Dort wo die Fridays-for-Future-Generation gestern Vatertag gefeiert hat, sieht es heute so aus!

31. Mai 2019 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Ökologismus, Politik

VatertagFFF2019b

Die leeren Bierflaschen haben übrigens alte, weiße Männer eingesammelt, per Rad und in großen Beuteln heute zum Pfandautomaten gebracht. Liegen geblieben sind die Bier-Verpackungen, sonstige Verpackungen und die verglühte Holzkohle. Denn heute ist ja wieder Freitag und Fridays for Future Tag. Keine Zeit um aufzuräumen und den Müll mitzunehmen.

Die Aufnahmen wurden nahe der Universität Bremen am Stadtwaldsee/ Unisee gemacht. Der Müll lag u.a. hinter dem Baum, welche ganz links im 1 Bild zu sehen ist. Direkt am Strand. Die Krähen bedienten sich an den Essensresten. Tags zuvor flogen dort noch die Schwalben und jagten ungestört nach Insekten.

UPDATE 01.06.2019

Dort wo vorgestern noch Schüler und Studenten den Vatertag am Bremer Unisee gefeiert haben, soll heute die Uni Nach XXL veranstaltet werden. Eine Großparty der Uni Bremen am Unisee unmittelbar angrenzend am NSG Uniwildnis. Gerechnet wird mit 5.000 Partyteilnehmern, die ausgiebig feiern werden. Der Müll vom Vatertag war noch nicht beseitigt und schon wurden gigantische Stromaggregate und Müllcontainer  für die nächste Party aufgestellt.

VatertagFFF2019c

 

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

21 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Sicherlich sind die FFF-Kids an vielem beteiligt, aber kriegen die allein so eine nette Sauerei hin? Da waren sicher auch noch andere am spielen. Die Fotos unmittelbar nach den FFF-Events sind da aussagekräftiger, weil die „Täter“ fotografiert wurden, als sie ihrem Müll noch in die Kamera gehalten haben…

  2. muss natürlich „ihren Müll“ heißen.
    Nominativ
    Genitiv
    Dativ
    Akkusativ.
    Und wer damit nicht umgehen kann, ja, für den gibts den Primitiv.

  3. @NN

    Dort waren nur junge Leute am Feiern. Kann ich als alter Sack Ü40 bestätigen. Und morgen steigt wieder die Party.

    https://www.nwzonline.de/termine/uni_nacht_xxl_summer_open_air_26570650-2_56235249-2.html

  4. PS

    Heute haben die für die Party gigantische Stromgeneratoren mit Diesel/Benzinbetrieb aufgestellt. Der Müll von gestern wurde aber nicht beseitigt. Ich sagt nur Bring ist on und werde morgen auch mal vorbeischauen.

  5. Welche sinnvolle Aussage möchte Herr Krüger gerade machen?

  6. @Thomas Schwalbe #5
    Nachdenken oder lesen, beides hilft.

  7. Welche sinnvolle Aussage möchte Herr Krüger gerade machen?

    Aussagen? Der Mann hat halt viel Zeit. Seien Sie nachsichtig!

  8. Ich bin dann doch etwas verwundert, dass es nötig zu sein scheint, zusätzliche Stromerzeuger bereitzustellen. Schafft der Energieversorger den „Bedarf“ nicht oder ist das Netz gar instabil? Und warum Stromerzeuger? Tun es nicht auch Kerzen, Kienspäne oder die hellen Köpfchen der Anwesenden? Zur Not könnte man ja auch mobile Windkraftanlagen mitführen oder auch PV-Anlagen aufbauen. Besonders windhöffig ist der Unisee allerdings nicht. Ach, die PVs liefern ja nur am Tage, ich vergaß…

  9. @MK Es scheint dass du FFF mit der gesamten Jugend gleichsetzt. Das ist ein Irrtum, FFF ist nur eine kleine Teilmenge unter den Jugendlichen, und bekanntlich sind manche der Gallionsfiguren deutlich älter. Unter den Leuten da im Park muss kein einziger FFF-Vertreter gewesen sein.

    Trotzdem kann man FFF vorwerfen, dass sie entweder Heuchler sind, oder dumm genug an dem Ast zu sägen auf dem sie selbst sitzen. Die Mehrzahl der FFF-Jugendlichen entstammt der gehobenen Mittelschicht und ist mit den dort üblichen Wohlstands-Statussymbolen ausgestattet. Und von den prominenten Vertretern weiß man, dass sie bekennende Vielflieger sind. Das ist doch Munition genug :).

  10. @NN Das war wie gesagt keine Windstrom-Demo sondern normale Leute. Es gab aber solche Widersprüchlichkeiten schon in echt. ZB ein Autokorso gegen Fluglärm, oder eine Anti-Atom-Demo mit Technomusik, gespeist vom Dieselgenerator.

