Die Energiezukunft Deutschlands Teil 2 – Das Konzept

6. April 2011 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung

Sehr geehrte Leser und Mitstreiter, es wird langsam Zeit unser Projekt weiter zu führen. Nachdem wir jetzt schon eine Menge Wissen und Links angehäuft haben, ist es an der Zeit den nächsten Schritt zu gehen.

Das Grundgerüst der Analyse.

Ich werde nachfolgend versuchen eine gewisse Reihenfolge vorzuschlagen, die ich hier dann gerne zur Diskussion stellen würde.

Meine eigentliche Idee ist folgende, da  die endgültige Version unserer Analyse verdammt groß werden wird, möchte ich diese am Ende als PDF hinterlegen und nur die Zusammenfassung als Artikel einstellen. Wenn jemand Lust hat zu gewissen Absätzen einen Text beizusteuern, wäre ich verdammt Dankbar dafür. Besonders Themen die sich mit Statistik und Handel/EEX beschäftigen, liegen mir nicht besonders weil mir da einfach die Erfahrung fehlt.

Zu Beginn möchte ich eine Grafik einfügen, die sich der geneigte Leser in aller Ruhe ansehen sollte. Um was geht es eigentlich bei der Transformation der Energiewirtschaft in Richtung 100% Erneuerbarer Energien ? Richtig, durch CO2- induzierten, menschengemachten Klimawandel und deshalb folgernd, die Verminderung des CO2 Ausstoßes Deutschland um xx % bis zum Jahr 2050. Als zweiten Grund geben die Befürworter dieser Transformation die schwindenden Vorräte an fossilen Brennstoffen und Ausgangsmaterialien für Kernbrennstoffen an.

(Sollte jemand eine aktuellere Grafik finden, bitte ich um den Link oder ein Bild davon)

In Anbetracht des ungerührt weiter steigenden weltweiten CO2 Ausstoßes sollten wir uns fragen inwieweit Vermeidungsstrategien überhaupt noch Sinn machen. Wäre es nicht langsam an der Zeit den Realitäten ins Angesicht zu sehen und die zukünftige Politik auf Anpassungsmassnahmen auszurichten, die wir auf jeden Fall benötigen werden, sollte die Klimaforscher mit ihren Voraussagen recht behalten.

So, nun zum eigentlichen Konzept.

1. Einleitung

Da würde ich auf jeden Fall mit dem obigen Bild anfangen wollen. Weiterhin möchte ich gerne die Gründe nennen warum wir uns hier freiwillig diese Arbeit machen, die doch ein großes Stück unserer unbezahlten Freizeit kostet. (andere Punkte können hier auch kurz angesprochen werden)

2. Begriffserklärung

Aus eigener Erfahrung weiß ich, das da draussen jede menge netter Leute unterwegs sind die aber auf Grund anders gelagerter Ausbildung nicht viel von meinen Elektro – Kauderwelch verstehen. Jeder ist Spezialist auf seinem Gebiet, trotzdem kann ich nicht verlangen das sich jeder mit dieser Materie hier auskennt. Aus diesem Grund möchte ich anhand kleiner Beispiele die nötigsten Begriffe und Masseinheiten verständlich erklären…….denn seien wir mal ehrlich, bei Terawattstunden oder Gigawatt fehlen den Menschen einfach das Gefühl für große Zahlen.

3. Zukünftiger Nettostrombedarf Deutschlands im Jahr 2020

Das Jahr 2020 deswegen, weil weder ich noch irgend jemand anderes Hellseher sind und eine Prognose darüber hinaus mit dem heutigen Wissen und Stand der Technik nicht korrekt darzustellen ist. (meine Meinung, kann aber gerne diskutiert werden) Dort spielen dann Faktoren wie IT-Technik, verstärkte Umstellung der Heizung auf Wärmepumpen, E-Mobilität eine große Rolle. Auf der anderen Seite sollten aber auch Stromsparpotenziale berücksichtigt werden einschließlich der Abwanderung einiger energieintensiver Betriebe ins nichteuropäische Ausland.

