Die Energiezukunft Deutschlands Teil 3-Der zukünftiger Nettostrombedarf Deutschlands im Jahr 2050

10. April 2011 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung

Hinweis, dieser Artikel ist dynamisch aufgebaut, wenn es mir die Zeit erlaubt, werden Hinweise und Bilder/Grafiken zeitnah eingearbeitet, natürlich dürfen alle anderen Schreibberechtigten Teile hinzufügen zur Vervollständigung des Artikels.

Dieser Teil stellt das Grundgerüst unserer Analyse dar, denn nur wenn man weiß wie viel Strom wir zukünftige benötigen, kann man abschätzen wie hoch die Erzeugerkapazitäten im Jahr 2050 sein müssen.

Wer die große Anzahl diesbezüglicher Studien kennt, weiß das wir uns in einen Rahmen von 460 TWh (Energiekonzept der Grünen) bis zu 700 TWh (SRU Szenario 2) bewegen. Viele Faktoren beeinflussen den zukünftigen Stromverbrauch und eigentlich finde ich es persönlich vermessen ein Prognose für 2050 abzugeben, sind viele technische Entwicklungen noch nicht abzuschätzen, sind viele andere Faktoren heute noch unbekannt.

Widmen wir uns also den Faktoren die wir heute kennen und versuchen deren Einfluss etwas näher zu beleuchten.

1. Energieeffizienz und Einsparpotentiale

(Platzhalter)

2. Faktoren die zu höheren Stromverbräuchen führen werden

-das große Thema IT und Kommunikation

(Platzhalter)

-Wärmepumpen, Ersatz fossiler Energieträger zur Beheizung/Kühlung des Gebäudebestandes

(Platzhalter)

-E-Mobilität

(Wer sich die Folgen der Transformation unserer Gesellschaft verdeutlicht, sollte erkennen das 2050 der  individuelle Personenverkehr so wie wir ihn heute kennen nicht mehr geben wird. Der Fokus wird auf Vermeidung/Verminderung von Transporten aller Art und im stärkeren Ausbau des öffentlichen Personennahverkehr liegen.)

3. Sonstige Einflüsse

(Bei stark steigenden Energiepreisen ist unter Umständen davon aus zu gehen das sich ganze Industriezweige aus Deutschland und sogar aus Europa verabschieden werden. Zusätzlich wird der ab 2013 verschärfte Handel mit Verschmutzungsrechten enorme finanzielle Zusatzbelastungen für die energieintensive Industrie mit sich bringen. Sollten die nächsten Klimaverhandlungen nicht ein globales Handelssystem für CO2-Zertifikate zustande bringen, könnte es sein das Europa damit allein steht und die eigene Wirtschaft an Rand des Ruins bringen wird.)

4. (Platzhalter)

Linksammlung

Hier werden wir mal alles zusammenführen, was wir bisher schon gesammelt haben.

http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/energiekonzept_bundesregierung.pdf          Energiekonzept der schwarz/gelben Bundesregierung

http://www.gruene-bundestag.de/cms/beschluesse/dokbin/352/352663.energie_2050_sicher_erneuerbar.pdf       Energiekonzept Bündnis90/die Grünen

http://www.fvee.de/fileadmin/politik/10.06.vision_fuer_nachhaltiges_energiekonzept.pdf     Forschungsverbund Erneuerbare Energien FVEE

http://ec.europa.eu/energy/publications/statistics/doc/2010_energy_transport_figures.pdf    EU Energie und Transport 2010

http://www.worldenergyoutlook.org/   Internationale Energieagentur

http://www.ag-energiebilanzen.de/viewpage.php?idpage=1    AG-Energiebilanzen e.V.

http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Energie/Statistik-und-Prognosen/energiedaten.html      Bundeswirtschaftsministerium

https://www.entsoe.eu/resources/publications/former-associations/     Europäisches Netzwerk der Netzbetreiber

http://www.bdew.de/internet.nsf/id/DE_Home     BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

http://www.bmu.de/files/bilder/allgemein/application/pdf/ee_in_zahlen_2010_bf.pdf    EEG Statistiken 2010

http://www.eds-destatis.de/de/downloads/sif/KS-SF-11-010-EN-N.pdf      Eurostat, Emissionen-Statistiken der EU 27

http://i969.photobucket.com/albums/ae180/tymkerle/Oekodreams/BilanzImportExportDE.jpg   Import/Export Bilanz 2007 – 2009

http://www.tu-cottbus.de/fakultaet3/fileadmin/uploads/energiewirtschaft/files/Roe-Der_Kraftwerkspark_in_Europa_AnhangA.pdf

http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Service/publikationen,did=305306.html   Abschätzung zukünftigen Energiebedarfes der Informationsgesellschaft

http://www.cepe.ethz.ch/publications/Aebischer_SSI_Vortrag_final_19-5-08.pdf   Energieverbrauch in Rechenzentren

http://www.e-technik.uni-rostock.de/ee/download/publications_EEV/Langfassung%20KELI%202010%20komplett.pdf  Auswirkungen Windkraft auf …….

