Lesetipp: Das schmutzige Geheimnis der Wind- und Sonnenkraftnutzung

25. Februar 2011 | Von | Kategorie: Blog

Es gibt keinen Sonnenkollektor der bei Dunkelheit Strom produziert, genauso wenig wie es ein Windrad gibt, das bei Flaute Strom erzeugt. Ebenso wenig ist elektrische Energie (direkt) speicherbar. Deshalb ist ein Stromnetz ohne konventionelle Kraftwerke prinzipiell nicht betreibbar.

Diese einfach nachvollziehbare Tatsache lässt sich auch nicht durch ein phantasieren über die notwendige Entwicklung von „Speichertechnologien“ übertünchen: Wenn man bedeutende Mengen elektrischer Energie für Tage zwischenlagern muss, gelangt man spätestens bei der Rückwandlung bei der konventionellen Kraftwerkstechnik. Es sei denn, man will Pump-Speicher-Kraftwerke, Batterien, Gasturbinen, Brennstoffzellen etc. ernsthaft als „neue Erfindungen“ verkaufen.

All diese Prinzipien sind seit Jahrzehnten in der kommerziellen Anwendung. „Forschungsvorhaben“ beziehen sich allenfalls auf die Verbesserung bekannter Verfahren. Wie (relativ) gering das Entwicklungspotential ist, kann auch der technische Laie nachvollziehen, wenn er es mit der rasanten Entwicklung von PC, mobilem Telefon usw. vergleicht. Oder noch drastischer gesagt: Erfindungen, die sich in rund einem Jahrhundert nicht am Markt etablieren, sind – aus welchen Gründen auch immer – Totgeburten. Klassisches Beispiel hierfür ist das „Elektroauto“, welches alle paar Jahrzehnte wieder auf der Bildfläche erscheint. Immer genau dann, wenn die Erfahrungen der vorhergehenden Entwicklergeneration wieder vergessen worden sind und man die alten Sackgassen wieder ungestraft neu betreten darf. Die neueste Wiederauferstehung findet gerade unter dem Deckmäntelchen der Speicherung „alternativer“ Energie statt… (Hier weiterlesen)

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

18 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Weil es so schön passt:

    Plan der EU-Kommission
    Der Klimaschutz kostet Billionen

    Jedes Jahr wird die EU-Kommission 270 Milliarden Euro investieren müssen, wenn sie ihre Klimaschutzziele erreichen will -- und das die kommenden 40 Jahre lang. Damit soll der Treibhausgasausstoß bis 2050 wie zugesagt um 80 bis 95 Prozent gesenkt werden…

  2. Dazu passt, wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge dieser FAZ-Artikel.

    Das ostdeutsche Hochspannungsnetz ist im Dauerstress wegen der Windenergie. Es droht der große Blackout, wenn der durch Windräder produzierte Strom nicht genauso schnell verbraucht wird, wie er entsteht…..

    …Bald ist Ostern. Das ist einer dieser verdammten Feiertage, vor denen Wolfgang Neldner Angst hat. Denn wenn es Ostersonntag windig und warm wird, droht der Zusammenbruch der Stromversorgung in Ostdeutschland….

    ….Die Gefahr eines Blackouts steigt von Woche zu Woche, denn das ostdeutsche Stromnetz steckt im Dauerstress. Der RWE-Manager Fritz Vahrenholt ist sich sicher: „Es gibt zwei Regionen, in denen es mit großer Wahrscheinlichkeit zu Engpässen kommt: um Berlin und Hamburg.“….

    ….In Ostdeutschland liefern Windräder und Photovoltaik bei voller Leistung mehr Strom als die Kohle- und Gaskraftwerke – so viel Naturstrom gibt es sonst nirgends in der Welt…..

    …………Das Loswerden des Stroms ist umso schwieriger, weil Ostdeutschland viel weniger Strom verbraucht als produziert. Neldner, ein Mann mit vier Handys, muss also permanent Strom exportieren nach Westdeutschland. Polen und andere Nachbarländer haben schon klargemacht, dass sie sich ihre Netze nicht von deutschem Naturstrom verstopfen lassen wollen………..

