Klimacamp: Vorsicht! Freilaufende Klimaaktivisten! Bitte nicht füttern!

26. August 2016 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Politik, Profiteure, Wasserkraft, Windkraft

Klimacamp

Sonst kommen die Klimaaktivisten über Euch!

Der Kapitalismus wird abgeschafft!

Die Stromkonzerne werden zerschlagen!

Die Kohlekraftwerke werden gestürmt!

Ziviler Ungehorsam wird geleistet!

Alles wird der 3. Welt geschenkt!

Und vor allem: Kosmetikprodukte werden klimaneutral hergestellt!

Frage: Woher kommen eigentlich die PV-Module und das Kupfer für die Windräder im Klimacamp. Hat die Mutter-Erde geschenkt?

Frage: Wer bezahlt nach Zerschlagung des Systems eigentlich das Hartz4 und das Klimacamp für die Klimaaktivisten?

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

57 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wie mit strenger, „kompetenter Miene“ absoluter Unsinn gelabert wird, erinnert doch sehr an die „Gigabytes“ von Herrn Özdemir

  2. Oje, jetzt machen die Klimaaktivisten eine Femen-Aktion.

    Einmal den Wasserschlauch zum Abduschen, bitte.

  3. Verglichen mit Dr. Gerd Leipold, dem einstigen Geschäftsführer von Greenpeace International, wirkt dieser Grünling irgendwie dümmlich und lächerlich.
    Auch die Umweltschützer Deutschlands scheinen vom allgemeinen Niedergang des Landes betroffen zu sein.
    http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschaftspolitik/deutschlands-strukturelle-versaeumnisse-risse-im-fundament-ld.112828

  4. @Micha #2
    Dein Link ist „zu lang“

  5. Ich finde die Leute sympatisch. Sie erinnern mich an meine Jugend. Ich finde es nicht gut, wenn man sich über die lustig macht, die was neues ausprobieren wollen. Im Grunde suchen sie nach einer Identität und sind vom Zeitgeist eben an der Nase herum geführt worden. Eine andere Art einer identitären Bewegung. Irregeleitet, weil die Vernünftigen zu lange geschwiegen haben. Aber ich sehe es weniger als deren Schuld an. Natürlich kann man von intelligenten Menschen erwarten, dass sie auch mal ihre eigene Ideologie auf den Prüfstand stellen. Aber darin wird man oft enttäuscht, Gruppendenken verhindert Reflektion.

  6. #5: „Im Grunde suchen sie nach einer Identität und sind vom Zeitgeist eben an der Nase herum geführt worden.“

    dem stimme ich voll und ganz zu. es sind alternative lebensformen, die sich mit alternativen energien identifizieren. es gilt diesen „gott“ zu lobpreisen, um das klima gnädig zu stimmen. diese lebensweise ist ein kult, ein „klosterleben“ für die öko-religion.
    da ich für religionsfreiheit bin, gönne ich diesen menschen ihre freiheit, aber ich weigere mich, mich diesem zu beugen.
    wenn salafisten oder rechtsradikale den umbau unserer gesellschaft fordern, dann wird vom journalismus immer ein kritischer unterton oder fragestellung miteingebaut. bei unserern „klimaschützern“ in diesem beitrag wurde dies versäumt. das ist der grund, warum diese schmierenpresse versagt.

    Sozialistische Lehren sind wirklich die dümmsten Religionen der Weltgeschichte.
    man fordert „System-change“ und argumentiert gegen den Kapitalismus.
    Wer da noch sagt, dass es sich nicht um grüne Kommunisten handelt, sondern nur um Umweltschützer, ist wohl auf dem linken Auge blind.

  7. Das allgemeine Problem ist ganz einfach, dass niemand den „Mainstream“ hinterfragt !
    Es regen sich zwar viele über diesen auf, aber mal ein Blick hinter die Kulissen zu werfen, dafür ist sich dann doch die Mehrheit zu schade, ist halt einfacher so.
    Und Medien / mediale Äußerungen kritischer zu betrachten ist ja nun nicht ein primäres Anliegen der allgemeinen Schulbildung, wie es dass bei uns noch war Ende 60 Anfang 70.

  8. das natürlich nur mit einem „s“ !! Im letzten Satz !!

  9. Im Sommer ist Camping ganz toll. Mal sehen, wie viele Leute im November und Dezember noch im Camp anzutreffen sind.
    Woher kommt eigentlich die Energie für die Werkzeugmaschinen (Winkelschleifer). Die wurden wohl nicht nach den alternativen Prinzipien mit alternativen Rohstoffen hergestellt. Was machen eigentlich der Campingwagen und das Auto auf dem Platz, funktionieren die mit Windenergie? Sind die Zelte aus selbst kultivierter Jute hergestellt?

  10. Ich finde so ein Klimacamp auch ok. Die politische Botschaft ist ja in dem Video, dass es das kapitalistische Wirtschaften ist das an allem Schuld. Eine alte linke Hypothese die längst empirisch widerlegt ist. Auch planwirtschaftliche Systeme beuten den Planeten aus. Was denn auch sonst, wenn die Weltbevölkerung wächst. Da müssen Ressourcen eben genutzt werden ansonsten verhungern, erfrieren und verdursten die Menschen. Und jeder hätte eben gerne auch ein Auto wie man vermutlich auch bei den Teilnehmern des Klimacamps feststellen kann.

    Ich denke wie Krishna Gans auch das das Problem heutzutage ist, dass der Mainstream nicht mehr hinterfragt wird.
    Die Grünen machen in Baden-Württemberg nichts anders wie die CDU oder die SPD.
    Das bedeutet der Protest der Grünen an der Basis ist zu einer Art ritueller Handlung verkommen, eine Art grüner Gottesdienst für das Gewissen. Der Protest der 60iger und 70iger Jahre hingegen hat die Gesellschaft pluralistischer und damit demokratischer und freier gemacht. Heutzutage wird protestiert, um den Mainstream zu zementieren.
    Im Grunde haben die Politik und die NGOs diesen Protest institutionalisiert und nutzen ihn, um an Gelder ranzukommen.
    Klimacamps werden heutzutage ja typischerweise mit öffentlichen Mitteln oder Stiftungen gefördert.
    Auch das ist heutzutage typisch, dass das ja nicht von Amateuren organisiert wird, sondern von Profis die vermutlich auch davon gut leben können.
    Im Grunde ist so ein Klimacamp auch nur eine form des kapitalistischen Wirtschaftens, obwohl der Kapitalismus kritisiert wird.
    Ich denke das ist der Hauptunterschied zwischen den 60igern und 70igern. Es wird protestiert, um an Subventionen ranzukommen, also um an die Gelder ranzukommen die das Wirtschaftssystem abwirft das man kritisiert. Das ist der Hauptzweck dieses Protestes so erscheint es mir. Die politische Veränderung wird nur oberflächlich gefordert.

  11. Guten Tag,

    ich bin einer der Klimaaktivisten, über die Sie hier schreiben. Da sich Ihr Artikel sich leider neben dem äußerst geringen Informationsgehalt hauptsächlich durch fehlerhafte Annahmen auszeichnet und auch bei einigen Kommentatoren recht wenig Wissen über das Camp vorhanden zu sein scheint, würde ich Ihnen gerne einige Informationen zur Verfügung stellen, die Ihnen eine sachlichere und produktivere Diskussion ermöglichen.

