Er sieht ein bisschen aus wie ein Agent

18. März 2017 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Kurioses, Medien

ego150Bento, die studentische Schülerzeitung von Spiegel Online, porträtiert den EIKE-Vizepräsidenten Michael Limburg. Da man offensichtlich weder Themen wie Klimawandel und Klimapolitik noch der Person intellektuell gewachsen ist, verbleibt die Darstellung im Ungefähren und Vagen. Natürlich darf die Andeutung von Verbindungen zu „neurechten“ Kreisen nicht fehlen. Libertäre werden auch gleich mitverhaftet, was nur einmal mehr das äußerst simple und naive Weltbild der Bento-Redakteure belegt. Die Kernbotschaft: Klimaskeptiker sind sinistre Gestalten mit finsteren Motiven hinter einer bürgerlichen Fassade. So sieht Enthüllungsjournalismus aus.

Lesen Sie selbst: Herr Limburgs Kampf gegen die Windräder

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

104 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Donnerwetter, Herr Heller; Sie sind aber fix. Kompliment!
    Als die 3 Mitte Februar um ein Interview anfragten, hatte ich genau diesen Tenor vermutet.

    Meiner Ansicht nach sagt der Artikel mehr über die 3 Autoren Prachtstücke aus und vor allem das, was sie über „TV -Journalismus“ an ihrem „Campus“ lernen, als über mich. Eine Artikel voller Fehler, aber mit und Inbrunst und viel Besserwisserei, gewürzt mit Häme, geschrieben. Lustig, lustig! Da sind sie beim Spiegel bzw. dessen Kita Bento gerade richtig.

    Es wird wohl noch ein ein längeres Feature in München TV (dem Sender auf dem sie ihre“Journalistische Arbeit“ vorstellen dürfen – und auch auch Youtube. Irgendwann in einigen Wochen.
    mfG
    M.L.

  2. Links/Grüne „Rotzlöffel“ arbeiten sich so an einem verdienten engagierten Rentner ab. Herr Limburg hat mit erfolgreichem Studium und erfolgreicher beruflicher Tätigkeit schon wesentlich mehr erreicht, als diese repektlosen „Rotzloffel“ mit dieser Einstellung je erreichen werden. Wie dieser zeitlich Ungeist begründet wurde kammen die schlecht gemachten Produkte aus Ormigmatritzen kaum über die Papierkörbe des Campus hinaus. Die Verfasser kamen höchsten zur Schulung ins politisch nahestehende Ausland DDR. Heute geht es technisch einfach mit großer Auflage in Hochglanz mit Video. Die geistigen Väter scheinen aber überall noch durch die geistig dünnen Seiten. Zum fundierten eigenen Geist fehlt noch die Substanz.
    Lieber Herr Limburg, was juckt’s die deutsche Eiche wenn sich „Grün“-Kittel an ihr scheuern..

  3. Als ich als junger Spunt an den Demonstrationen für den Spiegel teilnahm, es war meine erste, damals vor 100 Jahren oder so, war der Spiegel ein Leugnerblatt, ein nicht politisch korrektes Scheissblatt. Wenn ich was bereue in meinem Leben, so diese Demonstration… Wie die Zeiten sich ändern. Heute sind alle Zeitungen die früher mal konservativ rechts waren grünlinks, und global. Wie der Spiegel es schon damals war. Also, links, ohne grün.
    Nur gut das Trump den Klimawahnsinn gestoppt hat. Und das hat er, denn ohne Geld so werden aus den 97 % der überzeugten Klimaalarm“wissenschaftler“ ziemlich schnell überzeugte Klimalalarm´leugner…
    Lieber Michael Limburg, weiter so!

  4. Bento, die studentische Schülerzeitung von Spiegel Online, porträtiert den EIKE-Vizepräsidenten Michael Limburg.

    Ich kann darin kein Porträt erkennen, sondern ein von Vorurteilen geprägtes Vexierbild eines bösen Menschen.

  5. Was mich am meisten schockiert, ist die die gleichgeschaltete Angepasstheit der jugendlichen AutorInnen, -- in dieser Eigenschaft nicht unterscheidbar von HJ und FDJ, nur fühlen sie sich moralisch um Potenzen überlegen (genau so wie jene damals auch). Jugend, die etwas taugt, ist kritisch, ist unbequem. Die drei Autoren degegen schwimmen im Mainstream.
    Aber wenn man ein bisschen zwischen den Zeilen liest, das muss man Ihnen schon zugute halten, entdeckt man doch den einen oder anderen Hinweis darauf, dass sie insgeheim auch Rückgrat, unabhängiges Denken und technisch-wissenschaftlichen Weitblick ein Stück weit wertschätzen und bewundern. Nur reicht halt der eigene intellektuelle Horizont der AutorInnen (noch) nicht über das stoisch (Auswendig-)Gelernte hinaus. Dazu bedarf es wohl noch einiger Jahre der Berufs- und Lebenserfahrung, um Unabhängigkeit im Denken und eine klare eigenständige Weitsicht zu entwickeln. In zwanizg bis dreissig Jahren werden sie wohl ihr hier veröffentliches Werk nur noch als bedauerliche Jungedsünde entschuldigen wollen und können.

  6. Von den 3 Machwerkern auf Bento erfährt man lediglich über einen etwas:

    "Josa Mania-Schlegel
    Jahrgang 1991. Ist Student an der Deutschen Journalistenschule. Hat vorher Amerikanistik in Leipzig und irgendwas mit Medien in Glasgow studiert. Schreibt über Ostdeutschland, Musik und manchmal beides. Scrollt gerne durch fremde Facebook-Feeds und schläft am besten zu Arte-Dokus mit gelben Untertiteln."

    Journalist wird heutzutage, wer von allem nichts versteht, sich nicht schämt, dies zu verheimlichen und es auch noch in die Welt hinausposaunen muß. Der Rat von hab ihn selig Hajo Friedrich an Journalisten gilt nicht mehr: Mache Dich mit keiner Sache gemein, nicht mal mit einer guten.
    Mein Rat: Erstmal die Arte-Dokus weglassen, nicht mehr soviel in fremden Facebook-Feeds scrollen und schnellestens selbst zu denken anfangen.

  7. Es ist erfreulich, wenn wir Klima Realisten wahrgenommen werden. Das ist sehr viel besser als ignoriert zu werden.
    Den jungen Journalisten kann man aber nicht vorwerfen, dass sie die Mechanismen des Klimas nicht kennen. Schließlich sollte man annehmen, dass die Wissenschaft uns nicht mit falschen Behauptungen manipuliert. Man müsste bei den von Berufs wegen kritischen Journalisten das Misstrauen schüren. Im Gegensatz zu uns Klima Realisten hat die komplette staatlich alimentierte Wissenschaft in Deutschland handfeste Eigeninteressen. Ohne die Klima Hysterie könnten sich alle Vertreter der anthropogenen globalen Erwärmung einen neuen Job suchen.
    Burkel

  8. @7 ..einen neuen Job suchen und den SUV selbst bezahlen und die Kinder/Enkel zu Fuß in den Kindergarten bringen. Es wird aber noch lange lieber der Wein getrunken und das Wasser dem Nachbarn gepredigt werden.
    Mein Nachbarsjunge ist Autist, er hat „1000“ Zahlen im Kopf. Bei jedem neuen Windrad freut er sich, leider haben ihn seine Lehrer mit den falschen Zahlen programmiert.

  9. Mal was zu den Inhalten

    Stattdessen kämpft der Elektroingenieur gegen die Wissenschaft: Dass der Klimawandel von Menschen und ihren Autos, Fabriken und riesigen Bauernhöfen verursacht wird.

    Darin wird verwiesen auf diesen Link:
    https://www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/klimawandel/38441/anthropogener-treibhauseffekt

    Der Artikel dort ist sogar erstaunlich gut. Man muss nur genau lesen, was da steht, und was da nicht steht. Im Wsenltichen ist die bpb recht präzise und gibt den Stand der Wissenschaften korrekt wieder, nur sagt die eben nicht das, was die bento-Autoren daraus machen:

    Die Klimaforschung ist sich einig: Es besteht ein Konsens, dass der anthropogene Treibhauseffekt existiert und dass die vom Menschen emittierten Treibhausgase einen Einfluss auf das Klima haben und zu einer Erwärmung und anderen Folgen des Klimawandels führen.

    So weit so gut -- aber der bpb-Artikel sagt zu recht nicht, wie stark der anthropogene Einfluss am Klimawandel ist. Er verschweigt, dass es schon immer einen Klimawandel gab. Also: Wenn dieser Einfluss am Klimawandel 100% wäre, dann würde nicht erkennbar sein, warum es sonst schon immer Klimawandel gab. Ist der menschliche Einfluss aber nur 1 % oder 10 % so wäre er zu vernachlässigen. Aber der Artikel im bpb schweigt sich darüber aus. Er gibt keine Klimasensitivität an.

    Er suggeriert, als ob der Klimawandel überwiegend menschengemacht sei, aber ohne genaue Angabe ist dieser Eindruck schwammig.

    Es ist nachgewiesen, dass die Konzentration der Treibhausgase seit der Industrialisierung stark gestiegen ist. Die Auswirkungen der anthropogenen Treibhausgasemissionen sind heute schon sichtbar und werden in Zukunft noch gravierender sein.

    ‚gravierender‘ ist eine nebulöse Andeutung -- kann aber auch zum Guten hin verstanden werden: Erhöhte Pflanzenerträge, Ergrünender Sahel …

    Welche Gase für den verstärkten Treibhauseffekt verantwortlich sind ist weitestgehend bekannt. Bekannt sind auch die Ursachen und Verursacher.

    Auch das kann man so stehen lassen … aber was folgt daraus? Eigentlich noch gar nichts.

    Um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, muss vor allem die Verbrennung von fossilen Energieträgern, welche insbesondere zur Energieerzeugung und im Verkehr genutzt werden, verringert werden.

    Der Artikel sagt nicht, warum und wie stark die THG reduziert werden sollten.

    Auch unsere Landnutzungspraktiken und unsere Nahrungsmittelversorgung muss sich ändern, um die Emissionen einzudämmen.

    Immernoch fehlt jede Begründung, warum hier irgend welche Maßnahmen erforderlich seien.

    In allen Sektoren besteht ein großer Handlungsbedarf, um die negativen Folgen der heutigen menschlichen Aktivitäten auf das Klima der Zukunft zu reduzieren.

    Auffällig das Fehlen eine Begründung: Stets wird zum Handeln appelliert, ohne dafür Gründe zu nennen.

    Obwohl heute schon deutliche Anzeichen für Klimafolgen wie etwa der Erderwärmung und ihrer Auswirkungen vorhanden sind, sind die wirklich drastischen Folgen doch eher für die zweite Hälfte des 21. Jahrhunderts zu erwarten.

    Ich habe bewusst das gesamte Fazit zitiert, aber auch im vorangehenden Text steht absolut nichts, was eine Handlungsnotwendigkeit begründen würde. Damit schafft das bpb einen Text zu publizieren, der keine groben Fehler enthält, dennoch aber eine Handlungsnotwendigkeit ohne nachvollziehbare Begründung zu liefern.

    Was die Wissenschaftlichen Aussagen angeht, würde Limburg diese wahrscheinlich mit einigen Fragezeichen stehen lassen. Prof. Lüdecke, ebenfalls EIKE, wohl ganz gewiss.

    Nun Zurück zur Zusammenfassung bei bento

    Stattdessen kämpft der Elektroingenieur gegen die Wissenschaft: Dass der Klimawandel von Menschen und ihren Autos, Fabriken und riesigen Bauernhöfen verursacht wird.

    Zum Einen ist das bpb keine klimawissenschaftliche Institution, sondern kümmert sich um politische Bildung. Zum Anderen sagt der Artikel auch gerade das nicht aus, was die Autoren behaupten: Haben sie ihren eigenen Artikel-Verweis überhaupt gelesen? Oder haben sie eklatante Mängel in der Lesekompetenz?

  10. Also ich halte den Artikel über Herrn Limburg nicht für schlimm. Dort wird wenigstens mal das Märchen aus der Welt geräumt, dass Klimaskeptiker in Deutschland von BigOil bezahlt werden. Das mit der AfD stimmt leider, was kein gutes Licht auf die Skeptiker wirft. Skeptiker sind nicht grundsätzlich Rechte. Es gibt auch etliche Liberale und Ex-Ökos.

  11. Wer sagt uns denn, dass nicht der vermehrte Zuwachs an CO2 in der Atmosphäre eine Folge der bis 1998 beobachteten Temperaturerhöhung der Erde ist; wonach folglich die Ozeane verschleppt vermehrt CO2 frei geben“?

  12. Interessant ist, dass das offensichtlich Studenten sind, die den Artikel schreiben, einer studiert sogar „Journalistik.“. Der Sprachstil passt dagegen eher zu Schülern einer 7. Klasse. Erschreckend, was da an den Universitäten so heranwächst.

  13. Heute sind alle Zeitungen die früher mal konservativ rechts waren grünlinks, und global. Wie der Spiegel es schon damals war.

    Ich hab den umgekehrten Eindruck. Früher linke Blätter sind heute konservativ-neoliberal. Der Spiegel ist seit dem Tod von Augstein Senior auf jeden Fall ein Beispiel dafür.

    Also, links, ohne grün.

