Norbert Röttgen: An der Physik gescheitert

16. Mai 2012 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energiewende, Kommentare, Politik

Norbert Röttgen ist Jurist. Das ist zunächst einmal nicht ohne Vorteil, gerade wenn man sich als Politiker in Fragen der Gesetzgebung engagiert. Kein technisches Verständnis aufzuweisen ist aber von Nachteil,  wenn in Gesetze gegossene politische Absichten physikalische Rahmenbedingungen nicht berücksichtigen. Und wenn es um Technologie geht, scheitern unsere Politiker an diesen Rahmenbedingungen regelmäßig. Dies belegt der heutige Tag. Norbert Röttgen war bis vor wenigen Stunden das Gesicht der Energiewende. Er hat sich mit einem Ziel verbunden, das man zwar politisch vorgeben und flankieren, technisch aber nicht erreichen kann. Sein Rauswurf war daher zwangsläufig. Er ist das erste politische Opfer der Energiewende. Und ganz sicher nicht das letzte.

Nein, liebe Mainstream-Medien, nicht das Desaster bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen war der tiefere Grund. Auch nicht seine Strategie, die CDU zu einer besseren grünen Partei zu machen, die die christdemokratischen Stammwähler in Scharen entweder zur FDP getrieben oder ganz von den Urnen ferngehalten hat. Das sind alles nur die Tropfen, die zum berühmten Überlaufen beigetragen haben. Ursache für seine Entlassung ist das sich abzeichnende Scheitern der Energiewende. Angela Merkels Erklärung ist deutlich, wenn man Politikersprache zu übersetzen vermag:

Die Energiewende ist ein zentrales Vorhaben dieser Legislaturperiode. Es sind die Grundlagen dafür gelegt worden, aber wir haben noch ein Stück Arbeit vor uns. [...] Es ist offensichtlich, dass die Umsetzung der Energiewende noch große Anstrengungen erfordert.

Anders ausgedrückt: Wir haben nichts erreicht und es ist unklar, wie wir überhaupt etwas erreichen können.

Wahrscheinlich ist die Energiewende für die Kanzlerin kein Projekt, das sie aus Überzeugung forciert. Sie hat einfach, wie so oft, ein Thema besetzt, um es zu neutralisieren, um ihren Gegnern keinen Angriffspunkt, keinen Raum für Differenzen und kein Mobilisierungspotential zu überlassen. Sie hat im Rahmen dieser Taktik den Atomausstieg zunächst auf 2040 terminiert, weit genug in der Zukunft, um heute nichts wesentliches unternehmen zu müssen. Sie hat nach Fukushima nicht aus sachlichen Erwägungen, sondern allein aus Gründen des Machterhaltes diesen um 18 Jahre vorgezogen und ein paar alte, leistungsschwache Anlagen stillgelegt. Damit die Menschen das Demonstrieren und das Kreuzchen bei den Grünen nicht mehr als notwendig erachten. Was sie brauchte, war ein Minister, der diesem Plan in einer Weise folgt, die politisch kommunizierbar ist, sich aber nicht in größeren Verwerfungen in der Praxis äußert.

Was sie bekommen hat, war ein Überzeugungstäter. Keinen Mechaniker der Macht. Was sie bekommen hat, war jemand, der offensichtlich nicht nur tief von der Notwendigkeit, sondern auch von der Möglichkeit eines Umstieges auf die NIEs bei gleichzeitig erheblichen Energieeinsparungen überzeugt war. Jemanden, der tatsächlich dachte, das wäre gut für das Industrieland Deutschland. Jemanden, der tatsächlich versucht hat, die Energiewende aktiv voranzutreiben, statt sie nur auszusitzen und aus den Schlagzeilen zu entfernen. Und dem dann, als es darauf ankam, der Spagat zwischen der eigenen Überzeugung und dem Willen zum Machterhalt nicht gelang. Der ausgerechnet als Umweltminister dem Populismus anheimfiel, die Pendlerpauschale erhöhen und die Solarförderung kürzen zu wollen. Was seine Authentizität zerstörte und dem Gegner neue Attacken ermöglichte.

Angela Merkel macht viele Fehler. Was sie auszeichnet, ist die Fähigkeit, diese schnell und radikal korrigieren zu können, wenn es darauf ankommt. Genau das hat sie heute wieder einmal unter Beweis gestellt. Noch am Montag hieß es, Röttgen wäre ein guter Umweltminister und bleibe im Amt. Seitdem hat sich offensichtlich Entscheidendes verändert. Man kann nur spekulieren, aber vielleicht haben direkte Gespräche der Kanzlerin ihren Fehler verdeutlicht.

Norbert Röttgen ist nicht an NRW gescheitert. Sondern an sich selbst. An der Vorstellung, Dinge wie steigende Energiekosten, schwindende Versorgungssicherheit und die Verschlechterung der Rahmenbedingungen für Investitionen in neue und bessere Energieinfrastrukturen ignorieren zu können. Er hat diese unmittelbaren Folgen seiner Politik vielleicht sogar wissentlich in Kauf genommen, um seiner Ideologie zu folgen. Merkel aber weiß: Man darf den Wählern solche Schwierigkeiten nicht zumuten, wenn man die Macht erhalten will.

Deswegen hat Sie jetzt Peter Altmaier berufen. Auch ein Jurist, wie Röttgen. Auch jemand, dem Begriffe wie Netzfrequenz und Spannungsstabilität nichts sagen werden, auch jemand, der vielleicht denkt, weil eine Taschenlampe mit Batterien funktioniert, müsse das doch auch für eine Aluminiumhütte gelten. Aber ein Politiker aus ihrem Stall, ein Vertrauter, ein Machtmechaniker, wie sie selbst. Einer, der Merkels Taktik versteht, weil er sie selbst mit entworfen hat. Der heute mit den Worten zitiert wird:

Die Energiewende ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung.

Herausforderung, nicht Notwendigkeit. Was man auch lesen kann als “nicht ich, sondern wir alle sind schuldig, wenn es nicht funktioniert”. Der kluge Mann baut vor. Mal sehen, ob Altmaier dabei bleibt. Verfällt er wie Norbert Röttgen in Aktionismus, wird er wohl auch nicht lange in seinem neuen Amt überleben. Dafür sorgen dann erneut die Gesetze der Physik. Die auch ein Jurist nicht wegregulieren kann.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

131 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. als ich die meldung vom “rücktritt “ unseres (ex)bumi mitbekommen hatte kam gerade die sonne hinter den wolken hervor und ich dachte mir, was ein schöner tag…

    :)

  2. Kein technisches Verständnis aufzuweisen ist aber von Nachteil, wenn in Gesetze gegossene politische Absichten physikalische Rahmenbedingungen nicht berücksichtigen. Und wenn es um Technologie geht, scheitern unsere Politiker an diesen Rahmenbedingungen regelmäßig.

    Einspruch, Herr Heller.
    Unsere Kanzlerin ist Physikerin. Sie weiss genau, was Sache ist.
    Nicht fehlendes technisches Verständnis, sondern skrupelloser Egoismus ist die die Ursache der Ignoranz.

  3. Ist demnach Norbert Röttgen das Bauernopfer, der die Energiewende mehr oder weniger im Alleingang verbockt hat und nach dessen Sturz die Regierung Merkel jetzt die dringen notwendigen Änderungen an der mit viel zu heißer Nadel gestrickten Energiewende vornehmen kann?

    Ich würde es mir sehr wünschen. Schließlich scheint jetzt die Zeit dafür endgültig reif dafür zu sein, berichten doch mittlerweile viele Medien in bislang ungekannter Offenheit von den Problemen, die der Umstieg auf teuren Zufallsstrom mit sich bringt (etwa hier , hier und hier).
    Und die Bundesregierung wird spätestens im Herbst in Erklärungsnot geraten. Hatte man doch bislang felsenfest behauptet, die Einspeisevergütung würde nicht über 3,5 Cent steigen. Wenn dann, wie vorauszusehen ist, die Einspeisevergütung in Regionen von 5 Cent klettert, muss dieses Gebäude zwangsläufig zusammenfallen.

    Es ist also Zeit für die Regierung einen Masterplan für den Ausstieg vom Ausstieg zu erarbeiten. Ich bin gespannt, wie dieser aussehen wird.

  4. Ich gehe davon aus, dass es hauptsächlich strategische Erwägungen waren, die Merkel dazu bewogen haben, Röttgen raus zu schmeißen. Dass sie es auf diese Art tat, wie es eben jetzt geschehen ist, lässt natürlich weitere, persönliche, Gründe vermuten. Aber das kann uns egal sein. Sie weiß, sie muss positive Nachrichten verbreiten, dies ist aber mit der Energiewende nicht mehr möglich. Ich bin auch wirklich gespannt wie die neue Erzählung (Narrativ) der Energiewende aussieht. Wenn es bei dem bleibt wie es ist, wird nicht nur Altmaier scheitern, sondern auch sie selbst.

    Der Zeitpunkt ist gut gewählt. Mit dem Auftreten der Piraten wird die Bräsigkeit der Grünen deutlich, die nach wie vor ihre Anhänger haben, doch ebenso ihren Zenit hinter sich. Wobei die Piraten natürlich nicht der Grund für einen neuen Trend in der Bevölkerung ist, sondern nur ein Symptom dafür, dass die Klimawandelhysterie auch bei den Jungen nicht mehr verfängt.

  5. Nachtrag:

    Ich teile natürlich die Einschätzung, dass Röttgen an der Physik gescheitert ist. Wobei dies auch stellvertretend für Realität genannt werden kann (Physik, gesellschaftliche Zusammenhänge, Finanzen). Aber der Hauptgrund ist natürlich schon die Physik, damit fängt es an und dahin kommt man immer wieder zurück, spätestens wenn es um die Machbarkeit geht.

  6. @ Tritium, #2:

    Einspruch, Herr Heller.
    Unsere Kanzlerin ist Physikerin. Sie weiss genau, was Sache ist.
    Nicht fehlendes technisches Verständnis, sondern skrupelloser Egoismus ist die die Ursache der Ignoranz.

    Einspruch abgelehnt. Besagte Passage bezieht sich erstens nicht auf die Kanzlerin. Und zweitens hat auch Sie gewisse technische Determinanten offensichtlich nicht zur Kenntnis genommen. Man kann Herrn Röttgen als Jurist vielleicht nachsehen, wenn er falsch beraten wurde. Bei der Kanzlerin kann man dies nicht. Sie hat natürlich aus Machtkalkül gehandelt. Sie mögen das Egoismus nennen, ich sehe darin aber auch eine für Politiker wichtige Haltung, ohne die es schlicht niemanden gäbe, der Kanzler werden will. Die Schlußfolgerung aus dem heutigen Tag ist aus meiner Sicht, daß die Politik solche Vorgaben wie eine Energiewende schlicht nicht machen sollte. Das überfordert Regierungen grundsätzlich.

  7. Benny Peiser hat auf Achgut einen interessanten Hinweis geposted. Die Seite “energie-experten.org” (das sind nach eigener Darstellung “Experten” für die schlaue Nutzung von EEG Förderprogrammen…) hält den Rauswurf zu diesem Zeitpunkt für einen “der unbestrittenen schlechtesten Abschiede aus einem Umweltministerium”.

