Hannes Jaenicke, der SodaMax

16. November 2018 | Von | Kategorie: Blog, Ernährung, Gesundheit, Klimawandel

Jaenicke

„Für die Umwelt, gegen Plastikmüll!“ – SodaStream geht erstmals mit Hannes Jaenicke und neuem TV-Spot gegen Einwegflaschen on air. Der 15-Sekünder ist ab sofort auf allen Kanälen zu sehen.

Das Video. Hannes kommt nach Hause und im Treppenhaus kommt ihm ein Nachbar mit etlichen Plastikflaschen im Arm entgegen. In der Wohnung angekommen ist Hannes froh über seinen SodaStream. Kein Schleppen und keine unnötigen Plastikflaschen mehr. Mit empörten Gesichtsausdruck appelliert er an die Vernunft der Verbraucher.

Hannes Jaenicke: „Warum ich ein Fan von SodaStream bin, kann ich leicht erklären. Ich hasse die Schlepperei von gekauften Wasserflaschen, Plastik ist nachweislich eine absolute Umweltpest und ich werfe mein Geld nur ungern zum Fenster raus. In Deutschland Trinkwasser zu kaufen, ist Geldverschwendung. Ich bekomme es zuhause bequem aus dem Wasserhahn, es schmeckt besser, ist streng kontrolliert, und ich kann es selbst aufsprudeln. Unglaublich einfach!“

Hannes Jaenicke sprudelt sein Wasser mit CO2 auf, kauft mit Jutebeutel ein und trennt den Müll. Wenn auch falsch, wie neulich in einer Talkshow festgestellt werden konnte. Jaenicke hat ein Haus in Malibu, das beinahe abgebrannt wäre und lebt in Deutschland und den USA.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

28 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Sehe ich kein Drama drin.
    Andeterseits gibt es genug unnötiges Plastik, das zudem noch nervt.

  2. Und nun? -- Was will uns der Autor mit diesen Worten sagen? Bin ganz der Meinung vom Jaenicke -- auch wenn ich kein Haus in Malibu habe!

  3. Zwar ist auf Wasserflaschen Pfand, werden also zurück genommen, anderseits wird CO2 in die Luft geblasen, wirklich kein Grund zur Aufregung 😀

  4. @Krishna

    Da stimmt gleich einiges nicht an der Werbung.

    Geld schmeißt man mit SodaStream heraus. Die CO2-Nachfüllflaschen kosten pro Liter gesehen schon mehr als Mineralwasser in der PET-Einwegflasche bei ALDI, LIDL, Netto, etc.. 7€ für 60l für eine SodaStream-Kartsche. Macht 12 Cent pro Liter, im Durchschnitt. 1,5L bekommt man in der 1,5l-Flasche bei ALDI für 19 Cent. Also auch für 12 Cent pro Liter. Und da bekommt man Mineralwasser ohne Keime, Kupfer, Blei.

    Zudem ist das Normal-SodaStraem-Gerät aus Plastik und ebenso die Flaschen, die alle 1-2 Jahre getauscht werden müssen. Kostenpunkt nochmals mindestens 50€ zum Einstieg. Auch die Flaschen mit den Sirup sind aus Plastik und superteuer. Die Glasvariante ist nochmal viel teurer.

    Da frag ich mich, warum trinkt der Hannes nicht einfach Wasser ohne CO2 aus der Leitung? Oder warum nimmt er nicht Mehrwegflaschen? Erspart er sich aus das Fitnessstudio.

  5. @Eugen

    Siehe #4.

    Rechnen Sie mal nach. Die Werbung von SodaStream ist so teuer, einer muss es ja bezahlen und nachhaltig ist es nicht. Das normale SodaStream-Gerät ist aus Plastik, ebenso die Wechselflaschen und ebenso die Sirupflaschen. Letztere landen dann im gelben Sack. Und das alles für ein bisschen CO2 und Geschmack im Leitungswasser. Da mach ich mir lieber einen Tee. Das ist nachhaltig. Meinen Kamillentee habe ich gar selbst gemacht. Blüten am Wegesrand im NSG gepflückt und auf den Balkon getrocknet.