http://www.umweltrat.de/SharedDocs/Downloads/DE/02_Sondergutachten/2011_Sondergutachten_100Prozent_Erneuerbare.pdf?__blob=publicationFile

http://www.ewi.uni-koeln.de/fileadmin/user/Veroeff/Energiereport_IV_Kurzfassung_de.pdf   Entwicklung Energiemärkte bis 2030

http://europa.eu/legislation_summaries/energy/european_energy_policy/l27062_de.htm   Grünbuch europäische Energiestrategie

http://www.waermepumpe.de/presse/faktenargumente.html      Bundesverband Wärmepumpen e.V.

http://www.geothermie.de/aktuelles/geothermie-in-zahlen.html     Bundesverband Geothermie

http://www.bee-ev.de/Erneuerbare-Energien/Erdwaerme.php   Bundesverband Erneuerbare Energien e.V.

http://www.v-rohstoffe-bergbau.de/pages/medien.php?idpage=147   Vereinigung Rohstoffe und Bergbau e.V.

http://www.ffe.de/download/kurzberichte/Kurzbericht_Energiezukunft_2050.pdf    Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

http://www.ier.uni-stuttgart.de/publikationen/onpub_arbeitsbericht.html      Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung

http://kohle-protest.de/erfolge/

http://www.iwr.de/wind/wind/windindex/index10_10jahre.htm

http://www.wind-energie.de/fileadmin/dokumente/Themen_A-Z/Potenzial%20der%20EE/IWES_Potenzial_onshore_2011.pdf

http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/auswirkungen-kernkraftwerk-moratorium-auf-uebertragungsnetze-und-versorgungssicherheit,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf

Uff, eine riesige Liste…………vielleicht sollten wir daraus einen eigenen Sammel-Artikel machen.

Heinz Eng




Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

41 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Und schon wieder ein Link mehr:
    http://www.unendlich-viel-energie.de/de/erdwaerme/grafiken.html

    Onkel Heinz

  2. Und noch was nettes
    http://www.waermepumpe.de/fileadmin/grafik/grafiken/Grafik1_Absatzzahlen-Waermepumpe_2003-2008.jpg

    H.E.

  3. Nun flippt Greenpeace völlig aus……….Atomausstieg bis 2015 möglich.

    Als Begründung……….wir bauen ja tolle Off-Shore Parks und Photovoltaik soll auch noch 20 GW zulegen.
    Die raffen es nicht……..oder lügen das sich die Balken biegen.

    Und weil das an Dummheit noch zu überbieten ist……

    Ab 2020 geht es weltweit ohne

    Achtung…………nur mit nüchternen Magen lesen und auf jeden Fall nur sitzend.

    Das Projekt nennen die Wissenschaftler „Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“. Gesellschaftsvertrag -- das ist Leggewies Stichwort. Er plädiert für die Erfindung eines neuen „demokratischen Tauschgeschäfts: Partizipation gegen Selbstbeschränkung“. Damit der Umbau des Energiesystems gelinge, solle die Politik die Bürger viel umfassender und früher als heute in die Planung einbeziehen. Als Gegenleistung für diesen Zuwachs an Mitwirkung müssten die Menschen aber „eine Selbstbeschränkung ihrer Aufschiebe- und Verweigerungsmöglichkeiten“ akzeptieren, so Leggewie.

    Da ham wa endlich die Aussage……………Öko-Faschismus ick hör Dir trapsen.
    Der Rest dieses Artikels ist an Menschenverachtung nicht mehr zu überbieten, mir ist übel.

    Onkel Heinz…….langsam lassen se ihre Maske fallen

  4. Claus Leggewie, http://www.leggewie.de/home/biografie.html……..ein Politologe mit der absoluten Kompetenz in Energiedingens……………..und hat ne weile in den USA gelehrt………..hat da wohl seine Schnellbesohlung bekommen wie man Deutschland schnellst möglich in die Steinzeit zurück transformiert.
    Man sollte sich mal alle Mitglieder des WBGU etwas näher ansehen…….der Verein wird mir unheimlich.

    Onkel Heinz………..und der Irrsinn geht weiter

  5. Hallo Heinz,
    habe mal eine Prognose nach IPCC-Art für die Stromerzeugung erstellt, erstellt mit 2Sigma Vorhersagebändern bis 2050.
    Wie kann ich ein Bild von meinem Rechner aus hochladen?
    Bzw. wenn Du Herrn Kipp bittest mir deine Email zu schicke, schicke ich es Dir
    Grüße
    Günter

  6. @Günter
    Hab Dir mal meine E-Mail geschickt……kannst mir also Deine Prognose rüber schicken.

    MfG
    Heinz

  7. @Onkel Heinz

    Und weil das an Dummheit noch zu überbieten ist……

    „Ab 2020 geht es weltweit ohne”

    Achtung…………nur mit nüchternen Magen lesen und auf jeden Fall nur sitzend.

    Danke für die Vorwarnung, Onkel Heinz.

    Wie sich der Herr Leggewie die Zukunft vorstellt:

    …..Wie darf man sich das praktisch vorstellen? Lange bevor der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg die Schwäbische Alb mit Windrädern zubauen und mit Stromtrassen untertunneln lässt, muss er den Städten und Landkreisen ein umfassendes Gesamtkonzept mit echten Wahlmöglichkeiten präsentieren. Dann darf ausgiebig diskutiert, verworfen und umgeplant werden…..