    Eigentlich müsste ich den kompletten Text hier rein kopieren, ist aber aus rechtlichen Gründen verboten.
    Und trotzdem bauen die Windlobbyisten weiter als ob es kein Morgen gibt, Dank EEG müssen ja die Netzbetreiber den Zufallsstrom abnehmen und sehen wie sie ihn loswerden. Unsere osteuropäischen Nachbarn wollen unsere Zufallsströmlinge nicht und kappen im Notfall die Koppelstellen, die sind nicht so grün-doof und setzten ihrem Stromnetz solche Gefahren aus, nur in Deutschland gibt es die unwahrscheinlich dämliche Lage von fachlichen Laien die Energiepolitik bestimmen zu lassen.

    Die Kommentare bei der FAZ sind teilweise auch ziemlich lustig bezüglich Netzausbau.
    Sollen se doch die Höchstspannungsleitungen unter die Erde legen, die pösen Konzerne haben ja nur Angst um Ihre Gewinne……………wenn Kommunisten sich mit Grünen paaren kommt am Ende solche argumentative Gülle bei raus.

    Ehhh Leute, die Konzerne juckt dat nicht, denn der teuren Ausbau per Kabel schlägt direkt auf euern Strompreis durch, die Kosten werden nämlich auf die Durchleitungsgebühr aufaddiert und der doofe Ossi trägt geographisch geschunden dann auch noch die finanzielle Hauptlast dieses Ökowahns.

    Aber lasst mal, dieses Problem werden die norddeutschen Bundesländer auch bald haben…….da stehen ja noch jede Menge Offshore-Windparks in den Startlöchern, die dann auch noch ihren Strom loswerden wollen……….Gute Nacht Deutschland…………und weil der absolut kaputte Öko-Wahn nicht reicht mussten wir ja auch noch zwangsweise die Netze an „Finanzinvestoren“ verscherbeln………Dank Liberalisierung der Strommärkte und EU-Diktat die zweite Klatsche für Deutschland.

    Joo, er wird kommen……….der Black-Out………und anfänglich werden die Bessermenschen noch mit ihren Stinkefinger auf die pösen Konzerne zeigen………nur blöd das der Fehler schon im Konzept steckt………..eine Energiepolitik die gegen jegliche physikalisch/technische Grundsätze verstößt.

    Die Chinesen wirds freuen wenn Deutschland abwirtschaftet……….so kann man neben Solaranlagen und Miefquirl-Komponenten gleich noch die restliche Palette an Konsumgütern nach Deutschland exportieren, denn unsere Wirtschaft wird sich bald in Luft auflösen.

    Statt sich medial diesem Problem anzunehmen ist man ja lieber damit beschäftigt einen Politiker zu demontieren, den Rot/Grün schon lange ein Dorn im Auge war…………wenn ich schon den ehemaligen Grundschullehrer und Knut-Paten im Bundestag höre………………könnt ich eigentlich nur noch die Fernbedienung in die Glotze schmeissen vor Wut.

    Genießt noch die schönen Tage einer stabilen Stromversorgung, vergesst es aber bei irgendjemand Schadenersatz zu bekommen, wenn sich eure elektrischen Geräte in Wohlgefallen auflösen, wenn die Black-Outs dann öfters zuschlagen.

    Deutschland schafft sich ab und weil das immer noch zu lange dauert ………helfen wir eben energiepolitisch etwas nach.

    Onkel Heinz……………davon rede ich schon seit Jahren

  3. @Rudolf

    Europa ist pleite, der Rettungsschirm für die PIGS-Staaten wird immer teurer……..aber bescheuerte EU-Bürokraten planen jährlich 270 Milliarden Euro in unwirtschaftlichen Schwachsinn zu investieren…………und wo wollen die das Geld dafür herholen?

    Natürlich von den Banken die wir erst vor Kurzem aufwendig mit Steuergeldern den Arsch gerettet hatten, weil die gezoggt haben wie ein Süchtiger am einarmigen Banditen………..der Kreis schließt sich also, wir machen weiter wie gehabt, an Blasen soll es uns ja nicht mangeln.