4. Entwicklung des europäischen Kraftwerkparks in den nächsten 10 bis 20 Jahren

Europa deswegen, weil ja unsere Bundesregierung auf gesteigerte Stromimporte in der Zukunft setzt und auf der anderen Seite schon heute einige europäische Staaten dringend auf Stromimporte angewiesen sind. Diesen Winter mussten wir sogar erleben, das Frankreich aufgrund des harten Winters selber nicht mehr genügend Strom für die Versorgung der eigenen Bevölkerung herstellen konnte und somit als Strom-Exporteur ausgefallen ist. Weiterhin sollten an dieser Stelle auch gleich die Netzausbaupläne europaweit dargestellt werden, denn was nützt uns der schönste Windpark in Spanien wenn wird den Strom nicht nach Deutschland transportieren können.

5. Erneuerbare Energien, Chancen und realistische Ausbauszenarien

Alles zum Thema Wind, Sonne und Biomasse einschließlich benötigter Speicher (eventuell könnte man den Netzausbau auch in diesen Thema integrieren)

6. (hier können noch gerne Vorschläge gemacht werden, die ich bisher noch nicht berücksichtigt habe)

7. Auswertung und Fazit

So liebe Mitstreiter, das wären meine Vorschläge für die notwendigen nächsten Schritte. Ich bitte aber darum die Texte möglichst „Laiengerecht“ zu formulieren, denn wenn diese Analyse doch so gut gelingt wie ich es mir erhoffe, dann sollte diese auch als Alternative zu den sonstigen Lobbyisten-Studien weiterverbreitet werden (das sogar Politiker diese verstehen können)

Auf rege Mitarbeit hoffend

Euer Heinz Eng

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

41 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. …..die schwindenden Vorräte an fossilen Brennstoffen…..

    Grafik: Guckst du hier.

    (Inwieweit die Quelle verbindlich ist, kann ich nicht beurteilen, vielleicht kann das mal jemand prüfen.)

  2. Mist, bei Safari hat die Grafik angezeigt……….andere Browser mögen anscheinend keine .tiff Formate, werde ich heute Abend mal ändern.

    @Tim

    Lustiitsch…..ausgerechnet BHKW Hersteller benutzen diese Grafik (die ich irgendwo schon mal gesehen hab)…….die sind doch heute schon auf der Verliererstraße….wissen dat aber anscheinend noch nicht.

    Ick nenn dat das „KWK-Paradoxon„, denn auf der einen Seite soll unser Gebäudebestand auf möglichst nahe Null Heizenergiebedarf aufgepeppt werden und auf der anderen Seite sollen die tollen BHKW mit ihrer Abwärme unsere Häusschen heizen……..da hat sich ausgerechnet „Grün“ ne eigene Falle gelegt, sieht man mal wieder das die Jungs und Mädels nur von 12:00 Uhr bis Mittag denken können.

    Onkel Heinz……..Memo an mich selbst……..noch die KWK im Text einfügen.

  3. @Onkel Heinz

    ….denn auf der einen Seite soll unser Gebäudebestand auf möglichst nahe Null Heizenergiebedarf aufgepeppt werden….

    …..wenn der Null-Heiz-und-100%-Wärmedämm-Wahn tatsächlich durchgeprügelt werden sollte, wird es kurze Zeit später an sehr sehr vielen sanierten Gebäuden tolle bauphysikalische / baubiologische Probleme geben (z.B. jede Menge Schimmelpilze und andere leckere Sachen).

  4. Guten Tag

    Na da gehts ja endlich mal los mit dem neuen Artikel. Ich bin gespannt was draus wird, denn Sie versprechen ja nicht weniger als eine wirtschaftliche, technisch machbare und wahrscheinlich auch umweltverträgliche Lösung -- also genau, das wovon ich auch träume. Ich hoffe ja, das sie nicht von vorneherein jedes Indiz durch den ideologischen Filter jagen, aber ihre Konzeptvorstellung lässt mich da schlimmes erahnen. Schon im zweiten Absatz oben setzen sie die falschen Prämissen. Die Anti-Atomkraft-Bewegung ist weit älter als die derzeitige Dauerwarnung vor dem menschengemachten Klimawandel. D.h. der wichtigste Grund für den Wunsch nach regenerativer Energie war vor allem das Risikopotential der AKW´s und die Umweltverschmutzung durch fossile Energienutzung. Die CO2-Geschichte ist uns vor allem aus den USA aufgedrängt worden, von Menschen wie Lovelock und Hansen und mittlerweile von Großbanken gekapert worden. Ich denke mal, in Zehn Jahren ist das kein Thema mehr, aber es wird uns nicht groß schaden, weil der Umbau unserer Energieversorgung in Richtung EE auch die älteren Argumente bedient, die m.E. weitaus stichhaltiger waren.
    Ihre Ansage ist nur eine petitio principii (s. Schopenhauer)

