Klimaschutz in Deutschland auf einen Blick

7. November 2017 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus

68 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Jedem, der Diagramme und Statistiken lesen kann -- und will -- zeigt das, daß wir einer gigantischen Volksverblödung und Vernichtung von Volksvermögen aus ideologischen Gründen aufsitzen.Physik wird absichtlich ausgeblendet und daher neuerdings kaum mehr an Schulen gelelehrt. Kernphysik ist schon komplett weg. Solches Wissen stört nur den Ideologen beim freien grünen Höhenflug. Fast täglich schaue ich auf stehende Windräder in BW. Das hätte man beim Deutschen Wetterdienst seriös nachschauen können. Installierte Leistung multipliziert mit Dunkelflaute ergibt eben NULL. Diesen Lernprozess haben Grüne noch vor sich, viele haben das bereits in der Volksschule gelern!
    Zur Rettung des Klimazirkus könnte man nur noch ein gigantisches Neubauprogramm für Kernenergie Gen 3+ und 4 auflegen
    Dann wäre CO2 und Endlager Horror für die Grünen weg. Sie hätten ihr liebstes Endzeit-Spielzeug nicht mehr. hätten sich erübrigt…..

  2. Manchmal denke ich, dass es vielleicht gerade die Enegieversorger mit vielen Kohlekraftwerekn waren, die jetzt die Elektromobilität pushen. Da der entsprechende Grünstromfetischist in der Regel sein Auto abends nach getanem Tagwerk in der heimatlichen Garage laden wird und nachts keine Sonne scheint und damit auch geringere Windgeschwindigkeiten auftreten (ergo weniger Strom aus Wind), wird es wohl so sein, dass hier ein zusätzlicher Energiehunger geweckt wird. Ähnliches gilt für die Wärmepumpe, die im Prinzip eine etwas effizientere Form des Nachtspeicherofens darstellt. Gerade diese so sehr geförderte „neue“ Technik sorgt dafür, dass der Stromverbrauch in den ohnehin schon angespannten Wintermonaten noch etwas steigen wird. Sollten die Ideen zur thermischen Gebäudesanierung sowie zur Elektromobilität durch zukünftige Bundesregierungen gar noch forciert werden, so behaupte ich , dass gerade in den Wintermonaten mit nahezu vernachlässigbarer Erzeugung durch Photovoltaik, und auch nicht gerade exorbitanter Leistungssteigerung bei Windkraft, der CO2 Anstieg stark ansteigen wird.

    Welche Kommune soll denn die zusätzlichen Leitungsnetze finanzieren können, die erforderlich werden, wenn gerade in den Neubaugebieten (meist in der Randlage der Ortsnetze mit verhältnismäßig geringer Vermaschung zu anderen Nah- Ortsnetzen) auf einmal zusätzliche Leistung gefordd wird. So eine Wallbox für die Ladung des E-Fahrzeugs zieht leider etwas mehr Leistung, als die durschnittlichen Anschlusslesitungen normalerweise hergeben. Wer soll also neue Leitungen, Ortsnetztrafos und ggf. Ertüchtigungen der Mittelspannungsebene zahlen?

    Fazit: Aus den obigen Diagrammen ist erkennbar, dass wir mehr CO2 ausstoßen werden als bisher, auch weil wir die Kraftwerke nicht oder nur selten im Bereich der optimalen Betriebspunkte fahren, und zusätzlich noch die Gefahr großflächiger Blackouts eingehen, wenn wir auf die leistungsspeichernden Schwungmassen der konventionellen Kraftwerke verzichten.

    Frage am Rande: Kann man mit Wind und Photovoltaik nach einem Blackout ein Netz wieder aufbauen? Meines Wissens nicht.

  3. #2 Es gibt das Cranersche Patent von 1940. Danach muß ein Großteil der Energie im Netz aus großen rotierenden Generatoren kommen. Ein Generator mit 1 GW kann vieles „glätten“ , 1000 Inverter mit 1 Mw können dies nicht. Ein Inverter lehnt sich an das Netz als Steuergröße an. Bei Bläckout gibt es die Richtschnur eben nicht mehr. Ein Kaltstart ist nicht möglich. Wir hatten bis 2000 ein fast perfektes Netz, mit der Energiewende zerstören wir 100 Jahre gewachsenen Aufbau ideologisch mutwillig.

  4. Frage am Rande: Kann man mit Wind und Photovoltaik nach einem Blackout ein Netz wieder aufbauen? Meines Wissens nicht.

    Nein, kann man nicht. Dazu braucht es konventionelle Regelkraftwerke. Man muss erst mal wieder das 50 Hz-Netz damit aufbauen.

    Mit PV und Wind kann man nur ein Gleichstromnetz betreiben. Das wird seit Edison nicht mehr betrieben. PV und Wind wären eigentlich nur sinnvoll, wenn man damit autark seinen Eigenbedarf deckt und Akkus aufläd.

  5. PS

    An der Kurve der konventionellen Stromerzeugung, ohne EE sieht man auch sehr schön, dass nur die Konventionellen bedarfsorientiert Strom produzieren können. Im Winter mehr und im Sommer weniger. Es wird im Sommer auch nicht mehr konventioneller Strom exportiert, weil man die Kraftwerke einfach auf Wintermodus weiter laufen lässt, wie die Ökologisten immer wieder behaupten.

