Energiewende: Größenwahn statt Megaplan

10. Mai 2012 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Medien

Unter einem Beitrag berichtete das Politmagazin Panorama am 08.05.2012 im NDR über die Planlosigkeit bei der Energiewende. Reporterin Anja Reschke fragt: Können wir die Energiewende und die damit angestrebten Klimaschutzziele noch schaffen? Investigativ geht sie der Energiewende auf den Grund.

Hier ist der Beitrag zu sehen.

Zunächst geht es zum Offshore-Windpark Alpha Ventus. Der Ausbau der Offshore-Windkraft kommt, so berichtet der NDR, nicht richtig voran. Dabei sollten doch schon in acht Jahren rund 2.000 Windräder in der Deutschen Bucht stehen. Heute drehen sich gerade mal 30 Rotoren in der deutschen Nordsee. Selbst die Windparkbetreiber glauben nicht mehr so recht an die Ziele der Regierung. Die Projekte werden immer teurer und verzögern sich zusehends. Ein weiteres Problem: Auch der Ausbau der Leitungen kommt nicht voran und verzögert die Projekte zusätzlich.

Doch nicht nur auf See stocke der Netzausbau, auch an Land fehlten die Kabel, um den Ökostrom, vor allem den Windstrom, abzutransportieren.

Die Netzleitstellen kämpfen daher ständig gegen einen Blackout an. Bei Überkapazitäten drohen Netzüberlastungen, so bleibt bei Starkwind oft nur noch die Abschaltung von Windkraftanlagen, um die Netzstabilität zu gewährleisten. Bezahlt werden muss der nicht gelieferte Ökostrom trotzdem und das von den Stromkunden.

Für die Energiewende dringend notwendig sind auch Stromspeicher wie Pumpspeicherkraftwerke. Sie können uns dann mit Strom versorgen, wenn Wind- und Sonnenstrom nicht zur Verfügung steht. Doch in Deutschland können Pumpspeicherkraftwerke nur an wenigen Stellen gebaut werden. Deshalb setzt man auf Norwegen als Kooperationspartner. Zunächst einmal müsste in Stromnetze und Pumpspeicherkraftwerke in Norwegen investiert werden. Schon daran scheint es zu scheitern, denn die Norweger zeigen wenig Interesse an den deutschen Energiewünschen.

Dann müssen wohl doch wieder die alten fossilen Kraftwerke ran. Kohle- und vor allem Gaskraftwerke werden deshalb dringend als Reservekraftwerke gebraucht. Die werden aber nicht im benötigten Umfang gebaut. Der Grund: Die Investitionsanreize fehlen, weil dem Ökostrom durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz Vorrang gegeben wird und die konventionellen Kraftwerke deshalb immer weniger ausgelastet sind und unwirtschaftlich werden. Eine Notreserve aus fossilen Kraftwerken vorzuhalten ist extrem teuer und unwirtschaftlich.

Einige Kraftwerksbetreiber gehen daher von einer Renaissance der Kernkraft aus.

Sven Becker, Geschäftsführer des Kraftwerksbetreibers Trianel, zieht daraus seine ganz persönlichen Konsequenzen: Früher oder später würden wieder “die Diskussionen darüber starten, dass wir die Laufzeiten der Kernkraftwerke doch noch mal verlängern müssten, um Versorgungssicherheit zu gewährleisten”.

Ähnlich planlos wird bei der Herstellung von Biogas vorgegangen. Biogas ist im Gegensatz zu Wind und Sonne stets verfügbar, birgt dafür andere Nachteile. Es fehlt an Anbauflächen. Der Bedarf Deutschlands kann bei weitem nicht durch seine landwirtschaftlichen Nutzflächen gedeckt werden. Es findet daher ein Verdrängungswettbewerb statt. Immer mehr landwirtschaftliche Flächen, die bisher zur Nahrungsmittelherstellung genutzt wurden, werden jetzt zum Anbau von Energiepflanzen wie Maismonokulturen genutzt. Möglich macht dies die Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Bei der Wasserkraft sieht es nicht anders aus. Die deutschen Flüsse sind weitgehend mit Wasserkraftwerken ausgebaut. Wasserkraft ist zwar stetig verfügbar, deckt den Strombedarf in Deutschland aber gerade mal zu drei Prozent ab und bietet deshalb auch keine Versorgungssicherheit. Weitere Wasserkraftwerke in Deutschland würden nur unerheblich zur Energieversorgung beitragen jedoch den Fischbestand stark dezimieren. Die Turbinen der Wasserkraftwerke stellen für viele Fische ein unüberwindliches Hindernis dar. Fische, welche in die Turbinen geraten werden zerhäckselt. Ökologisch gesehen bedeuten der Anbau von Energiepflanzen und der Ausbau von Wasserkraftwerken eine Katastrophe. Alles im allen betrachtet steht die Energiewende also kurz vor dem Scheitern.

Quelle

Das ungeplante Megaprojekt

Artikel zuerst erschienen bei Readers Edition.

Titelbild: Die drei südlichen Alpha-Ventus-Windmühlen mit der Umspannstation (Bildquelle Wikipedia)

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

58 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Hallo,
    http://rostock.nachrichten.com/aktuell/nordex-zweifelt-an-rentabilitat-von-offshore-windparks-hamburger-abendblatt/

    ..und damit keiner von „erneuerbaren Arbeitsplätzen“ träumt:
    Nicht nur die Solarpaddel kommen aus China- nein, auch die Windflügel der Wind“energie“anlagen. Wie man sieht:
    http://www.glaessel.de/1_profil/aktuelles.html
    und:
    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Windturbinen-im-Abwind/story/12277946
    Wann die Generatorgondeln und die Wechselrichter aus China kommen, ist nur noch eine Frage der Zeit- und dann darf die Zipfelmütze nur noch den Stiel bauen, einpflanzen (mit gaanz viel Beton, damit der Klapperatismus beim ersten, lauen Lüftchen nicht aus den Latschen kippt) und die Gondel aufstielen. Das gibt vieeeeele Öko- Arbeitsplätze für deutsche Zipfelmützen und die Betonsockel (ca 3000 bis 5000 Tonnen) sind ja soo ökologisch wertvoll und werden, wenn die Mühle verschrottet wird, einfach unter den Arm geklemmt und weggetragen.
    Und das hat die Zipfelmütze alles fein zu glauben und zu preisen, da Befehl des Grünen…
    Es lebe die Energiewende!
    Ach ja, und noch was zu „Bio“- „kraft“werken:
    http://www.netinform.de/GW/files/pdf/Geuder.pdf
    und:
    http://www.nez.de/lokales/news0/fischsterben-durch-biogasanlage.html
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_kanonen_von_nawaro_ein_bio_rohrkrepierer/
    Auf Wunsch gibts noch ein paar mehr links (z.B. zu umstürzenden Windmühlen,etc.)
    Gruss

  2. @Yogi

    mit gaanz viel Beton, damit der Klapperatismus beim ersten, lauen Lüftchen nicht aus den Latschen kippt

    ….hi hi, Klapperatismus is gut. Gaaaanz viel Beton hilft aber auch net immer.

