Google Streetview und German Paranoia

8. November 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Kurioses

Verschiedene Fragen sind zurzeit einfach nicht aus meinem Bewusstsein zu löschen. Der Grund dafür ist zumeist, dass ich sich manchmal einfach keine Antwort finden lässt. Warum interessiert es etwa plötzlich die gesamte Nation, auf welche Art ein Bahnhofsprojekt in Stuttgart organisiert wird? Warum erfahren 30.000 Protest-Festival-Feiernde in Gorleben eine mediale Aufmerksamkeit die selbst ein zweiwöchiger Papstbesuch nicht ausgelöst hätte?

Aber die Frage welche mich momentan am meisten umtreibt, weil ich schlicht überhaupt keine Antwort darauf weiß, ist die Frage nach einer Erklärung für die Ablehnung von Google Street View durch die so viele Deutsche. Mir will einfach nicht einleuchten, was daran so schlimm sein kann, wenn jemand ein Foto von meiner Einfahrt im Internet finden könnte. Man sieht und erfährt bei Street View in etwa so viel, als wenn man selbst mit dem Auto durch diese Straße fahren würde. So viel „Privatsphäre“ gibt jeder von uns doch ohnehin permanent preis. Und damit meine ich noch nicht einmal die unzähligen Plattformen wie Facebook oder StudiVZ, wo viele von uns ihr komplettes Privatleben öffentlich zugänglich machen.

Ich selbst nutze Street View mit großer Freude und großem persönlichen Gewinn. Die Tatsche, dass ich mir beinahe jeden Ort der Welt, der mich interessiert, auch wirklich ansehen kann, erachte ich als einigermaßen großen zivilisatorischen Fortschritt. Ich freue mich über jede Stadt und jedes Land, dass ich dadurch etwas besser kennenlernen kann. Und ich würde mir wünschen dass der gleiche Service auch für Deutschland zugänglich wäre. Vor allem weil ich glaube dass Deutschland viele wirklich schöne Ecken zum Vorzeigen hat.

GOOGLE STREET VIEW from Sehsucht™ on Vimeo.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

22 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Sehr geehrter Herr Klipp,

    nee nee, Sie sehen das völlig falsch! Sie können doch gar nicht wissen, wann google von ihrer Einfahrt Aufnahmen macht. Stellen Sie sich vor, die kommen morgen vorbei und Sie haben nicht wie ihre Nachbarn ordentlich das Laub gekehrt! Welchen Eindruck würde das in Ihrem Bekanntenkreis oder gar bei Ihrem Chef machen – Jahre lang !!! Oder umgekehrt – Sie haben gekehrt aber Ihre Nachbarn nicht. Wie wollen Sie diese Peinlichkeit beim nächsten Gespräch überspielen? Und denken Sie mal weiter – geputzte Fenster, ordentlich zugezogene Gardinen, sauberes Auto – usw. usf.! Irgendwas bleibt immer hängen!

    MfG

  2. Kann ich nur zustimmen -- ich versteh die Paranoia auch nicht.
    In Facebook oder dergl. posten sie so ziemlich alles und da regen sie sich auf -- vor allem welche, die nicht mal nen Ahnung vom Weg haben. Tante Gertrude aus Hinderdupfendorf regt sich darüber auf -- angemerkt, sie hat nicht mal nen PC.

  3. Ich verstehe die Diskussion nicht! Es ist lt. § 201a StGB, für normal Sterbliche jedenfalls, verboten in anderer Leute Vorgärten zu filmen oder zu fotografieren.