  6. #2 „Die technischen Grenzen der volatilen Stromerzeugung“ von P. Heller;
    internat. Lehrbeispiel Süd-Australien

  7. #4 …autark betreiben… Das heißt Insellösung. El Hiero und Pelworm beweisen das Gegenteil. Auf diesen Inseln schien alles zu passen. Pelworm hatte schon fast alles aufgebau und ist jetzt wieder so weit wie vorher, nur das Geld wurde verpulvert! El Hiero hatte zusätzlich noch Berge, Gefälle für Pumpspeicher, Passatwind und reichlich Sonne nahe dem Wendekreis. Leider wendete sich alles zum Flop. Geld auch da weg und der Dieselgenerator brummt wieder.
    Ich möchte eine dieser grünen Gemeinden mit Ökostromüberschuß aufs Jahr gerechnet, im Winter ohne Netzanschluß sehen.- Das sind Ökoschmarotzer.

  8. #4 …autark betreiben… Das heißt Insellösung.

    Ne das meint MK wohl eher nicht, auch wenn Sie mit EL Hiero und Pellworm recht haben.

    WKA und PV sind eigentlich nur Nieschenprodukte, mit welchen man in abgelegene Gebiete bisschen Elektizität bringen könnte, ohne auf Treibstoff, bzw. weniger, unbedingt angewiesen zu sein.

  9. @KR #3

    Wir hatten bis 2000 ein fast perfektes Netz, mit der Energiewende zerstören wir 100 Jahre gewachsenen Aufbau ideologisch mutwillig.

    Noch ist die alte Struktur ja da. Die gesamte Wind- und Solarstruktur ist nur ein teurer Fuchsschwanz, der jederzeit abgeschaltet werden könnte, und dann ist das alte Netz fast unverändert noch da und würde funktionieren. Wirklich gefährlich wird es mE erst, wenn konventionelle Kraftwerke ersatzlos stillgelegt werden. Aber das ist ja noch nicht passiert.

  10. Wir schaffen das….
    …und falls doch nicht, sind wir bis dahin nicht mehr Kanzlerin und jemand anders muss den Karren aus dem Dreck ziehen. 😉

  11. #9
    Leider ist die alte Struktur schon fast nicht mehr da. An wesentlichen Stellen wurde entscheidende Kraftwerke bereits abgeschaltet (besonders KKW). Z.B. Biblis, Obrigheim, Philippsburg I. Sollte jetzt das GKM Mannheim oder das Kraftwerk Heilbronn an einem ungünstigen Tag, wie jetzt im November (Nebel, wenig Wind aber hohe Lasten) die Segel streichen, würde es in Baden Württemberg wahrscheinlich ganz schön schnell dunkel und kalt, da auch die Franzosen in so einem Fall wahrscheinlich nur sehr begrenzt mit Leistung helfen könnten. Glücklicherweise ist unser Heimatkraftwerk eines mit Sammelschiene, was zwar den Wirkungsgrad etwas senkt, aber auch die Stromerzeugung bei Ausfall eines oder mehrerer Kessel ermöglicht. Vollast ist dann zwar nicht mehr möglich, aber immerhin fallen wir nicht auf Nullleistung.

  12. @Neuling #11

    Nach meiner Kenntnis sind gleichzeitig neue Kohle- und Gaskraftwerke in Betrieb genommen worden und weitere sind geplant. In der Summe ist die konventionelle Erzeugungskapazität daher kaum angekratzt worden. Wenn über Nacht alle Windräder und Solaranlagen abgeschaltet würden, würde die deutsche Stromversorgung weiterlaufen als wäre nichts geschehen. Niemand würde einen Unterschied bemerken, außer dass der Strompreis abrupt sinken würde.

    Das EEG ist daher aus meiner Sicht bisher vor allem ein ärgerlicher Kostenfaktor, aber die Substanz ist noch nicht angekratzt. Wirklich Angst muss man erst haben, falls Extremforderungen nach ersatzloser Abschaltung von Kohlekraftwerken umgesetzt werden.

  13. Aus dem Grund wird auch eine sog. systemrelevante Reserve an konv. Kraftwerken vorgehalten, damit das Netz nicht bei Dunkelflaute zusammenbricht. Diese würden die Grünen am liebsten sofort abschalten und diese kostet uns noch mal extra Geld.

  14. Heute hat die Tagesschau mit einer ab 2021 geltenden EU-Regelung zum Schadstoffausstoß von Kohlekraftwerken aufgemacht, neue Grenzwerte für Quecksilber NOx und Feinstaub. Angeblich wolle die Bundesregierung nicht dagegen klagen.

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/grenzwerte-kohlekraftwerke-101.html

    Was ist davon zu halten? Gegen Schadstoffreduktion ist nichts zu sagen, solange die Grenzwerte realistisch sind und nicht zu Stilllegungen zwingen.

    Im TV wurde innerhalb der gleichen Meldung dann auf CO2 und Klima umgeschwenkt, die kriegen da die Themen nicht sauber getrennt. Das ist aber mehr ein journalistisches Problem, betrifft diese Regelung ja nicht.

  15. Noch was zum Thema Vollpfostenjournalismus. Die WDR-Sendung „WestArt“, angeblich eine Kultursendung.

    http://www1.wdr.de/fernsehen/west-art/index.html

    Die Beiträge „David gegen Goliath“ und „Schlechte Zeiten für Klimaleugner“. Da fehlen einem echt die Worte.

  16. @anorak

    Ist ja ganz neu, dass Extremwetterereignisse auch auf einen Klimawandel zurückzuführen sind. War noch nie anders. Nur das diese auf einen CO2-Anstieg zurückzuführen sind ist nicht belegbar.

  17. Noch mehr Fremdschämen: Presseclub heute, wird sicher später am Tag in der Mediathek und auf Youtube sein. Es geht um „Klimaschutz“. Unter den Teilnehmern keiner der Fundamentalkritik übt, nur verschiedene Variationen von „Es geht in die richtige Richtung, aber …“. Am schlimmsten erwartungsgemäß Claudia Kemfert.

