Kernkraft und Energiewende……Pro und Contra

11. August 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Kernenergie

SonnenaufgangIch habe dienstbedingt nicht viel Zeit, weswegen ich schnell mal diesen Thread eröffne, damit Andere nicht drunter leiden müssen, weil einige mit den Hufen scharren um sich endlich diesbezüglich austoben zu dürfen.

Hart aber Fair…….wenn es irgendwie geht, möchte ich mehr Fakten und möglichst keine persönlichen Beleidigungen sehen.

Na dann, haut rein.

Heinz Eng

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

329 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. @Günni and Rest
    Es ist angerichtet.

    Onkel Heinz…..in Eile

  2. Hallo Michael Krüger 11. August 2014 18:34 @196 im Nachbarthrad

    Gut zusammengefasst. Einige Anmerkungen:

    So sah das mit der Zufallsstromerzeugung mit Sonnen- und Windstrom im letzten November aus.
    http://data9.blog.de/media/523/7472523_bd6e258d67_l.png

    Ähnliche Bilder auch aus anderen Monaten. Lange Flauten bei Hochdruck sind normal. Und mit Solar kann man ohnehin keine Grundlast bedienen.

    2. In Deutschland haben wir kaum Speicher und die Leute wollen auch keine neuen Speicher wie Stauseen/ Pumpspeicher vor ihrer Tür. Im Schwarzwald gibt es z.B. erhebliche Proteste. Das Ausland spielt auch nicht mit für die deutschen Energiewünsche Stauseen zur Verfügung zu stellen.

    Die wären auch nicht wirtschaftlich. Für wochenlange Flauten sind absurd hohe Kapazitäten erforderlich. Prof H.-W. Inn hat das alles schön in seinem Vortrag ‚Energiewende ins Nichts‘ vorgerechnet.

    3. Der Ausbau von Sonnen- und Windstrom macht den Betrieb von konventionellen Kraftwerken unwirtschaftlich, da die EE Vorrang haben und die konventionellen Kraftwerke nicht mehr mit Vollast einspeisen können.

    Nicht nur das. Auslastung ist ein wichtiger FDaktor, und sogar Speicherkraftwerke leiden. Wenn käftig der Wind bläst, gibt es Überproduktion -- und keinen Bedarf an Speicher. Bei längeren Fauten reicht die Kapazität bei weitem nicht. Also: Auslastungsmangel = unwirtschaftlich.

    Zudem ist der Trend zurÜberproduktion ein Dumpingmarkt. Die Preise verfaallen und gefärden sogar bei Vollast die Wirtschaftlichkeit. Das die Kohle-KW so gut laufen, liegt nicht am guten Geschäft, sondern weil die Mitbewerber nicht mithalten können. Die Stückerlöse bleiben mager.

    4. Der Ausbau der EE erfordert neue Stromtrassen und Stromanbindungen. Schon jetzt gibt es zahlreiche Bürgerproteste gegen neue Starkstrom-Überlandtrassen. Den Ausbau der Netze darf ebenfalls der Stromkunde bezahlen.

    Und das sind nochmals immense Kosten, die wie eine Lawine auf die Verbraucher zurollt.

  3. @Krüger,

    Mein Fazit: Also bleiben wir die nächsten Jahrzehnte beim billigen Öl, Gas wird noch länger billig bleiben und Kohle am längsten. Das bietet genügend Zeit um Kernkraftwerke der 4 Generation und Fusionskraftwerke zu entwickeln und auszubauen und damit unsere zukünftige Energieversorgung sicher zu stellen.

    Die Zeit des billigen Öls geht langsam aber sicher zu Ende. Das wird zu großen Verwerfungen der Weltwirtschaft führen, wenn der Ausbau der EE nicht rechtzeitig erfolgt.

    Ihren letzten Satz können Sie komplett streichen. Dazu wird es nie kommen, schon gar nicht zur Kernfusion als Energiequelle. Ich halte es zwar für ganz entfernt denkbar, dass man dermaleinst so etwas wie einen Fusionsprozess in Gang bekommen wird, aber für so gut wie ausgeschlossen, dass dann jemals der Schritt zu einem zuverlässig und preisgünstig Strom erzeugenden Kraftwerk daraus wird.

  4. @GV #193

    Sie sind mal wieder dabei auf die Nase zu fallen, weil Sie Ihre Artikel immer nur zur Hälfte lesen, bzw. erst gar nicht verstehen:

    So, bin ich das ? 😀

    Um die generelle Unternehmenszukunft macht sich der Wörrstädter Bürgermeister jedoch keine allzu große Sorgen: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Unternehmen wie Juwi völlig Konkurs gehen wird“, betont Kleinfelder. Müsse das Unternehmen zwar verschiedene Nebenbereiche (wie zum Beispiel die Bioenergie) zurückfahren, so blieben doch die gut laufenden Kernbereiche wie die Windkraft: „Ich gehe davon aus, dass das Kerngeschäft weiter geht“, zeigt Kleinfelder sich zuversichtlich.

    Der Bürgermeister kann es sich nicht vorstellen, das ist also die maßgebliche Meinung, wegen der ich Ihrer Meinung nach auf die Nase falle. Natürlich habe ich das gelesen, und habe in Erwartung Ihres Kommentars, der ja auch prompt folgte, rein prophylaktisch schon mal einen Lachanfall bekommen. 😀

    Der Bürgermeister sagt, meint, denkt, und alles wird gut 😀
    Vennecke at it‘ best.

  5. @Krishna
    Dat Problem ist….das Günni alles nur von „Hörensagen“ kennt…..weswegen er dann ne Menge Bullshit verbreitet, der nix mit der Realität zu tun hat.
    Ich hatte Ihn aufgefordert…..is wohl schon 3-4 Jahrer her, …sich einmal…wenigstens rudimentär, sich mit der Stromversorgung und der Physik, die dahinter steckt, zu beschäftigen….nöö, hat Günni nich nötig, Ihm reicht der Scheiß, den Ihm GP und sonstige Idioten vorrechnen.
    Ich mach Ihn so platt, das er in kein Sarg mehr passt…….und als temporaler Bloggott…..kann ick Ihn ärgern, bis ihn dat Weiße aus den Oogen quillt.
    Möge der Saft immer mit uns sein.
    Onkel Heinz……..der Pittbull wartet nur darauf…die Zähne ins faulige Fleich zu schlagen

  6. @GV #200
    Zitat aus M. Krüger :

    Das ist nicht nur teuer, sondern auch noch umweltschädlich und klimaschädlich.

    Sie darauf:

    Klimaschädlich?

    Wie das? Ich denke, wir sind hier in einem Blog, wo die Klimawirksamkeit menschlicher Aktivitäten bestritten wird.

    Sie wissen wie das mit dem Denken so ist, gell ?
    Denken, Pferde, Kopfgröße.
    Die Klimaschädlichkeit ergibt sich selbstverständlich aus der Prämisse der AGW Fanatiker, abgesehen davon bestreitet hier niemand ernsthaft einen gewissen menschlichen Anteil an einer derzeit stagnierenden Erwärmung. Sie sind wie immer einmal mehr auf dem falschen Dampfer 😀

  7. @Krishna
    Günni kann nur eins..(Beleidigung gelöscht H.E.)
    Im Grunde genommen…is er kein Gegner….höchsten der blasse Abglanz einer gewissen Lobby.
    Günni…….möge Gott seiner Seele gnädig sein.

    Onkel Heinz……hat noch nich mal angefangen

  8. @Martin Landvoigt,

    Das ist ja eine gässliche Seite mit ubewöhnlichen Dimensionsangaben:
    billion kWh --> TWh
    MWe net --> GWe net

    Wenn Sie weiter daran nichts auszusetzen haben. Im Übrigen sind alle vier Bezeichnungen durchaus üblich, allen voran kWh und MW. Oder haben Sie schon einmal gelesen, dass ein Normalbürger davon spricht, er hätte 3 MWh Strom verbraucht. Und die Leistung voin Kraftwerken wird auch bei uns vorzugsweise in MW angegeben, z. B. beim AKW sind es typischerweise über 1000 MW. Sie sollten ein wenig flexibler werden, was Fachbegriffe betrifft.

    Eine Veränderung der Angebote sagt auch nicht viel. Wichtiger ist, welche Verhältnisse REACTORS UNDER CONSTRUCTION -/-ON ORDER or PLANNED -/-
    PROPOSED haben. Und das sieht nach einem satten Wachstumsmarkt aus.

    Ganz im Gegenteil. Wenn sich nicht schlagartig etwas ändert -- und danach sieht es absolut nicht aus -- wird die nukleare Kapazität in den nächsten 10 bis 20 Jahren gewaltig schrumpfen. Beleg hierfür ist das Alter der bestehenden Anlagen und der immer noch recht zögerliche Neubau, wobei letzterer allerdings bei der realen Kostenexplosion nicht weiter überrascht.

    Schauen Sie sich doch einmal diese Grafik an und überlegen Sie dann, wie der unvermeidliche Schwund der Altanlagen rechtzeitig durch Neubauten ersetzt werden könnte, wo z. B. in diesem Jahr immerhin schon mit dem Bau von 25 MW -- oder sollten wir besser sagen 0,025 GW -- begonnen wurde:

    Alter von Atomkraftwerken weltweit

    Beinahe die Hälfte, also über 200 der in Betrieb befindlichen AKWs sind schon 30 Jahr und älter. Wie viele von denen werden dann 2035 immer noch am Netz sein? Möglicherweise gar keins mehr, weil Unfallgefahr und Unwirtschaftlichkeit dieser Anlagen mit steigendem Alter überproportional zunehmen.

    Jedenfalls wird in den nächsten Jahren der prozentuale Anteil des Atomstrom weltweit auf deutlich unter 10% fallen und auch die absolute Stromproduktion aus AKWs wird deutlich zurückgehen. Das ist schon jetzt gar nicht mehr zu vermeiden.

    Momentan werden weltweit 57% Energieinvestitionen in die EE gesteckt, 40% in Kohle und Gas und sage und schreibe 3% in Atomkraft. Und es sieht auch nicht danach aus, dass sich Letzteres in absehbarer Zeit ändern wird.

    So sehen die Fakten nun einmal aus und Sie und die anderen Atomfreaks hier können noch so laut Zeter und Mordio schreien, an den harten Fakten werden Sie dadurch nichts ändern können.

    Ich sagte ja bereits: wer sich mit mir auf eine Atomkraftdebatte einlassen will und glaubt, mit Atomkraft noch einen Blumentopf gewinnen zu können, muss damit rechnen, sich eine blutige Nase zu holen.

  9. Kernkraft und Energiewende hat ja nicht unbedingt viel miteinander zu tun. Wenn der Grund auf die NIEs zu wechseln, die Vermeidung von CO2 sein soll, dann stellt sich natürlich die Frage, ob dieses Ziel nicht mit Kernkraft besser erreichbar wäre. So wird das international auch in grünen Kreisen diskutiert. Bei der jetzt bestehenden Generatione von Kernkraftwerken hat das aber wohl wenig Chancen. Die nur nutzbaren 0,7% von U235 im Natururan werfen hier dann ernsthaft die Ressourcenfrage auf. Bis Kraftwerke im grossen Stile, die U238 oder Thorium bis zu 100% nutzen können, zur Verfügung stehen, wird wohl noch eine Weile dauern. Da stellt sich dann aus Sicht der CAGW-Theoretiker die Frage, ob wir die Zeit haben. Besonders pikant ist hier in Deutschland aber, dass wir die KKWs vorzeitig abschalten wollen. Die müssen dann natürlich durch fossile Kraftwerke ersetzt werden. Da wird dann ganz schnell ersichtlich, dass wir jede Menge NIEs bauen und die CO2-Emmisionen steigen. Bei Beibehaltung der KKWs wäre eventuell eine marginale Reduktion erkennbar.

  10. Ok—-wir einigen uns darauf…wenn kein Wind weht und keine Sonne scheint….werden wir jeglichen Stromverbrauch einstellen…..wer trotzdem zwischendurch Wäsche waschen will…ist demnächst Staatsfeind.
    Ein Günni im Haus…erspar den gesunden Menschenverstand.
    H.E.

  11. @H. E.

    Ich mach Ihn so platt, das er in kein Sarg mehr passt…….

    Günni kann nur eins…(Beleidigung gelöscht H.E.)
    Im Grunde genommen…is er kein Gegner….höchsten der blasse Abglanz einer gewissen Lobby.
    Günni…….möge Gott seiner Seele gnädig sein.

    Onkel Heinz……hat noch nich mal angefangen

    Große Töne spucken kann jeder. Bisher haben Sie es aber noch nicht geschafft, meine Argumente zu widerlegen. Insbesondere in der Atomdebatte bin ich Ihnen haushoch überlegen, denn ich habe die Fakten und Sie und Ihre Kumpane haben nur nukleare Wunschträume, wie weiland F.J. Strauß, der Deutschland auch in einen Atomstaat verwandeln wollte, aber dann -- genau wie ihr -- kläglich an der Realität gescheitert ist.

    Ja, wo isse denn -- die Renaissance der Kernenergie? Ich lese seit gut 20 Jahren immer wieder die Ankündigung, aber sehen hat sie sich noch nicht lassen. Ja, wo isse denn? 🙂 🙂 🙂

    Nur ein Traumtänzer oder Vollidiot mag daran glauben, dass jemals in Deutschland noch wieder ein Atomkraftwerk in Bau gehen wird oder dass in 10 Jahren die Stromerzeugung aus AKWs größer sein wird als heute.

  12. @Gerhard Straten,

    dann stellt sich natürlich die Frage, ob dieses Ziel nicht mit Kernkraft besser erreichbar wäre. So wird das international auch in grünen Kreisen diskutiert. Bei der jetzt bestehenden Generatione von Kernkraftwerken hat das aber wohl wenig Chancen.

    Die Frage hat sich gestellt und ist inzwischen ausreichend lar beantwortet: Es geht nicht mit Atomkraft und zwar ggenau aus dem Grund, den Sie auch ansprechen: G-IV würde in jedem Fall zu spät kommen. Selbst die größten Atom-Optimisten dürften kaum annehmen, dass vor 2030 -- 2040 mit dem zügigen Bau von G-IV-AKWs begonnen werden kann, weil bis dahin noch die Entwicklung und Erprobung laufen müsste, von allen anderen Problemen, die sich daraus ergeben würden, ganz abgesehen.

    Würde man aber für diesen Zeitraum voll auf den Ausbau der EE setzen und auch das Gled, das sonst in die G-IV fließen würde, dafür einsetzen, wäre die CO2-Reduktion ungleich größer. Allein aus diesem Grunde hat der Ausbau der Atomkraft auch in der Zukunft wohl kaum eine Chance.

    Meine Prognose: Absinken der Atomstromproduktion auf weniger als 10% der gesamten Stromerzeugung und ewiges Verharren auf iesem Wert bis zur endgültigen Aufgabe der Atomkraft noch in diesem Jahrhundert.

  13. @Günni
    Du bist Laie……..Du laberst dat, wat Dir Deine NGO so vorlabern…..aber, Du hast nicht die geringste Ahnung davon, wie so ein elektrotechnisches Verbundnetzt arbeitet.
    Ergo…..kannst Du hier ablassen, wat Du willst…..solange Du…(Beleidigung gelöscht H.E.)….nich wat erzählen kannst von 3-Phasen-Elektrodingens……..Erdschlüssen und Storchen in der Freileitung..(Beleidigung gelöscht H.E.)

    H.E.

  14. Ganz im Gegenteil. Wenn sich nicht schlagartig etwas ändert — und danach sieht es absolut nicht aus — wird die nukleare Kapazität in den nächsten 10 bis 20 Jahren gewaltig schrumpfen. Beleg hierfür ist das Alter der bestehenden Anlagen und der immer noch recht zögerliche Neubau, wobei letzterer allerdings bei der realen Kostenexplosion nicht weiter überrascht.

    Der Neubau von Kernkraftwerken wird von China dominiert, und da gibt es keine Kostenexplosion. Dort wird sich die installierte Leistung von heute 17 GW bis 2030 in etwa verzehnfachen.

    Jedenfalls wird in den nächsten Jahren der prozentuale Anteil des Atomstrom weltweit auf deutlich unter 10% fallen und auch die absolute Stromproduktion aus AKWs wird deutlich zurückgehen. Das ist schon jetzt gar nicht mehr zu vermeiden.

    Die absolute Stromproduktion wird durch das Wiederanfahren japanischer Anlagen und den chinesischen Zubau in Höhe von ca. 20 GW bis 2015 in den nächsten Jahren zunehmen.

  15. @Heinz #7

    Günni kann nur eins…Wiederkäuen…wie ne doofe Kuh…

    Eine, die vom Loco Kraut gefressen hat,
    anders ist nicht zu erklären, warum er in #11 wie ein Berserker in Sachen Atom über Dich her fällt, finde ich doch in Deinem Posting nichts in Sachen Atom, aber wie üblich den Dicken markieren. 😀

  16. @Günni
    (Beleidigung komplett gelöscht H.E.)
    H.E.

  17. @Krishna
    Ick bin…Atom-Neutral……ergo, kann Günni ein Hass-Kommentar nach dem anderen loslassen…es geht mir schlichtweg am Arsch vorbei.
    Günni meint Menschen bekämpfen zu müssen….die noch nie ein Atom in der Hand hatten……aber in seiner verqueren Ideologie….sieht er kein Unterschied…..sondern nur Feinde, die gefälligst gekillt werden solltten.
    Günni is ne arme Sau……in wahrsten Sinn der Worte.
    H.E.

  18. @GV #12

    Würde man aber für diesen Zeitraum voll auf den Ausbau der EE setzen und auch das Gled, das sonst in die G-IV fließen würde, dafür einsetzen, wäre die CO2-Reduktion ungleich größer.

    Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedankens. Es gibt bis jetzt keine Konzepte eine stochastische Energieversorgung in der notwendigen Grössenordnung auszugleichen. Viele stellen sich die Frage, ob es die jemals geben wird. Bis auf absehbare Zeit bleibt nur Backup durch fossile Kraftwerke. KKWs sind dafür wohl nicht geeignet und es würde vor dem Hintergrund der CO2-Vermeidung ja auch keinen Sinn machen. Wenn sie unsere Energieversorgung auf ein volatiles Grundlast Konzept umstellen und NIEs grösser 20% bedeutet das ja wohl, dann bekommen sie keine CO2-Vermeidung. Die Backupkraftwerke, würden so ineffizient laufen, dass jeder Gewinn durch die NIEs aufgezehrt werden würde. Zudem gibt es überhaupt keine Erfahrungen mit so einem Konzept und es ist nicht sicher, dass das funktionieren würde.

  19. @Heinz #17
    Vennecke,, die Angst des Atoms vor der Teilung 😀

  20. @Krishna
    (Beleidigung gelöscht H.E.)
    Günni—-kann nix—-ausser wiederkäuen….ergo…..einfach nich beachten, wenn man ernsthaft diskutieren will.
    H.E.

  21. @JC Denton,

    Der Neubau von Kernkraftwerken wird von China dominiert, und da gibt es keine Kostenexplosion.

    Eben, China ist eines der wenigen Länder, in denen überhaupt noch eine nennenswerte Anzahl von AKWs in Bau ist.

    Dort wird sich die installierte Leistung von heute 17 GW bis 2030 in etwa verzehnfachen.

    Theoretisch denkbar, in Wirklichkeit aber ist kaum damit zu rechnen, da etliche der heute angedachten Projekte wieder in der Versenkung verschwinden dürften.

    Die absolute Stromproduktion wird durch das Wiederanfahren japanischer Anlagen und den chinesischen Zubau in Höhe von ca. 20 GW bis 2015 in den nächsten Jahren zunehmen.

    Wie China bis 2015 20 GW Zubau schaffen will, wird Ihr Geheimnis bleiben. BIs dahin sind es noch knapp 6 Monate! In den letzten 10 Jahren hat China im Durchschnitt pro Jahr weniger als 1 GW Zubau geschafft.

    Ob und wann in Japan wieder AKWs ans Netz gehen, ist im Moment noch völlig offen. Immerhin sind die Japaner in den letzten drei Jahren auch ganz gut ohne Atomstrom ausgekommen.

  22. @H. E.

    getroffener Hund bellt?

    Ich denke nicht, dass Sie mit Ihren Verbalinjurien hier irgend etwas bewirken. Schon gar nicht den Eindruck erzeugen, dass Sie mir argumentativ überlegen seien. Wer schreit, hat automatisch Unrecht und im Moment blöken Sie am lautesten.

    Ich will ja gar nicht bestreiten, dass Sie eine Sicherung viel schneller wechseln können als ich, darin haben SIe sicher mehr Übung. Aber es gibt trotzdem eine ganze Reihe von Themen, wo Sie mir nicht annähernd das Wasser reichen können und die meisten davon sind nun mal Energiethemen, nur Strippen ziehen zu können, reicht da nicht, da gehört schon etwas mehr dazu, vor allem ein paar grundsätzliche Kenntnisse.

    Herr Rassbach sitzt inzwischen verschämt in der Ecke und leckt sich seine Wunden, der er sich durch sein einfältiges Gerede im Wesentlichen selbst beigebracht hat. Mal sehen, wie lange es dauert, bis Sie auch so weit sind.

    Ach ja, und Gans hat auch nichts Inhaltliches mehr vorzubringen. (Hatte er allerdings sowie so nie.) Der ist ja sogar zu einfältig um eine Überschrift zu lesen:

    anders ist nicht zu erklären, warum er in #11 wie ein Berserker in Sachen Atom über Dich her fällt, finde ich doch in Deinem Posting nichts in Sachen Atom, aber wie üblich den Dicken markieren.

    Dabei heißt dieser Thread doch „Kernkraft und … „

  23. Hallo Günther Vennecke @8

    Nur kurz vorab zu Stilfragen: Da wir ja nicht zum ersten Mal parlieren bin ich natürlich vorbelastet, auch wenn ich nicht nachtragend bin. Auch wenn sie provokant bleiben (was ich nicht schlimm finde), haben sie in diesem Thema einen besseren Stil bewahrt als einige ihrer Meinungsgegner. Da kann ich Ihnen durchaus einige Anerkennungspunkte zubilligen.

    Das ist ja eine gässliche Seite mit unewöhnlichen Dimensionsangaben:
    billion kWh --> TWh
    MWe net --> GWe net

    Wenn Sie weiter daran nichts auszusetzen haben. Im Übrigen sind alle vier Bezeichnungen durchaus üblich, allen voran kWh und MW. Oder haben Sie schon einmal gelesen, dass ein Normalbürger davon spricht, er hätte 3 MWh Strom verbraucht. Und die Leistung voin Kraftwerken wird auch bei uns vorzugsweise in MW angegeben, z. B. beim AKW sind es typischerweise über 1000 MW. Sie sollten ein wenig flexibler werden, was Fachbegriffe betrifft.

    Ich kenne Angaben sowohl als auch. Gei einer summarischen übersicht fallen hier aber unübersichtlich große Zahlen auf. Ein Autor, der verstanden werden will, erschwert seinen Lesern die Rezeption nicht, und wählt angemessene Dimensionen. Das finden sie z.B. auch meist bei dem oft gescholtenen Wikipedia.

    Eine Veränderung der Angebote sagt auch nicht viel. Wichtiger ist, welche Verhältnisse REACTORS UNDER CONSTRUCTION -/-ON ORDER or PLANNED -/-
    PROPOSED haben. Und das sieht nach einem satten Wachstumsmarkt aus.

    Ganz im Gegenteil. Wenn sich nicht schlagartig etwas ändert — und danach sieht es absolut nicht aus — wird die nukleare Kapazität in den nächsten 10 bis 20 Jahren gewaltig schrumpfen.

    Wunschdenken?

    Beleg hierfür ist das Alter der bestehenden Anlagen und der immer noch recht zögerliche Neubau, wobei letzterer allerdings bei der realen Kostenexplosion nicht weiter überrascht.

    Hier müssen Sie nach Ländern unterscheiden. In den USA trifft ihr Urteil zu. In China, Indien und Russland eher nicht.

    Schauen Sie sich doch einmal diese Grafik an und überlegen Sie dann, wie der unvermeidliche Schwund der Altanlagen rechtzeitig durch Neubauten ersetzt werden könnte, wo z. B. in diesem Jahr immerhin schon mit dem Bau von 25 MW — oder sollten wir besser sagen 0,025 GW — begonnen wurde:

    Es gab eine Phase des Stillstandes. Die ist nun aber in den meisten Ländern wieder vorbei.

    Beinahe die Hälfte, also über 200 der in Betrieb befindlichen AKWs sind schon 30 Jahr und älter. Wie viele von denen werden dann 2035 immer noch am Netz sein? Möglicherweise gar keins mehr, weil Unfallgefahr und Unwirtschaftlichkeit dieser Anlagen mit steigendem Alter überproportional zunehmen.

    Das lässt sich pauschal nicht beantworten. Einige Anlagen können auch sehr wirtschaftlich und sicher bis zu 60 Jahre in Betrieb bleiben.

    Jedenfalls wird in den nächsten Jahren der prozentuale Anteil des Atomstrom weltweit auf deutlich unter 10% fallen und auch die absolute Stromproduktion aus AKWs wird deutlich zurückgehen. Das ist schon jetzt gar nicht mehr zu vermeiden.

    Wegen des starken Wachstums der Kohlekraft? Die vielen in Bau befindlichen Anlagen haben jeweils eine wesentlich höhere Durchschnittskapazität. Ich erwarte keine nennenswerte Einbrüche, sondern ein weiteres Wachstum.

    Momentan werden weltweit 57% Energieinvestitionen in die EE gesteckt, 40% in Kohle und Gas und sage und schreibe 3% in Atomkraft. Und es sieht auch nicht danach aus, dass sich Letzteres in absehbarer Zeit ändern wird.

    Mal angenommen, ihre Zahlen stimmen: Finden sie es nicht entsetzlich, wie viel Geld für die unzuverlässigen EE zum Fenster rausgeworfen werden?

    Aber ein gut teil der sogenannten EE ist ja die Wasserkraft, vor allem in China. Ich will auf die Problematik -- sozial, Risiko und Umweltbelastung gar nicht detailliert eingehen, denn diese sind zumindest grundlastfähig. Nur ein Stichwort: Methanemmissionen.

    So sehen die Fakten nun einmal aus und Sie und die anderen Atomfreaks hier können noch so laut Zeter und Mordio schreien, an den harten Fakten werden Sie dadurch nichts ändern können.

    Fakt ist, dass sie stark von Wunschdenken bestimmt sind. Denn gerade ihre Zahlen zeigen den starken Ausbau.

    Ich sagte ja bereits: wer sich mit mir auf eine Atomkraftdebatte einlassen will und glaubt, mit Atomkraft noch einen Blumentopf gewinnen zu können, muss damit rechnen, sich eine blutige Nase zu holen.

    Falls sie das hinsichtlich einer Gewaltandrohung meinen, wäre es wohl kaum ein müdes Lächeln wert. Hinsichtlich ihrer Argumente zeugt ein allzu großes Selbstvertrauen eher von Realitätsferne.

  24. @Gerhard Straten #18,

    Sie sind leider nicht auf dem aktuellen Stand, was diese Thematik anbetrifft.

    Solche Konzepte gibt es bereits seit Jahren und praktisch erprobt sind diese im Grundsatz auch schon. Stichwort: virtuelles Kraftwerk.

  25. Hallo Günther Vennecke @

    Nur ein Traumtänzer oder Vollidiot mag daran glauben, dass jemals in Deutschland noch wieder ein Atomkraftwerk in Bau gehen wird oder dass in 10 Jahren die Stromerzeugung aus AKWs größer sein wird als heute.

    Natürlich kann ideologische Fixierung eine erstaunliche Beharrlichkeit bewahren. Meist eine Generationsfrage. Für Deutschland würde ich so an 30 -- 40 Jahre denken.

  26. @GV #22
    Bei ihnen langt es nicht, den Kommentar von H. E.(#7) zu lesen, egal wie der Thread hier heißt.

    Aber es gibt trotzdem eine ganze Reihe von Themen, wo Sie mir nicht annähernd das Wasser reichen können u

    So tief bückt sich eben keiner, bestenfalls gießt man es Ihnen über den Kopf.

  27. Theoretisch denkbar, in Wirklichkeit aber ist kaum damit zu rechnen, da etliche der heute angedachten Projekte wieder in der Versenkung verschwinden dürften.

    Auch praktisch denkbar. Die Anlagen sind recht günstig im Vergleich zum Westen und der politische Wille ist da. Die ziehen das durch.

    Wie China bis 2015 20 GW Zubau schaffen will, wird Ihr Geheimnis bleiben. BIs dahin sind es noch knapp 6 Monate!

    Ich präzisiere: bis einschließlich 2015. Dieses Jahr werden es wohl noch 5 oder 6 GW sein.

    Ob und wann in Japan wieder AKWs ans Netz gehen, ist im Moment noch völlig offen. Immerhin sind die Japaner in den letzten drei Jahren auch ganz gut ohne Atomstrom ausgekommen.

    Die ersten beiden gehen voraussichtlich im Herbst wieder ans Netz, weitere werden folgen.

  28. Günther Vennecke 11. August 2014 20:49

    Der Neubau von Kernkraftwerken wird von China dominiert, und da gibt es keine Kostenexplosion.

    Eben, China ist eines der wenigen Länder, in denen überhaupt noch eine nennenswerte Anzahl von AKWs in Bau ist.

    Die bauen Fertigungskapazitäten, z.B. für Dampferzeuger aus. Und Mit dem Export hat es auch ganz gut begonnen. In UK sind sie dabei, und Argentinen, Aber auch andere Länder sind gut dabei, Russland und Indien hinter China …

    Das Problem liegt auf der Hand: KOhle und Gas sind mittelfristige Energielieferanten. Langfristig stellen sie keine Lösung dar, und die Erneuerbaren auch nicht. Da gibt es zur Kernkraft, vor allem Brüter-Technologie und Thorium, keine Alternative,

    Dort wird sich die installierte Leistung von heute 17 GW bis 2030 in etwa verzehnfachen.

    Das ist erst der Anfang

    Theoretisch denkbar, in Wirklichkeit aber ist kaum damit zu rechnen, da etliche der heute angedachten Projekte wieder in der Versenkung verschwinden dürften.

    Falsche Propheten sollen ja auch in der Versenkung verschwunden sein.

  29. Die bauen Fertigungskapazitäten, z.B. für Dampferzeuger aus. Und Mit dem Export hat es auch ganz gut begonnen. In UK sind sie dabei, und Argentinen, Aber auch andere Länder sind gut dabei, Russland und Indien hinter China …

    Der einzige echte chinesische Exporterfolg war bis jetzt Pakistan, anderswo (UK, Rumänien) treten chinesische Unternehmen nur als Finanzierer und möglicherweise auch Zulieferer auf. In Zukunft wird sich das allerdings mit Sicherheit ändern: Dann können wir zusehen, wie sich Russland und China bei Neubauprojekten auf der ganzen Welt gegenseitig unterbieten.

    Das Problem liegt auf der Hand: KOhle und Gas sind mittelfristige Energielieferanten. Langfristig stellen sie keine Lösung dar, und die Erneuerbaren auch nicht. Da gibt es zur Kernkraft, vor allem Brüter-Technologie und Thorium, keine Alternative,

    Thorium wird meiner Meinung nach auf absehbare Zeit keine Rolle spielen, da fehlt einfach der Bedarf.

    Das ist erst der Anfang

    Davon können wir ausgehen: Das Ziel ist 400 GW im Jahr 2050. Zum Vergleich: Die installierte Leistung weltweit beträgt heute 374 GW.

  30. @GV #24
    Wie gesagt, es handelt sich bei ihnen da um Wunschdenken. Für kleinere Lösungen gibt es da Schwungradspeicher und vielleicht ist in etwas grösserem Masstab etwas mit Kompression was zu machen. Sonst bleiben Pumpspeicher, die aber in der notwendigen Grössenordnung nicht zu realisieren sind. Dann gibt es wohl noch die Idee überschüssigen volatilen Strom in Form von Wärme zu speichern so wie wie früher die Nachtspeicherheizungen bei zu hoher Grundlast. Es wird auch darüber nachgedacht Gas zu erzeugen, aber das steckt noch in der Grundlagenforschung und die erreichbaren Wirkungsgrade lassen einen daran zweifeln, ob man das überhaupt verfolgen sollte. Das mit dem virtuellen Kraftwerk meinen sie ja wohl nicht ernst. Im Computer kann ich alles zu Realität machen und was anderes als ein Computerspiel ist das nicht.
    Kurz gesagt, die Energiewende geht so, wie sie angedacht ist, einfach nicht. Das führt uns dann wieder zur Kernkraft. Wir haben hier die am wenigsten umweltschädliche Stromerzeugung. Wir haben ein grosses Zukunftspotential über Hochtemperaturanwendungen und Fukushima zeigt gerade, dass auch grössere Unfälle beherrschbar sind. Galuben sie ernsthaft, dass die Menschheit sich diese Perspektive entgehen lässt?.

  31. Nun ja, ein Franzose hat nur etwa 60% unserer CO2 Emission, aber das macht vermutlich der Rotweinkonsum.

  32. @ Heinz

    Bravo da hast du was losgetreten.
    Ich hätte auch lieber KKW Strom da „fast“ CO2 neutral. Bau, und Rückbau mal abgesehen.
    Jede verreckende WKA freut mich diebisch, jede abfakelnde Solaranlage noch mehr, am meisten in die Luft fliegende Faulgasanlagen. Ausser die, die richtig dimensioniert, und gewartet werden, die bringen im Verbund wirklich geringe Ersparungen, ohne Subvetionen.
    Mit den Leidtragenden hinterher hab ich fast sowas wie Mitleid, aber nur fast, sie sind auf den Blödsinn hereingefallen, aus Gier.
    Die meisten Menschen haben keine Ahnung auf was sie leben!
    Einem riesigen Atomreaktor mit mindestens 12 000 Km Durchmesser. Ohne dem ist kein Leben möglich! Der gast auch noch aus, alles was wir heute so in unserer Luft finden. Methan, Co2, usw., usw., und das können wir der doofen Kugel nicht mal per „Gesetz“ verbieten?!
    Ohne Solare Strahlung, Weltraumstrahlung, lebten wir ebenfalls nicht . Sind die Befürworter des „Klimawandels“ alles Nihilisten, oder was?

    Die Hälfte seines Strahlungsdrecks in seiner Umgebung, erzeugt der „intelegente“ Mensch durch seinen Gesundheitswahnsinn. 1,9 mSV durch Röntgendiagnostik, und Nulearmedizin. 2,1 mSv sind natürlichem, und zivilisatorischem Ursprung zuzuordnen.
    0,0043 mSv gehen auf, Forschung, Produktion, Atombombentests (Fallout), Tschernobil , Fukushima, usw.

    Noch Fragen irgendwelcher Blödmänner? Diese Zahlen sind staatlich, und öffentlich!

    Heinz ich bin auf deiner Seite.
    Den CO2 verblendeten muß man doch mal Herr weden, wenn nötig mit Gewalt.
    Ist nicht böse gemeint, aber gegen Dummheit scheint kein Kraut gewachsen zu sein.
    Dann ist doch der Überlebenswille der Vernünftigen höher einzuschätzen als der, der Klimazombies.

    Heinz, Hilfe aus dem Süden naht.

  33. Hallo JC Denton 11. August 2014 21:35 @29

    Der einzige echte chinesische Exporterfolg war bis jetzt Pakistan, anderswo (UK, Rumänien) treten chinesische Unternehmen nur als Finanzierer und möglicherweise auch Zulieferer auf. In Zukunft wird sich das allerdings mit Sicherheit ändern: Dann können wir zusehen, wie sich Russland und China bei Neubauprojekten auf der ganzen Welt gegenseitig unterbieten.

    So sehe ich es auch. Und die Konkurrenz belebt das Geschäft. Die Preise werden nicht dauerhaft so hoch sein. Wichtig für die Gestehungskosten sind allerdings nicht nur einfache Produktionskosten und Löhne, sondern zwei weitere Faktoren:

    -- Vertrauen und Sicherheit. Ein potenter Anbieter, der gleiche oder bessere Sicherheit liefern kann, wird noch nicht eine positive Bewertung erhalten, wenn er sich nicht vorher das Vertrauen erworben hat. Bei der langen Laufzeit der Projekte ein wichtiger strategischer Faktor. Europa hat da sein Tafelsilber bereits fast verspielt.

    -- Reaktorkonzepte: Beim Dual-Fluid-Reaktor wurde gezeigt, wie enorm günstige Produktionskosten und Wirkungsgrade -- neben vielen anderen Goodies -- zumindest denkbar sind. Mangels Beweis und hohen Einstiegshürden (u.a.Vetrauen) schlägt dies noch nicht ein wie eine Bombe. Aber ganz gleich, ob der DFR je praktisch erfolgreich wird oder nicht: Ähnliche Konzepte, die deutliche Kostenvorteile bei hoher Sicherheit leisten können, gibt es in vielen Varianten.