    Nicht unerwähnt sollte auch der Handel mit Luft sein, der den Banken auch ne Menge Knete in ihre Zoggerpfötchen spielen wird……..aber was solls, der deutsche Michel wird auch das noch bezahlen bis er hungernd sein jämmerliches Leben beweint.

    Was macht man eigentlich gegen einen übernationalen Saftladen der nicht mal seine eigenen Gesetze einhält?

    Onkel Heinz……….Mit Montags-Wut im Bauch

  4. @ Heinz,

    normalerweise zähle ich mich zu den eher optimistischen Menschen, aber manchmal wird auch mein Optimismus auf eine harte Probe gestellt. Bei einem Ausspruch, gehört im SWR2-Forum, musste ich dann doch etwas schlucken (ab ca. 33.min.):

    Wenn sie in Berlin wissen wie riskant die Situation momentan noch ist, weltweit, und auch europäisch -- im Finanzmarkt. Und nur ein bisschen von dem was sie wissen öffentlich sagen würden, dann würde das System wirklich zusammenbrechen. Dass heißt, wir fordern von der Politik, dass sie uns die Wahrheit einschenkt, aber die Politik kann das gar nicht, weil der Schaden dieser Wahrheit so unermesslich groß wäre, dass es nicht verantwortbar ist. Dass heißt, wir glauben im Augenblick Dinge, die wir glauben sollen, …

    Gesagt hat das Wolfgang Stock, Medienberater in Berlin. Der hat eine beeindruckende journalistische Vita, hat u.a. auch den Video-Podcast der Kanzlerin lanciert. Ich will jetzt mal hoffen, dass sein Einblick in die tatsächlichen Probleme nicht so groß ist, wie von mir befürchtet.

  5. @ Quentin Quencher

    Passend dazu Endzeitstimmung in der ZEIT .
    MfG
    Karl

  6. @Heinz

    der Klimawandel als Marketingkonzept für eine gut geschmierte Gelddruckmaschine. Wo schon Edenhofer und PIK-Konsorten die Hosen runtergelassen haben und ungeniert zugeben, dass es nur noch um Umverteilung geht. Die pissen auf uns und sind nicht mal mehr so höflich, uns das als Regen zu verkaufen.

    Demgegenüber die ständig und bis zum Erbrechen wiederholten Versuche der ewig gleichen eifrigen Klimamissionare, eine „wissenschaftliche Argumentation” zu immer demselben, zigfach widerlegten AGW-Müll vom Zaun zu brechen, um anschließend mantraartig sämtliche alten CO2- und Hockeyschläger-Märchen herunterleiern zu können.

    Das Ganze ist ungefähr so relevant, wie der Streit zweier Flöhe darüber, wem von ihnen der Hund gehört, auf dem sie beide leben.

    Tim…….. kratzt sich, aber wen juckt das schon…

  7. Hier das schmutzigste Geheimnis der Solarindustrie.

    Äusserst bedenklich sind nämlich die vom Umweltbundesamt veröffentlichten Aussagen zur Freisetzung der in der Solarzellenproduktion verwendeten Gase Schwefelhexafluorid (SF6) und Stickstofftrifluorid (NF3). Denn diese Gase sind wirkliche Treibhausgase. Sie haben laut Umweltbundesamt die 22800 fache bzw. 17200 fache Klimawirksamkeit von CO2 und darüberhinaus, das ist nun das wirklich dramatische daran, diese Gase sammeln sich in der Atmosphäre an und verbleiben für sehr lange Zeiten darin.

