Klimapolitik und Eugenik – einige Parallelen

29. November 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Politik

Gastbeitrag von Ludger Weß

Die Klimadebatte nimmt in Deutschland immer mehr die Züge einer kollektiven Hysterie an – der Preis für den derzeit radikalsten Vorschlag geht an Norbert Röttgen, CDU, für sein Konzept eines CO2-Kontingents für jeden Erdbewohner. Was geschehen soll, wenn es aufgebraucht ist, lässt er allerdings (noch) offen. Wohlgemerkt, Röttgen spricht nicht vom Einwohner eines Landes (das wäre eine rein statistische Größe), sondern von Personen. Das kann nur persönliche Konsequenzen meinen. Deutschland soll Vorreiter sein, sagt Röttgen mit Stolz und erhält parteiübergreifenden Beifall.

Vor gut einem Jahrhundert waren Experten sich schon einmal über eine drohende Katastrophe einig, und auch damals ging Deutschland voran – ganze Bevölkerungsgruppen wurden schließlich zur Verhütung dieser Katastrophe ihrer Freiheitsrechte beraubt, verstümmelt oder umgebracht. Die Rede ist von der Eugenik.

Diesen Begriff prägte 1883 der britische Gelehrte Francis Galton und definierte ihn als „Wissenschaft von der Verbesserung des Menschen durch Zucht“. Hintergrund war die Befürchtung, Zivilisation in Form von Medizin und Sozialstaat würde unausweichlich in die Katastrophe, sprich Degeneration der Menschheit führen. Denn die Zivilisation ermöglichte doch, dass Menschen, die unter „ursprünglichen“ Bedingungen das fortpflanzungsfähige Alter nicht erreicht hätten, munter Kinder in die Welt setzen konnten, die Kosten verursachten und sich womöglich weiter vermehrten. Nur wenige Generationen noch, und die Erde würde von kurzsichtigen, kränkelnden, alkoholabhängigen Halbidioten bevölkert sein. Buchhandlungen und Zeitschriften waren voll von einschlägigen Veröffentlichungen.

Was tun? Die Vorschläge lagen rasch auf dem Tisch. Heiratserlaubnisse sollten vom jeweiligen “Erbwert” abhängig gemacht werden, “hochwertige” Bevölkerungsteile bei der Eheschließung beraten und mit finanziellen Hilfen zu einer erhöhten Fortpflanzungsrate angehalten werden. Diese “positive”, fördernde Eugenik sei zu ergänzen durch Zwangsmaßnahmen wie Eheverbote, Asylierung und Sterilisierung, um die Vermehrung der “Minderwertigen” zu stoppen.

Diese Vorstellung einte die politischen Strömungen von rechts bis links. Nicht nur in Deutschland oder Großbritannien, auch in den USA, Argentinien, Frankreich und selbst im post-revolutionären Russland wurden eugenische Vereinigungen gegründet, die diese Maßnahmen propagierten und daran arbeiteten, sie in Gesetze zu gießen. Eugenische Forschungsinstitute und Lehrstühle schossen wie Pilze aus dem Boden, finanziert vom Staat, von Stiftungen und reichen Individuen. Auch die unter Klimaschützern so beliebten Aktionen „vor Ort, bei den Menschen“ gab es schon: eugenische Ausstellungen und Wettbewerbe um den Titel der „fittesten Familie“ auf Landwirtschaftsausstellungen, Jahrmärkten und Messen.

Eugenik war wissenschaftlicher und politischer Konsens unter Forschern, Medizinern und Bürgern, die sich als aufgeklärt verstanden; Stimmen, die dagegen hielten, waren selten und wurden nicht ernst genommen oder marginalisiert – schließlich bewiesen unzählige Untersuchungen an Pflanzen, Tieren und Menschen, dass die Qualität des Erbguts beständig durch nachteilige Mutationen bedroht war. An dieser Tatsache war nicht zu rütteln; die Beweise waren erdrückend, es musste gehandelt werden.

Nirgendwo wurde dieses Katastrophenszenario so ernst genommen wie in Deutschland. Während sich die USA in der Wirtschaftskrise von der Idee verabschiedeten – 15 Millionen Arbeitslose als “minderwertig” zu sterilisieren erschien absurd – , hielten Experten und Politiker in Deutschland um so eiserner an der Doktrin fest. Schon in der Weimarer Republik fanden Gesetzentwürfe zur Sterilisation von „Erbkranken“ oder „Kriminellen“ Zustimmung von Katholiken ebenso wie von Sozialdemokraten. Den Nationalsozialisten blieb es vorbehalten, die Sache dann schnellstens in die Tat umzusetzen.

Es geht hier nicht darum, Dystopien auszumalen, aber die erschreckende Rigorosität, mit der in Deutschland Lösungsvorschläge zur Abwendung einer vermeintlichen Endzeit-Katastrophe entwickelt werden, öffnet Abgründe. Kommt hinzu, dass einige radikale Vordenker des Klimaschutzes aus Politik und Wissenschaft schon lange nicht mehr bereit sind, ihre Positionen in Frage zu stellen. Selbstgerecht wird versucht, Andersdenkende zu diffamieren oder mundtot zu machen. Und noch eine Parallele zur Eugenik-Diskussion: anders als in allen anderen westlichen Demokratien gibt es in Deutschland keinen Politiker mehr, der es offen wagt, die herrschende Klimadoktrin (oder den Ausstieg aus der Kernenergie) anzuzweifeln. Im Angesicht der Katastrophe gibt es keine Parteien mehr, sondern nur noch Klimaschützer.

Artikel zuerst erschienen auf der Achse des Guten.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

104 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. und die „Klimaschützer“ steigen dann aus der Kernenergie aus…

  2. jo, Röttgen ist willfähriges Werkzeug derer, die hinter dem Machwerk des WBGU zur „Großen Transformation“ stehen. Denn in der Bibel der Klmahysteriker steht geschrieben, die Dekarbonisierung sollt Ihr lieben. Denn das CO2 Kontingent ist ja nix anderes als das im WBGU Machwerk propagierte Pro-Kopf Budgets.

    Mit dem Budgetansatz hat der WBGU (2009b) Elemente eines solchen Abkommens skizziert: Ein mit der 2 °C-Leitplanke kompatibles maximales globales Emissionsbudget für CO2 aus fossilen Quellen wird gemäß einer gleichen Pro-Kopf-Aufteilung auf die Länder verteilt.

    Röttgen läßt halt die Länder aussen vor und macht gleich auf „global“. Vielleicht auch mit Absicht, denn er weiss, dass er dass nicht durchsetzen kann. Oh, ist der Mann klever 😉

    karl.seegert

  3. Lt. Matt Ridley war es 1910 ein Liberaler, der mit einer flammenden Rede die Briten von der Eugenik loseiste,
    jetzt weiß ich auch, warum unsere Liberale so auseinandergenommen werden von der grünlinken 68er Presse.

    Da soll niemand aufwachen 😉

  4. Für diese Rede sollte er sein persönliches Kontigent am Polarkreis verbrauchen dürfen, ist doch nur wieder ein neuer Grund warum wir für den Süden zahlen sollen. Und wie immer bei Sachen gegen die wir uns nicht wehren können und am Ende noch dafür das wir mit Produktion das Geld erwirtschaften was schon verteilt ist.

  5. Ich wiederhole mich, wenn ich sage, die Geschichte wiederholt sich. Es ist irre. Dabei ist eigentlich gar nicht schwer zu erkennen, daß eine „Wissenschaft von der Verbesserung des Menschen durch Zucht“ prinzipiell reine Hybris ist. Ein System kann sich nicht selbst verbessern. Dazu müsste es die Informationen zur Verbesserung seiner selbst bereits enthalten. Dann aber wäre es keine Verbesserung mehr. Es ist immer ein äußerer Einfluß notwendig.

    (Als Analogie mag das helfen: ein Computerprogramm kann sich selbst NIEMALS vollständig beschreiben. Den dazu müsst der Beschreibungsteil dieses Computerprogramms sich auch selbst beschreiben. Und damit eine Beschreibung seiner Selbstbeschreibung enthalten. Und folglich eine Beschreibung der Beschreibung der Selbstbeschreibung. Und so weiter … in endloser Folge. Doch immer bleibt ein nicht beschriebener Teil übrig.)

    Die (offizielle) Gesellschaft, die sich so entrüstet von den Rassegedanken der Nazi-Diktatur distanziert, und meint ein „niemals-wider“ Versprechen abgeben zu können, genau die läuft — über den Umweg des Klimaschutzes — Gefahr, eine Neuauflage derartigen Weltverständnisses bewusstlos Vorschub zu leisten.

    Den letzten Absatz

    Es geht hier nicht darum, Dystopien auszumalen, aber die erschreckende Rigorosität, mit der in Deutschland Lösungsvorschläge zur Abwendung einer vermeintlichen Endzeit-Katastrophe entwickelt werden, öffnet Abgründe (…)

    des Autors kann man nur DICK unterstreichen.

  6. Super Plan. Wer nichts macht bekommt Vertragsstrafen von denen die was tun um Lebensmittel zu produzieren und dabei Energie verbrauchen.

  7. Erste Ansätze ham wa ja schon, die letzte Studie des CO2-Fussabdrucks von Rentnern zum Beispiel………..
    Was kommt als nächstes?
    Berechnen wir den erhöhten Aufwand für die Pflege eines geistig/körperlich Behinderten?
    Sind Altenheime Klimaschädlich?
    Sind Unterschichtenkinder klimaschädlicher als Oberschichtler?
    Was ist mit unheilbaren Erkrankungen die unser Gesundheiitswesen über die Gebühr belasten……geht doch auch ne Menge CO2 für drauf?

    Mit Klimaschutz kann man alles in Frage stellen was bisher als human und sozial gegolten hat, der Mensch nur noch als nützlicher Arbeitssklave der bei Beschädigung auf die Müllkippe geworfen wird, warten wir also die nächsten Studien in dieser Richtung ab, das System entlarvt sich langsam selber.