  4. Hallo Horst,

    Ihr Hinweis auf das Strafgesetzbuch hat m.E. nichts mit den Aufnahmen von google zu tun. In § 201a werden Bildaufnahmen von Personen, „die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet“, unter Strafe gestellt. Diese Voraussetzungen der Strafbarkeit sind bei Aufnahmen von der Straße aus nicht vorhanden. Würde man diesen Paragraphen in Ihrem Sinne interpretieren, wären nahezu alle Fotos und Filmaufnahmen innerhalb von Ortschaften eine Straftat …

    MfG

  5. Horst #3

    Sorry, aber das ist ausgemachter Unfug. Wer hat Ihnen denn diesen Bären aufgebunden?
    § 201a StGB spricht ausdrücklich und präzise von einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum und in diesem und nur in diesem Zusammenhang von einem höchstpersönlichen Lebensbereich.
    Vorgärten, insbesondere dann, wenn sie von der Straße her jederzeit für Jedermann einsehbar sind gehören mit Sicherheit nicht zu diesem geschützten Intimbereich.

    Dieses ganze Theater um die Google-Aufnahmen ist doch nichts anderes als eine Hysterie die von interessierter Seite geschürt wird. Hier können sich die „Schützer vor Allem und Nichts“ mal wieder so richtig schön ausseiern und austoben.

  6. Sehr geehrter Herr Kipp,
    ich denke die gesammelte Pressehysterie um dieses feine „Online Reisemagazin“ ist im Grunde nichts weiter als ein auffüllen leerer Räume und ein ablenken von wichtigen Entscheidungen um selbige dem Auge des Bürgers zu entziehen. Sehen Sie sich die Nachrichten, ob nun der Print-, Hörfunk- oder Fernsehmedien, an und die Häufigkeit so belangloser und eigentlich uninteressanter
    Themen die derart aufgeblasen werden um dann dahinter wichtige und unpopuläre Entscheidungen ohne großartige Aufmerksamkeit im Volke durchzudrücken. Seltsam wie auch meist die Opposition in gerade solchen Fällen die Füße stillhält um danach in symbolisches Geheul auszubrechen, was die böse Schwarz/Gelbe/Rot/Grüne, egal welche „böse“ Bundesregierung gegen den Wähler-Willen schon wieder selbigem angetan hat.
    Lischen Müller und Hein Mück oder meinetwegen Frau und Herr Mustermann sind absolut nicht in der Lage wie man an Horst erkennen kann, dieses Werkzeug in richtiger Relation zu sehen, da sämtliche Informationen emotionalisiert und verfälscht den Eindruck eines Eingriffes in die Persönlichkeitsrechte erzeugen und die Angst vor „Überwachung“ durch ein Privatunternehmen gezielt angewandt wird um vom eigentlichen Überwacher und Datensammler, dem Staatsapparat nämlich, abzulenken.

    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Rannseyer

  7. @Moosgeist

    Ich liege ja gewöhnlich immer auf der selben Wellenlänge wie Du, aber bei diesen Thema muss ich Dir leider widersprechen.

    In erster Linie hat das „lustige“ Fotografieren sämtlicher Strassenzüge Deutschlands jede Menge Geld gekostet.
    Diese Ausgaben macht niemand umsonst, sondern es stecken ernsthafte finanzielle Interessen hinter solch gigantischer Datensammelwut.
    Google ist inzwischen zu einem Monstrum angewachsen das bei mir die Alarmglocken läuten lässt (zumal dieses Unternehmen in den USA sitzt), erst globale Satellitenphotos sammeln und dann die passenden 3D Bilder weltweit schießen und schon haben alle Geheimdienste (die dafür bezahlen) die tollsten Pläne frei Haus.

    Hier gehts nicht um das kleine Häuschen von Otto-Normal, hier gehts um die wichtigen Fotos von Industrieanlagen, Behörden………und was weiss ich noch alles.
    Dank Twitter, Facebook und den ganzen sozialen Netzwerkgerümpel liefert der Mensch ja schon freiwillig jede Menge private Daten, dann noch die passenden Bilder, Aufzeichnung des Kommunikationsverhaltens, SmardGrip um Deine Lebensgewohnheiten zu studieren und schon kann man ganz toll ein Profil von Dir erstellen.

