Die Wohlfühltemperatur der Erde

28. Dezember 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Wissenschaft

Im Angesicht der Klimadebatte und der auserkorenen Klimaschutzziele stellt sich eine grundlegende Frage? Welches ist eigentlich die Wohfühltemperatur unserer Erde, die es zu schützen/ bewahren gilt? Mit Wohlfühltemperatur ist die mittlere Oberflächentemperatur der Erde gemeint, die Dank des natürlichen Treibhauseffektes bei +15°C liegen sollte. Diese +15°C gelten als naturgegeben und schützenswert, zumindest in den Augen vieler Klimaschützer und Klimaforscher. Angestrebt wird, die Globaltemperatur um nicht mehr als zwei Grad seit Beginn des Industriezeitalters ansteigen zu lassen. Die magische Schwelle, um das Erdklima im Zaum zu halten, liegt demnach bei einer Globaltemperatur von +17°C. In wieweit diese Zahlen realistisch sind, möchte ich im Folgenden darlegen.

Der natürliche und anthropogene Treibhauseffekt

Ohne die Sonne wäre unsere Erde ein eiskalter Planet. Erst die Sonneneinstrahlung erwärmt unseren Planeten auf im Mittel -18°C. Jetzt kommt unsere Atmosphäre mit ihren Treibhausgasen ins Spiel. Die Treibhausgase halten einen Teil der Wärmeabstrahlung unserer Erde zurück, so dass im Mittel +15°C an der Oberfläche gemessen werden. Diese +33°C Differenz wird als natürlicher Treibhauseffekt bezeichnet. So lautet zumindest die gängige Theorie. Alles was durch den Menschen an Treibhausgasen hinzu kommt, wird als anthropogener, vom Menschen gemachter, zusätzlicher Treibhauseffekt bezeichnet. Dieser soll auf zwei Grad (seit Beginn der Industrialisierung) begrenzt werden, um die Folgen des Klimawandels im Zaum zu halten. Um +0,8°C hat sich die Erde bereits in den vergangenen 160 Jahren erwärmt, so dass nur noch +1,2°C  bleiben, bis die Schwelle von zwei Grad, bzw. +17°C mittlerer Erdoberflächentemperatur, erreicht ist.

Es stellt sich die Frage, wie kommen diese Zahlen zu Stande und wie sind sie zu bewerten?

Zunächst einmal möchte ich aufzeigen, wie sich die -18°C Erdoberflächentemperatur ohne Erdatmosphäre und Treibhausgase berechnen. Dazu sind eine Reihe von Annahmen und Näherungen vorzunehmen. Hier eine Übersicht:

1. Annahme: Die Einstrahlungsenergie der Sonne, gemittelt über die variierenden Abstände zur Sonne, außerhalb der Atmosphäre bei senkrechtem Einfall über alle Wellenlängen gemessen, beträgt:

F = 1367 W/m2 ± 3 % (Mittelwert der Solarkonstante).

2. Annahme: Die Sonne bestrahlt immer nur im zeitlichen Mittel eine Kreisfläche (Erdquerschnitt), ein Viertel der gesamten Erdoberfläche, also nur π · R2. Die Erde strahlt immer mit ihrer gesamten Oberfläche 4 · π · R2 Wärme in den Weltraum. R = Erdradius.

3. Annahme: Der Erdboden, die Ozeane, Seen, Eisflächen, Vegetation und die Atmosphäre absorbieren und reflektieren die kurzwellige Sonnenstrahlung. Den reflektierten Anteil nennt man die Albedo (zu messen bei senkrechtem Einfall). Die globale Albedo der Erde ist A > 0,3; der absorbierte Anteil ist (1 – A) < 0,7. Die mittlere Albedo soll vom Äquator bis zu den Polen für die Gesamtfläche der Erde gelten, eine Fiktion (da die Albedo stark schwankt).

4. Annahme: Die Erde strahlt mit ihrer Oberfläche näherungsweise gemäß dem Stefan-Boltzmannschen Gesetz (entsprechend einem schwarzen Körper) mit ihrer mittleren Temperatur T die absorbierte Sonnenenergie als langwellige Wärmestrahlung E in den Weltraum. (Die Erde entspricht in Wirklichkeit aber nicht einem idealen „Schwarzen Körper“ mit Emissionsgrad von = 1, sondern eher einem „Grauen Körper“ mit Emissionsgrad < 1):

E = 4 · π · R2 · ε · σ · T4

mit σ = 5,67·10-8 W/m2K4 (Stefan-Boltzmann-Konstante)

und ε = 1 (Emissionsgrad eines idealen Schwarzen Körpers)

Die mittlere Temperatur T soll dabei vom Äquator bis zu den Polen für die Gesamtfläche der Erde gelten, eine Fiktion.

5. Annahme: Im stationären Zustand muss die absorbierte Energie π · R2 · (1-A) · F gleich der emittierten (abgestrahlten) sein, also

π · R2 · (1-A) · F = 4 · π · R2 · ε · σ · T4
T = [((1-A) · F) / (4 · ε · σ)]1/4

Mit den schon genannten Daten für A, F, σ und ε errechnet man eine fiktive, mittlere Oberflächentemperatur von ca. T = 255 K oder -18°C, wobei man für A zwar die Albedo der Oberfläche und der Atmosphäre mit ihren Wolken und Treibhausgasen eingesetzt hat, T aber als Oberflächentemperatur mit einer fiktiven Atmosphäre ohne Treibhauseffekt und ohne Kreislauf des Wassers betrachtet.

Sie sehen also, schon bei den -18°C Erdoberflächentemperatur ohne Erdatmosphäre und Treibhausgase, handelt es sich um einen Näherungswert, der in Abhängigkeit von Albedo und Emissionsgrad stark schwankt, wie die folgenden Abbildungen zeigen. Der natürliche Treibhauseffekt von +33°C ergibt sich nur bei einer Albedo von 0,3 und einen Emissionsgrad von 1.

Wie kommt aber nun die „gemessene“, mittlere Erdoberflächentemperatur von +15°C mit Erdatmosphäre und Treibhausgasen zu Stande, aus der sich der natürliche Treibhauseffekt von +33°C errechnet?

Auch das ist nur ein angenommener Wert. Denn in Wirklichkeit wurde nie eine mittlere Erdoberflächentemperatur von +15°C gemessen. Wer genau diesen Wert in die Welt gesetzt hat ist mir nicht bekannt, vielleicht kann einer der Leser für Aufklärung sorgen? Jedenfalls gingen die +15°C Erdoberflächentemperatur und +33°C Temperaturdifferenz in der Beschreibung des natürlichen Treibhauseffektes ein und wurden von vielen Klimaforschern und den Medien als gegeben übernommen. Tatsächlich liegt die mittlere Erdoberflächentemperatur nur bei ca. +14°C. Nach Crutcher und Meserve [1970] und Taljaard et al. [1969] liegt das globale Mittel bei +14,1°C. Jones et al. [1999] geben für die Periode 1961-90 gar nur einen globalen Mittelwert von +14°C an. Und auch der Weltklimarat (IPCC) geht von einem globalen Mittel von +14°C für die Periode 1961-90 aus. Zum Beginn des Industiezeitalters lag die Globaltemperatur sogar noch niedriger, nämlich bei nur +13,6°C, wie die nachfolgende IPCC-Grafik zeigt. Demnach wäre nicht +15°C die Wohlfühltemperatur der Erde, welche es zu bewahren gilt, sondern nur +13,6°C. Kämen maximal zwei Grad hinzu, so wären wir bei +15,6°C angelant. Einen Wert, der nur unmaßgeblich über der Wohlfühltemperatur von +15°C liegt.


Und was lernen wir daraus? Die +15°C Wohlfühltemperatur, bzw. naturgegebene, globale Temperatur der Erde, welche von Klimaschützern infolge des natürlichen Treibhauseffektes propagiert wird, ist kein realer, sondern ein fiktiver Wert, der anscheinend beliebig definiert und ausgelegt werden kann. Dem IPCC zufolge liegt die Globaltemperatur aktuell bei knapp 14,5°C (siehe IPCC-Grafik). Das würde bedeuten, die Erde friert.

Napoleon sagte einst über die Deutschen: „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.“

Eine schöne Zusammenstellung zur Globaltemperatur hat Rainer Hoffmann in diesen Videobeitrag gemacht.

 

Quellen

SURFACE AIR TEMPERATURE AND ITS CHANGES OVER THE PAST 150 YEARS

IPCC Bericht 2007: Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

111 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Das ist eine uralte Theorie. Analytisch ist da nichts zu machen. Auch die -18°C sind ein Hirngespinst. Wo sind diese -18°C?
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Atmosph%C3%A4re_Temperatur_600km.png&filetimestamp=20050828045511

    Carsten

    “Das Buch, das in der Welt am ersten verboten zu werden verdiente, wäre ein Katalogus von verbotenen Büchern.”
    Georg Christoph Lichtenberg

  2. Noch eine kleine Ergänzung. Auch Stefan Rahmstorf geht von einem natürlichen THE von 33°C aus. Demnach müsste es, ohne menschliches Zutun, auf der Erde im globalen Mittel 15°C warm sein.

    Zitat Rahmstorf:


    Setzt man die ankommende Sonnenstrahlung (abzüglich des reflektierten Anteils von 30%) in die Stefan-Boltzmann-Gleichung ein, so ergibt sich für die Erde bei einer Temperatur von -18°C ein Strahlungsgleichgewicht. Die Oberflächentemperatur der Erde ist aber im Mittel +15°C. Woher diese Diskrepanz? Der Unterschied von 33 Grad wird vom natürlichen Treibhauseffekt verursacht

    Er stellt somit die „reale“ Globaltemperatur des IPCC, ohne menschliches Zutun, von ca. 13,6°C in Frage?

    Als Leitautor des 4. Weltklimaberichtes sollte er es besser wissen.

    Nun gibt es zwei Schlussfolgerungen.

    1. Der natürliche THE von 33°C ist Mumpitz!
    2. Die Globaltemperatur des IPCC ist Mumpitz!

    Beides ist jendenfalls nicht vereinbar.

  3. Noch ein weiterer Nachtrag. Auch Mojib Latif geht von einem natürlichen THE von 33°C aus, der nicht mit der Globaltemperatur laut IPCC vereinbar ist.

    Wer sich mit dem Klimaschutz befasst, sollte zunächst den anthropogenen (vom Menschen gemachten) vom natürlichen Treibhauseffekt unterscheiden. Ohne den natürlichen Treibhauseffekt hätte die Erde an ihrer Oberfläche eine Temperatur von ca. -18°C. Die Lufthülle unserer Erde enthält jedoch geringe Anteile an Gasen wie Kohlendioxid, Wasserdampf und Methan. Diese lassen das eintreffende Sonnenlicht durch, behindern aber die Abstrahlung von Wärme (von der Erde ins Weltall). Dadurch haben wir an der Erdoberfläche Lufttemperaturen von durchschnittlich +15°C. Dieser Wert gilt für die Zeit vor der Industrialisierung, also bis ca. 1750; der natürliche Treibhauseffekt der Erde macht somit in der jüngsten Erdgeschichte ca. 33°C aus (Latif 2006).

  4. Also:

    Die -18 Grad stellen die Temperatur dar, die die Erdoberfläche im Mittel hätte, wäre sie ein schwarzer Strahler und überall von gleicher Struktur. Es ist auch die Temperatur, die ein außerirdischer Astronom für die Erde messen würde (da die entsprechenden Technologien für eine solche Messung immer die Schwarzkörpertemperatur darstellen). Es ist de facto die Temperatur der Erdatmosphäre in 5-6 km Höhe, also in der Höhe, in der sie durchlässig für infrarote Strahlung wird. Denn aus dieser Schicht stammen die Photonen, die unser außerirdischer Astronom mit seinen Messgeräten auffangen könnte.

    Insoweit kein Widerspruch zu Rahmstorf respektive den Ergebnissen der Klimaforschung. Es handelt sich hier um Standardphysik.

    Es ist nun an der Erdoberfläche fast überall im Mittel wärmer als -18 Grad, sogar deutlich. Die Erklärung hierfür ist der natürliche Treibhauseffekt. Dieser ändert zwar nichts an der solaren Einstrahlung, wohl aber etwas an der Verteilung der vom Erdboden ausgehenden Wärmestrahlung in der Atmosphäre. Kurz ausgedrückt wird es in den unteren Atmosphäreschichten wärmer (also in den bodennahen Luftschichten), in den oberen (in der Stratosphäre) aber kälter, als es ohne IR-aktive Gase der Fall wäre. Auch das kann man nach meiner Auffassung nicht bezweifeln.

    Eine mittlere Temperatur der der bodennahen Luftschichten existiert nicht (jedenfalls nicht als thermodynamische Temperatur), da sich diese global nicht im thermischen Gleichgewicht befinden. Es ergibt physikalisch nur Sinn, mittlere Temperaturen für lokale, einzelne Gebiete anzugeben, in denen das näherungsweise der Fall ist. In denen beispielsweise Wetterphänomene wie Hoch- oder Tiefdruckgebiete über einen größeren Bereich für einen regelmäßigen Temperaturausgleich sorgen (können).

    Die Mittelung über diese Bereiche hinweg ist keine physikalische Temperatur. Sie ist eine Art Index. Interessant wäre die Temperatur, die die bodennahen Luftschichten hätten, wären sie überall im thermischen Gleichgewicht miteinander. Die Behauptung der Klimaforschung ist nun (vereinfacht), daß die mittels Thermometern gemessene und über den Erdball statistisch gemittelte Temperatur in einem linearen Zusammenhang zu dieser physikalischen Temperatur steht. Daher soll der statistisch ermittelte „Index der mittleren globalen Temperatur“ eben als ein solcher, also als Index geeignet sein. Änderungen in diesem Index (also die Anomalien) stünden dann direkt für die Änderungen der nicht ermittelbaren „Gleichgewichtstemperatur“.