    Und der Hannes meint ja auch die Einweg-Pfand-Plastikflaschen würden im Meer landen. Was natürlich auch Unfug ist. Neulich bin ich aber am Vordeichland an der Außenweser mit dem Rad entlang gefahren. Da lagen am Spülsaum überall leere Plastikflaschen. Allerdings keine deutschen. Alle mit asiatischer Aufschrift, direkt von den Containerschiffen, die von Bremerhaven aus um die Welt fahren. Bei Sturm werden direkt wieder in der Deutschen Bucht angespült und landen nicht in den Weltmeeren.

  6. Leitungswasser durchläuft eine stärkere Prüfung als Flaschenwasser.
    Bei den Plastikflaschen besteht auch die wenn auch geringe Gefahr von ausgespülten Plastikpartikel und Weichmacher.
    Die ALDI, LIDL und was auch immer 1,5l Wasserflaschen werden auch zurück genommen und später verwertet.

  7. PS

    Und was stimmt wohl am Bild zur Werbung nicht? Keinen aufgefallen? Ein Mülleimer im Park voller Pfand-Plastikflaschen. 25 Cent pro Flasche! Bei 30 Flaschen sind das 7,50 €. Habe ich noch nie rumliegen sehen. Da kommen ratzfatz die Flaschensammler an und lösen das Pfand ein. Machen neuerdings auch viele Rentner.

  8. @Michael

    Ich versteh Sie ja -- nur Sie machen auch einen großen Fehler -- Sie kritisieren einen „Gutmenschen“, der sich um die Erde Sorgen macht.
    Sicherlich kennen Sie das ,. bei jeder Debatte, in der es ums Klima geht, bekomme ich den Vorwurf der Nichtwisser zu hören, ich sei ein Ignorant. Es geht ja schließlich um die Erde, die da bald verbrennen wird. Schnell werden Fakten zu Fake news -- und ruck zuck bin ich der Buhmann.
    Ja, zur Zeit haben die „Gutmenschen“ in Deutschland das Sagen -- die Konsequenzen sind vorhersehbar!

  9. @Krishna

    Ich war mal beim Wasserwirtschaftsamt als Zivi tätig. Seither trinke ich kein Leitungswasser mehr. Nur abgekocht als Tee. Das ist eine Legende, dass Leitungswasser so sehr überprüft wird. Bei uns in der Region kam in den letzten Jahren gar braunes, verunreinigtes Trinkwasser aus den Leitungen. Zudem steht das Wasser in den Leitungen, besonders über Nacht. Und bei mir kommt einmal pro Jahr der Legionellenmann zur Trinkwasserkontrolle.

  10. Micha, wir haben hier bei uns regelmäßige Veröffentlichungen über Trinkwasserqualtät, die hervorragend ist, Tatsächlich kam bei uns auch mal braunes Wasser aus der Leitung, als nach einem großen Rohrbruch in unserer Straße das Wasser wieder angestellt wurde. Läßt man ablaufen und gut ist.
    Legionellenprüfung gibt es keine bei uns, den Biestern kann man aber vorbeugen und ab und zu mal 60° Wasser durch die Leitungen und Brause jagen. Morgens lasse ich das Wasser auch immer was ablaufen, davon ab filtern wir’s, weil’s recht hart bei uns ist -- schmeckt der Tee gleich besser, Kaffee auch.
    Davon ab ist’s nur Werbung, die kann ich, wie jede andere Werbung sowieso nicht ernst nehmen.

  11. Ich fänd‘ es wichtiger und interessanter sich über die Feinstaubquellen auszulassen, die uns mit Kaminen, Holzfeuerungen aller Art (Pellets), z.T. staatlich gefördert (Klimaschutz, Nachhaltigkeit) die Wohngebiete lufttechnisch verpesten, z.T. auch nicht gemessen werden, weil „Feinstaub“ eher ein verkehrstechnisches Problem ist und die Messstellen daher überwiegend falsch platziert sind.
    Gerade die Grünen propagieren auch noch diese Vergiftung der Luft und prangern dafür den Verkehr an.

