Lesetipp: Das wahre Klimaarchiv steckt im Erdboden

17. August 2015 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Wissenschaft

Bild_5-1024x700Der Wissenschaftsjournalist Fred F. Müller hat in einem Artikel der bei Ruhrkultur. de erschienen ist einen interessanten Ansatz vorgeschlagen, wie man langfristige Temperaturtrends aussagekräftiger messen könnte, als bislang. Und zwar nicht über das allgemein üblich Messen der Lufttemperatur, sondern über Messung der Temperatur im Boden:

Bei festen Körpern ausreichender Größe lassen die Temperaturänderungen im Inneren dagegen eine ziemlich exakte Bilanzierung der Zu- und Abflüsse an thermischer Energie zu. Wenn es um klimatische Langfristtrends geht, sind Messungen der Temperatur im Boden daher aussagekräftiger als solche in der Luft.

Ein Ansatz, der durchaus diskussionswürdig erscheint. Ebenfalls interessant ist die im Artikel dargestellte Abbildungen 4 und 5 (siehe auch das Titelbild oben), auf welcher die Entwicklung der Sonnenscheindauer in Deutschland seit 1898 aufgetragen ist. Der Autor dazu:

Der Anstieg der Temperaturen sowohl im Boden als auch in der Luft ist eindeutig mit einer Zunahme der Sonnenscheindauer von ca. 4,5 h/ d auf inzwischen 4,9 h/d verknüpft. Das entspricht einer Zunahme um fast 9 % innerhalb des Beobachtungszeitraums von 116 Jahren. Dass zusätzlich eingestrahlte Sonnenenergie auch eine Temperaturerhöhung zur Folge hat, bedarf eigentlich keiner weiteren Erläuterung. Dass viele Klimawissenschaftler, statt diesen einfach nachzuweisenden und völlig plausiblen Zusammenhang näher zu erforschen, sich auf das Thema „Treibhausgas CO2“ gestürzt haben, ist angesichts der überragenden Bedeutung der Sonnenenergie für den Wärmehaushalt der Erde schwer nachzuvollziehen.

Hier geht es zum gesamten Artikel.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

76 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Klima-Angst und Klima-Hysterie sind eben Geschäftsmodelle, auch für gewisse (nlose) Wissenschafter. Auf der Sonne und an der Sonne gibt es keine Aktien. CO2 bringt eben mehr Zinsen als 0,4 h/d bei PVA. Ohnehin hauptsächlich deutsches Geschäft mit chinesischen Modulen in deutscher Planwirtschaft.

  2. Wird schon lange gemacht. War meine Hauptbeschäftigung als Doktorand. Aus Temperaturprofilen im Boden die vergangene Temperatur zu bestimmen.

    Dahl-Jensen hatte dazu 1998 ein Science Paper.

    Zudem ist dabei wichtig auf Veränderungen an der Oberfläche zu achten, wie Bewaldung etc.. Weit zurückliegende Temperaturveränderungen lassen sich zudem schwer bestimmen, da das Temperatursignal in der Tiefe im Boden stark abklingt.

  3. PS

    Kurze Temperatursprünge lassen sich mit den Verfahren auch nicht auflösen.

  4. Je nachdem, wie der Wasserhaushalt des Bodens ist, wird die Bilanz durch zu und abfließendes Wasser gestört.

    mfg

  5. interessant und irgendwie doch nicht.

    wie ausgerechnet die T in 12m Tiefe, da wären doch 0,5m viel geschickter, oder 1-2m meinetwegen.

    Dann bräuchte man etliche Stationen, um den Einfluss des Niederschlags bestmöglich zu eliminieren.

    die Winter kann man vergessen, da hier ein saukalter mit viel Schnee die T im Boden höher hält, als ein relativ milder mit wenig Schnee.

    und auch hier bleibt das Problem wie bei den Wetterhütten, weil eben Messgeräte und Standortbedingungen (Abschattung etc) Änderungen unterworfen waren und sind.

    Dennoch, wenn es möglich ist, sind Vergleiche mit jenen der Wetterhütten sicher sinnvoll.

  6. @ Rudolf Kipp

    Schon klar, wenn all die Temperaturdaten, Gletscherdaten, Satellietndaten etc. immer weniger Ihre Thesen stützen dann sucht man sich halt neue Daten!

    Wie wäre es wenn Sie von der Anzahl der Brutpaare von Eisvögeln in Deutschland auf die Temperaturentwicklung schließen? Früher nannte man so etwas Kaffeesatzleserei, heute werden im Rosinenhaufen die Rosinen herausgepickt die die eigene These am Besten zu stützen scheinen. Wissenschaft geht anders, Herr Kipp!

  7. Herr Sehfert,

    was Sie da Daten nennen, sind überwiegend doch nur noch schön gerechnete Fragmente eines ursprünglichen Datensatzes…

    Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass so gut wie alle „Daten“ inzwischen „angepasst“ wurden und zwar grds. immer nur in eine Richtung (früher kalt, heute warm)?

    Auf echte Messungen kommt es schon lange nicht mehr an, die politische Agenda gibt die Zahlen einfach vor.

  8. @Thorsten

    Wissenschaft geht anders, Herr Kipp!

    Als Förster und Waldpädagoge haben Sie davon ja nun mal gar keine Ahnung. Oder lesen Sie den Klimawandel von den Bäumen im Wald ab? Der Wald reguliert sein Waldklima übrigens selbst. Sagt übrigens Ihr Kollege Peter Wohlleben. Der kann sich um bis zu 3°C durch Verdunstung abkühlen nach Wohlleben und der Klimawandel stellt deshalb für den Wald kein Problem da.

  9. @Michael

    Wie sieht es mit sich veränderndem Schädlingsbefall durch ein wärmeres Klima aus?

  10. @oxybenzol

    Auch einfach unter Peter Wohlleben googlen.

  11. @ Michael Krüger

    Wollen Sie sich ernsthaft auf Peter Wohlleben berufen? Erst nachdenken, dann Personen nennen!

    Na klar, weil der Wald sein Klima selber reguliert haben ja heute so viele Baumarten akute Probleme. Ich sage nur Eiche, Fichte, Rotbuche, u.a.!

    Und weil der Wald sich laut Herrn Krüger um drei Grad Verdunstung selber abkühlen kann haben wir heute die selben Waldgesellschaften wie vor 7000 Jahren als es ca. 3 °C kühler war als heute! Schon mal auf die Idee gekommen dass die Wasserverdunstung von Bäumen viel Energie erfordert? Jeder verdunstete Tropfen Wasser muss erst mühsam durch Kapillarwirkung, Diffusion, Osmose und Salzkonzentration in die Baumkrone geschafft werden! Aber das können die Bäume laut Herrn Krüger ja ganz locker, sogar bis 3 C° Klimaerwärmung gleichen die problemlos aus!

    Übrigens: Peter Wohlleben bezieht seinen vom von Greenpeace Energie, hält nichts von fossiler Energie und Atom und heizt zu 100 % mit Holz aus seinem eigenen Wald! Waren es nicht Sie Herr Krüger der Greenpeace ständig lächerlich macht und der Heizen mit Holz als unverantwortlich betrachtet? Und fordert Peter Wohlleben nicht eine deutlich verstärkte Schalenwildbejagung?

  12. @Thorsten

    Peter Wohlleben hat erst vor wenigen Tagen im TV erklärt, dass sich der Wald selbst helfen kann und mit dem Klimawandel keine Probleme hat.

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/DAS-mit-Peter-Wohlleben-,dasx6082.html

    Video ab 6:20 min.

  13. @Thorsten #11
    Studie der Friedrich-Schiller Univerität Jena: Klimawandel hat nur geringen Einfluss auf Artenvielfalt in gemäßigten Wäldern

    Studie der Friedrich-Schiller Univerität Jena: Klimawandel hat nur geringen Einfluss auf Artenvielfalt in gemäßigten Wäldern

    Selbst Greeenpeace wollte seinen Mitgliedern die gute Nachricht nicht vorenthalten und titelte in seinem Magazin am 9. August 2015:

  14. @Krishna

    Habe gerade einen neuen Blog-Beitrag eingestellt. Auch die Uni Aachen meint Klimawandel für den Wald kein Problem. Förster Thorsten hat es noch nicht kappiert.