    Wer sagt uns denn, ob diese „tollen“ Google Daten nicht auch für polizeiliche/militärische Einsatzplanungen gedacht/genutzt werden?
    Wo Datenhalden entstehen und archiviert werden, da entstehen auch Begehrlichkeiten der unterschiedlichsten Art…….das sollten wir nie vergessen.

    Herr Rannseyer hat da schon mal angedeutet um was es geht……..und ich schließe mich dem voll an.

    MfG
    Heinz Eng

  8. moosgeist#5
    Immer erst informieren ehe man Halbwahrheiten verbreitet. Ich bin professioneller Fotograf und diesen „Bären“ hat mir ein Richter in Kassel „aufgebunden“ vor dem ich wegen genau diesem § stand, wegen genau diesem “ über die Hecke in den Garten “ fotografiere.

    U.Langer#4
    Mit Raum ist hier auch der Lebensraum/Bereich gemeint und nicht nur der umbaute Raum. Ein normal ohne Hilfsmittel nicht einsehbarer Garten gehört auch dazu. Ein Kasseler Richter hat mir diese Definition genauestens erklärt.

  9. Viele nehmen sich auch immer öfter viel zu wichtig und sondern nur leere Sprechblasen ab, auch ohne das nötige Hintergrundwissen zu haben. Wie man an Karl Rannseyer sehen kann.

  10. @ Horst

    Ein normal ohne Hilfsmittel nicht einsehbarer Garten gehört auch dazu. Ein Kasseler Richter hat mir diese Definition genauestens erklärt.

    Was bedeutet denn in dem Zusammenhang „ohne Hilfsmittel nicht einsehbar“, bzw. wie ist ein solches Hilfsmittel definiert. Wenn ich mit einer Leite über eine Hecke oder einen Zaun einen gegen Sicht geschützten Garten fotografiere, dann verstehe ich, dass dies ein Eingriff in die Privatsphäre ist. Wenn ein PKW mit ein und aufgebauten Kameras über die Straße fährt und solche Bereiche aufnimmt, die man von dort aus sehen kann, dann sieht die Sache doch wohl ganz anders aus.

    So gesehen stellen die Google Earth Aufnahmen wohl keine nach § 201a zu verbietende Handlung dar. Ansonsten wäre diese Karte auch bestimmt von irgendeiner dauerbetroffenen Bürgerrechtsorganisation gezogen worden.

  11. @Horst

    Was für ein armer Versuch, welchen Promi hatten Sie denn vor der Linse Horst Paparazzi? Oder sind Sie etwa nur ein ordinärer Spanner?
    Bevor Sie jetzt monieren die Kamera auf dem Dach eines PKW gleiche in etwa dem anstellen einer Leiter, jeder LKW-Fahrer sitzt höher.
    Karl Rannseyer
    P.s. Kann ich ´n Abzug haben? 😉

  12. Horst #8

    Wer versteckt hinter einer Hecke Personen auflauert um sie auszuspähen, wird zu Recht verdonnert. Sie standen ergo wegen krimineller Machenschaften vor dem Kadi und meinen jetzt das Gesetz mit Löffeln gefressen zu haben. Diese Gesetz zielt genau in Richtung von Leuten Ihres Schlages.

    Mit Raum ist hier auch der Lebensraum/Bereich gemeint und nicht nur der umbaute Raum. Ein normal ohne Hilfsmittel nicht einsehbarer Garten gehört auch dazu.

    Richtig. Und Sie haben sich in unerlaubter Absicht Zugang zu verschafft. Hoffentlich war die Strafe saftig genug, dass Ihnen der „Spaß“ für die Zukunft vergangen ist.

  13. Wie alt seid Ihr beide? 13? 14?
    Wenn ich Euch beide so lese kann ich echt nur den Kopf schütteln. Eine souveräne Diskussion sieht anders aus.

    Rannseyer kann Hilfsmittel zum fotografieren nicht von einer auf einem Autodach monierten Kamera unterscheiden und moosgeist ist Hellseher/in oder denkt eine/r zu sein. Es geht um Hilfsmittel, egal welcher Art. Ich staune auch jeden Tag über die ganzen LKW-Fahrer die den ganzen Tag in fremde Gärten fotografieren.