    Leider gibt es für diese Behauptung keinen Beweis. Ich bin daher skeptisch, ob die „mittlere globale Temperatur (aus Messungen statistisch ermittelt)“ tatsächlich ein geeigneter Index für die „mittlere globale Temperatur (im Falle des thermischen Gleichgewichtes)“ ist.

    Ob der Index nun 14 Grad oder 15 Grad beträgt, ist völlig unerheblich. Es geht am Ende ja nur um die Größenordnung der Anomalie. Daß dieser Indexwert die ideale, wünschenswerte Temperatur darstellt, wird aus dem Argument abgeleitet, die Menschheit hätte sich nun einmal an diese Temperaturen angepasst und wäre damit überfordert, sich auf andere Werte ebenso einzurichten. Das halte ich für statisches Denken und totalen Mumpitz.

  5. @Peter Heller #4
    Das mit den 14 oder 15 Grad ist aber doch ein schönes Narrativ. So konnte man gestern in DNA India in einem lesenswerten Artikel The great global climate con lesen:

    In recent years, NASA has also quietly lowered its baseline long term global average temperature from 15 to 14 degrees Celsius, allowing it to claim higher temperature deviations. Despite the change, collating NASA’s press releases over several years shows a decline in global temperature. NASA now puts out numbers from a computer software model instead of actual temperatures.

  6. Bei dem Video ging es mir nicht darum, den vermeintlichen Schwindel mit der globalen Mitteltemperatur offenzulegen, sondern Politik und Medien dabei zu entlarven, wie diese Politiker und Journalisten seit mindestens 2007 von einer angeblichen „globalen Erwärmung“ reden und dabei immer Bezug auf die „Klimabibel“ , den IPCC-Bericht 2007, nehmen…aber subtil verschwiegen haben, dass in der Klimabibel sogar zu lesen steht, dass seit 150 Jahren gar keine globale Erwärmung stattgefunden hat.

    An diesem Umstand ist auch zu erkennen, wie oberflächlich Politiker und Medienvertreter Schriften zu einem Thema lesen, analysieren und bewerten…also: egal zu welchem Thema…

    Und das bis heute dieser Widerspruch mit der globalen Mitteltemperatur und einer angeblichen Erderwärmung aus dem IPCC-Bericht 2007 seit knapp 5 Jahren eigentlich von den Politikern und angeblich unabhängigen Journalisten niemanden so richtig aufgefallen ist.

    Darüber sollte man mal nachdenken…

  7. @Peter Heller

    Die Thermometer der Boden- und Seestationen messen doch reale, „absolute“ Temperaturwerte. Dabei kommen (interpoliert) vorindustriell ca. 13,6°C als Globaltemperatur raus. Wie kommt man also auf 15°C mittlere Erdoberflächentemperatur beim natürlichen THE. Die 15°C sollen dabei auch gemessen (interpoliert) sein und errechnen sich nicht per Stefan-Boltzmann und aus einen Gleichgewichtszustand. Das ist die Frage, welche sich mir stellt.

    Der natürliche THE von 33°C ist ja gerade die Diskrepanz zwischen Theorie (mit Stefan-Boltzmann und Gleichgewichtszustand) und Messungen. Auf 33°C kommt man dabei nur, wenn 15°C als Messwert vorliegen.

    Woher kommen also die 15°C, die man als vorindustrielle, mittlere Erdoberflächentemperatur annimmt?

  8. Im Übrigen finde ich es schlimm, dass man den natürlichen THE anscheinend nicht über Strahlungstransfermodelle bestimmen kann. Der anthropogene THE geht doch gerade aus Strahlungstransfermodellen hervor. Die 33°C des natürlichen THE und +15°C mittlere Erdoberflächentempertaur sollten also auch aus den Strahlungstransfermodellen hervorgehen. Dazu habe ich aber noch keine Veröffentlichung gefunden.

  9. @Michael Krüger #8
    Die 15 Grad mittlere Erdoberflächentemperatur sind doch ein Artefakt und gehen bestenfalls aus den Strahlungstransfermodellen hervor. Um sie zu messen könnte man bestenfalls die SST nehmen und die Temperaturmessungen auf Meeresspiegelhöhe. Sonst habe ich immer den adiabatischen Effekt dabei und der hängt auch von der Luftfeuchtigkeit ab. Eine andere Möglichkeit ist sicher die Messung bei 600 mb, wie das die Satellitenmessungen machen, aber da spielt der THE dann kaum noch eine Rolle. Im Grunde ist das aber auch egal, man muss sich bei den Temperaturmessungen an Land einfach auf eine Norm festlegen und dann die Abweichungen bestimmen.

  10. Herr Krüger, vielleicht könnten Sie ja mal etwas weiter recherchieren und zum Beispiel mal rausfinden, was denn Skeptiker (z.B. Lindzen) dazu sagen. Würde es Sie sehr überraschen, wenn der auch mit den gleichen Zahlen hantiert?

  11. Herr Müller,

    Warum recherchieren Sie nicht selbst, wenn Sie das für einen nennenswerten Punkt halten?
    Zu faul?

    Chutzpe haben Sie jedenfalls… *kopfschüttel*

  12. @Marvin Müller

    Herr Krüger, vielleicht könnten Sie ja mal etwas weiter recherchieren und zum Beispiel mal rausfinden, was denn Skeptiker (z.B. Lindzen) dazu sagen. Würde es Sie sehr überraschen, wenn der auch mit den gleichen Zahlen hantiert?

    Nö, würde mich nicht wundern. Mich wundert nur, dass Klimawissenschaftler anscheinend mit Temperaturen für die mittlere Erdoberflächentemperatur und den natürlichen THE hantieren, die keine wiss. Grundlage haben. Wie groß ist denn nun der natürliche THE? Was eine CO2-Verdopplung bewirken soll, kann ich hingegen genau berechnen!

    Das radiative forcing d FR durch ein Spurengas wird durch verschiedene Faktoren bestimmt: Durch den Druck, die Temperatur sowie durch die atmosphärische Konzentration, die Stärke und die Lage der Absorptionslinien bzw. Banden. (Druck-(Stoß)-Verbreitung vor allem in geringer Höhe und Doppler-Verbreitung der sich bewegenden, emittierenden Moleküle spielen dabei mit ein). Die Bestimmung des radiative forcing erfolgt mittels Strahlungstranfer-Modellen (Strahlungstranfer-Codes, z.B. Modtran, Hitran, Lowtran, …) in denen die Strahlungstransfergleichung sowie atmosphärische Profile (gemessene, oder gemittelte), Wolkenbedeckung und Wolkenart, die Oberflächenalbedo und die Insolation (Sonneneinstrahlung) eingehen. Die atmosphärischen Profile beinhalten die vertikalen Profile von Druck, Temperatur sowie Molekül- und Aerosolverteilungen. Daraus ergeben sich folgende Näherungen (numerisch gelöst):

    Für Gase, die in geringer Konzentration vorliegen, wie die FCKWs (CFCs), nimmt die Absorption linear zu. Für Gase, die bereits recht stark absorbieren, wie Methan (CH4) oder Lachgas (N2O), ist d FR proportional der Wurzel aus der Konzentration und für CO2, das schon sehr stark absorbiert, geht die Zunahme proportional dem Logarithmus, und sieht wie folgt aus:

    d FR = 5,35 · ln (CO2 / CO20)

    Wie groß wäre die Temperaturzunahme für ein Verdopplung des CO2-Gehaltes, wenn Rückkoppelungseffekte im Klimasystem keine Rolle sielen würden?

    d T = λ · d FR = 0,27 · 5,35 · ln (CO2 / CO20) = 0,27 · 5,35 · ln (2) = 1°C

  13. @Gerhard Straten

    Die 15 Grad mittlere Erdoberflächentemperatur sind doch ein Artefakt und gehen bestenfalls aus den Strahlungstransfermodellen hervor.

    Dann wäre das Strahlungstransfermodell aber sehr ungenau. Wenn man sich schon beim natürlichen THE um das eine oder andere Grad verhaut, …

  14. Beim DWD sind die Zahlen wiederum anders:

    Der natürliche Treibhauseffekt

    Die thermische Ausstrahlung der Erde in den Weltraum von 235 W/m² entspricht einer effektiven Strahlungstemperatur von etwa -19°C. Mit dieser Temperatur müsste die Oberfläche eines festen Körpers strahlen um die bei der Erde beobachtete langwellige Strahlung in den Weltraum zu bewirken. Tatsächlich beträgt aber die mittlere Temperatur in Bodennähe etwa 14°C und ist damit um 33 Grad höher (IPCC, 2001).

  15. Ich empfehle, ganz aktuell:
    dieses Poster
    oder auch die ausgeschriebene Varinte bei WUWT

  16. Wenn die „offizielle Klimawissenschaft“ die 15°C als Mittelwert aus dem natürlichen Treibhauseffekt in Frage stellt bzw. wenn mehrere Werte (14°C oder 15°C) existieren, muss zwangsläufig auch aus diesem Grund auch das „2°Grad-Ziel“ in Frage gestellt werden.

    Wenn man nun von „offizieller Klima-Seite“ versucht, die im Video recherchierte, nicht-existierende globale Erwärmung dadurch wieder zu „realisieren“, in dem man die offizielle optimale globale Mitteltemperatur von 15°C auf 14°C heruntersetzt (siehe: DWD), kann auch das „2-Grad-Ziel“ von Schellnhuber vom PIK nicht stimmen. Denn das PIK weist auch die 15°C aus dem natürlichen Treibhauseffekt aus…

    Also wie sich die Klimahysteriker auch drehen…die kommen aus der Nummer nicht mehr raus…die gesamte Hysterie um die globale Erwärmung seit 2007 war ein politischer Medienschwindel.

  17. @Rainer Hoffmann

    Also wie sich die Klimahysteriker auch drehen…die kommen aus der Nummer nicht mehr raus…

    Sehe ich auch so. Die Globaltemperatur (vorindustriell) scheint beliebig austauschbar zwischen 15°C und 14°C und ca. 13,6°C. Ebenso die Globaltemperatur ohne Treibhausgase/ Treibhauseffekt von -18°C und -19°C. Ebenso der natürliche THE von 33°C bzw. 32°C (die ich auch gefunden habe).

    Man tappt da anscheinend im Dunklen. Will aber den anthropogenen THE genau berechnen können.

    Ich stelle mir aber immer noch die Frage, woher stammen die 15°C?

  18. @Michael Krüger #13

    Dann wäre das Strahlungstransfermodell aber sehr ungenau. Wenn man sich schon beim natürlichen THE um das eine oder andere Grad verhaut, …

    Das Strahlungstransfermodell kann schon ok sein. Die Abbildung der Erde in einem Modell ist aber bestenfalls eine grobe Annäherung. Da sind das eine oder andere Grad eher wenig.

  19. Lieber Herr Krüger,

    sie schreiben:

    „Dann wäre das Strahlungstransfermodell aber sehr ungenau. Wenn man sich schon beim natürlichen THE um das eine oder andere Grad verhaut“

    Das Strahlungstransfermodell funktioniert sehr gut.

    Ihr Argument ist eine Strohmannnummer und kindisch trotzig, sowie in dieser Allgemeinheit unseriös. Es wäre gut, wenn Sie dieses Forum hier mit diesen Strohmannargumenten verschonen würden.

    Die globale „Mitteltemperatur“ misst man am Besten und nutzt sie als Referenz. Im Grunde spielt es keine Rolle, da der THE
    nur relativ dazu berechnet wird.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  20. @Günter Heß

    Die globale “Mitteltemperatur” misst man am Besten und nutzt sie als Referenz.

    Die 15°C sollen doch der Messwert sein.

    Ich stelle mir aber immer noch die Frage, woher stammen die 15°C?

  21. @Günter Heß

    Das Strahlungstransfermodell funktioniert sehr gut.

    Das sehe ich anders.

    Hier ein Vergleich zwischen Messungen der Gegenstrahlung und den modellierten Werten der Gegenstrahlung. Projekt IPASRC-I, Projekt IPASRC-II und ein Schweizer Projekt. Es zeigen sich Abweichungen zwischen Messungen mit verschiedenen Geräten und modellierten Werten von bis zu +-6 W/m^2.

  22. @Günter Heß

    Zudem wird die mit einem Pyrgeometer gemessene Gegenstrahlung idR pauschal per WMO-Formel aus dem Signal heraus gerechnet.

    Link1
    Link2

  23. @Günter Heß #19
    Lieber Herr Heß, Sie schreiben

    Das Strahlungstransfermodell funktioniert sehr gut.

    Das mag sein. Doch auch wenn das Modell „sehr gut“ funktioniert, ist das keine Aussage darüber, wie gut dabei die volle, integrale Realität atmosphärischer Wärmeaustauschprozesse abgebildet wird. Wir wissen, dass in einem realen Treibhaus die Konvektion eine sehr grosse Rolle im Vergleich zum Strahlungstransfer spielt. Wieso soll das Strahlungstransfermodell ausreichend sein, wenn dabei die Konvektion vernachlässigt wird?

  24. Lieber Herr Krüger,

    Das können Sie gerne aus ihrer Perspektive gerne anders sehen.
    In den Naturwissenschaften muss man aber in der Regel kleine Brötchen backen.
    Ich sehe das deshalb anders.
    Experimente sind in der Natur schwer durchzuführen. Deshalb spielen viele lieber am Computer mit Modellen und mit Statistik.
    Ein ordentliches quantitatives Experiment ist schwerer durchzuführen.
    Das weiß jeder der selbst an komplexen Natursystemen gemessen hat.
    Vom Sessel aus mit irgendeinem Wert nicht zufrieden zu sein ist banal und ignorant.
    Wir wissen meistens weniger als wir glauben. Zu wissen was man nicht weiß ist entscheidend.
    Die Strahlungstransfermodelle sind natürlich auch nicht perfekt, aber sie helfen, um die Physik der Atmosphäre zu verstehen.
    Insofern sind diese Modelle für meinen Geschmack sehr gut und funktionieren auch. Wenn man vor allem an die verschiedenen Satellitenanwendungen denkt.