    Das Problem liegt auf der Hand: Kohle und Gas sind mittelfristige Energielieferanten. Langfristig stellen sie keine Lösung dar, und die Erneuerbaren auch nicht. Da gibt es zur Kernkraft, vor allem Brüter-Technologie und Thorium, keine Alternative,

    Thorium wird meiner Meinung nach auf absehbare Zeit keine Rolle spielen, da fehlt einfach der Bedarf.

    In Indien und China wird bereits daran gearbeitet. Obwohl die Uran-Reserven wohl noch sehr groß sind, ist Thorium gerade für Indien ein strategische Position. Thoriumtechnologie halte ich für wesentlich wichtiger als Fusionsreaktoren.

    Auch in der Diskussion: Dir Problem mit Thorium sind eher gering. Wir hatten bereits derartige Reaktoren, und benötigen nur eine Verbesserung der Technik, die vor allem wegen den Protestbewegungen zurück geworfen worden waren. Die Thoriumvorräte sind gewaltig und leicht förderbar. Zumindest ist das Argument der Kernkraftgegner der begrenzten Kernbrennstoffe damit weitgehend wiederlegt.

    Das ist erst der Anfang

    Davon können wir ausgehen: Das Ziel ist 400 GW im Jahr 2050. Zum Vergleich: Die installierte Leistung weltweit beträgt heute 374 GW.

    Für mich ist das ein bescheidenes und realisierbares Ziel.

    Zur Zeit gibt es weltweit noch eine starke Protestbewegung, die eine Entwicklung hemmt. Wenn aber die Probleme mit dann anderen Energiequellen steigen und klar wird, dass diese keine langfristige Alternativen darstellen, wird eine neue Generation von Menschen, die nicht ideologisch festgefahren ist, natürlich diesen Weg offen prüfen.

    Zugleich wird wichtig sein, dass sich neue Kraftwerkskonzepte sicher und kostengünstig in der Praxis erweisen. Die Zukunft hat bereits begonnen. Wenn auch nicht in Europa, und auch kaum in den USA.

  34. GV#187 drüben,

    Sollten Sie tatsächlich der Meinung sein, dass ein solches Gas- und Ölfeld an den Weltreserven irgendeine grundsätzliche Änderung bewirkt?

    Es ist doch immer wieder das selbe mit Leuten wie Ihnen: blasen sich wer-weiß-wie auf und haben in Wirklichkeit nicht den Schimmer einer Ahnung!

    GV, Sie sind ziemlich überheblich und merken nicht, dass Sie einer Ideologie aufgesessen sind, die sehr große Ähnlichkeit mit der Ideologie hat, an die ich glauben sollte. Diese nannte sich Kommunismus. Ihre nennt sich Ökologismus und ist völlig unlogisch und auf Gehirnwäsche und falsche Annahmen gegründet.

    Diese kam Anfang der 70er Jahre auf und sagte Ende der Ressourcen und Überbevölkerung voraus. Beides ist Nonsens. Ressourcen können nicht enden und Überbevölkerung gibt es auch nicht.

    Nur die Technologie bestimmt was Ressource ist und es ist noch nie eine Ressource endlich gewesen. Auch Öl und Gas wird nicht ewig gebraucht und wird keine Ressource mehr sein, die wichtig ist.

    EEs sind ein Rückschrittt in mittelalterliche energieschwache Methoden, die genau das Gegenteil machen, was grüne Idioten wollen.
    -sie verbrauchen 15-20 mal soviel Rohstoffe je KWh wie vorhandene konventionelle KW
    -sie erzeugen Hunger in der Welt, weil wir Idioten Nahrung mit dem Auto verfahren
    -sie setzen der Energieversorgung Grenzen, die nicht nötig sind aber Ihren Glauben an die sg. Grenzen des Wachstums stärken.

    Nun zu den Ressourcen und Reserven, nach deutschen Quellen (WEG) reicht das Öl 140 Jahre und Gas 260 Jahre.
    Da sind nicht alle neuen Felder beinhaltet aus den letzten Jahre, wovon Levante nur eines ist.

    Peak Oil gehört zu Ihrer Ideologie und ist ein Fake, genau wie CO2 und der Klassenkampf.

  35. Wie können wir elektrische Energie und Prozeßenergie für moderne Industriestaaten überhaupt zuverlässig und kostengünstig durchgehend erzeugen? (Handy laden, etwas TV für Telekolleg und Unterhaltung in der Sahelzone einmal weglassen)
    Wie können wir elektrische Energie in nennenswerten Maßstab zu vernünftigen Kosten ohne großräumige Flutungen speichern? Antwort auf absehhbare Zeit und wegen nicht zu erwartender Änderung von Naturgesetzen NICHT!
    Jetzt sind gerade die Volatilen rausgeflogen, alleine schon technisch physikalisch. Biogas, außer Abfallwirtschaft, fliegt wegen Natur- und Landschaftzersörung auch raus.
    Sind die Erneuerer des EEG Volksschädlinge?
    Also weiter mit Kohle und Gas, das geht, technisch, kostengünstig und zuverlässig, sogar ohne Netzausbau.
    Aber wir zerstören damit doch unsere gesamte Lebensgrundlage, zerstören unser Klima und fluten die Küsten wegen CO2?
    Jetzt kommt die „grüne Zwickmühle aller Parteien“.
    Was bleibt bei diesem Lösungsansatz noch übrig? Schnell drei Kreuze schlagen, einen Sündenablaß an NABU und BUND bezahlen und zähneknirschend leise „ATOM“ hauchen. Wenn man dann noch nicht gekreuzigt oder erschlagen ist, könnte man noch zaghaft „Energie statt Endlager“ mit modernen schnellen Reaktoren flüstern.
    Wir waren einmal an einem Spitzenplatz, bei Kernenergie, Forschung, Arbeitsplätzen und Wertschöpfung. Wir haben uns selbst den Ast abgesägt. Ein Wettbewerb von Rußland und China wird nicht annähernd in Richtung unserer meist nur preistreibenden Sicherheitsutopien gehen. Ich bin 66, … da fängt das Leben an…, mir reicht es noch. Sollen die Jungen auf die Straße gehen und für ihre Zukunft und nicht für ihre Zerstörung demonstrieren. Als Jugendleiter im Verein arbeite ich daran. Ein bischen arbeite ich auch bei http://www.naeb.de und http://www.nuklearia.de Wer nichts weiß, muß alles glauben. Ökoglauben inklusive Ökoquisition? Hoffnungsschimmer, allerdings bei Sebstaufgabe/Selbstvernichtung, es gibt nur 0,8% Menschen deutschen Ökoglaubens auf unserer schönen Welt!

  36. Au weia, hier hat sich seit gestern Abend so viel Unsinn angesammelt, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll und meine Antwort wird auch nicht erschöpfend sein.

    @JC Denton

    Davon können wir ausgehen: Das Ziel ist 400 GW im Jahr 2050. Zum Vergleich: Die installierte Leistung weltweit beträgt heute 374 GW.

    Das heißt im Klartext also, Kapazitätszubau von 26 GW in rund 35 Jahren. Wow! Wenn das das keine Leistung ist!

    Und was hätten wir dann erreicht? Der Anteil des Atomstroms würde dann bei ca. 5% der Weltstromerzeugung liegen, AKWs würden also mit 1 -- 2 % zur Weltenergieversorgung beitragen. Und wo kämen die restlichen 98% her? Da bleiben eigentlich nur noch die EE, denn Öl, Gas und wahrscheinlich auch Kohle stehen in Zukunft gar nicht mehr in erforderlichem Umfang zur Verfügung.

    Was eventuelle „fortschrittliche“ Reaktorlinien betrifft, so geistern die seit vielen Jahren durch die Szene, nur gebaut werden sie nicht. Praktisch alle jetzt und möglicherweise in den nächsten Jahren in Bau gehenden Reaktoren werden noch G-III (herkömmlihce Druckwasserreaktoren) sein, also eine veraltete, risikobehaftete Technik.

    Das größte Rsisiko liegt aber in der Überalterung des bestehenden Kraftwerksparks, das Durchschnittsalter liegt inzwischen bei mehr als 28 Jahren, fast die Hälfte der Reaktoren sind 30 bis 45 alt. Und damit steigt die Wahrscheinlichkeit eines größeren Störfalls enorm an, denn gewisse kritische Teile eines AKW lassen sich überhaupt nicht nachrüsten.

    Und der nächste größere Unfall wird die Atomindustrie so unter Druck setzen, dass ihr Ende absehbar sein wird.

    Das Dahinsiechen der Atomindustrie mit Protestbewegungen zu begründen, ist bestenfalls die halbe Wahrheit. In Demokratien kann so etwas eine Rolle spielen, in Diktaturen und Autokratien wohl kaum. Der Grund liegt schlicht und einfach in den steigenden Kosten und den unsicheren Aussichten der Atomkraft. Privatinvestoren finden sich nicht (mehr), da das Risiko einer Fehlinvestition einfach zu groß ist. Die Kapitalrücklaufzeit liegt bei 25 bis 30 Jahren (Bau plus Amortisation) und das vorzeitige Ende kann jeden Tag kommen. Wer möchte schon so ein Risiko eingehen?

    @W. Rassbach,

    Ressourcen können nicht enden und Überbevölkerung gibt es auch nicht.

    Hm, interessanter Gedanke. Stammt wohl aus Orwell’s „Wahrheitsministerium“ (1984). Öl, Gas und Kohle SIND endliche Ressourcen, da ihre Mengen begrenzt sind. Ein Punkt, der in der Diskussion aber häufig übersehen wird, ist die Tatsache, dass selbst bei sehr großen Vorräten ein Mangel auftreten kann, wenn nämlich die Tagesnachfrage die Tagesförderung übersteigt. Das wird bei Öl und Gas in absehbarer Zeit der Fall sein, denn die wirklich großen Felder sind entdeckt und zum großen Teil ausgebeutet. Was bleibt, sind kleinere Felder, die nur wenig Öl pro Tag abgeben und extrem schwer zugängliche Felder, die nur mit extrem großen Aufwand ausgebeutet werden können.

    Was nutzt ein Feld, das mehrere Milliarden barrel ÖL enthält, wenn aufgrund der Förderbedingungen pro Tag nur 100.000 barrel ans Tageslicht kommen? Vor genau dieser Situation stehen wir aber. Außerdem wird im Laufe der Zeit auch der energetische Auswand für die Förderung steigen, so dass der Netto-Energieertrag immer kleiner wird.

    Stichwort Überbevölkerung, die es angeblich nicht gibt. Sie meinen also allen Ernstes, dass die Erde nicht nur 8 -- 10 Milliarden Menschen, sondern auch 20, 50, 100, 500 Milliarden oder sogar 10 Billionen Menschen verkraften kann (letztere Zahl wurde ernsthaft auf einer Website ins Spiel gebracht)? Oder doch nicht? Wo würden Sie denn dann die Grenze ansetzen? Irgendwann, wenn auch der letzte Quadratmeter Landoberfläche von uns Menschen genutzt wird, die Natur also komplett beseitigt ist, kommt die Konkurrenz zwischen Siedlungs- und Ackerfläche. Aber bereits lange vorher werden gigantische Hungersnöte immer wieder Teile der Menschheit dahinraffen, denn je mehr Menschen ernährt werden müssen, desto empfindlicher reagiert die Menschheit auf Störungen im Nahrungsangebot. Indien und China kaufen jetzt schon massenhaft Landflächen in Afrika auf (land-grabbing), um ihre weiter wachsende, bzw. immer mehr Fleisch verzehrende Bevölkerung ernähren zu können. Die eigene Landfläche reicht dazu schon nicht mehr aus.

    Das zweite Problem sind Energie und Rohstoffe. Wo sollen die denn herkommen? Es ist ja jetzt schon so, dass ein kleiner Teil der Menschheit nur deshalb in Saus und Braus leben kann, weil der weitaus größere Teil dazu verdammt ist, in Armut und Ausbeutung zu leben. Würden die Menschen in den Entwicklungsländern, die für uns schuften, anständig bezahlt werden, könnten wir uns viele Dinge nicht mehr leisten. Bei weiter wachsender Menschheit verschärft sich dieses Problem ins Unermessliche.

    Aber genug davon. Ich fürchte, Sie haben ein dermaßen dickes Brett vor dem Kopf, dass Ihnen diese Fragestellungen völlig fremd sind.

    @Photon

    gegen Dummheit scheint kein Kraut gewachsen zu sein.

    Ja, genau das wird durch Ihr Posting bestätigt. H. E. sollte sich überlegen, ob er Ihre „Hilfe“ annimmt. Er kann dabei nur verlieren. 🙂

    Zum Abschluss die Frage an alle: Wie sollte denn der Ausbau der Atomkraft bis 2050 aussehen? Wie viele (oder besser wenige) Prozent der Energie könnten bis dahin nuklear bereitgestellt werden? Und wo soll der Rest herkommen?

    Bisher hat mir kein Atomfreak eine Antwort auf diese Frage geben können sondern es wurde immer nur nebulös mit irgendwelchen Eier-legenden-Wollmilchsäuen „argumentiert“.

    Ausgangspunkt: Der Weltenergiebedarf könnte 2050 bei ca. 300 Billionen kWh liegen. Oder für Herrn Landvoigt: 300 PWh bzw. 3 * 10^17 Wh.

  37. Auch in der Diskussion: Dir Problem mit Thorium sind eher gering. Wir hatten bereits derartige Reaktoren, und benötigen nur eine Verbesserung der Technik, die vor allem wegen den Protestbewegungen zurück geworfen worden waren. Die Thoriumvorräte sind gewaltig und leicht förderbar. Zumindest ist das Argument der Kernkraftgegner der begrenzten Kernbrennstoffe damit weitgehend wiederlegt.

    Das ist das allerwichtigste Argument, das wir haben.

    Zugleich wird wichtig sein, dass sich neue Kraftwerkskonzepte sicher und kostengünstig in der Praxis erweisen. Die Zukunft hat bereits begonnen. Wenn auch nicht in Europa, und auch kaum in den USA.

    Ich bedauere, das der Westen nicht mehr dabei sein will, das der Westen nicht mehr gegen die aufsteigenden Diktaturen und wenig liberalen Wirtschaftskräfte ankämpfen will, denn es ist unsere Stimme in der Welt. Wir sollten auch in Zukunft auf der Welt mitbestimmen, wie es weiter geht.

    Armer Vennecke:

    Au weia, hier hat sich seit gestern Abend so viel Unsinn angesammelt, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll und meine Antwort wird auch nicht erschöpfend sein.

    Muss er wieder alles selbst korrigieren. Alle anderen sind ja eh voll die Deppen.

  38. In Indien und China wird bereits daran gearbeitet. Obwohl die Uran-Reserven wohl noch sehr groß sind, ist Thorium gerade für Indien ein strategische Position. Thoriumtechnologie halte ich für wesentlich wichtiger als Fusionsreaktoren.

    Ich meine gelesen zu haben, dass Indien den Einsatz von Thorium großen Stil erst für nach 2070 anpeilt. Kernbrennstoffmangel ist jedenfalls kein Argument, es gibt ja genug Uran auf der Welt. Thorium muss schon andere Vorteile aufweisen.

    Davon können wir ausgehen: Das Ziel ist 400 GW im Jahr 2050. Zum Vergleich: Die installierte Leistung weltweit beträgt heute 374 GW.

    Das heißt im Klartext also, Kapazitätszubau von 26 GW in rund 35 Jahren. Wow! Wenn das das keine Leistung ist!

    Da habe ich mich wohl etwas unklar ausgedrückt: 400 GW sollen es 2050 allein in China sein.

    Was eventuelle “fortschrittliche” Reaktorlinien betrifft, so geistern die seit vielen Jahren durch die Szene, nur gebaut werden sie nicht. Praktisch alle jetzt und möglicherweise in den nächsten Jahren in Bau gehenden Reaktoren werden noch G-III (herkömmlihce Druckwasserreaktoren) sein, also eine veraltete, risikobehaftete Technik.

    Bis 2030 werden konventionelle DWR (speziell AP1000 und diverse WWER) die Neubauten dominieren, es werden aber auch ein paar GenIV-Anlagen darunter sein (ASTRID, BN-1200, CDFR, SVBR). In China wird seit Dezember 2012 der HTR-PM (Hochtemperatur-Kugelhaufenreaktor) gebaut. Mal schauen, was da noch so alles kommt.

    Das größte Rsisiko liegt aber in der Überalterung des bestehenden Kraftwerksparks, das Durchschnittsalter liegt inzwischen bei mehr als 28 Jahren, fast die Hälfte der Reaktoren sind 30 bis 45 alt. Und damit steigt die Wahrscheinlichkeit eines größeren Störfalls enorm an, denn gewisse kritische Teile eines AKW lassen sich überhaupt nicht nachrüsten.

    Überalterung stellt in der Tat ein gewisses Risiko dar. Da bei einem großen Teil der gegenwärtigen Reaktoren mit Betriebszeiten von 50 bis 60 Jahren zu rechnen ist, müssen wir auf ein vernünftiges Alterungsmanagment vertrauen.

    Und der nächste größere Unfall wird die Atomindustrie so unter Druck setzen, dass ihr Ende absehbar sein wird.

    Die Atomindustrie hat Three-Mile-Island, Tschernobyl und Fukushima überlebt, sie wird auch einen weiteren Unfall überleben.

  39. @JC Denton

    Die Atomindustrie hat Three-Mile-Island, Tschernobyl und Fukushima überlebt, sie wird auch einen weiteren Unfall überleben.

    Diese drei Unfälle haben aber arg am Image der Atomkraft gekratzt und hat dazu geführt, dass mehrere Länder ihre Atompläne entweder stark zurückgefahren oder ganz aufgegeben haben.

    Ich habe vor einiger Zeit eine Prognose aus den frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts gesehen, der zufolge Anfang 2000 mehr als 3000 AKWs in Betrieb hätten sein sollen. Es fehlen heute also fast 90% der ursprünglichen Planung.

    Ein gewisser Wolf Häfele („Vater“ des Schnellen Brüters) sprach in einem Interview Anfang der 80er noch davon, das bis 2000 in Westdeutschland ca. 80.000 MW allein an Schnellen Brütern in Betrieb sein würden. Tatsächliches Ergebnis: Null MW.

    Je nachdem, wo und wie der nächste Unfall (ich fürchte, er kommt bestimmt) ausfallen wird, kann es die Atomwirtschaft härter treffen als je zuvor. Ein Unfall in Frankreich könnte schlagartig des Ende aller AKWs in der gesamten EU bedeuten. Aber vielleicht schaffen wir ja noch den Ausstieg, bevor ein katastrophaler Unfall eintritt.

    Ansonsten sehe ich, dass wir gar nicht so weit auseinander sind. Sie arbeiten -- anders als viele andere -- auch mit belastbaren Fakten. Uns unterscheidet im Wesentlichen, dass Sie die Entwicklung der Atomwirtschaft eher optimistisch sehen, während ich da meine Zweifel habe. Wer von uns beiden Recht hat, wird sich erst im Laufe der nächsten Jahre bis Jahrzehnte erweisen.

    Trotzdem würde ich auch gerne von Ihnen wissen, wie Sie denn die Weltenergieversorgung gestaltet wissen wollen, wenn es ohne einen zügigen Ausbau der EE vonstatten gehen soll.

    Ich halte dagegen, dass der größere Teil der Menschheit seine Lebensbedingungen nur dann verbessern kann, wenn dezentrale EE in großem Umfang ausgebaut werden, denn für eine zentrale Energieversorgung fehlt einfach z. B. in den Entwicklungsländern die Infrastruktur, die sich auch in wenigen Jahrzehnten nicht mit vertretbarem Kapitalaufwand errichten lässt. Ein paar Hundert Millionen Menschen würden aber in kürzester Zeit mit Solar Homes Zugang zu kostengünstigem Strom und damit zu mehr Bildung, besserer Hygiene und insgesamt besseren Lebensbedingungen erhalten. Es ist nur eine Frage des Wollens, nicht der Möglichkeiten. Sogar die Elektromobilität könnte hier in naher Zukunft eine Rolle spielen.

  40. wie Sie denn die Weltenergieversorgung gestaltet wissen wollen, wenn es ohne einen zügigen Ausbau der EE vonstatten gehen soll.

    Interessant wäre an dieser Stelle zu erfahren, wie man denn die Weltenergieversorgung mit einem zügigen Ausbau der EE sicherstellen könnte. Ohne gigantische Speicher läuft da nichts, für diese aber gibt es bis heute keine belastbaren Konzepte, ja nicht mal Ansätze von wirtschaftlich vertretbaren Lösungen.

    Der Weg ohne EE ist da schon einfacher. Hier gibt es heute bereits alles was man für die übersehbare Zukunft braucht. Bereits fertige Lösungen und jede Menge Forschung und Entwicklung in neue Methoden und Verfahren.

    Was wir bereits haben:
    -Kohle/Braunkohle
    -Öl und Gas (konventionelle und unkonventionell)
    -Kernkraft (Leichtwasserreaktoren, Brutreaktoren)
    -Wasserkraft

    Im Entwicklungsstadium:
    -KKW der IV. Generation
    -Thorium-Reaktoren
    -Methanhydrate

    Für die (ferne?) Zukunft
    -Kernfusion

    Durch den Einsatz schneller Reaktoren und die Gewinnung unkonventionellen Gas und Öls können wir schon heute die Energieversorgung für die nächsten paar Hundert Jahre als gesichert ansehen. Die Technologien im Enwicklungsstadium würden diesen Horizont auf mindestens 10.000 Jahre erweitern. Wobei man als gesichert ansehen kann, dass der Menschheit in dieser Zeit noch ganz andere Wege einfallen, die wir heute noch nciht einmal in der Lage sind zu denken. Jeder Blick in die Zukunft, der über mehr als 50 Jahre geht, ist daher ziemlich unsinnig. Eins jedenfalls ist sicher. Um die Versorgung mit verfügbarer und bezahlbarer Energie müssen wir uns nun wirklich keine Sorgen machen.

  41. Eigentlich bräuchte man nur zwei Paragrafen im EEG zu streichen: Die Vorrangeinspeisung und die Härtefallklausel. Dann würde man sehen, dass Grünstrom zu teuer ist und unwirtschaftlich. Da er auch nicht grundlastfähig ist, sondern extrem volatil, ist er für die heutige Stromversorgung unbrauchbar. Ich habe heute gelesen, dass RWE nochmal ca. 1000MW Kraftwerkskapazität abschalten will und dass Vattenfall auf den Ausbau des Pumpspeicherwerkes Markersbach verzichtet. Das liegt an den beiden o.g. Paragrafen und nicht anmangelnder Nachfrage oder verlässlicher Grünstromproduktion zu marktwirtschaftlichen Preisen. Wir werden per Gesetz gezwungen, unsere Brötchen bei Biobäckern zu kaufen, die aber teurer sind, als die „normalen“, weil sie mit Sonne und Wind backen. Wenn die zu wenig backen, dürfen wir auch bei den anderen Bäckern kaufen, aber wenn sie zu viel backen, müssen wir den Überschuss auch bezahlen, egal was damit wird. Mit Umweltschutz hat die Landschaftsverschandelung durch Windmühlen und Fotodingern eh nichts mehr zu tun.
    Dass die neuen Kerkraftwerke teurer sind als früher gebaute, hängt auch damit zusammen, dass wir (die Kraftwerksbauer) über jedes Angststöckchen der Grünen und sonstigen Bedenkenträger gesprungen sind, das man uns hingehalten hat. Wie grade neuerdings die zusätzliche Mauer am Zwischenlager gegen Terrorangriffe.

  42. Hallo Rudolf Kipp @40

    Durch den Einsatz schneller Reaktoren und die Gewinnung unkonventionellen Gas und Öls können wir schon heute die Energieversorgung für die nächsten paar Hundert Jahre als gesichert ansehen.

    So ist es … aber nur dann, wenn wir uns nicht den Ast absägen, auf dem wir sitzen.

    Mittlerweile muss man zweifeln, dass es in der Energiepolitik nach Vernunft geht

    Eins jedenfalls ist sicher. Um die Versorgung mit verfügbarer und bezahlbarer Energie müssen wir uns nun wirklich keine Sorgen machen.

    Mehr aber, dass unsere Politik uns keinen Strich durch die Rechnung macht. Bis jetzt hat die uns ja auf eine Kostenlawine mit EEG beschert.

  43. GV#36,

    beeindruckend, wie Sie diese grünkommunistische Ideologie von den Grenzen des Wachstums verinnerlicht haben.
    Welchen Bildungsweg haben Sie bestritten?
    Wissen Sie was eine Ressource ist?
    Nennen Sie mir eine Ressource, die endlich war!
    Nennen Sie mir ein Beispiel für exponentielles Wachstum!

    „Im Jahr 2100 werden sämtliche Rohstoffvorräte weltweit ausgegangen sein. Die Goldvorkommen werden bereits 1979 aus sein, Silber im Jahr 1983.“
    Dennis Meadows in seiner Studie „Die Grenzen des Wachstums“ aus dem Jahr 1972
    Quelle: SPIEGEL ONLINE, 09. Dezember 2012

    „In besonders detaillierten Studien haben Pestel und Mesarovic die Lage Südasiens untersucht. Sie kommen zu dem Schluss, dass selbst bei optimistischen Annahmen eine Hungerkatestrophe erwartet werden muss , die in den frühen achtziger Jahren beginnt und um das Jahr 2010 ihren Höhepunkt erreichen wird‘. Die Autoren rechen mit einer Milliarde Hungertoten.“
    Der Stern Nr. 44/1974 (in einem Artikel über einen Bericht des „Club of Rome“, den Eduard Pestel und Mihailo Mesarovic verfasst hatten)

    „Es wird dann zu solcher Zerrüttung in den zuerst betroffenen Regionen, wie etwa Indien, und zu Milliarden Toten kommen.“
    Dennis Meadows,1974 (Stern-Interview)
    Quelle: Der Stern Nr. 44/1974

    An biesen Mist glauben Sie

  44. @Günther Vennecke

    Ich halte dagegen, dass der größere Teil der Menschheit seine Lebensbedingungen nur dann verbessern kann, wenn dezentrale EE in großem Umfang ausgebaut werden

    Ich halte dagegen, das nur preiswerte und bedarfsgerecht bereitgestellte Energien der Schlüssel zu besseren Lebensbedingungen sind. Aus Wind und Sonne geht das erwiesenermaßen nicht und der Ausbau von Faulgas verteuert nur unsere Lebensmittel. Erneuerbare Energien sind der Bremsklotz von steigendem Wohlstand und in Form von Windmühlen sogar Lebensfeindlich.

  45. @Rudolf Kipp,

    Was wir bereits haben:
    -Kohle/Braunkohle
    -Öl und Gas (konventionelle und unkonventionell)
    -Kernkraft (Leichtwasserreaktoren, Brutreaktoren)
    -Wasserkraft

    Also „weiter so!“ und dann „Nach uns die Sintflut“?

    Auch an Sie die Frage: Wie ivel Atomkraft halten Sie denn für notwendig und in welchem Zeitraum sollte das umgesetzt werden?

    Im Entwicklungsstadium:
    -KKW der IV. Generation
    -Thorium-Reaktoren
    -Methanhydrate

    Für die (ferne?) Zukunft
    -Kernfusion

    Das sind weitgehend Träumereien, die seit Jahren durch die Welt geistern, wo aber seitdem keine Fortschritte erzielt wurden, insbesondere die Kernfusion, die noch nicht einmal ihre prinzipielle Machbarkeit bewiesen hat, wo aber jetzt schon so gut wie sicher ist, dass sie niemals wirtschaftlich laufen kann.

    Die Menschheit muss und wird ihre Energieprobleme in den nächsten 40 Jahren lösen und zwar überwiegend mit den EE. Sonst werden die meisten Menschen in den Entwicklungsländern weiter dahinvegetieren und keine Chance auf ein menschenwürdiges Leben haben.

  46. Martin Landvoigt #42,

    Mittlerweile muss man zweifeln, dass es in der Energiepolitik nach Vernunft geht

    es geht nach dem Preis, der muß hoch sein, koste es was es wolle

  47. Ich weiß ja, dass man mich absichtlich falsch verstehen will, aber weil es gerade so schön ist, noch einmal ganz langsam.

    Die bereits vorhandenen Technologien reichen für 100+ Jahre. Und das vor allem, weil es kein “weiter so!” ist, sondern stetige Weiterentwicklung, etwa bei der Kraftwerkstechnik oder den Explorationsmethoden. Wir hätten also so lange Zeit, bis wir die unter „Entwicklungsstadium“ aufgeführten Technologien überhaupt bräuchten. Wobei hier der technische Fortschritt mit ziemlicher Sicherheit dafür sorgen wird, dass sich innerhalb dieses Zeitraums Entwicklungen zeigen, die den bisherigen überlegen sind und diese dann ablösen.

    Ob die unter „Für die (ferne?) Zukunft“ aufgeführte Kernfusion jemals wirtschaftlich sein oder benötigt wird lässt sich nicht sagen. Das ist aber auch unerheblich. Die Forschung daran kostet insgesamt weniger als 1 Jahr EE in Deutschland.

  48. Sorry Leute……hiermit möchte ich mich für meine verbalen Ausfälle am gestrigen Abend bei Allen entschuldigen.

    Als Buße habe ick mir auferlegt……den Satz……“Du darfst den Computer nicht anmachen, wenn Du zu viel Whisky intus hast“……..hundert mal auf die Tafel zu schreiben.

    H.E.

  49. Wer relativiert ist selber schuld!

  50. GV#45,

    Die Menschheit muss und wird ihre Energieprobleme in den nächsten 40 Jahren lösen und zwar überwiegend mit den EE.

    Sie träumen, wie soll das gehen? Sonne und Wind erfordern einen 15 bis 30fachen Rohstoffeinsatz an Stahl, Kupfer, Beton, Alu…. gegenüber konventionellen KW und dieser Blödsinn auch noch ohne Speicher.

  51. Rolf Pietzsch #41,

    Eigentlich bräuchte man nur zwei Paragrafen im EEG zu streichen

    bitte auch die Propagandaeinheiten BMU und UBA mitstreichen, dort kommt der gesamte Blödsinn her.

  52. Die Menschheit muss und wird ihre Energieprobleme in den nächsten 40 Jahren lösen und zwar überwiegend mit den EE.

    Die Menschheit muss, das weiß der Vennecke ganz genau. Und wie, das weiß er auch. Alle seine Prognosen.
    40 Jahre schaut er in die Zukunft, dabei kennt er noch nicht das Wetter von morgen.
    Aber wir wissen’s ja alle: Das Problem an den Prognosen ist, das sie die Zukunft beschreiben.

  53. Herr vernecke, 3

    > so etwas wie einen Fusionsprozess in Gang bekommen wird

    Da muß ich sie enttäuschen. dies ist supereinfach. Kann man im Hobbykeller machen, oder (bei der coolsten Firma von Welt) kaufen:
    http://www.nsd-fusion.com/core-tech.php

    Die Frage ist natürlich, mehr Enrgie rauszukriegen, als reinzustecken. Ich bin allerdings optimistisch. Ich hätte allerdings auch kein Problem mit Reaktorhybriden: Kernfusion zur regelbaren Neutronenerzeugung und ein U238 oder Thorium blanket zur Energieerzeugung.

    mfg

  54. Kein Ahnung ob Ihr das schon mal gepostet hattet……da war ich gerade im Urlaub…….ich setze es trotzdem noch mal rein, weils so perfekt hier hin passt.

    Die Finanzierung der Energiewende ist eine Illusion

    Den Hauptgrund für das Verfehlen wichtiger energie- und klimapolitischer Ziele sieht Löschel in dem Konstruktionsfehler des Erneuerbare-Energien-Gesetzes: „Das war kein gutes System, weil es die erneuerbaren Energien unabhängig von den bestehenden Versorgungsstrukturen entwickelt hat, abgeschirmt von Markt- und Investitionsrisiken.“ Die Folge: Ausgerechnet die teuersten Formen, Strom zu gewinnen, wurden am meisten gefördert, zum Beispiel Offshore-Windparks. Dabei müsse es doch eigentlich genau umgekehrt sein: Die wirtschaftlichsten Technologien müssten Vorrang genießen.

    Genau das sach ich schon seit Jahren……und das die EEG schlichtweg nur ne neue Art von Schutzgelderpressung ist…..denn Subvention darf sie ja offiziell nicht genannt werden.
    Obwohl die Einsicht bei einigen Entscheidern da ist, wird sich trotzdem nix an dieser Fehlkonstruktion ändern……weil schon viel zu viele Leute daran verdienen…….und als potentielle Wähler auch die Partei bestrafen werden, die sich wagt…..den EE-Blödsinn endlich zu kippen.

    Aber solange der Bürger weiterhin den Spass widerspruchslos bezahlt……wird der Müll so weiter gehen, bis zum großen Knall.
    H.E.

  55. Ich habe vor einiger Zeit eine Prognose aus den frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts gesehen, der zufolge Anfang 2000 mehr als 3000 AKWs in Betrieb hätten sein sollen. Es fehlen heute also fast 90% der ursprünglichen Planung.

    In der Tat, zu Beginn war man viel zu optimistisch, was den Ausbau der Kernenergie betrifft, und die Bauaktivität der 70er Jahre schien den Prognoseerstellern anfangs auch recht zu geben. Doch dann flachte der Neubau ab, Prognosen wurden gesenkt, und es blieb die Einsicht, dass es ganz anders kommt, als man denkt. Das sollte den EE-Jüngern, die die bisherige Entwicklung von Sonne, Wind und co. einfach in die Zukunft extrapolieren und von 100% EE bis 2050 träumen, als Warnung dienen.

    Wer von uns beiden Recht hat, wird sich erst im Laufe der nächsten Jahre bis Jahrzehnte erweisen.

    Die Zeit wird es zeigen. Ich denke, die besten Zeiten der Kernenergie stehen uns noch bevor.

    Trotzdem würde ich auch gerne von Ihnen wissen, wie Sie denn die Weltenergieversorgung gestaltet wissen wollen, wenn es ohne einen zügigen Ausbau der EE vonstatten gehen soll.

    Gegen einen zügigen Ausbau der EE habe ich gar nichts einzuwenden, wenn er an der richtigen Stelle erfolgt. Der Ausbau der Kernenergie kann ja dazu parallel erfolgen. Nichtsdestotrotz rechne ich damit, dass die Energieversorgung auch in 50 Jahren noch mehrheitlich auf fossilen Brennstoffen beruhen wird.

  56. Hallo Günther Vennecke 12. August 2014 13:11

    Die Menschheit muss und wird ihre Energieprobleme in den nächsten 40 Jahren lösen …

    Warum erst so spät? Ich meine, jede Wirtschafteregion und jeder Versorger muss sogar täglich die Probleme lösen. nicht erst in 40 jahren. Ein teil der aktuellen Probleme ist, die erforderlichen Vorsausetzungen der Problemlösungen von Morgen zu schaffen. Allerdings ist dies ein revolvierender Prozess, der auch in 40 Jahren nicht abgeschlossen sein wird. Die Fristsetzung erscheint wenig nachvollzuiehbar.

    …und zwar überwiegend mit den EE.

    Technisch undurchführbar, ideologisch verengt.

    Sonst werden die meisten Menschen in den Entwicklungsländern weiter dahinvegetieren und keine Chance auf ein menschenwürdiges Leben haben.

    Es zeugt von gewissem Zynismus, gerade jene, die am meisten unter den unsinnigen Energiewende-Maßnahmen leiden, als Klientel zu benennen.

    Wir erinnern uns:

    1- Die Entwicklungsaufgaben, im Besonderen für Infrastruktur, Sicherheit und Bildung, für unterentwickelte Länder sind immens und erfordern umfangreiche Mittel.

    2- Die Ausgaben für Klimaschutz und Energiewende sind gigantisch, aber sie fließen eben nicht in den Bereich 1. Wir wissen: Jeder Euro kann nur einmal ausgegben werden.

    3- Konkret werden Entwicklungsländern der Ausbau der Energieinfrastruktur versagt, wenn weder Atomkraft, noch Kohlekraftwerke unterstützt werden.

    4- Über Energiepflanzen (Mais, Ölpalmen etc.) die durch Subventionen zu einer enormen Nachfrage führen, werden in Subsistenz wirtschaftende Menschen von ihrem angestammten Land vertrieben, um Energieplantagen zu weichen. Ähnliche ‚Umwelt‘-Sünden bei Staudamm-Projekten.

    5- Durch die Konkurrenz zwischen Nahrungsmittel und Energie-Produktion verknappt sich das Angebot an Nahrungsmitteln. Die Preise steigen … die Menschen verhungern.

