Die Religion des Todes

11. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Kurioses

Wenn es um Umwelt und Klima geht, können aus “Gutmenschen” “Herrenmenschen” werden. Ein populärer finnischer Klima-Alarmist hat nun offen einen globalen Faschismus gefordert als notwendigen Schritt um den Planeten vor der Zerstörung zu bewahren. “Leugner” des Klimawandels sollen in Gulags umerzogen, die Mehrheit der Menschen umgebracht und der Rest in einem grünen Polizeistaat versklavt werden. Fortpflanzung soll ein staatlich verliehenes Privileg werden, Zwangssterilisationen die Norm repräsentieren und Autos sollen beschlagnahmt werden da das Reisen nur der Elite gestattet ist.

Der finnische Umwelt- und Klimaschützer Pentti Linkola fordert Konzentrationslager für Ökosünder und Klimaerwärmungsgegner. Aber nicht nur das: Er spricht offen das aus, was extremistische Umwelt- und Klimaschützer schon seit Jahrzehnten fordern: Die Massenvernichtung von „überflüssigen“ Menschen. Dies sei notwendig, um den Planeten vor der ökologischen Zerstörung zu retten. Der Finne sieht ein Überleben von Mutter Erde nur, wenn Dreiviertel der Menschheit getötet werden.

In Linkolas Vorstellung “würden nur ein paar Millionen Menschen als Bauern und Fischer arbeiten, ohne moderne Annehmlichkeiten wie das Automobil”. Eine “grüne Polizei” würde die unnötigen Moralvorstellungen über den Haufen werfen und die Bevölkerung dominieren. Nicht nur Zwangsabtreibungen werden gefordert, auch ein weiterer Weltkrieg wäre “eine tolle Sache für den Planeten” weil dadurch mehrere zehn Millionen Menschen ausgelöscht würden. Immerhin seien “Wachstum und Freiheit” die “schlimmsten Ideologien auf der Welt”.

Die Zwangsmaßnahmen gehen aber noch weiter: Die Wirtschaft soll unter die Kontrolle des Staates gebracht werden. Reisen und Autos sollen verboten werden und wer was dagegen hat, wird in Konzentrationslagern umerzogen und sterilisiert. Elektrizität wird streng reguliert, Menschen müssen Ratten essen und wer ein Kind will, braucht dafür eine Bewilligung vom Staat.

Pentti Linkolas radikale Vorstellung einer perfekten Welt ist nicht neu.

Er hat sie bereits in mehreren Büchern propagiert. Neu ist hingegen die immer größer werdende Anhängerschaft dieser Ideologie. Verblendet von der Angst der Klimaerwärmung sind sie bereit, immer radikaler zu werden. Hier seine “Fan-Seiten”. Letztes, trauriges Ereignis war der Amoklauf des Umweltaktivisten James J. Lee. Der von Al Gore insperiert Lee stürmte mit Waffen und Sprengstoff bestückt die Zentrale des Discovery-Senders, nahm Geiseln und musste letztendlich von der Polizei erschossen werden.

Das Linkolas radikale Ansichten keine Utopien sind, sondern bereits ins Weiße Haus Einzug gehalten haben, ist an John P. Holdren zu beobachten. Holdren ist Physiker und derzeit bei US-Präsident Barack Obama der Berater für Wissenschaft und Technologie. Der Wissenschaftler spricht sich in seinem Lehrbuch mit dem Titel „Ecoscience“ aus dem Jahre 1977 für ein globales Regime aus, das die Menschheit durch Zwangsabtreibungen, Zwangssterilisierungsmaßnahmen, der Medikation der Wasserversorgung und Genfood dezimieren soll. Unlängst haben Regulierungsvostellungen auch Einzug in die deutsche Klima-Politik gehalten. Geht es den Vorstellungen des Klimaberaters der Bundesregierung Hans Joachim Schellnhuber nach, so sollen “zehn Prozent aller Parlamentssitze” an “Ombudsleute” vergeben werden, die “ausschließlich die Interessen zukünftiger Generationen vertreten”. Keine schöne Welt, die Welt von morgen.

