Mojib rudert zurück

17. März 2013 | Von | Kategorie: Blog

Mojib_LatifKlimaforscher im Wandel der Zeit. Der Kieler Meteorologe und Klimaforscher Mojib Latif im im April 2000 im Spiegel (Der Winter 2000 war besonders mild):

“Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben”

Der gleiche Klimaforscher im März 2013 bei klimaretter.info: nach fünf überdurchschnittlich kalten Wintern in Folge (Hervorhebung hinzugefügt):

„Es wird 2050 oder 2100 in der Tat keine kalten Winter mehr geben, falls die mittleren Temperaturen dann um mehrere Grad höher liegen sollten.“

Und sollten wir bis 2050 oder 2100 einen Meteoriteneinschlag erleben, ist in dem betroffenen Zeitraum mit ungewöhnlich hohen Temperaturen und außergewöhnlichen Druckwellen zu rechnen…

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

47 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ja, ja, der Onkel Latif. Der lässt sich auch schon mal öffentlichkeitswirksam Schokolade ins Gesicht schmieren. 😉

    Video ab 4:30 min.

  2. “Es wird 2050 oder 2100 in der Tat keine kalten Winter mehr geben, falls die mittleren Temperaturen dann um mehrere Grad höher liegen sollten.”

    Wahrlich, ich sage Euch:

    Es wird 2050 oder 2100 (vielleciht aber auch erst 21000) in der Tat keine Armut mehr geben, falls das mittlere Einkommen dann (zum heutigen Barwert) um mehrere Millionen höher liegen sollte.

  3. Der Clown Latif hat noch ganz andere Scherze gemacht:

    Mojib Latif 1997 -- Neue Eiszeit

  4. Warum macht der Onkel Mojib eigentlich nicht beim Dschungelcamp mit? Wär’ doch die ideale Besetzung und hätte auch noch ’n gewissen Unterhaltungswert.

  5. falls die mittleren Temperaturen dann um mehrere Grad höher liegen sollten

    falls der Hund nicht sch..ßt, könnte er den Hasen kriegen. Oder so ähnlich.
    Mann o Mann welch eine Weisheit spricht aus diesen Worten. Da hatten die alten Druiden und Schamanen schon mehr drauf.

  6. Wenn Latif kräht auf dem Mist, ändert sich das Klima oder es bleibt, wie es ist…

  7. Mann o Mann welch eine Weisheit spricht aus diesen Worten. Da hatten die alten Druiden und Schamanen schon mehr drauf.

    Latif’s Bemerkung entspricht mit Blick auf den geistigen Höhenflug etwa der Festellung, „wenn es draußen nicht mehr friert, dann taut es“.

    Ich könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

  8. /sarc on
    „Und sollten wir bis 2050 oder 2100 einen Meteoriteneinschlag erleben, ist in dem betroffenen Zeitraum mit ungewöhnlich hohen Temperaturen und außergewöhnlichen Druckwellen zu rechnen…“
    /sarc off
    10/10 xD

  9. Es wird 2050 oder 2100 (vielleciht aber auch erst 21000) in der Tat keine Armut mehr geben, falls das
    mittlere Einkommen dann (zum heutigen Barwert) um mehrere Millionen höher liegen sollte.

    @fk2

    exklusive deutschland 😉

    arm ist, wer nur 60 prozent des durchschnittseinkommens verdient.

    das schlimmste, was passieren kann: der reichste mann der welt, Carlos Slim Helú , verlegt seinen wohnsitz nach berlin, oder 50 chinesische milliardäre kaufen sich burgen am rhein. dann steigt das durchschnittseinkommen -- und statistisch gelten mehr menschen als arm, auch wenn sie keinen cent weniger haben. vieleicht die steuern der reichen sogar höhere sozialleistungen ermöglichen. wie reich wir auch werden, das perpetuum mobile der armut rechnet uns gnadenlos arm . und die künstliche armut wird als moralische waffe gegen alle jene eingesetzt, die sich gegen noch mehr umverteilung zur wehr setzen

    Rolabd Tichy in Tichys Total, WiWo 12/2013

  10. fk9 meint ich natürlich…

  11. @9
    ui, steht ja sogar schon online

    Automatisch arm

    SPD/Grüne haben ein Perpetuum mobile der Armut konstruiert, das Wahlkampfmunition liefert. Es geht um Erregung – nicht um Arme.