    Hier ist ein interessanter Artikel über die „tragenden Säulen unserer zukünftigen Grundlast-Energieversorgung”:

    Wurzelbehandlung

    Die Fundamente vieler Windturbinen bilden Risse, bröckeln, rosten. Hersteller haben das Problem lange ignoriert. Nun erforschen nicht nur sie, sondern auch die Windmüller die Ursachen. Werden Konstruktionsfehler nachgewiesen, kann das die Anlagenbauer teuer zu stehen kommen…..

    …..Umstürzende Windkraftanlagen sind bisher zum Glück die große Ausnahme. Wackelkandidaten gibt es aber auch hier. Offenbar überfordert manch eine Turbine den Sockel, der ihr Halt geben soll. Tiefe Risse durchziehen die Gründungen vieler Turbinen der Megawatt-Klasse, Beton bröckelt, platzt ab. Was taugen die aktuellen Fundamente? Wie stabil sind sie wirklich? Was die Schadensursachen anbelangt, gibt es jede Menge Ideen – ein abschließendes Fazit steht noch aus. Betreiber warten sehnsüchtig darauf, denn solange der Grund für die Probleme nicht feststeht, kommt die Sanierung einer Operation ohne Diagnose gleich……

    …..Dass sich die Vorfälle häufen, bestätigt Rechtsanwalt Bernd Klötzing von der Oldenburger Anwaltskanzlei Korte Dierkes Künnemann: „Ich habe und hatte zurückliegend mit Fundamentproblemen an über 300 Anlagen zu tun.“ Ähnliche Größenordnungen nennen spezialisierte Sanierungsfirmen. Uwe Szidat schätzt, sein Unternehmen WKA Beton Service habe in den vergangenen vier Jahren 450 Windkraftgründungen hierzulande und 150 im Ausland abgedichtet. „Für das nächste Jahr liegen mir schon 336 Anfragen vor“, fügt der Berliner an. Es geht also nicht um eine Randerscheinung, sondern um ein handfestes Problem. Und eben dieses häuft sich bei einigen Anlagentypen wie etwa GE 1.5, V66 und V80. Im Arbeitskreis Fundamente hätten sich die Betreiber einiger hundert betroffener Anlagen dieser Typen zusammengeschlossen, bestätigt Brar Riewerts. Und Mathias Steck vom Germanischen Lloyd (GL), es handle sich um ein „viel diskutiertes Phänomen“ an Fundamenten der V80 mit zwei Megawatt Leistung und 100 Meter Nabenhöhe…….

  3. achgut.com (Peiser):

    Deutsche Arbeiter! Die Regierung will euch eure Solar-Millionen wegnehmen

    Die SPD will die drastische Kürzung der Solarförderung unbedingt verhindern. — Die Einspeisevergütungen werden vor allem über die Stromrechnung jedem privaten Stromkunden in Rechnung gestellt. Die Mehrheit sind Mieter. Da passiert gerade eine große Umverteilung von Arm zu Reich.

  4. Hallo,
    soeben gefunden:
    Grüne Energie: Chinesen bedrohen deutsche Windanlagenbauervon Mario Brück und Matthias Kamp
    Die Meinungen der Experten gehen auseinander, ob chinesische Konzerne – wie in der Solarbranche – europäische Windanlagenhersteller bald vom Markt fegen. Wie konkret ist die Bedrohung? … weiter:

    http://www.wiwo.de/unternehmen/energie/gruene-energie-chinesen-bedrohen-deutsche-windanlagenbauer/6589164.html

    Das wird noch richtig lustig mit der „Energiewende“ im grünverseuchten Schland. Ich freu mich schon drauf, wenn die Zipfelmütze wachgeprügelt wird……
    Gruss

  5. was ist da überhaupt mit der Bodenverdichtung und Versiegelung?
    Max Mustermann darf seine Auffahrt nicht pflastern, weil er sie versiegeln würde, aber paar Meter weiter wird ein riesiges
    Areal betoniert und absolut versiegelt…

  6. #3 natürlich es geht um nichts anderes , nur deswegen gibt es das EEG, würde es um „umweltfreundliche Energie“ -- hier meinen die dann wohl Co2 arme Energien -- gehen, würde es eine Quote geben, die den Wettbewerb anspornt und sich die günstigste „umweltfreundliche Energie“ durchsetzen würde. Sowas ist aber sowieso nicht gewollt

  7. #5 Es geht hier selbstverständlich um die Gesinnung.
    Flächenversiegelung für NIE-Anlagen ist OK („Klimaschutz ist Umweltschutz“), für die Auffahrt, damit M.M. mit seinem Cayenne bis vor die Haustüre fahren kann, aber natürlich nicht (kopfschüttel)!

  8. @Tim #3

    Jaja, der Ex-Pate von Knut, seines Zeichens gelernte Le(e)hrer möchte doch nur die chinesischen Genossen nicht hängen lassen, musste doch verstehen, gelle.
    Ähhmm, ohne jetzt gehässig zu sein, ohne prinzipiell was gegen Übergewicht zu haben……..aber der Erzengel ist ja nun von seiner äusseren Erscheinung nun wirklich kein Vorbild für den Klimaschutz…………wahrscheinlich kann eine indische Family mit 6 Kindern eine Woche lang existieren, mit dem Futter, wat Herr G. so zu Mittag verspeist.

    @Yogi-Bärchen
    Dat musst Du dialektisch sehen, warum sollen wir nur die chinesischen Genossen in der Solarpaddelproduktion unterstützen, dat geht auch bei unseren chinesischen Voggelschredder-Produzenten-Mitgenossen.
    Europäischer Kapitalismus is doof, kommunistische Windmühlen dagegen werden das westliche Kapital endlich in die Schranken weisen, der Kommunismus wird siegen, trotz Ochsen und Esel in der deutschen Regierung.

    Brüder, zur Sonne, zur Freiheit………..
    Ups…….bin ick überhaupt im richtigen Blog?……….grübel
    Grins und wech
    Onkel Heinz……kann sich vor Lachen nich mehr halten

  9. Leute!
    Danke Euch für das geile Interview bei NDR. Ich hätte nie gedacht, dass irgendjemand sich wagen würde eigene skeptischen Meinungen dazu zu äußern. Das ist eine Quadratur des Kreises…

  10. @Flumi
    Dat is noch viel schlimmer als Du denkst………das deutsche Waldsterben bricht gerade wieder los…….die müssen nämlich neuerdings dringendst gefällt werden, damit man dann Vogelschredder nei stellen kann.

    Ihr doofen Bremser und Klimaskeptiker, merkt euch mal endlich eins…………wir müssen heute das Klima schützen, damit uns morgen noch die Umwelt erhalten bleibt, dazu ist es eben mal nötig, heute auch die Umwelt um die Ecke zu bringen, basta.

    Den Ökologismus in seine Lauf, halten weder…………
    Man, Ihr Doofies begreift aber auch garnix.
    Onkel Heinz…..auf den Weg in den Keller

  11. …..auf den Weg in den Keller

    in den Weinkeller, will ich mal hoffen … ist ja auch zum Heulen…

  12. @Flumi
    Nee, ick habs mehr mit Bier und einen guten Whisky, grins.

    @Casper
    Der NDR hat noch schnell dat Video gedreht, solange se noch Strom haben……….denn der is bald wech in Deutschland.
    Demnächst werden die Deutschen nicht nur zum Tanken und Kippen kaufen nach Poland fahren, ne, die werden auch gleich bei euch ihre Akkus aufladen.