    Dazu würde ich gerne auf die einzelnen Punkte Ihres Artikels eingehen:

    Der Kapitalismus wird abgeschafft!
    Das wäre in der Tat sehr schön. Da der Kapitalismus als Wirtschaftsform immer Ausbeutungsverhältnisse hervorbringt und ich weder ausgebeutet werden noch andere Menschen oder die Natur ausbeuten möchte, halte ich ihn tatsächlich für eine recht zweifelhafte Wirtschaftsform. Natürlich kann man Ausbeutung toll finden, besonders wenn man wie die meisten Bewohner der sogenannten ersten Welt von ihr profitiert, aber ich bevorzuge solidarische Wirtschaftsweisen, die das Wohlergehen aller in den Mittelpunkt stellen und nicht möglichste hohe Profite für wenige.
    Zum Kommentar von Herrn Heß: An allem Schuld ist der Kapitalismus bestimmt nicht, aber er verhindert effektive Lösungen für unsere Probleme wie soziale Ungleichheit und die Zerstörung der Lebensgrundlagen. Von Planwirtschaft bin ich ebensowenig ein Fan, zum Glück gibt es noch andere Wirtschaftsformen!

    Die Stromkonzerne werden zerschlagen!
    Ich denke, die großen Stromkonzerne müssen nicht zerschlagen werden. In einer nachhaltigen, demokratisch kontrollierten Energieversorgung werden Sie ohnehin nur eine kleine Rolle spielen. Man müsste nur aufhören, sie massiv zu subventionieren (direkt oder durch staatliche Übernahme der externalisierten Kosten).

    Die Kohlekraftwerke werden gestürmt!
    In erster Linie ein Mittel, um die Thematik wieder in die Medien zu bringen. Wird aber nur von wenigen als sonderlich gewinnbringend angesehen.

    Ziviler Ungehorsam wird geleistet!
    Ja. Die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen möchte nicht jeder einfach so hinnehmen.

    Alles wird der 3. Welt geschenkt!

    Und vor allem: Kosmetikprodukte werden klimaneutral hergestellt!
    In der Tat sollten alle Produkte klimaneutral hersgestellt werden!

    Frage: Woher kommen eigentlich die PV-Module und das Kupfer für die Windräder im Klimacamp. Hat die Mutter-Erde geschenkt?
    Ich gehe davon aus, dass diese Fragen rhetorisch zu verstehen sind und Sie eigentlich darauf hinweisen wollen, dass auch erneuerbare Energien negative ökologische Folgen haben. Dies stimmt natürlich, weshalb wir uns in der Degrowth Summer School, die die erste Hälfte des Klimacamps dargestellt hat, mit der Frage auseinandergesetzt haben, wie wir bei sinkendem Energie- und Ressourcenverbrauch unseren Wohlstand erhalten oder sogar erhöhen können. Es ist etwas befremdlich, dass Sie uns auf der Grafik vorwerfen, zurück in die Steinzeit zu wollen, während Sie im Text kritisieren, dass auch die von uns genutzten ‚Technologien negative Umweltfolgen haben (wenn auch wesentlich geringere als die uns uns kritisierte Kohleverstromung).

    Frage: Wer bezahlt nach Zerschlagung des Systems eigentlich das Hartz4 und das Klimacamp für die Klimaaktivisten?

    Wenn Sie damit unterstellen wollen, dass wir Aktivisten alle von Hartz4 leben und dass das Klimacamp staatlich finanziert ist, so irren Sie sich zum Glück.
    Natürlich gibt es auch unter Aktivisten Hartz4-Empfänger, allerdings meiner Einschätzung nach nicht mehr als im Rest der Gesellschaft auch. Das Problem, dass es einigen Menschen nicht möglich ist, sind über Erwerbsarbeit selbst zu finanzieren ist dabei ohnehin ein systemisches: Es gibt einfach zu wenig Erwerbsarbeitslätze. Da bringt es auch nichts, wenn die Arbeitslosen sich mehr anstrengen, da dadurch ebenfalls keine neuen Arbeitslätze entstehen. Hinzu kommt, dass ein Großteil der verrichteten Erwerbsarbeit sinnlos oder gar destruktiv ist (Werbeindustrie, die Bedürfnisse schafft, wo keine waren; Herstellung und Vertrieb kurzlebiger Produkte, die oft ersetzt werden müssen; Feng-Shui-Berater und Investmentbanker…), während viel wichtige Arbeit, zum Beispiel in der Pflege, nicht in ausreichendem Maße stattfindet, da hierfür kein Geld vorhanden ist. Ich präferiere daher eine Wirtschaft, die sich an den Bedürfnissen der Menschen ausrichtet und in der wir unseren technologischen Fortschritt auch einfach mal mit einer Reduzierung der Wochenarbeitszeit feiern können, statt manisch immer mehr produzieren und konsumieren zu müssen. Natürlich würde es weiterhin Menschen geben, die aus irgendeinem Grund (Krankheit, Behinderung, Arbeit in der Familie wie z.B. Kindererziehung) keine Erwerbsarbeit leisten könnten, doch wären dies vermutlich weitaus weniger, als es zur Zeit Hartz4-Ermpfänger gibt, wodurch es kein Problem sein sollte, diese mitzuversorgen.

    Das Klimacamp würde es nicht mehr geben, da sein Ziel erreicht wäre. Ansonsten würde es sich vermutlich weiterhin durch Spenden, Teilnehmerbeiträge und Förderungen von Stiftungen finanzieren.

    Ich hoffe, das konnte einige Fragen klären. Abschließend würde ich gerne noch auf die Annahme von Günther Heß eingehen, dass das Camp von Profis organisiert sei: Dies stimmt ebenso wenig wie die Annahme, es sei vom Staat finanziert (Stiftungen haben allerdings tatsächlich einige der Kosten getragen). Das Camp wurde von Ehrenamtlichen organisiert. Da dies sehr viel Arbeit ist, wurde einigen Menschen eine geringe Aufwandsentschädigung bezahlt, zum Beispiel um unbezahlten Urlaub für die Organisationsarbeit zu übernehmen, wenn dies sonst nicht möglich gewesen wäre.

  12. Leider habe ich beim Herüberkopieren den Absatz über die 3. Welt vergessen!

    Wir wollen der 3. Welt nichts schenken, aber aufhören, sie systematisch auszubeuten, wie dies zur Zeit passiert und in der Vergangenheit passiert ist. Zudem denke, dass jeden Mensch das gleiche Recht auf ein schönes Leben und materiellen Wohlstand hat. Daraus folgt bei begrenzten Ressourcen natürlich, dass wir unseren Ressourcenverbrauch senken müssen, damit es anderswo erhöht werden kann. Das ist für uns vielleicht unschön, aber nur gerecht.

  13. @Helmut Werk #11

    Man müsste nur aufhören, sie massiv zu subventionieren (direkt oder durch staatliche Übernahme der externalisierten Kosten).

    Würden den EE einige Privilegien gestrichen wäre der Spuk bald vorbei.
    Denn rein marktwirtschaftlich durchsetzen werden sie sich nicht, das geht nur durch Subventionen und gezielter Förderung.

  14. Sehr geehrter Herr Werk,

    um wie viel Grad Erderwärmung glauben Sie, vermindert es die Erderwärmung, wenn Deutschland aus der Kohleverstromung aussteigt?
    Was sagen Sie zu den Ereignissen rund um das Klimacamp Hambacher Forst, wo tödliche Fallen für Waldarbeiter gestellt wurden, sich jemand in einer Höhle eingegraben hatte und sogar Kriegswaffen (Handgranaten) in dem (Ihrem?) Camp gefunden wurden?

    Mfg

  15. @ Helmut Werk PS
    Zur gezielten Förderung insbesondere der Windkraft gehört auch die gezielte Vernachlässigung des Umwelt- und Naturschutzes, einst Aushängeschild Grüner Politik, das sie dem sinnlosen Klimaschutz geopfert haben.

  16. @Helmut Werk #12

    Daraus folgt bei begrenzten Ressourcen natürlich, dass wir unseren Ressourcenverbrauch senken müssen, damit es anderswo erhöht werden kann. Das ist für uns vielleicht unschön, aber nur gerecht.