    Zu Altmaier schreiben sie:

    Der designierte Nachfolger Peter Altmaier verspricht jedoch nicht unbedingt Besserung. Während Röttgen, wenngleich vielfach zu zögerlich, trotzdem eine Lanze für die Erneuerbaren und auch für den Atomausstieg gebrochen hat, so spricht die politische Vita Peter Altmaiers eine andere, deutliche Sprache. Laut abgeordnetenwatch.de hat sich Peter Altmaier bei der Energiewende klar positioniert:

    Verlängerung von AKW-Laufzeiten: Ja
    Abschöpfung von Zusatzgewinnen aus AKW-Laufzeitverlängerung: Ja
    Schnellere Absenkung der Einspeisevergütung im EEG: Ja
    Kürzungen der Solarförderungen: Ja
    Sofortige Abschaltung von Alt-AKW: Nein

    Das macht doch Hoffnung…

  8. Ein kluger und intelligenter Artikel, der — wie ich meine — überzeugender ist als irgendeiner der unzähligen Artikeln der politischen Tagespresse zum Röttgen-Rauswurf (ich habe diverse gelesen). Das schreibe ich aber weniger den überragenden journalistischen Fähigkeiten von Peter Heller zu, sondern dem Umstand, daß er sich — was die “Energiewende” betrifft — eben auch die physikalisch-technischen Gegebenheiten einkalkuliert und nicht an der kollektiven geistigen Verdunkelung der deutschen Journaille leidet.

    Ich habe jedenfalls keinen einzigen Artikel des politischen Journalismus gefunden, in dem ein Problembewusstsein für das illusionistische Ziel “Energiewende” zwischen den Zeilen auch nur ansatzweise, geschweige denn offen erkennbar wurde.

    Vielen Dank Herr Heller!

  9. Wer aber auf jeden Fall heute gewonnen hat, ist der Rösler. Der hatte sich öffentlich mit Röttgen angelegt und ist nicht zurück gewichen.

  10. @Quentin #4
    Kein Zweifel, auch Altmaier wird an der nicht realisierbaren Energiewende scheitern, nur ist er von anderem Kaliber als “Muttis Klügster”. Er ist ein gewiefter Taktiker, der weiss, wo die politischen Fallstricke lauern, daß beweist er mit der Feststellung “Die Energiewende ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“. Ich teile die Deutung, die Peter im Artikel dazu gibt.

    Ich rechne damit, daß Altmaier politisch geschickt genug ist, wegen der Undurchführbarkeit der Energiewende keinen schwerwiegenden Schaden seines politischen Ansehens zu erleiden.

    Wobei die Piraten natürlich nicht der Grund für einen neuen Trend in der Bevölkerung ist, sondern nur ein Symptom dafür, dass die Klimawandelhysterie auch bei den Jungen nicht mehr verfängt.

    Davon bin ich nicht überzeugt. Ich kann bisher überhaupt nicht erkennen, welche Position die Piraten zum Klimawandel haben.

  11. @ Quentin:

    Einmal mehr nutze ich die Gelegenheit darauf hinzuweisen: Der Rösler ist clever.

    Presseinformation der FDP:

    “Wir Freien Demokraten sehen in der Entscheidung der Bundeskanzlerin zur Neubesetzung des Amtes des Bundesumweltministers eine Fortsetzung der stabilen Zusammenarbeit in der Regierungskoalition.

    Ich freue mich auf die Kooperation mit PETER ALTMAIER und danke NORBERT RÖTTGEN. Bei der Energiewende stehen wir vor großen Herausforderungen. Dabei müssen wir besonders auf die Bezahlbarkeit von Energie für Verbraucher und Wirtschaft achten. Ich bin sicher, dass wir gemeinsam die vor uns liegenden Aufgaben erfolgreich bewältigen werden.”

  12. Super, so ähnlich, doch sehr verkürzt hab ich das meiner Frau direkt nach dem Röttgen zurückgetreten wurde auch erklärt. Schön mich so bestätigt zu sehen. Danke.

  13. Die Physik wird wie ein Erdbeben durch die Reihen unserer Öffentlichkeit gehen, da ist das japanische in Fujidingeskirchen ein kleines Stösschen.
    Das Primat der Politik ist immer ein schieres, wenn nicht pathologisches Wunschdenken gewesen. Jetzt kommt es zum Höhepunkt, Energiewende oder EUROBONDS.

    zum Grusse

  14. Zettel kommt in seinem Blog zu ganz ähnlichen Schlüssen, wie Peter hier:

    Die Energiepolitik, die von der Kanzlerin Merkel vor einem Jahr eingeleitet wurde, ist zwar noch nicht gescheitert; aber es türmen sich die Hindernisse (siehe zum Beispiel Alarmstufe “gelb”. Die “Energiewende” bringt das Stromnetz an den Rand des Zusammen­brechens; ZR vom 3. 4. 2012). Möglicher­weise wird bald ein radikales Umsteuern erforderlich sein. Mit Norbert Röttgen, der wie kein anderer mit seiner Person für diese Energiewende stand, wäre das nicht möglich gewesen.

  15. @Tritium #2

    Unsere Kanzlerin ist Physikerin. Sie weiss genau, was Sache ist. Nicht fehlendes technisches Verständnis, sondern skrupelloser Egoismus ist die die Ursache der Ignoranz.

    Sorry Tritium, aber da hängst du einer Illusion nach. Physikerin ist nicht die Qualität, die Frau Merkel zur Bundeskanzlerin gemacht hat. Maßgebend für ihre Entscheidungen sind politische Überlegungen und sicher ganz zuletzt, wenn überhaupt(!), physikalische Bewertungen. Merkel betreibt glasklar Machtpolitik, sie will oben bleiben und den politischen Takt vorgeben. Dazu muss man so handeln, wie Merkel handelt, in dieser Disziplin ist sie gut. Eigene, weitverzweigte Seilschaften gehören ebenso zur Machtpolitik wie geschicktes und kluges Taktieren. Politiker/Politikerinnen, die dieses Geschäft nicht beherrschen, die werden sich nicht lange an der Macht halten. Physik ist in diesem Denken vollkommen irrelevant, da bin ich mir sicher.

    Deswegen ist jeder Versuch von klimaskeptischer Seite, Frau Merkel argumentativ auf den Unsinn der Energiewende aufmerksam machen zu wollen, vergeblich. Ob etwas physikalisch richtig oder falsch ist, hat für Machtpolitiker wie Frau Merkel praktisch keine Bedeutung.

    Nicht, daß ich das gut heisse, aber so läuft der Hase nun mal.

  16. den Spagat zwischen der eigenen Überzeugung und dem Willen zum Positionserhalt kenne ich sehr gut. Als Nichtdeutsche muss ich sagen, dass dieser Spagat bei euch Deutschen sehr typisch ist. Möglicherweise liegt es an deutscher Mentalität. Aber ich erfreue euch, die Engländer sind viel schlimmer. Es mag auch sein, es geht hier nur um nacktes Überleben, nicht mehr nicht weniger. Divide et impera!
    Wie auch immer sein mag, ich hoffe nur, es ist der Anfang vom Ende der Energiewende…
    MfG
    Casper

  17. Gratuliere Herr Heller

    Jetzt auch hier bei Dr. Benny Peiser in AchGut

    Glückwunsch vom Moosgeist

  18. „Wie auch immer sein mag, ich hoffe nur, es ist der Anfang vom Ende der Energiewende…“

    Das hoffe ich auch.
    Ich befürchte aber, dass der Röttgenrausschmiß nur der Anfang war, die „Energiewende“ in Befürchtung der bei der nächsten Bundestagswahl wohl sicher verlierenden CDU/FDP/CSU die nicht erreichbare „Energiewende“ an das rotgrüne Lager abzugeben, damit die daran scheitern und die Schwarzgelben sich erholen und neu aufstellen können.
    Für die EE-Lobby ist auf jeden Fall viel Zeit gewonnen.
    Für mich gibt es daher noch kein Grund aufzuatmen, eher das Gegenteil. Nach jedem verflossenem BUMi kam bisher jedesmal ein noch größerer Dilettant nach.

  19. @Heinz Reeg

    Für mich gibt es daher noch kein Grund aufzuatmen, eher das Gegenteil. Nach jedem verflossenem BUMi kam bisher jedesmal ein noch größerer Dilettant nach.

    „……und es sprach eine Stimme aus dem Chaos zu mir und sagte: lächle und sei froh, denn es könnte schlimmer kommen! ….. und ich lächelte und war froh – und es kam schlimmer!”

    …..ok, das war jetzt a bisser’l arg pessimistisch….. aber im Grunde seh’ ich das so ähnlich wie Heinz Reeg…..

  20. @Tim Hardenberg #18
    Kann eigentlich nicht anders sein. Bei Ausstieg aus der Energiewende verleren unsere Polithelden ihr Gesicht und Kosten sind eh schon viele angerichtet. Das Klima sollte man auch nicht vergessen. Die Energiewende hätte dem zwar nichts geholfen, aber man hatte ja so argumentiert. Mag ja sein, dass man den Röttgen da jetzt vor die Tür setzt, weil der besonders nachhaltig war, aber billig kommt man aus der Nummer nicht heraus, wenn das überhaupt so angedacht ist.

  21. Für mich gibt es daher noch kein Grund aufzuatmen, eher das Gegenteil. Nach jedem verflossenem BUMi kam bisher jedesmal ein noch größerer Dilettant nach.

    Es lohnt sich, einmal einen Blick auf das Organigramm dieser Behörde zu werfen; die Größe des “Kommunikationsstabs” macht einem “Propagandaministerium” alle Ehre.
    Dass sich dort etwas zum positiven wandelt, werde ich erst glauben, wenn dieser Stab reduziert oder mit echter Informationsaufbereitung beschäftigt wird: für die Profis vom “Sachgebiet Internet / Neue Medien” sollte es doch kein Problem darstellen, die Startseiten-Losung “Erneuerbare: über 380.000 Beschäftigte” durch einen ‘erneuerbaren’ Zähler zu ersetzen, der auch aktuelle Insolvenzereignisse berücksichtigt.

  22. Ich würde das mit den Dilettanten relativieren. Denn das würde bedeuten den Trittin zu unterschätzen. Der handelt in diesem Politikfeld aus Überzeugung mit einem Ziel, seiner Agenda, und geht sehr intelligent und zielstrebig dabei vor.

  23. @Heinz Reeg

    Ich befürchte aber, dass der Röttgenrausschmiß nur der Anfang war, die „Energiewende“ in Befürchtung der bei der nächsten Bundestagswahl wohl sicher verlierenden CDU/FDP/CSU die nicht erreichbare „Energiewende“ an das rotgrüne Lager abzugeben, damit die daran scheitern und die Schwarzgelben sich erholen und neu aufstellen können.

    Mag sein. Im Endeffekt spielt keine Rolle wer an der Macht gewesen wäre, da die wahre Politik nicht von den Parteien, sondern von den Lobbyisten bestimmt wird. Sie finden immer der Weg an die Regierungsspitze. Und die Wähler richten sich nach politischen Fahnen, was völlig bedeutungslos ist. Tatsache ist, dass politische Bühne in Europa eingemauert ist (betrifft nicht nur Deutschland und Polen). Die Regierungsspitzen sind gemein und taub für die Stimme des Volkes. Das wird sich irgendwann rächen.

  24. @Tim Hardenberg,
    „…und ich lächelte und war froh – und es kam schlimmer“. :-) Trotzdem bleibe ich Optimist.