    Heute isser grün ohne links

  14. Mir ist eigentlich zunehmend egal, ob jemand ein Bapperl Recht, Links, Grün oder sonst was trägt.

    Denn wer sich Grün-Öko nennt, ist für mich nicht per se schlecht. Wer nämlich konsequent den Erhalt der Natur zum Anliegen hat, wird keine Naturschutzgebiete mit riesigen Energieanlagen zubetonieren. Ich mache den (meisten) Grünen ja zum Vorwurf, dass sie ihre eigenen Grundsätze verraten.

    Wer Links ist, trägt vor allem den Anspruch einer gerechten Gesellschaft und internationalen Frieden voran. Daran ist zunächst nichts schlechtes. Mich stört auch, wenn es Einzelne oder Gruppen von Menschen gibt, die die Gesellschaft zu ihrem eigenen Nutzen ausbeuten. Mich stört an Linken, dass sie im Zeichen ihrer Ideologie, andere Menschen ausgrenzen und Demokratieverweigerer sind. Mit ihren vorgeschlagenen Maßnahmen erreichen sie oft nicht die vorgeblichen Ziele.

    Wer sich als Rechter bekennt, ist mir auch nicht unsympathisch. Er will vor allem die nationalen Interessen realisiert sehen und eine Besinnung auf eigene Werte vorantreiben. Das ist ebenso legitim. Gerade, weil unsere aktuelle Gesellschaft hier das krasseste Defizit hat, sehe ich hier sogar die größten Sympathien. Aber natürlich kann ein (positiver) Patriotismus in einen negativen Rassismus umschlagen. Wenn dies der Fall sein sollte, würde ich ein klare Trennlinie ziehen.

    Liberalismus ist mir sehr sympatisch, denn Freiheit -- sowohl im Persönlichen, als auch im Wirtschaftspolitischen ist mir sehr wichtig. Aber auch Freiheit kann missbraucht und zur Gefahr werden. Die heutige FDP sehe ich in meinen Augen aber nicht mehr ihren Prinzipien gemäß, denn sie lässt einerseits den Feinden der Freiheit zu viel Raum und gefährdet die Sicherheit, andererseits gibt sie wirtschaftsliberale Prinzipien -- z.B. bei der Energiewende -- bedenkenlos auf.

    Ich halte den Ausgangsartikel also nicht darum für schlecht, weil man ihn als links-grün identifizieren kann, sondern weil die Autoren einen strunzdummen Mainstream wiederkauen. Und das verachte ich.

  15. Ich habe jetzt den Beitrag bei EIKE hier gewürdigt:
    Doch was mich am meisten besorgt, ist, und das zeigt diese Geschichte exemplarisch, dass diese jungenMenschen, die ja durchaus guten Willens sind, nicht gelernt haben, und auch von sich aus nicht willens sind, sich überhaupt zu fragen, wie man das Falsche vom Richtigen unterscheiden kann, und ob man sich dieser Aufgabe überhaupt stellen sollte. Denn damit würde sich schon die Spreu vom Weizen trennen. Und es gehörte Mut dazu.
    Und das dann, falls man das getan hat und ggf. zu einer anderen Erkenntnis gelangt ist, der nächste Schritt, nämlich sich auch öffentlich dazu zu bekennen, wieder noch mehr Mut gehört, das ist eine weitere Hürde. Dann trennt sich erneut die Spreu vom Weizen.
    Aber die drei und mit ihnen viele ihrer Generation, wie auch ihre älteren Kollegen, kommen ja noch nicht mal auf den Gedanken den ersten Schritt zu tun.
    Das ist es was mir Sorgten macht.

  16. @Limburg

    Bei primaklima sieht man das ganz anders.

    http://scienceblogs.de/primaklima/2017/01/30/der-neue-dies-und-das-das-journal-of-alternative-facts-veroeffentlicht-den-ersten-klimawandelartikel/#comment-189177

  17. „Eine Lüge hundertmal wiederholt, wird zur Wahrheit“, wusste schon der alte Goebbels, unseligen Andenkens.

    Herr Limburg, so argumentiert auch Erdogan.

    Ihr Artikel bei Eike erweckt bei Außenstehenden den Anschein eines wutentbrannten Menschen. Als Verein & „Institut“ sollte man nicht so auftreten wie die Warmisten.

  18. Ihr Artikel bei Eike erweckt bei Außenstehenden den Anschein eines wutentbrannten Menschen. Als Verein & „Institut“ sollte man nicht so auftreten wie die Warmisten.

    Irgendwie kann ich mir Sie nicht als „Außenstehenden“ vorstellen. Die anderen Kommentatoren sahen das jedenfalls anders.

    Und dass ich wie Erdogan argumentiere, ist mir auch neu. Schließlich hatte ich Goebbels zitiert. Allerdings -- falls Sie das meinen- hatte der in diesem Punkt recht. Da kann man mal sehen, wie schnell man aus versehen zum Türken wird.

  19. Ihr Artikel bei Eike erweckt bei Außenstehenden den Anschein eines wutentbrannten Menschen. Als Verein & „Institut“ sollte man nicht so auftreten wie die Warmisten.

    Irgendwie kann ich mir Sie nicht als „Außenstehenden“ vorstellen. Die anderen Kommentatoren sahen das jedenfalls anders.

    Und, dass ich wie Erdogan argumentiere, ist mir auch neu. Da kann man mal sehen, wie schnell man aus Versehen zum Türken wird. Schließlich hatte ich Goebbels zitiert. Naja, ist ja für viele eh alles eins. Allerdings -- falls Sie das meinen- hatte der in diesem Punkt recht.
    Last but not least:
    Ich habe mir jetzt die 4 Kommentare bei primaklima von S. Hader und uns Axel durchgelesen. Die holten auch gleich die Erdogankeule raus. Stehen die stellvertretend für primaklima?

  20. @ Limburg

    „Ich habe mir jetzt die 4 Kommentare bei primaklima von S. Hader und uns Axel durchgelesen. Die holten auch gleich die Erdogankeule raus.“

    Und wieder einmal lügen Sie, dass sich die Balken biegen. Wo habe ich etwas von Erdogan geschrieben oder impliziert??

    Ein Beitrag war:

    Wenn man es nicht mag, zum Thema Fake-News interviewt zu werden, dann wäre es das einfachste, keine Fake-News zu verbreiten.

    Der andere zum Thema handelte vom ambivalenten Verhältnis von ScSk zu Ihnen. Kann jeder selbst nachlesen bei Primaklima.

    Sie sind ein notorischer Lügner.

    Axel von Primaklima

  21. Nachtrag:

    Der zweite Beitrag war:

    Bei ScSk ist man sehr ambivalent:
    Einerseits Beiständ für Limburg gegen die ach so bösen Medien, die ihm Fake-News unterstellen. Andererseits bemüht man sich, die gröbsten seiner Fake-News richtig zu stellen, wie jüngst die Diskussion um die Existenz (!) des Treibhauseffekts.

    Da war sie, die Erdogankeule *sarc*.

    PS:
    Sorry, ihr Jungs von ScSk. Ich schreibe hier normalerweise nicht, aber ich schätze es nicht sonderlich, wenn einer Lügen über mich verbreitet. Werde euch nicht mehr belästigen.

    Axel von Primaklima

  22. Ich schätze Herrn Limburg sehr. Im besonderen seine beharrliche Arbeit zur Verbreitung von kritischen Stimmen zur kolportierten Treibhaus-Katastrophe. Für mich ist das ein riesiges Problem, denn die vorgeschlagenen Maßnahmen sind

    einerseits so teuer, dass die Zukunft des Industriestandortes Deutschlandes, incl. Alterssicherung gefährdet wird, und dass sie schädliche Umweltbelastungen mit sich führen --

    andererseits so ineffektiv, dass sie bei weitem nicht halten, was sie versprechen, selbst wenn man die Modellannahmen für wahr hält.

    Herr Limburg und EIKE stehen daher für mich auf der richtigen Seite. Allerdings bin ich durchaus auch auf Distanz gegangen, denn ich halte es für falsch, zum Wohle der gute Sache die intellektuelle Redlichkeit zu opfern. Das will ich Herrn Limburg nicht persönlich unterstellen, sondern spreche von meinen Einsichten. Und diese zeigen sehr wohl, dass die Grundlagen der ‚Treibhaus‘-Theorie plausibel und hinreichend belegt sind. Ich sehe jedoch das Problem in der Quantifizierung. Wenn es sich beim THE um einen eher untergeordneten Faktor handelt -- und zu dem Ergebnis bin ich gekommen -- ist die Klimapanik scharf abzulehnen, auch wenn es naturwissenschaftlich klare Erkenntnisse gibt, die einen qualitativen Zusammenhang beschreiben.

    Ich verstehe die Arbeit von Herrn Limburg so, dass er sich aus der Kontroverse unter Klimaskeptikern raus halten wollte, aber jenen eher nahe steht, die eine Fundamentalkritik vortragen. Nur halte ich viele der von jenen vorgetragenen Argumente für falsch und ideologiegetrieben. Ich hätte mir von Herrn Limburg mehr gewünscht, dass er sich jenen, die hier einen kompromisslosen Kurs verfolgen und dabei die Vernunft verbiegen, eine klare Absage erteilt.

  23. Michael Limburg 20. März 2017 14:30

    Auf mich wirkt Ihr Artikel nicht den Anschein eines wutentbrannten Menschen.

    Allerdings eine Bitte:

    Ich habe mir jetzt die 4 Kommentare bei primaklima von S. Hader und uns Axel durchgelesen. Die holten auch gleich die Erdogankeule raus.

    Abgesehen davon, dass ich vieles auf dieser Seite eher ermüdend und humorlos halte, habe ich nicht gefunden, worunter diese Kommentare wohl gespeichert sind. Ich wäre für einen Link dankbar.

  24. @Martin Landvoigt #23
    Hier werden Sie fündig

  25. @Axel von Primaklima #20

    „Ich habe mir jetzt die 4 Kommentare bei primaklima von S. Hader und uns Axel durchgelesen. Die holten auch gleich die Erdogankeule raus.“

    Und wieder einmal lügen Sie, dass sich die Balken biegen. Wo habe ich etwas von Erdogan geschrieben oder impliziert??

    Weiter beschwert er sich bei den Journalisten per Mail über Kleinigkeiten. Letztlich gebärt sich Herr Limburg wie ein Herr Erdogan, wenn er sich von den deutschen Medien verunglimpft fühlt.

    SHader #780
    Du als Einzelperson vielleicht nicht, aber in den 4 Postings ist Hader natürlich mal wieder vorne weg, Du hast Dich nicht davon Distanziert.
    Kann also von „Limburg lügt wie gedruckt“ nicht im Geringsten die Rede sein.

  26. Wie gesagt, mich stört das Auftreten von Warmisten bei primaklima, oder in der KlimaLounge, aber auch das Auftreten von Eike. Deshalb bin ich 2007 auch nicht bei Eike bei der Gründung von Eike eingetreten. Herr EG Beck hatte mich damals gefragt.

    Fakt ist nun mal, dass sowohl bei primaklima und in der KlimaLounge, als auch bei Eike Fake-News verbreitet werden. Da tun sich beide Seiten nichts.

    Zudem sollte man als Betroffener/ Herr Limburg auf Artikel, die über einen geschrieben werden erst gar nicht eingehen. Damit wertet man die Kritiker nur auf.

    Ich sehe den Artikel über Herrn Limburg auch nicht als Verunglimpfung an. Es ist halt die typische Berichterstattung der deutschen, jungen Presse. Die Leute wissen es nicht besser, sie wurden so sozialisiert und informieren sich auch nicht. Allenfalls über youtube und Facebook.

    Zudem sollte man als Befragter wissen, wenn man mit solchen Leuten ein Interview macht, was dabei heraus kommen wird!

  27. @Micha #26
    Gerade bei Primaklima sind das eigentlich nur rotzfreche dumme Lümmel, die sich, warum auch immer, zur s. g. Elite zählen und Meinungsführerschaft für sich und „ihre Sache“ beanspruchen.

  28. @ Krishna Gans

    Für Sie muss man wohl noch die Bedeutung des Plurals diskutieren?

    „Ich habe mir jetzt die 4 Kommentare bei primaklima von S. Hader und uns Axel durchgelesen. Die holten auch gleich die Erdogankeule raus.“

    Ich pflege nicht, mich von jeder Meinung, die jemand im Internet kundtut, mich zu distanzieren oder ihr zuzustimmen. Übrigens fühlte sich hier auch ein Herr Krüger an Erdogan erinnert, siehe #17.

  29. Und Herr Hader ist beleidigt, dass er bei ScSk und Eike nicht mehr mitspielen darf und zieht aus dem Grund ständig über Herrn Heller und Herrn Limburg her. Er schreibt jetzt persönliche Mails und ruft Herrn Limburg an. Und ständig erhöht er seine Person über die seiner Kritiker. Dabei hat er meiner Meinung nach von Nichts viel Ahnung. Großes Kino. Ebenso was bei der Klimazwiebel und in der KlimaLounge abläuft. Da frage ich mich als Rentner immer, haben die Leute nicht zu arbeiten und keine Hobbys?

  30. @Axel von Primaklima #28
    Wie schrieb ich so schön:

    Du als Einzelperson vielleicht nicht,

    Du hast Distanzierung auch schon verlangt, bei Georg. Wenn Du nicht widersprichst, sondern Haders dümmlichen Kommentar quasi fortführst, machst Du Dir seine Meinung zu eigen.
    Das nix mit Plural zu tun.