    Falsch, bzw. völlig übertrieben.
    Durch s. g. Freihandelsabkommen werden die von Ihnen als Benachteiligte beschriebenen gezwungen, unsere preislich subventionierten Waren abzukaufen, satt ihr eigenen Waren an den Mann bringen zu können. Es geht nicht um Verzicht bei uns, es geht darum diese Länder / Völker / Wirtschaften ihre eigenen Produkte herstellen und vertreiben zu lassen, nicht mehr. nicht weniger.

  17. @ Krishna Gans:
    Mir ist bewusst, dass sie Klimaschutz als sinnlos erachten. Ich, genau wie die meisten Wissenschaftler, teile diese Ansicht nicht. Als Landwirt merke ich , wie sich das Klima verändert und unsteter wird. Dabei ist diese Entwicklung in Deutschland im internationalen Vergleich noch recht gering. Auch das wandern der Arten zu den Polen hin, was bei Tieren aber auch bei Pflanzen ganz direkt zu beobachten ist, spricht eine deutliche Sprache. Aus landwirtschaflicher Sicht ist diese Entwicklung global betrachtet äußerst problematisch, auch wenn einige Regionen sicherlich profitieren.

    Natürlich hat die Windkraft wie jede Form der Energiegewinnung negative Umweltauswirkungen, aber deutlich kleinere als die Kohlkraft, welche erstens große Areale komplett abbaggert und dann oberflächlich wieder etwas aufhübscht und die zweitens durch den Klimawandel ganze Ökosysteme bedroht.

    Sinnvoller als die Subventionierung der Erneuerbaren Energien finde ich daher auch die Subventionierung von Energieeinsparung. Nichtsdestotrotz muss man sich bewusst sein, dass gerade die Kohleverstromung massiv subventioniert wird (Quelle z.B.http://www.spiegel.de/sptv/a-256015.html, kann auf Wunsch, wenn ich mehr Zeit habe auch die Primärquelle raussuchen). Auch interessant die direkten und indirekten Subventionen für fossile Energieträger insgesamt: http://www.skepticalscience.com/carbon-the-huge-overlooked-fossil-fuel-subsidy.html . In Anbetracht dieser Zahlen, denke ich, dass erneuerbare Energien durchaus konkurrenzfähig wären.

    @ Heinz Reek:
    Das kann ich Ihnen nicht sagen. Vermutlich erstmal nicht substanziell. Aber das gilt für alle Einzelmaßnahmen, weshalb die Veränderungen international stattfinden müssen. Deutschland kann dabei aber durchaus Vorreiter sein, indem es technische Möglichkeiten aufzeigt und neue Technologien entwickelt. Und vielleicht sogar indem wir zeigen, dass man auch ohne Wirtschaftswachstum gut leben kann.

    Sie bringen hier 2 Camps durcheinander. Mit dem Hambacher Forst habe ich nichts zu tun, auch wenn die Besetzer für die gleiche Sache kämpfen (So wie sie sich sicher auch nicht mit Energieunternehmen gleichgesetzt sehen wollen, die mit Hilfe von Paramilitärs Anwohner ermodet) Von Fallen und Handgranaten halte ich sehr wenig, zumal sie sich ja gegen Beschäftigte von Eon richten würden, die nicht für das Profitstreben des Konzerns veantwortlich zu machen sind. Sich selber zu vergraben halte ich vielleicht nicht für schlau, aber auch nicht für verwerflich.

  18. @ Krishna Gans:

    Ich halte meinen Punkt zwar weiterhin für valide (Sie haben auch kein Gegenargument geliefert), stimme Ihnen bezüglich des Freihandels aber definitiv zu!

  19. @Helmut Werk #17

    Als Landwirt merke ich , wie sich das Klima verändert und unsteter wird. Dabei ist diese Entwicklung in Deutschland im internationalen Vergleich noch recht gering.

    Dass das Klima sich wandelt, wie es sich schon immer wandelte sagt aber nichts über die Ursachen aus, den Wndel insgesamt bestreitet ja niemand ernsthaft, wenngleich die reklamierte Erwärmung überwiegend auf natürliche Ursachen zurück geht, so denn eine dramatische überhaupt stattgefunden hat.
    Nur wird man einer möglichen Erwärmung nicht Herr, wenn man Kohle Vestromung „abschafft“ und auf Wind und Solar setzt, die auf Kohle Backup nicht verzichten können. Selbst wenn CO2 einen Effekt aufs’s Klima hätte, wäre und ist durch EE nicht das Geringste gewonnen. Im Gegenteil, denn der Natur- und Umweltschutz gehen jetzt noch zusätzlich baden. Und wenn Sie jetzt noch den s. g. Biosprit dazu nehmen, ist eh alles für die Katz.

  20. @Helmut Werk #18
    Den Ressourcen Verbrauch, den Sie ansprechen maximieren Sie aber durch die massive Verwendung von Kupfer und seltenen Erden für Windkraft Generatoren und Solar Paneele. EE sparen da nichts ein, im Gegenteil 🙂
    Und in Puncto Ressourcen / Flächenverbrauch sind Sie mit EE aber am bösen Ende der Skala 🙂

  21. Sehr geehrter Herr Werk #17,
    Sie wissen nicht mal wie hoch der deutsche Anteil an der Erderwärmung ist, glauben aber, dass Deutschland eine Vorreiterrolle im „Klimaschutz“ übernehmen müsse? Klingt das nicht wie „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“? Woher nehmen Sie die Sicherheit, dass ausgerechnet Sie die Lösung für globale Aufgaben haben?

    Sie haben sich hier als Klimaaktivist vorgestellt und stehen daher stellvertretend für alle Klimacamps. Ich könnte Ihre Argumentation ja nachvollziehen. Da Sie aber schreiben:

    „Von Fallen und Handgranaten halte ich sehr wenig, zumal sie sich ja gegen Beschäftigte von Eon richten würden, die nicht für das Profitstreben des Konzerns veantwortlich zu machen sind.“

    Das kann als üble Relativierung ausgelegt werden was Sie da schreiben. Das kann man auch so verstehen, dass keine Probleme damit hätten, wenn sich die Gewalt (mit Kriegswaffen) gegen die „profitstrebende Konzerne“ richten würde. Schade, eine eindeutige Distanzierung von Gewalt und Kriminalität kommt leider von Ihnen nicht.

    Wenn Sie sich hier und aus allgemein zugänglichen Quellen nur ein wenig informiert hätten, würden Sie wissen, dass weder Wind- noch Solarstrom (ich sag dazu nur noch Deppenstrom) ein richtiges Kraftwerk ersetzt hat. Außerdem werfen Sie bei Subventionen Kohle- und Steinkohle in einen Topf. Braunkohle, gegen die Sie ja protestieren, wurde nie subventioniert. Bei der Steinkohle wurde der Bergbau subventioniert, nicht die Stromerzeuger. Ohne Steinkohle könnte kein Stahl für Windräder oder Solarpaneels geschmolzen werden. In nur zwei Jahren bekommen die profitstrebende kapitalistischen Stromerzeuger von Wind Strom mehr Subventionen als jemals seit 1950 an die Atomkraft (und das waren Forschungssubventionen) gezahlt wurden.

    Mfg

  22. @ Heinz Reeg:
    Ich glaube nicht, dass Deutschland eine Vorreiterrolle übernehmen muss, sondern, dass wir es können. Es muss meiner Ansicht nach auf globaler Ebene eine Veränderung beginnen. Irgendwer muss anfangen, warum also nicht wir als technologisch hoch entwickeltes Land? Ich glaube gar nicht unbedingt, die eine beste Lösung zu haben, aber ich bin sehr sicher, dass erneuerbare Energie und vor allem Energieeinsparung besser sind, als weiter Kohle und andere fossile Energieträger zu verstromen. Es gibt aber sicher noch genügend Probleme zu Lösen.

