verstanden?

    @Herr Krüger
    Nein, die alte Siemens besteht aus 30 Modulen, hat 1,48 Kwp und belegt eine Fläche von etwa 20 Quadratmeter, eine Gaube nach Süden ausgerichtet.
    Unterdessen sind zwei Nebengebäude belegt, die für die Wärmepumpe Strom machen können.
    MfG

  124. # Eng; Krüger

    Nun legt doch mal nicht jedes Wort von Hansi auf die Goldwaage. Klar das der kein Fußballfeld voll Siemensmodulen und auch keinen 20KV Hausanschluss hat (oder vielleicht doch?).
    Hansi meint doch nur das seine unsterblichen Module immer noch 850 kwh/a hergeben.
    Ich bin mal nett und unterstelle ihm nur extreme Hartleibigkeit und nicht (noch nicht) völlige Verblödung.

    Die Bilder von den Modulen, der Auswertung vom 1000 Dächer Programm, sehen ja noch recht gut aus, dennoch schwer vorstellbar das die nur Leistungseinbußen von um die 10% haben sollen.
    Selbst für neuere Module geht man von einer Degradation von 20% in 20 Jahren aus.
    Ich habe da jedenfalls schon ganz anderen Schrott gesehen.
    Den tatsächlichen Leistungsverlust kann der Betreiber selbst ohnehin nicht feststellen, da die Jahresschwankungen der solaren Einstrahlung viel zu groß sind.
    z.B. 2012/13 und 2014/15 sind Unterschiede in den „Erträgen“ von bis zu 20% festzustellen.

    Wäre das nicht mal eine Aufgabe für einen gelangweilten Klimastatistiker die Erträge der PV-Anlagen zur Auswertung der Globalstrahlung zu nutzen? Das müsste doch viel genauer sein als die vorhandenen Messtellen, bei über 1,5 Mio Anlagen? Wobei eigentlich ist das Ergebnis ja egal. Die Sonne hat ja mit dem Klima eh nichts zu tun……..

  125. G. Weber sagt # 124
    Nun legt doch mal nicht jedes Wort von Hansi auf die Goldwaage. Klar das der kein Fußballfeld voll Siemensmodulen und auch keinen 20KV Hausanschluss hat (oder vielleicht doch?).
    Hansi meint doch nur das seine unsterblichen Module immer noch 850 kwh/a hergeben.
    Ich bin mal nett und unterstelle ihm nur extreme Hartleibigkeit und nicht (noch nicht) völlige Verblödung.

    @ Genau so ist es.

    1,48 Kwp X 850kwh/a = 1258 Kwh/a

    Und bevor es einer merkt, es sind natürlich keine 20 Quadratmeter Dachfläche, die damit belegt sind, sondern etwa 12

    MfG

    MfG

  126. @Oppa

    1,48 Kwp X 850kwh/a = 1258 Kwh/a ……….ähm, was willst Du uns mit dieser genialen Rechnung eigentlich sagen?
    Oder…..hast Du Dich schon wieder bei den Einheiten geirrt…..oder schlittert die Hartleibigkeit grad in völliger Verblödung über?

    Fragen über Fragen…..oder wie Renatte so schon sagt….????

    H.E.

  127. Heinz Eng sagt # 125

    1,48 Kwp X 850kwh/a = 1258 Kwh/a ……….ähm, was willst Du uns mit dieser genialen Rechnung eigentlich sagen?

    @Herr Eng

    Ich will sagen, dass ich mit dieser Anlage 1258 Kwh/a prognostiziert bekam.

    Geerntet habe ich nach meinen Aufzeichnungen anfangs vereinzelt über 1400

    MfG

  128. Heinz,wenn das die neue kulturmarxistische Mathematik ist, haste keine Chance 😉
    Da hat es auch der dümmste Verkäuferleicht, diesen Solarmüll zu verkaufen 😉

  129. @Diehl

    Aha 1258 kWh/a.

    Und ca. 20% Verlust durch Altersverschleiß.

    Leistungsverluste durch Degradationen

    Also nur noch 1000 kWh/a.

    Und damit wollen Sie eine Wärmepumpe mit Wärmespeicher betreiben?

  130. PS

    Wärmepumpen benötigen ca. 1 kWh Strom. Wie wollen Sie das mit 1,5 kWp, heute vermutlich nur noch 1,2 kWp PV-Leistung Ihrer Altanlage betreiben?

  131. Wärmepumpe mit PV Strom betreiben zu wollen ist völlig gaga.
    Wann bitteschön soll den die Leistung für die WP, wenn ganz klein vielleicht 1KW, da sein?
    Und wenn, soll die WP mit der Sonne hoch und runter modulieren?
    Was soll das kosten, was soll das bringen?
    Am meisten wird die WP Strom aus dem Netz verbrauchen und wenns ne WP Luft/Wasser ist dann im Winter nur noch Strom! Leistungszahl 1.

  132. Herr Krüger
    Haben Sie nicht gelesen, dass ich unterdessen zwei Nebengebäude belegt habe, mit insgesamt 12.1 Kwp.

    Gehen Sie mal in die einschlägigen Foren, wo sich die Experten austauschen, die schon seit Jahen Wärmepumpen auf ihre PV Stromerzeugung abstimmen.

    MfG

  133. jaja Hansi, die Experten.
    mach mal bitte ne Armortisationsrechnung für WP&PV.
    Die primitivste Gastherme schlägt deinen Unsinn um Größenordungen.

  134. @Diehl

    Herr Diehl, nochmal:

    Wärmepumpen benötigen ca. 1 kWh Strom für den Betrieb. Wie wollen Sie das mit 1,5 kWp, heute vermutlich nur noch 1,2 kWp PV-Leistung Ihrer Altanlage betreiben? Ihre Anlage leiste Spitze im Sommer, über 1-2 Stunden (Mittagszeit), 1 kWh bis 1,2 kWh. D.h. Sie können im Jahr damit höchstens 300 Stunden die Wärmepumpe betreiben. Und nur im Sommer.

  135. @Diehl

    Haben Sie nicht gelesen, dass ich unterdessen zwei Nebengebäude belegt habe, mit insgesamt 12.1 Kwp.

    Wo kommen die auf einmal her? Die Leistung hat sich auf einmal fast verzehnfacht.

    Alles Module von 1992?

  136. @Diehl

    Jetzt haben Sie also 1,48 + 12,1 kWp? Also 13,58 kWp? Also keine 30, sondern 270 PV-Module von1992?

  137. PS

    Und wer hat 130 Quadratmeter Süddachfläche für 270 PV-Module?

  138. G. Weber  sagt # 131
    jaja Hansi, die Experten.
    mach mal bitte ne Armortisationsrechnung für WP&PV.
    Die primitivste Gastherme schlägt deinen Unsinn um Größenordungen.

    @ G. Weber
    Aber doch nicht wenn ich Strom habe für den ich ab 2020 keine Vergütung mehr bekomme. Soll ich den Verschenken ???
    Da müssen auf der Eurosolar in München letzten Monat lauter unfähige unterwegs gewesen sein, die die Stände der WP&PV belagerten.
    Können natürlich auch Grüne Spinner gewesen sein, bei denen sieht eine Amortisationsrechnung anders aus
    MfG

  139. @Oppa

    Hmm….mal davon abgesehen, das die Dimension korrekt…..kWh heißt…..blick ick bei Deinem Scheiß immer noch nich durch.

    worauf beziehen sich Deine „850 kWh/a“ denn nun?

    Pro…installierte „1 kWpeak“ oder wat sonst?
    Sorry….intwischen weiß ich, wat Du als Rentner so dringend zu erledigen hast…… ganztägig Bullshit im Internet verbreiten.

    Geh ins Altersheim….Du bist nur noch peinlich.
    H.E.

  140. Aber , Aber, Herr Eng, ich dachte Sie wollten aus der schimpfenden Verlierrerecke raus.

    MfG

  141. Aber, aber..Oppa….kannste Deine Zahlen für Dummies auch mal erklären?

    Und….ein Pittbull ist dafür bekannt….unliebsame Mitbürger und alte Kalkleisten…gelegentlich in die Wade zu beißen, auch ganz ohne Kacktüte.

    So….nu mal Butter bei de Fische…was wolltest Du uns mit Deiner irren Rechnung nun sagen?
    H.E.

  142. Aber doch nicht wenn ich Strom habe für den ich ab 2020 keine Vergütung mehr bekomme. Soll ich den Verschenken ???
    Da müssen auf der Eurosolar in München letzten Monat lauter unfähige unterwegs gewesen sein, die die Stände der WP&PV belagerten.
    Können natürlich auch Grüne Spinner gewesen sein, bei denen sieht eine Amortisationsrechnung anders aus

    Naja Hansi, ich tippe neben grünen Spinnern vorallem auf solche, die sich in ihren solaren Gutmenschentraum verwickelt haben und sich damit abquälen immer neuen Quark erfinden zu müssen, auf das der grüne Dauerorgasmus niemals enden möge.
    Die Realität ist schlicht und einfach die dieselbe, wie bei der Energiewende.
    Man drückt etwas in den Markt, was ohne Subventionen niemals überlebensfähig wäre und wenn man merkt was für einen Murks man verzapft hat und das ganze ja eigentlich sinnlos ist, erfindet man immer neuen Murks um den alten, mit samt seinen Träumen und Lügen, am Leben zu erhalten.
    Man könnte auch einfach sagen, man schmeißt noch mehr gutes Geld schlechtem Geld hinterher, nur um sich die eigene Lebenslüge aufrecht zu erhalten und bloß nicht zugeben zu müssen das der Weg einfach nur falsch war.
    Und so stehn sie dann da die „Solarteure“, nachdem sie 20 Jahre lang dem Harzer das Geld aus der Tasche gezogen haben und sinnieren wie sie denn ihren Zufallsstrom weiter zu Gold spinnen können.
    Auf den einfachen Gedanken, sie könnten 20 Jahre lang beschenkt worden sein ohne jemals einen Gegenwert für ihre Erlöse abgeliefert zu haben, kommen die nicht. Wenn ihr Sonnenstrom so sinnvoll, so billig, so klimaschonend und was weiß ich noch alles war, warum wird ihnen dieser dann nicht förmlich aus der Hand gerissen?
    Warum will dieses so kostbare Gut, ohne verordneten staatlichen Zwang, plötzlich keiner mehr haben?
    Solche Gedanken sind diesen „Experten“ natürlich völlig suspekt.

    Hansi, aber jetzt nochmal zu deiner tollen WP/PV Kombi.
    Wir setzen also alles auf Null.
    Die PV, von mir aus 12kwp und voll leistungsfähig wie am ersten Tag versteht sich, hat also dem Harzer 20 Jahre lang das Geld aus der Tasche gezogen und sich für dich armortisiert.
    Soweit so gut.
    Und nun sinnt der Hansi danach weiteres Gold zu spinnen, da vom Harzer jetzt nichts mehr kommt.
    Jetzt will/muß er das was keiner haben will, selbst verbrauchen und dabei natürlich kräftig sparen. Am besten mehr sparen als vorher ausgegeben wurde…….
    Hansi ich sag dir nur eins, deine WP/PV ist und bleibt ökonomischer Schwachsinn, da du alleine die Anschaffung einer vernünftigen WP, niemals wirst armortisieren können. Die Dinger kosten nämlich richtig Geld.
    Für deinen Abfallstrom, gibt es nur eine Lösung und das ist ein Heizstab (10KW) eingbaut im Vorlauf oder Pufferspeicher, falls vorhanden. Während der Heizperiode kann so der Abfallstrom verheizt werden und die Investition in Heizstab und Regelung sollte nicht allzu hoch sein.
    Trotzdem wird von deiner 12kwp Anlage mehr als die Hälfte des Ertrages im Jahresdurchnitt im Netz landen. Und spätestens wenn deine unsterblichen Module doch irgendwann den Geist aufgeben ist jede Investion in ein solches System nichts weiter als Geld- und Ressourcenverschwendung.

  143. Bis auf Herr Diehl solltet ihr alle nochmal zur Schule gehen und wenigstens die Grundkenntnisse der Mathematik auffrischen!
    Natürlich rechnet sich PV und WP!
    1. Wenn man eine PV Anlage besitzt, die Andere bezahlt haben
    2. Wenn man sowieso eine WP betreibt

    Sind doch nur 2 kleine Bedingungen.
    Zu eurer Überraschung hab ich mal die Verbräuche meiner Sole WP zusammen gerechnet. In der PV-freundlichen Zeit (April bis einschließlich September 2015) habe ich 843 kWh verbraten. Ich gebs zu, ohne solare Nutzwassererwärmung wären es ca 200 kWh mehr.
    Die restlichen Monate 2015 waren es stolze 3543 kWh.
    Betrachtet man nun die einzelnen Wintertage, fällt zwingend auf, dass es Nachts idr. kälter ist als tagsüber, die WP nachts also wesentlich mehr verbraucht.
    Zur Zeit liegt der WP Strom bei uns bei 19Cent/kWh … dann mal los, für alle Mathegenies und lasst uns großzügig rechnen!

    Nehmen wir an, ich würde meine WP so gut eingestellt haben, dass sie im Sommer mit PV auskommt. Den restlichen Strom nehm ich dann noch, um das Warmwasser aufzuheizen.

    Gewinn 160 €

    In der übrigen Zeit gönnen wir ihm eine Einsparung von 500 kWh, sind also nochmal 95 €. Das sind immerhin 255 € im Jahr. Wenn jetzt alles gut geht, er ohne Versicherung und ohne Schaden das System 78 Jahre laufen lässt, dann hat er endlich das Geld zusammen, um den Sondermüll zu entsorgen.

    Schlußendlich macht also 20 Jahre PV (und nur daraus kommt der Gewinn) und 20 Jahre PV/WP .. gesamt also 40 Jahre einen satten Gewinn von 2000 Euro. Erzählt mir nicht, dass sich das nicht rechnet, da es schließlich 4,1 Euro im Monat sind, incl gutem Gewissen.

  144. @Frank

    Wärmepumpen benötigen ca. 1 kWh Strom für den Betrieb. Wie wollen Sie das mit ca. 1 kWp Spitzenlast nur zur Mittagszeit im Sommer betreiben? Ihre Anlage ist wie groß? Mehr als die 30 Module von Herrn Diehl? Ach ne, der hat ja auf einmal 270 Module aus den Hut gezaubert!

  145. @Frank

    Gewinn 160 €

    Und Ihre Wärmepumpe hat wie viel gekostet? 4.000-5.000 €?

  146. PS

    Wenn dann würde ich es wie Herr Weber vorgeschlagen hat machen. Einfache Tauchsieder nehmen und damit Wasser für den Wärmespeicher erwärmen.

  147. @Martin Frank aber nicht versaufen die ganze Kohle.

  148. @ Martin Frank

    Da haben sie aber vollkommen recht die Öks müssen so rechnen wie sie das so schön verpackt haben. Ich hattesolche Spezies mal mit Windkraft in Hamburg im Verhältnis zu Moorburg….. Die Wahrheit wollten sie nicht hören.

  149. # 143 Frank

    Danke für den Satirebeitrag.
    Im ersten Moment dachte ich, Oh Gott noch so einer…..

    Hansi das arme Schwein muss seine WP aber erst noch kaufen und dann bestimmt keine Sole WP sondern Luft/Wasser. Dann ist das mit dem Tag und Nacht Unterschieden noch erheblich schlimmer.
    Übrigens WP-Stromtarife sind oftmals völlig gestrichen worden, ergo nichts mit 19ct./kwh sondern die volle Dröhnung.
    Eine Luft/Wasser WP hat eine Jahresarbeitszahl von höchstens 3 im Winter deutlich darunter und wenns richtig kalt ist eine Leistungszahl von 1.
    Das teure Ding ist dann ein Heizstab und verballert bei sibirischer Kälte pösen Atom- und Kohlestrom zum heizen. Ein wahres Wunder an Ressourcenverschwendung.

  150. Krüger, nicht alles soooooo ernst nehmen ..
    G. Weber und Andreas Baumann haben es zum Glück verstanden

  151. @Frank

    Na, dann ist ja gut. 😉

  152. Martin Frank sagt # 143

    Bis auf Herr Diehl solltet ihr alle nochmal zur Schule gehen und wenigstens die Grundkenntnisse der Mathematik auffrischen!
    Natürlich rechnet sich PV und WP!
    1. Wenn man eine PV Anlage besitzt, die Andere bezahlt haben

    @ Martin Frank

    Wenn andere das bezahlen müssen, können Sie aber nicht mir und meiner Stromerzeugung die Schuld geben.

    Die Großhandelspreise für Strom haben sich wegen der EE Einspeisung in den letzten Jahren halbiert.

    Die Harzer könnten so gar noch profitieren, wenn ihnen die niedrigen Preise weiter gegeben würden.

    MfG

  153. Für Hansi, falls der sich traut hier nochmal aufzukreuzen:

    Kosten/kwh Wärme bei mir in 2016.
    Brennwert-Gastherme Bj. 1996 betrieben mit Flüssiggas aus eigenem Gastank.
    Gaspreis: 25ct/l + Märchensteuer
    Energieinhalt/l: 6,57 kwh
    Jahreswirkungsgrad: 0,93 (wurde mit Wärmemengenzähler über Jahre ermittelt)
    Macht also: 4.9ct./kwh inkl. Wirkungsgrad.

    Hansi, was hast du anzubieten???

  154. @ Martin Frank
    Wenn andere das bezahlen müssen, können Sie aber nicht mir und meiner Stromerzeugung die Schuld geben.
    Die Großhandelspreise für Strom haben sich wegen der EE Einspeisung in den letzten Jahren halbiert.
    Die Harzer könnten so gar noch profitieren, wenn ihnen die niedrigen Preise weiter gegeben würden.

    Stimmt, wenn jetzt sogar die negativen Preise weiter gegeben werden, dann müssten alle Stromkunden noch Geld raus bekommen.
    Ich kau jetzt hier nicht nochmal alles durch., verstehen werden sie es nie! Vielleicht sollten sie hier ihre Adresse veröffentlichen. Es gibt bestimmt eine Menge ‚Harzer‘ die sich persönlich für Ihren Einsatz bedanken wollen.

  155. @ Weber, 149:

    Danke für den Satirebeitrag.
    Im ersten Moment dachte ich, Oh Gott noch so einer…..

    Ging mir auch so. Erschreckend, wenn Satire nicht mehr von der Realität unterschieden werden kann.

    …und wo wir gerade bei Satire sind:

    @ Diehl, 152:

    Versuchen Sie ernsthaft, ihren Schwachsinn so oft zu wiederholen, bis ihn jemand glaubt? Was hat der Hartzer von 2 Cent/kWh MOE, wenn er diesen mit 6 Cent/kWh EEG-Umlage erkauft hat? Wo soll da etwas sein, was weitergegeben werden kann, abgesehen von höheren Kosten?

  156. G. Weber sagt # 153
    Für Hansi, falls der sich traut hier nochmal aufzukreuzen:
    Kosten/kwh Wärme bei mir in 2016.
    Brennwert-Gastherme Bj. 1996 betrieben mit Flüssiggas aus eigenem Gastank.
    Gaspreis: 25ct/l + Märchensteuer
    Energieinhalt/l: 6,57 kwh
    Jahreswirkungsgrad: 0,93 (wurde mit Wärmemengenzähler über Jahre ermittelt)
    Macht also: 4.9ct./kwh inkl. Wirkungsgrad.
    Hansi, was hast du anzubieten???

    @G. Weber
    Die Nachhaltigkeit.
    Im Gegensatz zu Ihrem Gastank wird mein „Sonnentank“ niemals leer.
    MfG

  157. G. Weber sagt # 154

    Stimmt, wenn jetzt sogar die negativen Preise weiter gegeben werden, dann müssten alle Stromkunden noch Geld raus bekommen.
    Ich kau jetzt hier nicht nochmal alles durch., verstehen werden sie es nie! Vielleicht sollten sie hier ihre Adresse veröffentlichen. Es gibt bestimmt eine Menge ‚Harzer‘ die sich persönlich für Ihren Einsatz bedanken wollen.

    @G. Weber
    Ändert aber nichts an der Tatsache, dass mein EE Strom die Großhandelspreise senkt, mit denen andere lukrative Geschäfte machen.
    Sie mir aber vorhalten, dass meine Anlage von anderen bezahlt würde.

    Sie müssen Ihre Betrachtung auch zu Ende führen wenn Sie zu einer ehrlichen Erkenntnis kommen wollen, und nicht da beenden wo es Ihnen noch ins Konzept passt.

    MfG

  158. @Diehl #156

    Die Nachhaltigkeit.
    Im Gegensatz zu Ihrem Gastank wird mein „Sonnentank“ niemals leer.
    MfG

    Das setzt der absoluten Lächerlichkeit noch die Krone auf.

  159. # 156

    OMG Hansi, biste jetzt schon so kaputt das dir nichts besseres einfällt?
    Das ist wie der ultimative Aufruf zum Endsieg…….

    Lass mal gut sein, wir wollten dir wirklich nur helfen und dich vor weiteren Dummheiten bewahren, aber Einsicht ist nicht dein Ding und schadet vielleicht auch deiner Gesundheit und wir wollen ja alle hier, bestimmt auch Onkel Heinz, dass du deine Rente noch möglichst lange genießen kannst.

  160. G.Weber sagt # 159
    OMG Hansi, biste jetzt schon so kaputt das dir nichts besseres einfällt?
    Das ist wie der ultimative Aufruf zum Endsieg…….
    Lass mal gut sein, wir wollten dir wirklich nur helfen und dich vor weiteren Dummheiten bewahren, aber Einsicht ist nicht dein Ding und schadet vielleicht auch deiner Gesundheit und wir wollen ja alle hier, bestimmt auch Onkel Heinz, dass du deine Rente noch möglichst lange genießen kannst.

    @ G. Weber
    Schön, dass Sie so schnell einsehen, dass ihnen gegen meinem unendlichen „Sonnentank,“ die Argumente fehlen.. Andere polemisieren da oft noch eine Weile rum, bevor sie aufgeben.

  161. @G.Weber #159

    dass du deine Rente noch möglichst lange genießen kannst.

    Muss ja nicht gerade hier im Blog sein, oder ?

    @Diehl #160

    dass ihnen gegen meinem unendlichen „Sonnentank,“ die Argumente fehlen.. Andere polemisieren da oft noch eine Weile rum, bevor sie aufgeben.

    Ignorieren ist besser bei jemanden mit ∞ Faktenresistenz, hat mit „Aufgabe“ nix zu tun, Resignation trifft’s eher, nach dem Motto, Alterchen, hast jetzt wieder genug vom Krieg erzählt, ruh‘ dich mal aus, schlaf mal ’ne Runde. (beruhigend über den Kopf streich)

  162. Die Nachhaltigkeit.
    Im Gegensatz zu Ihrem Gastank wird mein „Sonnentank“ niemals leer.

    Schön, dass Sie so schnell einsehen, dass ihnen gegen meinem unendlichen „Sonnentank,“ die Argumente fehlen.. Andere polemisieren da oft noch eine Weile rum, bevor sie aufgeben.

    Welcher Sonnentank? Und dann noch unendlich und niemals leer?

    Ein Kind, das allein mit seiner armen Mutter zusammenlebt, geht um Essen betteln. Eine alte Frau schenkt ihm einen Zaubertopf, der auf das Kommando „Töpfchen, koch“ süßen Hirsebrei zubereitet und bei den Worten „Töpfchen, steh“ wieder damit aufhört. Von da an müssen sie nie wieder hungern. Eines Tages ist das Mädchen aus dem Haus, und die Mutter befiehlt dem Topf „Töpfchen, koch“, und der Topf kocht Brei. Den zweiten Spruch hat sie sich nicht gemerkt, und er hört also nicht wieder damit auf. Die ganze Stadt ist bereits unter Brei begraben, als das Kind nach Hause kommt …

  163. Welcher Sonnentank? Und dann noch unendlich und niemals leer?

    Ich hoffe der Diehl’sche Sonnentank ist gut verschlossen, es wird nämlich gerade dunkel. Nicht, dass in der Nacht ein paar finstere Gestalten auf die Idee kommen, mit ihren Eimern bei den Diehls vorbeizukommen und ein paar Liter Sonne abzuschöpfen.

  164. Ich muss mich korrigieren: Nachdem der Sonnentank niemals leer wird, ist es auch egal, ob sich ein Unbefugter daran bedient. Im Prinzip sollte man das gesamte Stromnetz um diesen Tank herumplanen, dann gibt’s Gratisenergie für alle.

  165. Michael Krüger sagt # 162
    Welcher Sonnentank? Und dann noch unendlich und niemals leer?
    Ein Kind, das allein mit seiner armen Mutter zusammenlebt, geht um Essen betteln. Eine alte Frau schenkt ihm einen Zaubertopf, der auf das Kommando „Töpfchen, koch“ süßen Hirsebrei zubereitet und bei den Worten „Töpfchen, steh“ wieder damit aufhört. Von da an müssen sie nie wieder hungern. Eines Tages ist das Mädchen aus dem Haus, und die Mutter befiehlt dem Topf „Töpfchen, koch“, und der Topf kocht Brei. Den zweiten Spruch hat sie sich nicht gemerkt, und er hört also nicht wieder damit auf. Die ganze Stadt ist bereits unter Brei begraben, als das Kind nach Hause kommt …

    @ Herr Krüger
    Kann mit meinem unendlichen Sonnentank nicht passieren. Selbst wenn man das Zauberwort „Töpfchen steh“ vergessen hätte. Die Generation Ihrer und meiner Enkel oder Urenkel werden dankbar dafür sorgen, dass die Stadt nicht im Brei begraben wird.

    MfG

  166. @Sonnentank

    Sind des Opas Kinder aus dem Urlaub zurück?
    Oder wie kommt der Tattagreis mit der Denkstörung darauf, die Sonne zu tanken?

    Hee, ick weiß…..der Akku im Keller soll es richten, hat ihm sein Söhnchen als letzte Ausrede eingeflößt, weil der Typ zu feige ist…höchstpersönlich hier aufzuschlagen, statt dessen lässt er den armen alten Mann auf uns los, wo er doch ganz genau weiß, das wir ihn in seine kümmerlichen, senilen Bestandteile zerlegen….und das am Tag und auch bei Nacht….denn unsere Computer laufen mit Atomstrom……24/365 lang.
    Komm raus Du feiger Hund…….damit wir mal unter Männer reden können….und spann nich immer Deinen armen Vater ein…..oder schickst Du ihn dann ins Heim, wenn er nicht pariert?

    Onkel Heinz……ein Stückweit Mitleid mit dem armen Holzbrett

  167. Heinz Eng sagt # 165

    Hee, ick weiß…..der Akku im Keller soll es richten, hat ihm sein Söhnchen als letzte Ausrede eingeflößt, weil der Typ zu feige ist…höchstpersönlich hier aufzuschlagen, statt dessen lässt er den armen alten Mann auf uns los, wo er doch ganz genau weiß, das wir ihn in seine kümmerlichen, senilen Bestandteile zerlegen…

    @ Herr Eng

    Zur Erinnerung.

    Genau 85 zu 6 für den Diehl. So sah Ihre Zerlegung aus als es die Likes noch gab.

    MfG

  168. Heinz Eng sagt # 166
    Oder wie kommt der Tattagreis mit der Denkstörung darauf, die Sonne zu tanken?

    @Herr Eng.

    Ein Tattergreis bringt Sie in Erklärungsnot. Da würde ich mir Gedanken machen.
    Oder können Sie unterdessen beweisen wo die 85 Likes vom Diehl herkamen.

    MfG

  169. Ach Oppachen………ist das daß letzte Mittel?
    Fällt Dir nix zu Deinen behauteten „Sonnentank“ ein…..oder hat Dich Dein Sohn nicht richtig instruiert?