    @B. Keseler,
    Wer weiß wie schwer es ist, verkrustete Strukturen nur in einer kleinen kommunalen Behörde zu durchbrechen, vermag sich vorzustellen, wie schwer es ist solche Megabehörden wie das UM zu ändern. Meiner Meinung nach wäre die Schaffung eines „Energieministeriums“ ein erstes Zeichen, dass sich in diesem Sektor etwas zum Positiven ändern könnte/würde.

    @Günter Heß,
    Sie haben damit natürlich recht, Leute wie Trittin darf man nicht unterschätzen. Das „Dilettant“ bezog sich auch mehr auf die fachlichen Eignungen der BUMi.

    Und übrigens: einen schönen Vatertag wünsche ich allen

  25. Mein Lieblingsszenario geht ein bißchen anders.

    Was leicht übersehen wird ist folgendes: Hatte es da nicht während des Wahlkampfes einen Versuch von Röttgen gegeben den Erfolg oder Mißerfolg der Wahl zu einem von Merkel machen zu wollen? Und ist das nicht von Spitzenpolitikern in Berlin scharf zurückgewiesen worden?

    Das kann doch nur bedeuten dass man vorher gewußt hat, dass Röttgen auf verlorenem Posten steht. Von dieser Vermutung ausgegangen kann man das Ganze als Machtspielchen von beiden Seiten ansehen.

    Merkel versucht mit seiner Nomination als Kandidat in der NRW-Wahl ein bißchen an ihm zu sägen. Eine knapper Ausgang hätte zudem Kraft von einer großen Koalition überzeugen können. Egal wie es ausgegangen wäre, Merkel hätte gewonnen. Röttgen will aber nicht mitspielen. Er hat zwar keine Wahl als zu kandidieren, versucht aber zurückzuschlagen, indem er ihr einen Teil der Verantwortung für das Wahlergebnis zuschieben will. Der Schlag wird pariert. Also nimmt er die Axt und schlägt ein Loch ins Boot und versenkt die CDU derartig dass Merkel und die CDU noch lange daran zu knabbern haben werden. Das würde seine Wortkargheit im übrigen auch erklären können. Und übrigens auch den Rausschmiss. Er hat ihr ihr ganzes Spiel verdorben! -- und ihr vielleicht sogar die nächste Amstzeit verhagelt.

  26. Ich bin gespannt, wann dieser “furchtbare Jurist” (und NICHT-Physiker) Altmaier den nächsten “Quantensprung” bei der Energiewende proklamiert..wie einst Röttgen bei der letzten Klimakonferenz:

  27. Für mich ist der Rauswurf Röttgens, wie oben schon angedeutet, auch ein strategisches Manöver. Merkel will sich für den kommenden Wahlkampf neu positionieren. Im Handelsblatt habe ich das so kommentiert:

    Norbert Röttgen steht für eine dilettantische Energiewende (Manfred Güllner im Cicero). Diese Energiewende wird in der nächsten Zeit nur noch Negativschlagzeilen machen, weil offensichtlich wird, dass sie nicht funktionieren kann oder exorbitant teuer wird. Einer Neuausrichtung der Energiepolitik stand aber Röttgen als ‘Überzeugungstäter’ entgegen. Mit so einem wie dem kann man nicht in den kommenden Wahlkampf ziehen, da braucht es jemanden, der die bisherigen Fehler korrigiert und eine massive Drosselung der Förderung der EE einleitet. Dazu braucht es ein überzeugendes Narrativ, eines das auf technischen und naturwissenschaftlichen Argumenten beruht. Folgerichtig beschreibt Peter Heller dies im Science-Skeptical-Blog mit “Norbert Röttgen: An der Physik gescheitert “

  28. Frau Merkel ist keine Physikerin sondern physikalische Chemikerin.

  29. Röttgen?

    Das gelackte Etwas?
    Ein Politiker mit Vollkaskomentalität, der mal schnell ne Wahl macht und wenn die in die Hose geht……ganz schnell wieder in sein Ministerium zurückkrabbelt, der Typ war unhaltbar für Mutti und die CDU.
    Er wollte alles und bekam am Ende nix……..und dann die Quittung.
    Er hat seine Wähler verprellt, er hat seine Parteigenossen verprellt, er hat Mutti verärgert………..und folgerichtig folgte der Rauswurf.

    Aushängeschild der Energiewende, sorry Leute……..was hat ein “Umweltminister” mit Energie zu tun, genau hier liegt für mich die deutsche Idiotie seit der Amtszeit von Trittin und Genossen. Ein Umweltministerium das mit dazu beiträgt das unsere Umwelt immer unerträglicher wird……..sorry, da kann ick ja gleich den schwarzen Block der Extremisten als Heilsarmee verkaufen.

    Die so-genannte “Energiewende” war von Anfang an nix anderes als die Selbst-Bedienung einer Lobby (Scheer ick hör dir trapsen) und das sinnlose hinpappen von Zufallsstromerzeuger in unsere Landschaft und den mafiösen Griff in Volkes Brieftasche.
    Die hatten nie ein Plan und die haben noch heute keinen Plan………….ausser uns noch ärmer zu machen.
    Die EEG sind ein Verbrechen am deutschen Volk mit negativen Auswirkungen auf halb Europa, nicht mehr aber auch nicht weniger.
    Onkel Heinz………knallhart

  30. Ich möchte Quentin (#27) beipflichten.

    Der Grund für Röttgens Rausschmiss war sicher nicht, sich eines potentiellen Konkurrenten zu entledigen. Denn nach der NRW-Wahl war Röttgen als möglicher Kanzlerkandidat (bzw. CDU-Vorsitzender) auf Jahre hinaus erledigt. Dann, Herr Schneider (#25) hat niemand Röttgen in NRW zur Kandidatur gedrängt. Er selbst hat den CDU-Vorsitz dort und die Kampfkandidatur gegen Armin Laschet angestrebt, da musste ihn niemand drängen. Ihm musste auch klar sein, daß dies zwangsläufig früher oder später eine Kandidatur zum Ministerpräsidenten nach sich ziehen würde, so ein Naivling ist Röttgen nicht, daß er das nicht einkalkuliert hat.

    Die Kanzlerin hätte in ihrer Erklärung auch allgemeine, schwammige Worte finden können (“unterschiedliche Auffassungen über den künftigen Kurs in der Umweltpolitik” oder ähnliches), statt so deutlich auf das Scheitern der Energiewende hinzuweisen. Daß Sie das nicht getan hat, zeigt für mich, daß es tatsächlich um das Thema Energie gegangen sein muß. Ich bleibe dabei, Röttgen ist ein Überzeugter, kein Taktierer. Das kann Merkel nicht gebrauchen.

    Röttgen hat es beispielsweise unterlassen, das BMU nach seiner Berufung umzubauen und umfassend mit neuen Leuten auf Referats- und Abteilungsleiterebene zu besetzen. Er hat die durch Trittin eingesetzen Ideologen, die schon Gabriel übernommen hatte, einfach auf ihren Posten belassen. Weil er eben überzeugt war, inhaltlich richtig zu liegen und weil er schwarz-grün vorleben wollte. Man vergleich dies mit Niebel, der das Entwicklungshilfeministerium entideologisiert und zu dem gemacht hat, was er auch vorher sagte: Einer Quasi-Abteilung des Wirtschaftsministeriums. Auch die Energiepolitik ist aus meiner Sicht Wirtschaftspolitik. Daher gehört die Federführung in Röslers Bereich. Ein eigenes Energieministerium halte ich für kontraproduktiv.

  31. @Heinz #20
    Deine Kommentare sind ja immer erfrischend, aber “Verbrechen am deutschen Volk” -- das trifft es nicht. Dieses “deutsche Volk” ist (zumindest in Teilen) eben auch der Täter. Es reagiert in seiner Masse leider immer noch so dumm und unintelligent wie einst zu Zeiten von Adolf dem Braunen, da es einen geisteskranken Wahnsinnigen und Massenmörder als Heilsgestalt huldigte, der dann den 2.Weltkrieg ausgelöste. Auch um 180 Grad gedrehte kollektive Volks-Dummheit ist schädlich, weil das der Nährboden ist, auf dem gefährliche und / oder kranke politische Entwicklungen gedeihen !!!

    Spätestens nach der japanischen Tsunami-Katastrophe gibt sich dieses Volk, angetrieben durch eine nicht minder bekloppte Journaille, in Teilen wiederum hysterisch-verfolgungswahn-haften Ideen hin und will der Welt voranschreiten. Gerade die grünen Öko-Anhänger (inklusive der grün-ökologisch denkenden Journaillie) glauben sich meilenweit von nazideutscher Mentalität entfernt (das ist nur rein formal richtig), doch sind sie nichts als die Reinkarnation eben dieser hirnlos-bewusstlosen Mentalität. Nun leben sie ihren Klimawahn auf eine Weise aus und bekämpfen die friedliche Nutzung der Atomkraft als teuflisch, wie einst die Nazis dem Rassenwahn huldigten. Besonders die Journaille glaubt, die grässliche Nazi-Vergangenheit damit kompensieren zu können, Deutschland in Klima- und Energiefragen den Leuchtturm spielen lassen zu können, der den Völkern dieser Welt den Weg weist. Wie lächerlich !!!

    Wer den Wagen rechts gegen die Wand gefahren hat, der hat nichts gelernt, wenn er meint zum Ausgleich hernach links gegen die Wand fahren zu müssen. Das EXTREM ist das Problem! Kann man das diesen Wahn-Idioten nicht ins Hirn hineinprügeln, damit sie endlich lernen?

    Wie diese kranke Mentalität einst Adolf den Schlächter zum Herrscher dieses Landes machte, so brachte sie nach der japanischen Tsunami-Katastrophe die schwarzgelbe Koalition — angeführt durch die Macht-Politikerin Merkel — dazu, die Zerstörung der Energieversorgung dieses Landes (und der Gefährdung des europäischen Verbundnetzes) einzuleiten unter dem Etikett “Energiewende”, mit all den schwachsinnigen, unhaltbaren Pseudo-Argumenten, die wir hier ja alle nur zur Genüge kennen.

  32. @ C-O

    Dieses “deutsche Volk” ist (zumindest in Teilen) eben auch der Täter. Es reagiert in seiner Masse leider immer noch so dumm und unintelligent wie einst zu Zeiten von Adolf dem Braunen

    Diese Phänomen ist wohl noch älter. Bei Goethe (Faust II) ist zu lesen:

    Und auf vorgeschriebnen Bahnen
    Zieht die Menge durch die Flur;
    Den entrollten Lügenfahnen
    Folgen alle. -- Schafsnatur!

    Dieses Verhalten scheint so etwas wie eine germanisch-anthropologische Konstante zu sein…

  33. Korrekturen:

    @Heinz #29 (nicht #20)

    Wer den Wagen rechts gegen die Wand gefahren hat (Nazi-Herrenmenschen-Massenmord-Land), der hat nichts gelernt, wenn er meint zum Ausgleich hernach links gegen die Wand fahren zu müssen (Klima-Anti-Atom-Gutmenschen-Land). Das EXTREM ist das Problem! Deutschland muss auf NORMALMASS ticken — nicht wir sollen Vorbild der Welt sein, sondern uns selbst nach Vorbildern richten: unseren europäischen Nachbarländern! Kann man das diesen Wahn-Idioten nicht ins Hirn hineinprügeln, damit sie endlich lernen?