  12. http://www.wetter24.de/wetter-news/news/ch/dc7d9318cc38278739d7a623f4c2b1a6/article/rekordkaelte_auf_vormarsch.html
    Von Wetter24.de

    Etwas Statisik
    Solche Tage mit Maximaltemperaturen unter Null Grad treten ungefähr einmal in 10 Jahren auf. Seit 1970 gab es Mitte der 70er, 80er, 90er und 2000er in Berlin Eistage im März, aber dabei nie im letzten Drittel des Monats! Zuletzt gab es im Frühjahr 2010 Schneefall Mitte März, aber am 26.03.10 bereits 23,0°C. Davon sind wir dieses Jahr weit entfernt. Ein Eistag am kommenden Wochenende wäre daher ein sehr auffälliges Extrem. Der kommende Samstag wird momentan in weiten Teilen Nord- und Ostdeutschlands aber als Eistag prognostiziert! Wie kalt dabei die Höchst- und die Tiefstwerte voraussichtlich ausfallen, ist in den Abbildungen (2) und (3) eindrucksvoll dargestellt. Die „Normalwerte“ für diese Jahreszeit (oder besser gesagt das „klimatische Mittel“) würden zwischen +5 und +6°C liegen. Den wärmsten Tag der letzten Märzdekade gab es übrigens 1968 mit um 25°C in weiten Teilen des Landes, auch dies war außergewöhnlich und ist zur Zeit nicht leicht vorstellbar.

  13. „das schlimmste, was passieren kann: der reichste mann der welt, Carlos Slim Helú , verlegt seinen wohnsitz nach berlin, oder 50 chinesische milliardäre kaufen sich burgen am rhein. dann steigt das durchschnittseinkommen „

    also, das mittlere Einkommen wird durch den Zentralwert (Median) ermittelt. Ist also statistisch durch 10 oder 100 (oder 1000) neue Milliardäre nicht zu beeindrucken. Trotzdem kann die Armut laut dieser Definition (arm: unter 60% des Durchsnittseinkommens) nur schwinden, wenn auch noch ein Einheitsgehalt eingeführt wird. 🙂

  14. @Micha #11
    Hihi…..SPD und ihr brabbelndes Knut-Fettelchen…….dat Erzengelchen in fetter Montur….hackt gerade auf die Grünen ein.

    Sigmar Gabriel poltert gegen Grüne

    SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den Grünen mangelnden Sinn für die soziale Realität der Menschen vorgeworfen. „Die Grünen werden nie verstehen, wie eine Verkäuferin bei Aldi denkt. Mit einem B3-Gehalt versteht man auch nicht, warum einer Krankenschwester nicht egal ist, wie viel der Strom kostet. Grüne werden nie verstehen, dass es auch eine Errungenschaft ist, wenn es billige Flüge nach Mallorca gibt“, sagte Gabriel der ZEIT.

    Sturm im Wasserglas…….Showveranstaltung für erhoffte Wähler……und nach dem Wahlsieg hüpft man dann freudestrahlend wieder mit den Grünen ins Bettchen um sich mit Rotwein die Realität schön zu saufen.
    Grüne denken nicht……..Grüne haben ein Lebensgefühl……..und die Roten werden nach Amtsantritt die EEG unter Garantie noch weiter verschärfen, denn auch dieser Partei ist es doch scheißegal, wat aus der eigenen Klientel wird, solange die Lobbyisten weiterhin das Sagen haben.
    Bäh, lieber mach ich den Wahlzettel ungültig, als das sowas meine Stimme kriegt.
    H.E.

  15. @Heinz #14

    “Mit einem B3-Gehalt versteht man auch nicht, warum einer Krankenschwester nicht egal ist, wie viel der Strom kostet. Grüne werden nie verstehen, dass es auch eine Errungenschaft ist, wenn es billige Flüge nach Mallorca gibt”, sagte Gabriel der ZEIT.

    Er hat Recht. Überraschend, dass das gerade von dem kommt, den hatte ich bisher als Klimaideologen abgespeichert.

    Showveranstaltung für erhoffte Wähler

    Wahrscheinlich, aber das ist nicht so wichtig. Es ist vielleicht ein Zeichen für einen bevorstehenden Umschwung, dass solche Töne überhaupt geäußert werden. Billigflüge werden als Errungenschaft erkannt, dass ich das noch erleben darf.