    Du bist ein technisch unbegabtes Propagandageschütz der Solarindustrie…..und als solches schadest Du der Solarmafia mehr als Du ihnen nutzt, eigentlich sollten die Dich zum Schutz ihrer Agenda, schnellstmöglich aus den Verkehr ziehen.

    Naja, jeder blamiert sich so gut wie er kann, mach ruhig weiter so, zeig uns Deine Inkompetenz ruhig in all seiner geistig/intellektuellen Unbedarftheit….damit die Anwesenden immer etwas zu lachen haben.

    Onkel Heinz….eine Diele macht noch kein Parkett

  170. # Heinz,
    hör auf dich über den Vollpfosten aufzuregen, die Woche ist noch lang.
    Hansi will nur provozieren. Den kannst du beschimpfen wie du willst und auch rauschmeißen, der kommt durch die Hintertür wieder rein.
    Jeder halbwegs normale Leser hat Hansi’s Blödheit und seine erbärmliche Niederlage erkannt.
    Er hat mehrmals hier geschrien als die Dummheit verteilt worden ist. Dagegen snd kein Kraut und erstrecht keine Argumente gewachsen.
    Lassen wir es dabei.
    Der Klügere gibt nach, auch wenns schwerfällt.

  171. Heinz Eng sagt # 169

    Ach Oppachen………ist das daß letzte Mittel?
    Fällt Dir nix zu Deinen behauteten „Sonnentank“ ein…..oder hat Dich Dein Sohn nicht richtig instruiert?

    @Herr Eng

    Jetzt mal ganz ernst. Was muss ich noch erklären, wenn ich sage, ich habe einen „Sonnentank“
    auf dem Dach der nicht leer wird, weil er immer wieder nachgefüllt wird, im Ggegensatz zu dem Gastank, der mir bei der Kostenrechnung entgegen gehalten wurde.
    Was genau soll mir noch mehr dazu einfallen.???

    MfG

  172. @G.Weber
    Du hast völlig recht, nach seinem letzten Kommentar #171 fehlen mir einfach nur noch die Worte.

    Aber……es gibt ja noch andere Vollpfosten in unserer bunten Dödelrepublik, die auch etwas Beachtung meinerseits verdienen.

    Der Jubelperser…..Energiewendeminister Robert Habeck

    Das liegt auch und vor allem am Zubau der Erneuerbaren, die 2015 die 100 %-Marke geknackt haben. Bis 2030 wollen wir mit der Installation von 12 GW – wir haben derzeit 9 GW – und der Produktion von 44 TWh aus Erneuerbaren – die derzeitige Produktion beträgt 18 TWh aus Erneuerbaren – unseren Anteil an der bundesweiten Energiewende leisten…..
    Inklusive Netzausbau, der gerade realisiert wird. Fahren Sie die A 7 gen Hamburg, bei Holmmoor sehen Sie die Masten der Mittelachse gerade im Aufbau; so auch an der Westküste. Der Baubeginn für Nordlink wird noch in diesem Jahr sein. Den ersten Abschnitt der Westküstenleitung nehmen wir auch dieses Jahr in Betrieb. Wir sind etwa zehn Jahre vor der dem, was bundespolitisch passiert.“

    Jup……die Nordländer ballern sich mit Windkraft zu, mit der Absicht, ihren Müllstrom in ganz Deutschland zu verbreiten, was natürlich auch einen enormen Ausbau der Stromnetze nach sich zieht.
    Dummerweise gibbet aber Leute im Süden, die wollen keine neuen Leitungen, weil man ja gedenkt, so schön dezentral (klein-klein) seine eigene Energiewende machen zu können…..

    Gegen überdimensionierten Netzausbau
    Stromtrassengegner hielten mit dem Bund Naturschutz ein Strategietreffen ab

    Der Bund Naturschutz positioniere sich deutschlandweit gegen den derzeitig geplanten Netzausbau, der das zentralistische System fördere und der das Aus für eine dezentrale Energiewende sei. Der politische Unwille der Bundesregierung zum Klimaschutz und zur Energiewende komme bei der EEG-Novelle 2016 klar zum Ausdruck.

    Die Kosten für die überhöhten Renditen trieben das Netzentgelt für die Stromkunden zusätzlich in die Höhe. Hubert Weiger sieht die Gefahr, dass die HGÜ-Leitungen wie der Berliner Flughafen finanziell ein Fass ohne Boden werden.

    Die Energiewende…..ein nationales Großprojekt, ……16 Energiewendeländle die gegeneinander ihren Strom wenden wollen…..und dann noch diverse Umwelt-NGO, die auch noch ihren Senf zum toten Gaul zu geben müssen……da gehts im Irrenhaus ja noch gemächlicher zu.
    Planloser Irrsinn, getarnt als Klimaschutz um sich selber schön die Kassen zu füllen, zahlen tut es eh der doofe deutsche Michel, denn er will ja die Energie gewendet haben, lange genug hat man ihn ja das Hirn mit diesen Bullshit vollgeschissen.

    Ende Teil 1

  173. Jup….und dann kam die EU und stellte ihr neues Klimaschutzprogramm vor…..und Deutschland soll bis 2030….38% weniger CO2 emittieren als 2005.

    Klimaschutz in Deutschland-Weltmeister in der PR

    ….weniger Fleisch essen, weniger Landwirtschaft, möglichst wenig mit dem Auto rumfahren, wenns geht auch nicht mehr mit dem Flieger in den Urlaub……aber es gibt schon leisen Widerstand.

    Auch in der Unionsfraktion im Bundestag wird der Ton schärfer: Als das Bundesumweltministerium kürzlich einen Entwurf für den „Klimaschutzplan 2050“ vorlegte, der erstmals konkrete langfristige Einsparziele und die dafür notwendigen Schritte benannte, schrieben vier stellvertretende Fraktionsvorsitzende, darunter die energiepolitischen Hardliner Georg Nüßlein und Michael Fuchs, einen wütenden Brief an Kanzleramtsminister Peter Altmaier. Das Vorhaben führe zu „Klima-Planwirtschaft“, heißt es in diesem Brief, der der taz vorliegt. Die Verfasser schimpfen über „restriktive Rahmenbedingungen“ und „ideologische Bevormundung“ und melden „grundsätzliche Bedenken“ an, denn Klimaschutz sei „kein Staatsprinzip“.

    Natürlich dürfen auch die Grünen im allgemeinen Chor der Klima/Energiewendebesoffenen nicht fehlen…..

    Grüne: Keine weiteren „Geschenke“ für die Industrie

    Essen. Grüne fordern, Industrie soll stärker an den Kosten der Energiewende beteiligt werden. Jeder Stahl-Arbeitsplatz wird mit 17.000 Euro subventioniert.

    Der Löwenanteil entfiel danach mit bis zu 805 Millionen Euro auf Ausnahmen bei der EEG-Umlage, die jeder Haushalt zahlen muss, um den Vormarsch der erneuerbaren Energien zu forcieren. Die kostenlose Zertifikate-Zuteilung für den Ausstoß des klimaschädlichen Gases CO2 schlug mit bis zu 342 Millionen Euro zu Buche, Ausnahmeregelungen bei Netzentgelten und Konzessionen mit bis zu 488 Millionen Euro.

    Klassische Grünenlogik…..weil die Industrie weniger Schutzgeld an die Öko-Mafia zahlt, gilt das in Deutschland als Subvention. Dabei vergessen diese Schnittlauchtypen (aussen grün, innen hohl) immer gerne mal, das die EEG derzeit das größte Subventionsloch in DE ist.
    Naja…..die Duisburger werden sich freuen, wenn endlich die Stahlindustrie auswandert….saubere Luft und jede Menge Freizeit, nur um das Weltklima im Promillebereich am Ausflippen zu hindern.

    H.E.

  174. Heinz Eng sagt # 172

    Naja…..die Duisburger werden sich freuen, wenn endlich die Stahlindustrie auswandert…

    @ Herr Eng
    Warum sollen die auswandern?
    Wenn ein Unternehmen in der Größenordnung des User Thomas, schon eine so günstige Strompreisentwicklung
    verbuchen konnte, wie wird das erst bei der Stahlindustrie zu Buche schlagen.

    Schauen Sie mal was der Forist Thomas hier geschrieben hat.

    Ich muss Herr Diehl unterstützen:
    Wir verbrauchen etwa 200 bis 250 MWh im Jahr und unser Stromeinkaufspreis beträgt 4,2 Cent/kWh.
    2010 haben wir 9,3 Cent/kWh bezahlt!

    MfG

  175. Die Lüge vom billigen Atomstrom, kam gerade bei der ARD

    http://mediathek.daserste.de/Reportage-Dokumentation/Exclusiv-im-Ersten-Der-gro%C3%9Fe-Atom-Deal/Video?bcastId=799280&documentId=36761246

    Dagegen sehen die Kosten für die Energiewende wesentlich freundlicher aus.

    MfG

  176. @Oppachen…#174

    Jo, jo……der liebe Thomas und seine Behauptungen, schön mit anzusehen wie Du Dich an den allerletzten Strohhalm hochziehen musst um aus Deinen intellektuellen Keller raus zu kommen.

    Dummerweise wollte ick es etwas genauer wissen und hab ihn am 13. Juli eine fachspezifische Frage gestellt…….und siehe da, seit dem wurde er hier nicht mehr gesehen, weil er sich leise und ein Stück weit feige……verpisst hat.
    Wenn alle Deine Unterstützer solche Nullnummern sind……musste Dich nicht wundern, das Du hier intellektuell nix reißen kannst, zumal Du mehrfach bewiesen hast, das Du weder was von der Liberalisierung der Energiemärkte noch von den einfachsten physikalischen Zusammenhängen der Elektrotechnik, verstanden hast.

    Onkel Heinz………bisweilen das dringende Bedürfnis, den armen alten Mann mitleidig über die Glatze zu streicheln

  177. Heinz,
    tut das weh oder tut das weh?

    Die Diehlformel:

    1,48 Kwp X 850kwh/a = 1258 Kwh/a ist noch nicht geklärt 😉

  178. @Rassbach
    Nun ja….ich gehe davon aus, das Oppachen 850 Vollbenutzungsstunden meint…denn das wäre die einzige logische Erklärung dieser eigenartigen Rechnung….das aber hat ihn sein Sonnensohn wohl bisher noch nicht richtig erklärt….oder Oppachen hat es schon wieder vergessen, wer weiß dat schon.

    H.E.

  179. Heinz Eng sagt # 176

    Dummerweise wollte ick es etwas genauer wissen und hab ihn am 13. Juli eine fachspezifische Frage gestellt…….und siehe da, seit dem wurde er hier nicht mehr gesehen, weil er sich leise und ein Stück weit feige……verpisst hat.

    @ Herr Eng
    Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass er für seinen Strom gegenwärtig 4,2 Cent bezahlt, wogegen es 2010 noch 9,2 Cent waren.

    Warum er sich nicht mehr meldet, kann auch am niveaulosen Diskussionsstil seines Kontrahenten liegen.

    Zu dem haben nicht alle so viel Zeit wie ein Rentner, der sich amüsiert wenn einer im Carre springt, wenn er mit der Realität konfrontiert wird.

    MfG

  180. @Oppachen

    Bei Dir im Carre springen?
    Ach nöö, inzwischen amüsiert es mich, wie ein seniler Rentner den Solarlobbyisten spielt obwohl er nachweislich von nix ne Ahnung hat…aber dafür ne Menge ideologischer Müll in seinem Kopf rumgeistert.

    Das bezeichnende an Thomas seiner netten Behauptung war ja, das er 2010 als Referenzjahr angegeben hat…….genau das Jahr, wo die globale Finanzkrise den Rohölpreis auf Rekordhöhe geballert hat….und da sich die Energiepreise immer an den Ölpreise orientieren, war auch der Strom-Erzeugerpreis auf Rekordhöhe.
    https://de.statista.com/infografik/4946/preis-pro-barrel-rohoel/

    Tja…..und dann gucken wir uns mal zusammen die Haushaltsstrompreisentwicklung Deutschlands an……und sehen folgendes…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Strompreis#H.C3.B6he_des_Strompreises_f.C3.BCr_private_Haushalte
    Seit 2013 sinken Erzeugung/Transport/Vertrieb……aber nicht der Bruttopreis für die Stromkunden…..und warum das so ist, sieht man dann hier:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/c/c7/Strompreis-2016.jpg

    Wir Stromhändler sind gerade mal noch für 21,3% des Endkundenpreises verantwortlich….Netzentgelte, Abrechnung und Messung machen 24,6% des Endkundenpreises aus…..wohingehend der Anteil Steuern, Abgaben und Umlagen den Rekordwert von 54% erreicht hat.

    Und dann kommen die grünen Öko-Aktivisten aus ihren Höhlen gekrochen und pissen ausgerechnet die an, die am wenigsten für die heutigen Strompreise verantwortlich sind.

    Wenn Du schon jemand an die Kehle springen willst, dann doch denen, die für diese ungeheuerliche Energiepolitik verantwortlich sind…..also SPD, CDU, FDP und die Grünen.

    Onkel Heinz……gelegentlich auch mal Erklärbär

  181. #179 Diehl

    Klar Hansi, weil der Strom für Großkunden soooo billig geworden ist, versuchen dieselben wo immer es geht auf Eigenversorgung zu setzen.
    Mit Eigenversorgen meine ich aber ganz sicher keine PV-Anlagen, sondern das Nutzen interner (exothermer) Prozesse, wie sie in der Prozessindustrie sehr häufig vorkommen.
    Da wird richtig Geld für Investitionen in die Hand genommen. Und in der Industrie gelten andere Amortisationszeiten als für deine blöden Solaranlagen, das kannste mir glauben. PayOut >1,5 Jahre und du kannst dir solche Projekte in die Haare schmieren.
    Ich hoffe, dass ich dich jetzt intellektuell nicht überfordert habe, lieber Hansi.

  182. #180 Heinz

    mit anderen Worten, wir könnten ohne den ganzen Wendequark heute Haushaltsstrompreise Brutto von deutlich unter 20ct./kwh haben.
    Wobei ich nicht weiß ob die Kosten für die Erzeugung, (sind ja in der Tabelle nur die Kosten für die Erzeugung konventionellen Stroms gemeint), diejenigen sind die, als Börsenpreis ermiittelt, als Erlöse den Erzeugern zukommen oder ob es die tatsächlichen Herstellkosten sind (inkl. Verluste versteht sich)?
    Das heißt ja letztlich, bei voll ausgelasteten, im optimalen Arbeitspunkt betriebenen Kraftwerken, wären die Erzeugungskosten nocheinmal deutlich niedriger als in der Tabelle ausgewiesen.

  183. Wer sich das Diehl’sche Sonnenhaus aus Taubenperspektive ansehen möchte, der (be-)sucht einfach mal „Hans Diehl“ auf Google maps.

  184. Heinz Eng sagt # 180
    @Oppachen
    Das bezeichnende an Thomas seiner netten Behauptung war ja, das er 2010 als Referenzjahr angegeben hat…….genau das Jahr, wo die globale Finanzkrise den Rohölpreis auf Rekordhöhe geballert hat….und da sich die Energiepreise immer an den Ölpreise orientieren, war auch der Strom-Erzeugerpreis auf Rekordhöhe.

    @ Herr Eng
    Das ändert aber immer noch nichts an der Tatsache, dass von 2010 an der Börsenpreis für Strom kontinuierlich nach unten ging.
    Das kommt daher, weil ab 2010 die EE zum Vermarkten an die Börse verbannt wurden, dort zusätzlich anfallen und die Preise in den Keller treiben.

    Vor diesem Hintergrund müssen Sie auch die Preisentwicklung für Haushaltsstrom betrachten.
    Denn ab 2010 gilt auch das „Paradoxon“ je niedriger die Börsenpreise, desto höher steigt die Umlage, ermittelt über die „Nebelkerze“ EEG Konto.
    Mit anderen Worten, je billiger sich ein Versorger Strom beschaffen kann, desto mehr Umlage – an wen auch immer – muss sein Kunde bezahlen.

    Heinz Eng sagt.
    Wir Stromhändler sind gerade mal noch für 21,3% des Endkundenpreises verantwortlich….Netzentgelte, Abrechnung und Messung machen 24,6% des Endkundenpreises aus…..wohingehend der Anteil Steuern, Abgaben und Umlagen den Rekordwert von 54% erreicht hat.

    @Herr Eng
    Dass die Großhandelspreise für Stromhändler auf Rekordtiefs gefallen sind erwähnen Sie nicht bei Ihrer Rechnung.
    Gewinner bei der Energiewende sind eindeutig die Stromhändler. Die profitieren von den EE gesenkten Großhandelspreise.
    MfG

  185. @G.Weber

    mit anderen Worten, wir könnten ohne den ganzen Wendequark heute Haushaltsstrompreise Brutto von deutlich unter 20ct./kwh haben.

    Darauf kannste einen lassen…..besonders, wenn Du die Einführung der Stromsteuer weglassen würdest.
    Aber was nützt uns Spekulatius…..würde eh jeder Öko-Dödel anzweifeln, daher eine schöne Statistik der Preise innerhalb der EU.

    http://strom-report.de/strompreise-europa/

    Demnach läge der EU-Durchschnittspreis bei 21 Cent/kWh Brutto……….dat mal nur so als Hausnummer, falls Dich wieder ein blöder Wendebesoffener, dusselig vonner Seite anpöbelt.

    H.E.

  186. Ach Oppachen
    Vor einiger Zeit habe ick Dir ne Studie vorgelegt, nachdem die EE grade mal 20% der sinkenden Großhandelspreise verursachen….hat sich natürlich schon längst wieder aus Deinem Kopf verpflüchtigt….also mach ich mir auch nicht mehr die Mühe, Deine „Copy&Paste-Müll“ zum wiederholten male zu wiederlegen.

    Onkel Heinz……..so müssen sich so manche Altenpfleger auch fühlen

  187. Heinz Eng sagt # 186
    Ach Oppachen
    Vor einiger Zeit habe ick Dir ne Studie vorgelegt, nachdem die EE grade mal 20% der sinkenden Großhandelspreise verursachen….hat sich natürlich schon längst wieder aus Deinem Kopf verpflüchtigt….

    @Herr Eng
    Wir müssen doch nicht streiten wer wie viel die Großhandelspreise gesenkt hat. Die großen Stromkonzerne sagen jedenfalls die EE sind schuld.
    Fakt ist, dass die sich seit 2010 halbiert haben. Was dem Handel zugute kommt, oder???
    Warum erwähnen Sie das nicht wenn Sie die steigenden Haushaltsstrompreise kritisieren.

    MfG

  188. # 187 Diehl,

    Mensch Hansi, jetzt fehlt nur noch MOE.
    Ich hab dir auch schonmal gesagt, das ganze Preisgelaber macht keinen Sinn, solange man kein einziges GW konventionelle Kraftwerksleistung stilllegen kann.
    Ein zusätzliches System, kosten mehr Geld, Punkt!
    Das restliche Geseier kannst du dir sparen, hast eh keine Ahnung davon.
    Willst noch Leuten die tagtäglich damit zu tun haben belehren und deinen Blödsinn unterjubeln,
    Geh endlich und vergiß deinen Sonnentank nicht!

  189. G. Weber sagt # 188

    Mensch Hansi, jetzt fehlt nur noch MOE.
    Ich hab dir auch schonmal gesagt, das ganze Preisgelaber macht keinen Sinn, solange man kein einziges GW konventionelle Kraftwerksleistung stilllegen kann.
    Ein zusätzliches System, kosten mehr Geld, Punkt!
    Das restliche Geseier kannst du dir sparen, hast eh keine Ahnung davon.
    Willst noch Leuten die tagtäglich damit zu tun haben belehren und deinen Blödsinn unterjubeln,
    Geh endlich und vergiß deinen Sonnentank nicht!

    @ G Weber
    Ist ja schön, wenn man hier jemand hat, der täglich damit zu tun hat. Dann können Sie doch sicher auch für jeden verständlich erklären, warum die Haushaltsstrompreise kontinuierlich gestiegen sind, obwohl die Großhandelspreise für Strom sich in dieser Zeit halbiert haben.
    Da gibt es bestimmt noch einige Leute hier, die das gerne vom Fachmann erfahren würden.

    MfG

  190. @G. Weber

    Man kann es auch einfach ausdrücken. Je mehr Photovoltaik man installiert, desto weniger ist die Kilowattstunde PV wert.
    Bei fossilen Energien oder Kernkraftwerken ist das nicht der Fall.
    Die Zeche zahlt der kleine Mann. Profitieren tun skrupellose Investoren die den kleinen Mann um sein Erspartes bringen

  191. @Günter
    Wenn man bis zu 35% Zufallsstrom zu durchschnittlich 18 Cent/kWh ausblendet…..wenn man steigende Netzkosten ignoriert, wenn man zusätzliche Umlagen untern Tisch fallen lässt……ja dann…..wundert man sich berechtigterweise über steigende Bruttostrompreise.
    Wie oft is der Oppa eigentlich gegen die Wand gerannt……um dermaßen Merkbefreit zu sein?

    Fazit…..zwecklos, wegen erwiesener Demenz.

    Onkel Heinz…….ups, mein Hundi wartet, keine leckere Wade mehr da im Blog

  192. Heinz Eng sagt # 191

    @Günter
    Wenn man bis zu 35% Zufallsstrom zu durchschnittlich 18 Cent/kWh ausblendet…..wenn man steigende Netzkosten ignoriert, wenn man zusätzliche Umlagen untern Tisch fallen lässt……ja dann…..wundert man sich berechtigterweise über steigende Bruttostrompreise.

    @ Herr Eng
    Wenn Sie 35% EE Strom Zufallsstrom nennen, müsste ja der Haushaltsstrom noch billiger sein.
    Ich gehe mal davon aus, dass Zufallsstrom bei der Preisbildung – nach Angebot und Nachfrage – an der Börse nicht berücksichtigt sein kann, weil er zufällig zusätzlich anfällt.

    Mit anderen Worten Sie bekommen so gar noch Geld wenn Sie den abnehmen.

    Also, warum haben Sie das bei der Begründung für steigende Preise nicht berücksichtigt.
    Dafür eine Erklärung wäre interessant.

    MfG

  193. Bei fossilen Energien oder Kernkraftwerken ist das nicht der Fall.

    Tja, wenn man den Betreibern konventioneller Kraftwerke 15 ct für jede produzierte kWh zusichern würde -- unabhängig davon, ob jemand den Strom braucht und sie überhaupt ab Netz hängen -- hätten wir wahrscheinlich 25.000 Kraftwerke in Deutschland die 24/7 auf Vollgas laufen.

    Subventionen führen eben immer zu unsinniger Überproduktion. In diesem Fall besonders bescheuerter Weise zur Überproduktion einer Dienstleistung, die nicht speicherbar ist in Kombination mit extrem unelastischer Nachfrage.
    Oder kurz gesagt: Blöder geht’s nicht mehr.

  194. @Heinz

    Mit den Netzkosten hat das nichts zu tun. Photovoltaik produziert einfach ein Überangebot das die Nachfrage übersteigt. Das bedeutet, dass der Preis den man an der Börse erzielen kann geringer ist. Der Preis spiegelt den Wert wieder den das Produkt für den Käufer an der Börse hat. Das bedeutet, dass sinkende Marktpreise nicht geringere Kosten widerspiegeln, sondern einen niedrigeren Wert des Produktes.
    Je mehr Solarstrom desto weniger wird er wert. Die Betrügerei an der die Solarstromerzeuger teilnehmen ist jetzt, dass über die Umlage der Staat mit unserem Geld diese geringeren wert den sie produzieren für den Solarstrombetreiber ausgleicht. Deshalb haben wir steigende Preise für den Verbraucher, obwohl der Stromwert bzw. der Börsenpreis sinkt. Die Umlage steigt auch weiter.

  195. Günter Heß sagt ä# 194

    Mit den Netzkosten hat das nichts zu tun. Photovoltaik produziert einfach ein Überangebot das die Nachfrage übersteigt. Das bedeutet, dass der Preis den man an der Börse erzielen kann geringer ist. Der Preis spiegelt den Wert wieder den das Produkt für den Käufer an der Börse hat. Das bedeutet, dass sinkende Marktpreise nicht geringere Kosten widerspiegeln, sondern einen niedrigeren Wert des Produktes.
    Je mehr Solarstrom desto weniger wird er wert. Die Betrügerei an der die Solarstromerzeuger teilnehmen ist jetzt, dass über die Umlage der Staat mit unserem Geld diese geringeren wert den sie produzieren für den Solarstrombetreiber ausgleicht. Deshalb haben wir steigende Preise für den Verbraucher, obwohl der Stromwert bzw. der Börsenpreis sinkt. Die Umlage steigt auch weiter.

    @ Günter Heß
    Wenn Sie das Betrügerei nennen, sollten Sie wissen, dass die Solarstromerzeuger seit 2010 auf Drängen der konventionellen Seite ( ÜNB ) dazu gezwungen werden.
    Vor 2010 wurde der EE Strom den Versorgern noch zwingend zugeteilt, und ging mit dem gleichen Wert wie der konventionelle Strom an den Kunden.
    Dazu kam, dass damals die konventionelle Produktion angepasst werden musste.

    MfG

  196. #194 Günter Heß sagt:
    „Mit den Netzkosten hat das nichts zu tun. Photovoltaik produziert einfach ein Überangebot das die Nachfrage übersteigt.“

    Hallo Herr Günter Heß,

    an welchen Tag war den ein Überangebot an PV-Strom das die Nachfrage übersteigt ?

    Nach meine Kenntnisstand ist die Stromproduktion aus allen EE-Anlagen noch kein einziges mahl höher gewesen als der Stromverbrauch in Deutschland.

    Herr Günter Heß bitte verraten Sie den Tag an den ein Überangebot aus EE oder aus PV vorhanden war ??????

    mfg

  197. @Ein Körnchen Unwahrheit

    Mehr erneuerbare Energien und mehr Marktintegration

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bleibt das wichtigste Instrument für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Schon jetzt sind Wind- und Wasserkraft, Photovoltaik und Biomasse zu einem wichtigen Baustein im Strommix von über 30 Prozent geworden.

    Künftig soll sich der Ausbau auf die kostengünstigen Technologien konzentrieren. Daher sind für die verschiedenen Arten erneuerbarer Energien jeweils technologiespezifische Ausbaukorridore im Gesetz verbindlich festgelegt. Als jährliche Zubauraten werden angestrebt:

    Bei der Solarenergie 2.500 Megawatt (brutto),
    bei der Windenergie an Land 2.500 Megawatt (netto),
    bei der Windenergie auf See 6.500 Megawatt bis 2020 und 15.000 Megawatt bis 2030,
    bei der Biomasse werden wegen der hohen Kosten rund 100 Megawatt (brutto) angestrebt und
    bei der Geothermie und Wasserkraft sind aufgrund der Marktentwicklung keine Maßnahmen zur Mengensteuerung erforderlich.

    Die Grundidee des Konzepts ist der Ausbau der erneuerbaren Energien als Alternative zur Kernkraft. Der Energieanteil an der Stromerzeugung aus Sonne, Wind & Co. soll bis zum Jahr 2025 auf 40 bis 45 Prozent und bis zum Jahr 2035 auf 55 bis 60 Prozent ausgebaut werden. Schon heute sind die erneuerbaren Energien die Nummer 2 im Strommix mit über 30 Prozent.

