Lord Christoher Monckton fordert Al Gore zur öffentlichen Debatte

2. November 2009 | Von | Kategorie: Blog, Medien, Wissenschaft

Monckton Glenn Beck YoutubeAm Freitag, den 24. April dieses Jahres sollte im US-Amerikanischen House Energy & Commerce Committee eine Debatte über die Gobale Erwärmung stattfinden. Als am Tag vor der Anhörung die in diesem Komitee mehrheitlich vertretenen Demokraten ihren bis dahin geheim gehaltenen „prominenten Zeugen“ Al Gore bekanntgaben, verrieten auch die Republikaner, wen sie als Zeugen in den Ring schicken würden. Es war der als Klimaskeptiker bekannte, ehemalige Berater der Regierung Thatcher, Lord Christopher Monckton.

Was dann passierte war ein bislang einmaliger Vorgang in der Geschichte dieses traditionsreichen Komitees. Die Mehrheitspartei lehnte den Zeugen der Minderheit schlichtweg ab [1]. Lord Monckton, der davon erst erfuhr als er bereits in Washington gelandet war, kommentierte den Vorgang mit den Worten „Die Demokraten wollten nicht, dass Al Gore gedemütigt wird, also haben Sie mir die Tür zum Kapitol vor der Nase zugeschlagen“ [2]..

Al Gore verweigert sich Debatte

Es war nicht der erste Versuch von Lord Monckton, Al Gore einer öffentlichen Debatte zu stellen. Im November 2006 schrieb er zwei Artikel im Telegraph [3, 4], in denen er die Aussagen des IPCC scharf kritisierte, woraufhin Al Gores ebenfalls im Telgraph die Dringlichkeit sofortigen Handelns betonte [5]. Daraufhin forderte Monckton Al Gore auf, sich ihm in einer öffentlichen Debatte zu stellen, die weltweit im Fernsehen ausgestrahlt werden sollte [6]. Auf eine Antwort darauf wartet er bis heute.

Monckton, der weitere Bekanntheit erreichte als er öffentlich auf 35 gravierende Fehler [7] in Al Gores „Eine unbequeme Wahrheit“ hinwies, trat zuletzt als Mahner auf, als er öffentlich machte was die UN mit dem Kopenhagen-Abkommen wirklich im Sinne hat. Nämlich die Gründung einer Weltregierung zur Kontrolle der Wirtschaft und zur globalen Umverteilung des Wohlstands [8]. In dieser Mission trat er am letzten Freitag in der Glenn Beck Show zusammen mit dem ehemaligen amerikanischen UN-Botschafter John Bolton auf. Dort erneuerte er seine Aufforderung an Al Gore.

„Wenn Sie wirklich glauben, dass Sie diese Aufgabe [die Bekämpfung der globalen Erwärmung] verstärkt werden muss, warum wollen Sie dann nicht mit mir im internationalen Fernsehen debattieren? Unsere Honorare wären enorm – und ich weiß, dass Sie das lieben würden, Geld scheint schließlich an Ihnen kleben zu bleiben. Ich möchte, dass Sie sich einer Debatte über die globale Erwärmung mit mir stellen. Und sollten Sie es nicht wagen, möchte ich dass Sie von jetzt an und für immer zu diesem Thema schweigen“

„If you really believe that you want to raise the profile of this issue, than why don’t you agree to debate with me on international television – the fees we earn would be enormous and I know you would love that, because money seems to stick to you very rapidly. I want you to face me in a debate about global warming, and if you don’t dare I want you to remain silent about that subject forever from now on.“

Interessant wurde die Sendung vor allem, als Lord Monckton auf Schwächen in der Wissenschaft hinter der Theorie der menschengemachten globalen Erwärmung hinwies. Besonders die aktuelle Arbeit [9, 10] des prominenten Klimaforschers und seit langem bekennenden Skeptikers Richard S. Lindzen ist wohl am besten geeignet zu zeigen, was die Klimamodelle vor allem sind. Computerspiele, die mit der Realität nur selten viel zu tun haben.