  16. @anorak
    Naja….ick würde die Äusserungen des Gabriels nicht überbewerten, in jeder guten Ehe gibbet mal ein- zwei kleine Streits, deswegen lässt man sich ja nicht gleich scheiden.
    Während die Grünen selbstherrlich auf ihr sicher geglaubtes Wähllerpotential rumhocken und den Wahlen logger entgegensehen, hat die SPD ja ganz andere Probleme.
    Ein Steinbrück……..mit den eingebauten Fettnäpchenradar…..der mit seinen Arsch schneller den Ruf seiner Partei einreisst als es Nahles und Gabriel wieder aufbauen könnten, gibt doch jedem im Lande das Gefühl, das die SPD auf keinen Fall gewählt werden möchte.
    Hannelore Kraft würde ich es zutrauen für die SPD ein paar Püncktchen rausholen zu können, die gute Frau will aber net nach Berlin…….und langsam ahne ich auch, warum sie den Posten nicht haben will.
    Na egal…..bald sind Wahlen und jede Partei schwindelt das Blaue vom Himmel……um sich Wählerstimmen zu sichern, ick nehm den Schmarren der Blockparteien der „Ökologischen Einheitsbreipartei Deutschlands“ (ÖED) schon lange nicht mehr ernst.
    Wat uns fehlt……is ne Grill(o)e…..die mal eben aus den Stand 25% holt…..ansonsten passiert in unseren Land die nächsten 4 Jahre wieder nix vernünftiges.
    H.E.

  17. Ich finde die ins Hämische abgleitende Kritik an Professor Latif maßlos. Zwar hat er sich bei seiner Prognose, daß es Winter mit starkem Frost und viel Schnee nicht mehr geben wird, geringfügig vertan.

    Aber er hat nie behauptet, daß es in unseren Breiten im Frühling keinen starken Frost und keinen Schnee mehr geben wird. Er wollte damit sagen, daß in unseren Breiten im Frühling jederzeit mit starkem Frost und viel Schnee gerechnet werden muß.

    Und damit lag er doch genau richtig. Wie es sich für einen Klimaforscher gehört.
    Also bitte.

  18. @ Helmut Erb:

    Latif hat gesagt, was er gesagt hat:
    Dass es keine kalten Winter mehr geben wird, und zwar ab sofort, ab 2000.
    Er hat auch von Temperaturen bis 50° im Sommer gefaselt.

    Er ist ein Scharlatan. Auf einer Stufe mit ‚Propheten‘ der Zeugen Jehovas, die das jüngste Gericht mit Datum verkünden.
    Und nun ist er in der selben Situation; der Weltuntergang ist ausgefallen und er bekommt genau die Häme, die er verdient..
    Dass es immer wieder Schafe gibt, die den Propheten trotzdem noch nachlaufen und gläubig auf das nächste Jüngste Gericht warten, ist sektentypisch und daher von psychologischem Interesse, aber nicht diskussionswürdig.

  19. Kikiriki

    Und auf dem Mist kräht weiterhin der Hahn

  20. Leider, lieber Tritium, ist Ihnen die Ironie des Helmut Erb entgangen.

  21. UPS!

    Klang aber sehr realistisch
    Tschuldigung, wenn’s so ist

  22. Motschib ist politisch korrekt und darf ins Fernsehen, zuletzt bei sat1 weckup, er muß die Wahrheit wissen, alles andere ist VT 😉
    Vielleicht wirds auch erst kalt, eh es heiß wird, das CO2 ist auch nicht zu unterschätzen, der Mensch macht die anthropogenen Wolken, so szehts in wiki 😉

  23. gut, dass wir den Onkel Latif haben, der uns alles schön erklärt. So wie heute wieder in der Welt am Sonntag zu lesen ist („Wie wird das Osterwetter? “ S. 7):

    Wo ist eigentlich der Klimawandel geblieben? […] „Sie glauben gar nicht, wie oft mir diese Frage in den letzten Tagen gestellt wurde“ sagt Klimaforscher Mojib Latif […]Dabei hat er diese Frage bereits 2008 gemeinsam mit Kollegen in einem Artikel in der Fachzeitschrift „Nature“ beantwortet. „Dort haben wir erklärt, dass der Klimawandel ungefähr von 2005 bis 2015 eine Pause macht“, fasst Mojib Latif zusammen.
    Diese zwischenzeitliche Unterbrechung hängt mit natürlichen Schwankungen beim Weltklima zusammen, die unabhängig von den Einflüssen der modernen Zivilisation auftreten. So verändern sich die Temperaturen im Bereich des tropischen Pazifiks und vielen damit verbundenen Weltregionen ohne in einem unregelmäßigen Muster zwischen einem wärmeren Zustand, den Klimaforscher „El Niño“ nennen, und einer kühleren „La Niña“-Phase. „Bis 2015 scheint dies „La Niña“ Phase länger als sonst anzuhalten“, so Latif.