    Können sie denn genauer messen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  25. @Climateobservator #23

    Lieber Climateobservator

    Sie schreiben:
    „Wir wissen, dass in einem realen Treibhaus die Konvektion eine sehr grosse Rolle im Vergleich zum Strahlungstransfer spielt. Wieso soll das Strahlungstransfermodell ausreichend sein, wenn dabei die Konvektion vernachlässigt wird?“

    Das tut doch niemand. In jedem Buch zur Physik der Atmosphäre spricht man vom Strahlungskonvektionsgleichgewicht. Warum wohl?

    Das Argument, dass die Konvektion vernachlässigt würde, ist ebenfalls ein Strohmannargument.
    Das bringt niemanden weiter das unterzuschieben.

    Und ja, die Natur ist kompliziert und die Modelle berücksichtigen nicht alle Prozesse auf allen Skalen. Das ist doch eher normal.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  26. Lieber Herr Krüger,

    Danke für die interessanten Links.

    Aber was wollen Sie mir jetzt konkret damit sagen?

    Wie genau Strahlungsmessungen sind?

    Oder, dass es schwierig sein wird die absolute globale Mitteltemperatur genauer zu messen als +/- 1K?

    Dass quantitaive Experimente schwer sind?

    Dass wir wenig wissen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  27. @Günter Heß
    ich habe nur unbefangen eine Frage gestellt. Da ich Sie als zugänglichen Diskutanten schätze, nahm ich an, dies tun zu „dürfen“. Es lag nicht in meiner Absicht, irgendeinen Strohmann aufzubauen. Wahrscheinlich vermuteten Sie hinter meiner Frage ein böse Absicht. Naja, ich mach Ihnen da keinen Vorwurf. Geht mir manchmal auch so, wenn einer eine ganz harmlose Frage stellt.

    Wenn man von einem Strahlungskonvektionsgleichgewicht redet, warum nennt man das Modell dann Strahlungstransfermodell und nicht Strahlungskonvektionsmodell?

    ***

    Sie sind auf meine implizite Kritik an der Modellgläubigkeit nicht eingegangen. Maßstab für ein Modell ist imho, wie gut es der Realität gerecht wird, nicht wie gut es funktioniert. Möglicherweise funktioniert ein Modell am besten, wenn es vollkommen von der Realität entkoppelt wird. Der Nachteil solch eines Modells ist dann klar: es sagt über die Realität nichts mehr aus.

    Womit ich nicht gesagt haben will, daß dieses für Strahlungstransfermodell zuträfe. Sondern nur, daß ein gut funktionierendes Modell kein Grund zur Sorglosigkeit ist.

    (Sie müssen nicht antworten, wenn Ihnen das zu nervig ist. Vielleicht ist die Diskussion mit Michael Krüger momentan wichtiger)

  28. @ Michael Krüger

    Es ist doch wirklich kindisch, sich darüber zu streiten ob wir von 14°C oder 15 °C Erdoberflächentemperatur ausgehen. Was ändert dies an dem Problem? Genau: NICHTS! Wie schon gesagt: Ein Strohmannargument!

  29. Lieber Climateobservator,
    Sorry, aber ich hatte diese Art von Argument schon zu oft auf EIKE von den Spezialisten gehört, die glauben der Treibhauseffekt verletze den 2. Hauptsatz. Gottseidank beschränkt sich das ja dort auf nur zwei oder drei Spezialisten, die aber so rumtönen, dass alle anderen wohl eingeschüchtert sind.
    Ein Modell wird nie alle Aspekte der Realität beschreiben.
    Selbstverständlich ist ein Modell nicht perfekt. Das Klimasystem zu modellieren ist eine sehr komplexe Aufgabe.
    Ein „Strahlungstransfermodell“ besteht im Prinzip nun aus „Integrodifferentialgleichungen“ die mühsam numerisch integriert werden müssen. In der Praxis wird man dann entsprechende Näherungen benutzen. Da das Erdsystem durch die Sonne angetrieben wird, und die Abgabe von Energie aus dem Erdsystem ebenfalls nur über Strahlung passiert, ist wohl Strahlung der führende Prozess. Man berücksichtigt dann die Konvektion in einem 2. Schritt über die Energiebilanz in den einzelnen Schichten. Gibt man den aus Messungen gut bekannten Temperaturgradienten vor, kann man mit nur einem freien Parameter der optischen Dichte der Atmosphäre den Temperaturverlauf und die Oberflächentemperatur modellieren.
    Das nenne ich ein sehr gutes Modell, wenn auch grob.
    Um auf die Frage von Herrn Krüger zurückzukommen. Die 15°C mittlere Oberflächentemperatur kommen vermutlich aus der 1976 US Standardatmosphäre, die ja für mittlere Breiten die Mitteltemperatur nimmt, da sie dafür konzipiert wurde. Da haben sich vermutlich alle daran gewöhnt. Die 15°C sind also höher als die Mitteltemperatur über den gesamten Globus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  30. @Günter Heß
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Ich habe den Eindruck, daß der „15°C-Streit“ mehr mit der öffentlichen Darstellung unserer AGW-Freunde hadert. Man scheint auf AGW-Seite nicht so zimperlich zu sein, einen angeblichen „Referenzwert“ zu verbiegen, damit die 2-Grad-Metapher funktioniert. Und gegen solche Praktiken ist Widerspruch nötig, wie Michael Krüger es tut. Problematisch wird es, wenn man da mit atmosphärenspezifischer Physik in Konflikt kommt. Ich verstehe, wenn Sie das zum Einspruch herausgefordert. Das darf nicht unter den Tisch gekehrt werden.

    Beste Grüsse
    C-O.

  31. @Th.Seifert #28
    Das ist keineswegs kindisch, weil dies deutliche Rückwirkung auf die politische Ideologie des „2-Grad-Zieles“ hat.

  32. Lieber Climateobservator,

    meines Erachtens sollten wir hier auf Science-Skeptical versuchen die Physik und Chemie der Atmosphäre oder der Energietechnologien, sowie den Mechanismus des Klimasystems der Erde zu verstehen.
    Auf dieser Basis können wir dann die Naturwissenschaft, die Klimaforschung, die Technik und die Politik kritisch begleiten.
    Die 2°C Metapher ist ja eine Temperaturerhöhung, ausgehend von einem Referenzzustand. Das ist unabhängig von der absoluten Temperatur des Referenzzustandes. Insofern geht dieses Argument ins Leere.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  33. @Thorsten
    wenn man mit Temperaturanomalien spielt, wie die Klimtisten es uns vorrechnen, ist es schon interessant zu wissen, ob wir eine Anomalie von z.B. -- 0,5 k haben bei 15° oder +0,5k bei 14°, oder ?
    Aber so Details interessieren Dich wie immer nicht, hauptsache mal mit „kinidsch“ wieder rumpöbeln.
    Du willst hier ernst genommen werden ?
    So nicht.

  34. @Günter

    Die 2°C Metapher ist ja eine Temperaturerhöhung, ausgehend von einem Referenzzustand.

    ….wobei die Diskussion über diesen sog. Referenzzustand in anschaulicher Weise zeigt, wie sich Klimademagogen wie Schellnhuber et.al. in ihrem eigenen Zahlenwirrwarr verheddern, was entweder ein Zeichen ihrer eigenen Inkompetenz ist oder auf eine beabsichtigte Verwirrungstaktik hindeutet (oder beides).

  35. @Günter Heß

    Können sie denn genauer messen?

    Kann ich nicht. Darum würde ich mich auch nie auf einen genauen Wert beim natürlichen THE festlegen.

    Danke für die interessanten Links.

    Aber was wollen Sie mir jetzt konkret damit sagen?

    Wie genau Strahlungsmessungen sind?

    Oder wie ungenau.

    In jedem Buch zur Physik der Atmosphäre spricht man vom Strahlungskonvektionsgleichgewicht.

    Richtig. In einem ausführlicheren Modell unter Einbeziehung des vertikalen Austausches durch Konvektion, heute vielfach als Strahlungs-Konvektions-Modell bekannt, konnten Manabe und Möller (1961) und Manabe und Strickler (1964) die Wirkung des natürlichen und die Wirkungsrichtung eines zusätzlichen Treibhauseffektes aufzeigen. Eine Konvektionsadjustierung wurde dabei vorgenommen.

    Um auf die Frage von Herrn Krüger zurückzukommen. Die 15°C mittlere Oberflächentemperatur kommen vermutlich aus der 1976 US Standardatmosphäre, die ja für mittlere Breiten die Mitteltemperatur nimmt, da sie dafür konzipiert wurde. Da haben sich vermutlich alle daran gewöhnt.

    Kann sein, oder auch nicht. Was Manabe et al. berechnet haben könnte es auch sein. Die Paper liegen mir leider nicht vor.

    MANABE S., F. MÖLLER, 1961: On the radiative equilibrium and heat balance of the atmosphere, Mon. Wea. Rev., 31, 118-133

    MANABE S., R.F. STRICKLER, 1964: Thermal Equilibrium of the Atmosphere with a Convective Adjustment, Journal of the Atmospheric Sciences, 21, 361-385

    Warum der DWD die Werte dann auf Biegen und Brechen von -18°C und +15°C auf -19°C und +14°C setzt, ist mir dann jedenfalls schleierhaft. Schon wie sich die -19°C ohne THE errechnen sollen ist mir schleierhaft.

    Denn:

    T = [((1-A) · F) / (4 · ε · σ)]^1/4 =[((1-0,3) · 1367) / (4 · 1 · 5,67·10^-8)]^1/4 = 254,86 K = -17,71°C ~ -18°C

  36. PS

    MANABE S., R.F. STRICKLER, 1964: Thermal Equilibrium of the Atmosphere with a Convective Adjustment, Journal of the Atmospheric Sciences, 21, 361-385

    Habe ich gerade gefunden und überflogen. Da tauchen auch keine 288K, also 15°C auf. Die Frage bleibt also weiter offen, woher die 15°C und 33°C natürlicher THE kommen.

  37. @Thorsten

    Es ist doch wirklich kindisch, sich darüber zu streiten ob wir von 14°C oder 15 °C Erdoberflächentemperatur ausgehen.

    Das Ihnen das egal ist, war mir schon klar. Was meinen Sie denn, welcher Wert richtig ist? Mir ist es jedenfalls nicht egal, ob ich 19°C oder 20°C in meinen Wohnzimmer habe.

  38. @Michael Krüger

    Wie gesagt mein Tip ist die 1976 US Standardatmosphäre für die 15°C

    GISS benutzt:

    „Best estimate for absolute global mean for 1951-1980 is 14.0 deg-C or 57.2 deg-F,
    so add that to the temperature change if you want to use an absolute scale
    (this note applies to global annual means only, J-D and D-N !)“

    Manabe benutzt im Text 289 K

  39. @Günther Heß

    Dann sollte doch einfach sein die Modelle an die Realität (Messwerte) anzupassen. Umgekehrt geht es leider nicht.

    Anscheinend kommt man mit den verschiedenen Strahlungstransfermodellen und Adjustierungen auf ganz unterschiedliche Werte für den natürlichen THE und die daraus resultierende mittlere Erdoberflächentemperatur. Wenn man an der einen oder anderen Schraube dreht, sollte man doch die Realität wiedergeben können.

  40. Lieber Herr Krüger,

    sie schreiben:

    „Dann sollte doch einfach sein die Modelle an die Realität (Messwerte) anzupassen. Umgekehrt geht es leider nicht. Anscheinend kommt man mit den verschiedenen Strahlungstransfermodellen und Adjustierungen auf ganz unterschiedliche Werte für den natürlichen THE und die daraus resultierende mittlere Erdoberflächentemperatur. Wenn man an der einen oder anderen Schraube dreht, sollte man doch die Realität wiedergeben können.“

    Das können sie in ihrem Modell aus #35 doch machen. Sie haben als freie Parameter A, epsilon ε und F. Auch da kommt man mit verschieden Werten der freien Parameter auf unterschiedliche Werte für die „Strahlungsgleichgewichtstemperatur“
    Wie ich oben gesagt habe. Man braucht im einfachsten Modell im Prinzip nur die optische Dichte der Atmosphäre als freien Parameter, um die gemessene mittlere Oberflächentemperatur zu erhalten bzw. wiederzugeben.
    Selbstverständlich sind das aber keine „ab initio“ Modelle, sondern semi-empirische Modele, die immer Anpassungsparameter enthalten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  41. Lieber Herr Heß,

    meines Erachtens sollten wir hier auf Science-Skeptical versuchen die Physik und Chemie der Atmosphäre oder der Energietechnologien, sowie den Mechanismus des Klimasystems der Erde zu verstehen.

    Puh, das wäre aber ein ambitioniertes Programm. Mir geht es eigentlich immer nur darum, herauszuarbeiten, inwieweit Wissenschaft politisch instrumentalisiert und daduch behindert wird.

    Das „Zwei-Grad-Ziel“ ist ein klassisches Musterbeispiel für diese Instrumentalisierung. Das führt dann eben zu solchen Diskussionen wie hier. Die ich als ziemlich nutzlos erachte. Ich hatte in #4 bereits meinen Senf dazu abgegeben.