    Was unterscheidet uns dann noch von Tieren, das wir effektiver töten können?
    Ekelhaftes Thema das, mein Verstand weigert sich weiter denken zu müssen…..schlimm genug das nach 70 Jahren die alten faschistischen Thesen vom minderwertigen Menschen im neuen Gewandt wieder aus den Dreckslöchern gekrochen kommen, die man meinte eigentlich endgültig verschlossen zu haben.

    Onkel Heinz……mag diesmal net weiter, denn ick bin Humanist

  8. #7. Heinz Eng

    Mit Klimaschutz kann man alles in Frage stellen was bisher als human und sozial gegolten hat, der Mensch nur noch als nützlicher Arbeitssklave der bei Beschädigung auf die Müllkippe geworfen wird

    Hallo Heinz,

    genau so ist es. Und CO2 ist lt. Oberalarmist Schellnhuber die Stellschraube. Damit kann ich eigentlich alles. Totaler geht nicht. Und es muß mir keiner von denen erzählen, dass das nicht so gewollt ist.

    mfG
    karl.seegert

  9. … und dem ist nicht weniger zuzustimmen:

    Ekelhaftes Thema das, mein Verstand weigert sich weiter denken zu müssen…..schlimm genug das nach 70 Jahren die alten faschistischen Thesen vom minderwertigen Menschen im neuen Gewandt wieder aus den Dreckslöchern gekrochen kommen, die man meinte eigentlich endgültig verschlossen zu haben.

  10. #5. Climateobservator

    Den letzten Absatz

    Es geht hier nicht darum, Dystopien auszumalen, aber die erschreckende Rigorosität, mit der in Deutschland Lösungsvorschläge zur Abwendung einer vermeintlichen Endzeit-Katastrophe entwickelt werden, öffnet Abgründe (…)

    des Autors kann man nur DICK unterstreichen.

    Hallo C-O,

    deshalb auch meine schon an anderer Stelle geäußerte Befürchtung, dass das nicht so friedlich ablaufen wird, sollte dieser Humbug Realität werden. Das Ganze ist in höchstem Maße Menschenverachtend.

    mfG
    karl.seegert

  11. Ach übrigens, falls Ihr dat nicht so richtig mitbekommen habt, vorige Woche wurden H1N1 Impfdosen im Werte von 239 Millionen Euro vernichtet.
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,799993,00.html

    Die teuren Einkäufe hatten in Deutschland zu kontroversen Debatten geführt. Die Antikorruptionsorganisation Transparency International (TI) Deutschland forderte im Oktober, den Schweinegrippe-Fehlalarm aufzuklären. Die Risiken seien völlig falsch eingeschätzt worden, und bis heute sei kein Gremium eingesetzt worden, um daraus Lehren zu ziehen.

    Und dann wundert man sich das Impfgegner Zulauf bekommen.
    Nun besteht die Frage, haben sich hier nur Forscher geirrt oder hat hier jemand mit der WHO gekungelt?
    Weitere Frage, kann man zur Klimapanik ähnliche Parallenen ziehen?
    Kann man einer UNO trauen, die solche Unterorganisationen hat?
    Letztendliche Frage, werden wir nach Strich und Faden verarscht?

    PS. So ein Gehirn und das Gewissen sind echt Scheiße, die wollen sich einfach net abschalten lassen.
    Würg

  12. achgut.com (Lengsfeld):

    Bei der Erlösung des Klimas stört der Mensch

    Solange die Menschheit existiert, soll der Mensch erlöst werden: von seinen Sünden durch die Religion, von Ausbeutung und Unterdrückung durch Ideologien, von seinen irdischen Unzulänglichkeiten durch „wissenschaftliche“ Weltverbesserungstheorien. Im vergangenen Jahrhundert sind eine wissenschaftliche Theorie, die Eugenik, und eine „wissenschaftliche“ Weltanschauung, der Kommunismus, zur materiellen Gewalt geworden, die Millionen von Menschen das Leben gekostet hat…….

  13. Ich habe mich mal in anderem Zusammenhang mit dem ‚Zeitalter der Eugenik‘ beschäftigt, vor allem mit Originalquellen aus dieser Zeit.
    ich denke, einige Aussagen von liberalen Denkern, die da vor hundert Jahren gemacht wurden, sind auch heute sehr wahr und sehr treffend und nützlich.
    Ich möche vor allem darauf hin weisen, dass meist nicht Bösartigkeit die Triebfeder ist. Ganz im Gegenteil: Der ehrliche Moralist ist oft eine weit grössere Gefahr! Der Weg in die Hölle ist mit guten Taten gepflastert.

    Nichts ist attraktiver für die wohlmeinende Eitelkeit als der Gedanke, man könnte große gesellschaftliche Verbesserungen erreichen, indem man falsches Verhalten einfach verbietet und alle Bürger gesetzlich zu gutem Verhalten verpflichtet. Die grundsätzliche Gefahr dieses oft versuchten Verfahrens liegt darin, dass man Dinge kriminalisiert, die von einem großen Teil des Volks, vielleicht sogar von der Mehrheit, als unschuldig und harmlos angesehen werden – und das ist praktizierte Tyrannei.
    Während wir alle zustimmen, dass Tyrannei ein sehr unheilvolles Ding ist, wird oft nicht verstanden, was Tyrannei denn eigentlich ist. Manche denken, Tyrannei sei typisch für Despoten und könne in einer Demokratie nicht ausgeübt werden. Sie denken, dass die Regierung durch die Mehrheit es rechtfertigt, dass diese Mehrheit alles darf was sie will, und die Minderheit sich allen Beschlüssen der Mehrheit ergeben und vergnügt unterwerfen muss, als ob Demokratie, die Regierung durch das Volk, ein Schema wäre, bei dem wechselnde Teile der Bevölkerung abwechselnd das Privileg hätten, sich gegenseitig zu tyrannisieren

    James C. Carter.

    Das ist ein sehr wichtiger Aspekt, denke ich: Demokratie kann sehr leicht völlig falsch verstanden werden und völlig entgleisen, wenn man sie auf die Formel ‚Herrschaft der Mehrheit‘ reduziert.
    Das muss man vor allem denjenigen vorhalten, die sagen: „Du siehst Gespenster, wir leben schliesslich in einer Demokratie! Da kann doch so was, wie du es an die Wand malst, niemals geschehen!“
    Doch, es kann…

    Der moderne Reformer besteht darauf, ethische Normen durch Gesetze und Moralität durch Überwachung zu ersetzen. Er will die Beachtung seiner eigenartigen Lehrmeinung mit Strafen durchsetzen. Das alte und wahre Konzept der Freiheit umfasste das Recht des Bürgers, sich seine eigene Religion zu wählen, seine eigenen Gedanken zu haben, seinen eigenen Gewohnheiten nachzugehen und sein eigenes Leben zu leben, vorausgesetzt, dass er dabei nicht die Rechte anderer verletzt.
    Statt dieser Mischung aus persönlicher Freiheit und Verantwortung schlägt der Reformer vor, dass das Leben des Bürgers wie durch ein stählernes Netz von der Wiege bis zur Bahre gesetzlich reglementiert werden soll. Die Menschen sollen als Sklaven der Mehrheit leben und sterben, welche die Gesetze macht. Die Menschenrechte können durch die Gesetze einer Demokratie genau so effektiv zerstört werden wie durch die Dekrete eines Despoten. Die Doktrin, dass die Welt tugendhafter und glücklicher wird, wenn man die Naturrechte der Wahlfreiheit und Verantwortlichkeit durch Verbote und Vorschriften ersetzt, ist so alt wie die menschliche Tyrannei. In jedem Zeitalter wurde es versucht und ist stets gescheitert. …
    Der moderne Intolerant unterscheidet sich nur wenig von seinem alten Prototyp. Wie sie hat er sich der Logik der brutalen Gewalt unterworfen. In der Vergangenheit war die Strafe Pranger und Schafott. Heute ist es Geldstrafe und Gefängnis. Gesetzliche Verbote sollen die ethische Erziehung, das elterliche Vorbild und die überzeugende Argumentation ersetzen. Der gesetzliche Reformer stellt sich selbst als Generalarzt der öffentlichen Moral dar und besteht darauf, dass jedermann seine Medizin schlucken oder ins Gefängnis gehen muss.
    Lasst uns zugestehen, dass der Gesetzesmoralist im Allgemeinen ehrlich und ernsthaft ist. Unglücklicherweise ist Ehrlichkeit der Meinung und Ernsthaftigkeit der Beweggründe nur zu oft von grober Ignoranz begleitet. Eifer, Ehrlichkeit und Ignoranz ergeben zusammen immer Intoleranz, Intoleranz steigert sich zum Fanatismus, zerstört bereitwillig alle natürlichen Freiheiten, wenn nur die Ziele des Eiferers erreicht werden.
    Egal, welchen Universitätsgrad er erreicht hat, der Fanatiker ist unweigerlich intolerant. Toleranz ist ein Kind der Intelligenz. Der intelligente Mensch weiß, dass er irren kann. Der Ignorant ist sicher, dass er recht hat. Zeige mir den Radius der Intelligenz eines Menschen und ich beschreibe dir den Umfang seiner Toleranz
    Ungeachtet ihres unterschiedlichen Glaubens und Kults, sind alle modernen Reformer der Meinung:

    -- Dass unsere Politik nicht perfekt ist und deshalb durch eine neue ersetzt werden muss. Dass alle, die ihnen widersprechen, „Im Bund mit der Hölle und im Pakt mit dem Tod“ sind.
    -- Dass sie eine unfehlbare Medizin haben, die jedermann gesetzlich verordnet schlucken muss und dass, anschließend, das Böse verschwindet, das Leid beendet sein wird, Mann und Weib sich in Engel verwandeln und alles eitel Freude sei – vor allem, wenn es dem Reformer gelingt, sich damit eine lukrative Karriere zu sichern.

