Fridays for Future! Ein Zufall, oder ein Konstrukt des Club of Rome?!

3. April 2019 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Profiteure, Wissenschaft

Klimastreik2

Fridays for Future! Ein Zufall, oder ein Konstrukt des Club of Rome?!

Video eingebettet aus youtube.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

87 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Schöner rethorischer strategischer haken,der Jugend erstmal implizit zu unterstellen das sie vom Club of Rome gesteuert seien..

    Das ist die Art von Diskussionsbasis der ich nichts abgewinnen kann. Als hätten die Anliegen der Jugend keine Bedeutung weil sie von den bösen Ökos ferngesteuert , hirngewaschen oder gekauft seien.

    Schade. Diese Seite, auch wenn es wenige Argumente gibt denen ich hier folge, ist meist argumentativ besser als das.

  2. @TS #1 Es ist offensichtlich keine Graswurzelbewegung, sondern von irgendwem gelenkt. Das erkennt man an vielen Begleitumständen. Dass sich da die Frage erhebt, von wem gelenkt, ist doch naheliegend.

  3. @Schülke

    Plant for Planet ist vom Club of Rome. Und die unterstützen nun mal FFF. Ebenso Mojib Latif. Der ist in Hamburg bei FFF aufgetreten. Aber da mischen auch 350.org, BUND, Greenpeace und andere NGOs mit. Sogar das PIK.

  4. Wenn Menschenmassen mobilisiert werden, dann ist es müssig zu fragen, wer wen wohin treibt und wer wen lenkt. Der Einzelne ist sowohl passiver Getriebener, wie bloßer Mitläufer, aktiver Mitläufer und mal auch Antreiber. Die Grenzen verschwimmen bei solch einem Massenphänomen, zumal man auch die Rollen wechseln kann. Und dabei ist es leider egal, wo es hingeht, in den ökonomischen Irrsinn wie bei der sog. Deutschen Klimapolitik und/oder den grün-roten Totalitarismus.

    Inzwischen werden Kritiker bereits von Politikern öffentlich diskreditiert und man hetzt gegen sie. So gab es auch schon Morddrohungen. Es fehlt nur noch der Mob, der das als Legitimation und Aufforderung zu physischer Gewalt versteht und ausführt. Der wird aktiv(er) werden, wenn es uns wirtschaftlich schlechter geht und die sog. Klimapolitik sorgt intensiv dafür, dass das auch so kommt. Dabei wird die Politik stets behaupten, dass sie ihre Hände in Unschuld wäscht.

    Abhilfe kann nur die Emanzipation des Individuums bringen, Menschen, die für sich stehen, die Profil haben und Ecken und Kanten und nicht andere fragen müssen, wo sie stehen sollen. Das ist sowohl den Politikern wie unseren Medien abgezüchtet worden. Stromlinien-Konformität wurde und wird zunehmend gefragt. Das wird auch durch die neuen Medien unterstützt, die die eigenen Ansichten durch online-Selektion nur noch bestätigt. Meinungs-Pluralität ertrinkt damit in der Meinungs-Flut der neue Medien und Demokratie schmilzt in der Kakophonie des belanglosen Medien-Geplappers mit seinen Scheinnachrichten über Scheinprobleme, die von Scheinhelden gelöst werden dahin. Die andere Ansicht der Realität ist nicht mehr hörbar und will von den Menschen in ihrer Scheinwelt auch nicht mehr gehört werden. Schöne neue Welt.
    Deshalb danke, für diese Website und jede kritische Stimme.

  5. @anorak2

    Aber absolut nicht.. Die tatsache das man sich organisiert, um dem eigenen Anliegen eine bessere Durchschlagskraft zu verleihen ist in keiner Weise ein Zeichen dafür das man „Gelenkt“ ist.. Und dann auch noch .. vom Club of Rome.. also Bitte..

    Der Grund für das alles ist doch eindeutig.. Die Politik verkündet Jahrelang es werde nun bestimmte Grenzwerte anpeilen.. Und nichts geschieht..

    Mir ist klar das auf diesem Blog hier niemand inhaltlich mit der Bewegung übereinstimmt.. Aber dann sollte man doch bitte nicht mit Strohmanargumenten oder rethorischen Winkelzügen Verschwörungstheorien aufbauen die keinerlei Bestand haben, nur um die Anliegen der Beteiligten zu diskreditieren..

    Dafür sind die Mitglieder dieses Forums doch eigentlich zu intelligent.

  6. @ Dr. med. Stephan Kaula

    „Die andere Ansicht der Realität “ erinnert mich immer an “ We´ve got some alternaive facts“.. ;-).

    Das ist ja das große Problem bei komplexen zusammenhängen. Im Prinzip sucht sich der Mensch passend zu seiner Meinung die passende Theorie, und selten umgekehrt.

    Und genau deshalb vertraue ich auf den Mechanismus der wissenschaftlichen Methodik. Wer kann schon die komplexe Materie im Detail überblicken und ernsthaft beurteilen. Wenn aber die erdrückende Mehrheit der Wissenschaftlichen Untersuchungen übereinstimmend den Kllimawandel für A. potentiell gefährlich und B. Menschengemacht hält, sehe ich keine Veranlassung das nach 30-40 Jahren Forschung in diesem Bereich in Frage zu stellen ausser vielleicht in Details.

    Bleibt alleine die Frage, ob wir so wie die Fridays for Future Bewegung es sich wünscht überhaupt mittel hätten den Klimawandel abzufedern, zu welchen wirtschaftlichen und sozialen Verwerfungen das führen würde, und ob wir das in Kauf nehmen müssten um noch üblere Folgen eines ungebremsten Klimawandels abzuwenden, oder eben nicht.

    Das die Bewegung sich organisiert ist einfach die folgerichtige Reaktion einer Bevölkerung die in Ihrer breiten Menge die Ergebnisse der Forschung ernst nimmt.

    Zu behaupten, das seien alles nur Mitläufer, ist eine verheerende Aussage die genauso wie die implizite Behauptung die seien alle vom Club of Rome gesteuert nur ein rethorischer Versuch ist, der Bewegung die Kompetenz abzusprechen.

    Man kann es nicht oft genug wiederholen. Inhaltlich werden die Aussagen von der Wissenschaft mit überragender Mehrheit gedeckt.

    Nur die Konsequenzen daraus. Die könnte man diskutieren. Sonst nichts.

  7. Och, hier liebt man Verschwörungstheorien, Tom Schülke. Nur so kann das Weltbild eines Klimaskeptikers funktionieren, er muss sich vorstellen, dass er von jedem und überall her belogen wird und das alles irgendwie koordiniert stattfindet um die Weltöffentlichkeit zu einem bestimmten Ziel zu lenken. Und schuld an allem haben natürlich stets die anderen 😉

  8. Das ist Argumentieren auf WAZ-Niveau, Herr Herp.
    „von jedem und überall her“, „Und schuld an allem haben natürlich stets die anderen“, „Klimaskeptiker“ ist so richtig passend, wenn man sich doch eigentlich nicht mit dem Diskurs, sondern mit dem generalisierten Niedermachen beschäftigen will.

  9. @TS #5

    Die tatsache das man sich organisiert, um dem eigenen Anliegen eine bessere Durchschlagskraft zu verleihen ist in keiner Weise ein Zeichen dafür das man „Gelenkt“ ist..

    Ich habe nicht geschrieben, dass jede solche Bewegung gelenkt sein muss. Die Studentenstreiks der 1980er um mehr Mittel für die Unis waren es zB nicht.

    Einige Anzeichen dass FFF gelenkt ist, sind:

    -- Greta Thunberg entstammt einer medial gut vernetzten und wohlhabenden Familie, die selbst extrem ökoreligiös denkt. Ihr Bekanntwerden ist von einer PR-Agentur initiiert.

    -- FFF wird in allen ÖR-Medien hochgejubelt (unter eklatanter Verletzung journalistischer Grundsätze und der ÖR-Statute übrigens). Auf so hohen Drehzahlen war die ARD/ZDF-Propagandamaschine noch nie. Jjegliche Gegenstimmen werden verhöhnt, Kritiker kommen gar nicht zu Wort.

    -- VIele Schulen und Lehrer -- die Kernklientel der Grünen -- unterstützen das.

    -- Sämtliche Verdächtigen äußern sich positiv, vom Klimapapst bis zur Kanzlerdarstellerin.

    Und dann auch noch .. vom Club of Rome.. also Bitte..

    Das ist MKs Spekulations, ich hab nicht gesagt dass es die sein müssen. Fest steht aber, dass es keine Graswurzelbewegung ist, sondern Astroturfing.

    Der Grund für das alles ist doch eindeutig.. Die Politik verkündet Jahrelang es werde nun bestimmte Grenzwerte anpeilen.. Und nichts geschieht..

    Welcher Schüler würde sich denn dafür aus eigenem Antrieb interessieren? Das tun sie doch nur, weil sie von Medien, grünen Lehrern und Eltern massiv geimpft wurden. So wie Kinder aus katholischen Elternhäusern mit einer Wahrscheinlichkeit auch selbst Frömmler werden, bis sie eines Tages selbst anfangen zu denken :).

    Verschwörungstheorien

    Alle Fakten die ich oben aufliste sind nachweisbar. Die Schlussfolgerungen sind meine, aber dass es nicht spontan von den Schülern kommt ist doch klar wie Kloßbrühe.

  10. „Die Politik verkündet Jahrelang es werde nun bestimmte Grenzwerte anpeilen.. Und nichts geschieht.“

    Warum wohl nicht? Weil die Polis alle keine Kinder und Enkel haben, denen es nachher ordentlich gehen soll?
    Nein… Ich bin der festen Überzeugung, daß die alle (jedenfalls der intelligentere Teil) wissen, daß die Karre tief im Dreck sitzt, und daß die deshalb den ganzen Quatsch mitmachen. Irgendwann haben sie sich darauf eingelassen, dann haben sie angefangen dafür zu votieren und mit dem Strom mitzuschwimmen, und jetzt traut sich keíner
    a) zuzugeben, daß er sich lange hat verarschen lassen
    b) einer politischen Abgrenzungsposition AfD recht zu geben (würde mir auch schwerfallen)
    und (optional)
    c) ein Schweinegeld damit zu machen.

    Man muß halt einteilen in Unwissende, Lügner und Verlogene…

  11. Und dann auch noch .. vom Club of Rome.. also Bitte..

    Wenn das keine Fake-Seite ist, dann ist es sicherlich ein Indiz:

  12. Club of Rome

    …hat den Link verschluckt!!

  13. @ anorak 2
    „Einige Anzeichen dass FFF gelenkt ist, sind:

    — Greta Thunberg entstammt einer medial gut vernetzten und wohlhabenden Familie, die selbst extrem ökoreligiös denkt. Ihr Bekanntwerden ist von einer PR-Agentur initiiert.

    — FFF wird in allen ÖR-Medien hochgejubelt (unter eklatanter Verletzung journalistischer Grundsätze und der ÖR-Statute übrigens). Auf so hohen Drehzahlen war die ARD/ZDF-Propagandamaschine noch nie. Jjegliche Gegenstimmen werden verhöhnt, Kritiker kommen gar nicht zu Wort.

    — VIele Schulen und Lehrer — die Kernklientel der Grünen — unterstützen das.

    — Sämtliche Verdächtigen äußern sich positiv, vom Klimapapst bis zur Kanzlerdarstellerin. “

    Wie wäre es mit einer anderen Interpretation ?

    Eine wohlhabende und Ökologisch interessierte Familie unterstützt Ihre Tochter bei einem überaus gerechtfertigten Anliegen für Ihre Generation.
    Im Rahmen dieser Unterstützung werden PR Maßnahmen im selben Umfang genutzt wie es Kohlekonzerne für deren Anliegen verwenden ?
    Viele Beteiligte, von anerkannten Wissenschaftlern bis hin zur Kanzlerin unterstützten dieses Unterfangen da Ihnen die möglichen Konsequenzen der Untätigkeit voll bewußt ist. Ihnen ist klar, das die Umsetzung mit großen Probleme verbunden sein wird da Kurzfristinteressen hier mit Langfristinterssen kollidieren.

    Gerade Lehrer und Schulen die nicht dem Paradigma ewigen Wachstums verfallen sind unterstützen das Anliegen.

    gleicher Inhalt, andere Interpretation…

    Persönlich denke ich das längst die Zeit der Diskussion obsolet ist. Der Klimawandel steht auf einem breiten fundierten und längst ausreichend diskutiertem Fundament. Die Fakten sind bekannt und liegen auf dem Tisch. Niemand brauch mehr über das „Ob“ zu diskutieren.. Nur noch darüber was wir dagegen tun können und welche Opfer wir dafür bereit sein können und dürfen zu zahlen.

  14. @TS #12

    Sie haben denselben Sachverhalt mit lauter Euphemismen ausgedrückt. Sie stimmen mir also zu dass es gelenkt ist, nur finden Sie das gut. Also sind wir uns einig: Es kommt nicht von den Schülern. Danke.

    Wie man die Propaganda der ÖR-Sender gutfinden kann muss ich aber nicht verstehen oder? Es ist nicht Aufgabe des Journalismus, Partei für irgendeine Sache zu ergreifen, auch nicht wenn Sie die persönlich gut finden. Das ist Manipulation, es ist im Moment schlimmer als früher im DDR-Fernsehen.

    Der Klimawandel steht auf einem breiten fundierten und längst ausreichend diskutiertem Fundament.

    Schon fangen die Wieselworte an. Niemand bestreitet, dass sich das Klima ändert. Die Feststellung ist eine Nullinformation und hat keinerlei Argumentationswert.

    Niemand brauch mehr über das „Ob“ zu diskutieren..

    Doch. Aus der banalen Feststellung, dass sich das Wetter manchmal ändert, folgt nicht:

    -- Dass das schlimm ist
    -- Dass Sie und ich das verursachen
    -- Dass es möglich sei es aufzuhalten
    -- Dass es sich lohne, es aufzuhalten
    -- Dass wir nicht viel wichtigere Probleme hättten, deren Lösung dafür liegenbleibt ..

    Nur noch darüber was wir dagegen tun können und welche Opfer wir dafür bereit sein können und dürfen zu zahlen.

    Nixda. Es ist noch nichtmal klar, dass ein Problem bestehe. Und es gibt Anlass für einen starken Anfangsverdacht, dass die „menschengemachte Klimakatastrophe“ eine faustdicke Lüge ist. Grund: Alle in den vergangenen Jahrzehnten mit viel Tamtam herausposaunten „menschengemachten Ökokatastrophen“ sind nicht eingetreten, es war alles Quatsch. Warum sollte es diesmal nicht auch Quatsch sein? Nur weil die Deppenmedien noch lauter tröten und jetzt auch Kinder für sich einspannen? So macht man Propaganda.

  15. Der Klimawandel steht auf einem breiten fundierten und längst ausreichend diskutiertem Fundament.

    Der Klimawandel hat es nicht nötig, diskutiert zu werden. Und er steht auch nicht auf einem irgendwie fundierten Fundament. Er ist einfach da. Jederzeit, überall. Und er ist letztlich für die Situation heute erst in ein paar Jahren als solcher feststellbar. Prognostizierbar ist er deshalb, weil er 100% kommt. Verhindern können Sie ihn, wenn sie es schaffen,über Jahrzehnte an jedem Ort zur gleichen Uhrzeit an jedem Tag die gleichen Parameter mit dem gleichen Wert feststellen. Viel Spaß dabei.

