Lügenpresse? Die grüne Presse!

26. Mai 2016 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Ökologismus, Politik

Wahlverhalten_Journalisten-001Lügenpresse! Dieser Vorwurf wird immer wieder erhoben. Mittlerweile denken sogar 39% der Deutschen, dass der Begriff „Lügenpresse“ durchaus berechtigt ist. Wie kommt es zu der Diskrepanz zwischen veröffentlichter und öffentlicher Meinung? Welche Ansichten vertreten politische Journalisten und Journalisten überhaupt? Laut einer Studie der Freien Universität Berlin von 2010 zufolge stehen 36,1% der Journalisten keiner Partei nahe, 26,9% den Grünen, 15,5% der SPD, 9% der Union, 7,4% der FDP, 4,2% Prozent der Linkspartei und 0,9% den Sonstigen. Rechnet man die Unparteiischen heraus, ergäbe sich dieses Wahlergebnis.

Wahlverhalten_Journalisten-001

Die Diskrepanz zwischen dem Wahlverhalten der Bürger und der Wahlpräferenz der politischen Journalisten ist erheblich und offensichtlich.

Bundestagswahl2013

Unter den politischen Journalisten sind die Grünen mit 42% die mit Abstand stärkste Partei. Unter den Wählern in Deutschland ist die Union (CDU/ CSU) mit 41,5% die mit Abstand stärkste Partei bei der letzten Bundestagswahl. Die Mehrheit der politischen Journalisten steht politisch bei den Grünen. Die Mehrheit der Wahlbevölkerung hingegen bei der Union.

So verwundert es auch nicht, dass tendenziös eher gegen die Atomkraft, aber pro Erneuerbare Energien und pro Energiewende berichtet wird und die Folgen des Klimawandels besonders drastisch dargestellt werden. Die Themen der Grünen stehen auf der Agenda in der Berichterstattung der politischen Journalisten.

Interessant wäre es zu erfahren, wie die Wahlpräferenz unter den Klimaforschern aussieht? Vermutlich sehr ähnlich wie unter den politischen Journalisten.

Bekannt ist z.B., dass das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), welches die Kanzlerin in Klimafragen berät, von „ehemaligen“ Marx-Anhändern geleitet wird und politisch links/ grün steht.

Der Leiter des PIK und Klimaberater der Kanzlerin HJ Schellnhuber (Vorsitzenden des WBGU) war in seiner Jugend Marx-Anhänger:

Die letzten zwei Jahre vor dem Abitur waren phasenweise kritisch. Damals habe ich Kant, Einstein und Marx gleichzeitig gelesen, es war eine Phase, in der ich dachte, zu schlafen sei völlige Zeitverschwendung. Ich hatte das Gefühl, mich in eine hundertprozentige intellektuelle Waffe verwandeln zu können. Dabei schoss ich übers Ziel hinaus, und kurze Zeit stand meine seelische Gesundheit auf dem Spiel.

Der stellvertretende Direktor sowie Chefökonom am PIK Ottmar Edenhofer war in seiner Jugend ebenfalls Marx Anhänger:

Für Ottmar Edenhofer fing dadurch vieles an. Er las und las und verstand zwar nicht alles, was der Marx da geschrieben hatte. Aber eine Idee begeisterte ihn, die, wie Marx die Entwicklung der Menschheit dachte […] Und dann hatte Marx ja noch diese berühmte Passage über die Ausbeutung der Arbeiter geschrieben. Die fand Edenhofer ebenfalls toll, wenngleich nicht aus einem intellektuellen Erhellungsbedürfnis heraus. Die eignete sich für ihn als pubertierendem Jugendlichen nämlich ganz prima, um dem Unternehmer-Vater einmal vorzurechnen, wie der seine Mitarbeiter Tag für Tag ausbeute. Und um hernach zu verkünden: „Ich werde mal ein Unternehmen gründen, in dem die Ausbeutungsrate gleich null ist.“

Insofern verwundert es auch nicht, dass das PIK mit der Beratung der Kanzlerin und Bundesregierung in Klimafragen gewisse politische Ziele verfolgt. Genannt sei nur das Wort „Die große Transformation der Gesellschaft“.

Quelle

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

166 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. In den Lebensläufen der Links/Grünen Weltverbesserer findet man die K-Gruppen, Marxisten und Maoisten sehr häufig. Viele wurden Journalist und „verbessern“ da die Welt nachhaltig weiter. Einige wurden Minister und von der DDR geht ja auch der Weg ins Kanzleramt. Meine geringe Lebenserfahrung von 68 Jahren sammelte ich immer auf der anderen Seite der Barrikaden. Fischer, Kretschmer und die Kanzlerin, konnte ich so nie treffen. Als zeitweise Marineoffizier habe ich auch die „Fünfte Kolonne Moskaus“ nie getroffen.

  2. Wie kommt es zu der Diskrepanz zwischen veröffentlichter und öffentlicher Meinung?

    wenn eine gute PR-Agentur arbeitet, gibt es keine Diskrepanz

    Welche Ansichten vertreten politische Journalisten und Journalisten überhaupt?

    egal, wenn sie die Forderungen ihrer Arbeitgeber erfüllen.

    Eine Journalistin, die hier einen bombastischen Artikel über ein Solarfeld, das 10000 Haushalte versorgen soll schrieb, sagte mir, sie habe keine Ahnung, sie benutzt Textbausteine und die würden ja wohl stimmen… sie sind meist ahnungslos.

  3. Die Studie der FU ist von 2010… seit / wegen 2011 dürfte der Anteil „grüner Journalisten“ wohl weiter gestiegen sein -- zumindest erweckt ein Blick in die Presselandschaft diesen Eindruck 🙁

  4. Bitte Marx nicht in einen Topf mit Mao oder Lenin schmeißen.
    Die letztgenannten haben mit dem Marxismus nicht mehr viel gemeinsam.

  5. Marxismus setzt sich aber kaum von Leninismus oder Maoismus ab.

    Engels sprach schon 1848 von Völkerabfällen, die bei einer Weltrevolution vernichtet werden sollten. Die beiden Jungs konnten ihre Ideen nur nicht umsetzen.

  6. @Wiest

    Marxisten waren auch die K-Gruppen in den 70er Jahren.

    Die K-Gruppen erhoben für sich den Anspruch, den von Karl Marx und Friedrich Engels begründeten und von Lenin ausdifferenzierten Marxismus zu vertreten oder diesen in der Gegenwart angemessen weiterzuentwickeln.

    Dazu haben sie in Bremen Polizisten mit Steinen beschmissen, u.a. meinen Vater und von ihm Plakate als Zielperson an der Uni Bremen ausgehängt. Ihm wurde gar gedroht mich und meinen Bruder zu entführen.

    Mein Vater hat das Plakat noch. Mal sehen, vielleicht stelle ich das hier mal ein.

  7. Ja, Marx war schon schlimmer als Lenin oder Mao. Lenin und Mao haben hauptsächlich ihre Zeitgenossen umgebracht, aber Marx vergiftet heute noch die Gehirne. Das Gemeine ist ja, daß Marx seine Thesen über Mehrwert, Ausbeutung und Entfremdung so formuliert hat, daß sie einem Leser, der keine Ahnung von Wirtschaft hat, auf dem ersten Blick plausibel erscheinen -- man muß schon genau lesen, um die Fehler zu entdecken. Der Sprung zu den gewaltverherrlichenden Schlußfolgerungen war letztlich für die damalige Zeit gar nicht so untypisch. Zu Marxen’s Zeiten galt schließlich auch der „grand terreur“ der französischen Revolution in gewissen bürgerlichen Kreisen als chic (zu denen Marx gerne dazugehören wollte, nur nicht auf den Wege der ehrlichen Arbeit).

    Am schlimmsten war aber Friedrich Engels, der diesen Salon-Soziopathen auch noch durchgefüttert hat.

  8. Und ein Herr Rahmstorf vom PIK will jetzt NICHT-GRÜNEN-JOURNALISMUS sogar per Wissenschaft zensieren:

    http://www.scilogs.de/klimalounge/wissenschaftler-lesern-berichterstattung-klima-fakten/

  9. Besonders krass: das Beispiel, das Herr Rahmstorf für „schlechte Berichterstattung“ anführt, ist garnicht sein Fachgebiet. Björn Lomborg liefert eine reine WiWi-Analyse von Kosten und Nutzen einer nach IPCC-Projektion gegebenen Erwärmung, und Rahmstorf’s Freunde bewerten den Artikel schlecht, weil er zu der Schlußfolgerung kommt „it is not the end of the world“…

  10. @Archophob

    Und Lomborg ist links und schwul und trotzdem nicht genehm. Mir gefällt er jedenfalls als Persönlichkeit.

  11. Dies ist alles diffiziler und schleimiger als der reale Sozialismus der ddr, aber trotzdem leicht zu erkennen als softe Variante des alten marxschen kommunistischen Unsinns.

    Wir wurden in der ddr offen indoktriniert . Im Westen erledigte das nicht Moskau. Es wurde die sg. Frankfurter Schule von den westlichen Besatzern für die Umerziehung der Deutschen engagiert. Habermas, Horkheimer, Adorno und Genossen mischten für die 68er Hegel, Marx und Freud, dazu jede Menge Bernays.

    Wenn von den so mit psychologischer Kriegsführung behandelten armen Menschen doch noch einer aufwacht, wird er sich beschissen vorkommen.

    Die Umerziehung geht aber weiter…. im Kreml brennt noch Licht, Lenin arbeitet, er schläft noch nicht… 😉

  12. Nochmal
    Dies ist alles diffiziler und schleimiger als der reale Sozialismus der ddr, aber trotzdem leicht zu erkennen als softe Variante des alten marxschen kommunistischen Unsinns.

    Wir wurden in der ddr offen indoktriniert . Im Westen erledigte das nicht Moskau. Es wurde die sg. Frankfurter Schule von den westlichen Besatzern für die Umerziehung der Deutschen engagiert. Habermas, Horkheimer, Adorno und Genossen mischten für die 68er Hegel, Marx und Freud, dazu jede Menge Bernays.

    Wenn von den so mit psychologischer Kriegsführung behandelten armen Menschen doch noch einer aufwacht, wird er sich beschissen vorkommen.

    Die Umerziehung geht aber weiter…. im Kreml brennt noch Licht, Lenin arbeitet, er schläft noch nicht… 😉

  13. @Michael Krüger

    Die Wahl des österreichischen Bundespräsidenten hat meines Erachtens gezeigt, wie die Gesellschaft strukturiert sein könnte. Blau und Grün, nicht mehr Rot und Schwarz.
    Ich vermute unter Blau sammeln sich vorwiegend Menschen die in der Industrie und im Handel arbeiten, ihr Geld verdienen und unseren Wohlstand erarbeiten, zum Teil am Wochenende und in Nachtschichten sowie unzählige Überstunden machen, und/oder Menschen mit vergleichsweise niedrigem Einkommen oder Rente.
    Unter Grün versammeln sich überwiegend Menschen die über die Steuer und ihre Dienstleistung wie Journalisten an diesem Verdienst teilhaben, weil sie beim Staat oder im öffentlichen Dienst sind und/oder einem vergleichsweise hohen Einkommen oder Rente haben. Die zweite Gruppe profitiert von allen staatlichen Politiken die die Staatsquote erhöhen, egal wer gerade am Ruder ist
    und im Grunde egal welche Alimentierung gerade ausgeschüttet wird.
    Als Seehofer einmal vom Rundfunkrat unter Beschuss genommen wurde hat er nur angedeutet, dass man mal die Gehälter überprüfen sollte. Das wieviel fache eines Schichtarbeiters verdient denn ein ZDF Intendant von den Gebühren. Diese Frage kommt selten oder nie vor, während die Gehälter von DAX Vorständen immer wieder durch die Presse gezogen werden. Die Krähen eben.

    Parteien wie die FPÖ oder die AfD werden von einem großen Teil dieser Gruppe natürlich abgelehnt, weil die die Subventionstöpfe verkleinern. Deshalb werden sie auch diffamiert. Interessanterweise diffamiert ja die deutsche Presse auch massiv österreichische Kandidaten und amerikanische Kandidaten.

    Ich finde Lügenpresse nicht das richtige Wort. Stattdessen haben die Journalisten vor allem in den öffentlich-rechtlichen Medien ein Eigeninteresse daran, dass eine bestimmte Politik gewählt wird. Wir beobachten also, dass sie nicht mehr unabhängig sind. Im Grunde ein privatrechtlich selbstorganisierter Staatsjournalismus der im vorauseilenden Gehorsam berichtet und interpretiert.

  14. Lügenpresse ist das falsche Wort. Lückenpresse paßt besser: es wird halt ausgewählt, worüber man berichten möchte und worüber nicht.

  15. @Günter

    Zu den von Dir beschriebenen Umständen kommt noch hinzu, dass es gewissermaßen eine Stigmatisierung des „Volksempfindens“ gegeben hat. Schon wie ich gerade eben dieses Wort schrieb, war mir klar, welches Bauchgrummeln es bei dem einen oder anderen Leser auslöst. Das ist ja Nazivokabular. Nein ist es nicht, es wurde nur dem zugeordnet und so dieses Empfinden als etwas negatives und gefährliches dargestellt. Diese überhebliche Denke der angeblichen Intelligenz wird in Nebensätzen und Nebenaussagen immer wieder deutlich. Michael Schroeren, Sprecher des Bundesumweltministeriums, spricht von Schwarmdummheit..

    Die Leute die Du, Günter, als die hart arbeitenden beschreibst, haben oft einfach nicht die Zeit oder die Mittel, sich in intellektuellen Debatten ausreichend Gehör zu verschaffen. Früher mal kam die SPD dieser Aufgabe nach, und gab diesen Menschen eine Stimme. Oder auch die Kirchen, man denke nur an katholische Soziallehre. Doch hier sehen sich die »einfachen« Menschen nicht mehr vertreten. Der Ausspruch „Wir sind das Volk“ ist zwar Humbug, niemand kann für sich behaupten das Volk zu sein, aber es drückt eine gewisse Empörung über das »nicht gehört werden« aus. Das heißt, diese Leute werden nicht nur nicht gehört, sie werden diffamiert, wie beispielsweise mit solchen Bezeichnungen wie „Schwarmdummheit“. Es ist zusammengefasst, letztlich ein Unterdückungsmechanismus der durch Herabwürdigung von Empfindungen und Instinkten funktioniert.

    Das Internet gibt nun diesen Menschen die Möglichkeit, über ihre Empfindungen zu berichten. Deshalb finden sich die Schlammschlachten gerade dort.

  16. Das heißt, diese Leute werden nicht nur nicht gehört, sie werden diffamiert, wie beispielsweise mit solchen Bezeichnungen wie „Schwarmdummheit“. Es ist zusammengefasst, letztlich ein Unterdückungsmechanismus der durch Herabwürdigung von Empfindungen und Instinkten funktioniert.

    Richtig. Und die Gewerkschaften unternehmen auch kaum noch was für die Arbeiter. In Frankreich gibt es übrigens gerade eine große Protestwelle bzgl. Einführung einer Art Agenda 2010. Heraufsetzung der Wochenarbeitszeit, des Rentenalters, etc.. Die Franzosen lassen sich das nicht gefallen. Dort herrscht eine ganz andere Protestkultur. In Deutschland haben die Leute ihren Frust lediglich durchs Nichtwählen ausgedrückt.

    Ich finde es bezeichnend, dass sich die Links-Intellektuellen als die Schlauen und Leitbild ausweisen und die arbeitenden Bürger als Schwarmdummheit abtun.

  17. Naja…..ab und zu bringt die Lückenpresse auch mal sowas….

    Warum ich ein Wutbürger bin

    Keine australische Regierung, kein australisches Parlament würde sich anmaßen, den Retter des Weltklimas zu spielen und dafür den Bürgern Billionensummen für eine idiotische Energiewende abzupressen. Na gut, das ist nur die halbe Wahrheit. Ursprünglich folgte Australien tatsächlich dem deutschen Vorbild, erkannte dies allerdings als technische Unmöglichkeit und kehrte zurück zu Kohle und Atom.

    Der nächste Pluspunkt: Das Land ist offensichtlich in der Lage, Fehler zu erkennen und zu korrigieren. Obwohl man fairerweise hinzufügen muss, dass Australien nicht die deutschen Möglichkeiten hatte, technische Unzulänglichkeiten der Energiewende zu kaschieren.

    Das Land kann nicht einfach so seinen überschüssigen Grünstrom in den Pazifik kippen, während Deutschland seine Nachbarländer dafür bezahlt, unseren Strom in deren Stromnetzen verklappen zu dürfen, wenn mal wieder besonders heftig der Wind bläst und die Sonne scheint. Dass man ein teuer erzeugtes Produkt nicht nur verschenkt, sondern viel Geld dafür bezahlt, es verschenken zu dürfen, wird auch noch als „Steigerung der Ökostromexporte“ bejubelt.

    Und……der Kommentarbereich ist gut gefüllt mit positiven Wortmeldungen, wo annerscher wird garnich erst ein Quasselbereich aufgemacht……dafür verkneif ick mir die Süddeutsche und andere LInksblätter komplett, würde nur wieder den Pittbull aufregen.
    H.E.

  18. @ Heinz

    Die Printmedien sind auch nicht das ganz große Problem, von der Neuen Süddeutschen mal abgesehen. Ein Rest Pluralität fand sich immer. Das große Problem ist TV und Radio. Waren beispielsweise früher Nachrichtensprecher von Pokerspielern kaum zu unterscheiden, also es wurde peinlichst vermieden Emotionen zu zeigen, so ist heute genau das Gegenteil der Fall. Jede Nachricht bekommt eine Wertung durch gezeigte Emotionen. Dies ist ganz subtile Manipulation der Zuschauer.

  19. Udo Ulfkotte, ehemals Frankfurter, erzählt aber in Gekaufte Journalisten etwas anderes. Ganze Artikel wurden auf Bestellung von Geheimdiensten gefälscht. Da er dies erlebte, ist auch keine Verschwörungstheorie.

  20. @Quentin

    Ich nehme an aufgrund der Erbkrankheit „Schwarmdummheit“ musste das Kultusministerium in Niedersachsen auf Druck der Eltern die Mathe-Abiturnoten verbessern.
    denn schließlich haben sie ja ihre Kinder angesteckt. Deshalb können die Kinder auch nichts dafür. Die Prüfung hatte ja ergeben, dass die Aufgaben nicht zu schwer waren, aber eben ein bisschen viel davon für die kleinen Racker.

    Ich dachte immer wir Deutschen hätten die Erbsünde begangen. Dass wir jetzt auch noch an der Erbkrankheit „Schwarmdummheit“ leiden macht uns so leicht keiner nach. Denn schließlich sind wir auch die größten Angsthasen. mit der sprichwörtlichen „German Angst“. Oje Herr Gauck Dunkeldeutschland ist also überall. Da bleibt für sie als Bundespräsident nur ein kleiner Rest mit Nischenintelligenz übrig. Das sind unsere Journalisten und Politiker. Die sind nach Einstein unendlich intelligent.

    Davon sind zumindestens die Japaner nicht betroffen. Die leiden an „Schwarmvergesslichkeit“. Die haben ihre Kriegsverbrechen in Asien längst vergessen und schreiben die auch nicht in die Schulbücher.
    Auch unsere Lückenpresse tut ja so als müssten die Amerikaner dafür Abbitte leisten müssten, dass sie mit einer Atombombe den 2. Weltkrieg endlich beendeten. Hat schon mal ein Japaner in China, Burma, Vietnam, Java und in den USA, etc Abbitte geleistet. Wohl kaum.
    Nun ja dafür nimmt sich der Obama an Gauck ein Beispiel und fährt nach Hiroshima.

    Sagt mal. Ist es eigentlich rassistisch wenn ich sage, sollte Bundespastor Gauck ein Helldeutscher sein, dann bin ich lieber ein Dunkeldeutscher.
    Dunkeldeutscher mit Schwarmdummheit zu sein ist ein Stück Freiheit, weil man jetzt sagen kann was man denkt und es ist einem völlig Wurscht was die voll intelligenten Helldeutschen denken. Ich denke diese Einsicht wird sich weiterverbreiten. Man sollte Werbung dafür machen. Jetzt habe ich es verstanden. Ich bin zu dumm, um das richtige zu wählen. Juhu.

  21. Obama hat sich übrigens direkt zu den Punkt begeben, wo die A-Bombe explodiert ist. Ist er jetzt für ewig verstrahlt? Mal abwarten, was die Presse dazu sagt? German Angst?