    Dementsprechend beginnt die Agitation, Bekehrte werde geworben, die Dummen werden geködert, die Gesprächsrunden besetzt, und die Damenkränzchen weinen. Derweil ziehen zahlreiche angeheuerte Frauen und Männer an den Fäden, indem sie sich als selbstlose Repräsentanten der Moral ausgeben. Der politische Kandidat, der den aufziehenden Sturm beobachtet, hängt prompt sein kleines Segel in den Wind und steuert damit in ein Amt.

    Zweifel plagen den modernen Reformer nicht. Wie der Quacksalber, der Patentmedizin verkauft, macht er sich selbst zum Herrn aller menschlichen Leiden und geht schnurstracks seinen Weg. Nur zu oft ist das Publikum überzeugt. Noch öfters wird eine aktive und organisierte Minderheit gewonnen und furchtsame Abgeordnete gehen in Deckung, obwohl sie nicht überzeugt sind. So werden unausgegorene Pläne, gefördert von Intoleranten, Marktschreiern und Träumern, über das Land gestülpt. Und bevor das gutmütige Volk es merkt, wird es gezäumt, seine Rechte beschnitten und seine Vorrechte abgeschafft… Der Gesetzreformer hat eine einfache und immer gleich bleibende Methode: Er vergrößert die Übel und Leiden der Menschheit und schreibt sie alle seinem speziellen Objekt der Verdammnis zu.

    THE PESTILENCE OF FANATICISM By United States Senator James A. Reed (Leitartikel im The American Mercury, Mai 1925)

    Nun, stünde da nicht 1925, dann könnte das heute geschrieben worden sein, nicht wahr?
    Es ist eine sehr klare und, wie wir wissen, zeitlose Analyse des fanatischen Dogmatikers und es ist der Ursprung des Totalitarismus -- in diesem Klima gedieh er, braun und rot.

  14. @Tritium
    Genialer Text das. 🙂

    Egal, welchen Universitätsgrad er erreicht hat, der Fanatiker ist unweigerlich intolerant. Toleranz ist ein Kind der Intelligenz. Der intelligente Mensch weiß, dass er irren kann. Der Ignorant ist sicher, dass er recht hat. Zeige mir den Radius der Intelligenz eines Menschen und ich beschreibe dir den Umfang seiner Toleranz

    Warum fallen mir da augenblicklich einige Herren wie Schelli Schellfisch, Mr. Sauer-Rahm und Hans das Hansel ein?

    -- Dass unsere Politik nicht perfekt ist und deshalb durch eine neue ersetzt werden muss. Dass alle, die ihnen widersprechen, „Im Bund mit der Hölle und im Pakt mit dem Tod“ sind.

    Neusprech………. „Atomlobby“ und „Klimaleugner“

    -- Dass sie eine unfehlbare Medizin haben, die jedermann gesetzlich verordnet schlucken muss und dass, anschließend, das Böse verschwindet, das Leid beendet sein wird, Mann und Weib sich in Engel verwandeln und alles eitel Freude sei – vor allem, wenn es dem Reformer gelingt, sich damit eine lukrative Karriere zu sichern.

    Die große Transormation und der neue Mensch Dank global gleichmachenden CO2 Fussabdruck.

    Noch öfters wird eine aktive und organisierte Minderheit gewonnen und furchtsame Abgeordnete gehen in Deckung, obwohl sie nicht überzeugt sind. So werden unausgegorene Pläne, gefördert von Intoleranten, Marktschreiern und Träumern, über das Land gestülpt. Und bevor das gutmütige Volk es merkt, wird es gezäumt, seine Rechte beschnitten und seine Vorrechte abgeschafft

    Da ham wa se, die Vollzeitaktivisten und deren dümmliche Mitläufer, die ja nun wenigstens in Stuttgart ein vor die Fresse bekommen haben.
    Ich gloobe, der Autor dieser Zeilen hatte ne Zeitmaschine und hat sich nach Deutschland Anno 2011 zu einen Parteitag der Grünen gebeamt, ersatzweise das PIK besucht oder ersatzweise dem Umweltminister gelauscht.
    1925…..ich kanns kaum glauben, Nostradamus war ne kleine Funzel dagegen.

    MfG

  15. Ein hervorragender Beitrag, vor allem weil er statt direkten Vergleich mit der irrsinnigen Ideologie und verfehlten Politik der deutschen Vergangenheit (den man so leicht als Schwingen der Godwin-Keule abtun kann) die so aufgeklärt, wissenschaftlich, gesellschaftsfähig scheinenden und ziemlich internationalen gedanklichen Hintergründe, aus denen der Irrsinn hervorwächst, thematisiert. Durch die Zitate in #13 gewinnt dieser Thread zusätzlich.

    1925…..ich kanns kaum glauben, Nostradamus war ne kleine Funzel dagegen.

    Allerdings hat der Autor ja offenbar gar nicht versucht, die Zukunft zu prophezeien, sondern seine Gegenwart analysiert … und da ändert sich eben wenig. Daraus muß man lernen!

    Durch das Verteufeln der Vorgänger bereitet man sich darauf vor, ihre Fehler zu wiederholen.

  16. Tritium,
    wirklich verblüffend ,erst ahnte ich, das geht schon wieder los und stellte oft Brecht ein,“ Die Rundköpfe und die Spitzköpfe“, damit konnte keiner was anfangen,egal welches Forum.
    Dann kam Matt Ridley mit seiner Rede vor der RoySocArt. Bis dahin ahnte ich die eugenische Situation vor 1930 gar nicht. Ich hätte nie gedacht, dass ein Bernhardt Shaw Teile der Bevölkerung wegen Nutzlosigkeit los sein wollte.

    Dann der Film The Soviet Story, der alles nochmal bestätigt. Es ist immer gleich. Die Gesamtlage erinnert an einen Diktaturversuch und da muß auch ein Vergleich gestattet sein. Bei Hitler hieß es auch, wird schon nicht so schlimm. Die schon vorhandene Angst vor Juden und Bolschewisten wirkte schließlich von alleine.

    Heute heißt das Überbevölkerung und Ressourcenknappheit. Herr Hader hat darauf nie geantwortet, er weiß auch nicht warum das so ist, nur das es so ist.

    Das hört man von den Jüngern jetzt oft.

    Auch wenn das mit dem Klimawandel nicht stimmt, wir müssen für unsere Enkel handeln…und das Ruder herumreißen

    Schade, dass wir nur noch eine Ökologische Einheitspartei Deutschland haben. Honni wäre so stolz 😉
    Kommt jetzt der Vereinigungsparteitag?

  17. Super Artikel…. danke, Tritium.

    ……..den letzten Satz sollte man sich besonders auf der Zunge zergehen lassen, weil er ebenso wahr ist, wie er absurd klingt:

    Der Gesetzreformer hat eine einfache und immer gleich bleibende Methode: Er vergrößert die Übel und Leiden der Menschheit und schreibt sie alle seinem speziellen Objekt der Verdammnis zu.

  18. #18

    Schade, dass wir nur noch eine Ökologische Einheitspartei Deutschland haben.

    Das ist nicht nur schade, sondern lt. dem Artikel geradezu ein Symptom des Vorgangs:

    Diese Vorstellung [Eugenik] einte die politischen Strömungen von rechts bis links.

    Es gehen einem die Augen auf, auch wenn man aus dem Staunen nicht herauskommt.

  19. # 13. Tritium

    Nun, stünde da nicht 1925, dann könnte das heute geschrieben worden sein, nicht wahr?
    Es ist eine sehr klare und, wie wir wissen, zeitlose Analyse des fanatischen Dogmatikers und es ist der Ursprung des Totalitarismus – in diesem Klima gedieh er, braun und rot.

    Hallo Tritium,

    Ich hatte beim Lesen wirklich nicht den Eindruck, dass der Text aus 1925 stammt. Der Beitrag hat es in sich. Wirklich gut! Ohne Frage, dass ist ohne Abstriche auf die Gegenwart übertragbar, ergänzt um die Farbe „grün“.

    mfG
    karl.seegert

  20. @Tritium #13
    Das ist wirklich eine hervorragende Betrachtung. 1925 geschrieben und doch wie zugeschnitten auf die Situation des heutigen Deutschlands. Mit Recht hast du imho diesen Satz hervorgehoben:

    Die Menschenrechte können durch die Gesetze einer Demokratie genau so effektiv zerstört werden wie durch die Dekrete eines Despoten.

    Da ist für mich der Schlüsselsatz. Und gleichzeitig die Quintessenz dieser Betrachtung.

    Ich schlag mal vor: dieser Artikel sollte zur Pflichtauseinandersetzung in Gesellschaftskunde (gibts das Fach noch?) an deutschen Schulen werden. Denn dabei gehts umd die HEUTIGEN Gefahren. Ich hielte das sogar für wichtiger als die Auseinandersetzung mit vergangenen Formen totalitärer Mechanismen in Form z.B. des Films „Die Welle“.

  21. @Tritium #13
    Was mich noch interessieren würde. THE PESTILENCE OF FANATICISM — hast du dafür eine deutschsprachige Quelle oder hast du das selbst übersetzt?

  22. @W. Rassbach

    Schade, dass wir nur noch eine Ökologische Einheitspartei Deutschland haben. Honni wäre so stolz 😉
    Kommt jetzt der Vereinigungsparteitag?

    …..nee, wenn wir Pech haben, Ermächtigungsgesetze.
    Natürlich werden wir nie dieses schäbige Wort hören, man wird es uns erklären mit der
    „Notwendigkeit der großen Transformation”.


    Potsdam-Memorandum

    Schlussfolgerungen des Symposiums
    „Global Sustainability: A Nobel Cause“,
    Potsdam, Deutschland, 8. bis 10. Oktober 2007

    Wir stehen an einem geschichtlichen Wendepunkt, wo der Bedrohung unseres Planeten nur mit einer Großen Transformation begegnet werden kann. Diese Transformation muss jetzt beginnen; sie wird von allen Teilnehmern des Nobelpreisträger-Symposiums befürwortet und unterstützt.