  15. Für DEN Wald sowieso nicht. Natürlich werden die Wälder sich ändern, die Artenzusammensetzung und an Extremstandorten wird sich wohl kein Wald halten können. Und die Wald- und Baumgrenzen werden sich verschieben. Zugunsten des Waldes. Und das wird die Forstwirtschaft beachten (müssen).

  16. @ Michael Krüger

    Ich wusste gar nicht dass sich die Universitäten Jena und Aachen mit Waldökosystemen beschäftigen. Man lernt nie aus…! Sicherlich können Sie mir die dortigen forstwissenschaftlichen Institute und Fakultäten benennen. Da bin ich aber neugierig…!

  17. @ Michael Krüger

    Peter Wohlleben kann mitteilen was er will. Er wird in Forstkreisen nur noch belächelt und sein Freund Franz-Josef Adrian hat derzeit Ärger mit der Staatsanwaltschaft…

  18. @ Krishna Gans

    Die von Ihnen zitierte Studie ist entgegen Ihrer Behauptung gar nicht von der Uni Jena! Nur ein Mitarbeiter der Uni war neben vielen anderen an dem internationalen Forscherteam beteiligt! Dieser Mitarbeiter, Bernhardt-Römermann, will seine Erkenntnis nicht pauschal als Entwarnung verstanden wissen. Zudem wurden nur zurückliegende Veränderungen untersucht. Der Klimawandel hat aber gerade erst begonnen und wird, wenn er nicht gebremst wird, eine vollkommen andere Qualität erreichen, als wir es heute kennen. Die Erdwärmung trifft die Natur großflächig. Es ist nicht zu erwarten, dass die wunderbare Widerstandsfähigkeit der Natur, die uns immer wieder überrascht, dem Wandel der Zukunft beliebig gewachsen sein wird.

  19. @Torben

    Peter Wohlleben kann mitteilen was er will. Er wird in Forstkreisen nur noch belächelt und sein Freund Franz-Josef Adrian hat derzeit Ärger mit der Staatsanwaltschaft…

    Auf Bildzeitungsniveau zu disskutieren ist nicht wiklich hilfreich für die eigene Glaubwürdigkeit. Werden ihre eigenen Aussagen unglaubwürdig, wenn einer ihrer Freunde ein Problem mit der Staatsanwaltschaft hat? Zudem spuckt mir Google nur Artikel aus, in welchen Adrian der Kläger ist und nicht der Beklagte.

  20. @Thorsten, ich muss es hier einmal loswerden: ich finde es eine absolute Schweinerei, welche Einstellung Sie gegenüber Schalenwild immer wieder an den Tag legen, wenn Sie betonen, wie wichtig die Regulierung des Schalenwildbestandes durch gezieltes Abschiessen sei. Sie führen dann immer die sogenannten Verbissschäden an den Bäumen an. Haben Sie denn überhaupt keinen Respekt vor der Lebensweise dieser Tiere und wie sie sich in deren Überlebenskampf ernähren müssen. Warum ordnen Sie alles den ökonomischen Interessen Ihres Dienstherrn unter?

  21. @ Beobachter

    Ich habe entgegen Ihrer Behauptung großen Respekt vor jedem Lebewesen! Es geht mir auch weniger um ökonomische als vielmehr um ökologische Interessen! Denn zu hohe Schalenwildbestände entmischen die Wälder und machen sie zu artenarmen Lebensräumen, zum Schaden unzähliger anderer Lebewesen im Wald! Haben Sie vor deren Leben keinen Respekt? Aber die Wilddichten regeln sich bald sowieso von selber wenn es Wölfe in Deutschland gibt. Die werden zuerst zu einer Ausrottung des Muffelwildes in Deutschland und dann zu einer Reduzierung des Rotwildes führen! Das ist für Sie dann sicher in Ordnung, oder? Mein Dienstherr hat übrigens keinerlei ökonomische Interessen an der Jagd. Ohnehin betrifft das im öffentlichen Wald Gelder der Allgemeinheit, also Steuergelder! Sicherlich sind Sie bereit mit Steuergeldern noch mehr Zäune im Wald zu bauen damit natürliche Laubholzverjüngungen überhaupt eine Chance haben. Ich bin mir sicher, Herr Beobachter. Würde man die Schalenwildbestände hier in DEutschland nicht regulieren, dann gäbe es zuerst einen Aufschrei der Landwirte, dann der Waldbauern, dann der Spaziergänger im Wald und schließlich der Steuerzahler! Dann stehen Sie sicher bereit um diesen Leuten etwas zu erzählen von dem Überlebenskampf und der Lebensweise dieser Tiere! Aber Äußerungen wie von Ihnen kommen von Menschen die von Waldökosystemen keine Ahnung haben!

  22. @ Oxybenzol

    Ihre Anmerkung ist durchaus berechtigt! Aber warum distanziert sich Herr Wohlleben nicht von seinem „Freund“ Adrian?

  23. @Team-Thorsten

    Distanzieren……..an ihren Worten soll man sie erkennen!

    Hee, jeder Verbrecher hat ein Recht auf Wiedereingliederung in die Gesellschaft……einschließlich Willkommenskultur, denn es war ja die Gesellschaft, die ihn/Ihr…..die Chancen verwehrt hat, ein vernünftiges Mitglied zu werden.

    Statt sich zu distanzieren, sollte man diese Menschen freudig in die Arme schließen…..um sie anschließend auf den richtigen Weg zu schubsen. Wer distanziert,der grenzt aus….und diskriminiert…….willst Du das wirklich, Thorsten?

    Onkel Heinz………hab ich es nicht gut gelernt, das Neusprech?

  24. Ach Onkel Heinz,

    wenn die Argumente fehlen dann kommt man mit der Flüchtlings- und Ausländerproblematik und wirft mit populistischen Parolen um sich!

    Von derartigen Kommentaren wie der jetzt von Ihnen distanziere ich mich hiermit ausdrücklich!

    Wer sich von Unrecht und rechtem Populismus distanziert der diskriminiert nicht! Rechtspopulisten und Rechtsbrecher kann man nicht diskriminieren! Man kann sich nur dagegen wehren und sich davon distanzieren! Aber offenbar fehlt Ihnen hierfür das freiheitlich-demokratische Grundverständnis!

  25. @Thorsten #24

    wenn die Argumente fehlen dann kommt man mit der Flüchtlings- und Ausländerproblematik und wirft mit populistischen Parolen um sich!

    Na, wo hast Du denn das gelesen, in #23

    Ist da etwa der Wunsch Vater des Gedankens ?

  26. PS zu #25

    Aber offenbar fehlt Ihnen hierfür das freiheitlich-demokratische Grundverständnis!

    Na, bei Dir mangelt es an der simplen Fähigkeit zu lesen, was ja nichts Neues ist, das konntest Du noch nie 😀

  27. @Team-Thorsten
    Rechtspopulisten……schon mal dran gedacht, das die vllt eine Scheiß Kindheit hatten….oder…Umgebung formt den Menschen?
    Linksradikale Randalierer kämpfen gegen das kapitalistischen Schweinesystem….und werden von Medien und Politikern toleriert…….warum nicht auch rechte Spinner in den Arm nehmen und ihren Irrglauben mit viel Geduld und Geld….beseitigen?

    Ich weiß warum…..weil man euch linken Socken unbedingt ein Feindbild liefern muss, damit ihr jarnich die echten Mißstände in dieser Republik angeht…..und somit den wahren Führern eventuell gefährlich werdet.
    Euch niedrig intellektuell geformten Menschen reicht „Nazi“ und „Klimawandel“ als Argument um eure Minderwertigkeitskomplexe daran abarbeiten zu können…….uff des Pudels Kern, kommt Ihr dadurch niemals nimmer……denn wer sich als nützlicher Idiot der Eliten aufführt……dem ist das Seelenheil sicher……auch wenn er den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.