  22. @Quentin
    Volle Zustimmung, janz besonders lästig und ekelhaft im Radio, wenn ick ins Dienstauto steige, ist mein erster Griff dat verdammte Auoradio abzuschalten und dann lieber den lieblichen Motorengeräuschen zu lauschen.
    Naja….und TV….nur im Notfall und dann auch nur CSI und andere Ami-Krimis…ansonsten zocke ich lieber, dann kann man sich auch schön aufregen, weil man wieder selber zu blöd war, den Endboss anständig umzunieten.

    Ohne beständige Input-Pause, würde der Pittbull längst schon durch die dunkeldeutsche Decke gegangen sein.

    Ich sach da immer…….lieber schwarmdoof als sich als linksintellektuelle Bazille zu viel vom helldeutschen Sonnenschein auf die Birne brennen zu lassen.
    Übrigens…..Im Dunkel lässst sich gut munkeln, wahrscheinlich ist deshalb die Geburtenrate im Osten höher als in Helldeutschland. Is ja auch extrem abtörnend, wenn man unsexistisch erstmal einen schriftlichen Beischlaf-Antrag in dreifacher Ausführung stellen muss um sich nicht dem Verdacht auszusetzen…….man würde ein weibliches NEIN so nicht akzeptieren…..und den blöden Fehler machen, ein zweites Mal nachzufragen.
    Hihi…….Genderwahnsinn……auch ne Art von Verhütung.

    Onkel Heinz……taucht jetzt wieder ins Dunkle ab und Nachts sind eh alle Katzen grau und alle Dirndl lecker ausgefüllt

  23. Oje, gerade gefunden:

    Die Schüler/ Abiturienten haben Null Ahnung vom Klima und plappern nur das nach, was sie aus der Presse und von Lehrern gehört haben.

    Ich bin kein Fan der AfD, aber die Vorführung fand ich gut.

    Wenn, dann kann man nur sagen, den anthropogenen Effekt des CO2 kann man bisher nicht messen, da er noch zu klein ist, aber wenn er größer wird, dann ändert sich die Abstrahlungstemperatur ins All, sie wird geringer, bei CO2-Verdopplung um -1°C und das kann man dann mit Satelliten messen. Zudem kann man anthropogenes CO2 über C13, C14, O2 bestimmen.

    Aber das wird den Schülern eh nicht beigebracht. Ich bin mir aber sicher, einige davon werden mal eine Presselaufbahn einschlagen.

  24. PS

    Und der „Physiker“ der bei Minute 6 auftritt ist für mich zum fremdschämen. Es wird gesagt, es ist gängige Meinung, die Annahmen sagen alle, man kann das dann ja akzeptieren … Wie kann man damit ein Physik-Diplom bestehen?

  25. @ Michael Krüger

    Was die AfD im Parteiprogramm zur Energieversorgung schreibt, ist ganz vernünftig. Bei der Gentechnik sind noch zurückhaltender, aber nicht grundsätzlich ablehnend positioniert. Die jungen Leute die in dem Video auftreten, sind natürlich auch ein wenig überrumpelt worden, konnten sich nicht in ihrer Selbstgerechtigkeit suhlen. Ich habe ja ein paar Stammtische und Parteiveranstaltungen der AfD besucht, einfach um fest zu stellen, mit welchen Leuten wir es bei dieser Partei zu tun haben. Ich war angenehm überrascht. Die Diskussionen waren sachlich und lösungsorientiert, man merkte einfach, wir haben es mit Leuten zu tun, die mitten im Leben stehen und dort ihren Mann oder Frau stehen. Damit wären wir bei dem was Günter anspricht:

    Ich vermute unter Blau sammeln sich vorwiegend Menschen die in der Industrie und im Handel arbeiten, ihr Geld verdienen und unseren Wohlstand erarbeiten, zum Teil am Wochenende und in Nachtschichten sowie unzählige Überstunden machen, und/oder Menschen mit vergleichsweise niedrigem Einkommen oder Rente.

    Diese Leute merken nun, dass sie ungerecht behandelt werden und melden sich nun zu Wort. Momentan können sie noch diffamiert werden, weil ihre Werteordnung abgestuft ist. Sie leiden nicht am universellen Weltschmerz, beachten also mehr das was in der Nähe ist als in der Ferne. Sowohl zeitlich als auch räumlich. Um mit Heidegger zu sprechen, kennen sie den Unterschied von »Vorhandenem« und »Zuhandenem«. Das Vorhandene ist was ist, das Zuhandene ist das mit dem wir arbeiten können. Das Zuhandene können wir sinnbildlich in die Hand nehmen, an ihm oder mit ihm arbeiten um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Das Vorhandene entzieht sich oft dieser Möglichkeit. Es gibt es, wir sehen es, doch wir haben keine Möglichkeit es uns zuhand zu machen.

    Vereinfacht gesprochen, durch diese Unterscheidung erkennen wir die Grenzen unserer Möglichkeiten. Diejenigen Menschen die mitten im Leben stehen kennen intuitiv diese Unterschiede, auch ohne tief schürfende philosophische Betrachtungen. Dieser intuitive Pragmatismus ist immer durch Ideologien bedroht, die sich das Vorhandene zu Händen machen. Sie missachten dann die Bedingungen der Möglichkeit im Sein.

    Ganz anders hingegen ist die linke Gesellschaftskritk. Adornos „Es gibt kein richtiges Leben im falschen“ stellt den intuitiven Pragmatismus als verwerflich dar. Es ist das falsche Leben was wir führen. Das Zuhandene wird ignoriert, weil es im Vorhandenen entstanden ist, das Vorhandene aber als falsch erkannt wurde.

    Der Konservatismus, so wie ich ihn verstehe, wertet aber das Vorhandene nicht. Er akzeptiert das Prägende des Vorhandenen, was erst verändert wird, wenn er mittels dessen was er zur Hand hat ein Ziel erreichen kann. Es geht ihm nicht um die Veränderung des Vorhandenen als Ganzem, sondern nur um Einzelaspekte die er in die Hand nehmen kann.

  26. @QQ

    Das Problem, gewisse Kräfte versuchen die AfD-Liberalität zu unterwandern. Wenn da nicht mal eine grüne Partei, nur anders herum bei raus kommt. Und die Presse dann langfristig von grün auch tief-blau umschwenkt.

  27. @Micha #6
    Das ist richtig, die hießen nicht umsonst KPD/ML (Marxisten Leninisten)
    Aber sie hatten auch starke Affinität zu Mao (zuerst) und Enver Hoxha, Albanien (danach)

  28. @KR #1

    In den Lebensläufen der Links/Grünen Weltverbesserer findet man die K-Gruppen, Marxisten und Maoisten sehr häufig.

    Schreiben Sie über eine Zeitmaschine aus den 1980er Jahren? Wer Mitgliedschaft in einer K-Gruppe in seinem Lebenslauf hat, ist heute im Rentenalter, wenn nicht auf dem Friedhof.

  29. @MK #10

    Und Lomborg ist links und schwul und trotzdem nicht genehm.

    Lomborg ist linker als die Grünen, und deswegen nicht genehm. Die heutigen Grünen sind dagegen problemlos mit der CDU kompatibel -- und umgekehrt. Ihr seid alle nicht auf dem Laufenden.

  30. Auf dem Laufenden war Oswald Spengler:

    „Aus der Angst um den Beuteanteil entstand auf den großherzoglichen Samtsesseln und in den Kneipen von Weimar die deutsche Republik, keine Staatsform, sondern eine Firma. In ihren Satzungen ist nicht vom Volk die Rede, sondern von Parteien. Wir haben kein Vaterland mehr, sondern Parteien; keine Rechte, sondern Parteien; kein Ziel, keine Zukunft mehr, sondern Interessen von Parteien. Und diese Parteien- noch einmal : keine Volksteile, sondern Erwerbsgesellschaften mit einem bezahlten Beamtenapparat, die sich zu amerikanischen Parteien verhielten wie ein Trödelgeschäft zu einem Warenhaus – entschlossen sich, dem Feinde alles was er wünsche auszuliefern, jede Forderung zu unterschreieben, den Mut zu immer weitergehenden Ansprüchen in ihm aufzuwecken, nur um im Inneren ihren eigenen Zielen nachgehen zu können“
    Oswald Spengler 1924

  31. Auf dem Laufenden war Oswald Spengler schon 1924.

  32. bitte spam befreien

  33. @MK #23

    Ich bin kein Fan der AfD, aber die Vorführung fand ich gut.

    Gut finde ich, dass sie die arme Schülerin nicht vorführt, sondern respektvoll mit ihr umgeht. Sie kommt aber nicht auf den Punkt, sondern redet lange um den heißen Brei herum, um dann auf die globale Erwärmung einzuschwenken, von der die Schülerin gar nicht geredet hatte.

    Man hätte sagen sollen: CO2 ist nicht gesundheitsgefährdend, niemand stirbt daran, sondern es ist ein harmloser Allerweltsstoff. Der Smog in China besteht aus anderen Substanzen, genau wie bei uns früher. Und dann die Schüler mal nachdenken lassen, woher sie eigentlich den Eindruck erhalten haben, CO2 sei ein schlimmer Giftstoff.

  34. @anorak
    Heute a bisserl auf Krawall gebürstet?
    Haben wir 2 unterschiedliche Videos gesehen oder hast Du zu unpassender Zeit den Ton abgestellt?

    Es ging um die armen Chinesen, die durch das fiese CO2 im Smog, massenweise in den Großstädten tot umfallen.
    Und Frauke hat mehrfach gesagt, das es die Stickoxide und Schwefelverbindungen sind, die den eigentlichen Smog ausmachen und das das CO2 völlig harmlos ist. OK, man sollte die Konzentration des CO2 in der Luft immer mit angeben…die maximale Arbeitsplatzkonzentration von CO2 über 8 Stunden darf 5000 ppm (0,5%) nicht überschreiten.

    Bei einer CO2-Konzentration von über 10 % tritt rasche Bewusstlosigkeit ein. Wenn nicht sofort Hilfe geleistet wird, kann dies den Tod zur Folge haben. Reines CO2 wirkt sehr rasch tödlich.

    So, wie sich die Schüler aufgeführt haben…..ständig ins Wort fallen und dümmlicher Propaganda absondern…..hat es Frauke souverän geschaukelt, den Kinderputschversuch……die ja lauthals vor dem Tagungsort den selben Bullshit als AfD-Bashing von sich gegeben hatten.
    Sorry…..als ich in dem Alter dieser Rotzgören war, hätte ich für diesen Dummfug ne 5 inner Schule bekommen und mir vllt noch einige Nachsitzstunden eingehandelt.

    Onkel Heinz……wenn Krakeler einmal ernst genommen werden, isses auch wieder nicht richtig

  35. @ Quentin Quencher

    Um mit Heidegger zu sprechen, kennen sie den Unterschied von »Vorhandenem« und »Zuhandenem«. Das Vorhandene ist was ist, das Zuhandene ist das mit dem wir arbeiten können. Das Zuhandene können wir sinnbildlich in die Hand nehmen, an ihm oder mit ihm arbeiten um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Das Vorhandene entzieht sich oft dieser Möglichkeit. Es gibt es, wir sehen es, doch wir haben keine Möglichkeit es uns zuhand zu machen.

    Die AfD sagt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. In welche Kategorie gemäß Heideggers Definition würden sie diese Aussage einordnen?

  36. Hat etwa der Gauland das Vorhandene mit dem Zuhandenen verwechselt?

    Obwohl, ich denke, das hat Gauland nie so gesagt , das hat Lügenpresse von der FAS, Ulfkotte lässt grüssen, gemäss eigener Gehirnwäsche so zusammengestellt.

  37. Heinz,
    bedenke aber, wir haben in Helldeutschland Leute, für die ist 400ppm viel mehr 10% 😉

  38. @HE #34

    @anorak
    Heute a bisserl auf Krawall gebürstet?

    Bin ich doch immer.

    Und Frauke hat mehrfach gesagt, das es die Stickoxide und Schwefelverbindungen sind, die den eigentlichen Smog ausmachen und das das CO2 völlig harmlos ist.

    Jaja, aber nicht deutlich genug und sie ist dann aufs Klimathema umgeschwenkt, was die Schülerin gar nicht thematisiert hatte. Möglicherweise wusste sie nicht einmal dass es bei CO2 eigentlich darum geht.

    Sorry…..als ich in dem Alter dieser Rotzgören war, hätte ich für diesen Dummfug ne 5 inner Schule bekommen und mir vllt noch einige Nachsitzstunden eingehandelt.

    So erzieht man Jugendliche aber auch nicht gerade zur Meinungsvielfalt. Habt ihr in der Schule nie diskutiert und verschiedene Meinungen einfach mal so stehen lassen?

  39. @anorak
    Sach ich doch, Du hast ein anderes Video gesehen als ich!

    Bis auf das Mädchen mit dem Smog sind die restlichen Jugendlichen ziemlich frech geworden, haben dazuwischengequatscht, haben bisweilen Bullshit von sich gegeben und durften trotzdem weiter ihre Fragen stellen.
    Frauke hat das erboste Publikum gebeten, den Jugendlichen diese Zeit da vorne zu geben…..damit sie die Möglichkeit haben, ihr Unwissen breit gefächern ins Micro zu brabbeln.
    Sooo….und nun nenne mir eine Versammlung der Einheitsbreiparteien…..wo protestierende Gegner fast 15 min lang die Möglichkeit bekommen haben, gegen deren jeweilige Parteiprogramme lauthals Einspruch zu artikulieren…..na, kennste welche, ich nicht.
    Einzig der dicke Erzengel hat bei einer Gewerkschaftsveranstaltung Greenpeaceleute ein kurzes Redegefecht gelieert, bevor der Sicherheitsdienst die rausgeschafft haben…..und wer es sich wagt, gegen die böse Stiefmutter aufzustehen und ein Plakat in die Runde zu halten, wird sofort rausgeworfen und anschließend sogar beruflich fertig gemacht.

    Keine Ahnung wie Deine Erziehung aussah…aber zu meiner Zeit hat der Lehrer/Vorgesetze eine Frage gestellt und ich hab sie beantwortet, wenn ich denn konnte…..heute dürfen die ADS-Gören wohl ungestraft alles machen was sie wollen, ohne Konsequenzen spüren zu müssen, wird ihnen ja auch wunderbar in jeder Talkshow vorgeführt, wenn mal AfD Leute dabei sind und die 4-5 Gegenspieler sich gegenseitig dabei übertreffen, den „Rechtspopulisten“ bloß nicht ausreden zu lassen.

    Woher sollen die Kleinen Racker und RackerInnen denn lernen wie man sich benimmt, wenn die Erwachsenen im allgemeinen grünen Größenwahn, bei jeder Gelegenheit ihren pseudomoralischen Bullshit in die Runde kotzen.

    Übrigens….die Chemie-Abiturientin kannte ja nicht mal den Unterschied vom Umweltschutz und Klimaschutz….also ehrlich, ihre Lehrer müssten sich was schämen, sie überhaupt zum Abi zugelassen zu haben.

    Früher hieß es in der Zone……“FDJ, Kampfreserve der Partei“……heute sind es lediglich dümmliche nützliche Idioten der grünlackierten Altparteien.

    Onkel Heinz….Stillgestanden, die Augen links……Brüder zur Sonne, zur Freiheit

  40. @Nachtrag
    Es ist diese verdammte Arroganz der vermeintlich Mächtigen und der linksgewickelten Eliten, die in mir den Kontrageist wecken und so wie es aussieht, geht es noch vielen anderen Menschen in Deutschland genauso wie mir, die es satt haben, alternativlos jeden Scheiß mitmachen zu müssen, nur weil ein kleines Grüppchen in der Gesellschaft meint, die allerhöchste Moralinstanz im Universum zu sein.

    Inzwischen gehts mir wie 1988……in der Betriebsversammlung große Töne über Planübererfüllung und Sieg des Sozialismus……und zu Feierabend nackte Regale im Konsum, irgendwann war dann die Einsicht in die Notwendigkeit, alternativlos gestorben.

    H.E.

  41. @Heinz

    Nicht aufregen. In 10 Jahren wird keiner mehr von Klimaschutz und EEG-Umlage sprechen. Auch die Presse nicht mehr. Wir haben ganz andere Probleme, wie Verarmung eines Großteils der Bevölkerung. Bezahlbarer Wohnraum ist nicht mehr da, bezahlbarer Strom bald auch nicht mehr, Autos werden sich die Rentner zukünftig auch nicht mehr leisten können, auch keine Reisen mehr und auch kein Heimplatz mehr. Und Fachkräfte haben wir auch nicht mehr. Die Ökos wissen es nur noch nicht, da sie sich in gehobenen, geisteswissenschaftlichen Kreisen bewegen. Da spielt Geld keine Rolle und nur das Klimaproblem eine Rolle. Leute die nichts leisten, außer zu „denken“ bestimmen bisher Politik und Presse.

  42. PS

    Ich sehe tagtäglich Hippster, die gedankenlos in den Tag leben und denke mir, ihr werdet euch noch wundern. Mama und Papa zahlen heute noch, morgen habt ihr eine Rente auf Sozialhilfeniveau. Ist denen aber nicht zu vermitteln. Die denken nur an das nächste Tattoo oder Piercing und denken, alles wird gut. Heute leben und morgen die Altersarmut. Und dann wird geschrien, wir haben von nichts gewusst.

  43. @Heinz

    Ich bin da ganz bei anorak2. Es ist gut wenn Schüler ihre Meinung vertreten auch wenn es falsch sein sollte.
    Im übrigen ist sie ja auch nicht mehr falsch als die Aussage, dass der Treibhauseffekt nicht existiert oder dass eine Erhöhung der Treibhausgaskonzentration nicht zu einer Erwärmung führen kann, weil 400 ppm so eine kleine Zahl sind oder noch besser „CO2 kann in der Troposphäre nicht emittieren“. Prof. Kramm versucht einem Arzt der diese Aussage macht seit Wochen zu erklären dass das falsch ist. Ohne Erfolg.

    Insofern sind doch die Schüler jetzt nicht schlechter als die Erwachsenen und werden es vermutlich noch lernen.
    Da kann man Frau Petry nur loben, dass sie versucht es zu erklären, auch wenn sie über Ziel hinausgeschossen ist.

  44. @Micha
    Für mich ist dieser „Klimaschutz“ nix weiter als eine Beschäftigungstherapie für die Weltbevölkerung, damit sich Wenige die Taschen vollstopfen können.
    Dat sieht man ja an der Tatsache, das heute noch fast eine Milliarde Menschen hungern müssen, das heute noch mehrere Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberen Wasser und vernünftigen Sanitäranlagen haben, das heute noch in alten Bruchbuden die Hausfrauen über offenen (Biomasse)Feuer die Speisen zubereiten und irgendwann an den Gasen vorzeitig verrecken.
    Ich bin da bei Lomborg…..für ein Bruchteil der Summe, die für diesen erneuerbaren Wahnsinn zum Fenster rausgeworfen wird, könnte man so viel Gutes für die heute existierenden Menschen machen, nöö…..stattdessen sorgt man sich um deren Enkel, denen es in der Zukunft wahrscheinlich wirtschaftlich genauso beschissen geht wie ihren Vorfahren.

    Die Verlogenheit sah man ja bei den Flüchtlingslagern im nahen Osten, wo mal eben die internationalen Finanzhilfen extrem gekürzt wurden……

    Achso……Rente mit 73…..inzwischen bleibt einem das Lachen im Halse stecken.
    H.E.

  45. @Günter

    Die These der Krawallis war ja, das die AfD GEGEN Umweltschutz ist……und dann kramen diese Blödis das arme CO2 raus, samt Smog in China…….Frauke wusste aber, das sie „Klima“ meinten, es den armen Kindern im Indoktrinationswahn, grad nur nich eingefallen ist.

    Tja Günter, Du als Daueroptimist siehst dat Gute in diesen verwirrten Kindern……ich sehe sie nächstes Jahr in der Lausitz um Kohlekraftwerke zu stürmen und Tagebautechnik zu zerstören.
    Aber meist…werden sie nach Schulschluss eh nur in Facebook über die doofen AfD-Nazis rumjaulen und sich anschließend, endlich wieder das jährliche Top-Smartphone vom Händler holen.

    Mich irritiert der medial-politische Gleichschritt…..gedenkt man damit etwa, die gesellschaftlich Brücke zum Einsturz zu bringen?
    H.E.