    Na also, wenn man es sogar in „Nature“ schreibt, dann muss es schon richtig sein.

  24. “Sie glauben gar nicht, wie oft mir diese Frage in den letzten Tagen gestellt wurde” sagt Klimaforscher Mojib Latif […]Dabei hat er diese Frage bereits 2008 gemeinsam mit Kollegen in einem Artikel in der Fachzeitschrift “Nature” beantwortet. “Dort haben wir erklärt, dass der Klimawandel ungefähr von 2005 bis 2015 eine Pause macht”, fasst Mojib Latif zusammen.

    Sam Harris hat mal auf einen Unterschied zwischen bewußtem Lügen und Bullshitreden hingewiesen. Bullshit ist das, was man (nicht nur von) Sektenpredigern täglich hören kann und unterscheidet sich von bewusstem Lügen:

    „What is the difference between bullshit and lies? Bullshitting often entails lying, of course, but philosopher Harry Frankfurt shows that they are not the same. When a person is merely lying, he must still keep the truth in view. He must at least give the appearance of intellectual honesty. The bullshitter knows no such constraints. He takes no notice of the truth, or of the reasonable expectations others might have about it. The bullshitter just keeps talking.“

  25. @ nemon #23

    guck’st Du hier, da ist der Artikel verlikt und somit auch online zu lesen 🙂

  26. @Tritium #21
    Mir ist wohl bewußt, daß Ironie in Kommentaren nicht immer ankommt. Aber noch dicker auftragen wollte ich nicht…
    Daß Professor Latif den vollen Durchblick hat, zeigt uns das aktuelle Frühlingswetter in Schleswig-Holstein.

  27. Ich warte imme noch auf eine Erklärung, wieso die derzeitige Kälte eigentlich ein Indiz für eine Erwärmung ist. Sind derzeit eigenartig still, die Klimamodellierer.

  28. ConstanzeW #27

    Guckst Du hier
    JH

  29. ConstanzeW schrieb am 26. März 2013 22:03

    Ich warte imme noch auf eine Erklärung, wieso die derzeitige Kälte eigentlich ein Indiz für eine Erwärmung ist. Sind derzeit eigenartig still, die Klimamodellierer.

    Wer schreibt denn sowas? Vielleicht könnten Sie ja einfach da nachlesen, wo Sie die Aussage herhaben, dass die Kälte ein Indiz für eine Erwärmung ist. Oder vielleicht mal ein entsprechendes Zitat bringen, damit wenigstens alle wissen, worum es geht …

  30. Lieber MM:

    Sie sind der einzige, der NICHT weiss, worum es geht.
    Suchen Sie die Lösung des Problems also bei sich und nicht bei anderen.

  31. Tritium schrieb 26. März 2013 23:32

    Lieber MM:

    Sie sind der einzige, der NICHT weiss, worum es geht.

    Naja, dann wird doch wohl wenigstens einer in der Lage sein, mal einen entsprechenden Pointer in die Runde zu werfen. Ich gehe ja irgendwie nicht davon aus, dass die These, die derzeitige Kälte sei eine Folge der niedrigen Eisausdehnung der Arktis letztes Jahr hier so krass umgedeutet wurde. Oder etwa doch? (Und warum dann Stille — daß solche Auswirkungen möglich sind, darüber haben die Modellierer doch schon letzten September spekuliert und können sich jetzt freuen, richtig gelegen zu haben …)

  32. Ach Herr Müller #31,
    Sie nun wieder mit Ihrer Krümelkackerei.

    Die These, die kalten und schneereichen Winter sind eine Folge der niedrigen Eisbedeckung der Barent- und KaraSee wird hier doch gerade wieder aufgewärmt.
    Woher kommt sie denn, die niedrige Eisbedeckung (die übrigens im Winter nicht so dramatisch wie im Sommer ist), doch wohl nicht etwa von der anthropogenen Klimaerwärmung.