    Ich stehe nicht stellvertretend für alle Klimaaktivisten, höchstens noch für die vom Klimacamp, wobei es auch dort sehr vielfältige Ansichten und Vorstellungen gibt, die ich nicht alle vertreten kann. Zum Vorwurf der Relativierung: Ich bin klar dagegen, Menschen gewaltsam anzugreifen! Wie man einen Konzern gewaltsam angreift, ist mir nicht ganz klar, der ist ja nicht mehr als eine Rechtsform. Zerstörerische Infrastruktur zu beschädigen halte ich nicht für das klügste Mittel, aber für klar weniger problematisch als Menschen anzugreifen. Ich bevorzuge allerdings demokratische Prozesse.

    Wind- und Solarstrom können normale Kraftwerke ersetzen, wie man an autarken Systemen gut sehen kann. Allerdings stellt hier natürlich der Speicher einen limitierenden Faktor dar. Wie der zweite von mir verlinkte Artikel gut darstellt, wird auch Braunkohle zumindest indirekt subventioniert. Hier nochmal das wichtigste: http://wupperinst.org/p/wi/p/s/pd/29/

    Das Argument mit der Stahlschmelze ist interessant und ich werde mich hier weiter informieren. Allerdings bezweifel ich, dass dies ein unlösbares Problem ist. Und selbst, falls dem so sei, müssten wir dafür natürlich nur einen Bruchteil der Kohle verbrennen.

    Für letztere Behauptung würde mich eine Quelle sehr interessieren, das wäre mir komplett neu.

    @Krishna Gans:
    Solch einen schnellen Klimawandel, wie er jetzt stattfindet, gab es historisch nur selten und dann mit krassen ökologischen Auswirkungen. Zwischen C02 und Erdtemperatur gibt es eine klare Korrelation, eine Kausalität ist sehr wahrscheinlich. Und die Konsequenzen falls es nicht so sein sollte, und wir die Verbrennung fossiler Energieträger stoppen,sind eindeutig weniger schlimm, als wenn es so ist, und wir weiter CO2 freisetzen.

    Natürlich braucht man auch für erneuerbare Energien Ressourcen. Daher verlagert sich der Ressourcenverbrauch beim Wechsel der Technologien eher, mein Hauptargument für diesen Wechsel ist daher die Klimaerwärmung. Für eine Ressourceneinsparung muss Energie eingespart werden.

    Ich bin jetzt erstmal offline und werde erst in den nächsten Tagen wieder auf Ihre Kommentare eingehen.

  23. @Werk

    Lieber Herr Werk, was Sie hier schreiben erscheint mir nicht glaubwürdig.

    Als Landwirt merke ich , wie sich das Klima verändert und unsteter wird.

    1. Und als ehemaliger Klimawissenschaftler kann ich Ihnen sagen, ohne positive Rückkopplungseffekte, wie weniger Wolken, mehr Wasserdampf in der Atmosphäre, etc., die ausschließlich in Klimamodellen existieren und bisher nicht über Satelliten beobachtet werden, kann CO2 rein physikalisch über den Strahlungstransfer in der Atmosphäre nicht mehr als 1°C globale Erwärmung bringen.

    2. Die sog. erneuerbaren Energien zerstören aber massiv unsere Umwelt. Vor allem Biomasse. Mittlerweile werden 20% unserer landwirtschaftlichen Nutzfläche für Energiemais und Energieraps genutzt, unter Freisetzung von Lachgas (mind. 200fach stärker als CO2 als THG) über Stickstoffdüngung, Nitrate und Nitrite und Pflanzenschutzmittel gelangen in Massen in Umwelt und Böden und Grundwasser. Rund 50% des Holzertrages des deutschen Waldes werden zur Erzeugung von Bioenergie genutzt. D.h. nahezu die halbe Waldfläche Deutschlands, also etwa 5 Millionen ha werden zur Erzeugung von Bioenergie aus Holz genutzt. Die 26.000 Windkraftanlagen in Deutschland beanspruchen 0,2 Millionen ha Fläche. Im Durchschnitt haben wir bei 26.000 Windkraftanlagen bereits in Abstand von rund 3,5 km eine Windkraftanlage stehen. Der Tierfilmer Andreas Kieling schlägt selbst Alarm. Und die PV hat zwar den geringsten Flächenbedarf, aber die größten Ausfallszeiten. PV kommt auf nur 2,5 Vollaststunden pro Tag in Deutschland. Und der Tag hat 24 Stunden. Alles physikalisches Grundlagenwissen, was in ihnen Klimacamp nicht beachtet wird. Schon heute werden rund 20% der Fläche von Deutschland zur Energiegewinnung aus Erneuerbaren Energien genutzt, bei nur etwas über 10% Anteil der Erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch Deutschlands.

    3. Zudem benötigen die 26.000 WKA Massen an Kupfer für die Generatoren und Stahlbeton für die Fundamente. Kupfer kommt vornehmlich aus Schwarzafrika. Zudem wird in WKA Neodym eingesetzt. Eine seltene Erde, die vornehmlich aus China kommt und zusammen mit radioaktiven Elementen abgebaut wird. Weiter werden durch die Energiewende neue Starkstromtrassen und Strommasten gebraucht. Alleine die Beton- und Stahlherstellung verursacht weltweit schon 20% der anthropogenen CO2-Emissionen. Hinzu kommen die Emissionen durch Landwirtschaft, Energiepflanzen, etc. von Lachgas über Stickstoffdüngung. Die Energiewende in Deutschland benötigt alleine Massen an Rohstoffen aus der 3 . Welt.

    4. Das Sie nichts über die Vorfälle vom Hambacher Forst und der Stürmung (Ende Gelände) des Kohlekraftwerkes Schwarze Pumpe wissen, nehme ich Ihnen nicht ab. Das sind laut obigen Bericht aus der Lokalzeit einige Ihrer Hauptthemen!

    5. Ihr Klimacamp ist eine Zusammensetzung aus Unwissenheit und Naivität und blinden Aktionismus. Gemeinsames Ziel ist irgendwie nur den Kapitalismus abzuschaffen und eine neue, irgendwie bessere Weltordnung zu erschaffen.

  24. @Helmut Werk #22

    Solch einen schnellen Klimawandel, wie er jetzt stattfindet, gab es historisch nur selten und dann mit krassen ökologischen Auswirkungen.

    Das ist leider falsch, den weder haben wir einen extrem schnellen Klimawandel, noch wäre der einmalig, denn tatsächlich gab es in der Vergangenheit Klimawandel, in denen die i globale Temperatur innerhalb von wenigen Jahren um 10° variierten (Dansgaard Öschger Ereignisse)
    Davon ab ist Kälte ein negativer Selektionsfaktor, im Gegensatz zu Klimaerwärmungen. Dass man sich ggfs. anpassen muß, wozu wir in der Lage sind ist keine Frage.
    Und würde man die Literatur im Detail verfolgen würde man feststellen,. daß das CO2 eine weit geringere Wirkung auf Temperaturen hat als gemein hin von gewissen Kreisen propagiert wird -- u. a. um der EE Lobby in die Karten zu spielen.

  25. @Werk

    Wind- und Solarstrom können normale Kraftwerke ersetzen, wie man an autarken Systemen gut sehen kann.