    Gibt es einen „Dritten Weg“ zwischen fortschreitender Umweltzerstörung und lähmender Unterentwicklung? Die Antwort lautet Ja, aber dieser Weg beinhaltet eine zügige und umfassende Neugestaltung unserer Industriegesellschaft. Diese Große Transformation ist eine gewaltige Herausforderung, doch sind wir gegenüber früheren Generationen im Vorteil: Wir verfügen heute über ein ausgereiftes System, Wissen zu produzieren, das prinzipiell dazu genutzt werden kann, diese Transformation unter mutiger politischer Leitung gemeinsam mit aufgeklärten Entscheidungsträgern in der Wirtschaft und der gesamten Zivilgesellschaft herbeizuführen.

    „Wissen produzieren”…… auch ne nette Umschreibung für des Wort PROPAGANDA.

  23. @Karl S. #19

    Ohne Frage, dass ist ohne Abstriche auf die Gegenwart übertragbar, ergänzt um die Farbe “grün”.

    …..misch doch mal die Fraben ROT und GRÜN und schau, was dabei rauskommt.

  24. Ach ich habe selbst eine Quelle ergoogelt:
    uli-k.de/PDFs/Auferstanden_aus_Ruinen.pdf

  25. # 21:
    Das ist meine eigene Übersetzung.
    Im orginial ghab‘ ich das glaub‘ ich bei Zeno gefunden.

    Übrigens: es ging mir bei meiner Recherche damals um die Alkohol-Prohibition. Von der spricht auch James Reed.
    Und diese Prohibitionisten wiederum, die sprachen ausführlich von ‚Degeneration‘ und ‚Erbschäden‘, da sprangen sie auf den Eugenik-Zug auf.
    In den USA führte dies ’nur‘ zur Alkoholprohibition, in Deutschland zum Nationalsozialismus. die WURZELN sind die gleichen!

  26. @Tim #23
    Subtraktiv oder Additiv? subtraktiv: rot + grün = schwarz, additiv: rot + grün = gelb

  27. @ Climateobservator #24

    In dem von Dir ausgegrabenen Text finden sich echte Highlights. Etwa diesen Beitrag des deutschen Psychologen Hugo Münsterberg (Seite 16):

    Ein nüchterner Beobachter muss sich fragen: Wo führt es hin, wenn wohlmeinende, aber kurzsichtige Dilettanten Gesetze erzwingen können, die aufgrund ihrer Natur eigentlich die ernstesten, ausgewogensten Experten beraten sollten? Es ist heutzutage eine wachsende Überzeugung, dass viele Menschen zu viel Fleisch essen; nicht wenige sehen dafür im Vegetarismus eine Lösung. Wenn dieses Vorurteil anwächst, dann mag die Zeit kommen, in der Gesetze verabschiedet werden, die das Schlachten und den Verzehr von giftigem Fleisch und die Tötung von Tieren, die uns in die Augen sehen können, verbieten. Andere Gruppen bekämpfen Kaffee und Tee, und am Schluss ernähren wir uns nur noch von Nüssen und Salat.

  28. @Climate-O #26

    additiv: gelb is korrekt.

    subtraktiv: leider keine Gummipunkte. Cyan + magenta + gelb gibt theoretisch schwarz (technisch braucht man dazu noch schwarz als 4. Druckfarbe). Rot und grün sollten eigentlich als Komplementärfarben grau ergeben, praktisch wird’s aber fast immer ’ne ziemlich braune Soße.

  29. Der Text THE PESTILENCE OF FANATICISM den Tritium hier dankenswerter Weise eingestellt hat, gibt eigentlich Hoffnung. Das begründet sich vor allem darauf, dass er von 1925 ist, er für Situation heute passt und in früheren geschichtlichen Zeiten wohl auch gepasst hätte. Die USA sind immer noch eine funktionierende Demokratie, trotz Bürgerkrieg, Prohibition, Drogenverbotes, Raucherbekämpfung und etlichen anderen ideologischen Bewegungen, die es zum Mainstream in der Politik gebracht hatten oder heute noch haben.
    Das geht jetzt schon über 200 Jahre so, ohne das der Despotismus ausgebrochen wäre. Sicher ist bei uns die demokratische Tradition wesentlich kürzer und es ist kein Automatismus, dass die Demokratie bestehen bleibt, aber ich würde aus dem Text einfach lernen, das genauso wie die Fanatiker, den Menschen nicht ändern werden, der Hang zum Fanatismus eine nicht änderbare menschliche Haltung ist und eben ein demokratisches System am besten dazu geignet ist, das auszutarieren.
    Der unbedingte Einsatz für Freiheit und Demokratie ist deshalb um Grössenordnungen wichtiger, als der für soziale Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit oder was da sonst noch so gehandelt wird.

  30. Die Weimarer Republik war schon eine Demokratie und Bernhardt Shaw hat neidisch rübergeschaut. Germany did.
    Deutschland muß jetzt beweisen, dass es sich von Pseudowissenschaft wieder befreien kann.

    Die Angelsachsen beginnen sich zu befreien. Welche Akademie der Wissenschaften in Deutschland holt seine Ketzer zurück , wie die Royal Society? Die Ketzer sind doch nichtmal bekannt, ich hoffe, wir haben wirklich welche, die austraten.
    Welches Parlament in Deutschland hat Mittel zusammengestrichen für den Klimawahn , wie in den USA.
    Welches Medium in Deutschland berichtet von der anderen Meinung, wie in UK und USA ?

    Wir sind am Arsch

  31. #29

    Die USA sind immer noch eine funktionierende Demokratie … ohne das der Despotismus ausgebrochen wäre.

    Das hat möglicherweise mit dem (auch in Großbritannien) traditionellen Pragmatismus zu tun. Man entwickelt die gleichen flotten Ideen wie bei uns, scheut sich dann aber nicht, sie auch schnell wieder aufzugeben, wenn sie sich als nicht tragfähig oder sonstwie als inopportun erweisen. Wir haben aber unseren traditionellen Idealismus, der uns dazu verleitet, auch die irrwitzigsten fixen Ideen bis zum bitteren Ende durchzuziehen. Die Geschichte zeigt’s. Und auch heute glaubt keiner mehr an das Kyoto-Protokoll, außer … dreimal darf man raten.

  32. #23. Tim Hardenberg

    …..misch doch mal die Fraben ROT und GRÜN und schau, was dabei rauskommt.

    Tim

    dat sieht irgendwie nach „Schiet“ ut, sagt man bei uns 😉

    Gruß karl

  33. #31

    Man entwickelt die gleichen flotten Ideen wie bei uns, scheut sich dann aber nicht, sie auch schnell wieder aufzugeben, wenn sie sich als nicht tragfähig oder sonstwie als inopportun erweisen. Wir haben aber unseren traditionellen Idealismus, der uns dazu verleitet, auch die irrwitzigsten fixen Ideen bis zum bitteren Ende durchzuziehen. Die Geschichte zeigt’s. Und auch heute glaubt keiner mehr an das Kyoto-Protokoll, außer … dreimal darf man raten.

    Die gefährliche „flotten Ideen“ haben nichtmal Deutsche vorrangig entwickelt, Deutsche haben sie nur umgesetzt, weil sie fest daran glaubten? Ich glaube fast , der Röttgen und der Kleber glauben wirklich, was sie sagen.
    Kann man denen nicht helfen?

  34. Nur als Ergänzung eine Passage aus enem Interview mit Röttgen aus der englichen Ausgabe von SPON von gestern:

    SPIEGEL: In your opinion, why is there such resistance in the US to climate protection policies?

    Röttgen: First, the US currently faces enormous competition from China, and there is the fear that every climate protection objective will lead to a competitive disadvantage. Second, the American way of life is very strongly rooted in individual freedom and consumption, which makes it difficult to push through a lifestyle based on resource conservation and efficiency. Climate protection is not a winning political issue in the US. This holds true for the Republicans, but is now also fairly widespread among the Democrats.

    Was dieser „Lifestyle based on resource conservation and efficiency“ gegenüber „individual freedom and consumption“ eigentlich bedeutet, muss Diskussionsgegenstand in der Öffentlichkeit werden. Ich glaube nicht, das Röttgen da eine überzeugende Antwort hätte geben können, wen der Spiegel da mal nachgefragt hätte.

  35. @Rudolf #27
    scheint mir auch so. Schon das Inhaltsverzeichnis weckt die Neugier. Aber die Quelle ist natürlich „höchst verdächtig“ — für diejenigen, die den Menschen in einem Netzwerk von Vorschriften fesseln wollen: „Netzwerk Rauchen“.

  36. #29

    Die USA sind immer noch eine funktionierende Demokratie, trotz Bürgerkrieg, Prohibition, Drogenverbotes, Raucherbekämpfung und etlichen anderen ideologischen Bewegungen, die es zum Mainstream in der Politik gebracht hatten oder heute noch haben.

    Das hat Schellnhuber schon in der Langen Nacht des Klimas-Himalaya schmilzt bis 2035,kann man leicht ausrechnen- gewußt, da sagte er auch, dass die USA eben nicht so eine Demokratie haben, wie wir, wo mal eben eine Partei dem Parlament sagt, was zu tun sei…

  37. In den USA stand auch nie der Kapitalismus in zur Debatte. Diese Gesellschaftsordnung ist für die Amerikaner immer noch die Beste aller Ordnungen. Deshalb sind die auch in Regel nicht für Spinnereien anfällig. In Deutschland sieht das schon ein wenig anders aus, wer den Kapitalismus hier verteidigt, ist gleichzusetzen mit Neoliberaler, in linken Kreisen ein Schimpfwort.