    Also wird es nun wohl leider nichts mit „in Oberwiesenthal wird künftig nur selten Schnee liegen“ oder „Sachsen versteppt“- alles Zitate von sächsischen Klimapäpsten aus 2004.
    Nun braucht man nur noch eine Simulation, welcher Wärmeeffekt -- aber bitte ein anthropogen verursachter -- für die Kälte in Nordamerika verantwortlich ist.
    Klimawissenschaft kann das
    meint JH

  33. …darüber haben die Modellierer doch schon letzten September spekuliert und können sich jetzt freuen, richtig gelegen zu haben …)

    Lieber MM,

    „Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen‘

    die NACHTRÄGLICHEN ‚Prognosen‘ der ‚Modellierer‘ sind sehr gut bekannt und eine stete Quelle der Heiterkeit.
    Zudem sprechen wir nicht von Spekulationen, sodern von der Selbstsicherheit (‚The science is settled‘), mit der von den ‚Modellierern‘ Vorhersagen gemacht wurden, die dann auf geradezu groteske Weise von der Realität widerlegt wurden. -- nicht letzten September, sondern seit über 10 Jahren.

    Präzedenzfälle finden Sie übrigens bei diversen Sekten, deren Mitglider mit Prognosen über den Termin des Jüngsten Gerichts gefoppt werden.
    Es steht Ihnen aber natürlich frei, weiterhin lahme Entschuldigungen für die IPCC-Scharlatane zu konstruieren; vielleicht brauchen Sie das ja, um Ihre eigene Scham darüber, dass Sie auf diese Bauernfänger hereingefallen sind, zu mildern.
    Nur erwarten Sie bitte icht, dass Sie damit bei rationalen Menschen punkten können.

  34. Tritium schrieb am 27. März 2013 07:31

    …darüber haben die Modellierer doch schon letzten September spekuliert und können sich jetzt freuen, richtig gelegen zu haben …)

    die NACHTRÄGLICHEN ‘Prognosen’ der ‘Modellierer’ sind sehr gut bekannt und eine stete Quelle der Heiterkeit.

    Sie schaffen es immer wieder, mich zu überraschen. Eine Spekulation vom September letzten Jahres für den dann folgenden Winter ist also eine „NACHTRÄGLICHE“ Prognose? Welche Definition von Vorher/Nachher muß man denn da anwenden, damit diese Aussage stimmt?
    Und warum machen Sie daraus jetzt eine Prognose? Ich schrieb extra „Spekulation“, weil in dem Text, den ich gelesen hatte, extra stand, dass man noch keine Vorhersage machen könne. Brauchten Sie das für den folgenden „science is settled“-Rant?

  35. Jürgen Hartung schrieb am 27. März 2013 01:02

    Ach Herr Müller #31,
    Sie nun wieder mit Ihrer Krümelkackerei.

    Die These, die kalten und schneereichen Winter sind eine Folge der niedrigen Eisbedeckung der Barent- und KaraSee wird hier doch gerade wieder aufgewärmt.
    Woher kommt sie denn, die niedrige Eisbedeckung (die übrigens im Winter nicht so dramatisch wie im Sommer ist), doch wohl nicht etwa von der anthropogenen Klimaerwärmung.

    Naja, das sind aber zwei verschiedene Paar Schuhe. Constanze schrieb, jemand würde das als Indiz bezeichnen, Sie schreiben hier wieder, das wird als Folge diskutiert. Daher fragte ich, woher denn das kommen würde. Bisher sieht es so aus, als wäre meine Vermutung richtig gewesen, dass es niemanden gibt, der sowas behauptet.
    Und wenn sich Constanze über den Zusammenhang niedrige Eisbedeckung/Kalte Winter informieren will -- dazu schweigt doch niemand, das wird doch diskutiert. Also irgendwas stimmt da an ihrer Aussage nicht.
    (Und natürlich kriege ich eins auf den Deckel, wenn ich da mal höflich nachfrage. Manche Dinge ändern sich wohl nie.)

  36. @ Marvin Müller

    Ich bekomme bei Ihnen nie den Eindruck los, dass Sie sich absichtlich dümmer anstellen. Ihnen ist sicher bekannt, dass nicht erst der letzte Winter nicht den Voraussagen gefolgt ist, nach denen es so etwas wie viel Schnee und Eis in unseren Breiten eigentlich gar nicht mehr geben sollte. Dies ist jetzt der fünfte Winter in Folge, der kälter als der Durchschnitt ist.

    Auch wenn es bei Ihnen vielleicht noch nicht angekommen ist. Das Wetter der letzten Jahre (kühle Sommer und kalte Winter) hat mittlerweile dazu geführt dass die Klimawissenschaft ein massives Glaubwürdigkeitsproblem hat. Die Klimapanik ist in der Bevölkerung endgültig vorbei und wird in den nächsten Jahren nur noch ein paar besonders Umweltbewegte und Klaus Kleber beschäftigen. Ansonsten aber den gleichen langsamen Tod sterben wie das Waldsterben und das Ozonloch.

