Grün-braune Liebe zur Natur und zum Klima

17. Februar 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Ökologismus

Es gibt zwei Parteien die sich an der Klimadebatte beteiligen. Zum einen die Klimaschützer, zum anderen die Klimaskeptiker. Klimaschutz wird politisch eher dem linken Flügel zugeordnet, während Klimaskeptizismus politisch eher dem rechten Flügel zugeordnet wird. Das dieser “Grundsatz” pauschal so nicht stimmt – und historisch anders gewachsen ist – zeigt u.a. das Beispiel von Günther Schwab.

Günther Schwab (geboren am 7. Oktober 1904 in Prag; gestorben am 12. April 2006 in Salzburg) war ein österreichischer Schriftsteller, Autor und Förster. Er war Mitglied in der NSDAP und SA, letzter Rang Sturmführer. Er gründete den „Weltbund zur Rettung des Lebens“ (WRL) – später unbenannt in Weltbund zum Schutze des Lebens (WSL) – und gilt als wegweisender Umwelt- und Klimaschützer.

Nach dem 1. Weltkrieg
siedelte Schwabs Familie nach Wien um, wo Schwab seine Liebe zur Natur entdeckte und später (1930) der NSDAP und SA beitrat. In Zeiten des Nationalsozialismus war es durchaus üblich, dass man sich wie Schwab der Liebe zur Natur und dem Umweltschutz verschrieb. 1938 waren von den deutschen Forstbeamten 85 Prozent Mitglied der NSDAP, was ein schöner Ausdruck der spezifisch deutschen Liebe zum Wald ist. Schwab setzte sich in seinen Büchern schon früh für den aktiven Umweltschutz ein (z. B. Der Tanz mit dem Teufel, 1959). Das Buch beschreibt viele drohende Umweltkatastrophen, einschließlich der anthropogenen, globalen Erwärmung. Schwab prangerte dort die drohende Natur- und Umweltzerstörung an und mahnte frühzeitig vor der Nutzung der Atomenergie. Das Buch wurde in mehrere Sprachen übersetzt.

An einer Stelle in seinem Roman, weist Schwab auf das fragile Verhältnis zwischen Sauerstoff und Kohlendioxid in der Atmosphäre hin. Er nimmt an, dass dem Planet nur noch 100 Jahre bis zum Kollaps verbleiben. Schwab machte sich Sorge über den fortschreitenden, anthropogenen verursachten, CO2-Anstieg in der Atmosphäre. Dieser würde zu einer verstärkten Absorption der Wärmeabstrahlung der Erde und so zu einer Erwärmung der Erde führen. Dadurch würde das Klima wärmer, das Polareis würde schmelzen und der Meeresspiegel steigen. Als Folge würden die Kontinente überflutet.

Gleichermaßen behandelte Schwab in seinen Büchern die Atomenergie als ein Teufelswerk. Das Sammelbecken der ersten Aktivisten der Antiatombewegung im deutschsprachigen Raum (Ende der 1960er Jahre) war der von Schwab gegründete Weltbund zum Schutze des Lebens (WSL).

Auf der Grundlage der Ideale,
die in seinem Buch “Der Tanz mit dem Teufel” vertreten wurden, gründete Schwab 1958 den „Weltbund zur Rettung des Lebens“ (WRL). Im Jahre 1963 wurde die Organisation in Weltbund zum Schutze des Lebens umbenannt und bald darauf in 32 Staaten aktiv. Der WSL war neben den etablierten Verbänden wie Bund Naturschutz oder Vogelschutzbund zunächst eine der einflussreichsten Umweltgruppen. Ab 1970 war der WSL eine treibende Kraft in der wachsenden Ökologiebewegung. In der Jugendarbeit setzte sich der WSL für einen Unterricht in Ökologie/Umweltschutz/Naturschutz/Lebensschutz an allen Schulen und mit Plakataktionen gegen das Rauchen ein. Gesundheitserziehung und Vollwerternährung waren weitere Schwerpunkte der Arbeit. Der WSL führte in der Zeit seines Bestehens zahlreiche Prozesse gegen Kernkraftwerke in Deutschland. Der rechtslastige, konservative geführte WSL pflegte aber auch Beziehungen zu rechtsextremen Gruppen. Im Jahre 1985 wurde die „Sektion Deutschland“ (WSL-D) wegen rechtsradikaler Aktivitäten aus dem internationalen Verband ausgeschlossen.

Günther Schwabs Weltbund, dem er zunächst als Präsident vorstand, sowie der von ihm herausgegebenen Zeitschrift Lebensschutz wurden von verschiedenen Seiten Rassismus vorgeworfen. Besonders problematisch war, dass Schwabs Roman Abenteuer am Strom eine überarbeitete Neuauflage des bereits 1935 erschienen Werks Mensch ohne Volk war. Dieses Buch erschien damals im Franz-Eher-Verlag, dem Zentralverlag der NSDAP. Das Buch weist in der 1. Auflage eindeutig völkische Tendenzen auf, die in der Neuausgabe teilweise getilgt wurden. Als problematisch ist auch seine Aussage aufzufassen, dass die moderne Zivilisation mit ihren Giften zur Degeneration der weißen Rasse führen würde.

Eine treibende Kraft in Schwabs Weltbund
war Werner Georg Haverbeck, ein rechtsextremistischer deutscher Publizist, Historiker, Volkskundler und Pfarrer. Er war wie Schwab Mitglied in der NSDAP und SA. Ab August 1931 war er ununterbrochen in der Reichsleitung der NSDAP tätig. Im Auftrag von Rudolf Heß war er an der kulturellen Gestaltung des Reichsparteitags 1934 in Nürnberg beteiligt. Später, in der Zeit von 1974 bis 1982 war Haverbeck Präsident des rechten, teils rechtsradikalen Weltbundes zum Schutze des Lebens BRD e.V., zeitweise auch Präsident des Weltbundes zum Schutze des Lebens International. Haverbeck war häufig Gast der Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher (AUD), die sich seit ihrem Parteitag 1973 als „Partei des Lebensschutzes verstand“ und wesentlich an der Gründung der Grünen beteiligt war.


Das ehemalige NSDAP-Mitglieder wie Baldur Springmann und Werner Vogel (obiger Wahlwerbespot der Grünen von 1980 mit “Opa Vogel” ab 0:39) oder der neu-rechte Propagandist Henning Eichberg bei der Gründung der Grünen aktiv waren, ist ebenfalls weitgehend in Vergessenheit geraten. Solche Defizite in der Forschung über Umweltbewegung und Grüne sind keine Ausnahme. Ein weiterer prominenter Fall ist der Landschaftsarchitekt Seifert. Er war seit 1934 als „Reichslandschaftsanwalt“ an der Gestaltung der neuen Autobahnen beteiligt, vorzugsweise mit heimischen Gehölzen. Er war mitverantwortlich für den Kräutergarten der SS im KZ Dachau, wo viele Häftlingen aufgrund der Arbeitsbedingungen starben, während die SS biologisch-dynamische Anbaumethoden testete. Das Entnazifizierungsverfahren schloss er als Unbelasteter ab. 1950 wurde Seifert Professor und 1954/55 Ordinarius für Landschaftspflege, Straßen- und Wasserbau an der Technischen Hochschule in München und war jahrelang Vorsitzender des Bundes Naturschutz. Sein Buch „Gärtnern, Ackern – ohne Gift“ (1967) wurde mehrfach aufgelegt und galt als Bibel der ökologischen Bewegung. Im rechten Spektrum der Ökologiebewegung wird immer noch das Stereotyp verfochten, das Judentum wäre aufgrund seiner Religion grundsätzlich patriarchal und umweltfeindlich. Dazu gehört (kritisch hinterfragt) auch der Bestseller von Franz Alt über Jesus als den „ersten neuen Mann“.