  18. Ich arbeite mich weiter an den ÖR-Sendern ab

    „CO2 muss kosten“ meint ein sogenannter „Klima-Ökonom“ (ist das wirklich ein Beruf?) … vom PIK, sieh an:

    http://www.tagesschau.de/inland/klimawandel-interview-101.html

    Was fordert er da?

    „In British Columbia hat man begleitend zu einer CO2-Steuer die Einkommenssteuer gesenkt und den Bürgern aus den verbliebenen Mehreinnahmen an Weihnachten einen Scheck in die Hand gedrückt.“

    Ah ja, direkte Steuern senken und indirekte erhöhen. Aber „Klimaschutz“ ist ja keine Umverteilung von Arm nach Reich, nahaain.

  19. #15 a2

    Da fehlen einem echt die Worte

    dto -- wenn da wenigstens „leugnet den [menschengemachten] Klimawandel…“ auftauchen würde.
    Das wird interessant: „Stiftung 2 Grad“, von denen ein Großteil im Umwelt- und Ökostromgeschäft aktiv ist -- gegenüber BDI-Studie Maßnahmen „kosten mehr, als sie einsparen“.
    na ja -- die Franzosen bleiben beim Atomstrom wegen der Klimaziele :-

  20. @anorak2

    Wieso sollte jemand aus dem Mainstream Fundamentalkritik am Klimaschutz üben. Die haben ja den Bösewicht erkannt. Dias die Industrie. Da sind sich alle einig.
    Es geht um die Braunkohlekraftwerke in NRW. Warum haben die Grünen die nicht abgeschaltet, als sie dort an der Regierung waren?
    Und selbstverständlich kostet es viel Geld, Macht ja auch nichts, denn die Klientel der Jamaika-Koalition hat es ja.
    Das zeigt im Übrigen wie blöd die SPD ist. Selbstverständlich gäbe es Politikfelder in denen die SPD punkten könnte. Nur müsste sie sich in der Tat erneuern. Mit der herrschenden Mainstream -- Ideologie geht das nicht. Ich schätze das Potential für die SPD immer noch auf 40%, aber da müsste sie in einigen Politikfeldern eigene Vorschläge machen die sie nicht auf der Rechnung haben. denn was interessiert jemanden der eine schmale Rente erwartet kosmetische Elektromobilität als Drittwagen oder CO2-Steuer. Und natürlich das Personal komplett austauschen. Warum nicht den Soli für eine Rentenerhöhung hernehmen. Das ist mal eine Solidarität die mich abholt.

    Nun ja. man kann sicher alle Braunkohlekraftwerke retten indem man sie zu Biomassekraftwerke umrüstet. Das freut dann auch den Trump denn Holz haben die ja genug und Umweltschutz interessiert die Grünen aj nicht mehr.

  21. @GH #20

    Wieso sollte jemand aus dem Mainstream Fundamentalkritik am Klimaschutz üben. Die haben ja den Bösewicht erkannt. Dias die Industrie. Da sind sich alle einig.

    Sind sie nicht, es gibt ja solche Kritiker, man müsste sich ihrer nur bedienen. Guter Journalismus verlangt genau das: Zu einem Thema alle relevanten Meinungen hören, und nicht einen Scheinkonflikt unter ähnlichen Meinungen inszenieren.

    Wenn Maischberger -- löbliche Ausnahme -- es schafft, eine Person des Gegenlagers und eine mit gemäßigtem mittleren Standpunkt einzuladen, wieso schafft der Presseclub das nicht, stattdessen aber eine Trulla die nichtmal Journalistin ist aber bekanntermaßen als Sprachrohr der alarmistischen Position auftritt. Oder warum ein sog. Kulturmagazin sein Themengebiet verlässt und massiv parteiisch in ein politisches Horn stößt. So etwas verdient die Bezeichnung Journalismus kaum noch.

  22. Das Problem der SPD. In den 1980ern hat sie die Grünen mit groß gemacht, durch linke Wähler, die von der SPD abgewandert sind. In den 1990ern hat sie die Linken im vereinten Deutschland mit groß gemacht, durch linke Wähler, die von der SPD abgewandert sind. Und Merkel hat durch ihren Linksruck SPD-Wähler an sich binden können. Daher wird die SPD immer weiter schrumpfen.

    Gestern kam übrigens im TV ein hervorragender Bericht über sich vermehrende Wildschweine. Der Grund, so ein Jäger, die Energiewende und die Maislandschaften, in denen sie unbegrenzt Futter finden, sich verstecken können und sich vermehren können. Unglaubliche Bilder waren da zu sehen.

  23. PS

    Umfrage zur Energiewende

    95 Prozent der Deutschen für Ausbau von Ökostromanlagen

    Eine überwältigende Mehrheit der Bürger befürwortet den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien.

    So ist halt der Deutsche. Glaubt alles und folgt dem Mainstream.

  24. @#23: Wer hat wohl diese Statistik gefälscht? Kann mir kaum vorstellen, dass es wirklich so viele sind. Ich glaube eher, dass 95 % der Deutschen gar nicht wissen, dass es gar keine erneuerbare Energie gibt, denn Energie lässt sich nicht erneuern. Andererseits kann man unter den herkömmlichen Kriterien auch die moderne Kernenergie als erneuerbare Energie qualifizieren, denn die Thoriumvorräte reichen voraussichtlich so lange, wie die Sonne noch scheint und Uran lässt sich aus Meerwasser gewinnen.

