Grüne fliegen am häufigsten!

23. Februar 2019 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik

 Dz2VJEQXgAInb78

Gutbetuchte, alternative Milieus, die gern die Grünen und die Linken wählen und vorzugsweise in den Kietzen der Innenstädte leben, fliegen viel und weit – mit hohen Emissionen, wie sich jetzt herausgestellt hat.

Langstrecken-Flugreisen sind mit Abstand die größten CO2-Versursacher in kurzer Zeit. Ein Trip an die amerikanische Ostküste, etwa nach New York, stößt pro Person für Hin- und Rückflug rund 4 Tonnen CO2 aus; bis an die amerikanische Westküste werden bis zu 6 Tonnen emittiert, etwa dreimal so viel wie ein ganzes Jahr Autofahren ( 12 000 Kilometer) in einem Mittelklassewagen.

Die Forschungsgruppe Wahlen befragte Bürger nach ihrer Flugreiseneinstellung: Mit Abstand sind die Grünen-Wähler diejenigen, die am häufigsten fliegen (49 Prozent gaben mindestens einen Flug in den letzten zwölf Monaten an), vor Wählern der Linken (42 Prozent) und deutlich vor CDU/CSU- und SPD-Wählern (36 und 32 Prozent).

Mit guten Beispiel beim Vielfliegen voran gehen die junge Grüne und das Gesicht von fridasforfutre #LangstreckenLuisa und die Grünen-Cheffin in Bayern #KerosinKatha.

Die Grünen-Vorsitzende Katharina Schulze, hatte binnen eines Jahres schonungslos sich selbst gegenüber 124.000 Flugmeilen absolviert, um die Erderwärmung aufzuhalten und in Kalifornien ein Eis zu essen. Täten es ihr alle Bürger Bayern nach, stiege Deutschlands CO2-Ausstoß schlagartig um ein Achtel.

In ihre Fußstapfen tritt nun die „Klimaaktivistin“ Luisa Neuerbauer. Luisa hat es in den letzten drei Jahren mehrfach mit dem Flugzeug um die Erde geschafft, über Österreich, die Schweiz, Italien, Belgien, die Niederlande, Schweden, Polen, England, Schottland, Frankreich, Kanada, China, Hongkong, Nepal, Marokko, Namibia, Tansania, Indonesien, etc.. In einer Talkshow wurde Luisa gefragt, was sie persönlich für den Klimaschutz tun würde und antworte, so wenig fliegen wie möglich.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

15 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Vielleicht haben die GRÜNEN auch erkannt, dass Flugzeuge Kondesstreifen erzeugen!
    Ja, und diese kühlen die Erde wesentlich stärker, als vermutet -- konnte man hier nachlesen:

    “ US-Studie Kondensstreifen beeinflussen das Wetter

    Kondensstreifen haben deutliche Auswirkungen auf die Temperaturen am Boden. Das haben US-Forscher bei einer „einmaligen Gelegenheit“ gemessen -- dem Flugverbot nach den Anschlägen vom 11. September. “

    UND:
    „Ein Forschungsteam unter der Leitung von David Travis von der University of Wisconsin in Whitewater hat die täglichen Temperaturspannen, also den Unterschied zwischen der höchsten Tages- und der tiefsten Nachttemperatur, während der Zeit vom 11. bis 14. September 2001 mit entsprechenden Daten verglichen, die in den Jahren von 1971 bis 2000 erhoben worden sind. Das Ergebnis, das jetzt in der Zeitschrift „Nature“ publiziert wurde: Die Temperaturspanne lag um 1,1 Grad Celsius über dem jährlichen Durchschnittswert. “

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/us-studie-kondensstreifen-beeinflussen-das-wetter-a-208628.html

    Da das CO2 Spurengas ja die Erde nicht erwärmen kann (oft schon gezeigt), werden die Vielflieger wohl für eine baldige Eiszeit sorgen -- vielleicht sagt das jemand diesen Leuten, dann fliegen sie wieder mit einem guten Gewissen!

  2. Von mir aus kann jeder Fliegen soviel er will und wohin er will. Reisen bildet. Er soll nur nicht seinen Mitmenschen ein schlechtes Gewissen wegen ökologischen Fußabdruck machen. Solchen Anmaßern würde ich gerne einen deutlichen Fußabdrück in den totalitären Achtersteven geben. Schöner grüner Hintern, wenig naturwissenschaftlich gebildetes Gehehirn obendrüber und dann ein brauner Schuhandruck von geredae für Windkraft gerodeten Wald. So ein Nazi!

  3. @Eugen

    Das stimmt mit den Kondenzstreifen.