    Die Fakten sind bekannt und liegen auf dem Tisch.

    Fragt sich, welchen Tisch wir nehmen.Und was wir daraus machen.

    Niemand brauch mehr über das „Ob“ zu diskutieren.

    Klingt ziemlich arrogant… Bestimmen Sie jetzt, auf welchem Tisch die Wahrheit liegt? Jedenfalls nicht dort, wo solche Typen wie Latif, Schellnhuber oder Rahmsdorf ihre Gebilde der Wahrheit ablegen.

  16. @Tom Schülke #5

    Ich verstehe nicht, wie die Schülerdemos zu mehr „Durchschlagskraft“ in Sachen Klimaschutz verhelfen sollen. Das Thema hat seit langem eine breite Öffentlichkeit. Al Gores „Wege zum Gleichgewicht: Ein Marshallplan für die Erde“ ist von 1992.

    Umfragen zufolge hat aber die gemäßigt skeptische Position die Mehrheit:
    http://joannenova.com.au/2019/04/new-poll-54-of-australians-are-still-skeptics-of-man-made-climate-catastrophe/
    „The gap between what the experts say and the public believes exists all around the world.“

    FFF müsste also weltweit(!) Wähler davon überzeugen, das Lager zu wechseln. Das ginge entweder mit Argumenten oder indem man versucht, mit gemäßigteren Positionen ans Ziel zu kommen. Stattdessen beißt man lieber auf Granit und radikalisiert sich. Wo soll das enden, wenn nicht in Terror?

    Nachdem der Christchurch-Attentäter unter anderem das Klima retten wollte, wäre eigentlich eine Distanzierung von Terror fällig gewesen:
    https://twitter.com/haraldlaatsch/status/1106500773574307840?ref_src=twsrc%5Etfw
    Bei allen sonstigen ideologischen Unterschieden ist der Täter doch über den Zustand der Welt in Panik geraten und hat gehandelt, als stünde sein Haus in Flammen. (Genauer: als würden Brandstifter mit ihren hohen Geburtenraten das Feuer weiter anheizen.)

  17. Man sollte auch im Auge behalten, dass ich die Frage stelle, ob FFF ein Konstrukt des CoR ist?

    Wie gesagt, die Idee von Schulstreiks stammt meiner Meinung nach aus dieser Richtung, es mischen aber viele weitere NGOs mit, wie 350.org, BUND, Greenpeace, IL, PIK, etc..

    Es war aber nie eine Idee von Schülern und die haben sich auch nie selbst organisiert.

  18. Wo soll das enden, wenn nicht in Terror?

    Das Phänomen FFF hat eher was von den Protesten gegen Studiengebühren. Hat ein Schulkamerad auch mal gemacht. War eher eine soziale Erfahrung für gutbetuchte Wohlstandskids. Mal was ganz Wildes tun. Kommt gut im Juste Milieu. Auch wenn das voll die Heuchelei ist, wenn wir Arbeiterkinder vor lauter Nebenjobs und Klausuren nicht zum Protestieren kamen, wohingegen mein Kamerad sich auf Lebenszeit von Ma und Pa aushalten lies.

  19. Mir fällt auf, das sind vorwiegend Mädchen, die da auftreten. mein Enkel, 18, geht nicht mit. Man fragt sich, ẃer finanziert das? Mein Vorschlag, einfach, wie verlangt, alle Kern- und Kohlekraftwerke sofort abschalten. Wenn die ihre Handys nicht mehr aufladen können, ist Ruhe.

  20. PS

    Und ich finde es schon reichlich „pervers“ Kindersoldaten zu rekrutieren und zu erziehen.

  21. PPS

    Vor 10 Jahren wurden auch schon von den grünen NGOs etliche Klimadedektive-Projekte ins Leben gerufen und an Schulen und in Kitas durchgeführt. Damals hat es nur noch nicht zur großen Bewegung gereicht. Erst mit der Idee zum Schwänzen und mit Hilfe der Medien ist jetzt ein Hype um FFF entstanden.

  22. Ich würde es auch nicht als Verschwörung bezeichnen, sondern als Marketing.
    Da ist alles da: Storytelling, Kampagnenführung, Social Events, Flyer, Sticker und Armbänder.

  23. @Michael Krüger #16

    > Wie gesagt, die Idee von Schulstreiks stammt meiner Meinung nach aus dieser Richtung …

    Die Idee von Schulstreiks ist schon gut 10 Jahre alt. Roman Grafe mit seiner Kampagne gegen Waffenbesitz hat wohl auch nur aus den USA abgekupfert. Es hat damals aber nicht gezündet, obwohl angeblich unsichere Schulen sicher eher ein nachvollziehbarer Grund für Schulstreiks sind:
    https://www.jetzt.de/interview/es-gibt-nur-einen-weg-entwaffnung-468340

  24. @ Lutz Herrmann #17

    Hoffen wir, dass mit den Sommerferien der Spuk vorbei ist und eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird.

  25. Die Idee von Schulstreiks ist schon gut 10 Jahre alt

    50 Jahre, mindestens

  26. „Das Thema hat seit langem eine breite Öffentlichkeit. Al Gores „Wege zum Gleichgewicht: Ein Marshallplan für die Erde“ ist von 1992.“

    Mittlerweile ist aber auch bekannt, was für eine miese Nummer Gore abgezogen hat (oder hat lassen….)
    Und? Freitags sind Blagen auf der Piste, die alles besser wissen. Ok, wir wußten früher auch alles besser als das Establishment.
    Nur hätten mir meine Eltern was ganz anderes erzählt, wenn ich mir die bildungspolitische Freiheit genommen hätte wie die Kiddies heute.
    Aber da waren die Eltern auch nicht solche Speichellecker wie die heute, die auf jeden Furz ihrer Brut stolz sind.

  27. @Bernhard Derks:

    Das ist Argumentieren auf WAZ-Niveau, Herr Herp.
    „von jedem und überall her“, „Und schuld an allem haben natürlich stets die anderen“, „Klimaskeptiker“ ist so richtig passend, wenn man sich doch eigentlich nicht mit dem Diskurs, sondern mit dem generalisierten Niedermachen beschäftigen will.

    Was macht denn dieser bzw. fast alle Artikel auf diesem Blog? Generalisiertes Niedermachen ist eine gute Beschreibung des Vorgehens. Ernst nehmen kann man solche Blogs nicht, die sich absichtlich in die Verschwörungsecke katapultieren. Da kann man sich „wissenschaftlich“ noch so sehr versuchen von Blogs wie EIKE abzuheben 😉

    @anorak2:

    vom Klimapapst bis zur Kanzlerdarstellerin.

    Bei solchen Begriffen muss ich schmunzeln. Du bist ganz tief drin in der Verschwörungsfalle und merkst es vermutlich noch nicht einmal.

    Welcher Schüler würde sich denn dafür aus eigenem Antrieb interessieren? Das tun sie doch nur, weil sie von Medien, grünen Lehrern und Eltern massiv geimpft wurden.

    Ernste Frage: wer würde aus eigenem Antrieb so handeln wie du und einige andere Kommentatoren und Blogger der Szene es tun? Das ist für jeden Außerhalb deiner Blase absolut unvorstellbar und ich vermute deshalb kannst du dir auch nicht vorstellen, dass Schüler sich für das Klima bzw. den Klimawandel interessieren könnten.

    Und es gibt Anlass für einen starken Anfangsverdacht, dass die „menschengemachte Klimakatastrophe“ eine faustdicke Lüge ist. Grund: Alle in den vergangenen Jahrzehnten mit viel Tamtam herausposaunten „menschengemachten Ökokatastrophen“ sind nicht eingetreten, es war alles Quatsch.

    So was hier z.B. … wer würde so etwas ernsthaft behaupten? Da läuft doch etwas schief oder jemand steuert dich oder du gehörst einer Trollverschwörung an, die zum Ziel hat irgendwie Zweifel zu streuen aber seltsamerweise lieber unter sich bleibt und in Nischenblogs kommentiert …

    Was sonst noch an Kommentaren folgen … nunja, ihr vermittelt damit ein gewisses Bild nach außen. Eines von alten Männern mit viel Langeweile, die sich nicht vorstellen können was die Jugend bewegt und teilweise vielleicht sogar nicht mal was technisch möglich ist oder der aktuelle Stand der Wissenschaft. Früher war alles besser, ne? ;.-)

  28. @Herp

    Sein Sie doch froh, dass Sie sich hier abreagieren können. Was sollten Sie ansonsten machen?

    Und Blödsinn das mit ihren Verschwörungstheorien. Ich nenne nur Fakten, alle belegt.

    Oder wollen Sie etwa behaupten der CoR unterrichtet und indoktriniert keine Kinder und ist nicht mit Plant for Planet bei FFF mit dabei?

    Und das tun alte weiße Männer wie Schellnhuber, Latif und Rahmstorf.

    Ich bin erst Mitte 40 und sicher weitaus jünger als Sie.

  29. @Herp

    Und ich schreibe hier auch Artikel über „Treibhausleugner“. Die sind nur nicht so nachtragend und empfindlich wie Sie und die Warmisten. Sie sind nicht der Nabel der Welt. Auch wenn Sie das vermutlich glauben. Und lesen müssen Sie auch nur das was ich schreibe und da nicht frei hinzuinterpritieren. Liegt vermutlich am Alter? Ich tippe Sie sind auch einer der von Ihnen genannten weißen Männer?

  30. Und nein, Schüler kommen nicht auf einmal so auf die Idee am Freitag zu streiken. Zumal es schon genug Unterrichtsausfälle wegen Lehrermagel gibt und man schließlich ein anständiges Zeugnis und später einen anständigen Job bekommen möchte.

    Welcher normal denkende Schüler würde das gefährden?

    Und nicht aus Zufall haben sich gleich Lehrer, Eltern, Aktivisten und Scientist gleich rein zufällig angeschlossen. Also die eigentlichen Ideengeber und Aufwiegler.

  31. @SH #26

    Ernste Frage: wer würde aus eigenem Antrieb so handeln wie du und einige andere Kommentatoren und Blogger der Szene es tun?

    Jeder der sich über seine monoton steigende Stromrechnung ärgert und weiß dass die nutzlosen Solarzellen auf dem Dach der Zahnarztvilla ein paar Straßen weiter daran schuld sind.

    ich vermute deshalb kannst du dir auch nicht vorstellen, dass Schüler sich für das Klima bzw. den Klimawandel interessieren könnten.

    Ich war auch mal Schüler. Schon zu meiner Schulzeit wurde uns das erzählt -- vom Fernsehen, und von manchen Lehrern, allerdings lange nicht in so schrillen Tönen wie heute -- und natürlich hab ich das damals geglaubt. Wieso hätte ich es auch nicht glauben sollen, das schienen glaubwürdige Quellen. Aber ich wäre nicht im Traum auf die Idee einer „menschengemachten Klimakatastrophe“ gekommen, wenn das nicht von außen an uns herangetragen worden wäre.

    Und es gibt Anlass für einen starken Anfangsverdacht, dass die „menschengemachte Klimakatastrophe“ eine faustdicke Lüge ist. Grund: Alle in den vergangenen Jahrzehnten mit viel Tamtam herausposaunten „menschengemachten Ökokatastrophen“ sind nicht eingetreten, es war alles Quatsch.

    So was hier z.B. … wer würde so etwas ernsthaft behaupten?

    Jeder der sich an die Posaunentöne von Jericho erinnert, mit denen STERN und SPIEGEL, ARD und ZDF uns in den 1980ern das sichere, unaufhaltsame Ende des deutschen Waldes und eine Versteppung ganz Mitteleuropas noch vor dem Jahr 2000 vorausgesagt haben, und der heute aus dem Fenster sieht dass die blöden Bäume immer noch im Weg rumstehen.

    Und jeder der weiß, dass in den 1970er Jahren das endgültige Versiegen des Erdöls „in 30 Jahren“ heraufbeschworen wurde, und der heute sieht dass an jeder Tankstelle immer noch jede beliebige Menge Sprit verkauft wird, an jeden der genug Kohle auf den Tisch des Hauses legt.

    die sich nicht vorstellen können was die Jugend bewegt

    Die werden bewegt. Ihre tatsächlichen Interessen werden ihnen klar werden, sobald sie sich in wenigen Jahren erfolglos auf dem Jobmarkt umsehen. Da werden die grünen Einflüsterer aber ganz weit weg sein und Augen und Ohren zumachen.

  32. Ernste Frage: wer würde aus eigenem Antrieb so handeln wie du und einige andere Kommentatoren und Blogger der Szene es tun?

    Ich.
    Die Meinung, die ich vertrete habe ich nicht, weil ich hier mitlese und kommentiere. Sondern eher umgekehrt.
    Ich habe mir spätestens seit dem unsäglichen Hambacher Forst-Gehampel irgendwann mal die Frage nach dem CO2-Argument (auf das ja alles letztendlich zurückführbar ist) gestellt, und mich dann selbst gekümmert (nicht so wie die Freitagsjünger, die außer Panikschieben nichts zum Thema beitragen können).
    Und mir sowohl die Schellnhubers und Rahmsdorfs dieser Welt angelesen/angehört, wie auch Bachmann, Kirstein, Giaves, Lomborg, Tol und einige andere, die zu diesem gesamten Thema erhebliches beitragen.
    Und oftmals leicht ein anständiges Aufpassen im Physikuntericht sowie das Interesse, sich in ein paar Zusammenhänge einzulesen, und grundlegende Dinge nachvollziehen zu können.
    Und ich glaube, daß man dies den meisten Freitagsplärrern nicht zu vermuten braucht..

  33. @Michael Krüger:

    Sein Sie doch froh, dass Sie sich hier abreagieren können. Was sollten Sie ansonsten machen?

    Widerrede kann beflügeln und man hat ja noch die kleine Hoffnung, dass der ein oder andere, der hier reinliest vielleicht doch die ein oder andere Erkenntnis gewinnt über was hier so abläuft 😉

    Und Blödsinn das mit ihren Verschwörungstheorien. Ich nenne nur Fakten, alle belegt.

    Hier stehen Behauptungen, wie in fast allen anderen Blogbeiträgen auch.

    Oder wollen Sie etwa behaupten der CoR unterrichtet und indoktriniert keine Kinder und ist nicht mit Plant for Planet bei FFF mit dabei?

    Ist das eine ernsthafte Frage?

    Ich bin erst Mitte 40 und sicher weitaus jünger als Sie.

    Was zu beweisen wäre … eine weitere Behauptung 😉

    Und ich schreibe hier auch Artikel über „Treibhausleugner“.

    Das habe ich bereits lobend erwähnt. Immerhin sind es hier nur Kommentatoren, die nicht verstehen wie das mit dem CO2 funktioniert.

    Liegt vermutlich am Alter? Ich tippe Sie sind auch einer der von Ihnen genannten weißen Männer?

    Nana, man muss nicht immer zurückspiegeln … wenn ich nun erzähle, dass ich 21 Jahre alt wäre, was wäre dann die Antwort? Zu jung? Was wäre das perfekte Alter?