  42. Lieber Herr Heller,
    sie schreiben:

    Puh, das wäre aber ein ambitioniertes Programm. Mir geht es eigentlich immer nur darum, herauszuarbeiten, inwieweit Wissenschaft politisch instrumentalisiert und daduch behindert wird. Das “Zwei-Grad-Ziel” ist ein klassisches Musterbeispiel für diese Instrumentalisierung. Das führt dann eben zu solchen Diskussionen wie hier. Die ich als ziemlich nutzlos erachte. Ich hatte in #4 bereits meinen Senf dazu abgegeben.“

    Ich habe ja nicht gesagt, dass wir hier Naturwissenschaft betreiben sollen. Ich denke nur man muss, um ihr Anliegen herauszuarbeiten, sollte man versuchen die Aussagen der Naturwissenschaftler bei den Klimaforschern und deren naturwissenschaftliche Aussagen zu verstehen, wenn sie das Thema des entsprechenden Argumentes oder Artikels berühren.
    Nehmen sie das FuR Paper.
    Eine Kernaussage ist, dass es mit dieser statistischen Methode gelingt auch in kürzeren Zeiträumen einen signifikanten Trend für das „global warming“- Signal zu erkennen.
    Nun sollten wir hier schon versuchen zu verstehen, dass das eine statistische Aussage ist. Diese Kernaussage ist aber im Hinblick auf eine naturwissenschaftliche Aussage begrenzt.
    In der Naturwissenschaft wird man eine Korrelation aus einer Regressionsanalyse nur als Vermutung und Anlaß für weitere experimentelle Untersuchungen nehmen.
    Man wird sich in der Naturwissenschaft tunlichst hüten solche Korrelationen als naturwissenschaftliche Schlußfolgerungen zu missbrauchen.
    Ich denke es ist sehr notwendig für uns hier zu versuchen die Naturwissenschaft hinter all diesen politischen Aussagen in der Klimadebatte und der Energiedebatte zu verstehen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  43. Und nun? Zensur? Bermudadreieck? Beitrag abgesoffen? Nicht politsch korrekt?

    ct

  44. #43. Carsten Thumulla

    Und nun? Zensur? Bermudadreieck? Beitrag abgesoffen? Nicht politsch korrekt?

    wie wäre es mal mit ganzen Sätzen, das Gestammel ist so ziemlich sinnfrei!

    karl.seegert

  45. @Michael Krüger
    In Bezug auf Modelle habe ich heute auch was schönes gefunden:

    While admittedly incomplete and highly approximate general circulation models of the atmosphere predict that a 300 to 600ppm doubling of the airís CO2 content will raise mean global air temperature a few degrees Celsius, natural experiments based upon real-world observations suggest that a global warming of no more than a few tenths of a degree could result from such a CO2 increase.

    CO2 -induced global warming: a skepticís view of potential climate change
    Ist zwar schon älter….

  46. Mir ist hier ein längerer Beitrag verlorengegangen. Bleibt zu hoffen, daß das keine Absicht war. Das für den Herrn, den schon so einfache Fragen überfordern. Webformulare sind eben für Diskussionen ungeeignet.

    Also nochmal kurz:
    Die Berechnung als Schwarzer Strahler ist wenig sinnvoll, da die Atmosphäre abstrahlt, die kein Schwarzer Strahler ist. Sie strahlt einzelne Bänder ab. Die Quellen dieser Bänder stehen durch Konvektion, Leitung und Strahlung in Kontakt. Es stellt sich ein Gleichgewicht ein. Die Abstrahlung ergibt dann das Profil eines Schwarzen Strahlers. Es passiert das gleiche wie in einem Festkürper. Dieser strahlt dann ein kontinuierliches Profil ab. Das berechtigt nicht dazu, die Atmosphäre als Schwarzer Strahler zu behandeln. Die -18 Grad sind ein ebenso willkürlicher Wert wie die 15 Grad. Beide sind real nicht vorhanden.
    Ebenso könnte man den Mond als Schwarzer Strahler berechnen. Das ergäbe genauso Unsinn. Auch eine mittlere Mondtemperatur ließem sich ermitteln. Die gibt es aber nur im Inneren und sie hat mit den Verhältnissen an der Oberfläche nichts zu tun. Diese Berechnung ist zu einfach.

    Carsten

    „Deutschland ist Mamaland.“
    Cora Stephan
    http://cora-stephan.blogspot.com/2011/10/mama-mag-kein-risiko.html

  47. @Carsten Thumulla

    Mir ist hier ein längerer Beitrag verlorengegangen.

    Da sind Sie nicht allein mit, evtl. haben Sie auf den Button „Senden“ ganz unten geklickt? Dann ist der Beitrag hin und weg.

    Bleibt zu hoffen, daß das keine Absicht war.

    Gern auch nochmal für Sie, hier wird nicht Zensiert oder zensiert!
    Hier wird sogar Einzelpersonen mit Hypernormalem Mitteilungsbedürfnis ein eigener Thread eingerichtet in dem sie sich dann austoben dürfen.

  48. @Carsten Thumulla

    Danke für den Link von Cora Stephan “Deutschland ist Mamaland.”
    Sehr lesenswert.

  49. #43/46 Carsten Thumulla

    Und nun? Zensur? Bermudadreieck? Beitrag abgesoffen? Nicht politsch korrekt?

    ct

    Oh Herr Thumulla, jetzt weiß ich, was damit gemeint war. Das war so nicht zu erkennen. Entschuldigung wegens meiner Äußerung in #44. Der verlinkte Artikel von Cora Stephan ist Klasse. Immer gern gelesen.

    gruß
    karl.s

  50. Hmm, da Webforen so ihre Macken haben speichere ich zwischendurch ab. Dieses Formular tat es aber nicht. Den Kontrolletti habe ich nicht gemacht. Nun, dann ist er wohl weg. Es wird der Eingabetext nicht gespeichert. Ansonsten, „typographisch“ ist das hier gut, besser als andere.

    Ja, ich bin oft etwas einsilbig. :°)

    Eine Trollwiese ist auch keine Lösung. Eine Diskussion sollte auch einige Tage funktionieren und nicht in der Versenkung verschwinden. Webforen sind nicht tauglich, meines Erachtens.

    Zu den physikalischen Argumenten kommen wir sicher nochmal.

    Carsten

    „Es gibt keine Zentralbank der Welt, die von der Politik so unabhängig ist wie die Europäische Zentralbank.“
    Wim Duisenberg, erster EZB-Präsident, Juni 1998

  51. mhhh das scheint letzte Zeit öfters zu passieren das der E-Mail Button gedrückt wird.

    Vielleicht kann einer der Admin im style.css ca. Zeile 544

    die Klasse dahin abändern (dann ist der Button rot)

    .button {
    background: none repeat scroll 0 0 #C30000;
    border: medium none;
    color: #FFFFFF;
    padding: 1px;
    }

    Vielleicht hilft sowas.

  52. #51
    Wenn der Button rot ist, ist die Verlockung, draufzudrücken, vielleicht noch größer…
    Der ganze Block

    [ ] Benachrichtige mich über neue Beiträge per E-Mail.

    Sie können sich auch ohne eigenen Kommentar über neue Kommentare benachrichtigen lassen.
    E-Mail: …………………… (Senden)

    sollte logischer vor dem Abschnitt „SCHREIBE EINEN KOMMENTAR“ stehen, dann wäre die Gefahr gebannt.

  53. Heute habe ich Kenntnis von einem Mail von Stefan Rahmstorf zu meinem Video erhalten und dieser „Klimapapst“ Rahmstorf meint dazu:

    In diesem Video wird nur Verwirrung gestiftet mit der Tatsache, dass die absolute Mitteltemperatur der Erde sich nicht so genau bestimmen lässt (Unsicherheit ca. 1 Grad), die Temperaturveränderungen gegenüber einem (beliebig wählbaren) Referenzzeitraum aber sehr wohl. Ein altes Skeptikerargument, das schon an vielen Stellen im Internet erläutert worden ist.

    Herzliche Grüße,
    Stefan Rahmstorf

    Dumm für ihn nur, daß Rahmstorf das „15°C“-Argument des natürlichen Treibhauseffektes auch verwendet:
    http://www.pik-potsdam.de/~stefan/leser_antworten.html

    Und der „wissenschaftliche Irrsinn“ von Rahmstorf wird auch daran deutlich, dass Rahmstorf wahrhaftig der wissenschaftlichen Ansicht ist, er könne eine wissenschaftliche Abweichung festlegen und feststellen lassen, ohne einen darauf bezogenen Basiswert gleichzeitig zu definieren und festlegen zu lassen.

    Das wöre so, als wenn man einen Zinssatz festlegen würde, aber man wüsste nicht, auf welches Kapital als Wert sich dieser Zinssatz bezieht…

  54. @Fluminist #52
    Dann den zu verwendenden Button grün färben, sollte dann doch gesehen werden.

  55. #52 # 54

    was mit der Klasse rot werden würde, ist der Kommentar senden Knopf

  56. Rainer Hoffmann (@solarkritik) 4. Januar 2012 18:21

    Das wöre so, als wenn man einen Zinssatz festlegen würde, aber man wüsste nicht, auf welches Kapital als Wert sich dieser Zinssatz bezieht…

    Und das von jemandem, der genau mit dem Grundwert in der Prozentrechnung Probleme hat … Wann korrigieren Sie denn mal Ihre Prozentrechnung im Artikel http://solarresearch.org/sk2010/co2klima/klimavideos/702-000.html, Herr Hoffmann? Kann doch nicht so schwer sein, ist doch Stoff der 7. Klasse …

  57. *Gähn*

    Herr M. Müller, wenn Sie nicht mehr zu bieten haben als so eine nur mühsam verkappte Pöbelei, können Sie sich den Beitrag eigentlich sparen. Vor allem, weil das offenbar Ihr übliches Niveau ist.

  58. Tritium schrieb am 5. Januar 2012 14:35

    *Gähn*

    Naja, dass Sie das nicht anhebt, dass der gnadenlose Rechercheur Rainer Hoffmann seine Leser bewußt in die Irre führt, überrascht mich nicht. Ist halt die richtige Irreführung …

  59. Ich habe in dem Buch von „Der Klimawandel“ aus dem Jahr 2006 von Rahmstorf und Schellnhuber recherchiert und durch dieses Buch lässt sich nachweisen, dass Schellhuber und Rahmstorf wissen, dass seit über 150 Jahren keine
    gefährliche globale Erwärmung stattgefunden hat:

    http://solarresearch.org/sk2010/INFO/Rahmstorf_Schellnhuber_keineGlobaleErwaermung_20120121.pdf

    @Marvin Müller:
    Der Rechenfehler ist korrigiert und ich stelle fest, dass Sie zu feige sind mich direkt anzumailen, weil Sie dann
    wohl Ihre „echte“ Identität preisgeben würden und müssten. Womöglich haben Sie deshalb auch nicht auf den Fehler hingewiesen, weil die Bedeutung des „deutschen CO2“ dann noch um zwei Stellen bedeutungsloser ausfällt. Sie können sich eine „Theorie“ bzw. „Irreführung“ aussuchen.

  60. Rainer Hoffmann (@solarkritik) schrieb am 22. Januar 2012 20:19

    @Marvin Müller:
    Der Rechenfehler ist korrigiert

    Dürfte ich fragen, wo der Fehler korrigiert wurde? Auf der Seite, zu der ich etwas kritisch angemerkt habe, steht immer noch das gleiche. Das steht immer noch „Deutschland beeinflusst also 0,000057% des weltweiten CO2 in der Luft.“ wie ich das in http://www.science-skeptical.de/off-topic-arena/klimamodelle-und-klimasensitivitat/005902/#comment-26027 kritisiert hatte.

    Womöglich haben Sie deshalb auch nicht auf den Fehler hingewiesen, weil

    Hmm, ich habe also nicht auf den Fehler hingewiesen. Interessant.

    Für den Rest warte ich jetzt gespannt auf tritiums Einsatz. Immerhin wurde hier eine Diskussion von der Sachebene auf die Ebene persöhnlicher Angriffe verlagert. Das muss doch einen Sturm der Entrüstung bei tritium auslösen …

  61. Nö, MM, das ist bei Ihnen Usus. was anderes können sie ja nicht. Das müssen Sie nicht noch mal beweisen.

    Das habe ich Ihnen gesagt.
    Was soll ich mich also weiter mit Ihnen abgeben?
    Lohnt doch nicht.
    Sie haben sich selbst disqualifiziert.

  62. Tritium schrieb am 23. Januar 2012 00:55

    Nö, MM, das ist bei Ihnen Usus. was anderes können sie ja nicht. Das müssen Sie nicht noch mal beweisen.

    Das habe ich Ihnen gesagt.

    Es ist etwas schwer zu verstehen, was Sie hier sagen wollen. Können Sie mal kurz nachreichen, was Sie mit das meinen?
    Und es stört Sie nicht weiter, dass Herr Hoffmann hier wieder auf der persönlichen Ebene austeilt?

  63. Herr Müller machen Sie hier doch nicht den T horst en, das steht Ihnen nicht.
    Wenn Ihnen die Rechnung von Herrn Hoffmann nicht gefällt und unbedingt den Aufklärer machen wollen, dann machen Sie hier selbst die Rechnung auf.

  64. Karl Rannseyer schrieb am 23. Januar 2012 08:18

    Herr Müller machen Sie hier doch nicht den T horst en, das steht Ihnen nicht.
    Wenn Ihnen die Rechnung von Herrn Hoffmann nicht gefällt und unbedingt den Aufklärer machen wollen, dann machen Sie hier selbst die Rechnung auf.

    Das ist doch ganz einfach -- man muss gar nicht rechnen. Das ist ja gerade meine Kritik an Herrn Hoffmann gewesen, dass er da mit Zahlenspielereien etwas klein rechnet. Ich möchte nicht den Aufschrei hier sehen, wenn der oben referenzierte Thorsten hier die EEG-bedingten Zusatzausgaben eines einzelnen Haushalts nehmen würde, die auf das Brutosozialprodukt der BRD hochgerechnen würde und dann auf die entstehende kleine Zahl verweisen würde mit der Bemerkung: Was wollt ihr denn, ist doch total wenig und damit eigentlich irrelevant …

    Gut, vielleicht gäbe es keinen Aufschrei, weil die Blödsinnigkeit des ganzen jeder auf Anhieb sehen würde. Die von Herrn Hoffmann aufgemachte Rechnung kursiert aber seit Jahren durch die Blogs und immer wieder fallen Leute darauf rein. Scheint ja auch hier kaum jemand Anstoß dran zu nehmen …

  65. Marvin Müller,

    Sie brauchen keine Angst zu haben vor CO2. Pro 100000 Luftmolekülen sind es nur 38 CO2 Moleküle. Davon seien nicht einmal 2 menschengemachte CO2 Moleküle 😉 Wenn Deutschland diese zwei CO2 Moleküle pro 100000 Luft molekülen innerhalb seiner Grenzen eliminiert , hat es trotzdem nur einen homöopathischen Einfluß auf die Weltlufthülle?