    Bundesregierung

    Janz langsam sacken lassen…..und dieses Jahr hatten wir ja schon den Tag des grünen Jubelpersers….wo zu Schwachlastzeiten die EE-Zufallsströmlinge kurzzeitig 100% des Bedarfes gedeckt haben.
    Tja….und in unseren Verteilnetzgebiet gibbet Tage……da müssen wir das Dreifache an Zufallsströmlingen ins übergeordnete Netz entsorgen, als in unserem Netzgebiet überhaupt verbraucht wurde.
    Jup….Günter hat völlig recht, regional ist das in manchen Gegenden schon fast Normalität, das mehr Solarstrom eingespeist wird als dort verbraucht wird.
    Und ja…..da die Leitungen für diesen Bullshit nicht ausgelegt waren……bauen wir fleissig neue Leitungen, größere Trafos….neue Schaltstationen…..die dann unsinnigerweise auch noch die Netzkosten in die Höhe treiben, nur damit ihr Sonnenstichtypen ein gutes Gewissen und ne volle Brieftasche habt.

    Sorry……zu viel Sonne auf die Glatze……schmilzt den Denkapperat ein.
    H.E.

  198. @Oppa

    Tu mir mal ein Gefallen…..suchen Deinen aktuellen Stromvertrag raus, setz die Lesebrille auf und studieren diesen….anschließend teilst Du mir dann das Ergebnis Deiner Recherche mit……und wenn Du es dann noch geistig schaffen solltest, kram die letzte Jahresabschlussrechnung Deines Anbieters raus und gucke mal, was da alles an bunten Zahlen und Angaben drauf steht.
    Wenns Dir zu kompliziert wird……kannste ja mal den Kundendienst Deines Anbieters anrufen und Dir das erklären lassen.

    So….und wenn Du damit fertig bist……suchst Du nach „Herstellerpreis“….“Börsenpreis“…..“Großhandelspreis“…..“Einzelhandelspreis“ und „Mengenrabatt“…..und dann fangen wir von vorne an.
    H.E.

  199. Herr Eng
    Mal eine Frage an den Fachmann.
    Sie sprechen doch ständig von 35% Zufallsstrom. Strom der die Preise zeitweise nahe „Null“ oder sogar nach negativ treibt.
    Mit anderen Worten Sie bekommen so gar phasenweise noch Geld wenn Sie ihn abnehmen.

    Warum nehmen Sie diese Phasen, wo Sonne und Wind keine Rechnung schicken nicht in ihr Geschäftsmodell auf, und der größte Teil der Umlagen die Sie beklagen sind kompensiert.

    So oder ähnlich lese ich auf meiner letzten Stromabrechnung.

    Zitat:
    Hinsichtlich des Kilowattstundendenpreises gibt es eine erfreuliche Nachricht. Obwohl auch hier Umlagen teils deutlich gestiegen sind, können wir diese Anstiege durch günstigere Beschaffungskosten ausgleichen.
    Die günstigeren Beschaffungskosten wurden möglich durch den weiteren Zubau von EEG Anlagen, deren Produktionsmengen preisdämpfend auf die europäischen Energiebörsen wirken.
    Diesen Beschaffungsvorteil geben wir vollumfänglich an unsere Kunden weiter.
    Diese Weitergabe, wie die erwähnte Umschichtung von Kosten, erlaubt uns eine deutliche Absenkung des Arbeitspreises.
    So weit die Nachricht meines Versorgers.

    MfG

  200. Habe vorgestern eine Einladung der Solarlobby nach Istanbul erhalten:

    http://solartr.org.tr/

    Das letzte Solar-Aufgebot versucht mich jetzt zu gewinnen. 😉

  201. @Diehl, Körner

    Vielleicht auch in die Türkei auswandern? Da scheint wenigstens die Sonne. In Deutschland wird es jetzt für die Solarindustrie dunkel:

    Der Sonnenuntergang ist im vollen Gange:

    http://img.welt.de/img/wirtschaft/crop115455786/8879732085-ci3x2l-w540/DWO-Solar.jpg

  202. @Oppa

    Tja……und nun hast Du Dir grad selber ins Knie geschossen.
    Du hast doch ständig behauptet, das wir Versorger die sinkenden Einkaufspreise nicht an unsere Kunden weitergeben…..und hast höchstselber, den Gegenbeweis angetreten, echt peinlich sowas, gelle.
    Und hättest Du Dir meine verlinkte Preistabelle mal genauer angesehen, dann wäre Dir aufgefallen…das die Bruttopreise seit 2014 auf hohem Niveau stagnieren.

    Freu Dich aber nicht zu früh darüber….denn demnächst stehen die smarten Meter ins Haus, die Deine Jahresrechnung schon mal logger um 100 Euro erhöhen können…..und energiewendetechnisch werden wohl auch die nötigen Speicher….finanziell auf Deiner Rechnung aufschlagen.
    Wie gesagt…..der Anteil des Stromhandels an den Bruttostrompreisen liegt heute schon nur noch bei 21%…..und wird in den nächsten Jahren noch geringer werden…..weil die restlichen Kosten der Energiewende in weiteren Umlagen und explodierenden Netzkosten versteckt werden.

    Statt das Gesamtbild nicht aus den Augen zu lassen……konzentrierst Du Dich auf Marginalien….um Deine Alt-68´Gemüt an den fiesen Kapitalisten zu kühlen…….da kann sich doch der Altkommunist noch richtig dran schadlos halten, ohne vom Maas gemaßregelt zu werden.

    H.E.

  203. Heinz Eng sagt # 202
    Tja……und nun hast Du Dir grad selber ins Knie geschossen.
    Du hast doch ständig behauptet, das wir Versorger die sinkenden Einkaufspreise nicht an unsere Kunden weitergeben…..und hast höchstselber, den Gegenbeweis angetreten, echt peinlich sowas, gelle.

    @ Herr Eng
    Wo habe ich geschrieben, dass „Alle“ Versorger sinkende Einkaufspreise nicht an ihre Kunden weiter geben.
    Ich habe immer empfohlen zu denen zu wechseln die das tun, um ein Teil der EEG Umlage zu kompensieren.
    Ich bin offensichtlich bei einem der die niedrigen Preise weiter gibt, wie aus dessen Nachricht hervorgeht.

    MfG

  204. @Diehl

    Herr Diehl, was bezahlen Sie denn für Ihren Strom bei Ihren Stromanbieter pro kWh ??? Würde mich mal interessieren. Sind das Unter 20 Cent/kWh ??? Oder sind Sie selbst nicht in der Lage einen Stromanbieter zu wählen, der Preise von unter 10 Cent/kWh hat??? Und woran mag das liegen??? Und sagen Sie nicht das Geld verschwindet im Handel.

  205. @Diehl

    Beim günstigsten Grünstomanbieter in Ihrer Region zahlen Sie 1.084 € für 5.000 kWh, oder 21,7 Cent/kWh.

    LINK

  206. PS

    @Diehl, Körner

    Habe mir gestern ein Klimagerät mit 2.300 Watt zugelegt. Ihre 1,5 kWp = 1.500 Wattp und 30 alten Siemensmodule reichen nicht mal zur sonnigen Mittagszeit um die zu betreiben. Geschweige denn eine Wärmepumpe.

  207. #197 Herr Eng sagt:
    „Janz langsam sacken lassen…..und dieses Jahr hatten wir ja schon den Tag des grünen Jubelpersers….wo zu Schwachlastzeiten die EE-Zufallsströmlinge kurzzeitig 100% des Be-darfes gedeckt haben.“

    Welcher Tag ist das gewesen ? der auf die Aussage von Herrn Günter Heß zutrifft, nur noch mal zur Erinnerung, das hat Herr Heß behauptet.

    #194 Günter Heß sagt:
    „Photovoltaik produziert einfach ein Überangebot das die Nachfrage übersteigt.“

    ###################

    Hallo Herr Michael Krüger,

    #204 „was bezahlen Sie denn für Ihren Strom bei Ihren Stromanbieter pro kWh ??? Würde mich mal interessieren.“

    Strom aus de dem Netz, so um die 28 Cent/kWh und von der „alten“ PV sind es 1 bis 2 Cent/kWh.
    Macht einen Durchschnittspreis so von ca. 12 bis 15 Cent/kWh, da ist doch die Welt in Ordnung.

    #204 „Oder sind Sie selbst nicht in der Lage einen Stromanbieter zu wählen, der Preise von unter 10 Cent/kWh hat???“

    Bei PV (Neubau), da bekommt man den Strom für ca. 10 Cent/kWh das ist ja unproblematisch und sogar noch darunter.

    mfg

  208. @ 207:

    Strom aus de dem Netz, so um die 28 Cent/kWh und von der „alten“ PV sind es 1 bis 2 Cent/kWh.
    Macht einen Durchschnittspreis so von ca. 12 bis 15 Cent/kWh, da ist doch die Welt in Ordnung.

    Noch so ein Mathe-Genie. 🙂

  209. @Körner

    Strom aus de dem Netz, so um die 28 Cent/kWh

    Dann wählen Sie gemäß Diehl doch einen günstigeren Stromanbieter, der die billigen PV-Strompreise von 1-2 Cent/kWh weiter gibt. Warum tun Sie das nicht???

  210. Michael Krüger sagt # 205
    Beim günstigsten Grünstomanbieter in Ihrer Region zahlen Sie 1.084 € für 5.000 kWh, oder 21,7 Cent/kWh.

    Herr Krüger jetzt lenken Sie doch mal nicht vom Wesentlichen ab.
    Es geht doch schlicht und einfach um das, was Sie und andere hier vehement bestreiten, nämlich der Tatsache, dass die EE die Beschaffungskosten für Strom senken.
    Und diese Botschaft kommt aus dem Hause eines Versorgers.

    Zur Erinnerung:
    Mein Versorger hat mir wie folgt geschrieben.

    Hinsichtlich des Kilowattstundendenpreises gibt es eine erfreuliche Nachricht. Obwohl auch hier Umlagen teils deutlich gestiegen sind, können wir diese Anstiege durch günstigere Beschaffungskosten ausgleichen.
    Die günstigeren Beschaffungskosten wurden möglich durch den weiteren Zubau von EEG Anlagen, deren Produktionsmengen preisdämpfend auf die europäischen Energiebörsen wirken. Zitat Ende.

    Unabhängig von Tarifen der einzelnen Versorgern bestätigt das meine hier verbreiteten Thesen, oder ???.

    MfG

  211. #209 Herr Michael Krüger,

    ich brauch doch keinen günstigeren Stromanbieter.

    Den PV-Strom macht meine eigene PV-Anlage weshalb soll ich oder jemand anderes einen Stromanbieter suchen der mich mit PV-Strom versorgt.
    PV-Strom kann jeder 0815 Bürger machen wenn er etwas mitdenkt.

    mfg

  212. Das sagt ein Stromversorger:

    Während andere Energieversorger in Deutschland zum 1. Januar 2016 ihre Preise erhöhen werden, hält das EXXXXXXXXX die Preise seiner Stromtarife für Privat- und Gewerbekun-den zum 1. Januar 2016 stabil. Und das, obwohl die EEG-Umlage sowie weitere Steuern, Abgaben und Umlagen im kommenden Jahr im Saldo auf ein neues Rekordniveau steigen werden.

    Ermöglicht wird diese Entscheidung durch sinkende Beschaffungs- und Bezugskosten sowie Effizienzsteigerungen beim EXXXXXXXX.

    Das sagt ein Stromversorger:

  213. Oppa und Körnchen

    Und nun sind wir wieder beim betreuten Denken…..oder?
    Da es den Stromkunden schon seit vielen Jahren völlig frei steht den Anbieter zu wechseln…..sind logischer Weise auch diese Kunden schuld daran, das ihre Anbieter überhöhte Preise nehmen können, ergo……

    Wird jetzt der unmündige Strombürger von Opa Diehl an die Hand genommen und zu seinem Glück gezwungen, indem er zwangsweise zu den Anbieter geht, den Oppa gerade vorschlägt.
    Natürlich würde Oppa Gierig nur ein geringe Provision dafür kassieren, immerhin hätte er ja einen gewissen Aufwand damit.

    Sorry, Oppachen….gibbet schon und rennt den Leuten in Form von Drückerkolonnen wöchentlich die Buden ein.

    Für den Rest der Leser……das sind lediglich Nebelkerzen um den unmündigen Strombürger zu suggerieren, mit Anbieterwechsel könne er die fiesen Stromabzogger bestrafen…..ätschebätsche…..spätestens nach 12 Monaten….erhöht der Neue auch mal ganz schnell die Preise, weil er beim Einkauf Mist gemacht hat.

    Das alles soll uns nur davon ablenken, das diese sogenannte „Energiewende“ Deutschland gesamtwirtschaftlich in den Ruin treiben wird.

    Achso…..schmarotzendes Sonnenkorn……schmier Dir Dein Solarstrom in die Haare…..und klemm Dich endlich vom öffentlichen Stromnetz ab……werd Glücklich mit der Sonne und schnorre nicht andauernd bei uns Konventionellen rum, nur weil Nachts alle Katzen grau sind und des Winters….die Sonne voller Grauen, ihr Antlitz vor Dir versteckt.

    PV-Strom kann jeder 0815 Bürger machen wenn er etwas mitdenkt.

    Und wenn 0815 dann Strom brauch, wenn die Sonne kein Bock hat……kassieren wird dann 1 Euro/kWh….keine Sorge, unseren Aufwand werdet ihr fein artig, mitbezahlen.
    Onkel Heinz……alles nur verwirrte Einzeltäter

  214. Heinz Eng # 213

    Herr Eng, machen Sie doch nicht so viele ablenkende Worte.

    Mein Versorger hat mir wie folgt geschrieben.

    Zitat:
    Hinsichtlich des Kilowattstundendenpreises gibt es eine erfreuliche Nachricht. Obwohl auch hier Umlagen teils deutlich gestiegen sind, können wir diese Anstiege durch günstigere Beschaffungskosten ausgleichen.
    Die günstigeren Beschaffungskosten wurden möglich durch den weiteren Zubau von EEG Anlagen, deren Produktionsmengen preisdämpfend auf die europäischen Energiebörsen wirken.
    Diesen Beschaffungsvorteil geben wir vollumfänglich an unsere Kunden weiter.
    Diese Weitergabe, wie die erwähnte Umschichtung von Kosten, erlaubt uns eine deutliche Absenkung des Arbeitspreises. Zitat Ende.

    Beantworten Sie doch bitte kurz und bündig die folgende Frage.

    Haben Sie auch so günstige Beschaffungskosten, oder trifft das nur für meinen Versorger zu.?????

    Ich warte auf eine Antwort.

    MfG

  215. @Diehl, Körner

    Keine Antwort??? Tja, habe ich mir gedacht.

    Herr Krüger jetzt lenken Sie doch mal nicht vom Wesentlichen ab.

    Herr Diehl, warum denn nun zahlen Sie 22 Cent und mehr pro kWh bei Ihren günstigsten Stromanbieter/ Ökostromanbieter? Kein Antwort?

    Herr Körner, sie sagen:

    Den PV-Strom macht meine eigene PV-Anlage

    Ja warum zahlen Sie denn z.B. in der Nacht und in düsteren Winter 28 Cent/kWh für Ihren Strom??? Keine Antwort???

  216. PS

    @Diehl, Körner

    Und wer hat Ihre PV-Anlagen abbezahlt???

    Dann dürfte ja alles klar sein???

  217. #213 Herr Heinz Eng sagt:
    „wenn die Sonne kein Bock hat……kassieren wird dann 1 Euro/kWh….keine Sorge, unseren Aufwand werdet ihr fein artig, mitbezahlen.“

    Kostet das kWh 1 € dann sind ja auch Akkugeschichten, E-Autos, BHKW, Kleinwindräder usw, usw, usw auch wirtschaftlich und bei den Energieversorgern gehen noch schneller die Lichter aus.

    #############

    #215 Michael Krüger sagt:
    „Ja warum zahlen Sie denn z.B. in der Nacht und in düsteren Winter 28 Cent/kWh für Ihren Strom??? Keine Antwort??? „

    Die 28 Cent/kWh sind doch OK, Versorgungssicherheit kostet ja auch Geld und die gibt es ja nicht um sonst.

    Die Tomaten aus dem eigenen Garten kosten ja auch nur 1/3 der Supermarkt Tomaten.
    Der Supermarkt stellt ja auch die „Versorgungssicherheit“ bei z.B. Tomaten sicher und da ist auch der 3 X so hohe Preis ja auch OK.
    Sind aber die Tomaten im Garten reif zum Verzehr werden die natürlich genommen und nicht auf die Supermarktinfrastruktur bei Tomaten zurückgegriffen.

    ###########

    #216 Michael Krüger sagt:
    „Und wer hat Ihre PV-Anlagen abbezahlt??? „

    Die alte PV ist durch die Stromeinsparungen refinanziert über ca. 15 Jahren und heute kostet mich das kWh nur so 1 bis 2 Cent/kWh für mich.

    ##########

    Hallo Hans Diehl,

    mein Stromversorger schreibt:

    „Die Preissenkung ergibt sich aus einem vergünstigten Einkauf von Energie ………………….“

    Der Strompreis ist auch gesunken bei meiner Abrechnung für das kWh aber nur leicht, zumindest ist der Preisrückgang auf den Preissenkenden Effekte der EEG Strommengen zurückzuführen.

    Entfallen die ca. 6 Cent an EEG-Umlage und auch der EEG-Strom als unmittelbare folge der Nichtvergütung, steigt eben dann der Börsenpreis um die ca. 6 Cent das ist auch kein Geheimnis bei den Betriebswirtschaftlern.

    Ob EEG oder höhere Börsenpreis sich in der Endrechnung niederschlagen ist für den 0815 Bürger vollkommen nebensächlich.

    Gruß

  218. @Körner
    1 Euro/kWh ist natürlich Quatsch, da hast Du recht……..besser wäre es, den Grundpreis zu erhöhen…..statt 100-140 EURO im Jahr…..packen wir die Netzkosten komplett dort rein, so etwa 400 EURO (2 Personenhaushalt)….wenn die smarte Zählung dazu kommt…..nochmals 100 EURO oben drauf und schon haben wir Netzbetreiber/Messstellenbetreiber unser Geld wieder drin. Dafür sinkt der Arbeitspreis auf, sagen wir mal….17-18 Cent/kWh…was dann die Solaranlage noch unwirtschaftlicher macht.

    Solange ihr Solaranlagenangeber die Füsse unter unseren Tisch steckt, bezahlt ihr auch den Service, jederzeit Strom aus unseren Netz saugen zu dürfen……oder aber, ihr zieht die Konsequenz und macht euch autark, klemmt euch also vom Stromnetz komplett ab.
    Naja….wird nicht passieren, die deutsche Vollkaskomentalität hindert euch nämlich dran. Von allem das Beste und am liebsten für ein Appel und ein Ei…..so funktioniert das aber nicht mein Freund.

    H.E.

  219. Heinz Eng sagt # 218
    Solange ihr Solaranlagenangeber die Füsse unter unseren Tisch steckt, bezahlt ihr auch den Service, jederzeit Strom aus unseren Netz saugen zu dürfen……oder aber, ihr zieht die Konsequenz und macht euch autark, klemmt euch also vom Stromnetz komplett ab.

    @ Herr Eng
    Sie vergessen bei ihrer Betrachtung den monetären Vorteil, den Ihnen die Solaranlagenbetreibern zukommen lassen.
    Die Großhandelspreise für Strom haben sich dank der EE seit 2010 fast halbiert für Sie. Für diesen Service den wir Ihnen gewähren, können Sie uns die Füße schon mal unter den Tisch stecken lassen.
    Das ist ein Geben und nehmen. Die niedrigen Börsenpreise nehmen Sie gerne in Anspruch, wollen aber nichts dafür geben.
    Sie wissen doch was mein Versorger geschrieben hat.
    Zur Erinnerung:
    Hinsichtlich des Kilowattstundendenpreises gibt es eine erfreuliche Nachricht. Obwohl auch hier Umlagen teils deutlich gestiegen sind, können wir diese Anstiege durch günstigere Beschaffungskosten ausgleichen.
    Die günstigeren Beschaffungskosten wurden möglich durch den weiteren Zubau von EEG Anlagen, deren Produktionsmengen preisdämpfend auf die europäischen Energiebörsen wirken. Zitat Ende.
    MfG

  220. Herr Diehl
    eine kurze Frage. Hätten sie sich PV auch aufs Dach genagelt, wenn es keine garantierte Einspeisevergütung gäbe?

  221. Machen wir doch mal Strom für Dummys, wie mich.
    Der Einkaufspreis für Strom wird immer günstiger. Manche, nicht produzierende Agenturen reichen den günstigen Preis weiter bzw gleichen so die steigenden Umlagen aus.
    Für den Normalbürger, bei dem der Strom aus der Steckdose kommt, ist das gut. Die sind Diehl sogar dankbar.
    Damit könnte die Geschichte zu ende sein.
    Jetzt sind aber da noch die bösen, großen Stromanbieter, mit ihren dreckigen Stromerzeugern. Die können für den Preis kein Strom mehr erzeugen, schreiben ein Kraftwerk nach dem anderen ab und schalten es aus. Auch das findet der Normalbürger lobenswert.
    Je mehr Kraftwerke aber abgeschaltet werden, um so mehr wird auch der Strompreis wieder steigen. Da nicht jedes Kraftwerk abgeschaltet werden darf, muss der Staat, also auch der Normalbürger dafür aufkommen. Es steigt nicht nur der Strompreis, sondern auch die Abgaben. Kommen aber noch mehr NIE dazu und noch mehr echte Kraftwerke weg, dann wird der Strompreis selbst im Tagesverlauf extrem schwanken. Dieses kann dann nur noch über extrem hohe Preise oder aber über variable Preise ausgeglichen werden. Schon sind wir beim Smartgrid.
    Spätestens nach 2 Jahren werden aber die zwangsweise am Laufen erhaltenden systemrelevanten Kraftwerke abgeschaltet. Wo kommt dann aber im Winter der Strom her?
    Deutschland schafft sich ab, wir sind im Arsch .. prost Mahlzeit und lasst uns über die sinkenden Preise freuen 🙂

  222. Martin Frank sagt #220

    Herr Diehl
    eine kurze Frage. Hätten sie sich PV auch aufs Dach genagelt, wenn es keine garantierte Einspeisevergütung gäbe?

    @ Martin Frank
    Meine erste Anlage ist seit 1992 – selbst gebastelt – auf dem Dach, da wurde meine Erzeugung mit dem Verbrauch verrechnet.
    Mit dem damaligen 1000 Dächerprogramm konnte man keinen Hund hinterm Ofen hervor locken. Erst die kostendeckende Vergütung, mit dem EEG ab 2000 hat den Boom ausgelöst.

    MfG

  223. @Oppachen

    Sie vergessen bei ihrer Betrachtung den monetären Vorteil, den Ihnen die Solaranlagenbetreibern zukommen lassen.

    Jup……..der logische GAU ist gerade eingetreten…..

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/173250/umfrage/durchschnittliche-eeg-verguetungssaetze-fuer-erneuerbare-energien/

    Die durchschnittliche Vergütung für Sonnenstrom beträgt 2016…..32,2 Cent/kWh…..die ich als Stromkunde über die EEG-Umlage an Euch Sonnenfuzzis bezahlen muss….und nur weil dieser Zappelstrom zu Unzeiten mal den Börsenpreis etwas senkt…..soll ick Dir dafür Dankbar sein?
    Nöö…..wie ich schon mal oben erwähnte, tragen die EE gerade mal 20% zur Senkung der Börsenpreise bei, ausschlaggebend sind derzeit die niedrigen Rohölpreise…..steigen die wieder, steigt auch der Börsenpreis.

    Übrigens…..ich sprach vom Stromnetz, also die Infrastruktur, die es erst ermöglicht, das bei Dir zu Hause überhaupt Strom aus der Steckdose kommt …..und die es auch ermöglicht, das Du Deinen wertlosen Sonnenstrom ungefragt in unseren Netz entsorgen darfst.
    Wie wäre es denn, wenn Du diese Transportleistung, die wir Netzbetreiber für Dich besorgen…..auch bezahlen müsstest?

    Ich hoffe, das war jetzt nicht zu kompliziert für Dich…..
    Onkel Heinz……….Zappelstrom-Spediteur

  224. @Diehl

    Meine erste Anlage ist seit 1992 – selbst gebastelt – auf dem Dach, da wurde meine Erzeugung mit dem Verbrauch verrechnet.
    Mit dem damaligen 1000 Dächerprogramm konnte man keinen Hund hinterm Ofen hervor locken. Erst die kostendeckende Vergütung, mit dem EEG ab 2000 hat den Boom ausgelöst.

    Nun, da haben wir ja die Antwort, ohne Moos nichts los mit der PV. Deshalb gehen die Investitionen in Neuanlagen auch mit sinkender EEG-Vergütung gegen Null.

    Herr Diehl und was ist mit den PV-Anlagen, die Sie nach 1992 mit EEG-Vergütung aufs Dachgeschraubt haben? 12.1 Kwp = Über 200 PV-Module????

  225. #218 Hallo Herr Eng,
    bei 400 € an Netzkosten da wird sich aber die Harz4 Leute und die Rendner bedanken.
    Die smarte Zählung für die 100 € werden ja in Zukunft alle haben die am Netz sind.

    In 10 Jahren sind das ja dann so um die 1500€* die da anfallen die man sich z.B. auf ein Ak-kusystem gutschreiben kann.
    Metzkosten 400 € das macht aucht auf 10 Jahre gerechnet so um die 5000€**.

    Also kann man sich getrost einen Speicher für um die 6000€ anschaffen wenn das mit den 400€ +100€ in einigen Jahren kommt, da sind die Speicher (€/kWh) ja auch um einiges günstiger als heute.
    Der Preisverfall bei Speicher-Akkus ja seit einigen Jahren bereits ca. 1% im Monat.

    Heute kostet eine PV 3kWp und ein Speicher mit einer Entnahmeverfügbarkeit von 8 kWh um die 8.000 bis 10.000 €.
    Habe ich einen Eigenverbrauch von ca. 2000kWh/Jahr sind das ca. 6 kWh am Tag.
    Also für den Winter reichten die 3 kWp nicht aus, da werden eben 6 bis 10 kWp an Modulen benötigt.
    Die Module gibt es ja um die 500€/kWp.
    Man spart sich ja nicht nur die ca. 6000€ an Netzkosten und smarte Zählung sondern auch die Stromkosten von ca. 20 Cent/kWh*** = Stromkosten von 4000€ in 10 Jahren.

    Auch den Stromanschluss gibt es nicht umsonst, da sind auch 1000 bis 5000 € zu bezahlen je nach Aufwand.

    ###

    #224 Michael Krüger sagt:
    „Herr Diehl und was ist mit den PV-Anlagen, die Sie nach 1992 mit EEG-Vergütung aufs Dachgeschraubt haben? 12.1 Kwp = Über 200 PV-Module????“

    Hallo Herr Michael Krüger,
    das machen Sie und vielleicht noch Herr Eng so mit den „12.1 Kwp = Über 200 PV-Module????“
    Ich habe auch ca. 1995 eine PV aufs Dach geschraubt und die Module haben 300Wp das Stück und bei ca. 12 kWp sind wir bei um die ca. 40 Stück.

    #####

    #221 Martin Frank sagt:
    „Spätestens nach 2 Jahren werden aber die zwangsweise am Laufen erhaltenden systemre-levanten Kraftwerke abgeschaltet. Wo kommt dann aber im Winter der Strom her?“

    Hallo Herr Martin Frank,
    im Winter wird ja ohnehin jede Menge an Gas und Heizöl verbrannt, da muss nur noch mit einem Teil auch Strom und Wärme gleichzeitig erzeugt werden und im Winter haben es die Leute warm und das Licht geht auch nicht aus.
    Da muss nur an den Rahmenbedingungen geschraubt werden da ist das Thema „Dunkelflaute“ auch erledigt.