    Und nein, Schüler kommen nicht auf einmal so auf die Idee am Freitag zu streiken. Zumal es schon genug Unterrichtsausfälle wegen Lehrermagel gibt und man schließlich ein anständiges Zeugnis und später einen anständigen Job bekommen möchte.

    Sorry, das ist einfach nur Blödsinn. Schüler kommen auf vieles von alleine und schließen sich auch gerne an, wenn sie etwas gut finden. Ich kann mich noch an viele Schülerproteste erinnern … ist gar nicht so lange her wie du vermutest 😉

    Welcher normal denkende Schüler würde das gefährden?

    Die wenigsten Schüler denken so. Wir haben hier keine nach finanziellem Erfolg strebende Masse vor uns, die büffelnd zu Hause sitzt und sich auf die nächste Prüfung vorbereitet. Welcher normal denkende Mensch hat so ein Bild von der Jugend?

    Und nicht aus Zufall haben sich gleich Lehrer, Eltern, Aktivisten und Scientist gleich rein zufällig angeschlossen. Also die eigentlichen Ideengeber und Aufwiegler.

    Nein, natürlich haben sie sich alle organsiert in einer großen Verschwörung gegenüber der Weltöffentlichkeit und sie mit falschen Informationen zu falschen Taten zu bewegen … richtig? Himmel!

    @anorak2:

    Jeder der sich über seine monoton steigende Stromrechnung ärgert und weiß dass die nutzlosen Solarzellen auf dem Dach der Zahnarztvilla ein paar Straßen weiter daran schuld sind.

    Ja, wie viel Cent machen denn Solarzellen auf meiner Stromrechnung pro kWh aus? Was meinst du? Oder besser noch: wie viel Cent macht eine neue Solaranlage im Jahr 2019 gebaut auf pro kWh aus?

    Die werden bewegt. Ihre tatsächlichen Interessen werden ihnen klar werden, sobald sie sich in wenigen Jahren erfolglos auf dem Jobmarkt umsehen. Da werden die grünen Einflüsterer aber ganz weit weg sein und Augen und Ohren zumachen.

    Das ist einfach nur arm …

    @Bernhard Derks:

    Und mir sowohl die Schellnhubers und Rahmsdorfs dieser Welt angelesen/angehört, wie auch Bachmann, Kirstein, Giaves, Lomborg, Tol und einige andere, die zu diesem gesamten Thema erhebliches beitragen.
    Und oftmals leicht ein anständiges Aufpassen im Physikuntericht sowie das Interesse, sich in ein paar Zusammenhänge einzulesen, und grundlegende Dinge nachvollziehen zu können.

    Irgendwo bist du falsch abgebogen, aber du hast ja schon die Namen genannt, die so was bewirken können. Da hilft nur tatsächlich im Physikunterricht aufgepasst zu haben und nicht völlig auf der Leitung gestanden zu haben.

  34. @ MK#29 In unserer Kleinstadt 45.000 wurde auch demonstriert und jetzt ein „Klimagipfel“ mit dem Jugendgemeinderat gestartet. Krachend mangels beteiligung gescheitert. Ich habe am Treff im Ratskeller einen offenen Brief verteilt und auch der Presse zugeleitet.
    Offener Brief
    An die Kinder dieser „bedrohten“ Welt, die mehr Chancen, für wesentlich mehr Menschen bietet und länger, mit weniger Hunger und Krankheit leben lässt, als je zuvor.

    Everyday for future, denken vernünftige Kinder und deren Eltern. Wer den 5. Schultag versäumt, weiß entweder schon alles, oder verschleudert Möglichkeiten.
    Es gibt eine Fernsehserie, „die gefährlichsten Schulwege der Welt“. Da begeben sich Kinder ab 6 Jahren auf abenteuerlichen und gefährlichen Wegen oft stundenlang jeden Tag zur Schule. Sie sind froh, überhaupt diese Chance zu haben. Die Eltern sparen sich das Schulgeld oft vom Mund ab.
    Unsere verhätschelten Wohlstandkinder streiken aber „for future“. Ihre Eltern und Großeltern sind ob dieser Törichtkeit auch noch stolz auf das Egagement. Klar sie schicken ihre Kinder ja als politische Rammböcke für ihren politischen Druck vor. „Kindersoldaten“ für den „Klimakampf“. Da Frau Merkel ob der total versemmelten selbst inszenierten „Energiewende samt Klimaschutzzielen“ eine steife Prise aus dem Rechnungshof und zunehmend auch aus kritischen Medien entgegenweht, ist sie froh um ein paar engagierte manipulierte Bataillone aus der Jugend.
    Sozialdemokraten wollen diese Kräfte bereits mit „Wahlrecht ab 16“ für sich vereinnahmen. Das lief schon einmal mit 18 statt 21.
    „Unsere“ Flüchtlingskinder und Jugendlichen (wohnen bei uns) gehen gerne zur Schule und sind froh über die Chancen für ihre Zukunft. M.M. wäre in ihrer Heimat mit 16 ohne Schulbildung und bereits verheiratet oder tot. Hier war sie die Jahrgangsbeste ihrer Schule. Ihr Bruder H.M. bekam nach 2 ½ Jahren Grundschule, die Gymnasialempfehlung, jetzt 6. Klasse. Wo sind da die verhätschelten „engagierten“ Biodeutschen im Vergleich? Im Haus sind noch mehr Flüchtlinge, einer ist im 2. Lehrjahr, zwei studieren Ingenieurwissenschaften. So macht man das mit Fleiß und Engagement, wenn man Chancen for Future hat und nützt.
    Mal sehen wo das demonstrierende „Grünzeug“ in ein paar Jahren ist.
    Fast jeder und natürlich die „Gehirnwäscher“ bei den Medien meinen der Greta aus Schweden zujubeln zu müssen. M.M. kann über dieses arme vorgeführte Kindchen, als junge Frau nur mitleidig lächeln.
    Für Freitagabend noch eine Textaufgabe: Im Jahr 1800 lebten 1 Milliarde Menschen durchschnittlich 35 Jahre, jetzt leben 7 Milliarden durchschnittlich 70 Jahre auf der Erde. Frage?: Wie viele Kilowattstunden deutscher Ökostrom waren dazu nötig?
    Sie/Du können das nicht googeln, nicht beantworten? Wären Sie besser freitags in die Schule gegangen. Ich war da noch samstags dort. Hab‘ ganz schön viel lernen dürfen.
    Karl Reichart
    Oberspeltach
    In Jugendarbeit, Flüchtlingshilfe und Bewährungshilfe aktiv, 70 Jahre alt

  35. @SH #32

    Ja, wie viel Cent machen denn Solarzellen auf meiner Stromrechnung pro kWh aus?

    Ca 8 Ct pro kWh. Alle Kosten der „Energiewende“ zusammen etwa 10 Ct, entspricht ungefähr einem Drittel des Endpreises.

  36. @Herp

    An dem Umstand, dass hier im Blog trotz intensiver Berichterstattung über FFF nicht ein Schüler aufschlägt, können Sie ganz einfach sehen, dass die das Thema Klinawandel nicht interessiert und es sich um gelenkte Schülermassen handelt. Die meisten machen einfach mit, weil es Schulfrei gibt, oder weil sie nicht zum Außenseiter werden möchten. Migrantenkindern ist aber auch das egal, die haben ihre eigenen Netzwerke und Familienstrukturen und gehen nicht zu FFF. Auf den Bildern von FFF sind nur deutsche Wohlstandskinder aus grünen Elternhäusern zu sehen und deren Mitläufer. Keine Migrantenkinder und Moslems. Warum wohl nicht?

    Und wie Kai aus der Kiste gesprungen kamen ja auch all die grünen NGOs. Die hielten es nicht mal für nötig das zu verschleiern. Und der CoR hat Schulen und indoktriniert dort schon lange Schulkinder. Nicht gewusst. Sie sind doch angeblich noch nicht so lange von der Schule weg?

  37. https://www.club-of-rome-schulen.org/

  38. Noch mehr Fakten:

    Das CLUB OF ROME Schulnetzwerk begrüßt die wichtige und mutige Schüler*innenbewegung für Klimagerechtigkeit, für den Erhalt des Planeten und für eine lebenswerte Zukunft für alle Menschen.

    Zehntausende junge Menschen gehen auf die Straße. Seit Wochen. Für sofortiges Handeln. Für Klimagerechtigkeit, für den Erhalt des Planeten und für eine lebenswerte Zukunft für alle Menschen.

    In seiner Stellungnahme ermutigt das Leitungsteam des CLUB OF ROME Schulnetzwerks Schulen darin, die Forderungen, für die die Schüler*innen streiten, ins Zentrum schulischen Handelns zu stellen. Nun gilt es kreative neue Wege des Lehrens, Lernens und Lebens für junge Zukunftsgestalter*innen zu entwickeln und die Debatten über nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz und Zukunftsängste in die Klassenzimmer zu holen.

    Wenn wir die Zukunft lebenswert und nachhaltig gestalten wollen, brauchen wir fundamentale Veränderungen der menschlichen Lebens- und Handlungsweisen. Hier setzt das vernetzte Denken und ganzheitliche Lernen der CLUB OF ROME Schulen an: Sie stellen Vernetzungen dar, helfen Komplexitäten zu erkennen und auszuhalten, sind informiert über Herausforderungen und machen Mut, bestärken und bilden aus, um sich zu engagieren. Für ein lebenswertes Leben in der Zukunft lokal -- global; heute und morgen.

    Die Schulen bieten jungen Menschen Lernanlässe an, in denen sich die Schüler*innen in der vernetzten Welt verorten und sich als kreative, kritisch-denkende und mutige Gestalter*innen von Zukunft erleben können.

    Die CLUB OF ROME Schulen bestärken junge Menschen aktiv in Unterricht und Schulleben darin, alte Denk- und Handlungspfade zu durchbrechen und neue Perspektiven und Fähigkeiten für die positive Gestaltung ihrer Zukünfte zu entwickeln.

    CLUB OF ROME Schulen stehen für neue und mutige Ansäze des Lernens und Lebens für eine lebenswerte Zukunft fördern sie Fähigkeiten nachhaltiger Zukunftsgestaltung in dem Verständnis globaler Verantwortung

    CLUB OF ROME Schulen setzen sich aktiv mit den globalen Entwicklungszielen der UN, den Sustainable Development Goals (SDGs) auseinander. Die Ziele wurden 2015 von 193 Staaten unterzeichnet und zielen auf Umgestaltung des Lebens und Handelns auf der Welt für eine nachhaltige Entwicklung bis 2030 ab. Die CLUB OF ROME Schulen verstehen die Ziele als Leitperspektive für ihre Bildungsarbeit. Sie nutzen die SDGs, um Schülerinnenn und Schülern vielschichtige Herausforderungen der Nachhaltigkeit aufzuzeigen; in globalen, wie lokalen Zusammenhägen. Anhand der SDGs untersuchen und verstehen die Schüler*innen Phänomene in der global vernetzten Welt: Wirkketten, Abbhängigkeiten und öko-soziale Entwicklungen werden diskutiert. Die Schulen schaffen Lernsettings für die Erfahrung der eigenen Wirksamkeit, in denen Schüler*innen sich selbstbestimmt für die Gestaltung zukünftger Entwicklungen einsetzen können.

    Wenn wir die Zukunft lebenswert und nachhaltig gestalten wollen, brauchen wir fundamentale Veränderungen der menschlichen Lebens- und Handlungsweisen. Hier setzt das vernetzte Denken und ganzheitliche Lernen der CLUB OF ROME Schulen an: Sie stellen Vernetzungen dar, helfen Komplexitäten zu erkennen und auszuhalten, sind informiert über Herausforderungen und machen Mut, bestärken und bilden aus, um sich zu engagieren. Für ein lebenswertes Leben in der Zukunft lokal -- global; heute und morgen.

    Die Schulen bieten jungen Menschen Lernanlässe an, in denen sich die Schüler*innen in der vernetzten Welt verorten und sich als kreative, kritisch-denkende und mutige Gestalter*innen von Zukunft erleben können.

    Die CLUB OF ROME Schulen bestärken junge Menschen aktiv in Unterricht und Schulleben darin, alte Denk- und Handlungspfade zu durchbrechen und neue Perspektiven und Fähigkeiten für die positive Gestaltung ihrer Zukünfte zu entwickeln.

    Unter dem Motto „global denken, lokal handeln“ lernen
    Schülerinnen und Schüler an CLUB OF ROME Schulen über
    Grenzen hinweg zu denken, globale Perspektiven einzu-
    nehmen und in ihrem lokalen Umfeld aktiv zu werden.

    CLUB OF ROME Schulen sind Lernorte, an denen Schüler-
    innen und Schüler ihre Selbstwirksamkeit in kleinen und
    großen Zusammenhängen entdecken und ihre Potentiale entfalten können. Als junge Weltenbürger*innen lernen sie, sich in komplexen Kontexten zu orientieren, globale und lokale Entwicklungen zu deuten und sich mutig, kreativ und tatkräftig in Entscheidungsprozesse einzubringen.

    Wir nehmen neue Schulen auf!
    Wie Ihre Schule eine CLUB OF ROME Schule werden kann?

    Ich würde sagen. alte weiße Männer leben dort ihre perversen Gedanken aus?

  39. Und weiter:

    Stellungnahme des Leitungsteams für das CLUB OF ROME – Schulnetzwerk
    zu den Protesten der Schüler*innen-Bewegung #Fridays4Future

    Wir unterstützen die Forderungen der Schüler*innen der „Fridays for Future“ – Bewegung, die da lautet: „Der
    Mensch ist die Ursache für Klimaschäden. Der Mensch muss jetzt und konsequent handeln, um den Erhalt der
    Ökosysteme und des Lebens auf der Welt zu sichern; für heutige und kommende Generationen -überall!“ Wir vom
    CLUB OF ROME –Schulnetzwerk stellen uns vorbehaltlos hinter die Apelle in Richtung der politischen und
    wirtschaftlichen Entscheidungsträger*innen in dieser Welt.

    Zur Bewegung #FridaysForFuture: Die Initiative, die Tatkraft und der Mut der Schüler*innen, die sich für Klimaschutz
    und ihre Zukunft freitags auf die Straße wagen, sind gelebtes demokratisches Handeln, aktive Zukunftsgestaltung für
    eine lebenswerte, nachhaltige Entwicklung der Welt. Sie zeugen vom breiten Verantwortungsbewusstsein der
    jungen Demonstrant*innen gegenüber ihren eigenen und den Zukünften aller jungen Menschen auf der Welt. Die
    Proteste sind lebendige Bildung für Nachhaltige Entwicklung und genau das, was die CLUB OF ROME Schulen als
    Kern ihrer Arbeit begreifen.

    Wir ermutigen Schulen

    Wir ermutigen alle Schulen dazu, den Schüler*innen möglichst viel Raum für ihre Meinungsäußerungen gegenüber
    politischen, wie wirtschaftlichen Akteuren zu geben und sie darin zu bestärken, sich mutig, sichtbar und kritisch in
    der Öffentlichkeit zu artikulieren.

    Wir ermutigen alle Schulen dazu, die Themen, die Anliegen, die Debatten und Inhalte in die Klassenzimmer zu holen
    und sie mit Schüler*innen auf Augenhöhe zu diskutieren. Sie bieten großartige Vorlagen für systemisches,
    ganzheitliches und zukunftsorientiertes Lernen und laden zum Lernen an „echten“ Herausforderungen der Zukunft
    ein.