    Ich zitiere aus dem Dokument (*):

    „SF6 hat eine atmosphärische Lebensdauer [7] von 3200 Jahren [1]. Das bedeutet, dass sich von einer zu einer bestimmten Zeit freigesetzten Menge SF6 nach 100 Jahren immer noch 97% in der Atmosphäre befinden. Da SF6 erst seit einigen Jahrzehnten verwendet wird, lässt sich folgern, dass sich nahezu die gesamte jemals freigesetzte Menge an SF6 noch in der Atmosphäre befindet und sich auch während des in Klimaszenarien typischer Weise betrachteten Zeitraums von bis zu hundert Jahren nicht verringern wird. Vielmehr ist aufgrund des in Produkten befindlichen, aber noch nicht freigesetzten SF6 eine weitere Zunahme zu erwarten. “

    im Gegensatz zu CO2- und Methangas-Emssionen, für die es auf der Erde natürliche Quellen und damit auch natürliche Senken gibt, gilt dies für SF6- und NF3- Emissionen jedoch nicht. Laut wikipedia bleibt der Großteil des Gases ungenutzt und muss kostenintensiv entsorgt werden. Zum Teil entweicht es -- gewollt oder ungewollt -- direkt in die Umwelt. Hieraus erklärt sich u.a. auch der kürzlich gemessene starke Anstieg der Stickstofftrifluoridkonzentation in der Hochatmosphäre, besonders über Ost- und Südostasien.

    Auf die Produktionsbedingungen in Asien haben wir jedoch nur einen geringen bzw. keinen Einfluss.

    (*)

  8. Hier der Link zum Dokument

    (*) http://www.umweltbundesamt.de/luft/downloads/sf6-nf3.pdf

  9. In der FAZ gefunden:

    Naturschutzamt bremst Offshore-Windstrom

    Das Bundesamt für Naturschutz schlägt Alarm: Windparks gefährden den Lebensraum bedrohter Arten. Die Branche ruft nach dem Umweltminister. Ein offener Konflikt zwischen Klima- und Naturschutz steht bevor.

  10. Herr Hardenberg,
    Windkraftanlagen emittieren Infraschall, für den Menschen stellen sie eine unhörbare Lärmbelästigung dar, deren medizinische Auswirkungen nicht bzw. nur unzureichend bekannt sind. Zudem ist die Ausbreitungs-dämpfung für Infraschall sehr gering, es existieren daher Empfehlungen, Windkraftanlagen in einem Mindestabstand von 10 Km und mehr zu Ansiedlungen aufzustellen.

    Naturverträglich scheinen Windräder nun nicht gerade zu sein, eine einfache Recherche gibt folgendes
    Ergebnis laut einer Studie der Bat Conservation International. Die Studie wurde in Teilen vom US Government, namentlich vom U.S. Department of Energy’s National Renewable Energy Laboratory gefördert.
    Ich zitiere mal aus der Arbeit:

    „The study documented alarming kill rates at both facilities. We calculated that between 1,364 and 1,980 bats were killed at Mountaineer and 400 to 660 died at Meyersdale during just this six-week period. These estimates support the observation that wind farms built on forested ridges, as these were, pose especially high risks for bats.“

    Man hat herausgefunden, dass die Kill-Rate bei bestimmten Turbinentypen und in bestimmten Betriebszuständen besonders hoch ist. Bisher hat sich jedoch leider kein Eigentümer von Windfarmen bereit erklärt, bei weiteren Untersuchungen mitzuwirken um der Sache auf den Grund zu gehen und Abhilfen zu ersinnen. Darf ich jetzt daraus schliessen, dass denen die Natur eigentlich wurscht ist?

    MfG

    paydirt

  11. @Tim

    Bundesamt für Naturschutz, Umweltbundesamt, Bundesumweltministerium…..wat wir nicht so alles haben für die selbe Sache, tssss.

    Klimaschutz ist KEIN Umweltschutz………….sollten wir uns immer wieder vor Augen halten.
    Klimaschutz ist BREICHERUNG EINZELNER auf Kosten der Mehrheit, so wird ein Schuh draus.

    Onkel Heinz……….verdreht angewidert die Augen

  12. @Heinz

    Klimaschutz ist KEIN Umweltschutz

    ich würde eher sagen: Klimaschutz ist sogar oft das GEGENTEIL von Umweltschutz – aber das geht in LinksGrüne Gutmenschenköpfe eben nur schwer rein.