Quellen

Günther Schwab

Weltbund zum Schutz des Lebens

Werner Georg Haverbeck

Der Weg zur Atomkraft

Grün-braune Liebe zur Natur

Günther Schwab

The Nazi Origins of Apocalyptic Global Warming Theory

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

59 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. @Krüger

    Hmmm…….Gedankenübertragung……..oder haben Sie heimlich im anderen Thread mitgelesen?

    Starker Tobak den unsere lieben „Klima/Umweltschützer“ zu verdauen haben, aber Dank engsitzender Öko-Scheuklappen nicht aus der Bahn werfen wird.

    Wer Bäume kuschelt ist es völlig egal ob die Rinde braun ist………Hauptsache die Blätter leuchten so toll im grünen Kleid, was sich aber leider im Herbst auch rotbraun verfärben tut.

    Onkel Heinz….in Erwartung vor Empörung aufschreiender Gutmenschen.

  2. wenn man ROT und GRÜN zusammenkippt und umrührt, kommt ’ne ziemlich braune Soße dabei raus.

  3. @Heinz Eng

    in Erwartung vor Empörung aufschreiender Gutmenschen.

    So schlau sind die dann auch, besser nichts zu sagen. Die Fakten sind nämlich nicht zu leugnen. Man könnte sich höchsten distanzieren. Aber man schweigt das Thema lieber tot.

    Noch so ein Vorfall wäre dieser:

    Grüne Ikonen: Daniel Cohn Bendit über Drogen und pädophile Erfahrungen

  4. Nachtrag

    Im englischen Wikipedia wurde übrigens kürzlich versucht den Satz

    He founded the World Union for Protection of Life and is considered a pioneering global warming theorist.

    zu streichen.

  5. Michael Krüger 17. Februar 2011 18:05

    Im englischen Wikipedia wurde übrigens kürzlich versucht den Satz

    He founded the World Union for Protection of Life and is considered a pioneering global warming theorist.

    zu streichen.

    Kürzlich versucht zu streichen? Sie wollten sagen, das wurde erst kürzlich eingefügt, oder? Den Artikel, auf dem das Statement beruht, gibts ja erst seit 2 Tagen. Und wie verläßlich der „American Thinker“ als Quelle ist, darüber kann man schonmal streiten … Neutral ist er auf jeden Fall nicht 🙂

  6. @Marvin Müller

    Kürzlich versucht zu streichen? Sie wollten sagen, das wurde erst kürzlich eingefügt, oder?

    1. Kürzlich eingefügt und danach direkt versucht wieder zu streichen.

    2. Schwab war ein Altnazi, der sich u.a. in seinem Buch “Der Tanz mit dem Teufel” für den Klimaschutz stark gemacht hat. Und das schon im Jahre 1959. Er war einer der Väter der Umweltschutz- und Antiatombewewgung im deutschsprachigen Raum.

  7. @Krüger

    Grüne Ikonen: Daniel Cohn Bendit über Drogen und pädophile Erfahrungen

    Na herzlichen Glückwunsch, Herr Europa-Abgeordneter! Warum hat sich für den eigentlich nie die Staatsanwaltschaft interessiert? Oder wenigstens der Kinderschutzbund? Dann könnte er heute prima mit Kachelmann „palim-palim” spielen.

  8. @Tim Hardenberg

    Na herzlichen Glückwunsch, Herr Europa-Abgeordneter! Warum hat sich für den eigentlich nie die Staatsanwaltschaft interessiert? Oder wenigstens der Kinderschutzbund? Dann könnte er heute prima mit Kachelmann „palim-palim” spielen.

    Daniel Cohn-Bendit schreibt in „Der große Bazar“:

    „Mein Flirt mit den Kindern nahm bald erotische Züge an […] Manchmal kam es vor, dass die kleinen Kinder mir die Hose aufgeknüpft haben, und angefangen haben, mich zu streicheln. Wenn die Kinder darauf bestanden, hab ich sie auch gestreichelt […] Das Problem mit den Liberalen war: Sie erkannten die Sexualität der Kinder nur an, während ich versuchte sie zu entwickeln!“

    Dazu passend auch der Antrag der Grünen auf „Entkriminalisierung Pädosexualität“:

    Volker Beck schrieb 1988 in einem rechtspolitischen Beitrag:
    „Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich … Vorgeschlagen wird hier als langfristiges Ziel…, die ‚Schutz‘-Altersgrenze zu überdenken und eine Strafabsehensklausel einzuführen.“ (S.266)

    „Allein eine Mobilisierung der Schwulenbewegung für die rechtlich gesehen im Gegensatz zur Pädosexualität völlig unproblematische Gleichstellung von Homo- und Heterosexualität … und für die Rechte der Homosexuellen wird das Zementieren eines sexualrepressiven Klimas verhindern können — eine Voraussetzung, um eines Tages den Kampf für die zumindest teilweise Entkriminalisierung der Pädosexualität aufnehmen zu können.“ (S.268)

    Aus: Der pädosexuelle Komplex, hgg. Von Angelo Leopardi.
    Mit Beiträgen von Volker Beck u.a. Berlin, Frankfurt 1988.

    Das wäre vielleicht auch noch mal einen eigenen Artikel wert.

  9. Daniel Cohn-Bendit schreibt in “Der große Bazar”:

    “Mein Flirt mit den Kindern nahm bald erotische Züge an […] Manchmal kam es vor, dass die kleinen Kinder mir die Hose aufgeknüpft haben, und angefangen haben, mich zu streicheln……

    Hat sich denn wenigstens irgend einer von der Grünen Führungsriege jemals eindeutig distanzierend zu diesem Dreck geäußert?

  10. @Tim Hardenberg

    Hat sich denn wenigstens irgend einer von der Grünen Führungsriege jemals eindeutig distanzierend zu diesem Dreck geäußert?

    Soweit mir bekannt ist nicht. (Gute Freunde darf niemand trenne …)

    Ein weiterer Auszug aus Cohn-Bendits Buch: Der große Bazar

    Cohn-Bendit schreibt dort: „Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten.“ Es sei eine „fantastische Erfahrung“ mit den Kindern im Alter von zwei bis fünf Jahren gewesen. Er wollte unbedingt von den Kindern akzeptiert werden und habe alles getan, dass die Kinder „von mir abhängig wurden“. „Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet.“ Völlig klar: „Einige Kinder haben ihren Eltern oft beim Vögeln zugesehen.“

    Cohn-Bendit fährt fort: „Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: ‘Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder? Aber wenn sie darauf bestanden haben, habe ich sie dennoch gestreichelt.“

  11. Bitte, bitte…….reicht es nicht das ein hochrangiger Politiker den Mist aufgeschrieben hat, müsst ihr das auch noch wiederholen?

    @Krüger

    Ich musste gerade an meinen Artikel bei R-E denken, wo ich die verschiedenen Parteiprogramme nach Klima/EE gescheckt hatte.
    Die pure Nennung der NPD löste ja schon Stürme der Entrüstung aus und mir wurde am Ende auch noch „rechtes Gedankengut“ unterstellt………inzwischen sind die Brüllaffen etwas stiller geworden, dumm wenn man den Öko-Spiegel vor die Nase gehalten bekommt.