    Aber bitte nicht vergessen die Flughäfen liegen in den Städten und verursachen dort Lärm und Feinstaub und NOx und Reifenabrieb. Zudem werden dort Vögel vergrämt. Kennen die Grünen aber schon durch ihre Windräder. Zudem zahlen die alle eine Klimaabgabe bei der Buchung im Internet. Die macht es dann wieder weg.

  4. Von mir aus kann jeder Fliegen soviel er will und wohin er will.

    Aber in den genannten Fällen bitte ohne Rückflugticket. 😉

    Ich persönlich fliege nicht gerne, da die Sitze alle für meine Größe zu klein sind und die Leute wie die Ölsardinen dicht beieinander sitzen. Oft Chaoten dabei. Die Flugbegleiterinnen donnern dann auch noch mit den Servierwagen gegen meine Knie. Die Klimaanlage ist auch nervig und die Wartehallen auf den Flughäfen. Die Grünen müssen das dann ja auch lieben?

  5. PS

    Und auf Gepäckverluste und den Zoll habe ich auch keine Lust mehr. Habe das beruflich lange genug erlebt. Gepäckverlust in Costa Rica. Der „Zoll“ in Gabun war auch der Hammer, als wir dort eine Winde für ein Schiff durch bekommen wollten.

  6. @Michael
    Sie schreiben:

    „…Feinstaub und NOx und Reifenabrieb.“

    Alles doch bestens -- Kühlwirkung nachgewiesen!

    Wie har seinerzeit schon DIE ZEIT geschrieben?

    „Saubere Luft, ein Klimakiller(?)
    Waldsterben durch sauren Regen – das hat Europa hinter sich. Schwefeldioxid verpestet die Luft kaum noch. Blöd nur, dass genau dieser Dreck die globale Erwärmung bremst. “

    https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-03/klimawandel-saurer-regen-schwefeldioxid-arktis-gletscherschmelze

    Wie ich schon seit Jahren schreibe, wenn die Menschen meinen, sie können die Erde erwärmen, können sie diese auch abkühlen!
    CO2 Reduktion ist bestimmt nicht alternativlos -- werden uns die Kinder, die Heute noch brav für den Klimaschutz demonstrieren, bald zeigen!!!!!

  7. wenn gruene gelehrte durch die welt duesen, um anderen nichtglaeubigen klimaschutz predigen, dann ist das dasselbe, als wenn der papst in rom ein konzil in einem bordell anhalten wuerde, um keuschheit zu predigen.
    noch fragen?

  8. @KR #2

    Er soll nur nicht seinen Mitmenschen ein schlechtes Gewissen wegen ökologischen Fußabdruck machen.

    Das könnense ruhig machen, weil man es ignorieren kann. Sie sollen aber nicht Ticketpreise durch Steuern künstlich verteuern, Flughäfen verhindern und solche Sachen. Das können die aber leider, und das ist es was wir verhindern müssen.

  9. @MK #3

    Aber bitte nicht vergessen die Flughäfen liegen in den Städten und verursachen dort Lärm und Feinstaub und NOx und Reifenabrieb.

    Hör doch auf mit deinen Ökoymythen. Fliegen gehört zu den umweltfreundlichsten Fortbewegungsarten. 2 Flughäfen bei Start und Ziel verbrauchen viel weniger Fläche als Straßen oder Bahnlinien für die gleiche Strecke. Auf dem größten Teil des Weges ist das Flugzeug über 10 km von jeglichen Lebewesen entfernt, die sich durch Lärm oder Abgase beeinträchtigt fühlen könnten. Und CO2 ist harmlos. Fliegen ist außerdem ein Menschheitstraum, und für größere Entfernungen ohnehin die einzige realistische Methode dahinzukommen. Du musst es ja persönlich nicht mögen, aber ich versteh total dass die Ökos gern fliegen. Aber sie sollen anderen auch den Spaß lassen, und ihre Anti-Flugzeug-Politik stecken lassen.

  10. @EO #6

    Sowohl Waldsterben wie Klimakatastrophe sind Legenden. Es ist pure Zeitverschwendung auch nur 1 Sekunde darüber nachzudenken wie man diese nicht bestehenden Probleme „löst“, höchstens als Satire. Die von den Medien seit den 70er Jahren in regelmäßigen Zeitabständen ausgerufenen Öko-Katastrophen sind allesamt Märchen, keine davon ist je eingetreten. Dass sie geglaubt wurden ist eine Zeitgeisterscheinung, manchmal eine Ersatzreligion, und in jedem Fall ein Werkzeug zur Erreichung ganz anderer politischer Ziele.

    Außerdem diskreditieren diese Legenden den tatsächlichen Umweltschutz, der nach wie vor berechtigt ist. Aber nicht wegen dieser Legenden, und nicht auf diese Art und Weise.