    Wenn dieses Pamphlet von Urban Priol bei „Neues aus der Anstalt” vorgetragen würde, könnte man ja wenigstens noch darüber lachen. Aber das ist leider bitter ernst gemeint. Hier wird lupenreine sozialistische Planwirtschaft á la DDR gefordert. Unter Honecker hieß damals die Parole: „Arbeite mit, plane mit, regiere mit”, um dem dummen Volk („werktätige Massen” genannt) das Gefühl zu geben, Anteil an irgendwelchen Entscheidungen zu haben. In Wirklichkeit jedoch hatte es nur brav sein „ja” zu blöken.

    …..Neue demokratische Institutionen wie Ombudsleute und Zukunftskammern helfen den Bürgern dabei…..

    Na klar, da man davon ausgeht, dass der Pöbel zu blöde ist zum Denken, muss man ihm natürlich dabei behilflich sein. Kluge demokratische grüne Onkels sagen dem Volk, wo’s lang geht – im Klartext: Entmündigung und Erziehung zum braven Ja-Sager. Die „Ombusdleute und Zukunftskammern”, wie Leggewie sie nennt, werden eher aus ernannten oder selbsternannten (jedenfalls nicht wähl- oder abwählbaren) „Fachleuten” bestehen, ganz im Sinne von Schellnhubers Transformationsplänen. Unter Honecker hießen diese Leute früher „Parteisekretäre”.

    …..„Irgendwann muss aber auch Schluss sein, dann wird gebaut“, sagt Leggewie. Wer sich dann immer noch gegen die Windräder am Horizont wehrt, kann sich nicht mehr legitimerweise auf sein Widerstandsrecht berufen.

    Bravo Herr Leggewie, jetzt wird Tacheles geredet. Dem Pöbel hat es zu reichen, dass man ihm das Gefühl gibt, mitreden zu dürfen. Sollte er sich zickig anstellen oder gar an den Beschlüssen seiner weisen Führer herummäkeln, ist Schluss mit Lustig…… Zeigt doch ganz klar, wie sich Herr Leggewie unsere Zukunft vorstellt.

    Ich denke, wir sollten verhindern, dass eine solche Zukunft eintritt.

  8. @Günter

    Habe Deine Grafik erhalten……….wie hast Du die gemacht?

    Ansonsten liegst Du garnet so übel……..zumal die Schere zwischen Bruttostromerzeugung und Nettostromverbrauch immer weiter auseinander gehen wird.
    Erhöhte Netz- und Speicherverluste dürften dann irgendwo bei 100 TWh liegen……..+- 20 TWh……….muss dazu noch mal bei einigen Machbarkeitsstudien rumforschen.

    Onkel Heinz…………mehr im Bauch als andere im Kopp

  9. @Tim

    Was mich am meisten aufregt….ist diese unverschämte Unverfrorenheit.
    Man sagt jetzt ganz offen das der Deutsche Dreck ist und sich gefälligst zum Schutz des Klimas in die Erdhöhle begeben soll. Ich glaube, ick muss mir mal das Paper auch noch genauer ansehen, was die wissenschaftlichen Berater da so zusammengesponnen haben.

    Ich glaub, bei den Trupp ist gerade mal ein Elektro-Fachmann dabei….wenn überhaupt.

    Onkel Heinz…………nicht schon wieder ne neue Baustelle

  10. @Heinz

    …..und was noch schlimmer ist: Dass das ganze Volk brav stillhält. Wie das Karnickel vor der Schlange.

  11. WBGU………nennt sich hochtrabend „Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung globale Umweltveränderung“
    Beirat
    Prof. Dr. Leggewie
    Prof. Dr. Leinfelder
    Prof. Dr. Messner
    Prof. Dr. Nakicenovic
    Prof. Dr. Rahmstorf
    Prof. Dr. Schellnhuber CBE
    Prof. Dr. Schlacke
    Prof. Dr. Schmid
    Prof. Dr. Schubert

    Der einzige der was mit Elektrotechnik zu tun hat ist Prof. Dr. Nakicenovic, dummerweise ist er ÖKONOM.
    Ach Herr Schnidt ist ja auch noch da, Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik………….joo, alles ausgewiesene Experten der Energieversorgung, Netzberechnung, Kraftwerkstechnik, ………………Hut ab.
    Wer Ironie findet………………hat Ostern vorgegriffen.

    Onkel Heinz……….und sowas will die Zukunft Deutschlands bestimmen wollen……………..eine Handvoll Menschen die keinerlei Rücksicht auf das Volk nehmen, nehmen müssen.

  12. Hallo Heinz,
    Ich habe mir aus den Daten des Bundeswirtschaftsministerium den Bruttostromverbrauch besorgt von 1990 bis 2010.
    Da habe ich dann eine Regressionsgerade angepasst. Die Regressionsgerade gibt eine Verbrauchssteigerung von 4.3 TWh/Jahr +/- 1.1 TWh/Jahr als einem 95% (2 Sigma) Konfidenzintervall.
    Für diese Regressionsgerade habe ich Vorhersagebänder errechnet.
    Die ergeben einen Energieverbrauch zwischen 730 TWh und 840 TWh in 2050.

