GreenTec, in eigener Sache.

17. Juni 2013 | Von | Kategorie: Blog

Projekt „GreenTec-Analyse“

Wie vor Tagen schon „angedroht“, hier nun das Organisatorische zur Realisierung unseres Gemeinschafts-Artikels. Nach eingehender Beratung mit einer guten Freundin haben wir uns entschlossen, den kostenlosen Dienst von Google-Drive zu nutzen. Dieser Online-Dienst ermöglicht nicht nur das gemeinsame bearbeiten der Texte, sondern liefert auch noch eine Chat-Funktion mit, die ein Echtzeit-Kommunikation ermöglicht. Natürlich habe auch ich etwas Kopfschmerzen bei Google, wegen den kürzlich erhobenen Überwachungsvorwürfen, sehe aber keine bessere Lösung, die derart komfortable Möglichkeiten bietet. Grundvoraussetzung einer Teilnahme an diesen Projekt wäre allerdings eine kostenlose Google-Mail-Adresse und eventuell das Laden der Google-Drive-Software (die Mac-Version war 27 MB groß) um auch alle Funktionen nutzen zu können. Ich bitte hiermit zu entschuldigen, das ich bei Google Drive auch erst einmal etwas reinschnuppern muss, also kann es noch ein paar Tage dauern, bis wir den Interessenten die Zugangsdaten schicken können.

Nun ein paar Worte zur Taktik. Die Greentec-Nominierten sind in acht Kategorien zu jeweils drei Vorschlägen unterteilt, wobei wir uns besonders auf „Energie“, „Galileo Wissenspreis“, „Recycling“ und vielleicht noch „Bauen&Wohnen“ konzentrieren sollten. Jeder Text zu einen nominierten Vorschlag sollte als Einzelmodul erstellt werden, so das man am Ende leichter einen kompletten Text zusammenstellen kann. Das ist aber nur ein Vorschlag meinerseits, wir können das auch ganz anders gestalten, da bin ich für jeden Verbesserungsvorschlag dankbar.

Nun zum Thema Sicherheit. Natürlich können wir nur Mitstreiter einladen, die sich hier nach Jahren intensiver Mitarbeit eine Vertrauensbasis erarbeitet haben.
Ich möchte nicht unbedingt, das unser Projekt sabotiert werden kann, deswegen auch die (in manchen Augen übertriebene) Vorsicht, zumal ja das GreenTec-Team nicht unbedingt schon vorzeitig unsere Ergebnisse zu Gesicht bekommen sollte. Für User, die trotzdem gerne etwas Wertvolles beitragen möchten, biete ich hiermit eine E-Mail-Adresse an, die ich mir extra für diesen Artikel angeschafft habe (oder auch die folgenden).

projekt.grüüntüc(ätt)gmail.kommdoch…………..

(sorry, ich hab die Adresse mal etwas vergriesgnaddelt um die Spam-Bots in die Irre zu führen.) Die User, die aus beruflichen oder anderweitigen Gründen gerne anonym bleiben möchten, dürfen natürlich nach Herzenslust sämtlich Tools nutzen, die die eigene Herkunft verschleiert. Mir geht es einzig darum, logisch nachvollziehbare Gegenargumente zu den angeblich so innovativen Nominierten zu bekommen. Da aber die allermeisten von uns Aktiven noch werktätig sind und unsere Familien auch net zu kurz kommen sollten, bitte ich schon mal um etwas Geduld bei der Beantwortung der Mails, denn wir alle hier machen  diese  Arbeit aus reinen Idealismus und natürlich kostenlos, nicht das nachher Missverständnisse auftauchen.

Lieber Bibliothekar….Dich möchte ich bitten, soweit es Deine Zeit es zulässt, regelmäßige Backups zu erstellen um ein eventuellen Totalausfall zu vermeiden. Weiterhin werde ich hier im Blog die fertigen Module schon mal als Entwurf abspeichern und zusätzlich die eigene Festplatte quälen.

So, noch eine Frage die mich schon im Vorfeld etwas beschäftigt, nämlich der Termin der Veröffentlichung. Entweder 1-2 Tage vor dem Award, wo die Macher wohl kaum noch Änderungen vornehmen können aber künftige Kommentartoren schon mal die Gegenargumente in der Tasche haben……oder aber kurz nach dem Award, dann aber zielgerichtet die Sieger in den Fokus zu nehmen. Was meint Ihr dazu?

So, das war es erst einmal in aller Kürze…….bitte entschuldigt diesen grottigen Blog-Schnellschuss…….ick kann zwar ´ne ganze  Menge, Schönschreib gehört aber eindeutig nicht zu meinen Stärken.

MfG

Heinz Eng

 

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

83 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. @heinze

    ich würde ja liebend gern mitmachen, aber ich befürchte das ich bis ende august, beruflich bedingt, wenig zeit habe 🙁
    ich könnte evtl paar krümel kacken, aber zu mehr wird ni reichen…

  2. Heinz,
    zur greentec-Nominierung in der Kategorie Mobilität hatten wir doch hier im Blog auch schon mal was Lustiges:

    Tritium 21. Januar 2013 21:55

    In Berliner Straßen bei dem großen Tor
    Standen E.Mobile und sangen diesen Chor:
    So wollen wir uns wieder seh’n
    Bei der Lanterne wollen wir steh’n
    |: Wie einst Lili Marlen’. 😐

    JH.

  3. @Micha

    Absolut kein Problem………auch ein Kuchen ist ja am Ende nur ne Ansammlung von Krümeln…….und macht trotzdem satt, *grins*
    Schick was Du hast……Ideen sind Ausbaufähig, solange sie als Initialzündung dienen.

    MfG
    Onkel Heinz……..voll in Fahrt

  4. Hallo Onkel Heinz,

    vielleicht kann der olle Wolf Krab ja auch etwas behilflich sein 🙂 

  5. Was mir persönlich gut gefallen hat, inhaltlich und in der Aufmachung: 100-gute-antworten.de

  6. Hiho Moosi, alter Haudegen

    Ick freu mir schon uff Dich……langsam kommt das alte Kompetenzteam von 2008 wieder zusammen…….die Neuen hier trauen sich noch nicht, sind wohl etwas schüchtern, *grins*

    Onkel Heinz……….diese Woche noch etwas im Dienst- und Wetterstreß

  7. Betriebsbereitschaft hergestellt. Nun bin ich ein Googlianer.

    Beste Grüße B.

  8. Vielleicht wirkt meine Frage etwas unbeholfen, aber ich verstehe nur Bahnhof. Worum geht es hier eigentlich? Eine Parallel-Abstimmung? Eine Verschwörung?

  9. @ Götz Ruprecht

    gemeinsam soll ein Artikel über die verbliebenen Nominierten oder Sieger des GreenTec Awards und deren eingereichten Innovationen und Produkte erarbeitet werden. Dies ist der organisatorische Blog hierzu.