    Wer sich also selbst zum Anwalt der Menschen in den Entwicklungsländern ernennen will, sollte auch deren Interessen vertreten, und sie nicht für seine perfide menschenverachtende Agenda intrumentalisieren.

  57. Hallo Heinz @48

    Sorry Leute……hiermit möchte ich mich für meine verbalen Ausfälle am gestrigen Abend bei Allen entschuldigen.

    Auch wenn ich nicht betroffen war, finde ich gut, wenn du dich auf dein Stärke des Wortwitzes und der starken Argumente, nicht der starken Worte besinnst. Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. 😉

  58. Hallo JC Denton @55

    Ich denke, die besten Zeiten der Kernenergie stehen uns noch bevor.

    Das denke ich auch.

    Wer nüchtern denkt, müsste eigentlich immer zum gleichen Ergebnis kommen.

    Das Hauptargument gegen die Kernkraft sei die Unbehrrschbarkeit der Technik, und das, obwohl bereits viele Erfahrungen mit Unfällen vorliegen.

    Nicht nur mit Kernkraft-Unfällen, sondern auch mit Unfällen aller Art. Die Transport-Technologie (Eisenbahn, Auto, Flugzeug, Schiff) hat unzählige Tote gefordert. Industrie-Unfälle, vor allem der Chemie, forderte zig-Tausende von Opfern. Wasserkratwerke sind erweisener Maßen nicht so harmlos. Selbst seltsame Lebensgewohnheiten, Fehlernährung, Alkohol und Tabak-Konsum sind die Ursache von viele Todesfällen.

    Wir wissen, dass Unfälle und Nebenwirkungen nicht völlig zu vermeiden. Man sollte nur das möglichste tun, um diese so gut als möglich zu minimieren.

    Genau das hat man auch in der Kernkraft-Nutzung getan. Dennoch geschahen Unfälle, aber die Anzahl der Opfer bleib erstaunlich kein. Dennoch ist ein verstrahter KKW-Mitarbeiter ungleich erschreckender als ein Instriklterer, der von einer Windrad-Gondel in den Tod stürzt. Ein Krebsfall durch radioaktives Jod ist viel schlimmer als ein Kehlkopfkrebs durch Rauchen. usw. im Besonderen, da die Schäden durch Radioaktivität gegenüber den anderen Risiken verschwindent gering sind.

    Das einseitige Dramatisieren der KK-Risiken ist vor allem ideologisch bedingt und erinnert weit mehr an den Hexenwahn und Schadzauber, als an einen rationalen Umgang mit konkreten Problemen.

  59. @Martin Landvoigt #58
    Allein der Bau des Panama Kanals hat 25.000 Menschen das Leben gekostet.

  60. @Martin Landvoigt,

    Das einseitige Dramatisieren der KK-Risiken ist vor allem ideologisch bedingt und erinnert weit mehr an den Hexenwahn und Schadzauber, als an einen rationalen Umgang mit konkreten Problemen.

    Na, dann hoffe ich, dass Sie nicht zu nah an Fessenehim wohnen.

    Der Zynismus der Atomkraft beginnt übrigens schon beim Uranabbau, dem bisher schon zig-Tausende von Ureinwohnern in verschiedenen Teilen der Erde zum Opfer gefallen sind. Und wenn es in Westeuropa mal richtig rumst, kann die Zahl der Opfer auch leicht in die Millionen gehen

    Forsmark schon vergessen? Dortkonnte die große Katastrophe nur verhindert werden, weil ein Mitglied der Betriebsmannschaft sich völlig regelwidrig verhalten hat.

    Atomkraft = Zynismus pur.

  61. Die Menschheit muss und wird ihre Energieprobleme in den nächsten 40 Jahren lösen und zwar überwiegend mit den EE.

    Hatten wir auf deutschen Boden nicht schon genug Ideologien, die genau wussten, was die Menschheit´in 40 oder X Jahren muss?

    Mal versprachen sie den kommenden Generationen, die diese geneartionenübergreifende Bevormundung nebst Millionen Toten nur noch im Nachhinein verfluchen konnten, die lichte Zukunft der klassenlosen Endgesellschaft, ein gar tausendjähriges Reich, oder ein Reich „in dem die Sonne nicht untergeht“. In festem Glauben an die Überlegenheit der deutschen Wehrkraft wollte schon Wilhelm II. dem Deutschen Reich einen „Platz an der Sonne“ sichern, die ja bekanntlich keine Rechnung schickt.

    Letztgenanten imperialen Größenwahn scheinen sich unsere Öko-Apologeten zu eigen zu machen, denn nur diese Vision könnte die subventionierten Krähenspiegel auf Reiche’s Dächern zu einer sinnvollen Energiequelle erheben.

    Sonst werden die meisten Menschen in den Entwicklungsländern weiter dahinvegetieren und keine Chance auf ein menschenwürdiges Leben haben

    .

    Genau, und statt der mit der Bagdadbahn, beglücken wir die die Orientalen dann mit Miefquirlen…

    Majestät brauchen Sonne.
    http://www.welt.de/print/wams/debatte/article123776659/Wilhelm-II-oder-Majestaet-brauchen-Sonne.html

  62. GV#60,

    Der Zynismus der Atomkraft beginnt übrigens schon beim Uranabbau, dem bisher schon zig-Tausende von Ureinwohnern in verschiedenen Teilen der Erde zum Opfer gefallen sind. Und wenn es in Westeuropa mal richtig rumst, kann die Zahl der Opfer auch leicht in die Millionen gehen

    Forsmark schon vergessen? Dortkonnte die große Katastrophe nur verhindert werden, weil ein Mitglied der Betriebsmannschaft sich völlig regelwidrig verhalten hat.

    Atomkraft = Zynismus pur.

    Was für ein ideologischer Unsinn. zig-Tausende von Ureinwohnern wurden auf alle mögliche Arten massakriert aber nicht mit Uran. Beleg? Aber bitte nicht vom ÖkoInstitut für angewandte Lügen 😉

  63. Der Zynismus der Atomkraft beginnt übrigens schon beim Uranabbau

    Und bei welchem Abbau beginnt der Zynusmus der Windkraft? Etwa beim Neodymabbau?

    Zynismus ist es, die statistisch sicherste Energieerzeugungstechnologie zu verteufeln:

    Energy Source Mortality Rate (deaths/trillionkWhr)
    Coal – global average 170,000 (50% global electricity)
    Coal – China 280,000 (75% China’s electricity)
    Coal – U.S. 15,000 (44% U.S. electricity)
    Oil 36,000 (36% of energy, 8% of electricity)
    Natural Gas 4,000 (20% global electricity)
    Biofuel/Biomass 24,000 (21% global energy)
    Solar (rooftop) 440 (~ 1% global electricity)
    Wind 150 (~ 1% global electricity)
    Hydro – global average 1,400 (15% global electricity)
    Nuclear – global average 90 (17% global electricity w/Chern&Fukush)

    http://www.forbes.com/sites/jamesconca/2012/06/10/energys-deathprint-a-price-always-paid/

  64. @ Vennecke

    Ach herje, jetzt geistert Herr Vennecke hier herum und stellt sich mal wieder dumm …..

    Zum Abschluss die Frage an alle: Wie sollte denn der Ausbau der Atomkraft bis 2050 aussehen? Wie viele (oder besser wenige) Prozent der Energie könnten bis dahin nuklear bereitgestellt werden? Und wo soll der Rest herkommen?

    Bisher hat mir kein Atomfreak eine Antwort auf diese Frage geben können sondern es wurde immer nur nebulös mit irgendwelchen Eier-legenden-Wollmilchsäuen “argumentiert”.

    Habe ich ihnen alles schon diverse Male bei Primaklima erklärt.

    Hier und hier ………..

    http://scienceblogs.de/primaklima/2014/05/13/dies-und-das-thou-shall-not-ask-questions-in-a-seminar/#comment-58922

    http://scienceblogs.de/primaklima/2014/05/13/dies-und-das-thou-shall-not-ask-questions-in-a-seminar/#comment-58922

    Herr Vennecke beten sie mal wieder ihr Mantra herunter?

    Nochmals, Öl und Gas gibt es noch kostengünstig für einige Jahrzehnte. Kohle sogar für noch einige Jahrhunderte. Aus Kohle kann man übrigens auch Treibstoff gewinnen, z.B. per Kohleverflüssigung. Und dabei geben wir der Atmosphäre noch das CO2 zurück – einen essentiellen Pflanzennährstoff für die Fotosynthese – welches im Laufe der letzten 500 Millionen Jahre der Atmosphäre entzogen wurde. Wir beleben den CO2-Kreislauf also neu.

    Bis dahin ist es überhaupt gar kein Problem sichere Kernreaktoren der IV Generation zu entwickeln und zu bauen. Die Endlagerungsprobleme fallen dann auch weg. Als weitere Alternative gibt es die Kernfusion. Der ITER ist schon im Bau. Man muss lediglich einmal in die Entwicklung dieser Technologien investieren. Dann kann man kostengünstig und effektiv nahezu unerschöpfliche Energie mit standardisierten Reaktoren produzieren. Und das ganz umweltfreundlich. Wie gesagt, die EE sind flächenintensiv, ressourcenintensiv und daher umweltschädlich.

    Schon mit der alten Atomtechnologie wäre es möglich die Welt mit Energie zu versorgen. Ich bevorzuge aber die neuen Reaktoren der IV Generation, wie auch ein James Hansen.

    Ich rechne ihnen das noch mal ganz einfach, auch für einen Laien verständlich, am Beispiel des Altreaktors/ Brutreaktors der Russen BN-350 vor.

    Der BN-350 erbrütet über 110 kg Plutonium pro Jahr. Er hat eine Leistung von 350 MWel. Die Brutrate, das Brutverhältnis liegt bei 1.5. D.h. 73 kg Brennmaterial benötigt der BN-350 pro Jahr und 110 kg erbrütet er. 37 kg beträgt der Brutüberschuss an Plutonium pro Jahr.

    So! War doch ganz einfach.

    Weiter im Text ……

    Im Jahr werden etwa 20 Tonnen (20.000 kg) Plutonium, überwiegend in Form des Isotops 239Pu, produziert. Das reicht alleine schon um 274 Reaktoren vom Typ BN-350 in Jahr mit Brennmaterial auszustatten. Und das Jahr für Jahr beim heutigen Stand der Plutoniumproduktion!

    Jeder Reaktor von Typ BN-350 produziert dabei einen Brutüberschuss 37 kg an Plutonium pro Jahr. Bei 274 Erstreaktoren ergibt das rund 10.000 kg Plutonium Brutüberschuss pro Jahr. Alleine mit diesen Brutüberschuss können sie 137 weitere Reaktoren von Typ BN-350 pro Jahr versorgen.

    So, haben sie es nun begriffen?

    Und noch eine Anmerkung. Was meinen sie woher all die zig Tonnen an Plutonium, die in Atomreaktoren und Atombomben stecken kommen? Die wurden in den letzten paar Jahrzehnten als Brennüberschuss in Kernreaktoren produziert. Denn in der Natur kommt Plutonium heute sogut wie nicht vor. Es sind so um die 20-70 kg an natürlichen Vorkommen in der Welt.

    Und stellen sie sich vor, den BN-350 mit den von mir genannten Daten gibt es wirklich und der hat seinen Beitrag zur Plutoniumproduktion geleistet.

  65. Ich wohne in Finnlands Schärengürtel und heize mit Elektrizität. Neuerdings kann man bei uns „ökologischen Strom erhalten! Bei Nachfrage ob ich „Nicht-ökologischen Strom beziehen könnte, schüttelte die Dame vom El-Werk den Kopf und sagte: aller Strom ist gleich…

    Schwedens (Klima) Uhren ticken anders. Während die übrige Welt das Klimagespenst CO2 schon längst zur Seite gelegt haben so sind 26 % der Schweden beunruhigt über die angebliche zunehmende Hitze. Die schwedischen Medien haben eine strikte Selbstkontrolle, was Berichte über das Klima angeht. So wissen die meisten Schweden noch nicht einmal, dass es eine Temperaturpause von bald 18 Jahren gibt. Laut einer Umfrage sind 70-80 % von allen Journalisten der schwedischen Medien entweder Mitglied der kommunistischen Linkspartei – ja die heisst offiziell so -- oder bei den Grünen oder sympathisieren mit einer dieser Parteien. Diese Parteien haben im schwedischen Reichstag weniger Mandate als bzw. in Deutschland.
    Schweden hat mit ca. 50% Atomstrom und ca. 50 % Wasserstrom die feinste Umweltbilanz global mit Ausnahme von Nordkorea die natürlich weitaus besser dasteht, wie wir wissen.
    Im September wird neu gewählt, die jetzige Opposition aus Sozialdemokraten, Grünen und Kommunisten hätte laut Umfragen eine hauchdünne Mehrheit. Die Schwedendemokraten die im Prinzip nur mit populistischer Ausländerfeindlichkeit auftrumpfen, dürften wieder Zünglein an der Waage werden. die jetzigen Regierungsparteien haben sich verschleisst, und dürften kaum die Regierungsmacht behalten. Eine grosse Koalition wird es in Schweden wohl nicht geben. Gibt es eine rot, rot-grüne Regierung werden mindestens 2 Atomkraftwerke abgeschaltet. Aber wenn Putin nach Ukraine einmarschiert, werden wohl die Würfel neu geschüttelt…
    Die Finnen sind wie die Deutschen sie kümmern sich nicht um den Klimawandel.
    In Finnland hat der Regierungschef der letzten Jahre, Katainen seinen Abschied genommen und ist inzwischen als EU-Kommissionar vereidigt worden. Wenn alles so läuft wie geplant, wird er Chef der Eurobankengruppe werden. Der neue Ministerpräsident dürfte vielen Marathonläufern bekannt sein, er hat mehrmals an Marathonläufen teilgenommen u.a. in Frankfurt vor ein paar Jahren. Ausserdem ist er ein „Ironman“. In Finnland wird nächstes Frühjahr gewählt. Wenn im Herbst die „Atomfrage“ auf die Tagesordnung gesetzt wird werden die Grünen aller Wahrscheinlichkeit die Regierung verlassen, die dann nur noch über eine hauchdünne Mehrheit von 3 Abgeordneten verfügen würde. Es könnte sein das es Neuwahlen schon im Herbst gibt, denn die Konservativen haben im Augenblick starken Rückenwind dank ihrem „Ironman“. Die Socialdemokraten steuern aus eine historische Katastrophenwahl zu, sie die einst unangefochten die grösste Partei mit weit über 20 % der Stimmen meistens den Regierungschef und nach Kekkonen auch den Präsidenten gestellt haben, dümpeln mit 14 % auf einen Tiefpunkt zu. Man hat die Parteivorsitzende und Finanzministerin Jutta Urpilainen, die Dame, die Schäuble immer im Rollstuhl geschoben hat, bei den Krisengipfeln um den Euro, in die Wüste geschickt, um mit einem Gewerkschaftsführer aus der Krise herauszukommen: Resultat: die Partei sank vom 17 % auf unter 14 % ab laut Umfragen.
    Wie es auch sei, ob die Abstimmung über ein neues Atomkraftwerk im Herbst stattfinden wird oder ein halbes Jahr später, so wird Rosatom/Siemens wohl das Kernkraftwerk im finnischen Lappland bauen dürfen. Olkiluoto 3, dass Areva baut, wird und wird nicht fertig. Es sieht so aus, als ob die finnischen Bauherren die Zügel in die eigenen Hände nehmen werden und die Franzosen Herausschmeißen müssen und den Bau mit eigenen Mitteln und in eigener Regie fertig-bauen müssen. Dass Wort „wer soll das bezahlen“ wird hier wohl eine neue Dimension erhalten.
    So wie das sparen von Strom: dieser Sommer war Rekordwarm in Finnland. Und der Stromverbrauch stieg: jeder der eine Klimaanlage hatte, liess sie laufen. Und alle Aggregate die kühlen die es in Finnland gab wurden den Händlern aus den Händen gerissen.

    Auf jeden Fall: der grösste Teil der schwedischen und alle finnische Kernkraftwerke (auch die welche im Bau oder geplant sind) werden mindestens bis 2020 im Betrieb sein.
    Wir brauchen Strom hier im Norden. 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Strom den kein Windkraftwerk, Sonnenkraftwerk je liefern kann.

  66. @FO,

    ach du liebe Güte! Der gleiche Unsinn, den Sie schon anderswo ausgebreitet haben! Weiterer Kommentar völlig überflüssig.

  67. Habe gerade gesehen, dass arte heute um 20.15 Uhr den vielfach preisgekrönten Dokumentar-Film „Gasland“ bringt.

    Unbedingt anschauen! Könnte so manchem die Augen öffnen, die immer noch an den Unfug mit dem Fracking glauben.

  68. @FO,

    übrigens, Recyclen kann ich auch:

    kleiner Tipp an Sie: Sie sollten die Seiten, zu denen Sie verlinken, auch lesen, dann bleiben Ihnen peinliche Bloßstellungen erspart:

    “Wird 239Pu durch schnelle, also nicht abgebremste Neutronen gespalten, ist die durchschnittliche Zahl neu freigesetzter Neutronen pro gespaltenem Atomkern besonders hoch. In einem solchen Reaktor kann daher theoretisch mehr 238U in neues 239Pu umgewandelt werden, als gleichzeitig durch Spaltung verbraucht wird. Er wird deshalb als Brutreaktor oder „schneller Brüter“ bezeichnet. In der Praxis wurde aber bisher eine maximale Konversionsrate von 0,7 verwirklicht, das Funktionieren einer Brutreaktoren-Wirtschaft somit bisher nicht im großen demonstriert.”

    Mit anderen Worten: Es gibt bis heute keinen funktionierenden Brüter, der gleichzeitig als Leistungsreaktor Strom erzeugt und seinen Brennstoff aus U238 selber herstellt! Das ganze Gerede von “modernen” Brut-Reaktoren ist und bleibt ein ungedeckter Scheck, eine Propagandalüge.

    Der einzige Grund, aus dem Brüter überhaupt betrieben werden – und das haben Sie in einem früheren Posting ja sogar selber betont – ist das Gewinnen von waffenfähigem Plutonium. Punkt, Ende der Debatte!

    Sie haben keine Ahnung und Sie werden auch nie welche haben, da Sie alles, was SIe hier ausbreiten, sich erst mühsam aus irgendwelchen zweifelhaften Quellen usammenstoppeln müssen und dabei gar nicht merken, was für ein Unsinn am Ende herauskommt.

  69. #67 guckst du hier

  70. # Günther Vennecke 12. August 2014 17:47
    Habe gerade gesehen, dass arte heute um 20.15 Uhr den vielfach preisgekrönten Dokumentar-Film “Gasland” bringt.
    Unbedingt anschauen! Könnte so manchem die Augen öffnen, die immer noch an den Unfug mit dem Fracking glauben.

    Tja, lieber Günther, habe diesen Film schon mehrmals gesehen. Gesponsert von Gazprom, um Fracking in Deutschland zu verhindern? Hat wohl keiner in der USA gesehen. War ja auch nicht so gedacht. Hätte auch nichts genützt. Fracking hat der USA mehr als ein % des BNP:s beschert.
    Wird es Fracking verhindern? Sicherlich in Deutschland, da ist nicht viel da. In UK sind die Briten schon eifrig am bohren. Soll toll werden. In Polen ebenfalls. Soll auch toll werden. Und dann in der Ukraine: was glaubst du weswegen wir jetzt da Milliarden an € an Schmiergeldern bezahlen werden: Ja, weil wir da fracken wollen. Denn die haben die grössten Reserven von Fracking -GAS/Öl in Westeuropa. Schlechte Zeiten für Gazprom, und für deren Lobbyisten wie Gerhard Schröder und Günther Vennecke…

  71. Mit anderen Worten: Es gibt bis heute keinen funktionierenden Brüter, der gleichzeitig als Leistungsreaktor Strom erzeugt und seinen Brennstoff aus U238 selber herstellt! Das ganze Gerede von “modernen” Brut-Reaktoren ist und bleibt ein ungedeckter Scheck, eine Propagandalüge.

    Ich formuliere mal etwas um: Es gibt bis heute kein Industrieland, das seine Stromversorgung im Wesentlichen auf Sonne und Wind stützt! Das ganze Gerede von der Energiewende ist und bleibt ein ungedeckter Scheck, eine Propagandalüge.

  72. Hallo Günther Vennecke 12. August 2014 17:47

    Habe gerade gesehen, dass arte heute um 20.15 Uhr den vielfach preisgekrönten Dokumentar-Film “Gasland” bringt.

    Den würde ich auch jedem empfehlen, der filmische Propagandatechniken erlernen oder erkennen will. Der Schnitt ist sensationell. Michael Moor hat vielleicht nicht in Persona Pate gestanden, aber die Technik zeigt auffällige Ähnlichkeiten. Ich finde, der Gasland-Macher hat es noch verfeinert.

    Eigentlich sollte sich der Nichtfachmann das nur anschauen, wenn er auch bereit ist, die Gegendarstellungen zu sichten.

    Zu den Auszeichnungen:
    2011 Primetime Emmy Award for Outstanding Directing for Nonfiction Programming an Josh Fox

    Seltsam, ich habe den eigentlich für Pure Fiction Pseudo Reality gehalten. Immerhin sind wohl alle Aussagen widerlegt.

    2010 Sundance Film Festival Special Jury Prize
    Der war wohl very special.

    Mir fehlt nur die Auszeichnung ‚Bester Anti-Propagandastreifen des Jahres‘

  73. @Martin….#57

    Als ick heute Mittag gelesen habe, was ich die Nacht verbrochen hatte……wollt ick vor lauter Scham in den Boden versinken.
    Ich hatte einen bösartigen Rückfall……..ok, ick hatte gestern dienstlich einen voll beschissenen Tag….der direkt mit der Energiewende zu tun hatte……hab mir einen hinter die Omme gegossen und bin dann in Angesicht von Günni…..unkontrolliert abgestürzt.
    Scheiße…..wo ick mir doch geschworen hatte……niemals nie……nochmals so abzustürzen.

    Aber ick find es wundervoll….das niemand in diesen bekloppten Ton, mein Schwachsinn kopiert hat.
    So……ick verkrümel mich mal wieder…..zur Zeit is mir irgendwie der „Wortwitz“ abhanden gekommen…….wusstest Du übrigens……das wir unsere elektrischen Netzverluste…..genauso auf der Börse einkaufen müssen, wie den Rest…den wir für unsere Kunden 1-2 Jahre im Voraus besorgen?
    Wusstest Du übrigens……das durch den bekloppten Netzausbau für die EE……unsere Netzverluste STEIGEN?
    Kannst Du Dir jetzt vorstellen…..das mich diese Tatsache zum Wütigwerden verleitet hat (schmälert die Rendite unserer Firma)…….soll jetzt aber keine Ausrede sein……ich liebe meinen Job…..der zunehmend von Miefquirl und co. bedroht wird.
    Ach Scheiße…..ich find heut einfach nich die richtigen Worte zum Dilemma……und verpiss mich jetzt wieder.

    Onkel Heinz……moralisch uff´n Zahnfleisch

  74. @ Vennecke

    In der Praxis wurde aber bisher eine maximale Konversionsrate von 0,7 verwirklicht, das Funktionieren einer Brutreaktoren-Wirtschaft somit bisher nicht im großen demonstriert.”

    Herr Vennecke sie demonstrieren hier erneut ihre Unwissenheit. Ich hatte ihnen ja bereits gesagt …….

    Selbst die schlechtesten Brutreaktoren liegen bei einer Brutrate von mindestens 1,16.

    Frankreich: Phenix 1,16 und Superphenix 1,18
    GB: PFR 1,2
    UDSSR: BN-350 1,5 und BN-600 1,3

    Also vielleicht doch erst informieren …..

    Also nochmal die Links, welche sie aber selbst vervollständigen müssen, weil mehr als 1-2 Links gehen hier in einen Kommentar nicht durch.

    The BN-350 was capable of generating over 110 kg of plutonium each year.

    Quelle: V. Shmelev, “Estimation Of The Quantities Of Nuclear Materials At The Facilities In The New Independent States.”

    LINK: …nti.org/facilities/456/

    In BN-350 a breeding ratio of 1.5 can be obtained because it has less neutron absorbing materials.

    Quelle: Radiochemistry and Nuclear Chemistry

    LINK: …tinyurl.com/pr5olxc

    BN-350 breeding ratio 1,5

    Quelle: Red Atom: Russia’s Nuclear Power Program from Stalin to Today

    LINK: …tinyurl.com/khsns8m

    Im Brutreaktor Kalkar sollten sogar mehrere 100 Kilogramm Plutonium pro Jahr erbrütet werden. Das schreiben sogar ihre Anti-AKW-Kumpel. (Siehe contratom.de, contratom.blogsport.de)

    LINK: …contratom.blogsport.de/2011/01/page/2/

    Ein schneller Brüter kann bis zu 0,6 Kilogramm Plutonium pro Tag erbrüten. Also über 200 kg in Jahr.

    LINK: …seilnacht.com/Lexikon/94Pluton.html

    Ein Schneller Brüter kann pro Tag mehr als ein halbes Kilogramm Plutonium aus Uran-238 erbrüten

    LINK: …walter-braun.ch/physik_skripts/6_op_wl_mp.pdf

    In einem Brutreaktor ist die Energieausbeute 50-60mal höher als in einem Kernreaktor. Bei einer Leistung von 1000 MW wird täglich ein kg Plutonium produziert, das durch Lösungsmittelextraktion (Purex-Prozeß) vom Uran abgetrennt wird.

    LINK: …spektrum.de/lexikon/physik/plutonium/11403

    Im Jahr werden etwa 20 Tonnen Plutonium, überwiegend in Form des Isotops 239Pu, produziert.

    LINK: …de.wikipedia.org/wiki/Plutonium

    Die Brutrate bei “externen Brütern” lag bei 1,5 und darüber!

    LINK: …bibliothek.fzk.de/zb/kfk-berichte/KFK4666.pdf

    Selbst die schlechtesten Brutreaktoren liegen bei einer Brutrate von mindestens 1,16.

    Frankreich: Phenix 1,16 und Superphenix 1,18
    GB: PFR 1,2
    UDSSR: BN-350 1,4 und BN-600 1,3

    LINK: …tinyurl.com/lusna5t

    Also vielleicht doch erst informieren ….. Fakten leugnen nützt nichts …..

    Wenn sie sich noch weiter lächerlich machen möchten, ich habe nichts dagegen ……………………………..

  75. Hallo Flotter Otto

    Da Sie ja recht gut informiert zu sein schienen, wäre ich an ihrer Meinung zum DFR interessiert: Ein Konzept, dass Hoffnung macht oder duch nur ein Luftschloss?

  76. @Günther Vennecke

    Wer mit Gasland argumentiert, sollte sich nicht mit „Kompetenz“ brüsten.

    mfg

  77. Ist ja wirklich eine spannende Diskussion. Wenn auch gleicht sinnlos, denn Herrn Hennecke würde nicht mal der flächendeckender Blackout nach der Abschaltung all der bösen „Atom“- und fossilen Kraftwerke davon überzeugen, dass die Idee mit den EEs irgendwie unausgegoren ist.
    Logik und Ehrlichkeit zu sich selbst (im Sinne aus Fehlern zu lernen) halte ich für wesentlich, um durchs Leben zu kommen, ohne ständig Gefahr zu laufen, sich lächerlich zu machen. Bei den Jüngern des EEG hapert es an beiden.

    Dazu einfach mal eine einfache Frage: was würde passieren, wenn in Deutschland per Beschluss von heute, nächste Woche alle EEG-Anlagen vom Netz getrennt werden würden? Richtig: nichts dramatisches, der Strom kämen weiter aus der Steckdose und würde deutlich preiswerter und mit deutlich weniger Stress in den Leitstellen gesichert werden können.
    Und was würde passieren, wenn der Beschluss lauten würde, nächste Woche alle klassischen Kraftwerke vom Netz zu nehmen? Richtig: eine gigantische Fluchtwelle aus Deutschland würde einsetzen. und das würde auch im Jahr 2050 genau so passieren.
    Die EE-Jünger werden, wenn sie denn ehrlich zu sich selbst sind, bald erkennen müssen, dass Deutschland nicht gleichzeitig aus Kernkraft und Kohle aussteigen kann, sondern das der jeweils verbliebene Teil der Energieversorgung sogar ausgebaut werden muss, wenn Kohle oder Kernkraft wegfällt. Und dann lautet die Frage: wovor habe ich mehr Angst (ob rational begründet oder nicht, ist dabei völlig unerheblich): vor den Strahlen oder dem Weltuntergang durch CO2?
    Dieser Fragestellung weichen die Grünlinge konsequent aus. Das Dilemma zu lösen, eine der beiden wichtigsten Grundüberzeugungen zu opfern, womit auch automatisch die jeweils übrig gebliebene 2. Grundüberzeugung nicht mehr ganz so sicher sein wird, wird einfach durch Realitätsverweigerung und Rückzug auf: „die EEs werden es schon richten“ umgangen. Das ganze Bild des Lebens droht einzustürzen, alles was dem Grünling Halt, Hoffnung und Aufmerksamkeit gebracht hat.

    Zur Logik gehört, dass die klassischen Windmühlen schon einmal durch die Dampfmaschine verdrängt wurden und das die Gründe dafür auch heute unverändert gültig sind: die Abhängigkeit von den Launen der Natur Schritt für Schritt zu verringern, war und ist die wichtigste Triebfeder der menschlichen Entwicklung. Es fing an mit dem Feuer in der Höhle, ging über den Bau von Häusern und der Vorratsbewirtschaftung mittels Ackerbau und Viehzucht bis in unsere Zeit, in der eine gesicherte (d.h. u.a. unabhängig vom Sonnenstand und den Windverhältnissen) und preiswerte Stromversorgung das entscheidende Rückgrat unserer Zivilisation darstellt.

  78. Herrn Vennecke meinte ich natürlich. Entschuldigung.

  79. @Martin Landvoigt,

    FO ist über nicht informiert, schon gar nicht gut. Er kopiert einfach nur Propaganda aus dem Internet.

  80. @Vennecke
    Sagt wer? Jemand der Studien von Mao Tse Tung’s Anhängern verteilt?
    So jemandem gehören die Schulterklappen heruntergerissen und aus der Gesellschaft ausgeschlossen!
    Sie sind nicht nur geistig im totalen Bankrott, sie geben es auch unumwunden zu.

  81. Als erfreuliches Fazit der Diskussion ergibt sich:
    1. Die sog.Energiewende war einem politischen Zwang geschuldet und hat keine Grundlage
    2. KKW`s sind a) sicher und b) in Entwicklung begriffen (Brüter/Russland siehe oben)
    3. Die sog.“Erneuerbaren“ sind eine nette Dreingabe (Solar-nicht Photovoltaik-in Gegenden,wo keine Stromleitungen hinführen-) und haben ansonsten Grün-roten Folklorecharakter
    4. irdische Energiereserven sind nichr wirklich endlich und durchaus nutzbar
    5. wir sollten nachfolgende Generationen nicht für blöd halten..warum sollten sie nicht über unser Gezicke mal schmunzeln-wie wir über die Geschwindigkeitsängste der Eisenbahn…??
    6. die meisten anderen Länder mit weniger bornierten Grünen haben das begriffen-aber Deutschland ist ja nur Fußballweltmeister

  82. Tm Fröhlich #77,

    für mich ist es auch spannend, diese grünen Einstellungen zu beobachten. In der Art hat es mit dem Kommunismus in der ddr nicht geklappt. Denen ist es nicht gelungen, in dieser Art Grundüberzeugungen auszuprägen.

    In der ddr war der sg. wissenschaftliche Kommunismus Bestandteil jedes naturwissenschaftlichen Studiums, gefühlt waren es 50%. Die Inhalte waren zutiefst unlogisch und doch war es einigen gelungen für sich eine Logik zu entdecken und einen imaginären Sinn in diesen unsinnigen Thesen zu entdecken.

    Der Politische Ökologismus funktioniert genauso. Die Kategorien wurden ausgetauscht, pseudowissenschaftlich kaschiert und wieder waren es kommunistisch „vorgebildete“ Akteure ( indoktrinierte) , die hier einen Sinn erkennen können. Jetzt befreien sie halt nicht den Menschen von der Ausbeutung sondern die Mutter Erde vom bösen Menschen. Scheint ähnlich zu funktionieren.

    Das Ganze läuft unter der Prämisse „divide et impera“, d.h. der sg. Streit ist auch so gewollt. Deswegen kann ich GV auch nie böse sein, er regt mich nichtmal auf, sondern ich suche nach Verständigungsmöglichkeiten. Das gelingt mir nichtmal in der Familie.Z.B. Thema „Sonne ist die Zukunft“ lautet der letzte Satz vor der endgültigen Abschaltung des Gehirns immer, “ aber „sie“ werden schon wissen, was gut für uns ist“, na prima, so hatten sich das die kommunistischen Funktionäre auch gedacht.
    Die Gehirnwäsche ist perfekt.

  83. FO ist über nicht informiert, schon gar nicht gut. Er kopiert einfach nur Propaganda aus dem Internet.

    Sagt der, welcher oben als Fernsehtip Teil 2 von „Triumph des Willens“ empfielt…

  84. Martin Landvoigt #75,

    nukeklaus sagt:

    Fazit

    In der Kürze eines solchen Artikels läßt sich die Breite der Kerntechnik nur anreißen. Es gibt in der Technik kein gut, sondern lediglich ein besser oder schlechter geeignet — und das ist in jedem einzelnen Anwendungsfall neu zu beurteilen. Es nutzt überhaupt nichts, wenn irgendwelche Trolle Diskussionen führen, wer den besseren Reaktor kennt. Solche Diskussionen sind genauso kindisch, wie die üblichen Argumentationsschlachten der Sonnenmännchen für ihre „regenerativen Energien“. Was die „Erfindung des Dual Fluid Reaktors“ betrifft, handelt es sich eher um den Entwurf für ein neues Perry Rhodan Heft, als um ein Patent für einen genehmigungsfähigen Reaktor. Dies ändert aber auch nichts an der Schwachsinnigkeit der Begründung der Ablehnung. Warum sagt „GreenTec Awards“ nicht einfach: Wir mögen keine Kernenergie, basta! Dies wäre völlig legitim. Unanständig wird die Sache erst dadurch, daß man die Entscheidung krampfhaft versucht zu begründen und dabei sogar Tatsachen verdreht.

    In den USA hatten EPA und Obama zwei beantragte KKW Neubauten lange auf Eis gelegt, letztes Jahr genehmigte Obama die beiden Objekte. Jetzt werden sich aber keine Interessenten mehr finden, weil die LNG Geschichte einfach billiger ist. Die Investitionskosten liegen für GasKW bei 900$ je KWh, dazu noch preiswertes Gas. Da wird garantiert nicht in KKW investiert. Der Strompreis liegt in den USA bei ca.8 uscent/ KWh….

    Dazu kommt eine gezüchtete öffentliche Meinung, dass KKW gefährlicher wären.

  85. @ Rassbach

    Das Ganze läuft unter der Prämisse “divide et impera”, d.h. der sg. Streit ist auch so gewollt. Deswegen kann ich GV auch nie böse sein, er regt mich nichtmal auf, sondern ich suche nach Verständigungsmöglichkeiten. Das gelingt mir nichtmal in der Familie.Z.B. Thema “Sonne ist die Zukunft” lautet der letzte Satz vor der endgültigen Abschaltung des Gehirns immer, ” aber “sie” werden schon wissen, was gut für uns ist”, na prima, so hatten sich das die kommunistischen Funktionäre auch gedacht.
    Die Gehirnwäsche ist perfekt.

    Also ruhig bleibe ich auch manchmal. Aber ein geplatzter Kragen kann auch manchmal befreiend sein.
    Gut, könnte man einwänden, einen geplatzten Kragen sollte man sich lieber für jemanden Aufheben,
    der einem wichtig und teuer ist, und doch möchte ich zu bedenken geben, das Vennecke ja nicht nur
    bei der Energie deutlich daneben ist und das man nicht alles dulden sollte.
    Wenn er also den Kommentarbereich mit seinen Scheisslügen flutet um im missliebige Kommentare ertrinken zu lassen, so ist gegenwehr nicht nur Recht, sondern Pflicht.

  86. netseal,
    wie kann ich ihm böse sein, wenn ich diese Scheißlügen auch auf Regierungseiten von BMU,UBA,2°Verein und sonstigen meadowschen Vereinen finde?

  87. @ Vennecke

    FO ist über nicht informiert, schon gar nicht gut. Er kopiert einfach nur Propaganda aus dem Internet.