    *grins*…die Nazi-Keule zieht immer weniger…..und ohne die gehen den Bessermenschen so langsam die Argumente aus.

    Onkel Heinz……..ex-R-E-Autor

  12. Gratuliere zu dieser Recherche. Sie haben völlig recht, Grün ist nicht nur eine linke Veranstaltung. Die Mitmenschen zwangsweise höherer Ziele wegen kujonieren zu können, zieht regelmässig Rechte wie Linke an.
    Otmar Edenhofer, ehemaliger Jesuit, jetzt Chefvolkswirt des PIK und stellvertretender Vorsitzender des IPCC in einem NZZ [2]( Neue Zürcher Zeitung) hat in einem Interview ganz deutlich erklärt was von seiten der UNO und der sie unterstützenden Kreise eigentlich angestrebt wird:

    „Zunächst mal haben wir Industrieländer die Atmosphäre der Weltgemeinschaft quasi enteignet. Aber man muss klar sagen: Wir verteilen durch die Klimapolitik de facto das Weltvermögen um. Dass die Besitzer von Kohle und Öl davon nicht begeistert sind, liegt auf der Hand. Man muss sich von der Illusion freimachen, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist. Das hat mit Umweltpolitik, mit Problemen wie Waldsterben oder Ozonloch, fast nichts mehr zu tun.“

    Das reizt diese Leute ungemein!

  13. Michael Limburg 18. Februar 2011 12:03

    Gratuliere zu dieser Recherche. Sie haben völlig recht, Grün ist nicht nur eine linke Veranstaltung. Die Mitmenschen zwangsweise höherer Ziele wegen kujonieren zu können, zieht regelmässig Rechte wie Linke an.

    Wenn man das liest, könnte man denken, Grün (damit ist wohl unter anderem Umweltschutz gemeint) sei nur eine Sache von Links oder Rechts. Das kann nicht gemeint sein, oder?
    Oder falls doch, ist Eike dann Links oder Rechts? „Umweltschutz: Ja!“ ist ja immerhin auch ein Teil des Eike-Mottos …

  14. Michael Krüger 17. Februar 2011 19:00

    @Marvin Müller

    1. Kürzlich eingefügt und danach direkt versucht wieder zu streichen.

    Das klingt schon anders, als das erste Statement. Das hatte ich glatt so interpretiert, als ob jemand einen lange bekannten Fakt hätte löschen wollen. Ein vor zwei Tagen eingefügtes, leicht umstrittenes Statement ist schon etwas anderes.

  15. @Marvin Müller

    Ein vor zwei Tagen eingefügtes, leicht umstrittenes Statement ist schon etwas anderes.

    Nun, dass Statement hat sich anscheinend jetzt beim engl. Wikipedia durchgesetzt.

  16. @ Marvin Müller, #13:

    Die Grünen sind ganz eindeutig eine linke Partei und betrachten Umweltschutz auch unter der Brille „Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ bzw. leiten ihre Umweltschutzstrategie aus linksgerichteten ideologischen Grundlagen (Kollektivismus) ab. An dieser Stelle überschneiden sich faschistische und sozialistische Ideologien, da sie beide diese Form des totalitären Denkens nutzen. Man darf nie vergessen, auch die Nazis nahmen für sich in Anspruch, „sozialistisch“ zu sein

    Es gibt verschiedene Arten, Umweltschutz zu betreiben. Und daher ist die Frage, wie man Umweltschutz strategisch anlegt, durchaus eine von links, rechts, konservativ oder liberal.

  17. Wer Skeptiker (ob Klima oder andere) mit Rechtsextremen oder Nationalsozialisten verbindet ist in meinen Augen ein Dummkopf. Doch nun stellt sich mir die Frage ob das andersherum nicht genauso gelten sollte? Werter Autor dieser Artikel war einfach nur Zeitverschwendung. Assoziationen einer einem persönlich oppositionelle Gruppe mit Nazis werden immer dann gebracht wenn es bei dem Autor/Redner an sachlichen Argumenten fehlt, er aber dennoch was sagen (bzw. reden) möchte. Und dessen bin ich irgendwie Leid. Der Artikel lässt eine große Frage offen: Was soll ich damit? Nachts is dunkel, Wasser is nass, who cares?

  18. @ bs:

    Es geht um Grundüberzeugungen, die sehr wesentlich sind. Nicht einfach nur um Zufälligkeiten. Siehe hier:

    http://www.science-skeptical.de/blog/grune-programmatik-der-weg-in-den-okofaschismus/003687/

  19. Hallo,

    ich hab bei der gleichen Diskussion bei RE mal ein paar Statements gebracht. Vielleicht können wir die Diskussion ja dort parallel vertiefen.

    Danke und Grüße
    Alexander

  20. Ich habe gerade gerade einen ausgezeichneten Kommentar in einem Forum der Stuttgarter Nachrichten gefunden, wo man solche Beiträge sonst nicht sucht. Ist aber absolute Lesepflicht:

    …. Anders als seine ideologischen Vorgänger strebt der Ökofaschismus nicht nach Vorherrschaft über die Natur (Marx, Engels) oder über andere Völker (Mussolini, Hitler), sondern nach Vorherrschaft der Natur über den Menschen. Er zielt also primär auf die Vernichtung von Kultur und Zivilisation. Man mag die Entwicklungsziele früherer Ideologien ablehnen, aber es waren- falschverstandene! -- Ziele der menschlichen Höherentwicklung. Der Ökologismus jedoch ist im Prinzip antimenschlich. Das hat keine historische Parallele, vielleicht nichtmal im Leben und Sterben der letzten römischen Kaiser.

  21. @Quentin

    sehr guter Beitrag…… Bitte unbedingt lesen!!!!!

    Hier nochmal ein Auszug:

    „… Man kann die Anwendung von Gewalt als konstituives Merkmal des Faschismus verstehen der, stößt er auf Widerspruch, keine anderen Mittel als Gewalt in verschiedener Form einzusetzen weiß, denn die Gewalt ist die letzte Zuflucht der Unfähigen -- insbesondere, wenn die Gleichschaltung versagt. Die Ökologisten nehmen für sich aber oft in Anspruch, gerade besonders gewaltfrei zu sein. Dieses Argument hält einer näheren Überprüfung allerdings nicht stand. Gewalt kann nämlich nicht nur in einem Tun des Gewaltanwendenden bestehen, sondern auch in einem Verhindern. Wer beispielsweise die Energieversorgung eines Landes systematisch zerstört, weil gemäß der ökologistischen Ideologie die Natur höher steht als der Mensch, übt eine Form der strukturellen Gewalt aus…..”

  22. Hmm, bei R-E gehts zwar heiß her aber die Bessermenschen haben immer noch nix begriffen.

    Dafür gibt es jetzt mal eine Klatsche für die Grünen, die sich richtig gewaschen hat.

    Ditfurth: Die Täuschung irgendwie „anders“ zu sein gelingt nur, weil die heutigen grünen Wähler getäuscht werden wollen und selber täuschen. Die Grünen sind die Partei der gehobenen und auch der verrohenden Mittelschicht. Man attestiert sich wechselseitig ein alternatives Image. Mittvierziger in gutbezahlter Position mit zwei Kindern, Eigenheim, Vermögen, Aktien und regelmäßigen Flugreisen, die die Grünen wählen, weil sie schick sind, werden sich von mir nicht davon überzeugen lassen, dass die Grünen keine soziale Partei sind, weil sie das gar nicht interessiert.