    Beste Grüße B.

  10. Ok, verstanden. Gute Idee!

  11. Lieber Götz

    Ich glaube, hier und an anderer Stelle wurde das Reaktorprinzip lang und breit erklärt, diskutiert und für gut befunden….weswegen wir nicht noch ein zehntes Duplikat davon veröffentlichen wollen.

    Der Reaktor ist rausgeflogen, weil anscheinend keine vernünftige Vorprüfung erfolgte und Ihr auch noch „geschwindelt“ habt (sorry)….so zumindest sind ja letztendlich die Begründungen erfolgt.

    Wir machen einfach mal die Arbeit der Greentec-Leute und prüfen die restlichen Nominierten auf Innovation und Neuheit/Funktionalität/Wirtschaftlichkeit….wenn die da nämlich genauso schlampig gearbeitet haben, dürfte das Ergebnis unserer Analyse unter Umständen nicht sehr vorteilhaft für den kommenden Award werden.

    Wir drehen einfach mal den Spieß um………und dat gemeinsam im Team…..sozusagen ein temporales Institut ohne Bezahlung und festen Wohnsitz.

    Wer also Fehler bei den Nominierten findet, die im Endausscheid stehen……immer her damit, wir würden uns echt darüber freuen.

    Ups, ich sehe gerade, die angedeutete E-Mail-Adresse im obigen Text erscheint etwas blass.
    MfG
    H.E.

  12. @ Götz Ruprecht

    Die Aussage “ ist rausgeflogen, weil anscheinend keine vernünftige Vorprüfung erfolgte und Ihr auch noch “geschwindelt” habt“ ist übrigens genau so zu verstehen. Mit „geschwindelt“ in Anführungszeichen. Die Aussage der GreentecAwards Macher Ihr hättet „unwahre Aussagen“ gemacht oder Dinge falsch suggeriert ist offensichtlicher Blödsinn. Peter hat das hier an einigen Stellen sehr eindrucksvoll ausgeführt.

  13. So….es wird Zeit sich endlich um die wahren Dinge dieser Welt zu kümmern, nämlich um unser Projekt.
    Hier einer der Kandidaten, wo ick mich schon jetzt vor lauter Lachen gebogen habe….
    https://www.dz-4.de/

    Schnöder Solaranlagenverkäufer, gemischt mit schnöden Stromhandel….10 Jahre Vertragslaufzeit…….dat ganze is zwar ein toller Merketing-Trick aber Innovativ?????
    Ok…wer mehr dazu sagen möchte, bitte an obige Mail-Adresse schicken.

    Dat war der erste Streich….
    H.E.

  14. Heinz,
    da legst du dich gleich mit Töpfer an:

    ///Prof. Dr. Klaus Töpfer
    „Ich habe DZ-4 auf einer Konferenz in Düsseldorf kennengelernt, bei der ich den Festvortrag zum Thema Energiewende hielt. Kernforderung meiner Rede damals war “die Energiewende als Business Case mit Chancen und Möglichkeiten zu begreifen”. DZ-4 macht genau das. Junge Unternehmen dieser Art braucht unser Land und ich wünsche den Gründern viel Erfolg.“

    Professor Dr. Klaus Töpfer ist Gründungsdirektor (2009) und derzeitiger Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam. Er war außerdem Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi und Unter-Generalsekretär der Vereinten Nationen (1998 – 2006).

    Konnte man eigentlich im Westen auch Mathematik und Physik gleichzeitig abwählen? Danach kann man nur noch feiern und Festvorträge halten 😉

  15. Nächste Anfrage……..ick hab mal beim Patentamt rumgekramt……https://register.dpma.de/DPMAregister/pat/einsteiger….
    um irgendwat von den Leutchens zu finden
    http://www.thermicon.de/

    Entweder stell ick mich zu doof an oder es gibt nix.
    H.E.

  16. Ähmm, ick will ja nich vorgreifen……aber bei 3 Nominierten habe ich diverse Fehler, Unwahrheiten und Sonstiges gefunden um schon jetzt sagen zu können, das Greentec-Team hat nix richtig geprüft, Schlampigkeiten wo man hinguckt…..eigentlich müsste diese 3 aus den selben Gründen ausgeschlossen werden wie der süsse Reaktor.

    Boah ey……..ne Stunde Google hat gereicht um das festzustellen…….bin mal gespannt, was die anderen Kandidaten noch für Überraschungen bereit halten.

    Onkel Heinz….im Technik-Fieber

  17. @ Heinz

    eigentlich müsste diese 3 aus den selben Gründen ausgeschlossen werden wie der süsse Reaktor.

    Wobei ausdrücklich betont werden muss, dass die Gründe, die von Greentec vorgeschoben wurden, allesamt nicht die Wirklichkeit wiedergeben und zum Teil an den Haaren herbeigezogen sind. Das IFK hat bei seiner Bewerbung völlig richtige Angaben gemacht und das Projekt komplett zutreffend beschrieben. Wir sollten jetzt nicht den Eindruckj erwecken, die Vorwürfe von Greentec hätten irgendeine reale Grundlage.

  18. @Rudi

    Lach, natürlich hast Du recht……bloss wer einen Reaktor aus fadenscheingen Gründen und Ausreden ausschließt und auf der anderen Seite die restlichen Nominierten nicht mal im Ansatz überprüft hat……der ist am Ende sowas von unglaubwürdig, dagegen wäre ja ein Münchhausen noch ein Waisenknabe .

    Sorry…..ick hab den Reaktor abgehakt, wech ist wech und schon das hat ne Menge Shitstorm produziert, jetzt stellen wir die ganze Veranstaltung mal komplett in Frage…….erinnert mich das doch an damals, wo sich die EE-Lobbyisten gegenseitig die Preise um die Ohren geschmissen haben, solare Inzucht…sozusagen.

    Quentin hat recht, ohne Peter wäre diese Veranstaltung wortlos im grünen Tages-Allerlei untergegangen……nun aber ham wir mal die Chance, die edelgrüne Fassade mittels technischen Sachverstand einzureissen.
    Boah ey…..die Hitze macht mich heute fertig……Sendepause.
    H.E.

  19. @HE

    Kann sein, dass
    a) ein Patent noch nicht erteilt wurde,
    b) eine Einreichung noch nicht veröffentlicht wurde.

    …falls noch nicht bedacht.

  20. @ Heinz Eng,
    ein angemeldetes Patent würde thermicon hinaus posaunt haben samt (vorläufiger) Patentnummer.

  21. @Testpilot

    Mit unserem patentierten Schichtspeicher wird die Möglichkeit geschaffen, die gesamte Latentwärme aus dem Abgas zu nutzen.

    Bei der Suche nach „Schichtspeicher“ rückt das Patentamt 23 Patente und Gebrauchsmuster raus…..und weit und breit nix von obiger Firma oder dessen Geschäftsführer zu finden.