    Lieber Herr Vennecke, da sie selbst im Internet nicht fündig werden, so muss man ihnen doch auf die Sprünge helfen. Wenn man sich nur über die Grünen, Greenpeace, …………………. informiert, dann kommen so peinliche Aussagen zur Atomkraft wie von ihnen heraus. Und dann sind sie noch faktenresistent und behaupten niemand hätte sie jemals aufgeklärt ……………………

  88. Ihren Kindern, ihrer Frau oder anderen Verwandten dürfen sie nicht böse sein, eben weil es so propagiert wird.
    Aber ein Vennecke lehnt sich hier ja viel weiter heraus, beschimpft uns und unterminiert Diskussionen.

    Faschismus ist die in Massenwahn eingebettete, irrsinnige Verfolgung von einzelnen Menschen, über die man nichts weiß und die man vorurteilsgesteuert für Freiwild erklärt.
    Bettina Röhl

  89. @W. Rassbach,

    wie kann ich ihm böse sein, wenn ich diese Scheißlügen auch auf Regierungseiten von BMU,UBA,2°Verein und sonstigen meadowschen Vereinen finde?

    Wie war das doch gleich mit der Warnung vor dem Geistrerfahrer?

    „Was heißt hier einer? Hunderte! Hunderte!“

  90. @FO,

    zitiert aus #84:

    Was die “Erfindung des Dual Fluid Reaktors” betrifft, handelt es sich eher um den Entwurf für ein neues Perry Rhodan Heft, als um ein Patent für einen genehmigungsfähigen Reaktor.

    Klingt also ganz anders als Ihr „problemlos, ohne Schwieirigkeiten, längst erprobt“, usw.

    Mit dem Brüter verhält es sich entsprechend. Alle Hochtechnologieländer (USA, GB, F, D) haben sich schon vor langer Zeit von dem Konzept verabschiedet, aber Sie meinen, darin läge die Zukunft. So etwas Lächerliches!

  91. @netseal,


    Faschismus ist die in Massenwahn eingebettete, irrsinnige Verfolgung von einzelnen Menschen, über die man nichts weiß und die man vorurteilsgesteuert für Freiwild erklärt.

    Ich würde nicht so weit gehen und Ihren Mitpostern hier Faschismus vorzuwerfen. Ganz abgesehen davon fühle ich mich auch nicht verfolgt, allerdings „Irrsinn“ trifft es schon ganz gut, wenn man bedenkt, dass sich die Klima-„Skeptiker“ praktisch gegen die ganze etablierte Wissenschaft stellen (und sich dann auch noch wie Galilei vorkommen).

  92. Dummschwätzer!

  93. Vennecke,
    1. Wissenschaft wird nicht per Mehrheitsbeschluss gemacht.
    2. Nur weil die Mehrheit etwas skandiert, so heisst das noch lange nicht, das es richtig ist.

  94. Vennecke, Etablierte Wissenschaft?
    Was hat diese Wissenschaft bis jetzt bewegt? Was?

  95. Ich sag es ihnen, sie hat die Zivilgesellschaft gespalten, sonst nichts.

  96. Mit dem Brüter verhält es sich entsprechend. Alle Hochtechnologieländer (USA, GB, F, D) haben sich schon vor langer Zeit von dem Konzept verabschiedet, aber Sie meinen, darin läge die Zukunft. So etwas Lächerliches!

    Frankreich hat sich keineswegs vom Brüter verabschiedet, dort wird gerade ein GenIV-Demonstrationsreaktor namens ASTRID entwickelt, der in ca. 10 Jahren in Betrieb gehen soll. Führend in diesem Bereich ist allerdings Russland, welches ein ambitioniertes Programm mit drei Reaktorkonzepten (BN-1200, BREST, SVBR) aufweist, gefolgt von China und Indien. Wenig überraschend sind das auch die Länder, die den größten Ausbau der Kernenergie planen.

  97. Hallo Herr Vennecke, mein Beitrag wurde nicht von Ihnen „gewürdigt“. Ich fühle mich zurückgesetzt. Aber heute ist auf EIKE ein schöner Beitrag zum Thema Grünstrom von Karl Linnenfels erschienen, mit vielen bunten Grafiken und sehr verständlich gehalten: Bitte unbedingt anschauen.

  98. @GV #90

    Mit dem Brüter verhält es sich entsprechend. Alle Hochtechnologieländer (USA, GB, F, D) haben sich schon vor langer Zeit von dem Konzept verabschiedet, aber Sie meinen, darin läge die Zukunft. So etwas Lächerliches!

    Eigentlich ist es eher erstaunlich, dass sich die genannten Hochtechnologieländer mit dem Konzept eines kommerziellen Einsatzes von Brutreaktoren überhaupt beschäftigt haben. KKWs sind eh schon kaum konkurrenzfähig gegengenüber konventionellen Kraftwerken. Die Brennstoffe, wie Kohle und Gas weigern sich seit Jahrzehnten knapp zu werden und werden tendenziell immer preiswerter. Warum man da überhaupt KKWs baut, ist sicher nur durch Prestige, der Option auf Atomwaffen und des Hangs nach Unabhängigkeit von Brennstofflieferungen aus dem Ausland zu erklären.
    Uran wird bei dem schleppenden Ausbau der Kernkraft auch in absehbarer Zeit nicht knapp und Brüter sind teuer und haben eine Menge Probleme. Es besteht einfach keine Notwendigkeit, auf sie zu setzen.
    In den letzten Jahren hat es aber einen enormen Fortschritt bei den für Hochtemperaturtechnologien einsetzbaren Materialien gegeben. Auch das Thema Proliferation stellt sich z.B. beim Einsatz von Thorium neu. Russland hat einen Reaktor in Betrieb genommen, der die Altbestände von militärischem Material verbrennen soll. Es haben sich Mengen von abgereichertem Uran angehäuft und der Restmüll aus den KKWs bereitet vielen Leuten Kopfzerbrechen.
    Sie müssen das mal so sehen, dass es bei Brütern wie bei Wind und Sonne ist. Der Brennstoff kostet nichts, man ist eher froh, wenn man ihn los wird. Ich glaube schon, dass diese Technologie mittelfristig richtig interessant wird, vor allem wenn die Phobie vor Kohle sich verstärkt.

  99. @Gerhard Straten,

    trotzdem würde es so sein, dass dies Technologien unter „ferner liefen“ rangieren würden. Heute liefern knapp 400 GW (ca. 400 AKWs) weniger als 3% der Endenergie. Wieviel Tausende von GW sollten dann installiert werden, um überhaupt einen nennenswerten Teil der bisherigen fossilen zu ersetzen?

    Außerdem sprechen Sie richtigerweise das Problem der Proliferation an. Eine Brüterwelt wegen des untrollierbaren Umhervagabundierens von Plutonium praktisch nicht mehr demokratisch regierbar, weil absolute Überwachung zumindest angestrebt werden müsste. Sonst könnte jede kleine Terrorgruppe mit ein bisschen Geld sich eine Atom-Bombe verschaffen.

  100. Eine neue Religion ist entstanden……eine extrem Menschfeindliche….

    „Wer aus Eigennutz den ökologischen Umbau der Energieversorgung verhindert, ist für mich ein Staatsfeind.“

    Peter Berthold, Professor und Direktor i. R. der Vogelwarte Radolfzell des Max- Planck-Instituts, ist ein weltweit anerkannter Ornithologe

    „Auch wenn das alles furchtbar nüchtern und zweckrational klingen mag, bleibe ich dabei: Es ist nicht statthaft, zweifelhafte und wandelbare ästhetische Gegenwartsbedürfnisse über die Lebensbedürfnisse künftiger Generationen zu stellen. Wer heute nicht auf Strom und Wärme verzichten will, muss den Anblick von Wärmedämmungen und Windrädern ertragen.“
    Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen), Oberbürgermeister von Tübingen

    Ähm….wieviele Windräder stehen eigentlich in Tübingen und Umgebung?

    Für den Kreistagsabgeordneten Norbert Schumacher ist der Landstrich mittlerweile „nicht mehr bewohnbar“. „Niemand, der ländliche Ruhe sucht, würde dort noch hingehen“, sagt Schumacher, der für das Aktionsbündnis gegen unkontrollierten Windkraftausbau im Kreistag der Mecklenburgischen Seenplatte in Neubrandenburg sitzt. Das Projekt trage direkt zur Entvölkerung der Region bei.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article131172174/Ganze-Landstriche-durch-Windkraft-unbewohnbar.html

    Während der Osten mit Windrädern zugeschissen wird……….haben die Stadtwerke Tübigen……..ganze 2 Windrädchen in der Umgebung.
    http://tuepedia.de/index.php/Windkraft_in_und_um_T%C3%BCbingen

    Ach so……zum Windrädchen gehört auch ein Speicherchen…..damit der ganze Scheiß überhaupt mal funktioniert.
    H.E.

  101. http://www.novo-magazin.de/91/novo9146.htm
    Die Wurzeln des IPCC. Kennt den Text jemand?

  102. Heinz,

    wenn ich schon Max Plank Institut lese, die sind die Nachfolger der Kaiser Wilhelm Institute, eine perfekte Lösung, um normale Wissenschaft in fremden Ländern zu kaufen. Klappt seit pber 100 Jahren. Die Carnegie und Rockerfeller Stiftungen wissen wie es geht.

    Die Umerziehung der Akademiker ist abgeschlossen, jetzt sind die Handwerker in D dran. Der Meisterbrief wird durch die EU umgangen und schon geht 100e Jahre altes Wissen verloren. Ein Fließenlegermeister hütet sich schon jetzt Lehrlinge anzunehmen, denn sie sind seine Konkurrenten, weil sie nichtmal einen Gesellenbrief brauchen, um an EU Ausschreibungen teilzunehmen. Als nächstes sind die Elektriker dran 😉

    Deutschland verblödet 😉

  103. GV #89,

    “Was heißt hier einer? Hunderte! Hunderte!”

    Sie untertreiben, es sind tatsächlich mehr als in der ddr, die ideologisch verblödet wurden 😉

    Wie hat Ihnen der Propagandastreifen Gasland gefallen?

    Fracking ist völlig ungefährlich 😉

    Ihre Idioten sagen, das Trinkwasser wird gefährdet. Ist eine Lüge. Lesen Sie die Agenda 21. Trinkwasser wird privatisiert und nur noch aus Oberflächenwasser angeboten. Vor der Aufbereitung entlädt täglich ein Truck von Bayer.
    Meine Wasserversorgung sagt, die Chemie wird aber wieder entfernt, die Trucks von Bayer entladen aber nur. Wohin entfernen sie nun die Flockungsmittel?

    Unsere saubere Quelle fließt seitdem Richtung Nordsee ab. Schöne grüne Welt.

  104. GV,

    haben Sie den Link in #84 mal ein bißchen genauer gelesen?
    Klaus ist ein Fachmann, dem können Sie vertrauen. Lesen Sie unbedingt Strahlung, um Ihre Strahlungsangst abzubauen.
    Danach wissen Sie, dass die grünen Hampelmänner auf ihrem Flug nach Fukushima mehr Strahlung ausgesetzt waren als die Flutopfer von Fukushima.

  105. @ Starten 99
    „trotzdem würde es so sein, dass dies Technologien unter “ferner liefen” rangieren würden. Heute liefern knapp 400 GW (ca. 400 AKWs) weniger als 3% der Endenergie. Wieviel Tausende von GW sollten dann installiert werden, um überhaupt einen nennenswerten Teil der bisherigen fossilen zu ersetzen?“

    Jetzt machen sie mal die selbe Rechnung mit Windkraft oder PV!

  106. netseal#101,

    kannte ich nur aus anderer Sicht. Da ist nichts zufällig entstanden.

    Der erste „Tag der Erde“ (Earth Day) im Jahr 1970 markiert den Übergang der Umweltschutzideen, die bis dahin Teil der Hippie-Bewegung waren, zu einem festen Bestandteil der Weltsicht der meisten Menschen. (7) Millionen von Amerikanern gingen auf die Straße. Es folgte, so Weart, ein „umfassendes Treffen von Experten aus 14 Ländern“ in Stockholm im Jahr 1971. Dies war die erste große Konferenz, die sich ausschließlich der „Erforschung des Einflusses des Menschen auf das Klima“ widmete. Obwohl es keinen Konsens darüber gab, was wahrscheinlich passieren werde, enthielt der Konferenzbericht einen „Aufruf, die Aufmerksamkeit auf die Gefahren durch die menschlichen Emissionen von Partikeln und Treibhausgasen zu richten“, und einen Hinweis auf die Möglichkeit, dass das Klima in den nächsten Jahren sich infolge der menschlichen Aktivitäten gefährlich verändern könnte.

    Dank an Genscher, da hat er einen schönen Scheiß für Deutschland eingerichtet. Danke FDP und die Freiburger Thesen mit umweltangebot, sind die Liberalen die besseren Ökologisten? Nee, die machen nur gerne Geld.

    Hier ist eine interessante Einschätzung aus Sicht der Finanzierer:

    RBF Releases Sustainable Development Program Review

  107. GV,
    Sie wollten mir doch eine Ressource nennen, die bereits zur Neige ging in der Vergangenheit?

  108. Passend zum Thema und aktuell:
    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/erfolgskontrolle-der-energiewende-politik

    In Deutschland sind aktuell 24 000 Windenergie-Anlagen mit einer Nennleistung von 32 300 MW und Fotovoltaik-Anlagen mit einer Nennleistung von ca. 35 300 MW installiert (Stand Okt 2013). Damit hat der Bestand an Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen mit zusammen 67 600 MW Nennleistung fast die Größenordnung der Einspeiseleistung des Kraftwerksparks erreicht, die zur Sicherstellung einer stabilen Stromversorgung in Deutschland zeitgleich zum Verbrauch im Stromnetz zur Verfügung stehen muss.

    In den Grafiken sind die Lastganglinien gezeigt, zusammen mit der tatsächlichen Produktion, die über längere Perioden fast Null war.

  109. @GV #99
    Ich sag das jetzt mal einfach aus dem Kopf. Der Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung liegt weltweit bei gut 10% in den OECD-Ländern über 20%. Es ist auch gut denkbar, dass zukünftige Entwicklungen auch zur Moblität (synthetische Kraftstoffe), Heizung (KWK) u. ä. beitragen können. Die NIEs haben da wohl noch erheblichen Nachholbedarf so bis 2020 oder 2050 oder wann?

  110. @mrotz,

    Jetzt machen sie mal die selbe Rechnung mit Windkraft oder PV!

    In Deutschland, China, und der übegroßen Anzahl aller Länder der Welt liefern die EE mehr Strom als die Atomkraftwerke. Weltweit gesehen hat allein die Wasserkraft schon immer mehr Strom geliefert als die AKWs.

  111. @Gerhard Straten,

    Ich sag das jetzt mal einfach aus dem Kopf. Der Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung liegt weltweit bei gut 10% in den OECD-Ländern über 20%

    Ja, das stimmt in etwa. Aber vor Jahren hatte Atomstrom schon einen Anteil von 17%. In 10 Jahren werden es wohl unter 8% sein.

    Weltweit wird etwa 20 Mal so viel für die EE ausgegeben als für Atom. Auch das wird sich wohl kaum zu Gunsten der Atomenergie verändern. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis Wind und Sonne je für sich ebenso viel Strom liefern wie die AKWs.

  112. “Auch wenn das alles furchtbar nüchtern und zweckrational klingen mag, bleibe ich dabei: Es ist nicht statthaft, zweifelhafte und wandelbare ästhetische Gegenwartsbedürfnisse über die Lebensbedürfnisse künftiger Generationen zu stellen. Wer heute nicht auf Strom und Wärme verzichten will, muss den Anblick von Wärmedämmungen und Windrädern ertragen.”
    Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen), Oberbürgermeister von Tübingen

    “Wer aus Eigennutz den ökologischen Umbau der Energieversorgung verhindert, ist für mich ein Staatsfeind.”
    Peter Berthold, Professor und Direktor i. R. der Vogelwarte Radolfzell des Max- Planck-Instituts, ist ein weltweit anerkannter Ornithologe

    Die immer mit ihren „zukünftigen Generationen“, denen die sich sich offenkundig in kreationistischen Einfalt so oseudoelitär, in Manier einer „Herrengeneration“ überlegen fühlen, dass es ihnen gar nicht in den Sinn kommt, dass besagte Generationen sowohl komplett andere Herausforderungen, als auch komplett andere Lösungsansätze haben werden.

    Ihre ökofaschistische Fratze zeigen sie dann, wenn ihnen mal basisdemoratischer Gegenwind entgegenweht:
    https://www.youtube.com/watch?v=JvfvZIGfUaQ

    Widerspruch wird nicht geduldet. Da liegen dann schnell mal die braun-grünen Nerven blank…

    Ich halte dem entgegen:

    „Auch wenn das alles furchtbar nüchtern und zweckrational klingen mag, bleibe ich dabei: Es ist nicht statthaft, zweifelhafte und unzuverlässige Energieerzeugungsformen und ideologisch begründete Doomsday-Szenarien über die Lebensbedürfnisse heutiger Generationen zu stellen. Wer heute nicht auf Strom und Wärme verzichten will, darf den Anblick von Wärmedämmungen und Windrädern nicht widerspruchlos ertragen.”
    und

    “Wer aus ideologischem Eigennutz die Demontage einer zuverlässigen Energieversorgung vorantreibt, ist für mich ein Massenmörder und Menschenverachter”, siehe:
    https://www.tab-beim-bundestag.de/de/pdf/publikationen/buecher/petermann-etal-2011-141.pdf

    Mangelwirtschaft tötet -- heute!

  113. FK 9 Pilot,

    wer so wie Sie redet, handelt völlig verantwortungslos, wenn er auch noch eigene Kinder in die Welt setzt. Skrupellose „Nach-mir-die Sintflut“-Typen gibt es nun wirklich schon genug.

  114. @GV #111
    Für die stochastischen Vertreter der NIEs können sie ausgeben, was sie wollen. Die verfügbare Leistung (MW) hängt von Wind und Sonne ab und da haben sie keinen Einfluss drauf. Sie bekommen, je mehr sie an Kapazität aufbauen, zwar um so mehr Arbeit (MWh) aber die nutzt keinem so richtig. Das Problem haben sie bei konventionellen Kraftwerken und KKWs nicht.

  115. Alles was Vennecke zu sagen hat, ist bekannt.
    Alle Gegenargumente sind Vennecke bekannt.
    Es interessiert ihn nicht.
    Niemanden interessiert hier irgend etwas.
    Hauptsache Statements verbreiten, wiederkäuend.
    Heute in MEEDIA gelesen:
    „Medien im Netz sind heute Restaurants, deren Qualität sich nicht nur daran bemisst, was verkauft wird, sondern auch daran, wer im Lokal sitzt und sich wie verhält“
    Wer geht in ein Restaurant in dem wiederkäuende Rindviecher sitzen?
    Andere Rindviecher!

  116. Was ist eigentlich mit Tritium? Ist der vom Geheimdienst abgeholt worden?

  117. Werd ich jetzt zum Rindviech wenn ich hier poste?

  118. Weltweit wird etwa 20 Mal so viel für die EE ausgegeben als für Atom. Auch das wird sich wohl kaum zu Gunsten der Atomenergie verändern. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis Wind und Sonne je für sich ebenso viel Strom liefern wie die AKWs.

    Die Höhe einer Investition sagt nichts darüber aus, was „hinten rauskommt“. Das Abfallprodukt Zufallsstrom aus Solar und Wind wäre an einem freien Energiemarkt schlicht unverkäuflich, da der Aufwand für die Investition gemessen am Ertrag und an der Zuverlässigkeit viel zu hoch ist. Gegenüber der kalkulier- und steuerbaren Energieabgabe eines Kernkraftwerkes kann kein Windrad und keine Solaranlage ankommen.

    Ein entscheidender Fehler der aktuellen Diskussion um das EEG ist die Verkürzung auf den Faktor Kosten. Viel wichtiger ist es, die technische Sinnhaftigkeit des Projektes Energiewende in den Mittelpunkt zu stellen. Ein transparenter Markt würde diese Frage am besten beantworten. Die WKAs und Solarfelder gibt es nur aus einem Grund: sie müssen sich nicht einem technischem Wettbewerb mit anderen Erzeugern stellen, sondern werden in jeder Beziehung bevorzugt. Und die ständigen Verweise auf irgendwelche noch zu entwickelnden Speicher und Stromtrassen zeigen nur eines: es gibt für diese Umstellung auf EE keine technische Grundlage und so ist der Wildwuchs der EE-Anlagen schlicht unverantwortlich und ein Verbrechen an den nachfolgenden Generationen, denen Ressourcen, Natur und letztlich auch Zukunft geraubt wird, nur damit sich ein paar Irregeleitete besser fühlen und ein paar andere sich die Taschen füllen.

    Die Frage lautet ohnehin nicht: Atom oder EE sondern zuverlässige Großkraftwerke im bekannten und bewährten Stromverbund gegen unzuverlässige und nicht für einen eigenständigen Netzbetrieb geeignete EEs. Technisch ist die Sache klar und eindeutig: die Stromversorgung Deutschlands ist nicht mittels EEs darstellbar, da wir kaum Wasserkraft haben und pro Kopf durch die starke Industrie einen hohen Strombedarf haben.
    Länder wie Kroatien haben es da andere Voraussetzungen: wenig Strombedarf im Industriebereich und sehr viel Wasserkraft gemessen am Gesamtbedarf.
    Wasserkraft ist aber letztlich gefährlicher als Kernkraft. Ein Staudammbruch verurteilt viel der dahinter im Überfllutungsbereich befindlichen Menschen zu einem schnellen Tod. Ohne Vorwarnzeit. Bei einem Unfall im KKW ist dagegen ausreichend Zeit, die Menschen aus der unmittelbaren Gefahrenzone zu bringen. Die Nachbarschaft eines 50 Jahre alten KKW wäre mir persönlich daher sympathischer, als die eines gleich alten Staudamms von einem Wasserkraftwerk.

  119. @QQ #115

    Wer geht in ein Restaurant in dem wiederkäuende Rindviecher sitzen?
    Andere Rindviecher!

    Warum postest Du dann hier ??

  120. Kernkraft mach auch dann noch Sinn wenn sie teuerer ist als die fossilen Träger. Allein um die Abhängigkeiten zu fächern.
    Das mach natürlich nicht immer Sinn.
    Auch scheint mir bei der Kernkraft von Interesse zu sein, das sich die Nationalitäten weiterhin damit beschäftigen, um nicht gänzlich zurückzufallen. Es sind doch gigantische Projekte, die man nicht auf einmal Stemmen kann. Ohne Erfahrung wird es sehr schwierig werden.

  121. @netseal

    Vor allem hat Kernkraft auch schon sehr viel Sinn gemacht.
    Von Kohle auf Kernkraft zu setzen war in den 60iger Jahren eine gute Entscheidung.
    Frankreich hatte früher schon immer bessere Stickoxid und Schwefeldioxidwerte in der Luft.
    Erst mit dem Einbau der Filter in den deutschen Kohlekraftwerken wurde Deutschland besser.
    Die DDR Luftqualität war katastrophal, auch da hätte die Kernenergie Sinn gemacht.

  122. @Quentin

    Wer geht in ein Restaurant in dem wiederkäuende Rindviecher sitzen?
    Andere Rindviecher!

    Ganz großes Kino…..der Kandidat hat sich seine ersten 100 Gummipunkte verdient……jetzt nur noch 9900 Pünktchen und das knallbunte Gummiboot ist Dein.

    Rein zufällig war ick gerade mit meiner holden Angetrauten beim Griechen…..lecker Lammfilet-Pfännchen und Ouzo……und Du wirst lachen….wir waren einzig und allein wegen den feinen Happipappi da……ok……die Bedienung ist auch ne Wucht……und beim Schmatzen, waren uns sämtliche Gäste im Restaurant…völlig egal.
    Ok….es kann ja sein, das irgendwelche Juppis, Pseudointellektuelle und E-Promis es nötig haben……gesehen zu werden…….aber nur weil ein Schmierfink der Süddeutschen meint…..er würde irgendwie Recht haben in seinen Wahn…..muss man ja nich unbedingt genauso denken.

    Is Dir ne Laus über die Leber gelatscht……oder gefällst Du Dir plötzlich in der Rolle……des Denkers….der ständig aufs falsche Pferd setzen muss?
    Sorry…….irgendwie war Dein Spruch komplett daneben…und das weißt Du auch.

    Heinz Eng…….Sammelthread….damit die anderen in Ruhe gelassen werden !

  123. @Heinz

    Nun gut. Die Rückmeldung von Quentin muss jeder selbst für sich verdauen. Ich finde es gar nicht so schlecht als Spiegel.
    und frage mich, wieso schreibst du das eigentlich schon wieder das Gleiche. Ehrlich gesagt ja, manchmal fühle ich mich als Rindviech hier nicht so schlecht beschrieben.

    Grüße
    Günter

  124. @Günter Heß,

    Vor allem hat Kernkraft auch schon sehr viel Sinn gemacht.
    Von Kohle auf Kernkraft zu setzen war in den 60iger Jahren eine gute Entscheidung.
    Frankreich hatte früher schon immer bessere Stickoxid und Schwefeldioxidwerte in der Luft.

    Ich denke, das dicke Ende für Frankreich kommt in naher Zukunft, denn der AKW-Park fängt an, völlig zu überaltern und neue AKWs sind nicht wirklich in Sicht (eins im Bau, total überteuert, eins in Planung, eins „vorgeschlagen“). Wenn also Frankreich nicht schleunigst auf EE setzt, werden sie ein veritables Problem bekommen, zumindest was die Stromerzeugung betrifft. Ach ja, aus der Kohleförderung ist Frankreich auch komplett ausgestiegen.

    Auf Atomkraft zu setzen war eine der größten Fehlentscheidungen des 20. Jahrhunderts und ist im Wesentlichen nur dem Kalten Krieg und dem Rüstungswettlauf geschuldet.

  125. @Günter Hess
    Nööö…….ick find gewisse intellektuelle Überhöhungen irgendwie fehl am Platz.
    Wir hier fechten im Kleinen das aus……was im Großen, im grünen Politikgesöff, ausgeschwiegen wird.
    Ich habe kein Problem damit, das Rindvieh des Blogs……oder der Nation zu sein…….aber von einen Mitstreiter so bezeichnet zu werden………macht mich…….sau wütend.
    In diesen Falle muss die Frage gestellt werden…..ob der Mitstreiter sich plötzlich gegen uns stellt?
    In diesen Falle sei die Frage erlaubt……ob ein Mainstream-Schreiberling recht hat, wenn er uns Blogger allesamt für Idioten hält?
    In diesen besonderen Falle muss Ich DICH fragen……ob Deine Solidarität zu Quentin…..eventuell Dein Einfühlungsvermögen trübt.
    An mir prallt alles ab…….aber die restlichen Kommentatoren in eine Sack mit mir zu stecken……ist einfach ungehörig, ungezogen und wird der besonderen Lage in Deutschland nicht gerecht.

    Und ich dachte immer……Günter Vennecke ist hier der Spaltpilz………..da muss ich wohl doch noch mal gründlich drüber senieren.
    Nichts destro Trotz……….ich werde mich extrem darum bemühen, meine Tonlage nicht ins Ultraschallige zu verschärfen.

    In alter Freundschaft
    Heinz Eng

  126. Heinz, gut dass Du den Journalisten ansprichst:

    Schmierfink der Süddeutschen

    Der beschäftigt sich nämlich schon eine ganze Weile mit Internetkulur und Digitale Medien. Du weißt natürlich auch gleich, dass man den nicht ernst nehmen kann:

    er würde irgendwie Recht haben in seinen Wahn

    Und Du sagst, mein Spruch wäre daneben. Vielleicht schon, aber möglicherweise untertrieben.

    Genau auf dieser Ebene diskutierst Du die ganze Zeit.

  127. @Günter Heß #123

    und frage mich, wieso schreibst du das eigentlich schon wieder das Gleiche.

    Letztendlich drehen wir uns doch früher oder später alle mal im Kreis, aber, um bei Heinz zu bleiben sehe ich die Notwendigkeit auch nicht, dass QQ meint, hier den zeigefingerergebenden elitären Oberlehrer spielen zu müssen.
    Wenn ich mir so überlege, wie oft Kommentare von QQ mit „Ich versuche“ -- zu verstehen, nachzuvollziehen, zu erkennen, zu begreifen -- anfangen, dann würde ich in sein Arbeitszeugnis schreiben „Er war stets bemüht“.
    Für die Beleidigung in „Plauderecke 9 – Roy plaudert aus dem Nähkästchen “ meint er auch er müsse sich nicht entschuldigen, jetzt sind wir alle dumme Rindviecher, soll er doch in seinem Wasser glitzern, da kann er sich die Kommentatoren persönlich einladen, die ihm huldigen, den Rest schmeißt er raus und Ruh‘ ist. Wie es aussieht sind wir hier alle fehl am Platze, äh, warum wir ?

  128. @Herr Quentcher
    Wenn Sie was vorzubringen haben, dann brüllen Sie mich gefälligst persönlich an…….und ziehen nicht alle Kommentatoren über meinen Kamm.
    Was wollen Sie, werter Herr?
    Politisch korrekt……..ein paar Püncktchen ansprechen, die ein paar Intellektuelle ein Stoßseufzer hervorlocken könnten?…..dabei vergessend…das es die Intellektuellen sind, die diese bekloppte Energiewende besonders toll finden…….oder ist Ihnen der Kampfeswille abhanden gekommen……..bloss blöd, wenn man keinen Ausreiseantrag mehr stellen kann.
    Ich weiß, wie Sie über mich denken, Herr Quentcher…..und es ist mich Scheißegal…….ich habe diesen Thread eingerichtet, weil ein Markt da war, der befriedigt werden wollte…….liberal, unabhängig und auf die Meinung der Bedenkenträger scheißend………und wer, wie Sie Herr Quentcher, einen Krishna Ganz bei den eigenen Artikeln aussperrt……..sollte sich eher Sorgen darüber machen, ob seine Gnädigkeit das Dingens mit der Meinungsfreiheit überhaupt begriffen hat.
    Ihre Zensurmassnahmen……….ähneln denen, vor dem Sie vor Jahrzehnten angeblich geflohen sind.

    Ich gebe zu…ein Arschloch zu sein…..aber ich verbitte es mir, alle anderen Kommentatoren das selbe Gefühl zu vermitteln.
    Ich habe fertig….Flasche leer.
    Heinz Eng…….kann sich wenigstens entschuldigen, wenn er mal Mist gebaut hat.

  129. @@ #126

    Genau auf dieser Ebene diskutierst Du die ganze Zeit.

    Aber immerhin diskutiert Heinz.

  130. @Heinz #128
    Du hast in einem Punkt unrecht und solltest das korrigieren und Dich bei Dir entschuldigen:
    Du bist kein Arschloch !
    😀

  131. GV #124,

    Auf Atomkraft zu setzen war eine der größten Fehlentscheidungen des 20. Jahrhunderts

    einfach köstlich 😉 GV Sie haben nicht bei nukeklaus weitergelesen, ich ahnte es 😉

    Da geht nur diese Fehlprognose drüber:

    „Erdöl ist eine nutzlose Absonderung der Erde. Seiner Natur nach ist es eine klebrige Flüssigkeit, die stinkt und in keiner Weise verwendet werden kann.“
    Russische Akademie der Wissenschaften, 1806
    Quelle: Quelle: Jürgen Brater, 2011

    oder der hier:

    „Kernkraftwerke heizen mit gefährlichen Folgen für das Klima die Atmosphäre auf.“
    Wolfgang Harich 1975 (In „Kommunismus ohne Wachstum?“, Rowohlt)

  132. @Krishna

    Ich bin ein Arschloch…..und fühl mich gut dabei^^.
    Jeder Blog brauch ein Prellbock…..und hier übernehm ick diese wichtige Funktion……des Blitzableiters…..aber keiner, wirklich Keiner, soll sich einbilden….das der Donner nicht doch auf Ihn/Es/Sie zurückschlagen wird.
    Ab und zu hab ick ein moralischen Hänger…….auch ein Pttbull hat mal ein Wehwechen….aber die Zähne, sind immer noch scharf wie ne Rasierklinge…..wenn ick dann mal, die Beisserchen wirklich zeige, bleibt kein Auge trocken.

    Weeßte…mit Günni komm ick klar, da ick weeß, wie er tickt……blöd wird es nur dann….wenn einem die eigenen Genossen in den Arsch treten.
    Aber…..wahrscheinlich is es Igittipfui……sich zu wagen, immer noch ne eigene Meinung zu haben.
    Übrigens…..die Typen, die sich hier über die vermeintlichen „Rindviecher“ hermachen…….haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, meine Links zu lesen…….Hauptsache, man kann Onkel Heinz eine vor den Latz hauen……..
    Heinz Eng…….die Fäuste sind schon bandagiert.

  133. @Venecke 110

    Jetzt lenken sie ab. Wie sieht die Rechnung mit PV und Wind aus? Ich helfe ihnen
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/67/Total_World_Energy_Consumption_by_Source_2010.png

    Das einzige was man bei den „Renewables“ nicht zu 0 runden würde, ist das Brennholz(in der dritten Welt) und die sowieso schon ausgebaute Wasserkraft.
    Es wird sich in der Dritten Welt ncoh Potential für Wasserkraft finden, bei uns allerdings nicht wirklich.
    Gegen den fossilen Batzen kann eh ziemlich vieles abstinken, aber v.a. Wind und PV.
    Kernkraft dagegen hat das Potential (U238, Thorium, DT / DD Fusion) den Fossilen Batzen zu übernehmen und noch viel mehr Energie bereitzustellen. Aufgrund der hohen Energieertragsdichte hält sich der Materialaufwand in Grenzen, wohingegen schon kümmerliche EE- nutzung eine Materialschlacht sondergleichen darstellt.

    mfg

  134. @Heinz #132

    die Typen, die sich hier über die vermeintlichen “Rindviecher” hermachen…….haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, meine Links zu lesen

    Hast Du vergessen, wie Quentin über Links denkt?
    Sie interessieren ihn nicht. Nur sollte man nicht annehmen, dass die Links, die Quentin postet in irgend einer Weise zielführend sind, z.B. in #115 und insbesondere in #126

  135. @Heinz #132

    die Typen, die sich hier über die vermeintlichen “Rindviecher” hermachen

    sind auch diejenigen, die auf erlesene Art belegen, wo so ein Begriff wie „Besserwessi“ seinen Ursprung haben könnte.

  136. @mrotz #133

    Jetzt lenken sie ab. Wie sieht die Rechnung mit PV und Wind aus? Ich helfe ihnen

    Die Blöße wird sich GV nicht geben.

  137. @Krishna…#134
    Mainstream-Widerkäuer.
    Muhhh……..Kühe lassen sich besonders gerne melken.
    H.E.

  138. Rindvieh ist doch keine schwere Beleidigung. Ich bezeichne mich selbst oft als solches. Aber noch mal zu meiner Aussage:

    Alles was Vennecke zu sagen hat, ist bekannt.
    Alle Gegenargumente sind Vennecke bekannt.
    Es interessiert ihn nicht.
    Niemanden interessiert hier irgend etwas.
    Hauptsache Statements verbreiten, wiederkäuend.

    Das ist ein Kritikpunkt den ich hier schon mehrfach, auch in Artikeln, vorgebracht habe. Unter anderen mit dem Begriff der »unechten Skeptiker« oder den »Aktivist Researcher«. Beide haben nur in der Sphäre des Kampfes, der Auseinandersetzung mit einem Gegner eine Bedeutung. Wenn diese Späre nicht existiert, dann wird sie geschaffen. Weil sie von dieser Auseinandersetzung mit dem Gegner leben.

    Die Beobachtung die ich hier mache, einfach weil die immer gleichen Argumente an die gleichen Personen herangetragen werden, von Vennecke und von denen die sich mit ihm streiten, dass dies ein Ritus geworden ist. Ein ritueller Kampf der dann bewertet wird, wer wie welche Argumente vorgebracht hat, in welcher Abfolge, in welcher Kombination. So ungefähr wie beim Eiskunstlauf, da weiß man auch was kommt, die Performance ist das entscheidende.

    Diesen Prozess habe ich, abwertend, als wiederkäuend beschrieben. Statements wiederkäuend. Ein Automatismus also. Und diejenigen die sowas lieben, die finden eben zusammen.

  139. @Heinz #137

    Kühe lassen sich besonders gerne melken.

    Wenn das Euter voll ist und der Schmerz beginnt.

  140. @QQ #138
    Meinst Du im ernst, das hätte niemand verstanden ?
    Das nenne ich mal Arroganz. Wie sieht’s denn jetzt mal konkret mit der längst überfälligen Entschuldigung aus !
    Wird das vielleicht noch was ? Oder sprichst Du generell nicht mehr mit mir ? Musst Du über die Entschuldigung hinaus auch nicht.
    Ob „Rindvieh“ nun eine schwere Beleidigung ist oder nicht, es ist definitiv eine, und wenn du meinst, Du wärst auch eins wäre ich der Letzte der Dir da widersprechen würde. Selbsterkenntnis und so.
    Dass Heinz hingegen sich als „Arschloch“ bezeichnet, da muß ich auf das Energischste protestieren.