  31. PS
    Mit Erdogan verglichen zu werden verdient niemand, infolge dessen verwahre ich mich gegen solche, nicht nur hier geäußerten Vergleiche.

  32. @Krishna

    Hader ist beleidigt das er bei ScSk und Eike kein Gehör mehr findet und lästert deshalb über Heller und Limburg ab, schreibt E-Mails und ruft die Leute an. Er hält sich zudem als schlauer als alle Skeptiker. Schon lustig. Auch was in der klimaLounge und in der Klimazwiebel abläuft. Großes Kino.

  33. PS

    Und das alles machen die Leute während ihrer Arbeitszeit und Freizeit, bis tief in die Nacht. Die haben anscheinend keine anderen Hobbys und Lebensinhalte. Aber das macht sie gerade so gefährlich.

    Ich bin ja nur Rentner und kein Verein, oder „Institut“. Schreibe aber keine Schmähartikel. Es geht nur ins Sarkastische und Satirische.

  34. @Axel

    Geschrieben habe ich zum Goebbles-Zitat:

    Herr Limburg, so argumentiert auch Erdogan.

    Ich halte es für wenig konstruktiv solche Zitate zu bringen. Zumindest als Verein und „Institut“.

    Höchstens in der Muppetshow. Waldorf and Statler.

  35. Lieber Herr Limburg,

    als diffamierend habe ich den Bento-Artikel nicht empfunden. Ich finde es im Gegenteil sogar positiv, daß die Schreiber Ihnen einen erheblichen politischen und medialen Einfluß zubilligen (ob das stimmt, können nur Sie selbst bewerten). Der Text macht Sie interessant und sorgt bestimmt dafür, daß einige Leser sich mehr mit den Thema auseinandersetzen. Man sollte Leser, auch die von Bento, niemals unterschätzen. Im übrigen wußten Sie doch ganz genau, worauf Sie sich da einlassen würden. Sie haben sich offensichtlich so gut verkauft, daß den Bento-Leuten kein substantieller Kritikpunkt eingefallen ist. Dafür mein Kompliment.

    Ich finde es nicht so tragisch, wenn sich die MSM auf diese Weise mit uns Skeptikern beschäftigen. Erstens wird dadurch deutlich, daß der Skeptizismus gegenüber Katastrophenszenarien Relevanz und Substanz hat. Und zweitens sollten Journalisten Distanz wahren und dies auch verdeutlichen. Das Problem besteht doch nur darin, daß ein Text mit vergleichbarer Färbung über bspw. Schellnhuber bei Bento wohl nicht erscheinen würde. Obwohl der Mann dafür ja genug Stoff liefern könnte: „Wie Herr Schellnhuber für die Rückkehr zur Subsistenzwirtschaft kämpft“…

  36. @Micha
    Der Hader war und ist jemand, mit dem niemand spielen wollte bzw. will, Außenseiter, Besserwisser und höchst wahrscheinlich ein nerviger Streber. Ein Typ, den niemand braucht.

  37. PS

    Und ich „ärgere“ ja auch hin und wieder Herrn Rahmstorf mit Fakten und Satire. Der springt auch immer darauf an, anstatt über den Dingen zu stehen. Das sagt viel über die Eitelkeit der Personen aus. Die sind zur Selbstironie nicht fähig.

  38. @Krishna

    Der Hader war und ist jemand, mit dem niemand spielen wollte

    So siehts aus. Das war übrigens auch bei Schellnhuber und Rahmstorf so. 😉

  39. Ui. Herr H. reagiert mal wieder auf primaklima. Keine Selstironie möglich.

  40. Lieber Herr Heller

    Lieber Herr Limburg, als diffamierend habe ich den Bento-Artikel nicht empfunden.

    Er ist diffamierend, und das war zumindest der Autorin Carolin Wiemann auch sofort klar. Lesen Sie ihre irrtümlich an mich versandte Email nach. Und das war nicht nur ihr und mein Eindruck, sondern auch der von von vielen anderen, die mich kontaktierten. Und das das so sein würde, hatte ich natürlich erwartet, aber angesichts der netten jungen Leute mit denen ich einige interessante Stunden verbrachte, nicht gehofft.
    War eben ein Irrtum.
    Nicht, dass es mich besonders kümmerte, ich bin ja nicht erst seit gestern im Geschäft, aber etwas enttäuscht war ich trotzdem. Und er war doch gleichzeitig trotz allem oder gerade deshalb, eine gute Reklame für mich und EIKE. Schauen Sie sich nur die Klickzahlen der Youtube Videos an.
    Doch eines ist mir auch klar, ohne diese Diffamierung (manchmal direkt, manchmal indirekt), und dazu noch ohne einen Link zu unserer Website zu setzen, sondern nur zu zweifelhaften vor allem Contra Sekundär- und Tertiärlinks, hätten die Autoren ihn an Bento sicher nicht verkaufen können. Wobei letzteres evtl. sogar auf das Konto von Bento ging.
    So geht eben das Spiel. Das ist modern verstandener „Journalismus“. Damit muss und kann ich leben. Nur Geduld, wir werden das schon -- und ich denke gemeinsam- aufbrechen. Das Internet macht´s möglich.
    mfG
    M.L.

  41. Nachtrag: Herr Heller # 34,
    abgesehen vom Punkt Diffamierung stimme ich Ihnen vollumfänglich zu. Und danke auch für das Kompliment.
    mfG
    M.L.

  42. Michael Limburg 20. März 2017 23:06

    So geht eben das Spiel. Das ist modern verstandener „Journalismus“. Damit muss und kann ich leben.

    Sicher eine weise Einstellung. Wenn es nur um politische Wirkungstreffer ginge, würde ich auch Herrn Heller vollumfänglich zustimmen.

    Aber da ist doch noch etwas anderes. Nicht nur, dass jeder Mensch Anspruch auf ein gewisses Maß an Respekt hat. Im Besonderen, wenn er durchaus nett und verbindlich im Auftreten ist. Sondern auch die Frage des Stils im öffentlichen Diskurs. Ich finde, niemand sollte sich an einen derartigen Stil gewöhnen, der natürlich nicht diskutieren, sondern diffamieren will. Das gilt ebenso für die Leute, die eher inhaltlich das sagen, was auch ich für richtig halte, sich aber im Stil ebenso vergreift.

    Wie weit ist es schon gekommen, dass wir derartige Publizistik für normal halten und von jedem fordern, er möge das doch klaglos hinnehmen?

  43. Mein Eindruck ist auch, dass der Artikel „ad hominem“ geschrieben wurde. Das ist ein Stil der meines Erachtens gegen die journalistische Ethik verstoßen sollte, gäbe es so etwas.
    Er verstößt sicherlich gegen die journalistische Methodik, denn er erlaubt ja keine objektive Berichterstattung. Insofern zeigen meines Erachtens die Autoren des Spiegelartikels, dass sie ihr Handwerk nicht beherrschen.

    Ausserdem zeigt der dieser „ad hominem“ Artikel meiner Meinung nach auch, dass es den Mainstream-Medien wie dem Spiegel.gar nicht mehr um die kritische Darstellung der Argumente geht, sondern um die Vermittlung des Weltbildes ihrer Autoren. Sie bedienen eben eine Nachfrage.

    Auf der anderen Seite hat Peter Recht, dass der Artikel eine gute Reklame ist.

  44. Ich würde es wie Trump machen. Keine Interviews mehr geben und nur noch twittern, oder auf Podiumsdiskussionen sich von Angesicht zu Angesicht stellen. Man sieht ja, weder das PIK noch ein anderer sog. Klimaforscher ist bereit in einer öffentlichen Diskussion mit sog. Skeptikern aufzutreten. Und wenn, dann treten 3 Warmisten gegen 1 Skeptiker an und brüllen diesen nieder. Oder wie Lord Monckton. Auf die Straße gehen mit Mikro und die Greenpeace Demonstranden interviewn.Habe ich auch schön öfters gemacht. Auf der Arctic Sunrise von Greenpeace, oder der Grönland in Bremerhaven.

  45. PS

    Auf der Arctic Sunrise von Greenpeace, oder der Grönland in Bremerhaven waren dann junge Studentinnen der Biologie, oder Meeresbiologie und ehrenamtliche Klimaschützer. Die haben von nichts eine Ahnung, aber wissen genau, dass sie für eine gute Sache eintreten und das Klima geschützt werden muss, da das ja alle sagen. Ich frage dann immer nach, gemäß dem Motto, sei schlau, stell dich dumm.

  46. Es ist zwar wahrscheinlich fruchtlos, aber ein Urteil, ob ein Text diffamierend ist, ad hominem, oder gar zum Hass anstachelt, sollte nicht aufgrund des eigenen Gefühls entscheiden werden, zumal dieses ja von der eigenen Position sicher gefärbt ist.

    Einfache Kriterien ergeben sich meist von selbst, aber zur Beantwortung der Frage, bedarf es robuster Argumente und einer Analyse. Hier also zum Text, bei dem es nicht um sachliche Richtigkeit, Stringenz oder logische Fehler geht, sondern um die genannte Frage:

    Stattdessen kämpft der Elektroingenieur gegen die Wissenschaft

    Die Wissenschaft ist definiert als systematische Suche nach überprüfbaren Antworten zu beobachtbaren Phänomenen. Dabei bezieht sie sich auf einen reichen Methodensatz und der Verwendung bereits gewonnenem Wissen. Ein Mensch der dagegen kämpft ist fraglos nicht vertrauenswürdig. Eine derartige Attributierung ist damit ad hominem und diffamierend.

    50 Stunden und mehr verbringt er jede Woche damit, gegen Klimaforscher, Politiker und Umweltschützer zu wettern.

    Die Wortwahl ist dergestalt negativ konnotiert, dass diese Arbeit wohl eher nicht rational begründbar ist, sondern einem emotionalen emotionalen Affekt entspringt. Hier schwach ausgeprägter Versuch der Diffamierung und des Lächerlich machens

    Das Leugnen des menschgemachten Klimawandels hat er sich selbst beigebracht.

    Leugnen ist hier in der Konotation eines Abstreitens gesicherter Überzeugungen. Dass ein Studium eines Sachverhaltes stets ein Eigenengagement erfordert, ist den Autoren vielleicht nicht bewusst, aber der Verweis will wohl sgen, dass es nicht gesicherte Argumente seien, die er vorträgt. Damit ist ein pauschales diskreditieren anderer Meinungen sehr wohl geeignet, den so titulierten zu diffamieren -- es geht offensichtlich hier nicht um die Auseinandersetzung mit einem konkreten Argument, sondern um ein Urteil zur Person = ad hominem.

    Weil es außerhalb dieser Bubble zunächst kaum Reaktionen gibt

    Es geht hier offensichtlich um den Versuch, die innerhalb einer Gruppe gewonnen Erkenntnisse und vertretenen Meinung zu marginalisieren -- unter Ausblendung von Argumenten. Ein weiterer Versuch, die Ansichten Andersdenkender zu diffamieren.

    … selbst öffentlich-rechtliche Sender, die ihn für einen komischen Vogel halten.

    Die Ansichten anonymer Dritter werden hier offensichtlich zitiert, um das eigene abwertende Urteil einen glaubwürdigeren Touch zu geben.

    Selbst bei der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) saß Limburg auf der Bühne. Für Wissenschaftler und Grüne ein Skandal, …

    Der Verweis auf anonyme Wissenschaftler, sozusagen der Garant der Objektivität, ist das Urteil klar. Tatsächlich wird hier aber kein Faktum vermittelt, oder inhaltliche Kritik, sondern ein weiterer Versuch, den so Titulierten zu diskreditieren.

    Nur vermarktet er keine Teile für Fernseher mehr, sondern alternative Fakten.

    Das ist der Ausdruck für Lügen und Unwahrheit. Eine pauchele Behauptung, die weder eine Aussage Adressiert und diese auch nicht als Falsch belegt, ist ein grobe und unbegründete Anschuldigung. Klare Diffamierung.

    Der Artikel enthält vor allem den Versuch, die dargestellt Person zu diskreditieren. Die sprachlichen Mittel sind plump, kein Versuch wird gemacht, sich mit Argumenten und inhaltlichen Positionen auseinander zu setzen.

  47. Martin Landvoigt schrieb am 21. März 2017 21:14:

    Nur vermarktet er keine Teile für Fernseher mehr, sondern alternative Fakten.

    Das ist der Ausdruck für Lügen und Unwahrheit. Eine pauchele Behauptung, die weder eine Aussage Adressiert und diese auch nicht als Falsch belegt, ist ein grobe und unbegründete Anschuldigung. Klare Diffamierung.

    Es geht in dem ganzen Artikel um die Person und kaum um Argumente. Wenn ich das richtig verstanden habe, kam die Anfrage zu dem Interview im Rahmen eines Beitrages zum Thema alternative Fakten. Insofern ist der Kontext also gesetzt und es geht in dem Artikel eigentlich nur um die Person.