Quellen

Erderwärmungs-Guru fordert Öko-Gulags um Klimaskeptiker umzuerziehen

Kommt bald das Klimagegner Konzentrationslager?

Finnischer Klima-Alarmist fordert Umerziehungslager für Leugner des Klimawandels

Wikipadia: Pentti Linkola

Global Warming Alarmist Calls For Eco-Gulags To Re-Educate Climate Deniers

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

11 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Gegen religiöse Fanatiker ist kein Kraut gewachsen. Unser Problem ist Konformismus und Korruption in den Wissenschaften und feige Politiker. „Deutschland schafft sich ab“ nicht wegen den dummen Migranten, sondern wegen der mittelmässigen und feigen Elite. Was ist bloß aus den 68er geworden …

  2. Lol, erinnert mich an meinen letzten Kommentar an Martin Frank vom 5.10.10, nur eben ein Stück mehr menschenverachtender als ich es je sein könnte.
    http://www.science-skeptical.de/blog/energiekonzept-deutschland-ohne-strom/002984/#comment-4905

    Warum in Gottes Namen wurde dieser Typ nicht schon längst wegen Rassismus und Aufruf zum Völkermord vor ein Tribunal für versuchte Kriegsverbrecher gestellt oder wenigstens wegen totaler Unzurechnungsfähigkeit in die Gummizelle gesteckt?
    Dieser Text im Zusammenhanng mit den explodierenden Kindern in diesen 10:10 Machwerk ergibt die wahre Absicht der Filmemacher.
    Nix von wegen „Verungkückte Satire“ oder „britischen schwarzen Humor“, ne, ein faschistuides Machwerk das an Gemeinheit eigentlich nicht mehr zu überbieten ist.

    Für mich ein Grund mehr das Wort „Klimaschützer“ als schwere Beleidigung anzusehen, denn in Wahrheit sind diese Spinner die echten geistigen Nachkommen eines Mao, Hitler, Stalin, Pol Phot.

    Apropos Kambodscha, die bessergestellten Gutmenschen sollten hoffen das das neue System nicht diese Richtung einschlägt, denn dort wurde als erstes die „Intelligenz“ an die Wand gestellt (Lehrer, Wissenschaftler, Künstler) weil man aus Kambodscha einen Agrastaat mit dummen Bauern machen wollte.

    Sorry, wenn ich diesen geistigen Dreck weiter lesen würde, dann würde meine Verachtung ins unendliche ansteigen und das wiederum würde der nächste grüne Spinner zu spüren kriegen (verbal natürlich, wollen ja nicht die selben Methoden anwenden) der mir in die verkrampften Finger kommen würde.

    PS. Zur Zeit hungern 1,0 Milliarden Menschen auf der Welt (1.000.000.000 ), wo bleibt da der öffentliche Aufschrei unsere Lichterketten-Berufs-Demonstranten eigentlich, ATTAC bezahlt da wohl keine Demos….oder was?

    Angewidert abgewendet……H.E.

  3. Eine Auswahl toller Sprüche des Herrn kann man sich hier in englisch zu Gemüte ziehen:

    http://www.penttilinkola.com/pentti_linkola/ecofascism/

    Klar es sind krasse Extreme, die sicher die wenigsten Hyper so in Gänze akzeptieren möchten. Aber einzelne Aspekte werden ja jetzt schon in sanfter, verschleierter Form in Betracht gezogen. Die Zielrichtung ist leider oftmals die Gleiche und Herr Linkola ist nicht der einzige Öko-Faschist. Ich erinnere hier nur an den Herrn Paul Watson, den großen verehrten Walschützer, der ähnliche Gedanken verbreitet und zur Belohnung sogar mit Interviews und Texten dem Deutschunterricht des Goethe Instituts dienen darf.

    http://www.goethe.de/z/jetzt/dejart50/dejart50.htm

  4. Was für ein Stuss, macht den Eindruck als ob der Autor von Bild oder BZ ausgeliehen wurde! Etwas mehr Seriosität wenn ich bitten darf 😉

    [Und von Ihnen etwas mehr Inhaltliches und weniger Beleidigendes, wenn wir bitten dürfen. Hier herrschen Regeln. R.K.]