    #221 Martin Frank sagt:
    „Kommen aber noch mehr NIE dazu und noch mehr echte Kraftwerke weg, dann wird der Strompreis selbst im Tagesverlauf extrem schwanken. Dieses kann dann nur noch über extrem hohe Preise oder aber über variable Preise ausgeglichen werden. Schon sind wir beim Smartgrid.“

    Herr Martin Frank,
    so sind eben jetzt die Vorgaben der Volksvertreter, Smartgrid usw.
    Herr Eng ist ja auch ein Verfechter bedarfsgerechter und kostengrechter Rechnungstellung.
    Da können sich die Akku-Jungs wenigstens bei niedrigen Strompreisen eindecken und müssen nicht bei Strommangel was aus dem Netz kaufen.

    # 224 Michael Krüger sagt:
    Nun, da haben wir ja die Antwort, ohne Moos nichts los mit der PV. Deshalb gehen die In-vestitionen in Neuanlagen auch mit sinkender EEG-Vergütung gegen Null.

    Meine Bekannte bauen PV auf ihre Firmen, Häuser und erweitern auch noch die kWp, aber verzichten auf die EEG-Vergütung.
    Die wollen ja nicht der Harz4 oder den Rentner schädigen.

    Gruß

    *Preissteigerung und die Mehrwertsteuer sind ja auch noch auf der Agenda.
    ** Preissteigerung bei den Netzkosten.
    *** 17-18 Cent/kWh (von Herrn Eng) + Preissteigerung über 10 Jahre.

  226. #223 Heinz Eng sagt:
    „EE gerade mal 20% zur Senkung der Börsenpreise bei, ausschlaggebend sind derzeit die niedrigen Rohölpreise…..steigen die wieder, steigt auch der Börsenpreis.“

    Hallo Herr Eng,
    „niedrigen Rohölpreise“ ?????????? und das bei der Stromherstellung?
    Das sich doch nur einige % der kWh die aus Öl hergestellt werden.
    Da kann man noch mit Gas Argumentieren, da sind aber die Strommengen auch sehr bescheiden die da in D ins Netz kommen.
    Herr Eng, den Rohölpreis mit dem Börsenpreis in Deutschland zu verbinden ist doch eine sehr gewagte Behauptung.

    #####

    Das EEG gerade mal 20% zur Senkung der Börsenpreise beiträgt lässt sich leicht wiederlegen.

    Am 8.5.2016 um ca. 13 Uhr ist der Börsenpreis unter -5 Cent gewesen und von EEG (PV und Wind) kamen ca. 43GW (für den Deutschen Strommarkt) und von den Konventionellen kamen ca. 3GW (für den Deutschen Strommarkt).

    Am 21.1.2016 um ca. 17 Uhr ist der Börsenpreis um die 11 Cent gewesen und von EEG (PV und Wind) kamen ca. 2 GW (für den Deutschen Strommarkt) und von den Konventionellen kamen ca. 58 GW (für den Deutschen Strommarkt).

    Mach somit einen Preisdifferenz vom um die 16 Cent die sich im Vergleich zu hoher EEG-Einspeisung zum sehr geringen EEG Einspeisung ergeben.

    Man kann eigentlich davon ausgehen das der Preisanstieg weit über die ca. 6 Cent für die EEG-Umlage liegt wenn sich der EE-Anlagen aus der Börse verabschieden und die Konventionellen den Preis unter sich aushandeln.

    mfg

  227. Die durchschnittliche Vergütung für Sonnenstrom beträgt 2016…..32,2 Cent/kWh…..die ich als Stromkunde über die EEG-Umlage

    Am 8.5.2016 um ca. 13 Uhr ist der Börsenpreis unter -5 Cent gewesen und von EEG …

    Am 21.1.2016 um ca. 17 Uhr ist der Börsenpreis um die 11 Cent gewesen und von EEG …

    Das heißt also, dass wir alle am 8.5. 37 Cent und am 21.1. ’nur‘ 21 Cent in den großen Topf gezahlt haben, damit ihr euren feuchten Traum weiter träumen könnt. Am 8.5. wurde die EEG Umlage als sehr stark strapaziert.

  228. Martin Frank sagt # 227
    Die durchschnittliche Vergütung für Sonnenstrom beträgt 2016…..32,2 Cent/kWh…..die ich als Stromkunde über die EEG-Umlage
    Am 8.5.2016 um ca. 13 Uhr ist der Börsenpreis unter -5 Cent gewesen und von EEG …
    Am 21.1.2016 um ca. 17 Uhr ist der Börsenpreis um die 11 Cent gewesen und von EEG …
    Das heißt also, dass wir alle am 8.5. 37 Cent und am 21.1. ’nur‘ 21 Cent in den großen Topf gezahlt haben, damit ihr euren feuchten Traum weiter träumen könnt. Am 8.5. wurde die EEG Umlage als sehr stark strapaziert.

    @Martin Frank
    Auf Ihrer Rechnung schlägt nicht die durchschnittliche Vergütung für Sonnenstrom zu Buche, sondern die mittlere Vergütung für alle EEG Vergütungen das sind gegenwärtig 12,5 Cent/kwh.
    Nehmen wir nun den 8.5. wo wegen dem EE „Zufallsstrom“ ein Käufer für jede Kwh die er abgenommen hat noch 5 Cent bekommen hat.
    Dann hat der Händler der den abgenommen hat ja weiter verkauft. Aber nicht für minus 5 Cent.
    Sehen Sie und genau das, was der Händler mit diesem lukrativen Geschäft verdient hat, müssen Sie mit den 12,5 Cent verrechnen. Sie rechnen wie alle EE Kritikern nur die Kosten. Den Nutzen unterschlagen Sie, weil das nicht ins Konzept passt.

  229. Heinz Eng  sagt # 223
    @Oppachen
    Sie vergessen bei ihrer Betrachtung den monetären Vorteil, den Ihnen die Solaranlagenbetreibern zukommen lassen.
    Jup……..der logische GAU ist gerade eingetreten…..
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/173250/umfrage/durchschnittliche-eeg-verguetungssaetze-fuer-erneuerbare-energien/
    Die durchschnittliche Vergütung für Sonnenstrom beträgt 2016…..32,2 Cent/kWh…..die ich als Stromkunde über die EEG-Umlage an Euch Sonnenfuzzis bezahlen muss….und nur weil dieser Zappelstrom zu Unzeiten mal den Börsenpreis etwas senkt…..soll ick Dir dafür Dankbar sein?

    @Herr Eng
    Als Mann vom Fach sollten Sie eigentlich wissen, dass Sie den Sonnenstrom nicht separat vergüten, sondern eine mittlere Vergütung für alle EE Einspeisungen von gegenwärtig 13,5 Cent zahlen müssen.

    Was den „Zappelstrom“ betrifft
    EON und RWE haben doch auch dankbar ihre neuen Töchter Handel und Vertrieb gegründet, um von diesen Niedrigpreisphasen, wo Sonne und Wind keine Rechnung schicken zu profitieren.
    Wird es Ihnen nicht langsam peinlich, dass der alte Opa ihnen sagen muss wo es künftig lang geht.

    MfG

  230. Hallo Herr Hans Dieh,

    „Als Mann vom Fach“ ??????

    Herr Eng hat da so seine Schwierigkeiten bei Wirtschaftlichen und Ökonomischen Gesamtbetrachtungen.
    In seinen Betrag #223 mit den „niedrigen Rohölpreise“ = niedrige Strompreise an der Börse daherkommt und nicht verstanden hat das quasi nur Kleinstmengen an kWh aus Öl stammen im Deutschland.

    mfg

  231. @Martin
    Ist schon lustig, den beiden Pappnasen beim Babbeln zuzuhören……da muss ick immer an den Film „Dumm und Dümmer“ denken, ….

    Zur Aufklärung…..gibt leider noch keine aktuellere Quelle aber die tuts auch: Erneurerbare in Zahlen
    Demnach liegt die EEG-Durchschnittvergütung für 2016……bei 16,6 Cent/kWh……und nicht dat, was unser Opa hier großfressig behauptet. (13,5 C/kWh oder 12,5 C/kWh)….er wiederspricht sich sogar in zwei hintereinander folgenden Kommentaren, man muß die Demenz schon weit fortgeschritten sein.

    Rohölpreise….hatte ick schon mal gesagt, stößt aber trotzdem auf taube Ohren……sämtliche Energierohstoffe folgen mit Abstand….den Rohölpreis, ob Erdgas oder Kohle…..ist praktisch die globale Leitwährung in Sachen Energie.

    @Oppachen

    EON und RWE haben doch auch dankbar ihre neuen Töchter Handel und Vertrieb gegründet, um von diesen Niedrigpreisphasen, wo Sonne und Wind keine Rechnung schicken zu profitieren.

    Och menno, hab ick Dir doch schon 1000 mal erklärt…….

    Neben Regulierung des Netzzugangs und der Netzentgelte ist die Unabhängigkeit der Netzbetreiber eines der zentralen Institute des liberalisierten Energiemarktes. Die als Entflechtung bzw. Unbundling genannte Trennung des Netzbetriebes von den Marktbereichen der Energiewirtschaft (Gewinnung/Erzeugung oder Vertrieb) sieht einige Vorgaben für Energieversorgungsunternehmen vor, die hier im Einzelnen zu behandeln sind..

    http://wdb.fh-sm.de/EnergieRUnbundling

    Opa…..das ist Gesetz….und keine Laune der Energiekonzerne….aber ich bin fest davon überzeugt, das Du auch das nicht kapieren wirst.

    Onkel Heinz……als würde man mit einer Wand sprechen

  232. Und da der Strom der Alt-PV Analgen von Herrn Diehl und Körner nicht mehr großzügig per EEG vergütet wird, speisen sie den Strom auf einmal nicht mehr ein, sondern wollen damit eine Wärmepumpe betreiben. Das zum Wert des PV-Stroms. Nur reicht der PV-Strom bei 30 Modulen nicht, um eine Wärmepumpe mit 1.000 Watt damit zu betreiben.

    Also ich würde den PV-Strom der Altanlagen dann doch für 1-2 Cent direkt an die Stromkunden verkaufen und die günstigen Preise weiter geben. Das fordern doch immer Diehl und Körner.. 😉

  233. Langsam aber sicher gehen mir die „Kommentare“ dieser 2 Senilisten Diehl und Körner so auf den Geist, dass ich kaum noch Lust habe, hier herein zu schauen. Dauernd das selbe Gesabbel.

    @Heinz

    als würde man mit einer Wand sprechen

    ’ne Wand reflektiert wenigstens……..
    😀

  234. Heinz Eng sagt # 231
    @Martin
    Ist schon lustig, den beiden Pappnasen beim Babbeln zuzuhören……da muss ick immer an den Film „Dumm und Dümmer“ denken, ….
    Zur Aufklärung…..gibt leider noch keine aktuellere Quelle aber die tuts auch: Erneurerbare in Zahlen
    Demnach liegt die EEG-Durchschnittvergütung für 2016……bei 16,6 Cent/kWh……und nicht dat, was unser Opa hier großfressig behauptet. (13,5 C/kWh oder 12,5 C/kWh)….er wiederspricht sich sogar in zwei hintereinander folgenden Kommentaren, man muß die Demenz schon weit fortgeschritten sein.

    @ Herr Eng
    Ich will jetzt nicht über solche Kleinigkeiten streiten, aber sind das nicht Prognosen auf die Sie sich berufen.

    Ich habe im Folgenden 12,5 Cent gefunden.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare-Energien-Gesetz
    Die 13,5 hat doch wie ich mich erinnere der Herr Krüger ins Spiel gebracht
    Wie dem auch sei, jedenfalls keine 32,2 Cent mit denen Sie argumentiert haben.

    Gruß Hadl

  235. Die Energiewende Antifa-SA marschiert 😉

  236. Herr Eng

    Mein Versorger hat mir wie folgt geschrieben.
    Zitat:
    Hinsichtlich des Kilowattstundendenpreises gibt es eine erfreuliche Nachricht. Obwohl auch hier Umlagen teils deutlich gestiegen sind, können wir diese Anstiege durch günstigere Beschaffungskosten ausgleichen.
    Die günstigeren Beschaffungskosten wurden möglich durch den weiteren Zubau von EEG Anlagen, deren Produktionsmengen preisdämpfend auf die europäischen Energiebörsen wirken.
    Diesen Beschaffungsvorteil geben wir vollumfänglich an unsere Kunden weiter.
    Diese Weitergabe, wie die erwähnte Umschichtung von Kosten, erlaubt uns eine deutliche Absenkung des Arbeitspreises. Zitat Ende.

    Ich habe Sie gefragt, ob Ihr Unternehmen auch von den günstigen Beschaffungskosten durch die EE profitiert, und wie das bei Ihnen gehandhabt wird.

    Auf eine Antwort warte ich noch.

  237. @Diehl

    Mein Versorger hat mir wie folgt geschrieben.

    Frage, warum brauchen Sie noch einen Versorger bei 13,58 kWp, also ca. 250 PV-Modulen auf dem Dach?????

  238. @Krishi
    Lol….ich wollte es nich so krass ausdrücken.

    H.E.

  239. Herr Diehl,

    Ihr Versorger kann es sich leisten, Ihnen einen vom Pferd zu erzählen -- er bekommt von Ihnen ja immer noch 28ct/kWh. Bei dem Preis wäre ich ja in Versuchung, meinen Strom vielleicht doch selbst zu erzeugen… nein, behaupten Sie jetzt nicht, sie würden das schon tun. Wenn Sie im Heizungskeller ein flexibles Gaskraftwerk hätten, um die Produktionsschwankungen ihrer PV auszugleichen, dann bräuchten Sie ja nicht jede Nacht Strom für 28ct/kWh dazuzukaufen…

  240. @Oppa
    Wikipeda..is was für Vollidioten wie Dich…..ich halte mich da lieber, an den Lobbyverein der EE……..
    Opa…geh in Deine Höhle…..rezitiere das kommunistische Manifest…..aber leg Dich nich mit dem Pittbull an, Du zieshst immer der Kürzeren.

    Geh ins betreute Wohnen, da biste bestens aufgehoben…mit Deiner Vergesslichkeit.

    H.E.

  241. @Diehl

    Frage, warum brauchen Sie noch einen Versorger bei 13,58 kWp, also ca. 250 PV-Modulen auf dem Dach und kaufen sich Strom für 22-28 Cent/kWh dazu anstatt ihn für 1-2 Cent/kWh mit Ihren PV-Modulen zu erzeugen?????

  242. @Diehl

    Und warum um Gottes Willen wollen Sie mit Strom aus den Alt-PV-Modulen Wärme erzeugen und dabei Leistungseinbußen bei der Wärmeumwandlung in kauf nehmen, wo die Bundesregierung doch auf Energieeffizienz und Stromsparen setzt ???? Aber wie ich sehe werde ich keine Antwort bekommen.

  243. #232 Michael Krüger sagt:
    „Also ich würde den PV-Strom der Altanlagen dann doch für 1-2 Cent direkt an die Stromkunden verkaufen und die günstigen Preise weiter geben. Das fordern doch immer Diehl und Körner.“

    Hallo Herr Michael Krüge,

    wo habe ich was Geschieben oder gefordert das ich den PV-Strom für 1-2 Cent an die Stromkunden verkaufe?

    Das ist ein glatte Lüge Herr Krüger.

    ########################

    #231 Herr Heinz Eng sagt:
    „Rohölpreise….hatte ick schon mal gesagt, stößt aber trotzdem auf taube Ohren……sämtliche Energierohstoffe folgen mit Abstand….den Rohölpreis, ob Erdgas oder Kohle…..ist praktisch die globale Leitwährung in Sachen Energie.“

    Verwunderung Herr Eng, das Vattenfall und RWE für den Abbau der Braunkohle bei einem hohen Rohölpreis auch hohe kosten hat bei der Braunkohle habe ich auch noch nicht gewusst.
    Verbrauchen die Geländewangen in den Abbaugebieten wirklich so große Mengen an Benzin und Diesel ?

    Mit freundlichen Grüßen

  244. Herr Eng

    Mein Versorger hat mir wie folgt geschrieben.
    Zitat:
    Hinsichtlich des Kilowattstundendenpreises gibt es eine erfreuliche Nachricht. Obwohl auch hier Umlagen teils deutlich gestiegen sind, können wir diese Anstiege durch günstigere Beschaffungskosten ausgleichen.
    Die günstigeren Beschaffungskosten wurden möglich durch den weiteren Zubau von EEG Anlagen, deren Produktionsmengen preisdämpfend auf die europäischen Energiebörsen wirken.
    Diesen Beschaffungsvorteil geben wir vollumfänglich an unsere Kunden weiter.
    Diese Weitergabe, wie die erwähnte Umschichtung von Kosten, erlaubt uns eine deutliche Absenkung des Arbeitspreises. Zitat Ende.

    Herr Eng, was ist können Sie auch so günstig einkaufen, oder haben die EE nur für meinen Versorger die Beschaffungskosten gesenkt.

    Die Antwort scheint Ihnen offensichtlich schwer zu fallen.

    MfG

  245. @Oppachen
    Wir geben die gesunkenden Börsenpreise auch auch unsere Kunden weiter….is jetzt nur die Frage, ob die EEG-Bullshitströmlinge…wirklich die Börsenpreise senken.

    Komm, alter Mann…zeig mir ne Studie, die das auch beweist.
    Ansonsten,…..geh zurück ins Altersheim für senile Demenzkranke.

    Onkel Heinz….mein Mitleid wird Dir ewig nachschleichen, Dich aber nie erreichen

  246. @Lügenkörnchen
    He, Du Besserwessi-Wisser…haste auch ne Statistik für Deine Behauptung?
    Ich hab eine….lass Dich aber auflaufen wie ein dummes Schaf….oder kriegste das auch selber hin, Du Sonnenfleck?

    Ich muss wech…….alte Dielen zum Grillen platt machen.

  247. #242 Herr Michael Krüger sagt:
    „Und warum um Gottes Willen wollen Sie mit Strom aus den Alt-PV-Modulen Wärme erzeugen und dabei Leistungseinbußen bei der Wärmeumwandlung in kauf nehmen, wo die Bundesregierung doch auf Energieeffizienz und Stromsparen setzt ???? Aber wie ich sehe werde ich keine Antwort bekommen.“

    Wärme aus PV ist doch eine geschmeidige Sache das kWh kostet doch nur um 2 Cent.
    Bei Heizöl kostet das kWh 5 bis 9 Cent, je nach Ölpreis.
    Den Rest (PV-Strom) kann man an der eigen Steckdose verwenden da ist noch eine Einsparung von ca. 26 Cent/kWh zu realisieren.

    Die Leistungseinbußen sind doch minimal, eine Heizstab hat doch über 95% Wirkungsgrad die ca. -5% fallen doch nicht auf.

    Die Bundesregierung kann doch auf Energieeffizienz und Stromsparen setzt, da der Strom der durch den Heizstab geht ohnehin nicht den Netz zur Verfügung gestellt wird, macht doch wirtschaftlich keine Sinn.

    Mit freundlichen Grüßen

  248. Lol….erinnert mich an die gute alte Glühbirne…..95% Wärme…5% Licht…..und wurde von der EU verboten.

    Dat is keine Energiewende…..lediglich ne Stromwende….mit allen Macken und Mucken.
    Egal…..alte Körner und Rentnerdielen….fahren trotzdem drauf ab….weil se dran verdienen…..Kapitalisten-Säcke, elendige.

    H.E.

  249. Übrigens….ich bin kommmunistisch sozialisiert……ergo, kann ick ideologisch jeden Solaranlagenbesitzer…janz logger zum Nazi machen, geht janz einfach.
    H.E.

  250. Heinz Eng sagt # 245
    @Oppachen
    Wir geben die gesunkenden Börsenpreise auch auch unsere Kunden weiter….is jetzt nur die Frage, ob die EEG-Bullshitströmlinge…wirklich die Börsenpreise senken.
    Komm, alter Mann…zeig mir ne Studie, die das auch beweist.
    Ansonsten,…..geh zurück ins Altersheim für senile Demenzkranke.

    @Herr Eng
    Hier ab Seite 3.
    In 2013 standen den Versorgern 3,3 Mrd durch den Merit Order Effekt zur Verfügung.
    http://www.impres-projekt.de/impres-wAssets/docs/2014_09_10_Monitoringbericht_FINAL_.pdf
    Durch den Merit-Order-Effekt hatte sich 2013 auf dem Großhandelsmarkt eine Preissenkung im Wert von 3,3 Mrd. € ergeben. Sofern solche Preissenkungen vollständig an die Stromverbraucher durchgereicht werden, stünden ihren Belastungen durch die EEG-Umlage Entlastungen in einer Größenordnung von über 0,6 Ct/kWh gegenüber Zitat Ende.
    Ich hoffe Sie wissen wer den MOE bewirkt
    Mein Versorger sagt es auch warum die Beschaffungskosten so günstig sind.
    Zitat.
    Die günstigeren Beschaffungskosten wurden möglich durch den weiteren Zubau von EEG Anlagen, deren Produktionsmengen preisdämpfend auf die europäischen Energiebörsen wirken.

  251. #248 Heinz Eng sagt:
    „Egal…..alte Körner und Rentnerdielen….fahren trotzdem drauf ab….weil se dran verdienen…..Kapitalisten-Säcke, elendige.“

    Herr Heinz Eng,

    haben Sie die Energiewende und das Geldverdienen verschlafen?

    Herr Eng,
    ihre Argumente werden ja immer besser.

    Übrigens….ich bin kommmunistisch sozialisiert……ergo, kann ick ideologisch jeden Solaranlagenbesitzer…janz logger zum Nazi machen, geht janz einfach.

    Das ist genau das Niveau auf den Sie sich bewegen, ich hab es verstanden.

    Mit freundlichen Grüßen

  252. @Körner

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Carnot_Wirkungsgrad.svg

  253. #232 Michael Krüger sagt:
    „Also ich würde den PV-Strom der Altanlagen dann doch für 1-2 Cent direkt an die Stromkunden verkaufen und die günstigen Preise weiter geben. Das fordern doch immer Diehl und Körner.“

    Hallo Herr Michael Krüge,

    wo habe ich was Geschieben oder gefordert (#???) das ich den PV-Strom für 1-2 Cent an die Stromkunden verkaufe?

    Das ist ein glatte Lüge Herr Krüger.

    mfg

  254. #248 Herr Heinz Eng sagt:
    „Dat is keine Energiewende…..lediglich ne Stromwende….mit allen Macken und Mucken.“

    Herr Eng,
    zumindest ich und auch so manch andere PV-Jungse wollen weder die Stromversorgung von Deutschland sicherstellen, Retten noch kann der einzelne die Energiewende der Bundesregierung unterstützen.
    Regierungen sagen heute so und am nächsten Tag geht es in die andere Richtung.
    Wer meint das er da was bewegen kann ist auf dem Holzweg bei der Energiewende der Bundesregierung.

    Der einzelne und auch die „(#249) kommmunistisch sozialisiert“en und „Nazi“s wollen nur Geld verdienen oder einsparen und das geht mit PV einfach.

    #248 „Lol….erinnert mich an die gute alte Glühbirne…..95% Wärme…5% Licht…..und wurde von der EU verboten.“

    Verboden OK, Sie können doch auch weiterhin Glühbirnen verwenden und zu kaufen gibt es die ja auch noch.
    Ich verwende nur noch LED’s und die Stromeinsparung ist ca. 80% zur Glühbirne und bei den Anschaffungskosten ist die LED ja ohnehin den Glühbirnen überlegen.
    LED = ca. 5 € = ca.10.000h
    Glühbirne = ab ca. 1 € = ca. 1.000h

    Mit freundlichen Grüßen

  255. #248 Herr Heinz Eng sagt:
    „Lol….erinnert mich an die gute alte Glühbirne…..95% Wärme…5% Licht…..und wurde von der EU verboten.“

    Herr Eng wieder nichts verstanden ? und auch kein technisches Verständnis.

    Der Heizstab hat doch über 95% Wirkungsgrad = ca. 95% sind die gewünschte „Energieform“ = Wärme.

    Die Glühbirne…..95% Wärme…5% Licht = ca. 5% sind die gewünschte „Energieform“ = Licht.

    Mit freundlichen Grüßen

  256. #206 Michael Krüger sagt:
    „Habe mir gestern ein Klimagerät mit 2.300 Watt zugelegt. Ihre 1,5 kWp = 1.500 Wattp…….“

    Hallo Herr Michael Krüger,

    2.300W ? ist das die elektrische Leistung, vermutlich Ja, da Sie es im nächsten Satz mit PV vergleichen und da kommt ja keine Kälte heraus sonder Strom.

    Verraten Sie doch mal die Typenbezeichnung von ihren Klimagerät mit 2.300 Watt ?

    Gruß

  257. @Körner

    wo habe ich was Geschieben oder gefordert (#???) das ich den PV-Strom für 1-2 Cent an die Stromkunden verkaufe?

    Das ist ein glatte Lüge Herr Krüger.

    Körner, Sie haben doch selbst geschrieben:

    Strom aus de dem Netz, so um die 28 Cent/kWh und von der „alten“ PV sind es 1 bis 2 Cent/kWh.

    Oder nicht?

    Verraten Sie doch mal die Typenbezeichnung von ihren Klimagerät mit 2.300 Watt ?

    http://onlineshop.real.de/Klimageraet-MAC-2300C/0103158001001#product_details

    Mit 30 PV-Modulen von Herrn Diehl und 1.500 Wp können Sie das nicht mal ansatzweise zur Mittagszeit mit PV-Strom betreiben.

  258. PS

    Geschweige denn können Sie mit 30 PV-Modulen von Herrn Diehl und 1.500 Wp eine Wärmepumpe betreiben. Eine Wärmepumpe funktioniert genauso wie mein Klimagerät. Und bei der Umwandlung von mechanischer (elektrischer) Arbeit/ Energie in Wärme fallen immer Verluste an. Siehe Carnot-Prozess.

  259. PPS

    Und dann will Herr Diehl seine Per PV und WP erzeugte Wäre auch noch speichern, die will er ja nicht während der warmen Mittagszeit nutzen. Da treten dann nochmals erhebliche Verluste auf.

    Mein Tipp, Herr Diehl legen Sie sich noch weitere 30 PV-Alt-Mudule zu, dann können Sie zur Mittagszeit bei Sommersonne mein Klein-Klimagerät mit 2.300 W betreiben. 😉

  260. PPPS

    Der Carnot-Wirkungsgrad meines Klimagerätes beträgt übrigens nur um 15%. Habe das gerade mit meinen IR-Fernthermometer gemessen und dann berechnet.

  261. PPPPS

    Der Wirkungsgrad von Wärmepumpen liegt übrigens bei 20-25%. (Leistungszahlen 4-5).

  262. Durch den Merit-Order-Effekt hatte sich 2013 auf dem Großhandelsmarkt eine Preissenkung im Wert von 3,3 Mrd. € ergeben. Sofern solche Preissenkungen vollständig an die Stromverbraucher durchgereicht werden, stünden ihren Belastungen durch die EEG-Umlage Entlastungen in einer Größenordnung von über 0,6 Ct/kWh gegenüber Zitat Ende.

    Der MOE ist also nicht mal ein Zehntel der Subvention. Schon eine tolle Sache, die „preissenkende Wirkung“ der Erneuerbaren.

  263. P.S.: Neues zur Zukunftstechnologie, die keine Rechnung schickt:

    Solarbranche erleidet 2011-2014 74,2 Prozent Umsatzeinbruch
    http://www.smarterworld.de/smart-generation/solar/artikel/132525/?cid=NL

    Nebenbei:

    Wegen der ungeklärten Finanzierungs-Frage der für erneuerbare Energien nötigen intelligenten Netze und Speicheranlagen hat die Bundesregierung im neuesten EEG auch bei der Windenergie-Förderung einen Gang heruntergeschaltet. Da die vorhandenen Erneuerbaren aber bereits ausreichen, um den klassischen Energieversorgern die Geschäftsgrundlage zu beschädigen, diese auch als Netzbetreiber für den Ausbau von Smart Grids nicht ausreichend vergütet werden, bleibt die Energiewende auf halber Strecke stehen, als teures Subventionsmonster, für dessen Weiterentwicklung die Perspektive fehlt. Die Energiewende wird zum »Gelben Sack« des 21. Jahrhunderts.