  13. @paydirt

    Darf ich jetzt daraus schliessen, dass denen die Natur eigentlich wurscht ist?

    ja, dürfen Sie. Allerdings bleibt zu vermuten, dass die Betreiber von Windparks über solche Details eher wenig von den Anlagenherstellern informiert werden. So wie man sich seitens der Hersteller auch bezüglich nicht geplanter Anlagen-Sanierungskosten (durch Langzeit-Schwingungsbeanspruchung) gern in Schweigen hüllt.

  14. Ach weil wir gerade so bei „Schmutzig“ sind………

    EU-Parlament gönnt sich mehr Geld für Bürokratie

    Die EU baut ihre Bürokratie aus: Bislang erhielten die 736 Abgeordneten jeweils 17.864 Euro für ihre Sekretariate. Doch das reichte vielen Parlamentariern noch nicht. Sie beschlossen, die so genannte Sekretariatszulage zu erhöhen. Sehr zum Ärger der Liberalen Silvana Koch-Mehrin…….

    Bezeichnend ist in diesen Zusammenhang das WO die Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert hat………….soviel Wut verträgt nicht mal die „Welt“.

    Onkel Heinz……………muss mit ansehen wie das MONSTER wächst und wächst und wäc……

  15. Ach übrigends, die eine oder andere Gefahr die von zukünftigen WKA ausgehen könnten, wenn man diese in Wäldern aufstellt kann man an folgenden Beispiel gut erkennen.

    Brand einer Windenergieanlage in Ostermarsch

    Eine direkte Brandbekämpfung ist bei solchen Anlagen bei diesem Brandfortschritt nicht mehr möglich. Die 30 Meter lange Drehleiter ist viel zu kurz, des Weiteren stürzten permanent brennende Trümmerteile ab……

    …Die Brandbekämpfung der aus Glasfaserkunststoff (GFK) und Epoxidharz bestehenden Rotorblätter gestalteten sich als äußerst schwierig. Da die Blätter von Innen brannten, war ein Ablöschen mit Schaum und Wasser nicht möglich. Versuche mit einer Feuerwehraxt sowie einer Kettensäge Öffnungen in die Blätter zu schaffen scheiterten….

    Die Feuerwehr ist also gezwungen das olle Windrad kontrolliert abbrennen zu lassen, was passiert aber wenn so ein Ding im Wald steht und es ist ein heißer und trockener Sommer oder es weht ein anständiger Wind, der die Funken und Trümmerteile viele Meter davonträgt?

    Die wunderschöne neue Welt der Erneuerbaren…………..aber wehe im Atomkraftwerk hängt ein Dübel schief, dann geht das Geheule sämtlicher Grünbeseelten los.

    Heinz Eng

  16. @Heinz

    es sind auch schon Windkraftanlagen umgefallen, guckst du hier und hier.

    ein weiteres ungelöstes Problem (unter vielen anderen), das gern verschwiegen wird, ist bis heute z.B. das Recyceln der Rotorblätter (GFK) beim Rückbau von WKA. Die meiner Kenntnis nach bis heute einzige Möglichkeit: Verbrennen in einer MVA (Seeeeehr umweltfreundlich!!!), wobei dann sicherlich noch der Kampf darum entbrennen wird, wer für diese Kosten aufzukommen hat.

    Zur Info dazu ein PDF (HusumWind 2007): guckst du hier

  17. Ciao,nauroin tätä kiinalaista keksintöä eilen. Mutta puolensa ja puolensa. Siemennesteen luovuttaminen voi olla ns.”pakotettuna” toimintona kliinisessä ympäristössä hivenen vaikeaa. Joten ehkä laite on paikoilaan. Ainakin säästää aikaa. Bella

  18. we rili love rayver cruz and sarah geronimo, hope 4 ever na clang mg kaloveteam.. bagay cla.. both talented and cute.. luv them.. im gonna watch the movie.. but y october pa? sana lumapet ng konte.. august nalang sana, hope lagi cla sa asap together..

Schreibe einen Kommentar