    Wir ermutigen alle Schulen, sich im Rahmen ihrer Schul- und Unterrichtsentwicklung mit der Förderung von
    Zukunftskompetenzen auseinanderzusetzen und in der Schulgemeinschaft zu diskutieren, wie Bildung für eine
    Nachhaltige Entwicklung mit Blick auf globale Wirkzusammenhänge, Ökosysteme und digitale Entwicklungen, als
    Motivation und Treiber für zukunftsorientierte Schulbildung wirken kann. Der Club of Rome steht seit seinem Bericht
    von 1979 „No Limits to Learning“ dafür, Schule zu einem Ort zu machen, in dem die menschlichen Potenziale für die
    nachhaltige, verantwortungsvolle Gestaltung der Welt entfaltet werden können. Wir ermutigen alle Schulen sich auf
    den Weg zu machen, mutig und kreativ neue Wege des Lehrens, Lernens und Lebens für junge
    Zukunftsgestalter*innen zu beschreiten.

    Wissenschaftler*innen unterstützen die Anliegen der #FridaysForFutures-Bewegung

    „Die jungen Menschen fordern zu Recht, dass sich unsere Gesellschaft ohne weiteres Zögern auf Nachhaltigkeit
    ausrichtet. Ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel ist ihre Zukunft in Gefahr.“
    (S4F, Stellungnahme 12. März 2019)

    Über 14 000 Wissenschaftler*innen aus dem deutschsprachigen Raum untermauern die Forderungen der
    Schüler*innen-Initiative faktisch und unterstreichen die Dringlichkeit für fundamental neue Gestaltung von
    Strukturen des Handelns und Lebens innerhalb planetarer Grenzen und mit global-gesellschaftlichen
    Verantwortungsbewusstsein. #Scientists4Future

    Das Leitungsteam des CLUB OF ROME Schulnetzwerks

    Eiken Prinz, Bildungsreferentin Deutsche Gesellschaft Club of Rome e.V.
    Max Schön, Deutsche Gesellschaft Club of Rome e.V., Club of Rome international
    Andreas Huber, Deutsche Gesellschaft Club of Rome e.V.
    Uwe Moeller, Ehrenpräsident Deutsche Gesellschaft Club of Rome e.V.
    Barbara Riekmann, Mitglied Deutsche Gesellschaft Club of Rome e.V., Schulleiterin a.D.
    Ralf Heinrich, Schulleiter, Thomas-Strittmatter-Gymnasium
    Gerrit Hauck, Schulleiter Kieler Wirtschaftsgymnasium; stellv. Schulleiter Kleemannschule

  40. 350.org ist auch mit dabei:

    https://act.350.org/sign/lehrerinnen-fridays-for-future/

    Lehrer*innen -- Unterstützt Fridays For Future und setzt euch fürs Klima ein!
    „Wir fordern alle unsere Kolleg*innen -- Lehrer*innen, Erzieher*innen, Professor*innen, Verwaltungspersonal -- auf, sich mit der Fridays-for-Future-Bewegung zu solidarisieren und die Schüler*innen in ihrem wichtigen Anliegen zu unterstützen.

    Die Schulstreiks zeigen bereits Wirkung und entwickeln großes Potential. Ihr Ziel: Die notwendigen tiefgreifenden Veränderungen in unserem System anzustoßen. Wir müssen unsere Schüler*innen bei ihrer Mobilisierung in dieser entscheidenden Zeit unterstützen. Wenn wir die Auswirkungen zukünftiger Katastrophen begrenzen wollen, müssen wir handeln.“

    ***
    Greta Thunberg ist 16 Jahre alt, und sie ist im Streik: Sie sagt, es hat keinen Sinn, zu lernen, wenn der Planet stirbt. Solange die Erwachsenen ihren Sorgfaltspflichten nicht nachkommen (=die Klimakrise lösen) kommen die Jugendlichen Freitags ihrer Schulpflicht nicht nach. Greta hat Recht: Sie, die eine unserer Schülerinnen sein könnte, öffnet uns die Augen.

    Wir Lehrer*innen haben eine große Verantwortung: Wir wissen, dass wir angesichts der beispiellosen ökologische Krise dringend handeln müssen. Die Medien und Wissenschaftler*innen haben uns das genug gesagt. In unseren Klassenzimmern haben wir zu lange „nachhaltige Entwicklung“ gelehrt. Damit haben wir die Illusion aufrechterhalten, dass die Situation unter Kontrolle war und dass das Problem von den Regierungen der Welt ernst genommen wurde. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Unsere Schüler*innen sollten wissen, dass die derzeitigen Regierungen, obwohl sie die Vorteile der fossilen Brennstoffe nutzen, ihnen die Last des Klimawandels überlassen werden.

    Durch die Untätigkeit der Politik erleben wir bereits Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen, Migration und politische Destabilisierung. Wir erleben einen dramatischen Zusammenbruch der biologischen Vielfalt. Das sind die Themen, die unsere Nachrichten dominieren. Mit Entsetzen stellen wir fest, dass der institutionelle Diskurs und der Inhalt unserer Lehrpläne kein Wort dazu sagt: Alles läuft im Unterricht so weiter, als ob nichts geschehen würde.

    Angesichts dieser Situation erklären wir, dass wir nicht mehr die Instrumente der beruhigenden Propaganda sein wollen, die die ökologische Katastrophe unsichtbar macht. Im Gegenteil, wir müssen unseren Schüler*innen sagen, dass die Situation sehr ernst ist. Angesichts des eskalierenden Klimas, der verschwindenden biologischen Vielfalt und der Tatsache, dass kein Abschluss und keine Ausbildung sie davor schützen wird. Weil wir ihr Vertrauen haben, müssen wir sie erkennen lassen, was passiert. Weil wir Lehrer*innen sind, werden wir die richtigen Worte finden, um das Problem im Unterricht anzusprechen und über die wachsende Bewegung zu informieren. Niemand will die Schüler dabei in Panik versetzen: Im Gegenteil, wir müssen ihnen mehr denn je zeigen, dass ihr Wissen und ihre Empathie dazu genutzt werden können, angemessen auf den ökologischen Zusammenbruch zu reagieren.

    Das Frühjahr 2019 wird eine wichtige Gelegenheit zum Handeln sein: Wir fordern alle unsere Kolleg*innen, von den Kindergärten und Grundschulen über die Realschulen, Gesamtschulen und Gymnasien bis zu den Universitäten und Fachhochschulen auf, am 15. März 2019 den internationalen Streik bekannt zu machen und die Bewegung fortzusetzen, bis die notwendigen tiefgreifenden Veränderungen erreicht sind. Wir rufen alle Gewerkschaften unserer Berufsstände auf, diesen und die folgenden Streiks zu unterstützen.

    Wir, die Lehrer*innen, Erzieher*innen, Professor*innen, Lehrbeauftragten und Verwaltungspersonal unterschreiben diesen Aufruf, um zu zeigen, dass wir entschlossen sind, für die Zukunft unserer Schüler*innen, Studierenden, Jugendlichen und Kinder zu handeln.

  41. Fände es gut, wenn hier der 100 Milliarden-Klimafonds in die Diskussion mit aufgenommen wird. Weil Wissen ist nur dann Macht wenn sich daraus die nötige Kohle machen lässt.

  42. @Karl Reichart:

    Unsere verhätschelten Wohlstandkinder […] ob dieser Törichtkeit […] Kinder ja als politische Rammböcke […] „Kindersoldaten“ für den „Klimakampf“

    usw … aber dann quasi rechtfertigend „In Jugendarbeit, Flüchtlingshilfe und Bewährungshilfe aktiv, 70 Jahre alt“ … ist recht 😉

    Dir scheint ja extrem langweilig zu sein um deinen -- man kann es nicht anders bezeichnen -- Hass auf andere Menschen so verbreiten zu müssen.

    @Michael Krüger:

    An dem Umstand, dass hier im Blog trotz intensiver Berichterstattung über FFF nicht ein Schüler aufschlägt, können Sie ganz einfach sehen, dass die das Thema Klinawandel nicht interessiert und es sich um gelenkte Schülermassen handelt.

    In dieser Aussage befindet sich ein Logikfehler. Ich würde diesem Blog nicht all zu viel Bedeutung zusprechen. Außerhalb eurer Blase kennt fast niemand die ganzen verrückten Klimaskeptiker Blogs mit ihren wilden Theorien. Ich habe mich damals auch nur aus Langeweile in diese Blase verirrt und war fasziniert wie vor allem die EIKE Leute, die Realität so komplett ausblenden können und in ihrer eigenen Welt leben 😉

    Die meisten machen einfach mit, weil es Schulfrei gibt, oder weil sie nicht zum Außenseiter werden möchten. Migrantenkindern ist aber auch das egal, die haben ihre eigenen Netzwerke und Familienstrukturen und gehen nicht zu FFF. Auf den Bildern von FFF sind nur deutsche Wohlstandskinder aus grünen Elternhäusern zu sehen und deren Mitläufer. Keine Migrantenkinder und Moslems. Warum wohl nicht?

    WTH? Daher weht also der Wind? Auch hier wieder der Begriff Wohlstandskinder … ich glaube wir sollten an dieser Stelle aufhören bevor du noch etwas dümmeres sagst (sorry, aber das grenzt jetzt schon arg am guten Geschmack).

  43. @Herp

    Sie haben es mal wieder falsch verstanden. Das war ein Lob an alle Moslems und Migrantenkinder. Keine Kritik. Weil die so schlau sind nicht auf Waldorfschulen, Club of Rome Schulen, etc. zu gehen und den Unfug nicht mitmachen. Die Kirchen sind allerdings bei FFF fest mit eingebunden und stellen den Schülern Räumlichkeiten und Mittel zur Verfügung.

  44. @Herp

    Und Herr Herp, der ScSk-Blog hat aktuelle 2.000-3.000 Besucher pro Tag im Schnitt. Und mit ca. 15.000-20.000 Besuchern pro Woche mehr als FFF pro Woche in der BRD.

  45. @ S. Herp:

    Irgendwo bist du falsch abgebogen, aber du hast ja schon die Namen genannt, die so was bewirken können.

    Richtig, die stehen ja da…

    Da hilft nur tatsächlich im Physikunterricht aufgepasst zu haben und nicht völlig auf der Leitung gestanden zu haben.

    Sagte ich bereits. Sind wir ja gar nicht weit auseinander…

    Nebenbei: Ich halte es bisweilen mit Balthasar Matzbach, der da so ungefähr den Lichtenberg abwandelte und sagte, er „habe noch nicht mit ihm in einerlei Geschirr gepisset, so weiß ich nicht, was an ihm ist…“
    Will heißen: Ich kann mich nicht erinnern Ihnen das vertraute „Du“ angeboten zu haben. Bitte einfach beachten.

  46. @SH #33

    Irgendwo bist du falsch abgebogen, aber du hast ja schon die Namen genannt, die so was bewirken können. Da hilft nur tatsächlich im Physikunterricht aufgepasst zu haben und nicht völlig auf der Leitung gestanden zu haben.

    Also wer hier laufend wie Du argumentiert sollte sich über Physikunterricht besser nicht äußern, zumindest was die Empfehlung anbelangt, dort besser aufgepasst zu haben. Auch ist entgegen Deiner Unterstellung niemand falsch abgebogen, weil, man hat im Physikunterricht gut aufgepasst und hat nicht einfach die Schule geschwänzt um zu demonstrieren, wie gering die Ahnung von und über Physik überhaupt ist im Unbildungsland DE.
    Und ich rede jetzt nicht über den Einen oder Anderen Gast von EIKE, der hier seine Ignoranz ausbreitet.

  47. Seit 2016 sinkt die globale Durchschnittstemperatur. https://www.thegwpf.org/content/uploads/2019/04/StateofClimate2018.pdf

    Der größte Gletscher Grönlands und der Vatnajokül auf Island sind seit 2018 wieder auf dem Vormarsch. https://www.futurezone.de/science/article216775505/Tauender-Gletscher-faengt-wieder-an-zu-wachsen-daran-liegts.html

    Die Eisbärenpopulation hat sich mindestens verdreifacht. „https://www.thegwpf.org/polar-bear-numbers-could-have-quadrupled/“>

    Das IPCC-Klimamodell versagt immer wieder bei Prognosen: https://news-und-nachrichten.de/artikel/max-planck-institut-menschheit-hat-mehr-zeit-fuer-klimaschutz/

    Und es kann rückwärts gerechnet weder die mittelalterliche Kalt- noch die Warmzeit abbilden.

    Das kann jedoch das Klimamodell, das sich von der Sonnenaktivität ableitet: https://www.youtube.com/watch?v=M_yqIj38UmY„> . Und dieses sagt genau das jetzige Temperaturplateau und eine beginnende zunehmende Abkühlung bis 2050 voraus.

    Auch https://www.thegwpf.org/content/uploads/2019/03/SvensmarkSolar2019-1.pdf

    Wir werden es also innerhalb weniger Jahre erleben und ich frage mich, wie all die Leute, die so völlig unkritisch der grün-roten Propaganda folgen, nach dem Motto: ich schwimme einfach dort hin wo alle hinschwimmen, dann reagieren werden.

  48. @Michael Krüger:

    Sie haben es mal wieder falsch verstanden. Das war ein Lob an alle Moslems und Migrantenkinder. Keine Kritik. Weil die so schlau sind nicht auf Waldorfschulen, Club of Rome Schulen, etc. zu gehen und den Unfug nicht mitmachen.

    Ich glaube ich habe ganz richtig verstanden was das für ein Seitenhieb war. Du wiederholst ihn ja auch dankenswerterweise hier nochmal. Wie dem auch sei, ich bin außerdem äußerst erstaunt wie du Menschen muslimischen Glaubens und Migrantenkinder auf Fotos erkennst bzw. in diesem Fall nicht erkennen willst. Für mich sehen die Fotos von den Demos aus wie ein ganz normaler Querschnitt durch die Gesellschaft … im Gegensatz zu z.B. AfD und Pegida Veranstaltungen 😉

    Und Herr Herp, der ScSk-Blog hat aktuelle 2.000-3.000 Besucher pro Tag im Schnitt. Und mit ca. 15.000-20.000 Besuchern pro Woche mehr als FFF pro Woche in der BRD.

    Das sind nicht sehr viele Besucher und du siehst ja, es kommentieren nicht mal 10 davon. Webseitenbesucher mit Besuchern von Demos vergleichen, auch ein guter Witz … nur mal so, mein persönlicher Blog hatte zu den Hochzeiten des Bloggens so viele Besucher und das war eine ganz kleine Nummer in der Bloggersphäre. Besser nicht nachschauen was aktuelle „Influencer“ so für Besuchszahlen und Massen an Kommentatoren haben 😉

    @Bernhard Derks:

    Will heißen: Ich kann mich nicht erinnern Ihnen das vertraute „Du“ angeboten zu haben. Bitte einfach beachten.