    Volltreffer.

  264. F.Alfonzo  # 262
    Durch den Merit-Order-Effekt hatte sich 2013 auf dem Großhandelsmarkt eine Preissenkung im Wert von 3,3 Mrd. € ergeben. Sofern solche Preissenkungen vollständig an die Stromverbraucher durchgereicht werden, stünden ihren Belastungen durch die EEG-Umlage Entlastungen in einer Größenordnung von über 0,6 Ct/kWh gegenüber Zitat Ende.
    Der MOE ist also nicht mal ein Zehntel der Subvention. Schon eine tolle Sache, die „preissenkende Wirkung“ der Erneuerbaren.

    @Alfonzo
    Ist Ihnen bewusst, dass das nur für 2013 gilt.
    Rechnen Sie das mal über die letzten Jahre, wo der Börsenpreis sich halbiert hat.

    MfG

  265. #206 Michael Krüger sagt:
    „Habe mir gestern ein Klimagerät mit 2.300 Watt zugelegt. Ihre 1,5 kWp = 1.500 Wattp und 30 alten Siemensmodule reichen nicht mal zur sonnigen Mittagszeit um die zu betreiben.

    #256 Klaus Körner fragt:
    2.300W ? ist das die elektrische Leistung, vermutlich Ja, da Sie es im nächsten Satz mit PV vergleichen und da kommt ja keine Kälte heraus sonder Strom.
    Verraten Sie doch mal die Typenbezeichnung von ihren Klimagerät mit 2.300 Watt ?

    #256 Michael Krüger sagt:
    http://onlineshop.real.de/Klimageraet-MAC-2300C/0103158001001#product_details
    Mit 30 PV-Modulen von Herrn Diehl und 1.500 Wp können Sie das nicht mal ansatzweise zur Mittagszeit mit PV-Strom betreiben.

    Hallo Herr Michael Krüger,

    das Klimagerät von Herr Küger = MAC 2300C hat eine Kühlleistung von ca. 2.340 Watt ist das auch die Stromaufnahme Herr Michael Krüger ?????????????
    Da lese ich was von 0,9 kWh Stromverbrauch in der Stunde und das sind dann ??????? 900W die das Gerät aus dem Netz zeiht.
    http://onlineshop.real.de/realmediaweb/products/000_099/010/010/0103158_001_001_energyLabel.jpg

    Welche Modulleistung hat Herr Diehl nochmal auf den Dach ?????????? sind das nicht 1500Wp und welche kW stellen die 1,5kWp Module so zur sonnigen Mittagszeit bereit ??????????

    Herr Michael Krüger,
    ich hoffe eine einfach Gleichung können Sie zumindest lösen, wenn nicht, einfach anfragen ich löse das dann auf.

    #259 Herr Michael Krüger sagt:
    Mein Tipp, Herr Diehl legen Sie sich noch weitere 30 PV-Alt-Mudule zu, dann können Sie zur Mittagszeit bei Sommersonne mein Klein-Klimagerät mit 2.300 W betreiben.

    Herr Michael Krüger, das ist die falsche Lösung.

    mfg

  266. #232 Michael Krüger sagt:
    „Also ich würde den PV-Strom der Altanlagen dann doch für 1-2 Cent direkt an die Stromkunden verkaufen und die günstigen Preise weiter geben. Das fordern doch immer Diehl und Kürner“

    #253 Klaus Körner fragt:
    wo habe ich was Geschieben oder gefordert (#???) das ich den PV-Strom für 1-2 Cent an die Stromkunden verkaufe?
    Das ist eine glatte Lüge Herr Krüger.

    #257 Michael Krüger sagt:
    Körner, Sie haben doch selbst geschrieben:
    „Strom aus de dem Netz, so um die 28 Cent/kWh und von der „alten“ PV sind es 1 bis 2 Cent/kWh.“
    Oder nicht?

    Und wo steht da was das ich den PV-Strom direkt an die Stromkunden verkaufen und die günstigen Preise weiter gebe ????????
    Wo steht da was das ich das fordere?

    #232 Michael Krüger sagt:
    „Das fordern doch immer Diehl und Körner.“

    Das ist eine glatte Lüge Herr Krüger.

  267. #260 Michael Krüge sagt:
    „Der Carnot-Wirkungsgrad meines Klimagerätes beträgt übrigens nur um 15%. Habe das gerade mit meinen IR-Fernthermometer gemessen und dann berechnet.“

    „und dann berechnet“ wie sieht ihre Rechnung aus ? und was genau haben Sie da berechnet?

    Der Carnot-Wirkungsgrad ist doch eigentlich die Umwandlung von Wärmeenergie in mechanische Energie und in welchen Zusammenhang das mit einem Klimagerät sehen habe ich auch noch nicht verstanden.

    Herr Michael Krüge wird mich hoffentlich aus meiner Dummheit befreien.

    Mit freundlichen Grüßen

    PS
    Ist die Berechnung so gut wie die Behauptung vom Stromverbrauch von ihren Klimagerät dann kann man ja so einiges erwarten.

  268. Hallo Herr F.Alfonzo (#263)

    der Solarboom geht doch weiter, nimmt erst richtig Fahrt auf, nur nicht in Deutschland und auch nicht mit den EEG.
    Macht ja keine Sinn für 8 bis 12 Cent das kWh in D dem Netz (EEG) zur Verfügung zu stellen.
    Die Zubau an PV-Leistung findet weltweit statt und vor allen in den Sonnenverwöhnten Regionen.

    http://volker-quaschning.de/datserv/pv-welt/pv-welt.png

    Jedes Jahr werden weltweit ca. 30 bis 40 GW PV installiert, 2016 werden es vermutlich über 60GW sein, da spielt das kleine Deutschland keine entscheidende Rolle.

    Wichtig sind zwei Sachen.

    1. Das der Zubau an EE-Leistung insgesamt höher als der Zubau an Konventioneller und Kernkraftleistung ist.
    Stichword Preisentwicklung in den nächsten 40 Jahren beim „Brennstoff“, Kohle, Gas usw., keiner kann sagen was der Kohlepreis, Gaspreis usw. in 1 Jahr oder in 10 Jahren ist.
    Die Sonne wir ja noch die nächsten 40 Jahre ihren Dienst verrichten, vermutlich auch noch länger.

    2. Das die z.B. neuen PV die nächsten 20 bis 40 Jahre Stromliefern und den günstiger liefern als die neuen Konventionellen und neuen Kernkraftwerke.

    Mit freundlichen Grüßen

  269. @Körner

    Herr Körner, mein Kleinklimagerät Alaska MAC2300C hat 2340 Watt Kühlleistung und 1150 Watt Eingangsleistung/ -strom laut beiligenden Datenblatt.

    Mit 1480 Watt(Peak) und 30 PV-Modulen kann Herr Diel weder mein Kleinklimagerät mit 1150 Watt noch eine vergleichbare Wärmepumpe betreiben, die wie mein Kleinklimagerärt funktioniert, bei der Wärmepumpe sind nur Abluftschlauch und Zuluftschlauch anderes herum montiert. Das Gerät funktioniert genauso.

    Der Carnot-Wirkungsgrad meines Klimagerätes beträgt übrigens nur um 15%. Habe das gerade mit meinen IR-Fernthermometer gemessen und dann berechnet. Dazu müssen Sie nur zwei Temperaturen messen und die in die Carnot-Formel einsetzen.

    Der Wirkungsgrad von Wärmepumpen liegt übrigens bei 20-25%. (Leistungszahlen 4-5).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Carnot-Wirkungsgrad

    D.h. erhebliche Verluste bei der Umwandlung von Strom/ Arbeit in Wärme-Energie. Hinzu kommen noch die Speicherungsverluste bei Herrn Diehl, da er die per PV und WP erzeugte Wärme ja nicht zur Mittagzeit und im Sommer nutzen möchte. Noch Fragen?

    Herr Diehls PV-WP-Projekt wird also nie in die Realität umgesetzt werden, da es schon an der Physik und der Mathematik scheitert. 😉

  270. @Körner

    #

    242 Herr Michael Krüger sagt:
    „Und warum um Gottes Willen wollen Sie mit Strom aus den Alt-PV-Modulen Wärme erzeugen und dabei Leistungseinbußen bei der Wärmeumwandlung in kauf nehmen, wo die Bundesregierung doch auf Energieeffizienz und Stromsparen setzt ???? Aber wie ich sehe werde ich keine Antwort bekommen.“

    Die Leistungseinbußen sind doch minimal, eine Heizstab hat doch über 95% Wirkungsgrad die ca. -5% fallen doch nicht auf.

    Körner, aber eine WP hat nur 20-25% Wirkungsgrad. Erzählen Sie das mal Herrn Diehl. 😉

  271. PS

    Und mein Kleinklimagerät reicht gerade um einen 20qm großen Raum zu kühlen, oder zu wärmen, wenn ich die Schläuche vertausche. Und Herr Diehl hat ein riesiges Haus und nur 30 PV-Altmodule, die die meiste Zeit des Tages und Jahres keine 1.000 Watt erzeugen, also zum Betrieb eines solchen Gerätes nicht reichen.

  272. @ Diehl:

    Dadurch, dass man die Wohlfahrtsverluste über die Jahre aufaddiert, werden sie nicht geringer. Laut der Schätzung des Fraunhofer ISI -- und das sind m.W. die einzigen, die diese Rechnung in Deutschland machen -- war der MOE in allen Jahren ausser 2007 (wenn ich mich recht erinnere) wesentlich kleiner als die Subvention.

    Speziell mit zunehmendem Ausbau steigt der MOE nur noch marginal, während die Umlage weiterhin proportional zu installierten Leistung munter in die Höhe schnellt. Das ist auch logisch, wenn man den zugrundeliegenden Marktmechanismus mal nüchtern analysiert. Genauso wie die Tatsache, dass bei einem derartigen Markteingriff immer ein Wohlfahrtsverlust entstehen muss.

    Aber das Thema hatten wir ja auch schon ein Dutzend mal. Sie nehmen das einfach nicht zur Kenntnis und schreiben schon in drei Tagen wieder den selben Unsinn.

  273. @F.Alfonzo

    Diehl summiert, oder addiert die MOE-Beträge von 2010-heute Jahr für Jahr auf, macht aber nicht selbiges mit der EEG-Umlage. Die betrachtet er nur für jeweils ein Jahr. So erhält man nach Diehl eine negative EEG-Umlage für die nächsten Jahre, die immer negativer wird. Der Stromkunde müsste also etwas für den konsumierten Strom ausgezahlt bekommen. Das Geld verschwindet aber gemäß Herrn Dihel im Handel, die Stromversorger und Netzbetreiber sollen sich angeblich bereichern. Diehlsche Logik. 😉

  274. @Körner

    Und noch was, mit meinen Kleinklimagerät kann ich gerade mal einen 20qm großen Raum beheizen nach Ummontierung des Abluftschlauches von warmen zum kalten Ende. Schalte ich nun noch einen Wärmespeicher dazwischen wird es absurd. Den bekomme ich auf max. ca. 30°C. Beim besten Speicher reicht da selbst die gespeicherte Wärme nicht, um mit der gespeicherten Wärme im Winter einen Raum zu beheizen. Nicht mal 20qm. Ich habe das gerade durchgemessen.

  275. PS

    Ich habe gerade noch eine Messung mir meinen Klimagerät (umgekehrte Wärmepumpe) gemacht.

    Wirungsgrad = (TemperaturAbluft -- TemperaturEinluft) / TemperaturAbluft = (313 K -- 273 K) / 313 K = 0,13 = 13%

    Leistungszahl = 1 / Wirkungsgrad = 1 / 0,13 = 7,7

    Luftwärmepumpen kommen je nach Temperaturunterschied auf ca. Leistungszahl 5 und Wirkungsgrad 0,2 = 20%.

    Herr Diehl verpulvert also 80% seiner PV-Leistung, wenn er denn genug Module hätte, um damit eine 1.000 Wel Wärmepumpe zu betreiben. Und noch mehr mit Wärmespeicher. Das ist wirklich eine Glanzleistung.

  276. Michael Krüger sagt # 273
    @F.Alfonzo
    Diehl summiert, oder addiert die MOE-Beträge von 2010-heute Jahr für Jahr auf, macht aber nicht selbiges mit der EEG-Umlage. Die betrachtet er nur für jeweils ein Jahr.

    @Nein Herr Krüger, der Diehl bereinigt die jährliche Erhöhung der Umlage um den MOE.
    Im Klartext heißt das, er zieht an der jährlichen Erhöhung, etwa 0,6 Cent ab.
    Einen Anteil der Erhöhung der nur deshalb anfällt, weil die Börsenpreise gesunken sind, und für Vergütungen auf der Ausgabenseite nicht benötigt wird.
    Ziehen Sie mal ab 2010, wo wir 1,20 Cent hatten, bei jeder jährlichen Erhöhung etwa 0,6 Cent ab.
    Sie werden erstaunt sein was von der gegenwärtigen Umlage noch übrig bleibt.

    MfG

  277. @Diehl

    Ziehen Sie mal ab 2010, wo wir 1,20 Cent hatten, bei jeder jährlichen Erhöhung etwa 0,6 Cent ab.

    Herr Diehl, Sie dürfen aber nur von den jetzigen ca. 6 Cent/kWh EEG-Umlage 2016 die 0,6 Cent/kWh MOE 2016 abziehen. Dann sind Sie noch bei 5,6 Cent/kWh EEG-Umlage 2016 MOE-bereinigt. Und selbiges für 2015, 2014, 2013, 2012, 2011 und 2010. Jahr X EEG-Umlage -- Jahr X MOE = Jahr X EEG-Umlage vom MOE-bereinigt. 😉

  278. PS

    Oben 5,6 durch 5,4 ersetzten.

  279. Michael Krüger sagt #277
    Herr Diehl, Sie dürfen aber nur von den jetzigen ca. 6 Cent/kWh EEG-Umlage 2016 die 0,6 Cent/kWh MOE 2016 abziehen. Dann sind Sie noch bei 5,6 Cent/kWh EEG-Umlage 2016 MOE-bereinigt.

    @Herr Krüger
    Wie kommen Sie denn da drauf. Die 0,6 Cent MOE sind doch seit 2010 – ausgehend von den damaligen 1,20 Cent – jährlich angefallen.

    Die Börsenpreise haben sich doch seit dem halbiert von damals etwa 6 Cent bis unter 3 Cent.

    Nach Ihrer Rechnung wären das 0,6 Cent für den Gesamten Zeitraum. Da müssten die Vier Großen nicht jammern.

    MfG

  280. @Diehl

    Wie kommen Sie denn da drauf. Die 0,6 Cent MOE sind doch seit 2010 – ausgehend von den damaligen 1,20 Cent – jährlich angefallen.

    Genau Herrn Diehl und die EEG-Umlage fällt auch jedes Jahr neu an und liegt jetzt bei über 6 Cent/kWh. Ziehen Sie einfach von der aktuellen EEG-Umlage 2016 den aktuellen MOE 2016 ab und Sie landen bei ca. 5,4 Cent/kWh bereinigte EEG-Umlage.

    Herr Diehl, ist doch ganz einfach, die EEG-Umlage berechnet sich nicht ausgehend von 2010 abzüglich des MOE der Jahre 2010-2016, sondern jedes Jahr neu anhand der EEG-Differenzkosten.

  281. Michael Krüger sagt # 280
    Herr Diehl, ist doch ganz einfach, die EEG-Umlage berechnet sich nicht ausgehend von 2010 abzüglich des MOE der Jahre 2010-2016, sondern jedes Jahr neu anhand der EEG-Differenzkosten.

    @Herr Krüger

    Genau, …. die Umlage berechnet sich … jedes Jahr… neu anhand der Differenzkosten.
    Deshalb müssen Sie doch auch … jedes Jahr … die 0,6 Cent berücksichtigen, um die die Differenzkosten… jedes Jahr… weniger werden, weil die Beschaffung für den konventionellen Reststrom… jedes Jahr… um 0,6 Cent billiger geworden sind Das Portfolio eines Versorgers wird um die EE Vergütung teurer, dafür aber um die 0,6 Cent… jährlich …billiger, um die die Großhandelspreise sinken

    MfG

  282. Michael Krüger sagt # 280
    Herr Diehl, ist doch ganz einfach, die EEG-Umlage berechnet sich nicht ausgehend von 2010 abzüglich des MOE der Jahre 2010-2016, sondern jedes Jahr neu anhand der EEG-Differenzkosten.

    @Herr Krüger
    Genau, …. die Umlage berechnet sich … jedes Jahr… neu anhand der Differenzkosten.
    Deshalb müssen Sie doch auch … jedes Jahr … die 0,6 Cent berücksichtigen, um die die Differenzkosten… jedes Jahr… weniger werden, weil die Beschaffung für den konventionellen Reststrom… jedes Jahr… um 0,6 Cent billiger geworden sind Das Portfolio eines Versorgers wird um die EE Vergütung teurer, dafür aber um die 0,6 Cent… jährlich …billiger, um die die Großhandelspreise sinken

    MfG

  283. @ Diehl:

    Kein Mensch auf diesem Planeten rechnet so wie Sie. Auch das Fraunhofer ISI nicht. Denken Sie, die haben Ihren eigenen Schätzer nicht verstanden? Oder ist es nicht vielmehr so, dass Sie einfach so lange Zahlen addieren und subtrahieren, bis ein genehmes Ergebnis rauskommt?

    Deshalb ist jegliche Diskussion mir Ihnen komplett sinnlos. Sie akzeptieren nicht mal einfachste Regeln der Arithmetik, aber wollen dem Leser hier erklären, wie sich der Strompreis zusammensetzt. Und nach Ihren eigenen Rechenregeln, nachdem der MOE zwangsläufig monoton ins Unermessliche steigen muss -- alleine das sollte ein Hinweis darauf sein, dass mit dieser Rechnung etwas faul ist -- müssen Sie natürlich auf den Trichter kommen, dass da irgendwas im Handel verschwindet. Dass das aufgrund der Konkurrenzsituation auf diesem Markt gar nicht möglich ist, und falls doch, diese Gewinne in den Bilanzen der Versorger auftauchen müssten, es aber nicht tun, ficht Sie nicht an.

    Man weiss wirklich nicht, ob man Sie ignorieren oder einfach auslachen soll.

  284. Man weiss wirklich nicht, ob man Sie ignorieren oder einfach auslachen soll.

    Ich mache schon längst Zweites. Ich bin auch gespannt, ob Herrn Diehl wirklich seine Vision verwirklicht und mit seinen 30 Alt-PV-Modulen und 1480 Watt (Spitze) eine Wärmepumpe mit 1.000 Watt(el) betreiben wird. Und das bei einem Wirkungsgrad der Wärmepumpe um 20% und unter erheblichen Verlusten des Wärmespeichers. Die Investitionen dürften sich bis zum St.-Nimmerleinstag nicht mehr auszahlen. Herr Diehl wird verwundert vor seiner Wärmepumpe und den Speicher stehen und fragen, warum läuft das Ding nicht???

  285. Alfonzo sagt # 283
    @ Diehl:
    Kein Mensch auf diesem Planeten rechnet so wie Sie. Auch das Fraunhofer ISI nicht. Denken Sie, die haben Ihren eigenen Schätzer nicht verstanden?

    @Alfonzo

    Kennen Sie nicht das Video vom Chef des Fraunhofer Institut.
    Schauen Sie mal hier. https://www.youtube.com/watch?v=VjN_J3QA3RI

    Was glaube Sie denn warum sich die Umlage seit 2010 verfünffacht hat, während die EE Vergütungen sich „NUR“ verdoppelt haben

    Nicht zuletzt deshalb, weil jedes Jahr etwa 0,6 Cent zu viel in der Umlage verrechnet werden.
    Deshalb ist doch auch das EEG Konto seit her um Mrd übergelaufen.
    Aber das ist wieder eine zusätzliche Baustelle. Sie können ja mal nach EEG Konto Überschuss googln.

    MfG

  286. PS

    Wie sagte doch Herr Diehl:

    Ich habe eine Schwiegertochter die hat Physikalische Technik studiert, mein Sohn Elektrotechnik und meine Enkelin – gerade vorm Abitur – schreibt in Physik 15 , 14, und 13 Punkte.
    Sie können mir glauben ich bin schon gut beraten, und zwar von der Generation nach Ihnen.

    Na, wenn die Herrn Diehl eine negative EEG-Umlage Dank sich summierenden MOE vorrechnen und das man mit seinen 30 PV-Alt-Modulen eine Wärmepumpe mit Speicher betreiben könne, dann spricht das schon von geballter Kompetenz. 😉

  287. @Diehl

    Kennen Sie nicht das Video vom Chef des Fraunhofer Institut

    Ja, kennen wird. Die Skalierung der Grafik müssen Sie nur (Y-Achse, links und rechts) den selben Maßstab wählen und schon steigen beide Werte gleich stark an. 😉

    Hatten wir Ihnen doch schon 10mal erklärt.

    Ist Herr Alzheimer bei Ihnen schon zu Besucht? 😉

  288. Malen mit Zahlen……oder, wie kann man EE-Wendefanatiker mal kräftig vors Schienenbein latschen?

    Janz einfach…man nehme Zahlen des Wirtschaftsministeriums und de.statista…..einen handeslüblichen Taschenrechner und siehe da, ein Ergebnis, das einem zum kotzen animiert.
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/164149/umfrage/netto-stromverbrauch-in-deutschland-seit-1999/

    Gehen wir davon aus, das auch 2016 der Nettostromverbrauch knapp 530 TWh betragen wird.
    Die Prognosen des Wirtschaftsministeriums bezüglich EE-Stromerzeugung liegen bei 176 TWh…..zu einer Durchschnittliche EEG-Vergütung von 16,6 Cent/kWh.
    Ziehe ich jetzt die erzeugten EE-Sinnlosströmlinge vom gesamtnettoverbrauch ab…bleibt für die Konventionellen….eine Erzeugung von 354 TWh übrig………die zu einen Erzeugerpreis von etwa (grob geschätzt) 4 Cent/kWh ab Fabrik unters Volk geschleudert werden.

    Und jetzt kommt der Hammer……33% der gesamtnettostromversorgung kosten uns mehr als die restlichen 67%…….29,1 Mrd Euro für die EE-Kriegsgewinnler…….14,2 Mrd Euro für die Blöden, die sich einen ruinösen Wettbewerb liefern, der sie am Ende alle in die Pleite reitet.

    Und wer sich jetzt noch wagt mit MOE-Nebelkerzen rumzuwerfen……§“$§$$&&%

    Onkel Heinz………stolzes Milchmädchenmännchen

    PS. Nettostromverbrauch ….toll zu sehen wie die Effiziens den Stromverbrauch nach unten prügelt…..oder war es nich doch…die Wirtschaftskrise 2008-9

  289. Michael Krüger sagt # 287
    Ja, kennen wird. Die Skalierung der Grafik müssen Sie nur (Y-Achse, links und rechts) den selben Maßstab wählen und schon steigen beide Werte gleich stark an. 
    Hatten wir Ihnen doch schon 10mal erklärt.
    I

    @ Herr Krüger
    Was wollen Sie denn mit der Skalierung , die Zahlen sind doch nun mal das Maßgebende.
    Da können Sie sehen, dass von 2009 bis 2014 die Umlage von 1,20 Cent auf 6,24 Cent gestiegen ist, während die Vergütungen von 10,7 Mrd auf 18,8 Mrd gestiegen sind.

    Hatte Sie darauf noch nicht hingewiesen ?????

    MfG

  290. Heinz Eng sagt # 288

    Und jetzt kommt der Hammer……33% der gesamtnettostromversorgung kosten uns mehr als die restlichen 67%

    @ Herr Eng
    Und wie sieht die Rechnung aus, wenn Ihre fossilen Rohstoffe zu Ende sind ???
    Oder denken Sie, nach mir die Sintflut.

    Nein, Herr Eng, das ist wieder „Nur“ eine Kostenrechnung. Machen Sie mal eine Kosten/Nutzen Rechnung, wie sich das bei einer Investition wie der Energiewende gehört, dann sieht die Rechnung schon anders aus.

    MfG

  291. Schauen Sie mal Herr Eng, da ist einer von Ihnen der die Zeichen der Zeit erkannt hat.
    Der hat den Blick nach vorn und mosert nicht an dem herum was ohnehin nicht mehr zu ändern ist.
    Nehmen Sie sich ein Beispiel, Sie wissen doch, wer zu spät kommt …………..

    http://m.tagesspiegel.de/wirtschaft/energiewende-80-prozent-erneuerbare-sind-kein-problem/13688974.html

    Zitat:

    80 Prozent Erneuerbare sind kein Problem“

    Boris Schucht, Chef des Netzbetreibers 50Hertz, über Mythen der Energiewirtschaft und die beruhigende Wirkung einer Sonnenfinsternis. Der Manager im Interview.

    In der Debatte über die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) fällt immer wieder das Argument, der Ausbau gehe zu schnell. Der Strom könne nicht ins Netz integriert werden. Stimmt das?

    Schucht.
    Wir verstehen uns als Labor der Energiewende. Unser Netzgebiet umfasst mit dem Nordosten etwa ein Drittel Deutschlands. Im vergangenen Jahr lag der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch rechnerisch bei 49,5 Prozent. Wir werden in diesem Jahr deutlich oberhalb von 50 Prozent liegen. Es gibt keine andere Region, die vergleichbar viel nicht stetige Energien, wie Solar- und Windstrom, sicher ins System integriert hat. Die Versorgungssicherheit ist derweil sogar noch gewachsen. Allerdings zeigen die hohen Kosten für das Engpassmanagement im vergangenen Jahr – im Netzgebiet von 50Hertz rund 350 Millionen Euro, deutschlandweit etwa 1,1 Milliarden Euro zulasten der Verbraucher –, dass der Netzausbau dem Ausbau der Erneuerbaren noch hinterherhinkt. Deshalb müssen wir den Ausbau der Erneuerbaren und den Netzausbau besser synchronisieren.

  292. @Diehl

    Irgendwann mal habe ich auch an den Weihnachtsmann und Osterhasen geglaubt, aber da war ich unter 6 Jahre alt.

    Herr Diehl ja dann erzählen Sie uns mal wie viele konventionellen Kraftwerke Ihre EE bisher ersetzt haben? Dazu gibt es dann bestimmt Zahlen? Und wenn das mit Ihren 30 Alt-PV-Modulen und 1480 Wp und 1000 Wel Wärmepumpe + Wärmespeicher zum Heizen klappt, dann berichten Sie uns mal davon.

    Copy + Paste, ohne Sinn und Verstand zeigt nur, dass Sie bedigungslos alles das glauben, was Ihnen Ihre Kaffeefahrtsvertreter andrehen. Da sind Sie allerdings nicht der einzige ältere Herr. 😉

  293. Michael Krüger sagt # 292
    @Diehl
    Irgendwann mal habe ich auch an den Weihnachtsmann und Osterhasen geglaubt, aber da war ich unter 6 Jahre alt.

    Und jetzt sind Sie doch sicher in einem Alter mit gesundem Menschenverstand, da wollen Sie dem Chef des Netzbetreibers 50 Hertz – der erste der wissen müsste was geht – nicht glauben.???

    MfG

  294. @Diehl

    Und jetzt sind Sie doch sicher in einem Alter mit gesundem Menschenverstand, da wollen Sie dem Chef des Netzbetreibers 50 Hertz – der erste der wissen müsste was geht – nicht glauben.???