  12. Ach so, Ahoj-Brause ist mit 7-8 Cent pro Glas auch günstiger als Ein SodaStream mit Sirup.

    @Krishna

    Richtig, noch jedem Rohrbruch kommt braunes Wasser aus den Leitungen. Zudem sind da Arzneistoffe und Kontrastmittel, etc. drin. Darauf wird teils gar nicht kontrolliert. Oder nur alle Jubeljahre. Bei Mineralwasser hat man Tiefe Quellen. Leitungswasser wird idR aus den oberen Grundwasserleiten gewonnen. War mal bei einer Solchen Bohrung im Jahr 2000 in Bremen Nord dabei. Um den Grundwasserleiter/ Brunnen wird der Bereich abgesperrt. Nur hält sind das Grundwasser nicht an oberirdische Absperrungen. Bei mir kommt jedes Jahr der Legionallenmann, da wir die Warmwasserbereitung in den Häuserblocks haben. Da wird Warm und Kaltwasser in den Leitungen vermischt.

    Das habe ich alles bei Mineralwasser nicht. Das ist uraltes Quellwasser, das aufbereitet wird und mit Kohlensäure versetzt wird. Kohlensäure verhindert dabei auch Keimbildung. Im SodaStream wachsen auch Keime. Zumal wenn man Sirup verwendet.

  13. Jaenicke hat ein Haus in Malibu, das beinahe abgebrannt wäre

    Wie geht das beinahe ?

  14. @Krishna

    KGE von den Grünen war erst gestern bei Illner. Die hat doch behauptet es wäre richtig das NOx bodennah an den Kreuzungen in den Städten gemessen werden. Weil dort die Kinder vorbeilaufen und sich deren Köpfe auf genau der Höhe befinden. Zudem würde es in den Städten die Ärmsten treffen. Völlig irre. In den Städten leben nur noch Leute, die sich die Mieten leisten können. Vor allem Grünwähler ohne Kinder. Die Kinder werden per Elterntaxi dort durch die Gegend gefahren.

  15. Zum Feinstaub

  16. @Rassbach

    Das Feuer war bei Hannes Jaenicke vor ein paar Tagen bis 2 km an seinem Häuschen in Malibu dran. Hat er hier in Deutschland im TV erzählt. Seine Haushälterin dort hat ihn hier auf den Laufenden gehalten.

  17. @Krishna

    Das mit den Kaminen und Feinstaub hat der Kachelmann ja auch schon kritisiert.

  18. Ja, das macht der Kachelmann richtig gut und fundiert.
    Das Thema hat eindeutig mehr Potential als diese blöde Produktwerbung.

  19. PS
    Da kann man sich so richtig an der „Grünen“ Scheinheiligkeit und Hybris abarbeiten.

  20. amerikanische studien haben schon 20 jahren gezeigt, dass sich alltagsprodukte nicht unbedingt besser verkaufen, wenn ein promi sich davor spannen lässt.
    also, man sollte sich nicht zuviel drüber aufregen. lasst die öko-jecken doch unter sich. mir soll’s egal sein.
    tja, wenn promis mal was gutes tun….
    wollt ihr jaenickes meinung drüber hören:
    hier, von minute 23:00 bis 24:00, in deutschland haben promis es wirklich nicht einfach, „gute menschen“ zu sein. schrecklich, dass man sich auch kritisieren lassen muss

    https://youtu.be/LYKSlxnxxVc?t=1385

  21. @Michael Krüger

    Sie sollten nicht unsere besten Schauspieler und Aktivisten in Verruf bringen. Nehmen sie die Fulda Challenge hier

    Bei dieser Challenge::

    Dieser sportlichen Herausforderung stellt sich in diesem Jahr auch Schauspieler Hannes Jaenicke. Unter anderem mit Kettenfahrzeugen, Skiern, Kajaks oder Rallyeautos von Volkswagen versucht sich der Schauspieler an Aufgaben wie Halbmarathon, Schluchtenüberqueren und Mountainbike-Rennen.

    demonstrieren Aktivisten in der Umwelt für den Klimawandel. Während Warmduscher im Forst auf Bäumen sitzen riskieren diese echten Kerle bei -- 40 Grad ihre dicke Lippe. Man sieht doch daran auch deutlich, dass die Industrie endlich E-Kettenfahrzeuge und E- Rallyeautos entwickeln muss deren Akkus auch bei -40 Grad funktionieren.
    Ein Haus in Malibu spart natürlich auch Sprit, weil es nicht so weit zum Arbeitsplatz ist.

  22. @G. Scholzen

    hier, von minute 23:00 bis 24:00, in deutschland haben promis es wirklich nicht einfach, „gute menschen“ zu sein.