  34. Quentin Quencher 16. Mai 2012 21:35
    “Der Zeitpunkt ist gut gewählt. Mit dem Auftreten der Piraten wird die Bräsigkeit der Grünen deutlich, die nach wie vor ihre Anhänger haben, doch ebenso ihren Zenit hinter sich. Wobei die Piraten natürlich nicht der Grund für einen neuen Trend in der Bevölkerung ist, sondern nur ein Symptom dafür, dass die Klimawandelhysterie auch bei den Jungen nicht mehr verfängt.”

    Dir Piraten bekennen sich dazu, eine grüne Partei zu sein (Sustainability, renewables, clean energy, you name it). Eisenharte Grüne. Es ist nur so, dass das Grünsein mittlerweile so selbstverständlich für den Deutschen ist, dass die Piraten das nicht als Alleinstellungsmerkmal zur reklame nutzen können. Da die Piraten hauptsächlich in naturfernen Lebensräumen auftreten, sind sie genau wie die Grünen davon überzeugt, dass der Planet stirbt. Sie ernähren sich aus demselben Wählerpool wie die Grünen.

  35. Eine Übersetzung dieses Artikel ins englische gibt es jetzt auf der Homepage der Global Warming Policy Foundation (Benny Peiser).

  36. C-O 17. Mai 2012 13:30
    “Wer den Wagen rechts gegen die Wand gefahren hat (Nazi-Herrenmenschen-Massenmord-Land), der hat nichts gelernt, wenn er meint zum Ausgleich hernach links gegen die Wand fahren zu müssen (Klima-Anti-Atom-Gutmenschen-Land). ”

    Hitler wurde erst nachträglich zu extrem rechts erklaert; vor dem zweiten Weltkrieg genoss er die Unterstützung des amerikanischen Industriellen und progressivem Internationalisten Henry Ford, der auch Stalin unterstützte. Henry Ford suchte nach einem “Dritten Weg” zwischen Kommunismus und Kapitalismus. Sowohl Stalin wie auch Hitler waren für ihn Hoffnungsträger.

    Warum hätte Ford sowohl Hitler als auch Stalin unterstützt, wenn sie auf entgegengesetzten Stellen des politischen Spektrums der Zeit gelegen hätten? Zu dieser Zeit wurden auch die USA von progressiven Bewegungen beherrscht, einerseits FDR’s New-Deal und WPA; andererseits die 1932 von M. King Hubbert (Erfinder der peak-oil theorie) mitgegründete Technocracy Inc.; eine Bewegung von futuristischen Ingenieruren und Architekten, die eine neue, nicht-kapitalistische Gesellschaftsordnung, angetrieben von Wasserkraft, (vor der Atomkraft galt Wasserkraft als Allheilmittel) begründen wollten.

    Belege: 1938 hat das Dritte Reich Ford einen Orden, den “Reichs-Adlerschild” oder so ähnlich, verliehen.
    Albert Kahn, DeutschAmerikaner und Architekt der Ford-Werke, erstellte fuer Stalin den ersten Fünfjahresplan, und baute ihm im Rahmen dieses Plans 632 Fabriken; dies wurde von amerikanischen und deutschen Firmen umgesetzt.
    Das meiste findet man in der wikipedia; aber sehr interessant auch:
    Sutton 1980
    The Best Enemies Money Can Buy
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=LPtPKiaSWDI
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=XLgnA1QbtHI

    Auch die eugenischen Gedanken von Hitler findet man bei den Amerikanischen Progressiven der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg wieder. Eine “reine Rasse” züchten zu wollen, war nicht nur in Deutschland populär -- es war eine allgemein als fortschrittlich geltende Vision, nachdem die Menschheit Darwins Evolutionslehre begriffen hatte.

    Heute wird Hitler als “verrückter Maniac” bezeichnet. Dies ist aber eine erst nachträglich entstandene Charakterisierung.

    Ich persönlich würde ALLE progressiven Bewegungen der Zeit als verrückt bezeichnen (Natürlich geniesse ich hier aber den Vorteil des Nachgeborenen).

  37. DirkH 17. Mai 2012 13:50
    “Zu dieser Zeit wurden auch die USA von progressiven Bewegungen beherrscht, einerseits FDR’s New-Deal und WPA; andererseits die 1932 von M. King Hubbert (Erfinder der peak-oil theorie) mitgegründete Technocracy Inc.”

    Das klingt etwas missverstaendlich. Klarstellung: Geherrscht im Sinne von “regiert” hat natürlich FDR; was ich in dem Satz meinte, ist, dass das Stimmungsbild in den USA von diesen progressiven Bewegungen beherrscht wurde.

  38. @ DirkH

    Stalin, Hitler und alle sonstigen Despoten sollten nicht als Erklärungen für irgendwelche gesellschaftliche Vorgänge benutzt werden. Das ist zu einfach, weil aus einem größerem Kontext gerissen. Mit Einzelbeispielen dieser Art lässt sich alles und jedes miteinander in Verbindung bringen. Klar kann man hier und da Vergleiche anstellen, doch erklärt wird damit meist nicht viel.

  39. Quentin Quencher 17. Mai 2012 14:01
    @ DirkH
    “Stalin, Hitler und alle sonstigen Despoten sollten nicht als Erklärungen für irgendwelche gesellschaftliche Vorgänge benutzt werden. Das ist zu einfach, weil aus einem größerem Kontext gerissen.”

    Ganz im Gegenteil. Die Despoten entstehen erst aus den gesellschaftlichen Vorgängen. Wer dies nicht versteht, sollte sich nicht wundern, wenn seine Ignoranz den nächsten Despoten erst hervorbringt.

  40. Köstlich. In WeltOnline:

    Welt Online: Und was macht ein Herr Röttgen nun? Würden Sie ihm in der Wirtschaft Chancen einräumen?

    Thorborg: Ehrlich gesagt wüsste ich nicht, was man mit so jemandem in der Wirtschaft anfangen sollte.

    Keine Sorge lieber Norbert, bei diversen NGOs gibt es sicher auch ein paar gut gepolsterte Sessel.

  41. Hallo,
    die Energiewende wirkt- oder Idiot bekommt, was Idiot will und braucht:
    http://de.nachrichten.yahoo.com/neuer-opel-astra-gro%C3%9Fbritannien-produziert-092452286.html
    Auf in den Agrarstaat (schöne Grüsse an Herrn Morgenthau..es hätte garnicht seines Vorschlags gebraucht,- das schaffen die Idioten auch so….)

  42. Ist das mit Mutti abgesprochen? Rösler fordert CDU-Länder zur Solarkürzung auf:

    Strom muss für Verbraucher und Unternehmen bezahlbar bleiben“, sagte Rösler dem Handelsblatt (Freitagausgabe).

    „Dies muss bei der Umsetzung der Energiewende im Zentrum unserer Überlegungen stehen. Das gilt für alle Partner in der Koalition.“ Er sei sich sicher, dass dies in fairer Zusammenarbeit mit dem designierten Umweltminister Peter Altmaier (CDU) gelinge, sagte Rösler.

  43. @ DirkH, #34

    Ich lebe in parallelen Welten -- in Deutschland und in Polen. Daher habe ich folgendes mitbekommen:
    -In Deutschland spricht man von Piratenpartei-Phänomen.
    -In Polen spricht man von Palikot-Bewegung Phänomen.
    Was haben diese Parteien gemeinsam zu tun? Viele sprechen von einer Partei, die als Sicherheitsventil einer regierenden Partei fungiert, wenn es um die Unzufriedenheit des jungen Generation geht. Das gilt sowohl in Polen als auch in Deutschland. Wie Du Dirk sprichst, die Piraten gelten als Erweiterung der Grünen, die aber erheblich mehr attraktiv und populistisch ist, als die Grünen selbst. Die neue Partei stellt allerdings keine Gefahr für die Regierung dar, weil nicht alle können sie trauen. Sie könnten höchstens in einer Koalition sein, allein werden sie nicht regieren können.
    Dasselbe beobachte ich in Polen. Die Palikot-Bewegung ist genauso populistisch wie die Piraten:

    In den Medien wird die Partei oft als „Protestpartei“, „antiklerikal“, „radikalliberal“ oder „populistisch“ beschrieben.[7][8][9][10]. In ihrem Wahlkampf zur Parlamentswahl 2011 plädierte die Partei unter anderem „für einen weltlichen Staat ohne Einmischung der Kirche“, ein liberaleres Abtreibungsgesetz, die Zulassung der künstlichen Befruchtung nach der In-Vitro-Methode, die Legalisierung weicher Drogen und kostenlosen Zugang zu Verhütungsmitteln und dem Internet.[11] Des Weiteren fordert die Partei eine Stärkung der Rechte von Homosexuellen und die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften.[12] In Bezug auf die Trennung von Kirche und Staat sollen finanzielle Mittel für Bistümer gestrichen und die Benotung des freiwilligen Religionsunterrichtes in Schulen abgeschafft werden.[13] Statt einer staatlichen Parteienfinanzierung solle ein Teil der Steuer auf Wunsch zugunsten einer bestimmten Partei oder kirchlichen Gemeinschaft entrichtet werden können. Zudem fordert Palikot eine Senkung der Staatsverschuldung, eine Halbierung der Verteidigungsausgaben, Erleichterungen für kleinere Unternehmen und eine Einheitssteuer von 18 Prozent. In einem Interview mit Newsweek Polska äußerte er sich außenpolitisch für einen Schulterschluss mit Deutschland und für eine „Lockerung des Bündnisses mit den USA“.[14]

    Was aber nicht erwähnt wurde, sie sind die Befürworter der Energiewende sowie des EEG-Gesetzes (in Polen bekannt als OZE-Gesetz).
    Ein paar Beweise:
    Palikot-Bewegung gegen den Ausbau von Tagebauen
    OZE- gesetzliche Verpflichtung zum Ankauf vom grünen Strom
    Palikot-Bewegung kündigt Anti-Atom Proteste an
    Auch ihre Parteifarbe (Orange) scheint kein Zufall zu sein…
    MfG
    Casper

  44. Tja, Quentin, sobald die Frage der Bezahlbarkeit in den Mittelpunkt der Debatte rückt, war es das mit der Energiewende:

    Der Wirtschaftsminister will insbesondere bei der Förderung der erneuerbaren Energien ansetzen: „Der entscheidende Hebel bei der Bezahlbarkeit sind die Milliardensubventionen für erneuerbare Energien, die jeder mit der Stromrechnung bezahlt. Die erneuerbaren Energien müssen stärker an den Markt herangeführt werden. Das ist eine Hauptaufgabe, die vor uns liegt“, sagte Rösler.

    Sie wird dann ihr Leben als Überschrift ohne Inhalt weiterfristen, ganz wie der Klimaschutz. Das ist, was Rösler will. Das ist, was Merkel für politisch klug hält. Das ist, was mit Röttgen nicht möglich gewesen wäre.