    Herr Diehl, was unterscheidet denn den Chef des Netzbetreibers 50 Hertz von einen Kaffeefahrtsvertreter, außer das Gehalt?

    Eben!

    Und VW und Opel (in Ihrer Heimatstadt) und deren Chefs glauben Sie auch alles?

  295. @ Diehl:

    Dass 80% Erneuerbare technisch machbar sind, damit hat der gute Mann natürlich recht. Es kostet halt ein Vermögen und bringt keinerlei Nutzen. Und die Kosten hat er in dem Interview auch angeschnitten: Netzausbau, Großverbraucher müssen entschädigt werden, usw.

    Ein Kommentator hier hat mal einen treffenden Vergleich gebracht: Es sei auch technisch problemlos machbar, ganz Deutschland komplett zu überdachen.

    Die Frage ist halt, was das bringen soll. Wenn man den Zappelstrom unbedingt integrieren will um zu beweisen, dass es geht, schön. Aber das erklärte Ziel des gesamten Energiewende-Unsinns war doch ursprünglich, den Ressourcenverbrauch zu verringern; das Gegenteil ist der Fall. Und ob Ottonormalverbraucher noch mitspielt, wenn die Vision des 50 Hertz-Manns umgesetzt ist und die Strompreise jenseits der 50 Cent/kWh liegen, darf man auch bezweifeln.

  296. Alfonso sagt # 295
    Dass 80% Erneuerbare technisch machbar sind, damit hat der gute Mann natürlich recht. Es kostet halt ein Vermögen und bringt keinerlei Nutzen.

    @Alfonso
    Keinerlei Nutzen ???
    Für Sie möglicherweise nicht mehr. Aber Ihre Kinder oder Enkel sind dankbar wenn die Fossilen zu Ende gehen.
    Aber an die denken Sie offenbar nicht.

    Alfonso sagt
    Die Frage ist halt, was das bringen soll. Wenn man den Zappelstrom unbedingt integrieren will um zu beweisen, dass es geht, schön.

    @Alfonso
    Die Kritiker sagen doch es ginge nicht. Somit bringt es doch was wenn die sehen dass es geht.

    Alfonso sagt.
    Aber das erklärte Ziel des gesamten Energiewende-Unsinns war doch ursprünglich, den Ressourcenverbrauch zu verringern; das Gegenteil ist der Fall.

    @Alfonso
    Verringern, ich dachte das Hauptziel ist die Versorgung nach Ende der fossilen Rohstoffe.

  297. @ Diehl:

    1. Die Zappelstromanlagen ersetzen die Dampfkraftwerke aber nicht wirklich. Wir haben einfach zwei Kraftwerksparks. Hat sich der Brennstoffverbrauch in Deutschland seit Anfang der Energiewende signifikant verringert? Ich glaube nicht. Selbst wachstumsbereinigt kommt man da auf keine Zahlen, die diesen Unsinn -- unabhängig von seinen horrenden Kosten -- irgendwie rechtfertigen würden.

    Und selbst wenn es der Fall wäre, dass die Energiewende den Ressourcenverbrauch senken würde: Brennstoffe werden auf einem globalen Markt gehandelt. Jede Tonne Kohle, die wir nicht verfeuern, senkt den Preis stark genug damit jemand anders, bspw. in China eine Investitionsmöglichkeit sieht und die Kohle dort verbrennt. Natürlich mit wesentlich geringerem Wirkungsgrad, weil man technisch einfach ein wenig hinterherhinkt.

    Aus diesem Grund ist auch der Emmissionsrechtehandel kompletter Unsinn, solange man die Rechte nicht quantitativ massiv reduziert, was dann wohl kein Staat der Welt ausser die „wir schaffen das“-Deutschen mitmachen würde.

    2. Das Ende der fossilen Brennstoffe, ja selbst den Preis-Peak, der schon seit den frühen 70ern für jedes nachfolgende Jahrzehnt prognostiziert wurde und trotzdem nie eingetreten ist, werden ich und meine Kinder nicht mehr erleben. Vermutlich auch die Kindeskinder nicht. Wozu also heute den Brennstoff sparen? Wenn er wirklich in 200 Jahren zu Ende bzw. zu teuer sein sollte, kann man immer noch eine Wärmepumpe mit PV-Modulen betreiben, und muss die Sache dann nicht mal mehr subventionieren.

    Heute auf eine günstige Energiequelle zu verzichten weil sie in der Zukunft nicht mehr zur Verfügung stehen könnte, ist komplett bizarr. Vor allem, weil unsere Kinder und Kindeskinder auch Hirne in ihrem Kopf haben und solche Probleme werden lösen, oder zumindest umgehen können. Natürlich nicht in Deutschland, der Trend hierzuland geht ja dahin die Kinder in der Schule möglichst intensiv zu verblöden.

    3. Die Kritiker -- zumindest hier auf ScSk -- scheinen mir sehr pragmatisch zu denken. Deshalb treibe ich gerne hier mein Unwesen, anstatt bspw. auf EIKE, wo irgendwelche Dilettanten darüber streiten, ob es einen Treibhauseffekt geben kann oder nicht. Aber zum Pragmatismus gehört in erster Linie eine Kosten/Nutzen-Analyse. Und die sieht leider nicht sehr gut aus für die Erneuerbaren, dir angeblich keine Rechnung schicken obwohl wir uns alle jeden Monat dumm und dämlich zahlen, für eine Leistung, die nicht mal sicherstellt dass man nach Sonnenuntergang noch ein Buch lesen kann, wenn man keine Waltran-Lampen zuhause hat.

  298. Alfonso sagt # 297

    1. Die Zappelstromanlagen ersetzen die Dampfkraftwerke aber nicht wirklich. Wir haben einfach zwei Kraftwerksparks. Hat sich der Brennstoffverbrauch in Deutschland seit Anfang der Energiewende signifikant verringert?

    @Alfonso
    Die Energiewende ist doch auch noch nicht abgeschlossen.
    Wenn Sie ein Haus bauen, geben Sie doch nach Fertigstellung des Rohbaues ihre seitherige Wohnung auch noch nicht auf, oder ????

    Alfonso sagt.
     Aber zum Pragmatismus gehört in erster Linie eine Kosten/Nutzen-Analyse. Und die sieht leider nicht sehr gut aus für die Erneuerbaren,

    @Alfonso
    Die sieht deshalb nicht gut aus, weil es ausschließlich Kosten Analysen sind mit denen die Erneuerbaren betrachtet werden.

    Alfonso sagt
    die angeblich keine Rechnung schicken obwohl wir uns alle jeden Monat dumm und dämlich zahlen,

    @Alfonso
    Na so dumm und dämlich müssen Sie sich nun auch nicht zahlen. Die Großhandelspreise für Strom haben sich in den letzten Jahren durch die EE halbiert. Sie müssen nur zu denen wechseln, die Ihnen davon was abgeben.

    MfG

  299. @Oppa
    Jup….und vor 100 Jahren ham die Eskimos gejammert, das das Walöl bald zu Ende geht, wenn die fiesen Japaner weiter so jagen. Vor 150 Jahren war der Wald….samt Bäume, den Flottentod und der Holzkohlevergasung fast zum Opfer gefallen….bis dann Bergleute konzentrierten Kohlenstoff aus der Erde gebuddelt haben.

    Hier auf den Blog…eindrucksvoll von Peter Heller bewiesen….fällt niemand vor Furcht auf die Knie, nur weil angeblich irgendwat alle wird. Das einzige, was wirklich derzeit am Schwinden ist, ist der deutsche Intellekt….statt dessen knutschen wir wieder Bäume, wie unserer Urahnen aus dem Teuteburger Wald…..und an Deinem Beispiel kann man gut erkennen, das sich ein Teil der deutschen Bevölkerung….2000 Jahre zurückentwickelt hat.
    Früher hieß es, Bäume fällen um die zugige Holzhütte warm zu halten….der moderne Mensch von Heute…nennt das NaWaRo….oder klimaneutrale Biomasse…..das Ergebnis ist dat Selbe…Lüneburger Heide.

    Oppa….tu mir ein Gefallen, poste bitte nur noch in diesen Blog, wenn die Sonne genug Energie für Deinen Dampfcomputer liefert…..und geh ins Bett, wie unsere Vorfahren….mit den Hühnern.
    Alles anderer…wäre nur verlogene Propaganda….wie einst Göbbels….als er das deutsche Gen….säubern wollte.

    Geh weg, Du demente Kalkleiste…..Dir glaubt hier niemand mehr Dein Gesülze von der sauberen Zukunft…..und nimm Dich in Acht, das Dir Tattergreis….nicht ein Vermummter…die Brieftasche klaut….wenn Du grad die Einkünfte Deiner Solaranlage vom Konto holst.
    Wenn man ein altes Haus energetisch saniert…..reißt man als erstes die alten, morschen und wurmstichigen Dielen raus.
    In diesen Sinne……Happy Altersheim…..Dein Sohn wird an dem Tag….ne fette Party geben.

    Onkel Heinz…….wenn der Intellekt den Wert einer kalten Kartoffelsuppe erreicht hat…muss es ein olles Holzbrett gewesen sein!

  300. @Oppa mit Onkel Alzheimer

    Na so dumm und dämlich müssen Sie sich nun auch nicht zahlen. Die Großhandelspreise für Strom haben sich in den letzten Jahren durch die EE halbiert. Sie müssen nur zu denen wechseln, die Ihnen davon was abgeben.

    Du lügst…….aber janz gewaltig.
    Wie oft willst Du uns eigentlich noch diese Grütze erzählen…..nur weil Du am nächsten morgen nicht mehr weißt, was Du uns Vortags an Lügen erzählt hast….musste doch nich jeden Tag von Neuen diesen Bullshit hier verbreiten.

    Die EE sind max mit 20-30% an der Verbilligung der konventionellen Strompreise beteiligt…..und wenn Du weiterhin behauptest, das sie für eine Halbierung der Großhandelspreise verantwortlich sind….such ich nochmals die passende Studie raus und nenn Dich ab Morgen……Lügendiehl.
    Geh weg……Du bist selbst für einen EE-Freak…..extrem peinlich für die eigene Art.

    Onkel Heinz……wer lässt den Typ denn immer noch an den PC….gibbet im Altersheim denn keine nachhaltigen Pfleger?

  301. Nachtrag
    Oppa Sonnendiehl hat 23:04 Uhr sein letzen Kommentar abgegeben…..nachweislich NICHT mit Sonnenstrom, denn die hat sich leise weinend….längst hinterm Horizont verkrümelt.

    Ergo…hat Oppachen….mit fiesen Atom/Kohlestrom versucht….sich die Energiewende schön zu lügen.

    Hmm…..müssen die alten Säcke um die Zeit nicht schon längst im Bett liegen?
    Onkel Heinz…….sorry…..bei dem Typ kriegt der Pittbull Schwämmchen in den Augen

  302. Heinz Eng sagt
    Nachtrag
    Oppa Sonnendiehl hat 23:04 Uhr sein letzen Kommentar abgegeben…..nachweislich NICHT mit Sonnenstrom, denn die hat sich leise weinend….längst hinterm Horizont verkrümelt.

    @Herr Eng
    Nachweislich nicht mit Sonnenstrom.??
    Und woher wissen Sie ob ich nicht einen Speicher habe der mich bis zum nächsten Sonnenaufgang versorgt.

    MfG

  303. Heinz Eng sagt

    Die EE sind max mit 20-30% an der Verbilligung der konventionellen Strompreise beteiligt…..und wenn Du weiterhin behauptest, das sie für eine Halbierung der Großhandelspreise verantwortlich sind….such ich nochmals die passende Studie raus und nenn Dich ab Morgen……Lügendiehl.
    Geh weg……Du bist selbst für einen EE-Freak…..extrem peinlich für die eigene Art.

    @Herr Eng
    Ich weiß, jetzt kommen Sie wieder mit dem Preissturz für Steinkohle und der Zertifikate.
    Dann muss ich Sie wieder dran erinnern, dass das ein Synergie Effekt ist den die EE auslösen.
    Ich muss Sie leider wieder einmal mit dem Merit Order Effekt ( MOE ) bei der Preisbildung konfrontieren.

    Ohne die EE wären noch teure Gas und Ölkraftwerke die Preis bestimmenden Kraftwerke ( Grenzkraftwerke ) auf der MOE Angebotskurve. Die Steinkohle und deren Zertifikate links auf der MOE Angebotskurve, hätten mit der Preisbildung nichts zu tun. Die würden ihren Betreibern lediglich einen so genannten „Mitnahme Effekt“ bescheren. Sie sind doch vom Fach, und wissen, dass die alle nach dem teuersten für die Nachfrage benötigten Kraftwerk bezahlt werden.
    Deshalb nennt man doch im Volksmund die abgeschriebenen AKW auch Gelddruckmaschinen, weil die auf der MOE Angebots Kurve noch weiter links stehen.

    Also mal schön cool bleiben, jetzt wissen Sie ja wer die Ursache für die 50% sind.

    MfG

  304. @ Eng:

    Das einzige, was wirklich derzeit am Schwinden ist, ist der deutsche Intellekt….

    ..und das in allen Bereichen. Deutschland ist ein „Erste-Welt-Land“, das einzige, was uns langfristig ein Auskommen ermöglicht ist Bildung, vorausgesetzt wir wollen nicht mit den Khmer darüber konkurrieren, wer in einer Stunde mehr T-Shirts nähen kann (da möchte ich auch mal die deutschen „Intellektuellen“ sehen, wie sie das hinkriegen, lol. Leute die in ihrem ganzen Leben noch keine Sekunde körperliche Arbeit verrichtet haben). Und genau dort haut man mit der Axt rein.

    Ich bin eingentlich kein Freund von Verschwörungstheorien, sondern denke i.d.R. eher an Occam’s Razor. Aber wenn man sich so ansieht, was in anderen Bereichen der Politik hierzulande los ist, muss man echt davon ausgehen dass es hier Leute gibt, deren Lebensinhalt darin besteht, Deutschland zu zerstören.

    Gratulation, die Hälfte des Weges ist geschafft.

    Ich habe aber irgendwie das Gefühl, dass das Wahlvieh die zweite Hälfte nicht freiwillig mitmachen wird.

  305. @Diehl

    Herr Diehl, Kohle reicht etwa noch für 100-200 Jahre und Gas und Öl noch für einige Jahrzehnte bis zu Hundert Jahre, Dank Fraking.

    Wenn Deutschland alleine die 20 Mrd. € EEG-Umlage Jahr für Jahr in den Ausbau und die Entwicklung der Kernkraft der IV Generation und Kernfusion stecken würde, hätte wir keine Probleme mit den ausgehenden fossilen Rohstoffen.

    Die EE behindern das. Bisher hat nicht ein EE-Energiepark ein konventionelles Kraftwerk ersetzt.

  306. @Heinz

    Lass Dich von Herrn Diehl nicht aufziehen. Das bezweckt er mit seinen Kommentaren.

  307. Und eins dürfte wohl klar sein, Familie Diehl liegen nicht die zukünftigen Generation am Herzen, sondern ihr eigener Geldbeutel. Sonst würde man weiter in den Ausbau der PV investieren und nicht auf einmal in Solarthermie und Wärmepumpen, da die PV-Förderung ausläuft.

  308. Michael Krüger sagt # 306
    @Heinz
    Lass Dich von Herrn Diehl nicht aufziehen. Das bezweckt er mit seinen Kommentaren.

    Nein Herr Krüger, das will der Diehl ganz sicher nicht.
    Deshalb habe ich dem Herrn Eng doch auch schon den folgenden Beitrag empfohlen.
    Wernervt sagt in # 55
    Selbst auf die Gefahr hin, mir einen Rüffel von Onkel Heinz einzufangen:
    Wäre es der Seriosität dieses Blogs nicht zuträglich, wenn Herrn Diehl mit Sachargumenten entgegengehalten würde, denn mit wüsten persönlichen Beschimpfungen? Hier sind doch angeblich Leute vom Fach mit dabei, die es doch eigentlich nicht notwendig haben sollten, sich auf so ein tiefes Niveau zu begeben!
    Ihr stellt euch damit selber ins Eck des schimpfenden Verlierers!

    Warum kann Herr Eng nicht belegte Tatsachen unpolemisch diskutieren, oder kommentieren.

    MfG

  309. @Diehl

    Warum kann Herr Eng nicht belegte Tatsachen unpolemisch diskutieren, oder kommentieren.

    Herr Diehl, auf Tatsachen gegen EE gehen Sie doch gar nicht ein. Sie stellen hier immer nur Ihre Copy+Paste Texte der EE-Lobby ein. Immer und immer wieder. Da liegt das Problem.

    Ist das nun Provokation, oder Altersstarrsinn??? Ich vermute beides.

  310. Michael Krüger sagt # 309

    Herr Diehl, auf Tatsachen gegen EE gehen Sie doch gar nicht ein. Sie stellen hier immer nur Ihre Copy+Paste Texte der EE-Lobby ein. Immer und immer wieder. Da liegt das Problem.

    @ Herr Krüger
    Sie dürfen das nicht unter Ihren ideologischen Gesichtspunkten beurteilen.
    Sie stellen nun mal die die konventionellen Lobby Texte ein, zB was machen wir wenn keine Sonne scheint, die Energiewende ist nicht bezahlbar, oder der Zappelstrom ist nicht integrierbar. Wenn man darauf reagiert nennen Sie das Copy+Paste Texte.

    Wo liegt da der Unterschied. ??

    MfG

  311. @Diehl

    Herr Diehl ich lese keine Texte der konventionellen Lobby und stelle hier auch keine per Copy+Paste ein. Sie machen das aber andauernd mit Texten und Videos der EE-Lobby. Prof. Weber, Grennpeace, etc…

    Da liegt der Unterschied. Sie kopieren, ich denke.

  312. @Alfonzo
    Naja…dis Abi-Test von heute…ham wir in der DDR…in der 8.Klasse gemacht….und ick meist mit 1, 0 bis 1,1
    Zu DR-Zeiten…haten wir Förderschulen, wo KInder gelandet sind, deren IQ halt unter dem aktuellem Niveau eines Gleichaltrigen gelandet ist.
    Heute steckt man die Doofen in die Selbe Klasse mit den Schlauen…und wundert sich, warum die Schlauen immer doofer werden……inklusion nennt sich wohl der Bullshit.
    Dat ganze liegt wohl an der Gleichmacherei……und Eltern die es sich leisten können, schicken ihre Kinder auf Privatschulen, wo dieser Schwachsinn noch nicht Mode ist.
    Es gibt kluge Kinder…es gibt Kinder, die sich intellektuell durchwurschteln…und es gibt einfach nur blöde Kinder, weil wohl das Elternhaus oder deren versoffene Gene….nicht mehr hergegeben haben….aber all diese Kinder in eine Schulklasse zu stopfen, wird gesellschaftlich in 20 Jahren, eine Katastrophe auslösen.

    Jup…wir suchen Lehrlinge (händeringend) und kaum ein Abgänger der 10.Klasse ist ohne Handy in der Lage…das kleine 1*1 ausendig rezitieren zu können…..wir suchen Monteure…und keine Sau will noch dreckige Arbeiten machen…..alle wollen nur noch was mit Sozial oder mit Medien machen…und landen am Ende, als Taxifahrer in Berlin.

    Wenn ick es nich satt hätte, dem doofen Alzheimerdiehl alle 2 Tage die selbe Studie vor den Kopp zu knallen, würde ich es sogar tun…aber da nun endgültig erkenntlich wird, das er heute schon vergisst, wat ihm morgen als Argument an den hohlen Kopp geworfen wird, unterlass ick die Mühe…..zum hundertsten Male die selbe Studie rauszukommen.

    Jup…..Sonnendiehl ist glücklich mit seinen Sonnenstrahlen….postet hier aber immer dann, wenn die Sonne hintern Horizont verschwunden ist….ergo, ist er einfach nur ein Lügenbold, der im Auftrag der Solarmafia…..hier auf dem Blog Randale machen will.
    Der kann froh sein, das ick einen Niedergeschlagenen….nich solange auf den Kopp rumtrete, bis er Tod ist…..das überlass ick dann doch lieber…den Refutschis.

    Onkel Heinz…jede Kalksteinwand ist intelligenter als Oppa Diehl

  313. @Micha
    Oppa bezweckt hier überhaupt nix…..er will nur beweisen, das ein Dementer immer noch in der Lage ist….Buchstaben 1:1 in einen Blog, wiedergeben zu können.
    Der ist so doof wie ein Vierpfundbrot……bloß nicht so nahrhaft.

    Onkel Heinz..und so, liebe Kinder, lügt sich die EE-Mafia….die Energiewende schön!

  314. Große Teile diesen Schrottes, hat Herr Diehl schon mal am 22.02.2016 abgelassen uind am 09.03.2016 und am 20.10.2015 ……………………………………

  315. Andreas Baumann  sagt #314
    Große Teile diesen Schrottes, hat Herr Diehl schon mal am 22.02.2016 abgelassen uind am 09.03.2016 und am 20.10.2015 ……

    @Baumann
    Genau,.. und deswegen ist dann hier der „ Like“ Button entfernt worden, weil der Diehl in kurzer Zeit an die 80 kam, während seine Kontrahenten gerade mal 5 oder 6 hatten.
    MfG

  316. #304

    Ich bin eingentlich kein Freund von Verschwörungstheorien, sondern denke i.d.R. eher an Occam’s Razor. Aber wenn man sich so ansieht, was in anderen Bereichen der Politik hierzulande los ist, muss man echt davon ausgehen dass es hier Leute gibt, deren Lebensinhalt darin besteht, Deutschland zu zerstören.

    Gratulation, die Hälfte des Weges ist geschafft.

    Ich habe aber irgendwie das Gefühl, dass das Wahlvieh die zweite Hälfte nicht freiwillig mitmachen wird.

    es gibt nicht nur diese Leute, irgendwer hat ihnen auch noch die kulturrevolutionäre Macht gegeben, diese Kulturzerstörung durchzusetzen, mittels politischer Korrekheit. Lenin und Trotzky würden sich freuen.

    Niemand ist hoffnungsloser versklavt, als jene, die es nicht wissen.

  317. @Diehl

    Genau,.. und deswegen ist dann hier der „ Like“ Button entfernt worden, weil der Diehl in kurzer Zeit an die 80 kam

    Kann sich jeder selbst geben. Dazu muss man sich nur immer wieder neu ins Netz einwählen und abstimmen. Machen übrigens viele Energiewendeaktivisten und Klimaschutzaktivisten, die verwenden auch oft gleich mehrere Pseudonyme und kommunizieren unter denen auch noch mit sich selbst. Z.B. Thorsten, Vennecke, etc … Alles hier schon erlebt. Herr Diehl und in die Reihe wollen Sie sich hier einreihen???

  318. PS

    Um es klar zu sagen, die 80 Likes haben Sie von 1 Person bekommen. Denn hier lesen kaum Klimaschützer und Energieaktivisten mit, außer einen Handvoll altbekannter Fanatiker. Ich kenne die alle.

  319. #315 „Genau,.. und deswegen ist dann hier der „ Like“ Button entfernt worden, weil der Diehl in kurzer Zeit an die 80 kam, während seine Kontrahenten gerade mal 5 oder 6 hatten.“

    JA, JA

    die „ Like“ und Herr Eng das ist ein spezielles Thema.
    Herr Eng ist da vollkommen unter gegangen.

    http://up.picr.de/26414225ta.jpg

    http://up.picr.de/26414195qx.jpg

    http://up.picr.de/26414181zt.jpg

    mfg

  320. Hahaha….. das Sachthema ist also jetzt zu einer Fake-Like-Button gequake der beiden Herren verkommen…

  321. Fake-Sachthema, da ist aber Herr Eng der Spezialist.

    #312
    „Naja…dis Abi-Test von heute…ham wir in der DDR…in der 8.Klasse gemacht….und ick meist mit 1, 0 bis 1,1 Zu DR-Zeiten… „

    Die Schulnoten, Schulsystem der DDR und Aussagekraft als Maßtab heranzuziehen ist doch etwas „Fake“ und von „Sachthema“ hat Herr Eng ja auch keine Ahnung.

    Mit freundlichen Grüßen

  322. @Körner

    Wirklich, Sie machen hier Screenshots??? Tja, wenn Sie keine anderen Hobbys haben? 😉

  323. #232 Michael Krüger sagt:
    „Also ich würde den PV-Strom der Altanlagen dann doch für 1-2 Cent direkt an die Stromkunden verkaufen und die günstigen Preise weiter geben. Das fordern doch immer Diehl und Kürner“

    #253 Klaus Körner fragt:
    wo habe ich was Geschieben oder gefordert (#???) das ich den PV-Strom für 1-2 Cent an die Stromkunden verkaufe?

    Das ist eine glatte Lüge Herr Krüger.

    #257 Michael Krüger sagt:
    Körner, Sie haben doch selbst geschrieben:
    „Strom aus de dem Netz, so um die 28 Cent/kWh und von der „alten“ PV sind es 1 bis 2 Cent/kWh.“
    Oder nicht?

    Und wo steht da was das ich den PV-Strom direkt an die Stromkunden verkaufen und die günstigen Preise weiter gebe ????????
    Wo steht da was das ich das fordere?

    #232 Michael Krüger sagt:
    „Das fordern doch immer Diehl und Körner.“

    Das ist eine glatte Lüge Herr Krüger.

    ############

    #206 Michael Krüger sagt:
    „Habe mir gestern ein Klimagerät mit 2.300 Watt zugelegt. Ihre 1,5 kWp = 1.500 Wattp und 30 alten Siemensmodule reichen nicht mal zur sonnigen Mittagszeit um die zu betreiben.

    Das ist eine glatte Lüge Herr Krüger.

    Mit 1480 Watt(Peak) kann Herr Diel locker das Kleinklimagerät von „Herr Krüger“ mit 1150 Watt zur sonnigen Mittagszeit betreiben und zwar zu 100%.

    Zur sonnigen Mittagszeit ist eine Ersparnis von ca. 26 Cent in den Stunde, kommen 75% noch von PV ist die Ersparnis noch ca. 20 Cent in den Stunde, kommen noch 50% von PV ist die Ersparnis noch ca. 13 Cent in der Stunde und kommt noch 25% von PV ist die Ersparnis ja auch noch ca. 6 Cent in der Stunde.

    Gehen wir mal von einem täglichen Einsatz von 5 Stunden aus, so haben Sie, Herr Krüger über 1 € zu bezahlen, bei Herrn Diel ca. 0,1 bis 0,3 € die auf der Rechnung sehen.

    Herr Krüger Sie habe aber immer den vollen kWh Preis aus der Rechnung sehen sobald Sie das Kleinklimagerät einschalten wenn Sie keine z.b. PV einsetzen.

    Das Kleinklimagerät wird ja nur dann eingeschaltet (höchster Stromverbrauch) wenn die Sonne so richtig brennt und da bringt auch die PV am meisten.
    Klimatisierung, Kühlung ………… und PV passen da super zusammen.

    Mit freundlichen Grüßen

  324. @Körner

    Das ist eine glatte Lüge Herr Krüger.
    Das ist eine glatte Lüge Herr Krüger.
    Das ist eine glatte Lüge Herr Krüger.
    Das ist eine glatte Lüge Herr Krüger.

    Dann machen Sie ein paar Sceenshots davon. 😉

  325. Mit 1480 Watt(Peak) kann Herr Diel locker das Kleinklimagerät von „Herr Krüger“ mit 1150 Watt zur sonnigen Mittagszeit betreiben und zwar zu 100%.

    vielleicht sollte man Watt (Peak) verstehen. Ein transienter Wert. Wenn dann könnte dieses Mini Klimagerät gerade ebenso Betrieben werden, wenn und auch nur wenn optimale Bedingungen zur Mittagszeit herrschen.