    Was bleibt ist der massive Schaden an der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft allgemein, den Scharlatane wie Latif, Schellnhuber und Rahmstorf angerichtet haben. Das werden leider auch viele anständig arbeitende Wissenschaftler zu spüren bekommen. Und dazu kommt noch der gigantische ökonomischen Schäden die uns die Klimaforscher gemeinsam mit der Politik eingebrockt haben. Wofür allerdings weder die Wissenschaftler noch die Politiker niemals zur Rechenschaft gezogen werden.

  37. Jaja……der Hitzesommer 2003 war ein eindeutiges Indiz der Klimaerwärmung….ham Klimaexperten gesagt……nun sind kontinentalübergreifende Kältewellen auch ein Indiz……der Klimawerwäermung…..und wenn morgen der Hahn auf dem Mist tot umfällt, war es wahrscheinlich auch das böse, menschengemachte Klima…gelle?

    Klimastudien sagen extreme Wintereinbrüche voraus

    Auf den aktuellen eisigen Wintereinbruch in Europa werden Klimaforschern zufolge in den kommenden Jahren viele weitere folgen. Sie halten aber jeweils nicht lange an. Generell werde auch diese Jahreszeit eher wärmer.

    „Der Winter in Deutschland war gar nicht besonders kalt, um Weihnachten herum hatten wir sogar extrem hohe Temperaturen“, sagt Prof. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Pik). „Wenn man alle drei Wintermonate mittelt, dann sind die Temperaturen in den vergangen Jahrzehnten jedenfalls nicht gesunken, sondern klar gestiegen.“….

    „Allerdings gab es in Europa in den letzten Jahren extreme Kälteeinbrüche wie im Februar 2012 oder jetzt im März“, erläutert Rahmstorf. Mehrere Klimastudien hatten diese bereits vorhergesagt oder bestätigt. Eine Ursache ist demnach das mit der Erderwärmung immer stärker schmelzende Arktiseis. Pik-Forscher Prof. Vladimir Petoukhov hatte bereits 2010 in einer Modellrechnung eine Verdreifachung extremer Wintereinbrüche in Europa und Nordasien prognostiziert.

    Grins…..der Kommentarbereich bei Welt-Online zu diesen Artikel quillt über vor lauter Häme, inzwischen glaubt den Mist keine Sau mehr, zumal ja auch die USA mit den einen oder anderen Winterkapriolen zu kämpfen hat.

    Brandenburg wird versteppen………inzwischen holen viele Brandenburger die Versteppung gerade mittels Söffelpumpen aus ihren Kellern.
    Lass es Marvin…….ick hab inzwischen meine Hosentaschen zugenäht, ergo können mir die Klimahansel diese auch net mehr mit Gerümpel vollschmeißen.
    Wir glauben euch kein einziges Wort mehr……….ihr habt es endgültig vergeigt, basta.

    Onkel Heinz…….hat diesen Winter wieder schön Umsätze gemacht, da freut sich mein Chef und wenn der sich freut, gehts auch meiner Brieftasche gut

  38. @ MM # 34:

    Ich blieb einfach beim Thema und das ist nun mal nicht irgendeine bedeutungslose Spekulation vom letzten September, sondern die erwiesenen Fehlprognosen von Latif & Co.
    Wenn Sie über etwas anderes reden wollen, sind Sie in diesem Blog falsch, wie Sie leicht erkennen können, wennn Sie nachlesen, um was es hier geht:

    Der Kieler Meteorologe und Klimaforscher Mojib Latif im im April 2000 im Spiegel (Der Winter 2000 war besonders mild):
    “Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben”

    Und selbstverständlich ist sein peinliches Zurückrudern ebenso eine ’nachträgliche‘ prognose wie die nachgeschobene ‚Erlkärung‘, dass es nun so kalte Winter gibt weil Eis in der Arktis schmilzt.

    Das steht NATÜRLICH im Zusammenhang mit der großspurigen Behauptung ‚The science is settled‘ und es ist mir völlig unverständlöich, wieso das jemand leugnen kann.