    Wenn man aber nicht hinter dem steht was man hat, und was zu Freiheit und Wohlstand geführt hat, sondern verabscheut, aus welchen verqueren Gründen auch immer, dann macht man die Türen für die die meinen es besser zu können, weit auf. Das Problem ist, die können es bloß nicht besser, sondern hantieren nur mit Verboten und lähmenden Vorschriften bis hin zur Diktatur.

  38. #14

    Ich gloobe, der Autor dieser Zeilen hatte ne Zeitmaschine und hat sich nach Deutschland Anno 2011 zu einen Parteitag der Grünen gebeamt, ersatzweise das PIK besucht oder ersatzweise dem Umweltminister gelauscht.
    1925…..ich kanns kaum glauben, Nostradamus war ne kleine Funzel dagegen.

    Nein, Heinz.
    Der war nur klug.
    Er sah nicht in die Zukunft, sondern nur aus dem Fenster.
    Er sa die primitive, kreischende Propaganda der Prohibitionisten, die Eugeniker, die Kommunisten und Faschisten in Europa und dann zählte er zwei und zwei zusammen.

    Das Phänomen der Intoleranz ist zeitlos.
    Und wer nicht aus der Geschichte lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen…

  39. @Tritium

    Nene, war eher ne Glosse auf derzeitige deutsche Verhältnisse.
    Es ist doch für mich erschreckend, das die Menschheit seit 85 Jahren kein deut dazugelernt hat, dat is dat eigentlich schlimme an der Sache.

    Deutschland dominiert Europa und über seine Kommissare versucht es die ganze EU in einen lächerlichen Laden umzumodeln.
    CO2 Handel………wenn ihr nur im Ansatz wüsstet wat da los ist…………deutscher Bürokratismus mit einen Schuss Wahn…….egal wat uff der Welt passiert, wir handeln mit Zertifikate als ob es kein China gibbed.
    Neben der absolut bescheuerten Energiepolitik ist dat der zweite Genickbruch für Europa……….deshalb nehme ich auch an, das wir von Aliens gesteuert werden. 🙂

    Ups, ich war das nich, Pionierehrenwort

  40. Aprpos Wahn……..wo bleibt eigentlich unser hauptamtlicher Wahnverbreiter…..habt Ihr den gesperrt, Rudolf?
    Nich das ich ihn vermisse…………aber an eine freiwillige Aufgabe kann ick nich gloooben.

    Onkel Heinz…der mit den hustenden Flöhen tanzt

  41. @ Gerhard Straten # 29

    Ja, ich stimme zu, ich bin auch optimitisch.
    Es wird Opfer geben, es wird viel kosten.
    Aber die Intoleranz wird nicht siegen.

    Am besten gefiel mir immer dies:
    „Die Chance auf Aufhebung der Prohibition ist genau so groß wie die eines Kolibris, dass er zum Mars fliegen kann, wenn das Washington-Monument an seinen Schwanz gebunden ist!“
    17 Jahre später flog der Kolibri zum Mars.
    Das EEG ist nun 11 Jahre alt…

  42. @Onkel Heinz

    Aprpos Wahn……..wo bleibt eigentlich unser hauptamtlicher Wahnverbreiter

    pssst, net den Troll aufwecken!

  43. @Heinz #40
    jetzt hast du angefangen … !

  44. #40, #42, Hallo Jungs :), ja, ich würde schon gerne was schreiben und hab vor 5-10 Minuten was abgeschickt, ist aber hier nicht aufgetaucht, deshalb mal ein zweiter Versuch:

    der Autor (Ludger Weß) nimmt die Aussage von Umweltminister Röttgen zum CO2-Kontigent pro Kopf als Aufhänger für seinen Artikel. Man kann da wirklich nur von einem Aufhänger sprechen, denn nach dem ersten Absatz tauchen weder Begriff noch Erklärungen dazu weiter auf. Also muss man sich selbst auf die Suche nach Erklärungen zum angeblichen erstrebten CO2-Kontigent pro Kopf machen. Und als erstes stellt man fest, dass es eigentlich CO2-Budget heisst. Okay, ist halt nur ein anderes Wort, aber was ist damit genau gemeint? Erstaunlicherweise findet man dazu in den (Tages-)Medien ausgesprochen wenig, ausser die fast wortgleichen Agenturmeldungen, die man soweit übernommen hat. Die Medien sind in dem Punkt nur lückenhafte Informationsträger. Dann schau ich mal lieber bei denen nach, von denen man wenigstens annehmen dürfte, dass die wissen, was da angestrebt wird.

    http://www.co2-handel.de/article256_13083.html

    Dort heisst es u.a.: „Der WBGU schlägt deshalb eine verbindliche Obergrenze in Form eines CO2-Budgets vor, das global bis 2050 emittiert werden darf. Je höher die Wahrscheinlichkeit sein soll, die Erwärmung auf 2°C zu beschränken, desto kleiner ist das globale Budget. Der WBGU schlägt für den Zeitraum 2010–2050 ein Globalbudget von 750 Mrd. t CO2 vor. Damit ließe sich die Klimaerwärmung mit einer Wahrscheinlichkeit von zwei Dritteln auf 2°C begrenzen.

    Ist das Globalbudget bestimmt, muss es auf alle Staaten verteilt werden. Als Verfahren eignet sich eine gleiche Pro-Kopf-Verteilung. Aus den nationalen Emissionsbudgets lassen sich Minderungsziele ableiten, die an die laufenden Klimaverhandlungen anschlussfähig sind.“

    Also geht es nicht wie ursprünglich vom Autor vermutet um persönlich zugewissene CO2-Kontigente, sondern um eine auf Länderebene definierten Verteilungsschlüssel. Die CO2-Emissionsvorgaben werden von Staaten abgeschlossen, entsprechend werden die konkreten Zahlen anhand der Bevölkerungmenge festgemacht.

    Man kann von dieser Idee ja halten was man will, nur mit einer Bestrafung auf persönlicher Ebene hat das nun wirklich nichts zu tun. Vielmehr wird da eine idee herangezogen, die selbst in unserem alltäglichen Leben längst Bestandteil ist, nämlich die Verrechnung von öffentlichen und privaten Kosten und Transfers pro Kopf. Städte bekommen Zuschüsse entsprechend Ihrer offiziellen Einwohnerzahl. Auch da gebe es quasi ein Pro-Kopf-Zuschuss, den man als Privatperson nicht selbst für sich in Anspruch nehmen kann. Landkreise lassen die Müllabfuhr pro Kopf abrechnen, die GEZ streicht die Gebühren pro Kopf ein, das Kindergeld wird (diesmal) pro Kinderkopf ausgezahlt und selbst in der Gesundheitspolitik überlegte sich Scharz-Gelb bis zuletzt, wie man am besten eine Kopfpauschale einführen könnte. Alles Bereiche, wo man wirklich mehr als irritiert wäre, käme man da mit einem Vergleich zur Eugenik.

    [Ursprünglich hatte unser automatischer Span-Filter Ihren Kommentar ausgeblendet. Ich weiß nicht nach welchen Kriterien dieses Programm auswählt, bin aber von der Performance schon begeistert… RK]

  45. Heinz, wenn er wieder kommt, musst du zur Strafe 10 Beiträge von ihm lesen!

  46. Wo ist denn da die Bestrafung, Tritium? Das macht er doch sowieso. 😉 Spässle gemacht, muss auch mal sein.

  47. #44 S.Hader sagt eigentlich das gleiche wie # 2 karl.seegert bloß diesmal weichgespült, mit 99 % Redundanz und im Sinn verdreht.
    Wie wäre es mit einem neuen Artikel in der Off-Topic-Arena: Hier argumentiere ich: S. Hader

  48. @Jürgen Hartung #47
    Bingo.

  49. @tritium #41
    Das EEG wird an seine eigenen Ineffizienz scheitern. Selbst wenn man man in den NIEs eine echte Chance sieht, wird einem man ja irgenwann mal auffallen, dass eine massive Förderung von unbrauchbaren Geräten nicht gerade dazu beiträgt, dass diese vielleicht mal zu einem brauchbaren Zustand entwickelt werden. Die Gläubigen werden auch enimal merken, dass man die OFF-Shore-Anlagen in Südniedersachsen bauen kann, wenn man vielleicht mal so weit ist, damit CO2 einzusparen.
    Schlimmer ist schon, dass man sich weitgehend aus der Kernforschung verabschiedet hat. Da wird man dann lange hinterherlaufen müssen. Bei der grünen Gentechnik bahnt sich eine ähnliche Entwicklung an.
    Vielleicht gibt es ja dann einen Rettungsschirm für uns, das Wetter ist ja dann sicher besser, die Wälder sind weg und an uns wird getestet, ob man auch von Energiemais leben kann.
    Aber man kann das auch optimitisch sehen.

  50. #47 Jürgen Hartung

    #44 S.Hader sagt eigentlich das gleiche wie # 2 karl.seegert bloß diesmal weichgespült, mit 99 % Redundanz und im Sinn verdreht.
    Wie wäre es mit einem neuen Artikel in der Off-Topic-Arena: Hier argumentiere ich: S. Hader

    Dat ist halt sein Stil 😉

    Gruß
    Karl

  51. #44 S.Hader sagt eigentlich das gleiche wie # 2 karl.seegert bloß diesmal weichgespült, mit 99 % Redundanz und im Sinn verdreht.
    Wie wäre es mit einem neuen Artikel in der Off-Topic-Arena: Hier argumentiere ich: S. Hader

    Das ist natürlich ungeheuerlich, dass ich mir erlaube, eine andere Ansicht zu dem Thema wie karl.seegert zu besitzen. Das sollte natürlich sofort unterbunden werden, weil das gegen den Forenkonsens verstößt. Alternative Ansichten sollten so gut wie möglich von den hiesigen Usern ferngehalten werden.