    Naja….Dir reicht es, das künstliche Ökosystem, der von menschenhand erschaffenen Wälder, anderen naive Menschen zu vermitteln……dann noch selbstbetrügerische Pseudoklimaschutzmassnahmen im unökologischen Eigenheim praktizieren…..und klein Thorsten ist glücklich wie ne Made im Speck.

    @Krischna
    Lass ihn doch……Mitläufer suhlen sich nun mal gerne im Konsens…..das erübrigt das eigenen Denken, das unter Umständen weh tun könnte. Klein Thorsten ist nun mal der Waldschrat…….mit der Flinte uff´n Buckel……und Sägemehl in der Omme….und das wird sich auch in 30 Jahren nicht mehr ändern.

    Onkel Heinz……..wahrer Glauben lässt sich auch durch die Realität nicht verunsichern

  28. @Team-Thorsten
    freiheitlich-demokratische Grundverständnis………….ist Dir Schnellmerker schon mal aufgefallen, das die NPD immer noch nicht verboten wurde?
    Somit…….wenns auch weh tut……..gehört auch diese Partei zur Demokratie…..ist wählbar, genauso wie die AfD…..und sollte eigentlich von einen Superdemokraten wie Dir…….genauso toleriert werden wie die Linke und die Grünen.

    Da aber……zeigt sich ganz schnell die Intoleranz des kleinen Thorsten….weil sein mickriges Demokratieverständnis an seine berechenbaren Grenzen gerät……denn eine echte Demokratie kommt auch mit ultranationalen, rechtspopulistischen Minderheiten klar und Straftäter und Randalierer aller Farben, gehören gleichermaßen vor den Kadi gestellt.
    Lass gut sein……ich hab den Marxismus und die Dialektik sozusagen mit der Muttermilch aufgesaugt…….wenn ick will, überhole ick Dich dermassen links…..das Dir hören und sehen vergeht.
    Onkel Heinz……..ausserdem hab ick ja noch mein Pittbull….knurrrrr

  29. Was soll denn bitte der Schrott mit der NPD hier? Das hat rein gar nichts mit dem Thema zu tun.
    Und nein, sie gehört nicht um politisch akzeptablen Spektrum. Ihr einziger Sinn besteht darin, Versagern (und damit meine ich selbstverschuldeten Versagern) eine Plattform (sozial noch schwächere Menschen) zu bieten, um ihre Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren. Wenn sich hier jemand von diesem Haufen vertreten lassen möchte, soll er (solange die Partei nicht verboten wird) bitte tun, aber nicht hier öffentlich durch irgendeine Art von Sympathie-Erklärung eine Verbindung zwischen Science-Skepical und Faschisten aufstellen. Das zieht uns alle in den Dreck! Danke!!!
    P.S.: Das nächste Mal erst DENKEN, dann POSTEN!!

  30. @Heinz #27

    Lass ihn doch……Mitläufer suhlen sich nun mal gerne im Konsens

    Nö, ich lass ihn nicht lügen, so einfach ist das 😀

  31. @Gelegenheitsleser
    Hmm…..bei Dir muss ich echt überlegen, ob ick den Pittbull aus den Zwinger lasse…..oder doch noch versuche, artig zu bleiben.
    Sozial schwache Menschen…..wie geht dat denn, wenn alle behaupten, das Deutschland so reich ist?
    Ups…..300.000 Obdachlose, 3 Millionen Arbeitslose…..zig Millionen Harzer…..jede Menge Rentner an der Armutsgrenze…..Aufstocker, die von ihren Hungerlöhnen nicht existieren können……Menschen, die sich vor lauter Scham garnich mehr bei den Ämtern melden…..soll ick weiter machen, oder reicht Dir diese Rotlichbestrahlung?

    Wenn bei einem Menschen, bei die reine Erwähnung der NPD, schon die Pawlowschen Reflexe durchgehen…..weiß ich, das dieser Mensch dem Denken abgeschworen hat.
    Wer bitteschön……legt fest, was zum „politisch akzeptablen Spektrum“ gehört….Du etwa?
    Wer bitteschön…sympathisiert hier mit der NPD…….dessen reine Erwähnung schon bei gewissen Leuten Schaum vors Maul auslöst?
    Wer bestimmt hier bitte…welche Themen angesprochen werden dürfen und was Tabu ist?
    Nö mein Freund……die Demokratie muss auch mit Idioten klar kommen……auch wenn es die Rechtspopulisten betrifft…..wahrscheinlich hast Du nie die Gnade der sozialistischen DDR-Kultur erlebt….um zu wissen, was mit Andersdenkenden passiert…..wenn sie nicht das System unterstützen.
    Jaa…..Deutsche sind tolerant bis zum Tod……aber wehe dem…..einer sagt NPD……dann sind die Fackeln schneller angezündet als Triitin „Eiskugel“ sagen kann.

    Etwas läuft falsch in diesen Lande……gelegentlich sind es Menschen wie Du…….die daran ihre Aktien haben.
    H.E.

  32. @Heinz

    Rechtspopulisten……schon mal dran gedacht, das die vllt eine Scheiß Kindheit hatten….oder…Umgebung formt den Menschen?
    Linksradikale Randalierer kämpfen gegen das kapitalistischen Schweinesystem….und werden von Medien und Politikern toleriert…….warum nicht auch rechte Spinner in den Arm nehmen und ihren Irrglauben mit viel Geduld und Geld….beseitigen?

    Mit welchen Maßnahmen, welche Geduld und Geld kosten, werden Linksradikale von ihrem falschen Glauben befreit?

    Dass die Medien mit Linksradikalen weniger Probleme haben als mit Rechtsradikalen, liegt am Machtgefälle. Die Linken greifen Reiche an, die Rechten dagegen Arme. Ist genauso wie wenn eine Frau einen Mann aufgrund von sexueller Belästigung anzeigt. Dies wird aufgrund des physischen Machtgefälles, sprich der Mann ist stärker als die Frau, als wahrscheinlich betrachtet und die Anzeige wird aufgenommen. Im umgekehrten Fall wird man dies allerdings als lächerlich betrachten, da eine Frau für einen Mann eigentlich nicht bedrohlich ist.

    Ich weiß warum…..weil man euch linken Socken unbedingt ein Feindbild liefern muss, damit ihr jarnich die echten Mißstände in dieser Republik angeht…..und somit den wahren Führern eventuell gefährlich werdet.
    Euch niedrig intellektuell geformten Menschen reicht „Nazi“ und „Klimawandel“ als Argument um eure Minderwertigkeitskomplexe daran abarbeiten zu können…….uff des Pudels Kern, kommt Ihr dadurch niemals nimmer……denn wer sich als nützlicher Idiot der Eliten aufführt……dem ist das Seelenheil sicher……auch wenn er den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.

    In unserer Republik gibt es mehrere Missstände. Der Neoliberalismus ist einer davon, die Angst vor Überfremdung ein anderer. Das Dumme ist nur, aus historischer Sicht haben die Linken ein Ass im Ärmel, während die Rechten nur einen schwarzen Peter haben. Der Kapitalismus von heute ist nun mal nicht aufgrund der Unternehmen so memschenfreundlich, sondern aufgrund von Gesetzen. Die Rechten dagegen werden mit den Nazis verglichen und tun auch nichts dagegen, da sie immer wieder in gleiche Horn stoßen.
    PEGIDA hätte durchaus etwas erreichen können. Nur hätte man einen anderen Namen wählen müssen und sich auf gesellschaftskonforme Vorderungen beschränken sollen. Wenn man aber mit Themen ankommt, die mit der deutschen Erbsünde kollidieren, kann man kaum Unterstützung aus der Gesellschaft erwarten. So wird aus einer Demobewegung nur eine recht kurzfriste Veranstaltung, um mal Dampf ablassen zu können.