    Was mich ein wenig wundert, ist, dass man in der Diskussio hier irgendwie den Eindruck bekommt, die Vorwürfe wären völlig unberechtigt. Steht irgendwie im Widerspruch zu den Diskussionen von Eike-Artikeln hier. Wenn ich nur mal an ein paar Artikel der letzten Zeit denke:
    * Nikolov/Zeller -- Fake News (Krüger, Landvoigt, Hess)
    * Weber -- „Wo soll man da anfangen mit der Richtigstellung, …“ (Heller)
    * Solheim/Klimasensivität in der Holzkiste
    * Harde -- Nur 15% des CO2 in der Atmosphere sind antropogen (im Gegensatz zur Veröffentlochung von Lüdecke)

    Und das sind nur die, die mir spontan einfallen. Fast jede inhaltliche Diskussion mit Herrn Limburg hier hinterliess bei mir den Eindruck, dass die meisten hier diskutierenden von Herrn Limburgs Argumentation nicht viel hielten.

    Weil es außerhalb dieser Bubble zunächst kaum Reaktionen gibt

    Es geht hier offensichtlich um den Versuch, die innerhalb einer Gruppe gewonnen Erkenntnisse und vertretenen Meinung zu marginalisieren — unter Ausblendung von Argumenten. Ein weiterer Versuch, die Ansichten Andersdenkender zu diffamieren.

    Oder es geht einfach nur um die Klarstellung, dass sich Herr Limburg in einer Blase (oder echo chamber) befindet. Und sieht das irgend jemand anders? Es werden für Eike selektiv die abstrusesten Artikel aus dem englischsprachigen gepickt, kritisch diskutierenden werden rausgedrängt -- es gibt niemanden mehr, der den Frieden in der Blase stört. Selbst Aussagen von Spencer oder Curry scheinen inzwischen den Frieden in der Blase zu stören und werden nicht mehr durchgelassen.

  48. @ Martin Landvoigt

    Gott sei Dank gibt es Inhalte, die so gesichert sind, dass sie umgangssprachlich schon als Fakt bezeichnet werden können. Dazu zähle ich

    -- die Existenz des Treibhauseffekts
    -- die Existenz der globalen Erwärmung
    -- die Existenz der Ozeanversauerung
    -- die Erkenntnis, dass die atmosphärische CO2-Zunahme vom Menschen verursacht wurde.

    Nun ist es aber so, dass Herr Limburg einen Blog betreibt, in dem Artikel erscheinen, die jeden dieser Punkte bestreitet bzw. leugnet. Ich erzähle nichts Neues, denn hier erschienen als Reaktion darauf ja Artikel, wo sich viele Kommentatoren bemüht haben, die Fakten richtig zu stellen. Ich danke allen diesen Kommentatoren, aber eigentlich sind Fragen wie die Existenz eines Treibhauseffektes längst geklärt und es ist traurig, solche Diskussionen überhaupt heute noch zu führen.

    Michael Mierz schrieb kürzlich (zu lesen bei EIKE), wer solche Fakten bestreitet, der führe einen „postfaktischen“ Diskurs. Andere formulieren, Limburg kämpft damit gegen Wissenschaft. Und selbst hier viel in den Kommentaren zum Nikolov/Zeller-Paper das Wort „fake news“.

    Egal wie man es nun bezeichnen möchte: Es ist natürlich irgendwo ad hominem, es natürlich aber irgendwo auch einfach wahr.

    Warum sagt man das hier nicht so glasklar? Ihr Kommentar #22 liefert die Antwort darauf. Was wiegt schwerer? Die Nähe aufgrund ähnlicher politischer Ziele oder die Ferne aufgrund des Abstreitens elementarer wissenschaftlicher Erkenntnis? Muss jeder selbst entscheiden, ich warne aber davor, Verbiegen von wissenschaftliche Erkenntnis in Relation zu möglichen politischen Gewinnen zu setzen. Wissenschaftliche Erkenntnis wie die Existenz des Treibhauseffekts sind keine poltische Verhandlungsmasse, politisierte Wissenschaft kann nicht plötzlich richtig sein, nur weil es von Limburg und der AfD gemacht wird.

    MfG
    Axel

  49. Und selbst hier viel…

    Ich kaufe ein f und lege mich besser schlafen. Gute Nacht.

  50. @Martin Landvoigt #45

    Stattdessen kämpft der Elektroingenieur gegen die Wissenschaft

    Ich finde diesen Satz spannend. Wer das schreibt begreift anscheinend „Wissenschaft“ als so etwas ähnliches wie eine politische Institution.
    Denn was tut Michael Limburg auf EIKE. Er veröffentlicht er Artikel mit alternativen Hypothesen und Belegen dafür die diskutiert und widerlegt werden können. Die Methoden die in den Artikeln verwendet werden können überprüft werden.
    Dass da Falsches dabei ist ja jetzt nichts ungewöhnliches, denn das gibt es ja in allen Medien. Aber wieso sollte das ein Kampf gegen Wissenschaft sein?

    Für die Wissenschaft ist das kein Problem. In der wissenschaftlichen Literatur wird viel Falsches veröffentlicht, vermutlich täglich oder stündlich. Wer als Naturwissenschaftler arbeitet dem ist das hoffentlich klar. Da lernt man einfach damit umzugehen und nicht alles für bare Münze zu nehmen was in den Fachzeitschriften so veröffentlicht wird. Stattdessen zu hinterfragen was da so veröffentlicht wird.
    Mir ist allerdings schon klar, dass in der Öffentlichkeit ein anderes Hochglanzbild von Wissenschaft konstruiert wird.
    Technischer und naturwissenschaftlicher Fortschritt entsteht trotz unserer allzu menschlichen Unzulänglichkeiten und nicht weil eine irgendwie geartete geistige Elite die sich Wissenschaft nennt nur Richtiges veröffentlicht.
    Wollte Michael Limburg gegen Wissenschaft kämpfen, wäre das Veröffentlichen von Artikel auf EIKE nicht das geeignete Mittel.

  51. So, jetzt rechne ich mal ganz genau aus wann der Himalaja Eisfrei werden sein wird……klapper, klapper….ohhh…..doch schon 2035, schocking.
    Da müssen wir natürlich was tun…..es ist bereits eine Sekunde vor 12:00……schnell noch ne Schippe nachlegen, bevor das olle Ami-Trumpeltier im Alleingang die globale Überhitzung abschafft.

    Forscher fordert rasches Umsteuern in der Klimapolitik

    Rahmstorf fordert die Bundesregierung auf, ihre Klimaziele zu revidieren. „Die Reduktion von 80 bis 95 Prozent des CO2-Ausstoßes bis 2050 reicht nicht mehr aus, da muss nachgebessert werden. Die Wende muss jetzt passieren. Das ist nicht unrealistisch, seit drei Jahren stagniert der globale CO2-Ausstoß. Die Klimaziele sind erreichbar, aber der politische Wille muss vorhanden sein.“

    Null, Komma Null Sechs Grad (in Zahlen…..0,06 Grad) global heißer als 2015……da musste der NOAA janz schön an der Schraube drehen um sich diesen Rekord aus den Fingern zu saugen, gelle.
    Aus Potsdam nix neues, die üblich Verdächtigten sondern Altbekanntes ab und wer daran zweifelt…..ist halt Nazi, ersatzweise Erdogan……..drunter geht es bei aktivistischen Klimafroschaktivwissenschaftsdarstellern natürlich nicht.
    Die Kacke muss echt am Dampfen sein, wenn sich sogar „Lehrer Axel“ in die abscheulichen Niederungen von ScSk begibt um Lieblingsfeind EIKE sein weltumspannendes Wissen um die Ohren zu hauen.

    Is schon blöd dem deutschen Michel globale Temperaturrekorde um die Ohren zu hauen, wo gleichzeitig seine Heizungskostenabrechnung für 2016…..10-15% höher ausfallen wird als im Vorjahr, liegt wohl daran, dass 2016 ein halbes Grad kälter war als 2015 in DE.

    Erstaunlich ist nur eins……das ein alter Storch die Überlegung anstellt…..ob die Zwiebel inzwischen so sehr ausgequetscht ist, das man sie eventuell in den Mülleimer werfen sollte.

    PS. Lach, auch im Januar habe ick wieder Rekordumsätze mit Heizung gemacht…..dienstlich fängt dat neue Jahr schon prima an und die Gesellschafter sind mehr als zufrieden.

    Onkel Heinz….der Assi, der gelegentlich mal bei PK mitgeblökt hat aber Dank Sörelinchen vor Langeweile damit aufgehört hat.

  52. Die Wende muss jetzt passieren. Das ist nicht unrealistisch, seit drei Jahren stagniert der globale CO2-Ausstoß. Die Klimaziele sind erreichbar, aber der politische Wille muss vorhanden sein.

    1. 2013, 2014, 2015 global leicht gestiegen!

    2. 2016 in Deutschland gestiegen!

    3. Seit 2009 kein Rückgang mehr in Deutschland!

    4. Klimaziele werden weit verfehlt!

    Gleich 4 Fake-News in zwei Sätzen. Aber ein Axel bezeichnet Herrn Limburg wutentbrannt als Lügner. 😉

  53. Eine Lüge hundertmal wiederholt, wird zur Wahrheit“, wusste schon der alte Goebbels, unseligen Andenkens.

    Herr Limburg, so argumentiert auch Erdogan.

    Beide Zuschreibungen sind falsch.

    „Und wenn alle anderen die von der Partei verbreitete Lüge glaubten – wenn alle Aufzeichnungen gleich lauteten – dann ging die Lüge in die Geschichte ein und wurde Wahrheit.“

    Aus: „1984“, George Orwell

  54. @Michi
    Der sauertöpfige Mitarbeiter kommt mir immer so vor wie ein Kleinkind am Süssigkeitenregal…..nörgeln bis der Arzt kommt und Mama so lange auf die Ketten gehen….bis sie widerwillig nach gibt.
    China gedenkt den Anstieg ihres CO2-Ausstoßes ab ! 2030 zu deckeln, Afrika hat grad ne Bevölkerungsexplosion und möchte irgendwann auch den Wohlstand haben, den wir grad wieder verspielen……von Indien wollen wir garnich erst anfangen zu reden…..aber die bläkende Rotzgöre sieht noch irgendwo ne Chance.
    Politischer Wille……ick gloobe, da ham wa grad janz andere Bausstellen, die uns derzeit den Kopf zerbrechen, Klima ist doch bloß noch ne Randnotiz für eingefleischte Aktivisten…..dem Rest der Bevölkerung geht dieses Thema doch glatt am Arsch vorbei.
    Naja….solange Spezialforscher noch den Golfstrom zum Spielen haben…..sind se wenigstens wech vonner Straße, ziemlich tröstlich das.

    PS. Axel/Andreas ist, so lange ich ihn kenne…..schon immer irgendwie „wutentbrannt“…..der sollte endlich mal den Therapeuten wechseln, der alte taugt anscheinend nicht viel.
    PPS. Der mediale Hype um den EU-Schulz , der gerne mal Bundeskanzler spielen möchte……zeigt auch dieses mal die Maschinerie der angestrebten Volksverblödung….als Ex-Ossi klingeln mir die Glocken wie vorm 10. Parteitag der SED.

    H.E.

  55. #47

    die Existenz des Treibhauseffekts

    Nur im Laborversuch. Dass der Effekt einen messbaren Einfluss auf die Erdatmosphäre hat, ist nicht gesichert.

    die Existenz der globalen Erwärmung

    Kommt auf die Definition des Begriffs und der betrachteten Zeiträume an. Dass das Klima schwankt, und es innerhalb dieser Schwankungen gelegentlich auch mal wärmer wird, ist sicher unstrittig. Dass derzeit eine atemberaubende, nie dagewesene und gar gefährliche Erwärmung stattfindet ist dagegen strittig.

    Wenige Jahrzehnte oder Jahrhunderte lange Kurzfristtrends sind in jedem Fall nur ein winziger Zacken auf dem Buckel eines größeren, und der wieder nur ein kleiner Buckel auf dem Rücken eines noch größeren, und dieser wiederum ein winziger Buckel auf dem Rücken des wirklichen Langfristtrends, der in eine ganz andere Richtung zeigen kann.

    die Existenz der Ozeanversauerung

    Der Ozean ist basisch.

    die Erkenntnis, dass die atmosphärische CO2-Zunahme vom Menschen verursacht wurde.

    Die Kausalität ist nicht nachweisbar.

  56. Wenn der Ozean versauert bleibt ja nichts mehr uebrig fuer die Erwaermung.

    Da kann ganz sicher was nicht stimmen.

  57. Marvin Müller 22. März 2017 01:22

    Was mich ein wenig wundert, ist, dass man in der Diskussio hier irgendwie den Eindruck bekommt, die Vorwürfe wären völlig unberechtigt. Steht irgendwie im Widerspruch zu den Diskussionen von Eike-Artikeln hier. Wenn ich nur mal an ein paar Artikel der letzten Zeit denke:
    * Nikolov/Zeller — Fake News (Krüger, Landvoigt, Hess)
    * Weber — „Wo soll man da anfangen mit der Richtigstellung, …“ (Heller)
    * Solheim/Klimasensivität in der Holzkiste

    Natürlich gibt es auf EIKE einige Artikel -- auch im redaktionellen Teil -- die ich für sachlich falsch halte. Ich würde dies ebenso kritisch betrachten. Das macht aber weder EIKE, noch Limburg persönlich, für einen Kolporteur von Fake-News. Denn nahezu jedes Medium veröffentlicht Falschnachrichten, einschließlich die Bundesregierung, Ämter und etablierte Medien. Pauschalvorwürfe sind darum substanzlos. Viel mehr ist es korrekt, falsche Nachrichten punktuell, wiederlegbare Informationen etc. als solche zu kritisieren.