    Herr Werk, Ihr Klimacamp ist ja nicht mal autark, wie der Lokalzeitbericht zeigt. Wohnmobile mit Dieselantrieb. Flex an Steckdose, etc.. Und das im Hochsommer. Und die Zelte, Häuschen und Anreise sind auch nicht autark und erneuerbar und klimaneutral. Alles konventionell erzeugt und herbei transportiert. Sie betrügen sich selbst.

  26. @Micha
    Sie wollen einfach nur was tun, wissen zwar nicht genau, worum es geht, aber man sagt, es sei gefährlich, also sind sie mal dagegen.

  27. @Krishna Gans #26

    Was tun für den Klimaschutz bedeutet ja nicht Windräder und Photovoltaikmodule aufzustellen. Die Einsparung an CO2 die in Deutschland dadurch erzielt wurde ist marginal. Die Ressourcenverschwendung und der Preis für den Verbraucher war enorm. Umverteilung von Arm nach Reich mit der Begründung geliefert durch Linke, welch ein Hohn. Der größte Einsparungsbetrag bei der Stromherstellung wurde durch effizientere Kohlekraftwerke erbracht.

    Ich denke der größte Beitrag eines Klimacamps ist, wenn die Teilnehmer nicht in den Urlaub fliegen.
    Man kann ja den CO2 Footprint eines Menschen gut abschätzen mit drei Fragen.
    Wieviel Flugreisen machst du im Jahr? Wieviel km fährst Du mit dem Auto? Wie groß ist deine Wohnung?

    Wenn man das mal konsequent in Talkshows fragen würde, stellte man vermutlich fest, dass die meisten Klimaaktivisten die in den Medien auftreten einfach nur Lippenbekenntnisse abliefern.

    Durch die Klimakonferenzen dürfte zum Beispiel der CO2 Footprint der Klimaforscher stark angestiegen sein.

  28. Sie wollen einfach nur was tun, wissen zwar nicht genau, worum es geht, aber man sagt, es sei gefährlich, also sind sie mal dagegen.

    So ist es. Ich kenne die Leute aus meiner Unizeit (Asta) und als Gartenbesetzer von nebenan. Die leben von Bafög und Hartz4. Von der Klimaforschung haben die wenig bis gar keine Ahnung, glauben aber der Klimawandel sei gefährlich, weil das angeblich 97% der Klimaforscher sagen. Klimaforscher, die das behaupten, wie Hansen, Mann, Schellnhuber und Rahmstorf, etc. sind aber zum Großteil Altmarxisten mit linker und grüner Grundhaltung und haben nie Feldforschung in Arktis und Antarktis betrieben und betreiben politischen Klimaaktionismus. Die Klimaaktivisten glauben, mann muss was gegen den Klimawandel tun, zumal die Stromkonzerne und Kraftwerksbetreiber alle böse Kapitalisten und Ausbeuter sind. Das ist die Grundhaltung. Gegenargumente interessieren die Leute nicht. Die sind da faktenresistent. Ich habe oft mit diesen Leuten diskutiert. Am Ende kommt dann immer egal, man muss ja irgendetwas dagegen tun. Und ist der Gaul Klimawandel durchgeritten wird sich das nächste Betätigungsfeld gegen den Kapitalismus gesucht.

    Das wir durch die Energiewende und das EEG die höchsten Strompreise weltweit haben und das Hartz4-Empfänger und Arme mitbezahlen dürfen interessiert dabei nicht. Das EEG ist eine kapitalistische Umverteilung von Arm nach Reich. Auch nicht, dass es aufgrund des Dämmwahns kaum noch bezahlbare Sozialwohnungen gibt. Und die Schäden welche die Erneuerbaren anrichten durch Lachgas, Nitrate, Pflanzenschutzmittel, Monokulturen, Windräder, Stromtrassen, etc.. werden völlig ausgeblendet. Ebenfalls wird ausgeblendet, dass die Energiewende in Deutschland alleine Massen an Rohstoffen aus der 3. Welt erfordert. Kupfer, Seltene Erden. Lithium, etc. Aus Schwarzafrika, China, Südamerika, etc..

  29. Ich schreibe hier aus der Eifel, dem „Sibirien Preussens“
    Im Mittelalter war es in der Eifel so warm, dass hier sogar Wein wuchs, genau wie sonst an der Mosel, die schon von den alten Römern zum Weinanbau auserkoren wurde.
    Die Landwirtschaft war viel effektiver als danach, als es kälter wurde, also kleine Eiszeit etc…
    Jetzt wird es wieder wärmer, genau wie im Mittealter und zur Römerzeit, ein vollkommen natürlicher Prozess.

    Und nun eine Frage:

    WARUM WIRD DANN IMMER ERZÄHLT, DASS EIN WARMES KLIMA EIN SCHLECHTES KLIMA IST?

    Wärme bedeutet nicht automatisch Trockenheit. Die Menschen sind ohne Zweifel immer vor Trockenheit geflohen, oder man liess sich Bewässerungssysteme einfallen lassen, um diesen Missstand zu beheben. Dauerhaft zuviel hat es nirgendwo geregnet. Also deshalb nochmals die Frage:

    WARUM WIRD DANN IMMER ERZÄHLT, DASS EIN WARMES KLIMA EIN SCHLECHTES KLIMA IST?

    Also für mich ist das wärmer werdende Klima ein völlig natürlicher und sehr positiver Prozess und dass von Menschen hinzugefügte CO2 hat nix damit zu tun. Und wenn dies der Fall wäre, wöllte ich nichts dagegen machen, ehrlich!

    Also, warum ist ein wärmeres Klima ein schlechtes Klima? Es war ja schon mal wärmer als heute….und alle haben es überlebt, sogar sich der seit 1960er Jahren wunderbar vermehrende Eisbär…

  30. #25 Michael Krüger sagt:
    „Flex an Steckdose, etc..“

    Herr Michael Krüger, haben Sie den Filmbeitrag überhaupt angeschaut ?
    Wo ist da eine Flex an der Steckdose ?

    Bitte die Stelle im Filmchen verraten wo das zu sehen ist.

    Mit freundlichen Grüßen

  31. 21 der Klimacamp-Aktivisten wurden übrigens von der Polizei in Haft genommen.

    http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/klimacamp-rheinland-erkelenz-102.html

    Und die 1.200 Aktivisten sind natürlich klimaneutral aus ganz Europa angereist. 😉

    @Körner

    Sekunde 8 im Video oben. Da ist die Flex. Eine Flex hat 500-2.000 Watt. Die kann man mit den paar im Video gezeigten PV-Modulen selbst bei Mittagssonne nicht länger betreiben. Zudem wurde mit Hilfe der Flex das Camp erst aufgebaut, PV und WKA.

  32. Und alles natürlich gewaltfrei:

    Zu Auseinandersetzungen mit der Polizei kam es am Samstagnachmittag bei einer Sitzblockade von Tagebaugegnern an der Aussichtsplatzform Skywalk in Jackerath. Nachdem die Polizei eine Sitzblockade der Aktivisten beendete kam es zu Rangeleien, Tumulten und bislang drei Festnahmen.

    Seit einer Woche haben Braunkohlegegner ihr Klimacamp in der Nähe des Tagebaus Garzweiler aufgeschlagen.
    23 Personen festgenommen

  33. #31 Herr Michael Krüger sagt:
    „Sekunde 8 im Video oben. Da ist die Flex. Eine Flex hat 500-2.000 Watt.“

    So, So Herr Michael Krüger,
    und welche Fex ist das den ? und hat die Flex überhaupt ein Kabel für die Steckdose ?

    Das ist ein DeWalt Akku-Winkelschleifer 125 mm, siehe ab 1:39
    z.B.
    https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/71X4xKB04GL._SL1500_.jpg

    Herr Michael Krüger,
    ihre Behauptung in #25 „Flex an Steckdose, etc..“ ist wieder mal frei erfunden.