    Woher kommen die 5% ???
    Ross McKitrick

    >Der Einfuss von Treibhausgasen auf die Veränderung des Klimas istvon der in der Atmosphäre vorhandenen Menge dieser Gase abhän-gig, nicht von den jährlichen Emissionen.
    >Aktuell befinden sich etwa 750 Gigatonnen CO2(in Kohlenstoffäqui-valent) in der Atmosphäre (Houghton 1997).
    >Der Einfuss von Treibhausgasen auf die Veränderung des Klimas ist von der in der Atmosphäre vorhandenen Menge dieser Gase abhän-gig, nicht von den jährlichen Emissionen.
    >Die weltweiten jährlichen Emissionen liegen bei 8,4 Gigatonnen, vondenen etwa 3 auf natürliche Weise sequestriert werden (Marland etal. 2010).>Von den etwa 5,4 Gigatonnen Nettoemissionen stammt die Hälfte aus den Industriestaaten.
    >Diese 2,7 Gigatonnen an Emissionen sollten laut Kyoto-Protokoll auf etwa 5 % unter das Emissionsniveau von 1990 bzw. um etwa 0,7 Giga-tonnen ausgehend vom heutigen Stand reduziert werden.
    >Es wird erwartet, dass auch wenn die Teilnehmer des Kyoto-Protokollsihre Pfichten vollständig erfüllen, ein Teil dieser Emissionen durchdas Phänomen derCarbon Leakage– das Entstehen höherer Emis-sionen andernorts durch die Verlagerung von Produktionsprozessen in Länder ohne Emissionsbeschränkungen – aufgewogen wird. Ver-öffentlichte Schätzungen dieser Leckrate reichen je nach angenom-menen Marktstrukturen und Merkmalen der Brennstoffbeschaffung von Null bis über 100 %. Wenn wir von einer Leckrate von 20 % aus-gehen, entspräche dies einer Reduzierung des Emissionsvolumensdurch das Kyoto-Protokoll um etwa 0,6 Gigatonnen und damit einer Reduzierung des in der Atmosphäre gespeicherten Kohlenstoffs um etwa 0,08 %.

    Die gesamten weltweiten Emissionen betragen 8,4 Gt, das sind 1,12%.
    Die Nettoemissionen durch Menschen 5,4 Gt. Das sind 0,72%.
    Die westlichen Industrieländer sind für 2,7 Gt zuständig, das sind 0,36%.

    Und die sollen 5% ( hier sind die 5% 😉 ) unter unter den Emissionen von 1990 liegen, um die Erde zu retten ????

    Das wären 0,6 Gt, das sind 0,08% von 750Gt.

    Ist das nicht übertrieben , so einen Aufwand für schlappe 100 Bill.€ ????

    Wegen den 0,6 Gt treffen sich die Klimasäcke seit 20 Jahren und haben nichts erreicht? Doch haben sie, wir haben 100 Mrd. für Schwachsinn ausgegeben 😉

    Ach so, die Rechnung stimmt nicht da oben.
    Von 38 CO2 Molekülen je 100000 Luftmolekülen wären nur 0,43 aus Gesamtemissionen, nur 0,27 menschengemacht, und nur 0,14 vom bösen westlichen Mensch in die Luft geschleudert, prhhhh 😉

  66. @Marvin Müller
    Sie haben mir vorgeworfen:

    Und das von jemandem, der genau mit dem Grundwert in der Prozentrechnung Probleme hat … Wann korrigieren Sie denn mal Ihre Prozentrechnung im Artikel http://solarresearch.org/sk2010/co2klima/klimavideos/702-000.html, Herr Hoffmann? Kann doch nicht so schwer sein, ist doch Stoff der 7. Klasse …

    Die Prozentrechnung ist korrekt und war auch auf meiner Webseite immer korrekt. Ich wollte Sie mal testen, ob Sie wirklich merken, ob eine Korrektur erfolgt ist. Denn es gibt nix an der Prozent-Rechnung zu korrigieren. Die Berechnung und der Rechenweg sind korrekt. Wenn Sie Probleme mit den angewendeten Prozentwerten haben, verstehe ich das nicht als Bestandteil Ihrer oben erwähnten Kritik, sondern Sie haben mir grundsätzliche mathematische Unkenntnis bei der Prozentrechnung vorgeworfen . Vielleicht haben Sie aber Probleme mit dem mathematischen Unterschied zwischen „ppm“ und „Prozent“. Wenn JA, sollten Sie besser noch einmal die 7. Klasse besuchen.

    Man fragt sich, was dieser Marvin Müller eigentlich an dieser Berechnung kritisiert.
    Womöglich hat er nur ein Problem damit, weil diese Berechnung den bedeutungslosen und wirkungslosen CO2-Aktionismus so schonungslos und klarverständlich entlarvt und den jeder versteht, der die 7. Klasse besucht hat. :-))

    Zu der Tatsache, dass Rahmstorf und Schellnhuber wissen, dass seit über 150 Jahren keine gefährliche globale Erwärmung stattgefunden hat, schweigt er stattdessen.

  67. @Marvin Müller,

    da Sie die Berechnung kritisieren, wissen Sie es wohl besser, auch wenn Sie eine Antwort schuldig bleiben.
    Können Sie einem stillen Mitleser sagen, um wieviel Grad Celsius
    a) Deutschland am Treibhauseffekt beteiligt ist und
    b) um wieviel Grad Celsius kann Deutschland mit CO2-Einsparungen den Treibhauseffekt senken?

  68. Ich hatte schon mal eine ähnliche Berechnung vorgenommen. Hier ist sie:

    In den letzten 10 Jahren ist der CO2-Gehalt in unserer Atmosphäre von in etwa 0,037 Prozent auf 0,039 Prozent angestiegen, also um etwa 0,002 Prozent. Das mittlere Anstiegsverhalten beläuft sich hierbei auf 0,0002 Prozent pro Jahr. Dieser Anstieg im CO2-Gehalt der Atmosphäre wird dem Menschen zugeschrieben.

    Der deutsche Anteil an den weltweiten, anthropogenen CO2-Emissionen beläuft sich auf ca. drei bis vier Prozent. Das macht (1:1 umgerechnet) maximal 0,000008%-Punkte, am jährlich steigenden CO2-Gehalt in der Atmosphäre.

    Deutschland hat sich dazu verpflichtet, seine CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 20-30 Prozent zu reduzieren. Das macht (1:1 umgerechnet), bei einer stufenweisen Reduktion von drei Prozent über zehn Jahre hinweg, eine maximale Reduktion von insgesamt 0,0000132%-Punkten im CO2-Gehalt der Atmosphäre bis 2020.

    Wie wirkt sich das auf die Globaltemperatur aus?

    Die Erhöhung der Globaltemperatur (ohne Rückkopplungseffekte) berechnet sich nach der folgenden Formel aus den Weltklimaberichten des IPCC. (Die Temperatur steigt dabei nicht linear mit dem CO2-Gehalt an, sondern nur logarithmisch. Also mit steigender CO2-Konzentration immer langsamer).

    d T = λ · d FR = 0,27 · a · ln [CO2 / CO20] = 0,27 · 5,35 · ln [CO2 / CO20] = 1,4445 · ln [CO2 / CO20]

    mit

    λ: Klimasensitivitätsfaktor (0,27 K/(W/m2))
    CO2: neue CO2-Konzentration in der Atmosphäre
    CO20: aktuelle CO2-Konzentration in der Atmosphäre (0,039%)

    Daraus ergibt sich (bisherige Temperaturentwicklung (bei unveränderten, weltweiten Emissionsverhalten, +0,002%-Punkte bis 2020) -- Temperaturentwicklung aufgrund der deutschen Reduktionen, -0,0000132%-Punkte bis 2020):

    dT = 1,4445 · ln [0,041%/ 0,039%] -- 1,4445 · ln [(0,041% -- 0,0000132%)/0,039%] = 0,0005 °C.

    Aufgrund von Rückkoppelungseffekten (Feedbacks) insbesondere durch eine Zunahme des Wasserdampfgehaltes, ein Rückgang der Albedo durch verminderte Eis- und Schneebedeckung und durch Veränderungen in der Wolkenbedeckung, ergeben sich allerdings ein höherer Klimasensitivitätsfaktor und eine größere Temperaturänderung. Diese Werte sind um Faktor 3 unsicher. Somit erhält man:

    mit λ = 0,4 bis 1,2 K/(W/m2)

    -> d T = 0,0007 bis 0,002 °C

    Maximal 0,002 °C (ZWEI TAUSENDSTEL GRAD) sind somit der deutsche Beitrag am Klimaschutz, welcher durch die geplanten Reduktionen bis 2020 den Berechnungen nach erreicht werden könnte. Eine Fortführung bzw. Verschärfung der deutschen Reduktionen nach 2020 würde einen weiteren Beitrag im TAUSENDSTEL BIS HUNDERTSTEL GRAD BEREICH leisten. Dieser wird uns weitere Milliarden kosten.

  69. Oder diese Berechnung:

    Der deutsche Anteil an den weltweiten, anthropogenen CO2-Emissionen beläuft sich auf ca. drei bis vier Prozent. Das macht (1:1 umgerechnet) maximal 0,000008 Prozent-Punkte, am jährlich steigenden CO2-Gehalt in der Atmosphäre.

    In Deutschland leben ca. 82 Millionen Menschen. Jeder einzelne Bürger trägt also im Schnitt einen 82-Millionstel-Anteil an den Deutschen CO2-Emissionen bei. Das macht 0,000008 / 82.000.000 = 0,00000000000009756 Prozent-Punkte pro Jahr, die auf das Konto eines jeden Bundesbürger gehen.

    Der durchschnittliche Bundesbürger lebt ca. 80 Jahre. Somit ergeben sich (0,000008 / 82.000.0000) · 80 = 0,000000000007805 Prozent-Punkte in 80 Jahren.

    Mit Hilfe der Überschlagsrechnung aus dem 3. Weltkimabericht (Tabelle 6.2) erhalte ich einen langfristigen Temperaturanstieg (ohne Rückkopplungseffekte) von:

    d T = λ · d FR = 0,27 · a · ln [CO2 / CO20] = 0,27 · 5,35 · ln [CO2 / CO20]

    = 1,4445 · ln [(0,039 + 0,000000000007805) / 0,039]

    = 0,0000000002889 °C

    Bzw. mit Rückkopplungseffekten wie Wasserdampf und Wolken (mit λ= 0,4 … 1,2)

    dT = 0,000000000428 … 0,000000001284 °C

    Das Ergebnis

    Es ergibt sich eine Reduktion der Globaltemperatur im Milliardenstel-Grad-Bereich, wenn Ihre Existenz auf den Planeten nicht stattfinden würde.

    Für eine Lebensspanne von 80 Jahren, ergibt sich für 82 Millionen Bundesbürgern (die nicht existent wären), eine Reduktion der Globaltemperatur von:

    0,0235 °C ohne Rückkopplungseffekte bzw. 0,0348 … 0,1045 °C mit Rückkopplungseffekten. Also von maximal einem Zehntel Grad.

    Da weder Sie noch die Bundesbürger ihre Existenz auf den Planeten beenden möchten, sondern “nur” Reduktionsmaßnahmen angedacht sind, ist der Effekt auf die Globaltemperatur marginal.

    Maximal 0,002 °C (ZWEI TAUSENDSTEL GRAD) sind der deutsche Beitrag am Klimaschutz, welcher durch die geplanten Reduktionen bis 2020 den Berechnungen nach erreicht werden könnte. Eine Fortführung bzw. Verschärfung der deutschen Reduktionen nach 2020 würde einen weiteren Beitrag im TAUSENDSTEL BIS HUNDERTSTEL GRAD BEREICH leisten. Dieser wird uns weitere Milliarden kosten.

  70. Heinz Reeg scrieb am 23. Januar 2012 22:32

    @Marvin Müller,

    da Sie die Berechnung kritisieren, wissen Sie es wohl besser, auch wenn Sie eine Antwort schuldig bleiben.

    Wieso bleibe ich eine Antwort schuldig? Ich habe erklärt, wo die beiden Probleme an der Rechnung sind. Wenn das nicht wahrgenommen wird, ist das nicht mein Problem.

    Können Sie einem stillen Mitleser sagen, um wieviel Grad Celsius
    a) Deutschland am Treibhauseffekt beteiligt ist und
    b) um wieviel Grad Celsius kann Deutschland mit CO2-Einsparungen den Treibhauseffekt senken?

    Was haben diese Fragen mit der von mir kritisierten Rechnung zu tun? Die gehen weit über das hinaus, was Herr Hoffmann da gerechnet hat …
    Aber auch die 3%, die die eigentlich wichtige Zahl an Herrn Hoffmanns Text sind, sagen schon klar und deutlich, dass ein Alleingang Deutschlands ziemlich sinnfrei ist. Da braucht man gar nicht mehr mit irgendwelchen Rechentricks irgendwelche astronomisch kleinen Zahlen zu konstruieren …

  71. Rainer Hoffmann (@solarkritik) 23. Januar 2012 20:58

    @Marvin Müller
    Sie haben mir vorgeworfen:

    Und das von jemandem, der genau mit dem Grundwert in der Prozentrechnung Probleme hat … Wann korrigieren Sie denn mal Ihre Prozentrechnung im Artikel http://solarresearch.org/sk2010/co2klima/klimavideos/702-000.html, Herr Hoffmann? Kann doch nicht so schwer sein, ist doch Stoff der 7. Klasse …

    Die Prozentrechnung ist korrekt und war auch auf meiner Webseite immer korrekt.