    Promis? Kriminelle Machenschaften? Aus welchem Comic seid Ihr denn entsprungen?
    Da ist wohl mit Euch beiden etwas die Fantasie durchgegangen? Weniger Boulevard-Magazine lesen oder im TV ansehen dann kommt Ihr auch wieder mit dem Kopf in das Hier und Jetzt!
    Professioneller Fotograf heißt nicht immer gleich Paparazzi. Ich bin Privatdektetiv und es ging um die Aufdeckung von Misshandlungen von Schutzbefohlenen und das Verfahren ist eingestellt worden. Aufgrund meiner Arbeit ist der Überwachte aber später selbst verknackt worden. Tut mir leid mosi, wenn DAS nicht in Deinen Kopfkino-Happyend-Vorstellungen vorkam! Es ist aber schon bezeichnend wie Dir gleich der Hass im Gesicht stand. Mein Tip: Lass Dich behandeln!

  14. @Horst

    Viele nehmen sich auch immer öfter viel zu wichtig und sondern nur leere Sprechblasen ab, auch ohne das nötige Hintergrundwissen zu haben. Wie man an Karl Rannseyer sehen kann.

    Aha.

    Wie alt seid Ihr beide? 13? 14?
    Wenn ich Euch beide so lese kann ich echt nur den Kopf schütteln. Eine souveräne Diskussion sieht anders aus.

    Soso.

    Rannseyer kann Hilfsmittel zum fotografieren nicht von einer auf einem Autodach monierten Kamera unterscheiden und moosgeist ist Hellseher/in oder denkt eine/r zu sein. Es geht um Hilfsmittel, egal welcher Art. Ich staune auch jeden Tag über die ganzen LKW-Fahrer die den ganzen Tag in fremde Gärten fotografieren.

    Und so weiter und so fort, Sie wollen also souverän Diskutieren in dem Sie andere beleidigen. Tut mir Leid, wie konnte ich Sie nur derart missverstehen. Aber eigentlich habe ich mich Ihnen und Ihrem Ton nur angepasst.

    Weniger Boulevard-Magazine lesen oder im TV ansehen dann kommt Ihr auch wieder mit dem Kopf in das Hier und Jetzt!

    Guter Mann , Sie setzen da etwas voraus ohne es beweisen zu können, als Privatdetektiv ein Armutszeugnis.
    Auch wenn Sie hier nur als Horst auftreten, ich denke weder ich noch der moosgeist haben Ihnen das Du angeboten, somit sind Ihnen mit derlei Vertrauligkeiten schon wieder einige Sympatiepunkte entgangen und ich werde mich nicht soweit auf Ihr Niveau begeben, ich hab´s so fürchterlich im Rücken.
    Des weiteren, passen Sie auf sich auf, die meisten Unfälle passieren im Haushalt und auf kurzen Leitern …

  15. @Rannseyer

    Nicht aufregen, das ist die ganze Sache nicht wert.

    Das eine sind halt Bilder die per Panoramakamera von der öffentlichen Strasse aus gemacht werden, die anderen Bilder sind zielgerichtet Bewiese eines Privatschnüfflers, deren Herstellung anscheinend nur durch Illegalitäten gelungen ist.

    Hihi, konnte ich auch meinen „Mahne-Finger“ hochhalten. 🙂

    MfG
    Heinz Eng

  16. @Heinz Eng
    🙂 ist schon schön wenn einer so abgeht wie´n HB-Männchen nur weil man Ihn beim Spannen erwischt hat, ach ne tschuldigung , beim ermitteln …
    ( ich bin voll ruhig, ehrlich!)
    MfG
    Karl Rannseyer

  17. @Rannseyer

    ( ich bin voll ruhig, ehrlich!)