    Im Internet gibt es nur „Du“, willkommen im Internet … und wir sind meilenweit auseinander, wenn du Lomborg und Kirstein als Quell der Wahrheit ansiehst und mit deinem Physikverständnis tatsächlich deren Aussagen in Einklang zu bringen sind 😉

    @Krishna Gans:

    Also wer hier laufend wie Du argumentiert sollte sich über Physikunterricht besser nicht äußern

    Ja, wie argumentiere ich denn? Gib mal ein Beispiel, das der Physik wie man sie kennt zuwiderläuft 😉

    @Stephan Kaula:

    Wir werden es also innerhalb weniger Jahre erleben und ich frage mich, wie all die Leute, die so völlig unkritisch der grün-roten Propaganda folgen, nach dem Motto: ich schwimme einfach dort hin wo alle hinschwimmen, dann reagieren werden.

    Das ist doch super, was machen Skeptiker wie du, wenn es trotzdem wärmer wird? Jung genug um das noch zu erleben und dann doch mal versuchen zu verstehen was hier passiert? Erinnerst du dich vielleicht noch an 2007/2008 herum? Damals wurde es auch mal kurz kälter an der Oberfläche und de Skeptiker der Welt proklamierten eine neue Eiszeit mit einer Temperaturanomalie von -2°C. Was ist passiert? Das genau Gegenteil und trotzdem gibt es diese Skeptiker noch immer und nun behaupten sie halt es wird in den nächsten 10 Jahren kälter und danach vermutlich wieder 10 Jahre drauf ad Infinitum. Muster erkennbar?

    Und weißt du was? Es gibt ja durchaus Wissenschaftler, die auf Grund der Sonnenaktivität eine leichte Verschnaufpause hervorsagen. Das Problem ist nur, wenn es auf Grund der Sonne ein paar Jahrzehnte weniger schnell warm wird, dann widerspricht das überhaupt nicht was die „grün-rote Propaganda“ aussagt. Der Treibhauseffekt und unsere Auswirkung auf ihn verschwindet dadurch nicht einfach so. Irgendwie scheint das auch kein Skeptiker der mit der Sonne daherkommt auf dem Schirm zu haben 😉

  49. @Herp

    Nennen Sie mir doch bitte mal Migranten und/ oder Muslime, die bei FFF mitstreiken. Sie werden keine nennen können.

    Gerade die müssten doch als „Klimaflüchtlinge“ aus Syrien, etc. mitstreiken?

    Und anscheinend stört es Sie doch, dass wir so viele Mitleser im Blog haben?

  50. @ Sebastian Herp

    Das ist doch super, was machen Skeptiker wie du, wenn es trotzdem wärmer wird? Jung genug um das noch zu erleben und dann doch mal versuchen zu verstehen was hier passiert? Erinnerst du dich vielleicht noch an 2007/2008 herum? Damals wurde es auch mal kurz kälter an der Oberfläche und de Skeptiker der Welt proklamierten eine neue Eiszeit mit einer Temperaturanomalie von -2°C. Was ist passiert? Das genau Gegenteil und trotzdem gibt es diese Skeptiker noch immer und nun behaupten sie halt es wird in den nächsten 10 Jahren kälter und danach vermutlich wieder 10 Jahre drauf ad Infinitum. Muster erkennbar?

    Und weißt du was? Es gibt ja durchaus Wissenschaftler, die auf Grund der Sonnenaktivität eine leichte Verschnaufpause hervorsagen. Das Problem ist nur, wenn es auf Grund der Sonne ein paar Jahrzehnte weniger schnell warm wird, dann widerspricht das überhaupt nicht was die „grün-rote Propaganda“ aussagt. Der Treibhauseffekt und unsere Auswirkung auf ihn verschwindet dadurch nicht einfach so. Irgendwie scheint das auch kein Skeptiker der mit der Sonne daherkommt auf dem Schirm zu haben

    Nun ja, das wäre keine Verschnaufpause, sondern eine recht dramatsche Abkühlung, die da käme. Es ist halt eine Frage, wieviel das „menschengemachte“ CO2 zu der Erwärmung der letzten Jahrzehnte beigetragen hat. Da gehen die Schätzungen von 0 bis 25%. Dann ist da noch die Frage, wenn es eine CO2-bedingte Erwärmung gibt, führt diese zu einer Eskalation oder folgt diese eher einer Sättigungsfunktion, d.h. das zunehmende CO2 führt zu einem immer geringeren Anstieg. Wenn unser Planet in dieser Hinsicht ein labiles leicht umkippendes System wäre, dann hätte sich kaum Leben auf diesem Planeten entwickeln können.

    Das wirkliche Problem ist, dass es sich hier eigentlich um ein wissenschaftliches Problem handelt. Wissenschaftllich bedeutet nüchtern und objektiv. Doch der Klimawandel wurde so politiisert, dass hier nicht mehr objektiv nüchtern diskutiert werden darf (Siehe dieser Blog). Also klar können sich die Skeptiker der „menschengemachte Klimaerwärmung“ irren. Das Problem ist eher, dass die „menschenngemachte Klimaerwärmung“-Protagonisten davon ausgehen, dass sie unumstößlich recht haben und das mit propagandistischen Mitteln unter den Laien verbreiten.
    Sei uns das mal egal, wer da recht hat. Klar ist, dass der Ausbau der Windenergie in Deutschland weder auf den Deutschen CO2-Ausstoß einen nennenswerten Einfluss hat (siehe Sonderbericht des Bundesrechnungshofes vom Sept. 2018), wie erst recht nicht in Bezug auf den menschenbedingten CO2-Ausstoß der Welt. Gleichwohl wird so getan, als müssten wir mit den Windrädern unbedingt die größten finanziellen Opfer bringen, um den Planeten zu retten.

    Und auch hier das selbe Schema. Anstelle nüchtern das reale weitgehende Versagen der Deutschen Klimapolitik festzustellen, verdrängt die politische Propaganda diese Realität, genauso wie allein die Möglichkeit, dass sich der IPCC irren könnte. Das ist außerordentlich bedenklich. Und auch die Behauptung, man könne gleichzeitig aus der Kohle- und Atomkraft aussteigen und sich rein von regenerativen Energien versorgen, ist so weit von jeder technisch ökonomischen Realisierbarkeit entfernt, dass man das nur als Phantasiegebilde bezeichnen kann, wird aber als machbares Ziel vorgegeben.
    Die Politik hat sich mit ihrer Klima-Propaganda in unserem Land von der nüchternen Realität entfernt (sowohl bei der Klimapanikmache wie den Scheinlösungen) und trifft Entscheidungen, die Deutschland und unseren Bürgern massiv und nachhaltig schaden. Unsere Kinder, die jetzt unter dem Beifall der Medien und Politiker auf die Straße gehen, werden es ausbaden müssen. Aber in einer anderen Weise als man glaubt. Das ist die wahre Tragödie.

  51. #50 Dr. med. Stephan Kaula 5. April 2019 18:08

    Auf lange Zei (Tausende von Jahren) wird CO2 fixiert, wobei im allgemeinen stets ein Fast-Gleichgewicht von CO2-Freigabe und CO2-Fixierung vorhanden ist (z.B. Jahresgang der CO2-Konzentration). Jetzt wird aber durch Verbrennung fossiler Brennstoffe, Produktion anderer Treibhausgase das Fließgleichgewicht so gestört, daß die Treibhausgaskonzentration steigt, weil die Freigabe die Fixierung übersteigt. Das ist sogar bei Gerlich und Tscheuschner als Leugner des Treibhauseffektes vorgerechnet mit dem Zitat von Schack.

    Aus der Tatsache der Konzentrationszunahme der Treibhausgase folgt die Frage der Temperaturänderung. Prinzipiell ist das schon bei Fourier 1823 zu finden wegen der Behinderung der Wärmeabgabe der Erde, ohne das Fourier schon den Mechanismus im Einzelnen genannt hat. Ähnliches gilt für Arrhenius 1896 der mehr zufällig etwa richtige Werte gefunden hat. Aber seit Schwarzschild 1906 und Ernest Gold 1908 (da gab es noch kein IPCC und Politikum war es eigentlich auch nicht) ist der grundlegende Mechanismus bekannt und auch warum der Wasserdampf fast keine Rolle spielt.

    Die Atmosphäre ist zweigeteilt: unten die Troposphäre, wo der Temperaturgradient adiabatisch bestimmt wird und oben die Stratosphäre, wo der Temperaturgradient strahlungsbedingt ist. Die Grenze zwischen den beiden Sphären ist dort, wo der strahlungsbedingte Temperaturgradient beginnt so groß zu werden, daß die Luftschichtung instabil wird und adiabatische Konvektion einsetzt, d.h. die Troposphäre beginnt.

    Aus diesem Sachverhalt folgt aus dem Ansteigen der Konzentration der Treibhausgase ein Ansteigen der Tropopausenhöhe -- was auch laufend mit Wetterballons gemessen wird. Ein Ansteigen der Tropopausenhöhe bei konstanten troposphärischen Temperaturgradienten führt zu Ansteigen der Oberflächentemperatur und Absinken der Stratosphärentemperatur als Folge, daß die Gesamtabstrahlung ins All fast konstant bleibt wie die Absorption der Solarstrahlung.

    Prinzipiell ist der Anstieg der Oberflächentemperatur bei steigender Treibhausgaskonzentration etwas abnehmend -- aber diese Abnahme ist heute noch fast unmerklich.

  52. #50 Dr. med. Stephan Kaula 5. April 2019 18:08

    Die Politik hat sich mit ihrer Klima-Propaganda in unserem Land von der nüchternen Realität entfernt

    Um das beurteilen zu können, muß man zuerst die Physik des Treibhauseffektes verstanden haben. Wenn ein Arzt dieses oder jenes vorschlägt, gehe ich zunächst davon aus, das er Recht hat -- und mache mich ggf. schlau um sachgerecht diskutieren zu können.

    Aber leider ist es oft so, daß Laien glauben alles besserzu wissen als Fachleute und wenn es darauf ankommt kneifen -- siehe wieviel leisten erste Hilfe in Notfällen.

  53. #50 Dr. med. Stephan Kaula 5. April 2019 18:08

    Das wirkliche Problem ist, dass es sich hier eigentlich um ein wissenschaftliches Problem handelt.

    Dann müßten die Klimaskeptiker auch wissenschaftliche Argumente bringen -- aber es ist anders.

    Wenn Beeinträchtigungen durch Windräder existieren, dann scheinen diese Föhnwirkungen zu ähneln. Aber wie wird damit umgegangen? Das fängt schon bei den Abstandforderungen an. Es gibt laute und leise Machinen, es gibt Maschinen mit angenehmen und störenden Tönen. Mit Abstand hat das wenig zu tun.

    Dabei sind Messungen der Föhnwirkung über 1 Jahr in München in Abhängigkeit von Druck und Frequenz bekannt durch die Menge der Rettungseinsätze. Aber wo schreibt jemand etwas zu Meßwerten und Vergleich zu bekannten Wirkungen?

  54. Für mich sehen die Fotos von den Demos aus wie ein ganz normaler Querschnitt durch die Gesellschaft … im Gegensatz zu z.B. AfD und Pegida Veranstaltungen

    Da ist der Wunsch wohl der Vater des Gedankens. Beide Veranstaltungen sind nicht repräsentativ. Das sind Interessenvertretungen grundsätzlich nie.

    Alte weiße Männer kennen das noch aus dem Studium. Wer hat die philosophische Fakultät besetzt, um gegen irgendwas zu protestieren … und wer fehlt mal wieder? Als Sohn der Arbeiterklasse habe ich da nie mitgemacht. Und Migranten blieben auch immer fern. Damals wie heute. Die Arbeiter halten die Luft an, wenn die Kinder der Zahnärzte und Lehrer gegen ihre Jobs protestieren.

  55. ich bin außerdem äußerst erstaunt wie du Menschen muslimischen Glaubens und Migrantenkinder auf Fotos erkennst bzw. in diesem Fall nicht erkennen willst

    Die Blonden und Blauäugigen hätte ich nicht als Syrer klassifiziert, aber wie dem auch sei. Im Rest der Stadt sieht es anders aus, aber wenn FFF den Marktplatz von Marburg okkupiert, ist offenbar Ariertreffen angesagt. Und da geben sich die Haltungsjournalisten immer so Mühe, ein repräsentatives Bild der kunterbunten Gesellschaft zu zeichnen. Und nun das.

  56. @LH

    Die Blonden und Blauäugigen hätte ich nicht als Syrer klassifiziert, aber wie dem auch sei. Im Rest der Stadt sieht es anders aus, aber wenn FFF den Marktplatz von Marburg okkupiert, ist offenbar Ariertreffen angesagt.

    Die Arier kommen doch aus dem Gebiet des Iran?

    Loki Schmidt hatte das mal erzählt. Damals in den Klassen suchte man den nordischen Typ. Der ist offensichtlich heute auch wieder verlangt. Auch die Kinder und Jugendlichen die in Berlin zu Altmaier Abschalten gerufen haben, entsprechen diesem Typ. Ebenso Greta.

    Das Schlimme ist, dass den Klimaschützern das nicht mal auffällt.

    Wo sind all die „Klimaflüchtlinge“ aus Syrien und Afrika, die eigentlich an vorderster Stelle für ihre Heimat demonstrieren müssten?

  57. Hier noch ein Querschnitt aus Berlin.

    https://berlin.bundjugend.de/wp-content/uploads/sites/9/2019/02/fridays-for-future_beitrag.jpg

  58. Die Arier kommen doch aus dem Gebiet des Iran?

    Möglich. Begriffe mit vermeintlich historischem Kern wandern ja gerne mal.

    Zu den Querschnittsbetrachtungen … das scheint eher eine soziale Klasse zu sein, die sowas als Gruppenkit ansieht. Man ist so dermaßen reich, post-materiell, gebildet, gut und edel, dass man sich um die üblichen Probleme des Prekariats und Proletariats nicht mehr kümmern muss. Man rettet Bäume und untergehende Inseln im Ganz-weit-weg-Land. Die können sich wenigstens nicht wehren und den Weltrettern den Vogel zeigen.

  59. Wo sind all die „Klimaflüchtlinge“ aus Syrien und Afrika, die eigentlich an vorderster Stelle für ihre Heimat demonstrieren müssten?

    Der Herp macht das an der Religion fest, und die kann man auf den Bildern nicht erkennen.
    Wer’s an der Hautfarbe festmacht … nicht auszudenken. Also solchen Leuten sollte man doch gleich ein Rollkommando von der Antifa in die Bude schicken. Jawohl!!

  60. @LH

    Die Syrer machen den Klimaqutasch bei uns übrigens nicht mit und grillen lieber mit der Familie bei uns am Badesee, wo das Wetter endlich besser wird. Ich muss die mal fragen, was die von Klimastreiks halten. Vermutlich dürfen deren Kinder auch nicht mit, weil die Kirchen bei FFF mitmischen und Klima eine Ersatzreligion ist.

  61. „Schüler riskieren einen Eintrag ins Klassenbuch“
    Katholische Jugend unterstützt „Fridays for Future“

    Unterstützung für die freitäglichen Umwelt-Proteste von Schülern kommt vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Die Bewegung „Fridays für Future“ habe eine enorme Kraft, sagte BDKJ-Präses Dirk Bingener den Zeitungen der Verlagsgruppe Bistumspresse in Osnabrück.