  11. @ #10 anorak2
    Jau, das war mir schon klar, ich kenne die Ecke und was da abgeht, auch außerhalb von Verunstaltungen. Aber die Frage, warum da Generatorpower zugeschaltet wird obwohl wir ja doch angeblich ein zuverlässiges Netz haben, die bleibt offen. Man könnte sich glatt mal an diejenigen wenden, die das genehmigt haben und fragen, warum denn elektrische Energie mit Generatoren statt mit Wind und PV zugeschaltet wird. Die Antwort dürfte entlarvend ausfallen…

  12. Wir brauchen einen minimalistischen Lebensstil und eine praxisorientierte Spiritualität. Zudem ist eine öko-konservative Politik nötig. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

  13. @NN

    Hier ist auch ein Lageplan dabei.

    https://www.nwzonline.de/termine/uni_nacht_xxl_summer_open_air_26570650-2_56235249-2.html

    Der nächste Stromanschluss ist bei einem Reiterhof, ca. 500 m weiter. Danach kommt das Haus am Walde/ Open-Air-Gastronomie, die haben auch Stromanschluss und dahinter die Uni. Vermutlich sind die 500 m zu weit. Jedenfalls haben die zwei oder drei gigantische Stromgeneratoren schon mal auf die Wiese am See gestellt. Jeder auf einen PKW-Anhänger montiert und mit Starkstromanschlüssen. Werde heute mal bei der Party vorbeischauen.

    @anorak

    Ich garantiere, dass bei der Vatertagsfeier und auch heute etliche von der Uni und Abiturienten dabei sind die auch auf den FFF-Demos waren. Zumal an der Uni Bremen auch die IL, Asta, etc. sitzen, die dort ihre Buden für Klimaschutz, etc. haben und die FFF-Demos mit organisieren. Die haben sich vor der Uni Bremen so eine autonome Bude aufgebaut. Die steht da aber schon seit Jahren.

  14. Ach so, 200 m neben den Partygelände ist die sog. Uniwildnis. NSG!

    Und nordöstlich davon, der See direkt über dem Unisee, der Kuhgrabensee, auch NSG.

    Dazwischen befindet sich eine Bauwagensiedlung von Linksautonomen. Die hausen dort schon seit ca. 20 Jahren im Unterholz. Die hinterlassen auch immer ihren Müll am Unisee. Campieren dort auch bei schönen Wetter mit Bierkiste mitten auf den Radweg.

  15. Uni Nacht XXL

    Die größte Studentenparty Bremens, die Uni Nacht XXL, findet wieder statt! Diesmal lockt die Party bis zu 5.000 Partygäste aus ihren Lernhöhlen an die frische Luft des Unisee in Bremen. Die heißesten DJ‘s der City sind vor Ort und sorgen mit frischen Tracks auf mehreren Areas für Tanz- und Feierlaune am Strand. Egal ob House & Elektro mit Steve Norton, Charts & Partyclassics mit unserem Resident DJ Mabuse oder alternative Sounds & Rock, jeder kommt hier bei satten Beats auf Betriebstemperatur!

    Die heißesten DJs der City sind vor Ort und sorgen mit frischen Tracks auf mehreren Areas für Tanz- und Feierlaune am Strand. Egal ob House & Elektro mit Steve Norton, Charts & Partyclassics mit unserem Resident DJ Mabuse oder alternative Sounds & Rock, jeder kommt hier bei satten Beats auf Betriebstemperatur!

    Uni Nacht XXL-Tickets gibt es bei Nordwest Ticket.

    Die lassen wie am Vatertag dann auch heute die Sau raus, direkt neben den NSG.

    https://www.facebook.com/uninacht/videos/vb.191390194217672/1597811670242177/?type=2&theater

    Dazu wird dann übrigens der Starkstrom gebraucht.

  16. Früher hieß es übrigens noch die Uni Nacht XL. Jetzt die Uni Nacht XXL.

  17. Das wird langsam albern was ihr hier veranstaltet. Ausnahmsweise gebe ich hier anorak2 Recht. Fokus Leute! Auch wenn der Vorwurf der Vielfliegerei natürlich ebenfalls Unsinn ist. Als ob das deren Forderungen irgendwie weniger sinnvoll machen würde. Wie war das noch mit dem Ad Hominem Quatsch? Funktioniert nicht 🙂

  18. @Herp

    War ja klar, dass Sie die Vermüllung durch Studenten und Abiturienten am NSG Uniwildnis völlig OK finden. Wunder mich nicht. 😉

  19. @SH

    Auch wenn der Vorwurf der Vielfliegerei natürlich ebenfalls Unsinn ist.