    Röttgen hat versprochen….Röttgen verantwortlich für die Energiewende……..Röttgen gerade im Wahlkampf, anscheinend für die Grünen.
    Geballte Kompetenz auf Abwegen, hat der nicht Rechtsanwalt gelernt?
    Na egal…….zumindest wissen wir, wer gerade die Karre an die Wand fährt………und andere kippt man aus dem Amt, weil se einen verbilligte Kredit bekommen haben, Deutschland das Land der Bekloppten und Bescheuerten.

    Sorry Leute, die derzeitigen Zustände sind unter 2 Promille für einen gesunden Menschenverstand einfach nicht mehr zu ertragen.
    Trink und wech
    H.E.

  13. Gefunden bei Welt-Online
    Uralt-Kraftwerke sollen einen Blackout verhindern

    Es klingt paradox: Die ökologische Energiewende in Deutschland scheint ohne umweltschädliche fossile Kraftwerke nicht zu funktionieren.
    Denn um nach der Abschaltung von sechs Atomkraftwerken im vergangenen Jahr der wachsenden Gefahr eines Blackouts zu begegnen, schlägt die Bundesnetzagentur vor, den Immissionsschutz zu lockern.
    Uraltkraftwerke, die wegen ihrer hohen Umweltbelastung eigentlich vor der Abschaltung stehen, sollen weiter in Betrieb bleiben. „Stilllegungen weiterer konventioneller Kraftwerke sind derzeit in Deutschland nicht vertretbar“, heißt es wörtlich in dem Bericht der Behörde: „Angesichts der gegenwärtig und zukünftig angespannten Situation ist es erforderlich, immissionsschutzrechtlich bedingte Stilllegungen auszusetzen.“

    @Heinz
    Das war der Witz des Jahres… 😆

  14. @Caspar

    Ein Gutes hat die deutsche Energiewende aber trotzdem…………..

    Ihr Polen wisst dann am lebenden/leidenden Beispiel……wie man es NICHT machen sollte.
    Sollte es wegen der deutschen Energiewende passieren, das bei euch auch auch mal das Licht ausgeht…….tut sich Onkel Heinz schon mal vorab bei Euch entschuldigen.

    Eener muss dat ja machen, gelle.
    MfG
    H.E.

  15. @ Heinz Eng #8

    Brüder, zur Sonne, zur Freiheit………..

    wenn dat geplärrt wurde han ich immer verstanden:
    Brüder zur Tonne, zum Freibier….

    feixt der Moosgeist

  16. @Moosi

    Hihi…….kauf Dir mal ein neues Hör-Rohr……..hast aber Recht, der Sozialismus war auch nur im Vollsuff zu ertragen.

    Ups………meine Leber schreit nach Nachschub.
    Grins und janz weit wech
    H.E.

  17. @Onkel Heinz #8

    Jaja, der Ex-Pate von Knut…

    …..jo, und die Atomkraftwerke sind wegen der erhöhten Tsunamigefahr abgeschaltet worden….. für den Fall, dass der dicke Erzengel in den Müggelsee springt….. schwapp…..

  18. So langsam dämmert’s wohl in Deutschland einig Wendeland:

    Uralt-Kraftwerke sollen einen Blackout verhindern

    Die Netzagentur warnt, wenn ökologisch bedenkliche Kohlemeiler nicht in Betrieb bleiben, bricht das Stromnetz zusammen. Besonders in Süddeutschland fehlen „gesicherte Kapazitäten“.

    ….. die Große Transpiration kommt langsam in Fahrt.

  19. Hallo Kameraden, Kameräder und sonstige Ersatzteile,

    wie tönen doch die Grünlinge? Am Deutschen Wesen soll der Rest verwesen o.s.ä.
    Aber wenn Deutsche Windmühlenproduzenten glauben, sie könnten auf Kosten der Inder fette Beute machen, dann kennen Indische Gerichte keine Patente mehr.

    Mehra klagte auf die Freigabe der rund um die Erde geschützten Patente der Deutschen, und Indiens Patentgericht IPAB in Chennai erklärte zwölf Enercon-Patente für unwirksam. Die Richter sprachen von „mangelnder Erfindungshöhe“ und „mangelnder Neuheit“ in Patentschriften, die Amerikaner, Europäer und Japaner wiederum anerkennen. Natürlich liegt der Vorwurf der Bestechung des Gerichts in der Luft – beweisen aber kann ihn bei Enercon niemand. So können die Deutschen nur sagen, dass sie auch für diese Urteile keine Erklärung haben. Denn nach dem Verlust der Patente in Indien kann die Technik aus Deutschland dort nun jedermann ungeschützt nutzen. „Unter anderem drohen in Indien nun Enercon-Kerntechnologien Wettbewerbern in die Hände zu fallen (Generator, Wechselrichter, Steuereinheit)“, heißt es in Aurich.

    Gut, das ist schon ein Jahr her, aber Enercon muss sich wohl damit abfinden, dass die Inder jetzt den Reibatz machen.

    Wie heißt es doch so schön? „wer mit dem Teufel tanzen will, sollte wenigstens feuerfest sein“

    Tja, da geht langsam der grüne Wind aus. Auch die Chinesen stehen schon bei Vestas Gewehr bei Fuß.

    ä bä. wat is der Moosgeist heute aber auch gehässig.

  20. @moosi

    Am Deutschen Wesen soll der Rest verwesen o.s.ä.

    …..mit Frau Merkel als Reichsverweser?

    …..ja ja, die deutsche Energiewende, die Brücke zu den Ufern unserer wunderbaren Grünen Zukunft, dat is schon ein stolzes Bauwerk, nöch?

    ….. so wie einst die TACOMA NARROWS BRIDGE.

  21. ON TOPIC
    Zeichnet sich eine mediale „Wende“ ab?

  22. …..noch’n Nachtrag zum Windkraft-Klapperatismus (#2)….. is schon wat älter (von 2009):


    Weltmarktführer kämpft mit Fundamentschäden

    Windkraft: Anlagen, die wie alte Zähne im Fundament wackeln, schrecken die Windbranche auf. Betroffen ist beispielsweise der Weltmarktführer Vestas. Der Bundesverband Windenergie hat eine Fragebogenaktion gestartet. Hersteller Vestas zeigt sich kulant. VDI nachrichten, Düsseldorf, 6. 2. 09, mg

    So mancher Betreiber von Windkraftanlagen fragt sich inzwischen, ob die Fundamente, auf denen die teuren Anlagen 20 Jahre stehen sollen, auch so lange halten werden. Jetzt könnte eine Schadenswelle auf die Branche zurollen.

    Aufgrund der Höhe der Windturbinen, ihrer Kopflastigkeit und dem damit verbundenen Hebel sind die Fundamente hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Diese werden über einen Flanschanschluss vom Turm in eine Stahlkonstruktion abgeleitet. Gelingt das nicht, sind Risse in Fundamenten, Betonabplatzungen und wackelnde Turbinen die Folge……

  23. #7 das finden ich aber doof mein Cayenne mag das nicht, aber viel schlimmer ist die auffahrt für meinen gt3

  24. @Heinz Eng
    Ich weiß nicht wo mich das noch hinführen wird, ich habe gerade angefangen, Black Out zu lesen,

    In Mailand kommt der IT-Spezialist mit Hackervergangenheit Manzano der Ursache auf die Spur. In Italien und Schweden wurden vor einigen Jahren die Stromzähler durch sogenannte Smart-Meter, intelligente Zähler mit Software, ersetzt. Genau dort setzt Manzano an, indem er sich mit Hilfe seines Laptops, der noch über Akkukapazitäten verfügt, in den Smart-Meter einhackt und einen Code entdeckt, der die Stromzufuhr deaktiviert. Er versucht seinen Verdacht dem örtlichen Stromversorger mitzuteilen, wird jedoch nur belächelt.