  141. QQ Nachtrag
    Deine „Performance“ geht jedenfalls gegen null.

  142. @Herr Quentcher

    Die Beobachtung die ich hier mache, einfach weil die immer gleichen Argumente an die gleichen Personen herangetragen werden, von Vennecke und von denen die sich mit ihm streiten, dass dies ein Ritus geworden ist.

    Anstatt das Widerkäuen zu bekriteln…..wie wärs mal mit durchschlagenden Gegenargumenten?
    Weidet man sich noch……..oder kann man auch mal was beitragen, oder gibt dat zu viel Falten auf der Denkerstirn?

    Statt neuer Impulse…nur alte Kühe….ein Vennecke wirds freuen.
    Oder…wollen wir seine Lügen unkommentiert stehen lassen…was wäre ihnen lieber, Herr Quentcher?
    H.E.

  143. Lieber Herr Gans #127,

    sie schreiben:

    Letztendlich drehen wir uns doch früher oder später alle mal im Kreis, aber, um bei Heinz zu bleiben sehe ich die Notwendigkeit auch nicht, dass QQ meint, hier den zeigefingerergebenden elitären Oberlehrer spielen zu müssen.

    Gerade deshalb ist doch Selbstreflexion ab und an ganz gut.

  144. @ Heinz

    Statt neuer Impulse

    Von Dir? Ich habe da das letzte halbe Jahr nichts gesehen.

    wollen wir seine Lügen unkommentiert stehen lassen
    Ja, aus meiner Sicht. Wen Du mit wir meinst, weiß ich nicht.

  145. @Heinz

    du fragst:

    In diesen besonderen Falle muss Ich DICH fragen……ob Deine Solidarität zu Quentin…..eventuell Dein Einfühlungsvermögen trübt.

    Ich versuche meistens zur Sache vorzudringen, unabhängig davon, ob mich jemand beleidigt oder nicht.
    Wenn ich nicht will ziehe ich mir den Schuh einfach nicht an. In dem konkreten Fall habe ich ihn mir angezogen,
    weil ich im Kern eine wichtige Rückmeldung sah. Aber Du hast Recht Selbstreflexion tut weh. Das zeigt, dass mein Einfühlungsvermögen nicht getrübt ist.
    Grüße
    Günter

  146. Hallo Tom Fröhlich @118 13. August 2014 18:32
    Ich stimme ihnen weitgehend zu.

    Doch zunächst zu GV

    Weltweit wird etwa 20 Mal so viel für die EE ausgegeben als für Atom.

    Finde ich schlimm. So viel Geld, was zum Fenster raus geworfen wird. Es ist erkennbar, dass Wind und solar nicht das Potential haben, wesentlich zur Energieversorgung beizutragen.

    Auch das wird sich wohl kaum zu Gunsten der Atomenergie verändern. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis Wind und Sonne je für sich ebenso viel Strom liefern wie die AKWs.

    Reines Wunschdenken ohne Basis. Irgendwann wird es auch der verbohrteste Ideologe lernen, dass er mit dieser Strategie nur größere Probleme schafft.

    Die Höhe einer Investition sagt nichts darüber aus, was “hinten rauskommt”. Das Abfallprodukt Zufallsstrom aus Solar und Wind wäre an einem freien Energiemarkt schlicht unverkäuflich, da der Aufwand für die Investition gemessen am Ertrag und an der Zuverlässigkeit viel zu hoch ist. Gegenüber der kalkulier- und steuerbaren Energieabgabe eines Kernkraftwerkes kann kein Windrad und keine Solaranlage ankommen.

    Und genau das ist der Punkt! Strom ist auf absehbare Zukunft nicht wirtschaftlich speicherbar. Das sagt eigentlich schon alles. Denn die Strommenge ist damit annähernd irrelevant, wenn nicht Zeit und Ort genannt werden.

    Ein entscheidender Fehler der aktuellen Diskussion um das EEG ist die Verkürzung auf den Faktor Kosten. Viel wichtiger ist es, die technische Sinnhaftigkeit des Projektes Energiewende in den Mittelpunkt zu stellen.

    Korrekt

    Ein transparenter Markt würde diese Frage am besten beantworten.

    Bei aller Sympathie, aber dieses Argument passt hier nicht. Denn der Markt kann keine Sinnfragen beantworten. Er kann nur Angebot und Nachfrage über den Preis steuern.

    es gibt für diese Umstellung auf EE keine technische Grundlage und so ist der Wildwuchs der EE-Anlagen schlicht unverantwortlich und ein Verbrechen an den nachfolgenden Generationen, denen Ressourcen, Natur und letztlich auch Zukunft geraubt wird, nur damit sich ein paar Irregeleitete besser fühlen und ein paar andere sich die Taschen füllen.

    Das trifft es punktgenau.

    Wasserkraft ist aber letztlich gefährlicher als Kernkraft. Ein Staudammbruch verurteilt viel der dahinter im Überfllutungsbereich befindlichen Menschen zu einem schnellen Tod. Ohne Vorwarnzeit.

    Und genau das ist bereits schon passiert. Komisch, dass genau die tausende Toten so schnell vergessen werden.

    Bei einem Unfall im KKW ist dagegen ausreichend Zeit, die Menschen aus der unmittelbaren Gefahrenzone zu bringen. Die Nachbarschaft eines 50 Jahre alten KKW wäre mir persönlich daher sympathischer, als die eines gleich alten Staudamms von einem Wasserkraftwerk.

    Die Erfahrungen bei den historischen Großunfällen bestätigen genau das. Aus der Distanz betrachtet wundert es immer mehr, warum die Menschen manche Gefahren so grotesk vergrößert sehen, andere aber ignorieren.

    Ein Argument ist die vermeintliche Unbewohnbarkeit kontaminierter Landstriche. Um Tschernobyl ist quasi ein Naturpark entstanden, dessen Wert meist unterschätzt wird. Es gibt da noch immer (zumindest bis vor kurzem) einige Unverdrossene, die sich nicht haben umsiedeln lassen. Von denen hört man wenig.

    Und die Strahlungswerte der größten Gebiete um Fukushima sind auch heute schon weit unter denen von vielen Regionen der Erde, in denen viele Menschen ohne auffälliges Gesundhaitsrisiko leben.

  147. @mrotz,

    Kernkraft dagegen hat das Potential (U238, Thorium, DT / DD Fusion) den Fossilen Batzen zu übernehmen

    Der Witz ist wirklich gut. Da hat die Atomkraft nach fast 60 Jahren massivster staatlicher Förderung noch nicht einmal drei Prozent erreicht und Sie trauen ihr tatsächlich zu, mindestens 80% zu erreichen.

    Dabei haben die EE bereits 1 Jahr später einen Zuwachs erreicht, der dem gesamten Anteil der Atomkraft entspricht.

    http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Total_World_Energy_Consumption_by_Source_2011.png

    Und dieser Zuwachs setzt sich rasant fort, im Gegensatz zur Atomkraft, die im Schwinden begriffen ist.

    Träumen Sie weiter!

  148. @QQ
    Zu feige zu antworten ? Mein Gott, wie armselig. 😀

    @Günter Heß #134

    Gerade deshalb ist doch Selbstreflexion ab und an ganz gut.

    Das bedarf aber keiner Beleidigung.

  149. @QQ
    Zu feige zu antworten ? Mein Gott, wie armselig. 😀

    Nu macht doch halblang. Es bring wirklich nichts, wenn wir uns selbst zerfleischen. Beschimpft lieber den
    anderen da, denn der ist wirklich zu feige zum Antworten. Prekäre Posting umgeht er immer. Auf die wirklichen
    Punkte geht der nie ein. Man merkt wie ihm die Munition fehlt. Er hat auch keinen Biss mehr, dieser Vennecke.
    Wie eine Drohne, die sich verausgabt hat.

  150. #133. mrotz

    wohingegen schon kümmerliche EE- nutzung eine Materialschlacht sondergleichen darstellt.

    und nicht zu vergessen der exorbitante Flächenverbrauch und die Landschaftsverschandelung ohnegleichen, siehe hier beispielhaft im Bild.

    karl.s

  151. @Martin Landvoigt,

    es gibt für diese Umstellung auf EE keine technische Grundlage und so ist der Wildwuchs der EE-Anlagen schlicht unverantwortlich und ein Verbrechen an den nachfolgenden Generationen, denen Ressourcen, Natur und letztlich auch Zukunft geraubt wird, nur damit sich ein paar Irregeleitete besser fühlen und ein paar andere sich die Taschen füllen.

    Ersetzen Sie in dem Zitat EE durch Atomkraft und schon sind Sie viel näher an der Realität.

    Und genau das ist der Punkt! Strom ist auf absehbare Zukunft nicht wirtschaftlich speicherbar.

    Das Problem der Speicherung stellt sich erst, wenn mehr als 100% eines Tagesbedarfs durch EE gedeckte werden kann. Im Moment liegt das Problem in der Trägheit des konventionellen Kraftwerkparks, der nicht schnell genug auf Änderungen im EE-ANgebot reagieren kann.

    Merke: Mit einer Technologie von vorgestern kann man nicht die Herausforderungen von morgen bestehen.

    Und die Strahlungswerte der größten Gebiete um Fukushima sind auch heute schon weit unter denen von vielen Regionen der Erde, in denen viele Menschen ohne auffälliges Gesundhaitsrisiko leben.

    Wo bleibt denn da die Logik? Menschen reagieren individuell unterschiedlich empfindlich auf Strahlung. In Gebieten mit erhöhter Hintergundstrahlung hat es bei der angestammten Bevölkerung einen Anpassungsprozess gegeben: diejenigen, die auf Strahlung empfindlich reagierten, sind schon vor Jahrhunderten ohne Nachkommen an Strahlenkrankheiten gestorben. Das nennt man Evolution, aber wie ich aus vorangegangenen Diskussionen in einem anderen Thread weiß, ist das für Sie ein Buch mit sieben Siegeln.

  152. @netseal #149

    Nu macht doch halblang. Es bring wirklich nichts, wenn wir uns selbst zerfleischen

    Aus vermeintlicher Gruppensolidarität die Klappe halten ?
    Solange QQ sich hierfür entschuldigt kann er von mir mit keinem Pardon rechnen, dann kann er nicht mir Solidarität daherkommen. Es gibt Leute, die haben den Begriff „Meinungsaustausch“ falsch verstanden, die meinen, „ich gebe Dir meine Meinung, Deine kannst Du gerne behalten“. Klappt das mal nicht, machen sie auf Mimose.

  153. @GV #151

    Merke: Mit einer Technologie von vorgestern kann man nicht die Herausforderungen von morgen bestehen.

    Windmühlen sind also „technologischer Fortschritt“ ?
    Das Konzept „Windmühle “ ist ca. 3.700 Jahre alt 😀

  154. Hallo

  155. @karl seegert,

    Landschaftverschandelung? Da halte ich doch locker dagegen

    Flächenverbrauch? Habe ich das richtig gelesen? Scheun Sie doch selbst, wie viel Nutzfläche zwischen den WKAs noch vorhanden ist. Der „Flächenverbrauch“ einer WKA beträgt mit Zuwegung vielleicht 500 m2.

    Wenn Leuten wie Ihnen die Argumente ausgehen, kommen sie auf die dümmsten Einwände.

  156. @Gans,

    Das Konzept “Windmühle ” ist ca. 3.700 Jahre alt

    Dann sollten wir auch die Autos abschaffen, denn die sind auch nur eine Fortentwicklung des Ochsenkarrens (ca. 5500 Jahren alt). 🙂 🙂 🙂

    Was hat eine Korn mahlende Windmühle denn mit einer modernen WKA gemeinsam? So einen dummen Einwand hättre ich nicht einmal von Ihnen erwartet. Aber wie man sieht, können Sie sich immer noch unterbieten. 🙂

  157. Hallo Günther Vennecke 14. August 2014 08:17

    Und genau das ist der Punkt! Strom ist auf absehbare Zukunft nicht wirtschaftlich speicherbar.

    Das Problem der Speicherung stellt sich erst, wenn mehr als 100% eines Tagesbedarfs durch EE gedeckte werden kann.

    Das Problem besteht, seit Müller das Getreide mit Windkraft mahlen. Nur hatten die zwar ein Auslastungsproblem, konnten aber das Mahlgut speichern. Mit jeder kWh, die nicht nur als Zubrot eingespeist wird, ist das Problem der Bedarfsanpassung manifet. Das dies noch nicht brutaler zugeschlagen hat, liegt ausschließlich bei der Toleranz, die zur Sicherheit im Netz eingepuffert wurde. Wenn aber der Sicherheitspuffer völlig ausgschöpft wird, steigt die Störanfälligkeit gegen jede weitere Störung.

    Im Moment liegt das Problem in der Trägheit des konventionellen Kraftwerkparks, der nicht schnell genug auf Änderungen im EE-ANgebot reagieren kann.

    Das ist richtiger Quatsch. Die konventionellen Kraftwerke sind weder von ihrer ursprünglichen Konstruktion, dafür vorgesehen, noch ist dieses neue Ziel wirtschaftlich leistbar. Vor allem, wenn von Ausbauzielen von 80% oder gar 100% die Rede ist, kann man nicht das Schwarze-Peter-Spiel spielen, um sich gerade den Ast abzusägen auf dem man sitzen will.

    Merke: Mit einer Technologie von vorgestern kann man nicht die Herausforderungen von morgen bestehen.

    Merke: Mit Lösungen aus dem Konstruktionsbüro Schilda stammen, kann man weder Probleme von Gestern, Heute oder Morgen lösen.

    Aber der Ansatz ist allein Skurril: Bei einem gegebenen Krftwerkspark und Infrastruktur, der gewachsenes Investments von Billiarden Euro darstellt, kommen Träumer daher, denen die Plutimikation zu schwer ist und geben die Parole aus: Wide Wide Writt, ich mache mir die Welt, so wie sie mir gefällt.

    Und die Strahlungswerte der größten Gebiete um Fukushima sind auch heute schon weit unter denen von vielen Regionen der Erde, in denen viele Menschen ohne auffälliges Gesundhaitsrisiko leben.

    Wo bleibt denn da die Logik? Menschen reagieren individuell unterschiedlich empfindlich auf Strahlung. In Gebieten mit erhöhter Hintergundstrahlung hat es bei der angestammten Bevölkerung einen Anpassungsprozess gegeben: diejenigen, die auf Strahlung empfindlich reagierten, sind schon vor Jahrhunderten ohne Nachkommen an Strahlenkrankheiten gestorben.

    Eine steile These: Gab es jemals diese Art von Strahlenschäden? Warum gehen dann auch und gerade Leute aus niedriger natürlicher Bestrahlung zu einer Radontherapei … die angeblich Strahlensensitiven sterben daran zwar, aber ein Bisschen Schwund ist immer …

    Das nennt man Evolution, aber wie ich aus vorangegangenen Diskussionen in einem anderen Thread weiß, ist das für Sie ein Buch mit sieben Siegeln.

    Evolutionäres Narrativ wird ja sogar für wissenschaftlich gehalten. Und das schöne dabei: Man braucht noch nicht einmal die leidige Empirie dazu. Wo wir wieder bei Pippi Langstrumpf wären, das Vorbild der modernen Wissenschaft …

  158. @Günni

    Mit was ist nun aber der sehr gute Gesundheitszustand der Mäuse zu erklären. Zugvögel zeigten nämlich einige genetische Schäden und Missbildungen. Was ist es, was die Mäuse schützt, Schwalben aber scheinbar nicht haben? Die Antwort brachte wiederum ein Versuch mit Mäusen. Labormäuse wurden im Roten Wald, einer besonders stark strahlenden Zone im Sperrgebiet um Tschernobyl, mehrere Wochen in Freigehegen der dortigen Strahlung ausgesetzt; eine Kontrollgruppe in nicht kontaminierten Gebiet. Danach wurden die Tiere im Labor einer kurzzeitigen Bestrahlung von 1,5 Gray ausgesetzt. Das Ergebnis war verblüffend. Bei der Kontrollgruppe traten tatsächlich die Schäden auf die bei einer derartigen Strahlung vermutet werden, nicht allerdings bei den Mäusen die vorher einer geringeren radioaktiven Strahlung ausgesetzt waren. Offensichtlich wurde das Immunsystem durch die vorhergehende geringe Bestrahlung so aktiviert, dass die Mäuse auch stärkere Strahlung gut verkraften konnten.

    http://www.science-skeptical.de/energieerzeugung/kernenergie/die-mause-von-tschernobyl/008403/

    Nun ja…..bei Dir verreckt jeder schon…wenn er auch nur ein einziges Gamma-Beta-Alpha-Teilchen um die Ohren gefeuert bekommt.

    Das Problem der Speicherung stellt sich erst, wenn mehr als 100% eines Tagesbedarfs durch EE gedeckte werden kann. Im Moment liegt das Problem in der Trägheit des konventionellen Kraftwerkparks, der nicht schnell genug auf Änderungen im EE-ANgebot reagieren kann.

    Sagt der Schmarotzer zu seinen Wirtstier….ja ne is klar.
    Wenn ich mich auch zum Hundertsten Male wiederholen muss…….WKA und Sonnenpaddel sind nur „halbe Kraftwerke“……die derzeit parasitär unser Stromnetz missbrauchen……das der ganze Mist heute überhaupt noch funklioniert, ham wir unseren europäischen Nachbarn zu verdanken……die wir mal so eben, als Strommüllkippe missbrauchen.

    Ja ich weiß……dat hab ick in den letzten Jahren bestimmt schon hundertmal geschrieben….eben so oft, wie Günni und seine grünen Mitleidensgenossen….genau diese EE ständig in den Himmel gelobt haben.
    Eben so oft….wie uns die meisten Medienschmierfinken genau den selben Blödsinn präsentieren……oder uns Politiker diesen Bären aufbinden wollen……..muss ick widersprechen….nachher glaubt noch jemand diesen unphysikalischen Schrott, der uns finanziell und wirtschaftlich in den Abgrund treibt.

    Nur nebenbei bemerkt, weil es echte Klimaschützern ohnehin am Arsch vorbei geht…..

    Brutaler Tod Tausende Fledermäuse fallen Windrad-Rotoren zum Opfer

    Windkraftanlagen gefährden heimische Fledermäuse. Viele von ihnen verenden in den rotierenden Flügeln der Windräder. Nach Einschätzung von Forschern sind von dieser Gefahr aber nicht nur heimische Fledermäuse betroffen.

    Auch Tiere aus Nordosteuropa werden von den Rotorblättern erschlagen, wenn sie im Herbst auf dem Weg in ihr Winterquartier durch Deutschland ziehen. Das berichten Experten des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Fachblatt „PLOS ONE“.

    Jede Ideologie fordert ihre Opfer…….sind diesmal halt nur häßliche Flatterviecher, die hier für die gute Sache sterben…..wat solls.

    H.E.

  159. Kann sich jemand noch an Erich Wiedemann erinnern? Ich habe jetzt noch Artikel von ihm auf achgut gefunden.

  160. @GV #156

    Was hat eine Korn mahlende Windmühle denn mit einer modernen WKA gemeinsam?

    Sie drehen sich nur bei Wind, und nicht immer dann, wenn man sie bräuchte. daher hinkt der Vergleich mit dem Ochsenkarren und dem Auto.

  161. Günther Vennecke 14. August 2014 08:52

    Das Konzept “Windmühle ” ist ca. 3.700 Jahre alt

    Dann sollten wir auch die Autos abschaffen, denn die sind auch nur eine Fortentwicklung des Ochsenkarrens (ca. 5500 Jahren alt). 🙂 🙂 🙂

    Immerhin sind sie konsequent unlogisch. Man nennt diese Fehler: Non sequitur.

    Darüber hinaus wollen ja viele Grüne am liebsten das Auto als Teufelszeuch abschaffen. Denn die Spritfresser sind doch ‚klimaschädlich‘. Das Vorführen von superteuren E-Autos mit kurzer Reichweite ist doch nur die verbrämte Variante davon.

  162. Also das ein funktionierender Markt gegen die EEs wirken würde, halte ich weiter aufrecht. Am Markt würden sich nur technisch sinnvolle und damit wirtschaftliche Konzepte durchsetzen. Natürlich kommt eine strategische Komponente wie Diversierung der Energiequellen hinzu. In der Vergangenheit galt die strategische Prämisse: immer den Ausfall einer der Energiequellen (Kohle, Gas, Öl, Kernkraft) einplanen und abfedern können. Heute plant man eine von Anfang an unzuverlässige Quelle mittels des EEG zum Hauptlieferanten zu machen. Von Weitsicht spricht das nicht.
    Ich finde auch die Entwicklung in den USA sehr interessant. Kernkraft kommt dort ja nicht aus politischen Gründen nicht in die Puschen, sondern wegen des Überangebotes von billigem Shalegas. Das das indirekt auch Deutschland hilft, weil die Ablösung der Kohle durch Gas Steinkohle aus den Staaten in den Markt drückt, ist von besonderer Ironie. Die USA erfüllen über Shalegas das Kyoto-Protokoll und bei uns steigen die CO2-Emmissionen.
    Aber was interessiert die Ideologie die Realität. Wenn diese nicht zur Theorie passt, muss die Realität sich irren. Und umso größer der Widerspruch wird, umso verbissener wird die Ideologie verteidigt. Aber auch das zum Glück nur bis zu einem gewissen Punkt: die DDR ist auch deswegen unblutig untergegangen, weil die Staatsmacht selber demoralisiert war und nicht mehr an das Heilsversprechen geglaubt hat. So ähnlich wird auch die EEG-Bewegung implodieren.

  163. Herr Vennecke:

    Das Problem der Speicherung stellt sich erst, wenn mehr als 100% eines Tagesbedarfs durch EE gedeckte werden kann. Im Moment liegt das Problem in der Trägheit des konventionellen Kraftwerkparks, der nicht schnell genug auf Änderungen im EE-ANgebot reagieren kann.

    Herzlichen Dank für den Lacher… dieser Absatz bedarf keines Kommentars mehr.

  164. Kennt ihr das Anti-Windkraftlied? Bei youtoube findet man es.

    Ich glaube, ich bin mit im nächsten Karnevallsumzug bei uns hier im Dorf mit von der Party.
    Einen großen Wagen mit vielen politische Unkorrektheiten. Ich glaube, die Zeit ist gekommen!
    Jetzt oder nie.

    Viele Menschen, mit denen ich in der letzten Zeit gesprochen habe sind aufgebracht. Man nennt ein kleines Schlüsselwort und ist schon in einer Debatte. Die skandalöse Israel-Bericherstattung, Bildung, Islam, Geldverschwendung, EEG etc. Man merkt förmlich wie die Menschen immer mehr aus ihrer Isolation hervorkommen. Wir möchten Denkanstösse liefern. Ich habe mir überlegt einen schon recht umfangreiche Broschüre zu drucken, die man an ausgewählte Personen verteilen kann. (Als Argumentationshilfe)

    Ansonsten möchte ich hier mit kleineren Flyern auf einzelne Themen aufmerksam machen. Doch alles zusammen ist eine Menge arbeit und ganz umsonst ist der Druck auch nicht. Und doch gehört das alles hier, zumindest meiner Einschätzung nach, noch zur Speerspizte in der Debatte.

  165. @Martin Landvoigt,

    Aber der Ansatz ist allein Skurril: Bei einem gegebenen Krftwerkspark und Infrastruktur, der gewachsenes Investments von Billiarden Euro darstellt, kommen Träumer daher,

    Gelle, mit Zahlen haben Sie es nicht so!

    Kurze Überschlagsrechnung. Wenn ein kW installierter Kraftwerksleistung großzügig gerechnet 3000 € kostet, dann hat unser Kraftwerkspark bei 180 gW Leistung einen Wiederbeschaffungswert von ca. 540 Millarden Euro.

    Das sind also weniger als 0,05% ihrer ominösen Billarden Euro. Mithin haben Sie sich mal eben um den Faktor 2000 „verrechnet“.

    Wenn man schon keine Ahnung hat, wovon man redet, sollte man lieber nicht so große Töne spucken.

    Auf den übrigen Teil Ihres Postings gehe ich jetzt nicht ein, denn der ist nicht weniger abenteuerlich als Ihre Rechnung.

  166. Tm Fröhlich #162,

    die DDR ist auch deswegen unblutig untergegangen, weil die Staatsmacht selber demoralisiert war und nicht mehr an das Heilsversprechen geglaubt hat. So ähnlich wird auch die EEG-Bewegung implodieren.

    prinzipiell ja, richtiger wäre, weil die Besitzer der ddr, die SU als alliierter Besatzer, die ddr verkauften. Damit beendeten sie ein sozialistisches Experiment in einem Teil Deutschlands.Die Chinesen hatten damals schon weitgehend die Aufgabe der ddr als Billiglieferant übernommen.Der Rest war eine Geheimdienstoperation, wie sie heute überall abläuft. Es gab praktisch noch nie eine Revolution, die nicht von den Mächtigen gesteuert wurde.

    Die EEG Bewegung würde ich in die Reihe des Waldsterbens(auch eine rein deutsche Sterbensangelegenheit), der Ozonlochlüge und der Lüge über die Gefährlichkeit von KKW sehen. Wirtschaftliche Operationen, die dem einfachen Menschen mehr Geld aus der Tasche ziehen sollen, dem Deutschen, um die Rate der Reparationszahlungen zu erhöhen.

  167. @Heinz Eng
    Warum kann ich nicht Strom aus dem Ausland beziehen?
    Es werden doch alle möglichen Güter importiert bzw. exportiert.
    Was hindert mich Strom aus Frankreich zu beziehen. Strom wird doch heute schon über die Grenz hin und hergeschickt.
    Beim jetzigen Vertrag beziehe ich Strom auch nicht von meinen Stadwerken.
    Diese liberalisierung gehört mindest doch auch zu sog gepriesenen denzentralen Versorgung.

    Gruß
    ST

  168. @Vennecke

    Eigens für Sie gemacht, dieses Video:

    Verstehen werden Sie es aber eh nicht.

    Herr Vennecke Sie vertreten die Ansichten der Ökoabzocker wie Prokon, BARD, Solarworld, etc. Alle mittlerweile pleite.

  169. @W. Rassbach,

    Der Rest war eine Geheimdienstoperation, wie sie heute überall abläuft. Es gab praktisch noch nie eine Revolution, die nicht von den Mächtigen gesteuert wurde.
    Die EEG Bewegung würde ich in die Reihe des Waldsterbens(auch eine rein deutsche Sterbensangelegenheit), der Ozonlochlüge und der Lüge über die Gefährlichkeit von KKW sehen. Wirtschaftliche Operationen, die dem einfachen Menschen mehr Geld aus der Tasche ziehen sollen, dem Deutschen, um die Rate der Reparationszahlungen zu erhöhen.

    Sie sind ein Verschwörungstheoretiker, wie er im Buche steht. Für Sie ist alles gelogen, was nicht zu Ihren Vorurteilen passt. Irgendwie tun Sie mir sogar leid.

  170. @Vennecke

    Hier können Sie sich auch informieren:

  171. Warum kann ich nicht Strom aus dem Ausland beziehen?
    Es werden doch alle möglichen Güter importiert bzw. exportiert.
    Was hindert mich Strom aus Frankreich zu beziehen. Strom wird doch heute schon über die Grenz hin und hergeschickt.

    Hier gibt es saubere, nicht volatile Energie bei unseren Nachbarn.
    http://www.atoomstroom.nl/

    Bestellen und mal sehen, was passiert.

    @GV

    wer so wie Sie redet, handelt völlig verantwortungslos, wenn er auch noch eigene Kinder in die Welt setzt.

    Ich möchte jetzt nicht weiter ausführen, was Ihre Eltern falsch gemacht haben könnten und was ich über die Gehirnwäsche Ihrer eigenen Kinder befürchten könnte…

    Skrupellose “Nach-mir-die Sintflut”-Typen gibt es nun wirklich schon genug.

    Ich finde eher, dass wir genug Typen in Deutschland hatten, die genau wussten, was kommende Generationen wollen und benötigen zu haben. Eine neue „Herrengeneration“ benötigen wir wirklich nicht, auch keine Mitläufer, die nichts gewusst haben, oder kleine Pfadfinderchen mit Blockwartaufgaben -- und auch keine hirarchisch durchorganisierten Organisationen, die Schutzgelder erpressen, Leute drangsalieren und Propaganda betreiben.

  172. @Krüger,

    ein toller Griff in die Mottenkiste! Assistiert vom Windkrafthasser Stefan Aust, der hier seine persönliche Fehde ausficht. Das Ding ist ja schon mindestens 10 Jahre alt. Und die Aussagen im Film sind glatt widerlegt, soweit sie nicht sowieso schon dreiste Lügen waren, wie die vom „Ökologen“ Schmitt, der die energetische Amortisation höher ansetzt als die Lebensdauer einer WKA. Was für ein Schmarrn!

    Auch Manettes „Prophezeiung“: „Deutschland wird in 5 bis 10 Jahren energiepolitisch am Ende sein.“ ist nicht eingetroffen.

    Ich finde es ziemlich dreist von Ihnen, einen solchen Schwachsinn, wie ihn dieser Film darstellt, überhaupt noch unter die Leute bringen zu wollen. Aber es scheint mir dann doch der Beleg dafür zu sein, dass Sie und Ihre Kumpanen argumentativ am Ende sind, wenn Sie es nötig haben, einen derart alten Müll noch einmal auszugraben. 🙂 🙂 🙂

  173. @Steinchen
    Ähm…..auch wenn Du Atomstrom aus Frankreich beziehen würdest…..musst Du trotzdem Durchleitungsgebühren, EEG-Umlagen u.v.m. und 19% MwSt bezahlen…….wir kaufen derzeit den Strom für knapp 4 Cent/kWh auf der Börse ein….und am Ende muss der Privatkunde knapp 27 Cent zahlen……so siehts nämlich aus.
    Stromlieferanten sind am Ende nur noch Inkassounternehmen….und die Verteilnetzbetreiber zahlen fleissig die EE-Anlagenbetreiber aus.

    H.E.

  174. @FK 9 Pilot,

    und was ich über die Gehirnwäsche Ihrer eigenen Kinder befürchten könnte…

    Im Gegensatz zu Ihnen und den hier versammelten „Skeptikern“ haben meine Kinder gelernt, selbstständig zu denken. Sie plappern doch nur den Schund nach, den Ihnen Ihre Gurus vorgaukeln, siehe letzten „Beitrag“ von Krüger.

  175. Hallo Tm Fröhlich 14. August 2014 09:46

    Also das ein funktionierender Markt gegen die EEs wirken würde, halte ich weiter aufrecht.

    Das ist auch unstrittig und gut belegt.

    Am Markt würden sich nur technisch sinnvolle und damit wirtschaftliche Konzepte durchsetzen. Natürlich kommt eine strategische Komponente wie Diversierung der Energiequellen hinzu.

    Das ist auch vernünftig. Aber rein mit den Marktgesetzen nicht zu erklären.

    Heute plant man eine von Anfang an unzuverlässige Quelle mittels des EEG zum Hauptlieferanten zu machen. Von Weitsicht spricht das nicht.

    So ist es.

    Ich finde auch die Entwicklung in den USA sehr interessant. Kernkraft kommt dort ja nicht aus politischen Gründen nicht in die Puschen, sondern wegen des Überangebotes von billigem Shalegas.

    Das ist auch beachtlich. Immerhin hatten die USA damit ihre CO2 Emisssionen gesenkt. Dennoch: Auch die Atomangst in den USA führt zu extrem aufwendigen und teuren Genehmigungsverfahren, die wieder zu dem Kostenvorteil von Shale-Gas führt. Stellen wir uns vor, die reinen Produktionskosten wären wie beim DFR geplant unter 1 ct/kWh, dann hätte auch Shale-Gas keine Chance.

  176. @Vennecke

    ein toller Griff in die Mottenkiste! Assistiert vom Windkrafthasser Stefan Aust, der hier seine persönliche Fehde ausficht. Das Ding ist ja schon mindestens 10 Jahre alt. Und die Aussagen im Film sind glatt widerlegt, soweit sie nicht sowieso schon dreiste Lügen waren,

    Sie haben es vielleicht noch nicht mitbekommen, Prokon ist pleite, BARD auch und weitere Offshore Windkraftanlagenhersteller. Offshore Windparks stehen still, da sie mangels Netzanschlüssen den Strom nicht einspeisen können. Immer mehr Investoren springen ab. Wenn Sie das als Siegeszug der Windkraft und EE werten, dann haben Sie ne Menge verpasst.

  177. Im Gegensatz zu Ihnen und den hier versammelten “Skeptikern” haben meine Kinder gelernt, selbstständig zu denken

    GV, Sie können einem Leid tun.
    Sie merken gar nicht mehr, dass Sie einer totalitären Ideologie auf den Leim gegangen sind, da es Ihnen gar nicht mehr in den Sinn kommt, dass Sie falsch liegen KÖNNTEN. Sie hinterfragen nicht, Sie rezitieren und multiplizieren vorgegebene Bausteine ihrer ideologischen Institutionen. Was Sie als „selbstständiges Denken“ bezeichnen hat mit individueller, gedanklicher Freiheit etwa so viel zu tun, wie Orwell’sches „Zwiedenk“. Sie verneinen schon gänzlich durchkonditioniert die Widersprüche des Ihnen vorgegebenen Gedankengebäudes.

    Genau dieses unterscheidet Sie von den (meisten, ernsthaften) „Skeptikern“. Wie dieser Terminus bereits sagt, handelt es sich bei diesen um „Zweifler“ -- oder im Orwell’schen Sinn, um „Gedankenverbrecher“. Und „verbrecherische“, unlautere Motive unterstellen Sie den Zweiflern ja immer wieder.

    Da ich Sie nicht persönlich kenne, unterstelle ich Ihnen sogar primär hehre Motive -- im Gegensatz zu denen, die von Ihrer Ideologie profitieren. Denen geht es weder um Vermeidung von „Atomtoten“, noch um die Vermeidung von „Artensterben“, „Klimawandel“, „Ozonlöchern“, „Emissionseiszeiten“, oder sonstigen Narrativen für den gemeinen Pöbel, denen geht es entweder um Macht oder um Geld oder um Beides. Die Narrative sind austauschbar: Hat der Wald als Machtmittel oder Gelddruckmaschine ausgedient, dann muss das „Klima“ ran -- was bedeutet: Tod dem Wald, her mit den Windrädern. Wer dieses akzeptiert, betreibt „Zwiedenk“ in Reinstform.

  178. @Martin Landvoigt,

    Stellen wir uns vor, die reinen Produktionskosten wären wie beim DFR geplant unter 1 ct/kWh, dann hätte auch Shale-Gas keine Chance.

    Da braucht man aber wahnsinnig viel Fanatasie [sic], um sich einen solchen Schwachsinn vorzustellen.

  179. Günther Vennecke 14. August 2014 12:54

    @Martin Landvoigt,

    Stellen wir uns vor, die reinen Produktionskosten wären wie beim DFR geplant unter 1 ct/kWh, dann hätte auch Shale-Gas keine Chance.

    Da braucht man aber wahnsinnig viel Fanatasie [sic], um sich einen solchen Schwachsinn vorzustellen.

    Eigentlich gar nicht, denn es ist alles beschrieben. http://festkoerper-kernphysik.de/dfr_eco

  180. @Vennecke

    Im Gegensatz zu Ihnen und den hier versammelten “Skeptikern” haben meine Kinder gelernt, selbstständig zu denken

    Heraus kommen dabei Punks mit Piercings und rot gesträhnten Haaren. Nicht wahr?

  181. Günther Vennecke 14. August 2014 11:56

    Im Gegensatz zu Ihnen und den hier versammelten “Skeptikern” haben meine Kinder gelernt, selbstständig zu denken.

    Da haben sie sich aber ein Ei gelegt. Denn wenn die das selsbe sagen wie sie -- völlig unabhängig davon, ob es richtig ist oder nicht -- dann haben sie die Selbsbständigkeit des Denkens ihrer Kinder nicht belegt.

    Wenn sie ihnen widersprechen -- eigentlich auch nicht. Denn es ist normal, wenn Kinder ihren Eltern wiedersprechen und zwar meist entwicklungspsychologisch erklärbar.

    Also können sie gar nicht wissen, ob ihre Erziehungsziel erreicht wurde und ihre Behauptung ist leer. Zudem können sie den Erzeihungserfolg der von Ihnen pauschal bezeichneten schon gar nicht beurteilen, da sie noch nicht einmal wissen, wovon sie sprechen.

    Diese bereits in diesem einzigen Posting nachgewiesenen Logikfehler lassen vermuten, dass sie auch selbst weder wissen noch praktizieren, was selbstständiges Denken ist.

    Sie plappern doch nur den Schund nach, den Ihnen Ihre Gurus vorgaukeln, siehe letzten “Beitrag” von Krüger.