    * Harde — Nur 15% des CO2 in der Atmosphere sind antropogen (im Gegensatz zur Veröffentlochung von Lüdecke)

    Ich hatte den Artikel noch nicht gelesen. Nach dem Überfliegen bleibt ein gerüttelt Maß an Skepsis, aber für mich ist die These keineswegs unter Falschnachrichten einzuordnen, sondern unter als kontroverse Ansicht, die ggf. auch positiv geprüft werden kann.

    Oder es geht einfach nur um die Klarstellung, dass sich Herr Limburg in einer Blase (oder echo chamber) befindet. Und sieht das irgend jemand anders?

    Das kann man mehr oder minder absolut jedem vorwerfen. Ohne detaillierte Auseinandersetzung ist es einfach ein ad hominem Vorwurf zum Zwecke der Diskreditierung.

    Es werden für Eike selektiv die abstrusesten Artikel aus dem englischsprachigen gepickt,

    Das würde ich so nicht unterschreiben. Ich hätte mir da zwar auch mehr Qualitätssicherung gewünscht. Aber ich würde mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen und Pausachlurteile kolprtieren.

    kritisch diskutierenden werden rausgedrängt — es gibt niemanden mehr, der den Frieden in der Blase stört.

    Das ist leider ein allgemeines Phänomen. In Ansätzen haben wir das auch ScSk … aber auf EIKE sehe ich es problematischer.

    Exklusive Vorwürfe an EIKE und an Limburg sehe ich hier nicht begründet. Denn auch auf EIKE wird bereits ein großes Meinungsspektrum zugelassen. In mancher Hinsicht würde ich da stärker moderierend eingreifen.

  58. Günter Heß 22. März 2017 04:24

    Mir ist allerdings schon klar, dass in der Öffentlichkeit ein anderes Hochglanzbild von Wissenschaft konstruiert wird. Technischer und naturwissenschaftlicher Fortschritt entsteht trotz unserer allzu menschlichen Unzulänglichkeiten und nicht weil eine irgendwie geartete geistige Elite die sich Wissenschaft nennt nur Richtiges veröffentlicht.

    Ich hatte zuweilen den Term Wissenschaftsglaube in den Medien gefunden. Er beschreibt recht eindrücklich, was eben Nicht-Wissenschaftler über die Wissenschaft glauben -- auch der Duden kennt den Begriff.

    Mir erscheint diese Attitüde recht flächendeckend verbreitet zu sein.

    Ich hatte darum vor geraumer Zeit auch einen Artikel dazu in Wikipedia eingestellt -- mit Quellenangaben … aber nach etwa einem halben Jahr wurde der Artikel gelöscht und auf Szientismus geleitet -- was das allerdings nicht korrekt wiedergibt.

    Wollte Michael Limburg gegen Wissenschaft kämpfen, wäre das Veröffentlichen von Artikel auf EIKE nicht das geeignete Mittel.

    Eben!

  59. wieder was im Spam-Filter … bitte frei schalten …

  60. Axel von Primaklima 22. März 2017 01:32
    @ Martin Landvoigt

    Gott sei Dank gibt es Inhalte, die so gesichert sind, dass sie umgangssprachlich schon als Fakt bezeichnet werden können. Dazu zähle ich

    — die Existenz des Treibhauseffekts

    Im Gegensatz zu anorak2 22. März 2017 11:47 stime ich so weit zu:
    Auch wenn der Name irreführend ist, wird durch den Strahlungstransport, bzw. durch eine Veränderung hinsichlich IR-aktiver Gase die Bodennahhen temperaturen beeinflusst. Nur herrscht kein Einvernehmen über die Quantifizierung bei Änderungen.

    — die Existenz der globalen Erwärmung

    Es besteht Einvernehmen, dass es zu einer messbaren Erwärmung seit dem Ende der letzten kleinen Eiszeit kam. Aber über die Ursachen dazu besteht kein Einvernehmen.

    — die Existenz der Ozeanversauerung

    Tatsächlich ist der pH-Wert leicht gesunken. Allerdings bleibt dieser Mittelwert noch weit innerhalb der natürlichen Schwankungsbreite. Bedrohliche Konsequenzen lassen sich aus dieser Beobachtung nicht herleiten.

    — die Erkenntnis, dass die atmosphärische CO2-Zunahme vom Menschen verursacht wurde.

    Zum Einen ist der menschliche Anteil daran nicht gesichert. Aber auch wenn der Mensch zu 100 % die Ursache wäre, würde es noch nichts bedeuten. Denn wir sind noch weit davon entfernt, nachweisliche Nachteile damit zu begründen.

    Nun ist es aber so, dass Herr Limburg einen Blog betreibt, in dem Artikel erscheinen, die jeden dieser Punkte bestreitet bzw. leugnet.

    So sehe ich es nicht. Einige Artikel setzen sich kritisch mit einigen Aspekten darin auseinander. Manches halte ich davon auch für falsch oder nicht stichhaltig. Hier aber von ‚leugnen‘ zu sprechen ist arg überzogen.

    … aber eigentlich sind Fragen wie die Existenz eines Treibhauseffektes längst geklärt und es ist traurig, solche Diskussionen überhaupt heute noch zu führen.

    Viele Fragen sind keineswegs offensichtlich geklärt. Ich halte es für nachvollziehbar, wenn man vieles kritisch hinterfragt, zumal auch Vieles der veröffentlichten Meinungen tatsächlich ebenso Falschnachrichten sind. Warum sollten die Punkte nicht diskutiert werden? Und sei es als pädagogische Veranstaltung. Leider verbohren sich manche Teilnehmer in Positionen, die ein echtes Erkenntnisinteresse bezweifeln lassen. Aber die Alternativen sind auch nicht wirklich besser.

    Und selbst hier viel in den Kommentaren zum Nikolov/Zeller-Paper das Wort „fake news“.

    Das habe ich auch so eingeschätzt. Aber das heißt nicht, dass man nun derartige Papiere nicht diskutieren darf.

    Egal wie man es nun bezeichnen möchte: Es ist natürlich irgendwo ad hominem, es natürlich aber irgendwo auch einfach wahr.

    Aus einer halben Lüge wird nie eine ganze Wahrheit.

    Warum sagt man das hier nicht so glasklar? Ihr Kommentar #22 liefert die Antwort darauf. Was wiegt schwerer? Die Nähe aufgrund ähnlicher politischer Ziele oder die Ferne aufgrund des Abstreitens elementarer wissenschaftlicher Erkenntnis?

    Ich denke, man kann hier nichts aufrechnen. Wenn jemand wegen falschen Gründen zu einer richtigen Einschätzung kommt, dann ist die Argumentation darum nicht besser. Aber eine richtige Einschätzung ist in jedem Fall einer falschen Einstellung vorzuziehen. Was hilft es, wenn z.B. Prof Levermann die physikalischen Zusammenhänge besser kennt als Limburg, dann aber zu fatalen Fehleinschätzungen der Rückkopplungen kommt?

    Wissenschaftliche Erkenntnis wie die Existenz des Treibhauseffekts sind keine poltische Verhandlungsmasse, politisierte Wissenschaft kann nicht plötzlich richtig sein, nur weil es von Limburg und der AfD gemacht wird.

    Wenn man sich um Erkenntnis bemüht, sollte man diese möglichst objektiv suchen. Instrumentalisieren der Wissenschaft wird
    leider oft praktiziert -- und zwar von allen Seiten -- aber das widerstrebt dem Geist der Wissenschaften. Für politische Entscheidungsprozesse muss sich jeder wünschen, dass diese durch Berücksichtigung bestmöglicher wissenschaftlicher Erkenntnisse auch sachgerecht sein sollen. Dazu gehört vor allem auch, die Grenzen der wissenschaftlichen Erkenntnis klar zu sehen und einem zweifelhaften Wissenschaftsglauben nicht auf den Leim zu gehen.

    Zu ihrem Punkt: Aber darum geht es doch gar nicht! Entscheidend ist die Frage:

    Haben wir hinreichend verlässliche Kenntnis von einer bedrohlichen Klimaerwärmung, die von Menschen verursacht wurde? Und haben wir Grund zur Annahme, dass wir daran wesentliches ändern können, ohne damit zugleich einen viel größeren Schaden anzurichten?

    Ich meine für beide Fragen: NEIN

  61. @ Günter

    Denn was tut Michael Limburg auf EIKE. Er veröffentlicht er Artikel mit alternativen Hypothesen und Belegen dafür die diskutiert und widerlegt werden können. Die Methoden die in den Artikeln verwendet werden können überprüft werden.

    Werden diese Beiträge als alternative Hypothesen oder als alternative Fakten präsentiert? Werden diese diskutiert, überprüft und ggf. sogar widerlegt?

    Ich habe 4 Punkte genannt, bei denen ich davon ausgehe, dass diese auch hier als so gesichert betrachtet werden, dass sie umgangssprachlich als Fakt bezeichnet werden. Schauen wir uns doch einen x-beliebigen EIKE-Artikel an, in dem diese Fakten bestritten werden. Um nicht in den Verdacht des cherry-pickings zu geraten, wäre es mir lieb, wenn Sie einen solchen EIKE-Artikel auswählen. Und dann schauen wir mal.

    Wenn man annimmt, es handele sich nicht um absichtliche Verbreitung von Fake News, sondern um gelegentliche Irrtümer und Fehler, dann würde man ein natürliches Interesse daran haben, diese Fehler zu korrigieren (die berühmte „errata“-Spalte in Zeitungen oder Magazinen). Haben Sie ein Beispiel von EIKE dafür?

    Wir werden das nicht abschließend klären können. Aber die Fragen können geeignet sein, neben dem Verständnis für die Position Limburgs auch Verständnis für die Position der Autoren zu entwickeln.

    @ Martin Landvoigt

    Zu ihrem Punkt: Aber darum geht es doch gar nicht! Entscheidend ist die Frage: […]

    Doch, exakt darum geht es. Wenn ich Herrn Limburg richtig verstanden habe, fühlt er sich diffamiert von dem Vorwurf, er kämpfe gegen die Wissenschaft, er verbreite Fake News. Dieser Vorwurf richtet sich an seine Person, er ist von Natur aus als ad hominem. Und ebenso schwere Vorwürfe (von Natur aus ebenfalls ad hominem) werden hier gegen die Autoren des betreffenden Bento-Beitrags erhoben, es geht daher nicht mehr nur um Limburg. Diese Vorwürfe werden wir nur klären können, indem wir Beiträge bei EIKE suchen, die den Vorwurf bestätigen. Wir können ihn nicht klären, indem wir auf andere Fragestellungen ausweichen oder auf Artikel bei EIKE verweisen, die den Vorwurf nicht bestätigen.

    (PS @ Krueger (Re #51)
    Ich werde älter, mein Gedächtnis lässt nach, ich erinnere mich nicht. Die Google-Suche ergab auch keinen Treffer. Helfen Sie meinem nachlassenden Gedächtnis bitte auf die Sprünge. Aber egal ob das von mir ist oder nicht, besonders logisch ist ihre Argumentation nicht. )

    Erratum:
    In meinem Beitrag davor meinte ich natürlich Michael Miersch.

  62. @Axel

    Verblüffend, die globalen CO2-Emissionen stagnieren ungefähr schon seit drei Jahren

    Das sehen Sie dann wie Rahmstorf, der 4 Fake-News in Zwei Sätzen verbreitet.

    Sie sind ein notorischer Lügner.

    Haben Sie Herrn Limburg hier geschrieben.

    Da sollte man mit gleichen Maß messen. Dann wäre Herr Ramstorf auch ein notorischer Lügner.

    — die Existenz des Treibhauseffekts
    — die Existenz der globalen Erwärmung
    — die Existenz der Ozeanversauerung
    — die Erkenntnis, dass die atmosphärische CO2-Zunahme vom Menschen verursacht wurde.

    Kann ich weitgehend zustimmen. Nur den verstärkenden Feedbacks nicht und den Katastrophenszenarien, die daraus konstruiert werden. Bei Eike werde ich deshalb als Bezahlschreiber der Warmisten betrachtet.

  63. PS

    Und bei einem bin ich mir ziemlich sicher, Herr Limburg verbreitet alternative Fakten als Mittel zum Zweck, aber Herr Rahmstorf glaubt mittlerweile selbst an den Mist, den er da verzapft. Siehe Versiegen des Golfstroms, Kollaps der Westantarktis, Kollaps Grönland, Kipppunkte, nächste Eiszeit fällt aus, etc.. Der glaubt das wirklich! Bei Herrn Schellnhuber denke ich hingegen, er verbreitet seine alternativen Fakten auch als Mittel zum Zweck.

  64. @ Herr Krüger

    Wenn ich ihrem Link folge, lande ich bei folgendem Beitrag von mir:

    Verblüffend, die globalen CO2-Emissionen stagnieren ungefähr schon seit drei Jahren:
    https://www.theguardian.com/environment/2017/mar/17/co2-emissions-stay-same-for-third-year-in-row-despite-global-economy-growing

    Beim Pariser Abkommen ging man von steigenden Emissionen bis 2030 aus. Ich denke, man (auch wir) hat unterschätzt, wie attraktiv Erneuerbare Energien auch ohne großen politischen Anschub von alleine schon sind. Der Wandel schreitet voran, da wird Trump wenig ändern können.

    Das ist was völlig anderes als Sie in #51 zitiert haben. Sind Sie sicher, dass Sie mich in #51 zitiert haben?