    Andererseits zeigen Sie ein Verhalten, das nicht ungewöhnlich ist: Sektenopfer solidarisieren sich nicht selten nach einer Enttäuschung erst recht mit den Scharlatanen, denen sie auf den Leim gingen.
    So unverständlich dieses Verhalten auch rational betrachtet ist, hat es doch für die Opfer einen ‚Gewinn‘; sie vermeiden dadurch nämlich, sich selbst eingestehen zu müssen, dass sie über den Tisch gezogen und an der Nase herumgeführt wurden. Es ist also Selbstschutz bzw. Wahrung der Selbstachtung.
    Doch es ist ein fragwürdiges Mittel, vor allem natürlich in Bezug auf die Wahrnehmung durch dritte.
    Sie sollten da an sich arbeiten.
    Vielleicht hilft Ihnen dabei diese Adresse: Sekten-Beratung. da ist auch einiges über die psychosozialen Gründe der Sekten- bzw Ideologieaffinität zu finden.

  39. Ach übrigens………wat ick den meisten Klimaaposteln besonders vorwerfe, was mich in hohen Maße ankotzt…….man droht uns mittels AGW mit Wetterextremen…….will aber eine Energieversorgung aufbauen, deren Hauptbestandteile extrem Wetterabhängig sind, genau da liegt der Hase im Pfeffer, genau deswegen bin ick zum Skeptiker geworden, genau deshalb gehe ich gegen diese verlogenen Typen auf die Barrikaden.

    Es geht euch nicht um die Menschen der dritten Welt, es geht euch nicht um die Natur……..es geht euch nur ums Geld, das ihr uns Steuerzahler und Stromkunden aus dem Kreuz leiern wollt……oder noch schlimmer, als Knüttel der Banken eine neue Blase züchten, damit die exorbitanten Gewinne noch weiter in die Höhe schießen können.

    Klimaaposteln und EE-Fanatiker prügeln ja ausschließlich auf Energiekonzerne und Erdölbohrer ein…..aber bei Banken und Versicherungen kuschen se wie eine Maus vor dem Kater, wollt ihr mich für blöd verkaufen?
    Nix Klimawandel……es geht hier nur um Wirtschafts/Finanzkriege.

    Es gibt kein schlechtes Wetter…….nur unangepasste Kleidung.
    H.E.

  40. Rudolf Kipp schrieb am 27. März 2013 08:45

    @ Marvin Müller

    Ich bekomme bei Ihnen nie den Eindruck los, dass Sie sich absichtlich dümmer anstellen. Ihnen ist sicher bekannt, dass nicht erst der letzte Winter nicht den Voraussagen gefolgt ist, …

    Was zum Geier hat das mit dem zu tun, was ich gefragt habe? Haben hier denn alle das Lesen verlernt? Ich habe eine recht konkrete Frage an Constanze gestellt und statt einer einfachen Antwort oder Ignoranz dieser Frage gibts nur auf andere Themen ausweichende Kommentare.

  41. Tritium schrieb am 27. März 2013 09:59

    @ MM # 34:

    Ich blieb einfach beim Thema und das ist nun mal nicht irgendeine bedeutungslose Spekulation vom letzten September, sondern die erwiesenen Fehlprognosen von Latif & Co.

    Dann sollten Sie auch einfach beim Thema bleiben und sich nicht auf eine Frage von mir beziehen. Haben Sie nur meinen Namen gesehen und das hat einen Beissreflex ausgelöst? Oder wie muss ich mir das vorstellen? Sie zitieren dann sogar noch meine Aussage nur um dann über was völig anderes zu schreiben? Wie [selbst zensiert] ist das denn?

    Andererseits zeigen Sie ein Verhalten, das nicht ungewöhnlich ist: Sektenopfer solidarisieren sich nicht selten nach einer Enttäuschung erst recht mit den Scharlatanen, denen sie auf den Leim gingen.

    Und das ist ja echt der Highlight. Das ganze Thema war überhaupt nicht auf meinem Radar bis jemand in einer völlig anderen Diskussion die Behauptung aufbrachte, einen Treibhauseffekt gäbe es gar nicht und auf Thieme und Eike verwies. Es tut mir ja echt Leid, aber das hat mich für die ganze Diskussion geprägt und empfindlich gemacht für Bullshit-Aussagen aus der Richtung -- vielleicht mehr als für die aus der anderen. Aber ich renne auch nicht rum und verbreite eine alarmistische Stimmung, wie mir oft unterstellt wird, sondern verfolge lediglich interessiert die Entwicklung des ganzen Themas. Ihre Solidarisierungthese geht also völlig an der Realität vorbei.

  42. Heinz Eng schrieb am 27. März 2013 10:27

    Ach übrigens………wat ick den meisten Klimaaposteln besonders vorwerfe, was mich in hohen Maße ankotzt…….man droht uns mittels AGW mit Wetterextremen…….will aber eine Energieversorgung aufbauen, deren Hauptbestandteile extrem Wetterabhängig sind, genau da liegt der Hase im Pfeffer, genau deswegen bin ick zum Skeptiker geworden, genau deshalb gehe ich gegen diese verlogenen Typen auf die Barrikaden.