  46. @Heinz

    ich sehe sie nächstes Jahr in der Lausitz um Kohlekraftwerke zu stürmen und Tagebautechnik zu zerstören.

    Wir wohl so sein. Die Spaßkultur lebt solange, bis die Kids kein Geld mehr von Mama und Papa und dem Staat bekommen. Und dann ist die Verwunderung groß. Wie soll man es auch besser wissen, wenn man Lehrer wie Herrn Potratz hat und rundum von Mama und Papa versorgt wird und nur youtube Tutorials schaut? Hier ließt bestimmt keiner mit.

  47. @Heinz

    Das siehst du meines Erachtens falsch. Das Gute in den Menschen zu sehen führt automatisch dahin wo diese Kids vielleicht leider noch nicht sind, aber auch der Gauck, ich nehme ihn mal als Beispiel, nicht ist. Nämlich in den Bereich der aufgeklärten Demokratie.
    Der Gauck realisiert Menschen auf der Strasse die seine Meinung nicht teilen und bezeichnet sie als Dunkeldeutschland.
    Was er nicht sieht sind Bürger die ihre Familie ernähren und Steuern bezahlen. Genau das ist nämlich Dunkeldeutschland. Genau das sind die Wähler und Mitglieder der AfD, aber auch der anderen Parteien.
    Nur Bürger die ihre Meinung vertreten und von Gauck diffamiert oder gelobt werden. Da haben wir also eine Bundespräsidenten der die Demokratie anscheinend nicht verstanden hat.
    Wenn ich diese Kids sehe, sehe ich genauso fleissige Schüler die später einmal Steuern bezahlen werden und und ihre Familie ernähren. Auch das ist nämlich Dunkeldeutschland. Es gibt in der Demokratie kein Hell- und kein Dunkeldeutschland, lediglich Staatsbürger die ihre Meinung äußern.
    Frau Petry hat das verstanden und die Jugendlichen eingeladen ihre Meinung zu sagen, Herr Gauck nicht.

    Das Gute in den Menschen zu sehen bedeutet eben genau das Gegenteil von einem moralischen Urteil über die Menschen. Und das letztere ist ja was die ganze Debatte in die Schieflache bringt. Selbsternannte Moralapostel in den Medien urteilen moralisch über ihre Mitmenschen, weil sie eine politische Meinung vertreten und leiten aus der politischen Meinung ein Vorurteil über ihren Wert als Menschen und ihr Verhalten ab.
    Das macht der Gauck und das machst auch du indem du Vermutungen über diese Jugendlichen anstellst. Dieses Verhalten ist genau das was die Kirche seit Jahrhunderten versucht hat und was jetzt wieder Einzug in die Politik hält.
    Genau das gehört aber nicht zu einem demokratischen Deutschland, weder von der evangelischen, noch von der katholischen Kirche, noch vom Islam. Kirchen und Religionen sowie Moralvorstellungen die Menschen nach ihrer politischen Meinung einordnen haben in der Demokratie nichts verloren, gehören nicht dazu. Moralische Urteile sind die Domäne der Religion, nicht des Grundgesetzes.
    Was Gauck uns also anbietet ist der Mechanismus mit der die Kirche über Jahrhunderte die Untertanen für die herrschende Klasse bei der Stange gehalten hat.
    Deshalb hat die Presse auch seit neuestem den Begriff einer Elite im Munde den es in der Demokratie ebenfalls nicht gibt anscheinend aber die Presse eine Sehnsucht danach hat.

  48. @Heinz

    Da hast Du recht. Umweltschutz, Klimaschutz und ähnliches sind mittlerweile auch Selbstzweck geworden, um Institutionen mit Geldern zu versorgen.
    Im übrigen sind nicht mehr mehrere Milliarden Menschen ohne Zugang zum Trinkwasser, sondern noch etwa 800 Millionen. Das ist immer noch zuviel. Aber die Hauptursache ist eben mangelndes Wirtschaftswachstum und Bevölkerungswachstum mit dem die wirtschaftliche Entwicklung nicht Schritt hält.
    Die Verbesserung wird gerade nicht erreicht durch die UN und die NGOs die an den Steuergeldern schmarotzen, sondern durch Wirtschaftswachstum und Marktwirtschaft.
    Was die Planwirtschaft diesbezüglich anrichtet kann man in Venezuela beobachten.

  49. Mein lieber Günter
    Zugegeben….ich übertreibe gerne mal um zu provozieren….wat am Ende ja den Zweck erfüllt eine nette Diskusion loszutreten. Liegt wahrscheinlich daran, das die Medien im Bezug zur AfD genau diese Mittel verwenden….wie neulich….“Hilfe, er hat Boateng gesagt“…..oder wie vorvorneulich…..“Hilfe, sie hat Schießbefehl gesagt“

    Gauland schimpft in AfD-Rundmail über Journalisten

    Der allzu lautstarke Medienchor lässt, wie damals (Schießbefehl) , die üblichen Verdrehungen und möglichen Absichten sogenannter Journalisten, allzu offensichtlich ans Tageslicht kommen, blöd nur…das man seine Trophäe schon mal zwitscherweise den geneigten Pöbel zum Frass vorwirft…..und dann das Gesagte nicht mal auf Tonband hat:

    Korrektur: Gauland nicht auf band aber von beiden Kollegen handschriftlich aufgezeichnet

    https://twitter.com/ThomasHoll/status/736920846560841729

    Das Ganze errinnert mich fatal an meine Jugendzeit….als ich als linientreuer FDJ-odler in den 80 zigern nach Berlin zum Pfingstreffen durfte. Unsere Funktionäre haben uns eindrücklich davor gewarnt mit der kapitalistischen Presse/Rundfunk/Fernsehen zu reden….denn die würden das Gesagte gerne mal aus dem Zusammenhang ziehen, mit fiesen Tricks Antworten aus der Nase zerren, die man eigentlich nicht sagen wollte….und das alles anschließend so durch den Mixer jagen, bis das ganze Gegenteil herauskommt, wat man eigentlich gesagt hatte.
    (Jut….Funktionäre hatten Angst, dat wir uns verquatschen und damit dem Sozialismus schaden aber irgendwo, hatten se in der Gesamtheit, doch Recht)
    Der Zeitpunkt ist nämlich verräterisch…….jetzt, wo der Pöbel wie besoffen wieder seine „die Mannschaft“ bejubeln darf, ist ein böses Wort gegen Einen dieser Mannschaft…..natürlich ganz besonders schlimm und man meinte, damit der AfD mal richtig eine reinzuwürgen.
    Erinnert mich an die männliche Weinkönigin und dem trübseeligen Blick auf die Oberweite einer Journalistendarstellerin…..die fast ein Jahr brauchte (um das passende Dirndl zu finden) ihr Trauma zu überwinden um pünktlich vor der Wahl…..STERNengleich, einen alten Knacker in die Sexismusfalle zu lotsen.
    Tja….hat ja auch gut geklappt, mit dem Knacker ist die Partei gleich mit abgekackt…..Medien als Zünglein an der Waage, nicht das erste mal.

    Übrigens…MORAL….der ganze Scheiß wurde erst so richtig übel, als die böse Stiefmutter eine Ethik-kommision darüber antscheiden ließ, ob wir Deutschen noch das Recht auf Kernkraft haben oder nicht.
    MORAL…..während in den USA ein „Nippelblitzer“ zu mittelschweren Skandalen hochgejubelt wird, fließt inner Ami- Glotze hektoliterweise das Filmblut…….in Deutschland dagegen, war schon die Erwähnung eines „Killerspiels“ (DOOM)….zensierungspflichtig….wohingegen bei Tutti-Frutti, nicht nur Früchte in die Kamera baumelt durften.

    MORAL is wie ein Kaugummi….irgendwann wird er geschmacklos und landen auf den Bordstein, um als lästiges Anhängsel so mancher Schuhsohle, dem Schuhwerkträger ein Stück weit den Tag zu versauen.
    MfG
    Onkel Heinz……schweift ab

  50. @HE #39

    Keine Ahnung wie Deine Erziehung aussah…

    Gymnasien und Berufsschule in verschiedenen BRD-Ländern in den späten 70er und frühen 80er Jahre. Politische Diskussionen zwischen verschiedenen Schülern und zwischen Schüler gegen Lehrer gehörten dazu, das war Teil des Unterrichts z.B. in Fächern wie Sozialkunde, Erdkunde, Geschichte, Deutsch, und sogar Religion. Auch bei „konservativen“ Lehrern, das waren vielleicht sogar die interessantesten weil es mehr Reibungsfläche gab.

    Auf jeden Fall gehört es zur normalen Schulbildung, dass auch eine politische und hoffentlich kritische Meinungsbildung erlernt wird, deren Standpunkt nicht oktroyiert wird, sondern wo verschiedene, auch gegensätzliche Standpunkte als gleichwertig akzeptiert werden. Dass dabei Fehlleistungen passieren, und manche Meinungsbildung unreifes Nachplappern von Medienfloskeln ist, liegt in der Natur der Sache. Es ist Teil des Erwachsenwerdens, in 10 oder 20 Jahren haben die dazugelernt.

    Außerdem ist es für Gymnasiasten einer gewissen Altersstufe der Regelfall, wenn sie eher links ticken. Das ist für mich „Normal-Null“, ich wäre wäre ziemlich entsetzt wenn die plötzlich rechtsextrem ticken würden. Schön zu wissen, dass sie es auch heute nicht tun.

    aber zu meiner Zeit hat der Lehrer/Vorgesetze eine Frage gestellt und ich hab sie beantwortet, wenn ich denn konnte…..

    Könnte das eine DDR-Schule gewesen sein? Dass in der Dikatur eine eigene Meinung nicht gefragt ist, liegt in der Natur der Sache. Das ist aber für uns heute kein Vorbild.

    heute dürfen die ADS-Gören wohl ungestraft alles machen was sie wollen, ohne Konsequenzen spüren zu müssen,

    Grundrechte gelten auch für Heranwachsende. Eine Meinungsäußerung zu sanktionieren geht deswegen gar nicht.

    wird ihnen ja auch wunderbar in jeder Talkshow vorgeführt, wenn mal AfD Leute dabei sind und die 4-5 Gegenspieler sich gegenseitig dabei übertreffen, den „Rechtspopulisten“ bloß nicht ausreden zu lassen.

    Dass Problem mit der AfD ist, dass sie unter den Parteien die einzige ist, die einige wichtige Themen anspricht (Euro-Problematik, sog. Energiewende usw.). Leider kommen diese richtigen Aussagen in ener rechtsextremen Verpackung. Wer sich über ein Negerkind auf einer Tafel Schokolade aufzuregen, muss einen IQ unter der Zimmertemperatur haben. Kennen die nicht den Sarotti-Mohr?

    Statt die richtigen AfD-Aussagen zu kritisieren, hätten die Gymnasiasten lieber den rassistischen Müll angegriffen. Aber eine AfD-Trulla wird ihnen das wohl nicht sagen. 🙂

  51. @MK #41

    Wir haben ganz andere Probleme, wie Verarmung eines Großteils der Bevölkerung. Bezahlbarer Wohnraum ist nicht mehr da, bezahlbarer Strom bald auch nicht mehr, Autos werden sich die Rentner zukünftig auch nicht mehr leisten können, auch keine Reisen mehr und auch kein Heimplatz mehr.

    Leider wahr. Wann die Konsequenz gezogen wird, „Klimaschutz“ und solchen Unsinn wegzulassen, steht aber derzeit in den Sternen. Wegen des jahrzehntelang aufgebauten Wohlstands haben wir eine sehr große Fallhöhe ehe es schmerzhaft wird.

    Und Fachkräfte haben wir auch nicht mehr.

    Doch, die Jammerei um Fachkräftemangel ist Arbeitgeber-Lobbyismus.

    Die Ökos wissen es nur noch nicht, da sie sich in gehobenen, geisteswissenschaftlichen Kreisen bewegen.

    Die Spinnerei der Ökos alleine würde diesen Unsinn nicht zur Regierungspolitik bringen. Dahinter stehen schon auch mächtigere Interessen. Dass die EEG-Umlage ein Feigenblatt für Umverteilung ist, ist ja kein Geheimnis.

  52. Rechtsextrem ist sicher das, was nicht linksextrem (CDU/CSU usw.) ist? Schwierig … 🙂

  53. Rechtsextrem sind z.B. Rassismus oder Homophobie. Wie gesagt, IQ auf Zimmertemperatur.

  54. @anorak2

    Also wenn ich mir die Fachkräfte von heute anschaue. Vor 15 Jahren hatte ich Chemiestudenten und Geostudenten als Tutor betreut. Da war der Leistungsabfall schon erheblich zur Vorgängergeneration. Und Pisa spricht auch für sich. Oder das Mathe-Abi, dass gerade hoch bewertet werden musste.

    Abi nach 12 Jahren war auch ein Fehlschuss und erst recht die Gesamtschulen und Walddorfschulen.

    Die Schüler und Fachkräfte sind heute merklich dümmer als noch vor 10, oder 20 Jahren. Viele sind gar nicht ausbildungsfähig.

    Mein Neffe, Nichte haben auch gerade ihren Bachelor und Master gemacht. Wirtschaft und Informatik. Wissen aber auch von Nichts. Ihr Wissen beziehen sie von Lehrkräften und aus der Presse. Heute wird höchstens gegooglet, oder bei Wikipedia gesucht.

    Die leben einfach in den Tag und wissen nicht mal, wie es um ihre Rente steht. So ist das durchweg.

    In Bremen ist es besonders schlimm. Wir haben hier die dümmsten Schüler, die größte Armut und Kinderarmut, keinen bezahlbaren Wohnraum für sozial Schwache mehr, bald keine bezahlbaren Strompreise für sozial Schwache mehr, dass Stadtamt ist nicht mehr handlungsfähig, ebenso das Meldeamt und Verkehrsamt, man kann hier nicht mal mehr heiraten. Das Standesamt hat kein Personal und heiraten ist im nächsten halben Jahr nicht mehr möglich. Will man ein Auto anmelden, so muss man morgens um 6 Uhr kommen, dann klappt das vielleicht? Widersprüche können nicht mehr in drei Monaten bearbeitet werden, bei den Gerichten häufen sich die Untätigkeitsklagen. Gefangene müssen entlassen werden, da die Gerichte und die Staatsanwaltschaft nicht genügend Personal haben. Klagen vor Gericht dauern 3-4 Jahre in Bremen.

    Das erlebe ich gerade alles tagtäglich.

    Wie reagiert die Bürokratie? Die Sachbearbeiter lassen sich krank schreiben und es ergehen unvollständig ausgefüllte und fehlerhafte Bescheide/ Verwaltungsakte. Nahezu jeder Bescheid ist falsch. Der Landesrechnungshof gibt dazu immer Berichte raus. Die Gerichte bügeln Eilverfahren ab, in der Hoffnung, dass die Kläger aufgeben werden und keine weiteren Klagen kommen.

    Aber nun zurück zur Presse. Ich teile solche Vorfälle der Presse in Bremen mit. Die interessiert es aber nicht. Ganz im Gegenteil die schützen die Politik in Bremen noch.

    Auch Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft werden durch Überlastung zumeist eingestellt. Ich habe da einige laufen wegen Verkehrsdelikten/ Fahrerflucht und Veruntreuung. Da erhält man dann einen Form-Schreiben, man solle auf privaten Weg klagen. Kein öffentliches Interesse, wegen Geringfügigkeit eingestellt, ein Fall für Privatklage.

  55. PS

    Worüber dann aber von der Presse berichtet wird ist, wenn ein sozial Bedürftiger mal wieder durchdreht, weil er seine Leistungen nicht bekommt und mit Benzinkanister von der Bremer Bürgerschaft erscheint, oder wenn ein Bürger beim jobcenter durchdreht, weil es seine Leitungen nicht bekommt. In den jobcentern haben die seit Jahren Sicherheitsdienste und Notknöpfe für die Sachbearbeiter. Und in den nächsten Jahren kommen ca. 1.000.000 Kunden hinzu, die regelmäßig ihr Geld haben wollen und eine Wohnung und eine Ersteinrichtung. Das kann heiter werden.

  56. Ich frage mich nur, wie die Zukunft der Deutschen Bürokratie (Beamtentum) ausschauen wird, wenn es immer weniger Beamte geben wird und diese auch noch überfordert sind. Gibt es überhaupt soviele neue „illegale Einwanderer“ auch von unserer Mutti „Neues Deutschland“ die dem deutschen Bürokratismus (Behördenarbeit) gewachsen sind um diese Lücke aufzufüllen oder sehen wird hier und heute schon den Zerfall und den Niedergang des Deutschen Beamten-Bürkratieapparats und damit die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung im „alten Deutschland“ und das heraufziehen von Chaos und Gewalt des „neuen Merkel Deutschland“….?

  57. @Marc Hofmann

    Die Behörden waren schon zuvor überlastet und sind jetzt kaum noch handlungsfähig. Beamten gibt es kaum noch, in den Ämtern werden Sachbearbeiter mit Zeitverträgen eingestellt. Die haben zumeist keine anständige Ausbildung und von ihren Job keine Ahnung, aber volle Handlungsvollmachten.

    Man kann das Personaldefizit in den Ämtern nicht auf die Schnelle ausgleichen. Das dauert Jahre.

    Zudem fehlen Kindergärtner, Lehrer, etc.. Und vor allem Wohnungen, günstige und Sozialwohnungen.

    Von der Presse wird das aber wohlwissend nicht thematisiert.

  58. @anorak
    Du hast ein großes Problem…..Du glaubst den Müll, den die Medien benutzen um die fette Rassismuskeule schwingen zu können…..anscheinend haben Deine Diskussionen damals in der Schule doch nicht gereicht, Dein Weltbild etwas zu korrigieren, leider.
    Wenn „links ticken“ für Dich „Normal-Null“ ist, ist Dein Wertesysstem schon von vornherein arg verschoben….und weil es neben Deinem Links…..anscheinend nur noch Rechtsextremisten gibt, macht Dich das zum perfekten Nachplapperer der öffentlichen Meinung.

    Inzwischen habe ich es mir angewöhnt, jede neue Mediensau erstmal 1-3 Tage durchs Dorf rennen zu lassen, bevor ich mich mit diesen Thema näher beschäftige.

    Beispiel Zuckerbombe mit Kinderfotos……..

    Wider den deutschen Empörungsdrang

    Den ersten Orkan im Wasserglas entfachte ein kleiner Beitrag auf einem bis dato unbekannten Profil bei Facebook, das sich „Pegida BW-Bodensee“ nennt (die Pegida-Bewegung distanzierte sich später davon). Darin äußert sich jemand kritisch darüber, dass der Kinderschokolade jetzt Kinderbilder von Fußball-Nationalspielern beiliegen, die einen Migrationshintergrund haben. Nun haben es nur Thesen verdient, widerlegt zu werden, die nicht offensichtlich unsinnig sind. So gesehen schwingt im öffentlichen Empörungschor über diesen Facebook-Eintrag die Vermutung mit, rassistische Vorurteile über die Zusammensetzung der Nationalmannschaft seien weit verbreitet. Belege dafür bleiben die Empörten freilich schuldig.

    Erkenntnis…..hat nix mit AfD zu tun und stinkt gewaltig nach FalsFlag-Aktion, was ich wiederum auch nicht beweisen kann….weswegen ich da etwas ruhiger bleibe als gewöhnlich.

    Der große Unterschied zwischen uns Beiden ist…..Du hast den linken Bazillus in der Theorie erlernt, ick musste den Sozialismus in Live und am eigenen Leibe erfahren, samt Mangelwirtschaft, Stasi und sonstige notwendige Massnahmen, um das System am Laufen zu halten.
    Ich hatte aber das große Glück, Westfernsehen gucken zu können….eine zweite Meinung einholen zu können…damit zu lernen, Ostmedien zwischen den Zeilen zu lesen……und genau da….hapert es bei Dir teilweise noch mächtig.

    Und mal ehrlich….wenn mein biodeutscher Nachbar ein menschliches Arschloch und Anscheißer ist, darf ick dat auch frei äussern……ist er aber zufällig schwarz/gelb/rosa……mache ich mich mit der selben Kritik sofort zum Rassisten?, sorry…..das ist „geistige Zwangsjacke“……und führt über kurz oder lang….zu heftigen Gegenreaktionen.