    Zweiter Fehler dann in ihrem Kommentar: Selbst wenn wir irgendwann mal einen Gebäudebestand aus Passiv-häusern haben, wird dieser nie 100% ausmachen. Dafür gibts in D-land zu viele denkmalgeschüzte Bauwerke. Schon gar nicht wird das in ihrem Zeithorizont bis 2020 der Fall sein. Dieser Kritikpunkt ist also für den Artikel total irrelevant, aber ich schätze sie werden weidlich drauf herumreiten.
    Desweiteren haben auch Passivhäuser noch einen Warmwasserbedarf, „Paradox“ und selbstgestellte Falle sind höchstens ihre immer wiederkehrenden falschen Verallgemeinerungen von Ansätzen. Auch das Belüftungsproblem bei Passivhäusern ist längst gelöst, da hat man am Anfang ne Menge Fehler gemacht und schnell draus gelernt. Schimmeln tun übrigens besonders gerne irgendwelche misslungenen 60er- und 70er-Jahre-Bauten über deren Abriss kaum jemand traurig wäre.

    gruß

    Naui

  5. @Tim Hardenberg

    Was kommt eigentlich nach -D-
    welch Doppelsinn …

    @Naui

    Komm trau Dich das kannst Du

  6. @Karl

    Was kommt eigentlich nach -D- …
    welch Doppelsinn …

    was man doch net alles mit Adobe Photoshop machen kann!

  7. @ Tim

    was man doch net alles mit Adobe Photoshop machen kann!

    this is real, realy

    Warum stinkt der Fisch eigentlich vom Kopfe her …

  8. @Naui
    vielleicht machen Sie sich erstmal über das Popp-Projekt schlau, bevor Sie hier Ratschläge erteilen.

    Zum Beispiel hier: „Erneuerbare“ Speicherprobleme gelöst? Ist der Ringwallspeicher eine neue intelligente Form der Stromspeicherung? (Aber bitte auch alle Kommentare bis zum Ende runterlesen, wenn Ihnen das Ihre kostbare Zeit erlaubt.)

    Und am besten noch das Scopingprotokoll zum Wunsiedelprojekt des Herrn Popp lesen – danach dürfen Sie mich dann eventuell belehren, dass man dem Herrn Doktor besondere Hochachtung zollen muss.

  9. Geld her, aber hopp hopp hopp!

    @Onkel Heinz

    kuck dir das mal an:

    Häuser zu Kraftwerken: Solararchitekt Rolf Disch fordert die sofortige Einführung des Plusenergiestandards

    »Einerseits hören wir, dass die Sanierungsrate verdoppelt werden soll, andererseits werden die Fördergelder gekürzt«, sagt der Sprecher des Freiburger Solararchitekten Rolf Disch. »Dann könnte man auch gleich sagen: April, April, Geld gibt es nicht.« Doch statt abzuwarten, was die im kommenden Jahr anstehende Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) bringen wird, hat Disch das Heft lieber selbst in die Hand genommen. Im Januar stellte er auf der Internetseite »http://www.plusenergie.de« eine Petition zur Diskussion, in der er die »schnellstmögliche« Einführung des Plusenergiestandards bei Neubauten in Deutschland fordert……..