  5. @bs

    Aus welchen Mustopf kommen Sie denn?
    Wird wieder der Überbringer der Nachricht geköpft?
    Was halten Sie denn persönlich von den finnischen „Umweltschützer“ und dessen Thesen, immer raus mit der Sprache.

    H.E.

  6. Lieber Heinz Eng,

    es gibt im Netz viele Leute, die sich pinkelnd durch die Blogs bewegen und überall ein schmutziges Tröpfchen hinterlassen. Der, die, das „bs“ gehört wohl dazu.

    Vom finnischen Umweltschützer als Person will ja keiner etwas wissen wollen, aber seine tollen Thesen finden vielfach regen Anklang. Das ist dann das Üble an der ganzen Sache, denn das Ziel stimmt irgendwo überein. Die verbalen, virtuellen und ideellen Tötungsversuche kennen wir ja zur Genüge aus den verschiedensten Blogs.

    Beste Grüße B.

  7. Was Herbert Gruhl seinerzeit noch relativ vorsichtig formulierte wird jetzt mehr oder weniger von einigen Anhängern dieser „Weltrettungs-Religion“ offen ausgesprochen.
    Diese Ideologie lässt sich an keiner der bisher bekannten Richtung festmachen. Sie ist weder Rot, Braun oder Grün. Es ist der gemeinsame Pfuhl aus dem diese Elemente schöpfen. Noch versuchen sich die „Gläubigen“ bedeckt zu halten und distanzieren sich sogar verbal von ihren Vordenkern, aber das Gedankengut wird hinter vorgehaltener Hand weiter getragen. Aber der Weg ist schon beschritten. Er beginnt mit den Verbalattacken gegen die „Unbelehrbaren“ und deren Ausgrenzung.
    Wieweit wir schon in der Unterdrückung der freien Meinungsäußerung sind können wir bereits tagtäglich im Internet und in den ö.R. feststellen.

  8. Warum sich die Mühe mit einer Ideologie machen? Verwertbare Ressourcen werden ohnehin immer knapper und schwieriger zu gewinnen. Diese Probleme regeln sich auf die klassische Art: Krieg.

    Das was diese radikalen von anderen Aktivisten unterscheidet ist, das sie von anderen Sparsamkeit fordern aber selbst nicht bereit sind zu sparen. Es ist nämlich wesentlich unbequemer NICHT auf kosten anderer Menschen zu existieren. Es ist das typisch ökonomische Klassendenken. Profitmaximierung um jeden Preis…

  9. Lieber Naturalist,

    es wäre schön, wenn Sie ihr linkes Kauderwelsch in einen verständlichen Kommentar verwandeln könnten. So aber wird sich keine Diskussion mit Ihnen entwickeln können.

    Beste Grüße B.

  10. Wo bitteschön war ich beleidigend?
    Ich komme aus einem Mustopf bei dem solches Sensationsgehabe nicht sehr viel Anerkennung findet. Das ich irgendjemanden geköpft, beleidigt oder bepinkelt hätte (und das in nur 2 Sätzen), ist genau so ein Stuss wie einen Blogeintrag über einen Spinner zu verfassen, diesen Eindruck auf eine ganze Gruppe auszuweiten und als Belege andere Bolgeinträge zu hinterlegen. Was für eine journalistische Meisterleistung. (<-das war Ironie!)
    Mir ist durch aus aufgefallen das hier auch mal richtig gute Einträge zu lesen sind, der gehört aber eben meiner Meinung nach definitiv nicht dazu.

    [Wenn Sie jetzt noch lernen Ihre Kritik halbwegs gesittet vorzutragen, dann sind Sie auf dem richtigen Weg. Ihnen muss natürlich nicht jeder Artikel hier gefallen, aber sachlich sollten Sie schon bleiben können. R.K.]

  11. also ehrlich mal warum fangen solche leute nicht mal bei sich selber an wo sie doch vorbild sein wollen, wenn man radikal denken würde ok aber man sollte doch das gehirn benutzen, der Mensch ist ein großes übel für die Welt aber er gehört nun mal dazu

Schreibe einen Kommentar