„Warum ist dieses Arbeit so wichtig? Weil Sie zeigt, dass die zusätzliche Strahlung aufgrund der Globalen Erwärmung nicht auf der Erde bleibt, wie Al  Gore und all die anderen behaupten. Die Strahlung gelangt in den Weltraum, wie sie es immer getan hat. Und deshalb werden wir anstelle von 4 °C (7 F) globaler Erwärmung bei einer Verdopplung des CO2-Gehalts bis zum Ende dieses Jahrhunderts nur 0,5 °C (1 F) bekommen. Klein, harmlos und im allgemeinen sogar vorteilhaft.“

Haben Sie in der Presse von dieser Studie von Lindzen und Choi gehört? Von einer Arbeit, die geeignet ist die komplette Klimawissenschaft mit ihren Modellen ernsthaft in Frage zu stellen? Nein, das haben Sie nicht. Ihnen werden stattdessen Arbeiten über Mücken in Bohrkernen als der ultimative Beweis für den schändlichen Einfluss des Menschen präsentiert [11].

Klimakonferenz mit Lord Monckton am 4. Dezember in Berlin

Es gibt in Deutschland kaum Foren, in denen man auch auf Unstimmigkeiten und Fehler in der Argumentation der offiziellen Klimaforschung hingewiesen wird. Eine der wenigen Ausnahmen bildet das Institut für Unternehmerische Freiheit (IUF) [12] in Berlin. Dieses veranstaltet am 04. Dezember eine äußerst prominent besetzte Klimakonferenz, bei der unter anderem Lord Christopher Monckton und der weltweit wohl bekannteste Kritiker der Theorie der menschengemachten globalen Erwärmung, Professor Fred Singer, zu sehen und zu hören sein werden. Ein Pflichttermin für alle die sich über mehr informieren möchten, als das was die Mainstream-Medien tagtäglich über den Klimawandel berichten.

[1] Spiked-Magazine

[2] Climate Depot

[3] Climate Chaos? Don’t believe it – Telegraph.co.uk

[4] Wrong problem, wrong solution – Telegraph.co.uk

[5] At stake is nothing less than the survival of human civilisation Telegraph.co.uk

[6] Al Gore Challenged to Climate Debate – Newsmax.com

[7] 35 Inconvenient Truths

[8] Wird in Kopenhagen die Gründung einer Weltregierung beschlossen? – Science Skeptical Blog

[9] New paper from Lindzen demonstrates low climate sensitivity with observational data – Watts Up With That

[10] On the determination of climate feedbacks from ERBE data – Geophysical Research Letters

[11] Öffentlich rechtliche Verdummung – Der WDR und das Klima – Science Skeptical Blog

[12] Klimakonferenz: Update zur Klimaforschng – Institut für Unternehmerische Freiheit


Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

5 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. 1+ mit Mappe

  2. Die Krönung:
    auf R-E stellt Vennecke Gore als Opfer von Monckton in einer Diskussion hin, er, Vennecke, würde Gore abraten, mit Monckton zu diskutieren, wiel Monckton (besser ?) lügen könne, oder so.
    Geil, der Vennecke ist echt der Knaller unter des AGWisten ;.)
    Wenn der will, schlägt er Thorsten um Längen, das heißt was…
    Siehe da und lach Dich kringelig

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von AkquiseScout, CONTRACOMA erwähnt. CONTRACOMA sagte: Lord Christoher Monckton fordert Al Gore zur öffentlichen Debatte auf : Monckton, der weitere Bekanntheit errei.. http://bit.ly/12e829 […]

  4. Einfach genial.
    Den Hackern sei Dank.
    Endlich kommt Bewegung in das Lügengebäude.
    Ich hoffe nur. alle lügenmacher und Panikmacher werden entlarvt.
    Allen voran Al Gore, der sich noch jeden Vortrag mit horrenden Summen- bis zu sechstelligen — bezahlen ließ.
    Der Zweck heiligte auch hier die Mittel, viele wurden damit schon Millionär- als Handelsreisender der Klimalüge.
    Geld stinkt eben nicht. und der Klimawandel vernichtet es nicht.
    Ich kann eine gewisse Genugtuung nicht vermeiden.

  5. […] bleibt vielen auch der Auftritt Lord Moncktons in der Glenn Beck Show, als dieser seinen Erzrivalen Al Gore zu einer öffentlichen Debatte zum Thema Globale […]

Schreibe einen Kommentar