    …….Einer der Knackpunkte in der Diskussion wird dabei zweifellos die Frage sein, wer die zusätzlichen Kosten für eine energetische Sanierung des Altbestandes und den Neubau von Plusenergiehäusern trägt. Ohne finanzielle Förderung der Investitionen ließen sich Mietshäuser kaum sinnvoll um- oder neu bauen, sagt Bube: »Fördergelder sind da ein entscheidender Punkt. Die Forderung, sanieren ist toll, aber es darf den Mieter nichts kosten, ist dagegen zu unausgegoren.«

    Die Petition (http://www.plusenergie.de)

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,Sehr geehrte Damen und Herren Bundesministerinnen und -minister,
    Sehr geehrte Vorsitzende der Bundestagsfraktionen,

    ein schneller und vollständiger Wechsel von fossilen und atomaren Energien zu Erneuerbaren Energien ist unverzichtbar. Dazu müssen unsere Städte und Gebäude wesentlich energieeffizienter werden und das riesige Potenzial an Erneuerbaren Energien voll ausschöpfen. Wir müssen auf den besten Standard bei Neubau und Sanierung setzen, auf Plusenergie, denn nur mit dem Plusenergie-Standard wird der Verbrauch auf ein Minimum reduziert und zugleich ein Überschuss an sauberer Energie erzeugt, vom Gebäude selbst.

    Deshalb müssen Regierung und Parlament beschließen:

    1. Plusenergie muss schnellstmöglich Standard beim Neubau werden.
    2. Die energetische Gebäudesanierungsrate muss von derzeit 1 Prozent auf mindestens 3 Prozent erhöht werden.
    3. In Anreizprogrammen für Neubau und Sanierung muss der Plusenergie-Standard die höchste Förderstufe bekommen und durch Niedrigst-Zins-Kredite gefördert werden……..

  10. @Onkel Heinz

    Ein Bäcker heizt mit Altbrot, ein Tischler mit Späne, ein Fleischer mit Fleischabfällen……..und was macht mein Schneider?

    am besten kommen da noch die Mitarbeiter der Schnapsfabriken weg, die können wenigstens weiter Auto fahren. Mit E100.

  11. @Tim strubbelig

    Au Backe……….

    Plusenergie heißt: 100 Prozent regenerative Energieversorgung und emissionsfreier Betrieb. Zusätzlich wird ein Plus an sauberem Solarstrom an das öffentliche Netz abgegeben. Das ist ein entscheidender Durchbruch im Kampf gegen den Klimawandel.

    http://plusenergiehaus.de/

    Nicht erschrecken…….auf der Startseite grinst uns ein schlauer Spruch des Herrn Scheer an und beim weitergehenden absuchen der Seite auch schon mal El Gore………..

    Naja, als „Arschitektur-Büro“ würde ich sowas auch initiieren…….sind ja nur „marginale“ Mehrkosten….die der Arschitekt dann fein einstecken kann.

    Ick stell mir gerade ein 50 stöckiges + Energie-Hochhaus vor…………gaaaaanz toll.

    PS. Und Mittags, wenn alle Plushäuschen ihren tollen Sonnenstrom einspeisen freut sich der Netzbetreiber schon auf die nächste Störung oder einen durcgeknallten Trafo……..Spannungsspitzen……….u.s.w.

    Onkel Heinz……wo man auch hinguckt……Lobbyisten an jeder Ecke

  12. @Onkel Heinz

    wo man auch hinguckt……Lobbyisten an jeder Ecke

    ….. da fehlt nur noch das sonnige Franzel.

  13. Verbrauchsabhängiger Energieausweis praxisuntauglich

    25.03.2011: Beim Deutschen Sachverständigentag (DST) in Berlin ist man sich einig, dass die Energieeinsparverordnung (EnEV) teilweise praxisuntauglich ist.

    Sie dient dazu, in Gebäuden deutlich Energie einzusparen. Dabei scheint aber vor allem der verbrauchsabhängige Energieausweis zum Missbrauch einzuladen. Darauf weist der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.V. (BVS) bei seiner Zusammenkunft hin……

  14. „Sorge vor Importabhängigkeit bei Strom unbegründet”….. so so

    07.04.2011: Das Bundesumweltministerium hält die von den Atomkonzernen gemeldeten verstärkten Stromimporte für „normales Geschehen im liberalisierten Markt“.