    Natürlich könnte man auch schließen, das in den letzten 10 Jahren der Stromverbrauch nur schwach angestiegen ist oder auch zurück gegangen ist. Eine Steigung ergibt sich dann von 1.5 TWh/Jahr +/- 3 TWh/Jahr. Also keine signifikante Aussage.
    Für diese Regressionsgerade habe ich auch Vorhersagebänder errechnet.
    Die ergäben einen Energieverbrauch zwischen 540 TWh und 800 TWh in 2050.
    Das ist das zweite Bild.
    Die Ähnlichkeiten mit den Unsicherheiten von IPCC-Grafiken sind rein zufällig.
    Grüße
    Günter

  13. @Tim Hardenberg
    Ich nehme an Prof. Leggewie lebt schon in einer 50 m^2 Wohnung mit seiner Familie, um als Vorreiter seinen Carbonfootprint zu reduzieren

  14. @Günter

    Toll, kommt mit in den Artikel mit Erwähnung Deines Namens…….ist ja ein Gemeinschaftsprojekt.

    Was der IPCC mit seine tollen Prognosen kann……dat können wir doch schon lange, *grins*

    Onkel Heinz….geht ins Bettchen, bis morgen Mitstreiter

  15. Ach, schnell mal vorab

    Bild 1

    Bild 2

    So, nu is aber echt Feierabend

  16. Hallo Heinz #15,

    Ergänzung zu den Bildern in #15,

    ich habe Dir wohl die Bilder vertauscht geschickt. Deshalb nochmal meine Erläuterungen.

    Ich habe mir aus den Daten des Bundeswirtschaftsministerium den Bruttostromverbrauch in Deutschland besorgt. Da sind die Daten von 1990 bis 2010 enthalten. Die habe ich einfach linear extrapoliert.

    Bild 2 in #15: Extrapolation aus den Zahlen für die Jahre 1990 -- 2010. Da habe ich dann eine Regressionsgerade angepasst. Die Regressionsgerade gibt eine Verbrauchssteigerung von 4.3 TWh/Jahr +/- 1.1 TWh/Jahr als einem 95% (2 Sigma) Konfidenzintervall.
    Für diese Regressionsgerade habe ich Vorhersagebänder errechnet, das heißt Prognoseintervalle berechnet.
    Die ergeben einen Energieverbrauch zwischen 730 TWh und 840 TWh in 2050.

    Bild 1 in #15: Natürlich könnte man auch schließen, das in den letzten 11 Jahren der Stromverbrauch nur schwach angestiegen ist oder auch zurück geht.
    Deshalb auch die Extrapolation aus den Zahlen 2000 -- 2010
    Eine Steigung ergibt sich dann aus den 11 Jahren zu 1.5 TWh/Jahr +/- 3 TWh/Jahr, wieder 95% Konfidenzintervall. Man sieht, dass man mit den Daten aus den letzten 10 Jahren keine signifikante Aussage hinbekommt.
    Für diese Regressionsgerade habe ich auch Vorhersagebänder errechnet.
    Die ergäben einen Energieverbrauch zwischen 540 TWh und 800 TWh in 2050.
    Aber wie man sieht gibt es für die Extrapolation aus den 11 Jahren 2000 -2010 kein besonders vertrauenswürdiges Prognoseintervall.
    Grüße
    Günter

  17. Hallo Heinz #15,
    wir sind ja skeptisch hier und solche Extrapolationen sind für mich zunächst mal statistische Spielereien, ohne großen wissenschaftlichen Wert.
    ich glaube die Bilder in #15 zeigen vor allem, dass lineare Extrapolationen des Stromverbrauchs unter Umständen zu kurz gesprungen sind. Sie zeigen zunächst nur, dass man seriöserweise in der Energiepolitik auf ein Szenario vorbereitet sein sollte, in dem der Stromverbrauch mit etwa 2 -- 4 TWh/Jahr steigt. Herr Heller hatte das so meine ich auch schon mal gezeigt. Das heißt nun nicht, dass dieses Szenario eintritt.
    Vielmehr wird ja an Effizienzsteigerung und ähnlichem gearbeitet.
    Allerdings muss man ja auch den gesteigerten Strombedarf der Elektromobilitätspläne berücksichtigen.
    Historisch gesehen wurden auch Effizienzsteigerungen immer mit Mehrverbrauch von uns Bürgern konsumiert.
    Das ist ja das Schöne und die Crux am steigenden Wohlstand. Demnächst kaufe ich mir vermutlich auch die energieffiziente Flachfernseherwand, die zwar energieeffizient ist, aber wohl deutlich mehr verbraucht wie meine alte kleine Braun’sche Röhre.
    Grüße
    Günter

  18. @Heinz

    Die Grünen haben wohl einfach 2005 bis 2010 mit der Krise linear extrapoliert, da komme ich dann auf 435 W/m2.Ob das zulässig ist?

  19. @Günter

    Die Grünen haben wohl einfach 2005 bis 2010 mit der Krise linear extrapoliert, da komme ich dann auf 435 W/m2.Ob das zulässig ist?

