Günther Oettinger bemängelt die Abneigung Europas gegen Schiefergas und Offshore Öl

19. Juli 2012 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Erdgas, Erdöl, Politik, Unkonventionelles Gas und Öl

Europe is at a competitive disadvantage because of a reluctance to take risks on offshore oil drilling and tar sands, and a failure to fully explore its shale gas options, EU Energy Commissioner Günther Oettinger says. “In the US there’s a process to re-industrialise the country first by oil. They accept some risks with offshore drilling for ‘own sources’ in the Gulf of Mexico and they accept [tar] sand oils and others,” the commissioner said. By contrast, “we import oil and have high taxation.” The result is that Europe’s transport and industrial sectors are disadvantaged, Oettinger said. He argues that since the US used shale to reduce its dependence on cheap imports from Qatar and Nigeria, North Americans now pay roughly 30% of the European gas price. “We are not really active in looking at which risks and options we would have with shale gas,” hier weiterlesen…

Via achgut.com (Benny Peiser)

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

7 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Mr. Oettinger is making sales promotion for oil and gas industry. Maybe the independency of Mr. Oettinger is not given? Why is the usage of renewable energy forms not pushed by our energy minister?

  2. @ Andrea Puritsch

    Günther Oettingers main responsibility is the security of the energy supply for Europe with consideration of economic aspects. What if the statements of Mr. Oettinger are only the result of his assesment of thecurrent situation? E.g.that the „energy change“ (Energiewende) in Germany is currently failing dramatically, with constantly rising end user prices as the most significant result.

  3. Die Öffentlich-Rechtlichen haben nun endgültig die Zeichen der Zeit erkannt. Da man mit der „Klimakatastrophe” keine Sau mehr hinter dem Ofen hervorholen kann und auch „Atomkraft-Nein-Danke” nurmehr noch auf alten angeschimmelten Papptafeln vor sich her gammelt, wird nun schleunigst ein neuer gruseliger Volks-Popanz herausgeholt, und der heißt…… natürlich FRACKING. Böse giftige Chemikalien sind es, gegen die es nun das Volk zu mobilisieren gilt.

    …..wobei man nicht versäumt zu betonen [ab 4:07]: „….für die Erdgaskonzerne ein riesiges Geschäft, doch die Stimmung in Deutschland gegen Fracking ist eindeutig.”….. na bitte!

    Den Beitrag kann man sich auch bei der ARD-Mediathek ansehen unter „[W] wie Wissen”, moderiert vom netten stubbeligen Dennis Wilms, bekannt aus der beliebten Sendereihe „Planet Wissen” und natürlich bereits mit fünf Sternchen (!!!) bewertet.

    Zu erwarten ist, dass man künftig auf die bewährte Methode „Wiederhole….. wiederhole….. wiederhole…..” zurückgreifen wird, um die Botschaft nachhaltig in alle Volksgehirne einzubrennen.

    …..und es gibt auch gleich noch ’n schönen neuen Schlachtruf: „FRACK YOU!”

  4. #3

    für die Erdgaskonzerne ein riesiges Geschäft, doch die Stimmung in Deutschland gegen Fracking ist eindeutig

    Sehr schön, hier haben wir in aller Kürze und Klarheit das Fundamentalschema des Narrativs, das links und grün gemein haben, das Prinzip David gegen Goliath. Hier der große Konzern (z.B. Atomlobby, Energieriesen, BP, Deutsche Bank, Kapitalisten allgemein usw.), der rücksichtslos nur auf ein Riesengeschäft aus ist, dort das gesunde Volksempfinden, die aufrechte romantische Stimmung im Lande, die dem Geschäftemacher siegreich ihre hehren und über jede Frage erhabenen Ideale entgegensetzt.

    Das ist schon packend, mit diesem altbewährten Mythos können sich viele gut identifizieren und zu Heldentaten gegen Ungeist und Wattfraß motivieren lassen.

    Aber das dicke Ende kommt, wie bei jeder Romantik. Wie heißt es so schön bei den Cree-Indianern: Erst wenn der letzte Industriekonzern abgewandert, das letzte Kapitalistenschwein vertrieben ist, dann werdet ihr merken, daß man Stimmung nicht essen kann.

  5. Matt Damon’s troubled anti-frack film

    Ein Film den es wohl nicht lohnt anzusehen wird in -D- wohl ein Verkaufsschlager werden.
    Eigentlich nicht wirklich erstaunlich angesichts der allgemeinen Technikfeindlichkeit und Links/Grünen Orientierung deutscher „Medienschaffender“.

    Die New York Post darüber und über´s Fracking:

    „The simple truth about fracking is that much of the opposition is being driven by proven liars, charlatans and fraudsters — some driven by zealotry, others by hunger to win a big lawsuit.“

  6. @Flumi

    Erst wenn der letzte Industriekonzern abgewandert, das letzte Kapitalistenschwein vertrieben ist, dann werdet ihr merken, daß man Stimmung nicht essen kann.

    …..keine Panik, wir werden auch in Zukunft satt….. der Robert Briechle zeigt uns, wie das geht.

  7. Danken, die an Ihren Artikel zu scheren.

Schreibe einen Kommentar