    Nach dem Herunterfahren von sieben Atommeilern fehlen 7 GW Kraftwerksleistung in Deutschland, klagte Anfang der Woche der Bundesverband der Elektrizitäts- und Wasserwirtschaft (BDEW). Der Ausfall habe zu steigenden Preisen im Stromhandel geführt. Deutschland muss nach Darstellung des von den großen Versorgern dominierten Verbands jetzt insbesondere auf Strom aus den stark auf Atomkraft setzenden Ländern Frankreich und Tschechien zurückgreifen. Seit der Abschaltung habe sich Deutschland vom Nettoexporteur zum Importeur gewandelt, der etwa 50 GWh/Tag mehr einführt als er ausführt.

    Hans-Josef Fell, energiepolitischer Sprecher der Grünen, hält das für ein Märchen. Mit einem Exportüberschuss von jährlich bis zu 22.000 GWh bleibe Deutschland einer der größten Stromexporteure Europas. Fell weist zudem auf ungenutzte Reservekraftwerke mit 13,2 GW Leistung hin. Die sieben ältesten AKW plus das AKW Krümmel hätten dagegen nur eine Maximalleistung von 8,4 GW.

    Quelle: http://www.sonnewindwaerme.de/sww/content/magazin/details.php?id=274

  15. @ Rudolf Kipp

    Warum Sie mir unterstellen wollen, ich wollte Sie sperren, kann ich nicht nachvollziehen.

    Ich kann mir den Eindruck nicht erwehren, das es die Absicht von dem einen oder anderen Diskutanten ist, gesperrt zu werden. Ganz einfach deswegen, um diesen Blog zu diskreditieren.

    Im übrigen, Naui, ich empfehle ihnen einen eigenen Artikel zu schreiben, in dem Sie mal ihre Ansichten darlegen. Dann haben wir ein Thema über welches wir diskutieren können.

    So wie momentan hier kommentiert wird, nähert es sich dem Niveau anderer Blogs an. Schade eigentlich. Ich würde doch einfach mal bitten, zu versuchen, näher am ursprünglichen Beitrag zu bleiben, oder in die Off-Topic-Arena auszuweichen. Ich lese schon gar nicht mehr alle Kommentare hier, das wird mir zu langweilig und ich kann keinen Gewinn für mich erkennen.

    Machen wir einfach einen neuen Off-Topic auf, vielleicht mit dem Thema: Chancen einer dezentrale Energieversorung oder Spreicherproblematik in Hinblick auf den weiteren Ausbau der NIE. Dort können sich dann die austoben die das so möchten, und bei den anderen Beiträgen sind dann eben weniger Kommentare, dafür aber ernsthafter und näher beim ursprünglichen Thema.

    [Vorschlag angenommen. Ich verschiebe mal sämtliche Beiträge die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben in die Off-Topic-Arena. RK]

  16. @Rudolf

    Sach mal, wie krieg ich eigentlich das kleine Bildchen oben links eingebaut…..würde gerne da das Sonnenaufgangsbilchen haben wollen.
    Copyright ist kein Problem, da es eine Eigenkreation von Onkel Heinz ist.

    So richtig komm ich noch net mit Quick Press klar, sorry.

    [Kurz und knapp. Das Bild, welches Du als erste in Deinem Artikel hochlädst, wird das Titelbild. Du kannst das auch noch nachträglich ändern, aber das kostet Arbeit. Ich mache es immer so, dass ich erst den Artikel schreibe und dann die Bilder einfüge. Das Titelbild (für die Startseite) lade ich dann, egal wo im Text es steht, als erstes hoch. Danach ist die Reienfolge egal. RK]
    Onkel Heinz…..man muss ja net alles können

  17. @Rudolf

    Man, Du hast ja heute ein Speed drauf………….Danke, ersparste mir die Mühe.

    Onkel Heinz………gelegentlich zu langsam

  18. So, zurück zum Thema……….

    Eine gute Freundin hatte mir empfohlen die Taktik etwas zu verändern.

    Ich sollte die Analyse nich am Stück fertigen und im Hintergrund ablegen sondern jedes Kapitel einzeln als Thread veröffentlichen.
    Hätte den Vorteil das wir uns auf eine Sache konzentrieren können (die auch schon sehr umfangreich ist) und erst nach Fertigstellung den nächsten Punkt angehen.

    Ok, bin für jeden Vorschlag offen.