    PS:
    Ja, ich habe Limburg einen notorischen Lügner genannt. Weil ich wütend war, dass er falsche Behauptungen über mich verbreitet hat, was ich ja auch belegt hatte. Mit wieder ruhigerem Kopf bereue ich dies, die Moderation kann diese Passage gerne löschen. Lügen setzt immer Absicht voraus, in diesem Fall kann ich mir einer Absicht Limburgs nicht sicher sein.

  65. @Axel #59

    Sollen Aussagen und Argumente Bestandteil einer wissenschaftlichen Debatte sein müssen sie nachprüfbar, falsifizierbar und einfach sein.
    Richtig oder falsch sind keine Vorraussetzung.

    wenn Sie einen solchen EIKE-Artikel auswählen. Und dann schauen wir mal.

    Das ist doch gar nicht der Punkt. In jeder Zeitung, in jeder Zeitschrift in jedem Medium werden falsche Aussagen veröffentlicht. Es ist nur mehr oder weniger schwer zu erkennen.
    Der Punkt ist einfach, dass es zum Beispiel der Naturwissenschaft nichts ausmacht, wenn das geschieht. Es ist auch nicht ein Bekämpfen der Naturwissenschaft wenn man solche Aussagen tätigt.

    Die Aussagen die auf EIKE erscheinen sind von einem Naturwissenschaftler im Grunde sehr einfach zu widerlegen, manchmal nicht so einfach. Sie sind meistens nachprüfbar, einfach und falsifizierbar.

    Genau deshalb sind sie eben kein Problem für die „Wissenschaft oder Naturwissenschaft“.

    Die Aussage „Herr Limburg bekämpft die Naturwissenschaft oder die Wissenschaft“ beruht auf einer politischen Interpretation bzw. Fehlinterpretation von Wissenschaft. Es zeigt im Grunde, dass die Spiegelautoren Wissenschaft nicht verstanden haben.
    Das zeigt lediglich, dass sie an so etwas wie eine elitäre Wissenschaft glauben. Etwas das es so nicht gibt, aber angeblich von Herrn Limburg bekämpft wird.

  66. @eingebildeter Axel-Schweiß

    Nur wenn man meint, die Weisheit der Welt mit der Aktivistenschaufel in sich reingemampft hat…..heißt dat noch lange nich, das Dein Ameisenhaufen das Maß aller Dinge ist.
    Jup…..Du bist ein braver Schüler der einzig wahren Klimalehre….und als Missionar einzigartig, zugegeben, derart Durchhaltevermögen erinnert mich an so manch anderen Fanatiker, dem selbst der Strick nicht gejuckt hat, solange der nur auf dem Ladentisch gelegen hat.

    Globale Überhitzung hin, Temperaturmanipulation her…..die Menschheit schert sich ein Dreck drum, was deutsche Aposteln am Wetter zu bemängeln haben……entweder passt man sich an oder geht unter…..wie gehabt, seit den letzten Jahrtausenden.

    Bei der letzten großen Eiszeit stand die Menschheit vor dem Aus……und hat trotz fehlenden iPhone überlebt.
    Und sei mal ehrlich…wenn von den 7 Milliarden Menschen ein paar Millionen wegens schlechten Wetters verrecken…..ist das für Dich eh nur eine Randnotiz, die Dir material voll am Arsch vorbei geht….und höchstens Deiner Religion neuen Auftrieb verleiht. (deswegen hasst Du ja auch den Lomborg so)
    Es sei denn….die grünen Phallussymbole befriedigen nicht nur Deine intellektuellen Triebe………

    Onkel Heinz…….Trump für Arme………und Beine

  67. @Heinz
    Da hat aber einer hier und drüben bei sich zu „Hause“ reichlich Kreide gefuttert. .:-)

  68. @9 Martin Landvoigt
    Nein, der Artikel ist nicht gut. Wie kann ein Artikel gut sein, der schon mit einer Lüge beginnt? Lüge deshalb, weil eine Tatsache behauptet wird, die nicht existent ist. Es ist wie mit den Gottesleugnern. Erst wird ein Gott vorgelogen, dann werden die, die Beweise wollen, zu Gottesleugnern gestempelt.

    Ohne den natürlichen Treibhauseffekt wäre ein Leben auf der Erde nicht möglich – allerdings hat der menschliche Einfluss dieses System nachhaltig gestört. Die Veränderung der Konzentrationen der Treibhausgase in der Atmosphäre durch den Menschen führt zum Klimawandel. Hauptursache dafür ist die Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdöl und Erdgas.

    Nichts ist gestört, das ist eine dreckige Unterstellung!
    Weiterhin ist das, was als natürlicher Treibhauseffekt verkauft wird, das Gewicht der Luftmasse.
    Wie kann der Rest eines Artikels etwas taugen, wenn der schon so beginnt?
    „Bundeszentrale für politische Bildung“ — da war nichts anderes zur erwarten — Erwartung erfüllt, Propagandasender!

    Fazit
    Die Klimaforschung ist sich einig: Es besteht ein Konsens, dass der anthropogene Treibhauseffekt existiert und dass die vom Menschen emittierten Treibhausgase einen Einfluss auf das Klima haben und zu einer Erwärmung und anderen Folgen des Klimawandels führen.

    Und immer wieder der gleiche Mist, die Forschung ist sich einig, zehn Quadrilliarden Fliegen können nicht irren — freßt mehr Scheiße!

    Konsens ist Nonsens

    Carsten

    „Das ist es, was Trump der Weltöffentlichkeit mit seinem verweigerten Handschlag signalisieren wollte: Die Zeit Merkels und die Zeit einer im Grundsatz sozialistischen, europäischen Funktionärskaste ist abgelaufen.“
    Max Erdinger

  69. Und immer wieder der gleiche Mist, die Forschung ist sich einig, zehn Quadrilliarden Fliegen können nicht irren

    Nein, Herr Thumulla, Sie haben das Konsensargument nicht verstanden. Natürlich kann die Masse der Fliegen irren.

    Das Argument geht anders:
    Stellen Sie sich vor, ich als unbedarfter Leser hätte ihre Diskussion um die Existenz des Treibhauseffektes verfolgt und ich müsste jetzt Geld auf die Seite wetten, die Recht hat. Ich bin ganz unbedarft, mir fehlen die Möglichkeiten, die Argumente beider Seiten zu verstehen. Was soll ich tun? Ich würde natürlich das Geld auf Existenz des THE setzen.

    Praktisch jeder Experte auf diesem Gebiet hat sich von den Argumenten Pro-THE überzeugen lassen und würde sein Geld auf Pro-THE setzen. Das schließt nicht aus, dass eines Tages ein neuer Galileo alles umschmeißen wird und mit ewigem Ruhm und Nobelpreis überhäuft werden wird. Aber solche Vorgänge und Galileos sind sehr selten, totale Umstürze noch seltener (wir rechnen trotz Einsteins Relativitätstheorie immer noch gerne mit Newtons Gravitationsgesetz, war ja nicht grundfalsch).

    Nehmen Sie es mir bitte nicht übel, aber ich halte es für rational, sein Geld daher auf die Pro-THE-Seite zu setzen. Ich kann nicht beweisen, dass ich damit gewinne, aber statistisch betrachtet habe ich die deutlich höheren Gewinnchancen.

    So lautet das Konsens-Argument.

  70. @Carsten Thumulla #66

    Weiterhin ist das, was als natürlicher Treibhauseffekt verkauft wird, das Gewicht der Luftmasse.

    Und je schwerer die Luftmasse wird, umso wärmer wird’s ? 😀
    Erklären Sie mal, wie die die Gewichtszunahme erfolgt, bzw. erfolgen soll.
    Da Sie eine These in den Raum stellen, müssen Sie die auch belegen / begründen. Bin gespannt 😀

  71. So lautet das Konsens-Argument.

    Dass mit Meinungsumfragen statt Sachargumenten gearbeitet wird, zeigt eigentlich schon wie schwach die argumentative Basis der Alarmisten ist.

  72. Axel von Primaklima 23. März 2017 11:06

    Das Argument geht anders:
    Stellen Sie sich vor, ich als unbedarfter Leser hätte ihre Diskussion um die Existenz des Treibhauseffektes verfolgt und ich müsste jetzt Geld auf die Seite wetten, die Recht hat. Ich bin ganz unbedarft, mir fehlen die Möglichkeiten, die Argumente beider Seiten zu verstehen. Was soll ich tun? Ich würde natürlich das Geld auf Existenz des THE setzen.

    Danke für diese Darstellung. Denn in der Tat zeigt es hier die Grundproblematik der Erkenntnistheorie. Im Besondern, wenn die Argumente eben eine Komplexität erreicht haben, die eine einfache Nachvollziehbarkeit offensichtlich verhindern: Wie komme ich zum bestmöglichen Urteil?

    Ist es wirklich so, dass es um eine Wette geht, also etwas, dass ein stochastisches Element enthält?

    Wissenschaftliche Erkenntnis funktioniert anders: Wenn eine Hypothese unzureichend belegt ist, gilt sie als fragwürdig und als unbelegt. Es ist dann Gegenstand des Glaubens und Überzeugungen die im hohen Maße unsicher ist. Der Grad der Gewissheit mag unterschiedlich nach aussage sein, aber wir müssen klar wissen, was der Status hinsichtlich wissenschaftlicher Belege ist -- UND ZWAR BEZOGEN AUF DIE JEWEILIGE HYPOTHESE!

    Damit kommen wir zum nächsten Problem: Wenn wir von THE sprechen, dann meint man im Engen Sinn die Wirkung des Stahlungstransfers durch ein IR-aktives Gasgemisch. Dies ist in der Tat seit langem gut belegt. Hier braucht es keinen Konsens, sondern ein Verständnis des Lehrbuchwissens. Dies ist zum Teil bei manchen Physikern und interessierten Laien nur unzureichend vorhanden. Ich bin kein Physiker (hatte nur im Grundstudium Physik) und brauchte auch eine ganze Weile, um den Zusammenhang hinreichend zu verstehen. Darum habe ich ein weites Herz für Menschen mit Verständnisproblemen. Letztlich aber kann es keinen begründeten Zweifel geben, wie der physikalische Zusammenhang des Strahlungstransfer zu verstehen ist.

    Das aber klärt noch nicht die Quantifizierung in komplexen atmosphärischen Systemen. Eine ‚Konsens‘ zum THE kann darum noch keine klare Aussage zum Thema AGW machen. Ich nenne jene, die den Zusammenhang entweder noch nicht verstanden haben oder ihn nicht verstehen wollen ‚Fundamentalkritiker‘. Sofern es hierbei um eine verfestigte Ansicht geht, die nicht mehr die Möglichkeit eigenen Missverstehens einbezieht, ist ein Dialog dann wenig fruchtbar. Aber das hat dann nichts mit ‚leugnen‘ zu tun, denn die Betreffenen handeln zumeist nicht gegen besseres Wissen.

    Praktisch jeder Experte auf diesem Gebiet hat sich von den Argumenten Pro-THE überzeugen lassen und würde sein Geld auf Pro-THE setzen.

    Kommt auf die Formulierung an:

    a) Durch den Strahlungstransfer müssen sich ceteris paribus bei der Änderung der Atmosphärenzusammensetzung die oberflächennahen Temperaturen verändern -> JA

    b) THE heißt, dass der Mensche eine gefährliche Erwärmung der Atmosphäre verursacht -> Nein

    Nehmen Sie es mir bitte nicht übel, aber ich halte es für rational, sein Geld daher auf die Pro-THE-Seite zu setzen. Ich kann nicht beweisen, dass ich damit gewinne, aber statistisch betrachtet habe ich die deutlich höheren Gewinnchancen.

    So lautet das Konsens-Argument.

    Mich stört daran vor allem die Unschärfe, die hier offensichtlich gezielt verwendet wird, um Meinungen zu manipulieren. Mann kann grundsätzlich den ‚Konsens‘ zu a) missbrauchen, um einen Konsens zu b) zu behaupten. Dass aber ist übel.

    Ebenso übel ist, wenn Menschen, die b) nicht zustimmen, nahezu refelexhaft als ‚Leugner‘ von a) titulieren.

  73. Bitte Beitrag freischalten! … wahrscheinlich wieder im Spam filter …

  74. Wetten und Konsens als wissenschafltiche Beweise?

    Ich bin dagegen und wuerde ehrliche Sachargumente befuerworten und bevorzugen.

    Kommt da noch was?

  75. @Axel #67

    Das Konsens-Argument ist kein naturwissenschaftliches Argument. In einer naturwissenschaftlichen Diskussion ist es also tatsächlich unsinnig.

    In einer politischen Situation ist es eben ein Argument das gerne gebraucht wird.Aber auch hier ist es kein Sachargument, sondern lediglich eine Methode wie jemand entscheidet. Das ist dann gleichberechtigt mit dem berühmten Bauchgefühl, auch das ist eine Methode wie Menschen entscheiden. Welche Methode jemand benutzt, um zu einer Entscheidung zu kommen ist aber die persönliche Wahl.
    Hinter dem Konsensargument steckt also ein persönlicher Glaube.

  76. Für jene, mit schwachem Geist ist es besser, wenn sie sich unter die 1000 Konsens-Fliegen mischen.

  77. @ Günter

    Ich vermute, anorak sprach Cook et al an und habe daher auch in dem Sinne geantwortet, wie Cook sein Argument versteht. Natürlich ist dies kein naturwissenschaftliches Argument, das haben Cook et al auch nie behauptet. Das Konsens-Argument ist an Leute gerichtet, die keine Klimaforscher sind.