    Recht neu und aktuell, 2. Aufl. 2012 -- Fukushima und Deutscher Ausstieg ist schon ein Thema.
    Scheint recht spannend zu werden.

  25. Hi Krishna,

    Marc Elsber auf dem blauen Sofa: BLACKOUT -- Morgen ist es zu spät
    Ich habe es mir noch nicht angesehen, deshalb keine Bewertung von mir, nur zur Info.

    Nur als mp3 (Audio) zum runterladen (rechts klick):
    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/03/17/drk_20120317_1000_46a30214.mp3

  26. Auch von mir eine Lese-Empfehlung:
    http://liberalesinstitut.wordpress.com/2012/05/10/eine-energiewende-zum-besseren/#more-19182

  27. Als ob sie die deutsche „Energiewende“ direkt kommentieren wollten:

    Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist. Johann Wolfgang von Goethe

    Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit, auch wenn man ihn noch so weit verbreitet, und aus einer Wahrheit wird kein Irrtum, auch wenn kein Mensch sie sieht. Mahatma Gandhi

  28. Mal eine kleine Meldung abseits der großen Medienhaie,………

    Vattenfall steigt aus Produktion von Holzschnitzeln aus

    Nach nicht einmal zwei Jahren steigt Vattenfall aus der Produktion von Biomasse in Liberia aus. Das Unternehmen beendet die Zusammenarbeit mit der kanadischen Firma Buchanan Renewables Fuel, teilte Vattenfall Europe am Freitag in Berlin mit.

    Die Kanadier verarbeiten in dem westafrikanischen Land Kautschukbäume zu Holzschnitzeln, mit denen Kraftwerke befeuert werden können……………………

    Man sollte bedenken, das besonders die Biomasse in Deutschland einen großen Anteil bei den Erneuerbaren deckt, selbst wenn man die nun schon aus Afrika oder Canada aufwendig per Schiff rankarren muss.
    Da a bisserl Palmöl, da etwas gehacktes Holz…….hauptsache Deutschland steht beim CO2-Ausstoß/Einsparung ganz dicke da.
    Nachdem wir ja nun Jahrzehntelang große Teile unserer Produktion ins Ausland (besonders China) ausgelagert haben, kaufen wir dann auch noch so manch armen Land auch noch ihre natürlichen Resourcen wech, wie doof is dat denn?
    Vorreiter…….als Kolonialmacht anscheinend.
    Würg und……wech
    H.E.

  29. @Krishna

    Hmm, dazu müsste das Smartmeter einen Leistungsschalter intus haben um den Strom zu kappen…….soweit ich weiß ist sowas noch nicht integriert.
    Als erstes kommt aber zu diesen neuen Zähler ein Kommunikationsmodul dazu, dat dann allerlei Daten durch die Weltgeschichte schickt, vllt müssen wir doofen Deutschen dann auch noch unseren elektr. Hausanschluss dahingehend umbauen, das eine Abschaltung aus der Ferne möglich wird.
    Und so blöd wie wir nun mal sind……..werden wir das auch noch als Innovation feiern und bejubeln.

    Smartmeter nützen den Kunden überhaupt nix……nur den Versorger oder den einen oder anderen Schnüffler.
    Ach, und die Grundgebühren werden dann auch um wenigstens 10 Euro/Monat steigen……..denn irgendjemand muss ja diesen Unsinn bezahlen.

    MfG
    H.E.

  30. Schreibt im Forum mehr kann man nicht tun.
    Anja Reschke erinnert mich an den jungen unbedarften ddr Propagandisten. Sie stellte herrlich naive Fragen, warum kommt die Energiewende nicht voran? Wer sind die Bösen, die das verhindern, die bösen Konzerne ?

    Sie ahnt nichtmal, dass man mit Glauben und ohne Mathematik und Physik ins Chaos stürzt.

    Sie hält sich z.Z. am Blasjö Stausee fest, eine sinnlose Hoffnung, kann denn kaiener mehr nachdenken?

  31. Ökostrom: neue sinnlose Subventionen

    Hier auch

    Wollen wir nicht lieber wieder die Mathematik und Physik zulassen ?
    Speicher wird es nicht geben, weder mit noch ohne Norwegen,
    Wir hätten nichtmal das Wasser dazu, nicht den Beton auch nicht den Stahl. Sind wir Schildbürger, dass wir uns nichtmal mehr den Gigantismus der Speicher vorstellen können?
    Spielen wir des Kaisers neue Kleider?
    Wer will ein paar tausendmal Goldisthal bauen? Da ist eine neue chinesische Mauer einfacher.
    Will Deutschland wirklich täglich den Bodensee auf die Zugspitze pumpen?
    Haben wir keine Professoren mehr, die denken können?
    Dabei reicht da locker die 10.Klasse.

  32. @nLeser

    Zeichnet sich eine mediale “Wende” ab?

    Hmmmm, der NDR…….ein öffentlich Rechtlicher…….spricht und schreibt vom……Ökostromsozialismus…..hmmm, Bedenklich, wirklich bedenklich, da rollen wohl bald ein paar Köpfe.

    H.E.

  33. Mein pessimistischer Vorschlag: Kindern das kleine Einmaleins, den Dreisatz und eins, zwei Grundregeln der Logik weiterzugeben -- als Investition in die fernere Zukunft. Mehr ist uns Älteren kaum noch möglich. Gott segne uns! :)

  34. @Rassbach #31

    noch’n Kommentar dazu:

    Gast02123
    Schön dass es auch noch Reportagen gibt die die „Ökostrom“-Lüge einmal kritisch betrachten. Gäbe es eine Sinvolle Alternative zu Atomstrom hätten die vielen Weltretter überhaupt keine Argumentationsprobleme. Aber einmal auf die zahlreichen Unstimmigkeiten in diesem „Konzept“ angesprochen reagieren die Verschlimmbesserer meistens doch recht aggressiv, ich frage mich nur warum?!

    Gegen den sog. „Ökostromsozialismus“ anzukämpfen ist eine hervorragende Idee. Warum wird eigentlich dem Wind nicht verboten zu wehen wenn gerade kein Strom gebraucht wird? Vielleicht aus demselben Grund ausdem den Polkappen nicht verboten werden kann zu wachsen obwohl das absolut nicht ins Konzept der Weltretter passt?

    Wann wird eigentlich von den Klimareligioten Hermann Sörgels ATLANTROPA als ultimative Lösung aller Energie- und Weltrettungsprobleme wieder ausgegraben (oder zumindest die Popp’schen Ringwallspeichermeere) ???