    Heinz Eng

    [Genau wie Deine Freundin würde ich es auch machen. Jeder Themenkomplex ein eigener Beitag. Nur eine kurze Einleitung und kurz die Fragestellung erklärt. Und danach offenen Diskussion. Mit der Möglchkeit der Umleitung in „Off-Topic“.]

  19. Die Kosten der grünen Stromherstellung summierten sich laut SRU bis 2050 auf 1455 Milliarden Euro -- unter anderem für neue Anlagen, Effizienztechnik und den Einsatz neuartiger Energiespeicher.

    Die Frage ist, wer soll das bezahlen?

  20. @Rudolf

    Joo, im Nachhinein betrachtet…….gute Idee……da werde ich am Wochenende erstmal die Einleitung ausformulieren……und Du darfst dann meine beschissene Rechtschreibung korrigieren…..*grins*

    Nicht das dann einer von diesen Blasen kommt und sich einen schrubbt, weil er eine Rechtschreib -- Panne gefunden hat…..da diese Leute fachlich eh nix entgegenzusetzen haben.

    Ok…frisch ans Werk…………bisher ist hier noch niemand aufgetaucht der uns halbwegs das Wasser reichen konnte.

    Onkel Heinz…….eingebildet ohne Ende…….da keine EE-Profis in Sicht

  21. @Onkel Heinz

    schau doch mal auf die Seite von AMPRION (gut strukturierte, übersichtliche Seite mit vielen Downloads), ich glaube, da sind ne Menge brauchbare Informationen zu holen.

  22. So wirds dann wohl enden
    <img src="http://www.laicht.de/bilder_fun/poppen.jpg“ alt=“poppen“ />
    mal schauen ob das jetzt gehen tut …

  23. Ich gebs auf, kann es sein das man als admin eingeloggt sein muß um Bilder hochzuladen oder zu verknüpfen ?
    Entweder das oder ach ich, ich weiß auch nicht …
    Wo ist eigentlich Naui?

    Scheint ein probates Mittel zu sein eine entgleisende Diskussion in den Griff zu bekommen, da wird so mancher Troll die Lust verlieren weiter zu machen, da seine Versuche verpuffen …

  24. @Karl

    Wo ist eigentlich Naui?

    …..ey Karl, bitte keine schlafenden Trolle wecken!

  25. Weiteres Material

  26. @Günter

    Gutes Futter, Danke.

    MfG
    Heinz Eng

  27. In dem Dokument das Günter Heß verlinkt hat:

    HGÜ-Leitungen weisen keine elektromagneti-
    schen Felder auf und können daher Strom weit-
    gehend verlustfrei über große Entfernungen
    transportiern.

    Haben mich meine Lehrer betrogen, als sie mir beigebracht haben das ein Leiter, in dem ein Strom fließt, ein Magnetfeld um sich herum aufbaut?

    Oder meinen dei in dem Dokument vielleicht Wechselfelder?

    Irgendwie sieht das komisch aus.

    Grüße,

    Chris

  28. @ChrisK
    Ich glaube die Kabel sind gut geschirmt, so dass es kein elektrisches Feld ausserhalb der Kabel gibt und die Magnetfelder nehmen someine ich gelesen zu haben schnell ab ausserhalb der Kabel.
    Aber vielleicht weiß jemand anderes mehr.

    Ein interessantes Problem ist vermutlich auch die Korrosion der Strommasten durch Elektrolyse oder Überschläge bei Verschmutzung. Aber insgesamt denke ich wird man die Technik gut in den Griff bekommen. Sie existiert ja schon länger und Siemens wird gut verdienen, insofern gibt das Arbeitsplätze.

    Grüße
    Günter

  29. @ Günter Heß:

    Hmmm, letztens noch habe ich einen Artikel gelesen der auf das Problem ein wenig Einging. Finde den nur grad nicht wieder. Da ging es darum das Gleichstrom-Seekabel wohl den Kompass und ggf. auch andere Einrichtungen stören können bzw. würden.

    Auf die Schnelle finde ich grad nur in der WP zum Them Seekabel:

    Monopolare Seekabel für die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung müssen auf Seekarten markiert sein, da sie durch ihr Magnetfeld Kompassanlagen von Schiffen beträchtlich stören können.

    Ich schau mal das ich den anderen Artikel wiederfinde.