    Wenn Sie was behaupten sollte das auch der Wirklichkeit entsprechen sonst macht man sich Unglaubwürdig und nicht nur bei der „Flex an Steckdose, etc.“.

    Mit freundlichen Grüßen

  34. @Körner

    Das ist ein DeWalt Akku-Winkelschleifer 125 mm

    Richtig, bei 1:39 im Video. Der bei 0:08 nicht, da damit Hartmetall zerflext wird.

    Ihr DeWalt Akku-Winkelschleifer hat nur 400 Watt. Der geht nicht durch Hartmetall (ca. 1 cm dick). Und muss auch ständig aufgeladen werden. Dazu reichen die im Video gezeigten PV-Module nicht, schon gar nicht wenn man nebenher lötet, etc..

    PS: Und im Hintergrund stehen auch überall Laptops und Flachbildschirme am Stromkabel.

  35. #34 Michael Krüger sagt:
    Zudem hat Ihr DeWalt Akku-Winkelschleifer auch ca. 1.000 Watt. Damit kommen Sie ohne Aufladung, alle paar Minuten, also nicht weit.

    Herr Michael Krüger, wieder mal was zusammen gelogen oder haben Sie einen DeWalt Akku-Winkelschleifer überhaupt schon mal im Einsatz.
    Ein Kumpel der hat DeWalt Akku-Winkelschleifer, Kreissägen usw. täglich im Baustelleneinsatz und ist begeistert von der kabellosen Technik.
    Das die DeWalt Akku-Winkelschleifer ohne Aufladung nur ein paar Minuten laufen ist ja auch frei erfunden.
    Hatte mir ja auch bereits Kreissäge und Akku-Winkelschleifer ausgeliehen und da habe ich die Akkus kein einziges mal aufladen müssen.

    #34 Michael Krüger sagt:
    Der bei 0:08 vermutlich nicht, da damit Hartmetall zerflext wird.
    Der geht nicht durch Hartmetall (ca. 1 cm dick).

    Herr Michael Krüger, was lügen Sie sich da zusammen.
    Mit einer Flex Hartmetall schneiden ? wie soll den das gehen und wo sehen Sie bei 0:08 eine „Flex an Steckdose“ ? Das haben Sie ja in #25 behauptet oder ist das nur gelogen ?

    Uns so ein großen Stück Hartmetall habe ich auch noch nicht gesehen, auch ist Hartmetall spröde und die Befestigung mit einer Schraubzwinge bei so einen Längen Dicken Verhältnis bis zu Bearbeitungsstelle überlebt ein Stück Hartmetall bei der „Bearbeitung mit der Flex“ normalerweise nicht.

    Auch spricht der Funkenflug gegen eine Hartmetall Bearbeitung, da wir normales „Eisen“ z.B. St37 durchtrennend.

    Mit freundlichen Grüßen

  36. PPS

    Ich habe übrigens eine Akku-Bohrmaschine. Die geht auch nicht durch Metall und auch nicht in Stahlbeton und auch nicht durch Pflastersteine. Auch nicht durch Fliesen. Auch nicht mit langen bohren und mit Ersatz-Akku. Sowas geht nur mit Stromkabel.

  37. PPPS

    @Körner

    Ihr Ihr DeWalt Akku-Winkelschleifer hat nur 400 Watt und keine 1.000 Watt. Ich habe das mal in meinen Kommentar korrigiert. Damit kommen Sie nicht durch solch ein ca. 1 cm dickes Metall!

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/vlcsnap201608lfxoamzyjr.png

    Das geht nur mit Stromkabel.

    Weiter werden Lötkolben und Laptops und Flachbildschirme am Stromkabel im Video beim Aufbau des Klimacamps gezeigt. Also, dass Camp wurde mit Stromkabel aufgebaut.

  38. @Körner

    Ein Kumpel der hat DeWalt Akku-Winkelschleifer, Kreissägen usw. täglich im Baustelleneinsatz und ist begeistert von der kabellosen Technik.

    Herr Körner, ich habe noch nie im Baustelleneinsatz Akku-Fex, Akku-Kreissägen, etc. gesehen. Warum sollten die Bauarbeiter sich auch solch teuer und leistungschwache Geräte kaufen und einsetzen?

  39. #36 Michael Krueger sagt:
    „Ich habe übrigens eine Akku-Bohrmaschine.“

    Welche Typenzeichnung hat den Ihre Akku-Bohrmaschine?

    Ich habe zwei Akku-Bohrmaschinen, eine von ALDI und die andere von DeWalt.
    Das durchbohren von Metall hat immer geklappt ohne Probleme.

    #
    Von Herr Michael Krueger
    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/vlcsnap201608lfxoamzyjr.png

    Wooooo sehe ich jetzt da die „Flex an Steckdose“ ?
    und
    Woooooo sehe ich jetzt Hartmetall auf dem Foto ?

    #37 Herr Michael Krueger sagt:
    „Weiter werden Lötkolben und Laptops und Flachbildschirme am Stromkabel im Video beim Aufbau des Klimacamps gezeigt. Also, dass Camp wurde mit Stromkabel aufgebaut.“

    Herr Michael Krueger Sie haben keine Ahnung aber mitreden wollen, OK.

    Laptops haben einen AKKU und einen Gleichstromeingang, wissen Sie das nicht Herr Michael Krueger.
    Flachbildschirme haben auch einen Gleichstromeingang (je nach Typ und Hersteller), wissen Sie das nicht Herr Michael Krueger.
    Lötkolben gibt es auch mit Gleichstromeingang (je nach Typ und Hersteller), wissen Sie das nicht Herr Michael Krueger.

    Auch eine Flex mit über 1000W betreibe ich wenn ich unterwegs bin an meinen Anlagen nicht, nicht immer mit Netzstrom.
    Das Kabelziehen ist mir da zu aufwändig.
    Bin ja immer mit den Auto Vorort und da habe ich einen Inverter eingebaut der aus 12V DC – 230V AC (1500W (max.3000W) macht.

    Die Jungs im Klimacamp können ja auch einen Inverter einsetzen dann haben die auch 230V AC wenn benötigt.
    Strom haben die ja ohne hin genügen im Klimacamp.

    Mit freundlichen Grüßen

    PS
    Übrigens so ein Inverter ist Preisgünstiger und einfacher zu handhaben als z.B. ein Notstromaggregat.

  40. @Körner

    Sie werden albern und haben eine rege Phantasie. 😉

    Akkus müssen nun mal alle paar Stunden aufgeladen werden. Vor allem Klein-Akkus in Handwerksgeräten. Daher ist idR auch immer ein Ersatz-Akku mit dabei.

    Das weiß jeder, der damit arbeitet. Und die paar PV-Module im Klimacamp reichen dazu nicht, zumal Nachts nicht die Sonne scheint.

    Ich habe nicht nur einen Akku-Bohrer sondern auch einen Akku-Saugroboter. Der Akku hält 1 Stunde. Ich habe auch ein Modellflugzeug. Der Akku hält nur 5-10 Minuten. Daher habe ich dort 4 Ersatz-Akkus. Etc.

    Mein Handy und Laptop laufen auch nur ein paar Stunden, ohne Netzgerät.

    Und Akkus zu laden verbraucht noch mehr Strom, als ein Gerät direkt mit Stromkabel.

  41. @Körner

    Und da Sie und Ihr Handwerkerkumpel die Akku-Geräte ja alle parat haben, stellen Sie Herr Körner doch gleich ein Beweisfoto, oder Video auf youtube ein. Dürfte dann doch kein Problem sein? 😉

  42. @Körner

    Und hier der direkte Beweis. 0:08 und 1:39 im Video zweigen zwei völlig unterschiedliche Flex.