  35. Hallo,
    ich habe seinerzeit auf PI einen (leider langen) Artikel über deutsche Schreiberlinge gelesen. Der zeigt aber absolut treffend deren (lächerliche) Dummheit und Mentalität. Nochwas: Ratet mal, weshalb die Führer (Intendanten) der sogenannten „öffentlich (un)rechttlichen Staatssender mit derartigen Beträgen gepampert werden? Erbärmlichste Propaganda nent man sowas!! Siehe link:
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/intendanten-gehaelter-im-vergleich-was-die-chefs-von-ard-und-zdf-verdienen/3517466.html

    Hier nun der Bericht:
    Inkorrekter (11. Jun 2009 21:47)

    Tja, warum ist das so ein Kreuz mit den MSM? Ich habe mich hier immer mal wieder zu Wort gemeldet und will es nach monatelanger Blog-Pause gerne mal wieder tun. Gewissermaßen als aufgewärmter “Bericht von innen” oder so.
    Denn ich arbeite als Autor in einer deutschen Redaktion. Als solcher habe ich meine Sicht der Dinge hier schon öfter dargestellt. Alle, die’s damals gelesen haben, können also getrost weiter scrollen – es kommt nicht viel Neues. Das hier ist vielmehr für die bei PI-Neu-Einteiger.
    Also….Ob meine Redakteurs-KollegInnen oder ich Teil einer groß angelegten Verschwörung mit Weltherrschaftsanspruch sind, wie manche hier ja fürchten, vermag ich noch nicht mal zu beurteilen. Sowas wird nie thematisiert in Redaktionskonferenzen. Und ich bin auch noch nie irgendwie mit “geheimen Leitlinien” oder so etwas in Berührung gekommen.
    Es ist mehr so eine Art automatisierter, pawlowscher Reflex, die WIRKLICHEN Probleme, die wir alle kennen, nicht beim Namen zu nennen. Und darüber eben zu schweigen – oder “bestenfalls” alles als “gar nicht so schlimm, wir haben und ja alle trotzdem lieb” zu verharmlosen.
    Dass man “links” denkt (erspart mir bitte die Differenzierung links-rechts, ihr wisst alle, was ich meine), dass man Multikulti gut findet, dass man sich “hauptsache gegen rechts” engagiert, “Deutsches” (oder noch besser: Deutschtümelei”) aufmerksam und wachsam und kritisch “hinterfragt” und alle “nichtdeutschen Kulturen” grundsätzlich positiv zu sehen hat und wohlwollend-respektvoll zu würdigen hat (es sei denn die pöhsen USA), gilt in Deutschland heute als stillschweigende Voraussetzung für einen Journi-Job. Darüber redet überhaupt keiner mehr – man setzt es bei den etablierten Massenmedien einfach als gegeben voraus.
    In der journalistischen Praxis heißt das dann eben schlicht und einfach, dass man bestimmte Welt- und Feindbilder bei Themensuche oder Berichterstattung eben einfach zu haben (und zu transportieren) hat. Ob die (noch) stimmen, ob sie falsch sind, ob all das ideologisch motiviert ist oder von einem großen Bruder via Chefredaktion bei einer Kamin-Verschwörung der Skulls beschlossen und an untere Chargen wie mich befohlen wurde – die Frage stellt sich gar nicht in einer normalen deutschen Redaktion.
    Es ist halt einfach so.
    So ähnlich, wie es einem Schalke-Fan nie einfiele, öffentlich Position für Borussia Dortmund zu beziehen, so tabu war es in den Redaktionsstuben, die ich Naivling bis dato betreten durfte, Probleme wie die Islamisierung, Ausländergewalt- und/oder -kriminalität und ähnliche PI-Klassiker-Themen auch nur zu erwähnen. So etwas tut man einfach nicht.
    Höchstens, wenn man mit einem vertrauten Kollegen abends mal beim Bier zusammensitzt, dann kann man sowas mal anschneiden – und ist dann oft überrascht, dass der im Grunde seines Herzens gar nicht viel anders denkt. So ähnlich wie der Schalke-Fan, der seinem besten Freund gegenüber flüsternd auch mal durchblicken lässt, dass er den BVB-Stümer XY gar nicht so schlecht findet…
    Aber wenn der Büro- bzw. Redaktionsalltag am nächsten Morgen wieder da ist, setzen sich ALLE wieder die politisch korrekte Maske auf und fahren ihr Programm stramm in Richtung Linkspropaganda, was für eine “Bereicherung” doch alle Muslime für uns seien, dass die deutschen “Spießer” viel mehr für die Integration unserer “Schätze” machen müssten, dass ja nicht “alle so sind” wie der Messermörder mit libanesischen Wurzeln, über den gerade eine PM der Polizei auf den Tisch geflattert kam, dass die wahre Ursache aller Missstände in den “unsozialen Unions-Gesetzen” liegt, die “Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund” sämtliche Chancen “im reichen Deutschland” verbauten; dass “alle” überhaupt viel mehr für diese armen Flüchtlinge tun müssten, die “doch auch nur in Frieden mit uns leben wollen”, aber aufgrund der “menschenunwürdigen, ausländerfeindlichen Zustände” in Deutschland eben “als Opfer” einer “viel zu harten, retristiktiven Zuwanderungspolitik” ihre “verzweifelten Hilfeschreie” nicht anders artikulieren könnten als eben mit “fehlgeleiteter Energie”.
    Ich will Euch nicht weiter langweilen – ihr kennt die hohlen Phrasen der PC-MSM ja zur Genüge. Aber genau das ist in den Redaktionsstuben ganz allgemein absoluter Konsens, über den man OFFEN noch nicht mal nachdenken darf. Gesprochen wird ohnehin nicht düber, weil’s eben als Konsens VORAUSGESETZT wird.
    Die Gründe dafür liegen nach meiner Meinung (und Beobachtung) ganz klar im ideologischen “Verhaftet-Sein” in einem falsch verstandenen 68er Ideal (”Alle Menschen werden Brüder”). Man hat in 90 Prozent der deutschen Medien unisono deren Weltsicht übernommen.
    Ganz kurz und vereinfacht: Ein deutscher Journalist denkt (hat zu denken), dass, wenn auch nur EIN ausländischer, mehrfach überführter Schwerverbrecher (remember “Mehmet”) in seine Heimat abgeschoben werden könnte, dass dann innhalb von zwei Wochen wieder Güterwaggons mit hunderttausenden Unschuldigen von deutschem Boden aus in irgendwelche Todeslager starten würden, dass über Nacht die Schaufenster aller Innenstädte zerschmissen würden, dass uniformierte Nazi-Schlägerbanden jedem Bürger, der nicht rechtzeitig auf die andere Straßenseite wechselt, die Zähne einschlagen würden, dass übermorgen deutsche Soldaten in Polen, Frankreich, Dänemark und Holland einmarschieren würden, dass unverheiratete Paare keine Wohnung mehr bekämen, dass die “Pille” verboten würde, dass die Radiosender nur noch bayerische Marschmusik senden würden und und und… Das denken die deutschen Journalisten (vor allem Weibliche) WIRKLICH. Und deswegen sind sie fast alle auf der Seite von “Mehmet”.
    Die deutschen, gehirngewaschenen Journalisten haben eine RIESENANGT vor einem “neuen dritten Reich”. Mehr Angst davor als vor Islamisierung, Wirtschaftskrise, Umweltverschmutzung, ja, mehr Angst als vor dem eigenen Tod. Und deswegen wird alles, aber auch alles totgeschwiegen, was nicht ins selig machende pazifistische Multikultibild passt – bis zur Selbstaufgabe und Selbstverleugnung. Mehmet freut’s.
    Und die 68er-Gehirnwäsche, die (mindestens) seit 41 Jahren hierzulande läuft, in Politik, in Kindergärten, Schulen, Universitäten und Medien, ist so TOTAL, dass der pawlowsche Reflex eben greift – und zwar unreflektiert. Ich könnte das noch stundenlang mit Anekdoten untermauern, aber irgendwann reicht’s auch…
    Jedenfalls geht’s bei der ganzen Nummer von Seiten der Programmmacher weniger ums “Profitieren” auf Kosten den kleinen Mannes, sondern lediglich um das Abwenden von Angst-Szenarieren. Und wenn Menschen Angst haben, sind sie zu vielem fähig. Manch einer würde seine Großmutter verkaufen. Der “Verrat” an alten freiheitlichen Idealen wie Meinungsfreiheit udn Gerechtigkeit ist da kaum noch der Rede wert. Wer will heute schon noch für eine “Idee”, erst recht, wenn sie aus dem bourgeoisen Lager kommt, seinen Job oder sein Leben aufs Spiel setzen? Das tun höchstens noch die Mohammedaner, die trotz ihrer intellektuellen und wirtschaftlich – ehem – bescheidenen – Leistungen noch Stolz empfinden und absolut keine Zweifel an ihrem Allmachtsanspruch kennen.
    Und wir? Wir “reichen” Deutschen sehen uns gerade wegen unseres intellektuellen und wirtschaftlichen Erfolgs (”Ausbeuter! Unterdrücker!”) als der Abschaum der Welt. Die Grünen haben uns ja beigebracht, dass das schlimmste, was es auf der Welt gibt, die deutschen Menschen sind. Pardon, die nicht-linksradikal denkenden deutschen Menschen. Pawlowscher Reflex: Deutsche, die nicht links denken, sind alles Nazis!!!!
    Eine Lösung seh ich leider keine, und die Wahlen vom vergangenen Sonntag haben mir mal wieder klar gemacht, dass kaum einer irgendwas checkt. Und die meisten wollen wohl auch gar nichts checken. Ich beneide sie.
    …………………
    Sagt das nicht alles?