    Grüße,

    Chris

  30. Achja,

    eine Google Suche nach

    „gleichstrom seekabel magnetfeld offshore wind“

    gibt doch einige Treffer die ebenfalls anmerken das HGÜ zumindest als Seekabel verzeichnet werden müssen, eben weil sie Störungen verursachen können.

    Grüße,

    Chris

  31. @ChrisK

    Aber das Erdmagnetfeld ist auch eher schwach ca. 40 -- 50 µTesla, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
    Grüße
    Günter Heß

  32. @ Günter Heß:

    Das ist wohl richtig. Mir ging es eben hauptsächlich um die Aussage das solche Leitungen garkein Magnetfeld erzeugen, was meiner Ansicht nach einfach Unsinn ist. Und sowas dann in einer Stduie zu lesen ist irgendwie komisch.

    Kann ja sein das sie die Kabel magnetisch abschirmen, Materialien gibt es dafür ja (allerdings weiss ich nicht wie gut die funktionieren). Und man weiss ja aus einschlägigen Kreisen: selbst das allerklitzekleinste Feldchen ist ganz, ganz Böse! So werden uns all die bösen Handymasten noch umbringen! Selbst wenn sie garnicht eingeschaltet sind und bis auf die Antenne keinerlei Technik eingebaut haben ;-D

    Wird auf jeden Fall noch ein spannendes Thema bzgl. der ganzen Leitungen, egal ob nun HGÜ oder „konventionell“. Und die müssen nun mal neu gebaut werden, wenn das mit der ganzen vielen EE auch nur annähernd funktionieren soll.

    Grüße,

    Chris

  33. @All
    Achtung……..Teil 3 ist draussen……….sieht noch etwas blöd aus……..Rudolf, es gibt Arbeit

    Onkel Heinz …………legt jetzt erstmal Pause ein

  34. Gedanken zur Nacht

    Wer kann sich noch an die Szenen erinnern wo der aufgebrachte Mob Frankensteins Monster mit Fackeln und allerlei Stichwaffen hinterherrennt?

    So dürfte sich gerade die Energiewirtschaft fühlen, vom Mob gejagt und in die Ecke gedrängt………….nun hat die Energiewirtschaft nur noch 2 Chancen……..sich zerfleischen zu lassen oder……………..zum Gegenangriff blasen.

    Ohh, das Kraftwerk xyz muss wegen dringender Rep. Arbeiten vom Netz……….ohh, bei dem Anderen sieht dat ja auch ganz pöse aus……..Abschaltung…………und Netzbetreiber können ja auch mal triefen und bei Starkwind oder Flaute ein Problem an einer stark belasteten Leitung haben……oder die Kommunikation zu einer Netzleitstelle versagt ausversehen………oder allerlei andere Sachen, die mal kaputt gehen können.

    Immer daran denken, ein in die Enge getriebenes Tier kann zur Bestie werden…………..
    Ständiges Fahren am Grenzwert……………..hält kein System auf Dauer aus.

    Onkel Heinz………..wat den manchmal in der Rüber rum geht, tssss

  35. @Chrisk

    Materialien für Magnetfeldabschirmung funktionieren gut, sind aber eher teuer -- µ-Metall.
    Ich denke die meinen vermutlich in der Broschüre -- keine EM-Wechselfelder mit 50 Hz..
    Es wäre schon interessant, was mit der Luft passiert, wenn die HGÜ-Leitung freiliegt
    Das müßte die Luft ionisieren.
    Grüße
    Günter

  36. ChrisK #29

    Gleichstrom-Seekabel, wenn sie nicht als Koaxial-Kabel ausgelegt sind, können allenfalls Magnetkompasse stören, dies aber nur in unmittelbarer Nähe, da das Magnetfeld dieser Kabel in wenigen Meter Abstand zu Null geht. Kreiselkompasse können überhaupt nicht von irgendwelchen Feldern gestört werden.
    Das oft vergessene Problem bei HGÜ-Kabeln ist eigentlich Folgendes:
    Strom kann man nur in einem geschlossenen Stromkreis leiten. Bei Gleichstromkabeln im Meer erfolgt über das Kabel die „Hinleitung“, während das Meerwasser den „Rückleiter spielt. Um das zu erreichen werden an den Kabelenden relativ große Elektroden installiert. Die den Rückstrom durch das Meerwasser leiten. Das hat zwar den Vorteil, dass nur eine einzige Ader (nämlich EIN Kabel) benötigt wird. Der Nachteil bei diesem Stromtransport via HGÜ-Kabel, ist aber der, dass an den Elektroden an den Kabelenden sich durch die dort eintretende Elektrolyse als Nebenprodukte aus dem Meersalz Salzsäure und Chlorgas bilden. Ob das unbedingt für die nähere Wasserumgebung noch erträglich ist, wage ich zu bezweifeln.