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/flexkimacampfe5n3t16xu.jpg

    Mit dem Akku-Winkelschleifer wird nur ein dünner Sicherungskasten bearbeitet.

  43. Weitere Meldung:

    Eine zwischenzeitlich initiierte Sitzaktion von ca. 25 Aktivisten
    auf der Fahrbahn der L 241 in Richtung Auffahrt BAB 61 wurde durch
    die Polizei zur Verhinderung von Gefahren für die Personen auf der
    Fahrbahn und alle weiteren Verkehrsteilnehmer mittlerweile aufgelöst.

    Die Personen wurden zuvor dreimal durch direkte Ansprache
    aufgefordert, die Fahrbahn frei zu machen. Dieser Aufforderung kamen
    nicht alle nach. Diese Personen mussten teilweise weggeschoben oder
    an den Straßenrand getragen werden. Die Polizei hat derzeit keine
    Kenntnis von verletzten Personen. Aus der Gruppe der Aktivisten
    heraus wurde ein Polizeibeamter mit Lebensmitteln beworfen. Der
    Werfer konnte vor Ort ermittelt werden. Im Rahmen der
    Personalienfeststellung versuchte eine weitere Person den
    Tatverdächtigen zu befreien. Gegen beide wurde Strafanzeige u.a.
    wegen Widerstand und Körperverletzung erstattet. Sie wurden bis zur
    abschließenden Klärung ihrer Personalien festgehalten.

  44. Regeln übertreten….jup, Rotfront lässt grüßen.
    Naja….inzwischen isses ja schon Standart die eigene Gesetzgebung auszulachen….unsere böse Stiefmutter hat es uns ja vorgemacht…..da können doch ein paar hirnverbrannte Öko-Aktivisten nicht nachstehen, gelle.

    Die Bande Vollidioten nehme ick erst ernst, wenn sie ihr Klimacrampf vom 31. Oktober bis zu, 28 Februar durchziehen, im Zelt und uff,n Dixieklo natürlich.
    Dann können se auch nachhaltig ernten was noch uff´n Bio-Agger so rumgammelt…..und fressen, wat Mutter Natur zu dieser Zeit noch bereithält.

    Egal….arme verwirrte Kinder, die, wenn sie wüssten, wer sie finanziert…..Harakiri begängen.
    Soros und co. ham ihre Finger im Spiel….aber soweit reicht der Geist eines Aktivisten halt nicht….die den Kapitalismus bekämpfen und vom Super-Kapitalisten finanziert wird.

    Im Winter sitzt die ganze Bande wieder bei Mutti in der Altbauwohnung und freut sich, das auch dieses Jahr die fossile Heizung nicht schlapp macht.
    Onkel Heinz…..ich überlebe auch ohne Strom….schaffen das auch die wohlstandsverwöhnten Pseudo-Ökos?

  45. @Klimacamp-Vollhorst

    Na, wo wurdest Du denn sozialisiert?
    Der Sozialismus hat ja mal sowas von abgekackt…..das jedwede Parole in dieser Richtung schon mal vom extremen Unwissen zeugen. Dein anderes Gelaber klingt wie, wenn wir im Osten unseren Pioniernachmittag gestaltet haben….oder per FDJ mal ein paar Antennen vom Dach geholt haben, damit der schnöde Ossi bloss kein Westfernsehen gucken kann um die Ost-Propaganda mal in Relation zu setzen.

    Ach übrigens….solltet ihr euch wagen meine Erzeugeranlage anzugreifen….werden wir mit den selben Mitteln zurückschlagen, denn Terroristen wie ihr….werden kein Fußbreit auf mein Werkgelände setzen, versprochen.

    Übrigens….wenn ihr Ökos wirklich Arsch inner Hose hättet….würdet ihr euer Klimacamp in Indien oder China aufbauen….aber davor habt ihr schiss ihr Looser, dort könnte es unter Umständen Prügel hageln und der Knast dort, soll ja wohl auch nicht sehr angenehm sein.
    Ihr habt in Deutschland nur das große Maul weil man euch regierungsamtlich austoben lässt……wenn ihr dieses Jahr versucht die Infrastruktur zu sabotieren, hoffe ich, die GSG 9 wird euch den Marsch blasen, bis ihr heulend zu Mama zurückrennt.

    Onkel Heinz……..1000 Aktivisten von 500 Millionen EU-Bürger……nehmt euch da mal nich so wichtig, ihr seid nix weiter als ein Treppenwitz, historisch gesehen.

  46. #45 Herr Heinz Eng sagt:
    „Onkel Heinz……..1000 Aktivisten von 500 Millionen EU-Bürger……nehmt euch da mal nich so wichtig, ihr seid nix weiter als ein Treppenwitz, historisch gesehen. „

    OK, deswegen sind ja auch die Investitionen in Erneuerbare weltweit auf Rekordniveau.
    Die Investitionen in „Erneuerbare Energien“ sind höher als in alle AKW’s und Konventionelle zusammen.

  47. @Körnchen
    Jup….weil staatlich durchgewunken….Subventionen fließen.
    Müsste sich euer Öko-Scheiß marktwirtschaftlich selber über Wasser halten…gäbe es keine Investition.

    Tja…die Schutzgelderpressung als deutscher EEG….hat sich weltweit rumgesprochen…nur das andere Nationen, eher den Stecker ziehen, bevor die ausgebeutete Bevölkerung die Barrikaden anbrennt.

    Wo Mafia drauf steht, ist auch Mafia drin…..deswegen funktioniert auch der Wendeplan…..frag mal, wer täglich in den Ministerien den Lobbyisten spielt.
    H.E.

  48. Schlussmeldung zum Klimacamp:

    Nach erheblichen Auseinandersetzungen im vergangenen Jahr hatte die Aachener Polizei mit über 1000 Beamten aus ganz Nordrhein-Westfalen auf Dialog und Deeskalation gesetzt.

    Das Klimacamp sprach zum Abschluss von «erfolgreichen Protestaktionen». Es habe außerdem Gespräche mit Gewerkschaftsvertretern der IG Bergbau, Chemie, Energie und mit der lokalen Bevölkerung gegeben. Für 2017 kündigten die Klimaaktivisten eine Massenaktion des «zivilen Ungehorsams» mit dem Bündnis «Ende Gelände» an.

    Tja, da war der Krawallfaktor in diesem Jahr wohl nicht befriedigend, bei 1.000 Polizisten, die auf die 1.200 Aktivisten aufgepasst haben.

  49. In unserer Mönchengladbacher online Zeitung sind ein Bericht und Fotos von meinen Beobachtungen, Eindrücken und Erlebnissen aus zwei Besuchen beim Klimacamp und Begleitung einzelner Aktionen mit dem Fahrrad http://tinyurl.com/zl7673d .

    Nach diesen persönlichen Eindrücken neige auch ich der Einschätzung von Martin Landvogt #5 zu. Es sind Irregeleitete. Die Frage, wer hat daran Schuld, ist nicht einfach zu beantworten. Die Grenze zwischen Überzeugungstätern und Opportunisten ist schon längst verschwommen, und unser allgemeiner Wohlstand bietet nun mal mehr als genügend Raum und glücklicherweise auch Belastbarkeit für solche Phantastereien.

    Ich bleibe aber optimistisch. In der Menschheitsgeschichte hat der „gesunde Menschenverstand“ seine Träger bisher immer letztlich wieder auf den Teppich der Realität und des Machbaren geholt. Hier bekommt er sogar noch Unterstützung durch die Physik.

  50. Hallo Karsten
    Herzlichen Dank für Deinen netten Augenzeugenbericht, hab tierisch ablachen müssen.

    Ob die armen Aktivisten eigentlich gemerkt haben wie Schizophren sie in Wirklichkeit sind?