    Das ist sie nun mal leider nicht. Ich hatte auch erklärt wo das Problem ist, nachdem Herr Heller (als einzigster) doch verwundert mal nachgefragt hat. Sein Resumee: „Hey, stimmt.“ Vielleicht lesen Sie einfach nochmal nach oder schauen sich Ihren Text einfach nochmal an…

    Man fragt sich, was dieser Marvin Müller eigentlich an dieser Berechnung kritisiert.

    Zwei Dinge: Ersten dass sie falsch ist -- das Ergebnis bezieht sich auf den falschen Grundwert -- und zweitens dass Sie hier mit Zahlenspielerein arbeiten, um eine kleine Zahl noch kleiner zu machen. Aber das schrieb ich alles schon.

    Womöglich hat er nur ein Problem damit, weil diese Berechnung den bedeutungslosen und wirkungslosen CO2-Aktionismus so schonungslos und klarverständlich entlarvt und den jeder versteht, der die 7. Klasse besucht hat.

    Ihr Selbstvertrauen ist zu bewundern…

  72. Rainer Hoffmann (@solarkritik) 23. Januar 2012 20:58

    Zu der Tatsache, dass Rahmstorf und Schellnhuber wissen, dass seit über 150 Jahren keine gefährliche globale Erwärmung stattgefunden hat, schweigt er stattdessen.

    Ich erzähle ungern reduntes Zeug. Meine Ansicht zu der ganzen Diskussion deckt sich mit den Äußerungen von Herrn Heß. Da brauchte ich mich nicht einbringen.

    Tritium schrieb am 29. Dezember 2011 11:06

    Marvin Müller chrieb am 29. Dezember 2011 10:42
    Herr Krüger, vielleicht könnten Sie ja mal etwas weiter recherchieren und zum Beispiel mal rausfinden, was denn Skeptiker (z.B. Lindzen) dazu sagen. Würde es Sie sehr überraschen, wenn der auch mit den gleichen Zahlen hantiert?

    Herr Müller,

    Warum recherchieren Sie nicht selbst, wenn Sie das für einen nennenswerten Punkt halten?
    Zu faul?

    Das ist mir ganz entgangen. Recherchieren brauchte ich da nicht, das ist eigentlich bekannt.

  73. Nur zur Information für den interessierten Leser , darum ging es:

    Der Kohlendioxidanteil (CO2) in der Luft beträgt ca. 380 ppm (ppm = parts per million), also 380 Teile CO2 auf 1 Million Luftteilchen, d.h. der Anteil von CO2 in der Luft beträgt 0,038%. Der weltweite Anteil des menschenverursachten CO2-Ausstoß soll (lt. IPCC-Report 2007) ca. 5% betragen, d.h. 5% von 0,038% = 0,0019%. Der Anteil Deutschlands am weltweiten menschenverursachten (anthropogenen) CO2-Austoß (5%) soll davon ca. 3% (nicht: 3%-Punkte) betragen, also 3% von 0,0019% = 0,000057%. Deutschland beeinflusst also 0,000057% des weltweiten CO2 in der Luft. Unabhängig davon, ob CO2 überhaupt eine Klimawirkung hat.

    Herr Krüger, Ihre Rechnung macht die Zahlen ja noch kleiner 😉

    Dabei sagte Schelli schon 2009, wenn wir nicht in den nächsten 5 Jahren (5 vor 12) freiwillig den 100 Bill. € Schuldschein unterschreiben, ist es zu spät. 😉

    Die weltweiten jährlichen Emissionen liegen bei 8,4 Gigatonnen, vondenen etwa 3 auf natürliche Weise sequestriert werden (Marland etal. 2010).
    >Von den etwa 5,4 Gigatonnen Nettoemissionen stammt die Hälfte aus den Industriestaaten

    .
    Nach Marland et al 2010 sind das 5,4Gt.- Garantiert echt menschengemacht-glaub ich ihm mal 😉

    Deutschland ist mal wieder daran beteiligt, lt. IPPC mit 3% , das sind 0,162 Gt !!!
    Das deutsche CO2 hat einen Anteil von 0,0216 % an den 750 Gt CO2 der Weltlufthülle.

    Zur Verdeutlichmachung noch mal der Istzustand vor den Plänen zur Reinigung unserer Lufthülle:

    Pro 1 Millionen Luftteile zählen wir z.Z. 380 CO2 Moleküle, wenn Deutschland seine fossile Verbrennung komplett einstellt, haben wir (0,0216% von 380 ppm) haben wir 0,08208 CO2 Moleküle je Mill. Luftanteile weniger, zum Schnäppchenpreis von 100 Bill.€ .

    Das leider verstorbene Kyotoprotkoll wollte von uns aber nur 20% , das wären dann 0,016416 CO2 Moleküle.
    Oder in Gt 0,0324 , das sind genau 0,00432% von 750 Gt.

  74. Nur zur Information für den interessierten Leser

    Ich denke, ein interessierter Leser weiss längst, dass MM schlicht und einfach trollen will.
    Schliesslich hat diese Rechnung nichts, aber auch gar nichts mit dem Thema zu tun sondern diente von anfang an nur einer ad hom Attacke auf den Autor.

  75. Marvin ein Troll, hätte ich jetzt nicht gedacht 😉

    Hier steht noch mehr zum gefährlichen CO2:

    Was in der aufgeheizten Atmosphäre derzeit völlig untergeht: Das Kioto-Protokoll hat zwar einen grossen symbolischen, aber keinen praktischen Einfluss auf das Klimageschehen. Der ausgewiesene Klimawarner und IPCC-Klimaforscher Tom Wigley hat einmal kalkuliert, welche Auswirkungen es hätte, wenn sich tatsächlich alle Länder inklusive der USA brav an das ursprüngliche Regulierungswerk hielten. Vorausgesetzt, die derzeitigen Klimamodelle rechnen richtig, ergäbe sich laut Wigley für das Jahr 2050 eine Verminderung des Temperaturanstiegs um 0,07 Grad. Dies liegt unterhalb der praktischen Nachweisbarkeit. «Ich stimme wie fast die gesamte Wissenschaftsgemeinde voll und ganz der Meinung zu, dass Kioto null Effekt auf die globale Temperaturerhöhung haben wird», bestätigt sein kanadischer IPCC-Kollege Andrew Weaver.

  76. @Tritium #74

    …nee, der Marvin ist kein Troll, aber dafür ziemlich oft ’n schrecklicher Erbsenzähler. 😉

  77. @ Tim Hardenberg #76

    Erbsenzähler?
    Also ich hätte da doch glatt auf „Korintenkacker“ getipt 😉

  78. Marvin Müller schrieb:

    Ich erzähle ungern reduntes Zeug

    Nach der CO2-Wirklichkeit und Prozentwerten verschluckt MM nun auch noch Silben… 😉

    Dieser Troll will mit seinem „Müll“ nur sinnlos für Beschäftigung sorgen.
    Ende meiner Bereitschaft auf diesen Typ noch weiter zu reagieren. Tüss

  79. Rainer Hoffmann schrieb am (@solarkritik) 24. Januar 2012 19:01

    Ende meiner Bereitschaft auf diesen Typ noch weiter zu reagieren. Tüss

    Sie sollen doch auch gar nicht auf mich reagieren. Sie sollen die mittlerweile 3 Monate zurückliegende Diskussion nochmal überfliegen (http://www.science-skeptical.de/off-topic-arena/klimamodelle-und-klimasensitivitat/005902/#comment-26027, Kommentar #40, #42, #43, #44 (Die Bestätigung der Richtigkeit der Kritik durch Herrn Heller) und dann den Text entfernen. Und alles ist ok. Es ist nicht schlimm, sich mal zu irren und in was zu verrennen. Man sollte nur irgendwann mal damit aufhören.

    (Letzte Anmerkung dazu von mir, versprochen …)

  80. @ Rainer Hoffmann

    Dieser Troll will mit seinem “Müll” nur sinnlos für Beschäftigung sorgen.

    Das ist jetzt aber reichlich unfein Herr Hoffmann, Erbsenzähler und Korinthen … , ist schon stark, aber Troll? Nie im Leben!
    Obwohl ich mir auch mehr Substanz und öfter mal etwas mehr von Herrn Müller wünsche als nur kurze hingeworfene „Brocken“ . Die Substanz ist ja da, nur läßt er so selten was davon hier.

  81. Ich weiß nicht, ob es klug ist, am Ende genau so verbohrt und ideologisiert zu erscheinen, wie es viele Alarmisten sind.

    Die Sachlage ist die folgende. Rainer Hoffmann hat auf seiner Webseite die folgende Passage veröffentlicht:

    Der Kohlendioxidanteil (CO2) in der Luft beträgt ca. 380 ppm (ppm = parts per million), also 380 Teile CO2 auf 1 Million Luftteilchen, d.h. der Anteil von CO2 in der Luft beträgt 0,038%. Der weltweite Anteil des menschenverursachten CO2-Ausstoß soll (lt. IPCC-Report 2007) ca. 5% betragen, d.h. 5% von 0,038% = 0,0019%. Der Anteil Deutschlands am weltweiten menschenverursachten (anthropogenen) CO2-Austoß (5%) soll davon ca. 3% (nicht: 3%-Punkte) betragen, also 3% von 0,0019% = 0,000057%. Deutschland beeinflusst also 0,000057% des weltweiten CO2 in der Luft. Unabhängig davon, ob CO2 überhaupt eine Klimawirkung hat.

    Der fettgedruckte Satz ist, so wie er da steht, falsch. Man überliest es leicht, es ist wohl ein Flüchtigkeitsfehler und er ist auch nicht relevant für die Botschaft. Richtig müsste es heißen

    Deutschlands (jährliche) CO2-Emissionen machen also 0,000057% der Luft aus.

    (Ich hoffe jetzt mal, daß das richtig ist, Herr Müller und daß ich nicht auch noch einen Bock geschossen habe.)

    Darauf hat Marvin Müller in einem anderen Thread hier hingewiesen. Und er hat recht. Punkt. Das ändert nichts an der Tatsache, daß Deutschlands Klimaschutz-Anstrengungen sinnlos sind, im Vergleich zu den Emissionen anderer Länder. Ich frage mich allerdings zwei Dinge. Nämlich, warum Herr Hoffmann die Passage nicht einfach korrigiert. Und zweitens, warum Herr Müller so darauf herumreitet.

    Vielleicht lassen wir die Kindergarten-Spielchen nun sein und konzentrieren uns auf das wesentliche. Man kann ja die Rechnung von Herrn Krüger oben heranziehen, und alles wird gut.

    Kritische Geister wie Herr Müller sind hier willkommen. Wir sind ein Ort für kritische Geister (wenn sie sich benehmen können natürlich -- aber das sehe ich bei Herrn Müller gegeben).

  82. Ich habe diesen Satz

    „Deutschlands (jährliche) CO2-Emissionen machen also 0,000057% der Luft aus.“

    nun in den Text gemäss der obigen Formulierung auf meiner begreffenden Webseite geändert. Er ist wahrlich etwas präziser !!

    Aber noch einmal:
    Ich kann immer noch nicht begreifen, warum mir dieser MM Fehler in der Prozentrechnung
    vorgeworfen hat ??

  83. Liebe Mitstreiter

    Eigentlich wollte ick mich hier komplett raushalten aber wenn euch auch gleich die Kinnlade runter falle wird, will ick eine Lanze brechen und zwar für Marvin.

    Was macht Marvin…..er kritisiert, seine Kritiken klingen meist eher nach „ätsche-bätsche“ als nach wohlwollend……..aber…….in den allermeisten Fällen sind seine Kritiken berechtigt.
    Inzwischen sehe ich in Marvin den Kontroller in der Firma oder als Buchprüfer vom Finanzamt, keine mag se aber alle sind drauf angewiesen um Fehler aufzudecken die ansonsten die Firma schnell in den Ruin führen würde.

    Als Skeptiker sollten wir ständig bereit sein uns und unsere Argumente immerwährend in Frage zu stellen und nötigenfalls…….sogar von alten Zöpfen zu trennen.
    Das heißt im konkreten Fall…..das herumwerfen mit ganz kleinen oder riesig großen Zahlen ist nicht zielführend, da die meisten Menschen diese Zahlen logisch nicht mehr erfassen können oder mit dessen Dimensionen nix anfangen können.
    1% von 100 Eure sind 1 Euro………..0,01% von 100 Euro sind 1 Cent…….kommen dann noch mehr Nullen hinter den Komma wirds unübersichtlich oder uninteressant.
    Micha und Rainer ham ja hier gaanz tolle Rechnungen hingelegt….aber seien wir mal ehrlich, die meisten Leser werden gleich weiter gescrollt haben zum Endergebnis aber nie den Rechenweg überprüft haben, wozu auch.
    Ich sage, wech mit den alten Zopf, ein neuer muss her.

    Beispiel:
    Deutschland stößt pro Jahr xxxx Millionen Tonnen CO2 aus.
    China hat in den letzten x Jahren seinen CO2 Ausstoß um xxxx Millionen Tonnen GESTEIGERT!
    Selbst wenn Deutschland sofort komplett seinen technische CO2 Ausstoß einstellen würde, wären die Steigerungen Chinas gerade mal um y Jahre kompensiert.
    So….mit der Zahl Y kann dann jeder etwas anfangen, um somit die Klimaschutzbemühungen Deutschlands samt geplanter Deindustrialisierung in die richtige Relation setzen zu können, nämlich mit der Vokalbel … „Bescheuert“.

    Fazit:
    Man muss Marvin nicht unbedingt mögen müssen, aber man sollte seine Kritiken ernst nehmen.
    Sorry für mein Eingreifen……..bin auch schon wieder wech.
    Heinz Eng

  84. @ all

    Marvin Müller hat seine Meinung doch schon deutlich geäußert.