    Ick war gestern Nacht zu müde, aber genau dieser Gedanke ging mir im Bettchen auch durch den Kopp.
    2009, das Jahr der Kurzarbeit, die Industrie fuhr auf Sparflamme und naturgemäß sank damit auch der Stromverbrauch.
    Den Grünen kommt es doch nicht auf „zulässige“ Prognosen an, man benutzt das was man bestmöglich ausschlachten kann, sei es eine Wirtschaftskrise oder japanische Havarie-Meiler, hauptsache man kann beim Wähler punkten.

    Ich muss mich mal durchwurschteln bis zu den Ursprungsstudien der Windkraftlobby, auf die dann sämtliche Frauenhofer und sonstige Institute aufbauen………denn die meisten bauen auf gute Windjahre auf und sogar die angegebenen Vollbenutzungsstunden der WKA sind märchenhaft………….was aber am Ende bedeutet, das die Anzahl der benötigten WKA bei weitem untertrieben ist.

    Weiterhin vergessen wir immer mal gerne das das gemeine Windrad für 20 Jahre Lebensdauer ausgelegt ist…….was dann in den nächsten Jahren zu massiven Ersatzinvestitionen führen wird……..muss mal gucken ob die das mit einberechnet haben.
    Weiterhin soll die nächste Generation Wechselrichter der Solaranlagen frequenzunterstützden arbeiten………was dann heißt das die bei Überangebot schön runter drosseln…….was wiederum an den Gewinnen der Solaranlagenbesitzer knabbert.
    Auch den schnöden Bio-Energiebauern mit angeschlossenen Scheixxevergaser geht es zukünftig an den Kragen, denn Biomasse soll ja vermehrt zu Sprit und Chemiegrundstoffen verarbeitet werden………also die nächsten Investruinen.

    Unsere schöne neue atom- und kohle-freie Energieversorgung gleicht dem Versuch ein Kamel durchs Nadelör zu quetschen………..es wird nicht funktionieren und dazu noch gewaltige Kosten verursachen.

    Und weil der Quatsch noch nicht dumm genug ist, kommt auch noch Greenpeace und behauptet das wir bis 2015 alle AKW abschalten können……weil wir ja tolle Off-Shore Parks bauen und noch Unmengen an Solaranlagen auf deutsche Dächer pappen………..tja, wieder mal nur die Additionstaste am Taschenrechner gefunden, wie immer eigentlich.

    Noch ein Thema, wenn große, massereiche Turbinen wegfallen die Dank Fliehkraft für eine Stabilisierte Frequenz sorgen (im Kurzzeitbereich), wie wollen wir das denn noch kompensieren……mit jeder Menge Elektronik, oder was?
    Das zukünftige Stromnetz mit Smart-Grid wird ein fragiles Gebilde das beim geringsten Husten einer der Komponenten zusammenbrechen wird.

    Er wird kommen wie das Amen in der Kirche, der Black Out.

    Onkel Heinz………..schon am frühen Morgen bissig wie ein Pittbull

  20. Ach übrigens, wer das Brechmittel des WBGU in Kurzfassung lesen möchte, hier isses:
    http://www.wbgu.de/fileadmin/templates/dateien/veroeffentlichungen/hauptgutachten/jg2011/wbgu_jg2011_ZfE.pdf

    Welt im Wandel: Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation

    Dem großen 2 Grad Ziel hat sich alles unter zu ordnen….nebenbei rät der WBGU der Welt doch bitte die Kernkraft zu vergessen…………deutsche Allmachtsphantasie in Reinstkultur.

    Ausdrucken und weiterverbreiten……..aber die Vollstudie kommt erst im Juni………man schiebt, wie beim IPCC auch üblich, erstmal die Zusammenfassung für „Entscheidungsträger“ unters Volk……….wenn ick Entscheidungsträger wäre………würde ick spätestens jetzt auswandern auf den Mars.

    Onkel Heinz………….hat die „klimaverträgliche Gesellschaft“ satt

  21. @Onkel Heinz

    Ach übrigens, wer das Brechmittel des WBGU in Kurzfassung lesen möchte, hier isses:
    http://www.wbgu.de/fileadmin/templates/dateien/veroeffentlichungen/hauptgutachten/jg2011/wbgu_jg2011_ZfE.pdf
    Welt im Wandel: Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation

    Ich hab nur mal einen Satz aus diesem Pamphlet (Seite 5) rausgezogen:

    „Auf den genannten zentralen Transformationsfeldern müssen Produktion, Konsummuster und Lebensstile so verändert werden, dass die globalen Treibhausgasemissionen im Verlauf der kommenden Dekaden auf ein absolutes Minimum sinken und klimaverträgliche Gesellschaften entstehen können.”

    Diktatur in Reinkultur: Der Pöbel wird nicht mehr gefragt, ob er mit diesem Unsinn einverstanden ist. Es wird künftig von den klugen, wichtigen Männern des WBGU angeordnet, wie jeder zu leben hat…… DDR 2.0 wird schlimmer als die 1.0-er Version – auch ohne Mauer und Stacheldraht (der wird dann in die Köpfe der Menschen gepflanzt)…… Und das wollen wir wirklich zulassen? Ich fasse es nicht, dass fast alle Leute in ihrer Schockstarre verharren, während vor ihren Augen ungeniert und auf dreiste Weise die Demokratie abgeschafft wird.

