Greta war gestern, jetzt kommt Mikkel Brix!

19. Mai 2019 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen

ddddddddddddd

Der 19jährige etwas füllige Däne Mikkel Brix tritt in den Klimastreik und will bis zur Parlamentswahl am 5. Juni nichts mehr essen (dafür nur noch Milchshakes trinken?).

inwwwwwwwwwwwdex

„Ich will, dass die Politiker in Dänemark aufwachen und endlich etwas für das Klima tun. Was wir aber brauchen, ist ein wirkliches Handeln.“

„Ich muss vorsichtig sein. Ein toter Aktivist ist kein guter Aktivist.“

hungerstreik-klima-s-instagram-mikkel-brix-190513-1280x720

Ziel seines Hungerstreiks: eine bessere Klimapolitik der dänischen Politik. Für potenzielle Nachahmer hat er aber eine ernste Warnung parat.

Brix sagt, durch die internationalen Klimaproteste nach dem Vorbild von Thunbergs Schulstreik vor dem Reichstag in Stockholm spüre auch die dänische Politik, dass es die junge Generation ernst meine mit ihren Klimaforderungen. Seit Thunberg via Twitter auf seinen Streik hingewiesen habe, hätten sich erste Politiker bei ihm gemeldet, um mit ihm über die Klimakrise zu sprechen.

Zur Vorbereitung seines Hungerstreiks hat der 19-Jährige zuletzt nach und nach weniger gegessen. Ihm gehe es nun überraschend gut nach den ersten Tagen ohne Essen. „Ich bin beeindruckt, dass ich mich nicht hungrig fühle. Ich wache früher auf und habe eine Menge Energie“, sagt Brix. Aber auch die Risiken sind ihm bewusst. Sollte er krank werden und im Krankenhaus landen, werde er die Aktion abbrechen, versichert der 19-Jährige. „Ich muss vorsichtig sein. Ein toter Aktivist ist kein guter Aktivist.“ Anderen rät er vom Nachahmen ab. „Ich empfehle niemandem, in einen solchen Hungerstreik zu treten. Das ist eine gefährliche Sache.“

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

8 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Dann wird unser kleiner Moppel-Mikkel gar zum Micker? Nicht lange, Jo-Jo-Effekt!
    Demnächst fahren die Leute nur noch rückwärts auf den Autobahnen und erklären das zu ihrem persönlichen Protest gegen den „Klimawandel“.

  2. Ich habe mir nur gedacht, dass würde eher passen.

    https://images-cdn.9gag.com/photo/4012743_700b.jpg

    Aber ich glaube diese Leute meinen das wirklich ernst und haben anscheinend keine anderen Probleme im Leben.

  3. sozialismus ist was für gutverdienende.
    gutverdienende in industrieländern sind besser genährt als arme menschen in 3.-welt-staaten.
    soll er doch in den süd-sudan auswandern und protestieren.
    https://www.youtube.com/watch?v=9dUNdwNjwcE

    alles quatsch, alles klimaquatsch.

  4. @Michael Krüger 19. Mai 2019 12:33
    Das Mikkelein wollte sowieso abnehmen. Jetzt wird er Medienhalbstar in Teilzeit und kann sich seine Tagesgerichte frei Haus von der Veganischen Sternenflotte kommen lassen.
    Die Probleme mit dem „Klimawandel“ ist nicht das Klima, das wandelt sich ganz von alleine. Es sind die Psychopathen, die ihre eigenen Ängste „Mir könnte ja der Himmel auf den Kopf fallen“ auf andere projizieren, um sich selber besser zu fühlen und um als Lichtgestalten der Menschheitsrettung sich teuer verkaufen zu können.
    Das Leben ist schön und der Klimawandel auch. Jeden Tag. Warmer is better.
    Bier enthält CO2 -- weg damit!

  5. Wäre dann mal gut wenn Herr Lesch das den Kindern von FFF sagen würde, dass deren Eltern auf den SUV verzichten sollen und die Kinder auf ihr Smartphone, die Playstation und den den PC, etc.. Keine Urlaubsreisen mehr, etc..

    Die Bevölkerung in Afrika hat sich in den letzten 60-70 Jahren übrigens verfünffacht. Bei nahezu Verzehnfachung der CO2-Emissionen in Afrika. Und China ist heute der Ausbeuter Nr. 1 Afrikas. Es wird nicht mehr allzu lange dauern, bei der Bevölkerungsentwicklung in Afrika und dem CO2-Anstieg in Afrika, bis die unseren CO2-Ausstoß bei gleichbleibender Bevölkerung in der BRD (Pro Kopf ausgehend von 1950) eingeholt haben.

    Aber natürlich sind wir die Schuldigen.

  6. @Non Nomen

    Ich sehe die Dänen nur immer auf Fehmarn in den Dänenläden mit Reisebussen einfallen. Dort Kaufen die Massen an Alkohol und Süßigkeiten, etc.. Weil es bei ihnen so teuer ist. Aber nein, die haben ein echtes Klimaproblem. Zumal die Sommer dort nicht besonders warm sind.

  7. @Michael Krüger 19. Mai 2019 14:13
    Ich kenne die Sommer in Nordfriesland, habe an der Grenze gewohnt. Die Vegetation war immer 6 Wochen hinter der in Süddeutschland zurück. ansonsten habe ich die Leute als besonnenes Völkchen kennengelernt, aber dem Trunke nicht abgeneigt. Dass da ein Mikkel sowas macht? Ich denke, der hat andere Gründe, elterliches Aufmerksamkeitsdefizit, zu viel Lesch geschaut und zu wenig bei WUWT gelesen? Aber da wird ja auch englisch parliert…

  8. FFF hat übrigens gerade eine Anleitung zum alles Aufessen für den Klimaschutz eingestellt:

Schreibe einen Kommentar