    Wer Toleranz sagt aber eigentlich Akzeptanz meint……ist für mich der eigentliche Lügner…..weil man mich gegen meinen Willen zwingen will, etwas mögen zu müssen, das mir persönlich eigentlich tierisch uff´n Sack geht.

    Onkel Heinz…..Leben und Leben lassen….aber auch bei mir gibbet da Grenzen

  59. @Heinz #58

    Ich hatte aber das große Glück, Westfernsehen gucken zu können….eine zweite Meinung einholen zu können

    Nun, auch diese waren natürlich entsprechend eingefärbt und auch auf den möglichen DDR Zuschauer abgestimmt.

  60. @Krishi
    Selbstverständlich……aber man konnte 2 Lügen gegenüberstellen und trotzdem das Körnchen Wahrheit herauslesen….meistens jedenfalls……heute dagegen musst Du am Tempo der Sau, die durchs Dorf rast….erkennen, ob es ein wilder Eber oder doch nur ne getarnte Ente ist, was bisweilen auch mir immer schwerer fällt.

    H.E.

  61. @Heinz -- soweit richtig, sofern ein Körnchen Wahrheit enthalten war.

  62. @Michael Krüger #57
    Aber unsere Kanzlerin und die etablierten Bundestagsparteien haben uns doch versprochen, dass wir mit der Masseneinwanderung von fremden Kulturen (Arbeitsweisen und Einstellungen zur Deutschen Arbeitsweise) diese demographische Lücke (Problem) schließen….somit dürft doch für einen Araber oder anderen Kulturfremden das Einarbeiten in die Deutsche Bürokratie/Beamtenwesen (Rechts Ordnung) kein Problem sein auch wenn es für viele deutschstämmige Bürger schon ein Problem darstellt…..aber alles was „Fremd“ ist, ist doch lt. unserer Merkel Regierung und unseren Leitmedien immer noch besser als der eigene Bürger (gemeine Deutscher)…..
    Somit dürften wir doch kein Problem haben oder sehe ich da etwas falsch und die Merkel Regierung erzählt uns nur ein Märchen und meint es zum Schluss gar nicht gut mit dem Deutschen Beamtenwesen (Rechts Ordnung)….?

  63. @Heinz #58
    Sehr gut auf den Punkt gebracht! Meine vollste Zustimmung!

  64. @Heinz

    Erkenntnis…..hat nix mit AfD zu tun und stinkt gewaltig nach FalsFlag-Aktion, was ich wiederum auch nicht beweisen kann….weswegen ich da etwas ruhiger bleibe als gewöhnlich.

    Gauland Kommentar zu Boateng beweist doch, dass es kein False Flag sein muss. Man kann höchsten spekulieren, dass die Meinung zur Kinderschokolode nur von wenigen PEGIDA-Anhängern geiteilt wird, allerdings wäre das bei der derzeitigen Lage weltfremd.

  65. @Oxy

    Weißt Du, wat mir derzeit am meisten uff´n Senkel geht?
    „Piep, piep, piep……wir ham alle lieb“……aber wehe es geht um Pegida oder AfD….da wird die allerdickste Rassistenkeule hervorgeholt um breitflächig die Bewegung und Partei plattzumachen.
    Hey…bei jeden Verbrecher wird differenziert…differenziert, nochmals differenziert und am Ende waren es die gesellschaftlichen Umstände, das er zum Mörder/Dieb/Vergewaltiger werden musste……..

    Laufen dagegen ein paar wenige Vollidioten bei Pegida mit oder konnten sich in die AfD einschmuggeln….wird verallgemeinert bis der Arzt kommt…….und das kotzt mich an…..weil es die eigentliche Absicht dahinter mehr als verdeutlicht, den unangenehmen Konkurrenten am zukünftigen Bundes-Fressnapf, vorzeitig zu vernichten.

    Die selben Leute, die heute dem Gauland die Rassi-Keule um die Ohren hauen, werden spätestens bei der EM ihre Mitstreiter auffordern, die Deutschlandfähnchen von den Autos zu reissen, weil sie diese nationalistische Jubelgeheulerei hassen wie die Pest.

    Onkel Heinz……und die Lemminge hüfpen fröhlich hinterher…….

  66. @Heinz #65
    Es darf ja jetzt auch nicht mehr „Deutsche National Manschaft“ heißen sondern nur noch „Mannschaft“.
    Und mit der Deutschland Fahne hatte es Merkel auch nicht so…kurz nach der Bundestagswahl als Gröhe mit einen Deutschland Fähnchen auf der Bühne neben Merkel herumsprung….so schnell habe ich die Merkel noch nicht gesehen und weg war das Deutschland Fähnchen und Gröhe wie ein kleiner Schulbub gemaßregelt.

    Wer genau hinschaut, der weis schon seit Jahren wo dieser Grün-Sozialistische Merkel Zug hinrollt. Und dies nicht nur in Deutschland sondern EU weit.

    In den USA hingegen zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab….die Medien und immer mehr einflussreiche Gönner und Unterstützer der Republikaner unterstützen jetzt Trump nachdem diese ihn bitterlich bekämpft haben….es scheint, als ob Trump jetzt erst richtig an Fahrt aufnehmen wird und die Clinton sich immer mehr in der Verteidigungshaltung befindet….es wird spannend bleiben und noch spannender werden.

  67. Es darf ja jetzt auch nicht mehr „Deutsche National Manschaft“ heißen sondern nur noch „Mannschaft“.

    Von wem ist diese Verschwörungstheorie? 😉

    Beim DFB heißt es noch
    Deutsche Fußballnationalmannschaft

  68. Herr Heß #48,

    Was die Planwirtschaft diesbezüglich anrichtet kann man in Venezuela beobachten.

    1. Wir haben mit der Energiewende selbst Planwirtschaft.
    2. Allen ölexportierenden Ländern geht es schlechter durch den Ölpreisverfall. Die Saudis, die Russen, die Iraner…alle klagen.
    Venezuela gehört wie Brasilien zu den BRICS Staaten und wird deshalb angegriffen.Sie haben zur IWF und BIZ Konkurrenzbanken gegründet. Der Petrodollar wird nicht kampflos aufgegeben.

  69. @Marc
    Die Vorwahlen in den USA find ick extrem spannend, doch es ist zu befürchten, das die Haarlocke zum geeigneten Augenblick, einen bedauerlichen Unfall erleiden wird……..hoffentlich nicht mit einen Phaeton, wäre wohl zu auffällig.

    Da fällt mir das geflügelte Wort ein…..“mach mir den Haider“..oder auch…“gehaidert werden“….ach nee, dat sind selbständlich nur dunkeldeutsche Verschwörungsthoerien, die ich in dieser Form, öffentlich total ablehnen tuen tu.

    Höchstwahrscheinlich wir Madame C. das rennen machen……und sich nach Amtsantritt erstemal einen schnuckeligen Praktikanten in die weiße Hütte holen.

    In Wirklichkeit weiß ick nich, was ich von diesen Affenzirkus da drüben halten soll……aber vllt können uns ja demnächst die Bilderberger in Dresden darüber aufklären…..wat wir zu erwarten haben.

    Wie man hört, sollen wohl unser Rollifahrer, Onkel die Misere und die alte Leier vom Truppenübungsplatz einen Abstecher im Hotel Taschenberg-Palais machen

    Wir gehen unlustigen Zeiten entgegen, jute Nacht.

  70. @Heinz
    Mit „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ veralgemeinert die AfD genauso. Für mich bedeutet es zudem, dass mein Schwager nicht zu Deutschland gehört und das geht gar nicht.

    Ansonsten habe ich auch kein Problem einem linken Spinner meine Meinung zu sagen, falls dem meine Flagge nicht gefällt.

    Durch Gaulands Kommentar wird Gauland selbst nicht rassistisch. Er sagt nur, dass viele Menschen so denken. Sprich diesen Menschen ist es egal, ob ein Dunkelhäutiger Mio verdient oder nur Mindestlohn, das Vorurteil bleibt das gleiche.

  71. @Oxy
    Bitte keinen philosophioschen Religionskrieg, ick bin Atheist und kann weder wat mit der Bibel noch mit dem Koran anfangen.
    Da kram ick doch lieber einen säkulären Juden aus dem Versteck……und lass den reden.

    Wer Ja zum Islam sagt, muss auch Ja zur Scharia sagen

    Wer der Meinung ist, der Islam gehöre zu Deutschland, sollte nicht zögern und erklären: Die Scharia gehört zu Deutschland. Dies würde das friedliche Zusammenleben auf eine feste Grundlage stellen.

    oder fragen wir Politologe Abdel-Samad

    Der Islam sei nicht zu retten und nicht reformierbar, denn „Gottes Wort kann man nicht reformieren“, sagte Hamed Abdel-Samad im DLF. Der deutsch-ägyptische Politologe rechnet in seinem neuen Buch „Mohammed“ mit dem Propheten ab: „Wir müssen uns heute befreien von den multiplen Krankheiten, an denen Mohammed und seine Gemeinschaft gelitten haben.“

    Na egal, mein Motto ist……mei Ruh will ick haben…..und mit Sekten hab ick nix am Hut.

    H.E.

  72. @oxybenzol #70

    Durch Gaulands Kommentar wird Gauland selbst nicht rassistisch

    Macht er sich des Pöbels Meinung zu eigen und verbreitet sie, dann schon.

  73. @Marc Hofmann

    Nun kommen Sie mal langsam runter. In Deutschland droht noch nicht der Untergang des Abendlandes.

  74. @Michael Krüger #54

    sie schreiben:

    Die Schüler und Fachkräfte sind heute merklich dümmer als noch vor 10, oder 20 Jahren.

    Ich denke nicht, dass die Menschen dümmer sind als früher. Das ist die falsche Kategorie. Allerdings wird deren Erziehung, Ausbildung und Bildung meines Erachtens grob fehlgesteuert, deshalb wissen sie weniger und haben weniger Fähigkeiten.

    Das ist auch was anorak2 oben bemerkte:

    Auf jeden Fall gehört es zur normalen Schulbildung, dass auch eine politische und hoffentlich kritische Meinungsbildung erlernt wird, deren Standpunkt nicht oktroyiert wird, sondern wo verschiedene, auch gegensätzliche Standpunkte als gleichwertig akzeptiert werden.

    Solche Fähigkeiten müssen entwickelt werden. Das gehörte zum Bildungskanon der Bundesrepublik Deutschland zumindest der alten Bundesrepublik wie anorak2 berichtet und gerät wohl immer mehr in Vergessenheit. Das Wissen ob CO2 nun ein Schadstoff ist oder nicht ist im Grunde für den Bildungserfolg in der Schule irrelevant, da es reines Faktenwissen ist. Das kann nachgelesen werden.

    Was man aber nicht nachlesen kann ist, dass man seine Meinung vertritt und andere Meinungen respektiert und aus der kritischen Betrachtung der gegensätzlichen Perspektiven etwas lernt. Also kritisches Denken.

    Diese kritische Betrachtung der Mainstreamaussagen aber auch der eigenen Aussagen und Interpretationen sind aber genau die Grundlagen die man in der in der Demokratie braucht. Deshalb werden sie in einer Diktatur auch nicht in der Schule gebildet. Dazu kommt, dass sie vor allem auch in der Naturwissenschaft eine wesentliche Grundlage sind.
    Ich habe das selbst in meiner Unizeit als ich Studenten ausbildete beobachtet. Der Wissensvorsprung den die Schüler der DDR Spezialschule hatten bezog sich rein auf Faktenwissen. Spätestens beim Vordiplom war der von den Anderen längst aufgeholt, so dass dann zwischen den Bundesländern und Schulen kein Unterschied mehr feststellbar war. Mehr oder weniger Faktenwissen beim Abitur ist demnach nicht so entscheidend. Entscheidend sind Selbständigkeit und Fähigkeit zu kritischen Betrachtungen.

  75. @anorak2 #50

    Gymnasien und Berufsschule in verschiedenen BRD-Ländern in den späten 70er und frühen 80er Jahre. Politische Diskussionen zwischen verschiedenen Schülern und zwischen Schüler gegen Lehrer gehörten dazu, das war Teil des Unterrichts z.B. in Fächern wie Sozialkunde, Erdkunde, Geschichte, Deutsch, und sogar Religion. Auch bei „konservativen“ Lehrern, das waren vielleicht sogar die interessantesten weil es mehr Reibungsfläche gab.

    Das kann ich bestätigen. Selbst Religion hat richtig Spaß gemacht, weil man ohne Notendruck kontrovers mit dem Lehrer darüber diskutieren konnte, dass der Papst auf keinen Fall unfehlbar sein kann.
    Mein Religionsunterricht war weniger ideologisch als so eine Sendung über den Klimawandel in den öffentlich rechtlichen Qualitätsmedien oder eine Pressemeldung vom PIK.

  76. @Michael Krüger #73
    Weder ein Abendland noch ein Europa kann untergehen. Jedoch kann ein Sozialsystem geplündert und damit eine Gesellschaft in Mangel und Armut per politische Fehlentscheidungen geschickt werden.
    Und die politischen Fehlentscheidungen liegen darin, dass man seine Grenzen nicht mehr schützen will, dass man für jeden auf dieser Welt, der es illegal nach Deutschland schafft, Sozialhilfe, Unterkunft, Essen und ärztliche Betreueung finanziert sobald er „Deutschen Boden“ betretten hat. Wobei es schon nachdenklich stimmen sollte, wenn man den Deutschen Nationalstatt nicht mehr haben möchte aber gleichzeitig das Deutsche Sozialsystem als „Deutsche Errungenschaft“ weiter zur Ausbeutung behalten will. Ausbeutung an dem eigenen Bürger, die in dieses System einbezahlen müssen und dann aber im Alter oder bei Krankheit und Arbeitslosigkeit immer weniger davon haben. Also wenn Sie sich nicht von unserer Politik verarscht vorkommen…ich komme mir schon lange verarscht vor und wenn ich mal in die Rente gehe, dann werde ich gleich den Sarg mitnehmen können. Aber hauptsache heute kann mit vollen Händen an jednen dieser Welt Deutsche Sozialleistung und Steuergeld ausgezahlt werden.
    .

  77. @MK #54

    Also wenn ich mir die Fachkräfte von heute anschaue. Vor 15 Jahren hatte ich Chemiestudenten und Geostudenten als Tutor betreut. Da war der Leistungsabfall schon erheblich zur Vorgängergeneration. Und Pisa spricht auch für sich. Oder das Mathe-Abi, dass gerade hoch bewertet werden musste.

    Ich halte das mit dem niedrigen Bildungsniveau mindestens z.T. für Medienfolklore. In Großbritannien herrscht die umgekehrte Folklore, dass die Jungen ständig klüger würden. Wahrscheinlich genauso Fehlwahrnehmung.

    „Fachkräftemangel“ ist das aber nicht. Wir haben 3 Millionen Arbeitslose (eigentlich mehr), unter denen werden sich ja wohl noch ein paar Fachkräfte finden wenn man mal sucht. Wenn Arbeitgeberverbände von „Fachkräftemangel“ reden, meinen sie dass die Bewerber nicht ihren überzogenen Ansprüchen genügen, dass sie zu alt, zu jung, zu erfahren, zu unerfahren, oder wasauchimmer sind, und dasssie so frech sind Gehälter auf deutschem Niveau zu erwarten. Und sie meinen damit, dass der Staat ihnen billige Arbeitskräfte z.B. durch Förderung von EInwanderung zuschustern soll.

    Solange es mehr Arbeitssuchende als offene Stellen gibt, haben wir keinen Arbeitskräftemangel irgendeiner Art. Sie können sich wieder melden, wenn das Zahlenverhältnis umgekehrt ist: Mehr offene Stellen als Arbeitslose. Obwohl ich eigentlich finde, dass das der anzustrebende Zustand sein sollte.

    Abi nach 12 Jahren war auch ein Fehlschuss und erst recht die Gesamtschulen und Walddorfschulen.

    Ja die Verkürzung der Schulzeit wurde aber auch auf Forderung von Arbeitgeberverbänden durchgesetzt. Auf einen Rutsch eine ganze Generation billiger Arbeitssuchender mehr, das haben sie damit bekommen.

  78. @HE #58

    Du glaubst den Müll, den die Medien benutzen um die fette Rassismuskeule schwingen zu können

    Neinnein, das ist mein eigenes Urteil. Dass Teile der AfD-Mitglieder an Hautfarbe oder sexueller Orientierung Anstoß nehmen, stimmt leider. Und das ist für mich inakzeptabel, außerhalb dessen was man als zivilisiert ansehen kann.

  79. @MH #76

    Jedoch kann ein Sozialsystem geplündert und damit eine Gesellschaft in Mangel und Armut per politische Fehlentscheidungen geschickt werden.
    Und die politischen Fehlentscheidungen liegen darin, dass man seine Grenzen nicht mehr schützen will, dass man für jeden auf dieser Welt, der es illegal nach Deutschland schafft, Sozialhilfe, Unterkunft, Essen und ärztliche Betreueung finanziert sobald er „Deutschen Boden“ betretten hat.

    Die Hartz-Reformen, die Senkung des Rentenniveaus, die Heraufsetzung des Rentenalters, bei gleichzeitigen Steuergeschenken an Gutverdiener fallen Ihnen dazu gar nicht ein?

  80. @Oxy

    Mit „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ veralgemeinert die AfD genauso. Für mich bedeutet es zudem, dass mein Schwager nicht zu Deutschland gehört und das geht gar nicht.

    Darauf habe ich eine geniale Antwort gefunden…..nämlich von Peter Heller bei der AchGut……

    Wenn die AfD sagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, kann man ihr nur applaudieren. Dieser Satz darf nicht abgeschwächt werden, indem man zwischen einem „politischen Islam“ und einem anderen unterscheidet. Denn jeder Religion wohnt der Anspruch inne, die Politik auf allen Ebenen und in allen Bereichen zu prägen. Das Spektrum reicht von Bestrebungen, muslimischen Schülern den Zugang zu bestimmten Bildungsinhalten zu verwehren bis hin zu der unrühmlichen Rolle, die christliche Würdenträger in diversen Kommissionen zur Fragen der Gen- und Biotechnologie oder der Energieversorgung spielen. Eine moderne Gesellschaft, die sich anschickt, synthetische Organismen zu erschaffen und künstliche Intelligenzen, sollte sich mit solchen Themen nicht auf der Grundlage von Dogmen beschäftigen, deren Ursprung in antikem Aberglauben liegt.

    Das ist kein Angriff auf die Religionsfreiheit, privat mögen die Menschen ihre Spiritualität ausleben, wie es ihnen gefällt. Aber in politischen Entscheidungsprozessen haben Religionen nichts mehr verloren. Als prägendes Element des öffentlichen Lebens sind sie nicht nur überflüssig, sondern schlicht eine Behinderung. Das waren sie schon immer. Und deswegen gehören beide nicht zu unserer Zukunft, weder der Islam, noch das Christentum.

    Jup….Du machst den selben Denkfehler wie viele andere auch……Dein Schwager ist nämlich Muslim…..und wenn er sich an deutsche Gesetze hält, ist er sehr wohl Teil Deutschlands……wie ein Jude, ein Christ, ein Buddist nämlich auch.
    Religion ist Privatsache…..und als solche auch durch Gesetze geschützt……dummerweise haben in Deutschland die Religionen zu viel Einfluss auf den Staat…..und das kotzt wiederum mich als Atheisten mächtig an.
    Falls jetzt jemand aufjault……ich blöke auch gegen die anderen….

    Asylindustrie in Kirchen-Hand

    Das Beispiel der Wohlfahrtsverbände zeigt als eines von vielen Fallbeispielen, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Die Wahrheit ist, dass genau aus dem Grund, dass die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland faktisch nicht gegeben ist, die Asylkrise eher für eine weitere Ausdehnung des kirchlichen Einflussbereiches und sogar eine Revitalisierung der kirchlichen Gemeinden sorgt. Die Asylindustrie ist zu einem großen Teil in kirchlicher Hand. Freiwillige Helfer stören da nur und werden häufig abgewiesen – sie stören den Geschäftsablauf. Durch die enge Verstrickung von Staat und Kirche, die Versorgung der Kirchen aus dem Topf der Steuermittel, hat man mit der Asylkrise ein neues Standbein für sich entdeckt, wie man weitere Mittel abgreifen und zur Ausdehnung der eigenen Einfluss-Sphäre nutzen kann, wenn schon die spirituelle Leistung verblasst.