    In diesem Zusammenhang ein interessanter Artikel von Wolf Lotter:

    „…Wenn Moral zur Geschäftsgrundlage wird, dann heißt es immer: Der Bürger zahlt’s ja. Es gilt als unanständig, angesichts von Fukushima über Geld zu reden. Raus aus der Großtechnologie, koste es, was es wolle. Darin liegt das Kernproblem. Der Wutbürger will nicht rechnen. Er will sich „empören“. Er liebt sein Problem. Und das kriegt er auch. Allerdings anders als gedacht….”

    Bei der Verwandlung vom deutschen „Gutbürger” in den „Wutbürger” wird es vermutlich wieder einmal nur bei allgemeiner Empörung über zu hohe Preise bleiben. Leider!

  22. Nachtrag zu #21

    Das Bundesministerium von Frau Schavan verkündet:

    Welt im Wandel: Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation

    Der Forschung und der Bildung kommt die Aufgabe zu, gemeinsam mit Politik und Bürgerschaft nachhaltige Visionen zu entwickeln, geeignete Entwicklungspfade zu identifizieren sowie klimaverträgliche und ressourcenschonende Innovationen zu verwirklichen. Die relevanten wissenschaftlichen Erkenntnisse müssen überdies jedermann zugänglich und verständlich gemacht werden, damit die Menschen den Wandel akzeptieren und demokratisch mitgestalten können.

    Und wie das geht, weiß man ja – schließlich man hat genug ausgebuffte Marketingexperten an der Hand:
    Wiederholen, wiederholen, wiederholen, immer und immer wieder, in den selben Worten und mit den selben Bildern – bis es sich in den Köpfen der Menschen eingebrannt hat – so funktioniert „gelungene Kommunikation” heute.

    …….Was hat Helmut Schmidt nochmals zu „Visionen” gesagt?

  23. @Tim

    Visionen hab ick ooch:

    Wie kleine grüne Männchen im Wald herrumhüfen und sich allein von Tannenzapfen und Moos ernähren, allabendlich Bäume kuscheln gehen und danach seelig in ihren Erdhöhlen einschlummern.

    Leider konnten die grünen Männchen bisher ein Problem net lösen……….dem bösen Wolf die Einsicht in die Notwendigkeit einer veganen Ernährung nahe zu bringen, da er die Unterhändler schon nach dem zweiten Satz aufgefressen hatte.

    Ich schrecke dann regelmäßig auf………..und denke entsetzt…..na hoffentlich hat sich der Wolf net den Magen verdorben.

    Onkel Heinz…..Visionäre braucht dat Land…..wie wärs denn mit mir?

  24. @Onkel Heinz

    hab noch was aufschlussreiches gefunden:

    Kassensturz für den Weltklimavertrag – Der Budgetansatz
    (Sondergutachten WBGU von 2008)

    …..Der vom WBGU entwickelte Budgetansatz bietet nicht nur einen Ausweg aus dem beschriebenen Verhandlungsdilemma (Kap. 1 und 4), er weist auch Wege zur klimaverträglichen Weltgesellschaft. Ob die erforderliche „Große Transformation“ (Polanyi, 1944; Nobel Cause Symposium, 2007) in dem engen verbleibenden Zeitfenster gelingen kann, hängt neben der Kooperationsfähigkeit der relevanten Akteure (insbesondere USA, China, EU und Indien) von der technologischen Innovationsfähigkeit und der politischen Reformfähigkeit unserer Gesellschaften ab. Dem Transformationsdruck stehen auf allen Ebenen kognitive Blockaden und institutionelle Pfadabhängigkeiten, mangelnde Langfristorientierung und Verlustaversion individueller und kollektiver Entscheidungsträger sowie die Blockademacht von Interessengruppen entgegen…… (S.43)

    In diesem Papier ist noch die Rede von einer erwarteten Steigerung des Weltstrombedarfs um 300% bis 2050.

    …..Bei einer erwarteten Steigerung des weltweiten Strombedarfs um 300% bis zur Mitte des Jahrhunderts (IAEA, 2008) und einem signifikant größeren Anteil der Kernkraft am Stromerzeugungsportfolio (z. B. 30 %) müsste die Strommenge aus Kernreaktoren immerhin um den Faktor 6 gesteigert werden…… (S. 44)

    ….aha, aber jetzt verkünden, dass die z.Z. vorhandenen Kernkraftwerke heute schon alle überflüssig wären.

    Quelle: Download

  25. Vielleicht ein bischen Realismus zu Ernneuerbaren aus der Faz

  26. @ Günter Heß

    der FAZ-Artikel schildert die derzeitigen Probleme, die NIE betreffend, recht anschaulich. Auch für mich als Laien scheint es wahrscheinlich, dass Wasserstoff und/oder Methan in Zukunft eine große Rolle spielen wird. Ich verstehe nicht, warum nicht vermehrt auf Erdgas zurückgegriffen wird, das ist noch in großen Mengen verfügbar, sogar hierzulande.