    Gibt man dahingehend den netten Herr „Kurt Spiegelmacher“ mit den hohlen Dachziegeln ein, kommen 31 Anmeldungen zum Vorschein……ausser den hohlen Dachziegeln.
    Nun ja….das ist im Bezug auf die Nominierten erstmal nicht so wichtig…….ick hab da ganz andere Ungehörigkeiten gefunden, die es aber erst im fertigen Artikel zu sehen gibt.

    Grins……wir wollen doch den Spannungsbogen gaaanz langsam aufziehen, gelle.

    @Rumpel
    Naja, im Grunde genommen hast Du recht……bei anderen Herstellern gibbet dat zumindest als Werbeargument.
    H.E.

  22. Ähh, dat mit die Patente hat sich erledigt…ick hab nur bei der falschen Firma gesucht, *grins*
    http://construktal.com/poly-calograph-ep-plus

    Ähmm, und die Patente sind alle abgelaufen.
    ach übrigens…. Thermicon Gründung am 22.01.13

    Ups…..aua….mehr gibbet aber heut nich dazu.

    Onkel Heinz……..die Nase im teifsten Wirtwschaftssumpf

  23. was fürs quellenarchiv.

    zitat
    aus einer (presse-)mitteilung von biothan:

    Als Kandidat in der Kategorie „Recycling“ wurde Biothan von der Jury nun für den Preis nominiert. Aus den vielen Bewerbern werden insgesamt je Kategorie drei Teilnehmer ausgewählt. Einer davon durch ein Online-Voting, bei dem die Biothan kürzlich ebenfalls einen guten dritten Platz belegt hat.

  24. Jungs, ihr seid wirklich klasse. Weiter so! Man müsste mehr von eurer Sorte finden bzw. motivieren.

  25. Die Ökologisten zeichnen sich in der Praxis ja zumeist auch dadurch aus, dass sie eine Unterscheidung von guter und böser Technik vornehmen. Bei der guten Technik werden Kollateralschäden akzeptiert, ob Umweltschutz oder Finanzen usw., bei der bösen Technik wird jede noch so geringe Beeinträchtigung als Grund dafür hergenommen, diese Technik abzulehnen. Entscheidungen fallen auf Grundlage der eigenen Ideologie, nicht nach einer wertfreien Abwägung von Vor- und Nachteilen.

    Deshalb achte ich Euer Vorhaben, die anderen Kandidaten und ihre Vorschläge unter die Lupe zu nehmen, als sehr wichtig ein. Bin gespannt was raus kommt.

  26. Ähmm, vor lauter DFR ham wa garnet so mitgeschnitten, das die Jury der Greentec-Truppe noch einen Kandidaten rausgeworfen hat………Care Energy.….die mit ihrer eigenartigen Geschäftspraxis für Unruhe sorgen und sogar von der Bundesnetzagentur zu einem Bußgeld verdonnert wurden, weil se …..

    Laut Bundesnetzagentur bietet mk-power mindestens seit dem 20. Januar 2012 den Abschluss von Verträgen zur Energieversorgung an, hat aber die Belieferung von Haushaltskunden bei der Bundesnetzagentur nie angezeigt.

    SPON

    Tja……man wäre ja Energiedienstleister und müsse sich nich anmelden……verkauft aber den Strom für 19,9 Cent……weil man sich die EEG-Abgaben einfach mal so spart.

    Die Kilowattstunde Ökostrom für 19,9 Cent anzubieten – wie geht das? Wo kaufen sie den Billigstrom ein?

    Kristek: Wir kaufen den Strom direkt bei den Ökoenergieerzeugern für 3,8 Cent die Kilowattstunde ein. Manchmal ist es auch etwas mehr, manchmal weniger. Die Richtschnur ist hier der Börsenpreis.

    Warum sollte das ein Windanlagenbetreiber oder Solaranlagenbesitzer machen, wenn er über die gesetzlich festgelegte Einspeisevergütung viel mehr bekommt – nämlich bis zu 14 Cent?

    Kristek: Ganz einfach, weil ich den Betreibern die Einspeisevergütung plus eine Managementprämie garantiere. Das nennt man dann Direktvermarktung. Deshalb ist es für ihn attraktiv, nicht ins Netz einzuspeisen, sondern seinen Strom an uns zu verkaufen.

    Ist das nicht ein Widerspruch? Sie sagen, Sie bezahlen dem Betreiber mehr als die EEG-Vergütung, aber wie können Sie dann für 3,8 Cent einkaufen? Wer bezahlt die Differenz von bis zu zehn Cent?

    Kristek: Die Netzbetreiber.

    Trick 17……in Deutschland funktioniert auch noch der letzte Schwachsinn…..hauptsache das Öko-Institut macht sein Stempel drunter………und bezahlen tut dat wie immer……wir restlichen Stromkunden.
    Noch dümmer wirds aber hier…..

    Das sehen aber die Übertragungsnetzbetreiber anders. Immerhin haben drei der vier Netzunternehmen gegen Sie Klage eingereicht.

    Kristek: Drei der vier, das ist wichtig! TransnetBW ist mit den zwei Cent zufrieden. Eigentlich könnte ich mich stur stellen, dann müssten wir gar keine EEG-Umlage zahlen.

    Warum das?

    Kristek: Weil es keine gesetzliche Grundlage für die EEG-Umlage gibt. Oder sehen Sie im Erneuerbaren-Energien-Gesetz eine festgesetzte Umlagenhöhe?

    http://green.wiwo.de/care-energy-deutschlands-umstrittenster-oko-unternehmer-im-interview/

    Und so verabschiedet sich der nächste windige Geschäftsmann samt seiner Stromlieferung von der Leidens-Solidargemeinschaft der Energiewendegeschädigten…..weil sowas im grünverseuchten Deutschland samt Konzernhass einfach funktioniert…..weil wir, um unser Gewissen rein zu halten, einfach beschissen werden wollen.

    Ach übrigens…wir sind bei Wikipedia….grins.

    Im Online-Voting erhielt der Dual Fluid Reactor (DFR) vom privaten Institut für Festkörper-Kernphysik (IFK) die meisten Stimmen in seiner Kategorie; vorausgegangen war dem eine Kampagne in kernenergiefreundlichen Blogs (u.a. EIKE, Nuklearia, Glitzerwasser, Science Skeptical) mit dem Ziel, durch Abstimmung für den DFR ein Zeichen für die Kernenergie und gegen „grünen Unsinn“ zu setzen.

    Ja liebe Deutsche……nich nur Grün kann organisieren……wir inzwischen auch, ätschebätsche.
    H.E.