    In dieser Hinsicht ist natürlich verständlich, das Muslimverbände auch an die tollen Fleischtöpfe ran wollen, die sich unsere christlichen Kirchen schon seit Langem unter den Nagel gerissen haben.

    Soooo……..ich erwarte jetzt einen Aufschrei, der von Rom bis Mekka gehen wird ……egal, ick bin Atheist und hab als solcher ein verdammt dickes Fell.

    Onkel Heinz…………..ich liebe gläubige Fettnäpfchen.

  81. @Heß

    Ich bin schon der Meinung, dass die Jugend immer dümmer wird. Das zeigt auch Pisa. Das liegt vor allem an der Erziehung im frühkindlichen Alter. Was klein Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.

    Ein Smartphone können Kinder schon mit 2-3 Jahren bedienen und Wischbewegungen ausführen aber zu komlpexeren Tätigkeiten reicht es nicht mehr. Zudem bekommen in Deutschland die weniger intelligenten Menschen die meisten Kinder.

    @Marc Hofmann

    Die „Flüchtlingskrise“ beschleunigt nur den sozialen Verfall. Es wäre so, oder so zum sozialen Abbau gekommen. Dem kann man nur entgegen steuern, wenn man das Wirtschaftssystem umstellt. Wertschöpfung aus industrieller Fertigung und Export und Verteilung des erzeugten Wohlstandes unter der Bevölkerung.

    @anorak2

    Akademiker haben wir genug. Ca. 8 Mio., vor 10 Jahren waren es nur 6 Mio. Aber keine Fachkräfte wie Bauarbeiter, Altenpfleger, Pflegekräfte, Handwerker, etc… Will kein deutscher Jugendlicher mehr machen. Auf dem Bau sind nur auch Osteuropäer, in der Pflege Polen und neuerdings Asiaten. Zudem ist ein Großteil der deutschen Jugend, aus den von mir beschriebenen Gründen nicht mehr ausbildungsfähig und als Handwerker nicht zu gebrauchen. Die können weder Dreisatz noch eine Hauptsatz bilden.

  82. PS

    Helikoptereltern nehmen (bei den Gebildeten) den Kindern die Eigenständigkeit. Und bei den Ungebildeten werden die Kinder vernachlässigt. Was soll dabei raus kommen, wenn die dann noch in Kindergärten und Schulen und an Unis einer Gehirnwäsche unterzogen werden?

  83. @MK #81/82

    Bauarbeiter, Altenpfleger, Pflegekräfte, Handwerker, etc… Will kein deutscher Jugendlicher mehr machen.

    Das bezweifle ich heftig.

    Auf dem Bau sind nur auch Osteuropäer

    Ja weil die billiger sind. Bauaufträge werden an polnische Firmen vergeben, weil die dank dortiger Niedriglöhne hiesige Firmen im Preis unterbieten können, nicht wegen Arbeitskräftemangel bei uns.

    Zudem ist ein Großteil der deutschen Jugend, aus den von mir beschriebenen Gründen nicht mehr ausbildungsfähig

    Das bezweifle ich noch viel mehr. Hätten Sie Recht, müsten die Firmen ja ältere Arbeitskräfte mit Kusshand nehmen.

  84. @Michael Krüger #81
    Der Verfall wäre eben nicht gekommen hätten wir eine Poltiik gehabt, die darauf geschaut hätte und darüber gehütet hätte, wer sich aus den Sozialsystem (Leistungs-Steuertopf) bedienen darf und dies auch mit Obergrenzen gedeckelt.
    Aber so hat sich keiner in der Politik dafür verantwortlich gefühlt das erbrachte Leistungs- und Steuergeld treuhänderisch zum Wohl der Leistungsträger bzw. Gesellschaft zu überwachen und zu steuern.
    Ganz nach dem Motto…ist ja nicht mein Geld also kann ich es mit vollen Händen in die Welt hinaus ausgeben. Das ist eine Poltik die zutiefst asozial und gesellschaftsfeindlich (Volksverräterisch) ist.
    Und genau darauf wächst jetzt der Unmut der Bürger und dieser wächst weiter und weiter an bis der soziale Friede in Deutschland dahin ist.
    Ungerechtigkeit und das Gefühl der Ausbeutung kann eine starke Triebfeder sein die zu Unruhen und sozialen Spannung führt. Diese Tiebfeder war es auch die die Gewerkschaften in der Vergangenheit so stark gemacht haben.
    Heute jedoch haben weder die Gewerkschaften noch die SPD das Gespür dafür diese Gefühlslage für sich zu nutzen. Einzig und alleine die AfD hat dieses Gespür und das merken immer mehr Wähler in diesen Land. Somit liegt es ganz alleine an den Altparteien (CDU,CSU,SPD,Grüne,FDP und Linke) wie groß die AfD werden wird. Machen die Altparteien weiter mit ihrer Politik, dann wird nicht nur das Rückgrat unserer Volkswirtschaft mit der asozialen Energiewende mit ihren marktfeindlichen EEG in Folge einer CO2 Verbotspolitik zerstört sondern auch das Wissen der Zukunft durch Genderwahn statt Naturwissenschaften und somit zum Schluss unser sozialer Friede. Mangel und Armut werden zunehmen und dies trifft dann auf eine illegale Einwanderungspolitik die unser Sozialsystem weiter ausplündert ohne nennenswerte Gegenleistung (wirtschaftliche Wertschöpfung bzw. Mehrwertwertschaffung).

  85. Ich sehe nicht, dass unsere Kinder immer dümmer werden. Was ich sehe, ist ein seit Jahren schleichender Verfall der schulischen Bildung, deren erste Opfer mittlerweile selbst wieder Lehrer sind oder bildungspolitisch aktiv. Eine Abwärtsspirale ohne absehbares Ende.
    Wenn ich mir überlege, wo das hinführt, wenn Grundschüler nicht mal mehr das s. g. Einmaleins lernen, mit Glück die allerersten Aufsätze in der 4. Klasse geschrieben werden, Rechtschreibung nur noch gewissermaßen „klein“ geschrieben wird,……

  86. Bundestag: Aktuelle Stunde zur Zukunft der Erneuerbaren Energien in Europa am 01.06.2016
    Ich habe es bis Minute 20 geschafft. Wer ist leidensfähiger?

    https://youtu.be/GrtmPmaC7yA

  87. Also ich keine viele Handwerksbetriebe, die es aufgegeben haben auszubilden. Einfach mangels geeigneten Bewerbern. Dort ging es weniger um eventuell fehlendes Wissen, was in der Schule nicht vermittelt wurde, sondern um fehlende Sekundärtugenden wie Pünktlichkeit, Ausdauer, Umgangsformen. Letzteres ist natürlich wegen häufigen Kundenkontakt besonders wichtig. Diese Sekundärtugenden aber, die sollten in den Familien vermittelt werden. Auch die Schule kann ja nur vernünftig arbeiten, wenn diese Vorleistung vom Elternhaus geleistet worden ist. Die Schule kann das nicht vermitteln, muss es aber, weil es eben nicht vorhanden ist.

    Das ist sozusagen auch ein Kollateralschaden der Bildungspolitik, die eine immer größere Verlagerung von Kompetenzen von der Familie hin zu staatlichen Institutionen anstrebt. Und es ist auch ein Versagen der Eltern, die das mit sich machen lassen, insbesondere die Väter, die sich resigniert unterordnen.

    Freilich kann man einwenden, dass die Verlagerung von Kompetenzen vor allem für die Kinder in muslimischen Migrantenfamilien wichtig ist, damit sich wenigstens deren Kinder hier integrieren können. Ich aber gerate deswegen regelmäßig mit den Lehrern meiner Kinder in die Wolle, wenn ich denen erkläre, dass es einen Unterschied zwischen Erziehung und Bildung gibt. Ersters ist meine Aufgabe als Vater, letzteres die der Schule. Das wird aber in einer Multikultigesellschaft schwierig, weil eben teils sich widersprechende Sekundärtugenden in den Familien vermittelt werden. Die Schule kann nicht mehr auf bestehendem aufbauen und muss erst mal mit der Vermittlung dessen beginnen, was eigentlich ins Elternhaus gehört.

    So sehr ich mich auch immer wieder mit den Lehrern meiner Kinder zoffe, so wenig beneide ich sie um ihren Job. Letztens sprach ich mit einer Grundschullehrerin auf dem Parkplatz vor der Schule, sie musste sich dort hin verkrümeln, weil sie in der Schule nirgendwo mehr rauchen darf, und sie meinte: „Am besten ist es immer noch in Bayern“.

  88. @Michael Krüger #81

    Dummheit ist einfach das falsche Wort.
    Ein Analphabet ist ja auch nicht einfach und genausowenig waren Kinder früher dumm die schon ins Bergwerk mussten und nie ausgebildet wurden in Lesen und Schreiben.

    Ich bin da bei Quentin und Krishna Gans. Es werden einfach Fähigkeiten nicht vermittelt in den entsprechenden Lebensphasen. Kinder lernen ja vor allem auch spielerisch in dem sie die Dinge von Erwachsenen oder Älteren abschauen und nachmachen oder eben nicht machen. Wenn diese Zeit nicht von Erwachsenen oder älteren Kindern spendiert wird, weil alle vor der Glotze hocken fehlt einfach diese Ausbildung.
    Meines Erachtens sind auch nicht die Inhalte des Fernsehen so sehr das Problem, sondern die fehlende Zeit die nicht zum Entwicklen dieser Fähigkeiten genutzt wird.
    Das ist auch das Problem von G12. Da fehlt den Lehrer die Zeit die kritische Reflexion einzuüben von der Anorak berichtete.

  89. QQ,
    #86
    Ist das ein Theaterstück , gespielt von antiphysikalischen 68er Neomarxisten?

    oder nur ein Test, ob der deutsche Michel jetzt total verblödet ist und nichts mehr gegen gigantische Verschwendung von Steuermilliarden hat?

    Man weiß es nicht 😉

    #87
    Was würde Adorno dazu sagen?

  90. #86 Lieber Quentin Quencher,

    ich finde gerade Ihren Link zu der Bundestags-Debatte von heute, juhu der funktioniert und ist bei youtube relativ sicher.

    Ich hab heute Nachmittag den Wahnsinn auch nur eine Weile ertragen und später festgestellt, das der Staatssender Phönix sowas nicht in die Mediathek stellt, wahrscheinlich wegen der „Demokratie-Abgabe“ mit der die Bevölkerung geschützt wird.

    Ich hab den Eindruck da geht es ja um zig Milliarden, die nur durch Verordnungen der Berliner Regierung zu den Großinvestoren fließen können, also lassen diese Investoren sich für ihre risikolose Selbstbedienung, sich genau die Gesetze machen, die sie brauchen.
    Die Großinvestoren werden mit Millionen aus der Porto-Kasse Merkel&Co bedienen, denn über die Brief-Kasten-Firmen, z. B. in Delaware sind sowohl die Kontoeigentümer wie auch sie Schmier- und Schwarz-Geld-Geber völlig anonymisiert und sicher nicht erwischt zu werden.
    Was da heute von Grünen von der Linken der SPD und CDU/CSU zu vernehmen war, lässt meiner Meinung nach gar keine andere Erklärung zu, als vorsätzlich die Bevölkerung zu betrügen und sich dabei zu bereichern solange diese Chance noch hat.

    Wenn man sich erinnert, hat Philipp Rösler die Off-Shore-Haftungs-Umlage als Verordnung initiert, mit denen Großinvestoren jahrelang trotz fehlender Leitungen und nicht funktionierender Konverterstationen Milliarden eingenommen haben und nach dem Crash der FDP ist er in der Schweiz verschollen, wovon lebt der Ex-Politiker heute?

  91. Dass das EEG eine Betrügerei am Bürger ist, sieht man dadurch, dass sich die Vergütung seit 2000 verdoppelt, obwohl angeblich die Kosten für erneuerbare Energien geringere werden.
    Wäre dass der Fall könnte die Vergütung ja sinken.

  92. @Hans Meier #90
    Diese politischen Entscheidungen von einen Hr. Philipp Rösler, der mit seiner Off-Shore-Haftungs-Umlage ganz klar gegen den Markt (Wettbewerb) verstösst, sind es, die mich schon seit Jahren an den deutschen Politikern und Parteien zweifeln lässt um nicht zu sagen, dass ich mich Verarscht vorkomme.
    Eine FDP, eine Union die so ein marktfeindliches EEG = Energiewende per Gesetzgebung für eine Marktgesellschaft zwangseinführt, die ist nicht mehr ganz klar in der Birne und hat sich somit schon längst disqulifiziert um unsere Gesellschaft in eine Bessere und wohlhabende Zukunft zu führen.
    Anstatt das EEG und damit die Energiewende abzuschaffen weil diese unserer Gesellschaft mehr Kosten, Mangel und Armut bringt, macht man jetzt Reform um Reform damit die deutsche Volks-wirtschaft-Gesellschaft noch schneller den Bach runter geht.
    Und das Negativzinsen etwas gutes für eine Gesellschaft sein sollen, dann ist genauso ein Betrug an der Gesellschaft wie ein Negativer Strompreis oder die unbegrenzte Aufnahme von illegalen Einwanderer in unser Sozialsystem. Man kann zwar Deutschland abschaffen aber was hat man dann noch….einen neuen „Nahen Osten“ aus der Sicht der USA?
    Wir sollten uns endlich als Deutsche akzeptieren, weil wir als Deutsche mit unseren Wissen und Einfalssreichtum erst das geschaffen haben, auf das die ganze Welt uns beneidet. Und würde stark bezweifeln, dass die Araber oder Moslime unsere Trümmerfrauen und Männer ersetzt hätten und Deutschland und damit der Gesellschaft den Wohlstand gebracht von dem wir heute NOCH profitieren.
    Das soll es aber jetzt gewesen sein. Ansonsten hält mir hier noch Jemand den „Nazi“ oder „Nationalisten“ vor.
    .

  93. 68er Neomarxisten

    Leute, einfach mal etwas Arithmetik. Die jüngsten 68er waren damals um die 20, also Jahrgang 1948. Die feiern demnach diesse Jahr ihren 68. Geburtstag. Viele 68er waren aber weitaus älter und gehen inzwischen auf die 80 zu, manche haben sogar die schon überschritten.

  94. @anorak2

    Die jüngsten der 68er (damals Schüler) gehen gerade in Rente. In der Politik aber noch nicht.

    Die Alt-Grünen sind nahezu alle 68er und K-Gruppen und SPONTI-Mitglieder. Aus denen sind die Grünen entsprungen. Daraus ist das grüne Gedankengut entsprungen. Umbau der Gesellschaft. Transformation der Gesellschaft.

  95. @MK #94

    Die jüngsten der 68er (damals Schüler) gehen gerade in Rente. In der Politik aber noch nicht.

    Nenn mal ein paar Noch-Aktive, mir fällt kein einziger ein.

    Die Alt-Grünen sind nahezu alle 68er und K-Gruppen und SPONTI-Mitglieder.

    Nee nich alle, nur eine Teilmenge. Aber die sind nicht mehr an der Spitze, da hat ein Generationenwechsel stattgefunden. Özdemir ist z.B. Jahrgang 1965. Özdemir, ötz ick dir 🙂

  96. Roth, Hofreiter, Stegner, Göhring….die gesamte SPD und Grünen Jugend….die haben doch alle einen an der Waffel und tragen das 68er Gen weiter in sich in die Zukunft…

  97. Haha……mein Zitat vom 31.05.

    Die selben Leute, die heute dem Gauland die Rassi-Keule um die Ohren hauen, werden spätestens bei der EM ihre Mitstreiter auffordern, die Deutschlandfähnchen von den Autos zu reissen, weil sie diese nationalistische Jubelgeheulerei hassen wie die Pest.

    ist wieder mal sowas von aus der Luft gegriffen…..*grins

    Es ist mal wieder Zeit für eine Runde „Deutschland Knicken“.

    Zur Europaweltmeisterschaft vom 10. Juni bis zum 10. Juli wird der Nationalstolz mal wieder überkochen und der/die Deutsche wird sich mit Schwarz-Rot-Gold-Fanartikeln eindecken. Jede_r sei dazu aufgerufen, sich dem nationalistischen Treiben entgegenzustellen und sich am CTF zu beteiligen. Such dir noch ein paar Leute, bilde ein Team und sammle Punkte. Dem Team mit den meisten Punkten winkt ein Kasten Sterni!

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/180328
    ……das ick aus dem Lachen nich mehr raus komme…….die Linksfaschisten sind ja sowas von berechenbar, das es schon langweilt.
    Man, ham die keene Playstation oder X-Box zu Hause, wo se virtuell das ganze NAZI-Pack abballern können und dann das besten virtuelles Team…..mit Hammer und Sichel zu ehren?
    Wo bleibt der Maas, wenn man ihn mal brauch…..offener Aufruf zu Straftaten und die Stasi-Schnüffeltruppe kriegt wieder mal nix mit, sowas aber auch.

    Onkel Heinz……..Ich schwenke dat Fähnchen dann am Mittelmeer, da lassen mich die Einheimischen wenigsten in Ruhe…und schwenken ihrerseits ihre Fähnchen

  98. #96

    Roth

    war 1968 13 Jahre alt

    Hofreiter

    war 1968 noch flüssig

    Stegner

    war 1968 11

    Göhring

    Meinen Sie Göring-Eckardt? Die war 1968 2 Jahre alt, lebte in der DDR, und kam über die Vereinigung mit dem antikommunistischen „Bündnis 90“ zu den Grünen.

  99. @anorak2 #98
    und was wollen Sie mir damit sagen…dass diese Leute nicht noch schlimmer als die 68er sein können oder das diese Leute so vernünftig wie die 68er sind oder das diese Leute nur das Beste für Deutschland wollen wie die 68er auch….oder, oder…..
    Für mich sind die 68er und diese Leutchen durchgenknallte Typen die unsere Politik und damit über die Gesetzgebung unsere Gesellschaft im Schwitzkasten haben….da mache ich unter den etablierten Parteien keinen Unterschied…die schwimmen ALLE auf dem 68er Gen mit….allen voran die Merkel die es ja geradewegs hin zu den Grünen und damit den 68er Kern treibt….dafür lässt die Merkel auch die SPD und die CSU über die Klinge springen…genug Unterstützer hat diese Dame ja in der CDU für ihren Grünen Kurs in der Zwischenzeit gesammelt.

  100. #99

    und was wollen Sie mir damit sagen

    Dass die 68er heute auf dem Altenteil sitzen.

    dass diese Leute nicht noch schlimmer als die 68er sein können oder das diese Leute so vernünftig wie die 68er sind oder das diese Leute nur das Beste für Deutschland wollen wie die 68er auch….oder, oder…..

    Die heutigen Grünen haben mit den 68ern überhaupt nichts zu tun, weder personell noch programmatisch noch politisch. Es ist eine bürgerliche, konservative Partei, deren Zielgruppe die gehobene Mittelschicht ist.

  101. 68er ist doch keine ausschließlich an dieses Jahr 1968 gebundene Bewegung. Diese begann schon in den Fünfzigern mit der Wiederbewaffnung und steigerte sich dann immer weiter. 1968 stellt bestenfalls den Höhepunkt, vielleicht auch Wendepunkt, einer Entwicklung der linken Protestbewegungen dar. Erst in den siebzigern begann die Verschmelzung der linken Protestierer mit bürgerlichen Protesten.

    Anfangs (in den fünfzigern) standen sich zwei Ängste gegenüber, einerseits die vor der kommunistischen Bedrohung, auf der anderen Seite die vor einer Wiederkehr des Faschismus. Beide Seite fanden genug Beweise für ihre Thesen und ihre Ängste in der politischen Gegenwart der Zeit.

    Darüber könnte man noch seitenlang referieren, auch wie sich der Charakter der Protestbewegungen veränderte, wichtig scheint mir nur, dass diese Fixierung auf das Jahr 1968 in die Irre führt.

  102. Winfried Kretschmann

    studierte Biologie und Chemie auf Lehramt. In diese Phase fiel auch – so Kretschmann – „die Zeit meiner linksradikalen Verirrung im Kommunistischen Bund Westdeutschlands“. Eine Erfahrung, die Kretschmann bis heute beschäftigt: „An dem Irrtum knapse ich mein Leben lang.“ Das Anziehende war für ihn ursprünglich das Libertäre an der Achtundsechziger­bewegung gewesen.