    Ich bin mir jetzt schon sicher, daß noch vor 2020 die Frage der Laufzeitverlängerung für die Kernkraftwerke wieder anders beantwortet werden wird. Das ist eine Prognose, die ich einfach mal wage. Bitte in acht Jahren hier wieder nachlesen…

  45. Casper 17. Mai 2012 15:16
    @ DirkH, #34
    “Was aber nicht erwähnt wurde, sie sind die Befürworter der Energiewende sowie des EEG-Gesetzes (in Polen bekannt als OZE-Gesetz).
    Ein paar Beweise:
    Palikot-Bewegung gegen den Ausbau von Tagebauen
    OZE- gesetzliche Verpflichtung zum Ankauf vom grünen Strom
    Palikot-Bewegung kündigt Anti-Atom Proteste an
    Auch ihre Parteifarbe (Orange) scheint kein Zufall zu sein…”

    Sie sind jedenfalls kein Ableger der schwedischen Piratenpartei. Alle diese Protestparteien scheinen vor allen Dingen eins gemeinsam zu haben: Protest gegen die Gesetze des Marktes und der Physik.

  46. Wie unklug Röttgen war zeigt dass er die Solarförderung jahrelang auf hohem Niveau hielt obwohl beim forcierten Anlagenzubau klar war, dass dies in die Katastrophe führt. Dann hat er auf externen Druck zu spät reagiert und sie schlagartig um 30% gekürzt. Dass dies bei den Fröschen im Teich zu Protesten führt und auch bei ihren Protagonisten in den östlichen Landesregierungen war klar. Besser wäre gewesen die Förderung schon vor 3 Jahren jeden Monat um 1% zurückzufahren. Das hätte seitens der Lobbyisten weniger Angriffsfläche geboten. Röttgen ist ein beratungsresistenter, technisch inkompetenter Überzeugungstäter, den seine eigenen Vorstellungen und seine mangelhaften Physikkenntnisse zu Fall brachte. Die Kanzlerin musste ihn rauswerfen, weil er die Energiewende sichtbar an die Wand gefahren hat, denn gegen unsichtbar hätte sie nichts gehabt. Sie braucht jetzt jemanden der den ökogläubigen Linksgrünen zur politischen Neutralisation regelmäßig ein Plazebo liefert, ohne dass unserer Wirtschaft durch teuren und sinnlosen Ökoaktionismus geschädigt wird bis das Thema Energiewende medial so ausgelutscht ist wie das Waldsterben an das jetzt auch keiner mehr glaubt.

  47. @ DirkH

    …und der Logik. Ihre Genese ist unterschiedlich, aber ihre Aufgabengebiet und Ansatz sind im Endeffekt identisch. Ich kann nicht glauben, dass diese Parteien ohne Bewilligung der Regierung so herum laufen können.

  48. Genau Peter (#44), die am Netz verbliebenen Kernkraftwerke werden noch eine tragende Rolle spielen. Da bin ich mir auch sicher. Es könnte allerdings auch sein, dass eine Laufzeitverlängerung für den Fall angekündigt wird, falls nicht genügend neue Gas- oder Kohlekraftwerke zur Verfügung stehen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass dies als Druckmittel und Begründung für den Bau neuer Gaskraftwerke sein könnte. Dass man also der Öffentlichkeit zwei Alternativen präsentiert: Kernkraftwerke oder Gaskraftwerke. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Entwicklung im Gasmarkt ist so ein Szenario denkbar. Irgendwie, wenn ich in meine Kristallkugel schaue, sehe ich Erdgas, Erdgas, Erdgas.

    Aber noch was anderes. In verschieden Berichten war zu lesen, dass Röttgen erst aus den Medien vom Rauswurf erfahren hat:

    Bei Anne Will sprach Bosbach über sein Telefonat mit Röttgen kurz nach der Entlassung: „Röttgen habe es offensichtlich durch die Medien erfahren, dass er entlassen wird. So habe ich ihn verstanden.“

    Wenn man allerdings der ZEIT glauben mag, so ist die ganze Geschichte ein wenig anders abgelaufen, und keineswegs eine kalte Abservierung gewesen:

    Nach Informationen der Rheinischen Post aus hochrangigen Regierungskreisen hatte Merkel Röttgen bereits am Dienstagabend gegen 17 Uhr zu einem Gespräch ins Kanzleramt gebeten und ihm den Rücktritt nahegelegt. Der CDU-Politiker habe sein Ministeramt aber nicht aufgeben wollen.
    [...]
    Merkel habe Röttgen nach dem knapp einstündigen Gespräch schließlich eine Nacht Zeit gelassen, um über den Rücktritt nachzudenken, berichtet die Zeitung weiter. Röttgen blieb aber auch am Mittwochmorgen bei seiner Haltung.
    [...]
    Nach der Kabinettssitzung habe Merkel Röttgen zur Seite genommen und ihm die Entlassung mitgeteilt. Die Entscheidung Merkels sei ein Prozess von “zwei Tagen” gewesen, heißt es.

    Wer lügt jetzt hier, Bosbach, Röttgen oder die ZEIT?

  49. Jetzt bestätigt auch SPON die Darstellung in der ZEIT. Bleiben also nur noch Bosbach und Röttgen. Eigentlich ist aber der Bosbach, für ein Politiker, als ehrliche Haut bekannt, somit kann es sich nur um einen über Tagen anhaltenden Blackout von Röttgen handeln. Der konnte sich nicht vorstellen, dass es zu Ende ist. Irgendwie kann der einem schon wieder leid tun. Aber es passt, was Manfred Güllner über Röttgen im CICERO schrieb:

    Wieder andere Politiker – und zu denen gehört Norbert Röttgen – picken sich in den Medien herumschwirrende Umfrageergebnisse heraus und glauben, damit ihre Politik rechtfertigen oder gar legitimieren zu können.

    Der Mann ist ein Eiferer dem der Realitätssinn abhanden gekommen ist. Bloß gut das der weg ist.

  50. OT

    Gleich fällt der seit dem 23. November 2009 bestehende Besucherrekord (Seitenzugriffe pro Tag) auf dieser Seite.

  51. @ Quentin Quencher
    Energiewende- da lachen ja die Hühner!

    @ Rudolf Kipp
    Ein neuer Rekord und das ist gut so…

  52. 6.679………Danke Herr Röttgen, waren Sie wenigstens mal zu etwas nutze.

    Glückwunsch lieber Rudolf…………mich jedenfalls hat es ja fast aus den Socken gehauen, bei dieser Zahl.
    MfG
    Heinz Eng

  53. DirkH #36,

    ich denke auch, man muß die Geschichte mit einbeziehem. Die “Eugenik der Zanziger” wurde nicht von Hitler erfunden und weist starke Parallelen zur heutigen Umweltpolitik auf. Eugenische US Gesellschaften haben sich nichtmal umbenannt.

    Der alte Henry Ford war da ein eifriger Verfechter und besuchte Hitler bis Ende der Dreißiger. Danach war die US Industrie auch noch zuständig, gehörten ihr doch bis zu 70% der deutschen Rüstungsindustrie. Noch 1923 verkündete Göbbels , die Nationalsozialisten wären die besseren Kommunisten.

    Die Sowjet Story

    Wie heute waren auch damals die Künstler und Geisteswissenschaftler vorgeprescht. Bernhard Shaw, ein glühender Verehrer von Stalin.

  54. DirkH und W.Rassbach

    Ich muss einfach wieder deutlich widersprechen. Der Focus auf Exzesse unter der Herrschaft von Despoten führt in eine Sackgasse. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um eine rechte oder linke Gewaltherrschaft handelt.

    Nehmen wir ein Beispiel aus der neueren Geschichte. Die Veränderung die es in der bundesdeutschen Gesellschaft der 70er Jahren gab, kann man auch nicht mit dem Verhalten und Denkweise der RAF erklären. Diese konnte sich nur im Kontext der Veränderungen entwickeln, war aber eine Pervertierung. Dieses nun im Umkehrschluß auf die ganze linke Bewegung zu übertragen ist unmöglich und eigentlich nur mit der Suche nach einfachen Antworten und der ebensolchen Suche nach einfach Feindbildern zu erklären.

  55. Quentin Quencher,

    da stimme ich natürlich zu. Geschichte ist höchst kompliziert und man muß höllisch aufpassen, durch Geschichtsklitterung nicht auf eine falsche Fährte zu gelangen. Das wären ideale Wurzeln für neue Ideologien.

    Wenn ich über Ungereimtheiten nicht diskutiere habe ich aber das gleiche Dilemma.
    Der Film The soviet story weicht weicht meilenweit von den beiden deutschen Geschichtsbildern in Ost und West ab. Er ist von britischen Historikern 2008 in der EU uraufgeführt worden. Welcher Politiker hat das Recht zu sagen, dieser Film ist zu provokativ und nicht geeignet für das deutsche Volk ?

    Wer die Geschichte nicht kennt, kann auch in der Gegenwart nicht zw. Gut und Böse unterscheiden.

  56. @Peter Heller…..Zitat:”Ich bin mir jetzt schon sicher, daß noch vor 2020 die Frage der Laufzeitverlängerung für die Kernkraftwerke wieder anders beantwortet werden wird. Das ist eine Prognose, die ich einfach mal wage.”

    dazu braucht man nicht “Nostradamus” sein…im Moment werden ja alle Optionen bekämpft….ist doch erstaunlich, daß, je billiger die kWh aus Erneuerbaren wird, der Widerstand an oberster Stelle steigt….

    und die Energiewende ist kein Teufelszeug und schon gar kein Hexenwerk….man sollte einfach mal den realen Zeitraum der Energiewende betrachten…dieser Zeitraum ist nicht in ein paar Jahren zu bewerkstelligen sondern dieser Energiewendezeitraum ist generationenübergreifend und befindet sich im Anfangsstadium….
    aber es ist wie immer….auch bei der Einführung der Elektrizität gab es diese Widerstände…damals aus der “Petroleum-Branche”….aufgehalten wurde der Fortschritt trotzdem nicht….

    Sie, Herr Heller, als Kritiker, haben es einfach…sich hinzusetzen und darüber zu schreiben, wie es in der Vergangenheit hätte anders laufen müssen, ist keine Kunst…..das Vergangene analysieren und gleichzeitig Verbesserungsvorschläge für die nächsten Schritte ausarbeiten wäre konstruktiv….

    :-)

  57. #57 Weiser Rat

    im Moment werden ja alle Optionen bekämpft….ist doch erstaunlich, daß, je billiger die kWh aus Erneuerbaren wird, der Widerstand an oberster Stelle steigt….

    hmm, nu frag ich mich, welche Optionen von wem bekämpft werden…..nur mal raus mit den Schmalzstullen, ick warte da auch schon gespannt drauf.
    H.E.

  58. #57 Weiser Rat

    „.ist doch erstaunlich, daß, je billiger die kWh aus Erneuerbaren wird, der Widerstand an oberster Stelle steigt….“

    Möglicherweise schreiben Sie aus einem ökologischen Paralleluniversum. Die Zahlen des BDEW zeigen ein vollkommen anderes Bild (mittlere Vergütung der EEG-Mengen in ct/kWh):

    2000 8,50
    2001 8,69
    2002 8,91
    2003- 9,16
    2004 9,29
    2005 10,00
    2006 10,88
    2007 11,76
    2008 12,67
    2009 14,36
    2010 16,50
    2011 17,15
    2012 18,05

    http://tinyurl.com/885gq9c

  59. das Vergangene analysieren und gleichzeitig Verbesserungsvorschläge für die nächsten Schritte ausarbeiten wäre konstruktiv

    Sie finden hier im Blog überall sehr konkrete Vorschläge für eine preiswerte, sichere und nachhaltige Energieversorgung der Zukunft.
    Aber was Sie meinen, sind Verbesserungsvorschläge für die ‘Energiewende’.
    Damit kann niemand dienen, ausser dem einen: Sofort stoppen! Denn diese ‘Energiewende’ beruht auf falschen Prämissen und ist infolgedessen undurchführbar und zum scheitern verurteilt. Sie ist moribund und jeder Tag, den sie weiter künstlich am Leben erhalten wird, vergrössert nur die Kosten ohne Nutzen zu bringen.