    Und laut Kosten-Nutzen-Rechnung würde Herr Krüger nichts sparen, denn für die paar Minuten jährlich müsste er tausende Euro in Solartechnik investieren.

  326. @Körner

    Mit 1480 Watt(Peak) kann Herr Diel locker das Kleinklimagerät von „Herr Krüger“ mit 1150 Watt zur sonnigen Mittagszeit betreiben und zwar zu 100%.

    Nö, 20% Abzug durch Altersverschleiß der PV-Module macht 1.184 Watt(Spitze), dann Verluste durch Wechselrichter, Widerstand der Stromleitungen, etc. und schon sind wir bei 1.000 Watt(Spitze). D.h. Herrn Diehls 30 alte PV-Module reichen nicht mal zur Mittagszeit im Sommer, um mein kleinklimagerät zu betreiben, geschweige denn eine Wärmepumpe mit 1.000 Watt. Und dann haben ein Kleinklimagerät und eine Wärmepumpe auch nur einen Wirkungsgrad von 20%. Weitere 80% des PV-Stroms gehen somit verloren und weitere Prozent, wenn man einen Wärmespeicher nutzt.

  327. @Körner

    Das Kleinklimagerät wird ja nur dann eingeschaltet (höchster Stromverbrauch) wenn die Sonne so richtig brennt und da bringt auch die PV am meisten.
    Klimatisierung, Kühlung ………… und PV passen da super zusammen.

    Mittags bin ich nicht Zuhause. Die Klimaanlage schalte ich abends ein und dann scheint keine Sonne mehr. Denn die erwärmten Mauern geben die Wärme an den Raum ab und erwärmen ihn an Abend. Falls Ihr es noch nicht bemerkt habt, Ihr Ökologisten blamiert hier Euch bis auf die Knochen. 😉

  328. PS

    @Körner

    Wenn ich meine Wohnung mit PV kühlen würden wollte, so würde ich das mit Ventilatoren und Verdunstungseinheiten machen. Sowas gibt es auch fürs Auto auf 12V-Basis. 😉

  329. #325 Herr Andreas Baumann sagt:
    „Und laut Kosten-Nutzen-Rechnung würde Herr Krüger nichts sparen, denn für die paar Minuten jährlich müsste er tausende Euro in Solartechnik investieren.“

    Da muss ich praktisch nichts investieren, die PV liegt ja bereits seit ca. 1995 auf dem Dach und ist abbezahlt.
    Den Stecker vom Kleinklimagerät rein in die Steckdose, gewünschte Temperatur eingestellt und aus die Maus.
    Herr Andreas Baumann welche tausende Euro soll ich (oder Herr Diehl) da in Solartechnik investieren ?

    ##

    #326 Michael Krüger sagt:
    „Nö, 20% Abzug durch Altersverschleiß der PV-Module macht 1.184 Watt(Spitze), dann Verluste durch Wechselrichter, Widerstand der Stromleitungen, etc. und schon sind wir bei 1.000 Watt(Spitze).“

    Schon wieder was zusammen gelogen Herr Michael Krüger?

    Ich habe auch eine alte PV-Anlage aus 1995 / 1996 im Einsatz und da kommen noch die Nennleistung raus, übrigens bei den andern Anlagen auch.
    2,4 kWp (8 X ASE Module mit 300Wp = 2,4 kWp und einem SMA Wechselrichter 2500W) da macht die Anlage immer noch 2440 W auf der AC-Seite in der sonnigen Mittagszeit, wo soll den da ein Altersverschleiß (20% Abzug) der PV-Module zu sehen sein ?
    Die Anlage bringt immer noch nach 20 Jahren 40W mehr als die zugesicherte Nennleistung (2,4kW, 230V AC) inklusive aller Verluste.
    Die von Ihnen angesagten -- 20% Abzug durch Altersverschleiß der PV-Module sind doch frei erfunden und glatt gelogen, zumindest bei PV-Anlagen die von Schülern mit einer 1 im Zeugnis der DDR errichtet wurden könnte man das behauten aber nicht vom Normalbürger, als „PV-Baumeister“.

    #327 Michael Krüger sagt:
    „Mittags bin ich nicht Zuhause. Die Klimaanlage schalte ich abends ein und dann scheint keine Sonne mehr. Denn die erwärmten Mauern geben die Wärme an den Raum ab und erwärmen ihn an Abend. Falls Ihr es noch nicht bemerkt habt, Ihr Ökologisten blamiert hier Euch bis auf die Knochen.“

    Mit einer PV schaltet sich das Kleinklimagerät nur dann ein, wenn sich ihre Mauern beginnen zu erwärmen, wann ist das ?
    Wenn die Sonne scheint ist die Erwärmung an stärksten, bei Bewölkung mit Sicherheit nicht.
    Nun kommen Sie am Abend nach hause, nach Sonnenuntergang, was mach da der vernünftige Mitteleuropäer ?
    Er mach das Fenster auf und die Sache ist erledigt.
    Wird der Raum (Mauern) bereits an Tag bei der Größen Mitgashitze mit PV + Kleinklimagerät herunter gekühlt besteht doch am Abend keine Veranlassung sich dem Geräuschpegel vom Kleinklimagerät anzusetzen.
    Vermutlich jeder vernünftige Mensch schaltet sein Kleinklimagerät so das er sich die ca. 65 dB(A) nicht zumutet und bereits vorher den Raum herunterkühlen lässt.
    Ist mir klar das ich erst um z.B. 20 Uhr zuhause bin muss ich das Kleinklimagerät natürlich wesentlich früher einschalten das ich nicht den (vollen) Geräuschpegel am Abend im Raum habe ca. 65 dB(A).

    #328 Herr Michael Krüger sagt:
    „Wenn ich meine Wohnung mit PV kühlen würden wollte, so würde ich das mit Ventilatoren und Verdunstungseinheiten machen. Sowas gibt es auch fürs Auto auf 12V-Basis.“

    Ich brauche übrigens keine Kühlung in meiner Wohnung, das gesamte Haus nicht, da ist deine Außendämmung vorhanden und im Sommer hat da die Sonne keine Möglichkeit das Mauerwerk aufzuheizen und im Winter gibt es auch nur geringe Wärmeverluste nach außen.

    Mit freundlichen Grüßen

  330. @Körner

    Ich habe auch eine alte PV-Anlage aus 1995 / 1996 im Einsatz und da kommen noch die Nennleistung raus, übrigens bei den andern Anlagen auch.
    2,4 kWp (8 X ASE Module mit 300Wp = 2,4 kWp und einem SMA Wechselrichter 2500W) da macht die Anlage immer noch 2440 W auf der AC-Seite in der sonnigen Mittagszeit, wo soll den da ein Altersverschleiß (20% Abzug) der PV-Module zu sehen sein ?

    Schott Solar ASE-300-DGF/50-300 (300W) Solar

    Warranty and Certifications
    80% Power Output Warranty Period 20yrs

    http://www.solardesigntool.com/components/module-panel-solar/Schott-Solar/147/ASE-300-DGF-50-300/specification-data-sheet.html

  331. @Körner

    Vermutlich jeder vernünftige Mensch schaltet sein Kleinklimagerät so das er sich die ca. 65 dB(A) nicht zumutet und bereits vorher den Raum herunterkühlen lässt.

    Dann ist der Raum wieder in 2 Stunden durch die warmen Außenmauern bei mir auf 25°C erwärmt. Das zur Praxis. Ich stelle das Kleinklimagerät in den Flur und lasse die kalte Luft durch die Zimmer-Tür einblasen. Also keine 65 dB(A) Geräuschpegel. Im Zimmer hört man nur die einblasende Kaltluft.

    Herr Körner, wie lange wollen Sie sich noch blamieren?

  332. @Körner

    PS

    Im TV lief übrigens in der letzten Woche ein Beitrag über Wärmepumpen und den Brummton, der Nachbarn stört, da die Wärmepumpe direkt mit dem Luftauslass zum Nachbarn gerichtet ist. 😉

  333. @Klaus Körner #319
    Nehmen Sie tatsächlich die an sich selbst vergebenen und von Diehl gepushten „likes“ ernst ?
    Einzig der von Ihnen Beiden betrieben Missbrauch hat zur Entfernung der Wahlmöglichkeit geführt.
    Würde es alternativ einen „Dislike“ -- Button geben, da hätten Sie dann aber dumm aus der Wäsche geschaut ob der hohen Zahl und hätten umgehend die Entfernung dieser Wahlmöglichkeit gefordert 😀
    (Und keine „Beweis“ Screenshots angefertigt) 😀

  334. PS zu #333
    Körner und Diehl, so arbeiten „Missionare“ und Fanatiker aller Couleur 😀
    Nur dumm, wenn man ertappt wird 😀

  335. War ja klar…..wenn Klimamissionare auf Feldzug sind, wird natürlich auch regelmäßig ein Bildschirmfoto gemacht.
    Die Tricks zum pushen des dicken Daumens sind allgemein bekannt (habs testweise selber probiert) aber nur wer genug kriminelle Energie besitzt, reizt das unsinnige Liken bis zum bitteren Ende aus.
    Ursprünglich war ja mal ein Kommentar von FK9 mit 79 Zählern Klassenbester, bis dann die Ökobrut meinte, hier den Laden aufmischen zu müssen.
    Tja…..und nun ham wir das nette Spielzeug wieder abgeschaltet…..war ein nettes Gimmek aber trotzdem ziemlich nutzlos.

    Das sich jetzt die beiden Betrüger aufregen wie ne Tüte Mücken…..dürfte für jeden klar denkenden Menschen Beweis genug sein, wer der Urheber dieser betrügerischen „Daumen“ war.

    Aber egal, wem juckt es?……..uns wird am Ende die Realität recht geben….und ihr Beide, werdet janz schnell den Schwanz einziehen wenn sich der Wind dreht.

    Onkel Heinz……..wenn man Körner mit einen Holzbrett prügelt, bleibt nur noch Mehl übrig

  336. Krishna Gans sagt # 334
    PS zu #333
    Körner und Diehl, so arbeiten „Missionare“ und Fanatiker aller Couleur 
    Nur dumm, wenn man ertappt wird

    @krishna 
    Würde mich interessieren, wo haben Sie wen ertappt ???

    Mfg

  337. @Diehl

    Ist doch ganz einfach, Herr Körner hat Ihnen die LIKES gegeben und das dann per Screenshot festgehalten. 😉

    Hier lesen sonst keine Energiewende-Aktivisten mit. 😉

    Die können das nicht ertragen.

  338. Michael Krüger 7. August 2016 20:57
    @Diehl
    Ist doch ganz einfach, Herr Körner hat Ihnen die LIKES gegeben und das dann per Screenshot festgehalten. 
    Hier lesen sonst keine Energiewende-Aktivisten mit. 
    Die können das nicht ertragen.

    @Herr Krüger
    Sie haben eine lebhafte Fantasie.

    I
    Kann selbst da noch nicht erkennen wo ich da ertappt worden sein soll.
    Haben Sie da ein Merkmal wo mit Sie mir das beweisen können, dass ich ertappt worden bin.

    Ich versichere Ihnen, dass ich den Herrn Körner gar nicht persönlich kenne

    MfG

  339. @Micha
    Lach……zumal sich das alte Doppelkorn gleich mit bedacht hat…mit den Likes.

    Tja…muss wohl am Sonnenstich liegen…..zu viel Sonne macht nicht nur Hautkrebs…..sie stellt auch ganz fiese Dinge mit dem Hirn an……die besten Beispiele dafür……jammern auch nach ein halben Jahr noch um ihre schönen dicken Daumen.
    Naja…..ansonsten ham se wenig zum Thema zu sagen, deswegen die Nebelkerzen samt Stöckchen.

    Wer kappt dem Altersheim endlich mal das DSL?
    H.E.

  340. @Micha
    PS. Ich glaube Opachen,….zu so viel intellektuelle Fieslichkeiten ist er nicht in der Lage…..da fehlt einfach etwas Hirnmasse.

    Ups……sind Rentner nicht auch ne bedrohte Tierart?
    Ich muss wech…….meine Arbeitskraft dem nötigen Schlaf verpassen, einer muss ja noch die Rente für Opa erarbeiten.
    H.E.

  341. @Diehl #336

    @krishna
    Würde mich interessieren, wo haben Sie wen ertappt ???

    Mfg

    Da heben sich 2 Knallchargen selbst ertappt / entlarvt. BTW, das Wort „man“ ist ihnen schon ein Begriff, oder? Und dass er mit „Sie“ nichts gemein hat, nicht wahr ?

  342. #330 Michael Krüger sagt:
    Schott Solar ASE-300-DGF/50-300 (300W) Solar
    Warranty and Certifications
    80% Power Output Warranty Period 20yrs
    http://www.solardesigntool.com/components/module-panel-solar/Schott-Solar/147/ASE-300-DGF-50-300/specification-data-sheet.html

    Herr Michael Krüger,

    lesen und verstehen ist eben nicht jeden gegeben.
    In ihren Beitrag-Datenblatt in #330 steht sinngemäß.

    Das bei einer Leistungsmindehrung im den ersten 20 Jahren um 20% der „Garantiefall“ eintritt.

    Das seht kein einziges Word das auch tatsächlich die Leistungsabgabe signifikant abnimmt über die 20 Jahre.

    Also die ca. 1,5kWp von Herrn Diehl reichen locker aus um die ca. 1,1kW vom Kleinklimagerät in der sonnigen Mittagszeit zu 100 % zu versorgen.

    Mit freundlichen Grüßen

    PS
    Ist ja verwunderlich das Sie nicht einmal die Angaben (#206) in W beim Kleinklimagerät richtig einschätzen.
    Die 2300W sind die Kühlleistung und Sie haben und das mit der Stromaufnahme gleichgesetzt (z.B. in #206) ???

  343. Es ist doch vollkommen egal, ob er eine WP oder ein Klimagerät mit PV betreiben kann. Das perverse an der ganzen Geschichte ist doch, dass wir alle ihm diese Möglichkeit zwangsweise bezahlt haben, mit satten Gewinn dabei

  344. @Körner

    Also die ca. 1,5kWp von Herrn Diehl reichen locker aus um die ca. 1,1kW vom Kleinklimagerät in der sonnigen Mittagszeit zu 100 % zu versorgen.

    Dann führen Sie das doch mal per Video mit Ihren PV-Altmodulen und 1,5kWp-Altleistung hier vor. 😉

  345. Hallo Martin Frank

    #343 „Es ist doch vollkommen egal, ob er eine WP oder ein Klimagerät mit PV betreiben kann.“

    #206 Herr Michael Krüger sagt:
    „Habe mir gestern ein Klimagerät mit 2.300 Watt zugelegt. Ihre 1,5 kWp = 1.500 Wattp und 30 alten Siemensmodule reichen nicht mal zur sonnigen Mittagszeit um die zu betreiben. Geschweige denn eine Wärmepumpe.“

    Und das ist ein glatte Lüge von Herrn Michael Krüger.

    Die Module ziehen locker, zur sonnigen Mittagszeit das Klimagerät und genau das ist auch Gegensand meiner Gegendarstellung.

    #343 Herr Martin Frank sagt:
    „Das perverse an der ganzen Geschichte ist doch, dass wir alle ihm diese Möglichkeit zwangsweise bezahlt haben, mit satten Gewinn dabei“

    Herr Martin Frank,

    jeder hat doch die Möglichkeit bei EEG zu investieren, auch Sie.
    Übrigens heute ist das wesentlich wirtschaftlicher als zu Zeiten wo das Herr Diehl das gemacht hat.
    1990 bis 1995, 1kWp ca. 6000 € = um die 54 Cent Vergütung.
    Heute, 1kWp ab ca. 1000 € = um die 28 Cent Stromkostenvermeidung.

    Also, die Baukosten von PV sind noch ca. 20 bis 30%, Energiepreis ist noch so um die 50%, somit ist das heute wesentlich besser sich eine PV aufs Dach, Fassade oder ans Balkongeländer usw. zu bauen als damals.
    PV refinanziert sich wesentlich schneller durch die Stromkostenminderung als damals durch das EEG.

    Heute ist das wesentlich interessanter sich so Kleinanlagen zu errichten und man spart nicht nur die EEG-Umlage sondern den kompletten kWh Preis (Netzbezug) der PV-Lieferung.

    Mit freundlichen Grüßen

  346. Hallo Leute, haltet euch doch nicht mit Nebensächlichkeiten auf.
    Kommen wir zurück zum Thema, das da wie folgt lautet.

    „ Die Energiewende vor dem Aus!“

    Schaut Euch die Realität an; da ist alles gesagt.
    Siehe hier.

    http://www.welt.de/politik/article156057039/Die-Energiewende-ist-nicht-mehr-aufzuhalten.html

    http://www.ndr.de/info/sendungen/kommentare/Erneuerbare-Energien-sind-nicht-aufzuhalten,eeg158.html

    Die Energiewende sei nicht mehr aufzuhalten, stellte Bundeswirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) fest. Damit hat er recht. Nach langen Vorbereitungen und Diskussionen hat die schwarz-rote Bundesregierung die Weichen für die Zukunft der Erneuerbaren Energien gestellt. Fossile Brennstoffe werden immer weniger eingesetzt, stattdessen setzen wir auf Wind und Sonne. Zitat Ende

    Ich könnte noch eine ganze Reihe solcher Medien Berichte Verlinken.

    MfG

  347. „Ich könnte noch eine ganze Reihe solcher Medien Berichte Verlinken.“

    Natürlich können Sie das!

    Angesichts der Stimmungslage in der deutschen Presselandschaft ist dies auch keine Kunst! In aller Regel lassen sich diese Artikel relativ schnell auf ihren tatsächlichen sachlichen Gehalt hin analysieren -- wie z.B. diese Sensationsmeldung hier:
    http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2016/kw31/erneuerbare-energien-legen-im-ersten-halbjahr-2016-um-28-prozent-zu.html?xing_share=news

    Wow! 2,8% Zuwachs beim EE-Verbrauch -- angesichts Einspeisevorrang, gesetzlichen Abnahmezwang und Investorenklagemöglichkeiten (§35 BauGB) ist das jedoch eher enttäuschend! Aber die richtige PR machts eben! 😉

  348. Ja, die Energiewende war ein derartiger Erfolg, dass man jetzt die Notbremse zieht, damit der Ausbau und die Subventionen keine biblischen Ausmaße annehmen.

    Weil aber niemand der Verantwortlichen eingestehen will, dass das ganze Konzept Quatsch war und immer sein wird, macht man jetzt ein Reförmchen, erklärt die eigene Arbeit als Alternativlos und zum vollen Erfolg, und Leute wie der Diehl beten die Slogans nach.

    Unterdessen haben sich die Strompreise verdoppelt, ohne dass damit ein einziges Gramm CO2 vermieden wurde. Davon hört man aus der Politik aber eher wenig.

  349. Alfonso sagt # 348

    Unterdessen haben sich die Strompreise verdoppelt, ohne dass damit ein einziges Gramm CO2 vermieden wurde. Davon hört man aus der Politik aber eher wenig.

    @Alfonso
    Das stimmt nicht ganz, was von den EE eingespart wird fließt lediglich in die falsch Richtung, und kommt nicht bei den Verbrauchern an

    Schauen Sie mal hier.
    http://www.klimaretter.info/wirtschaft/nachricht/16618-strompreise-seit-fukushima-halbiert
    Zitat:
    Strompreise seit Fukushima halbiert

    MfG

  350. jeder hat doch die Möglichkeit bei EEG zu investieren, auch Sie.
    Übrigens heute ist das wesentlich wirtschaftlicher als zu Zeiten wo das Herr Diehl das gemacht hat.
    1990 bis 1995, 1kWp ca. 6000 € = um die 54 Cent Vergütung.
    Heute, 1kWp ab ca. 1000 € = um die 28 Cent Stromkostenvermeidung.

    Ja Herr Körner
    das hört sich toll an. Vor allem weil mein Dach 100% Richtung Süden zeigt.
    Bevor ich mir jetzt so eine tolle Anlage kaufe, hätte ich aber noch ein paar Fragen an Sie, so als PV Profi.
    Sie sind wenigstens jemand, der nicht alles schlecht redet!

    Also so eine 1kWp Anlage erzeugt im Jahr (um es einfacher zu haben) 1000 kWh Strom. Richtig?
    Würde also bei 25Cent/kWh im Jahr 250 Euro machen. Das wären dann also grad mal 5 Jahre, bis ich die Anlage bezahlt habe. Genial. Ich wollte grade schon kaufen, bis mir meine Verbrauchsmessung und Speicherung einfiel.
    Also 1000 kWh im Jahr macht also im Schnitt (wir lassen jetzt mal Sommer und Winter weg) 2,7 kWh am Tag. Da ich am Tag im Schnitt einen Verbrauch von 7,06 kWh habe, würde das ja mehr als 1/3 der Stromrechnung ausmachen. Genial²!

    Nun hab ich mal mein normalen Tagesverlauf unter die Lupe genommen. Das Haus benötigt im ‚Standby‘ 150W. Gehen wir mal schön gerechnet davon aus, dass die Anlage von 10:00 Uhr bis 16:00 Strom produziert (also 6 Stunden/Tag), mein Haus in den 6 Std aber nur 900 W verbraucht, darf ich doch irgendwie nicht mit den 1000 kWh, die die Anlage schaffen könnte rechnen, sondern dürfte nur die 0,9 kWh * 365 Tage einsetzten. Heißt also, im Idealfall ’spare‘ ich 328,5 kWh bzw 82,2 €. Hierbei ist jetzt nicht mal Wartung, Versicherung, Zinsen usw. eingerechnet. Selbst wenn ich nun die kWp verdoppele oder verdreifache, mehr als 82,2 € spar ich einfach nicht, da wir tagsüber, wenn Strom da ist, arbeiten. Die Großverbraucher aber morgens und abends laufen. Und was mach ich nun mit den 670 kWh, die ich nicht selbst verbrauchen konnte? Bleibt also nur eins, die kWp reduzieren. Nur dann muss man sich auch von all den Idealvorstellungen verabschieden. Dann bleibt kaum noch was an ersparten über.
    Es würde sich also nur ‚rechnen‘, wenn ich den überschüssigen Strom verkaufe. Nur könnte ich dann meinen Eltern, Kindern, Freunden usw. nicht mehr in die Augen sehen.

    Ich sehe grade, ich hab noch einen kleinen aber feinen Fehler in meinen Annahmen. Sollte ich sowas machen, muss ich ja wieder zu meinem Grundversorger wechseln. Der hat tatsächlich 28cent/kWh ..

    Jetzt:
    2600 kWh * 23 Cent/kWh = 598 €/a
    (2600 kWh -- 330 kWh) * 28 Cent/kWh = 635,60 €/a
    Heißt also, für ein ‚grünes Gewissen‘ zahle ich im Jahr 37,60 € drauf.
    Wo hab ich den Fehler, bzw stimmt es doch nicht ganz?

    Übrigens heute ist das wesentlich wirtschaftlicher als zu Zeiten wo das Herr Diehl das gemacht hat.

    Ich rechne nun auch nicht, wie es aussieht, wenn ich die WP auf den normalen Haushaltsstrom schalten lasse und diese dann mit PV betreibe (also 18 Cent zu 28 Cent), wobei die WP seit Ende Mai aus ist und nichts verbraucht.

    Irgendwie bin ich verwirrt und suche den Fehler

  351. „… fließt lediglich in die falsch Richtung, und kommt nicht bei den Verbrauchern an“

    Stimmt genau! Aber Sie erleben ja sicher selbst, welchen Aufschrei es bei den Subventionsrittern und EEG-Profiteuren, nachgeschalteten Umwelt-NGO’s usw. geben würde, wenn man (nur mal) planen würde, diese unsinnigen EE-Subventionen zumindest für die Zukunft abzuschaffen. Dann hätten Sie jede Menge Wehmuts-/Klage- und Empörungsartikel von den Klimarettern und Co zu verlinken.

  352. Hans Diehl #349:
    Strompreise seit Fukushima halbiert

    Auf der verlinkten Seite liest man:
    „An der Strombörse hält die Talfahrt der Strompreise weiter an…“

    Soweit ich informiert bin, muss der Stromverbraucher die Differenz zwischen Preis an der Börse und garantiertem Abnahme-Preis der dem Erzeuger vergütet wird, bezahlen.

    Dann wird der Strom an der Börse billiger, aber die Differenz dafür teurer. Wo bitte liegt da der Vorteil?

  353. Krumeg sagt # 352
    Auf der verlinkten Seite liest man:
    „An der Strombörse hält die Talfahrt der Strompreise weiter an…“
    Soweit ich informiert bin, muss der Stromverbraucher die Differenz zwischen Preis an der Börse und garantiertem Abnahme-Preis der dem Erzeuger vergütet wird, bezahlen.
    Dann wird der Strom an der Börse billiger, aber die Differenz dafür teurer. Wo bitte liegt da der Vorteil?

    @Krumeg
    Das ist doch das „Paradoxon “ das ab 2010 dem neuen Wälzmechanismus gilt.
    An der Leipziger Strombörse, wo Richtungsweisend für alle Handelsarten ein Preis entsteht, treiben die EE wegen ihrer „Null“ Grenzkosten die Preise auf Tiefststände.

    Händler machen damit lukrative Geschäfte, und die nicht privilegierten Endverbraucher zahlen dafür immer mehr EEG Umlage., weil dadurch die Differenz zu den EE Vergütungen größer wird.

    Die Verlierer sind ohne Zweifel die konventionellen Erzeuger, weil die unter den niedrigen Börsenpreisen leiden.
    Deshalb sage ich doch, das was die EE an billigen Preisen bewirken fließt in die falsche Richtung, in dem es uneingeschränkt dem Handel überlassen wird.

    MfG

  354. #350“Vor allem weil mein Dach 100% Richtung Süden zeigt.“

    Das braucht keiner der was mit „Erneuerbaren“ machen möchte da gibt’s genügend Möglichkeiten.

    Bei PV und Eigenverbrauch ist ein West-Ostdach besser.

    Hallo Herr Martin Frank,

    ich rechne da einiges anders.
    #350

    1. Zinsen ? Das ist bei der Anlage von Herrn Diehl noch ein Thema gewesen aber Heute?
    Da gibt’s ja keine Zinsen bei der Bank und die Strompreiserhöhung ist über den Guthabenzinsen und auch über den Schuldzinsen.
    2. Wartung ? Meine Anlage ist seit 20 Jahren auf dem Dach und was soll ich da mit einer Wartung ?
    3. Versicherung ? Was soll man da Versichern bei so einer Mini-PV ? Die PV ist mit in die Brandversicherung mit aufgenommen und aus die Maus.
    4. 25Cent/kWh , ich habe so 28 Cent/kWh auf der Rechnung sehen (heute) und die PV läuft ja 20 Jahre da ist der Durchschnittliche Strompreis über die nächsten 20 Jahre gemittelt mit Sicherheit bei ca. 35 Cent/kWh.
    https://www.stromauskunft.de/media/heidjann/images/strompreise-2016-big.png

    5. Leicht über 1000kWh/kWp habe ich auch, verwendet wird an der Steckdose aber nur ca. 1/3 vom PV-Strom der Rest wird im Warmwasserspeicher „verbrannt“.
    Stromgeldeinsparung (1kWp) bei einer neuen PV mit 20 Jahren Laufzeit 330kWh/Jahr * 20 Jahre * 0,35Cent/kWh – 1 Wechselrichtertausch ca. 300 Euro = ca. 2000 €. Das kWp gibt es ab 1000 bis 1500 €/kWp.
    Jetzt hat man so 500 bis 1000 € in 20 Jahren (bei 1kWp) eingespart ist nicht die Welt.