  36. @Heinz Eng
    Aus Wiki

    Als zusätzliche Schaltfunktion ist die (programmierte) Steuerung und die Fernsteuerung von einzelnen Verbrauchern mit hohem Stromverbrauch im Haushalt (über ein Telekommunikationsnetz) möglich.

    Wikipedia
    Also die Möglichkeit des Abschaltens ist primär mal vorhanden.

    Oder auch hier
    Dann schalten Hacker die Lichter aus

    Was kann da alles passieren? Dann schalten Hacker die Lichter aus. Insofern Smart Meter es den Energielieferanten ermöglichen, aus der Ferne den Strom abzuschalten, können auch Hackers genau das – bei einzelnen Kunden oder bei sehr vielen gleichzeitig. Die betroffenen Haushalte dann wieder ans Stromnetz anzuschließen würde mindestens so lange dauern, bis die Stromfirma die Sicherheitslücke analysiert hat und eine Korrektur ihrer Software gefunden hat – und bis sie dann ihre Mitarbeiter von Haus zu Haus geschickt hätte, um von Hand die neue Software einzuspeisen oder das ganze Smart Meter auszutauschen. Ziemlich teuer, ziemlich langwierig.

  37. #21. nLeser

    ON TOPIC
    Zeichnet sich eine mediale “Wende” ab?

    Dieses Gefühl beschleicht mich auch schon 😉 gestern oder vorgestern wurde im öffentlich rechtlichen Einheitsbreifernsehen ganz „gemein“ gegen BUND und GreenpiXXX gehetzt!! Ich dachte, ich habe Halluzinationen.
    Es ging dabei tatsächlich um Panikmache, um Angstmache um Übertreibung von Gefahren, in dem Beispiel insbesondere um das Aufbauschen von Gefahren durch „Pestizide“ auf Lebensmitteln (Obst/Gemüse) .

    Hat da einer den Schalter umgelegt??

    fragt
    karl.s

  38. #35. Yogi Baer

    jo, den Artikel kenne ich auch, der sagt wirklich alles. Aber es gibt Hoffnung, siehe meine #37.

    gruß
    karl.s

  39. Hallo, noch ein Gedicht, gefunden auf PI- Notfallblog:

    Da kann man sich nur an den Kopf fassen.
    Der Vorstand des insolventen Solarmoduherstellers Q-Cells bringt eine Verstaatlichung der gesamten deutschen Solarindustrie ins Gespräch. Nach den subventionierten Fachkräften in den Grosstädten und den langzeit subventionierten Party-Ländern in Südeuropa soll nun das nächste Lieblingsprojekt der linksgrünen Traumtänzer auf Steuerzahlers Kosten “gerettet” werden.
    Frau Margot Honecker —kommen sie zurück, ihre Chancen steigen. Freies Unternehmertum in Selbstverantwortung wird von mehr und mehr deutschen Eliten als Irrtum erkannt.
    Quelle: http://www.wiwo.de/unternehmen/energie/fotovoltaik-q-cells-fuer-verstaatlichung-der-solarbranche/6618988.html

  40. #39. Yogi.Baer

    Der Herr von Zitzewitz hat wohl zu lange in der Sonne gelegen 😉 Den Schrott braucht kein Mensch, jedenfalls nicht um damit die nationale Energieversorgung abzudecken. Von mir aus kann sich jeder sein Sonnenpaddel aufs Dach pappen, aber nur zur Eigenversorgung, ohne Einspeisung ins Netz. Könnte wetten, die Nachfrage würde sich sehr in Grenzen halten.

    karl.s

  41. # 39, 40:

    „Von Zitzewitz räumte auch eigene Fehler ein. So hätten viele Unternehmen, auch Q-Cells, in den guten Jahren zu wenig Rücklagen gebildet und seien eine viel zu hohe Fremdfinanzierung eingegangen. Den Vorwurf, die deutschen Solarunternehmen seien nicht innovativ genug, wies der Manager zurück. „Uns fehlt derzeit schlicht das Geld, die Innovationen umzusetzen““

    Das nennt man wohl ‚Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren‘
    All die fetten Einnahmen des Booms in Maseratis investieren, dann ist natürlich kein Geld für Innovation da, klar.
    Dabei sind die gigantsichen Subventionen doch ausdrücklich für diesen Zweck, der Innovationsförderung, bezahlt worden!
    Da wurde in übelster Abzockermanier die Energiewende sabotiert! Gelder veruntreut! Gelder, die sich Kleinrentner, Geringverdiener und sozial benachteiligte vom Mund absparen mussten!
    Wo ist der Aufschrei der Grünen?
    Frau Roth? Herr Trittin?

  42. #41. Tritium

    Da wurde in übelster Abzockermanier die Energiewende sabotiert! Gelder veruntreut! Gelder, die sich Kleinrentner, Geringverdiener und sozial benachteiligte vom Mund absparen mussten!
    Wo ist der Aufschrei der Grünen?
    Frau Roth? Herr Trittin?

    Da wirst wohl lange drauf warten können. Unsere Grünen Weltverbesserer haben es nun mal nicht so mit dem Prekariat.

    karl.s

  43. Dr. Benny Peiser weißt auf AchGut auf einen Bericht in der WiWo hin, mit dem köstlichen Titel: „Windparks, die kein Schwein finanzieren kann

    Der K.-o.-Schlag für die Finanzierung der Offshore-Windparks ist die sogenannte Fristenkongruenz, die zur Stabilisierung der Finanzmärkte verschärft wurde. Danach sollen Banken ihre Kredite mit einer Refinanzierung ähnlicher Laufzeit hinterlegen. Schließlich waren in der Bankenkrise Institute in Schieflage geraten, die sich das Geld für langfristige Ausleihungen bloß kurzfristig geborgt hatten.