  33. @Oxxy
    Im Gegensatz zum „Gelegenheitssäufer“ hat Dein Kommentar echten Tiefgang……ist durchaus als Lob zu verstehen…….nur bin ich grad derart in Rage…..das ich lieber ne Nacht drüber schlafe…..bevor ick mich wieder um Kopf und Kragen tipppsle.
    Ich versuch morgen, eine adiquate Antwort auf Deinen Kommentar zu finden……denn die Analyse reicht doch tiefer in den Sumpf als uns allen lieb ist.

    Onkel Heinz……schönen Dienstagabend noch

  34. @Heinz Eng:

    Fabelhaft, mit deiner Argumentationslinie bist du komplett in NPD-Logik. Den von dir (zurecht) genannten Menschen geht es schlecht, Weil… Und genau an diesem Punkt (wo ein intelligenter Mensch beginnt differenziert zu denken) scheiden sich NPD und der Rest. NPD holt das Feindbild -- äußerlich erkennbar, für jeden Idioten leicht identifizierbar -- raus. Die Kuh ist tot also muss die rothaarige Frau brennen.

    Nein, tut mir leid, ich habe keine Lust mich mit dir auf diese Argumentation einzulassen. Das ist mir zu doof. Ich möchte nur nicht, dass du durch ein Geschreibe hier den Eindruck erweckst, Science Skeptical hätte etwas mit politischer Ausrichtung zu tun, schon gar nicht in dieser Richtung.

    Und dass du von „Schaum“ vor dem Mund sprichst, wo in den letzten Tagen x Flüchtlingsheime gebrannt haben und braune Schlägerbanden (mit Fahnen der von dir genannten Partei) die Straßen Ostdeutschlands fluten führt deine Argumentation komplett ab absurdum.

    Tut mir leid, ich schätze deine Art und viele deiner Beiträge, aber zu diesem Thema schreibst du meiner Ansicht nach Schrott.

  35. @Gelegenheitsleser

    Was kennzeichnet eine echten Neonazi?
    Schwarze Klamotten und Springerstiefel…….was kennzeichnet den „schwarzen Block“ der Anti-Nazis…..schwarze Vermummung und Springerstiefel.

    Wer bitteschön, kann diese Idioten noch voneinander unterscheiden?
    Hand strecken und Hakenkreuze malen…..kann ein Fünfjähriger…..wer garantiert mir, das hinter dem Brandbeschleuniger kein Linker steckt….der versucht einem Rechten die Schuld in die Schuhe zu schieben….damit die Geldmittel für den „Kampf gegen Rechts“ nicht versiegen?

    Wer den Kopp zumacht wie Du…..sieht natürlich in jedem Gegenargument „Schrott“…..wo doch eindeutig nachweisbar ist, das die ganze rings/lechts-Diskussion am eigentlichen Übel unserer Gesellschaft…komplett vorbei geht.
    Man muss schon gehörig den Kopp in den Sand stecken….um sich noch von den paar Glatzen beeindrucken zu lassen.

    Shit….ick wollte doch abschalten……
    H.E.

  36. @Heinz Eng:

    Nur weil ich nichts mit der NPD zu tun haben möchte, bin ich nicht „links“, oder etwas, was du unter links verstehst. Deswegen verstehe ich nicht, wieso du mit dem Links-Rechts Schema kommst. Alle radikalen Gruppen bestehen entweder aus Dummköpfen oder Rattenfängern. Unter diesen Dummköpfen bilden Rechtsradikale aber eindeutig den Bodensatz. Sie suchen sich „Feinde“ die zu den Schwächsten der Gesellschaft gehören. Nicht nur Randgruppen wie Andersgläubige oder Menschen anderer Hautfarbe, sondern auch Obdachlose oder körperlich/geistig Behinderte. Und ihre „auserwählten“ Feinde werden aufgrund von Eigenschaften ausgesucht, die ihnen angeboren sind. Herkunft, Familie, angeborene Krankheit, Hautfarbe etc. Für mich macht es immer noch einen Unterschied, ob ich Chef der Deutschen Bank werden möchte (freie Entscheidung) und deshalb von Linksradikalen vermöbelt werde, oder ob ich als Farbiger oder körperlich behinderter Mensch geboren werde (keine freie Entscheidung) und deshalb von Rechtsradikalen vermöbelt werde.
    Die NPD bietet falsche Lösungen für vorhandene Probleme. Leider können (geschichtlich in x-Fällen nachzulesen) solche Lösungen die Probleme erst richtig fördern.

    Und nun lass uns das Thema einfach abschließen, wir kommen da sowieso nicht auf einen gemeinsamen Punkt…

  37. @Gelegenheitsleser
    Bodensatz…..genau Du……bist derart rassissistsch…..das mir das kotzen kommt.
    Wir kliéinen Idioten…die für harte Arbeit, harte Steuern abdrücken…dürfen nicht meckern…wenn die Politik….unserer Steuern zum Fenster raus werfen?
    Nööö……dann schmeiss ick hin und knall mich auch in die soziale Hängematte…….was solls, sollen doch andere für mein Lebensunterhalt zahlen.
    Rote Idioten…die nie für ihr Lebensaufkommen hart arbeiten mussten…..kack ick vor die Fresse…..weil ohne uns hart arbeitenden Idioten…..nich einmal eurer Kacke den Weg zum Klärwerk finden würde.

    Ich unterscheide nur zwischen Werktätigen und sozialen Dummschwätzern……ohne euch…würde die Zivilisatition logger überleben..ohne uns….würdet ihr in einer Woche an der eigenen Scheiße ersaufen.
    Leg Dich nich mit mir an…..ick zieh Dir Deine soziale Ader innerhalb von Sekunden aus dem Enddarm.
    H.E.

  38. @Heinz
    Eben wird’s zuviel.

  39. @Krishna
    Sorry….ich bin der Mensch, der gerufen wird….wenn Fräulein Klär-Grube grad überläuft.
    Ich bin der Idiot…..der im Vollschutz……die Kagge aus dem Eumel kratzt…..der Binden, die Tussis, trotz Eimer, ins Becken werfen, Katzenliebhaber, die die Katzenstreu ins Klo werfen……im Angesicht der Scheiße….aus den Leitungen bürstet.

    Soziopädagogen rufen den Notdienst…..wen soll ick denn rufen, wenn mir die Kagge zum Hals lang runter rinnt?

    Ohne mich….würde die Zivilisation…im eigenen Dreck ersaufen…..und ick lass mich von diesen Typen, nich an die Karre pissen.
    Sorry Krischna…….es gibt Grenzen……..die mir niemand auferlegen tuen tut…..wenn er nich selber bereit ist…..seine Klärgrube mit eigener Hand auszuschöpfen.
    Onkel Heinz……Wohlstand ist dann…wenn sich genug Arbeitssklaven finden, die einem die Extremente wegräumen.

  40. @Krischna
    Fäkalsprache ist dann…..wenn in Parterre das Klosett überläuft.
    Du wirst lachen…es gibt sogar noch heute Menschen…..die diesen Dreck noch beseitigen tun…..für einen Lohn….für den ein Bankkaufmann frühmorgens nicht mal aufstehen tut.

    Ohne uns Blaumänner….wäre dieser Sozialstaat…..innerst Sekunden……ein Scheißstaat.

    Onkel Heinz…………ohne Impfung, trotz Scheiß-Job

  41. @Heinz

    Machs einfach wie ich und beantrage Frührente. Erst vom Hausarzt auf Kur schicken lassen und sagen es ist nicht besser geworden und dann Rente beantragen. Du bist doch auch körperlich angeschlagen. Hinzu verdienen darf man als Frührentner auch noch. Ich hatte einen tollen Gutachter bei der Rentenversicherung, der mich sofort in Frührente geschickt hat. Ich kam total verschwitzt und mit hohen Puls/ Blutdruck zur Untersuchung und er sagte nach 20 Minuten Gespräch, wissen Sie was, ich unterstütze ihren Antrag. Keine 3 Monate später war ich Frührentner. Alle 3 Jahre wird das verlängert. Ich sage, es geht mir nicht besser und der Hausarzt bestätigt das der Rentenversicherung. Weiter arbeiten lohnt eh nicht, die Alters-Rente wird eher geringer, wenn man nicht gut verdient.