    Die Proteste hätten dafür gesorgt, dass das Thema Klimaschutz wieder oben auf der Agenda sei. „Es braucht eine Menge Druck, um Verhaltensveränderungen in der Politik und bei jedem persönlich herbeizuführen.“
    Kein Verständnis für Kritik an der Aktion

    Wichtiger als die Diskussion um die Schulpflicht seien die Ziele der Aktion, sagte Bingener. Politiker sollten den jungen Leuten dankbar sein, dass sie Veränderungen forderten und sie der Politik auch zutrauten.

    https://www.kirche-und-leben.de/artikel/katholische-jugend-unterstuetzt-fridays-for-future/

    Landeskirche unterstützt Schülerstreiks
    Die badische evangelische Landeskirche unterstützt die Anliegen des Schülerstreiks für den Klimaschutz.

    „Die Schülerproteste sind vollkommen gerechtfertigt und verdienen unsere Unterstützung“, sagte der landeskirchliche Bildungsreferent, Professor Christoph Schneider-Harpprecht, am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die junge Generation wehre sich vor allem dagegen, „dass wir Älteren die Klimaziele nicht konsequent genug verfolgen“.

    https://www.evangelisch.de/inhalte/155463/14-03-2019/die-badische-evangelische-landeskirche-unterstuetzt-schueler-von-fridays-future-fuer-klimaschutz

    Von den Muslimen gibt es keine solche Erklärungen.

  62. @ Ebel

    Dann müßten die Klimaskeptiker auch wissenschaftliche Argumente bringen — aber es ist anders.

    CO2-Klimawandel-Skeptiker bingen zur Genüge wissenschaftliche Argumente vor. Im Mainstream werden diese aber im grünen Propagadawahn nicht abgebildet nur ignoriert, bestenfalls diskreditiert. Dazu hatte ich auch oben Links angeboten. Aber es ist typisch, wie Sie reagieren, wissenschaftliche Argumente nicht mehr ihnaltlich diskutiert, Kritiker werden als Klimaskeptiker diskreditiert und alles pauschal so simplifiziert, Hauptsache man muss sich nicht mehr bemühen, die Gegenargumente zu verstehen.

    Ich habe übrigens mit ca 50 Windkraftbetroffenen persönlich gesprochen. Darunter drei mittelständige Unternehmer, die durch die Windkraft so krank werden, dass ein massiver betrieblicher Schaden entsteht, der zur Teil-Aufgabe des Betriebes geführt hat. Mitarbeiter werden krank. Ca 20 Menschen haben zum Schlafen eine Ferienwohnung angemietet oder übernachten auf dem Campingplatz und das seit vielen Monaten. .

    Doch Ignoranz regiert die aktuelle Diskussion, frei nach Däniken: -Weil laut grüner Planetenretterpropaganda nicht sein darf, was sein kann.

  63. @Michael Krüger:

    Nennen Sie mir doch bitte mal Migranten und/ oder Muslime, die bei FFF mitstreiken. Sie werden keine nennen können.

    Warum sollte ich überhaupt Leute mit Namen nennen können, die dort mitstreiken? Auf den Bildern sieht man jedenfalls sehr deutlich, dass es ein bunter Querschnitt der Gesellschaft ist. Muslime kann ich leider nicht an Hand eines Fotos erkennen und ich weiß auch nicht wie so eine demonstrierende Menge deiner Meinung nach aussehen müsste? Wie viele von 100 Demonstraten müssten denn muslimischen Glaubens sein oder einen Migrationshintergrund haben damit es als „sie nehmen Teil“ in deiner Welt durchgeht? Reichen 5? Müssen es 50 sein?

    Und anscheinend stört es Sie doch, dass wir so viele Mitleser im Blog haben?

    Wie kommst du darauf?

    @Dr. med. Stephan Kaula:

    Nun ja, das wäre keine Verschnaufpause, sondern eine recht dramatsche Abkühlung, die da käme. Es ist halt eine Frage, wieviel das „menschengemachte“ CO2 zu der Erwärmung der letzten Jahrzehnte beigetragen hat. Da gehen die Schätzungen von 0 bis 25%.

    Um wie viele W/m² soll denn die Sonneneinstrahlung deiner Meinung nach sinken? 😉 Und nein, die Schätzungen schwanken nicht in diesem Bereich. Vielleicht in eurer Welt hier, aber nicht in der Welt da draußen.

    Also klar können sich die Skeptiker der „menschengemachte Klimaerwärmung“ irren. Das Problem ist eher, dass die „menschenngemachte Klimaerwärmung“-Protagonisten davon ausgehen

    Nein, es ist ziemlich eindeutig wie sich die meisten Klimaskeptiker irren. Es ist leicht das aufzuzeigen. Die Schwierigkeit besteht darin es dem Klimaskeptiker aufzuzeigen. Der glaubt nämlich nur dem was er für richtig hält. Und ich schreibe absichtlich „er“, da es tatsächlich kaum Frauen in diesem Lager gibt. Woran das wohl liegen mag?

    Sei uns das mal egal, wer da recht hat.

    Nein, das sei uns nicht egal. Wenn uns das egal wäre würden wir quasi hintenrum beiden Seiten den gleichen Stellenwert zuschreiben. Die beiden Seiten dieser „Diskussion“ sind nicht gleichwertig.

    Klar ist, dass der Ausbau der Windenergie in Deutschland weder auf den Deutschen CO2-Ausstoß einen nennenswerten Einfluss hat (siehe Sonderbericht des Bundesrechnungshofes vom Sept. 2018), wie erst recht nicht in Bezug auf den menschenbedingten CO2-Ausstoß der Welt. Gleichwohl wird so getan, als müssten wir mit den Windrädern unbedingt die größten finanziellen Opfer bringen, um den Planeten zu retten.

    https://energy-charts.de/energy_de.htm?source=all-sources&period=annual&year=2019
    Genau, überhaupt keinen Einfluss. Müsste der ganze Strom mit fossilen Kraftwerken bereitgestellt werden, dann säge der Ausstoß ganz anders aus. Und wir bringen schon lange keine „größten finanziellen Opfer“ für Wind mehr. Die ersten Windparks ganz ohne Förderung sind schon geplant und die Preise der letzten Auktion sind sehr niedrig.

    Unsere Kinder, die jetzt unter dem Beifall der Medien und Politiker auf die Straße gehen, werden es ausbaden müssen. Aber in einer anderen Weise als man glaubt. Das ist die wahre Tragödie.

    Die wahre Tragödie ist, dass die meisten Stänkerer (oops Skeptiker falsch geschrieben) es einfach nicht mehr miterleben werden. Leider können wir nicht einfach die Zeit 50 oder 100 Jahre vordrehen um solchen Leuten zu zeigen was das Problem ist. Es klappt ja noch nicht mal mit bunten Bildchen in wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Nein, es könnten sich ja alle -- und ganz besonders der IPCC -- irren und dann wäre alles für die Katz.

    Und ja, es ist unbequem etwas dagegen zu tun. Ich kann schon verstehen warum man irgendwann sich einfach nur noch zurücklehnen will und mit dem Kopf schüttelt was die jungen Leute da so treiben. Es ist schon erstaunlich was die Überalterung der Bevölkerung in industrialisierten Ländern für Blüten treibt 😉

    CO2-Klimawandel-Skeptiker bingen zur Genüge wissenschaftliche Argumente vor.

    Nein, das tun sie nicht.

    Hauptsache man muss sich nicht mehr bemühen, die Gegenargumente zu verstehen.

    Sobald die Argumente verstanden wurden, könnten wir versuchen die dann noch existierenden Gegenargumente zu entkräften. So ist es aber bei den meisten Klimaskeptikern einfach nur das Wiederholen von Blödsinn … und zwar stets von Laien und sehr oft von alten Männern mit zu viel Zeit, die sich das scheinbar als Hobby herausgesucht haben, vorgetragen.

    Ich habe übrigens mit ca 50 Windkraftbetroffenen persönlich gesprochen. Darunter drei mittelständige Unternehmer, die durch die Windkraft so krank werden, dass ein massiver betrieblicher Schaden entsteht, der zur Teil-Aufgabe des Betriebes geführt hat. Mitarbeiter werden krank. Ca 20 Menschen haben zum Schlafen eine Ferienwohnung angemietet oder übernachten auf dem Campingplatz und das seit vielen Monaten. .

    Ja, das Krankheitsbild ist bekannt. Es basiert rein auf Einbildung und nennt sich im Englischen „Wind Turbine Syndrome“. Einfach mal googlen. Es soll ja auch Menschen geben, die auf Funk so reagieren.

    Doch Ignoranz regiert die aktuelle Diskussion

    Nur bei den Skeptikern. Und ja, dort darf tatsächlich nicht sein was sein kann. Warum auch immer. Ich weiß, klingt albern, aber hast du mal versucht dich bei den Argumenten der Flach-Erdler einzulesen? Die sind auch recht schlüssig … vielleicht ist man als Klimaskeptiker allgemein anfällig für solche „Argumentationsketten“? Ich würde es an deiner Stelle und für die Wissenschaft einfach mal ausprobieren.

    @Lutz Herrmann:

    Die Blonden und Blauäugigen hätte ich nicht als Syrer klassifiziert, aber wie dem auch sei. Im Rest der Stadt sieht es anders aus, aber wenn FFF den Marktplatz von Marburg okkupiert, ist offenbar Ariertreffen angesagt. Und da geben sich die Haltungsjournalisten immer so Mühe, ein repräsentatives Bild der kunterbunten Gesellschaft zu zeichnen. Und nun das.

    Ernste Frage: wie viele Kinder in diesem Bild müssten deiner Meinung in Marburg nicht blond und blauäugig sein damit es einen passenden Querschnitt der Marburger Bevölkerung entspricht? Ist das wieder so ein Gefühl, dass da doch mindestens die Hälfte dunkelhäutig sein müsste, sonst sind die doch bestimmt zu Hause geblieben?
    Der Herp macht das an der Religion fest,

    Nein, das macht „der Krüger“.

    @Michael Krüger:

    Wo sind all die „Klimaflüchtlinge“ aus Syrien und Afrika, die eigentlich an vorderster Stelle für ihre Heimat demonstrieren müssten? […] Hier noch ein Querschnitt aus Berlin.

    https://berlin.bundjugend.de/wp-content/uploads/sites/9/2019/02/fridays-for-future_beitrag.jpg

    Ist doch ein tolles Beispiel. Kunterbunt. Wie erkennst du nun auf dem Bild, dass dort zu wenig Muslime und/oder Migrantenkinder demonstrieren? Wie müsste das Bild anders aussehen um die Bevölkerung dieses Landes akkurater abzubilden?

  64. @Herp

    Schon traurig, dass Sie Ihre Anhänger und Mitstreiter nicht namentlich kennen
    Ich kann Ihnen problemlos etliche Migrantenkinder und Muslime nennen, die nicht mitstreiken. Ich meinen Bekanntenkreis habe ich einige Türken und Araber.

  65. @Herp

    Und warum schreiben Sie eigentlich immer Romane. Mich würde mal interessieren, was Sie denn für die Zukunft der Energiewende vorschlagen würden, als ständig nur herum zu maulen.

  66. PS

    Und was haben Sie gegen alte Männer? Rahmstorf, Schellnhuber, Graßl, Alt, etc
    gehören auch dazu.

  67. wir, also die sg. Industriegesellschaft haben die „Klimakrise“ in den Rest der Welt getragen!

    Aber nicht dass die armen Leute dort jemals über das Klima gejammert hätten oder sich jemals Sorgen gemacht hätten, wenn wir ihnen nicht laufend rein ballern würden, dass ihr Land wegen der Erwärmung bald nicht mehr bewohnbar sein wird usw.
    Die würden so was wie Klimawandel und andere inszenierte Probleme gar nicht kennen, aber Dank dem Alarmisten Pack und der vernetzen Welt stehen sie nun da und fordern Billionen.

  68. #62 Dr. Stephan Kaula 6. April 2019 21:17

    Ca 20 Menschen haben zum Schlafen eine Ferienwohnung angemietet oder übernachten auf dem Campingplatz und das seit vielen Monaten.

    Und so was nennst Du eine wissenschaftliche Diskussion (bei Nutzung eines Perpetuum Mobile)?:

    Ich habe extra auf die Föhnwirkung verwiesen, wo der Emotionsanteil gering ist. Wie sehr „wissenschaftlich“ interessiert ist, daß keine Frage nach einem Link zu diesem Paper kommt -- stattdessen ein Perpetuum Mobile. Der Antrieb sowohl für den Infraschall als auch seismischer Oberflächenwellen ist der Wind -- und es gibt windstille Tage, wo es also weder Infraschall noch seismischer Oberflächenwellen geben kann. Und Infraschall oder seismischer Oberflächenwellen ohne Antrieb sind eben Perpetua Mobile.

    Wenn jemand Arzt ist, dann sollte er wissen, daß der Nachweis zwischen Noxen und deren Auswirkungen viel Zusammenarbeit, Wissen usw. erfordert. Warum macht man doppelte Blindversuche usw.? Es gibt Hypochonder usw. Also ein Beitrag wie Deiner ist alles andere als zielführend und wenn solche „Beweise“ kommen ist klar, daß diese „Beweise“ für Fachleute nur lachhaft sind.

    Mit Komikern ohne Ahnung zu diskutieren oder Untersuchungen zu machen ist ein Witz. Und Untersuchungen zu machen ohne die Teilnahme wissenschaftlich gebildete Skeptiker zu machen ist sinnlos, die Komiker behaupten dann sowieso, daß die Ergebnisse gefälscht sind.

  69. Ist das wieder so ein Gefühl, dass da doch mindestens die Hälfte dunkelhäutig sein müsste, sonst sind die doch bestimmt zu Hause geblieben?

    Ich habe Marburg gewähl, weil FFF da komplett auf ein Foto passt und und die Schulhofbevölkerung gut erkennbar zu einem Drittel Migrationshintergrund hat.
    Das Landleben hat übrigens noch einen weiteren Vorteil. Leserbriefschreiber sind nicht anonym. Man kennt seine Pappenheimer mittlerweile. Wer findet FFF ganz toll? Richtig, alte weiße Männer. Ich dachte, mein Mathelehrer müsste längst verstorben sein; aber neulich kam noch ein Lebenszeichen. Neokapitalismus bööööse, FFF guuuuuut! Glückwunsch, Herp. Die gleiche geistige Konfiguration wie achzigjährige Bonzen.

  70. @SH #63

    Auf den Bildern sieht man jedenfalls sehr deutlich, dass es ein bunter Querschnitt der Gesellschaft ist.

    Sie sehen aus wie die Sprösslinge der gehobenen Mittelschicht auszusehen pflegen: Markenklamotten, Trendfrisuren, angesagte High-Tech-Ausstattung. Dass ihre Eltern dementsprechend grünlastig denken, ist ein naheliegender Verdacht.

    Und wir bringen schon lange keine „größten finanziellen Opfer“ für Wind mehr.

    Last I looked betrug allein die EEG-Umlage 25 Mrd EUR pro Jahr, entspricht 312 EUR pro Kopf der Bevölkerung oder 26 EUR im Monat. Das ist ungefähr 1 Arbeitsstunde im Monat jeder einzelne Berufstätige für nichts malocht.

    Leider können wir nicht einfach die Zeit 50 oder 100 Jahre vordrehen um solchen Leuten zu zeigen was das Problem ist.