    😀
    S.Hader

  52. @all, wer gerade da ist. In ner knappen halben stunde sieht sich Maischberger in ihrer Talkshow genötigt die Frage zu stellen „Droht die Ökodiktatur“. Schaut man sich die Teilnehmerliste an, lässt sich das Ergebnis vorwegahnen:
    -- Claudia Roth (würg, brech)
    -- ein Umweltschützer
    -- ein Umweltaktivist
    -- Martin Lindner FDP
    -- ein Unternehmer
    -- ein Journalist
    -- eine Vertreterin der Berliner Stadttreinigung

    Das Ergebnis dieses Geschwafels ist vorhersehbar. Der Sinn dieser Runde ist klar: diese „lächerliche“ vorstellung von einer Ökodiktatur“ von der Hand weisen. Wie kann man auch so einen Quatsch glauben …

    Heinz, hol deine Brecheimer hervor, alle, auch die Reserveeimer.

  53. Uups -- Nachtrag — auf dem öff-recht. Kanal 3Sat

  54. @Sören

    Ick übersetz mal Ihr Geschwafel für die Allgemeinheit.

    Laber, laber………Nebelkerze……laber, laber…….ick find dat mit dem CO2 Kontingent toll für den Bürger……laber….laber….örtliche User mögen keine Fremden…..laber, kleine Beleidigung zwischenmang…….laber….Ende.
    Sehen se, so kann man Ihre Texte ganz schnell aufs Nötigste eindampfen.

    @Tritium…….sorry, meine Schuld, Asche auf mein Haupt……..und zur Strafe hab ick die Komentare vollständig gelesen, der anschließende Toilettengang war grausam.
    Onkel Heinz……mit breiten Konsens-Lächeln auf den Lippen

  55. Apropos Kopfpauschale……..wat is eigentlich mit Doppelkopp?
    Apropos CO2 Abgabe weltweit……..was ist eigentlich mit der Klimazonenungerechtigkeit?
    Warum soll ich als Kaltländer genauso wenig verbrauchen dürfen als ein Warmländer?
    Warum soll ich als produktiver Mensch die Faulen stützen, selbst wenn se sich Hader nennen?

    Da sollte erstmal ein kaufmännischer Schnitt gezogen werden, bevor man mir gleichmacherisch die Zehen abhackt, naja, Sören läuft ja schon seit Jahren auf de Hacken………oder uff dem Zahnfleisch…………..oder nich ganz eckig, ähhm…rund.

    Hader(n) Sie jetzt mit den bösen Skeptikern…….speziell mit dem Pibull……..oder mit Ihrem Spiegel, die Wahl der Qual liegt ganz an Ihnen.
    PS. Mal unter uns Betschwestern………..der gestrige Tag ohne Sie……….war für diesen Blog eine echte Wohltat.
    Naja, man kann ja nich alles gute beisammen haben………..ein Haar in der Suppe is immer dabei.

    Onkel Heinz….sein schizophrener Zwilling

  56. @Climateobservator

    Den Umweltaktivisten bei Sandra stellen wir schon mal vor.
    Claudia weiß gerade nicht für was man die gelbe Tonne benutzt, so stellen wir uns die
    Missionare der Umweltbewegung vor.

    Ich habe den Titel der Sendung nicht gesehen:

    Heißt die: Wasser predigen und Wein trinken?

  57. @C-O
    Wat für eine Öko-Diktatur droht uns denn?
    Schlimmer als jetzt kann es doch kaum noch werden……..die Gesellschaft ist doch eh schon haderisiert……….ich weiß nix, aber davon eine Menge……………und der Turm von Pisa steht in den Alpen, die gerade alle ihre Gletscher verlieren…oder so, oder so ähnlich, oder so haderisiert.

    Tausend Hände müsste man haben…..um sich alle Taschen zuhalten zu können, wenn das Hader den Öko-Märchenonkel spielt.
    Übrigens……..das zählt zur freien Meinungsäusserungsrechtmäßigkeit, daher ist der Sturm im Wasserglas gegenüber den Admins dieses Blog unangebracht. Wenn den werten Herren der ökosozialistischen Herrlichkeiten diese Meinungen nich passen, kann man sich auch gern verpissen….ähmm, hochdeutsch „urinieren“ ohne Becken.
    Merke, wer sich mit Onkel Heinz anlegt……..sollte mehr als ein Torfu-Schnitzel verputzt haben.
    Habe die Ehre
    H.E.

  58. Nachtrag zu meinem #56:
    Hannes Jaenicke hat gerade gesagt, dass er mit unserem Planeten sanft umgehen möchte.
    Das hat er bei der Arctic Challenge gezeigt. Also nochmal den schönen Link.

  59. Herr Hader #51, sie haben meinen Einwand in # 47 nicht verstanden!
    Sie unterstellen mir, dass ich etwas gegen alternative Ansichten in diesem Forum habe! Wie ärmlich! Mir geht es vielmehr um die Kultur der Diskussion in diesem Forum, trollhaftes Auftreten gehört nicht hierher!.
    Vergleichen Sie doch mal bitte Ihren Beitrag in # 44 mit # 2 nur unter dem Stichwort „CO2 Budget“: Da hätten Sie doch 20 Zeilen Redundanz sparen können!
    “ Man kann von dieser Idee ja halten was man will, nur…“ so beginnen stets ihre Weichspülargumente!
    Auch der Vergleich imaginärer globaler CO2-Budgets mit nachvollziehbaren Pro-Kopf-Abrechnungen auf Landes- oder Kommunenebene (selbst hier stimmen Ihre Beispiele nicht!) ist einfach primitiv und unwürdig für eine seriöse Diskussion um ökonomische Kernfragen im Zusammenhang mit der Problematik Klimaänderungen auch von einem Doktor der Naturwissenschaften (wäre ja der Dr.sc.nat. -- gibts den noch?)
    PS: Ich erwarte Ihre Antwort ausdrücklich nicht!
    JH

  60. Zur Zeit ist doch das Fair-Trade CO2 Budget 20 Tonnen pro Jahr, dann hätten alle den Lebensstandard
    der USA.
    Den jährlichen CO2 Footprint kann man gut abschätzen, wenn man folgende drei Fragen stellt:
    Wieviel Flugreisen pro Jahr?
    Wie groß ist die Wohnung oder das Haus?
    Wieviel Kilometer fährt man pro Jahr mit Bahn oder Auto?
    Bitte bewerten Sie die Studiogäste von Sandra Maischberger nach diesen Kriterien.

  61. heinz, man merkt das du aus brandenburg kommst 😀
    hoi heinz

    sollte mehr als ein Torfu-Schnitzel verputzt haben.

    das schreibt und spricht sich tofu 😉

    ohne r

    aber das lernt der brandenburger eh ni 😛

    gruß von nem verzwangsbrandenburgten sachsen

    micha

  62. @Micha

    Hab Dir mal nich so popelig, Du weißt doch das ich mich mit fremden Fremdwörtern etwas schwer tuen tu.
    Dat Zeuch kriegen nich mal meine Haustiere zu fressen, warum sollte ich mir deshalb den Namen merken?
    Veganer-Ersatzbefriedigung………..besser?
    Veganer vermehren sich nich……….Veganer bevorzugen die geschlechtslose Teilung.
    Warum dürfen Veganer keine grünen Sachen tragen?….weil sonst die Gefahr besteht von einer Kuh gefressen zu werden.
    Veganer sind dringest auf die Globalisierung angewiesen……..denn ohne Soja-Tofu würden se ja verhungern, und dat wird bekanntermassen nich in DE angebaut.

    Ick hör mal lieber uff……reicht schon wenn man zwangsweise ein Torfu-Schnitzel kosten musste………….danach musste ick den Zylinder austauschen.
    Duck und jans weit wech

  63. Achtung Real-Info.
    Claudia Roth bei Sandra Maischberger:
    „Das Umweltbundesamt hat festgestellt, dass Deutschland Strom exportiert und ausländischer Atomstrom nur durch Deutschland durchgeht“

  64. @ #52 und co

    muhahaha

    man hat bei roland tichy regelrecht die schmerzen gesehn, als unsere lieblingsgrüne von den supertollen vielen arbeitsplätzen in der branche der ee fantasiert hat.

    kluger mann, nur dumm das er nicht aggresiv genug argumentiert

  65. Heinz Eng 29. November 2011 23:37

    @Micha

    Hab Dir mal nich so popelig, Du weißt doch das ich mich mit fremden Fremdwörtern etwas schwer tuen tu.

    hihi,

    da kräuseln sich mir jedes mal die fußnägel wenn ich das höre. is aber ne typische macke der brandenburger 😀

  66. #63 Hat sie auch gesagt um wieviel Megabite es sich handelt?

  67. @michael m.
    Die PV Modul Produktion in Deutschland ist vom Aussterben bedroht. Da müssen die Grünen doch aktiv werden.

  68. @Günter

    Das Claudia……..alt wie ne Scherbe…….stellt wat fest, da kann ja nur Grütze bei rauskommen.
    Kirchhoffsche Gesetze………..muss wohl von den Nazis erfunden worden sein………ihhgitt, Physik ist des Teufels.
    Durchgehen………arme Pferde.
    Wer Grüne in der Opposition sitzen hat, kann auch gleich die Klapsmühlen abschaffen.

    Ups………ich muss wech, Ton kneten.

  69. Achtung Realsatire
    ein grüngewaschener Schauspieler sagt 80% des sauberen Stromes kommen aus Norwegen, die Norweger haben rechtzeitig umgestellt , wir haben es verschlafen, sonst wären wir auch so weit 😉

    ein Dirigent will zwei AKW abschalten durch standbyverbot, will aber Natur nicht verschandeln 😉

    Gott schütze Deutschland

  70. @#66
    Nö, denn sonst müßte man ja verbieten den duchgehenden Atomstrom auf der Festplatte ins Zwischenlager zu speichern.

  71. @Micha
    Ähhmmm, meine Macke ist zertifiziert…….also musste das hinnehmen, kapische?
    Und wenn de nochmal maulst, hau ick dir die Gurkensprache um de Ohren, ätsch.

