Greenpeace vs. NABU: Wenn Klimaretter aus Profitgier in Konflikt mit dem Naturschutz geraten.

16. Mai 2018 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Profiteure, Windkraft

vlcsnap-2018-05-16-20h01m43s480Die Greenpeace-Tochter Planet Energy will in Rinteln unweit eines Naturschutzgebietes mit seltenen Vogelarten wie Seeadlern Windkraftanlagen errichten. Der NABU ist empört und die Stadt hat gegen die Baugenehmigung geklagt. Greenpeace äußert, wir haben verschiedene Blicke auf das gleiche Thema, der NABU kommt mehr vom Naturschutz her, Greenpeace mehr vom Klimaschutz!

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

6 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Grauslich. Greenpeace ist eine richtige natur- und menschenverachtende Industrielobby geworden. Bleibt stark, ihr dort in Rinteln, und trocknet diesen Sumpf aus! Und bitte: Kein Euro mehr an Greenpeace!

  2. @Werner Baumschlage

    Sehe ich auch so. Vor 2 Jahren habe ich mal als Besucher die Artic Sunrise von Greenpeace angeschaut. Im Anschluss kam die Bitte um Spenden. Der sog. Eisbrecher, der von den Russen hops genommen wurde, der Tritt ist noch auf der Tür zur Bücke „eingerahmt“, ist mit Bauschaum im Laderaum isoliert und die Crew haust teils in Containern unter Deck. Die brauchen halt dringend Spendengelder. Und zum Eintreiben beschäftigen die gerne ehrenamtliche Studentinnen der Meeresbiologie, etc..

  3. PS

    Greenpeace behauptet ja auch, Klimaschutz ist der beste Naturschutz!

  4. 3. Michael Krüger 16. Mai 2018 20:51
    Greenpeace behauptet ja auch, Klimaschutz ist der beste Naturschutz!

    Das Muster ist doch bekannt.

  5. #2 M.K.

    zum Eintreiben beschäftigen die gerne ehrenamtliche Studentinnen der Meeresbiologie

    Konkrete Zahlen zu den Einkünften des Vorstands verschleiert…Spitzengehälter bei Hilfsorganisationen: Wohlfahrt in die eigene Tasche .
    Was sind „ehrenamtliche Studentinnen“ 😕

  6. @Student

    Greenpeace hat überall Ortsgruppen und freiwillige Helfer. Insbesondere weibliche Studenten, die ein grünes T-Shirt bekommen und dann an den Infoständen zur Werbung von Mitgliedern und Spenden mitarbeiten und auch Rundführungen auf den Schiffen von Greenpeace machen, etc.. Und die glauben sie tun damit noch etwas Gutes.

Schreibe einen Kommentar