    Aber auch die 3%, die die eigentlich wichtige Zahl an Herrn Hoffmanns Text sind, sagen schon klar und deutlich, dass ein Alleingang Deutschlands ziemlich sinnfrei ist. Da braucht man gar nicht mehr mit irgendwelchen Rechentricks irgendwelche astronomisch kleinen Zahlen zu konstruieren …

    Wie Peter Heller schrieb :

    Ich weiß nicht, ob es klug ist, am Ende genau so verbohrt und ideologisiert zu erscheinen, wie es viele Alarmisten sind.

    Ich denke nicht.
    Und ich habe absolut keinen Bock auf so bescheuerte Endlosdiskussionen a ´la EIKE über Peanuts.
    Herr Müller, evtl. können Sie sich ja das nächste mal etwas deutlicher erklären, nicht jeder Autor betrachtet seinen Text objektiv, danke.

    Kritische Geister wie Herr Müller sind hier willkommen. Wir sind ein Ort für kritische Geister (wenn sie sich benehmen können natürlich — aber das sehe ich bei Herrn Müller gegeben).

    dito!

  85. Herr Rannseyer,

    ich denke, Sie schätzen die Lage falsch ein. Herr Müller wollte, bewußt oder unbewußt, offensichtliche Unsicherheiten der Teilnehmer in der Prozentrechnung ausnutzen, um vom Thema, das recht interessant war(14/15°, 2° Ziel…) mit #56 ablenken. Das ist ihm auch gelungen und er schweigt süffiziant. Wenn es anders war, soll er es doch sagen.

    Herr Heller hat natürlich keinen Bock geschossen 😉
    Hat ihm aber bis jetzt auch keiner bestätigt.

    Mein Mathelehrer sagte immer , macht immer eine Probe. Prozentrechnung geht auch rückwärts.
    Mal angenommen Deutschland emittiert 1Gt Co2.. Geteilt durch diese 0,000057% , das sind 1754385 GT Luft. Mal 0,038%, dann hätten wir 666,6 Gt CO2 weltweit in der Luft. Davon 5% menschlicher Anteil 33,3 GT , davon Deutschland 3% macht 1 GT CO2 Emissionen.Mehr CO2 ist nun mal nicht in der Luft

    Nach Marland et al 2010 sollen es aber von rund 750 GT CO2 (Houghton 1997) 8,4 Gt Gesamtemissionen sein, Weltweit sollen es durch den Menschen 5,4 Gt sein.
    Das ist aus dem Buch von Kramer siehe #65 McKitrik Die 5,4GT sind dann wahrscheinlich nur C und nicht CO2 ?

    Das wäre ein wichtiges Thema, weil der WBGU und Röttgen statt 2° Ziel jetzt die Gesamtemissionen bis 2050 auf 750GT begrenzen wollen, aber was solls . Die Pseudowissenschaft hat in Deutschland gesiegt.

  86. @W.Rassbach

    …ich denke, Sie schätzen die Lage falsch ein.

    Der Meinung bin ich nicht, solange bis das Gegenteil bewiesen wurde.

    Herr Müller wollte, bewußt oder unbewußt, offensichtliche Unsicherheiten der Teilnehmer in der Prozentrechnung ausnutzen, um vom Thema, das recht interessant war(14/15°, 2° Ziel…) mit #56 ablenken.

    Also mal ganz im ernst, wie soll jemand absichtlich unbewußt etwas ausnutzen? Das einige hier Unsicherheiten in/mit der Prozentrechnung haben kann sein, ist aber letztlich vollkommen egal. Mir zumindest. Die Diskussion war vorher schon am abgleiten und drehte sich letztlich nur noch um evtl. falsches Design der „Senden-buttons“. Herr Müller hat lediglich auf Rainer Hoffmanns #53 reagiert, kann man machen muß man aber nicht.
    Für mich ist entscheident was Herr Müller in #70 schreibt :

    Aber auch die 3%, die die eigentlich wichtige Zahl an Herrn Hoffmanns Text sind, sagen schon klar und deutlich, dass ein Alleingang Deutschlands ziemlich sinnfrei ist. Da braucht man gar nicht mehr mit irgendwelchen Rechentricks irgendwelche astronomisch kleinen Zahlen zu konstruieren …

  87. @Peter Heller #81

    Kritische Geister wie Herr Müller sind hier willkommen. Wir sind ein Ort für kritische Geister (wenn sie sich benehmen können natürlich — aber das sehe ich bei Herrn Müller gegeben).

    Sehe ich bei MM grundsätzlich auch so. Einen wirklichen Anlaß zu besonderer Kritik an ihm hier im Thread kann ich nicht erkennen.

  88. @Karl Rannseyer #86
    Herr Rannseyer, ich schliesse mich ihrem Posting an. Marvin Müller ist kein Troll. Und gepöbelt hat er auch nicht.

  89. [Nun ja, wir sind nicht ununterbrochen online, um hier alles zu überwachen. Schon gar nicht am Wochenende. Der User „Hader“ ist gesperrt, weil er uns verklagen möchte. So lange diese Drohung im Raum steht, können wir ihm selbstverständlich keine Kommunikationsplattform bieten. Bei einem Wechsel des Nicks funktioniert natürlich die Automatik nicht und es muß händisch eingegriffen werden. -- Heller]

  90. Da ie Diskussion zum Thema ohnehin versickert ist, gebe ich auch mal meine 50 Cent.
    Ich stimme dieser Einschätzung zu:

    ich denke, Sie schätzen die Lage falsch ein. Herr Müller wollte…vom Thema, das recht interessant war(14/15°, 2° Ziel…) mit #56 ablenken. Das ist ihm auch gelungen und er schweigt süffiziant.

  91. Herr Müller wollte, bewußt oder unbewußt, offensichtliche Unsicherheiten der Teilnehmer in der Prozentrechnung ausnutzen, um vom Thema, das recht interessant war(14/15°, 2° Ziel…) mit #56 ablenken.

    Die Diskussion war vorher schon am abgleiten und drehte sich letztlich nur noch um evtl. falsches Design der “Senden-buttons”.

    Na da bin ich ja beruhigt, dass nicht nur ich das so sehen. Aber machen wir das doch mal etwas systematischer (aus meiner Sicht natürlich, andere mögen das anders sehen):

    -- Letzter inhaltlicher Beitrag: #42, 30.12, Herr Heß
    -- Bis zur #53 von Herrn Hoffmann am 4.1 gabs die nette Diskussion über Layout-Fragen und „Zensur“
    -- #53 und meine #56 am 4.1 und 5.1.
    -- Ruhe bis zum Kommentar #59 am 22. 1, wobei Ruhe nicht ganz richtig ist:
    ….- 3.1 Spiegelsoldaten 150 Kommentare bis zum 13.1
    ….- 6.1 Rößler zeigt Kante 150 Kommentare bis zum 18.1.
    ….- 11.1 Die deutsche Energieratlosigkeit, 130 Kommentare bin zum 22.1
    ….- andere Artikel mit jeweils bis zu 50 Kommentaren

    In welcher Parallelwelt wurde das Thema denn nun als interessant empfunden und diskutiert? In dieser sicher nicht, da waren andere Themen deutlich interessanter …

  92. Ein zweiter Anlauf…

    [Nun ja, wir sind nicht ununterbrochen online, um hier alles zu überwachen. Schon gar nicht am Wochenende. Der User „Hader“ ist gesperrt, weil er uns verklagen möchte. So lange diese Drohung im Raum steht, können wir ihm selbstverständlich keine Kommunikationsplattform bieten. Bei einem Wechsel des Nicks funktioniert natürlich die Automatik nicht und es muß händisch eingegriffen werden. -- Heller]“

    Lieber Herr Heller, Sie dürften doch eigentlich wissen, dass der Strafantrag wegen Beleidigung und übler Nachrede dann erfolgt wäre, wenn Sie von Administratorenseite weiterhin der Aufforderung nicht gefolgt wären, die Stellen mit dem beleidigenden Inhalt zu löschen. Die Klage hätte sich in erster Linie gegen die User gerichtet, die die Beleidigungen und üblen Nachreden ausgesprochen haben. Sie dürften die Spielregeln und derzeitige Rechtssprechung genauso kennen wie ich, dass Sie sich als Admin dann verantwortlich machen, wenn Sie nach dem Hinweis auf solche Texte nicht reagieren.

    Nachdem dann die besagten Texte gelöscht wurden, bestand für mich auch kein Grund mehr, einen Strafantrag zu stellen. Das man nach mehreren Anläufen erstmal mit der Gerichtsbarkeit drohen muss, ehe man als User vernünftig behandelt wird und die eigenen Rechte zugestanden bekommt, ist traurig. Entsprechend sollten Sie vielleicht den Passus „Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.“ entfernen, sonst bekommen die User noch einen falschen EIndruck von Ihnen. ;o)

    MfG
    S.Hader

  93. Herr Müller,
    ich fange mal positiv an:

    Aber auch die 3%, die die eigentlich wichtige Zahl an Herrn Hoffmanns Text sind, sagen schon klar und deutlich, dass ein Alleingang Deutschlands ziemlich sinnfrei ist. Da braucht man gar nicht mehr mit irgendwelchen Rechentricks irgendwelche astronomisch kleinen Zahlen zu konstruieren …

    1.Da bin ich sehr einverstanden,ein Alleingang Deutschlands ziemlich ist sinnfrei.
    2.Diese astronomisch kleinen Zahlen zum CO2 sind so klein, Herr Hoffmann muß sie nicht konstruieren.
    3.Auch ein weltweiter Gang im Sinne von Kyoto ist sinnfrei, weil er wahrscheinlich nur eine Temp. Reduktion von 0,07° ergäbe.Siehe #75

    Was in der aufgeheizten Atmosphäre derzeit völlig untergeht: Das Kioto-Protokoll hat zwar einen grossen symbolischen, aber keinen praktischen Einfluss auf das Klimageschehen. Der ausgewiesene Klimawarner und IPCC-Klimaforscher Tom Wigley hat einmal kalkuliert, welche Auswirkungen es hätte, wenn sich tatsächlich alle Länder inklusive der USA brav an das ursprüngliche Regulierungswerk hielten. Vorausgesetzt, die derzeitigen Klimamodelle rechnen richtig, ergäbe sich laut Wigley für das Jahr 2050 eine Verminderung des Temperaturanstiegs um 0,07 Grad. Dies liegt unterhalb der praktischen Nachweisbarkeit. «Ich stimme wie fast die gesamte Wissenschaftsgemeinde voll und ganz der Meinung zu, dass Kioto null Effekt auf die globale Temperaturerhöhung haben wird», bestätigt sein kanadischer IPCC-Kollege Andrew Weaver.

    Dies fand ich aber nunmal interessant:

    #53 Rainer Hoffmann (@solarkritik) 4. Januar 2012 18:21

    Heute habe ich Kenntnis von einem Mail von Stefan Rahmstorf zu meinem Video erhalten und dieser “Klimapapst” Rahmstorf meint dazu:

    In diesem Video wird nur Verwirrung gestiftet mit der Tatsache, dass die absolute Mitteltemperatur der Erde sich nicht so genau bestimmen lässt (Unsicherheit ca. 1 Grad), die Temperaturveränderungen gegenüber einem (beliebig wählbaren) Referenzzeitraum aber sehr wohl. Ein altes Skeptikerargument, das schon an vielen Stellen im Internet erläutert worden ist.

    Herzliche Grüße,
    Stefan Rahmstorf

    Dumm für ihn nur, daß Rahmstorf das “15°C”-Argument des natürlichen Treibhauseffektes auch verwendet:
    http://www.pik-potsdam.de/~stefan/leser_antworten.html

    Und der “wissenschaftliche Irrsinn” von Rahmstorf wird auch daran deutlich, dass Rahmstorf wahrhaftig der wissenschaftlichen Ansicht ist, er könne eine wissenschaftliche Abweichung festlegen und feststellen lassen, ohne einen darauf bezogenen Basiswert gleichzeitig zu definieren und festlegen zu lassen.

    Das wöre so, als wenn man einen Zinssatz festlegen würde, aber man wüsste nicht, auf welches Kapital als Wert sich dieser Zinssatz bezieht…

    Herr Müller,

    Ihre Antwort darauf ist eine Diffamierung von Herrn Hoffmann #56

    Und das von jemandem, der genau mit dem Grundwert in der Prozentrechnung Probleme hat … Wann korrigieren Sie denn mal Ihre Prozentrechnung im Artikel http://solarresearch.org/sk2010/co2klima/klimavideos/702-000.html, Herr Hoffmann? Kann doch nicht so schwer sein, ist doch Stoff der 7. Klasse …

    Herr Müller ,

    Sie versuchen sich in einer Diffamierung meinerseits. Aus Ihrer Sicht lebe ich in einer Parallelwelt. Mir auch egal. Gerade habe ich von der Parallelwelt des Prof. Löschke gelesen, da bin ich gerne. Wollten Sie jetzt davon ablenken?

    Sie wollten nur von einer Diskussion über die Parallelwelt des Herrn Rahmstorfs ablenken. Die 15° haben wir zwar nicht erreicht, der Klimawandel wird uns aber umbringen,solange die Pseudowissenschaft einen passenden Referenzzeitraum findet, wird es wärmer werden, auch wenn es kälter wird 😉

    PS #42 von Herrn Heß war der letzte inhaltliche Beitrag?

    Ich denke es ist sehr notwendig für uns hier zu versuchen die Naturwissenschaft hinter all diesen politischen Aussagen in der Klimadebatte und der Energiedebatte zu verstehen.

    Ein Witz, gesunder Menschenverstand reicht aus, diese Pseudowissenschaft zu entlarven.

    Hinter dieser Klimapolitik steht nur Pseudowissenschaft. Lesen Sie Matt Ridley und vielleicht können wir auch den Vortrag von Prof.Löschke lesen.