  27. @Quentin
    Wertfrei wird schwer……aber wir versuchen dat mal im Sinne „Innovativ“, so wie es die Macher der Greentec-Leute im eigentlichen Sinne wohl so meinen.
    Einige Kandidaten find ick zumindest ganz niedlich und die Ideen zumindest nich ganz doof……aber wenn jemand neuen Wein in alten Schläuchen verkaufen will, gibbet den passenden Kommentar dazu.
    Im Gegensatz zum Solarstrom find ick die Nutzung der solaren Wärme im eigenen Heim…..zumindest unschädlich für die Allgemeinheit. Wenn jemand zuviel Geld rumliegen hat, kann er doch den solarbetriebenen Wäschertrockner samt Solaranlage kaufen……..wenns Spass macht, warum nicht.
    Ick dagegen hänge die Wäsche einfach raus und lasse Klärchen ohne Umwege die Arbeit erledigen.

    PS. Günter…..nee, wir wollen die Technik nich Pauschal verbannen, nur weil da grün drauf steht…….wir wollen nur groben Unfung als solches kennzeichnen.

    Onkel Heinz……Piitbulls kuscheln gelegentlich auch mal ganz gerne

  28. Heinz Eng schrieb am 21. Juni 2013 08:49

    Ähmm, vor lauter DFR ham wa garnet so mitgeschnitten, das die Jury der Greentec-Truppe noch einen Kandidaten rausgeworfen hat………Care Energy.….die mit ihrer eigenartigen Geschäftspraxis für Unruhe sorgen und sogar von der Bundesnetzagentur zu einem Bußgeld verdonnert wurden, weil se …..

    Das schrieb Herr Heller schon in seinem ersten Beitrag dazu:

    Neben dem DFR wurde auch in der Kategorie “Energie” der Sieger des Online-Votings, Care Energy, ausgeschlossen. Dieser Stromanbieter sieht sich anhaltender Kritik seitens Behörden und Verbänden ausgesetzt. Von daher scheint mir der Ausschluß in diesem Fall nachvollziehbar.

  29. @Marvin
    Jawoll Genosse Erbsenzähler…….dann is nur mir selber diese Tatsache im Eifer des Atom-Gefechts entgangen, danke für den Hinweis.
    H.E.

  30. Heinz Eng schrieb am 21. Juni 2013 09:39

    @Marvin
    Jawoll Genosse Erbsenzähler…….dann is nur mir selber diese Tatsache im Eifer des Atom-Gefechts entgangen, danke für den Hinweis.

    Wieder nen Fehler gemacht, hätte ich doch nur die Klappe gehalten … Aber wo ich nun schonmal was gesagt habe: Das ist nicht nur Ihnen entgangen sondern noch jeder Menge anderer Leser hier. Sonst hätten sich nicht so viele rein weg nur über den Ausschluß entrüstet, sondern hätten sich -- wie Herr Heller -- Gedanken machen müssen, ob denn der Ausschluss berechtigt war oder nicht. Oder sie hätten Herrn Heller anzählen müssen, der einen Ausschluß auch für berechtigt halten kann … was für ihn im DFR Falle nicht zutraf …

  31. @Marvin
    Lach…..meinem Argusauge kann ick doch nich böse sein……

    Hmm, trotzdem vergleichst Du hier Äppel mit faulen Birnen, wenn ick dat mal so salopp sagen darf.
    Du wirfst hier den DFR in die selbe Schublade wie ein Unternehmen, dat sich gerade vor lauter Klagen und Strafzahlungen unbeliebt gemacht hat……..meinste nich, Du überziehst hier a bisserl?
    Greentec hätte sich doch unmöglich gemacht, diese windige Gesellschaft als Innovativ und Grün weiterhin bei den Nominierten zu belassen…….oder sind für Dich Kriminelle auf der selben Stufe wie Kernkraft?

    Jede Firma , Institut oder Privatmann konnte sich gegen Zahlung von 200 Euro bei Greentec bewerben…..die haben dann gesiebt und wat übrig blieb, kam zur Abstimmung. Ick hab dat Gefühl……das sich die Macher vom grünen Schein blenden lassen haben…je bunter die Website, je großmäuliger die angeblichen Einsparungen, je grüner die doofe Idee….umso besser die Chance nach oben zu kommen.
    Hmm Marvin……manchmal reicht erbsenzählen nich für jede Antwort.
    H.E.

  32. Heinz Eng schrieb am 21. Juni 2013 10:25

    @Marvin
    Lach…..meinem Argusauge kann ick doch nich böse sein……

    Hmm, trotzdem vergleichst Du hier Äppel mit faulen Birnen, wenn ick dat mal so salopp sagen darf.
    Du wirfst hier den DFR in die selbe Schublade wie ein Unternehmen, dat sich gerade vor lauter Klagen und Strafzahlungen unbeliebt gemacht hat……..meinste nich, Du überziehst hier a bisserl?

    Wieso? Wenn es das regelwerk hergibt, den einen auszuschliessen, warum soll es dann nicht den Ausschluss des anderen hergeben? Und wenn der eine Ausschluss gut begründet ist, der andere aber nicht … Wo sehen Sie denn hier das Problem mit meiner Aussage? Und Herr Heller ist doch auch den Weg gegangen, zu begründen, warum der Aussschluss des DLF falsch ist und hat nicht nur gesagt, das geht formal nicht, wie es ettliche andere getan haben.

    Lesen Sie doch meine Kommentare mal mit ein bischen gutem Willen und unterstellen Sie mir doch nicht immer so einen Quark …

  33. @Heinz Eng

    dem Solaren Wäschetrockner kann man zumindest auch mal zwei Pluspunkte geben
    -- die Wäsche wird nicht wieder nass, wenns mal kurz schüttet
    -- der allgemien Wäschetrocknervorteil: die Wäsche wird gewendet und knittert weniger, al wenn sie nur rumhängt

    Ich würd mir so ein Ding allerdings eher nicht kaufen.

    mfg

  34. Ich habe mir gerade auf der Internetseite die Fotos angeschaut.
    http://www.greentec-awards.com/medien/fotos.html
    Die Schauspieler wollen sich auf ökologischem Naturrasen fotografieren lassen. Das ist schon alles.
    Sollen wir uns für den Schnulli, der nominiert wurde, interessieren? Ich meine: Nein!
    Um den Reaktor würde ich mich gern kümmern. Ich bin einundsechzig Jahre alt und gelernter Schlosser. Kann ich etwas tun?

  35. @Rainer Brandl

    Nun ja, um den Reaktor wird sich ja schon rührend gekümmert……wir dagegen wollen den tollen grünen Rasen ein paar braun/gelbe Stellen verpassen, damit das Wohlfühlgefühl der Pseudo-Klimaschützer einen kleinen Knick bekommt.

    Diese grüne Selbstbeweihräucherung von Menschen, die selber einen fetten CO2-Fussabdruck hinterlassen…..kotzt mich einfach nur noch an. Hmm, man sollte sich vllt auch mal angucken, welchen verschwenderischen Lebensstil diese Promis so pflegen, a bisserl am verlogenen Lack kratzen…….das wäre auch mal einer näheren Betrachtung würdig.