    ,,,, Es geht heute bei grüner Umweltpolitik nur noch um das eigene Essen, Ökoklamotten, getrennte Müllsammlung, kein Pestizid im eigenen Vorgarten……..

    SPON

    Meine ganz persönliche Meinung?
    Sobald es einem Menschen möglich wird an die Schalthebel der Macht zu kommen……..verwandelt er sich zu einem Monstrum. Da sind jegliche gute Vorsätze wech, da werden aus Jesuslatschen Armanianzüge, da werden Steinewerfer Aussenminister und bekommen auch noch ne Ehrendoktorwürde mit anschließender amerikanischer Unitäts-Labererlaubnis.

    Man gucke sich den Schaden an den die Grünen in ihren Zeiten der Regierungsmacht angerichtet haben und auch heute sind sie unglaubwürdiger als je zuvor.

    Bündnis90/die Grünen……….wo sind die alten DDR-Bürgerrechtler wenn sich diese Partei plötzlich mit der EX-Stasipartei ins Bett legt, nur um an die Macht zu kommen?
    Die Linke (mit sozial haben die soviel zu tun wie die CSU) , man betrachte mal den Filz in Brandenburg und Berlin, wo der Wähler so doof war diese Typen ran zu lassen, ein reinstes Chaos.

    Egal wer ÖKO erfunden hat, es ist die menschenfeindlichste Ideologie dieses Planeten und gehört aus diesem Grunde sofort in die Mülltonne der Geschichte.

    PS. Wer Grün und „verantwortungsvollen Umgang mit der Natur“ in einen Topf wirft, hat diesen Verein bis heut noch nicht verstanden.

    Onkel Heinz……..der weiß warum er diese Typen nich leiden kann

  23. @ Heinz

    Das Interview mit der Ditfurt hatte ich auch gelesen, das Zitat daraus ist schon starker Tobak und ein Beweis dafür, dass der Ausspruch auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn durchaus seine Berechtigung hat.

    Den Ausdruck verrohende Mittelschicht finde ich bemerkenswert. Verrohend meint sie sicherlich nicht im Sinne von körperlicher Gewalt, die andern gegenüber ausgeübt und akzeptiert wird, sondern wohl eher in Sinne von mangelnder Empathie. Doch stimmt das wirklich? Partiell wahrscheinlich schon.

    Nehmen wir beispielsweise das Verbot von DDT. Die WHO nimmt an, dass im Jahr 2008 weltweit 243 Millionen Menschen an Malaria erkrankt sind. Über 800.000 starben daran. Doch das interessiert die Grünen nicht. So etwas nenne ich mangelnde Empathie, oder Verrohung. Ob die Ditfurt das gemeint hat?

  24. @Quentin

    Hmm, hab da ne andere Vermutung:

    Özdemir war 2002 nach der Bonusmeilen-Affäre und dem Skandal um einen Privatkredit, den er von dem PR-Berater Hunzinger bekommen hatte, eine Zeitlang aus der deutschen Öffentlichkeit verschwunden. Er war in den USA, gefördert vom German Marshall Fund, und hat eine Art Zusatzausbildung gemacht. Danach folgte der steile politische Aufstieg……………….

    Ich habe die Einflussnahme der US-Regierung auf hiesige Politiker ja selbst erlebt: Als ich Bundesvorsitzende der Grünen war, wollte das US State Department Kontakt zu mir aufnehmen………….

    Hmm, olle Fischer hat ja nach seiner Amtszeit ne Weile in den USA den Ehrendoktorvotragenden gespielt……….und wenn man sich den Kommentarbereich zu diesen Artikel ansieht, kommen noch ander „Grünen“ gelegentlich ins Amiland zum Lernen.

    Ich hab jetzt keine Lust noch tiefer im Dreck der Geschichte unserer „Vorzeigeumweltpartei“ zu wühlen, es könnten zu viele schmutzige Sachen ans Tageslicht kommen (und damit meine ich nicht die kommunistischen Elemente )………..

    Früher mussten DDR-Kader die mal was werden wollten erst die Moskauer Schnellbesohlung hinter sich bringen……..vllt läuft ja heutzutage die selbe Kiste, nur das die Ausbildung nicht mehr in der Sovietunion geschieht.

    Onkel Heinz…………zweifelt derzeit alles und jeden an

  25. Hilfe, wir haben zu viel Energie!

    Erdgas ist umweltfreundlicher als Kohle und Erdöl, man kann damit Heizen, Strom erzeugen und sogar Auto fahren (Erdgaskraftwerke sind nebenbei auch besonders gut in der Lage, Schwankungen der Windenergie auszugleichen). Und wie reagiert man hierzulande auf die frohe Kunde? Wie gehabt: Der Protest gegen Erdgas-Probebohrungen schwillt an. Statt durch Gasverbrennung soll Energie weiterhin durch Geldverbrennung erzeugt werden.

    Selbstverständlich sind DIE GRÜNEN strikt gegen alles, was nicht ihren Vorstellungen von neuen Energiekonzepten entspricht, gemäß dem alten Honecker-Zitat: „Die Erneuerbaren in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf”. Und da werden natürlich auch Erkundungsverfahren von unkonventionellem Erdgas flugs in das Reich des Bösen verbannt.

    Siehe hierzu die Rede der Grünen NRW-Landtagsabgeordneten Wibke Brems vom 3. Feb. 2011, in der sie über das „Festhalten an rückwärtsgewandten Technologien” wettert, um anschließend festzustellen, dass der „Kopf ja rund ist, damit das Denken die Richtung ändern kann”. Damit wird einmal mehr der Verdacht bestätigt: Die Grünen haben eckige Köpfe (die zudem noch aus Beton sind).

  26. @Tim

    Natürlich sind die Grünen gegen alles…….man hat doch schon so viele Aktien an Windparks und so.

    Tja, das diese Windparks aber wahre Killer sind, das blenden die esotherischen Dummköppe gerne mal aus.

    Müssen Fledermäuse den Preis für die Windkraft zahlen?
    Achtung PDF.
    So siehts nämlich aus wenn mal ein paar Leute ernsthafte Studien an Windrädern machen (schweineteure Infrarotkameras)……..ein Windpark mit 44 Rädern killte in 6 Wochen 1.400 -- 2.000 Fledermäuse und ein anderer Windpark mit 20 Rädern immerhin noch 400 -- 660 Tierchens.

    Und nun sollen die mir noch einmal in ihren verträumten Leben mit „Artensterben“ kommen, dann hau ich denen mal ein Windradflügel um die Ohren, damit se endlich wissen, wie sich das anfühlt.

    Grünen…..die „Partei der Verbieter“……..WIndkraft ok, aber Starkstromtrassen zum Abführend des Windstroms….ganz pöse.
    Stromkonzerne gaaanz pöse……..aber den Netzausbau sollen se trotzdem machen.
    Autoverkehr pöse……..aber dann kilometerweit zum nächsten Bio-Bauern des Vertrauens fahren.
    Funkmasten pöse……..aber dann per Handy und mobilen Internet die nächste Demo organisieren.

    Ja, olle Jutta hat ihre Ex-Kumpanen gut analysiert………….nur das sie eigentlich noch krasser drauf ist, darf man auch net ganz vergessen.

    Weißt warum die Grünen überhaupt ihren Kopp haben……………um bei rechten Demos „Gesicht zeigen zu können“.