  42. @Micha
    Kann ick mir nich leisten…..Frührente ist ne gewaltige finanzielle Einbuße….und mit dem Taschengeld, das meine hart arbeitende Ehefrau in ihren Dienstleistungsjob verdient…..würden wir nicht weit kommen.

    Ausserdem und sowieso……sind unsere Ärtze ziemlich knickrig und die Krankenkasse auch….ick kann noch laufen, denken, meine Hände bewegen…..also werde ich weiterhin rabottern bis mich ein Herzinfarkt dahin raffen wird.
    Kann aber auch sein, das dank deutscher/Eu-Vorschriftenflut bald das Arbeiten verunmöglicht wird……schon heute scheint jede Behörde darauf aus zu sein, uns statt Knüppel nun schon ganze Baumstämme zwischen die Füsse werfen zu wollen…..von Projekt zu Projekt wird der Wahnsinn immer schlimmer, meine Schranktür hat schon ne Delle, weil ick so oft mit den Kopp gegen renne.

    Egal…..sowas ficht den gemeinen Energiewendefanatiker eh nicht an……hauptsache im Herbst gibbet wieder bunte Blätter…..die andere dann wegkehren müssen.
    H.E.

  43. Übrigens……
    „““Demokratie und Meinungsfreiheit beinhalten auch das Recht auf Irrtum und eben auch das Recht der Bürger mit abweichender Meinung, auch mit abweichenden Meinungen, die unsympathisch sind und die alles andere als schön sind, in den politischen Dialog wieder rein zu holen und einzubinden, wie es mit sogenannten Linksterroristen seit Jahrzehnten ununterbrochen geschieht.““““
    Bettina Röhl

    wollt ick nur mal erwähnt haben……
    H.E.

  44. Übrigens….

    „“““„Rechts“ ist heute nicht mehr nur die Bezeichnung für jenen Raum, den die CDU unter Angela Merkel weit offen gelassen hat, sondern für all jene, die als Schmuddelkinder vom Diskurs ausgeschlossen werden sollen. In Wahlkampfzeiten wird mit diesem Etikett der politische Gegner desavouiert, doch mittlerweile soll auch der „Normalbürger“ damit auf die geltende politische Linie eingeschworen werden, die sich weitgehend mit der unserer GroKo deckt.“““““
    Cora Stephan

    musst ick auch noch mal los werden……..zu Ehren von Thorsten.
    H.E.

  45. @Heinz Eng, #37

    Es bringt nichts, gegen blinden Hass und ungebändigte Frustration anzuschreiben. Deshalb lasse ich deinen Beitrag unkommentiert stehen. So kann sich jeder Leser selbst eine Meinung bilden.

    Dennoch möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass die Themen dieses Blogs keinem politischen Rechts-Links Schema zuzuordnen sind. Deshalb sollten beide Themen auch nicht miteinander vermischt werden. Falls dennoch jemand seine Frustration im Kreise Gleichgesinnter loswerden möchte, empfehle ich die Kommentarfunktion von focus online.

  46. @Gelegenheitsleser
    Keine Angst……ein schönes Schaumbad…..ein kleines Nickerchen……und schon is Onkel Heinz wieder friedlich.

    Ich kann ja meine Aggressivität auf die Hitze schieben……sozusagen……eine der bösen Folgen des Klimawandels.
    Hach…..es gibt nicht nur mehr Extremwetter…….sondern auch mehr Extrem-Onkelchen.

    Na….wie hab ick die Kurve gekriegt?

    Onkel Heinz….Serpentinen sind langweilige Straßenabschnitte……im Gegensatz zu meiner Wendigkeit.

  47. Oje, ich sehe gerade, jetzt ist Lehrer axel auch noch neidisch auf meine Frührente. Wo doch Lehrer diejenigen sind mit einer der größten Befrührentungsraten. Aber bei mit ging alles mit rechten Dingen zu. Tja, wenn man mich weiter finanziert hätte -- aus Temperaturprofilen im Boden die vergangene Temperatur zu bestimmen, Gashydrate ausfinding zu machen, etc., -- dann wäre ich vielleicht heute noch tätig. Heute fließt aber alles in Computermodelle zum Klima. Und Gashydrate sind ganz schlimm.

  48. @Heinz Eng, #46

    Wie du siehst bereitest du mir schon schlaflose Nächte…
    Ich habe durchaus Verständnis für den einen oder anderen Wutausbruch. Und es ist verständlich, seine Wut/Frustration an klar definierte Personen(gruppen) zu richten. So bekommt man (scheinbare) einfache Lösungen. Person(engruppen) gleich Problem. Wenn Person(engruppen) weg, ist das Problem gelöst. Die Zusammenhängen dahinter mögen auch gefühlt richtig sein, in der Realität stellen sie aber nur einen sehr kleinen Ausschnitt der Wahrheit dar. Aber seis drum.
    Ich möchte dir vorschlagen (Empfehlung aus eigener Erfahrung, deshalb durchaus ernst gemeint) mal darüber nachzudenken, in irgendein Krisengebiet zu gehen. Nicht dort wo es kracht, aber in den Nachbarländern mit ihren ganzen Flüchtlings-Camps. Muss man natürlich mit umgehen können – erträgt nicht jeder. Dadurch habe ich wieder eine Erdung im Leben bekommen und aufgehört mich nutzlos über Dinge aufzuregen. Und die Faszination in Gesichtern von Kindern zu sehen, wenn ich mal einen Wasseranschluss repariert, eine Sicherung ausgetauscht oder einen Generator wieder zum Laufen gebracht habe ist mehr wert als die „Anerkennung“ über 40 Berufsjahren. Keine Ahnung, ob du sowas nachvollziehen kannst.
    Bis bald mal wieder.

  49. @Gelegenheitsleser

    Wie du siehst bereitest du mir schon schlaflose Nächte…

    Ach, is ja niedlich……aber in meinem Fall leider aussichtslos.
    Flucht aus Deutschland ist unmöglich…..zu viele Verpflichtungen in der Heimat.
    Ich gebe es offen zu…ick bin Choleriker…..und wenn ick in dankbare Augen blicken will….geb ich halt anständiges Trinkgeld bei meinen Lieblings-Griechen/Inder/Chinesen/Italiener.
    Ich versuch mich in der einen Woche Urlaub auf meiner Lieblingsinsel etwas zu erden…..aber spätesten, wenn ick auf deutschen Boden meine letzte Heimetappe mit der Bahn antrete, is die janze Erdung wieder im Arsch…..
    Wenn ick ne Runde Elend gucken will…brauch ich bloss aus den Fenster zu sehen…vom Hartzer bis zum Flaschensammelnden Renter…..Polen, die unsere Müllkontainer durchwühlen…u.s.w., das muss man auch den ganzen Tag ertragen.
    Der janz normale Bürokratenwahnsinn, dienstlich wie privat, dazu jede Menge Kevins…..die jetzt leitende Stellen in der Wirtschaft übernehmen……undankbare Bürger, die Dienstleistungen kein Wertschätzung mehr entgegenbringen….wenn ick es recht bedenke…..müsste ick hier jeden Tag rumpöbeln…….um mir bei all den geistigen Bullshit noch etwas Luft zu verschaffen.
    Geht aber nich…..irgendwann würden mich Peter und Rudi rauswerfen…..also versuch ich die meiste Zeit über ruhig zu bleiben……bis dann der Tag X kommt….wo die Galle den Klimawandel macht…und wie das Meer, einfach überläuft.