    Man hat aber nur 1/3 vom PV-Strom verbraucht der Rest hat ja die Ölrechnung gesenkt und bei den Warmwasserbereitung mitgeholfen (ist auch nochmal ca. -1300 Liter Heizöl/kWp in 20 Jahren die kosten ja auch ca. 1300€).

    Das muss ja nicht in den 20 Jahren so bleiben, Thema Akku.
    Die ja jedes Monat einen Preisverfall von ca. -1% haben ist das nur eine Frage der Zeit bis man sich noch einen Akku hinstellt und dann werden aus den ca. 1/3 dann z.B. 2/3 Eigenverbrauch, da ist das egal ob das bereits in 3 Jahren oder erst in 13 Jahren passiert.

    Die PV auf dem Dach ist ja ohnehin kostenlos gewesen.

    Thema E-Auto, da kann man sich auch noch so manche Steigerungen vom Eigenverbrauch vorstellen da steht ja die Akku quasi kostenlos bereit für das Thema Eigenverbrauch steigern.

    Mit freundlichen Grüßen

  355. @Körner

    5. Leicht über 1000kWh/kWp habe ich auch, verwendet wird an der Steckdose aber nur ca. 1/3 vom PV-Strom der Rest wird im Warmwasserspeicher „verbrannt“.

    Nicht wahr? Sie erhitzen mit 2/3 Ihres PV-Stroms Wasser für den Warmwasserspeicher????

    Wie denn, mit WP (Wirkungsgrad 20%) oder Heizstab (Wirkungsgrad ca. 95%)???

    Mit 2,4 kWp (8 X ASE Module mit 300Wp = 2,4 kWp)????

    Oder 2/3 davon, also 1.500 Watt (Spitze). In der Nacht haben Sie keinen PV-Strom und im Winter max. 1-2 Stunden zur Mittagszeit. Gerade im Winter und in der Nacht benötigen Sie aber Wärme, also antizyklisch zum PV-Strom und zur Sonne.

  356. @Körner

    Mein Warmwasserkocher hat selbst 2.400 Watt. Mit Ihren 8 X ASE Modulen, die 20 qm abdecken, So groß wie mein Wohnzimmer, können Sie selbst den nur im Sommer zur Mittagszeit betreiben. 😉

  357. @Körner

    Bei PV und Eigenverbrauch ist ein West-Ostdach besser.

    Nicht wahr??? Das dreht sich dann von West nach Ost??? 😉

    Herr Körner, im Osten geht die Sonne auf und im Westen unter. Der Winkel ist also sehr flach und ungünstig. Vermutlich noch Bäume und Häuser davor??? Je steiler der Winkel, desto mehr Leistung, oder Einstrahlung pro Fläche. Grundlagen der Physik SEKI.

  358. Michael Krüger sagt #357
    Nicht wahr??? Das dreht sich dann von West nach Ost??? 
    Herr Körner, im Osten geht die Sonne auf und im Westen unter. Der Winkel ist also sehr flach und ungünstig. Vermutlich noch Bäume und Häuser davor??? Je steiler der Winkel, desto mehr Leistung, oder Einstrahlung pro Fläche. Grundlagen der Physik SEKI.

    @ Herr Krüger
    Der Herr Körner spricht von Eigenverbrauch. Da ist die Physik zweitrangig.
    Da geht es darum wie man die Ernte über den ganzen Tag verteilt.

    Was nützt Ihnen ein guter Winkel wenn Sie den Strom nur teilweise eigen verbrauchen können.

    MfG

  359. Die Sonnenpenner vergessen immer eins….den Rollstuhlfahrer…..und der holt sich die Steuern, selbst wenn er welche erfinden muss….für die Nutzung der Sonne und des Windes.

    Auf eins ist Verlass….das die, die sich heute als große Gewinner aufspielen…..morgen schon Solarsteuer zahlen werden, und die, die diese riesigen Miefquirle betreiben….auch für das laueste Lüftchen, Knete an Stiefvater Staat abdrücken werden.

    Ihr seid so blöd, das die Schweine quiken…..nur das ihr in eurer Öko-Besoffenheit nicht das Geringste mitbekommt, ihr Looser.

    Onkel Heinz…..früher Doppelkorn, heute lieber irischen Whisky

  360. übrigens…..Warmwasserspeicher für Doofe…..oder Sonnenstichfuzzis:

    http://www.ebay.de/bhp/edelstahlspeicher

    Viel Spass beim Stromsparen, ihr Rechenkünstler.
    Besser kann man hier den Vertreter für unnütze Konsumgüter nicht spielen….wehe dem,wenn der verblödete Endnutzer es wagt es sich wirklich mal den Taschenrechner aus dem Keller zu holen….und schon stehen Diehl und das dumme Doppelkorn nackt rum, wie der Kaiser im bekannten Märchen.

    Übrigens…bisher waren wir Ossi die, die aus Scheiße Gold gemacht haben…..da fehlt euch Wessi-Öko-Vollspackos noch so einiges um an uns ran zu kommen.

    Onkel Heinz….der Ossi mit dem gewissen Extra

  361. Warmwasser….200 Liter Fass schwarz angemalt und aufs Laubendach gepappt….janz ohne Photosolar und sonstigem Schnickschnack….und der tumbe Laubenbesitzer konnte trotzdem warm duschen.
    ERsatweise geht auch 50 Meter schwarzer Schlauch….oder ein paar geschwärzte Heizkörper vom Schrott….um sich solar die warme Brühe über den Buckel laufen zu lassen.

    Materialpreis + eigene Arbeitsleistung…..nahe Null EURO…….ohne Firlefanz aber mit ner Menge Hirnschmalz, so macht das der blöde Ossi, wenn es sonst nix gibt.

    Übrigens….der selbe blöde Ossi sitzt im Winter in der Fernbeheizten Neubaubude…..weil es ihm im Winter in seiner Datsche zu kalt ist.

    Onkel Heinz………die Lizenz zum Löten

  362. @Heinz #361

    ERsatweise geht auch 50 Meter schwarzer Schlauch…

    Da musste aber kalt zumischen, kenn ich aus Südfrankreich, da habe ich das ein paar Tage praktiziert, 100 m sind besser.

    In südlichen Ländern stehen auf vielen Dächern weiße Wasserbehälter, da wird das Wasser nicht zu warm.
    Beispiel 1
    Beispiel 2
    Beispiel 3

    Dazu muß man kein Ossi sein, selbst wenn es vieleicht hilft 🙂

  363. #357 Herr Michael Krüger sagt:
    Nicht wahr??? Das dreht sich dann von West nach Ost???

    Herr Körner, im Osten geht die Sonne auf und im Westen unter.

    Da ist doch für PV und Eigenverbrauch auf West-Ostdachflächen besser als ein Süddach.
    Am Morgen kommt PV-Strom bereits relativ bald und am Abend relativ lang.
    Mittags werden ohnehin beide Flächen beschienen.

    #355 Herr Michael Krüger sagt:
    Oder 2/3 davon, also 1.500 Watt (Spitze).

    2/3 sind von dem gesamten kWh (PV-Jahresertrag)
    Das sind mal 1000W 100% PV Strom im Heizstab (wenn kein Strom im Haus verbraucht wird).
    Das können aber auch nur 100W 10% vom PV Strom im Heizstab verbrannt werden (wenn z.B. 900W Strom im Haus verbraucht wird).

    Wie kommen Sie überhaupt auf die „1.500 Watt (Spitze)“ ??????? ich habe mich doch immer auf 1 kWp bezogen und da sind max. 1000W/kWp möglich.
    Wie kommen Sie darauf das da in der Spitze nur 2/3 der PV-Leistung in den Heizstab gehen soll?
    Das schwankt von 0% bis 100% je nachdem was vom Hausverbrauch von der PV-Leistung übrig bleibt wird verheizt.
    Alle Verbraucher im Haus werden ganz normal ein und aus geschallten, bevor aber eine Netzlieferung stattfindet wir der Überschüssige PV-Strom verbrannt, das geht natürlich Stufenlos und Bruchteil eine Sekunde wird der Heizstab nachgeregelt.

    #######

    #359 Herr Heinz Eng sagt:
    „und der holt sich die Steuern, selbst wenn er welche erfinden muss….für die Nutzung der Sonne und des Windes.“

    Das mit der Sonnensteuer ist ja nicht so schlecht. In Spanien die haben ja die „Sonnensteuer“ und da haben wir bereits PV-Anlagen gekauft für ein Butterbrot und in andern Ländern wieder aufgebaut. Die PV-Module lösen sich ja nicht in Luft auf, die laufen nur wo anders.

    #######

    #361 Herr Michael Krüger sagt:
    „Warmwasser….200 Liter Fass schwarz angemalt und aufs Laubendach gepappt….janz ohne Photosolar und sonstigem Schnickschnack….und der tumbe Laubenbesitzer konnte trotzdem warm duschen.“

    Können Sie ja machen Herr Eng nur im Winter bei -10C wird es „Eng“ Herr Eng.
    Auch ist die PV Lösung Preisgünstiger und einfache zu installieren als die Wassergeschichte und man kann auch noch den PV-Strom an der eigen Steckdose nutzen der ja um die 28 Cent kostet aus dem Netz.

    Mit freundlichen Grüßen

  364. @Körner

    Herr Körner, im Osten geht die Sonne auf und im Westen unter.

    Da ist doch für PV und Eigenverbrauch auf West-Ostdachflächen besser als ein Süddach.

    Oje.

    Wie kommen Sie überhaupt auf die „1.500 Watt (Spitze)“ ???????

    Ganz einfach, Sie haben hier erzählt das Sie diese Anlage haben:

    2,4 kWp (8 X ASE Module mit 300Wp = 2,4 kWp)

    Ca. 20 Quadratmeter PV-Fläche.

    Und 1/3 zur Stromerzeugung verwendet wird also 2/3 zur Wärmeerzeugung, dass sind ca. 1.500 Watt (Spitze), im Mittel.

    Wie gesagt, mein Warmwasserkocher hat schon 2.400 Watt. 😉

    Und mein Durchlauferhitzer 22.000 Watt. 😉

  365. @Krishi

    Juo…..schöne Beispiele gibbet zu Hauf:
    http://www.udo-leuschner.de/basiswissen/SB128-02.htm

    http://solarist-solar.com/thermosiphon.html

    Und ja…..es soll wohl auch in den alten Bundesländern noch den einen oder anderen prakttisch begabten Bastler geben, *grins.

    H.E.

  366. @Körner
    Das Problem an den 28Cent/kWh sind die 54% Steuern und Abgaben, die Du dem Staat entziehst, wenn Du einfach Dein Strom selber machst. Tja…..und da kennt der Rollifahrer keine Freunde, immerhin will er ja seine schwarze NULL nicht gefährden, gelle.
    Ergo…..holt er sich wohl bald auch von Dir sein Geld zurück……die Tschechen ham das schon mal verexerziert, wie es gehen könnte.
    http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/oesterreich/4810592/Tschechien_SolarBoom-endet-vor-Schiedsgericht

    auch bei uns in DE gehts langsam los…
    http://www.erneuerbareenergien.de/schaeble-will-solarbranche-anzapfen/150/436/95623/

    Tja…..und da ja bisher die Netzgebühren auf die kWh umgelegt wird…..müssen andere Leute, ohne Eigenerzeugung anteilsmäßig eure eingesparten Netzgebühren …..mitbezahlen.
    Das selbe Problem haben die Wasserleute……denn das häusliche Abwasser wird berechnet aus den bezogenen Trinkwassermengen…..und wenn dann ein paar oberschlaue Sparfüchse für ihr Kackhaus das tolle Regenwasser nutzen…..gehen dem Abwasserverband auch ne Menge Einnahmen flöten.
    Solange Du nicht begreifst, das ihr arroganten Sonnenfuzzys weiterhin eine Infrastruktur nutzt, diese aber nicht bezahlen wollt….seid ihr für mich nichts weiter als schnöde Parasiten, die denken, sie wären wunderschöne Schwäne.

    Der Staat gibt……und der Staat nimmt auch wieder…… Dir werden demnächst die Sonnenstrahlen….die Tränen ins Gesicht treiben, die Kummertränen.
    Onkel Heinz…..keinerlei Mitleid mit Steuerflüchtlinge

  367. Herr Eng, wenn man alles nicht machen soll, wo der Staat irgendwann mal Steuern erheben könnte, dürfte man gar nichts machen.
    Selbst das Auto müsste man abschaffen, es könnte ja mal die KFZ Steuer erhöht werden.

    MfG

  368. #364 Michael Krüger sagt:
    „Ganz einfach, Sie haben hier erzählt das Sie diese Anlage haben:
    2,4 kWp (8 X ASE Module mit 300Wp = 2,4 kWp)“

    Und wo habe ich das geschrieben ? In #329
    Die 2,4kWp-Altanlage ist ja nur die Widerlegung ihrer angeblichen -20% der Leistung bei Alt-PV.
    Und wo habe ich das geschrieben? Das die 1/3 PV-Strom für die Steckdose und ca. 2/3 zur Wärmeerzeugung im Jahr sich auf die 2,4kWp Anlage bezieht oder auf die Aktuelle Leistungsabgabe bei er 1kWp bezieht?
    Die ca.1/3 und ca.2/3 beziehen sich auf das gesamte Jahr bei 1kWp.
    Da habe ich nichts in der Beispielrechnung in #354 geschrieben das sich das auf die 2,4kWp Anlage bezieht.
    Das steht immer was von 1kWp in #354.

    Herr Michael Krüger, erst lesen, dann verstehen, dann was schreiben.

    Übrigens wer aus den 2/3 keine Wärme machen möchte der braucht das ja auch nicht zu machen.
    Die PV-Kosten werden ja ohnehin mit den ca. 1/3 der Stromkosten Einsparung wieder eingespielt und nach z.B. 20 Jahren ist selbst das 1/3 PV-Strom nur noch für 1 bis 2 Cent an der Steckdose zu haben.

    An diesen Punkt ist Herr Diehl bereits heute und ich ja auch mit den Altanlagen.

    #

    Hallo Herr Eng,

    #366 „Das Problem an den 28Cent/kWh sind die 54% Steuern und Abgaben, die Du dem Staat entziehst, wenn Du einfach Dein Strom selber machst.“

    Da ist ja bereits ein Fortschritt zu erkennen Herr Eng „wenn Du einfach Dein Strom selber machst“ jetzt haben Sie es ja verstanden Strom selber machen ist eine einfache Geschichte, zumindest teilweise und auch günstiger als der Strom aus dem Netz.

    Das mit den Steuern ist doch nichts Neues.
    Auf Benzin sind ja auch über, um ca. 70% Steuern, da fahren die Leute eben ein Auto z.B. mit Gas-Verbrennung und da kostet das ganze nur 50% wo ist da der Unterschied zum den 54% Steuern und Abgaben beim Strom?
    Man muss weder die Mineralölsteuer noch die Steuern und Abgaben beim Strom in voller höhe bezahlen, wenn man das möchte, das kann doch jeder selber entscheiden.

    #

    #366 „Solange Du nicht begreifst, das ihr arroganten Sonnenfuzzys weiterhin eine Infrastruk-tur nutzt, diese aber nicht bezahlen wollt….seid ihr für mich nichts weiter als schnöde Parasiten, die denken, sie wären wunderschöne Schwäne.“

    Ich zahle ja auch weiterhin meine „Grundgebühr“ und die Preisgestaltung gibt ja der Stromversorger vor und nicht die Sonnenfuzzys.
    Die Stromversorger können doch auch beim geringen Verbrauch extrem hohe kWh oder Grundgebühren verlangen, das ist doch deren Baustelle und nicht die der Sonnenfuzzys.

    #

    Abwasser ist auch ein schönes Thema. (#366)
    Da ist eine Gebühr (für den m²) auf die Dachflächen, Pflasterflächen eingeführt worden und dafür die Preise fürs Abwasser (m³) gesenkt worden.
    Habe natürlich sofort alles auf Versickerung umgebaut und so zahle ich jetzt weniger fürs Abwasser (Gesamtbetrag) als vor der „gespalten Abwassergebühr“.

    Wenn der Abwasserverband das so haben will wird das auch so gemacht.

    Egal welche Rechtlichen Vorgaben gemacht werden man muss nur immer schnell darauf reagieren dann ist das alles kein Beinbruch.

    Gruß

  369. Ist ja echt merkwürdig, das niemand, auch Körner nicht darauf eingeht …
    Er bemängelt die kurz erwähnten Zinsen, Wartung usw. Freut sich aber nicht, dass ich diese gar nicht in meine Rechnung eingebracht habe, und dass ich sonst alle Parameter zu Gunsten von PV gewählt habe.

    Also nochmal: Wie in #350 kann ich 330 kWh im Jahr selbst produzierten Strom benutzen, der Rest, egal wie groß meine PV Anlage ist, kann ich einfach nicht nutzen, da
    1. beide Berufstätig sind
    2. die Heizung auf einem anderen Zähler läuft

    Ich verbrauche im Jahr 2600 kWh Strom zu 23 Cent/kWh. Das macht gute 600 Euro im Jahr.
    Mit einer PV Anlage müsste ich zu meinen Grundversorger wechseln. der Verlangt 28 Cent/kWh.
    Hier müsste ich als 2270 kWh im Jahr zahlen, da ich ja 330 kWh selbst produziert habe.
    Das sind dann im Jahr 635 Euro, also 35 Euro MEHR als ich jetzt zahle.
    Wie rechnet sich das nun?
    Käme ich auf die Idee, die WP nun auch mit PV betreiben wollen, müsste ich sie auch auf den Haushaltsstromzähler schalten lassen. Das heißt, anstatt 18 Cent/kWh auch 28 Cent/kWh. Den Rest der Rechnung lass ich lieber, da dann die erste Frage nicht beantwortet wird.

    Also, die Baukosten von PV sind noch ca. 20 bis 30%, Energiepreis ist noch so um die 50%, somit ist das heute wesentlich besser sich eine PV aufs Dach, Fassade oder ans Balkongeländer usw. zu bauen als damals.
    PV refinanziert sich wesentlich schneller durch die Stromkostenminderung als damals durch das EEG.

    Wie passt nun Ihre Aussage zu der wirklich nicht schwierigen Rechnung oben?
    Oder anders .. wieso wenn es denn nur um Ihren Spareffekt geht, wechseln sie nicht einfach den Anbieter?
    Das würde doch viel mehr sparen!

  370. #369 Martin Frank sagt.
    „Ist ja echt merkwürdig, das niemand, auch Körner nicht darauf eingeht …
    Er bemängelt die kurz erwähnten Zinsen, Wartung usw.“

    Herr Martin Frank,

    alle haben es gelesen nur Sie nicht !!!!!!!!!!

    Meinen Beitrag #354 bereits vergessen oder was ?
    da steht was über Zinsen, Wartung, kWh Preis für Netzstrom usw.

    Wenn Sie tatsächlich der Meinung sind das in den nächsten 20 Jahren der Durchschnittliche kWh Preis 23 Cent für Netzstrom ist kann man Ihnen auch nicht weiterhelfen.

    #369 Martin Frank sagt:
    „2. die Heizung auf einem anderen Zähler läuft“

    Was seht in #368 ?
    „Übrigens wer aus den 2/3 keine Wärme machen möchte der braucht das ja auch nicht zu machen.“

    Es geht da auch nicht um die Heizung Herr Martin Frank, sondern um „Wärme“ und da kann man sich auch einen z.B. E-Warmwasserboiler hinstellen usw. das Warmwasser gibt es ja auch nicht umsonst.

    #369 Martin Frank sagt:
    „Oder anders .. wieso wenn es denn nur um Ihren Spareffekt geht, wechseln sie nicht einfach den Anbieter?“

    Weil die 28 Cent günstiger sind als die Anbider mit 23 Cent in der „Schussrechnung“, Stich-wird „Grundgebühr“ usw.

    Erst nachdenken, dann nachrechnen dann entscheiden Herr Martin Frank.

    Nehmen wir mal ihre 2600 kWh im Jahr als Größenordnung.
    2600 kWh * 0,23 = 676 €/Jahr
    2600 kWh * 0,28 = 728 €/Jahr
    Differenz = 52 €/Jahr
    Ist nun die „Grundgebühr“ 4,34€ im Monat günstiger beim 28 Cent/kWh Anbieter ist das besser als die 23 Cent/kWh.

    Gruß

    PS
    Ist PV keine wirtschaftliche Option für Sie, so könne Sie doch auf den günstigen Netzstrom zurückgreifen, PV muss doch keiner machen.

  371. @Solaranlagenverkäufer Körner

    Die Stromversorger können doch auch beim geringen Verbrauch extrem hohe kWh oder Grundgebühren verlangen, das ist doch deren Baustelle und nicht die der Sonnenfuzzys.

    Tja….geht leider nicht….die Netzgebühren sind staatlich reguliert und die muss jeder Lieferant an den zuständigen Netzbetreiber bezahlen, das zu ändern…..kann auch nur wieder der Gesetzgeber.
    Es gibt aber in der Branche schon erste Forderungen die Netz-Fixkosten solidarischer auf alle Netzkunden umzulegen, wann und wie das passieren wird, steht aber noch in den Sternen.
    Fakt ist, ihr Sonnenfuzzys könnt kostenlos unsere Stromautobahn nutzen (bei Einspeisung)……und die dabei entstehenden Kosten werden auf alle anderen Kunden abgewälzt……soviel zu dem Thema „Gerechtigkeit“.

    H.E.

  372. #370 Körnchen

    Meinen Beitrag #354 bereits vergessen oder was ?
    da steht was über Zinsen, Wartung, kWh Preis für Netzstrom usw.

    Ja genau. Darüber haben sie sich ausgelassen, über nichts anderes. Genau das hatte ich ja bemängelt!

    Wenn Sie tatsächlich der Meinung sind das in den nächsten 20 Jahren der Durchschnittliche kWh Preis 23 Cent für Netzstrom ist kann man Ihnen auch nicht weiterhelfen.

    Natürlich gehe ich nicht davon aus. Genau so wie ich nicht davon ausgehe, dass der Grundversorger die 28 Cent halten kann.

    Erst nachdenken, dann nachrechnen dann entscheiden Herr Martin Frank.
    Nehmen wir mal ihre 2600 kWh im Jahr als Größenordnung.
    2600 kWh * 0,23 = 676 €/Jahr
    2600 kWh * 0,28 = 728 €/Jahr
    Differenz = 52 €/Jahr
    Ist nun die „Grundgebühr“ 4,34€ im Monat günstiger beim 28 Cent/kWh Anbieter ist das besser als die 23 Cent/kWh.

    Warum so böse? Aber ich habe Ihren Tipp befolgt, nett wie ich bin .. nachgedacht und nach gerechnet und siehe da …. mein Taschenrechner sagt was anderes

    2600 kWh * 0,23 = 598 €/Jahr
    2600 kWh * 0,28 = 728 €/Jahr
    Differenz = 130 €/Jahr
    Der Grundversorger hat (zumindest hier) idr auch die höchste Grundgebühr. Und die hab ich ja in meiner Rechnung nicht mal mit einbezogen, um es nicht zu kompliziert zu machen und es allgemein zu halten. Wie sie aber sehen, hab ich immer noch ein Minus, selbst wenn der Grundversorger gar keine Grundgebühr nimmt.

    Aber vielleicht bekomm ich ja doch noch die Antwort auf meine Frage

    Also, die Baukosten von PV sind noch ca. 20 bis 30%, Energiepreis ist noch so um die 50%, somit ist das heute wesentlich besser sich eine PV aufs Dach, Fassade oder ans Balkongeländer usw. zu bauen als damals.
    PV refinanziert sich wesentlich schneller durch die Stromkostenminderung als damals durch das EEG.

    Wie kann sich eine PV refinanzieren, wenn ich allein bei dem restlichen Strom, den ich bezahlen muss, höhere Kosten habe, als wenn ich zu einem günstigen Anbieter wechsel?

    Herr Martin Frank,
    jeder hat doch die Möglichkeit bei EEG zu investieren, auch Sie.
    Übrigens heute ist das wesentlich wirtschaftlicher als zu Zeiten wo das Herr Diehl das gemacht hat.

    Ist PV keine wirtschaftliche Option für Sie, so könne Sie doch auf den günstigen Netzstrom zurückgreifen, PV muss doch keiner machen.

    Wie bitte passen nun die zwei aussagen zusammen?
    Entweder geht es wirtschaftlich, oder nicht. Aber nicht ‚mal so, mal so‘

  373. So bescheiden wie PV sieht es mit der Solaren Warmwasserbereitung aus.
    Wegen KFW und Co wurde ich vor 7,5 Jahren gezwungen, trotz Sole WP mir so ein Schrott aufs Dach zu klemmen. Die Allgemeinheit hat es ja über Steuern gezahlt (laut Körnchen ist es ja dann egal!).
    Nun, an einen der wenigen Tage dieses Jahr ging glatt der Ausgleichsbehälter kaputt. Tolle Sauerei im Keller. Gestern hab ich mich dann mit meinem Heizungsbauer zusammen gesetzt und etwas gerechnet. Da der Stromverbrauch meiner WP im 5 min Takt geloggt wird, hab ich also einen super Überblick, was eine Warmwasserunterstützung tatsächlich bringt.
    An trüben, kalten Wintertagen (hier ist das Frischwasser auch kälter als im Sommer) verbrauche ich 2 kWh am Tag für warmes Trinkwasser. In diesem Sommer gab es 7 Tage, an denen die Sonne komplett gereicht hat, sind also 14 kWh gespart, außerdem gab es noch 40 Tage, an denen ich je Tag nur 1 kWh verbraucht hab, also nochmal 40 kWh gespart. Sind also zusammen 54 kWh, oder 10,80 €. Die Reparatur soll ca 200 € kosten!
    Selbst wenn man von einer optimalen (also für Sonnenfreunde schön gerechneten) solaren Unterstützung ausgeht, wären es bei 150 Sonnentage 300 kWh, oder 60 €, die man im Jahr spart. Das macht dann bei Anschaffungs- und Montagekosten von 3000 €, wenn keine Reparatur dazwischen kommt, 50 Jahre sparen, bis es sich rechnet.
    Bedenkt man, dass es niemals 150 Tage mit solarer Deckung gibt, das auch diese Anlage selbst Strom verbraucht (Steuerung, zwei Pumpen), so werden es 100 Jahre sein.
    Die Anlage wird nun nicht repariert! Sie wird einfach still gelegt.

    Fazit: Egal wie man es versucht, schön zu reden, solange man PV oder auch Solarthermie SELBST zahlen muss, rechnet es sich nicht mal in zwei Leben

  374. @Martin Frank

    Mit einer PV Anlage müsste ich zu meinen Grundversorger wechseln. der Verlangt 28 Cent/kWh.

    Woher haben Sie das? Das EEG regelt doch die Abnahmepflicht. Wie ich meinen sonstigen Strombedarf decke, bleibt davon unberührt.

  375. @oxybenzol

    Woher haben Sie das? Das EEG regelt doch die Abnahmepflicht. Wie ich meinen sonstigen Strombedarf decke, bleibt davon unberührt.

    Danke, ich dachte schon, es wird nicht auffallen. Es war die ganze Zeit eine kleine Tretmine für Körnchen und Diehle, die ja immer von ihrem Strompreis von 28 Cent sprechen.
    Hätten sie tatsachlich ein wenig Ahnung von dem, was sie kopieren, dann wäre der Fehler direkt am Anfang aufgefallen und sie hätten meine Gegenrechnung auseinander gepflückt und zu ihrem Vorteil genutzt.
    Da der Reflex aber ausblieb, muss man davon ausgehen, dass sie in der Praxis kein bisschen, von dem sie immer schreiben, auch nur ansatzweise was verstehen.

Schreibe einen Kommentar