  25. #23/#24

    Die Studie stammt von Emnid im Auftrag einer gewissen „Agentur für Erneuerbare Energien“

    https://www.unendlich-viel-energie.de/akzeptanzumfrage2017

    Die Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE) leistet Überzeugungsarbeit für die Energiewende. […]
    Die AEE wird getragen von Unternehmen und Verbänden der Erneuerbaren Energien.
    .“

    Daher weht der Wind.

    Das ist bedeutungslos: Der Auftraggeber ist ein Lobby-Institut, und beauftragt eine Tendenzstudie. Mit Fragestellungen kann man leicht dass Ergebnis beeinflussen.

    „Wollen Sie das alles ganz schön wird“ werden natürlich 90+x Prozent mit Ja beantworten. Wenn gefragt wird, „Auf wieviel sind Sie bereit dafür zu verzichten“ werden die antworten anders ausfallen. Wenn die Befragten vorher informiert würden, was das Ganze tatsächlich kostet (worüber das Gros der Bevölkerung keine Ahnung hat), noch ganz anders.

    Und selbst in der Tendenz-Studie haben immerhin 37 Prozent geäußert, ihnen sei die EEG-Umlage zu hoch.

  26. Oder aktuell aus meiner Tageszeitung:

    Umfrage zum Klimaschutz

    Verbraucher wollen Energiewende unterstützen

    Genau 79 Prozent der Verbraucher finden Klimaschutz generell wichtig. … Das sind drei Ergebnisse aus einer Befragung, die … Vaillant mit der … DUH durchgeführt hat …

    Bei einer repräsentativen Umfrage von Haus- und Wohnungseigentümern zwischen 25 und 75 Jahren.

  27. Hier noch ein Link.

    http://www.berliner-impulse.de/aktuell/news-meldungen/meldung/meldung/duh-umfrage-zum-klimaschutz-im-eigenheim-1846.html

    Deutschland das Land der Dichter und Denker.

  28. Bullshit…..sämtliche“sogenannten“ Studien sind lediglich Lügengebilde, im Auftragar von Lügenmedien/Lügen-regierungsamtlichen Verwirranstalten.
    Ziegenficker war damals……heute gehts den armen Ponys an den Kragen:
    https://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/brennpunkt-goerlitzer-park-23-jaehriger-soll-pony-sexuell-missbraucht-haben-28828942

    oder noch besser, wer Dekadenz noch nich völlig absorbiert hat…..ein schräger Blick, ein versehentliches Kompliment an ne Kampflesbe…und schon, ist das gesellschaftliche Fallbeil, in Sichtweite.
    https://www.novo-argumente.com/artikel/belaestigung_als_neuester_schrei

    Und, wie gut ist es, das ich bereits verheiratet bin….ansonsten müsste ick mich für 1000 Jahre Anbaggerung entschuldigen….und anschließend mit einen nassen Strick erschießen.
    https://www.novo-argumente.com/artikel/belaestigung_als_neuester_schrei

    Der Westen dreht grad am Draht der dekadenten Selbstvernichtung….die fiesen Amis sparen mehr CO2 als Kanada, trotz Ausstieg aus Paris…..und wir Deutschen, huldgen einer Prinzessin, die im Hosenanzug nur die Kagge versteckt, die ihr täglich kommen müsste, wenn sie auch nur eine Sekunde über den Bullshit nachdenken müsste, den sie bisher in die rotzgrünen Medien gekotzt hat.
    Derweil will die Stasi-Eu-Ver(ge)waltung den Etat auf 280 Mrd. Euro erhöhen, trotzt Brexit…..weil, man muss ja ausbaden, was Mutti an Flüchtlingen eingebrockt hat, weil, wir schaffen das.
    Derweilen….ausser Deutsche mit Parkticket….kein schutzsuchender-Beutedeutscher dafür bestraft wird, sich mit 14 Identitäten…….am blöd-deutschen Sozialsystem bedient zu haben.
    Energiewende…..sind Peanats, im Vergleich zur Verschwendung deutscher Steuermichel-Zwangsabgaben-Abpressung für Schutzsuchende hypersexueller Jungmänner mit berechtigten Bedarf auf blonde Damen, die sich sonst von jeden deutschen weißen Uropa in jederweiße Weise….sich blöd angemacht fühlen.

    Deutschland schafft sich ab….in das in Rekord-Tempo, weil….wir sind die Guten…..und zeigen nach 1933 zum wiederholten male……wo der Frosch die gendergerchten Locken hat.
    Derweil dealt das Trumpeltier mit China, das es dem deuschen Schaf die Wolle weg kloppt……die Saudis plötzlich den Frauen das Fahren (nich nur einen Furz) erlauben….die EUgH eine 12 STageswoches erlauben…..und wir blödes Schlafschafgesindel….immer noch der taubstummen CDU unsere Stimme an den Hals werfen, weil…..die AfD……janz böse fies NAZI ist.

    Suizid in Eiltempo……..janz ohne Krankenschein…..derweilen lacht sich die Routationspartei FDP……lindengerecht scheckig, weil wieder mal ein paar deutsche Angsthasen…..das Kubik im Kreis gewählt haben.
    Wer das Eckhard zum Tee einladen will (es sei denn Zyankali)…..verbricht auch sonst gegen jeden deutschen Anstand und Sitte.

    So, Madame Kahane und angeschlossene Stasi-Überwachungsvereinigung….zeigt mich an, ich warte drauf….euch medial durch den Orkus zu ziehen, ich hatte 25 Jahre lang das Vergnügen….ab heute, wird zurück (Stasi)- geschissen.