  94. @ Hader, #92:

    Aus meiner Sicht war der Tatbestand der „Beleidigung und üblen Nachrede“ nicht erfüllt. Ich hätte einer Klage Ihrerseits daher sehr gelassen entgegen gesehen. Da Sie die Drohung nunmehr zurückgezogen haben, ist aus meiner Sicht der Grund für Ihre Sperre entfallen. Die Entscheidung kann ich allerdings nicht allein treffen, Rudolf muß darüber befinden.

    Sie sind auch weiterhin hier nicht willkommen. Es ist mir auch völlig unverständlich, warum es Ihnen so wichtig ist, an den Diskussionen hier teilzunehmen. Ich gedenke jedenfalls nicht, meine kostbare Zeit weiter mit Ihnen zu verschwenden.

  95. Ein achter(!) Anlauf….

    Herr Heller, wer sagt Ihnen denn bitte schön, dass ich große Lust habe, hier weiterzuschreiben? Zudem Ihr angekündigter Liebesentzug im Forum trifft mich nicht wirklich hart. ;o) Sie sind kaum in der Lage, als Admin gesetzliche Standards einzuhalten und auch nicht fähig Beleidigungen und üble Nachreden, die Sie nicht persönlich treffen, als solche zu erkennen. Da ist das EIKE-Adminteam, welches Sie gelegentlich belächeln, um einiges voraus. Diesen Spott werden Sie sich schon gefallen lassen müssen. Vielleicht sollte man als Physiker, der ein Forum leitet, sich nicht nur mit der Physik beschäftigen, sondern auch mit den Dingen, die mit der Administration verbunden sind. Das tun andere Admins auch.

    …und um ehrlich zu sein, für einen kritischen Geist ist es eine Art Auszeichnung, von Ihnen nicht gemocht zu werden. :o)

    In diesem Sinne
    S.H.

  96. @Hader

    Sagen Sie mal, leiden Sie unter mangelnde Aufmerksamkeit?
    Sagt Ihnen die Diskussion bei olle Georg nicht zu, weil auch dort kaum jemand von Ihren Geschwafel Notiz nimmt?
    Wollen Sie jetzt mit der Brechstange (Marvin Müller) hier wieder eindringen um uns ungefragt Ihre ellenlangen Kommentare um die Ohren zu hauen?

    Sorry Herr Hader, Sie kommen mir vor wie ein Schwamm, der wahllos Argumente einschlägig bekannter Warmaholics aufsaugt um diesen dann anschließend über andere Blogs wieder auszuwringen.
    Mit Ihnen ist leider keine sinnvolle Diskussion möglich, da Sie sich bei Unbehagen einfach unter fadenscheinigen Gründen zurückziehen.

    Wie gesagt…..nicht gesperrt aber auch nicht gern gesehen, dat ist hier eben kein staatlich geführtes Unternehmen sondern eine reine Privatangelegenheit, ergo………..na den Rest kennen se ja schon.

    Da ich auf Ihre unendlich schwafelnde Einlassungen keinen Wert lege, können Sie sich also auch die Beantwortung meines Kommentares ersparen, wringen Sie Ihren Schwamm doch wo anders aus.

    OfG
    H.E.

  97. @ Onkel Heinz

    Lass es bitte Heinz, bitte. Das isses nicht Wert.

  98. #95

    Ein achter(!) Anlauf….

    …die Absichten dieses Herrn, „der „keinen Namen mehr hat”, dürften ein weiteres Mal deutlich sichtbar geworden sein. Offenbar reicht es ihm nicht, seinen Müll bei EIKE zu verspritzen und im Prima-Klima-Hoffmann-Blog zu posten, wo er unter seinesgleichen ist und sich eigentlich pudelwohl fühlen müsste.

    Erneute Einlassungen auf seine wiederholten Störversuche sind reine Zeitverschwendung und schaden unserem Blog nur. Wir sind hier kein Kasperletheater. Falls seine Sperrung von den Blogbetreibern aufgehoben wird, werden wir wohl wieder mit regelmäßigen Belästigungen durch diesen Wichtigtuer rechnen müssen.

    Deshalb schon jetzt ein erneuter Appell an alle: „Don’t feed the trolls!”

  99. @Karlchen aus der Kälte

    Nun ja, war ein einmaliges Statement und nicht mehr.
    Ich habe seine Ergüsse im Spamfilter gelesen und die waren es nun mal wert, gewürdigt zu werden.
    Wie gesagt, für mich hat sich das Thema hiermit erledigt, was ich mit meinen letzten Satz deutlich ausgedrückt habe.

    Aber……..wer die Admins eines rein privaten Blogs derart beleidigt, gehört nun mal die Meinung gegeigt, Punkt um Basta. Gelegentlich bin ich nun mal ein unbequemer Zeitgenosse, habe aber wie versprochen meinen Sprachschatz dahin gehend geändert, das die hiesigen Blogbetreiber keine Angst haben müssen verklagt zu werden.
    So, ick bin dann hier fertig, schöne Grüße noch nach Norge.

    Onkel Heinz……….hat seine Galle im Griff

  100. @Heinz
    Wenn man Giftzwerge nicht füttert, ersticken sie an ihrem eigenen Gift. Das ist die beste Lösung.

  101. @C-O

    Auch für Dich nochmal, dies war ein einmaliger Kommentar.!
    Aber Dein Link is geil…….

    Wir leben ganz hervorragend, mit der uns vorgehaltenen Ignoranz, Intoleranz, defizitären Gefühlskälte, intelligenztechnischen Insolvenz und Wahrheitsverweigerung; oder -- oder -- oder. Suchen Sie sich etwas aus. Zusätzlich sind wir auch noch so dreist, in unserem Dasein, ganz ohne Missionierung jedweder Art, glücklich und zufrieden zu sein.

    Geniale Aussage das, wir sind so wie wir sind und lassen uns dat nicht nehmen, entweder akzeptiert man das oder verkrümelt sich ohne Getöse.

    Auch der Entwurf immer neuer und womöglich in schärfstem Tone formulierter Vorwürfe und/oder Beleidigungen, wird uns nicht dazu bewegen können, unser bisher in kuscheliger Zufriedenheit geführtes Leben umzukrempeln, und uns einer, wie auch immer gearteten ‚guten Sache‘ anzuschließen!

    Jenau dat isses und dat bröselt alle Thorstens, Sörens und Venneckes dieses Landes an…..die im übrigen auch im kuschelig Warmen leben aber sich dessen schämen.

    So, eine nette frostige Woche euch allen….möge der Blacky nicht schon diese Woche kommen.
    H.E.

  102. #102. Heinz Eng

    So, eine nette frostige Woche euch allen….möge der Blacky nicht schon diese Woche kommen.

    Moin Heinz,

    warten wir es mal ab. Ab Mitte der Woche werden die Temperaturen heftig. Hier mal die aktuellen Aussichten.

    gruß
    karl.s

  103. W.Rassbach schrieb am 29. Januar 2012 14:36

    Aber auch die 3%, die die eigentlich wichtige Zahl an Herrn Hoffmanns Text sind, sagen schon klar und deutlich, dass ein Alleingang Deutschlands ziemlich sinnfrei ist. Da braucht man gar nicht mehr mit irgendwelchen Rechentricks irgendwelche astronomisch kleinen Zahlen zu konstruieren …

    2.Diese astronomisch kleinen Zahlen zum CO2 sind so klein, Herr Hoffmann muß sie nicht konstruieren.

    Hmm, Sie sehen also keinen Unterschied zwischen 3% und 0,000057%? und finden die nicht „astronomisch klein“? Naja, vielleicht sollte Herr Hoffmann doch meinem Rat folgen und das ganze auf Anzahl der Moleküle der Erde oder des Sonnensystems beziehen. Vielleicht fällt ihnen dann etwas auf.

    Dies fand ich aber nunmal interessant:

    Sie hätten das doch gern diskutieren können. Sie wollen doch nicht wirklich sagen, die hätte die Macht mittels eines einzigen Einwurfs eine Diskussion abzuwürgen? Übersteigt das wirklich Ihr Vorstellungsvermögen, dass die anderen hier einfach die anderen Artikel interessanter gefunden haben? Die Kommentarzahlen suggerieren mir das zumindest …

    Das wöre so, als wenn man einen Zinssatz festlegen würde, aber man wüsste nicht, auf welches Kapital als Wert sich dieser Zinssatz bezieht…

    Herr Müller,

    Ihre Antwort darauf ist eine Diffamierung von Herrn Hoffmann #56

    Und das von jemandem, der genau mit dem Grundwert in der Prozentrechnung Probleme hat … Wann korrigieren Sie denn mal Ihre Prozentrechnung im Artikel http://solarresearch.org/sk2010/co2klima/klimavideos/702-000.html, Herr Hoffmann? Kann doch nicht so schwer sein, ist doch Stoff der 7. Klasse …

    Herr Hoffmann hat bis heute nicht erkannt, was sein Fehler war. Er hat ihn zwar korrigiert, sucht aber immer noch verzweifelt danach. Dabei steht das doch schon genau in dem, was Sie als Diffamierung bezeichnen. (Falls Sie das mit der 7. Klasse stört, das ist Originalton Hoffmann -- damit wollte er meinen ersten Einwurf zu dem Thema abbügeln)

    Gerade habe ich von der Parallelwelt des Prof. Löschke gelesen, da bin ich gerne. Wollten Sie jetzt davon ablenken?

    (Marvin versteckt schnell seine Glaskugel, die er zum Hellsehen benutzt hat …)
    Ja, ich wollte von etwas ablenken, von dem ich noch gar nicht wußte, daß es passieren wird.

    Ein Witz, gesunder Menschenverstand reicht aus, diese Pseudowissenschaft zu entlarven.

    Hinter dieser Klimapolitik steht nur Pseudowissenschaft. Lesen Sie Matt Ridley und vielleicht können wir auch den Vortrag von Prof.Löschke lesen.

    Machen Sie das. Spätestens wenn er sich auf Wood (und seine Nachahmer) stützt, um den Treibhauseffekt zu widerlegen, sollten Sie stutzig werden und sich vielleicht doch andere Gesellschaft suchen …

  104. Aus aktuellem Anlass, das Video -- mit aktuellen Ergänzungen -- nun hier:

  105. Rainer Hoffmann (@solarkritik) 19. Juli 2012 21:53

    Aus aktuellem Anlass, das Video — mit aktuellen Ergänzungen — nun hier:

    Da kann man echt nur mit dem Kopf schütteln -- dieses wirre Video können Sie nur verbessern, wenn Sie nach etwa 5 Minuten alles wegschneiden. Ihre Argumentation unterbietet ja noch das Niveau von Herrn Paul auf Eike, der auch nach noch so klaren Hinweisen noch weiter auf seinen Fehlern besteht …

  106. Ich finde zwar auch, dass weniger bei diesem Video mehr wäre, doch den Kopf schütteln kann man eigentlich nur über die völlig substanzlose ‚Kritik‘ von Marvim Müller, der zwar von ‚klaren Hinweisen‘ redet, es aber peilnlich unterlässt, auch nur die geringste Andeutung dazu zu machen, auf was er denn eigentlich seine pöbelnde Kritik gründet. Na, das weiss er wohl selbst nicht.
    Völlig schleierhaft ist natürlich warum da plötzlich ein ‚Herr Paul‘ herangezogen wird. Thema verfehlt, kann man da nur sagen.
    Vielleicht diskutieren Sie das besser mit ‚Herrn Paul auf Eike‘, Herr Müller?

  107. Was nun? Kleinere Erwärmung im 20.Jahrhundert und wärmere MWP ?

    Smaller 20th Century Warming: Hotter Medieval Warm Period

    Sind die Rohdaten doch mit politischem Auftrag positiv gefälscht worden?
    Bekommen wir die MWP zurück?
    Nur noch 0,4° statt 0,7°-0,8° ?

    Ivar Giaever, Nobelpreisträger, sagte 0,7° sind ein erstaunlicher Beleg für die Stabilität des Erdklimas. Dann sind 0,4° ja noch erstaunlicher. Und sein Satz ist noch besser belegt:
    “Ist der Klimawandel Pseudo-Wissenschaft? Meine Antwort auf diese Frage ist: Ja, ganz gewiss.”

  108. Tritium schrieb am 20. Juli 2012 06:33

    Ich finde zwar auch, dass weniger bei diesem Video mehr wäre, doch den Kopf schütteln kann man eigentlich nur über die völlig substanzlose ‘Kritik’ von Marvim Müller, der zwar von ‘klaren Hinweisen’ redet, es aber peilnlich unterlässt, auch nur die geringste Andeutung dazu zu machen, auf was er denn eigentlich seine pöbelnde Kritik gründet. Na, das weiss er wohl selbst nicht.

    Die Diskussion zum Video gabs schon, kann man hier http://www.science-skeptical.de/blog/wie-in-kinderbuchern-uber-das-co2-klimathema-getauscht-wird/007255/ nachlesen ( (#54), 105ff).

    Völlig schleierhaft ist natürlich warum da plötzlich ein ‘Herr Paul’ herangezogen wird.

    Was ist an einem Vergleich schleierhaft? Paul ist einer der wenigen, die sich so ähnlich dumm anstellen. Gut, wenn Sie Eike nicht lesen, wissen Sie das vielleicht nicht. Oder wenn Sie Diskussionen mit Paul nicht lesen (was sehr vernünftig wäre) auch nicht. Aber der Sinn eines Vergleiches entgeht ihnen? Das ist ein bischen mager.

  109. Marvin,

    so ähnlich dumm

    wenn Sie schon so unhöflich sind, verraten Sie mir doch warum?

  110. Lieber MM,
    wenn Sie selber nicht mal dann merken, wie hanebüchen Ihr Geschwafel ist, wenn man Sie mit der Nase drauf stösst, ist das Ihr Problem.
    Einen schönen Tag noch.

  111. Bei dem angeblichen Napoleonzitat handelt es sich um keines.

Schreibe einen Kommentar