    H.E.

  36. Ich bitte hiermit zu entschuldigen, das ich bei Google Drive auch erst einmal etwas reinschnuppern muss, also kann es noch ein paar Tage dauern, bis wir den Interessenten die Zugangsdaten schicken können.

    Hallo Heinz, ist das nun geschehen?
    Grüße von JH

  37. @Jürgen #36

    Joo……nun brauchst Du Dir nur noch ne Gmail Adresse zulegen und an oben benannte Mailadresse ein kurzen Kommentar abgeben und schon läuft der Laden.
    Aufgrund der Urlaubszeit einiger wichtigen Mitkämpfer läuft das Projekt gerade etwas auf Sparflamme, da wir aber bis Mitte August Zeit haben, können wir es in aller Ruhe angehen.
    Ähm, der Rest der logistischen Notwendigkeiten klären wir dann „Nichtöffentlich“…….wir wollen doch net alles verraten, a bisserl Spannung auf Zukünftiges sollte doch schon erhalten bleiben.
    MfG
    H.E.

  38. #32
    m. müller

    Wieso? Wenn es das regelwerk hergibt, den einen auszuschliessen, warum soll es dann nicht den Ausschluss des anderen hergeben?

    damit hier kein falscher eindruck entsteht…
    das regelwerk gab den ausschluss des DFR eben genau NICHT her!
    das regelwerk wurde, wie leicht nachzuvollziehen, nachträglich geändert.

    das potentielle preisträger, welche strafrechtlich wie zivielrechlich in einem verfahren stecken, aus ähnlichen verantalltungen ausgeschlossen werden ist im übrigen nix neues und war bis dato auch niemandes aufregung werd.

    ergo, nebelkerze 😉

  39. kam ma wieder der sachse in mir durch 😀

    …niemandes aufregung wert.

  40. Locker bleiben:
    ‚…niemandes Aufregung werd‘ ist bestes Goethisch und der ging zum Studium nach ‚Leiptsch‘, weil die sächsische Sprache damals die als angesehenste und beste galt.

    … Meint jemand, der, als Franke, genau weiss, wie man B wie Baula und D wie Deo(dor) schreibt 😉

  41. Hallo HE,
    skepsis ist zwar nicht verkehrt, aber statt stundenlang auf google zu forschen, kann man auch einfach bei den betroffenen Firmen direkt anfragen. Evtl. gibt es ja ganz einfache Gründe wie immer. Evtl. ist z.B. Thermicon eine Partner, Koop oder ein Nachfolgeunternehmen? Und einige Patente sind abgelaufen, aber wenn man genau schaut laufen auch einige, womöglich wesentliche.

    Also ich finde ne Spur Skepsis ist nicht verkehrt, aber man sollte manchmal die einfachen Wege gehen und richtig erörtern.

    Prost an alle….

  42. @41
    Ähmm……lass Dir wenigstens mal ein anderen Nick einfallen………oder fehlt Dir da auch die Phantasie zu?
    Nochmal ähmm……..wenn jemand den Stand der Technik von vor 20 Jahren als neue Innovation verkaufen will……dann noch Phantasiezahlen einsetzt……..dann werd ick als Heizer etwas sauer.
    Sorry……….und wenn ick noch den gammeligen Klumpatsch an niederwertiger Schweißtechnik und Flügelradzähler sehe…..wird mir als Fachmann nur noch kotz übel.
    Du wirst lachen……..Berufserfahrung ersetzt Wikipedia um das tausendfache…….nur mal so am Rande.

    Onkel Heinz…….pisst niemand auf sein Spezialgebiet an, ätschebätsche

  43. Dem Müllsammelschiff geht der Plastikmüll aus:

    Plastik ist die häufigste Form von Müll im Meer, die globale Produktion steigt und dieser Plastikmüll hat dokumentierten Schadenseinfluss auf einige marine Umweltgebiete. Doch der Einfluss von Plastikabfällen auf die Ökosysteme des offenen Ozeans ist nur wenig erforscht, ganz besonders im Hinblick auf die mikrobiologischen Lebensgemeinschaften.
    Marine Plastikabfälle (Plastic marine debris (PMD)) aus verschiedenen Herkunftsorten im Nordatlantik wurde mit Rasterelektronenmikroskopie und fortschrittlichen Gensequenzierern auf seine mikrobiologishe Besiedelung hin untersucht.
    Wir enthüllten eine vuelfältige mikrobiologische Lebensgemeinschaft aus Heterotrophen (Bakterien, Pilze), Autotrophen (Photosynthesefähigen, Algen), Jägern und Symbionten, eine lebensgemeinschaft, die wir als ‚Plastisphäre‘ bezeichnen möchten.
    Gruben, die wir auf den Rasteraufnahmen feststellen konnten, harmonierten mit der Form von bakterienkolohien und legen nahe dass eine aktive Auflösung des Kohlenwasserstoff-Polymere stattfindet. Durch Analysen von RNA-Abschnitten gelang es, mehrere Arten von Bakterien zu identifizieren, die sich von Kohlenwasserstoffen ernähren und sie abbauen, was die Vermutung unterstützt, dass Mikroben eine Rolle beim Abbau des Plastiknülls spielen….Die Newohner der Plasispäre unterschieden sich deutlich von der Lebensgemeinschaft des umgebenden Wassers, was nahelegt, dass dieses Plastik als ein neues ökologisches Habitat im offenen. Ozean dient…

    Die kleinen Racker scheinen gewaltigen Appetit zu haben:

    Obwohl jährlich mehr Plastik produziert wird, ist die Plastikkonzentration im Nordatlantikwirbel zwischen 1986 und 2008 nicht gestiegen, wie Forscher vor drei Jahren in einer Studie berichteten

  44. #43

    Die Newohner der Plasispäre unterschieden sich deutlich von der Lebensgemeinschaft des umgebenden Wassers, was nahelegt, dass dieses Plastik als ein neues ökologisches Habitat im offenen. Ozean dient…

    Ein im Sinne der Artenvielfalt unbedingt schützenswertes Biotop. Es sollten gesetzliche Länderquoten für die Mindestmenge in den Ozean einzubringender Plastikabfälle festgelegt werden. Länder, die ihre Quote nicht erfüllen können oder wollen, können stattdessen Ländern mit Überproduktion Plastikmüllzertifikate abkaufen, so erhält die Sache auch noch einen marktwirtschaftlichen Anstrich.