    Onkel Heinz……………ich kann nich anders, das steckt halt von Geburt an drinne

  50. Was bei dieser ganzen Diskussion von den Massenmedien aus politischer Korrektheit gerne verschwiegen wird: Es handelt sich um einen Ost-West-Konflikt.
    Wir füttern die DDR seit 25 Jahren durch und die haben sich daran gewöhnt. Nun kommen andere, die dringend Hilfe brauchen -- und bilden für die Transferempfänger (= ehemaligen DDR-Bevölkerung) eine Konkurrenz.
    Hier im Bayern denken viele: Egal ob wir Syrer oder Sachsen durchfüttern, beide Völker sind uns kulturell gleich fremd. Aber das darf man in Deutschland ja nicht sagen, wir sind ja ein Volk. Ein Volk dessen eine Hälfte nur zahlt und die andere nur nimmt.

  51. @Frau Dr.

    Egal ob wir Syrer oder Sachsen durchfüttern, beide Völker sind uns kulturell gleich fremd.

    Ja dann, NPD wählen.

    Der Osten hat sich in den letzten 25 Jahren enorm entwickelt. Alleine der Tourismus im Meck-Pomm. Oder im Ostharz, oder Erzgebirge. Überall sind Neubauten und Infrastruktur entstanden. Aber wenn man nie da war, kann man es auch nicht wissen. Dort wird auch ein Großteil unserer Braunkohle gefördert.

  52. @Michael Krüger:

    Und wer hat die Infrastruktur bezahlt? Und was die Entwicklung angeht -- besonders Sachsen fährt eine internationale Image-Kampagne ohne Gleichen. Mal bei NBC, CNN, BBC, CCT etc. schauen, welche Bilder gerade gezeigt werden. Würde mich nicht wundern, wenn der Tourismus dort schon Einbußen zu verzeichnen hat.

    Die NPD wirbt unter anderem mit folgendem Wahlspruch „1000 Euro für Deutsche Mütter“. Fangfrage: Von wem würde das Geld kommen? Die einzige Partei, die diesem Ost-West-Sozialismus-Wahnsinn Schluss machen will, ist die Bayern Partei. Schluss mit Milliardentransfers, die sollen endlich selbst ihr Geld verdienen!

  53. @Dr. Anke A.

    Das ist richtig. Es wird auch von der Politik verschwiegen, dass die Wiedervereinigung de facto ein Absenken des Rentenniveaus für Alle Bundesbürger-West bedeutete sowie des Realeinkommens aufgrund des Soli. Das wird auch bei den Flüchtlingen so sein und das war auch so bei den Russlanddeutschen so die Kohl heimgeholt hat. Das was sich die arbeitende Bevölkerung fürs Alter zurückgelegt hat wird umverteilt. Beamte sind schön aussen vor.

    Dazu kommt dann zur Krönung, dass die Transferempfänger auch noch unzufrieden sind, weil sie relativ gesehen weniger bekommen als diejenige die es erarbeiteten.
    Die ehemalige DDR ist längst auf Westniveau angekommen. Eine weltweit einmalige Leistung der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Bürger die eine unglaubliche Solidarität bewiesen haben. Man könnte jetzt zu mindestens den Soli für die Flüchtlinge verwenden.

    Ich denke wir stehen vor einer Umverteilung unseres erarbeiteten Wohlstandes. Die Linkspartei freut sich schon. Denn 800.000 Flüchtlinge 2015 bedeutet, dass man eine Stadt von der Größe Dortmunds für die Flüchtlinge braucht. Da in Afrika die Bevölkerung wächst werden auch nächstes Jahr mindestens so viele kommen, vermutlich eher doppelt so viele. Dazu kommt, dass die auch ihre Familien nachholen werden. Ausserdem werden sie die Transferleistungen sparen, legal oder schwarz arbeiten und Geld in die Heimat schicken. Dann können sich auch mehr die Schlepper leisten.

    Man sieht also wie mit unseren Transferleistungen weltweit die Schlepperwirtschaft angekurbelt wird. Es ist aber auch ein einmaliges Geschäftsmodell für eine afrikanische Großfamilie einen Sonne einige Jahre nach Deutschland zu schicken der dann Geld nach Hause schickt. Dass macht die Bundesrepublik unter den europäischen Ländern einmalig attraktiv.

    Auf der anderen Seite können wir auch Einwanderung von integrationswilligen Afrikanern brauchen. Ich für meinen Teil finde, dass wir die Energiewende kippen sollte und statt für neue Energien unnütz Geld zu verschwenden lieber denn Flüchtlingen bzw. ihren Heimatländern helfen sollte.

  54. @Heß

    Also, an den Einwanderungschaos sind Bund und Länder selbst schuld. Die Einwanderer sind meist ohne Schulbildung und ohne Sprachkenntnisse, werden unsere Wirtschaft „als Fachkräfte“ also nicht voran bringen und die Rentenkasse auch nicht füllen. Die 3. Generation der Türken und Italiener in Deutschland lebt auch weiter isoliert, unintegriert und auf niedrigen Lohnniveau. Wir streben auf grichische Verhältnisse zu. Worüber ich mich ehrlich gesagt eher freue. Denn ohne Ramba-Zamba wird es in Deutschland immer so weiter mit linksgrünen Vorstellungen laufen. Wir brauchen daher einen Zusammenbruch, um einen Neubeginn zu starten. Den Soli für den Osten fand ich übrigens gut. Kann man aber jetzt abschaffen.

  55. @Michael Krüger

    Klar war der Soli gut. Aber er ist jetzt nicht mehr nötig bzw. NRW braucht ihn in manchen Gegenden genauso.
    Mir ist wichtig, dass unser Politikfindungsprozess nicht auf dem Rücken von Flüchtlingen ausgetragen wird. Die können ja nichts dafür.
    Wer gegen die Flüchtlingspolitik demonstrieren will, sollte das vor den Rathäusern tun und nicht vor den Flüchtlingsunterkünften.

    Lehrlinge aus diesen Ländern die auch hier eher ungeliebte Ausbildungen machen und motiviert sind können uns schon nach vorne bringen. Das wäre zum Beispiel eine Möglichkeit die man in einem Einwanderungsgesetz regeln könnte.

  56. Es wird immer wieder von Integration gesprochen, obwohl sich kaum jemand die Mühe macht auszuformulieren, was denn eigentlich das Ziel der Integrationsbemühungen sein soll. Man muss diese Problematik auch mal vom Ende her denken, vom gewünschten Ergebnis her, und nicht nur als Problemlösungsstrategie in der Gegenwart.

    Welches Modell steht dafür, wie die Gesellschaft aussehen soll. Ein Verfassungsmodell, mit weitgehend ausformulierten Werten, Gesetzen und Richtlinien, oder ein kulturelles Modell einer weitgehend ethnischen homogenen Bevölkerung, die ihre kulturell übermittelten Werte und Erklärungsmuster dahingehend teilt, dass sie Teil einer gemeinsamen Identität ist.

    Ins letztere Modell ist eine Einwanderung nur bedingt möglich, weil vom Einwanderer verlangt wird, seine Identität dem kulturellen Modell anzupassen.

    Ich finde, speziell in Deutschland scheitern wir schon daran, zu analysieren, welches Modell eigentlich unsere Gesellschaft ist, was die tragenden Elemente sind. Ist es die Verfassung oder ist es die kulturelle Identität? An der Beantwortung dieser Frage hängt auch die Frage: Wer ist mit Wem bis zu welchem Grad solidarisch?

  57. @Günter Heß:

    Weltweit einmalige Leistung oder finanzielles Desaster? Das ist politisch Unkorrekt und nicht Massenmedien-Konform, aber: Vor der Wende war Deutschland eines der reichsten Länder der Welt, nicht nur das Land, sondern auch die Bevölkerung. Die Übernahme der DDR-Bevölkerung hat uns Westdeutsche netto etwa 2 Billionen Euro bis 2014 gekostet. Getrieben durch die linksgrünen Gutmenschen in Westdeutschland. Mit dieser Summe hätten wir den gesamten afrikanischen Kontinent vom 18ten ins 21te Jahrhundert heben können.