    Wissen sie, Ihre Argumentation ist SED-DDR-geprägt:
    Diskutieren ja, Verbessern ja, aber nur im Rahmen der Parteitagsbeschlüsse. Die Ideologie selbst ist unantastbar. Das ging, wie Sie sich erinnern, bei der DDR schief und das wird auch bei der ‘Energiewende’ schief gehen. Genauer: Es ist schon schief gegangen.

  60. #59 @Michael C
    Zitat:”Die Zahlen des BDEW zeigen ein vollkommen anderes Bild (mittlere Vergütung der EEG-Mengen in ct/kWh)”

    aha…:-)…wenn z.B. die kWh PV-Strom 2002 noch ca. 50cent/kWh kostete und aktuell unter 20cent/kWh, wer war denn da der Preistreiber bei den EE?… ;-)

  61. #60 Tritium

    Zitat:”Sie finden hier im Blog überall sehr konkrete Vorschläge für eine preiswerte, sichere und nachhaltige Energieversorgung der Zukunft.”

    wer sich weiterhin von Rohstoffzukäufen und somit den Rohstoffpreisen abhängig macht, kann langfristig keine preiswerte und auch keine sichere Energieversorgung sicherstellen… :-)

    und das Wort “nachhaltig” ,ohne Zusammenhand zu den Erneuerbare Energien zu verwenden, ist ein Widerspruch in sich… ;-)

  62. #60 Tritium

    Zitat:”Diskutieren ja, Verbessern ja, aber nur im Rahmen der Parteitagsbeschlüsse. Die Ideologie selbst ist unantastbar.”

    so ungefähr läuft es auch immer beim “Energiegipfel” im Kanzleramt….nur geladene Gäste der selben “Weltanschauung”… ;-)

  63. # 62, Waiser Rat
    …..und das Wort “nachhaltig” ,ohne Zusammenhand zu den Erneuerbare Energien zu verwenden, ist ein Widerspruch in sich…
    ………………
    was hat Ihre lächerliche “Energiewende” mit der kanadischen Holzwirtschaft zu tun? Denen wurde dieser Begriff geklaut und zipfelmützengerecht von den Ökos ausgeschlachtet. (nur soviele Bäumchen abhacken, wie nachwachsen war der Ursprung…)
    Sind Sie etwa Dr. Sören Hader??? Oder fahren Sie einen nachhaltigen MaseratI von Solar World..

  64. Yogi Baer,

    “nachhaltig” benutzt schon jeder, auch Ketzer. Wie DreiWetterTaft, das sitzt und passt, unabhängig vom Bewußtsein -- 40 Jahre Gehirnwäsche Grenzen des Wachstums ;-)

  65. @ Waiser Rat #57

    ist nicht in ein paar Jahren zu bewerkstelligen sondern dieser Energiewendezeitraum ist generationenübergreifend und befindet sich im Anfangsstadium

    Wie viele Generationen wird es denn brauchen, Ihrer Meinung nach?

  66. #64 @Yogi.Baer

    das Wort “nachhaltig” hat Tritium für die Energieversorgung mit Kohle-, Gas-, Erdöl- und Atom-Kraftwerken verwendet….ohne Energiewende bleibt es ja bei diesen Kraftwerksarten….oder nicht?… ;-)

    und wenn sie bei Wikipedia zitieren, fangen Sie doch gleich mit dem ersten Satz an… :-)
    Zitat:
    “Das Konzept der Nachhaltigkeit beschreibt die Nutzung eines regenerierbaren Systems in einer Weise, dass dieses System in seinen wesentlichen Eigenschaften erhalten bleibt und sein Bestand auf natürliche Weise regeneriert werden kann.”

    und unter “sein Bestand auf natürliche Weise regeneriert werden kann” laufen Sonnenenergie, Wind, fließendes Wasser und so viel Holz nutzen, wie nachwachsen kann….aber kein Tagebau von endlichen Energieträgern… ;-)

  67. Unsere Klimakirchenvertreter sagen, das Ausland schaut auf uns, wie wir die EW vollziehen.
    Stimmt, die schauen auf uns aber aus anderen Gründen.

    And there is potential for price falls in Europe, too, as some analysts expect a flood of convention gas to come to European markets in the next decade, including from Azerbaijan, Iraq, Cyprus, Israel, and perhaps even Iran.

    Griechenland nicht vergessen, die haben auch unermesslich viel Öl und Gas.

    In den 1000 Sonnenstunden in Deutschland von 8760 Stunden eines Jahres schafft Solar nur eines sicher, die neuen benötigten GasKW in die Insolvenz zu treiben.

    Es sei denn, wir verkürzen unser Deutsches Jahr auf 1000 Stunden ;-)

  68. @ Waiser Rat #57

    Verbesserungsvorschläge für die nächsten Schritte ausarbeiten wäre konstruktiv….

    Der Meinung sind wir auch, Tritium (#60) hat schon einen gemacht. Doch es gibt auch andere. Was hätten Sie denn für Verbesserungsvorschläge anzubieten? Wir sind da ganz neugierig, und das ist ehrlich gemeint.

  69. ….aber kein Tagebau von endlichen Energieträgern…

    Torf war auch ein endlicher Energieträger und nutzen wir den noch? Hat einer von unseren Vorfahren die Idee gehabt, Torf für uns zu konservieren?

    Öl und Gas reicht jetzt schon für 600-800 Jahre, ich befürchte aber , wir werden es wie Torf nicht brauchen, es sei denn, die Nachhaltigen halten die Welt an und wir singen Lieder am nachhaltigen Lagerfeuer.

  70. @ Waiser Rat

    Hmm, kein Tagebau? Dann auch nicht so etwas hier: Mount Weld. Und wo kommt das ganze Kupfer her für den Stromnetzausbau? Gibt es da jetzt eine Unterscheidung zwischen gutem und bösem Tagebau?

  71. #66 @Quentin Q.

    das hängt davon ab, wielange die bestehenden und noch unentdeckten fossilen Energieträger bezahlbar sind…
    oder eines der alten AKW´s in Europa einen Störfall hat und der Wind dann ungünstig steht…
    ;-)

    auch wenn diese Aussage hier:” Wenn die Menschen so weiter machen wie bisher, brauchen wir im Jahr2050 drei Erden”…in der Luft zerrissen wird, so sollte es doch jedem mit Verstand innehalten lassen….wenn es erst 2100 soweit wäre, das wir drei Erden bräuchten oder sogar 2200, so haben wir das Problem, das uns zwei dieser drei Erden fehlen….
    :-O

    natürlich kann man das Problem auf die nachfolgenden Generationen abwälzen….unsere Ururenkel werden unsere Gräber nicht mehr kennen….was juckt`s, gell?…
    :-)

  72. Waiser Rat,

    :” Wenn die Menschen so weiter machen wie bisher, brauchen wir im Jahr2050 drei Erden”…in der Luft zerrissen wird, so sollte es doch jedem mit Verstand innehalten lassen….wenn es erst 2100 soweit wäre, das wir drei Erden bräuchten oder sogar 2200, so haben wir das Problem, das uns zwei dieser drei Erden fehlen….

    Haben die auch gesagt, warum wir irgendwann drei Erden brauchen?

  73. @Waiser Rat

    Ey Alder, guckst Du hier….

    Die Energiewende ist bereits gescheitert

    Mut Du unbedingt mal lesen oder Mutti fragen, ob Sie Dir das vorliest, aber Achtung……jede Menge Text.

    Langsam ödet es mich an, immer wieder von neuem den hier auftauchenden Öko-Gutmenschen den Urschleim beibringen zu müssen.
    Schlimm genug wenn wir unseren Azubis erstmal die Grundregeln in Mathematik, Physik, Chemie und Deutsch beibringen müssen……..nun machen se auch noch diesen Blog unsicher.

    Kleiner Tip am Rande, knall dir dat Dach mit Solarzellen voll, klemm Dich anschließend vom öffentlichen Stromnetz ab und genieße dann den immer billiger werdenden Solarstrom………….finde den Fehler.

    @all
    Die eigentliche Katastrophe in Deutschland ist der belämmerte Bildungsstand……bis hin zu einigen Ministern.

    Onkel Heinz………angeödet

  74. Heinz,
    ein Jurist löst den anderen Juristen ab. Geisteswissenschaftler sind aber schon immer ein Problem für Deutschland gewesen.
    Umweltminister sind die modernen Politkommissare , sie mußten nie viel wissen, sondern nur überzeugen, jetzt wollen sie die Physik überzeugen ;-)

  75. @ Waiser Rat

    Sie spulen hier die üblichen Sprüche ab, deren Aussagen hier und in anderen Texten auf Science-Skeptical ausführlich behandelt wurden. Ein bisschen was davon sollten Sie gelesen haben, wenn Sie hier ernsthaft mit diskutieren wollen. Wir sind hier nicht ein Skeptikerseite, die wahllos auf andersdenkende einschlägt, sondern bemühen uns den jeweiligen Kontext in dem die behandelnden Themen stehen, etwas genauer zu betrachten.

    Als guten Anfang, damit Sie verstehen wie wir hier so denken, empfehle ich diesen Artikel: Das IPCC aus der Sicht eines Zukunftsforschers. Das sage ich vor allem auch im Hinblick auf Ihre Zukunftsprojektionen. Ach so, die hier ist auch nicht schlecht, so als Einstieg: Der Unterschied zwischen Plausibilität und Zwangsläufigkeit

  76. @Waiser Rat

    #57 ….aufgehalten wurde der Fortschritt trotzdem nicht….

    ….nur leider hat die sog. „Energiewende nix mit Fortschritt zu tun, das kann bereits mit den Gesetzen der Physik un der Ökonomie zweifelsfrei widerlegt werden. Und vielleicht werfen Sie mal einen Blick in die jüngere deutsche Geschichte. Noch vor etwas über 20 Jahren verkündeten die „Besitzer des Fortschritts” noch lautstark, dass die Marschrichtung stimmt und das Große Ziel in Sichtweise ist.

    #62 wer sich weiterhin von Rohstoffzukäufen und somit den Rohstoffpreisen abhängig macht, kann langfristig keine preiswerte und auch keine sichere Energieversorgung sicherstellen…

    …..aha, Sie meinen also, beim Umsatteln „vom Pferd auf den Esel” – sprich von stabiler, überwiegend fossiler Energieversorgung auf ein wackeliges Gebilde, bestehend aus volatiler, praktisch unbrauchbarer, weil u.a. nicht großtechnisch speicherbarer, Wind- und Sonnenverstromung – ist das anders? Ach ja richtig, „die Sonne schickt keine Rechnung”….sagt zumindest der gute Franz Alt, und der muss es ja wissen, gelle?

    Leider beten Sie hier nur die Glaubenssätze der Energiewende-Gewinnler runter. Nix Neues also.