    Ministerpräsident BW

    Kretschmann und den grünen Strategen um ihn herum ist es gelungen, das politische Leben des Ministerpräsidenten von der anfänglichen „Verirrung“ in den maoistischen KBW bis an die Spitze der Landesregierung zu einer großen Erzählung zusammenzubinden.
    Winfried Kretschmann – Teufel in Grün

    Einst Kommunist, heut’ grün

    Diese Kürzel kennt heute kaum noch einer. Nicht einmal die Grüne Jugend. Sollte man aber. „KBW, KB, KPD/AO“ titelt die Jungschar der Grünen auf ihrer Website. Die Nachgeborenen benötigen Nachhilfe im Gewirr der kommunistischen Gruppen und Grüppchen der 68er-Generation. Sie seien „eine der Ursuppen, aus denen sich die westdeutschen Grünen konstituierten“, bekommt der Nachwuchs der Ökopartei gelehrt. Damit erübrigt sich auch das Kürzel WTF, das die Jungpolitiker den K-Gruppen beigefügt hatten. Es darf mit „Who the fuck is“ gedeutet werden.

  103. Winfried Kretschmann

    studierte Biologie und Chemie auf Lehramt. In diese Phase fiel auch – so Kretschmann – „die Zeit meiner linksradikalen Verirrung im Kommunistischen Bund Westdeutschlands“. Eine Erfahrung, die Kretschmann bis heute beschäftigt: „An dem Irrtum knapse ich mein Leben lang.“ Das Anziehende war für ihn ursprünglich das Libertäre an der Achtundsechziger­bewegung gewesen.

    Ministerpräsident BW

    Kretschmann und den grünen Strategen um ihn herum ist es gelungen, das politische Leben des Ministerpräsidenten von der anfänglichen „Verirrung“ in den maoistischen KBW bis an die Spitze der Landesregierung zu einer großen Erzählung zusammenzubinden.

    Winfried Kretschmann – Teufel in Grün

    Einst Kommunist, heut’ grün

    Diese Kürzel kennt heute kaum noch einer. Nicht einmal die Grüne Jugend. Sollte man aber. „KBW, KB, KPD/AO“ titelt die Jungschar der Grünen auf ihrer Website. Die Nachgeborenen benötigen Nachhilfe im Gewirr der kommunistischen Gruppen und Grüppchen der 68er-Generation. Sie seien „eine der Ursuppen, aus denen sich die westdeutschen Grünen konstituierten“, bekommt der Nachwuchs der Ökopartei gelehrt. Damit erübrigt sich auch das Kürzel WTF, das die Jungpolitiker den K-Gruppen beigefügt hatten. Es darf mit „Who the fuck is“ gedeutet werden.

  104. Bitte #102 löschen -- Danke

  105. Das täuscht, anorak2, die Grünen sind keine konservative Partei im Sinne der Beschreibung. Dazu genügt ein Blick auf deren Themen jenseits der Umweltdebatte. Deren Agenda zur Überwindung des Nationalstaates, der Geschlechter, der Familie, der Zugehörigkeiten zu sozialen oder ethnischen Gruppen, und und und. Die Grünen sind alles andere als ein konservative Partei, wenn es auch partielle Schnittmengen gibt. Es sind immer noch die linken Gesellschaftsutopien bestimmend.

  106. @anorak2
    Aus:
    Porträt der Woche: Edith Müller (GRÜNE). :

    Die gebürtige Kaldenkirchnerin, Jahrgang 1949, ein Glied der so genannten „Generation der 68er“, beteiligte sich als Jura-Aspiratin aktiv an den damaligen zahlreichen Studentendemonstrationen, focht für mehr Demokratie. Das Land Hessen bot ihr 1970 ein zweijähriges Stipendium in Spanien. Dort wollte die Jura-Studentin eine rechtsvergleichende Studie erarbeiten, doch damals herrschte in Madrid noch der Diktator Franco, war die freie Meinung tabu. Als Reaktion schloss sich Edith Müller den damals verbotenen spanischen Kommunisten an, landete im Gefängnis und wurde des Landes verwiesen.
    In Deutschland setzte sie ihr Studium wieder fort, engagierte sich in den maoistischen K-Gruppen und später in der DKP, was ihr wieder Ungemach bereitete. Als der kämpferischen Bürgerrechtlerin immer deutlicher wurde, dass deren Ziele nicht den Interessen der breiten Mehrheit der Bevölkerung entsprachen, trennte sie sich von der Partei und zählte 1979 zu den Gründungsmitgliedern der nordrhein-westfälischen GRÜNEN. „Wir wollten aus der außerparlamentarischen Opposition eine parlamentarische Kraft werden, wollten mitentscheiden.“

    Quelle

    In dieser Zeit fungierte sie als Vizepräsidentin des nordrhein-westfälischen Landtages und war Haushalts- und Finanzpolitische Sprecherin ihrer Partei.
    Aktuell arbeitet sie in der Hessischen Landesvertretung in Berlin.

    Wiki

  107. Die Grünen sind eine neomarxistische Partei.

    In den westlichen Besatzungszonen wurde die Reeducation lt. Morgenthau durchgeführt. Diese folgte der These, dass die Deutschen für die Welt gefährlich seien und die alleinigen Schuldigen an 2 WKs seien und umerzogen werden müssen.
    Das passte sogar für die DDR Sklaven, der deutsche Imperialismus ist der gefährlichste der Welt.
    Geführt wurde diese Umerziehung zur Festigung der Macht der westlichen Besatzer durch die Neomarxisten der Frankfurter Schule um Adorno,Horkheimer und Habermas mit ihrer Kritischen Theorie.
    Damalige Strategie haltet die Deutschen unten und die Russen draussen…

    Mit der Gründung des CoR begann eine weitere neomarxistische Novelle in der gesamten Welt. Ausgerechnet die FDP führte Westdeutschland in die neue Zukunft, Genscher und Menke Glückert gaben sich Mühe, dazu musste die Ideologie nur wenig geändert werden. Die Bildungs- und Erziehungspläne wirken generationsübergreifend und die Deutschen fallen doch auch generationsübergreifend auf diesen Schwindel rein. Ist ja auch so verwirrend. Die Antideutschen sind nicht zufällig entstanden, sie unterstützen nur die Agenda 21.

  108. @Krishna OK, 2 Punkte 🙂

    @WR

    Die Grünen sind eine neomarxistische Partei.

    „neoliberale“ hätte ich da eingesetzt.

  109. Für mich sind die Grünen weder konservativ noch neoliberal noch neomarxistisch….für mich sind die Grünen die Pest und Cholera für Deutschland und Europa.
    Die Grünen waren schon immer ein sozialistischer-kommunistischer Verein der die Gesellschaft als Opfer und seine Mitglieder zu Tätern macht.
    Mit diesen durchgenknallten Vorstellungen dieser Grünen kann man weder eine geordnete Gesellschaft noch eine wirtschaftliche Wertschöpfungskette der Mehrwertschaffung für eine Gesellschaft des sozialen Frieden und Wohlstand aufbauen….Gednerwahn statt Bildung, Energiewende statt Kraftwerksparkmix, Sonnen, Wind-Speicher statt Oel/Uran/Kohle/Gas, Produktion nach Lust und Laune wenn gerade der Wind weht und die Sonne scheint, bedingungloses Grundeinkommen für alle die es nach Deutschland schaffen….usw.

  110. @roter anorak
    Ach Gottchen, bist Du naiv……wenn man von Grünen labert, sollte man sich auch mal bei den Grünen informieren:
    https://gruene-jugend.de/

    -„Als GRÜNE JUGEND und Teil der politischen Linke müssen wir auch den Blick darauf
    richten, was zu einem Erstarken des Rechtspopulismus geführt hat.“

    -„Jonas Graeber, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Thüringen, ergänzt: „Die Klimakrise ist die logische Konsequenz kapitalistischer Wirtschaftssysteme und des Scheiterns globaler Kooperation. Sie wirkt als Brandbeschleuniger sozialer Konflikte und entzieht schon jetzt vielen Menschen die Lebensgrundlage.“

    -„Wir stellen uns der Kohleförderung in den Weg. „Ende Gelände“ mag nicht als legal angesehen werden – legitim ist die Aktion allemal!“

    -„Alexandra Pater, frauen-, inter-, transpersonen- und genderpolitische Sprecherin der GRÜNEN JUGEND erklärt zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi- Inter- und Transphobie: „Weltweit werden homo– und bisexuelle und Inter- und Trans-Menschen verfolgt, misshandelt, inhaftiert oder gar ermordet. Hierzulande werden Menschen aufgrund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität zwar nicht mehr strafrechtlich verfolgt, jedoch immer noch massiv stigmatisiert und ausgegrenzt. “

    Und so weiter und sofort……..
    H.E.

  111. Hey….oder noch bessser…..Grüne Jugend Göttingen

    Unsere Utopie ist eine Welt, in der wir frei von Machtverhältnissen selbstbestimmt leben und gestalten können. Basisdemokratische Strukturen können die Möglichkeit bieten, einer solchen Form des Zusammenlebens näher zu kommen.
    Den basisdemokratischen Anspruch stellen wir deshalb nicht nur an unsere Gruppe, sondern streben auch gesamtgesellschaftlich eine breitere Anwendung entsprechender Strukturen an.
    Basisdemokratie bedeutet für uns, dass alle Menschen, die von den Auswirkungen einer Entscheidung betroffen sind, auch selbst die Möglichkeit haben sollten, sich an der Entscheidungsfindung zu beteiligen. Anstelle von Politik durch Funktionär*innen, die dann von der Basis abzunicken ist, bevorzugen wir Politik von “unten”, weswegen die Zusammenarbeit mit anderen linksradikalen und ausschließlich außerparlamentarisch arbeitenden Gruppen für uns sehr wichtig ist.……………..

    Klingt für mich wie FDJ…..Kampfreserve der Partei…….selber Bullshit, nur grüne umlackiert.
    Die 68ér mögen langsam wegsterben……aber ihre Enkel tragen das Erbe weiterhin tiefrot in sich.
    Bundesgrüne…….sind lediglich Wölfe im Schafpelz…….und die obersten Funktionäre von der Macht korrumpiert…….aber mit liberal……hat diese Truppe nun wirklich nix zu tun.

    anorak……ich empfehle 4 Jahre DDR-Staatsbürgerkundeunterricht…..da wird auch Dir geholfen.

    H.E.

  112. Auch geil…..
    Bundesttagsrede von Dr. Julia Verlinden 01.06.2016

    Was wir zurzeit in der Debatte um den Ausbau erneuerbarer Energien erleben, das ist eine unverfrorene Konterrevolution der alten, dreckigen Energiewirtschaft und deren Fürsprecher hier im Parlament.

    Sie von der Bundesregierung wollen den Ausbau der erneuerbaren Energien nämlich begrenzen, um den Kohledreckschleudern von RWE und Vattenfall einen Bestandsschutz zu geben. Unfassbar! Es ist ja so: Sobald die erneuerbaren Energien einen beträchtlichen Anteil der Stromnachfrage decken konnten, und das zu sinkenden Kosten, haben Sie gemerkt: Huch, das heißt ja, dass die Marktanteile der fossilen Kraftwerke zurückgehen.

    Konterrevolution…….jup…..Staatsbürgerkunde Klasse 7 in der POS
    Kohledreckschleudern……jup, Dank modernster Filtertechnik muss man heutzutage mang des Wasserdampfes mit der Lupe nach dem Dreck suchen.
    Joo…….ich kann die Grünen nicht ausstehen….bin also nach Neusprech…..GRÜNOPHOB……so, jetzt könnt ihr mich steinigen oder am Baukran aufhängen.
    Onkel Heinz…………Grüne….wirken wie ein rotes Tuch auf den Stier….oder wie eine linke Wade auf den Pittbull

  113. Neoliberal passt nun gar nicht, Hayek, Mises,da geht es ums Geldsystem, zur Verwirrung erdacht. Neoliberal ist heute ein Mem, ein politischer Kampfbegriff, wirkt wie das Mem Verschwörungstheorie…. setzt das Denken ausser Kraft.

    Jede marxistische Ideologie befasst sich mit der Erziehung des Menschen, jetzt haben wir halt keine Klassengegensätze mehr sondern das böse CO2. Bis zum 27.10.1918 spielten Parteien in der Politik Deutschlands keine Rolle, da konnten sie quatschen, was immer sie wollten. Natürlich nicht was sie wollten sondern was sie sollten und für was sie bezahlt werden.
    Heute geht dann mal ein Fallschirm nicht auf…..

  114. Heinz,
    das Gefühl trügt nicht, die Frage ist nur, war der Sozialismus mal weg oder war er seit 100 Jahren immer da 😉

  115. Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen. Die Zukunft Deutschlands wird wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts von Außenstehenden entschieden. Das einzige Volk, das dies nicht weiß, sind die Deutschen.”
    (The Spectator, 1959)

  116. @anorak2 #108
    Ich habe nicht sehr intensiv gesucht und daher nur 2 Beispiele angeführt.

    Reinhard Bütikofer (KBW), Parteichef
    Ralf Fücks (KBW), Ex-Senator in Bremen, Chef der Böll-Stiftung
    Frank Herterich (KPD/AO), Ex-Planungsstab Auswärtiges Amt
    Willfried Maier (KBW), Bürgerschaft Hamburg, Ex-Senator
    Winfried Kretschmann (KBW), Landtag Baden-Württemberg
    Dieter Mützelburg (KBW), Bürgerschaft Bremen
    Winfried Nachtwei (KBW), Bundestag
    Krista Sager (KBW), Bundestag, Ex-Senatorin in Hamburg
    Joscha Schmierer (KBW), Ex-Planungsstab Auswärtiges Amt
    Antje Vollmer (KPD/AO-Gruppe Liga gegen den Imperialismus), Ex-Vizepräsidentin des Bundestages

    Quelle

    Auch lesenswert

  117. Klar sind die Grünen immer noch links, vor allem in Bremen:

    Ich kenne einiger davon persönlich. Die trifft man bei mir um die Ecke z.B. in Bioläden und auf den Markt beim Einkaufen an.

  118. PS

    Zum zweiten Video: Jochen Grabler. Ehemals Wahlkampfleiter der Grünen in Bremen. Jetzt Leiter der Rechercheredaktion von Radio Bremen. Bei Radio Bremen beträgt die Wahlpräferenz der politischen Journalisten nahezu 100%. Radio Bremen/ Buten un Binnen, ist 1980 aus den K-Gruppen und Alt-68ern hervorgegangen.

    Radio Bremen ist wegen seiner kulturell innovativen Sendestrecken und politisch frechen Meinungsbildung als „Radio Hanoi“ berüchtigt.

  119. anorak,

    die Grünen sind genauso wenig liberal wie Du, und ebenso hoffnungslos staatsgläubig. Bist Du Mitglied?

    zur Presse:
    in welchen Medien wird eigentlich über CLOUD berichtet?
    http://www.achgut.com/artikel/klimaforschung_die_wolken_lassen_die_katastrophisten_froesteln

  120. @Archophob #2
    Und hier

  121. @MK & andere. Ihr habt einfach eure Feindbilder von vor 30 Jahren konserviert und seitdem kein Update mehr gefahren. Ich finde das u.a. deshalb schade, wil die Kritik an „Energiewende“ & Co durch diese Fehlwahrnehmung einen abstsoßend konservativen, CDU-lastigen oder noch schlimmeren Anstrich kriegt. Damit spielt ihr doch gerade denen in die Hände die die Ökopolitik als locker-flockig sozial und deren Kritiker als verknöcherte Deppen von Rechtsaußen verkaufen wollen. Dabei ist Ökopolitik ist Ausbeutung mit anderen Mitteln, und es gibt zunehmend Ablehnung dagegen aus linker Seite. Nur wird das in der breiten Öffentlichkeit bisher nicht verstanden.

    Was die heutigen Grünen angeht: Sowohl versprengte Webseiten wie Verweise auf einzelne Biographien sind irrelevant, was zählt sind reale Strukturen. Real ist: Unter Rot-Grün wurden die Hartz-Gesetze beschlossen, wurde die Rente gekürzt, die Lebensarbeitszeit verlängert, Zeitarbeit zugelassen, befristete Beschäftigungsverhältnisse legalisiert. Wie kann jemand mit mehr als 3 funktionierenden Synapsen das als „links“ bezeichnen, wie weltfremd kann man denn sein? Das ist 1:1 die Umsetzung des Lambsdorff-Papiers von 1982, und die Grünen waren dabei die Speerspitze.

    Und wer mal mit heutigen Grünen-Anhängern geredet hat weiß: Die verstehen überhaupt nicht wovon die Rede ist, wenn soziale Themen angesprochen werden, oder gar Kritk am von Grünen veranlassten Kahlschlag. Die interessieren sich dafür nicht und im Zweifel finden sie es richtig. Das sind alles weltfremde Wohlstandsbürger ohne jede radikale Ader. Wichtig sind denen ist nur Mülltrennung und Windräder. Das Sein bestimmt bekanntlich das Bewusstsein, und deren Bewusstsein ist so rot wie die Milka-Kuh.

  122. @Archo #119

    die Grünen sind genauso wenig liberal wie Du

    Muss man denn hier bei Adam und Eva anfangen. „Neoliberal“ hat mit „liberal“ nichts zu tun, es ist eine Sammelbezeichnung für unternehmerfreundliche und arbeitnehmerfeindliche unsoziale Politik, und die zugehörige Deppenideologie. Die Grünen befürworten solche Politik. Sie sind in keiner Bedeutung des Wortes „links“, nicht einmal in Spurenelementen. Es gibt kein soziales Bewusstsein, schon gar keine dezidiert sozialdemokratische Grundlage, von sozialistisch gar nicht zu reden. Erzählen Sie mal spaßeshalber einem Grünen, was er von Kollektivierung der Energiebranche hält. Da guckt der wien Mondkalb, der versteht gar nicht wovon die Rede ist.

    und ebenso hoffnungslos staatsgläubig. Bist Du Mitglied?

    Was ist das denn wieder fürn Stuss? Ich bin nicht „staatsgläubig“, ich weiß nichtmal was das sein soll. Und bei einer Partei, über die ich so herziehe, werde ich wohl kaum Mitglied sein.

  123. @anorak2 #121

    sie schreiben:

    Dabei ist Ökopolitik ist Ausbeutung mit anderen Mitteln, und es gibt zunehmend Ablehnung dagegen aus linker Seite.

    Das ist richtig. Es ist interessant warum Linke diese Ausbeutungspolitik des EEG mitmachen. Auf der anderen Seite wird man ja in dem von Quentin oben verlinkten Video schon nach wenigen Minuten von einer grünen Politikerin beglückt die einen völlig irrationalen Eindruck macht indem sich wie mir scheint begründete Kritik an Energiekonzernen über die Jahre in irrationalen Hass auf Energiekonzerne umgewandelt hat.
    Der Hass scheint soweit zugehen, dass die Realität soweit verzerrt wird, dass sie ins groteske Weltbild dieser Politikerin passt.

    Fossile Kraftwerke verstopfen das Netz für den erneuerbaren Strom

    Meines Erachtens haben die Grünen Elemente der Kapitalismuskritiker für sich ideologisch und symbolisch instrumentalisiert.
    Mir scheint es, dass die Grünen linke Symbolpolitik betreiben, um diese Wählerschichten zu halten. Von konstruktiver linker Politik sind sie weit entfernt. Deren Wählerschichten waren vermutlich mal früher Links und hängen dieser Nostalgie aus der Jugend nach. Deshalb finden sie eine Partei attraktiv die Lippenbekenntnisse zu linken Thema abgibt aber im Zweifel die Fleischtöpfe ihrer im Kern konservativen relativ wohlhabenden Klientel füllt. Und zwar mit Umverteilung von Arm nach reich. Diese grüne Klientel ist im Grunde das Großbürgertum des 19. Jahrhunderts.
    Eine moderne SPD des 21. Jahrhunderts sollte die Grünen als politischer Gegner begreifen und nicht als Koalitionspartner.
    Es wäre Zeit dafür, aber da sehe ich kein Personal in der SPD die das hin bekommt.