    meckert der Moosgeist.

  37. Hallo Onkel Heinz, alter Blitzeschleuderer

    Zum Thema „Übertragungsnetze“ ist auch die Sicht der pro Erd-Kabel-Liga
    nicht uninteressant. Übersieht man mal die Kabel-Euphorie, so sind doch die technischen Informationen recht interessant. Auch die Themen am linken Rand der Site sind recht informativ.

    schöne Grüße aus dem Moos

  38. Hi Moosi

    Joo, liest sich verdammt anständig.

    Das sieht auch Prof. Rehtanz so. Der Regulator in Europa hat vor allem ein Ziel: die Kosten für das Netz zu reduzieren. »Jetzt müssen wir uns fragen: wie billig darf es denn noch werden, um uns nicht von neuen Entwicklungen abzuschneiden?«

    Bitte nicht vergessen das bereits Vattenfall und EON ihre Netze an ausländische Investorgruppen verkauft haben………man wollte es ja so haben, gelle. Diesen Netzbetreibern guckt dann noch der Staat in Form einer Behörde uff de Finger und zwingt sie die Netzkosten jährlich zu vermindern…………..deutsche Energiepolitik, an Blödheit einfach nicht mehr zu übertreffen.

    Blitzschleuder……………wer aufrütteln will, darf mit scharfen Worten nicht geizen……..ich hab das einfach mal von den Grünen gelernt.

    Onkel Heinz…….sagt Mahlzeit

  39. @ Karl Rannseyer:

    Wo ist eigentlich Naui?

    Wer weiss. Vielleicht hat er sich ja meine Idee zu Herzen genommen und sich vom Stromnetz abgeklemmt. Stattdessen dann ein paar PV Panels auf’s dach und ein Windrad in den Garten montiert. Und wundert sich nun warum nach dem morgendlichen Waschen, Kaffe, Toast…. kein Saft mehr da ist um dann abends noch im Netz zu surfen.

    Vielleicht steht er nun verzweifelt mit einer Kerze vor den Panels und pustet in’s Windrad, und kann nicht verstehen warum einfach kein Strom mehr da ist.

    Grüße,

    Chris

  40. @Chrissi

    Nu sei mal net so gehässig, der sitzt garantiert noch an den Hausaufgaben, die ich Ihm aufgegeben habe.
    Da sein Taschenrechner nur eine Additionstaste hat, könnte die Berechnung ne Weile dauern, habe etwas Geduld, vllt spannt er ja sogar seine ganze Uni ein um mich fertig zu machen.

    Jaja, Fachwissen…..der virtuelle Tod für jeden grünen Troll hier.

    Onkel Heinz…….ist überhaupt net eingebildet

  41. @ChrisK

    Wer weiss. Vielleicht hat er sich ja meine Idee zu Herzen genommen und sich vom Stromnetz abgeklemmt.

    @Onkel Heinz

    Nu sei mal net so gehässig, der sitzt garantiert noch an den Hausaufgaben, die ich Ihm aufgegeben habe.

    Ok, möglich aber unwahrscheinlich. Ich meine es ist schon bezeichnend, das nachdem diese doch vom Thema weit entfernte Diskussion in die Off-Topic -Arena verlegt wurde, plötzlich der Zwischenrufer verstummte. Das mag natürlich auch an der mangelnden Kompetenz und Wissensdefiziten liegen.
    Insofern ist

    Jaja, Fachwissen…..der virtuelle Tod für jeden grünen Troll hier.

    wohl nicht ganz abwegig.

    MfG
    Karl Rannseyer

Schreibe einen Kommentar