    Onkel Heinz………gelegentlich unernst

  72. (vielleicht nicht ganz) offtopic, aber sehr zu empfehlen:

    Pat Condell zur Euro Krise

  73. @71 heinz

    haha

    😛

  74. @W. Rassbach
    EvG: Wir haben genug kaputte Städte.

    Darauf die Städte ordentlich aufzubauen kommen diese pseudoelitären Typen nicht.
    Stattdessen retten sie auf ihren Landgütern die Welt.

  75. @Günter
    Sind die possierliche PV-Tierchen schon auf der roten Liste?
    Hab noch ne Zwille übrig, die Ströbele nich konfizieren konnte…………muss ich jetzt die grünen Zielscheiben nehmen?

    Ups….millitanter Ossi ohne Migrationshintergrund

  76. @Heinz
    Die Tierchen sind auf der gelben Liste. Die haben ein gemütliches Diktatotop in China gefunden.
    Mach Dir also keine Sorgen. Wir haben laut H.J. gigantische Flächen an Tankstellen únd Zweckgebäuden die die Chinesen mit Solarpaneelen bepflastern können

  77. Hannes J: wir müssen verzichten!

    Ob er wohl schon angefangen hat.

    Claudia R: Wir haben riesige Kapazitäten in Energieeinsparung

  78. alles in allem ein unglaubliches pseudowissenschaftliches geschwafel, bernhardt shaw war auch dabei 😉

    wir sind am arsch

  79. Hannes J: wir müssen verzichten!

    Ob er wohl schon angefangen hat.

    genau die frage hab ich zb vermisst.

    man merkt recht gut, das die guten journalistischen tage von fr. maischberger lange vorbei sind.
    es gab mal zeiten, da hätte sie den finger in die wunde gesteckt und drin rumgepult

  80. gute nacht übrigens.

    ich hoffe ich kann vor lauter schuld nochschlafen 😉

  81. @W. Rassbach

    alles in allem ein unglaubliches pseudowissenschaftliches geschwafel

    War spitze, besser als Switch oder die Heute-Show
    Ich denke Roland Tichy hat bereut zugesagt zu haben. Das unterirdische Niveau war sehr aufschlußreich.
    Da wünscht man sich Volker Pispers und Vince Ebert als Kommentatoren.

  82. #79

    „man merkt recht gut, das die guten journalistischen tage von fr. maischberger lange vorbei sind.
    es gab mal zeiten, da hätte sie den finger in die wunde gesteckt und drin rumgepult“

    Ja, Sandra Maischberger war früher besser, aber ich glaube das trauen die sich nicht, vermutlich werden sie dann boykottiert. Der Motorsportler-Schspieler,der für die Eisbären im SUV durch die Arktis fahren muss, spielt dann seine Rolle nicht mehr bei ihr.

  83. @Günter
    Ach nöö, bitte keine „Gelbsucht“…so viel hab ick doch noch garnet gesoffen.
    Neben chinesischen PV-Tierchen bekommen wir auch noch Chinagras………..kann man zwar rauchen, bringt aber nix.
    Deswegen bevorzugen Grüne weiterhin Hasch (mich, ick bin der Frühling), weil ungedopt keine grüne Politik machbar is.
    Wird mal wieder Zeit das Abwasser des Bundestages auf Drogen-Rückständen zu prüfen…….wahrscheinlich könne sich davon die Prüfer ne tolle Woche machen.
    Alles nur VT………..die Onkel Heinz mal irgendwo aufgeschnappt hat….obwohl, uns Claudia…………ich sach nix mehr ohne meinen Anwahlt.
    Feierabend, und wehe ihr macht hier den Hader, dann gibbed es den Hager.

  84. Ich denke Roland Tichy hat bereut zugesagt zu haben.

    ich glaube er ist noch einer der letzten wirtschaftsjournalisten aus überzeugung (der auch weiss wovon er redet). man sieht in regelmäßig in solchen runden gegen die verfechter der öko-planwirtschaft argumentieren (auch wenn er die these vom agw vertritt).
    auch ist er ein überzeugter vertreter des liberalsmus und in seiner position quasi verpflichtet gegenzuhalten.

    nur leider ist er für die ganzen gutmenschen zu leise.
    sein wissen mit der rethorik und vehemenz eines g. gysi wäre optimal.

    gute nacht

  85. War doch ne schöne Sendung. Besser konnte man doch gar nicht aufzeigen, dass die Ökologievertreter völlig argument- und faktenresistent sind. Nur die nicht ganz so verängstigte Fraktion ist mal auf Argumente eingegangen. Weiter so Öffentlich-Rechtliche, aber vielleicht mal zu Sendezeiten, wo auch auch der nicht in intellektueller Funktion arbeitende Mensch das Ökogestammel mal wahrnimmt.

  86. Herr Hader #51, sie haben meinen Einwand in # 47 nicht verstanden!
    Sie unterstellen mir, dass ich etwas gegen alternative Ansichten in diesem Forum habe! Wie ärmlich! Mir geht es vielmehr um die Kultur der Diskussion in diesem Forum, trollhaftes Auftreten gehört nicht hierher!.
    Vergleichen Sie doch mal bitte Ihren Beitrag in # 44 mit # 2 nur unter dem Stichwort “CO2 Budget”: Da hätten Sie doch 20 Zeilen Redundanz sparen können!

    Herr Hartung, hier mein von Ihnen nicht erwünschter Kommentar. Sie wollen mir doch jetzt bitte nicht weissmachen, dass Redundanz in Foren a) etwas sehr schädliches sei und b) nur sehr selten vorkomme. Haben Sie wirklich ein Problem damit, wenn ein User etwas schreibt, was zu dem Thema ein anderer User zuvor in ähnlicher Form zu Protokoll gegeben hat? Sie müssen darauf nicht antworten, es ist eine rhetorische Frage.

  87. Maischbergers Nicht-Ökodiktatur
    Ja, Roland Tichy war der einzige Teilnehmer, den man aushalten konnte. Lindner FDP ein opportunistischer Schwafler, Wörl Unternehmer ein Arschkriecher, den Rest bewerte ich erst gar nicht.

    Mehr Worte lohnt nicht.

  88. @climateobservator #87
    Vielleicht glaubt Herr Wörl ja auch wirklich daran, dass die Menschheit sich zurücknehmen sollte. Bevor ich ihn so tituliere wie sie, würde ich darüber mal nachdenken.
    Was bei der Diskussion wirklich gefehlt hat, war mal eine Reflexion darüber, dass wir ja eigentlich in einem Rechtsstaat leben sollten und dass Mehrheitsentscheidungen nicht einfach Minderheiten platt machen können, weil die Mehrheit das so gut findet, sondern sie muss auch begründen können, warum sie eine Minderheit reglementiert.
    Wenn dann einfach Fakten geleugnet werden (ich benutze jetzt bewusst diesen Begriff), dann wird es langsam Zeit über sowas, wie Widerstand nachzudenken.
    Es war mir ja nicht neu, aber so etwas wie Frau Roth gehört nicht in die Führungsriege einer Demokratie, sie stellt eher eine Gefahr dar.

  89. @Rudolf Kipp, #72
    Pat Condell führt eine scharfe Klinge, und beurteilt die EU unverblümt.

    Sarkastisch: „Nice work Mrs. Merkel!“

    Klartext zur EU: „A supernational political dictatorship“
    „… and unlike the american constitution, which empowers the people the european constitution disempowers the people and empowers the unelected buerocrats and career politicians for whos sole benefits it was created“
    “ … und anders als die amerikanische Verfassung, welche das Volk ermächtigte, entmachtet die europäische Verfassung das Volk und ermächtigt nicht gewählte Bürokraten und Karrierepolitiker, für deren alleinige Nutzen diese [Verfassung] geschaffen wurde.

    Das ist ein Volltreffer, denke ich.

  90. @G.Straten #88

    Vielleicht glaubt Herr Wörl ja auch wirklich daran, dass die Menschheit sich zurücknehmen sollte. Bevor ich ihn so tituliere wie sie, würde ich darüber mal nachdenken.

    Angesichts des Eindrucks, den der Herr Wörl bei dieser Talkrunde hinterlassen hat, halte ich die Bezeichnung „Arschkriechers“ für treffend. Sie werden schon erlauben müssen, daß ich sein anbiederndes Gesülze und seine halbgaren Außerungen so deutlich und scharf kritisiere. Klar, daß die Unternehmerschaft dieses Landes den Herrschenden immer ein bisschen in den verlängerten Rücken kriechen muss. Aber wieso muss der noch weiter kriechen als nötig?

  91. # 88. Gerhard Straten

    Es war mir ja nicht neu, aber so etwas wie Frau Roth gehört nicht in die Führungsriege einer Demokratie, sie stellt eher eine Gefahr dar.

    moin Herr Straten,

    genau so ist es. Da ist sie meiner Meinung aber nicht allein, da sind noch so einige in der Führungsriege der Grünen, die dazu zu zählen wären. Allen voran Trittihn, auch wenn immer so seriös tut.

    Was bei der Diskussion wirklich gefehlt hat, war mal eine Reflexion darüber, dass wir ja eigentlich in einem Rechtsstaat leben sollten und dass Mehrheitsentscheidungen nicht einfach Minderheiten platt machen können, weil die Mehrheit das so gut findet, sondern sie muss auch begründen können, warum sie eine Minderheit reglementiert.