  45. @43.Tritium
    Ich sag nur Kohlestoffkreislauf….es befindet sich eben alles in einem Kreislauf. Und die Bakterien/Stämme scheinen hier eine zentrale Rolle bei der Zersetzung und die damit Wiedereinbringung von menschenhergestellten Produkten in diesen Kreislauf.
    Die Bakterien sind eigenltich die wahren Müllschlucker bzw. Wiederverwerter. Sie sorgen dafür, dass der Kohlenstoffkreislauf am „Leben“ gehalten wird.
    Kohlenstoff ist halt die Basis unseres Kreislauf des Leben. Und dazu gehört auch das CO2.

  46. Naja, ich hab‘ ja eine etwas andere Idee.
    Der Plastikmüll soll weg. Bakterien scheinen eine gute Antwort zu sein. Allerdings sind sie wohl noch nicht effektiv genug. Sie sollten also verbessert werden und glücklicherweise haben wir die Möglichkeit dazu!

    Deshalb dieser Vorschlag für den nächsten Greentec-Award:
    „Bekämpfung des marinen Plastikmülls auf biologische Art durch die Ausbringung gentechnisch verbesserter bzw neu geschaffener plastikfressener Bakterien (‚Plastivoren‘) mit besonders hoher Effizienz“
    Dieser Weg verspricht eine biologische und daher ökologische Lösung des Problems, verbraucht keinerlei Energie, ist extrem kostengünstig und dient gleichzeitig durch Bereitstellung von Biomasse dem Schutz und der Vermehrung der Fischbestände, die, am Ende der Nahrungskette stehend, davon profitieren.

    Ich denke, in Zusammenarbeit mit Monsanto liesse sich dieser Vorschlag schon sehr bald praktisch realisieren und Greentec müsste schon wieder die Wettbewerbsbedingungen ändern
    😀

  47. @Tritium

    Ähm, andere Frage…..verändern diese Plasteleichen eigentlich die Wärmeaufnahmemöglichkeit des Wassers in den entsprechenden Strudeln?

    Nur mal so ne saublöde Idee………
    H.E.

  48. @ Heinz:
    Eher nicht:

    Es handelt sich hierbei aber weder um Abfallinseln oder auf Satellitenbildern erkennbare Müllteppiche, sondern eher um unter der Wasseroberfläche treibende wolkenartige Konstellationen von Schwemmgut.

    Man kann sich inmitten des großen pazifischen Müllstrudels (Great Pacific Garbage Patch – zuerst entdeckter Müllstrudel) befinden und weit und breit kein Plastikteil entdecken. Ein Großteil treibt in 100 bis 200 Metern Tiefe dahin.

    http://plasticontrol.de/plastik-im-meer/plastikinseln/

    Na, und was man nicht sehen kann, ändert auch nicht die Absorption der eingestrahlten Lichtenergie.

    Diese Beschreibung zeigt aber auch, dass das Müllsammelschiff Quatsch ist: Winzige Partikel aus den oberen 200 Metern herauszufiltern, würde sehr große, sehr feinmaschige Netze nötig machen, die eine entsprechend große Motorkraft zur Bewegung erfordern, weil ihr Widerstand enorm ist; ‚passiv‘ kann man da wohl nicht arbeiten, schon weil es ein echtes Problem wäre, eine Plattform in extrem tiefen Wasser zu verankern.Ausserdem müssen diese Netze ständig geleert und gereinigt werden, damit sie nicht verstopfen und drittens würde man auch zwangsläufig das ganze Plankton als ‚Beifang‘ haben.

  49. @Tritium

    Diese Beschreibung zeigt aber auch, dass das Müllsammelschiff Quatsch ist: Winzige Partikel aus den oberen 200 Metern herauszufiltern, …

    Das scheint ja noch nicht einmal der Zweck des Schiffs zu sein. Nach Abbildung geht es eher um die oberen paar Meter, und der Blurb von „ONE EARTH -- ONE OCEAN e.V.“ sagt ja auch

    Riesige Plastikmüll-Teppiche schwimmen auf den Ozeanen und wirken auf die Nahrungskette von Mensch und Tier ein.

    Das widerspricht offenbar der Aussage von „plasticontrol“

    Es handelt sich hierbei aber weder um Abfallinseln oder auf Satellitenbildern erkennbare Müllteppiche

    oder die reden von etwas anderem.

    Interessant auch wieder: „wirken auf die Nahrungskette von Mensch und Tier ein“ im implizierten Sinne, daß diese Einwirkung automatisch schlecht sein muß. Auch das ist nach Tritiums Erläuterung #43 nicht so offensichtlich.

  50. Tja, da bleibt eben nur Gentechnik! 😉

    Übrigens wird daran schon geforscht
    Die wollen E. coli umbauen und die Bakterien sollen dann Mikropartikel im Ozean entweder abbauen, oder zusammenkleben und aufschwimmen lassen, so dass sie leicht ‚abgefischt‘ werden können.

  51. Diese Meldung passt zum Preisträger der Kategorie Energie (TU Hamburg-Harburg)

    Rosenzüchter und Orchideenfreunde lieben sie: Frische Pferdeäpfel sind ihrer vielen Nährstoffe wegen bei Hobbygärtnern als Dünger sehr begehrt. Für Reiterhöfe dagegen ist der Pferdemist eine Last. Im wahrsten Sinn des Wortes, denn jedes Tier hinterlässt davon täglich bis zu 50 Kilogramm. Etwa eine Million Pferde leben in Deutschland. Zusammen produzieren sie im Jahr 10 bis 15 Millionen Tonnen Mist.

    (stimmt übrigens alles!)

    Oechsner hat ausgerechnet, dass sich mit dem Mist eines einzigen Pferdes genug Biogas erzeugen ließe, um damit Strom für einen Drei-Personen-Haushalt zu produzieren. Dazu kommt noch die Wärme, die bei der Stromerzeugung anfällt. „Würde der gesamte Pferdemist in Deutschland verwertet, könnten damit eine Million Haushalte mit Strom versorgt werden“, sagt der Wissenschaftler…

    … der Universität Hohenheim.
    Und nu frage ich mich: warum hält sich nicht jede Familie ein Pferd? Die Kinder würden sich freuen und so ganz nebenbei hätten wir keine Energieprobleme.
    Der Begriff Pferdestärke bekommt somit auch eine völlig neue Bedeutung
    meint JH

  52. @Jürgen Hartung

    Das heißt aber auch, dass in Deutschland mehr als das Stromäquivalent von 1 Million Haushalten an Energie an Pferde verfüttert wird.
    Da Pferde ja heutzutage überwiegend zum Vergnügen des Menschen gezüchtet werden ließe sich ja dieses Energieäquivalent schon mal einsparen.

    Oder anders ausgedrückt. Ein Pferd verbraucht also mindestens das Stromäquivalent eines Dreipersonenhaushaltes an Energie.
    Viele haben kein Pferd und werden mit Energiesparlampen zwangsbeglückt und müssen den Energieverbrauch der Pferde der Pferdebesitzers kompensieren.