    Das macht nichts, wir sind inzwischen 50 Jahre nach den ersten grünideologischen Weltuntergangsprophezeiungen.

    -- Bevölkerungsbombe: Nicht eingetreten
    -- Waldsterben: Nicht eingetreten
    -- Ozonloch: Nicht eingetreten
    -- Peak Oil: Nicht eingetreten

    Wenn uns jetzt die gleiche Klientel mal wieder einen Weltuntergang prophezeit, wieso sollen wir es diesmal glauben? Die Vorverlegung der Prophezeiung in eine Zeit die die meisten Mitlesenden nicht mehr erleben dürften ist zu ein billiger Trick. Ich empfehle, denen nichts mehr zu glauben, und ihre politischen Forderungen abzuschmettern.

  71. Der Club of Rom ist offensichtlich das Vorbild für die Klimakatastrophiker. Großartige Ankündigungen, die niemals bestätigt wurden, dem einfachen, wenig begabten Volk vorzutragen um Aufmerksamkeit zu erwecken.
    Zum Konzept des IPCC gehört auch, vor allem armen Ländern finanzielle Hilfe zu versprechen. Weil es davon viele gibt hat man schnell eine demokratische Mehrheit zusammen. Den göttlich erleuchteten Papst mit einem 100 Milliardenklimafonds zu ködern, von dem die im Geiste armen Schäfchen etwas abbekommen sollen. Schließlich ist das für eine gute Sache und damit völlig unverdächtig.
    Angesichts dieser Fakten ist es schwierig zu glauben, dass es diesen ehrenwerten Klimawissenschaftler wirklich um die Rettung des Planeten geht, Kinderdemonstrationen passen da ins Bild.

  72. @Michael Krüger:

    Schon traurig, dass Sie Ihre Anhänger und Mitstreiter nicht namentlich kennen
    Ich kann Ihnen problemlos etliche Migrantenkinder und Muslime nennen, die nicht mitstreiken. Ich meinen Bekanntenkreis habe ich einige Türken und Araber.

    Du meinst das wirklich ernst, oder? Der Strohmann funktioniert nicht wirklich …

    @Lutz Herrmann:

    Ich habe Marburg gewähl, weil FFF da komplett auf ein Foto passt und und die Schulhofbevölkerung gut erkennbar zu einem Drittel Migrationshintergrund hat.

    Beispielschule: https://elisabethschule.de/schulgemeinde/klassenkurse/jgst-6/
    Sieht für mich nicht anders aus als der Mix auf FFF Bildern. Ich verstehe auch nach wie vor nicht wie ihr Migrationshintergrund und Religionszugehörigkeit erkennt und warum das nun eine Rolle spielt? Ihr habt einen Hass auf eine bestimmte Gruppe Menschen … warum auch immer.

    Das Landleben hat übrigens noch einen weiteren Vorteil. Leserbriefschreiber sind nicht anonym. Man kennt seine Pappenheimer mittlerweile. Wer findet FFF ganz toll? Richtig, alte weiße Männer. Ich dachte, mein Mathelehrer müsste längst verstorben sein; aber neulich kam noch ein Lebenszeichen. Neokapitalismus bööööse, FFF guuuuuut! Glückwunsch, Herp. Die gleiche geistige Konfiguration wie achzigjährige Bonzen.

    Ach herrlich … du versuchst noch nicht mal irgendwie normal herüberzukommen 😉

    @anorak2:

    Sie sehen aus wie die Sprösslinge der gehobenen Mittelschicht auszusehen pflegen: Markenklamotten, Trendfrisuren, angesagte High-Tech-Ausstattung. Dass ihre Eltern dementsprechend grünlastig denken, ist ein naheliegender Verdacht.

    Soso, was der Herr anorak2 alles auf Bildern erkennen kann und hineindeutet … darf ich dir andere Bilder zur Deutung vorlegen?

    Last I looked betrug allein die EEG-Umlage 25 Mrd EUR pro Jahr, entspricht 312 EUR pro Kopf der Bevölkerung oder 26 EUR im Monat. Das ist ungefähr 1 Arbeitsstunde im Monat jeder einzelne Berufstätige für nichts malocht.

    Für nichts … soso.

    Das macht nichts, wir sind inzwischen 50 Jahre nach den ersten grünideologischen Weltuntergangsprophezeiungen.

    — Bevölkerungsbombe: Nicht eingetreten
    — Waldsterben: Nicht eingetreten
    — Ozonloch: Nicht eingetreten
    — Peak Oil: Nicht eingetreten

    Soso, die Überbevölkerung ist also kein Problem, wir haben keinen Raubbau an der Natur, das erfolgreiche Montreal Protokoll wird einfach verschwiegen und Peak Oil gibt es bei dir einfach nicht.

    Wenn uns jetzt die gleiche Klientel mal wieder einen Weltuntergang prophezeit, wieso sollen wir es diesmal glauben?

    Das ist ja das Ding … niemand prophezeit den Weltuntergang. Ihr nehmt euch irgendwen her, der/die irgendwas gesagt hat und das ist dann exemplarisch für alle, die nicht eure Meinung teilen. Weißt du, das kann ich auch. So viele sogenannte Klimaskeptiker haben schon die wildesten Dinge prophezeit, nichts davon ist je passiert. Und nun? Man kann euch also nichts glauben? Was immer ihr fordert ist automatisch Bullshit? Ganz so einfach ist es nicht, anorak2 😉

    @gustav:

    Angesichts dieser Fakten ist es schwierig zu glauben, dass es diesen ehrenwerten Klimawissenschaftler wirklich um die Rettung des Planeten geht, Kinderdemonstrationen passen da ins Bild.

    Durch die fett markierte Floskel werden Aussagen nicht automatisch zum Faktum 😉

  73. Sieht für mich nicht anders aus als der Mix auf FFF Bildern.

    Jep, die E-Schule. Vormals die Mädchenschule für die gehobene Mittelschicht. Genau das Völkchen versammelt sich da. Wir haben offenbar eine andere Vorstellung von Zufallsstichproben.

    Ach herrlich … du versuchst noch nicht mal irgendwie normal herüberzukommen

    Das kann ich an- und ausknipsen. Je nach Publikum. Und wenn Sie der Twitter-Herp mit den vielen Retweets der Hater und Fat Cats sind, dann ist das adressatenorientierte Kommunikation.

  74. @SH #72

    Für nichts … soso.

    Das ist ja der Punkt: Die „Energiewende“ ist eine Vernichtung von Wohlstand, Vergeudung von Ressourcen bzw Arbeitszeit (was alles dasselbe ist), ohne jeden Nutzen. Ausreichend Strom hätten wir ja auch ohne diesen ganzen zusätzlichen Aufwand, eingespart wird jedoch nichts dabei.

    Soso, die Überbevölkerung ist also kein Problem

    FYI in den 1960er/70er Jahren haben die damaligen Neo-Malthusianer eine unmittelbar bevorstehende weltweite Hungerkatastrophe vorausgesagt:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Paul_R._Ehrlich#The_Population_Bomb_(1968)

    Das ist nicht eingetreten.

    Dass die Bevölkerung weiterhin ansteigt ist per se kein Problem, sofern sie ernährt werden und in Wohlstand leben kann. Dieses Problem nähert sich der Lösung, da die Nahrungsmittelproduktion der Erde schneller steigt als die menschliche Bevölkerung, ebenso wächst das BIP pro Kopf. Der Hunger ist bald ausgerottet, eine wertende Begrifflichkeit wie „Überbevölkerung“ verbietet sich daher.

    wir haben keinen Raubbau an der Natur

    Das ist nur ein ideologisch wertender Begriff, was soll man dazu sagen.

    das erfolgreiche Montreal Protokoll wird einfach verschwiegen

    Es gibt keinen Beleg dass das Problem überhaupt bestand. Wenn kein Problem bestand, war keine „Lösung“ notwendig und hat nichts bewirkt. Das Atrribut „erfolgreich“ ist daher etwa so berechtigt, wie für den Tanz des Medizinmanns der die bösen Geister vom Urwalddorf fernhält.

    und Peak Oil gibt es bei dir einfach nicht.

    Natürlich nicht, die weltweite Erdölförderung steigt. Hätte es einen Peak gegeben, müsste sie inzwischen fallen. Der „Club of Rome“ hatte dagegen das endgültige Versiegen bis 2020 prognostiziert, in manchen seiner „Szenarien“ sogar schon vor 2000. Offensichtlich ist das nicht eingetreten.

    niemand prophezeit den Weltuntergang

    Ach nicht? Ja dann können wir ja alle nach Hause gehen.

    exemplarisch für alle

    ARD, ZDF, Greta & Co prophezeien eine Megahyperweltkatastrophen, oder wie würdest du das nennen? Und stimmst du denen denn nicht zu, wenn nicht was zum Teufel ist dein Standpunkt?

    Klimaskeptiker haben schon die wildesten Dinge prophezeit, nichts davon ist je passiert. Und nun?

    Der Alarmismus behauptet zukünftiges Klima voraussagen zu können, und sagt eine Katastrophe voraus. Das Gegenargument ist, dass man das nicht voraussagen kann und jegliche Vorhersage deswegen Scharlatanerie sein muss. Eine Gegen-Voraussage ist dafür nicht nötig, wenn sie trotzdem jemand wagen sollte wäre das eine Fehlleistung. Aber sie würde nicht das Kernargument entkräften.

    Man kann euch also nichts glauben?

    Ich vertrete keine Gegenbehauptung, die du mir glauben sollst.

    Was immer ihr fordert ist automatisch Bullshit?

    Ich erhebe keine Forderung, außer von den Ideologien fremder Leute in Ruhe gelassen zu werden.

  75. Ich bin der Meinung, dass sowohl dieser schnöde Plerp, aber auch Vollhampis wie Rammbock, Schnellgruber, Letschkak, Kaisziv, Kekat, Lantschi, Klebstoff und LangfingerLutschi ausgemachte Armosphörenphysiker sind, denen die Zukunft Deutschland bedenkenlos anvertraut werden kann.

  76. @anorak2:

    Das ist ja der Punkt: Die „Energiewende“ ist eine Vernichtung von Wohlstand, Vergeudung von Ressourcen bzw Arbeitszeit (was alles dasselbe ist), ohne jeden Nutzen. Ausreichend Strom hätten wir ja auch ohne diesen ganzen zusätzlichen Aufwand, eingespart wird jedoch nichts dabei.

    Nein, nein und nein. Nutzen ist klar gegeben. Ausreichend Wohnungen hätten wir ja auch eigentlich, trotzdem bauen wir wie blöde. Und natürlich wird CO2 eingespart. Langfristig noch wesentlich mehr als das.

    Der Hunger ist bald ausgerottet, eine wertende Begrifflichkeit wie „Überbevölkerung“ verbietet sich daher.

    Wertend?

    Es gibt keinen Beleg dass das Problem überhaupt bestand.

    Ah ja, die berühmten Verweise auf „alles fake“ der Hardcore-Skeptiker. Der ganze Abschnitt ist aber ein schönes Lehrstück wie man einen Strohmann aufbaut. Gut gemacht.

    Natürlich nicht, die weltweite Erdölförderung steigt. Hätte es einen Peak gegeben, müsste sie inzwischen fallen. Der „Club of Rome“ hatte dagegen das endgültige Versiegen bis 2020 prognostiziert, in manchen seiner „Szenarien“ sogar schon vor 2000. Offensichtlich ist das nicht eingetreten.

    Gehst du also davon aus, dass der Moment nie eintreten wird? Es ist schön wie es immer wieder auf den Club of Rome oder ähnlich zurückgeht hier … vermutlich hat der auch irgendwie verhindert auf der Wikipedia Seite für die Vorhersage von Peak Oil aufzutauchen 😉 https://en.wikipedia.org/wiki/Predicting_the_timing_of_peak_oil

    Lies es dir mal durch, vielleicht verstehst du dann besser, dass es keine gute Idee ist sichh an einzelnen Vorhersagen so abzuarbeiten wie du/ihr es oft tut.

    ARD, ZDF, Greta & Co prophezeien eine Megahyperweltkatastrophen, oder wie würdest du das nennen? Und stimmst du denen denn nicht zu, wenn nicht was zum Teufel ist dein Standpunkt?

    Sagen wir so, in meiner Anwesenheit hier vertrete ich den Standpunkt des Klimaskeptiker-Skeptikers. Außerhalb von Blogs wie diesen vertraue ich der Wissenschaft und der kontinuierlichen Erkenntnisgewinnung zu diesem Thema. Der derzeitige Konsens scheint nicht der eines Weltunterganges zu sein, auch wenn Protagonisten auf beiden Seiten das gerne so sehen würden.

    Der Alarmismus behauptet zukünftiges Klima voraussagen zu können, und sagt eine Katastrophe voraus.

    Was soll denn dieser Alarmismus sein? Ich sehe dieses Verhalten mehr auf der Klimaskeptikerseite, die von Toten und Stromausfällen, etc reden wenn die anderen nicht langsam aufhören ihre tolle „Heile Welt“ zu verändern. Die Wissenschaft behauptet gewisse Vorhersagen im Rahmen der gegebenen Informationen machen zu können, ja. Die Vorhersagen sind keine richtigen Katastrophen, aber ich sage es mal so … die nächste Wirtschaftkrise wird auch wegen einer Katastrophe ausgelöst werden, es wird ein kleiner Rückgang irgendwo sein und aus irgendeinem Grund ist niemand darauf vorbereitet gewesen das abzupuffern weil stets Wachstum angenommen und auch benötigt wird. Relativ kleine Schwankungen stürzen die Wirtschaft in Krisen, gewisse Auswirkungen des Klimawandels können ähnliches bewirken.

    Das Gegenargument ist, dass man das nicht voraussagen kann und jegliche Vorhersage deswegen Scharlatanerie sein muss.

    Das ist eine interessante Behauptung. Es reicht also eine korrekte Vorhersage um das Gegenargument komplett zu entkräften? Soll ich sie dir raussuchen oder weißt du selbst wo du eine finden kannst? 😉

    Eine Gegen-Voraussage ist dafür nicht nötig, wenn sie trotzdem jemand wagen sollte wäre das eine Fehlleistung. Aber sie würde nicht das Kernargument entkräften.

    Was nötig wäre um eine Theorie oder Hypothese zu entkräften wären Beispiele zu finden in denen sie nicht zutrifft. Passiert das wird die Theorie/Hypothese verworfen oder entsprechend angepasst. Aber was machen Skeptiker wie du? Sie sagen einfach nur „geht nicht, basta“ und picken sich irgendwelche Dinge heraus, die dann für die gesamte Klimawissenschaft stehen sollen. Das ist keine wissenschaftliche Herangehensweise. Oder wie hast du es formuliert, es entkräftet nicht das Kernargument.

    Ich vertrete keine Gegenbehauptung, die du mir glauben sollst.

    Hunger ist bald ausgerottet? Erneuerbare sparen nichts ein? Es gab kein Ozonloch? Solaranlagen machen 8 ct pro kWh auf meiner Stromrechnung aus? Soll ich weiter machen? Deine Kommentare sind voller wilder Behauptungen, aber ich habe eigentlich nicht von dir als Person geschrieben. Das hast du bestimmt gemerkt, oder?

    Ich erhebe keine Forderung, außer von den Ideologien fremder Leute in Ruhe gelassen zu werden.