  124. Sagen wir es mal so…

    Die Grünen sind in ihren Hass auf Alles Volkswirtschaftliche und Deutsche so verblendet, dass Sie gar nicht merken, wie sie selbst von anderen Proitgierigen Lobbygruppen als Partei benutzt und ausgenutzt werden.
    Der Hass auf die eigene Gesellschaft hat den Grünen ihren ganzen Geist vernebeln lassen und sind somit nur noch Marionetten von anderen geworden. Siehe EE-Lobby, NGO Gruppen wie Greenpeace, WWF und Co.
    All diese Lobbygruppen betreiben ihre eigene Politik und Profitgier auf den Rücken einer Grünen Politik. Selbst Teile der Industrie und Wirtschaft instrualisieren jetzt schon die Grünen Politik zur Profitsteigerung. Was nich auf einmal so alles BIO in den großen Lebensmittelketten ist….;)

  125. „Die überwältigende Mehrheit der Menschen ist mit der Erzeugung von Gütern jeder Art beschäftigt. Mit ihrer Verteilung ist etwas schiefgegangen. Das ist der Inhalt des Sozialismus, auf die simpelste Formel gebracht.“ (Canetti)
    Es ist vor allem Gerechtigkeitsempfinden, was linkes Denken nährt. Der Unterschied zur klassischen Linken ist bei den Grünen lediglich, dass die Linken im Prinzip Fortschritsoptimistisch sind, die Grünen das Gegenteil. Bei den Linken sehen wir eine Geißelung derer die mehr haben, die vom kapitalistischen System scheinbar mehr profitieren, von dem will man selbst mehr abhaben oder das System so ändern, dass derartige Ungerechtigkeiten nicht mehr möglich sind. Bei den Grünen ist es ähnlich, nur dass es in Selbstanklage ausartet, weil bei ihnen nicht die Vermehrung der Güter im Vordergrund steht, sondern eine Reduzierung der Güter. Aber die Frage der Verteilungsgerechtigkeit bestimmt sie dennoch. Flüchtlinge habe ein Recht darauf hier zu sein, schließlich geht es denen schlechter als uns. Quoten jeglicher Art sollen ebenfalls empfundener Ungerechtigkeit entgegenwirken.
    Bei den klassischen Linken ist der Neid auf die die mehr haben der Antrieb, bei den Grünen die Selbstanklage mehr zu haben als andere. Es ist aber das gleiche Ungerechtigkeitsempfinden, bei den Grünen ergänzt durch eine eigene Wahrheitsordung mit esoterischen Elementen, wie den Gaia-Vorstellungen.

  126. @QQ #125

    Es ist vor allem Gerechtigkeitsempfinden, was linkes Denken nährt. Der Unterschied zur klassischen Linken ist bei den Grünen lediglich, dass die Linken im Prinzip Fortschritsoptimistisch sind, die Grünen das Gegenteil.

    Einer Partei, die die Hartz-Gesetze mit verabschiedet hat, kann man wohl kaum Gerechtigkeitsempfinden nachsagen.

    Bei den Grünen ist es ähnlich, nur dass es in Selbstanklage ausartet, weil bei ihnen nicht die Vermehrung der Güter im Vordergrund steht, sondern eine Reduzierung der Güter.

    Nicht Selbstanklage, sondern Selbstbeweihräucherung. „Reduzierung der Güter“ verlangen sie nur von anderen, ihrer eigenen Klientel schustern sie dagegen Güter zu.

    @GH #123 ACK

  127. @MK #117 Biographien einzelner Personen bedeuten nichts. Was zählt sind Strukturen, nicht Einzelpersonen. „Links“ ist grundsätzlich die Thematisierung von Fragen gesellschaftlicher Gerechtigkeit, irgendwas zwischen sozialdemokratisch und sozialistisch. Ein paar modische Versatzstücke wie Ökologismus, Feminismus oder Ausländertollfinden, die nicht in ein auf soziale Gerechtigkeit ausgerichtetes Grundgefüge eingebettet sind, sind auch bei einer „veganen Ökoschlunze“ nicht links. Diese Versatzstücke isoliert können durchaus auch mit spießigen, konservativen, reaktionären, sogar offen faschistischen Weltbildern kombiniert werden. Und in der Richtung bewegen sich die Grünen seit mindestens 25 Jahren.

  128. @anorak2

    Real ist: Unter Rot-Grün wurden die Hartz-Gesetze beschlossen, wurde die Rente gekürzt, die Lebensarbeitszeit verlängert, Zeitarbeit zugelassen, befristete Beschäftigungsverhältnisse legalisiert. Wie kann jemand mit mehr als 3 funktionierenden Synapsen das als „links“ bezeichnen, wie weltfremd kann man denn sein?

    Die Grünen schlucken halt diese Kröten, um an der Macht zu bleiben. Denn Einfluss auszuüben und an der Macht zu sein ist deren Hauptziel und nicht die Opposition. Die sagen sich, wir schlucken erst mal diese Kröten und bessern, wenn wir an der Macht sind dann nach. Die Grünen wollen die Gesellschaft umbauen und das geht als Opposition nicht. Da muss man also Kompromisse mit SPD und CDU schließen.

  129. Multikulti, Transgender, Gesamtschulen, Subkultur, Bio, Tierschutz, Klimaschutz, Enteignung der Groß-Unternehmen, etc. sind grüne Themen. Zum Umbau der Gesellschaft schlucken die schon mal die ein oder andere Kröte, um an die Macht zu kommen und mitgestalten zu können.

  130. PS

    Die Linken sind übrigens auch für teuren, nutzlosen Klimaschutz, der vor allem zu Lasten der Armen geht. Und Stalin, Mao, Castro, Honecker, etc. haben die Belange der Armen erst recht nicht interessiert.

  131. @ Michael Krüger

    anorak2 stört sich daran, dass, aus seiner Sicht, die Grünen linke Themen und Ideen gekapert haben und diese nun benutzen. Ich finde seine Betrachtung gar nicht so uninteressant, weil sie doch das Dilemma des linken Lagers aufzeigt, nämlich eine Sortierung in Freund-Feind-Denken. Den Feind meines Feindes darf ich nicht kritisieren.

    Auch wenn wir die ganze Entstehungsgeschichte der Grünen weg lassen, so empfinden doch die meisten Linken die Grünen als Verbündete. Nicht so anorak2. Er widerspricht „unserer“ These, dass die Grünen links sind, weil ihre Taten der sozialen Gerechtigkeit, wie er sie empfindet, widersprechen. Er spricht also aus, was wir auch die ganze Zeit, an beispielsweise der SPD, kritisieren, dass die nämlich ihre eigene Klientel verraten haben.

    Vielleicht später mehr dazu, ich muss weg, die Kinder von den Schulen abholen.

  132. @QQ

    Das habe ich auch so verstanden. Die Linken und Kommunisten, die an der Macht waren, waren aber alle nicht links-sozial. Ganz im Gegenteil. Das sind nun Utopien der Linken.

  133. @Micha #130

    Honecker, etc. haben die Belange der Armen erst recht nicht interessiert.

    Zumindest Grundnahrungsmittel und Mieten wurden subventioniert, sodass sie für die Ärmeren erschwinglich blieben, was auch nicht unwesentlich zum Ruin der DDR beigetragen hat.

  134. @MK #128/129/130

    Die Grünen schlucken halt diese Kröten, um an der Macht zu bleiben.

    Sie meinen die neoliberale Politik der Schröder-Regierung ging den Grünen gegen den Strich? Die waren widerwillig? Nein überhaupt nicht, das ist genau nach deren Geschmack.

    Multikulti, Transgender, Gesamtschulen, Subkultur, Bio, Tierschutz, Klimaschutz

    Nichts davon ist per se links im klassischen Sinn. Es ist moderner Chichi moderner bürgerlicher Befindlichkeiten, und bis auf den letzten Punkt ist es aus meiner Sicht alles schön und richtig. Aber es ist alles durchaus auch mit konservativen Weltbildern und Umverteilung von arm nach reich kompatibel. CDU und FDP finden das meiste davon auch chique.

    Enteignung der Groß-Unternehmen

    Das ist der einzige Punkt in Ihrer Liste, der Hardcore sozialistisch wäre. Aber solche Politik finden sie bei den Grünen nicht.

    Sie wettern wohl gegen Energiekonzerne, das stimmt. Aber nicht mit der Zielrichtung einer Enteignung oder Vergesellschaftung, sondern aus kleinbürgerlicher Technikphobie. Angriffsziel sind ja ausschließlich solche Unternehmen, die Tabu-Technologien wie Atomkraft und Gentechnik verkaufen. Ein weiteres Motiv ist natürlich, eine Argumentationsvorlage für die Subventionen zu schaffen, die sie anderen in Privateigentum befindlichen Unternehmen zuschustern möchten.

    Die Linken sind übrigens auch für teuren, nutzlosen Klimaschutz

    Die tragen ihre Bezeichnung noch zu Recht, aber „Klimaschutz“ ist dort ein Fremdkörper. Dass Klimaschutz als etwas Progressives angesehen wird, ist eine allgemeine Fehlwahrnehmung, der alle möglichen Leute unterliegen, nicht zuletzt fast alle Poster auf diesem Blog, und die Linken selbst halt.

  135. @QQ #131

    anorak2 stört sich daran, dass, aus seiner Sicht, die Grünen linke Themen und Ideen gekapert haben

    Nein das Gegenteil ist richtig. Ich werfe denen vor dass sie keine linken Themen mehr haben, sondern im Prinzip ne FDP light sind.

    Außerdem werbe ich dafür, die Grünen nicht als verkappte Kommunisten oder sowas in der Art zu beschimpfen, weil solche Behauptungen sehr leicht zu widerlegen und deshalb ein Bärendienst sind. Es ist viel effektiver, ihre angemaßte moralische Überlegenheit zu torpedieren, indem man zeigt wie erzkapitalistisch sie agieren.

  136. Tatsächlich sollte man nicht vergessen, dass einige in rechte Lager abgedriftet sind, wobei im Extremfall da die Grenzen verschwimmen.

  137. Wo schreibt schreibt jemand über den 1 . Fleckenlosen Tag unserer Sonne seit 17.7.14 ?
    „Schneefan“

  138. #125 Quentin Quentcher

    Sie analysieren treffend, ich habe einen Typus der linken Variante, mal in der NRW-Revier-Presse so beschrieben.

    In dem „proletarischen Märchen“ in dem „der arme Prinz Prolog“ für seine Lage, für seine Faulheit und seine Misserfolge gar nicht selbst verantwortlich ist, weil er gar nicht selbst „am Ruder seines Lebens-Stils“ steht, sondern ein „unsichtbarer böser kapitalistischer Steuermann* dafür schuldig sein soll, dass der Prinz torkelnd unter die Räder gerät“.
    * nicht das der auch noch ein Jude ist.
    Die hatte nicht nur der Onkel Karl Marx auf dem Kieker, mit denen haben alle, ob nationale oder internationale Sozialisten die gleichen Probleme gehabt, wie nun täglich von unseren „Neo-Sozialisten“, ob grün oder rot lackiert, thematisiert wird.
    Damit ist dieser„Kult-Prinz Prolog“ oder in der ungeschönten Version der „Prinz-Prollo“ ganz einfach unschuldig für alles in seinem ganzen Leben.
    Er hat ja seinen linken Vormund der ihn betreut und berät, quasi als „Sozius“ immer dabei, besonders wenn er mal wieder die Realität nicht selbst geregelt kriegt und richtig Mist gebaut hat, schuld sind immer die Anderen, die „bei denen man sich was hohlen“ kann.
    Der „proletarische Edel-Prinz“ hat dieses linke Ober-Alibi, selbst überhaupt nicht dafür verantwortlich zu sein, was er so anstellt und welche Konsequenzen daraus resultieren, er „isse imma Opfa der Gesellschaft“.
    Er hat also das beste Alibi der knatschigen Arbeiter-Philosophie ohne jede Klugheit, die ihm Karl Marx als sozialistischer Märchen-Onkel erfinden konnte.
    Statt sein Schicksal selbstverantwortlich zu gestalten, bleibt er wie „Hans im Glück“ nur ein bemitleidenswerter Trottel, der nun mal die Verlierer-Rolle hat und diese Tatsache, als „das Glück der materiellen Freiheit“ verkörpert er so richtig „nachhaltig“.
    Er ist letztendlich wieder das „Hänschen“, der kleine proletarische Prinz, das Kind an Mamas oder Merkels Busen.
    Die Menschen sind nun mal verschieden und darum sorgen die Starken sich auch schon seit ewigen Zeiten, um ihre schwächeren Mitmenschen nicht als Gegner oder um sie als Kunden nicht zu verlieren, sie haben ja selbst Familien und Kinder, falls sie normal sind.

  139. @Quentin #125

    Ich bin da trotzdem bei anorak2. Die Grünen sind bestenfalls Pseudolinke.
    Die Utopie der Linken ist es dass jeder Mensch nach seinen Fähigkeiten zum Gemeinwohl beiträgt und sich das Gemeinwohl auch an den Bedürfnissen der Menschen orientiert. Dazu kommt aber auch eine gewisse Selbstverwirklichung in der Arbeit fürs Gemeinwohl und die Freiheit zu wählen wie man Leben möchte.
    Das ist zumindestens so meine Lesart. Ob sich diese Utopie verwirklichen lässt ist eine andere Frage.
    Die Realität sagt nein, denn Beispiele linker Staaten wie die DDR sind na ja nur in der Diktatur einer Partei gelandet.

    Die Grünen sind diesen Schritt geistig schon gegangen. Sie treten in der Öffentlichkeit mit einem Wahrheitsanspruch auf.
    Bei mir kommen sie jedenfalls so an. Pluralität ist nicht das Ding der Grünen. Stattdessen sehen sie sich anscheinend als die Partei die den Menschen autoritär vorgibt wie ihr Leben gestaltet werden soll. Die DDR wäre in der Tat der ideale Staat für die grüne Einstellung. Und die evangelische Kirche die ideale Staatsreligion dafür. Man sieht das ja am Pastor Gauck, wenn das Volk nicht so lebt wie der Pastor das vorgibt holt der die Moralkeule raus und spricht von Dunkeldeutschland.

    Insofern haben die Grünen die linke Utopie meines Erachtens aufgegeben auch wenn ihre Politik besser ihre Lippenbekenntnisse linke Elemente enthalten.

  140. @ Günter

    was Du als „Utopie der Linken“ beschreibst, sind eher sozialdemokratische Positionen. Darum geht es den Linken, die die in der Ursuppe der Grünen aufgegangen sind, überhaupt nicht, bei denen steht die Bekämpfung des »falschen Bewusstseins« im Vordergrund. Die Denkstrukturen des SDS, der kommunistischen Linken insgesamt, mit universalistischen und allgemeinen Gültigkeitsanspruch, hat sich im Ökologismus erhalten. »Unser Leben, unser Bewusstsein, ist im falschem System gefangen«, so nun die neue Denke der Grünen. Die Denkstruktur ist also kommunistisch Links und nicht sozialdemokratisch Links. Es gilt das Bewusstsein zu verändern, die soziale Frage ist untergeordnet, weil sie sich ja auf ein Leben im falschem System bezieht, eines was man überwinden möchte.

  141. »Unser Leben, unser Bewusstsein, ist im falschem System gefangen«, so nun die neue Denke der Grünen. Die Denkstruktur ist also kommunistisch Links und nicht sozialdemokratisch Links. Es gilt das Bewusstsein zu verändern, die soziale Frage ist untergeordnet, weil sie sich ja auf ein Leben im falschem System bezieht, eines was man überwinden möchte.

    So sehe ich es auch. Die Grünen streben nach einen Umbau der Gesellschaft zu einer Art kommunistischen Gesellschaftsform. Dabei ist das Soziale untergeordnet. Das große Ziel steht im Vordergrund.

  142. @Quentin #140

    Genau das ist der Punkt. Es geht denen nicht mehr um die Utopie der Linken.
    Dass sie ein ähnliches totalitäres Gedankengut mit sich herumtragen wie auch eine Linke, dass sie gerne autoritär die Spielregeln festlegen möchten haben sie vielleicht mit Linken gemeinsam aber auch mit totalitären rechten Ideologien, aber sie teilen eben nicht mehr die gleiche Utopie mit der Linken.
    Das hat ja genau Tritten erkannt und versucht gegen zu steuern.
    Wenn die soziale Frage untergeordnet ist wie Du schreibst, dann sind es eben auch keine Linken mehr.

  143. Die Grünen streben nach einen Umbau der Gesellschaft zu einer Art kommunistischen Gesellschaftsform.

    Wie kann man angesichts der Fakten so hartnäckigen Unsinn behaupten.

  144. @ Günter

    aber sie teilen eben nicht mehr die gleiche Utopie mit der Linken.

    Wahrscheinlich stimmt dies. Nur war die soziale Frage bei der kommunistischen Linken immer nur Mittel zum Zweck, insofern waren diese Linke niemals links. Es ist immer die Systemfrage die im Vordergrund steht, nicht die Lösung von realen oder imaginären Problemen. Die Grünen und die kommunistischen Linken haben die gleiche Art zu denken, nämlich systemisch. Im Grunde haben Linke wie Grüne Angst vor Lösung von Problemen, da dadurch das bestehende System aufrecht erhalten bleibt.

    Wie gesagt, die sozialdemokratische Linke denkt eher in »politischen Gelegenheitsstrukturen«. Andreas Pettenkofer beschreibt dies in »Die Entstehung der grünen Politik« so:

    Die Entscheidungen der SPD für eine Unterstützung des Protests wie für den Abbruch dieser Unterstützung zielen darauf, die Partei einer sich verändernden politischen Umwelt anzupassen, um einen Wahlerfolg zu erreichen. Dagegen lassen sich die Entscheidungen des SDS von Anfang an nicht gut mit diesem Muster erklären: Der SDS lehnt es ab, zugunsten »politischer Gelegenheiten« die Bindung an die sozialistische Parteitradition zu lockern; was verknüpft ist mit einer Ablehnung derjenigen Umwelt, an die sich die SPD insgesamt anzupassen versucht. (S.46)

    Hier geht es um einen Beschluss der SPD vom Oktober 1961, über die Unvereinbarkeit von SDS und einem Förderverein. Mit anderen Worten, die SPD war im System angekommen, was den Bruch mit der kommunistischen Linken zur Folge hatte. Die Antwort auf die Frage nach der Lösung von Problemen wurde nicht mehr in der Ideologie gesucht, sondern in »Best Practice Modellen«.

    Die Utopie der kommunistischen Linken sieht die Lösung der sozialen Frage in der Überwindung des bestehenden Systems, genau dieses Denken ist nun bei den Grünen vorhanden, nur statt Kommunismus wird eine nachhaltige Ökogesellschaft angestrebt, welche sich natürlich auch nicht im bestehenden System verwirklichen lässt.

    Jetzt kommt aber noch ein Problem hinzu, die Grünen sind nun (teilweise) an der Macht, und die korrumpiert. Zum anderen müssen sie nun Antworten bringen die mit der Lebenswirklichkeit der Menschen zu tun haben und können sich nicht mehr ganz auf ihre theoretischen Konstrukte zurück ziehen. Sie müssen also in einem System arbeiten, welches sie eigentlich ablehnen. Sie müssen also so tun, als gäbe es ein richtiges Leben im Falschem. Zumindest partiell. Geblieben aber ist, wenigstens dafür zu sorgen, dass sich das richtige Bewusstsein entwickelt.

  145. 144 Herr Quencher,

    in der Unterscheidung zwischen den beiden Ideologen-Gruppen sind sie sicher ein fachkundiger Beobachter, aber ich frage mich, ob nicht z. B. https://de.wikipedia.org/wiki/Rainer_Baake
    der bei den Grünen viel mitmischt oder die Vertreter der Grünen und Linken, die z. B. in der von Ihnen verlinkten https://youtu.be/GrtmPmaC7yA Bundestagsdebatte
    aufgetreten sind, den finanziellen Hintergrund, der mit der Privatisierung unserer Stromwirtschaft einhergeht nicht persönlich zu ihrem materiellem Vorteil nutzen. Denn da geht es um mehr als viele Milliarden, die Investoren angelockt haben.
    Die ideologischen Differenzen zwischen den Linken und den Grünen ändern doch nichts daran, dass ihre Vortänzer quasi auf den „Klima-Strich“ gehen. Ob sie damit genügend naive Dummköpfe täuschen können ihnen ihre Zweitstimmen zu geben sei mal dahingestellt.
    Wenn sie wie Rösler, aus dem Parlament fliegen, tauchen sie komplett saniert unter und haben anscheinend ausgesorgt.