    Onkel Heinz…..Pittpull der dritten Generation, nich so bissig, desto deftiger giftig

  29. Apropos „‚#Aufschrei/#meetoo“

    Sacht mal, wie verblödet ist eigentlich die deutsche Gesellschaft Mami-mäßig runter gekommen?
    Ein Blick aufs einjährige Dirndl, reicht um ein Alt-Alma-Dödle politisch vernichten zu können….wo dann die selben verkommenen Typen, gerne ihre gendergerchten Pornos über unser sauer abgestottertes GEZ-Zwangsabgaben-Zwangssteuer-Staats(nicht)vertragsvergnügen finanziert haben möchten.

    https://www.morgenpost.de/vermischtes/article212489851/Jusos-wollen-gute-Pornos-auf-ARD-und-ZDF-einfuehren.html

    Während die per Botox-zurechtgehübschte Dame zu Recht darüber aufregt, das ein finanzieller unbedarfter deutscher Mann zu blöd ist ein Kompliment zu machen…..machen andere Damen ihr visagenes Kapital…..zur finanzkräftigen Einnahmequelle.
    https://www.gutefrage.net/frage/wie-sind-die-preise-fuer-eine-prostituierte

    Kapitalismus….Angebot und Nachfrage…..und janz besonders nachgefragt von finanzkräftigen Möchtegern-Managern…..sind Dominas….die den Typen mal so richtig kräftig in die gummibewehrten Kackwindeln treten tuen tuen.

    Auch ich bin ein sexuelles Diskriminierungsopfer…..weil mich damals keine einzige schöne Jungfrau auch nur eines Blickes gewürdigt hat…..ick war zu Uncool, zu schüchtern und hatte zudem…einen Vokohila…….darf ick jetzt meinerseits…..die Damenwelt wegen Diskriminierung einer Minderheit….vor den Kadi zerren?

    Andere hams da etwas einfacher….einmal familiär Zwangsverheiratet….anschließend im Kartoffelsack verhüllt….und niemand kommt mehr auf die Idee….einen diese Frau auszuspannen…..ich hätte nich übel Lust, als Atheist…zu konvertieren….ach nee, 3-5 Frauen auf einen Schlag, sind selbst dem ollen (schwanzgesteuerten) E-O…..inzwischen zu anstrengend.

    Dann lieber monogam….bis ans Ende aller Zeiten, mit der eigenen Frau….Falten erzeugen.
    H.E.

  30. @anorak2 #21

    Sandra Maischberger war schon immer eine löbliche Ausnahme.
    Aber mal ehrlich. Was erwarten sie denn von Journalisten. Der Presseclub ist nur bei ganz bestimmten Themen kontrovers.

  31. @GH #30

    Was erwarten sie denn von Journalisten.

    Guten Journalismus, so naiv bin ich.

    Bitte sagen Sie nicht, es lege in der Natur des Systems, dass sie einseitig seien. Eben nicht. In den 1960er/70er/80er Jahren gab es da noch sowas wie Meinungsvielfalt und Trennung von Nachricht und Kommentar. Auch abwegige, extreme, total konträre Standpunkte kamen zu Wort und wurden nicht von Redaktionen a priori wegzensiert.

    Aber seit den 1990er Jahren ist die journalistische Qualität im freien Fall, in den letzten 2 Jahrzehnten werden regelrechte Kampagnen geritten. Es herrscht totale Gleichschaltung, mancher fühlt sich fast ans DDR-Fernsehen erinnert. Das Niveau der BLÖD-Zeitung ist fast schon höher als manches was die ÖR-Sender verzapfen.

    Das geht nicht, schon gar nicht wenn die Sender mit Zwangsgebühren finanziert werden.

    Der Presseclub ist nur bei ganz bestimmten Themen kontrovers.

    Aber Werner Höfer war’s immer.

  32. Da muss ich Euch leider enttäuschen. Maischberger gehört auch schon lange zum Club der ökobeseelten Klimajünger:

  33. Frau Maischberger ist eine der ersten Utopisten vom Planeten Utopia.:

  34. PS

    Und Kiewel hatten die Intendanten beim ZDF gekündigt wegen Schleichwerbung für ein Diätunternehmen. Als Utopist, wird man aber nicht gekündigt. Und davon gibt es so einige, die im TV tätig sind.

  35. Ein Hitlerjunge im März 1945 war ein Utopist im Bezug auf den Endsieg, aber er konnte es wegen intensiver Propaganda nicht besser wissen. Die meisten unserer medienschaffenden sind Geschöpfe, die sich ihren ideologischen Horizont selbst geschaffen und gerne systematisch ihr Weltbild (Ohne Physik und Technik) gelernt haben. Das ist ihr guten Recht. Es ist aber nicht ihr gutes Recht gutes Geld bei Mdien zu verdienen und systematisch die Bürger in einer Art ideologischer Gehirnwäsche zu zu desinformieren, damit wir jetzt eine „Hitlerjugend für das Klima und die Energiewende“ haben, Sie können nicht mehr anders als für diese Ziele zu kämpfen. Selbst der Hitlerjunge mit Notabitur beherrschte noch Physik und höhere Mathematik. Das ist an deutschen Schulen nicht mehr voraussetzbar. Der Schüler kann die Folgen von Tag und Nacht und Flaute nicht mehr nachrechnen! Heute früh im Morgenm,agazin ein Interview mit einen „Energieamerikaner“. ER sprach völlig realistisch über Energie, Energieversorgung, Energiepreise und internationale Verflechtung. Das Plappermäulchen vom MOMA kam ihm mit der Unendlichkeit von Sonne und Wind zur dauerhaften (nachhaltigen) Energieversorgung der Welt. Wenn Wind und Sonne nachweisbar nicht 8760 Stunden liefern, wie machen wir die Zwischenspeicherung? Nicht einmal die Frage kommt den Gehirnwäschern auf die Zunge.