    Das Lagerleben verläuft streng basisdemokratisch. Niemand soll in irgendeiner Weise benachteiligt werden.
    Beispielsweise sieht man auch an diesen heißen Tagen keinen bloßen männlichen Oberkörper, weil das eine Benachteiligung der weiblichen Teilnehmer darstellt, die ihre Oberbekleidung anbehalten müssen.

    Ähm, wer zwingt die Frauen eigentlich ihre Oberbekleidung anzubehalten?…..und anschließend dann das:

    Eine andere Aktivistengruppe postierte sich im Rahmen einer „Kunstaktion“ nackt am Tagebaurand.
    Ihre Nacktheit solle auf die Verwundbarkeit des Ökosystems hinweisen, sagten sie.

    Zweite Eigenartigkeit…..man labert von “Degrowth”……..zurück zu Mutti Gaja und dann gibt man mal logger 128.000 Euro für Internet und Rechtsverdreher aus, warum nicht für Brieftauben?
    http://www.degrowth.de/de/was-ist-degrowth/
    Auch so lustige Realitätsverweigerer…..

    Eine Verringerung von Produktion und Konsum im globalen Norden, eine Befreiung vom einseitigen westlichen Entwicklungsparadigma und damit die Ermöglichung einer selbstbestimmten Gestaltung von Gesellschaft im globalen Süden.

    Selbstbestimmte Gestaltung von Gesellschaften im globalen Süden….gibbet doch schon, besonders in Afrika:

    Africa-Papers: Die reichsten Herrscher Afrikas mit Kontostand

    Das britische Statistikbüro „Africaranking“ hat eine Liste der acht reichsten Präsidenten / Könige erstellt. Die Zahlen stammen aus öffentlichen Quellen und dürften deshalb eher zu niedrig angesetzt sein. Ihre genauen Vermögenswerte kennen wohl nur die Präsidenten selbst. Fast immer sind riesige Ländereien und massive Rohstoffvorkommen die Basis der Vermögen.

    Achso….während man sich um die Ökologie am Tagebauloch sorgt…..gibbet annerschwo Goldgruben, wo aus 1 Tonne Gestein…. 1,5 -- 2,0 Gramm Gold rausgeholt wird….und die Löchger sind gewaltig, siehe hier:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Twincreeksblast.jpg

    Während dekadente Wohlstandskiddies sektenartig den Postwachstum zelebrieren, natürlich bei angenehmen Sommertemperaturen, schert sich der Rest der Welt ein Scheiß um die spinnerten Ideen von ökologisch angehauchten Neo-Kommunisten.
    MfG
    Onkel Heinz………………lange nich mehr so gelacht

  51. @Simon

    hatte ich daraufhin die Frage gestellt, wo dann an einem kalten, trüben, windstillen Herbsttag (deutschlandweit keine Sonne, kein Wind) die benötigten ca. 80 GW Netzleistung herkommen sollen.

    Mein Post war anschließend nicht mehr auffindbar.

    Tja, wir hier bei ScSk löschen nicht.

    Meine Frage an zwei junge Frauen aus der Gruppe, wofür sie hier demonstrieren würden: es muss endlich und sofort die Braunkohleverstromung und damit verbundene CO2-Erzeugung aufhören, sodass in Bangladesch die Menschen nicht mehr im Hochwasser ertrinken.

    Wir erzeugen sowieso zu viel Strom und exportieren diesen Überschuss.

    Meinen Hinweis, dass immerhin 24 % unseres Stroms aus Braunkohle gewonnen wird, taten sie mit der Bemerkung ab, dann müssten wir im Sinne der Degrowth-Ziele diesen Anteil einsparen.

    Erwartungsgemäß verhallte daraufhin mein Einwand, dass auf Deutschland nur etwa 2% des weltweiten energieerzeugungsbedingten CO2 entfallen und wir schon alleine deshalb die Welt nicht retten können.

    Das meine ich mit grenzenloser Naivität und blinder Aktionismus.

    Mit solchen Leuten ist eine Diskussion leider nicht möglich, da sie von ihren Vorhaben sich nicht abbringen lassen. Das gemeinsame Ziel ist die Abschaffung des Kapitalismus und die Errichtung einer neuen, besseren Weltordnung. Wie das gehen soll, wissen die Leute selbst nicht, glauben aber man muss das irgendwie umsetzen.

  52. Das Lagerleben verläuft streng basisdemokratisch. Niemand soll in irgendeiner Weise benachteiligt werden.
    Beispielsweise sieht man auch an diesen heißen Tagen keinen bloßen männlichen Oberkörper, weil das eine Benachteiligung der weiblichen Teilnehmer darstellt, die ihre Oberbekleidung anbehalten müssen.

    Die haben sich doch alle nackig gemacht!

    http://bilder.klimaretter.info/filestore/1/8/0/0/2_cb15c15cbd3efce/18002pre_b99a1439f12e8ea.jpg?v=2016-08-27+05%3A34%3A59

    Und ich vermute mal, dass sich die Leute in der 3 Welt durch diese Klimaaktivisten nicht vertreten fühlen und nur den Kopf schütteln.

  53. PS

    In der Kommune 1 hat es übrigens nicht gestört, ob man oben ohne herum gelaufen ist, oder nicht. Die neue Generation der Antikapitalisten scheint da prüde geworden zu sein? 😉

  54. Reaktionen von Aktivisten_innen

  55. Václav Klaus, „Blauer Planet in grünen Fesseln“, S. 19 über die Spezies, die uns hier beschäftigt:

    „In den letzten 150 Jahren (zumindest seit Marx) richteten die Sozialisten die menschliche Freiheit unter human und humanistisch anmutenden Parolen über den Menschen, über seine „soziale“ Gleichheit gegenüber anderen und über sein Gutes sehr energisch zugrunde -- und sie tun es auch heute noch. Die Environmentalisten machen dies unter dem Wahlspruch eines nicht weniger erhabenen Interesses an der Natur und an einem noch höheren, übermenschlichen Guten (erinnern wir uns an ihr radikales Motto „Earth First!“). Diese Parolen waren (und sind), wie das in der Regel der Fall ist, nur ein Vorwand. In beiden Fällen ging es (und geht es) ausschließlich um Macht, um die Vorherrschaft „Auserwählter“ (zu denen sie sich zählen) über uns andere, um die Durchsetzung der einzig wahren (nämlich ihrer eigenen) Weltanschauung, um die Veränderung der Welt.“

    Am Video von Michael Krüger #54 scheint mir ein Tontechniker im Studio beteiligt gewesen zu sein. Ich glaube, dass die hysterische Schreierei später hinzugefügt worden ist. So „schön“ gelingt eine solche Aufnahme nicht im Demo-Trubel.

  56. Sorry etwas OT:
    Angeblich läßt uns der Klimawandel ja nach und nach verhungern, die Ernten gehen zurück und, und, und.
    Finanzielle Probleme zumindest haben u. U: die Weizen Produzenten, weil die Preise mehr und mehr in den Keller gehen.
    Warum das ?
    Weil Rekordernten eingefahren werden, Kanada, USA, Russland.

    Wheat prices end month at decade low but set sights on a bottom
    Malthus Chokes on Bumper Wheat Crop
    Bei Mais und Soja Bohnen soll es mit der Ernte ähnlich gut aussehen.

  57. Colored jeans add a really young and fresh touch to any look and you have chosen very nicelooks here.I love the pink and the red jehl!/nookssP.S.Waen you want your background to be blur go a bit further away from your subject, use your zoom, open your aperture completely (2.8 or 3.6 the lowest you have) and focus on the first plane (eyes if it is a portrait) It helps a lot if you put your subject (person) as far from the background as you can according to the set up. Good luck dear xoxoxo

Schreibe einen Kommentar