    Ich stimme dir also in weiten Teilen zu, nur in einem würde ich widersprechen: Es ist mehr als Bauchgefühl. Man folgt ja den Ansichten derer, die in der Lage waren, gerade nicht aus Bauchgefühl heraus zu Überzeugungen gelangt waren, sondern durch Expertise und Fachwissen.

    (Anmerkung:
    Was Cook et al nicht diskutieren: Ich meine, dass Konsens auch eine innernaturwissenschaftliche Bedeutung hat. Was wird zum Lehrbuchwissen, was gilt als so gesichert, dass es in Prüfungen an Unis als Standardwissen abgefragt wird? Ich denke, das hat viel mit Konsens zu tun.
    Ich habe jetzt nicht die 1000 Kommentare im Parallelthread zum Treibhauseffekt gelesen. Wenn dort aber jemand statt eines Sachargumentes einfach mal geschrieben hat „Lies doch einfach in einem Lehrbuch nach, egal in welchem“, dann ist das im Grunde auch ein Konsensargument.)

    Ich denke immer noch über deinen #63 nach. Wenn ich dich richtig verstehe, ist das Agieren von EIKE kein Kampf gegen Wissenschaft, weil die Wissenschaft eine Methodik entwickelt hat, die darauf ausgerichtet ist, die Spreu vom Weizen zu trennen. Das stimmt. Nicht beachtet wird dabei aber, dass sich der EIKE-Blog gar nicht an Wissenschaftler richtet, die Zielgruppe ist eine andere. Versucht wird, Zweifel an wissenschaftlicher Erkenntnis, auch an den gut gesicherten Ergebnissen, zu säen, und dazu gehört natürlich auch, Zweifel an der Integrität von Klimaforschern zu säen, , Betrugs- und Manipulationsvorwürfe sind tagtäglich, auch wenn die Indizienlage mehr als kläglich dünn ist wie zuletzt bei Karl et al und NOAA. Vielleicht ist „Kampf gegen Wissenschaft“ dafür keine gute Bezeichnung, ist „Kampf gegen wiss. Erkenntnis“ besser? Egal, wir wissen, was gemeint ist. Und dass der normale Mainstream-Klimaforscher nicht gerade als der natürliche Freund bei EIKE angesehen wird, ist offensichtlich 😉

    Eigentlich kann m.M.n. eine solche Strategie nicht funktionieren, das kann nur innerhalb einer kleinen Blase klappen. Zu meiner Überraschung ist es Limburg et al gelungen, einer Partei, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Bundestag kommen wird, den EIKE-Unsinn überzustülpen. Ein bemerkenswerter politischer Erfolg, der auch im kritisierten Benko-Beitrag schon in der Überschrift netterweise anerkannt wird.

    @ anorak2, Werner S

    Ich antworte darauf jetzt nicht wirklich. Ich bin sicher, dass jedem von Ihnen bekannt ist, wo man die wissenschaftlichen Sachargumente finden kann.

  78. Versucht wird, Zweifel an wissenschaftlicher Erkenntnis, auch an den gut gesicherten Ergebnissen, zu säen, und dazu gehört natürlich auch, Zweifel an der Integrität von Klimaforschern zu säen, , Betrugs- und Manipulationsvorwürfe sind tagtäglich, auch wenn die Indizienlage mehr als kläglich dünn ist

    Nun, dass muss man gar nicht bei Leuten wie Rahmstorf, Schellnhuber, Hansen, Mann, etc.. Die zerlegen sich selbst durch unwissenschaftliche Aussagen und Fake-News. Z.B. Golfstrom versiegt, Kollaps Grönlandeis, Kollaps Westantarktis, Kipppunkte, Run-away-Greenhouse-Effect/ Venussyndrom, nächste Eiszeit fällt aus. Nur den Warmisten fällt es nicht auf, da sie das alles selbst glauben.

    Ich habe mir mal die Teufel-App runter geladen und Klick der Axel ist weg. 😉

  79. PS

    Herr Limburg arbeitet übrigens genau mit den Mittel, mit welchen auch die Warmisten arbeiten. Nur ist es bei Herrn Limburg schändlich und er wird deshalb in die Ecke der Leugner und Ewiggestrigen und Verblendeten gestellt und als notorischer Lügner bezeichnet. Das Trifft dann ebenso gut auf Rahmstorf, Schellnhuber, Hansen, Mann, etc. zu. Das darf man aber nicht sagen, sonst ist man rechts und ein Leugner und Denunziant, der seriöse Klimawissenschaftler beleidigt. Rahmstorf und Schellnhuber seriös und ehrenhaft. Wie man darauf kommt ist mir auch ein Rätsel. 😉

  80. @67 Axel von Primaklima
    Gemacht!
    Um das entscheiden zu können brauchen wir jetzt eine klare Definition des Effektes!
    Und, mehr Gewinn lockt, wenn sie auf mich setzen.
    Kann mal jemand nachsehen, wie die Wetten stehen? Ich kenne mich da leider nicht aus.

    @68 Krishna Gans
    Je schwerer die Gasmasse, desto größer der Temperaturunterschied zwischen Abstrahlungszone und dem Fußpunkt.

    Der Kern der Frage ist doch, hängen die 33°C von der Luftmasse oder von deren Zusammensetzung ab. Wenn beides Einfluß hat, dann, wieviel jedes.

    Carsten

    „Entwicklungshilfe als Geld zu zahlen, war immer schon ein Fehler.“
    Frank Werner

  81. Hallo Herr Heß,

    natürlich gehört der Konsens zur Wissenschaft, er ist quasi ein Beiprodukt der Wahrheitssuche. Aber eben der Wissenskonsens und ein Meinungskonsens sollte idealerweise aus diesem entstehen. Ansonsten bräuchten Wissenschaftler nicht publizieren oder Tagungen besuchen, um andere von ihren Ergebnissen/Fakten zu überzeugen.

    Ihr scheinbar großes Herz für alle Eike-Außenseitertheorien wird sehr klein, wenn es um echte Klimawissenschaft geht. Ihre Beiträge zu Karl et al und dem PIK waren intellektuell ernüchternd (zumindest für mich). Diese Kritik an Ihrem offensichtlichen Bias wollte ich mal loswerden.

    Grüße Lotte

  82. Herr Krüger,

    wenn Sie jetzt auf unsichere Gebiete ausweichen, kommen wir nicht weiter bei der Frage, ob der Vorwurf, Limburg verbreite Fake News, Diffamierung oder Realität ist. Ich habe mich daher bewusst auf Inhalte beschränkt, die quasi als Fakten gelten. Dasselbe gilt für ihr „Aber andere tun das doch auch-Argument“.

    Was ist jetzt mit ihrem #51? Ich denke, ich war nicht der einzige hier, der dachte, Sie hätten mich zitiert. Wollen Sie das nicht aufklären?

  83. @Carsten Thumulla #77
    Was denn nun, Gewicht, Druck, Masse ?
    Ohne strahlungsaktive Gase haben wir andere Temperaturen wie mit, also doch Zusammensetzung ?

    Je schwerer die Gasmasse, desto größer der Temperaturunterschied zwischen Abstrahlungszone und dem Fußpunkt.

    Beleg ?

  84. @Axel #74

    Nun ja. Das ist jedem seine persönliche Freiheit, ob er das Bauchgefühl höher bewertet oder die Expertenmeinung und auch die Natur einer Entscheidung die man aufgrund von Expertenmeinungen trifft. Diese Entscheidung wird durch die Expertenmeinung nicht determiniert, sonst treffen ja die Experten die Entscheidung. Es gibt zum Beispiel in der jüdischen Philosophie den Ansatz, dass wenn die Experten alle einer Meinung sind, dass man die Entscheidung nicht trifft, weil das einen Biss anzeigt.
    Wenn man in komplexen Entscheidungssituationen Entscheidungen aufgrund von Experten trifft muss man darauf achten, dass man gerade keinen Konsens hat, sondern dass möglichst alle und vielfältige Meinungen und Interpretationen auf den Tisch kommen.Deshalb machen doch die EIKE Artikel eine Entscheidung stärkerund transparenter wenn man die Aussagen in den EIKE Artikel mit Argumenten widerlegen kann. Insofern muss man solche Veröffentlichungen begrüßen.

    Mein Weltbild ist auch ein anderes. Man kann einen Laien nicht vor seinen eigenen Fehlentscheidungen schützen, denn das endet in der Bevormundung:
    D

    as stimmt. Nicht beachtet wird dabei aber, dass sich der EIKE-Blog gar nicht an Wissenschaftler richtet, die Zielgruppe ist eine andere.

    Das ist Teil eines elitären Denkens. Wissenschaftler sind auch nur gleich.

    Ich würde denken Aussagen kommen in ein Lehrbuch durch abschreiben und selbst erarbeiten. Steht so im Lehrbuch ist eben auch kein gültiges Argument, man kann natürlich auf ein spezifisches Argument im Lehrbuch verweisen, aber das ist ein Unterschied. Denn dann benutze ich das konkrete Argument, aber es wird dadurch nicht richtig.
    Es ist ja gerade das Ziel der naturwissenschaftlichen Ausbildung für Diplom- und Doktorabschluss über das Lehrbuchwissen hinauszukommen und auch die Fehler und Schwächen in den Lehrbüchern zu erkennen. Bei Bachelor und Masters und Studienzeitverkürzung ist das wohl nicht mehr erreichbar.
    Kampf gegen wissenschaftliche Erkenntnis trifft es auch nicht.
    Eike agiert meines Erachtens politisch. Dass die Integrität des politischen Gegners in Zweifel gezogen wird ist meines Erachtens auf der Linksgrünen Seite so in Fleisch und Blut übergegangen, dass es nicht mehr bemerkt wird, weil die Selbstkritik fehlt. Wenn es dann der politische Gegner auch macht wird es bemerkt. Ich fand das konnte man sogar auf der Klimazwiebel immer gut beobachten.
    Von der Art der „ad hominem“ Argumente kann ich jetzt zwischen EIKE und der Klimalounge zum Beispiel keinen qualitativen Unterschied entdecken.

  85. @Günter Heß
    Las heute, das man 137 Jahre Saurier Forschung in die Tonne treten kann und man die Lehrbücher aller Wahrscheinlichkeit nach umschreiben müsse, da neue Erkenntnisse und Forschungsergebnisse neu und anders bewerten müsse.
    Revolution im Dino-Stammbaum?

    „Wenn sich das bestätigt, müssen die Lehrbücher umgeschrieben werden“, sagt der Paläontologe Thomas Holtz von der University of Maryland in College Park gegenüber „Nature“. Mit diesem Urteil sind Wissenschaftler bisweilen schnell bei der Hand, doch bei der sich anbahnenden Revolution im Stammbaum der Dinosaurier hätte Holtz sicher Recht. Mehr als 130 Jahre galt, dass sich die Dinos in zwei große Gruppen einteilen lassen: in die Ordnung der Vogelbeckensaurier (Ornithischia) mit Triceratops oder Stegosaurus als bekannten Vertretern einerseits und in die der Echsenbecken- und Raubsaurier (Sauropoda und Theropoda) andererseits.

  86. Martin Landvoigt 23. März 2017 14:51
    Bitte Beitrag freischalten! … wahrscheinlich wieder im Spam filter …

    Gibt es ein Problem?

  87. Ich habe jetzt mal ein paar Sachen aus dem Papierkorb geholt.

    Zur Info: Ich pflege die Seite hier nicht (das kann nur Rudolf, denn vielleicht braucht der Spamfilter mal ein Update). Mir fehlt auch die Zeit, zumal gerade CeBIT ist (und danach noch zwei weitere Frühjahrsmessen in kurzer Folge, die ich besuchen werde). Außerdem möchte ich mich in den kommenden Monaten stärker auf den Einblick und die Achse fokussieren -- sofern es die Zeit erlaubt -- und auch wieder mehr für Novo Argumente schreiben. Was also im Papierkorb landet, landet halt da. Längere Beiträge am besten sichern und nach einigen Stunden umformuliert neu absenden.

  88. Was ein Axel von Primaklima nie verstehen wird:

    Es braucht keine Honest Broker in einem Streit um eine politisierte Pseudowissenschaftlichkeit. Der Graben ist unüberbrückbar und die missionarischen Anwandlungen der Warmisten der Bekehrung der Klimaungläubigen zum wahren Klimaglauben ewig zum Scheitern verdammt, da die Basis dafür hohl, morsch, verlogen und moralisch widerwärtig ist.

  89. @83
    Ja, beides wirkt. Die Behauptung, daß nur eines die 33°C erzeugt ist fraglich.
    Aber das Weglassen der strahlungsaktiven Gase bewirkt eine TemperaturerHÖHUNG.

    http://real-planet.eu/atmoseff.htm

    Carsten

    [Theresienwiese in Heilbronn]
    „Laut Mitteilung eines US-Verbindungsbeamten seien zwei FBI-Agenten Zeugen der Schüsse auf die zwei Polizisten geworden. Die US-Seite habe der deutschen Seite angeboten, darüber zu sprechen. Der BND soll das abgelehnt haben.“
    Thomas Moser

  90. Sie können es einfach nicht lassen…..mit immer idiotischeren Forderungen, getarnt als Studie…..der Menschheit auf den Sack zu gehen.