  36. @MK

    Frau Maischberger hat das Recht auf eine private Meinung und kann sich mit privat verantworteten Videoclips einsetzen wofür sie will.

    Entscheidend ist, dass das ihre journalistische Tätigkeit nicht beeinflusst. Was das angeht, sind ihre Talk-Runden -- soweit ich mich dran erinnere -- immer mit Personen unterschiedlicher und teils gegen den Strich gebürsteter Standpunkte besetzt. Was unser Thema angeht, hat sie in ihrem Talk „Kippt unser Klima“ einerseits Schellnhuber eingeladen, aber gleichzeitig Alex Reichmuth, der sich selbst immerhin als „Klimaleugner“ bezeichnet. Das ist ein bei uns unbekannter Schweizer, den muss man erstmal rausfinden und dann auch einladen. Diese Mühe hat man sich dort immerhin gemacht. Und dazu Kachelmann, der eine sehr sehr gemäßigte Position vertrat und damit schon fast gegen den Mainstream schwimmt und immer noch eine halbe „Unperson“ ist, auch nicht ganz selbstverständlich.



    Diese Diversität sollte natürlich selbstverständlich sein, ist es im heutigen TV aber nicht mehr. Vielleicht ist Maischberger nur die Einäugige unter den Blinden, aber das immerhin.

  37. @anorak

    Bei Frau Maischberger fällt mir in letzter Zeit auf, dass sie Meinungsgegner kürzer zu Wort kommen lässt. Und diese sitzen bei ihr immer ganz rechts außen. Was auch immer das bedeuten mag.

  38. Auch wenn aus Industrie, Wissenschaft und Wirtschaft noch so viele absurde Forderungen nach einem 2-Grad-Ziel erhoben werden: Unsinn bleibt Unsinn, selbst wenn es viele sagen. Die Grafiken und Sachargumente liefern einen schlagkräftigen Beleg. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine derartige Ideologische Verblendung so vollständig ist, dass jedes Argument dagegen verpufft. Vielleicht ist es auch ein Spiel der Strategie, in dem man der Metapher des Wellenreitens folgt:

    Wenn man glaubt, das ein Trend zu stark ist, sich diesen entgegen zu stellen -- so wie eine gewaltige Meereswoge -, versucht man aus der Kraft des Momentum sich selbst oben auf zu stellen, um daraus einen Vorteil zu schlagen. Was an dem Bild aber nicht passt: Viele Wellenreiter bleiben nicht oben, einige stranden nur, andere verunglücken tödlich. Auch ist die Welle derer Klimarettung auch keine, die zwar unbändig daher kommt, dann aber harmlos am Strand ausläuft, sondern eher ein Tsunami, der alles zerstört, was in seiner Bahn liegt.

    Vielleicht ahnen viele, dass es mit dieser Welle nicht mehr lange gut geht, und dass ihr Ritt auf der Welle ziemlich riskant wird, da ihm die tragfähige Substanz fehlt. Jene suchen vielleicht insgeheim nach einer sauberen Exit-Strategie, in der sie sich des Risikos entledigen können, ohne Gesichts- und andere verluste hinnehmen zu müssen. Ist es da Sinnvoll, Goldene Brücken zu bauen, die diesen Schritt erleichtert, oder soll man ruhig den Grabenkampf fortführen, denn die Zeit wird letztlich Ergebnisse zeigen?

  39. Die Grünen verhandeln gerade noch darum 10 Kohlekraftwerke abschalten zu können. Vermutlich kennen die die von mir gezeigten Grafen nicht, oder sie stehen ideologisch über den Dingen und der Physik? Vermutlich zweites.

  40. @MK #39

    Die können das gar nicht kennen. Jeder der ein Minimum von der Realität der Stromversorgung in Deutschland versteht, weiß dass man nicht einfach 10 oder gar 20 Kraftwerke einfach so ersatzlos abschalten kann, ohne dass das System kollabiert. Die glauben einfach nur an ihr eigenen Geschwätz, dass man das mit Windrädern machen könne.

  41. Es fehlt nicht nur den Grünen jegliches Verständnis für Technik und Physik. Alle anderen Bürger, denen auch schon das Gehirn in jahrelanger Kleinarbeit gewaschen wurde, glauben fest an die leeren Worthülsen. Niemand will z.B. einen blöden Zeitungsartikel hinterfragen und nachrechnen.
    Was im Prinzip in „Legoland“ funktioniert, verfestigt sich als Scheinwissen bis zum Wahlalter. Wie sollen Erkenntnisse über Größenordnungen wachsen, wenn immer nur mit Spielkram gearbeitet wird. Im „Religionsunterricht“ kann man sich immer rausreden und mit Wohlverhalten gute Noten sichern. Das geht bei Physik und Mathe eben nicht. Mit frühem Abwählen solche Fächer wird eben auf die weichen Drogen ausgewichen. Wenn am Winter-Sonntag kein Installateur mehr erreichbar ist, nützen alle reichlichen Hotlines von Sozialdiensten von Mo bis Fr 8 -- 16 nichts mehr. Heizung läuft, oder auch nicht. Strom kommt aus der Steckdose, oder hoffentlich bald einmal nicht. Nur so können in rein frün gewaschenen Bürgerhirnen noch Einsichten wachsen.

  42. Wenn das passiert wird noch mehr abgeschaltet, oder nicht.

  43. Die Art des öffentlichen Diskurses ist gekennzeichnet von der Ignoranz der robust belegten KO-Kriterien und Argumente. Man schwadroniert munter drauf los, fordert und trifft fatal Entscheidungen ohne ernsthaft zu prüfen, ob es nicht starke Gegenargumente gibt. So was nennt man maximale Ignoranz.