    Fakt bleibt, preiswerter Energie-Reichtum ist der Schlüssel für allgemeinen Wohlstand, die internationale Intelligenz hat das erkannt. Mittlerweile beziehen 4329,4 Millionen Menschen weltweit Strom aus Kernkraftwerken, wie man hier sieht http://www.kernenergie.de/kernenergie/themen/kernkraftwerke/kernkraftwerke-weltweit.php
    Zu behaupten in all diesen Ländern würden nur gefährliche „Falschfahrer und Idioten“ das Leben der Bevölkerung gefährden, ist eine typisch deutsche Hass-Propaganda.
    Für diese „Propaganda-Strategie“ gibt es sogar Anleitungen, wie man gezielt Des-Information betreibt, siehe http://www.skepticalscience.com/docs/Debunking_Handbook_German.pdf die findet man auf dieser Seite https://www.klimafakten.de/

    Diese Experten arbeiten gemeinsam mit denen hier https://www.agora-energiewende.de/de/ueber-uns/rat-der-agora/
    Und nun taucht die Frage auf, wer finanziert das alles?
    Und warum?
    Es handelt sich um „Retter-Organisationen“ quasi um „Blaue-Engel“ wie https://europeanclimate.org/de/
    und solche humanen Stiftungen https://www.stiftung-mercator.de/de/partnergesellschaft/mercator-research-institute-on-global-commons-and-climate-change-mcc/
    Also „alles astreine Strategen“ die auf gar keinen Fall die Stromwirtschaft gewinnorientiert privatisieren wollen, die keine Billionen durch ihre Branchen lenken wollen, sondern einzig nur die Welt vorm drohenden Untergang bewahren möchten.
    Wenn man da noch weiter recherchiert, schaut man noch tiefer hinter die Kulissen.

    Wie naiv oder wie verschlagen sind eigentlich die politischen Akteure in Berlin und Brüssel, die dort notwendig sind, um Verordnungen und Gesetze voranzutreiben, damit Großinvestoren anschließend zig Milliarden abschöpfen können und uns glauben machen möchten, sie würden „nicht reichlich mit Schmiergeld“ dafür belohnt?

    Ich halte die Wahrscheinlichkeit, dass Politiker Briefkasten-Firmen-Konten, z. B. in Delaware angelegt haben, damit ihnen neben den Diäten „Sättigungs-Beilagen“ weder als hohe Schmiergeld-Einnahmen, noch den Einzahlern, bzw. den Investoren etwas nachgewiesen werden kann, für die sie „Passgenaue Gesetze und Verordnungen“ angefertigt haben, für weder zufällig, noch durch ideologische Haltungen erklärbar, ich vermute, da wird schlicht und ergreifend „gedealt“.

  146. @Quentin #144

    Die Überwindung des bestehenden Systems vereint doch linke wie rechte Fundamentalisten. Das kann also nicht konstituierend für den Begriff Links sein.
    Konstituierend für den Begriff Links ist eher die Aufhebung von Ungleichheit.

  147. @anorak2

    Bei mir um die Ecke wohnen die Grünen immer noch im Kommunen. Ökohof mit Bauwagen auf dem Hof.

  148. @Günter Heß #145

    Konstituierend für den Begriff Links ist eher die Aufhebung von Ungleichheit.

    Was aber nicht heißt, dass dass es allen besser gehen muß.

  149. @Krishna Gans #147
    Das ist richtig.
    Es ist schon die Hypothese der Linken, dass in ihrer Utopie die Aufhebung der Ungleichheit dafür sorgt, dass es allen besser geht. In der Realität wurde ausschließlich das Gegenteil beobachtet. Linke Regime wie die DDR sorgten zwar für eine gewisse Gleichheit das aber auf einem niedrigen Niveau. Die soziale Marktwirtschaft und unsere Demokratie waren und sind hingegen sehr erfolgreich einen höheren Wohlstand für Alle zu versorgen. dass die planwirtschaftlichen Vorgaben des EEG dann auch zu einer Umverteilung von Arm nach reich führen können sehen wir ja gerade.
    Die linke Hypothese ist damit durch die Realität widerlegt. Ganz im Gegenteil, man kann das nicht oft genug betonen. Die Milleniumsziele der UN wurden vor Allem auch dadurch erreicht, dass ein Land wie China Ungleichheit zugelassen hat und auf Marktwirtschaft setzte. Die Almosenwirtschaft der UN und unserer Entwicklungshilfe sind im Grunde erfolglos und dem Bevölkerungswachstum in der 3. Welt nicht gewachsen.
    Meines Erachtens brauchen Länder 3 Dinge, um sich zu entwickeln: Soziale Marktwirtschaft, eine effiziente Verwaltung und Demokratie. Religion ist im übrigen nicht dabei. Stattdessen kann sie das stark behindern. Religion muss so ausgeübt und eingebunden werden, dass sie diese drei Dinge nicht gefährdet bzw. behindert.

  150. Der Unterschied zwischen rechter und linker Systemüberwindung liegt darin, dass Rechte der (so wahrgenommenen) eigenen Identität die wahre Bedeutung und Geltung verschaffen möchten, die Linken aber eine neue Identität schaffen wollen. Die Grünen fahren damit voll auf der linken Schiene.

  151. @Quentin #149

    Das ist Semantik. Beide Seiten starten mit der von ihnen ausgedachten „Identität“, eigentlich eine Pseudoidentität, und möchten die Gesellschaft entsprechend „transformieren“.
    Beide Seiten projizieren ihr Bild und ihre ideale Lebensweise auf die Gesellschaft..

    Identität definiert in diesem Zusammenhang die Gleichförmigkeit von Verhaltensweisen und Lebensweisen.
    Pseudoidentität würde ich das deshalb bezeichnen, weil Identität in diesem Zusammenhang in unserer pluralen Gesellschaft sowieso ein Widerspruch ist.

    Während sich die Rechten mit dem Nationalstaat als Einheit identifizieren, möchten ihn die Linken und die Grünen am liebsten überwinden. Das ist aber nur eine Gemeinsamkeit und konstituiert ebenfalls nicht notwendigerweise Links.
    Das haben sie auch mit der Europaunion gemeinsam.

  152. Herr Heß,
    in der Physik ist es so, dass Sie ein komplexes System nie von innen heraus beurteilen können. Sie müssen sich da immer herausdenken und es möglichst außerhalb seiner Grenzen betrachten.

    In der Gesellschaft ist das nicht anders. Sie können hier auch nicht z.B. die künstlich erschaffene Ideologie mit deren eigenen Kategorien beurteilen. Das können Sie gar nicht, Sie würden von einem ddr Dr. für Marxismus/Leninismus an die Wand diskutiert werden, der würde Sie so verwirren mit seinem Schwachsinn, sie wären anschließend voll auf Linie. So können Sie auch nicht die Realität beurteilen, wenn Sie bei Marxisten/Kommunisten wie Habermas, Adorno, Horkheimer…nachlesen. Andere waren im Bildungssystem der westlichen Besatzungszonen auch nicht zugelassen.

    Henrik Broder hat es doch auch begriffen:

    Mein Opa war bei der Waffen SS, mein Papa bei der Nationalen Volksarmee und ich trenne Müll

    So beurteilte er den Nachhaltigkeits(verblödungs)parteitag in Berlin, auf dem Rautenmerkel sprach. Es waren alle drei Spielarten des von Marx veröffentlichten Kommunistentums. Göbbels behauptete dies 1923 auf einer NSDAP Versammlung in München „Wir sind die besseren Kommunisten“ (vgl. „The soviet Story“) Die sg. Linke hat sie heute für Rechte erklärt und nennt sie Faschisten, der Propaganda willen aber sie haben nichts mit dem italienischen klassischen Ständefaschismus zu tun.Es sind alle Kommunisten, wahlweise von national bis international und die Grünen sind heute nachhaltige Kommunisten oder CO2 Kommunisten, der CO2 Quatsch wurde auch von einem Kommunisten Sacharow erfunden.

    Stellen Sie sich eine x-Achse vor, darauf haben Sie links die Unfreiheit und rechts die Freiheit. Die herrschende Propaaganda erzeugt aber künstlich eine y-Achse dazu. Dort haben Sie unten die Linken und oben die Rechten.
    Alle veröffentlichten Meinungen spiegeln uns doch nur sg. Rechtsrucke oder Linksrucke auf der y-Achse vor, erzeugen Angst, Zwietracht…Unwohlsein, dabei merken wir nicht, wie die gesamte y-Achse Stück für Stück in Richtung Unfreiheit auf der x-Achse verschoben wird. divide et impera….

  153. @ Günter
    Ich empfinde Identität, also gibt es sie. Das heißt noch lange nicht, dass das erkennen und empfinden von Identität auch bedeutet, die „ideale Lebensweise“ zu kennen oder eine „Gleichförmigkeit“ anzustreben.

    Ich halte es für einen Trugschluss, eine Gesellschaft rein auf „Soziale Marktwirtschaft, eine effiziente Verwaltung und Demokratie“ bauen zu können. Oder meinetwegen eine vorhandene Gesellschaft nur nach diesen Kriterien zu organisieren. Verbannen wir die Religion aus diesem organisierten Gebilde namens Staat, werden sich Mythen zu Religionen, oder religionsgleichen Gebilden entwickeln. Auch das sehen wir ja geradezu beispielhaft an den sozialistischen Staaten. Meine These ist, dass Menschen nicht ohne Religion sein können, der Religionsersatz, im Mythos erkennbar, nimmt dann diese Funktion ein. Allerdings sehe ich in den monotheistischen Religionen ein Problem angelegt, dass mit dem Anspruch auf universelle Wahrheit und Gültigkeit zu tun hat. Kümmert sich die Kirche nicht mehr um den identitätsstiftenden Mythos und strebt statt dessen eine Machtposition an, in der sie ihre Wahrheitsordung mittels ihrer Stellung als moralische Instanz autoritär vertritt, sind Konflikte vorprogrammiert.

    Die Aufgabe eines Gemeinschaftswesens muss also sein die Religionen einzubinden ohne ihnen Macht zu geben. Dies ist nicht gleichbedeutend mit der Verbannung der Religion ins Private, was sowieso nicht geht, da sie identitätserklärend ist. Das Problem mit den (monotheistischen) Religionen ist ihre Janusköpfigkeit die sich in den Begriffen Identität und Offenbarung zeigt. Ersteres schafft einen gesellschaftlichen Kitt in Form von Kultur, zweiteres einen Gegenpol zum Pluralismus wenn staatliche Macht damit verknüpft ist.

  154. @Quentin #152

    Das habe ich auch nicht geschlossen. Lediglich, dass sich Gesellschaften auf was sie auch immer aufbauen Marktwirtschaft, Demokratie und eine effiziente Verwaltung brauchen, um sich zu entwickeln. China scheint zu zeigen, dass man auf Demokratie verzichten kann. Man wird sehen.
    Ich bin einfach dagegen alles in den Brei „Links“ zu werfen, so ähnlich wie auf der anderen Seite alles in den Brei „Rechts“ geworfen wird ohne klare Definition. Das hindert daran differenziert zu argumentieren.
    Religion ist keine Einflussgröße die auch wenn identitätsstiftend einen a priori positiven Einfluss auf die Entwicklung hat.
    Marktwirtschaft, effiziente Verwaltung und Demokratie scheinen das aber zu leisten. Es sind meines Erachtens notwendige Vorraussetzungen, möglicherweise nicht hinreichend.
    Religion aber ist keine notwendige Vorraussetzung.

  155. Manchmal erklären Bilder besser als Worte, was Links-Grün ist:

    https://twitter.com/133760d/status/739160618448609284

  156. @Quentin #153
    Zustimmung.

  157. @Günter #153 (meinte ich natürlich)
    Zustimmung.

  158. Die GEZ Propaganda wirft alles in den Brei rechts, oder hat sie schonmal die Antifa, Antideutschen, Deutschland verrecke, ich liebe Volkstod beleuchtet?

  159. @Quentin #152

    Du schreibst:

    Meine These ist, dass Menschen nicht ohne Religion sein können, der Religionsersatz, im Mythos erkennbar, nimmt dann diese Funktion ein. Allerdings sehe ich in den monotheistischen Religionen ein Problem angelegt, dass mit dem Anspruch auf universelle Wahrheit und Gültigkeit zu tun hat. Kümmert sich die Kirche nicht mehr um den identitätsstiftenden Mythos und strebt statt dessen eine Machtposition an, in der sie ihre Wahrheitsordung mittels ihrer Stellung als moralische Instanz autoritär vertritt, sind Konflikte vorprogrammiert.

    das ist eine wichtige Analyse. Meiner Beobachtung nach mischt sich die Kirche wieder zu stark in die Politik ein.

  160. Günter Heß #158

    Meiner Beobachtung nach mischt sich die Kirche wieder zu stark in die Politik ein.

    Pfaffentochte als Kanzlerin, Pfaffe als Bundespräsident…..
    Auch wenn du es anders meintest 😀

  161. Lügenpresse ist das falsche Wort. Lückenpresse paßt besser: es wird halt ausgewählt, worüber man berichten möchte und worüber nicht.

    lügenpresse ist genau das richtige wort!
    denn das weglassen relevanter Informationen ist und bleibt eine lüge.

    Beispiel gefällig?
    der antisemitismusvorwurf richtung afd.

    das Deutschland, zusammen mit diversen eu-ländern allerdings vor kurzem eine hochgradig antisemitische un-resolution unterzeichnet hat, in der Israel für alle gesundheitsprobleme der welt verantwortlich gemacht wird, wird glatt verschwiegen.

    kommentare meinerseits, welche auf diesen umstand aufmerksam machen, wurden und werden nicht veröffentlicht…

  162. Herr Hess #159,

    “ Meiner Beobachtung nach mischt sich die Kirche wieder zu stark in die Politik ein.“

    Wie meinen Sie das?
    Der Kirche gehört mehr als die halbe Welt, sie hat sich schon immer und wird sich immer einmischen.

    michael m.,

    da antwortet keiner, die Gefahr ist zu gross, in eines der zahlreichen Fettnäpchen zu treten , die von den Marxisten, welche seit Adorno die Metapolitik bestimmen, aufgestellt wurden.

    Wolfgang Gedeon sagte wohl nur “ gewisse Schandtaten „, d.h. sie sind gewiss und schon ist die gesamte Empörungsindustrie erwacht, einschliesslich der eigenen AfD Genossen. Das sagt mir, auch sie wollen die marxistische Metapolitik nicht mehr missen. Ich habe dies gar nicht mitbekommen, da hatten die bestellten und nicht bestellten Diskurslinienrichter ja wieder mal heftig mit ihren Fähnchen gewunken.

    Zur antisemitischen Abstimmung von Deutschland finde ich nichts. Ich hoffe, sie haben die Beweise für diese Schandtaten genau geprüft , wenn es sie gibt, wäre es natürlich der Hammer.

    So heißt es im syrischen Papier beispielsweise, die „israelischen Besatzungsbehörden“ verseuchten die Golanhöhen mit radioaktivem Material, führten an syrischen und arabischen Gefangenen Experimente mit Medikamenten und Drogen durch und injizierten ihnen pathogene Viren. Im palästinensischen Dokument wird unter anderem behauptet, Israel bringe arabische Häftlinge in radioaktiv kontaminierten Gebieten unter, verabreiche palästinensischen Gefangenen kurz vor deren Freilassung krebserregende Substanzen und liefere getötete Palästinenser nur unter der Bedingung aus, dass sie sofort beerdigt werden – damit sich der Organraub nicht mehr nachweisen lasse.

  163. Die Frage des Umgangs mit Bias und Andersdenkenden ist nicht leicht zu beantworten. In einer idealen Welt würden persönliche Meinungen von der Arbeit des Journalisten durch seinen Berufsethos getrennt: Er berichtet was ist und lässt auch alle Meinungen zu Wort kommen. Wer sich daran hält, braucht dann wegen eigener Präfernz auch nicht angeklagt zu werden.

    Nur macht die zu beobachtende Medienlandschaft keineswegs den Eindruck, dass dieser Berufsethos Standard, oder auch nur überwiegend prägend ist. Vielmehr gewinnt man überwiegend den Eindruck, dass ausgewogene Berichterstattung eher die Ausnahme ist. Ist das so? Eine groß angelegte Untersuchung, die die Qualität von Medienberichten untersucht, und dabei ihrerseits das Gebot der Neutralität beachtet, dürfte kaum durchführbar sein.

    Dagegen kann man gemäß eigener Beobachtungen die These vertreten und sich die Frage stellen: Warum ist das so? Ist es der mangelnde Berufsethos, die Weltverbesserer-Impetus, ökonomische Zwänge in der Peer-Group? Vermutlich von allem etwas.

  164. Herr Landvoigt,
    Sie wissen doch warum. Googlen Sie nach Dr. Ulfkotte und sein Buch Gekaufte Journalisten, dann kommen Sie auf die Antwort 😉

  165. Hallo Hr. Krueger,
    interessanter Ansatz, die politische Orientierung der Journalisten als Gradmesser für die Beeinflussung der Bürger durch die Medien herzunehmen. Erklärt sicher den einen oder anderen „lustigen“ Beitrag in den Medien. Allerdings müssen diese Leute ja auch Geld verdienen und für sachgerechte Recherche ist heute im Verlag halt meist weder Zeit noch Geld vorhanden
    Da ist man doch froh, wenn man von außen etwas zugearbeitet bekommt -- formuliert evtl. noch etwas um und schon ist er fertig, der Medienbeitrag, der dem Journalisten das Geld am Monatsende beschert. Irgendwie gilt ja wohl auch bei Journalisten meist: „Wess Brot ich ess, dess Lied ich sing“.

    Eine ganz interessante Gesellschaft ist dabei bspw. die „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)“. Wobei man das „sozial“ nicht allzu wörtlich nehmen sollte, wenn man etwa glaubt, es ginge um die sozialen Interessen der deutschen Bevölkerung. Denn gegründet wurde die INSM vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall und finanziell wird die INSM von den Arbeitgeberverbänden getragen, also der Interessenvertretung einer recht kleinen, aber dafür umso einflussreicheren Bevölkerungsgruppe.
    Diese Lobbyorganisation hat nun nicht nur eine recht ordentliche finanzielle Ausstattung, sondern auch prominente /reiche Fürsprecher und kann so mit ihren Aktionen ein Vielfaches an Medieneinfluss erreichen, wie es ein einzelner oder auch eine Gruppe „grüner“ Journalisten könnte -- bspw. über PR-Maßnahmen. Wie man das macht?
    „Die Verbreitung der Inhalte erfolgt durch Anzeigen, Broschüren, Magazine, Bücher und Lehrveranstaltungen. Die INSM stellt aus den Reihen ihrer Botschafter Experten für Diskussionsrunden im Fernsehen sowie Interviewpartner für Zeitungsredaktionen, liefert fertige Beiträge für Print- und Fernseh-Redaktionen, stellt O-Töne für Hörfunkjournalisten zur Verfügung und beliefert Bildagenturen mit Bildmotiven. … Außerdem stellte die INSM Materialien zum Thema Wirtschaft für den Schulunterricht zur Verfügung.“
    Ich meine, besonders „grün“ sind die Standpunkte /Inhalte wohl nicht. Aber ein perfektes Beispiel für Beeinflussung der Meinung der Bevölkerung durch die Medien ist der Verein m.E.n. schon.

  166. …..“ politische Orientierung der Journalisten als Gradmesser für die Beeinflussung der Bürger durch die Medien „….

    Jup, dafür habe ick ein schönes Beispiel, das mir heut grad übern Weg gelaufen ist.
    Außenminister Sergej Lawrow gibt ein Interview…….Spiegel-Online und der DWN geben ihren Senf dazu.
    Beim DWN klingt dat so:

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow gilt als einer der versiertesten Diplomaten der Welt. Er ist eloquent, geistreich und hat einen messerscharfen analytischen Verstand

    Und beim Spiegel so:

    Für Russlands Außenminister sind Donald Trumps sexistische Äußerungen offenbar nur ein Witz:…Lawrow nutzte das CNN-Interview offenkundig als Bühne, um sich als harter Typ zu profilieren.

    Bei beiden Portalen wird das als Nachricht/News betitelt und nicht als Meinungsbeitrag.
    Offenkundiger kann man nun wirklich nicht mehr manipulieren und solchen Schreiberlingen soll man noch vertrauen, pfui Teufel……..Propaganda vom Feinsten, fehlt nur noch die „Sozialismus-Floskel“ und ick fühl mich augenblicklich an Vorwendezeiten zurückerinnert.
    Meine Meinung…..der Spiegel ist heruntergekommen…..Augsteinisiert und fast gleich auf mit der TAZ und SZ.
    H.E.

Schreibe einen Kommentar