    CO2-Ausstoß jedes Jahrzehnt halbieren

    Würde die Weltwirtschaft einem Kohlenstoff-Gesetz folgen, wie in der Computerindustrie dem Moore’schen Gesetz, könnte das Pariser Klimaziel noch ohne Geoengineering eingehalten werden, schreibt Hans-Joachim Schellnhuber in „Science“.

    CO2-Preis beginnt mit 50 Dollar pro Tonne im Jahr 2020

    Das PIK hat wieder zugeschlagen…..denn wenn man mal nach den Autoren dieser sogenannten Studie gackelt…..sind alle irgenwie mit diesen Verein verbandelt, entweder als Ex-Mitarbeiter oder im wissenschaftlichen Beirat oder auch im WBGU. Im Laufe der Jahre hat diese Truppe gegenseitig voneinander abgeschrieben, zitieren sich gegenseitig……aber am Ende…….steht immer ein Herr Schellnhuber, der Mann mit den visionären Blick, der die Erde in naher Zukunft….verglühen sieht.

    2050 wäre die Weltwirtschaft dann klimaneutral. Würde dieses Ziel erreicht, würde eine Deutlich-unter-zwei-Grad-Welt mit einer Wahrscheinlichkeit von 75 Prozent erreicht, schreiben die Klimaforscher in ihrer Studie.

    75% Chance……aber dafür sollen wir dann die komplette Weltwirtschaft umbauen…..ham die noch alle Tassen im Schrank oder braucht die Finanzoligarchie nur neue Einnahmequellen?

    Mir wird übel, wo is mein Kübel.
    H.E.

  91. @Krishna Gans #85

    Las heute, das man 137 Jahre Saurier Forschung in die Tonne treten kann und man die Lehrbücher aller Wahrscheinlichkeit nach umschreiben müsse, da neue Erkenntnisse und Forschungsergebnisse neu und anders bewerten müsse.

    Das ist aber nun auch kein Argument, dass die Lehrbücher falsch sind.

  92. @Heinz

    Und jeder Mensch mit ein wenig Verstand weiß, dass wir derzeit die höchsten CO2-Emissionen weltweit haben und in der BRD diese seit 2009 nicht gesunken sind und wir die Klimaziele auch Dank Trump weit verfehlen.

    Herr Schellnhuber und das PIK und die Studienersteller und die Hofpresse belügen die Bevölkerung also vorsätzlich und bewusst. Und die Leute bei primaklima finden das toll und verteidigen das und glauben zum Großteil daran. Was soll man da noch machen?

    Im selben Atemzug bezeichnen diese Leute aber Herrn Limburg als notorischen Lügner und hetzen gegen ihn.

    Ich frage mich schon seit 10 Jahren, wie man so fanatisch verblendet sein kann, konnte das aber bisher nicht ergründen. Und bei primaklima tummeln sich ja die Akademiker und Eliten und eigentlich keine Dummköpfe.

    Aber vermutlich lassen sich 40 Jahre rot-grüne Sozialisierung nicht so einfach ablegen. Da baut man sich halt eine Welt aus alternativen Fakten auf.

  93. PS

    Auch auf der Artic Sunrise von Greenpeace interessieren sich die Aktivisten für Fakten nicht. IdR Studentinnen der Meeresbiologie, etc.. Die glauben auch, sie könnten mit ihren Aktionen die Welt retten und sehen Leute wie Herrn Limburg auch als das Böse an. Und hinter allem steckt die böse Öl- und Kohle-Mafia. Das erzählen die dann bei den Rundgängen. Aber ohne Diesel und Öl fährt deren Schrottkahn erst gar nicht. Das habe ich denen direkt aufs Brot geschmiert.

  94. @MK #93

    Aber ohne Diesel und Öl fährt deren Schrottkahn erst gar nicht. Das habe ich denen direkt aufs Brot geschmiert.

    Was haben sie darauf geantwortet?

  95. @Micha
    …“““Eine Verdoppelung des Kohlendioxid-Gehalts in der Atmosphäre würde zu einer Erwärmung der Erde um 1,5–4,5 °C führen (großes Vertrauen)“““……IPCC AR5

    Allein diese Bandbreite der Vorhersagen (Glaskugel)…..lässt die oben genannte Studie…..lächerlich erscheinen.
    Die allseits bekannten und unbeliebten Schreihälse übertreffen sich gegenseitig im Vermelden von Klimabullshit, weil ja interessierte Kreise sich grad dumm und dämlich verdienen mit den sogenannten Erneuerbaren.

    Naja…..irgendwann wird es nicht genug Brücken geben, wo wir verarmten Deutschen dann noch pennen können.

    H.E.

  96. Noch einen auf die Schnelle…

    Die Forscher aus Sussex wollen jetzt mithilfe der Proben herausfinden, welchen Anteil der Klimawandel am Thermokast-Prozess hat. Ein Ansatz ist dabei zu erforschen, ob die Landschaft auf Klimaveränderungen heute ähnlich reagiert wie während der Wärmeperiode vor 125.000 Jahren, in der es noch ein paar Grad wärmer war als heute.

    https://www.welt.de/wissenschaft/article162529142/Tor-zur-Unterwelt-frisst-sich-unaufhoerlich-durch-die-Taiga.html

    H.E.

  97. @Heinz #90

    Wieso.Das geht doch. Einfach die Kernenergie entwickeln. Die Technologie ist da.
    Im übrigen haben die die Idee mit der Roadmap vermutlich von mir. Siehe hier.

  98. Was haben sie darauf geantwortet?

    Das sie daran arbeiten. Ich wollte noch fragen, wie E-Antrieb mit PV, oder Segel und Wind. Habe ich mir dann aber doch verkniffen.

    @Heinz

    Der Sören sieht übrigens kein Fanatismus im eigenen Handeln. Teilt er gerade mit. Also glauben die Leute in Besitzt der einzig, wahrhaftigen Wahrheit zu sein. OK ist ja auch bei den Zeugen Jehovas, etc. so. Die kann man mit Argumenten auch nicht mehr erreichen, da sie die Auffassung vertreten die Erleuchtung empfangen zu haben. 😉

    Ist bei einigen Skeptikern bei Eike aber genauso.

    Und Herr Schellnhuber und HerrLimburg kloppen sich auf die Schenkel, wie man diese Leute manipulieren kann.

  99. @Michael Krüger 24. März 2017 10:42

    …und wir die Klimaziele auch Dank Trump weit verfehlen.

    Ich denke nicht, dass unsere Klimazile von Trump beeinflusst werden. In den letzten Jahren sind die CO2 Emissionen der USA weltweit wohl am stärksten gesunken -- und nicht wegen Obama oder EPA, sondern wegen des Fracking-Booms. Warum sollte sich das unter Trump ändern?

    Herr Schellnhuber und das PIK und die Studienersteller und die Hofpresse belügen die Bevölkerung also vorsätzlich und bewusst. Und die Leute bei primaklima finden das toll und verteidigen das und glauben zum Großteil daran. Was soll man da noch machen?

    Der Unterschied von Fake-News in Mainstream-Medien, der Bundesregierung / Ministerien / Bundesämter und NGOs wie Greenpeace & Co zu den Fake-News in den sozialen Netzen: Hier ist die Reichweite und gesellschaftliche Relevanz um Dimenionen anders.

    Das heißt aber nicht, dass argumentativ dagegen gearbeitet wird. Wie sehen hier zwei strategische Ansätze:

    1. Seriöse Argumentation, wie in ScSk, kaltesonne und einig kritische Medien wie Novo Argumente, Achse des Guten und Tichys Einblick versuchen hier zu informieren, ohne sich auf fragwürdige Argumente zu stützen. Das heißt aber auch, dass die Komplexität der Problemstellung manche Leser überfordert oder dass bei einer entsprechenden Differenzierung die Botschaft für manche nicht so klar wird.

    2. Mehr adressiert an ein breiteres Publikum veröffentlicht EIKE: Auch Argumente, die sich nicht mit dem Stand der Wissenschaft vereinbaren lassen, werden vorgetragen. Die Idee: Die Botschaft soll verstanden werden -- Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

    Im selben Atemzug bezeichnen diese Leute aber Herrn Limburg als notorischen Lügner und hetzen gegen ihn.

    Ich nehme das aber nicht erst -- wie wohl diese Diffamierung aber auch Wirkung bei weniger Informierten zeigt.

    Ich frage mich schon seit 10 Jahren, wie man so fanatisch verblendet sein kann, konnte das aber bisher nicht ergründen. Und bei primaklima tummeln sich ja die Akademiker und Eliten und eigentlich keine Dummköpfe.

    In der Tat: Das ist ein Phänomen, die eher an so was erinnern, wenn in Nordkorea ein Diktator stirbt: Abgesehen vom Gruppnedruck gab es da sicher viele, die auch so ihre Tränen vergossen.

    Aber vermutlich lassen sich 40 Jahre rot-grüne Sozialisierung nicht so einfach ablegen. Da baut man sich halt eine Welt aus alternativen Fakten auf.

    Ich glaube das weniger. Denn ich habe auch diese Sozialisation genossen. Viel mehr ist es der Gehirnwäsche der letzten 10 -- 20 Jahren geschuldet. Auch ein Böhmermann bleibt wort- und fassungslos, wenn Limburg ihm erklärt, dass er gar nichts tun kann oder muss, um die Welt zu retten.

  100. Man scheint jetzt beschlossen zu haben, zunehmend das Artikelthema zu ignorieren. Ok, dann ist die Diskussion beendet.

    Nur ein letztes:
    Wer sich fragt, worum es bei EIKE wirklich geht, der schaue sich mal das Bild -- bzw. das Kurzvideo -- im jüngsten Beitrag an: https://www.eike-klima-energie.eu/2017/03/24/trumps-budget-der-zerschlagung-von-klima-programmen-in-der-gesamten-regierung/

    Ich nehme an, jeder hier weiß, wofür die Melone in Skeptikerblogs steht. Ich wundere mich immer wieder, wie nachsichtig man hier gegenüber dieser extremen Form von Politisierung von Wissenschaft bei EIKE ist…

    PS:
    Wer sich damals über das 10:10-Video empört hat, der schaue besser gar nicht erst hin.

    (@ Krishna
    Dinosaurierstammbäume ist jetzt kein gutes Beispiel. Da gibt es nichts, was aus einer Theorie der Evolution vorhergesagt hätte werden können, alles Wissen resultiert aus Funden.)

  101. An Axel 100.:

    Zitat: „Man scheint jetzt beschlossen zu haben, zunehmend das Artikelthema zu ignorieren. Ok, dann ist die Diskussion beendet.

    Frage 1: Wer scheint dies beschlossen zu haben, wer ist man?

    Frage 2: Woraus schließen Sie die zunehmende Ignoranz des Artikelthemas?

    Frage 3: Wenn Sie die Diskussion beendet sehen, warum beginnen Sie dann sogleich anschließend eine völlig neue?

    Frage 4: Wenn Sie der Meinung sind, daß es eine CO2-getriebene und menschengetriebene Erderwärmung gibt, wie passen dann Ihrer Meinung nach die Temperaturverläufe und die CO2-Zunahme der letzten 20 Jahre zusammen?

  102. @Günter Heß #91

    Das ist aber nun auch kein Argument, dass die Lehrbücher falsch sind.

    Neue Funde, neue Forschungen, neue Ergebnisse zeigen, dass das bisher Gelehrte nicht richtig zu sein scheint. Man hat sich auf Grund einiger Funde auf eine Theorie festgelegt, die sich wohl so nicht bewahrheitet hat.
    Sie (Lehrbücher) waren vorbehaltlich besseren Wissens richtig, mit neuerem, besserem Wissen wohl nicht mehr.

  103. @Axel #100
    Siehe hier

  104. @Michi
    Naja…..Sörelinchen ist eher swoas wie ein „extrovertierter Stalker“ der selbstverliebt in seine eigene Salbaderei ist.
    Ungefährlich aber extrem langweilend.

    @Axel
    Aha……der Herr gibt also vor, auf gegnerischen Blogs die Themeneinfalt einzuhalten, grins…..dat hat selbst bei der Zwiebel nicht geklappt……und bei Onkel Georg driftet es auch immer schnell ins allgemeine Nirwana.
    Es ist ein Naturgesetzt……das irgendwo zwischen 50-100 Kommentaren Gott und die Welt besprochen werden…..musste unser Peter leider auch feststellen….kann man nix machen, muss man gucken zu…..oder macht sich die tierische Arbeit und verschiebt händisch diese Kommentare in die Quasselecke.
    Da wir aber alle Berfufstätig sind…..und dies ein Privatblog, finanziiert von Rudi und Peter…..und a bisserl Werbung und Spenden…….kannste mich mal dort küssen, wo auch am Tag die Sonne nicht hinscheint.

    @Günter
    Atom kommt bei diesen Weltrettern nicht vor……als typisch deutsche Panikmacher geht deshalb nur…..MIefquirl und Co.
    Den Typen gehts garnich ums CO2…..sondern um eine Weltregierung mit der sie dann global den Pöbel knebeln können.
    Natürlich tarnen sie das als UN-gleiche globale Klimaschutzorganisation mit umfangreichen Rechten ausgestattet…..kommt aber aufs Gleiche raus.
    Schelli ist gefährlicher als so manch Ösi, der in Deutschland Asyl gefunden hatte.

    Ups……
    H.E.

Schreibe einen Kommentar