    100-Flüge-Pro-Jahr-Schellnhuber, Aussie-Rahmstorf, Langstreckenluisa, Kerosinkathi, BonusmeilenCem .. Sowie die soziale Zusammensetzung der grünen Wählerschicht …

    Als ob das deren Forderungen irgendwie weniger sinnvoll machen würde.

    Sinnvoll ist es sowieso nicht, Fliegen ist das umweltfreundlichste Massenverkehrsmittel.

    Um die Diskussion geht es hier aber nicht, sondern um die soziale Frage: Die Snobs unserer Gesellschaft, die selbst von ihrer eigenen Politik nicht negativ betroffen wären weil es ihnen eh gut geht, rufen den materiell schlechter gestellten zu „Verzichtet noch mehr“, und machen Anstalten sie dazu zu zwingen. Dass zB Schellnhuber auch deshalb gegen Billigflieger ist, weil ihn die Menschenmassen nerven und er selbst schneller ans Gate will, hat er selbst gesagt. Das ist wie „Sollen sie doch Kuchen essen“.

    Wie war das noch mit dem Ad Hominem Quatsch? Funktioniert nicht

    Ist es nicht. Es ist die Beleuchtung der sozialen Hintergründe der Öko-Ideologie.

  20. War ja klar, dass Sie die Vermüllung durch Studenten und Abiturienten am NSG Uniwildnis völlig OK finden. Wunder mich nicht.

    Wo steht das? Das mit den Strohmännern kannste ja …

    anorak2:

    100-Flüge-Pro-Jahr-Schellnhuber, Aussie-Rahmstorf, Langstreckenluisa, Kerosinkathi, BonusmeilenCem .. Sowie die soziale Zusammensetzung der grünen Wählerschicht …

    Die kreative Energie, die in diese Namenskonstrukte floss hätte anders sinnvoller eingebracht werden können. Aber wenn es hilft? Weißt schon in welche Kategorie von Argument das fällt, oder?

    Sinnvoll ist es sowieso nicht, Fliegen ist das umweltfreundlichste Massenverkehrsmittel.

    Nicht wirklich. Auf Kurzstrecke definitiv nicht und bei Langstrecke mag es pro zurückgelegtem Kilometer relativ umweltfreundlich sein, aber absolut gesehen durch die vielen Kilometer nicht mehr.

    Um die Diskussion geht es hier aber nicht, sondern um die soziale Frage: Die Snobs unserer Gesellschaft, die selbst von ihrer eigenen Politik nicht negativ betroffen wären weil es ihnen eh gut geht, rufen den materiell schlechter gestellten zu „Verzichtet noch mehr“, und machen Anstalten sie dazu zu zwingen.

    In deiner Wahrnehmung … die ist aber sehr verzerrt, wie wir nun schon oft festgestellt haben.

    Ist es nicht. Es ist die Beleuchtung der sozialen Hintergründe der Öko-Ideologie.

    Doch, ist Ad Hominem. Durch und durch. Auch die kreativen Namen vom Anfang deines Kommentars. Es ist kein Argument gegen die Sache, sondern nur ein Versuch gegen Personen zu stänkern und sie irgendwie zu diskreditieren. Als ob nur ein Heiliger, der komplett CO2 neutral lebt und von weniger als 1000€ netto lebt, irgendwas in diese Richtung fordern darf 😉

  21. @SH

    Sinnvoll ist es sowieso nicht, Fliegen ist das umweltfreundlichste Massenverkehrsmittel.

    Nicht wirklich.

    Der Flächenverbrauch ist viel geringer als bei bodengebundenen Verkehrsmitteln, das gleiche gilt für Lärm- und Abgasbelastung. Schließlich braucht das Flugzeug weder ein Asphaltband noch zwei Stahlplanken von Start- zu Zielort. Es braucht nur die Flughäfen an beiden Orten, und die brauchen viel weniger Fläche.

    Auf Kurzstrecke definitiv nicht

    Täglich mit dem Flugzeug vom Stadtrand zur Arbeit pendeln wäre sicher unpraktisch, das schlägt ja auch keiner vor.

    Ist es nicht. Es ist die Beleuchtung der sozialen Hintergründe der Öko-Ideologie.

    Doch, ist Ad Hominem.

    Wenn zur Zeit der Französischen Revolution der Bauernstand dem Adel seinen üppigen Lebensstil vorhielt, war das ein ad hominem? Und wenn sie sich über „Qu’ils mangent de la brioche“ aufregten, war das unsachlich?

    Auch die kreativen Namen vom Anfang deines Kommentars.

    „L’Autrichienne“ war auch kreativ 🙂

Schreibe einen Kommentar