    Ach Herr Eng, haben Sie mich schonmal was über Extremwetter schreiben sehen? Oder über Energieversorgung? Ich halte da bewußt meine Klappe, weil ich da keine Ahnung von habe -- warum brechen Sie da mir gegenüber in einen solchen Rant aus? (Und ist Ihnen z.B. entgangen, dass ich unter anderem darauf hingewiesen habe, dass der Ober-Klimaapostel Hansen sich für Kernkraftwerke der 4. Generation (wozu wohl unter anderem die hier viel diskutierten Thorium-Reaktoren gehören) stark macht, weil man nur damit seiner Meinung nach den Energiebedarf der Bevölkerung decken und gleichzeitig CO2 reduizeren kann? Dass die Bundesregierung den schnellen Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen hat, hat mich auch ziemlich überrascht, wie ich auch damals hier geschrieben habe.)

  43. @ Müller:

    Wer schreibt denn sowas? Vielleicht könnten Sie ja einfach da nachlesen, wo Sie die Aussage herhaben, dass die Kälte ein Indiz für eine Erwärmung ist.

    Herr Hartung hat oben entsprechende Links gesetzt.

    Naja, das sind aber zwei verschiedene Paar Schuhe. Constanze schrieb, jemand würde das als Indiz bezeichnen, Sie schreiben hier wieder, das wird als Folge diskutiert. Daher fragte ich, woher denn das kommen würde. Bisher sieht es so aus, als wäre meine Vermutung richtig gewesen, dass es niemanden gibt, der sowas behauptet.

    Sophismus mögen wir hier eben nicht. Wenn man eine Wirkung auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen können glaubt, ist eben diese Wirkung ein Indiz dafür, daß die Ursache tatsächlich die Ursache sein könnte. Wo liegt Ihr Problem?

  44. @Marvin #42
    Hmm, wie kommst Du drauf, das ich Dich gemeint haben könnte?
    Oder aber….Du würdest Dich zu den Klimaaposteln zählen…….dann könntest Du vllt doch gemeint sein…..und?……bist Du Klimaapostel oder Klimaforscher?
    MfG
    H.E.

  45. Heinz Eng schrieb am 28. März 2013 00:03

    @Marvin #42
    Hmm, wie kommst Du drauf, das ich Dich gemeint haben könnte?

    Du hast mich direkt angesprochen und bist dann in die allgemeinere Anrede ihr/euch gewechselt. Auch in den folgenden Kommentaren beginnt das erst mit „die Klima…“ und wechselt dann auf ihr/euch. Da ist bei mir der Eindruck entstanden, Du würdest auch mich ansprechen. Wenn das nicht beabsichtigt ist, vielleicht einfach den Wechsel weglassen …

    bist Du Klimaapostel oder Klimaforscher?

    weder das eine noch das andere

  46. Peter Heller schrieb am 27. März 2013 21:47

    Sophismus mögen wir hier eben nicht.

    Hmm, da hatte ich neulich einen anderen Eindruck, als Sie mich rund gemacht haben, nachdem ich Sie sinngemäß wiedergegeben hatte und dabei das Wort „ettliche“ statt „viele“ verwendet habe (wobei „ettliche“ in meinem Sprachverständnis weniger als „viele“ sind). Da war das ganz wichtig, dass ich die Aussage richtig wiedergebe -- was ich ja auch gern mache.
    Hier ist es plötzlich nicht so wichtig, was denn tatsächlicht gesagt wird, da kann man schon mal einen schönen gedanklichen Bogen ziehen und in Erwägung ziehen, was die denn sagen könnten … Naja, was solls, eigentlich hätte ich das wissen sollen …

  47. @Marvin
    Naja, persönlich hab ick Dich ja nur in #37 angesprochen………..Du kennst mich doch, manch Schlüsselwort löst in mir eine Initialzündung aus und um die flüchtigen Gedankenfetzen net wieder zu verlieren, muss ich sie halt schnell aufschreiben.

    Ihr/Euch ist halt meine persönlich neutrale Ansprache an alle Warmaholics und Energiewendlinge…….ob Du Dir dann die Jacke anziehst, liegt allein an Dir selbst.
    PS. Das ich Dich gelegentlich in obige Schubladen ablege……hast Du leider irgendwie selbst provoziert.
    MfG
    H.E.

Schreibe einen Kommentar