    Onkel Heinz……..ist gereizt

  27. @Tim

    Ach guck an, die Wibke

    Brems wurde 1981 geboren und machte 2000 ihr Abitur am Städtischen Gymnasium in Gütersloh. Es folgte ein Studium der Elektrotechnik mit Fachrichtung Erneuerbare Energien an der Fachhochschule Bielefeld, welches sie als Diplom-Ingenieurin Ende 2004 abschloss. Von 2005 bis 2008 projektierte sie in selbstständiger Tätigkeit Photovoltaikanlagen und beriet Kommunen in Energiefragen. Ab 2009 leitete sie den technischen Support eines Photovoltaik-Großhändlers in Paderborn.

    Wikipedia

    Ja ne is klar………..Konventionell ist gaaaanz pöse (und geschäftsschädigend).

    Eine Schande für den Berufsstand der „Elektrotechniker“

    Onkel Heinz….ist empört

  28. @Heinz

    Tja, das diese Windparks aber wahre Killer sind, das blenden die esotherischen Dummköppe gerne mal aus.

    Müssen Fledermäuse den Preis für die Windkraft zahlen?

    Selbst das Michael-Otto-Institut am NABU räumt diese Problematik ein:

    „Windkraftanlagen gehören nicht an Gewässer oder in Wälder, weil es hier zu den meisten Unfällen mit Vögeln oder Fledermäusen kommt“ (Dr. Hermann Hötker)

    Ich hab allerdings erhebliche Zweifel daran, dass sowas bei der Standortplanung von Windparks, mit denen das Land weiterhin vollgepflastert werden wird, zukünftig Berücksichtigung findet.

    Allein aus diesem Grund dürften sich auch Erwägungen von Projekten wie der Poppsche Ringwallspeicher-Größenwahn bereits erledigt haben.

  29. @Heinz

    Ach guck an, die Wibke

    Seit 2009 Leiterin Technischer Support bei der Centrosolar AG

    Nennt man sowas nicht Lobbyismus?

  30. @Tim

    Seit 2009 Leiterin Technischer Support bei der Centrosolar AG, zurzeit freigestellt.

    Ach ja, und Kohlekraftwerke sind gaaaanz böses Teufelszeuch, gelle.

    Hör mir uff mit Popp, absolut lernunfähig und von Gigantomanie getrieben………..hab auch mal versucht mit Ihm zu diskutieren……absolut zwecklos.
    Ne Badewann in der Badewanne, erbaut aus Matsch und 200 m hoch………hätte er mal als Kind am Strand ein paar Experimente (Sand und Wasser gabs da ja zur Genüge) gemacht, dann wäre er garnicht erst auf solch blöde Ideen gekommen.
    So langsam denke ich, das auch einige Ingenieure ihre Hausaufgaben nicht mehr richtig machen……..oder ganz nach Von und Zu Schlechtenhügel, sich ihre Diplomarbeiten mittels Copy & Paste erstellt haben.

    Dat Schlimmste an der Sache, solche Leute werden dann auch noch als „Energieberater“ auf die Bevölkerung losgelassen (kenn da auch ein paar „Umgeschulte“)……..das Ergebnis ist am Ende meist verdammt Teuer für den armen Häuslebauer.

    Nun ja, jetzt will ja die EU unserer Industrie auch noch Effizienz-Inspektoren auf den Hals hetzten, neben Frauenquote und staatlicher Zwangsregulierung die Spitze der Frechheit.
    Sozialismus war gestern, der Kommando-Kommunismus samt Gleichmacherei/Gleichstellung schleicht sich heute ganz frech unter unseren Augen ins Land.

    Öko……..und die absehbaren Absichten gewisser „Undemokraten“ führen uns in die schönsten totalitären Verhältnisse.

    Demnächst musste wahrscheinlich vor dem Kacken auch noch ne „Toilettenbenutzungserlaubnis samt Klopapierzertifikat/Wasserration “ erwerben, damit diverse Behörden eine Daseinberechtigung haben werden.

    Manchmal wünsch ick mir die DDR wieder zurück, die Genossen waren zwar auch Irre aber noch nicht so dermassen durchgeknallt wie derzeitige Brüsseler Sesselpupser.

    Onkel Heinz……..ohne“ Internet-EU-Zertifizierte-Zuteilungs-Zeit“

  31. Ach weil wir gerade so schön bei EU-Wahnsinn sind:

    Der Klimaschutzkommissar der Europäischen Union will die Einfuhr von Kraftstoff aus Teersand verbieten. Der Handelskommissar fürchtet einen Konflikt mit dem Produzenten Kanada.

    FAZ

    Die Begründung ist aber besonders lustig:

    Wie aus einem internen Papier hervorgeht, will Klimaschutzkommissar Connie Hedegaard bis Ende dieses Jahres die Einfuhr von aus Ölschiefer und Teersand gewonnenem Kraftstoff untersagen, weil bei deren Produktion durch die energieintensive Gewinnung viel mehr Treibhausgas freigesetzt wird als bei herkömmlichen Kraftstoffen.

    Derzeit schießen gerade die Ölpreise durch die Decke aber Madame „Literaturwissenschaft“ mag das böse, kapitalistische Drecksöl aus Kanada net, warum müssen eigentlich Frauen immer so extremistisch reagieren……..oder ist die Dame auch nur per Quote in ihr Amt gekommen?

    Danach arbeitete sie als Journalistin. 2001 wurde sie überraschend zur Umweltministerin im Kabinett von Anders Fogh Rasmussen ernannt…..

    Nicht nur totalitäre Talente muss man haben, dazu auch noch extrem fremdgesteuert sein, wenn am eigenen Ast sägt auf dem man sitzt.

    Onkel Heinz………Sie als Aussenstehende, was halten Sie vom gesunden Menschenverstand???

  32. Lieber Heinz Eng,

    Ob die Kanadier ihr Öl nach Europa verkaufen können oder nicht, juckt die doch nicht. Abnehmer gibt es genug solange der Preis stimmt (USA, China). Als Global Player spielt Europa sowieso mehr und mehr eine Nebenrolle. Was die Ökos hier veranstalten, ist wie ein Tanz auf dem erloschenen Vulkan, das geht nicht mehr lang. Je mehr die registrieren, dass ihnen die Felle davon schwimmen, desto lauter schreien Sie.

    Was die DDR betrifft, den Ausspruch kann ich nicht nachvollziehen. Den derzeitigen Zustand Europas, inklusive einiger durchgeknallter Politiker oder Beamten, mit der DDR zu vergleichen, bedeutet diese Diktatur zu verharmlosen. Millionen Menschen wurden praktisch eingesperrt und elementarer Menschenrechte beraubt. Das mit Europa zu vergleichen, halte ich für, gelinde gesagt, bedenklich.

  33. @Quentin

    Mag sein das Dich mein Ausspruch vor den Kopf stößt, aber……….

    Europa ist Pleite, Deutschland alleine hat schon 2.000 Miliarden Euro Schulden……..Flüchtlingsmassen aus Nordafrika sitzen auf gepackte Koffer, Ölversorgung Dank „Revolution“ in Afrika hochgradig gefährdet, Magnetfeld wandert und was macht die EU……..so weiter als ob nix geschehen ist.
    Wir stehen ähnlich wie die DDR 1989 kurz vor dem Zusammenbruch, aber die EU-Bürokraten ersinnen sich eine dumme Idee nach der anderen.
    Die Eingriffe der heutigen BRD/EU in mein Privatleben haben schon längst das alte DDR-Maß überschritten…..und frag mal so ne arme Sau (Hartzer/Sozialhilfebezieher ) was er von der tollen Reisefreiheit hält.