  77. #69 @QuentinQ..
    Zitat:”Was hätten Sie denn für Verbesserungsvorschläge anzubieten?”
    Zitat:”Und wo kommt das ganze Kupfer her für den Stromnetzausbau?”
    #68 @W.Rassbach
    Zitat:”In den 1000 Sonnenstunden in Deutschland von 8760 Stunden eines Jahres schafft Solar nur eines sicher, die neuen benötigten GasKW in die Insolvenz zu treiben”

    hehe… :-) ganz schön viel auf einmal… ;-)
    das mit dem “Torf” lasse ich mal aussen vor….und ob Öl 600Jahre reicht wage ich mal zu bezweifeln….zumindest möchte ich nicht wissen, wie unsere Erde dann wohl aussieht, wenn das Öl aus dem Sand gewaschen wird…dürfte dann so ökologisch ablaufen, wie die Goldwäsche mit Quecksilber…. ;-) außerdem wird mit Zunahme der Weltbevölkerung auch die chemische Industrie die Hand über das Erdöl halten… :-)

    zu den 1000 Sonnenstunden sei gesagt, das das keine maßgebende Größe ist, weil eine PV-Anlage (PVA) auch bei diffusem Licht Strom erzeugt….durchschnittlich produziert eine PVA in D 1000kWh/kWp*a….übliche Dachanlagen haben eine Größe von 5-100kWp….glücklicherweise produzieren Solaranlagen dann Ihren Strom, wenn der Bedarf auch am größten ist (anders als bei Windkraft)…PV brauch keinen nennenswerten Netzausbau, weil dezentrale Einspeisung kleiner Leistungen direkt beim Verbraucher….in der Regel verläßt der PV-Strom nicht das Niederspannungsnetz….Einbau intelligenter Ortsnetztrafos reicht schon aus…der Zubau von PV kann ohne Speicher nicht unbegrenzt vorgenommen werden, deshalb wäre der Wechsel von der PV-Einspeisevergütung auf eine markteinführende (zeitlich begrenzte) Speichersubvention der nächste Schritt…
    wie die PV+Speicher-Kombi dann Grundlast bringen wird, ist hier gut veranschaulicht (sind zwar über 50Seiten, aber informativ)…
    http://www.sfv.de/pdf/PV_mit_integriertem_Speicher_Version_68_Folienpdf.pdf

    Wichtig hierfür wäre die tatsächliche Liberalisierung des Energiemarktes….vor Allem die Möglichkeit der Direktvermarktung des EE-Stromes beim Endverbraucher….das dies nicht gewünscht ist, hat das Projekt NorGer ja schon gezeigt…

    wenn diese Direktvermarktung von EE-Strom möglich wird, dann werden die Gaskraftwerke von den Windmüllern betrieben….bei Windüberschuß wird Greenmethan produziert und bei Windmangel in Gaskraftwerken und/oder BHKW`s wieder in Strom (und Wärme…Nahwärmenetz) umgewandelt….

    Betreiber von Windparks und Groß-PV-Anlagen inkl. GAskraftwerke werden Bürgergenossenschaften und/oder Stadtwerke sein….gibt es ja schon….
    in Schönau und paar anderen Gemeinden sitzt auch keiner im Dunkeln…. ;-)

    achso…das Kupfer für den Netzausbau brauchen zentrale Großkraftwerke in Verbindung mit steigendem Energiebedarf…dezentrale Einspeisung vieler kleiner Erzeugungsanlagen entlasten das vorhandene Netz….
    :-)

    abschließend sei noch gesagt, das die PV allein nicht die Lösung ist, Wind allein auch nicht, Wasserkraft, Geothermie und Müllverbrennung auch nicht….es ist der Mix aus Allem + Energieeffizienz und Verbrauchsbewußtsein….
    speziell Letzteres ist im Moment kaum vorhanden….die wenigsten Wissen, wieviel sie im Jahr an Strom verbrauchen….
    :-)

  78. Oh mein Gott…………….zahlt der Typ wenigstens auch Kirchensteuer……oder kriegt der Geld für den Unsinn?
    Ick hab keine Lust sämtliche Fehler aufzuzählen……..soll es jemand anderes machen.

    Kleiner Tip für Grünlinge……..die zweite elektrische Tagesspitze beginnt etwa ab 17:45………..
    Die KWK geht gerade den Bach runter, denn bei NULL-Energiehäusern brauch man keine Fernwärme……
    Die Leitungsseile auf den Hochspannungsmasten bestehen aus Aluminium und Stahl…….
    Einige Niederspannungsnetze sind schon heute durch PV-Strom um die Mittagszeit überlastet……..
    Windstrom wird neuerdings schon direkt vermarktet, natürlich mit Netz und doppelten Boden……….
    Speichersubventionen gehen auch zu lasten den Stromkunden…..und der blecht europaweit schon jetzt am meisten……
    Gaskraftwerke sind Groschengräber……soll also der Bürger da auch noch sein Geld verschenken……..
    Stadtwerke haben heute schon die Schnauze voll und die Banken sind derzeit verdammt geizig mit Kredite………

    Undddddd………mach Deine Propaganda wo anders…….sonst fang ich mal richtig an zu wettern, danach steht kein Stein mehr auf den anderen.
    PS…..klingt irgendwie nach Team-Thorsten……genauso frei an Wissen und Verstand
    Bähhh, ick hau ab, sowas tu ick mir nicht mehr an.
    H.E.

  79. @Heinz Eng #74

    ey Alder, hab geguggt… ;-)

    haddu auch bis zum Ende gelesen??… ;-)

    dann wirf mal ein Blick auf das Quellenverzeichnis….
    wer den BDEW, das BMU(Reaktorsicherheit+Strahlenschutz) und diverse Panikmache-Meldungen zitiert, kann nicht so objektiv sein wie er vorgibt….ist mehr Schein als sein…. :-)

    ich frag mich nur, warum die EE nicht auch am Benzinpreis Schuld sind, oder hab ich das nur überlesen??… :-)

    Sie könnt glauben, wen und was Sie wollen….Einige sind Vorausschauend, viele schwimmen mit der breiten MAsse und dann gibts noch die ewig Gestrigen…. :-)

    erst wenn die letzte Kiepe Kohle im Kraftwerk verheizt wurde, werden Sie, “Heinz Eng”, aufwachen und dann wohl im Wald vorm Lagerfeuer sitzen….ach was rede ich, Lagerfeuer geht ja nicht, ist ja kein Holz mehr da dann…
    ;-)

  80. @ all

    erst wenn die letzte Kiepe Kohle im Kraftwerk verheizt wurde,…

    das ist so daneben, ich kann beim Waisen Rat nur an Troll denken.

  81. @ Waiser Rat:

    wer sich weiterhin von Rohstoffzukäufen und somit den Rohstoffpreisen abhängig macht, kann langfristig keine preiswerte und auch keine sichere Energieversorgung sicherstellen…

    Wir sind eine Handelsnation, wir leben vom Export und importieren dazu die Güter und Rohstoffe, die wir brauchen.
    Wir importieren nicht nur Öl und Gas, sondern auch Eisenerz, Kokskohle, Kupfer, Bauxit und so gut wie jeden anderen Rohstoff, den wir verarbeiten. Eine Energieautarkie allein würde gar nichts nutzen, wir wären immer noch extrem abhängig von Importen.
    Doch wir könnten, wenn wir es denn wollten, durchaus unsere Energie aus heimischen Quellen decken, auch wenn das unsinnig ist.
    Wir haben Kohle für hunderte von Jahren, wir haben Uran ohne Ende -- Die Wismut AG wat einmal der grösste Uranförderer der Welt!
    Wir haben auch das Knowhow, die Kernfusion zu einer unerschöpflichen Energiequelle zu machen -- und das ist weitaus realistischer als der Traum von Wind und Sonne, denn für die dafür notwendige Stromspeicherung gibt es bisher noch nicht einmal eine theoretische Lösung; es müsste ein richtiges Wunder geschehen, wenn dieses zentrale Problem der ‘Erneuerbaren Energien’ in den nächsten 50 Jahren eine Lösung fände.

    und das Wort “nachhaltig” ,ohne Zusammenhand zu den Erneuerbare Energien zu verwenden, ist ein Widerspruch in sich

    Ach?
    Ich verstehe unter ‘Nachhaltig’ alles, was weiter reicht als wir vorhersehen können. Vorhersehen können wir so etwa 50 Jahre, was danach kommt, entzieht sich jeder Planung, da der technische Fortschritt völlig unvorhersehbare Wendungen machten wird, so, wie er das in der Vergangenheit stets getan hat.
    Sehen Sie sich die Welt vor 100 Jahren an: Es wäre den damals lebenden Menschen völlig unmöglich gewesen, irgendetwas für unsere Gegenwart im Voraus zu planen: Damals waren Pferde noch das hauptsächliche Transportmittel zu Land, Luftverkehr gab es gar nicht, Kernenergie war unbekannt, an Öl dachte praktisch noch niemand und an Erdgas auch nicht, einzig heimische Kohle wurde in Dampfmaschinen verheizt. Die Erträge der Landwirtschaft betrugen kaum 20% der heutigen, wir waren aber dennoch bereits extrem abhängig von Düngemittelimporten, die Ammoniaksynthese steckte gerade mal im Labormaßstab.
    Wenn Sie glauben, Wind- und Solarenergie seien etwas für die Ewigkeit, verstehen Sie einfach die Dynamik der technologischen Entwicklung nicht. So, wir Holz von Kohle und Kohle von Öl und Kernkraft abgelöst wurde, wird es weiter gehen. Wie genau, wissen wir nicht und können wir nicht wissen, aber in hundert Jahren würden Sie die Welt nicht wiedererkennen, das steht fest.
    Ihr Begriff von ‘Nachhaltigkeit’ ist so absurd wie der eines Steinzeitjägers, der glaubt, Mammuts wären nachhaltig, weil die ja nachwachsen und die Menschheit für alle Zeiten genug Mammuts jagen kann um satt zu werden.

  82. Heinz Eng 18. Mai 2012 19:45

    Zitat:”Oh mein Gott…………….zahlt der Typ wenigstens auch Kirchensteuer……oder kriegt der Geld für den Unsinn?”
    nee….Schwachsinn kommentiere ich immer gratis… ;-)

    Zitat;”Ick hab keine Lust sämtliche Fehler aufzuzählen……..soll es jemand anderes machen.”
    Du scheinst “konsequent” zu sein…. :-)

    Zitat:”Kleiner Tip für Grünlinge……..die zweite elektrische Tagesspitze beginnt etwa ab 17:45………..”
    aha… ;-) …also im Moment ja noch kein Problem, weil Regelleistung wegen PV für die Uhrzeit nicht gebraucht wird….