  44. Der Mänstrim Schurnalist, den ich am meisten zum Kacken finde heisst Klebrig, dann kommt schon der neuerdings vollkommen unterirdische Welkig. Maischi und Illni sind bloss geschrumpfte Dummchen

  45. Nur ein ausgemachter Volltrottel konnte sagen: „kostet nur eine Kugel Eis“. So ein hanebüchener Volltrottel kommt natürlich von der Grünpartei

  46. @Beobachter #45

    Nicht eher eine wohlkalkulierte Lüge für die ihn später keiner verantwortlich machen kann.

  47. Gestern bei Illner. Die Illner hat auch behauptet, dass wir genügend EE hätten und den Strom der Kohlekraftwerke exportieren und diese deshalb anschalten können. Die Aigner klärte Illner darüber auf, dass man 82 GW, also eine volle konventionelle Reserve benötigt, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Keiner ging darauf weiter ein.

  48. Nochmals, wenn wir die konventionellen Kraftwerke/ Kohlekraftwerke das ganze Jahr über auf Wintermodus weiter laufen lassen würden, im Winter wird bekanntlich am meisten Strom (Kohlestrom) verbraucht, dann würden wir im Sommer über 20 GW exportieren. Wir exportieren aber nur ca. 5 GW. Somit sollte jedem klar sein, dass die Kohlekraftwerke nicht dem Export dienen, sondern der Grundversorgung.

  49. @MK #47

    Die Aigner klärte Illner darüber auf, dass man 82 GW, also eine volle konventionelle Reserve benötigt, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Keiner ging darauf weiter ein.

    So sehr es mir widerstrebt die CDU (oder CSU oda wat die is) zu loben, aber da ist offenbar der Funken Restverstand verortet, der uns vor dem totalen Irrsinn bewahrt.

  50. @Michael Krüger

    Ich glaube die Aigner hat sich da verrechnet. Mit 23 GW Braunkohlekraftwerke können wir ca. 156 TWh Strom erzeugen im Jahr. Mit Photovoltaik und Wind haben wir eine Erzeugungskapazität von ca. 80 GW. Damit schaffen wir nur 115 TWH. Dazu bräuchten wir also nur etwa 14 GW Braunkohlekraftwerke. Unseren Stromexport schaffen wir mit 7 GW Biomassekraftwerken die wir in den letzten Jahren mit teurer Förderung aufgebaut haben.

  51. @GH #50

    Sie denken viel zu kompliziert, Aigners Aussage ist ganz einfach:

    1. Die maximale Last, die in Deutschland vorkommen kann, ist 80 GW.

    2. Die minimale Wind + Solareinspeisung, die vorkommen kann, ist 0.

    3. Falls beides gleichzeitig auftritt, müssen 80 GW aus konventionellen Kraftwerken bedient werden

    Daraus folgt: Wir benötigen mindestens 80 GW konventionelle Kraftwerke, deswegen können wir nix davon stilllegen.

  52. @anorak #51

    Guter Punkt. Wir haben allerdings 115 GW ohne PV und Wind. Wir könnten also was stillegen.

  53. @GH #52

    Naja mein Posting war die vereinfachte Version. Die komplizierte ist, man braucht 80 GW + X, weil immer einige Kraftwerke in Wartung sind und das eine oder andere auch mal ungeplant einen Defekt haben kann. Man darf das nicht auf Kante nähen, andernfalls flirtet man mit einem Flächen-Blackout. Man hat ja die 115 GW nicht aus Spaß aufgebaut.

  54. Ich glaube gemeint sind Wasserkraft und Bioenergie.

  55. @anorak #53

    Ne aus Spaß nicht. Aber die 7 GW Biomasse wurden zu Höchstsätzen nach EEG gefördert.

  56. @anorak #53

    Dazu kommt, dass wir nachwievor etwa 34 GW Steinkohlekraftwerke haben. Damit wurden 1991 ca. 150 TWh hergestellt, heute etwa 111 TWh die laufen also nicht voll durch.

  57. @GH #56

    Für die Abschätzung ob ein Kraftwerk gebraucht wird oder nicht, ist es egal ob es durchläuft. Entscheidend ist, ob es im Worst Case notwendig ist, um die Last zu bedienen. Und der Worst Case ist: Ein Tag mit max Last ohne jegliche Ökostromeinspeisung.

    PS Die TWh-Zählung macht wie gesagt keinen Sinn. Sie haben sich da von der Tonnen-Ideoloie der Ökopropaganda einlullen lassen. Sie wird dort nur eingesetzt, um darauf Fehlschlüsse aufzubauen, etwa in der Art: Wenn Wind + Solar in der Summe mehr TWh produzieren als Deutschland in der Summe verbraucht, können wir alle Kraftwerke abschalten.

  58. @anorak2 #57
    Natürlich. Aber meistens bei der Diskussion um das EEG dreht es sich darum die installierte Leistung zu erhöhen
    und da zeigen die TWh dass das sinnlos teuer ist. Vor allem wenn man die konventionellen Kraftwerke als Backup braucht.
    Das zeigt Herrn Krügers Bild oben Wenn klar ist, wir so an Spittzenlast brauchen und was einigermaßen regelfähig ist, dann ergibt sich schätze ich mal, dass PV sinnbefreit ist und etwa 5 -- 10% Windkraft einigermaßen verträglich wären.