    Nun ja. Hier schauen einige Menschen offensichtlich hinter die Scheinheiligkeit. Wer ein eHaus in Malibi und eins in Deutschland hat der braucht niemanden über Umweltschutz und Klimaschutz belehren. Er sollte sich freuen, dass es ihm gut geht, aber nicht andere belästigen mit Vorwürfen die würden zu wenig umweltbewußt oder klimabewußt leben da er selbst zum beispile einen vielfachen CO2 Footprint gegenüber einen Normalbürger hat.

  23. Ich bin anderer Meinung als Jaenicke. Ich kaufe Mineralwasser nicht, weil ich so gern Sprudel mag, sondern weil es besser schmeckt als das hiesige Leitungswasser. Das Wasser in Berlin & Umgebung ist ziemlich hart. Gesundheitlich ist nichts dagegen zu sagen, aber es schmeckt halt nicht so dolle. Kohlensäure brauche ich dagegen nicht, bevorzuge stilles Wasser. Ich bin also das Gegenteil der Sodastream-Zielgruppe :).

    Außerdem mag ich Plastik. Seit die Medien eine Anti-Plastik-Kampagne fahren, achte ich darauf, verstärkt Kunststoff-Produkt zu kaufen und mehr Plastiktüten zu verwenden.

  24. PS Das Problem ist, dass solche Schauspieler (von Journalisten nicht zu reden) sich aufschwingen, und mit ihren Weisheiten zu belehren. Jeder hat ja das Recht auf eine politische Meinung und Weltanschauung, auch Schauspieler. Aber nur weil sie einfacheren Zugang zu Fernsehsendern haben als die Normalbevölkerung, sind sie nicht qualifizierter uns ihre Meinung aufs Butterbrot zu schmieren, als Oma Puvogel von der Straße. Sie tun aber so (und glauben das vermutlich auch).

  25. @anorak2

    Plastik lässt sich gut umweltfreundlich entsorgen und ist das im Grunde eine Zwischennutzung von Erdöl oder Erdgas.
    Man muss lediglich die Disziplin aufbringen es nicht in die Umwelt zu schmeissen. Müllgebühren sind da kontraproduktiv.
    Wir deutschen halten uns ja immer für die Tollsten in dieser Beziehung, aber mein USA Aufenthalt vor einigen Jahren hat mich da eines bessere belehrt. Dort wurde das ganze Material einfach kostenlos abgeholt. Das ist zwar lokal, aber immerhin.

    In der Tat. Jeder darf seine Meinung äussern Was mich nervt ist, dass diese Schauspieler und Journalisten von denen sie reden uns in der ganzen Welt als Besserwisser, Gutmenschen und Scheinheilige zelebrieren. Das ist mir peinlich.

  26. Heute um 18:45 Uhr ist Hannes Jaenicke auf den roten Sofa im NDR zu Gast. Dort soll er auch über die Brände und sein Haus in Malibu befragt werden. Mal sehen, ob er jetzt auch den Klimawandel mit Schuld macht?

    Und Plastikflaschen werden ja wieder verwertet. Günstiger geht es nicht. Einfach aus den Pfandautomaten zu Granulat machen und neue Flaschen draus pressen.

    Mit Glas ist das nicht so einfach.

  27. Ich dachte, es geht um die seltsamen Waldbrände….

    Warum ist alles weg –
    aber die Bäume stehen noch?

  28. So, die Sendung mit dem roten Sofa ist gerade vorbei. Jaenicke hat auch von seinem Haus in Malibu und den Klimawandel gesprochen. Gleich zu Anfang. Er wohnt dort in einem „kleinen“ Haus in einem Hippie-Park nahe den Gottschalks. Zudem hat er ein altes Bauernhaus nahe München. Sein Haus im Hippie-Park ist nicht abgebrannt, der Park sei schon mehrfach bei Bränden verschont gewesen. Und Trump ist ein Lügner, wie Jaenicke meint. Es liegt nicht an der Forstwirtschaft, sondern am Klimawandel, der die Trockenheit beschert und zu Bränden führt. Vor einigen Tagen meinte er noch im ZDF, dass er gegen Brände nichts tun kann und sich nur über Dinge aufregt, gegen die man was tun kann und muss.

Schreibe einen Kommentar