    Der Vorteil der Flüchtlinge: Sie haben Willen und Durchhaltevermögen gezeigt von Zentral-Asien oder -Afrika zu Fuß bis nach Zentraleuropa zu kommen. Bei manchem Ex-DDR-Bürger hat man ja das Gefühl, dass er schon den Weg vom Sofa zum Sozialamt nicht schafft, obgleich er ein Westdeutsches Auto unter den Hintern gesetzt bekommt und auf von uns finanzierten Autobahnen dahin fahren könnte. Deshalb sollte man von den Flüchtlingen auch etwas mehr eigenwirtschaftliche Initiative erwarten können als von einer ehemaligen sozialistischen Bevölkerung, die mit einer leistungsorientierten Wirtschaft nicht zurechtkommt.

    Ich habe wirklich wenig Verständnis für das Verhalten der Ostdeutschen. Wenn sie wenigstens berechtigte Sorge darum hätten, ihren selbst erwirtschafteten Wohlstand nicht teilen zu wollen, ok. Aber es ist ja unser Geld, was hier verteilt wird. Und zu guter Letzt muss ich zynisch feststellen, im Vergleich zur Wiedervereinigung ist die Energiewende bisher eine finanzielle Erfolgsgeschichte gewesen….

  58. @Dr Anke A #57

    Deshalb sollte man von den Flüchtlingen auch etwas mehr eigenwirtschaftliche Initiative erwarten können als von einer ehemaligen sozialistischen Bevölkerung, die mit einer leistungsorientierten Wirtschaft nicht zurechtkommt.

    Man muß sie aber auch lassen, heißt, sie sollen auch arbeiten dürfen.
    mehr
    oder auch hier

  59. @ Dr. Anke A.

    Durch eine Laune der Geschichte hat es nach dem Krieg die Teilung Deutschlands gegeben, so wie sie eben entstanden ist. Große Teile gehörten auf einmal nicht mehr Deutschland, mit der Folge von Millionen von Vertriebenen und Flüchtlingen, die nun eine neue Heimat brauchten. Oder wenigstens einen Platz wo sie leben konnten. Übertragen gilt dies auch für die DDR, auch sie ist aus einer Laune der Geschichte entstanden, weil sie dem Herrschaftsbereich eines kommunistischen Imperiums zugeordnet wurde.

    Ihre Argumentation läuft auf ein Bild hinaus, welches suggeriert, dass die DDRler und die Vertriebenen selbst Schuld an ihrem Schicksal haben. Sie mussten die Folgen des Krieges weitaus stärker tragen, als es die Westdeutschen tun mussten. Die hatten es freilich auch nicht einfach, und sind auch zu Recht stolz auf das Erreichte gewesen. Nur dies nun sozusagen als Mentalitätsfrage hinzustellen, hier die fleißigen Westdeutschen, dort die faulen undankbaren Ostdeutschen, ist schon starker Tobak und eigentlich nichts weiter als überhebliche Arroganz denjenigen gegenüber, die von der Geschichte nicht so benachteiligt worden ist.

  60. @Quentin Quencher:

    nichts weiter als überhebliche Arroganz denjenigen gegenüber, die von der Geschichte nicht so benachteiligt worden ist.

    Diese Argumentationskette ist auf jedes Volk (bzw. Teil-Volk) übertragbar. Syrien, Irak, Afghanistan, 3/4 Afrikas, den arabischen Raum, diversen Diktaturen in Südostasien oder Lateinamerika -- Alles „Launen der Geschichte“. Hilfe zur Selbsthilfe (Entwicklungshilfe) geht in Ordnung. Leistungswillige Menschen aufnehmen (Einwanderungsgesetzt) geht ebenfalls in Ordnung. Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte aufnehmen geht auch noch in Ordnung. Aber eine 20-Millionen Bevölkerung vom „Bankrott-Zustand“ auf unser eigenes Niveau anzuheben ist eine andere Hausnummer…

  61. @Krishna Gans, #58

    Das nicht alles rund läuft und viele Behörden überfordert sind, ist klar. Zusätzlich: Inner-Europäische Verteilung funktioniert nicht. Die Festlegung sicherer Drittstaaten kommt nicht voran. Die Schlepperlinien werden nicht bekämpft. Die „Puffer-Staaten“, in Nordafrika (Libyen, Tunesien etc.) wurden mit europäischer Hilfe destabilisiert und sind nun selbst Quellenländer. Vom Irakkrieg und der Destabilisierung des Nahen Ostens mal ganz abgesehen.
    Nichtsdestotrotz sind diese Menschen „hungriger“ nach wirtschaftlichem Erfolg – und das ist eine wichtige Voraussetzung für eigenwirtschaftliche Initiative (wenn man sie denn lässt).

  62. @Quentin

    Deine moralische Argumentation bringt nichts.da kann man alles konstruieren. Jeder Mensch hat Hilfe verdient.
    Aber auch jeder Mensch hat das Recht dass sein Vermögen das er erarbeitete zu einem überwiegenden Teil nicht vom Staat angegriffen wird.
    Deshalb braucht es eine politische Entscheidung. Dazu gehört Klarheit, was es wirtschaftlich bedeutet, wenn Deutschland jedes Jahr 800.000 Flüchtlinge aufnehmen möchte. Das ist nicht durch Umverteilung zu schultern, sondern nur durch zusätzliches Wachstum. Dazu kommt die unsinnige Belastung durch die Energiewende. Auch das muss von den Nettoverdienern erarbeitet werden. Steuern erhöhen für zusätzliche Sozialarbeiter und Lehrer oder Zollbeamte ist hingegen wirkungslos.

    Interessant ist in dem Zusammenhang die dümmliche Doktrin derjenigen die glauben, man bräuchte dafür kein Wachstum oder kein hohes Bruttoinlandsprodukt. Nur ein Land wie Deutschland mit einem hohen BIP kann darüber nachdenken so eine unsinnige Energiewende überhaupt zu stemmen. Das gleiche gilt für die Flüchtlingszahlen und den damit in Deutschland verbundenen Transferleistungen.

    In beiden Fällen aber wird dasVermögen und die angesparten Renteneinlagen der Menschen von Politikern genommen und umverteilt. Fairerweise sollte man das den Menschen sagen.

  63. @Quentin

    Eines noch. Aus einem schweren Schicksal kann man keine Ansprüche ableiten.
    Die dummen Sprüche die man 1990 hörte und die Wessibeschimpfungen, jetzt sind wir mal dran waren schon stärker Tobak, aber vermutlich nur die Auswüchse von Wenigen, hoffe ich mal..
    Ich glaube so haben sich weder die Vertriebenen benommen noch tun das die Menschen die jetzt kommen.
    Möglicherweise sind ja die Ausschreitungen in Sachsen jetzt die aauswüchse davon.

  64. @Günter Heß #63

    Die dummen Sprüche die man 1990 hörte und die Wessibeschimpfungen

    Man sollte aber in dem Zusammenhang nicht unerwähnt lassen, das das Schimpfwort „Besserwessi“ in vielen Teilen nicht ganz unbegründet war.
    Ansonsten hast Du recht.

  65. Also mir sind Ossis und berechtigte Asylanten willkommen. Bremen wird gerade von Flüchtlingen überlaufen und bekommt ja auch den Soli. Ich denke, je mehr Flüchtlinge umso besser, dann zeigen sich die Missstände bei den rotgrünen Missständen an schnellsten auf. Die Zelte werden jetzt übrigens winterfest gemacht. Die sollten zuerst im September abgebaut werden und jetzt Anfang/ Mitte Dezember. Die stehen mit Sicherheit noch im nächsten Jahr und noch im nächsten Winter. Sollen die Sozialkassen nur ordentlich geplündert werden. Schön Sozialwohnungen hochgezogen werden und Bremen noch mehr pleite gehen. Vielleicht wird dann bald der Klimaschutz in Bremen eingestellt. Kein Geld mehr da. Dann gehen auch die Wohlstandsbürger bald auf die Straße. Und Arbeitsplätze für die Flüchtlinge gibt es bei der Arbeitslosenquote auch nicht.