    Dienstlich wird mir ein Knebel nach dem anderen angelegt, Horden von Bürokraten wollen mit Arbeit versorgt werden, tonnenweise genehmigungsbedürftige Arbeiten, zusätzliche Klima/Umwelt/Wasserschutzauflagen und am Ende noch die eine oder andere Bürgerinitiative die einem dann vors Schienenbein latscht…………..sorry, es geht gewaltig den Bach runter.

    Zu DDR Zeiten hatte ich nur einen Gegner, der bekannt war und den man auch gelegentlich austricksen konnte……….heute dagegen ballert es aus tausend verschiedenen Geschützen und man ist nur noch wie ein Hase am Zickzack-Sprinten.

    Der Sozialismus als Ideologie wurde nur eingetauscht gegen Ökologismus………nur mit den Unterschied das die Repressionen für mich als Normalbürger weit aus schlimmer werden, als sie je waren.

    Ich will natürlich nicht die Mauertoten und politischen Gefangenen damit relativieren…………aber diese Menschen waren gegen das System…………….bin mal gespannt was die heutigen Öko-Machthaber dann mal mit uns Skeptikern machen werden………..entmündigen und in die Klapper sperren haben se ja heut schon ganz gut drauf.

    Onkel Heinz…………“Rasen betreten verboten“

  34. @ Heinz Eng

    für mich war die DDR vor allem das hier. Mir läuft es heut noch eiskalt den Rücken runter, wenn ich solche Bilder sehe. Aber dann ist es auch wieder zum quieken komisch. So das Kommando an die Soldaten: „Zur Ehrung der Opfer des Nazismus und Militarismus. Achtung! Präsentiert das Gewehr“! Das Ganze in Stechschritt und Uniformen die verdächtig an die Wehrmacht erinnern. Kann man eigentlich nicht mehr karikieren.

    Aber ich gebe Dir Recht. Der Gegner war klar, und einfach zu lokalisieren. Jetzt ist es etwas komplizierter, manchmal weiß man nicht, wer für was steht. Ich will kurz ein Beispiel schildern:

    Hier in BW sind demnächst Landtagswahlen. Wir haben nur eine Stimme, die will also wohlüberlegt eingesetzt werden. Nun, der Mappus gefällt mir ja eigentlich recht gut, vor allem wie er sich bei Stuttgart 21 gezeigt hat. Doch werde ich die CDU nicht wählen können, da in meinem Wahlkreis ein Kandidat aufgestellt wurde, der meines Erachtens eher zu den Grünen gehört: Andreas Deutschle .

    Dies bedeutet eine Weiterentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft zu einer Sozialen und Ökologischen Marktwirtschaft. Bei politischen Entscheidungen muss dem Schutz der Umwelt gegenüber anderen Zielen eine herausgehobene Bedeutung zukommen.

    Eigentlich bin ich CDU-Wähler, manchmal FDP, doch diesmal kriegen die meine Stimme nicht, wegen diesem Kandidaten. Wenn mir die Zeit langt, werde ich noch einen offen Brief an Deutschle schreiben und ihn hier, sofern die Admins nichts dagegen haben, veröffentlichen.

    [Immer her damit… RK]

  35. @Quentin

    Das Ganze in Stechschritt und Uniformen die verdächtig an die Wehrmacht erinnern. Kann man eigentlich nicht mehr karikieren.

    Na kein Wunder, wenn man Ost wie West die guten alten Wehrmachtsleute als Ausbilder beschäftigt hat.

    Der Apfel ist vom Kern her faul……………

    „Wir brauchen die sexuelle Stimulierung der Schüler, um die sozialistische Umstrukturierung der Gesellschaft durchzuführen und den Autoritätsgehorsam einschließlich der Kinderliebe zu den Eltern gründlich zu beseitigen.“

    Nur rate mal wo dieser Spruch (Ost/West) getätigt wurde?

    So manch Mieses kann man ja den alten SED-Kommunisten nachsagen aber die Familie an sich stand auf einer anderen Stufe wie es heutzutage gewollt ist.
    Ehekredit, bevorzugte Wohnraumzuweisung für junge Ehepaare……….und heute ist das Modell „EHE“ nur noch ein dummer Spießerwitz aus altbürgerlichen Tagen.
    Systematische Zerstörung der moralischen Werte…..und in diversen U-Bahnstationen sehen wir dann hin und wieder die menschenverachtenden Tendenzen dieser bundesdeutschen Anti-Erziehung.

    Jetzt ist der Schutz der „Umwelt“ oberste Prioität………..für wem denn noch, wenn wir uns gerade selber abschaffen?
    Wer soll denn den ordentlich aufgeräumten Friedhof erben?

    CDU…….sind das nicht die Typen die linker sein wollen als „die Linke“ und die grüner sein wollen als „die Grünen“???

    Seit den Hamburger Wahlen sollten die langsam mal gemerkt haben das unsere Bundesmerkel und ihre linksgrüne Politik bei vielen Wählern inzwischen auf krasse Ablehnung stößt…….aber wen interessieren schon Wähler und dessen Willen.

    Wenn Du jemals eine Antwort auf Deinen Brief bekommen solltest………..dann kann ich Dir jetzt schon die Antworten verraten. Stereotypisches Wischiwaschi zwecks klimatischen Weltuntergangs und der Versuch diesen per CO2 Handel zu verhindern.

    Onkel Heinz…………mit einem Rest an Moral und Anstand

  36. Partei der Verbieter Zitat Onkel Heinz

    Kann man auch anders nennen „www.die-dagegen-partei.de“

    Ok, hat sich zwar die CDU zurechtgezimmert aber das Übersichtsschaubild über grüne Verhinderungsprojekte ist schon sehenswert.

    Kraftwerke, neue Strassen, neue Bahntrassen, neue Stromtrassen, Gewerbeparks, Freizeitparks, Flughäfen………..also der Ausbau der Infrastruktur und Schaffung von Arbeitsplätzen, so sieht das wahre grünfanatische Gesicht hinter den Birkenstocklatschentragenden-Berufsbeamteten-Mittelstands-Bessermenschenlarve aus.

    Wozu neue Kraftwerke, bei uns kommt doch der (ÖKO) Strom aus der Steckdose……………..minimalistische Gedankenwelt eines Schweins………..fressen, schlafen, kacken…….und gelegegentlich mal ne Sau besteigen………..alles andere ist ja eh nur ne Erfindung der rückwärtsgewanden Rechtskonservativen und als solches grundsätzlich abzulehnen.

    Onkel Heinz……bei der Wahl seiner Quellen echt schmerzbefreit

  37. Onkel Heinz

    Wo wir gerade bei der CDU sind:

    http://tinyurl.com/63mxltj

    Varus

  38. @Varus

    Cool, der Widerstand gegen die grünen Zecken wächst……………..sollte doch ein klein wenig Hoffnung für Deutschland bestehen?

    Onkel Heinz……….vorsichtig Optimistisch

  39. Onkel Heinz

    Es ist zwar ein wenig polemisch, aber für diese Auszeichnung fallen mir spontan noch viele Kandidaten ein.

    http://tinyurl.com/6l3eo9n

    Varus

  40. @Varus

    No Komment…………die derzeitige Bildungspolitik Deutschlands ist eine Katastrophe (menschengemachte) das es auf den einen Anti-Preis auch nicht mehr ankommt.

    Verblödung der Deutschen durch einseitige Bildungsinhalte……….der Pöbel wird absichtlich dumm gehalten………die Gründe dafür sind um vieles grausamer.

    Dat ist aber ein Thema, mir dem ich mich am heiligen Sonntag nicht beschäftigen mag, der Tag fing nämlich viel zu schön an.