    Irgendwann wird man die Probleme mit den Katalysatoren in den Griff bekommen, dann kann Wasserstoff und industriell hergestelltes Methan das Erdgas Stück für Stück ersetzten. Ich hoffe allerdings, dass der Wasserstoff mit Kernreaktoren der 4. Generation hergestellt wird, und nicht mit den NIE. Denn darauf habe ich keinen Bock:

    Wenn das Zeitalter der erneuerbaren Energien hierzulande erblüht, werden womöglich nicht nur unzählige Windräder, riesige Flächen von Solaranlagen, gewaltige Pumpspeicherkraftwerke und ein leistungsfähiges Stromnetz die Landschaft verändert haben, auch an zahlreiche Energiespeicheranlagen so groß wie moderne Chemiefabriken wird man sich gewöhnen müssen. Der Lohn: der elektrische Strom wird nachhaltig und klimaneutral erzeugt.

  27. Nachtrag:

    Elektroantriebe für Kraftfahrzeuge mittels Batterietechnik dürften sich, nach meiner Einschätzung, als Sackgasse erweisen. Die Brennstoffzelle scheint eher geeignet zu sein: Daimler gibt Wasserstoff oder hier: Opel setzt auf Elektroantrieb ohne Akku.

  28. @Quentin Quencher

    Wenn man irgendwann mal in der Zukunft Hydrokarbone synthetisch herstellen will, dann geht geht das sicher nicht mit NIEs, Stellen Sie sich die Strommenge vor, die da bei einem Wirkungsgrad von 20-25% benötigt wird. Das als Speichermedium für Windkraft o.ä. anzudenken, grenzt an höheren Blödsinn.

  29. @ Gerhard Straten

    Ja, wahrscheinlich haben Sie Recht, mit dem höheren Blödsinn. Aber das ist für mich schon der Ausbau der NIE: Blödsinn. Also ist zu befürchten das es auf diesem Niveau weiter geht.

  30. ach weil wir gerade so schön bei Fehlern sind

    Bruttostromverbrauch

    Der nationale Bruttostromverbrauch entspricht der national produzierten Gesamtstrommenge, die aus allen Quellen erzeugt wurde (Wind, Wasser, Sonne, Kohle, Öl und so weiter), zuzüglich Einfuhren, abzüglich Ausfuhren.

    @Günter

    Es wäre zielführender wenn Du Deine netten Berechnungen nochmals mit dem Nettostromverbrauch machen könntest………..die Strom-Exporte versauen etwas das Gesamtbild und mein Artikel benennt explizit auch den Nettostromverbrauch als Thema.
    Sorry, wir wollen doch mit dem selben Ausgangsmaterial arbeiten…….um falschen Schlussfolgerungen zu vermeiden.

    Wenn Du mir dann die netten Grafiken gesendet hast, bau ich die dann hier ein.
    Blöd das Rudolf irgendwie abwesend ist, meine Linkliste sieht ja echt grausam aus und ick weiß nicht wie ich die schöner hinbekomme.

    Onkel Heinz………….mit nix zufrieden

  31. So Leute…….hat jemand was gefunden zum Thema „Energie-Effizienz“ ?????

    Die ungeliebten „Grünen“ wollen ja dermassen Strom sparen das mir Angst und Bange wird…….aber mit einem neuen Kühlschrank mit Klasse AAAA wird das wohl alleine net gehen.
    Hat da noch jemand Material zu das er hier posten könnte?

    Onkel Heinz……..kann toll betteln

  32. Ach übrigens, ich wusste nicht ob ihr es wusstet……….

    Biomasse hat mit einer installierten Leistung von knapp 6400 GW ingesamt 33,5 TWh Strom hergestellt
    Windkraft hatte eine installierte Leistung von 27.200 GW und hat gerade mal 36,5 TWh Strom erzeugt.

    Nun die 100.000 Euro Frage, wat passiert wenn Bio sich zukünftig aus der Stromerzeugung raushalten soll um Sprit und Chemische Grundstoffe zu produzieren?

    Kleiner Tip………wahrscheinlich müssen wir Windräder auch auf den Grund des Bodensee´s installieren weil uns sonst die freien Flächen ausgehen.

    Onkel Heinz……….immer einen dummen Witz auf Lager

  33. Der Schlüsselabsatz in dem in #25 verlinktem Artikel aus der FAZ ist für mich:

    Wenn die Energiepolitik hierzulande künftig verstärkt auf die erneuerbaren Energiequellen setzt, ist die Entwicklung verlustarmer Stromnetze und leistungsfähiger Energiespeicher unabdingbar, da sie es ermöglichen, auf tages- und jahreszeitliche und wetterbedingte Schwankungen bei der Energieerzeugung durch Sonne und Wind flexibel zu reagieren. Während der Aufbau eines leistungsfähigen intelligenten Stromnetzes (Smart Grid) vor allem viel Geld erfordert, aber aus Ingenieurssicht in wenigen Jahren zu verwirklichen ist, steht man bei der Entwicklung von leistungsstarken Speicherkonzepten noch ziemlich am Anfang. Man benötigt ein System, das es erlaubt, in Zeiten hoher oder niedriger Stromproduktion die Speicher aufzuladen oder anzuzapfen. Dabei gilt es Energiemengen vorzuhalten, die als strategische Reserve etwa die Nachfrageunterschieden zwischen Sommer und Winter ausgleichen können.