    Grüße
    Günter Heß

  53. @Günther Heß
    Genau so isses!
    Aber was mich auch tüchtig aufregt ist, dass in Deutschland im „Zeitalter“ des Atomausstiegs sich Universitäten mit so eine Senf befassen.
    Grüße zurück
    JH

  54. @Jürgen Hartung

    Wenn es der Ausbildung oder der Wahrheitsfindung dient. Hat das nicht der Teufel gesagt. In den Zeitungen lesen wir Bockmist, an den Universitäten studieren und untersuchen wir Pferdemist, in anderen Medien hören wir Bullenmist, auf der Straße treten wir in Hundemist.
    Kräht auch noch der Hahn auf demselben, ist es doch keine Wunder, dass das Klima in den letzten Jahren bleibt wie es ist.

  55. @54 Günther Heß
    Für das Statement kriegen Sie jetzt auch ein Bienchen von Dr. Paul
    (Konnte ich mir leider nicht verkneifen)
    Guts Nöchtle
    JH

  56. Jetzt weiß ich auch wo der Spruch herkommt…..scheißen wie ein Wallach……..

    Der Energiebedarf hängt natürlich von Gewicht und Beanspruchung des Pferdes ab. Man geht bei einem Pferd mit mittleren Gewicht (500 -- 600 kg) von einem täglichen Energiebedarf von sage und schreibe ca. 100.000 KJ (= 100 MJ) aus.
    Das sind fast 24.000 Kilokalorien.
    Da müsste ein Mensch z.B. 6,5 kg Emmentaler in sich reinfuttern, um diesen Energiebedarf zu decken.
    Das Pferd deckt diesen Bedarf dagegen mit etwa 5 -- 7 kg Heu und etwa 5 kg Kraftfutter……….

    Wasser

    Quasi jedes Lebewesen auf der Erde ist von Wasser abhängig. So auch das Pferd.
    Es sollte je nach Wetterlage und Beanspruchung pro 100 kg Lebensgewicht 5 -- 12 Liter sauberes Wasser zu sich nehmen.

    http://www.reiter.spass.com/futter_ordner/ernaehrung.htm

    Soweit erstmal zum Input………..
    Ähm, hat mal jemand den CO2-Footprint eines Pferdes berechnet?………ups, nich das da jemand auf falsche Gedanken kommt.
    Duck und wech
    H.E.

  57. so, und nun noch schnell zum gemeinen Pferdeapfel…..aus Wikipedia

    Pferdemist wird von Reit- und Zuchtställen abgegeben. Er enthält neben den Pferdeäpfeln auch mehr oder weniger Urin-getränktes Stroh (die Einstreu), was zusätzlich zur Wärmeentwicklung und Düngung beiträgt. Zu erwähnen ist die gegenüber Mineraldüngern oder Gülle langsamere Freisetzung der Pflanzen-Nährstoffe, was die Gefahr der Überdüngung verringert und eine unerwünschte Verunreinigung des Grundwassers herabsetzt. Die Zellulose-Bestandteile tragen zur Humus-Bildung bei. Pferdemist ist -- wie auch anderer Mist -- im ökologischen Landbau verwendbar. Er enthält weniger Stickstoffverbindungen als der Kot eiweißreicher ernährter Tiere, daher ist die Nitrat-Belastung der Umwelt und die schädliche Nitrit-Bildung u. a. in nicht frischem Blattgemüse oder im menschlichen Darm weniger gegeben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pferdeapfel

    Grins……..die wollen den Bio-Bauern den Dünger klauen, na da werden die sich aber freuen………so ein Scheiß aber auch, Öko gegen Öko.
    H.E.

  58. Dazu passend schmeiss ich mal den Link einfach in die Runde.

    http://www.welt.de/print/wams/hamburg/article118019279/Schoener-Mist.html

    Entweder brauch ich nen Besuch beim Optiker oder der Greentech Award wird nicht mal erwähnt.

    PS. Selten eine passendere Überschrift zu einem Artikel gelesen.

    Varus

  59. Scheißt ein Pferd genug, um seinen eigenen ÖKO Fußabdruck auch klein zu halten ?

  60. @Varus
    Ach ja, die Mädels vom Ponnyhof………..müssen wohl beim Reiten öfters vom Pferd gefallen sein, ups.
    Im Prinzip nimmt man Kack-Äppel rühre diese unter Zumengung von reichlich Wasser und Luft solange um bis der Sand unten und dat Stroh oben sind…..und pumpe die entstandene Brühe in den nächstgelegenen Kaggevergaser.
    Was fällt uns auf?
    Pumpen, Kompressoren und Wasser………..die alle irgendwie auch Strom verbrauchen……man müsste da mal die Energiebilanz der ganzen Verarbeitungskette durchrechnen um zu gucken, wat da am Ende an Energie-Gewinn übrig bleibt.

    Zum Patent angemeldet?………hab diesbezüglich weder unter TU-Harburg, noch unter ihrem Namen, noch zu Pferdemist eine Beantragung gefunden…….aber eine andere geniale energetische Nutzung von besagten Äppeln.

    Einrichtung und Verfahren zur Herstellung brennbarer Pellets aus Pferdemist

    Trocknen, zu Pellets pressen und ab in den Ofen…….so gehts natürlich auch.
    Dat Problem an der deutschen Energiewende ist ja, dat man auch noch den letzten Müll zu Strom machen will……obwohl ja die Heizwärme ein viel größerer Faktor im Gesamtenergieverbrauch darstellt.

    PS. Einige Beteiligten sind aus dem Urlaub zurück, so dat wir jetzt langsam anfangen.
    PPS. Jürgen……Dein Text ist angekommen, nur dat ick noch keine Zeit hatte den näher zu betrachten, dat mache ick diese Woche, Pionioerehrenwort.
    H.E.

  61. Heinz, weisst übrigens, wozu die Pfergeäppel auch und zwar in großen Mengen gebraucht werden?
    Champignonzucht!
    Wir werden wegen der ‚Energiewende‘ wohl auch noch auf das Jägerschnitzel verzichten müssen 🙁

  62. @Heinz Eng #60
    Zurück in die Vergangenheit….in den afrikanischen Hütten der Naturvölker werden diese getrockneten Kuhfladen ausschließlich für Wärme und Feuer Gewinnung hergenommen. Ganz im Geiste unserer grün-sozialistischen Ideologie einer wendenden Energieerzeugung….Afrika mit seinen Lehmhütten und Energie-Öko-Fladen wird als neues Zukunft Bild gesehen..

  63. #62 und 60
    Zum Kriegsende in D habe ich als Kind mitgeholfen trockene Kuhfladen auf Rinderweiden zu sammeln für den Küchenherd, Kohle gabs nicht und das wenige Holz wurde für den nächsten Winter verwahrt. So war wenigsten gekochtes Essen sicher für oft mehr als 10 Leute klein und groß.