    Onkel Heinz………..gelegentlicher Realitätsverweigerer

  41. @Heinz

    …die derzeitige Bildungspolitik Deutschlands ist eine Katastrophe (menschengemachte) das es auf den einen Anti-Preis auch nicht mehr ankommt. …

    Warum iss doch alles in Butter, guckst Du hier.

    Die machen was, ganz ehrlich 😉 , kannst Dich ´drauf verlassen.
    MfG
    Karl Rannseyer

  42. @Karlchen Besserwisser

    Einbildung is auch ne Bildung……….einmal „Deutschland sucht den geilsten laufenden Kleiderständer“ gucken und Du weißt was die Stunde geschlagen hat.

    Stakseln, Plärren, Rumhüpfen und sich verbiegen wie ne Brezel reichen aus um in DE Karriere zu machen, wozu Bildung wenn man auch durchs Nichtstun ins Fernsehen kommen kann.

    Hauptsache zielgerichtet die Tasten auf den I-Phon treffen, der Rest ist unwichtig.

    Ich muss noch raus, hoffentlich erschlägt mich die Gegenstrahlung nicht.

    Onkel Heinz……….einmal Fernsehen und Du zweifelst an an der Menschheit

  43. Wie gut GRÜN und BRAUN zusammenpassen, zeigt diese Nachricht:

    Wenig überraschend: PnoS und Grüne fusionieren

  44. @ Tim Hardenberg #43

    Da wächst wieder zusammen, was zusammen gehört.

  45. @Moosi

    ROTGRÜNBRAUN………..ist für mich die Ansammlung von Fanatikern, die die Demokratie hassen wie ich als kleines Kind den Spinat.

    Ganz unten, wenn man sämtliche Schmutzschichten abgekratzt hat, gehts nur noch um den liberalen Menschenschlag und den Diktaturgläubigen………….ob dat nun Sozialismus, Faschismus oder Ökologismus ist, ist nur noch ne Frage der Farbe der Fahne.

    Währet den Anfängen, lasst diese Leute nicht mehr machen was Sie wollen, Widerstand ist angesagt.

    H.E.

  46. Tim Hardenberg 4. März 2011 09:27

    Wie gut GRÜN und BRAUN zusammenpassen, zeigt diese Nachricht:

    Wenig überraschend: PnoS und Grüne fusionieren

    Nachricht? Ein Artikel aus einem Blog …
    Nehmen Sie diesen Artikel ernst? Ich halte das für eine Satiere (von Leuten, die Denken, Grün und Braun habe vieles gemeinsam) … Anonyme Interviewpartner, Details von der Israel-Lobby an die Öffentlichkeit gebracht; Grüne, die gemeinsame Sache mit Leuten machen wollen, die die Juden bekämpfen?
    Also mal ehrlich, hier müssen glaube ich einige mal ihren Satiredetektor kalibrieren lassen …

  47. @Müller

    Also mal ehrlich, hier müssen glaube ich einige mal ihren Satiredetektor kalibrieren lassen …

    Herr Müller, da wir in einem (noch) freien Land leben, können Sie natürlich glauben was Sie wollen….. Ihre schlauen Ratschläge sollten Sie in diesem Forum doch wohl besser weglassen, ich glaube, die interessieren hier keinen….

  48. Hier hat Marvin Müller wohl recht. Ich hab es ebenfalls als Satire angesehen. Ist auch als solche gekennzeichnet.

    Aber, Herr Müller: Toll dass Sie den einen Unterschied erkannt haben. Hier geht es aber hauptsächlich um die Gemeinsamkeiten! Und schon bekommt die Satire einen starken Bezug zur Realität.

  49. Anhalter schrieb am 4. März 2011 12:09

    Hier hat Marvin Müller wohl recht. Ich hab es ebenfalls als Satire angesehen. Ist auch als solche gekennzeichnet.

    Nach der Kennzeichnung sollte man mit ein wenig gesundem Menschenverstand eigentlich nicht kucken müssen, ich reiche sie trotzdem nochmal nach, da auch ich sie beim Lesen nicht entdeckt habe:

    This entry was posted in Satire, …

    Es ist der erste Artikel der Rubrik: http://campus-blog.net/category/satire/

    Aber, Herr Müller: Toll dass Sie den einen Unterschied erkannt haben. Aber …

    Ich habe lediglich Merkmale herausgepickt, die verdeutlichen sollten, dass das nur eine Satire sein kann.

  50. @ Marvin Müller #46

    Nehmen Sie diesen Artikel ernst? Ich halte das für eine Satiere (von Leuten, die Denken, Grün und Braun habe vieles gemeinsam)

    O ja, der Artikel ist, auch wenn er als Satire angelegt ist, sehr wohl ernst zu nehmen. Die braunen Wurzeln der Grünen sind Fakt und lassen sich auch mit noch so lautem Lamentieren nicht wegleugnen.

    Die „Grünen“ als Partei sind nichts anderes als der Zusammenschluss der AUD (Sammelbecken ökologistischer Altnazis und deren Gefolgsleute mit ökologischen Anstrich), der von Moskau gesteuerten „Anti-Atomkraft-Bewegung“, der Radikal-Feministinnen“, Teilen der ebenfalls moskaugesteuerten „Friedensbewegung“ etlicher „öko-sozialer-Träumer“ und nicht unwesentlich dem harten Kern der „Stalinistischen/Maoistischen-Splitterparteien“.

    Sogar der Name die „GRÜNEN“ wurde von dem Wahlbündnis der AUD mit der Herbert Gruhl Partei GAZ zur Landtagswahl Bayern 1978 bei der Parteigründung 1979/1980 übernommen.
    Die Figuren mögen in der Zwischenzeit gewechselt haben. Die totalitäre und teilweise faschistoide Ausrichtung der Partei ist geblieben, Da konnte auch Okkupation mit anschließender Annexion des „Bündnis 90“ nichts ändern.

    Ach ja, dass die Grundeinstellung der GRÜNEN einen stark antisemitischen Schlag hat dürfte ja wohl auch außer Frage stehen.

    Sie machen mir einen sehr „GRÜNEN“ Eindruck.

  51. @Tim

    Ich denke man vergibt sich nichts wenn man zugibt sich vertan zu haben, insbesondere wenn das auf eine so ruhige Art und Weise an den „Manan“ gebracht wird wie meist von MM.
    Es ist ja nicht nötig in Beifallsstürme auszubrechen, der Fairness halber reicht da ein einfaches, Ok du hast recht …

    @moosgeist

    „O ja, der Artikel ist, auch wenn er als Satire angelegt ist, sehr wohl ernst zu nehmen. Die braunen Wurzeln der Grünen sind Fakt und lassen sich auch mit noch so lautem Lamentieren nicht wegleugnen.“

    Sehr einig, aber aus dem Hinweis das es sich um Satire handelt zu schließen das MM ein „Grüner“ ist halte ich dann doch etwas zu weit ausgeholt.

    @MM

    Der Mensch liebt es meistens klar und deutlich, das gilt auch für die Einstellung zu gewissen strittigen Themen. Die meisten Menschen bevorzugen es genau zu wissen oder zu ergründen was der Gegenüber denkt und wie er zu den überaus wichtigen Dingen des Lebens steht.
    Durch Ihre oftmals sehr unklare, missverständliche Art der Ausdrucksweise erwecken Sie den Eindruck eines Verfechters der AGW-Theorie und sind damit für viele schon von vorn herein suspekt. Was Sie jetzt daraus machen ist wie immer Ihre Sache 😉 …

    MfG
    Karl Rannseyer

  52. @ Karl Rannseyer #51

    zu schließen das MM ein „Grüner“ ist halte ich dann doch etwas zu weit ausgeholt.