    Wer anderen Gurus nachplappert, kennt sich zumindest im Nachplappern gut aus.

  182. Hallo Michael Krüger 14. August 2014 13:13

    Heraus kommen dabei Punks mit Piercings und rot gesträhnten Haaren. Nicht wahr?

    Meine jüngste Tochter mag ihre Haare gerne bunt und hat auch Piercings. Die Älteste bevorzugt sehr dezentes Auftreten. Wir kommen mit beisden gut klar. Welche Rückschlüsse lässt das auf die Erziehung zu?

  183. GV #169,

    Sie sind ein Verschwörungstheoretiker, wie er im Buche steht. Für Sie ist alles gelogen, was nicht zu Ihren Vorurteilen passt. Irgendwie tun Sie mir sogar leid.

    Verschwörungstheoretiker wurde extra für Sie erfunden, damit Sie Ihr Gehirn nicht einschalten müssen.

    Wenn Ihre memetischen Viren nicht verrückt spielen sagen Se mir doch, was hiervon gelogen ist:
    -Gorby hat die ddr verhöckert
    -Waldsterben war echt und fand nur in Deutschland statt
    -die Ursache für das Ozonloch ist bekannt
    -Atomangst ist eine typisch deutsche Charaktereigenschaft

    Im Übrigen haben Sie noch keine Idee, welche Ressource in der Vergangenheit endete?

    Das dümmste Argument der Ökologisten ist ist übrigens „wir müssen uns für unsere Kinder und Enkel einschränken“

    Haben Sie eine Idee, was Ihr Urgroßvater für Sie hätte aufheben können ?

  184. Mal was themenrelevantes zur Entspannung der Diskussion hier:

    Ob Nahostkonflikt, Homöopathie-Debatte oder Energiewende – zahllose Blogs, Polit-Talkshows und Zeitungsartikel stellen Tag für Tag die verschiedensten Themen zur Diskussion. Soll die LKW-Maut auch für Bierbikes gelten? Ist „Gaucho“ ein Schimpfwort? Wie wäre es mit einer Frauenquote für Päpste?
    In den meisten Fällen haben wir zwar eine klare Meinung, aber blöderweise kein gutes Argument zur Hand. Kein Problem. Mit den folgenden zwölf Tipps behalten Sie in sämtlichen Diskussionen die Oberhand und bringen darüber hinaus Ihre Diskutanten zur Weißglut:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_kunst_des_unsachlichen_argumentierens

  185. Martin Landvoigt #175,

    Auch die Atomangst in den USA führt zu extrem aufwendigen und teuren Genehmigungsverfahren, die wieder zu dem Kostenvorteil von Shale-Gas führt. Stellen wir uns vor, die reinen Produktionskosten wären wie beim DFR geplant unter 1 ct/kWh, dann hätte auch Shale-Gas keine Chance.

    Dafür wurde die Atomangst erfunden, die Preise hochzuhalten. Schizzo ist, dass wahrscheinlich die Kernergiebranche selbst dafür zuständig war, um ihren Profit zu steigern? Oder wie würden Sie Galen Winsor deuten.

    Hier ist die Übersetzung dieses Videos Kernkraft -- das Geschäft mit der Angst

  186. @Martin Landvoigt,

    Eigentlich gar nicht, denn es ist alles beschrieben.

    Offensichtlich glauben Sie jeden Mist, den Sie irgendwo finden, wenn er nur Ihre Vorurteile bedient.

    Diese Angaben haben überhaupt keinen Wert sondern sind reine Propaganda, möglicherweise um weitere Forschungsgelder abzugreifen. Das haben wir schon oft erlebt, gerade bei der Atomkraft, dass die ursprüngliche veranschlagten Kosten nicht nur um ein Mehrfaches sondern gleich um ein Vielfaches überschritten wurden. Bestes Beispiel: EPR.

    Herr Rssabch würde jetzt wieder behaupten, dass daran nur die Atomkraftgegner schuld seien, die mit übertriebenen Forderungen Sicherheitsmaßnahmen erzwungen hätten. Klar, auf die hört die Atommafia ja auch und wenn es Milliarden kostet.

  187. @GV #186

    Diese Angaben haben überhaupt keinen Wert sondern sind reine Propaganda, möglicherweise um weitere Forschungsgelder abzugreifen

    Das müsste dann demnach so funktionieren, wie bei den AGW Hysterikern. Klar das dort das Argument natürlich an den Haaren herbeigezogen ist. 😀
    Ein Schelm, wer schlechtes dabei denkt 😀

  188. @FK 9 Pilot,

    dann haben Sie sicher auch schon mitbekommen, wie viele dieser Punkte auf die Art und Weise, wie die „Skeptiker“ hier „argumentieren“ zutreffen.

    Wunderbar, volles Eigentor für Sie! 🙂

  189. @GV #186

    Offensichtlich glauben Sie jeden Mist, den Sie irgendwo finden, wenn er nur Ihre Vorurteile bedient.

    Das ist natürlich bei Ihnen gaaanz anders 😀
    Und vourteilsfrei sind Sie selbstredend auch 😀 Wer soll denn noch jemanden wie Sie ernst nehmen ? Sie nehmen sich doch laufend selber hoch 😀

  190. Wunderbar, volles Eigentor für Sie!

    Jedem seine Wahrnehmung und Ihnen die selektive…die nur bestätigt, was ich schrieb.

  191. Nehmen sie die Menschen wie sie sind! Es gibt keine anderen!
    Konrad Adenauer

  192. @Martin Landvoigt

    Meine jüngste Tochter mag ihre Haare gerne bunt und hat auch Piercings.

    Ich mag ja auch gerne die Musik der Toten Hosen. Aber deren politische Einstellung lässt doch stark zu wünschen übrig. Und nur weil ich die Musik mag würde ich mich nicht so anziehen. Und den Graf von Unheilig mag ich auch. Bin aber kein Grufti, oder Gothic. Für Jugendliche finde ich es OK diesen Kult mal ne Zeit mitzumachen. Aber Venneckes Kinder sind aus dem Alter definitiv raus. Ich befürchte Herr Vennecke würde selbst als Punk, oder Gothic rumlaufen, wenn er nicht schon Ü60 wäre. Aber die Welle mit Strickpulli und Bart der 80er Grünen hat er voll mitgemacht und ist dort auch hängen geblieben.

  193. @Vennecke

    Ich frage mich auch, warum Sie hier den Umweltaktivisten geben. Selbst führen Sie ein Leben im Wohlstand mit Eigenheim auf dem Lande, fahren ein Benzinauto, etc., predigen aber hier den Verzicht. Beanspruchen also viele Ressourcen. Vielleicht fangen Sie bei sich selbst erst mal an das zu leben, was Sie predigen. Das wäre mal ein Anfang, anstatt andere zu bevormunden und zu maßregeln.

  194. Wir sind so ein kleines gallisches Dorf hier.

  195. Aber, das hat uns Vennecke ja jetzt geschafft. Wir streiten uns wegen dem.
    Streiten im Sinne von kontraproduktiv.

  196. Hallo W.Rassbach 14. August 2014 14:57

    Auch die Atomangst in den USA führt zu extrem aufwendigen und teuren Genehmigungsverfahren, die wieder zu dem Kostenvorteil von Shale-Gas führt. Stellen wir uns vor, die reinen Produktionskosten wären wie beim DFR geplant unter 1 ct/kWh, dann hätte auch Shale-Gas keine Chance.

    Dafür wurde die Atomangst erfunden, die Preise hochzuhalten. Schizzo ist, dass wahrscheinlich die Kernergiebranche selbst dafür zuständig war, um ihren Profit zu steigern? Oder wie würden Sie Galen Winsor deuten.

    Ich denke Galen Windsor war ein beeindruckender Mensch. Er glaubte an die Rationalität menschlichen Handelns. Für ihn musste es einen nachvollziehbaren Grund geben, warum menschen so handeln, wie sie es tun. Das führte ihn auf die Spur von Verschwörungstheorien.

    Viel einfacher ist die psychologische Deutung:

    Stellen Sie sich vor, sie sind Politker hören einen Vortrag von Galen Windsor, und lesen dann Querbeet über die Wirkung von Strahlung. Das meiste spricht von enormen Gefahren bei kleinsten Mengen. Sie fragen sich:
    Hat Galen Windsor recht oder ist er voll im Irrtum. Hat er einfach nur glück gehabt, dass er nicht wie Marie Curie recht früh Krebs bekommen hat?

    Windsor mag es ernst meinen und integer sein, aber er ist nicht gefeit vor Irrtum. Dann hören Sie einen Vortrag von Mo Udall. Der sagt, dass das Zeug völlig gefährlich ist. Nun denken sie in zwei Kategorien:

    1. Was ist denn eigentlich richtig? Vielleicht hat Windsor recht, vielleicht Udall … wenn es eben nicht gewiss ist, Dann wählen wir doch lieber die sichere Variante.

    2. Was sagen die Leute und die Medien? Egal, ob etwas richtig oder falsch ist, mit der Angst lässt sich immer Geschäft machen. Und das ist das Geschäft der Medien. Wer beschwichtigt -- und sagt, dass es keine Probleme gibt -- erregt misstrauen. Also werden die Medien jene, die Panik treiben, zumeist bevorzugen. Nicht der, der vielleicht recht hat, gewinnt, sondern der, der die Zustimmung der Massen hat.

    Also wird der machtbewusste Politiker ebenso wie der zur Vorsicht Neigende und der, der vielleicht selbst hohe moralische Ansprüche trägt, aber nicht vom Zug der Zeit überrollt werden will, auf eine atomkritische Position setzen.

    Wer wird hier an eine Vernunft appellieren, vor allem wenn die Öffentlichkeit bereits in Angst und Schrecken versetzt wurde?

    Und dieser Prozess ist dann selbstverstärkend. Wie kann man denn den Mustang der öffentlichen Meinung reiten? In dem man sich selbst zum Anwalt gegen die Angst macht: Wir fordern immer strengere -- und teurere Sicherheitsauflagen. Wer eben weniger fordert, kümmert sich nicht genug um die Sicherheit der Bevölkerung.

    Der gleiche Mechanismus ist seit Menschengedenken bekannt. So war er auch beim Hexenwahn: Eigentlich sieht die alte Frau doch gar nicht so aus, als hätte sie Zauberkräfte. Und wenn sie so mächtig wäre, hätte sie sich doch schon längst befreit oder ihre Verfolger getötet. Also unsinnige Anschuldigungen. Aber vielleicht ist doch was dran. Ist es dann nicht sicherer, die potentielle Hexe nicht vorsorglich zu töten?

    Und auch die Vorsicht war das Prinzip beim Antisemitismus, der Kommunistenangst McCarthys. Oder beim Waldsterben, Oder bei der Klimakatastrophe. Oder vor den Rechten. Es ist immer das gleiche Muster: Es wird irgend eine schreckliche Gefahr herbeigeredet, gegen die man eben kämpfen muss. Und so eine Bewegung hat dann eine recht stabile Eigendynamik.

  197. Hallo Günther Vennecke 14. August 2014 15:27

    Eigentlich gar nicht, denn es ist alles beschrieben.

    Offensichtlich glauben Sie jeden Mist, den Sie irgendwo finden, wenn er nur Ihre Vorurteile bedient.

    Sie sollten nicht von sich auf andere schließen. Natürlich sprachen sie vorher nicht von glauben, sondern von Vorstellungskraft. Und auch ich sagte nicht, dass ich das alles unbezweifelt glaube, sondern es geht darum, dass man sich vorstellen kann, dass die Beschreibungen zutreffend sein könnten -- mit aller skeptischen Distanz.

    Darüber hinaus beurteilt man vertrauenswürdige Quellen und deren Aussagen anders als solche, die man für dubios hält. Jeder tut das. Und ich werfe es Ihnen auch nicht vor, dass sie das gleiche mit Ihren Quellen tun. Zum Problem wird es erst, wenn man die eigenen Quellen von jeglicher kritischen Prüfung dispensiert. Das ist so, als würden sie die Sicherungen kurz schließen. Und das ist auf jeder Seite des Zauns bedenklich, nicht nur bei den Meinungsgegnern. Wer glaubt, das eigene Lager oder die eigene Person sei gegen Irrtümer gefeit, irrt entweder gewaltig, oder er lügt, dass sich die Balken biegen.

    Diese Angaben haben überhaupt keinen Wert sondern sind reine Propaganda, möglicherweise um weitere Forschungsgelder abzugreifen.

    Pauschalkritiken und unbegründete Verdächtigungen disqualifizieren sich selbst.

    Das haben wir schon oft erlebt, gerade bei der Atomkraft,

    Ich weiß nicht was Sie erlebt haben oder wen sie mit ‚wir‘ meinen ….

    … dass die ursprüngliche veranschlagten Kosten nicht nur um ein Mehrfaches sondern gleich um ein Vielfaches überschritten wurden. Bestes Beispiel: EPR.

    Oder der Flughafen BER, die Elbphilamonie …. Es ist ein Trend der Zeit, dass Großprojekte schief gehen. Ich sehe darin Einerseits ein Problem in der Natur der Sache, Zustimmung für schwer abschätzbare Gesamtkosten zu gewinnen. Natürlich müssen Kostenvoranschläge damit optimistisch sein.

    Andererseits ist hier oft ein Beispiel von Inkompetenz der Projektleitung und Massiver Management-Fehler erkennbar. Im Fall BER ist da vieles zutage getreten, dass man nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen kann. Atomkraft oder EPR fallen da genau so wenig aus der Reihe wie BARD etc. Die britische Regierung hat darum ein eher großzüges Festpreis-Angebot gemacht und die Projektrisiken damit losgekauft. Die Chinesen haben aber mittlerweile den Ruf den Kostenrahmen einzuhalten …

    Jede neue Kalkulation geht auch von diversen Sicherheitszuschlägen aus. Ob diese zu optimistisch oder doch realistisch sind, muss im Einzelfall beurteilt werden. Wer mit Generalverdacht argumentiert, bestärkt das Unwesen schlechter Kalkulationen. Denn dann würden auch seriöse Kalkulatoren ebenso wie unseriöse beurteilt, und die Unseriösen haben den Vorteil.

    Herr Rssabch würde jetzt wieder behaupten, dass daran nur die Atomkraftgegner schuld seien, die mit übertriebenen Forderungen Sicherheitsmaßnahmen erzwungen hätten. Klar, auf die hört die Atommafia ja auch und wenn es Milliarden kostet.

    Wer das Trauerspiel um Gorleben verfolgt hat, wird Herrn Rassbach zustimmen. Hier wurde ein Standort mit aller Sorgfalt überprüft und keine substanziellen Einwände gefunden. Dennoch will man weitere Milliarden versenken.
    Oder Beispiel Asse: Hier hätte man gar nichts machen müssen außer einem Monitoring und minimalen Sicherungsmaßnahmen.
    Oder Kalkar: Innovative Konzepte können erst gar nicht erforscht werden. Es ist eine Schande.

  198. @Krüger,

    ist ja toll, was Sie alles über mich zu wissen glauben. Pech nur, dass Sie auch dieses Mal wieder voll daneben liegen -- so wie immer.

  199. @Gans,

    irgendwie sieht es nicht so aus als würde juwi in nächster Zeit in der Versenkung verschwinden:

    http://www.juwi.de/ueber_uns/newsroom/presse.html

    Auch Sie liegen also dieses Mal wieder daneben -- wie immer. 🙂

  200. Ihnen wird das lachen auch noch vergehen! Warten wir es ab!

  201. @GV 199
    Abwarten.

  202. GV #199,

    aus Neuer Windpark Flomborn II: Modern, leistungsstark und bürgernah

    „Die fünf neuen Windräder vom Typ Vestas V112 haben eine Gesamtleistung vom 15 Megawatt und erzeugen doppelt so viel saubere Energie wie die 13 alten Anlagen“, sagt Mora Chladek. Mit ihrem Jahresertrag von über 40 Millionen Kilowattstunden können rund 11.000 Haushalte komplett mit Strom versorgt werden. „Zusätzlich werden so gegenüber dem in Deutschland üblichen Energieerzeugungsmix Jahr für Jahr 30.000 Tonnen klimaschädliches CO2 eingespart“, rechnet die juwi-Projektmanagerin vor.

    15MW machen 40 Mio KWh ???
    d.h. 2666 h Wind ?
    das Jahr hat auch dort 8670h, in Küstennähe ca. 1700h
    sie müssten sagen während 1700 h des Jahres mit 8760h könnten wir 11000 Haushalte versorgen, wenn sie dann Strom bräuchten. Wenn sie ihn gerade nicht bräuchten, werden diese Windmühlen ihren CO2 Mehreitrag aus ihrer Herstellung niemals wieder einsparen.

  203. @W.Rassbach #202

    Modern, leistungsstark und bürgernah

    Die nahen Bürger werden begeistert sein 😀

  204. @W. Rassbach,

    das Jahr hat auch dort 8670h, in Küstennähe ca. 1700h

    Entschuldigung, aber auch in Küstennähe hat ein Jahr 8760 Stunden und 8784, wenn es ein Schaltjahr ist.

    Außerdem begehen Sie den unter Laien üblichen Fehler, dass Sie die Stromerzeugung jeweils als Volllast ansehen, also tatsächlich glauben, dass diese WKAs 1700 Stunden mit voller Leistung laufen, und dann 7060 Stunden lang gar keinen Strom erzeugen.

    Ich schlage vor, Sie machen sich einmal mit den Grundlagen der Windenergienutzung vertraut, bevor Sie hier wieter Unsinn schreiben.

  205. Glaube und Erneuerbare…….

    Umweltschutz ist fächerübergreifend. Er gehört in den Biologieunterricht ebenso wie in Erdkunde und Gemeinschaftskunde und in den Religionsunterricht. Das Wort von der Bewahrung der Schöpfung darf kein leeres Gerede sein. Jesus in der Bergpredigt: „Die Sonne unseres himmlischen Vaters scheint für Gerechte und Ungerechte.“ Welch ein Hinweis auf die Kraft der Sonne und auf ein neues Solarzeitalter. Das gesamte Neue Testament ist voll von großartigen ökologischen Bildern wie ich in meinem Buch „Der ökologische Jesus“ aufzeige.

    http://sonnenseite.com/Interviews,Warum+uns+die+Energiewende+zu+Gewinnern+macht,20,a25177.html

    Joooo Günni……..Deine Kumpanen im Geiste…..beweisen…das Ökologismus ein neue Religion sind.
    Wer solche Freunde hat…..muss sich um die Wissenschaft keine Sorgen mehr machen.

    H.E.

  206. Die nahen Bürger werden begeistert sein

    ,,, und die Greifvögel erst…

  207. @Günni

    Ich schlage vor, Sie machen sich einmal mit den Grundlagen der Windenergienutzung vertraut, bevor Sie hier wieter Unsinn schreiben.

    Joo….inzwischen stehen wohl schon an die 37.000 MW installierter Windleistung in Deutschland rum……die ja irgendwie und irgendwann, mal mehr…oder auch mal weniger rumdrehen.
    Dat können schon mal temporal 25.027 MW (09.01.14) sein………oder auch mal
    schlappige 24 MW (17.07.14) Einspeiseleistung sein……jaaaanz toll für die Mitarbeiter in den Netzleitzentralen….

    Im Durchschnitt war der See nur 50 cm tief….und trotzdem ist die Kuh ersoffen.
    H.E.

  208. Im Durchschnitt war der See nur 50 cm tief….und trotzdem ist die Kuh ersoffen.
    H.E.

    Vennecke, äußern sie sich! Wie kann das sein?

  209. GV,

    das sind doch keine Antworten mehr
    Verfolgen Sie das Trauerspiel?
    http://www.transparency.eex.com/de/
    8Uhr 1 GW Wind und 4 GW Sonne, macht 5 GW von 44 GW Gesamt

    Es fällt doch mittlerweile auf, dass die grünen Idioten nicht mehr von den grünen Speicherseen in Norwegen reden 😉
    die sind dahingegangen wie das Waldsterben, Lügen vergehen nunmal einfach so, wenn aber die Programmierung des eigenen Gehirns stimmt, macht das uns nichts aus , gelle GV 😉

    Jetzt, wo wir uns beide leid tun, könnten Sie doch mal die Fragen aus #183 beantworten, so von Experte zum Laien ?

    Wenn Ihre memetischen Viren nicht verrückt spielen sagen Se mir doch, was hiervon gelogen ist:
    -Gorby hat die ddr verhöckert
    -Waldsterben war echt und fand nur in Deutschland statt
    -die Ursache für das Ozonloch ist bekannt
    -Atomangst ist eine typisch deutsche Charaktereigenschaft

    Im Übrigen haben Sie noch keine Idee, welche Ressource in der Vergangenheit endete?

    Das dümmste Argument der Ökologisten ist ist übrigens “wir müssen uns für unsere Kinder und Enkel einschränken”

    Haben Sie eine Idee, was Ihr Urgroßvater für Sie hätte aufheben können ?

  210. GV,

    Außerdem begehen Sie den unter Laien üblichen Fehler, dass Sie die Stromerzeugung jeweils als Volllast ansehen, also tatsächlich glauben, dass diese WKAs 1700 Stunden mit voller Leistung laufen, und dann 7060 Stunden lang gar keinen Strom erzeugen.

    ich glaube erstmal gar nichts. Das Problem ist doch, dass keiner weiß, wann sone Windmühle Strom liefert, also wann der Wind der Windmühle genehm weht.
    Mit der Sonne ist es ähnlich, nur noch beschissener. Hier werden die Wirtschaftlichkeitsberechnungen auch mit 930 bis 1000 Sonnestunden ausgedruckt, reicht für den Kreditantrag 😉
    Die Sonne tuts aber nur real 600 bis 800h pa. Und keiner weiß wann 😉

    Wir brauchen norwegische grüne Speicherseen.

  211. Mit Waldsterben, Ozonloch und Klima war noch alles Unbestimmt. Die Maßnahmen
    werden ja heute noch für die Gesundung angeführt.
    Die Energiewende ist anders. Sie wird den Ökologisten das Genick brechen.

  212. Martin Landvoigt #196,

    Das führte ihn auf die Spur von Verschwörungstheorien

    Galen Winsor sprach nur von Herren in schwarzen Anzügen(man in black?), die regelmäßig die Grenzwerte nach oben schoben. Die Jungs waren von der Strahlenschutzbehörde. Mehr nicht. Das ist noch keine Verschwörungstheorie.

    Verschwörung- Absprache zw.mindestens zwei Akteuren zum Nachteil Dritter.
    Theorie- mögliches Abbild der Realität

    Der Begriff Verschwörungstheorie tauchte nach der Ermordung von J.F.Kennedy auf, als einige behaupteten, er wäre wegen seines Greenback Acts ermordet worden, d.h. er wollte Dollars selbst als Staat herausgeben und nicht mehr gegen Verschuldung von der privaten FED beziehen.

    „Geforscht“ wurde aber genug:

  213. netseal,

    Die Energiewende ist anders. Sie wird den Ökologisten das Genick brechen.

    das sehe ich anders, hat auch nur einem Kommunisten das Genick gebrochen? Hat auch nur ein Prof. für Wissenschaftlichen Kommunismus seinen Titel zurückgeben? Wenn der Unsinn auffällt, wird nur wieder die Kulisse geändert und es geht dann halt in Gelb wieter.

  214. @W. Rassbach,

    Verfolgen Sie das Trauerspiel?
    http://www.transparency.eex.com/de/
    8Uhr 1 GW Wind und 4 GW Sonne, macht 5 GW von 44 GW Gesamt

    So einen Stuss kann doch nur jemand reden, der seine Hosen mit der Kneifzange zumacht.

    Gucken Sie sich doch die japanischen AKWS an. NULL Leistung, DAS ist einTrauerspiel! Traurig, dass man in so einem erdbebengefährdeten Land diese Teufelsdinger überhaupt gebaut hat.

    Haben Sie eine Idee, was Ihr Urgroßvater für Sie hätte aufheben können ?

    Ja natürlich. Seine Briefmarkensammlung! 🙂

    Im Übrigen haben Sie noch keine Idee, welche Ressource in der Vergangenheit endete?

    Als Laie merken XSie natürlich nicht, dass Sie wieder in die Analogieschluss-Falle Tappen! 🙂

    Im Übrigen können Sie sich Ihre Verschwöungstheorien an den Hut stecken, auf solche idiotischen „Argumente“ gehe ich grundsätzlich nicht ein.

  215. Ein Mensch der Windkraft hört
    denkt dabei nur an Mittelwert
    Er glaubt nicht dran und ist dagegen,
    ein Beispiel soll es gleich belegen:
    Ein Windrad das auf der Weide steht
    Im Sturm sich dreht und dreht
    Erst eins dann zwei und drei und vier
    Was soll’s der Strom gehört doch mir
    Mit diesem geht er dann hausieren
    hätte er gehört würd er sich nicht blamieren
    Die erste Flaute
    vor der er sich bisher nicht graute
    Lies die Räder stehen
    Erst eins dann zwei und drei und vier
    Und schon standen die Verbraucher vor der Tür

  216. Noch `n Gedicht

    Aus der Mühle schaut der Müller,
    Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller,
    Und die Mühle stehet still.

    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde,
    Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Tja Leut`s bereits Wilhelm Busch kannte das Problem des flüchtigen Windes.

    schöne Grüße aus dem Moos

  217. GV #214,

    ja was solls, Antwort nach Handbuch für Forentrolle, Ihre Programmierung als Ökologist verhindert freies Denken, dabei sind es doch einfache Fragen. Wenn Sie da ja oder nein sagen, sind Sie kein VTler, wovor Sie offensichtlich Angst haben.

    http://www.transparency.eex.com/de/

    Das Trauerspiel geht weiter, von 35GW Wind sind 1,3GW und von 37GW Sonne sind 9GW am Netz.

    Die Japaner hatten eine Flutwelle, Deutschland hatte eine Expertenkommission von ahnungslosen Pfaffen und Politikdarstellern, da sind mehr GW an KKW stillgelegt, die gerade voll bestückt wurden. Da wird noch 15 Jahre Volksvermögen in Wärme umgewandelt 😉 Solange dauert Ihre Atomangst noch.

    Müsste eigentlich Kernangst heißen, denn in KKW werden Kerne gespalten, nur in fossilen KW haben Sie Atomenergie durch Verbrennung von Atomen 😉

  218. GV,

    Traurig, dass man in so einem erdbebengefährdeten Land diese Teufelsdinger überhaupt gebaut hat

    Erich Honnecker hätte jetzt aber Teufelszeug gesagt 😉

    mit kommunistischen/ökologistischen Kampfesgrüßen

    alles der gleiche Dreck, lassen Sie sich weitererziehen und heben Sie was für Ihre Enkel auf.

    Ressourcen enden nicht und Überbevölkerung besteht nur in Ihrer mathusianischen Weltanschauung 😉

    Verfahren wir also weiter das Essen der Dritten Welt und erzeugen überflüssigen zufälligen Strom.

    Haben Sie schon gedämmt?

  219. Die Frage ist:Würde Günni in Juwi investieren.
    Die suchen derzeit Investoren.
    Also ran an die Theke.
    ST

  220. Ja natürlich. Seine Briefmarkensammlung!

    Anschauliches Beispiel für obsolete Ressourcen.
    Hätten vergangene Generationen für uns Postwertmarken „geschont“, also weniger versendet, würde uns das heute wenig nützen, da wir sie für e-mails nicht brauchen. Nur das konnten die fürsorglichen Großeltern ja nicht ahnen, dass wir mal andere Technologien entwickeln würden.

  221. @W. Rassbach,

    denn in KKW werden Kerne gespalten

    Apfelkerne oder Kirschkerne? Sie müssten schon ein wenig genauer formulieren, wenn Sie sich mangels sinnvoller Argumente an Kleinigkeiten aufhängen wollen.

    Neuer Namensvorschlag: Atomkernspaltungskraftwerk.

    Man kann allerdings auch sagen: Mit Abstand die umständlichste und problembehaftetste Art, Wasser zum Kochen zu bringen.

    Das Trauerspiel geht weiter, von 35GW Wind sind 1,3GW und von 37GW Sonne sind 9GW am Netz.

    10,3 GW sind 10,3 GW, das ist immerhin die Leistung von 8 -- 10 Atomkernspaltungskraftwerken

    Die Japaner haben über 40 GW an Atomkernspaltungskraftwerken, die seit drei Jahren nichts tun außer weitere Schäden anzurichten. Gerade ist man wieder verzweifelt dabei, eine prinzipiell unkontrollierbare Gefahr unter „Kontrolle“ zu bringen.

    Hinter dem ganzen stehen skrupellose Verbrecher.

  222. Man kann allerdings auch sagen: Mit Abstand die umständlichste und problembehaftetste Art, Wasser zum Kochen zu bringen.

    Nach Fusion, Materie -- Antimaterie-Reaktion allerdings nach Einstein die effizienteste…

    10,3 GW sind 10,3 GW, das ist immerhin die Leistung von 8 — 10 Atomkernspaltungskraftwerken

    … aber eben so sinnvoll und kosteneffizient, wie 8-10 Gaskraftwerke, denen man einen Dreijährigen „vorschaltet“, der nach Lust und Laune den Gashahn abdrehen darf.

  223. Hinter dem ganzen stehen skrupellose Verbrecher

    Mmmh, klar…
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/prokon-ermittlungen-gegen-rodbertus-wegen-insolvenzverschleppung-a-981153.html
    https://de.nachrichten.yahoo.com/prokon-ermittlungen-wegen-betrugs-untreue-093720137--finance.html
    http://www.welt.de/wirtschaft/article125992066/Einstige-Oekostrom-Pioniere-geraten-ins-Zwielicht.html

  224. GV #221,

    Hinter dem ganzen stehen skrupellose Verbrecher.

    Sie sind ein Verschwörungstheoretiker und Antisemit 😉 Die beiden Wörter sind die Höchststrafe für gehirngewaschene programmierte Ökos 😉

    Das können Sie nicht beweisen auch Israel hat ein KKW und dort gibt es keine Verbrecher !

  225. @W. Rassbach,

    auch Israel hat ein KKW

    Wie immer sind Sie falsch informiert. 🙂 🙂 🙂

    In Isreal wird lediglich darüber nachgedacht, auch eines zu bauen. Da ist man also ganz weit davon entfernt, eines zu haben.

    Wenn Ihr Wissen auch nur halb so groß wäre wie Ihre ignorante Arroganz, dann müsste man Sie ein Genie nennen. 🙂

    Was den Antisemiten betrifft, ist mir solch ein Vorwurf, der von einem rechtslastiger Verschwörungstheoretiker kommt, einfach zu primitiv, um darauf einzugehen. Sie wissen ja überhaupt nicht, was Sie reden!

  226. W.Rassbach 15. August 2014 13:23

    … auch Israel hat ein KKW und dort gibt es keine Verbrecher !

    Von einmem zumindest wusste ein israelisches Gericht: Mordechai Vanunu
    http://de.wikipedia.org/wiki/Negev_Nuclear_Research_Center

  227. @GV
    Ich lese hier schon seit geraumer Zeit mit und kann erlich gesagt nicht verstehen warum hier überhaupt noch versucht wird mit Ihnen zu diskutieren. Aber dass Israel über eine KKW verfügt sollte doch wohl spätestens klar sein, nachdem die Hamas vor kurzer Zeit einen Raketenangriff auf selbiges durchgeführt hat. Ich kopiere mal extra für Sie einen Auszug aus den Nachrichten rein.

    Am Abend feuerten Extremisten nach israelischen Armeeangaben drei Raketen auf das einzige Atomkraftwerk des Landes in Dimona, das rund 70 Kilometer südöstlich des Gazastreifens gelegen ist. Das Abwehrsystem „Eiserner Dom“ habe ein Geschoss abgefangen, die beiden anderen seien ohne Schaden anzurichten auf offenem Gelände niedergegangen, erklärte ein Armeesprecher. Es blieb unklar, wie dicht die Geschosse dem Meiler oder der nahegelegenen Stadt kamen. In Dimona befinden sich unbestätigten Vermutungen zufolge auch zentrale Teile des militärischen Nuklearprogramms Israels

    Aber wahrscheinlich ist das nur eine Verschwörungtheorie oder ?
    Sie haben offensichtlich nicht mal ansatzweise eine Ahnung wovon Sie überhaupt reden.

  228. @Vennecke

    Wie immer sind Sie falsch informiert. 🙂 🙂 🙂

    In Isreal wird lediglich darüber nachgedacht, auch eines zu bauen. Da ist man also ganz weit davon entfernt, eines zu haben.

    Dann schauen Sie mal hier

    http://p5.focus.de/img/fotos/origs233989/5448431103-w1280-h960-q72-p4/Literatur-Die-hochgeheime-israelsche-Atomanlage-in-der-Naehe-von-Dimona.jpg

    Vielleicht vorher besser informieren.

  229. Seit wann ist eine „kerntechnische Anlage“ zur Erzeugung von Plutonium ein Atomkernspaltungskraftwerk zur Stromerzeugung?

    Dass Israel über Kernwaffen verfügt, wird ja schon lange gemunkelt. Dass Isreal ein Atomkernspaltungskraftwerk zur Stromerzeugung betreibt, hat außer Rassbach noch niemand ernsthaft behauptet.

    Rassbach selber natürlich auch nicht, denn alles, was er behauptet, ist Quatsch und nicht ernst zu nehmen. Genau so wenig wie Krüger. 🙂

  230. Wie unzuverlässig die konventionellen Energien sind, ergibt sich aus den ungeplanten Verfügbarkeiten.

    Ich denke, W. Rassbach sollgte sich einmal ernsthaft überlegen, welche Links er hier postet, sonst sieht das verdammt nach Eigentor aus.

  231. @Vennecke

    Seit wann ist eine “kerntechnische Anlage” zur Erzeugung von Plutonium

    Genauer gesagt ein Kernreaktor (Schwerwasserreaktor) in Dimona. In Deutschland wurden die auch zur Stromproduktion eingesetzt. Z.B. KKW Niederaichbach.

  232. @Krüger,

    ja, gestern hat es auch geregnet. 🙂

    Seit wann ist Deutschland Israel? Oder machen Sie diese feinen Unterscheide nicht?

  233. Hallo FK 9 Pilot @222

    10,3 GW sind 10,3 GW, das ist immerhin die Leistung von 8 — 10 Atomkernspaltungskraftwerken

    … aber eben so sinnvoll und kosteneffizient, wie 8-10 Gaskraftwerke, denen man einen Dreijährigen “vorschaltet”, der nach Lust und Laune den Gashahn abdrehen darf.

    Gut gesagt!

    Das Modell der zufälligen Produktion nicht speicherbare Produkte könnte man auch zu einem Modell umfunktionieren, dass eben diese Produkte nur dann einen Preis haben, wenn es einen Bedarf gibt. Also einen konsequenten Marktmechanismus.

    Stellen wir uns also vor, der Gestehungspreis für Windstrom wäre fix bei 5 ct variable Kosten. (In Wirklichkeit ist er wesentlich höher und hauptsächlich durch fixe Kosten verursacht). Dann würden die Windstromproduzenten bei einem Preis von über 5 ct. Gewinn machen. und darunter eben drauf legen. Also würde er bei einem Preis unter 5 ct nicht mehr produzieren. Er hätte dann lediglich ein Auslastungsproblem. Aber der Preis von 5 ct wäre die Untergrenze.

    Real aber haben wir durch die Garantiepreise und Einspeisepriorität eine Produktion auf Teufel-komm-raus. D.h. der Preis sinkt unter 5 ct und der Markt reguliert das nicht ab. Natürlich beeinflusst die niedrigen Preise nicht die Windproduktion, sondern die konventionelle Produktion. D.h. deren Wirtschaftlichkeit sinkt bis zur Betriebsschließung, obwohl diese Kosten wesentlich niedriger sind als die des Windstroms, der immer weiter ausgebaut wird. Ich nenne das eine Schildbürgerei.

  234. Hallo Günther Vennecke @232

    Seit wann ist Deutschland Israel? Oder machen Sie diese feinen Unterscheide nicht?

    In erknkraftwerken produziert man eine Menge Wärmeenergie. Die benutzt man stets zur Stromgewinnung. Egal ob in Deuschland, China oder Israel. Dies würde sich auch nicht ändern, wenn man auf dem Mond oder Mars einen Kernreaktor installieren würde.

  235. @Martin Landvoigt,

    Israels Reaktor wurde aber nicht zur Stromerzeugung gebaut, sondern um waffenfähiges Plutonium zu produzieren. Deshalb taucht er auch in keiner Statistik der Atomkraftwerke dieser Welt auf.

    dass eben diese Produkte nur dann einen Preis haben, wenn es einen Bedarf gibt.

    Was Sie zum Bedarf schreiben, ist natürlich wieder Unsinn. So lange die EE nicht mehr Strom produzieren als der jeweilig nachgefragten Gesamtlast entspricht, produzieren sie für den Bedarf, haben also sogar nach Ihrer Logik einen Preis.