    Mir widerstrebt zu glauben, dass tatsächlich eine Mehrheit AGW für erwiesen hält und-/oder die Umstellung auf EE (NIEs) befürwortet. Ich habe noch keine seriöse Umfrage gesehen, die dass eindeutig belegt. Insofern kann es auch durchaus sein, dass eine Minderheit versucht, die Mehrheit für ihre Zwecke zu mißbrauchen.

    mfG
    karl.seegert

  92. @ Gerhard Straten #49

    Das EEG wird an seine eigenen Ineffizienz scheitern…

    Ja, wie einst die Prohibition. Tatsächlich kann eine ‚Transformation‘ nur im Handstreich gelingen, niemals sukzessiv. Denn wenn die Transformateure den Beweis antreten müssen, scheitern sie IMMER!
    Sind aber zum Zeitpunkt des offensichtlichen Versagens die gesellschaftlichen Kontrollmechanismen, sprich die Demokratie als Instanz, noch intakt, werden sie weg gefegt.
    Nur wenn sie gleichzeitig mit der praktischen Anwendung ihrer Thesen jegliche Opposition gewaltsam ausschalten können, das Recht beugen und verletzen, diktatorische Mittel anwenden, können sie an der Macht bleiben und ihre Thesen und Methoden für längere Zeit praktizieren.
    Ein Schicksal wie das von Nordkorea wird uns also nicht erwarten. Aber die Wunden werden dennoch tief sein und sie werden gerade die treffen, für deren angebliche Interessen die Transformateure angeblich antreten: Unsere Kinder und Enkel. Die müssen den Kladderdatsch auslöffeln, abräumen, Schulden abstottern, aufbauen.

  93. Hmm, sollten wir der Evolutionstheorie Darwins ein weiteres Kapitel hinzufügen, die De-Evolution?
    Es scheint nämlich so, als ob sich ein Teil der menschlichen Rasse wieder auf den Weg der Rückentwicklung in die Urform seiner Existenz begeben hat, ich nenne diese Unterart einfach mal „Homo Grünissimo“.
    Größtes Merkmal dieser Unterart sind die besonderen affinitäten zu Bäumen und Wäldern.
    Einige typische Verhaltensweisen dieser Wesen sind „Urschreitherapien“, die wohl die tief innen schlummernden Instinkte der Vorfahren freien Lauf an die Oberfläche der Fassade des Menschen bringen sollen.
    Auch „Baumkuscheln“ oder das „Anketten“ an denselben darf als Ausbruch niedere Instinkte gewertet werden, selbst der Satz „Auf die Bäume Ihr Affen, der Wald wird gefegt“ bekommt hinsichtlich meine epochalen These eine ganz andere Bedeutung.
    Ich glaube, und da bin ich völlig eins mit meiner Meinung, das hier ein verstärkter Forschungsbedarf besteht.

    „Die Rückentwicklung des Menschen in seine Urform aufgrund der Folgen des antropogenen Klimaveränderung dieses Planeten“ (Planet der Affen)

    Ach übrigens, die aktive Rückentwicklung zeigen ihre ersten Vorzeichen, die Ablehnung der nutzlosen Bildung durch besonders stark rückentwickelten Individuen.
    Jeder fünfte 15-Jährige ist Analphabet

    Zwanzig Prozent der 15-Jährigen sind nach Einschätzung des Rates für deutsche Rechtschreibung Analphabeten. Mehrere Studien und Befragungen hätten übereinstimmend diesen „erschreckenden Befund“ erbracht, sagte die Geschäftsführerin des Rates, Kerstin Güthert, am Dienstag in Mannheim.

    Sollte uns das zu denken geben, ich glaube, nein ich bin fest davon überzeugt……nööö.

    Einen schönen Mittwoch noch, wenigstens für die, die meine Zeilen lesen und verstehen können.
    Für den Rest………..brülll, brüll…..knurr, brüll, Brusttrommeln……röhr.

    Onkel Heinz……und wehe jemand beantragt vor mir die Forschungsgelder für diese Studie

  94. #93. Heinz Eng

    moin Heinz,

    zu Ehren des Entdeckers sollten wir schon die sonst übliche Namensgebung beachten. Ich schlage daher „Homo Engiensis Grünissimo“ vor. Keine falsche Bescheidenheit, diese Entdeckung ist epochal 😉

    Gruß
    karl.s

  95. Onkel Heinz……und wehe jemand beantragt vor mir die Forschungsgelder für diese Studie

    Nööö, Heinz.
    Das musst auch anders machen:
    Als Studientitel wählst: „Einfluss des anthropgenen Klimawandels auf den Analphabetismus von Jugendlichen.“
    Dafür gibt’s Geld.
    Und dann zeigst einfach, dass die steigende CO2-Konzentration mit der steigenden Analphabetenrate wunderbar korreliert.
    Dann bist schon Leitautor beim IPCC.
    Und wennst dann noch nachweist, dass die bayerischen Schüler nur deshalb die besten PISA-Ergebnisse haben, weil es in Bayern die meisten PV-Kollektoren gibt, die erhellend auf den Verstand wirken, dann bist schon Regierungsberater und auf dem besten Weg zum Minister.

  96. Herr Heß,
    die Sendung war Streß pur für mich. Dem Schauspieler habe ich gerade verziehen, der kann nichts dafür.

    Hannes Jaenicke (Schauspieler und Umweltaktivist)
    Schon mit 15 Jahren wurde der Schauspieler „Greenpeace“-Mitglied: „Man muss nicht zum humorfreien, verbissenen Super-Öko mutieren, um etwas zur Weltrettung beizutragen.“ Der Buchautor („Wut allein reicht nicht“) lebt nach einer persönlichen „Weltverbesserungsliste zur Rettung der Umwelt“, verzichtet beispielsweise auf Wäschetrockner, Weichspüler, Plastikprodukte, große Autos und heizt seine Wohnung nicht wärmer als 17 Grad.

    Gegen solche Grundüberzeugungen kann man nichts mehr machen, wenn er dochmal die Wahrheit erfährt, was auch immer das Ist, wird er rufen, die haben uns alle belogen und betrogen.
    Auch Claudia Roth

    „Wir werden erst Ruhe geben, wenn auch das letzte AKW abgeschaltet ist“, verspricht Claudia Roth. Denn: „Intelligenz und Atomkraftbefürworter – das schließt sich aus.“

    sagt die grünstudierte 😉

    EnochzG ist auch nicht zu helfen, er hat richtig Angst um seine Enkel, das hat er aber Prinz Philip zu verdanken , der die Endlichkeit der Ressourcen predigt und die Menschheit reduzieren will als Killervirus. Neurdings sagt er aber auch, Wind ist unnütz und eine Schande weil immer backup benötigt wird. Wahrscheinlich nähern sich die Windmühlen dem Anwesen von Prinz Philip, das möchte EzG auch nicht.

    Sandra findet wahrscheinlich keine Diskussionspartner aus der Wissenschaft, die retten alle die Welt 😉

    80% des Stromes wird aus Norwegen kommen 😉 (mit Messias)

    wir sind am arsch

  97. Heinz,
    das ist der Zusammenhang, wenn jeder 5. 15 jährige Analphabet ist, müssen wir nur noch dafür sorgen, dass sie dann auch bei greenpeace eintreten, dann ist die Welt gerettet 😉

  98. Nunja, liebe Leidensgenossen, jede Epoche hat seine Ausnahmegenies, wenn auch verspätet, trat meine Genialität blitzartig heute früh bei der Verrichtung der morgentlichen Notdurft zu Tage.
    Sehr geehrter Herr Tritium, bevor ich mich herablasse den IPCC meine Forschungsergebnisse zu überlassen, werde ich erstmal den Konsens alle lebenden und toten Evolutionsforscher beantragen, sollte es doch noch den einen oder anderen Zweifler geben, wird dieser zu Aufforstungsmassnahmen in die Sahara geschickt.
    Eins sollte uns schon heute mehr als klar sein, nur diese Massnahme kann die nachhaltige Rückentwicklung des Menschen eine Überlebenschance garantieren, ich fordere Bäume auf der ganzen Welt, ob nun in der Antarktis oder auf den Grund der Weltmeere, das sind wir unseren affigen Nachfahren einfach mal Schuldig.

    Lasst also die großen Anstrengungen der Re-evolutionierung durch erhöhten CO2 Ausstoß nicht daran scheitern, mit drehenden Götzenstaturen die unvermeidliche Transformation zu verzögern, gebt der Re-Evolution endlich die Chance die sie nie verdient hat.

    Prof. Dr.Dr.Dr. Eng

  99. #98

    Hervorragende Ansprache, Herr Professor Dr. Dr. Dr…… Eng! …..ich werde dafür sorgen, dass Sie bei der nächsten Nobelpreis-Verlosung berücksichtigt werden!

    Mit den allerbesten Wünschen
    Brotfresser Dr. Dr. Dr. Timotheus v. Hardenberg

  100. @W.Rassbach

    wenn jeder 5. 15 jährige Analphabet ist, müssen wir nur noch dafür sorgen, dass sie dann auch bei greenpeace eintreten, dann ist die Welt gerettet

    … und das „Schöne“ daran ist: diese Analphabeten sind damit auf „natürliche Weise immun“ gegen all die bösen Lügenartikel der „Klimaleugner“. Eine Bücherverbrennung a la „Fahrenheit 451“ (wer kennt den Film noch?) erübrigt sich dann bald von selbst.

  101. @Climateobservator #100

    wer kennt den Film noch?

    Fahrenheit 451 war übrigens ein Buch von Malcolm Bradbury.
    Aber OK, für die Analphabeten muß es eben der Film tun ;^)

    Ansonsten haben Sie natürlich recht: es paßt alles wunderbar zusammen.

  102. @Fluminist
    mmpfhh … als Analphabet entlarvt :->

  103. Helmut Schmidt sprach zwar von der Finanzpolitik, doch das lässt sich 1:1 auf die ‚Energiewende‘ übertragen:

    Schmidt verglich das Auftreten der Bundesregierung mit der deutschen Politik vor dem Ersten Weltkrieg. „Es ist noch nie gut ausgegangen, Deutschland in Europa zu isolieren“, sagte Schmidt. „Der Wahn der Deutschen sich aufzuspielen, macht mir wirklich Sorgen.


    Helmut Schmidt greift Merkels Krisenpolitik an

  104. @Climateobserver:
    Jetzt aber schnell dein XXX unter den Aufnahmeantrag bei Greenpiss! 😉

Schreibe einen Kommentar