  11. @ Michael Krüger #3
    Stimmt das wirklich mit den Kondenzstreifen? Ich frage aus ehrlichem Interesse, weil ich gerade in der letzten Woche etwas zu dieser Thematik nachgeforscht habe (nicht sehr tief, muss ich gestehen). Und zwar ist es so, dass beim UBA beim Vergleich der Verkehrsmittel die CO2-Emissionen beim Fliegen mal zwei genommen werden, um das höhere GWP der Nebenwirkungen des Fliegens zu erfassen. Dabei war nun die Bildung von Kondenzsstreifen und ähnlicher Wolkenstrukturen in großer Höhe der größte Beitrag, da diese wohl mehr wärmen sollen, als sie kühlen. Das war für mich erstmal wenig intuitiv und da es so gut passt und Sie andere Themen sehr anschaulich erklären, wollte ich an dieser Stelle mal nachhaken (bin seit Jahren stiller Mitleser).

  12. Kondensstreifen kühlen, da sie die Albedo der Erde erhöhen. Der Chemienobelpereisträger Paul Crutzen fürs Ozonloch hatte gar die Idee über Flugzeuge noch mehr Kondensstreifen über Schwefelsäureeintrag zu erzeugen, um der globen Erwärmung entgegen zu wirken. Crutzen ist ein guter Freund von einen meiner Ex-Profs.

  13. Das sieht, man, welche Heuchler sowohl die Politiker als auch die Wähler dieser Partei sind. Man muß sich vor Augen führen, daß Jesus für alle Menschen Vergebung hatte, außer für eine Gruppe: Die Heuchler!

  14. Problem: Durch die Bildungspolitik haben es Grüne geschafft, dass die eigenen Wähler das Heuchlerische an „keine Flüge für Arme“ gar nicht erkennen und sich gleichzeitig wohlhabende Wohlstandsmuttis in den Kerosin-Kathis wiedererkennen können und sich so mit den Grünen identifizieren.
    Pech gehabt, Robiesperre konnte Menschen auch „für die Freiheit“ einsperren und hinrichten.

  15. Soo, muss jetzt auch mal meinen Senf loslassen zu dem Thema, ist jetzt zwar fast ein halbes Jahr her, aber vielleicht liest das ja noch jemand. ^^

    Stimmt das wirklich mit den Kondenzstreifen? Ich frage aus ehrlichem Interesse, weil ich gerade in der letzten Woche etwas zu dieser Thematik nachgeforscht habe (nicht sehr tief, muss ich gestehen). Und zwar ist es so, dass beim UBA beim Vergleich der Verkehrsmittel die CO2-Emissionen beim Fliegen mal zwei genommen werden, um das höhere GWP der Nebenwirkungen des Fliegens zu erfassen. Dabei war nun die Bildung von Kondenzsstreifen und ähnlicher Wolkenstrukturen in großer Höhe der größte Beitrag, da diese wohl mehr wärmen sollen, als sie kühlen.

    Es kommt drauf an: Für gewöhnlich wird der CO2-Emmisionswert mehr als nur um den Faktor zwei vergrößert sondern eher mal fünf. Dies liegt daran, dass das CO2 bei 10km Höhe Einfluss auf andere Teile der Luft wie z.B. Ozon hat. Sprich eine Tonne CO2 hat bei 10km Höhe gleich viel einfluss wie 5 Tonnen CO2 auf dem Boden.
    Das mit den Kondesnstreifen ist Halbrichtig: Es ist von verschiedenen Faktoren , wie z.B. Sonnenstand Ort ect. abhängig, ob die Kondenstreifen eine wärmende oder kühlende Wirkung haben. Dies wurde z.B. von verschiedenen Forschungsgruppen, unter anderem auch dem DLR, im REACT4C programm untersucht. Heisst man müsste manchmal kleine Umwege eingehen, wenn man eine klimaoptimierte Flugroute möchte. Bisher wird das nur fürs Wetter gemacht, um z.B. Gewitter zu umfliegen. Dabei wird allerdings mehr Kerosin verbrannt (logisch bei Umwegen) und der Flug dauert ein wenig länger.
    Das mit den grünen finde ich auch ein wenig Paradox; allerdings bezahlen die Grünen nach eigenen Angaben ausgleichszahlungen an Kompensierungsfirmen wie atmosfair, welche mit dem Geld CO2 aus der Luft „saugen“.

    CO2 Reduktion ist bestimmt nicht alternativlos — werden uns die Kinder, die Heute noch brav für den Klimaschutz demonstrieren, bald zeigen!!!!!

    Übringens eine super möglichkeit dafür 🙂

Schreibe einen Kommentar