  59. @GH #58

    Ich gehe selbstverständlich davon aus, dass wir PV und Windkraft gar nicht brauchen, dass sie keinen sinnvollen Beitrag leisten, dass sie nichts als ein sehr teurer ideologischer Fuchsschwanz sind, und dass wir sie ohne jegliche negative Folgen von heute auf morgen abschalten könnten. Bisher konnten wir uns aber trotz all dem Unsinn darauf verlassen, dass die Regulierungsbehörde entgegen aller Atomabschaltungs- und Windstrom-Kapriolen der durchgeknallten Politik auf eine konventionelle Erzeugungskapazität in voller Höhe gesorgt hat. Deswegen funktioniert hier der Strom bisher ausfallsicher, er wird „nur“ immer teurer.

    Aber man wird bescheidener, es geht nun ans Eingemachte. Denn diese Restvernunft droht im Moment auch noch den Bach runterzugehen. Wenn die politischen Vorgaben eine ersatzlose Abschaltung der konventionellen Kapazität vorschreiben, kann die klügste Behörde nichts dagegen machen. Es hängt derzeit am seidenen Faden, ob die Grünen sich mit ihrer Abschaltungsforderung durchsetzen. Wenn ja hab ich ernste Sorgen dass das Blackout-Risiko sprunghaft steigt. Wir können nur hoffen dass die Verhandlungen scheitern, oder wenn nicht dass die Grünen sich mit gar nichts durchsetzen (dass ich je der CDU die Daumen drücken würde hätt ich nie gedacht ..). Aber besser sie scheitern ganz! Einmal nicht von CDU, CSU, FDP und Grünen regiert zu werden ist ja auch sonst eine schöne Aussicht. 🙂

    Falls die grüne Forderung tatsächlich scheitert können wir erstmal aufatmen. Dann können wir uns wieder den Mühen der Ebene widmen, z.B. gegen den ideologischen Fuchsschwanz argumentieren.

  60. @anorak2 #59

    Das Tragische ist doch, dass die SPD das nicht aufgreift, weil ihr Personal im Grunde die Merkelpolitik unterschreibt.
    Eine Politik die bei Klimaschutz, Europa, Sicherheit etc die Interessen der Bundesbürger hinter ihre eigenen internationalen Ambitionen zurückstellt.
    Aber auch eine SPD würde doch die erneuerbaren Energien weiter ausbauen.

  61. Gabriel nicht mehr.

    Aber es schaut derzeit nach Neuwahlen aus und das Merkel ihren Job verliert. Bei Neuwahlen und neuen Koalitionsverhandlungen wäre sie in einer noch schwächeren Position. Bei Neuwahlen reicht es vielleicht für die SPD und Gabriel und die CDU/ CSU wird Koalitionspartner. Ohne Merkel. Das würde ich mir wünschen.

  62. @Krüger #61

    Woraus schließen sie das?
    Gabriel hat doch als Wirtschaftsminister immer schön mitgespielt.
    Hier hört es sich anders an.

  63. Während die Weltklimakonferenz in Bonn tagt, hat die EU-Kommission für Fahrzeuge Kohlendioxidgrenzwerte bis 2030 beschlossen, die höher sind als ursprünglich geplant.

    Außenminister Sigmar Gabriel hatte sich in Brüssel ebenfalls für lockerere Zielvorgaben eingesetzt.

  64. Welches Land hat die höchsten CO2 Emissionen pro Kopf?

    Ich denke das sagt dann wohl alles.

  65. P.S. Ich meinte in der EU

  66. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.sigmar-gabriel-bei-der-energiewende-passt-fast-nichts-zusammen.baf335ad-3f05-423c-9044-e93f7503740b.html

    Stuttgart -- Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel geht mit der Energiewende hart ins Gericht. „Da passt fast nichts zusammen“, sagte der SPD-Vorsitzende am Mittwochabend beim Treffpunkt Foyer unserer Zeitung vor rund 750 Zuhörern in der Stuttgarter Liederhalle. Im Norden Deutschlands habe man ein Überangebot an Strom, das man dann den Polen aufdränge, so Gabriel. Im Süden hingegen brauche man Strom von alten und sehr umweltschädlichen Ölkraftwerken aus Österreich. Der schnelle Ausstieg aus der Atomkraft, den im Jahr 2011 die damalige schwarz-gelbe Bundesregierung beschlossen hatte, war laut Gabriel eine Panikreaktion. Er sei zwar Atomkraftgegner, aber ihm habe sich nie erschlossen, warum nach einem Erdbeben samt Atomunfall in Japan Deutschland möglichst rasch aus der Atomkraft aussteigen müsse. Den Plan der rot-grünen Vorgängerregierung, der ein langsameres Abschalten der Atommeiler vorsah, habe er für vernünftiger gehalten. Gabriel nannte den schnellen Atomausstieg eine „Operation am offenen Herzen“. Seiner Ansicht nach könne man nun nicht auch noch zeitgleich die Kohlekraftwerke abschalten. Sie seien für die Grundversorgung mit Strom noch unerlässlich. Gaskraftwerke seien in großem Maßstab keine wirkliche Alternative, denn diese Art der Stromherstellung sei mit Abstand die teuerste.

  67. Und Jamaika scheitert wohl, mal wieder wegen Trittin.

    Zwischen den Jamaika-Partnern knirscht es. Erst beraten die Unterhändler, ob es überhaupt Sinn macht, die Gespräche fortzusetzen. Nun reden die Parteien wieder separat. Vor allem Trittin sorgte für Ärger bei Union und FDP. Mehr im Ticker

    .

    Gabriel hat wenigstens vernünftige Vorstellungen bzgl. PKW.Grenzwerte und Ausbau der EE, bzw. Beibehaltung der Kohlekraft.

  68. @MK Das sind doch zwei gute Nachrichten 🙂 Der Gabriel-Artikel ist aber von 2014, ob der sich da heute noch dran erinnert?

Schreibe einen Kommentar