  44. @Quentin Quencher #43
    Wenn Regierungen versuchen, die Wirtschaft zu regulieren, treibt das ja immer Blüten. Ich bin mir gar nicht sicher, ob man aus der Historie mal irgendwo ersehen kann, dass das viel Sinn gemacht hat. Was aber sicher irgendwelchen Sinn macht sind Emissionsschutzauflagen und die Sicherstellung von Liquidität bei der Vergabe von Krediten. Beides soll jetzt in den Schlund der Ernergiewende gehen. Altkraftwerke sollen länger laufen und die Fristenkongruenz steht nun auch auf der Kippe. Vielleicht können wir ja hoffen, dass man die Energiewende überdenk., Ich glaube aber eher, dass man man die anderen Probleme mit schönen Worten wegdiskutieren wird und so klammheimlich eine Energiewende light als Erfolg präsentieren wird, die dann irgendwie im Nirwana versinkt. War dann zwar alles ziemlich teuer, aber es ist gut gegangen. Das sage ich so als Optimist.

  45. OT:

    Norbert Röttgen bewarb sich bei der Landtagswahl im Wahlkreis 29, Bonn I. Schon 2010 verlor die CDU dort ihr Direktmandat. Doch das schlechte Ergebnis von damals konnte Röttgen noch mal verschlechtern.

  46. Wirtschaftswoche: „Windparks, die kein Schwein finanzieren kann“

    Bei einer Veranstaltung des Aktionsrates Marktwirtschaft, getragen von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), gewährte Commerzbank-Vorstand Markus Beumer Einblick in angewandte politische Chaostheorie.

    Er zweifle am Umstieg zur Stromerzeugung auf hoher See. Der Traum gründe auf „Windparks, die kein Schwein finanzieren kann“. Was den Banker besonders empört: „Das ist uns gerade verboten worden.“ Gastgeber und vbw-Präsident Randolf Rodenstock kommentierte trocken: „Bei der Energiewende überrascht mich gar nichts mehr. Wenn es keine rentablen Geschäfte gibt, findet die Wende eben nicht statt.“ …..

  47. Obwohl hier schon der Austritt Enoch zu Guttenberg aus dem BUND kurz erwähnt wurde, möchte ich dieses Ereignis nochmals würdigen.
    Der vollständige Text wurde nochmals bei der FAZ veröffentlicht.

    Enoch zu Guttenberg Ich trete aus dem BUND aus

    Der eigentliche Auslöser seines Austritts war die Antwort des Vorsitzenden des Bund Naturschutz in Bayern, Hubert Weiger auf eine Anfrage….

    „Nach intensiver interner Diskussion im Bund Naturschutz und im Bundesverband BUND sind wir im Interessenskonflikt Energie -- Wald -- Artenschutz zu dem Schluss gekommen (. . .), dass es aktuell keine Daten gibt, die in Deutschland eine Gefährdung von Populationen von Tier- oder Pflanzenarten nahelegen oder belegen. Die Mortalitäten im Straßenverkehr sind um den Faktor 1000 bis 10.000 höher.“

    Tja, warum ein so-genannter Umweltschutzverein derartigen Schwachsinn von sich gibt, erklärt der Herr Guttenberg gleich mit.

    Ich wollte, ich könnte derlei Stellungnahmen einem Anfall geistiger Verirrung zugutehalten. Aber wurde nicht ausgerechnet die „Naturstrom AG“ als erstes unabhängiges Ökostrom-Handelsunternehmen Deutschlands 1998 vom BUND mitgegründet? Wirbt nicht der BUND selbst für dieses Unternehmen mit dem Argument, „dass man sich als Naturstrom-Kunde ganz automatisch an der Förderung von Neuanlagen beteiligt“. Kurz -- ich kann mich des fatalen Eindrucks nicht erwehren: Hier geht es gar nicht um Natur und ihren Schutz. Hier geht es möglicherweise schlicht um Geld.

    weiter in Teil 2.

  48. Naturstrom AG

    Die Naturstrom AG wurde am 16. April 1998 in Düsseldorf insbesondere von Mitgliedern der Umweltverbände BUND, NABU, BWE, Eurosolar gegründet und war der erste unabhängige Ökostromhändler in Deutschland.

    So weit, so übel……..aber es kommt noch besser.

    Seit 1999 (und somit als erster Anbieter überhaupt) wird Naturstrom jährlich mit dem Grüner Strom Label (GSL) zertifiziert.[9] Das Label wird von Deutschlands größten Umweltverbänden getragen, u.a. dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und dem Naturschutzbund Deutschland (NABU). Diese überwachen die Qualität des Stroms und die Förderung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien.

    Wir gründen mal so eben einen „Stromhändler“ und zertifizieren ihn praktischerweise gleich selber.
    Um dann das Maß der Frechheit so richtig schön voll zu machen, …………..

    Die Naturstrom AG ist einer der vier empfohlenen Ökostromanbieter der Aktion Atomausstieg selber machen der großen Umweltverbände Deutschlands, die Ende 2006 ins Leben gerufen wurde

    gründet man eine Aktion, die wiederum diesen Ökostromanbieter wie Sauerbier empfiehlt.

    http://www.atomausstieg-selber-machen.de/ueber-uns.html

    „Atomausstieg selber machen“ ist ein Bündnis von Umweltverbänden, Verbraucherschutz-Organisationen und Anti-Atom-Initiativen. Wir rufen alle Menschen und Unternehmen in Deutschland dazu auf, kein Geld mehr an die Atomkonzerne und ihre Tochterunternehmen zu zahlen.

    Wat würde Onkel Heinz wieder sagen…….verlogenes Pack, elendiges.
    Tja, und weil bei diesen so-genannten Naturschützern wohl Geld als einziges schützenswertes Gut gilt, hält man so nebenbei auch schön die Krallen auf….

    Und es ging um Geld, als der BUND im Jahr 2003 vor Gericht zog, um gegen den geplanten Windpark in Nordergründe am Wattenmeer zu klagen. Eine der wichtigsten europäischen Vogelrouten war höchst gefährdet. Aber weil es eben um Geld ging, um sehr viel Geld, zog der BUND gegen eine Zahlung von 800.000 Euro des Betreibers seine Klage zurück. Das Geld floss bei Baubeginn an eine Stiftung, die von BUND-Mitgliedern verwaltet wird (wegen geradezu marginaler Beiträge treten heute Bundespräsidenten zurück). Das gleiche Muster, nur mit abenteuerlicheren Beträgen gegen die Emsvertiefung: Klageverzicht des BUND, gütliche Einigung mit dem Betreiber, 9 Millionen Euro an eine Stiftung. So einfach ist das.

    Energiewende mal als das entlarvt, was sie in Wirklichkeit ist……….eine Gelddruckmaschiene, wer jetzt noch glaubt es ginge um unsere Umwelt, ist verdammt schief gewickelt.

    ISMIRÜBEL
    H.E.

  49. @Onkel Heinz

    Der eigentliche Auslöser seines Austritts war die Antwort des Vorsitzenden des Bund Naturschutz in Bayern, Hubert Weiger auf eine Anfrage….