    Joo, ich habe auch gerade meine Valium genommen. 🙂

    MfG
    Heinz Eng

  18. die anderen Bilder sind zielgerichtet Bewiese eines Privatschnüfflers, deren Herstellung anscheinend nur durch Illegalitäten gelungen ist.

    Jetzt seid Ihr ja schon 3 Professoren!

    Wenn mir Heinz nun auch noch erklärt was illegale Beweise sind bevor ich hier vollends einem Lachanfall erliege. Hauptsache irgend einen Blödsinn schreiben, um in das fröhliche Horstbashing einzusteigen.
    Hilft Valium eigentlich auch gegen krankhaften Gruppenzwang?

    Heinz, pass mal auf: Entweder es sind Beweise oder es war illegal und somit keine Beweise mehr! Wenn Du richtig mitgelesen hättest, wäre Dir aufgefallen, daß nicht ich sondern der Überwachte verknackt wurde. Wer hat also illegales getan? 3x darfst Du raten?

    ..und Ranseyer, wenn Du Deine Servietten immer schön winkelig hinlegst ist das Dein Problem aber 1. wird im Netz schon immer deduzt und 2. sieze ich nur Personen die ich respektiere. Wenn Dir der Ton hier also zu rauh ist, solltest Du lieber stricken und Dich aus dem Netz fernhalten.

    . o O ( was gibt es bloß für bonierte Spacken….)

  19. @Horst Spack

    Immer erst informieren ehe man Halbwahrheiten verbreitet. Ich bin professioneller Fotograf und diesen “Bären” hat mir ein Richter in Kassel “aufgebunden” vor dem ich wegen genau diesem § stand, wegen genau diesem ” über die Hecke in den Garten ” fotografiere.

    Hmm, hab ich Sie da irgendwie missverstanden, war das nicht der Ausgangspunkt Ihrer Kritik?

    Professioneller Fotograph oder Privatschnüffler……..gegen Bezahlung andere Menschen ausspionieren, na gut, da hab ich meine eigene Theorie zu, besonders wenn Scheidungsanwälte derartige Typen bezahlen.

    Nix für ungut, der Vollspack trollt sich wieder, da wir eh vom Thema abgekommen sind, das da lautet…….Google.

    H.E.

  20. @Horst

    … um in das fröhliche Horstbashing einzusteigen.

    Sie wurden eigentlich nicht gebeten sich auch weiterhin zu äußern, da Sie gewählt haben sich auch weiterhin durch Ihre unterirdischen Kommentare zur Zielscheibe zu machen, bitte schön.
    Wenn Sie meinen hier in so einem dicken Strahl gegen den Wind urinieren zu müssen, wundern Sie sich doch nicht über ´nen gelben Bauch 😉 .

    ( was gibt es bloß für bonierte Spacken….)

    Sie sind herzlich eingeladen sich auf ein höheres Niveau zu begeben und sich die hier gepflegte Höflichkeit zu Eigen machen.
    „Bornierten Menschen sollte man nicht widersprechen. Widerspruch ist immerhin ein Zeichen von Anerkennung.“(Richard von Schaukal)
    In diesem Sinne, gehaben Sie sich wohl Herr Horst.

    Karl Rannseyer

  21. Die Entrüstung um Google Street View war in Deutschland am größten. Datenschützer und Wichtigtuer waren aufgebracht. Und inzwischen? Kein Mensch regt sich auf, Street View wird von Vielen genutzt, auch auf vielen Webseiten. Und die, die ihr Wohnhaus unkenntlich machen ließen, haben sich eher lächerlich gemacht. Man könnte auch sagen, dass das erst die Neugierde weckt.

  22. Die Deutschen sind sowieso ein furchtbares Volk. Ich hab so unendlich viele Blog-Eintraege ueber die Deutschen geschrieben, dass man einen eigenen Germany-Hate-Blog damit eroeffnen koennte… ich mach’s aber nicht, weil die meisten dieser Beitraege vermutlich „LAUT STGB“ STRAFRECHTLICH RELEVANT waeren 😉

Schreibe einen Kommentar