  64. @Hofmann

    Bei den vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten von Pferdedung in der Landwirtschaft, ist die energetische Nutzung komplett abzulehnen……..aber wer den Teller im Tank hat, den trau ich auch jede andere Sauerei zu.

    Im Wendewahn entstehen die perversesten Ideen…….mich wundern inzwischen nix mehr………wird Zeit, auch endlich die Leichen unserer Mitbürger energetisch der Stromerzeugung zuzuführen.

    Grusel und abtauch…….
    Onkel Heinz……..Zynisch am Montag………

  65. @Rumpel
    Not macht erfinderisch und Hunger…….macht aggressiv.
    Aus Erzählungen meiner Eltern weiß ick, dat se damals fast ihren gesamten Hausstand uff´n Schwarzmarkt gegen Lebensmittel eingetauscht haben und das reihenweise Berliner im Umland eingefallen sind um Essen vom Acker zu klauen.
    Es gab Zeiten nach dem Krieg, da konnten Bauern ihre Kuhställe mit Teppiche auslegen.

    Übrigens…..Schwarzmarkt und Klauen waren damals streng verboten……aber wenn der Magen nur noch ein endloses Loch in den weiten des Universums darstellt, ist die Moral und die Angst vor Strafe kaum noch vorhanden.
    Der dekadente und fettgefressene Deutsche hat wieder mal historisch vergessen, wat Hunger und Elend wirklich ist……..deswegen kippen wir auch ungerührt Fressen in den Tank……..wo anderswo Millionen den Hungertot sterben.

    Und wieder schäm ick mich, Deutscher/Europäer zu sein.
    H.E.

  66. @Heinz Eng #64
    Sagen wir es mal so…Bald wird Energie in Deutschland so wertvoll sein wie Gold und beim Zahngold unserer eingeäscherten „vorrangegangen“ Mitbürgern war man ja auch nicht gerade pietätvoll zu gange…

  67. #61 tritium

    Wir werden wegen der ‘Energiewende’ wohl auch noch auf das Jägerschnitzel verzichten müssen 🙁

    im ossiland verstehn wir unter jägerschnitzel bisl was anderes.

    is immer wieder ne freude, wenn man zufällig nen wessi erlebt, der im osten ein jägerschnitzel bestellt 😉

    😀

  68. @michael m.

    Die Jagdwurst schmeckt auch ohne Champignons mit Bautzener Senf und Eibauer Dunkel viel besser.
    Nun dann gibt es ja noch das Steak Au Four und Ragufäng.
    Am besten serviert die Merkel das dem Hollande, selbstgekocht.
    Einfach den Broiler auf die Rote Liste setzen.Dann retten ihn die Grünen.

  69. Das hätte ich nicht gedacht, der Broiler soll die erste Art sein, die dem Klimawandel zum Opfer fällt.

    Das Artensterben geht mit dem Broiler los 😉

  70. im ossiland verstehn wir unter jägerschnitzel bisl was anderes.

    Wie, ihr nehmt richtige JÄGER dazu? 😉

  71. OT

    Wie, ihr nehmt richtige JÄGER dazu? 😉

    Natürlich! Meine Schlachter führt weiterhin noch leckere Touristen -- Rotwurst. 🙂

    mfG

  72. @nLeser
    Rotwurst……..oder die halb-vergetarische Variante……Grützwurst. (bähh…..heißt bei uns auch „tote Oma“ )

    @Tritium
    Ick will Dir mal nich dumm sterben lassen.
    Kennste Jagdwurst?
    In Scheiben schneiden, panieren wie ein Schnitzel und ab in die Pfanne…….und fertig ist dat Jägerschnitzel.

    @Günter
    Wenn schon, dann bitte richtig……Goldbroiler, *grins*

    Mist…..ick krieg schon wieder Appetit auf ein fettiges, halbverbranntes Steak vom Grill…..Toastbrot (fast schwarz), Kartoffel/Nudelsalat……und ein jutes Hasseröder dazu.
    Hunger und wech………………
    H.E.

  73. Ick will Dir mal nich dumm sterben lassen.

    Ich hab‘ mich schon selber schlau gemacht 🙂

    Die Variante mit Makkaroni und Tomatensoße als Beilage hat mir gut fallen, hört sich recht lecker an.
    Aber ich darf doch meinen Wein dazu trinken, statt Bier? Nen kleinen Roten?

  74. @Tritium

    Aber ich darf doch meinen Wein dazu trinken, statt Bier? Nen kleinen Roten?

    Na klar doch….solange Du nich wie Brüderle endest……..brüll, grunz, lach.
    H.E.

  75. @ Heinz.
    Meine Falltechniken sind erprobt!

  76. Von mir muss anscheinend ein Kommentar zu den bayerischen Aspekten von Dung im Spam liegen.
    Vielleicht kann man ihn herausholen , sofern er auch für deutsche Leser tolerierbar ist ?

  77. @Tritium
    Ahh, ich verstehe…….Du fällst immer weich……in irgendein Dirndl.
    Ups………pfui Du böser Gedanke, ich bin ja immer noch nicht gendergerecht.
    H.E.

  78. Du hälst ihn fest, ich genderisiere ihn.

  79. @Hansi
    Wann haste denn den Kommentar abgeschickt?….habe jetzt alles bis gestern 18:00 abgegrast und nix gefunden.

    PS. Aktueller Scheiße-Stand….6.937 Spams…..weswegen sich die Suche etwas zeitaufwendig gestaltet…so ganz ohne Zeitangabe.

    MfG
    H.E.

  80. #78. netseal

    Du hälst ihn fest, ich genderisiere ihn.

    Und schwups, haben wir einen Tritiuminininnen 🙂

  81. @79
    Abgeschickt heute morgen ca 8:00
    Ich habe jetzt nochmals getestet und bekomme jetzt die Fehlermeldung “ Error: Please provide a valid e-mail address.“
    Meine emailaddresse, unter der ich auch hier angemeldet bin ist xxxxx@mnet-online.de , ein Suffix der von bayrischen Computern durchaus verstanden wird und bis vor kurzem auch von diesem.
    Gruss Hans

  82. @Hansi
    Ick hab nochmals den Spam-Filter bis früh um 8:00 durchgesehen….is aber nix von Dir drin.

    Ähmm, hast Du versehentlich nicht auf „Kommentar senden“ gedrückt, sondern auf E-Mail…Senden?

    Da das Feld ja leer war, kam die berichtigte Meckermeldung.
    Versuchs einfach noch mal……..und diesmal den richtigen Button drücken…..bitteeeee.

    MfG
    H.E.

  83. Einstweilige Verfügung: Green Award muss Denominierung des Dual Fluid Reaktors zurücknehmen!

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/einstweilige-verfuegung-green-award-muss-denominierung-des-dual-fluid-reaktors-zuruecknehmen/

Schreibe einen Kommentar