    …..kein Wunder, immerhin beweist ja BUND-Chef Weiger seine außergewöhnliche Kompetenz u.a. auch in Klimafragen mit Sätzen wie diesen:

    „Dass wir immer schon mal Klimawandel hatten, das bestreitet ja niemand.”

    „Klima hat ja nichts zu tun mit Wetter!”

    „Da ist nicht nur CO2 beteiligt, da ist Wasserstoff in der Atmosphäre dabei.”

  50. Und weil ick gerade so einen dicken Hals habe, wühl ick gleich weiter im Dreck.
    https://www.naturstrom.de/unser-strom/privatkunden/die-vorteile/
    57% Wasserkraft, 43% Windkraft……..und angeblich 0,0000 g/kWh CO2-Emission, wo wir eigentlich wissen, das auch Erneuerbare nicht ganz Emissionslos sind.

    Natürlich schmückt man sich auch mit allerlei Preisen…….
    https://www.naturstrom.de/ueberuns/historie/

    06/1999
    Gewinner des Deutschen Solarpreises, vergeben von der Europäischen Solarvereinigung Eurosolar e.V.

    Wir erinnern uns, Eurosolar war Gründungsmitglied.

    03/2008
    naturstrom wird in einer Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität zum besten bundesweit aktiven Ökostromanbieter gekürt

    Dazu ein netter Text aus dem Wikipedia….

    Das DISQ geriet 2008 mit einer Studie über Stromanbieter in die Kritik. Bemängelt wurden willkürliche Testmethoden und dass der Testsieger für die anschließende Verwendung des Testergebnisses in seiner Werbung ein Entgelt gezahlt hatte. Der Test selbst wurde dagegen nicht vom Testsieger bezahlt, da das DISQ keine Aufträge durch zu testende Unternehmen annimmt. Der Testsieg der Studie über Stromanbieter 2008 wurde nach der öffentlichen Diskussion in der TAZ nicht mehr beworben

    So, genug an der grünen Fassade rumgekratzt, am besten der geneigte Leser bewertet diese Tatsachen selber…oder recherchiert noch a Stück weit weiter im Sumpf der Gutmenschen-Lobbyisten.
    Mir reicht es jedenfalls bis Oberkante Unterlippe.
    H.E.

  51. Tja, Heinz,
    So ist das eben mit Non Government Organisations.
    In Italien nennt man sie Mafia. Die lebt auch von Schutzgelderpressung.

  52. Fundstück bei Wilfried Heck:

    Klimaschutz in Deutschland: Der Wald muss weichen -- hektarweiser Kahlschlag für Windkraftanlagen.

    Der Westerwald hat sein Gesicht verloren

    das im Leserbrief beschriebene ist zutreffend doch leider nur die halbe Wahrheit!

    Was zur Zeit in Hessen und ganz besonders in Rheinland-Pfalz läuft ist die größte Naturverschandelung, die der Mensch seit seiner Existenz anrichtet! Leider fehlen im Leserbrief die Aspekte des Natur- und Vogelschutzes. Vergessen wurde, dass in der letzten Woche der wohl letzte Rotmilan (s. Fotos) nahe des Knoten von der dortigen Windkraftanlage erschlagen wurde. Einer der Fischadler in Driedorf fehlt auch und der in der Nähe horstende Schwarzstorch wird wohl auch noch vertrieben oder erschlagen werden. Hunderte Hektar Wald (s. Foto) in Hessen werden abgeholzt und Tausende in Deutschland! Klimaschutz ein Witz!

    Wenn dann alle Fledermäuse, Milane, Fischadler, Schwarzstörche erschlagen und ausgerottet sind, dass kann man völlig unbedenklich überall Windkraftanlagen bauen, damit geldgeile Investoren auf Kosten der Stromverbraucher und vor allem kinderreicher Familien mit zwangläufig höherer Stromrechnung noch reicher werden. Das ist die heutige besonders von der SPD alltäglich apostrophierte „SOZIALE GERECHTIGKEIT“?!

    Bei einer Windkraft-„Werbeveranstaltung“ der SPD in Hadamar am Mittwoch, war das Thema Windkraft reduziert auf Bürgerbeteiligung. Die jetzt schon geldgeilen anwesenden Bürger wollten gar nichts über die Probleme mir WEA wissen! SPD-Gremmels sprach nur noch von „alle Bürger müssen mitgenommen werden, damit die Rendite in der Region bleibt“. Dass der Unsinn mit den Windenergieanlagen nur an ca. 1.100 (Volllast-)Stunden (Info Amprion und Tennet für den Kreis Limburg-Weilburg) funktioniert, das Jahr aber 8760 Stunden hat, wollte niemand wissen. Es wurde nur verkündet, wieviel Haushalte man damit versorgen kann. Diese Scheer-Jünger haben leider keine Ahnung und glauben den Schwachsinn der Vorbeter und dass man mit ein paar Pumpspeichern und Photovoltaik (700 Volllaststunden per anno) das Problem einer sicheren und bezahlbaren Stromversorgung lösen könnte.

    Wenn wir das nicht wollen so müssen wir und wehren und vor allem diese Problematik an die Öffentlichkeit -- abweichend vom Mainstream -- bringen. Aber scheinbar wurden auch fast alle Redakteure der Medien einer Gehirnwäsche unterzogen und glauben den von Profiteueren angetriebenen Schwindel und haben eigene Recherchen eingestellt! Ein Armutszeugins für neutrale, ausgewogene Berichterstattung! W. Klein

  53. achgut.com (Peiser):

    Beim Strom kann es spannend werden

  54. Wie geht es eigentlich den NIE-Aktien? Dazu lohnt ein Blick auf den RENIXX:

    Der Aktienindex für erneuerbare Energien, engl. Renewable Energy Industrial Index (RENIXX) wurde vom Internationalen Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) im Jahr 2005/2006 entwickelt und ist der erste weltweite Branchen-Aktienindex, der die Performance von Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien“ darstellen soll.

    Die Zahlen dieses Index sind vernichtend. Er startete am 28.04.2006 mit 1.000 Punkten, erreichte dann im Dezember 2007 seinen bisherigen Höhepunkt von 1.914 Punkten. Von da an gings bergab. Zur Zeit steht er bei 175 Punkten.

    Wenn wir nun noch dabei bedenken, dass heute der Euro heute rund 10% weniger wert ist als 2006, dann wird es noch trauriger. Aber angesichts des Verlustes von über 80% fällt das auch nicht mehr ins Gewicht.

  55. @ Quentin Quencher #54

    Nomen est Omen = RE NIXX = 2x NIX

  56. achgut.com: Größenwahn statt Megaplan

  57. Ich frage mich, wann diese Debatte endlich mal ein Ende hat. Es ist doch klar: Weg mit der Atomkraft.

  58. @ Phillip Schlesinger

    Es ist doch klar: Weg mit der Atomkraft.

    Ja, das ist die Energiewende 2011 kurz auf den Punkt gebracht. Und außerdem wollen wir noch CO2 einsparen und weg von der Kohle. Es gibt halt nur keinen Plan wie das funktionieren soll und wie die Energie dann produziert wird. Einfach mehr Windkraft und PV installieren ist jedenfalls keine Lösung. Und das wird immer offensichtlicher.

Schreibe einen Kommentar