    Ich bin mir ziemlich sicher, das die momentan verstärkte Atomphobie dazu ausgenützt werden wird Akzeptanz für Smart Grids zu schaffen. Der Leerlauf von konventionellen Kraftwerken zu Backupzwecken kann nicht im Sinn der Klimaalarmisten liegen. Da nimmt man lieber eine Klassengesellschaft beim Stromverbrauch in Kauf. Ich hoffe, dass wenigstens die SPD den Braten noch riecht und da eine Diskussion in Gang kommt.

  34. @Heinz #30,
    Hallo Heinz,
    Mach ich gerne, vermutlich heute Abend.
    Grüße
    Günter.

  35. Hallo heinz,

    hatte Dir vorgestern was geschickt zum Nettostromverbrauch, aber noch keine Antwort bekommen.
    Kannst Du mir sagen, ob Dich meine Mails erreicht haben?

    Grüße
    Günter

  36. Hallo Günter
    Habe deine Mail bekommen.

    Heinz eng

  37. @Günter

    Ich war gestern auswärts und hatte die Nachricht nur schnell von mein Smartphone aus geschrieben.

    Letzte Zeit scheinen einige meiner Mails nicht mehr bei den Adressaten anzukommen…….muss wohl langsam den Anbieter wechseln……..komische Sache das.
    Du hattest mir ne Exel Datei geschickt, ick hab bloss kein Office druff und beim umwandeln in Mac-Works sieht die Tabelle etwas verhunzt aus.
    Na mal sehen wie ich das wieder hinkriege……

    Letzte Zeit steht mein Computer mit mir auf Kriegsfuss.

    Onkel Heinz…….Probleme über Probleme

  38. So, schnell mal den Link gesetzt………Liste der geplanten und im Bau befindlichen Kohlekraftwerke.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_geplanter_Kohlekraftwerke_in_Deutschland

    Onkel Heinz …… im Stress

  39. achgut.com (Röhl):

    Powered by Fliegenfalle. Ein Energiewende-Witz

    „……Jürgs´ Witz kommt mir in Erinnerung, wenn ich Leute, denen man noch vor einigen Wochen einen soliden Restverstand zugetraut hätte, über die „Energiewende“ fabulieren höre. Soll so funktionieren: wir fangen mal hier, mal dort dann und wann anfallende, meist unerhebliche, kurzzeitig auch mal erhebliche Strommengen aus den so genannten erneuerbaren Quellen ein. Bedauerlicherweise kann eine Industriegesellschaft mit gemischtem Energiesalat so gut wie nichts anfangen, weil Strom immer und zu jeder Jahreszeit konstant fließen muss.

    Tut aber nichts, denn jetzt kommt die Fliegenfalle ins Spiel! Unsere dürftigen Stromerträge schicken wir auf eine lange Reise zu Stauseen, in welche damit Wasser gepumpt wird. Letzteres lassen wir durch Turbinen hindurch wieder abfließen und schicken den damit erzeugten, nunmehr stabilen Strom retour an den Verbraucher, erneut über the long and winding road. Geht wahrscheinlich, irgendwie. Ist bloß rasend ineffizient. Und: man müsste die Republik dafür mit noch mehr Hochspannungsleitungen überziehen, wie mit einem gigantischen Spinnennetz. Zudem schöne Täler fluten und risikoreiche Staudämme bauen, dass es kracht. Ferner noch hundertmal mehr daddelnde Riesenwindmühlen in die Fläche stellen. Bis das ganze Land aussieht wie ein Vergnügungspark, den die Insassen einer geschlossenen Anstalt erdacht haben……”

  40. upps….. da war Quentin schneller. 🙂

  41. Hier mal was zum Thema Strombedarf 2020

    Deutschland muss Verzichten lernen

    So setzte die Bundesregierung in ihrem Energiekonzept vom September vergangenen Jahres eine Einsparung von zehn Prozent bis 2020 und 25 Prozent bis 2050 als Zielvorgabe. Die Deutsche Energieagentur (Dena) übernahm für die Netzstudie II die Vorgaben weitgehend und unterstellt eine Einsparung von acht Prozent bis 2020……..

    ….Auch Harald Bradke vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung hält eine Senkung des Stromkonsums von zehn Prozent für machbar. Großes Spar-Potenzial sieht er in der Industrie, die mit einem Anteil von 40 Prozent der größte Stromverbraucher ist…..

    ……In der Industrie sieht auch Stefan Thomas vom Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie die größten Sparmöglichkeiten……..„Zehn Prozent Einsparung beim Strom sind bis 2020 möglich.“

    Also 8-10 % Einsparung bis 2020….also in 11 Jahren……und die gebeutelte Industrie/Handwerk soll bei den derzeitigen Kosten (Lohn, Steuern, Energie) nochmals einen fetten Batzen investieren……….na mal gespannt ob sich das viele leisten können.

    Ok, wenn Teile der Industrie den Standort Deutschland verlässt………..kommen wir eventuell sogar zum Stromsparen……nur um welchen Preis?

    Jut, ick bleib weiter am Ball, muss ja weiter gehen hier…….der Urlaub guckt schon lächelnd um die Ecke. *grins*

    Bis gleich

Schreibe einen Kommentar