  66. @Dr. Anke A.

    Sie machen es sich wirklich einfach mit der ehemaligen DDR. Haben sie schon mal von dem Begriff Flaschenpost oder Jungleprämie in einem politischen Kontext gehört?
    Als Flaschenpost wurden in den neuen Bundesländern die Politiker bezeichnet, welche aus den alten Bundesländern kamen bzw. weggelobt wurden um im Osten die Verwaltung zu übernehmen. Die Jungleprämie war der Bonus, den diese Politiker für ihr „Selbstlosigkeit“ bekommen haben.
    Erinnern sie sich noch an die Treuhand? Was zu dem Thema an Gemauschel durch die Presse gegangen ist? Die aufgekauften Unternehmen mussten nur ein paar Jahre am Leben gehalten werden um die Fördermittel zu kassieren. Danach hat man meist alles plattgemacht. Was ja nicht verwunderlich ist, wenn man in den alten Bundesländern genug Produktionskapazität hat und Invesitionen damit Konkurrenz zu schon bestehenden eigenen Betrieben bedeutet. Ausländische Investoren waren da wesentlich zuverlässiger, zumindest in BUNA und LEUNA (DOW, ELF, DOMO).
    Der nächste Punkt ist die Finanzierung. Die alten Bundesländer sind erst durch den Marshallplan aufgeblüht. Natürlich hat man auch in den Osten viel Geld gesteckt, nur hatten wir nicht mehr 1950 gehabt sondern 1990. Rationalisierung und Automatisierung hatten auch schon in den alten Bundesländern zu Arbeitslosigkeit geführt. Die Zeit des Wirtschaftswunders und der Gastarbeiter war längst vorbei. Zusätzlich kam dazu noch die Globalisierung. Unternehmen haben Arbeitsplätze in Ausland verlagert.

    An einer Stelle gebe ich ihnen allerdings Recht. Der Wirtschaftsflüchtling hat eine andere Mentalität als ein Hartz4-Empfänger. Der Flüchtling geht ein Risiko ein. Er weiß nicht genau was ihn am Ende der Reise erwartet, während es sich der Hartz4-Empfänger in einer Opferrolle gemütlich gemacht hat. Ein Grund dafür dürfte Depression sein. Arbeitslose finden ihre Lage schließlich auch nicht schön, und die Bewerbungsseminare sind dabei auch kaum hilfreich.

  67. @oxybenzol #66

    Es gibt einen kleinen Unterschied zwischen dem Aufschwung West nach dem Krieg und dem Aufschwung Ost nach der Wiedervereinigung. Die Menschen im Westen (inklusive Millionen von Ost-Flüchtlingen) wollten aus der Armut raus. In dieser Situation zieht man Eigeninitiative nicht in Erwägung, man muss sie leben. Der Aufschwung Ost basierte auf dem Transfer von Billionen Euro und die „Integration“ von 20 Millionen Neu-Bürgern in unsere Sozialsysteme (die -- nebenbei -- deshalb Ende der 90er ohne H4-Reform kollabiert wären). Einmal in der sozialen Absicherung angekommen sinkt die Motivation, Initiative zu zeigen. Machen sie mal eine Gegenüberstellung der Ökonomien in der Tschechischen Republik, der Slowakei, Slowenien, Polen etc. auf der einen und der ehemaligen DDR auf der anderen Seite.

    Der Grund für die Blitz-Übernahme (und den von ihnen geschilderten Fehlern bezüglich Treuhand etc.) war aber nicht der Wille der westdeutschen Wirtschaft, sondern der ostdeutschen Bevölkerung geschuldet, die uns ansonsten überrannt hätte. Um das zu vermeiden, hat Kohl die Währungsreform 1:1 (realistisch wäre 1:10 gewesen) durchgeführt und damit die ostdeutsche Wirtschaft konkurrenzunfähig gemacht. Weil aber die Ostdeutschen aus dem Sozialismus heraus gewöhnt waren, dass sich der Staat um alles kümmert, hätten sie einen Aufstand gemacht, wenn sie nicht durch unsere angesparten Sozialkassen abgefangen worden wären. Und an diesem Punkt befinden wir uns noch heute. Andere dafür zu verurteilen, die mit größerem Risiko das Gleiche machen ist schäbig, aber das verstehen die Leute nicht und wählen lieber NPD. Und schwadronieren von einem Volk. Aber ehrlich, ob ich 50 % Steuern bezahlen muss um eine H4 Kolonie in Sachsen zu finanzieren oder ein Flüchtlingsheim in NRW macht für mich am Ende keinen Unterschied. Vielleicht mit dem kleinen Detail, dass Flüchtlinge Dankbarkeit zeigen -- was ich bei unseren Neu-Bürgern nie erlebt habe…

  68. Dieses Video fasst meinen Unmut anschaulicher zusammen, als ich es jemals in Wörter fassen könnte:
    Besorgte Bürger in Sachsen.

  69. Hat wohl nicht funktioniert:

  70. @Frau Dr.

    Das Video wurde auch schon bei primaklima veröffentlicht. Entweder Sie sind die Frau, die das dort veröffentlicht hat, oder ein Maulwurf von primaklima. Ich bin hier für Sperrung von Frau Dr.!

  71. PS

    Wenn ich es mir recht überlege ist der Ossi-Hass auf Heinz abgezielt. Der sollte damit vermutlich von Frau. Dr. provoziert werden und hier ausflippen. Also Leute von primaklima lasst Euch etwas Besseres einfallen.

  72. @67
    Ok, die durch den Sozialismus entstandene Mentalität hab ich übersehen.
    Die Währungsreform war nur bis 5000 oder waren 10000 Mark 1:1, danach war es 1:2. Auch heute noch sind die Löhne niedriger als in den alten Bundesländern. Ich arbeitet in der Chemie und da gibt es immer noch einen Tarif Ost. Die Renten sind nach 25 Jahren auch noch nicht angeglichen. Darüber hinaus war die Währungsreform nichts anderes als eine große Abwackprämie. DIe Wirtschaft hat sich über die vielen neuen Konsumenten gefreut. Gerade anfangs wollte ja jeder ein Westauto egal wie alt das war. Den Vorteil hat man also gern mitgenommen, aber über den daraus entstehenden Nachteil regt man sich auf. Etwas heuchlerisch.

  73. @Micha #70
    Tina von Pack
    Wieso „von“ ?

  74. @Michael Krüger #70:

    Das Video ist auf YouTube, Spiegel, Focus etc. veröffentlicht worden. Möchten sie mir jetzt tatsächlich ankreiden, dass es auch noch andere Menschen verlinken? Und drei Fragen hätte ich noch: Erstens, wer ist Heinz? Zweitens, sind wir in Deutschland schon so weit, dass man nicht mehr die Wahrheit sagen darf? Drittens, wer diktiert denn den Meinungsstalinismus?

  75. @oxybenzol #72:

    Diese Abwrackprämie wurde mit Geld aus dem Westen finanziert. Deshalb haben wir jetzt 2 Billionen Euro Schulden. Hätte die Wiedervereiningung langsam stattgefunden, wäre die Situation heute für alle besser.

  76. So, bin aus dem Urlaub zurück.

    Was ist denn hier los? Dies ist ein Blog, der sich mit dem Ökologismus beschäftigt und insbesondere mit der Klima- und Energiepolitik. Debatten der obigen Art haben hier nichts zu suchen -- zumal der Titel des Artikels „Das wahre Klimaarchiv steckt im Erdboden“ lautet.

    Wer über Flüchtlinge diskutieren will, kann das woanders im Web ausreichend erledigen.

    Kommentarbereich geschlossen. Weitere Versuche, diese Debatte hier zu führen, werden von mir ohne Ansehen der Person rigoros unterbunden.

    Fremdenhass und Ähnliches haben hier auch im Ansatz nichts verloren. Manche der obigen Äußerungen wirken auf mich in dieser Hinsicht zumindest mißverständlich.