    Das Problem liegt doch bei den konventionellen trägen Kraftwerken, die auch dann produzieren müssen, wenn kein Bedarf da ist, siehe verbraten von Strom in Nachtspeicherheizungen, ein uraltes Problem also, dem nur bisher niemand Rechnung getragen hat. Durch den Einsatz der EE wird dieses alte Problem jetzt nur noch deutlicher sichtbar.

  236. Hallo Günther Vennecke

    Israels Reaktor wurde aber nicht zur Stromerzeugung gebaut, sondern um waffenfähiges Plutonium zu produzieren. Deshalb taucht er auch in keiner Statistik der Atomkraftwerke dieser Welt auf.

    Warum der Reaktor gebaut wurde, ist offiziell durch die Meerwasserentsalzung begründet. Im Übrigen ist die Anlage geheim.
    Vielleicht wird auch gar kein Plutonium erzeugt, aber die Welt sollte glauben, dass dem so ist, denn diese Annahme alleine begründet bereits eine Abschreckungswirkung.

    Aber es ist auch egal, was der Grund ist. Tatsache ist, dass hier sehr viel Wärme produziert wird. Diese nicht zur Stromerzeugung zu nutzen wäre ein Zeichen offensichtlicher Dummheit. Wollen sie das den Israelis unterstellen?

    dass eben diese Produkte nur dann einen Preis haben, wenn es einen Bedarf gibt.

    Was Sie zum Bedarf schreiben, ist natürlich wieder Unsinn. So lange die EE nicht mehr Strom produzieren als der jeweilig nachgefragten Gesamtlast entspricht, produzieren sie für den Bedarf, haben also sogar nach Ihrer Logik einen Preis.

    Wollen sie nun lediglich ihr Unverständnis der deutschen Sprache demonstrieren oder die Unkenntnis einfacher wirtschaftlicher Zusammenhänge?
    Welchen Preis hat eine Kruschel-Muschel-Sammlung? Ich weis auch nicht, was das ist, aber ich habe auch keinen Bedarf danach und unterstelle, dass die niemand braucht.

    Wenn EE nicht mehr Strom erzeugt als die Nachfrage besteht, handelt es sich ganz offensichtlich und eindeutig beschrieben um den Fall, der bei mir ausgeschlossen ist. Warum also lassen sie sich über ausgeschlossene Fälle aus?

    Das Problem liegt doch bei den konventionellen trägen Kraftwerken, die auch dann produzieren müssen, wenn kein Bedarf da ist, siehe verbraten von Strom in Nachtspeicherheizungen, ein uraltes Problem also, dem nur bisher niemand Rechnung getragen hat.

    Das ist Unsinn. Dieses Uralte Problem wurde bereits seit beginn über den Markt und geeigneten Lösungen behoben. Die Energiewirtschaft konnte so lange gut damit leben, bis nicht steuerbarer Zufallsstrom die Regelverfahren durcheinander brachte.

    Durch den Einsatz der EE wird dieses alte Problem jetzt nur noch deutlicher sichtbar.

    Nein. Es setzt die Lösungen außer Kraft und verursacht damit erst neue Probleme.

  237. @Vennecke

    Seit wann ist Deutschland Israel? Oder machen Sie diese feinen Unterscheide nicht?

    Israels Reaktor wurde aber nicht zur Stromerzeugung gebaut, sondern um waffenfähiges Plutonium zu produzieren. Deshalb taucht er auch in keiner Statistik der Atomkraftwerke dieser Welt auf.

    Er erzeugt aber auch bis zu 150 MW thermische Leistung. Wie und ob die genutzt wird wissen Sie doch gar nicht. Ursprünglich sollte mit der dort gewonnenen Energie eine Entsalzungsanlage betrieben werden. Er handelt sich also um einen Kernreaktor, der auch als Kraftwerk eingesetzt werden kann.

  238. @Vennecke

    Israels Reaktor wurde aber nicht zur Stromerzeugung gebaut, sondern um waffenfähiges Plutonium zu produzieren.

    Woher wollen Sie das wissen? Da sind Spekulationen der Palästinenser-Sympatisanten. Sind Sie auch so einer? Offizielle Angaben dazu gibt es nicht.

  239. @Krüger,

    Offizielle Angaben dazu gibt es nicht.

    Eben doch! Besagter Reaktor taucht in keiner Statistik auf, weder bei der IAEA, noch bei der World Nuclear Association, die sonst ALLE Reaktoren zur Stromerzeugung erfassen, sogar die, die es noch gar nicht gibt, die nur „angedacht“ sind und von denen vielen höchstwahrscheinlich auch nicht gebaut werden..

    Sie stellen sich mal wieder noch dümmer als Sie sind, nur weil Sie wieder mit Ihren substanzlosen Behauptungen auf die Nase gefallen sind.

  240. Vennecke, Sie sind wirklich das personifizierte Sommerloch.

    Merken Sie eigentlich noch, dass wenn Sie schreiben

    Offizielle Angaben dazu gibt es nicht.

    Eben doch! Besagter Reaktor taucht in keiner Statistik auf, weder bei der IAEA, noch bei der World Nuclear Association, die sonst ALLE Reaktoren zur Stromerzeugung erfassen

    sich soetwas von selbst widersprechen, dass es hier kaum noch eine Steigerung gibt?

    Für Sie ist es also eine schon „offizielle Angabe“, wenn offizielle Agenturen eine Angabe nicht machen? Was sagte ich noch weiter oben über „Zwiedenk“?

    Dimona taucht schon allein bei der IAEA deshalb nicht auf, da die Israelis seinerzeit diese Organisation vor die Tür gesetzt haben. Un d nicht nur die die, die Amis auch!
    Ob die Israelis in Dimona Plutonium produzieren, ggf. einen Stromgenerator betreiben, Moorhühner schießen, oder die Bude als Druckmittel betreiben, damit ihnen die Amis gelegentlich ein paar B61 auf dem neuesten Stand halten, wissen weder Sie noch ich.
    Für die Diskussion EE, Kernenergie, etc. jedenfalls ist es, rheinhessisch gesprochen WOSCHT.

    Wenn Sie Langeweile haben, weil sich Ihre sonst üblichen Weggefährten mit Reformpädagogik und Pensionsanspruch- Hintergrund gerade in den wohlverdienten, sechswöchigen Sommerferien befinden, dann versuchen Sie es doch mal bei Ihrem Hausarzt. Der freut sich bestimmt, wenn Sie ihre Laien-Diagnose gleich mitbringen, was typisch für Ihre hier offenbare Persönlichkeitsstruktur wäre.

  241. @FK 9 Pilot

    Volle Zustimmung. Der Vennecke verrennt sich immer mehr. Und gegen die Israelis hat er offensichtlich auch was, sonst wurde er nicht so ein Geschrei um den Kernreaktor in Dimona machen. Am liebsten würde er den Reaktor selbst inspeziern, den Israelis Vorschriften machen und diese maßregeln und den Reaktor dann stilllegen.

  242. @Krüger und FK9,

    ich weiß nicht, warum Sie hier so ein Brimborium un den Fehler von Rassbach machen, den ich korrigiert habe?

    Einzig logische Erklärung ist, dass Sie von dem sonstigen Unsinn, den Sie schreiben ablenken wollen. 🙂

    Tatsache ist und bleibt, dass die Atomkraft auf dem absteigenden Ast ist und dass es Ihnen nicht passt, wenn ich dies so deutlich ausdrücke und vor allem mit nicht angreifbaren Zahlen belege.

    Einfach mal schauen, wie wenige Atomkernspaltungsanlagen in den letzten 20 Jahren gebaut wurden und wie wenige Länder insgesamt überhaupt diesen Schwachsinn mitmachen.

    Wie wollen Sie überhaupt gegen diese Fakten anstinken? Eben -- das können Sie nicht und deshalb ist Ihnen jedes Ablenkungsmanöver recht. Ich habe Ihnen doch schon vorher gesagt, wenn Sie sich in Sachen Atom mit mir anlegen, holen Sie sich eine blutige Nase. Q.E.D.

  243. @GV #242
    Wer ist hier der Verschwörungstheoretiker ???
    😀

  244. @Gans,

    na Sie und Ihre Kumpane. Was gibt’s daran zu zweifeln? 🙂 🙂 🙂

  245. @Vennecke

    Vennecke als selbsternannter Sieger!? Pruuust.

  246. @GV #244

    Was gibt’s daran zu zweifeln?

    Dass Sie Verschwörungstheoretiker sind ?? Nichts 😀

  247. Vennecke,
    Sie werden langweilig. Haben Sie nicht Lehrplaene oder Stundenplaene, die Sie vorbereiten können? Vielleicht gelingt Ihnen da etwas sinnvolles, oder beglücken Sie den örtlichen. Seniorentreff mit Ihrer Korinthenkackerei

  248. @FK 9

    Verschwörungstheoretiker wie Sie waren schon immer langweilig. Trotzdem bietet es eine gewisse Unterhaltung, Sie hoch zu nehmen.

    Es ist schon amüsant zu sehen, mit welchen verschrobenen „Argumenten“ Sie versuchen, die gesamte Wissenschaft auf den Kopf zu stellen. Sie müssen sich wie der Geisterfahren vorkommen, der glaubt, die anderen seien welche: Hunderte, Hunderte!

    In Wirklichkeit sind Sie nur Traumtänzer, die im wirklichen Leben nicht zurechtkommen und sich deshalb an krankhaften Vorstellungen aufgeilen.

  249. @GV #248

    Trotzdem bietet es eine gewisse Unterhaltung, Sie hoch zu nehmen.

    Leider übersehen sie immer wieder, mit welcher Qualität Sie sich laufen selber hoch nehmen.
    😀 -- Sie sind und bleiben unerreicht in dieser Disziplin.

  250. Oh mann, Vennecke.
    Lassen Sie Ihre Projektionsneurosen bei meinen Fakultaetskollgen entsprechender Fachrichtung.
    Wir wissen, dass Sie eine schwierige Kindheit hatten. Ihr Vater kann trotzdem nichts dafuer, dass er nicht im Widerstand war, also lassen Sie ihn in Ruhe und hoeren Sie auf, jetzigen und kommenden Generationen den Lebensstil aufzwingen zu wollen, den Sie fuer sich entschieden haben. Schieben Sie sich gerne Solarpanele dorthin, wo bei den meisten Menschen keine Sonne hin scheint, nur versuchen Sie Ihre Ideologie nicht anderen aufzuzwingen. Wenn Sie missionieren wollen, versuchen Sie es auf den Kerguelen. Da ist die Luft keimfrei und Sie haben mit jedem Satz, den Sie sagen garantiert das letzte Wort.

  251. Ach Gans,

    ausgerechnet jemand, der Eigentor um Eigentor um Eigentor geschossen hat, weil Sie nicht einmal in der Lage sind, die Links, die Sie setzen, zu verstehen. 🙂 🙂 🙂

    Tatsache bleibt, dass Sie sich praktisch gegen die gesamted Wissenschaft stellen und sich dabei auch noch wie Galilei vorkommen.

    Dumm nur, dass Sie dabei auf die Unterstützung von so eigenwilligen Individuen wie Herrn Landvoigt zurückgreifen müssen, der noch immer nicht begriffen hat, das die Evolutionstheorie eine der am besten abgesicherten Theorien der Naturwissenschaft ist und der deshalb nicht nur dem Kreationismus anhängt sondern natürlich auch Klima-„Skeptiker“ ist.

    Wer solche Freunde hat, braucht natürlich keine Feinde mehr. 🙂 🙂 🙂

  252. FK 9,

    Wenn Sie missionieren wollen

    Ach wissen Sie, das Missionieren überlasse ich schrägen Vögeln wie Ihnen, die sich schlauer als 97% allerWIssenschaftler vorkommen. Sie sind ja sowas von abgefahren. 🙂 🙂 🙂

  253. Vennecke, weder ich noch Ihr Vater können am Ende etwas dafuer, dass Sie sich als Versager fuehlen Ja, wir haben in der Schule immer die geileren Maedels abbekommen. Aber das ist lange her. Lass es ruhen. Es zieht Ihnen auch keiner mehr die Feinrib bis unter die Achseln.

  254. Günther Vennecke 16. August 2014 21:04

    ..schrägen Vögeln wie Ihnen, die sich schlauer als 97% allerWIssenschaftler vorkommen.

    Das kann nur der behaupten, der weiß, was 97% aller WIssenschaftler wissen und behaupten. Ich glaube nicht, dass das überhaupt ein Mensch weiß. Zumindest müsste er das auch beleben können, sonst wäre es nichts als eine wilde Behauptung und argumentum ad verecundiam, bzw. der Sonderfall Consensus gentium (wenn er sich inreichend belastbar belegen ließe) / Argumentum ad populum

    Vermutlich wollen sie aber nun auf den gefälschten ‚Konsens‘ ablenken, da sie sich immer mehr ins argumentative Niemandsland bewegt haben und wissen, dass darauf dann wieder Leute ansprechen, die die Diskussion von Ihrer Peinlichkeit, die Sie ad nauseam vertreten, ablenkt..

  255. Ach Vennecke, Sie wissen gar nicht, Sie haben meinen Abend gerettet. Die Diskussion habe ich angefangen, weil ich auf die stets verspäteten Kollegen gewartet habe. Waehrend des Schnitzels , zwei Weissbier und einem Averna haben wir uns hier koestlich amüsiert. Insbesondere ueber Wissenschaft. Ganz besonders amüsiert hat sich der anwesende Lehrstuhlinhaber fuer Neuropsychiatrie. Möchten Sie, dass ich das Smartphone weiterreichen? Aber vorsicht, der schickt Ihnen eine Privatlquidation. Aber, da Sie Beihilfe berechtigt sind…

  256. @FK 9

    haben wir uns hier koestlich amüsiert. Insbesondere ueber Wissenschaft.

    Genau das ist der Punkt: Sie halten Wissenschaft für eine Karnevalsveranstaltung.

    anwesende Lehrstuhlinhaber fuer Neuropsychiatrie

    Schön, dass Sie entsprechende Hilfe schon aufgesucht haben. Sie haben es dringend nötig.

  257. Herr Vennecke mus sich entscheiden ist Domina oder die manigfachen Meldungen zum Beschuß der Anlage eine Verschwörungstheorie. Ist doch so ähnlich mit Bielefeld. Ich war noch nie dort, kann also sein es existiert nicht.
    Aber kommerzielle Stromerzeugung fand nicht statt.
    Gruß
    ST

  258. upps
    Dimona
    war wohl mit Gedanken nicht bei dieser Sache.

  259. @GV

    Dumm nur, dass Sie dabei auf die Unterstützung von so eigenwilligen Individuen wie Herrn Landvoigt zurückgreifen müssen, der noch immer nicht begriffen hat, das die Evolutionstheorie eine der am besten abgesicherten Theorien der Naturwissenschaft ist und der deshalb nicht nur dem Kreationismus anhängt sondern natürlich auch Klima-”Skeptiker” ist.

    Ich muss überhaupt nichts, am allerwenigsten auf Herrn Landvoigt zurück greifen, einem quasi bekennenden ID Vertreter, dem ich auch entsprechend meine Meinung vermittelt habe.
    Was ich muß ist lachen, wenn ich Ihr Winden und Wenden und Verdrehen verfolge -selbst Sie wissen, dass es nie einen 97% Konsens gegeben hat, dass Sie, wenn Sie es trotzdem glauben, einer Schimäre aufgesessen sind, einem getürkten und gefaktem Versuch, das Letzte zu retten. Träumen Sie einfach weiter von Ihrer grünen Welt, vielleicht wird aus Ihnen mal ein echter Hulk 😀 aber wie es aussieht, schaffen Sie nicht mal das. 😀

    Tatsache bleibt, dass Sie sich praktisch gegen die gesamted Wissenschaft stellen

    Auch das sind reine Phantasievorstellungen Ihrerseits, denn den Großteil der Wissenschaften interessiert das Klima nicht den Dreck unter den Nägeln. Andererseits glaube ich an die Wissenschaften und an die Klimaforscher, denen die IPCC Träumereien scheiß egal sind, sondern forschend ihren Weg gehen und das IPCC, deren Jünger und Leuten wie Sie Lügen strafen.

  260. @ 240 +241

    Ebenfalls Zustimmung.
    G. V. ist ein Loch, ein bodenloses, ohne Grund und Boden. Da kann man reinfüllen was man will, es verschwindet im Nirvana. Ganz die moderne Diskussionskultur; Alles erst mal Infrage stellen, drumherum reden, die ja aber Metode anwenden, usw.. Von nicht eine Ahnung von irgend etwas, -- davon aber jede Menge.

    Ich zitiere mal einen Spruch: Manchmal ist es besser nichts zu sagen und für einen Idiot gehalten zu werden, als etwas falsches zu sagen und diese Annahme auch noch zu bestätigen.

    G.V. ist sicher kein Sommerloch, diese Löcher verschwinden, meist im Herbst, selbstständig. Dies ist von G.V. nicht zu erwarten, seine kruden Ansichten werden uns durchs Jahr begleiten. Garantiert!
    Hier sollten wir die Hoffnung bezüglich Besserung bei solchen Menschen begraben.
    Ich Bringe einen weitern Satz, der auf C.V. zutreffen könnte:
    Man kann sich zwar mit fremden Federn schmücken, aber man kann nicht mit ihnen fliegen.(Gerhard Uhlenbruck)

    Warum tollerieren wir noch G.V.`s eloquente Ausdrucksweise?, = nichts als warme Luft. Keine Ahnung, -- genau genommen ist er keinerlei Antwort mehr wert. Darüber könnten wir wohl einigen. Damit wäre ein ellenlanges Problem beseitigt.

    Ich denke, dieses „.Loch“ wird noch lange gegen uns anstinken bzw. uns zu………..! Ignorieren und gut ist es.

    M.f.G.

  261. Hallo Günther Vennecke @251

    Tatsache bleibt, dass Sie sich praktisch gegen die gesamted Wissenschaft stellen und sich dabei auch noch wie Galilei vorkommen.

    Si wissen, dass es keine Tatsache ist. Man kann es also für eine bewausste Falschaussage halten.

    Dumm nur, dass Sie dabei auf die Unterstützung von so eigenwilligen Individuen wie Herrn Landvoigt zurückgreifen müssen, der noch immer nicht begriffen hat, das die Evolutionstheorie eine der am besten abgesicherten Theorien der Naturwissenschaft ist und der deshalb nicht nur dem Kreationismus anhängt sondern natürlich auch Klima-”Skeptiker” ist.

    Zum Einen ist die Bezeichnung ‚eigenwilligen Individuen‘ in diesem Kontext vielleicht pejorativ gemeint, hier aber eher ein faktisches Lob, zudem Sie selbst sich auch nicht scheuen, sich alleine gegen eine Mehrheit zu stellen. Ich bin vielleicht der Einzige, der auch in der Diskussion mit Ihnen auch Fairness anmahnt. Das wäre m.E. um so einfacher, da Sie sich selbst bereits durch offensichtliche Unsinnsbehauptungen hinreichend disqualifizieren, Ad Hominem kann man sich da wirklich sparen.

    Zum Anderen versuchen Sie in diesem Beitrag recht ungehemmt dennoch die ad hominem Strategie, obwohl eigentlich völlig klar ist, dass dies hier nicht funktionieren kann. Ferner müssten Sie wissen, dass man Ansichten eines Bereiches nicht assoziativ mit anderen Ansichten verknüpfen kann,

    Obwohl ich mehrfach den Kretionismus scharf kritisiert und abgelehnt habe -- falsches Schriftverständnis, Widerspruch zu naturwissenschaftlichen Ergebnissen -- versuchen sie nun, mich als solchen zu bezeichnen. Das ist armselig. Was wollen sie anderes damit erreichen, außer sich selbst immer unglaubwürdiger zu machen. Ihre Ansicht ‚ …Evolutionstheorie eine der am besten abgesicherten Theorien der Naturwissenschaft ist‘ ist bereits formal falsch. Denn es gibt keine homogene Theorie, die überhaupt klar als solche bezeichnet wird. Tatsächlich finden sie eine Vielzahl von Teiltheoriene, die sehr unterschiedliche Aussagen und unterschiedlichen Belegstatus haben, zum Teil sehr spekulativ sind, was sich unter dem Begriff ‚Evolutionstheorie‘ (ET) subsumiert. Die eheste Deckung mit der ET. Bezeichnung findet die aktuelle synthetische Theorie (ST), die sich allerdings von der Darwinischen erheblich unterscheidet. Diese hat allerdings erhebliche Lücken und kann auch nicht als bestens belegt gelten.

    Aber das ist Off-Topic und braucht hier nicht zu diskutiert werden.

    Wer solche Freunde hat, braucht natürlich keine Feinde mehr

  262. Hallo Krishna Gans @256

    Ich muss überhaupt nichts, am allerwenigsten auf Herrn Landvoigt zurück greifen, einem quasi bekennenden ID Vertreter, dem ich auch entsprechend meine Meinung vermittelt habe.

    Ich weiß zu schätzen, dass sie den ‚Kreationismus-Vorwurf‘ hier nicht bestätigt haben. Meinerseits habe ich auch keine Problem, in einigen Punkten entschieden anderer Meinung wie sie zu sein, in anderen Ihnen aber zuzustimmen. Natürlich haben sie meine Unterstützung nicht nötig. Ich finde es aber entspannend, wenn wir wenigstens in einigen Punkten Ansichten teilen. Das verpflichtet zu nichts und stellt auch keinen Freibrief aus.

    Zur Klärung des ‚quasi‘ an jene mitlesende, die andere Diskussionen nicht verfolgt haben.
    Ich halte ID für einen wissenschaftlichen Ansatz, der durchaus Beachtung verdient und halte eine korrekte Darstellung dessen für wichtig. Aber ich bin nicht der Überzeugung, dass ID hinreichend zielführend ist. Letztlich handelt es sich im Kern bei den Design-Signalen um Analogieschlüsse. Diese sind m.E. zulässig, aber schwach. Darum ist hier zwar ein plausibler Erklärungsansatz gegeben, der aber nichts zwingendes hat und viele Fragen offen lässt. Ich würde mich selbst darum nicht als bekennenden ID Vertreter bezeichnen.

  263. @Martin Landvoigt,

    ok, ich akzeptiere Ihre Klarstellung und Distanzierung.

    Man kann es aber auch noch kürzer ausdrücken: Sowohl Kreationismus als auch ID sind wissenschaftlich gesehen Unfug und bestenfalls als eine von vielen religiösen Überzeugungen zu betrachten.

  264. @GV 263

    ok, ich akzeptiere Ihre Klarstellung und Distanzierung

    Das hat er bereits im Religionsthread klargestellt, dass er mit Kreationismus nix am Hut hat.

    Wie Martin Landvoigt richtig sagt:

    Ferner müssten Sie wissen, dass man Ansichten eines Bereiches nicht assoziativ mit anderen Ansichten verknüpfen kann,

    sollten Sie es sich abgewöhnen, Klimaskeptiker und Kreationisten unter einen Hut bringen zu wollen, selbst wenn es Einzelfälle geben sollte. Ich selbst habe, wie Sie wissen, weder was mit Religion am Hut, noch mit ID und noch weniger mit Kreationismus.
    Ich würde also empfehlen, diese diskriminierenden Vergleiche endlich zu unterlassen.

  265. @Gans,

    selbst wenn es Einzelfälle geben sollte

    Muss heißen: selbst wenn das der Regelfall ist.

    Es mag vielleicht Klima-„Skeptiker“ geben, die keine Kreationisten sind, aber umgekehrt finden Sie kaum Kreationisten, die keine Klima-„Skeptiker“ sind, siehe Roy Spencer und John Christy.

  266. Ein interessanter Artikel, der einen verlogenen Angriff eines Klima-„Skeptikers“ zum Anlass nimmt, einige der übelsten Tatsachenverdrehungen dieser Leute richtig zu stellen.

    Interessant auch deshlab, weil die Klima-„Skeptiker“ einfach nicht aufhören, den Tausend Mal widerlegten Müll immer wieder neu aufzuwärmen, obwohl sie damit regelmäßig auf die Nase fallen. Aber das kennen swir ja auch hier aus diesem Blog.

  267. @GV #266
    Über den Autor:

    Born in Burnley in England’s east Lancashire region, Readfearn took a decisive career choice in 1994 when he gave up a job with a national pub chain for a new life as a journalist.

    After gaining work experience at the tiny Todmorden News (first assignment chasing an escaped heifer through the town centre), he was awarded a scholarship by a newspaper group to study journalism.

    Sie mögen einem Journalisten mit seiner sicher guten Ausbildung dazu ja glauben.
    Da die von Graham Readfearn kritisierte Aussage auf neueren Erkenntnissen beruht kann man sie auch nicht als „Tausend Mal widerlegten Müll “ bezeichnen.

  268. @Gans,

    Da die von Graham Readfearn kritisierte Aussage auf neueren Erkenntnissen beruht kann man sie auch nicht als “Tausend Mal widerlegten Müll ” bezeichnen.

    Ist ja schon ein Fortschritt, dass Sie überhaupt die Widerlegung zugegen.

    Allerdings haben KLima-„Skeptiker“ so lange sie existieren, immer nur Müll von sich gegeben. Und der ist auch immer und immer wieder widerlegt worden. Sogar viel häufiger als nur Tausend Mal.

  269. @GV #265

    aber umgekehrt finden Sie kaum Kreationisten, die keine Klima-”Skeptiker” sind, siehe Roy Spencer und John Christy.

    Vielleicht sollten Sie sich eher mal mit deren klimawissenschaftlichen Aussagen statt mit deren Glaube beschäftigen, bevor Sie hier einmql mehr Ihren populistischen, unqualifizierten Quatsch verbreiten.

    Ist ja schon ein Fortschritt, dass Sie überhaupt die Widerlegung zugegen.

    Ich sehe, dass Sie Daumenlutscher sind, denn aus diesem haben Sie sich den Quatsch einmal mehr gesogen, ich sehe nicht, dass ich was auch immer zugegeben habe. Und Widerlegungen hat es definitiv nicht gegeben, bestenfalls Widersprüche. Aber den Unterschied werden Sie vielleicht auch noch lernen.

    Und der ist auch immer und immer wieder widerlegt worden.

    Auch das fällt unter „daumenlutschen“ und Wunschdenken.

  270. @Freunde
    Naja…..Günni macht das Beste, was er kann…….wie Peter schon vorhergesagt……sich selber zum Affen.
    Seid a bisserl gnädig…….Aktivisten sind nun mal so…..dat liegt an der Überzeugung/Glauben……auf der richtigen Seite zu sein…….weswegen man die Gegenseite besonders vehement bekämpfen muss.

    97% von NULL…..sind…..?
    Egal……eine NULL ham wa ja hier……eine NULL mit hundert Nachkommanullen.

    Grins….und noch ein Schluck 40%ígen schlürfend…..
    Onkel Heinz……alles in Allem, hoch zufrieden

  271. Energiewende-der ganz normale Wahnsinn.

    Heizen mit Strom: Elektrokessel für die Energiewende

    Comeback für das Heizen mit Strom: Die Stadtwerke Flensburg haben einen riesigen Elektrokessel installiert, um mit Windstrom Fernwärme zu erzeugen. Die Anschaffung des Stromfressers rechtfertigen sie mit -- Klimaschutz.
    „Mit unserem Elektrokessel stärken wir die Versorgungssicherheit und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Energiewende“, ist Peer Holdensen von den Stadtwerken Flensburg überzeugt. Darüber hinaus tue sein Unternehmen etwas für den Klimaschutz: Das mit Kohle befeuerte Heizkraftwerk, das üblicherweise die Fernwärme für die Flensburger liefert, wird gedrosselt, wenn der Elektrodenheizkessel läuft.

    Blah, blah, blah……..der Trick ist einfach…..wenn wegens Überangebot die Strompreise in den Kellert gehen oder sogar negativ werden…..wirft man den Riesenboiler an…..oder man lässt sich die Regelleistung fürstlich vom Netzbetreiber bezahlen…..und somit landet dann die Rechnung für diese „tolle“ Idee auch noch auf unserer Stromrechnung.

    Fossile Brennstoffe sind pfui…….weswegen sich viele Deutsch, politisch korrekt entschieden, ihre Buden mit NaWaRo zu beheizen…..konkret, mit Holz……-Pellets…-Hackschnitzel oder am Stück.
    Tja…..wieder mal die Rechnung ohne das Umweltbürokratiemonster gemacht….


    Belastung durch Feinstaub: Private Holzöfen sind gefährliche Dreckschleudern

    UBA-Präsidentin Maria Krautzberger: „Zu viele Holzöfen und -kamine sind Staubschleudern. In Kommunen mit hoher Feinstaubbelastung sollten darum nur noch Anlagen betrieben werden dürfen, die den neuesten Emissionsstandards entsprechen.“

    Hahaha…..gestern noch mit dem Öko-Vorzeige-Pelletofen geprahlt…….und heute plötzlich ne Umweltsau……wie man es macht…..man macht es garantiert immer falsch……in dieser bunten Ökorepublik.
    Wenns nich so traurig wäre……..würde ick mir jetzt ein Wildschwein braten……genug ham wa ja, von diesen Viechern.

    Wildschweine fressen deutsche Bauern arm

    Wildschweine lieben Mais, und weil die Anbaufläche ständig wächst, vermehren sich die Tiere stark. Ihr Appetit führt zu Millionenschäden. Und jetzt vergeht den Jägern auch noch die Lust aufs Erlegen. ….

    Warum sich die Tiere stark vermehren, zeigt die Region um Güstrow. Seit die Landwirte im mecklenburgischen Landkreis Rostock flächendeckend Mais anbauen, fühlen sich die Borstentiere dort noch wohler: Das Futterangebot gleicht einem Schlaraffenland.

    Energiewende…….bei möglichen Nebenwirkungen fressen sie ihre EE-Werbeprospekte oder schlagen ihren Projektanten oder nächsterreichbaren Politiker.

    Der Irrsinn hat einen Namen…………….ENERGIEWENDE
    H.E.

  272. @Heinz #271
    Der Name des Irrsinn ist EEG. Ohne das EEG -Eingriff des Ökosozialistischen Staat in den Energiemarktwettbewerb- gäbe es nämlich erst gar keine Energiewende.

  273. Man redet ja immer über die potentiellen Gefahren von Kernkraftwerken. Dabei haben brechende Stauanlagen schon wesentlich mehr Schäden angerichtet.
    Man stelle sich einfach mal vor, in Wolga und Kama ( http://de.wikipedia.org/wiki/Wolga-Kama-Kaskade ) ist Hochwasser
    und eine der stromauf gelegenen Mauern bricht. Dann gibt es einen Kaskadenbruch und stromab wird es ungemütlich.
    Dann reden wir nicht nur über 10000 oder 100000 Tote. Es werden Millionen sein

  274. GV #221,

    Hinter dem ganzen stehen skrupellose Verbrecher.

    Das sagten Sie und deswegen sind Sie ein Verschwörungstheoretiker, den Antisemiten bot ich Ihnen noch an, weil auch Israel ein KKW betreibt. Sie können rumschwurbeln wie Sie wollen mit Stromerzeugung oder nicht, das sit mir egal.
    Sie wollen doch nicht ernsthaft behaupten, dass die extra für Ökofaschisten erfundene Atomangst davon abhängt, dass am Reaktor eine Dampfturbine zur Stromerzeugung hängt oder nicht.
    Ihre kultivierte Atomangst geht doch immer vom Containment aus? Oder haben Sie jetzt auch Angst vor Dampfturbinen?
    Solche hängen auch an den GUDs.

    Warum beschimpfen Sie mich als Verschwörungstheoretiker, auch noch als rechtslastigen?
    Ich habe weder etwas mit linken,rechten oder Ökos zu tun. Für mich sind diese Jungs ein und das selbe Gesocks.
    Die Linken und Roten behaupten einen sozialen Grund für die Umerziehung der Menschen.
    Die Rechten und Braunen behaupten eine biologische Ursache für die Umerziehung der Menschen.
    Die Ökos und Grünen stellen die Menschheit ganz in Frage, weil sie angeblich böse zu Mutter Erde sind, Ressourcen verschleudern und durch Überbevölkerung unsere Mutter Erde überstrapazieren.

    Menschen anderer Meinung waren Konterevolutionäre, Volksverräter oder Verschwörungstheoretiker und Antisemiten.

    Nehmen Sie zur Kenntnis, dass ich mit keiner dieser Ideologien etwas zu tun habe.

  275. Pilot Pirx 18. August 2014 10:39

    Man redet ja immer über die potentiellen Gefahren von Kernkraftwerken. Dabei haben brechende Stauanlagen schon wesentlich mehr Schäden angerichtet.

    Über die unterschiedliche Bewertung von Gefahren und Todesfällen wundere ich mich auch immer wieder. Manche sind da eben gleicher. Auf der Suche nach Erklärungen viel mir der alte Witz ein:

    Der Bestatter fragt die Hinterbliebenen: ‚Hätten sie lieber einen Holzsarg oder einen Zinksarg?‘
    Die Hinterbliebenen fragen Ratlos, was denn nun besser sei.
    Der Bestatter: ‚Der Zinksarg ist haltbarer, aber der Hozsarg ist gesünder.‘

    Übertragen: Zu Ertinken ist ein gesunder Tod, aber Strahlenkrankheit ist sehr viel unheimlicher, fast so schlimm, als ob einer durch Voodoo-Zauber stirbt. Und darum ist das auch viel schlimmer. Dagegen kommen Statisiken nicht an.

  276. @Martin Landvogt: Dieses „aber das ist doch was ganz anderes“ hab ich auch schon öfter gehört. Ob bei Verkehrstoten,
    den aufsummierten Toten und Versehrten in österreichischen Wintersportgebieten oder was auch immer.
    Ein Ereignis wie der angedachte Bruch in der Wolgakaskade würde ja auch langfristige ökologische Schäden auf einer Fläche anrichten, die man mit keinem Kernkraftwerk hinbekommt. Ob Chemiefabriken, Öllager und was auch immer da sonst so ist, wird zerstört und alles in der Landschaft verteilt, Letztendlich landet alles im Kaspischen Meer(wie die einströmenden Wassermassen sich auf die dortigen Ölförderanlagen auswirken, wäre gesondert zu betrachten). Ist aber egal, das Kaspische Meer dürfte nach diesem „Segen“ ökologisch tot sein. Ebenso wie riesige Landflächen.

  277. @ Photon #260

    Manchmal ist es besser nichts zu sagen und für einen Idiot gehalten zu werden, als etwas falsches zu sagen und diese Annahme auch noch zu bestätigen.

    Als Ergänzung hierzu noch ein Spruch den ich vor kurzem gelesen habe, und der mir hier passend erscheint:

    Mit dummen Menschen zu streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen.

    Egal wie gut Du Schach spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.

  278. Hallo Pilot Pirx 18. August 2014 12:39

    @Martin Landvogt: Dieses “aber das ist doch was ganz anderes” hab ich auch schon öfter gehört. Ob bei Verkehrstoten, den aufsummierten Toten und Versehrten in österreichischen Wintersportgebieten oder was auch immer.

    Die Zahl tötlicher Badeunfälle ist dieses Jahr auch höher als die Opferzahlen von Tschernobyl. Aber das ist nur tragisch, nicht beunruhigend.

    Ein Ereignis wie der angedachte Bruch in der Wolgakaskade …

    Aber sind das nicht die Russen? Und die sind doch sowie so gaaaanz anders.

  279. @ Photon #260

    Manchmal ist es besser nichts zu sagen und für einen Idiot gehalten zu werden, als etwas falsches zu sagen und diese Annahme auch noch zu bestätigen.

    Manchmal ja. Aber wenn aus lauter Angst vor dem eigenen Irrtum man sich den Mund verbieten lässt, um dann offensichtlich falsche von Meinungsgegnern geboten zu bekommen …. dann gehe ich lieber das Risiko eine, auch mal einen Irrtum von mir zu geben, der durch die Diskussion am besten erkannt wird.

    Ich habe z.B. irrtümlich geglaubt, dass mit abnehmenden Druck die Lufft kühler sein müsse als die darunter liegende (also: inversionslagen stellen nur eine Störung dar) , also dass der adiabatische Temperaturgradient ein thermodynamisches Gleichgewicht darstellt. Dem ist aber nicht so, sondern der Gradient wird erst durch die Volumenarbeit hergestellt. Das hätte ich nicht erkannt, wenn ich nicht nachgefragt hätte, bzw. meinen Irrtum nicht anfangs vertreten hätte. So habe ich zwar mal was nicht korrektes behauptet, aber wieder was draus gelernt.

