Klimachaoten marschieren in Bremen

29. Juni 2019 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Karbonsteuer, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik

Klimademo-HB-29-06-2019

Rund 3.000 Menschen haben heute in der Bremer Innenstadt für Klimaschutz demonstriert. Sie zogen ab 11 Uhr vom Hauptbahnhof, durch die Innenstadt in die Neustadt. Unter dem Motto „Taten statt Warten – Klimaschutz jetzt“ wiesen die Organisatoren auf die sich zuspitzende Klimakrise hin. „Es gibt keinen Planet B“ oder „Climate Justice Now“, stand auf den Bannern und Schildern der Demonstranten. Mit dabei waren unter anderem BUND, NABU, Greenpeace, Robin Wood, Extinction Rebellion (XR), die Interventionistische Linke (IL), Fridays for Future, junge Grüne und eine Stoppt-Gasförderung&Fracking-Gruppe. Das links-alternative Spektrum hatte sich somit auf dem Demonstrationszug versammelt.

Die Forderung: Schnelle und konsequente Maßnahmen zur Bekämpfung der zunehmenden Erderwärmung und Ausbau der erneuerbaren Energien. Klima- und Umweltschutz müsse mehr Gewicht bekommen und bei allen politischen Entscheidungen mitbedacht werden, so die Organisatoren.

Die Demonstranten bewegten sich durch die Bremer Innenstadt über die Wilhelm-Kaisen-Brücke in die Neustadt. Dort legten sich einige Hundert auf die Straßen. Gegen 13.30 Uhr fand in den Neustadtswallanlagen die Abschlusskundgebung statt. Die Organisatoren rechneten im Vorfeld mit rund 5.000 Teilnehmern, es kamen aber allenfalls 3.000 Leute. Ich selbst schätze die Teilnehmerzahl nur auf 1.000 Leute, obwohl das Wetter bestens war. (Siehe Video).

Video eingebettet aus youtube.

Angeführt wurde der Demostrationszug in die Neustadt von einen älteren, weißen Mann in oranger Weste mit XR-Kreuzflagge. Dahinter folgte ein Trommelzug. Ich habe mich an alte deutsche Zeiten dabei erinnert gefühlt. Dahinter dann ein Lautsprecherwagen, der mit Megaphon dem Demonstrationszug bei 30°C einheizte. Im Chor wurden Parolen gerufen. Viele Demonstranten hatten Regenschirme als Sonnenschutz, oder als Symbol gegen den Klimawandel aufgespannt.

In den Neustadtswallanlagen hatten BUND und Greenpeace mit alten Diesel-Transportern (eigentlich nicht erlaubt in der Umweltzone Innenstadt) Plastik-Zelte, Sitzbänke, überdimensionale Plastik-Ballons mit Werbebannern und eine Lautsprecheranlage mit Bühne angekarrt, für die Feier nach dem Demonstrationszug. Ein Happening für alle. So geht Klimaschutz heute. Bunt, laut, viel Lärm, den Verkehr lahm legen und danach eine große Party feiern. Der jetzt schon trockene Rasen wird morgen nach der Feier ganz kaputt getrampelt sein. Aber was tut man nicht alles für den Umwelt- und Klimaschutz? Und die Bienen und den Klee und die Gänseblümchen und den Löwenzahn. Peter Lustig, würde weinen, wenn er das noch erleben müsste. Wo Klimaschützer feiern weicht das Grün der wüsten Steppe und der Lärm vertreibt den letzten Vogel.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Mehr als dumpfstumpf Parolen nachbeten ist auch nicht drin…
    Andsonsten hätte man sich ja mit dem Thema auseinander gesetzt.

  2. Es sind nur Marionetten, die den Ausruf des Klimanotstands in Deutschland initiieren sollen. Quasi das Volk, das auf die Frage antwortet, wollt Ihr die totale Klimawende….. Kritik an der sog. Klimapolitik kann damit immer weiter kriminalisiert und unterbunden werden und „rechtfertigt“ Einschränkungen der Grundrechte und der freiheitlichen Grundordnung, wie Meinungsfreiheit.

Schreibe einen Kommentar