    Existierst du komplett außerhalb der Gesellschaft oder bezieht sich das nur auf „Ideologien“, die dir nicht passen („fremder Leute“)?

  77. @SH #75

    [Energiewende]
    Nutzen ist klar gegeben.

    Äh … so? Welcher denn?

    Ausreichend Wohnungen hätten wir ja auch eigentlich, trotzdem bauen wir wie blöde.

    Nee, zumindest nicht genügend in bestimmen Qualitäts/Preisstufen, sonst gäbe es keine Wohnungsnot. Einen „Strommangel“ gab es vor der „Energiewende“ dagegen nicht, und unterschiedliche Qualitätsstufen gibt es beim Produkt Strom per Definition nicht, es ist immer genau das gleiche Produkt mit genau gleichem Nutzwert. Das ist also keine passende Analogie.

    Und natürlich wird CO2 eingespart.

    Ich bestreite, dass das ein Nutzen sei.

    [Überbevölkerung]
    Wertend?

    „Über“ bedeutet „zu viel“. Wer den Begriff benutzt, behauptet also implizit es gebe eine „richtige“ Bevölkerungszahl, und die derzeitige sei „falsch“. Das ist eine Wertung.

    Der geschickte Einsatz solcher unterschwellig wertender Begriffe ist übrigens eine häufig verwendete Meinungsbeeinflussungs-Methode der Medien und einer der wesentlichen Kritikpunkte am heutigen Kampagnen-Journalismus.

    [Ozonloch]
    Ah ja, die berühmten Verweise auf „alles fake“ der Hardcore-Skeptiker.

    Read my lips: Es gibt keinen Beleg dass das Problem bestand. Das ist nicht die gleiche Aussage wie „alles falsch“. Du denkst sehr unscharf. Statt erstmal zu verstehen was die Gegenseite eigentlich sagt ergehst du dich in überflüssigen Polemik-Breitseiten.

    [Peak Oil]
    Gehst du also davon aus, dass der Moment nie eintreten wird?

    Ich halte es für unwahrscheinlich/unplausibel, aber ich bin fehlbar und kann nicht hellsehen. Das können die Doomsday-Prophezeier aber auch nicht. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir feststellen: Einige ihrer Vorhersagen sind von den Fakten widerlegt. Die nicht widerlegten sind so weit in die Zukunft gelegt oder so vage/schillernd/mehrdeutig, dass sie sich derzeit einer Überprüfung entziehen.

    Es ist schön wie es immer wieder auf den Club of Rome oder ähnlich zurückgeht hier …

    Club of Rome/Grenzen des Wachstums war in den Medien sehr präsent und ist bis heute bei politischen Entscheidern einflussreich, und wird immer noch gern von Ökos und anderen Malthusianern gern zitiert, deswegen ist es gesellschaftlich relevant. Da seine Vorhersagen teils sehr weit in der Zukunft angesiedelt waren, kann ihre Richtigkeit aber erst lange nach der Veröffentlichung überprüft werden. Einige der vorhergesagten Zeitpunkte sind bereits verstrichen, die können wir heute schon überprüfen. Glücklicherweise gehört das Versiegen des Erdöls dazu.

    vermutlich hat der auch irgendwie verhindert auf der Wikipedia Seite für die Vorhersage von Peak Oil aufzutauchen

    Du hast auf der falschen Wikipedia-Seite nachgesehen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/The_Limits_to_Growth#Exponential_reserve_index

    Für Erdöl wurde im günstigsten Szenario ein Versiegen „in 50 Jahren“ prognostiziert Die Veröffentlichung war 1972, das bedeutet es wäre 2022 alle -- heute in 3 Jahren. In den weniger günstigen Szenarien wäre es schon 1992 bzw. 2003 versiegt.

  78. @SH #75 / Forts

    Das Gegenargument ist, dass man das nicht voraussagen kann und jegliche Vorhersage deswegen Scharlatanerie sein muss.

    Das ist eine interessante Behauptung.

    Es ist ne Binsenweisheit, die aber von den Alarmisten permanent ignoriert wird.

    Es reicht also eine korrekte Vorhersage um das Gegenargument komplett zu entkräften?

    Nein, das könnte ja ein Zufallstreffer oder eine banale Tautologie sein. Ich kann auch zutreffende Klimavorhersagen machen, ganz ohne je Klimaforschung betrieben zu haben. ZB „Im Juli 3580 wird es wärmer sein als im Dezember 3580“. Voilà :). Trotzdem kann ich nicht langfristige Klimatrends vorhersagen.

    Um zukünftiges Klima vorherzusagen, wäre eine falsifizierbare Allgemeine Klimatheorie nötig, die das Klimasystem nicht als chaotisch sondern deterministisch beschriebe. Diese wäre ein Ergebnis umfassender und langwieriger und ergebnisoffener Forschungstätigkeit. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt so etwas nicht vor.

    Was nötig wäre um eine Theorie oder Hypothese zu entkräften wären Beispiele zu finden in denen sie nicht zutrifft.

    Die Beweislast liegt bei denen, die ein Problem behaupten. Die Skeptiker müssen nichts aktiv „widerlegen“ oder „entkräften“. Ihr behauptet etwas, ihr bringt Belege für eure Behauptung. Der Rest der Welt sitzt gelassen im Lehnsessel, guckt sich eure vermeintlichen Belege an, und wenn sie die Prüfung nicht bestehen könnt ihr abschwirren. So funktioniert das.

    Aber was machen Skeptiker wie du? Sie sagen einfach nur „geht nicht, basta“

    Und deswegen ist das völlig in Ordnung so. Mehr muss ich nicht machen.

    Das ist keine wissenschaftliche Herangehensweise

    Es ist ne politische Diskussion, keine wissenschaftliche. Es geht mir nicht um Erkenntnisgewinn, sondern Durchsetzung meiner Interessen (und wie ich vermute der Bevölkerungsmehrheit) gegen die Interessen von arroganten, asozialen, elitären ideologisch durchgeknallten Spinnern, denen es inzwischen leider teilweise gelungen ist die Geschicke unseres Landes über die Köpfe andere Leute hinweg zu bestimmen.

    Deswegen vermeide ich es, irgendwelches pseudowissenschaftliches Blabla von mir zu geben. Sofern die Alarmisten vorgeben, „wissenschaftlich“ zu argumentieren, beschränke ich mich bei der Überprüfung auf die Meta-Ebene. ZB ob die wissenschaftliche Methode verletzt wird, ob die Gesetze der Logik gebrochen werden, ob politische Forderungen als Pseudowissenschaft getarnt werden. Ansonsten sind meine Kernargumente gegen „Klimaschutz“ und „Energiewende“ rein politisch-gesellschaftlich, und da gehört das auch hin.

    Ich vertrete keine Gegenbehauptung, die du mir glauben sollst.

    Hunger ist bald ausgerottet?

    Mea culpa, ich hätte entsprechende Disclaimer anbringen sollen, dass ich nicht den Anspruch erhebe in die Zukunft sehen zu können. Vergangene Vorhersagen der Ökos/Malthusianer sind jedoch widerlegt: Bisher nimmt der Hunger weltweit ab. Die von Malthusianern vorhergesagte weltweite Hungerkatastrophe trat nicht ein. Die Extrapolation in die Zukunft muss nicht zwingend zutreffen.

    Erneuerbare sparen nichts ein?

    Überprüfbare Fakten zu nennen, wirst du mir gestatten.

    Es gab kein Ozonloch?

    Das hab ich nicht gesagt, es gibt ja diese Satellitenbilder eines „Ozonlochs“ über der Antarktis, deren Richtigkeit ich nicht bezweifle. Die alarmistischen Vorhersagen waren aber damals, dass es sich über die ganze Erde ausbreiten würde und dass der Mensch daran schuld sei. Das ist nicht eingetreten.

    Eine mögliche Erklärung: Dieses „Ozonloch“ über der Antarktis ist naturgegeben, das ist da schon immer und nicht vom Menschen verursacht. Der Alarm wurde ja wenige Jahre nach den ersten Satellitenmessungen erhoben, man wusste zu dem Zeitpunkt also nicht wie der „Normalzustand“ eigentlich aussieht und man weiß es bis heute nicht. Es kann also nicht ausgeschlossen werden, dass das ein natürlicher Zustand ist den der Mensch weder verursacht hat noch etwas dagegen tun kann. Das wird überhaupt nicht in Erwägung gezogen.

    Solaranlagen machen 8 ct pro kWh auf meiner Stromrechnung aus?

    Die EEG-Umlage macht incl. anteilige Mehrwertsteuer 8 Ct/kWh aus. Es ist eine Mischkalkulation, deswegen kann man die einzelnen Posten nicht getrennt ausweisen. Aber Solaranlagen nehmen davon einen großen Anteil ein. In einem hypothetischen Szenario wo nur Solarstrom gefördert würde, wäre die Umlage noch höher.

    Ich erhebe keine Forderung, außer von den Ideologien fremder Leute in Ruhe gelassen zu werden.

    Existierst du komplett außerhalb der Gesellschaft oder bezieht sich das nur auf „Ideologien“, die dir nicht passen („fremder Leute“)?

    Mit Ideologien meine ich religionsähnliche, irrationale, inhumane oder anderweitig gefährliche Glaubenssysteme. Ich möchte gern, dass diese keinen Einfluss auf die Politik nehmen können. Ökologismus/Klimawandelismus gehört dazu.

  79. Das Konstrukt geht weiter

    https://fridaysforfuture.de/forderungen/

    Das Streik-Happening „FridaysForFuture“ läuft schon seit Jahresbeginn. Die Schulen müssen trotzdem geheizt werden. Eine Energieverschwendung sondergleichen. Aber der Zweck heiligt ja die Mittel. Entsprechend unüberlegt sind auch die Forderungen, die heute veröffentlicht wurden. Kohleausstieg bis 2030 bedeutet, dass zur Versorgungssicherheit in Europa neue Kohle- oder Gaskraftwerke gebaut werden müssen. Die sog. erneuerbare Energien haben auch viele Nachteile. Windräder entziehen der Atmosphäre Bewegungsenergie. Photovoltaik-Anlagen werfen Schatten. Darunter wächst nur noch wenig Grün. Beide Strom-Erzeugungsmethoden vermindern großflächig die Verdunstung von Wasser. Eine Netto-Null in der Treibhausgas-Bilanz hat es in der langen Erdgeschichte auch noch nie gegeben. Bei der Forderung der Einführung einer CO2-Steuer wird nicht gesagt, wofür die Erlöse verwendet werden sollen. Das eigentliche Ziel des „Club of Rome“, der sparsame Umgang mit den Ressourcen, wird mit diesen Forderungen nicht erreicht.

  80. #77 anorak2 8. April 2019 08:38

    die das Klimasystem nicht als chaotisch sondern deterministisch beschriebe.

    Zu den erfolgreichsten physikalischen Theorien zählen die Quantententheorie und der II. HS. der Thermodynamik. Beides sind statistische (chaotische) Theorien. Die Forderung ist also ein Witz, abgesehen davon, daß die Grundlagen der Klimaänderung auf deterministischen Kenntnissen beruhen.

    Der Alarm wurde ja wenige Jahre nach den ersten Satellitenmessungen erhoben, man wusste zu dem Zeitpunkt also nicht wie der „Normalzustand“ eigentlich aussieht und man weiß es bis heute nicht.

    Spätestens seit 1931 wird der UV-Eintrag auf die Erdoberfläche gemessen (Dobson), ich wüßte nicht, daß die Satellitenmessungen schon wenige Jahre nach 1931 begannen.

    Die Temperaturzunahme bei Konzentrationszunahme der gut gemischten Treibhausgase ist keine Spinnerei, sondern gut gesichertes Wissen. Und das Eis über 0°C schmilzt, sollte auch bekannt sein. Deswegen ist die Verhinderung einer weiteren Zunahme der Treibhauskonzentration notwendig, sogar wenn zusätzlich zu den erneuerbaren Energien eine volle Back-up-Leistung an Gaskraftwerken gebaut werden müßte, wegen schwankenden Solareintrag.

  81. @Ebel #79

    die das Klimasystem nicht als chaotisch sondern deterministisch beschriebe.

    Zu den erfolgreichsten physikalischen Theorien zählen die Quantententheorie und der II. HS. der Thermodynamik. Beides sind statistische (chaotische) Theorien. Die Forderung ist also ein Witz,

    Ich „fordere“ das nicht, sondern stelle fest welche Voraussetzungen erfüllt sein müssten, damit zukünftiges Klima eines Tages prognostizierbar wäre. Sollte sich die Natur weigern, eine der Voraussetzungen zu erfüllen, werden Klimaprognosen für immer unmöglich bleiben. Dann ist das eben so.

    Spätestens seit 1931 wird der UV-Eintrag auf die Erdoberfläche gemessen

    Aber nicht in der Antarktis. Das Ozonloch bildet sich außerdem nur in der Polarnacht, also wenn am Boden gar keine UV-Einstrahlung ankommt. Im anzarktischen Sommer schließt es sich immer.

    Man kann es also nur durch direkte Messung der atmosphärischen Zusammensetzung in großer Höhe bemerken. Und komischerweise hat man es nur wenige Jahre nach Beginn solcher Messungen festgestellt.

  82. #80 anorak2 9. April 2019 11:19

    also wenn am Boden gar keine UV-Einstrahlung ankommt.

    Also wenn keine UV-Strahlung am Boden ankommen würde, dann wäre das Ozon-Loch uninteressant.

  83. @Ebel #81

    Also wenn keine UV-Strahlung am Boden ankommen würde, dann wäre das Ozon-Loch uninteressant.

    Nicht nur das, es bildet sich auch über einer Gegend wo kaum jemand wohnt.

  84. #82 anorak2 9. April 2019 14:03

    wo kaum jemand wohnt.

    Australier sind also kaum Menschen.

  85. @Ebel #83

    Australier sind also kaum Menschen.

    1. Das Ozonloch bildet sich fast ausschließlich über der Antarktis, nicht über Australien.

    2. Hast du schonmal australische Ureinwohner gesehen? Die sind sehr dunkelhäutig. Dunkle Hautfarbe ist eine evolutionäre Anpassung an starke UV-Einstrahlung. Es muss dort also schon seit Jahrtausenden hohe UV-Strahlung geben. Wenn die Nachfahren hellhäutiger Europäer dort verstärkt Hautkrebs kriegen, liegt das also nicht an einem neuen „Ozonloch“, sondern daran dass ihre Pigmentierung nicht an tropische Verhältnisse angepasst ist.

  86. #84 anorak2 9. April 2019 18:27

    starke UV-Einstrahlung

    Na und? Ein stärkeres Ozonloch verschärft die Probleme.

  87. Greta hatte Audienz beim Papst. Ist wohl der traditionelle „Club of Rome“. Heute geht die Fastenzeit zu Ende. Greta hat von der Kirche den Trick gelernt. Mache auf Probleme aufmerksam, die Du nicht lösen kannst. Dann hast Du ausgesorgt. Im Sommer hat dann Franziskus Audienz bei Greta. Er bedankt sich bei Greta für den Vorschlag Solaranlagen auf alle Kirchendächer. Für Notre Dame wird schon ein Spendenfonds eingerichtet.

Schreibe einen Kommentar