    Man beachte bitte meine Wortwahl: **Sie machen mir einen sehr „GRÜNEN“ Eindruck.** und die „…“ . Das muss nicht unbedingt etwas mit Gesinnung zu tun haben. Es könnte auch z.B. einen Reifegrad bedeuten.

    meint der Moosgeist

  53. @moosgeist

    Man beachte bitte meine Wortwahl: **Sie machen mir einen sehr „GRÜNEN“ Eindruck.** und die “…” . Das muss nicht unbedingt etwas mit Gesinnung zu tun haben. Es könnte auch z.B. einen Reifegrad bedeuten.

    Habe den Doppelsinn schon erfasst und halte es trotzdem für zu weit hergeholt aus dem wenigen was MM als Person von sich offenbart auf seine Gesinnung oder Reife zu schließen, will sagen ich schließe mich der „Hetzmasse“ nicht an!
    Alles was in Richtung einer Stigmatisierung/Vorverurteilung geht auf Grund dieser dürftigen und ungenauen Aussagen von ihm zu seiner Haltung und Auffassung wäre nichts anderes als das was gegen einige Personen (z.B. Guttenberg, Sarazin, Hermanns, usw.) im Gange war und ist und hier zu Recht angeprangert wurde. Wenn ich ihn bislang recht verstanden habe, so ist er ein besorgter Familienvater der sich in der ganzen Diskussion noch kein klares Bild hat machen können um für sich zu entscheiden auf welcher „Seite“ er nun stehen will, und wie jeder ander von uns ist auch er nicht frei von Fehler und Irrtum.

    Vorausgesetzt er ist eine wirkliche Person …

    MfG
    Karl Rannseyer

  54. Nu mal Ruhe im Kartoon………..“Gesicht zeigen gegen Rechts“…………die Dauerformel jedes Dödels um Aktivität zu suggerieren……….nach nochmaligen Durchlesen des Links musste ich feststellen, das kann nur Satire sein.

    Egal wie einige Leute auch programmatisch zu den Rechten passen würden…………“Rechts“ ist NoGo und wird gemieden wie die Pest…………haben die Grünen ja eh nicht nötig, die pappen sich mit den Roten und Dunkelroten zusammen und kommen auch so zu ihrer Weltherrschaft.

    Wichtig ist nur immer wieder zu zeigen wie alle diese extremistischen Parteien dazu zu tendieren uns eine Diktatur überhelfen zu wollen, sei es National, Sozialistisch oder als Sklave des Gajia-Kults, alle hassen uns Liberale und freiheitsliebende Menschen……….vllt kann man das nur wertschätzen, wenn man schon mal unter der Knute dieses Gesindels gestanden hat wie ick oller Ossi.

    Onkel Heinz…………muss mal seine Patschehändchen schützend über MM halten

  55. Karl Rannseyer schrieb am 4. März 2011 19:29

    Durch Ihre oftmals sehr unklare, missverständliche Art der Ausdrucksweise erwecken Sie den Eindruck eines Verfechters der AGW-Theorie und sind damit für viele schon von vorn herein suspekt. Was Sie jetzt daraus machen ist wie immer Ihre Sache 😉 …

    Eigentlich sehe ich das ganz entspannt. Sie sehen ja an Ihren aktuell notwendigen „Verteidigungsreden“, wie schnell man in den Augen einiger zum Verfechter der AGW-Theorie wird. Wenn es selbst Herrn Hess erwischt … Da wird halt eher danach geurteilt, ob das gesagte mit der eigenen Meinung übereinstimmt und wenn dem nicht so ist, landet der andere halt in der AGW-Schublade. Wenn es sein muß sogar mit der Begründung, das sich selbst Leute wie Lindzen/Spencer/Lüdecke/Monckton/… in der Hinsicht prostituieren.

    Karl Rannseyer schrieb am 4. März 2011 22:15:

    @moosgeist

    Man beachte bitte meine Wortwahl: **Sie machen mir einen sehr „GRÜNEN“ Eindruck.** und die “…” . Das muss nicht unbedingt etwas mit Gesinnung zu tun haben. Es könnte auch z.B. einen Reifegrad bedeuten.

    Habe den Doppelsinn schon erfasst

    Der war auch kaum verhüllt. Für manche scheint ein Zeichen von Reife zu sein, andere beschimpfen zu können. (Aber vielleicht war ja der „Grüne Hohlkopf“, der neulich von jemandem mit etwas grünem im Namen gebracht wurde, ja auch nur ein Fall von Selbstironie. Dann nehme ich für diesen Fall natürlich alles zurück und bescheinige eine hohe persöhnliche Reife. Über sich selbst lachen zu könne ist schon was tolles.)

    Vorausgesetzt er ist eine wirkliche Person …

    Ohne diesen Satz hätte ich ja vor Tagen schon mal ein kurzes Dankeschön eingeworfen, aber so mußte das warten, bis Sie auch noch auf eike eine Verteidigungsrede gehalten haben 🙂

  56. @ Marvin Müller

    Moin moin Herr Müller,

    Vorausgesetzt er ist eine wirkliche Person …

    Ohne diesen Satz hätte ich ja vor Tagen schon mal ein kurzes Dankeschön eingeworfen, aber so mußte das warten, bis Sie auch noch auf eike eine Verteidigungsrede gehalten haben 🙂

    hey ich bin ´n Ostkind, hinter jeder Ecke der Klassenfeind oder die Stasi … 😉

    MfG
    Karl Rannseyer

  57. Bayern5 (Hörfunk):

    Bio mit braunen Flecken

  58. achgut.com (Miersch):

    Braune Grüne einst und jetzt

    ….. Die Gefahr einer durch Menschen verursachten Klimaerwärmung wurde 1959 in dem Roman „Der Tanz mit dem Teufel“ erstmals beschworen. Autor war der Österreicher Günther Schwab, der es als Nazi zum SA-Sturmführer gebracht hatte. Im späteren Leben galt er als grüner Visionär, bekam Orden und das „Ehrenzeichen in Gold des Naturschutzbunds Österreich“.

    Ehemalige Mitglieder von NSDAP, SA und SS gehörten zu den Gründervätern der Grünen, darunter August Haußleiter, Baldur Springmann und Werner Vogel. Auf diese peinlichen Mitbegründer angesprochen, entgegnet Michael Schroeren, Pressesprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, dass es bei Haußleiter und Vogel keine „expliziten Bezüge zu einer nazistischen Naturschutzideologie“ gab, „sondern sie waren ohnedies Anhänger der Nazis“.

    Nicht nur die Grünen haben braune Flecken in ihrer Geschichte, auch die großen Umweltverbände. Lina Hähnle, Vorsitzende des „Reichsbunds für Vogelschutz“(heute NABU), bot einst Hitler „freudige Gefolgschaft“ an. Auch der „Bund Naturschutz in Bayern“, Vorläufer des heutigen BUND, frohlockte: „Keine Zeit war für unsere Arbeit so günstig, wie die jetzige unter dem Hakenkreuzbanner der nationalen Regierung.“ …..

  59. #58. Tim Hardenberg

    darauf mögen die Grünen gar nicht angesprochen werden. Aber die Seelenverwandtschaft diesbezüglich ist nun mal nicht zu leugnen.

    karl.s

Schreibe einen Kommentar