    Recht nett ist auch dei Szene im Film ‚Cloud Atlas‘ woh unter den Zurückgebliebenen die Frage nach der Antriebskraft des Schiffes gestellt wurde. Die Antwort: ‚Fusionsmotoren‘ … und ein ‚Ahh‘ raunte durch die Menge, ohne dass diese mit der Antwort etwas verstehen konnten.
    Ich denke, dass auch Laien keine Scheu haben sollten, denn vermeintliche Experten haben zuweilen ebenfalls erhebliche Wissenslücken.

    Da entspricht das Motto der ‚Sendung mit der Maus‘ weit mehr dem wissenschaftlichen Denken:

    Wieso, weshalb, warum ?
    Wer nicht fragt, bleibt dumm.

  280. Schöner Artikel bei der Achse….

    Wenn es etwas gibt, das tief, tief im Mentalitätsbestand der deutschen Eliten wurzelt, dann ist es der Wunsch, dem Rest der Welt etwas vorzureiten. Die Gegenstände und Lehren für andere Völker wechselten seit Wilhelms Zeiten – zum Glück. Aber bei dem Drang selbst handelt es sich um eine bemerkenswerte Konstante. Zurzeit empfiehlt sich Deutschland bekanntlich als Vorreiter bei der Komplettumstellung auf erneuerbare Energie. Politiker und Verbände mahnen bei jeder Gelegenheit, die Vorreiterrolle bloß nicht zu gefährden. Nur wenige wissen übrigens, woher der Begriff ‚Vorreiter’ kommt: Das war einmal der Berittene, der Adelskutschen voransprengte und das gemeine Volk aus dem Weg scheuchte……………..

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_apokalyptischen_vorreiter

    Ach ja, an unseren Günni ham se auch gleich gedacht….als se dat schrieben…..( Richard Tol )

    “Für viele ist der Klimawandel zu einer Art Ersatzreligion geworden. Die Texte der Umweltbewegungen lesen sich wie religiöse Schriften, in denen Emissionsreduktionen ein Ausweis der Glaubensstärke sind…In Deutschland wird das vor allem durch die Prediger des Potsdam-Klimainstitutes betrieben……………..

    Man könnte fast glauben…….das Klimagläubige den Horden der IS gleichen……bisher erstmal nur Verbal….noch.
    H.E.

  281. Mal im Ernst, Vennecke. Du tönst wie einige unserer dümmsten Parteisekretäre. Da randaliert ihr Schwachköpfe(um mal den Begriff Ökofaschisten zu vermeiden) bei jedem Versuch, AKWs oder Endlager wie die Tiere und sagt dann, es gäbe ja keine Endlager.
    Ich sehe das so: 1968 hat sich der Westen eine Art gesellschaftliches AIDS eingefangen. Ökologismus , Genderwahn, Feminismus und der ganze sonstige Mist sind eigentlich vergleichbar mit den Erkrankungen, die den Patienten dann bei fehlender Behandlung sterben lassen. Typen wie Sie sind das gesellschaftliche Äquivalent zu HIV-Viren. Gegen die gibt es antivirale Mittel. Gegen euch gäbe es….
    Den Gedanken behalte ich besser für mich.
    Mal ehrlich, Vennecke, Sie onanieren doch öfters mal über den Büchern von Linkola.
    Onkel Heinz, tut mir Leid. Aber das musste einfach raus. Ist wie bei einem Dampfkessel das Überdruckventil. Ab einem gewissen Punkt…

  282. @Pilot Pirx
    Grenzwertig…….aber noch tragbar.
    Wie hieß dat damals?……Wehrkraftzersetzung….oder so ähnlich.
    Tja…..da gibt die Pharmaindustrie so viel Geld aus……..da könnten se auch mal ein Mittel gegen geistigen Schwachsinn erfinden………ansonsten frisst der Öko-Virus den Organismus von Innen auf……wie bereit massiv zu beobachten ist.
    Das gesellschaftliche Immunsystem ist bereits hochgradig geschädigt……..und wenn sich dann mal wieder eine sonstwie gefärbte Krebszelle auf günstigen Boden einnistet………werden wir eines schönen Tages…….wieder mal gestalingradet.

    Wenn Dummheit kaufbar wäre………..müssen die Ökos ein Vermögen ausgegeben haben.
    Onkel Heinz…….Ökos wären in der freien Natur nicht überlebensfähig

  283. Danke ;D
    Mich hat das rumreiten auf diesem seltsamen Nuklearbericht doch arg an alte Zeiten im ersten demokratischen Staat auf deutschem Boden erinnert. Wir brauchten ja auch nur ins ND oder eine Zeitung der anderen Parteien(sinngemäß: ist ja garnicht Greenpeace) zu schauen und waren dann auch im Besitz der allein selig machenden Wahrheit…;D

  284. @Pilot Pirx
    Netter Nick übrigens……..Scheiße, nun muss ick doch mal wieder meine alten Stanislaw Lem-Romane aus dem Keller holen^^.
    Onkel Heinz……is schon knapp 40 Jahre her, als ich die alle gefressen hab.

  285. Direkt neben mir liegt gerade „Fiasko“ auf dem Tisch…;)

  286. @Pilot Pirx
    Ernste Sache das….Du alter Schlawiner…..

    Karsten Kruschel: „Die Quinta, die man da gefunden hat, stellt ein Spiegelbild der Erde dar. Der Erde, wie sie werden wird, wenn sich die Menschheit gewisse Pläne gefallen läßt: ein von einem unentwirrbaren Netz von Kampf-, Spionage- und Tarnsatelliten umsponnener Planet, für den jede winzige Erschütterung der empfindlichen Gleichgewichte des Schreckens und der Kampfpotentiale zur Katastrophe wird. … Hier führt Lem nicht mehr nur vor, was diese Erde erwartet, wenn der Rüstungswahnsinn nicht gestoppt wird -- er legt nüchtern und logisch und in einer spannend geschriebenen Geschichte dar, daß Verständigung und Rüstung einander ausschließende Dinge sind. … Wieder einmal hat Lem bewiesen, daß Science fiction sehr wohl in der Lage ist, brennende Menschheitsfragen auf eine Art darzustellen, die anderer Literatur nicht möglich ist.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fiasko_(Stanisław_Lem)

    Obwohl….trotz dieses gigantischen Überwachungsapperates……sind wir nicht mal in der Lage, ein abgestürztes Flugzeug zu finden………oder finden zu wollen.
    Die Lüge ist zum offiziellen Zahlungsmittel geworden……ob E-Wende, Klimaquark, Ukraine oder der nahe Osten.
    Es ist einfach nur noch zum Verrücktwerden.
    Onkel Heinz………Sklave der Finanzoligarchie

  287. Irren ist menschlich, lügen ist demokratisch.

    Nicolas Gomez Davila

  288. Übrigens, Lem hat die Intention anders beschrieben. Spieltheorie in Romanform. Jede Partei tut das im Augenblick bestmögliche und beide verlieren absolut. Denn auch die Expedition hat ja im Sinne ihres Zieles eine totale Niederlage in jeder Hinsicht erlitten.

  289. @Pilot Pirx

    Joo……Du scheinst zu wissen, von was Du sprichst……bitte nich persönlich nehmen, eine gewisse Prise gesunden Menschenverstandes warnt mich manchmal, argwöhnisch zu werden……wenn jemand meine Schwächen bezüglich Science-Fiktion im Allgemeinen…und meine Superschwäche, Stanislaw Lem+Perry Rhodan im Speziellen….als Anlass einer Kontaktaufnahme nutzt.
    Jahrelanger Klimakampf lässt einen manchmal die Flöhe husten hören…….oder der Verfolgungswahn schlägt wieder erbarmungslos zu……sorry.

    Aber…Du hast vollkommen Recht…..die Erde stand Dank Rüstungswahn schon mehrfach vor der Auslöschung….und der jetzige Versuch, per Ukraine den strategischen Vorteil für die NATO auszubauen…..sollte uns eigentlich das Fürchten lehren.
    Wenn man es schon nötig hat, Rechtsradikale und Nationalisten zu unterstützen….nur um Russland eine vor den Latz hauen zu können……bimmeln bei mir die Alarmglocken hell und schrill.
    Wenn plötzlich in Syrien und im Irak, Typen den Super-Mohamedaner spielen, die man vorher erst mit modernen Waffen gegen Assad ausgerüstet hat…….wird mir schlichtweg, kotzübel.
    Wenn man in Zeiten, wo Libyen als Öllieferant ausgefallen ist……..der Nation vor den Koffer scheißt, die ersatzweise diese Lieferlücken kompensiert hat………könnte ick nur noch mit der Omme gegen die Wand rennen.
    Ick verstehs einfach nich mehr…..besonders in Anbetracht der Sachlage……das Erdgas als Stützpfeiler der deutschen Energiewende ganz fett propagiert wurde.
    Meine Frage ist nur noch die……..sitz ick in der Irrenanstalt als Patient….oder als Pfleger?

    Nix für ungut………ich war schon mehrfach ein Testobjekt.
    Onkel Heinz………sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?

  290. # 168

    Wer des bajuvarischen mächtig ist, hier Hubert von Goisern zum Faulgas: https://m.youtube.com/watch?v=l-XYBJOKNMg

    Wo ich beim Thema bin, wo ist der Wortschöpfer, Tritium abgeblieben?

  291. @Constanze
    Wir wissen leider auch nicht, wo Tritium abgeblieben ist…..im Netz jedenfalls….sind keine Spuren mehr zu finden.

    Dafür hat aber Fritz Vahrenholt weider bei WELT-Online zugeschlagen.

    Wie die Energiewende Deutschlands Natur zerstört

    In überzeugender Weise hat Dankwart Guratzsch an dieser Stelle die Zerstörung der Natur durch die Energiewende beschrieben. Der grüne Oberbürgermeister (OB) von Tübingen, Boris Palmer, hat ihm in einem Beitrag darauf geantwortet: Alles nicht so schlimm. „Die Auswirkungen von Windparks auf die Natur sind nahezu null … Die einzig relevante Beeinträchtigung der Windkraft bleibt die optische … Viele Windparks ziehen Besucher an, die sie nicht abstoßend finden.“

    Welch verheerende Verdrängungsleistung des grünen Oberbürgermeisters! Aber er reiht sich ein in die fatale Missachtung der Naturzerstörung durch die Grünen, die – akkordiert von WWF und Greenpeace – Prokon, Juwi und anderen windigen Geschäftemachern den Wald und hochwertige Naturräume öffnen und den Eingriff in die Natur durch Windkraftanlagen kleinreden……..

    Und jetzt kommt es ganz dick……

    Wir beobachten ein Biodiversitäts-Desaste
    -Von den 115 häufigsten deutschen Brutvogelarten sind in den letzten 20 Jahren 51 signifikant zurückgegangen.
    -Der Schreiadler, auch Pommernadler genannt, ist nur noch mit 108 Brutpaaren in Deutschland vertreten und seit dem letzten Jahr in Sachsen-Anhalt ausgestorben
    -Über 300 Rotmilane werden allein in Brandenburg durch die Rotoren getötet.
    -Dabei findet man schon heute jährlich 200.000 tote Fledermäuse unter den Windkraftanlagen
    -u.s.w.

    Der Bio-Sprit war ein Desaster, die Wildschweine vermehren sich explosionsartig dank Mais-Monokulturen, verseuchte Bäche und Flüsse Dank Kaggevergaser……gehächselte Flatterviecher, temporal völlig überforderte Stromnetze…..fossile Kraftwerke, die reihenweise der Insolvenz entgegengrinsen, zunehmender Anstieg von Bürgerinitiativen gegen neue Überlandleitungen, sich ständig ändernde Gesetzlagen, die es den E-Versorgern unmöglich machen, noch eine langfristige Planung durchzuführen……und…und….und noch viel mehr Irrsinn, der gerade, hier und heute…..in Deutschland abgeht.

    Voll toll demokratisch….den Abgrund entgegen.
    H.E.

  292. @alle Energiegewendeten

    Man muß kein Prophet sein, um zu konstatieren :
    Wenn eines Tages zufällig, d.h. wetterbedingt, die in Deutschland infolge der deutschen Energiewendepolitik gebauten Kleinanlagen mit Zufallsleistung keinen oder nur zu wenig Strom liefern , dann wird höchst wahrscheinlich und gar nicht zufällig eine Pumpstation, mit der russisches Erdgas in Richtung Westeuropa gepumpt wird, ausfallen.

    ich hoffe, dass sich diese Erkenntnis in den deutschen Leitmedien verbreitet.

  293. @J.Gneveckow
    Bilder…..einfach den Link angeben….oder wenn das Bild auf eigener Platte liegt…..auf eine gängige Fotoplattform pappen und dann diesen Link hier einstellen.
    H.E.
    (kleiner Nachtrag H.E.)

  294. Das kommentieren bei EIKE ist offensichtlich völlig sinnlos geworden. Ein Herr Dr. Normann Treinies behauptete in dem Artikel »Ist die grüne Ideologie eine neue Religion? folgendes:

    „Die Ökoreligion hat ihre Anfänge in einer großen Erzählung, den Berichten des IPCC.“

    Diesen offensichtlichen Quatsch hat man nun korrigiert, doch nicht darauf hingewiesen, dass korrigiert wurde. Nun steht mein Kommentar, und die einiger Anderer auch, dort, ohne dass dann noch ein Bezug zum Text des Artikels vorhanden ist.

    Besser die schalten die Kommentarfunktion gleich wieder ab.

    @ U. Langer

    wen meinen Sie mit „2 Kommentatoren“?

  295. Das Wort zur Nacht von Dieter Nuhr zum Fracking:
    http://podcast-ww.wdr.de/medstdp/fsk0/49/492502/wdr2kabarett_2014-08-07_10-50.mp3

  296. Erneuerbare Energien versprechen uns das Paradies……und ja Leute, inzwischen fallen die gebratenen Tauben schon vom Himmel.

    Solaranlage verbrennt tausende Vögel

    300’000 Spiegel einer Solaranlage in der Mojave-Wüste sind für Tausende Vögel eine tödliche Falle. Wie Forscher des amerikanischen Forschungszentrums für Wildtiere berichten, werden die Vögel regelrecht grilliert. Alle zwei Minuten werde ein Vogel von der durch die Spiegel erzeugten Hitze angesengt und stürze dann ab……

    Wie viele Vögel genau jedes Jahr durch die 2,2 Milliarden Dollar teure Anlage umkommen, ist unklar. Die Schätzungen reichen von 1000 – laut den Betreibern der Solaranlage – bis 28’000 – gemäss den Biologen. Die Solaranlage wird für die Vögel deshalb zu Falle, weil das Licht der Spiegel Insekten anlockt. Diese wiederum ziehen die Vögel zu den heissen Spiegeln. So seien immer wieder kleine Rauchwölkchen zu beobachten. Vögel also, die regelrecht in Rauch aufgehen. Betroffen sind unter anderem Habichte und Nachtfalken.

    Idealerweise sollte man dort gleich noch Windmühlen hinstellen……die können das Verbrutzelte Federvieh gleich noch in mundgerechte Happen schreddern.
    Angeblich sollen die EE ja die Artenvielfalt vor der Klimaerwärmung schützen…….blöd gelaufen, wenn genau diese EE-Anlagen das Viechzeuch schon vorher ausrotten.

    Würg und wech.
    Onkel Heinz……..mein Pittbull grummelt schon wieder uff´n Sofa

  297. Hallo Heinz

    Würg und wech.
    Onkel Heinz……..mein Pittbull grummelt schon wieder uff´n Sofa

    So isses … Schlaraffenland sieht irgendwie anders aus.

  298. @Heinz Eng,

    Die Solaranlage wird für die Vögel deshalb zu Falle, weil das Licht der Spiegel Insekten anlockt. Diese wiederum ziehen die Vögel zu den heissen Spiegeln. So seien immer wieder kleine Rauchwölkchen zu beobachten. Vögel also, die regelrecht in Rauch aufgehen. Betroffen sind unter anderem Habichte und Nachtfalken.

    Jau, Habichte und Nachtfalken sind ja vor allem dadurch bekannt, dass sie Insekten jagen!

    Ich lach‘ mich scheckig. 🙂 🙂 🙂

  299. @GV #298
    Im Prinzip haben sie ja recht, aber man sollte bei soetwas immer das Original lesen:

    The Forensics Laboratory calls this facility a “mega-trap” because it attracts hordes of insects which, in turn, attract insect-eating birds that get singed by the heat. Disabled birds and bird carcases attract predators. The Forensic Laboratory says that this facility creates “an entire food chain vulnerable to injury and death.”

    http://www.arizonadailyindependent.com/2014/04/16/avian-mortality-from-solar-farms/

  300. Ach übrigens……neben der Kernkraft gibbet noch so´ne menschenverachtende Technologie……die weltweit 2,3 Millionen Menschen das Leben kostet……..ich will Menschenketten, Lichterketten und Angekettete sehen…..soweit das Auge reicht…..um diesen schändlichen, zynischen Menschheitsverbrechen endlich ein Ende zu bereiten…….macht endlich Schluss damit, mit der ……..ARBEIT

    Weltweit hingegen sind die Zahlen erschreckend: Auch im vergangenen Jahr starben laut Statistik der Internationalen Arbeitsorganisation der UNO (ilo) wieder rd. 2,3 Millionen Menschen – vor allem in Staaten der Dritten Welt, aber auch in China und Russland – bei der Arbeit. Das sind 6300 – jeden Tag!

    Qualle

    Ups….muss schnell noch ne Gefährdungsbeurteilung machen.
    H.E.

  301. Hallo Heinz

    Zu dem Thema gibt es auch einen aktuellen, sehr schönen Artikel von Fred F. Mueller. Er stellt die Beherrschung des Feuers als zentrales Muster dar. Wird dir gefallen.

    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/was-ist-gefaehrlicher-kernkraft-windenergie-oder-stauseen-wie-gruene-propaganda-die-wahrnehmung-verzerrt/

  302. @ Landvoigt

    Ich habe bei dem Blödsinn:

    Die alles entscheidende Errungenschaft der Menschwerdung verdanken wir der Überwindung tief in unserer Psyche verwurzelter Urängste.

    aufgehört zu lesen.

    Über Kernkraft und Feuer hatte ich vor über drei Jahren auch schon mal was geschrieben.

  303. Zwei Nachrichten, die Günni und co. wenig schmecken werden…..aber die Sicht der skeptischen Realisten auf ein Neues bestätigen.

    Den Deutschen fehlt das grüne Gewissen

    Nur wenige Verbraucher interessieren sich ernsthaft dafür, wie die Produkte und Dienstleistungen, die wir täglich nutzen, hergestellt werden und welche Folgen ihr Konsum für Mensch und Umwelt hat. „In Deutschland berücksichtigt nur jeder fünfte Verbraucher bei Kaufentscheidungen den Faktor Nachhaltigkeit“, heißt es in einer internationalen Studie, die der „Welt“ exklusiv vorliegt. Die Unternehmensberatung Accenture und die Mediengruppe Havas haben dafür kürzlich 30.000 Konsumenten in 20 Ländern befragt…….

    Nur 13 Prozent der Verbraucher in Deutschland gaben bei der Befragung an, dass sie sich aktiv über die Auswirkungen der Nutzung und Herstellung von Produkten informieren.

    Trotz jahrzehntelanger Indoktrination geht das grüne Nachhaltigkeitsgedöhns, immer noch einen Großteil der Deutschen völlig am Arsch vorbei.


    Ökologische Landwirtschaft, Idylle lohnt sich nicht

    ZEIT: Was hat die Energiewende mit der Agrarproduktion zu tun?

    Meier: Die deutsche Politik fördert Biogasanlagen. Das macht diese zu einer guten Einnahmequelle, die viele Bauern nutzen wollen. Im Jahr 1990 standen gerade mal 100 Biogasanlagen in Deutschland, heute sind es etwa 8.000. Die meisten davon finden sich auf konventionellen Höfen. Diese Biogasanlagen werden vor allem mit Mais gefüttert – und der muss irgendwo angebaut werden. Die Folge: Die Preise für Land sind in Deutschland extrem gestiegen. Konventionelle Bauern können da noch eher mithalten als Biobauern. Meist sind es größere Betriebe, die das Risiko auf mehrere Betriebszweige verteilen können. Und die Biogasbauern bekommen eine langfristig vom Staat garantierte Vergütung, über das Erneuerbare-Energien-Gesetz.

    Tja…….Biogas macht Bio-Bauern kaputt…..wieder mal so ne unabsehbare Folge der Energiewende…..zumindest scheinen mal wieder unsere Politikzwerge völlig überrascht zu sein.

    Tja…..man kann halt nicht alles haben……..entweder grüner Strom aus Steckdose…….oder Bio-Food auf dem Teller….schizophren, wie die ganze Energiewende im Land der Bekloppten und Bescheuerten.

    So, reicht heut erstmal an lustigen Nachrichten, sonst komm ick überhaupt nich mehr aus dem Lachen raus.
    Onkel Heinz………konventionell essen und Strom verbrauchen

  304. Au Backe……der Sturm wird immer heftiger.

    Bundesregierung scheitert am Klimaschutz

    ….Die Zurückhaltung hat einen guten Grund: Deutschland wird sein eigenes CO2-Minderungsziel von minus 40 Prozent bis zum Jahr 2020 deutlich verfehlen. Das belegt der neue „Energiewende-Index“ der Unternehmensberatung McKinsey. Wer schon seine eigenen Ziele nicht erreicht, kann kaum glaubwürdig für schärfere CO2-Einsparungen in Europa oder anderswo in der Welt plädieren….

    Die Mc-Kinsey-Experten sehen für die Bundesregierung keine andere Möglichkeit mehr, als die offiziellen Klimaschutzziele zu reduzieren. Denn unter anderem „wegen des Wegfalls von circa 100 Terawattstunden CO2-freien Stroms aus Kernkraftwerken“ sei „ein deutlicher Rückgang der CO2-Emissionen in Deutschland nicht zu erwarten“, stellt McKinsey unmissverständlich klar: „Dies macht eine Absenkung des deutsche CO2-Klimaziels auf ein ambitioniertes, aber machbares Niveau notwendig.“…..

    Eine deutlichere Ohrfeige kann es kaum noch geben….Wendetechnisch stehen wir gerade vor Stalingrad….und ham nur die dünne Sommeruniform an.
    Wer jetzt denkt…..das wärs an Irrsinn………hach, da hab ick noch mehr.

    Kraftwerk der Superlative bleibt im Dauer-Standby

    Für 1,3 Milliarden hat EnBW das modernste Steinkohle-Kraftwerk der Welt gebaut. Es ist aber nur dafür da, die Lücken der Solar- und Windkraft zu füllen. Dabei könnte es mit seinem Effizienzgrad mehr.

    „Mit einem Nettowirkungsgrad von 46 Prozent halten wir den Weltrekord bei Steinkohlekraftwerken“, sagt der Physiker Manns.

    Hinsichtlich der Energieversorgung in Süddeutschland sehe das jedoch anders aus. „Auf Basis der derzeit vorliegenden Netzanalysen kann davon ausgegangen werden, dass jedes Kraftwerk südlich der Mainlinie systemrelevant ist – man könnte überspitzt sagen, selbst wenn es der Dynamo am Fahrrad ist.“

    Hach, was freu ick mich schon auf eisige, windstille Winternächte……und das dann in Süddeutschland die Lichter aus gehen…….und wenn dann noch die Ukraine an den Grenzen den Gashahn zu dreht……wirds ganz lustig im Ländle.

    Der Klimavorreiter trottet inzwischen dem Klima hinterher……und im Ausland biegt man sich vor Lachen…..weil die Deutschen demnächst schon wieder eine Kapitulation unterschreiben müssen.

    Herr schick Hirn nach Berlin…….büdde, büdde.
    H.E.

  305. Heinz,
    aber wir müssen doch was machen, wegen dem Klimawandel 😉

    wir machten schon was wegen dem Ozonloch, wo isses denn hin?

    Ich habe zwar beide nie gesehen, aber sicher ist sicher 😉

  306. Energiewende……und die Politik.

    Aus für alle bayerischen Pumpspeicher-Projekte?

    „Die Frage nach einem Neubau von Pumpspeicherkraftwerken stellt sich in Bayern und eigentlich in ganz Deutschland derzeit nicht. Es gibt dafür einfach kein Geschäftsmodell“, sagte die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) dem „Münchner Merkur“ in einem Interview. Und schiebt hinterher: „Die Pläne für den Jochberg waren – und das ist meine persönliche Meinung – ohnehin keine gute Idee.“

    Ach ja……ganz Deutschland ringt um Großspeicher, damit wir noch irgendwie mit den erneuerbaren Plunder unser Netz stabil halten können……manch basteln sogar an der schweineteuren „Power-to-Gas“ Technologie rum……und plötzlich und unerwartet……gibbet für PSW keine Geschäftsgrundlage, wie doof is dat denn?

    Stadtwerke haben 2012 weniger investiert

    Die 1432 Kommunalunternehmen, die dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) angehören, haben 2012 lt. einer internen Umfrage knapp 111 Mrd. € umgesetzt. Fast 8,7 Mrd. € haben sie investiert. 2011 waren es aber noch beinahe 9,95 Mrd. € gewesen. Der größte Rückgang fällt in den Stromsektor: 2012 wurden dort 2,6 Mrd. € in die Hand genommen – 600 Mio. € weniger als im Vorjahr.

    Für VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck liegt der Grund dafür im unsicheren politischen Rahmen: Die „energiepolitischen Querelen“ nach den Ausstiegsbeschlüssen der Bundesregierung hätten große Verunsicherung verursacht. Reck: „Das ist besonders im Bereich der konventionellen Energieerzeugung zu spüren.“

    Tja…und wieder die Politik……die mehr verhindert als gut für uns ist….naja….bei derart vielen politischen Tieffliegern wern wir wohl auch noch in 20 Jahren keinen anständigen Plan haben, wie wir denn nun die Energie richtig wenden werden.
    Naja……nun hat man bei den so-genannten Großflughafen (BER) festgestellt…..das schon die Planungsunterlagen für die Belüftungkanäle Scheiße waren……und keiner will das vorher gesehen haben……im Prinzip können se den Neubau abreißen und von vorne anfangen……. gegenüber der deutschen Energiewende is ja dieser Flughafen nur ein kleiner Fliegenschiss….und nich mal den kriegen wir noch gebacken.

    Mein täglich Wahnsinn gib mir heut………Danke.
    H.E.

  307. “Die Frage nach einem Neubau von Pumpspeicherkraftwerken stellt sich in Bayern und eigentlich in ganz Deutschland derzeit nicht. Es gibt dafür einfach kein Geschäftsmodell”

    Die Aussage ist völlig richtig. Das bisherige Geschäftsmodell war Strom dann einzukaufen wenn er billig ist, also nachts. Und ihn wieder zu verkaufen wenn er teuer ist, also um die Mittagszeit. Jetzt wo wir den Mittagspeak beim Strom dank PV nicht mehr haben, sondern im Gegenteil um die Zeit oft niemanden mehr finden, der den Strom dann gebrauchen kann, funktioniert dieses Geschäftsmodell nicht mehr.

    Für die durch die EE erforderlichen Speicher gibt es überhaupt kein Geschäftsmodell. Man kann damit kein Geld verdienen, also gibt es auch keinen Anreiz Speicher zu bauen oder teilweise auch bestehende zu betreiben.

    Und was macht man, wenn man etwas dringend braucht, für das es aber mangels echter Nachfrage keinen Markt gibt? Man subventioniert Bau und Betrieb. Das ist momentan die einzige Lösung, wenn man irgendwo Pumpspeicher (oder andere) errichten will. Alternativ könnte man vielleicht auch die Erzeuger von Zappelstrom zwingen, diesen in gewissem Grad regelbar zu machen. Was aber auch nur ginge, wenn man die dadurch entstehenden Mehrkosten über Subventionen vergütet.

  308. Also könnte man sagen, wir bauen einen neuen ökologischen Sozialismus auf?

    Dies ist der Übergang von der Marktwirtschaft zur Planwirtschaft.?

    Jetzt melden sich auch zunehmend Stadtwerke, die moderne GasKW besitzen. Durch Zappelstrom sind diese auch unwirtschaftlich und schreiben rote Zahlen. Jetzt wird ein Kapazitätsmarkt gefordert, d.h. der deutsche Michel soll die vorgehaltenen Kapazitäten an KW finanzieren. Dies ist dann wohl Planwirtschaft.

    Diese anthropogenen Ökoidioten werden dann auch mal wieder Licht in Eimern ins Rathaus tragen, auf dem Rückweg nehmen sie dann CO2 mit raus 😉

  309. @Rassbach

    Ökologischen Sozialismus……nöö……..denn der is ja gekennzeichnet, das alles knapp ist…..einschließlich Ressourcen.
    Im Prinzip haben wir derzeit planwirtschaftlichen Turbokapitalismus…..mit grünen Tarnanstrich, denk mal an Asbeck und die anderen Typen von der EE-Front.
    Lobbyisten machen Gesetze zum eigenen Vorteil……und der blöde Michel zahlt…..in diesem Falle sogar gerne….weil man ja wieder mal die Welt retten will und wir Deutsche eh die Besten in Allem sind.

    Diverse Einschränkungen sind hinzunehmen….Opfer müssen gebracht werden…..wenn auch noch unsere Urururenkel auf dieser Erde überleben wollen……..oder so ähnlich.

    Nun halt endlich die Fresse…….und zahle, bis Du schwarz wirst……oder Dich ärgerst, bis Du schwarz bist.
    Energiearmut ist der neue deutsche Reichtum…….merkt Dir dat endlich, Du verstockter Populist.

    Ups…Warnung…Öko-Denke kann den Verstand beschädigen……..ich geh erstmal eine rauchen.

    Onkel Heinz……manchmal genügt es nicht mehr, nur den Kopp zu schütteln.

  310. Heinz,
    hast recht, knapp werden die Ressourcen nur im Kopp, knappes Geld in den Taschen des Michels stört nicht. Heute lassen sie (die blöd-gez medien) sich darüber aus, dass der ostdeutsche Michel die gößere Last an den Netzentgeden trägt, dabei trüge er schon die größere Last an der Energiewende- der Irrsinn hört nicht auf.

    Heute kam aber der Grund für die Energiewende in den gez’s die WMO macht mobil gegen die THG , drüber sthet

    Press Release No. 1002

    For use of the information media
    Not an official record

    Auf der IFA gibts dafür einen Kühlschrank, mit dem man den Klimawandel stoppen kann, auch nicht schlecht, alles klar auf der Andrea Doria 😉

  311. @Rassbach

    Nich genug, das sie uns den ganzen Osten mit Miefquirle vollballern…..nöö…..den vermehrten Kabelsalat dürfen wir auch noch bezahlen….damit dann die Stadtwerke München damit prahlen können, im Osten jede Menge Windparks zu betreiben um die Stadt eines schönen Tages zu 100% mit (virtuellen) Ökostrom zu versorgen.

    Aber lass man…..derzeit werden immer mehr Wessis auch mit lustig drehenden Phallussymbolen auf den Bergkämmen beglückt, wenigstens ein kleiner Trost für mich…..warum sollen nur wir an dieser optischen Umweltverschmutzung leiden…..gleiches Recht für alle Michel, die sich das immer noch gefallen lassen (auch an windschwachen Standorten).

    Wir sind dem Klima-Endsieg ein großes Stück näher gekommen.
    Grins…….vllt sind es wieder die Russen, die dem Elend ein Ende bereiten…..ups.

    H.E.

  312. Heinz, was ? Die Russen kommen? Ich habs gewusst ! Poroschenko sagt, das Putin 70% seiner Soldaten nach dem Waffenstillstand wieder abgezogen hat 😉 Wenns schon kein Foto von anwesenden Russen gab, wirds auch keines von abwesenden Russen geben 😉

    Putin macht sich über uns lustig, Will Deutschland wieder mit Holz heizen oder was

    Holz verheizen, ist wie Heizen mit Weizen oder CO2 Freisetzung durch Temiten, alles kürzlich gebunden und somit natürlich, dann verschwindet es auch wieder in den Senken und tut Mutter Erde nicht weh 😉

  313. Die Energiewende wirkt….


    Mehr als jedes dritte Industrieunternehmen in Baden-Württemberg und Bayern hat in den vergangenen zwölf Monaten Stromausfälle erlebt“, sagte der DIHK-Präsident. Insgesamt berichte jeder fünfte Betrieb von Problemen.

    Schweitzer: „Während die Nachteile der Energiewende für die Unternehmen jetzt deutlich spürbar sind, bleiben die von der Politik oft beschworenen Chancen allenfalls Zukunftsmusik.“ Immer weniger Betriebe sähen für sich neue Geschäftsfelder oder Absatzmärkte. Vor allem deshalb sei der Barometerwert bei Großunternehmen, die sich in dieser Hinsicht viel Hoffnung gemacht hätten, innerhalb von zwei Jahren von -5 auf -22 Punkte gesunken.

    http://www.dihk.de/presse/meldungen/2014-09-11-energiewende-barometer

  314. AUS für Kernenergie?

    JA

    Die Preisgünstigen AKW-Neubauten z.B. Atomkraftwerk Hinkley Point.

    Die Endkosten würden schätzungsweise von bisher rund 20,5 Milliarden auf über 22 Milliarden Euro steigen, teilte EDF mit. Die Lieferung des ersten Reaktors könne sich um 15 Monate verzögern, die des zweiten um neun Monate. EDF hatte vor einigen Tagen eine „komplette Überprüfung“ des Kosten- und Zeitplans angekündigt.

    http://www.tagesschau.de/ausland/hinkley-point-akw-101.html

  315. Schauen wir uns mal die Aussagen von #14 an:

    „Der Neubau von Kernkraftwerken wird von China dominiert, und da gibt es keine Kostenexplosion. Dort wird sich die installierte Leistung von heute 17 GW bis 2030 in etwa verzehnfachen.“.

    China verabschiedet sich gerade aus Kostengründen von seinen Ausbauplänen.

    „Die absolute Stromproduktion wird durch das Wiederanfahren japanischer Anlagen und den chinesischen Zubau in Höhe von ca. 20 GW bis 2015 in den nächsten Jahren zunehmen.“

    Bis heute wurden nur 8 Reaktoren in Japan wieder angefahren. Frankreich wird um ca. 1/3 abbauen. Deutschland steigt komplett aus. Taiwan steigt aus. Belgien,Italien, Litauen, Niederlande, Österreich und Schweiz steigen aus. England wird sich die billige Atomkraft nicht mehr leisten können. Selbst China verabschiedet sich von seinen enormen Ausbauplänen und hat zur Zeit 44 AKW in Betrieb.

    Fazit: Ausblick hat sich in Wunsch herausgestellt.

  316. @Schwalbe

    Die Chinesen bauen neue Reaktoren der Generation III+. Der erste davon ist gerade ans Netz gegangen. Neuentwicklungen brauchen halt Zeit. Zudem ist China Kohlestromweltmeister und CO2-Weltmeister.

  317. Sind auch Weltmeister im PV und WKA-Zubau

  318. Ach ja, nicht zu vergessen, die Kosten haben sich enorm erhöht. Wollten Sie doch bestimmt auch anmerken.

  319. @Schwalbe

    Und China ist Stahlweltmeister und Weltmeister im Export. Alles ohne PV und WKA. 😉

  320. Was machen die Chinesen mit der PV und WKA?

  321. Wenn man mit ca. 200 GW PV und 200 GW WKA Strom zu Spottpreisen erzeugen kann, wird man sicher weiter voll auf AKW’s mit 10-20 ct/kwh setzen.

  322. Genau, vor allem bei Dunkelflaute. Aber China ist Exportweltmeister Dank billigen Kohlestrom.

  323. @TS #321
    Spottpreise bei PV und WKA ?
    Das hat sich aber noch nicht rumgesprochen, bis hier, und umsetzen lassen auch nicht, bisher ist die Rechnung, die die Sonne dennoch schickt verdammt hoch, oder nicht ? 😀

  324. #322
    ja und? Fluchs das Thema gewechselt?

    #323
    Das war der Vergleich EE vs. Atomstrom. Also immer erst lesen, dann plappern.

  325. @TS #324
    EE vs. Atomstrom, und EE haben Spottpreise ???
    Für den Spott liegt dann aber die Messlatte verdammt hoch -- also lesen und verstehen, und dann besser nix mehr schreiben, kommt nix G’scheit’s bei raus.

  326. Ja, die Stromkosten für PV und WKA in China sind sehr niedrig. Was verstehen sie dabei nicht, wie kann ich helfen? Die Entwicklungskosten hat ja Deutschland geschultert, die bezahlen wir gerade noch ca. 15 Jahre.

  327. @Richtig, TS, und deshalb schickt die die Sonne keine Rechnung -- selten so gelacht 😀

  328. PS, TS, tauschen Sie mal „für“ mit „von“, dann wird ein halbwegs richtiger Satz daraus.

  329. Ja, die mittleren Stromgestehungskosten bei PV und WKA sind in China deutlich niedriger als bei uns, deshalb werden die EE dort extrem ausgebaut.

Schreibe einen Kommentar