    Zitat:”Die KWK geht gerade den Bach runter, denn bei NULL-Energiehäusern brauch man keine Fernwärme……”
    aha… ;-) …wieviel Prozent am Gebäudebestand decken die Null-Energie-Häuser ab??…sind die schon bei 1%?… :-)

    Zitat:”Die Leitungsseile auf den Hochspannungsmasten bestehen aus Aluminium und Stahl…….”
    aha… :-) …hoffentlich hat das auch Tritium gelesen….:O)

    Zitat:”Einige Niederspannungsnetze sind schon heute durch PV-Strom um die Mittagszeit überlastet……..”
    durch Bereitstellung von Blindleistung durch PV-Wechselrichter werden die Netze in Zukunft sogar entlastet…und wenn es wirklich hart auf hart kommt, können PV-Anlagen aus der Ferne in ihrer Leistung auf 70%, 30% oder gar 0% gedrosselt werden…. ;-)

    Zitat:”Windstrom wird neuerdings schon direkt vermarktet, natürlich mit Netz und doppelten Boden……….”
    und bei Offshore wird der Windstrom sogar vergoldet….Warum nur??…. ;-)

    Zitat:”Speichersubventionen gehen auch zu lasten den Stromkunden…..und der blecht europaweit schon jetzt am meisten……”
    die Steuersubventionen für Atomkraft (hauptsächlich Atommüll) und die Subventionierung der neuen Kohlekraftwerke zahlt der liebe Gott?…die EEG-Umlage ist zeitlich begrenzt, also absehbare Kosten….das kann man von Atommüll nicht behaupten…. ;-)

    Zitat;”Gaskraftwerke sind Groschengräber……soll also der Bürger da auch noch sein Geld verschenken……..”
    Windkraftanlagenbetreiber verdienen auch nur dann Geld, wenn sie Strom verkaufen…stehende Windräder verdienen kein Geld….Windkraft+Gaskraftwerk=Grundlast…beste Voraussetzung für Direktvermarktung beim Endkunden… ;-)

    Zitat:”Stadtwerke haben heute schon die Schnauze voll und die Banken sind derzeit verdammt geizig mit Kredite………”
    abwarten… ;-)

    Zitat:”Undddddd………mach Deine Propaganda wo anders…….sonst fang ich mal richtig an zu wettern, danach steht kein Stein mehr auf den anderen.”
    :-D

    Zitat:”PS…..klingt irgendwie nach Team-Thorsten……genauso frei an Wissen und Verstand
    Bähhh, ick hau ab, sowas tu ick mir nicht mehr an.
    H.E.”
    Team-Thorsten?…zeig mal n link….
    :-)

  83. #82 @Tritium

    Zitat:”Ihr Begriff von ‘Nachhaltigkeit’ ist so absurd wie der eines Steinzeitjägers, der glaubt, Mammuts wären nachhaltig, weil die ja nachwachsen und die Menschheit für alle Zeiten genug Mammuts jagen kann um satt zu werden.”

    Warum sind die Mammuts ausgestorben??…super Metapher…. ;-)

  84. @all

    bin wieder wech… ;-)
    könnt wieder durchatmen…
    :-)

  85. unter “sein Bestand auf natürliche Weise regeneriert werden kann” laufen Sonnenenergie, Wind, fließendes Wasser und so viel Holz nutzen, wie nachwachsen kann….aber kein Tagebau von endlichen Energieträgern…

    Dumm ist nur, dass sich die ‘natürlich regenerierenden Bestände’ stets als keineswegs nachhaltig erwiesen haben.
    Holz ist extrem knapp und wäre nicht die Kohle genutzt worden, dann wäre Europa jetzt baumlos und entvölkert.
    Holz reicht nun einmal nicht. Es hat seit dem 15, Jahrhundert schon nicht mehr gereicht.
    Auch Wasserkraft war viel zu wenig da, die reichte hinten und vorn nicht und dieser Energiemangel behinderte die Menschheit ständig, bis die Verbrennungsmotoren Abhilfe schufen.
    Sonnenenergie benötigt auch Produktionskapazitäten, Rohstoffe, Landfläche -- das muss alles geschaffen werden, das muss auch alles bezahlt werden und dafür müssen natürlich ‘endliche’ Rohstoffe eingesetzt werden. Doch schon heute sind Standorte für Windräder knapp, Deutschland ist als PV-Land völlig ungeeignet, weil hier nun mal die Somne nur wenig scheint, wir haben nicht genügend Standorte und nicht einmal genug Wasser, um genug Pumpspeicherkraftwerke für Wind- und Sonnenstrom zu bauen.

    Dagegen sind die Rohstoffe für zukünftige Energie unerschöpflich: Uran und Thorium reichen für mindestens 10.000 Jahre. Ist Ihnen das ‘nachhaltig’ genug?
    Nein?
    Nun, dann nehmen wir einfach das Wasser aus den Ozeanen und verbrennen das! In jedem Liter davon steckt genug Deuterium und Lithium, um mit der Kernfusion so viel Energie zu erzeugen, wie in einem Liter Öl ist.
    Stellen Sie sich vor, die Weltmeere wären nicht mit Wasser, sondern mit Erdöl gefüllt -- ist Ihnen dass ‘nachhaltig’ genug?

  86. # 80
    ……erst wenn die letzte Kiepe Kohle im Kraftwerk verheizt wurde, werden Sie, “Heinz Eng”, aufwachen und dann wohl im Wald vorm Lagerfeuer sitzen….ach was rede ich, Lagerfeuer geht ja nicht, ist ja kein Holz mehr da dann…
    ………………
    …ja dann sorgen in vorausschauenden Ländern, die sich nicht von Theologen und Doofschullehrern in ihre Energiekonzepte (und nicht nur in die) reinplappern lassen, inhärent sichere Generation 4- Reaktoren, die sich zum weitaus grösseren Teil ihre Energieträger selbst erbrüten, ansonsten den “Atommüll” nutzen oder die weiteren vorhandenen Energieträger ver”heizen” (z.B. Thorium) für die erforderliche Prozesswärme, die zur “Erzeugung” von Strom, chemischen Fertigungsabläufen und so weiter erforderlich ist.
    Eine Ausnahme davon wird es allerdings geben: Bananerepublik Schland, dass sich seinen ohnehin kaum noch vorhandenen und auch so gut wie nicht mehr erforderlichen Bedarf an Energie mit (Bock?)-Windmühlen (Hightech anno 1150) und Solarpaddeln wandelt. Für ein dann reinrassiges Agrarland ist das auch vollkommen ausreichend und jeder Kernreaktor nur Perlen vor die Säue geworfen.
    Und Ihre lächerlichen Panikszenarien vom “explodierenden” Kernkraftwerk sind ohnehin lediglich linksgrüne, heissersehnte und feuchte Wunschträume….
    Warum bezeichnen Sie in Ihrer kindisch- grünen, vor Atomangst schlotternden Einfalt Ihre Mitmenschen als “ewig gestrig”- die einzig ewig gestrigen, die Technik aus dem Mittelalter huldigen (siehe Bockwindmühlen ) dürften wohl Ihresgleichen sein

  87. @ waiser Rat:

    Wichtig hierfür wäre die tatsächliche Liberalisierung des Energiemarktes….vor Allem die Möglichkeit der Direktvermarktung des EE-Stromes beim Endverbraucher…

    Ja! Völlig einverstanden!
    Super Idee!
    Wir stehen alle hinter Ihnen!
    Möge der bessere gewinnen!
    Und wann und wie, glauben Sie, wird PV-Strom denn marktwirtschaftlich liberal konkurrenzfähig werden?

    PV + Speicher bedeutet, dass die kWh derzeit so etwa 70 Cent ab Hersteller kostet, plus Netzkosten Steuern etc. also mindestens 1 Euro. Konventioneller Strom kostet weniger als 20 Cent, wenn m,an EEG- Umlage und ‘Ökosteuer’ abzieht. Wer da momentan gewinnt, dürfte klar sein, oder?

  88. @ Waiser Rat

    da scheint ja bei Ihnen tatsächlich einiges verwaist zu sein, daher verwaise
    ich mal auf ein Beispiel , um Ihnen das Resultat der einzigartigen deutschen
    Energiewende vorzuführen:
    Während die energieintensive Produktion von Aluminium weltweit seit Jahren
    steigt , stagniert sie in Deutschland und droht, sich komplett zu verabschieden.
    Das bedeutet erstens , jede Tonne Aluminium , die nicht mehr hierzulande
    produziert wird, entsteht dann woanders. Ein chinesisches Kohlekraftwerk
    z.B. arbeitet mit einem durchschnittlichen Wirkungsgrad von unter 25% ,
    ein deutsches mit über 35%, daraus folgen logischerweise global gesehen
    höhere Schadstoffemissionen.
    Sie nennen das waise , ich nenne das eine Anleitung zu ” Wie schieße ich mir
    selbst ins Knie.” Aber so ist das nun mal mit planwirtschaftlichen Veranstaltungen
    wie der Energiewende oder dem Euro, irgendwann geht alles sehr schnell und
    zwar zu Ende.

  89. 85.Waiser Rat 18. Mai 2012 21:03
    @all

    bin wieder wech…
    könnt wieder durchatmen…
    ……………..
    ganz schön eingebildet,das Grünchen. Glauben Sie, dass ein zeternder Grüner hier auch nur einen Einzigen aufgeregt hat?. Manche der Mitblogger versuchten, aus Überzeugung Ihnen Hilfe zuteil werden lassen, was sich aber wie üblich als vergebliche Mühe herausstellte. Mit Argumenten sind Ökogläubige einfach nicht zu überzeugen, die muss man vor die Wand rennen lassen- siehe Alu- und Edelstahlwerke am Niederrhein und jetzt auch OPEL. Grossmäulige Zipfelmützen müssen halt lernen……

  90. Warum sind die Mammuts ausgestorben??…super Metapher…

    Danke, waiser Rat! :-)
    Ja, dieses Warum -- ich dachte, da hätten Sie eine Anwort! Mammuts sind doch ‘nachhaltig’ oder etwa nicht? Letztendlich sind Mammuts nämlich nichts anderes als Sonnenenergie.
    Sonne lässt Gras wachsen, Mammuts fressen Gras, Jäger isst Mammut. Aber Mammuts wachsen nach. Eine unerschöpfliche Fleischquelle also. Eben ‘nachhaltig’, nicht wahr?
    Doch die Mammuts sind weg!
    Nanu?
    Wie konnte denn das passieren?
    Kann es sein, dass Ihre ‘Nachhaltigkeit’ auf einem Denkfehler beruht?

    Oder sind da etwa auch die bösen Konzerne dran schuld, die Kapitalisten, die nicht wollten, dass das Volk kostenloses Mammutfleisch isst, weil sie daran nichts verdienen? Haben die die Mammuts ausgerottet, um den Leuten als Ersatz den Ackerbau anzudrehen, weil sie mit dem Verkauf des Saatguts gute Geschäfte machen wollten? Ist MONSANTO an der Ausrottung schuld?

  91. bin wieder wech… ;-)
    könnt wieder durchatmen…

    Na, das war jetzt aber nicht besonders nachhaltig…

  92. Waiser Rat 18. Mai 2012 21:03
    @all

    bin wieder wech…
    könnt wieder durchatmen…

    Keine Bange!
    Der kommt bald wieder als “kluger Scheißer”.

    Diese Typen haben ja schießlich nicht nur ein ausgeprägtes Sendungsbewusstsein, sonder müssen auch ihren Auftrag pflichtgemäß erfüllen

  93. Keine Bange!
    Der kommt bald wieder als “kluger Scheißer”.

    dachte eher als “Kluger Schaisser”…

  94. Leute warum fahrt Ihr immer wieder auf solche Typen ab?
    Da war nun wirklich keine Substanz und außer Prospektwissen gar nichts.

    Die Analyse von Peter Heller ist eine der klarsten und besten die ich bislang gelesen habe, ich würde es extrem schade finden diese durch eine Endlosdiskussion mit einem Troll herabgesetzt zu sehen.

    Das Thema ist der Rücktritt von Norbert “Clooney” -- Röttgen, freiwillig oder nicht, die Konsequenzen, sein Nachfolger und der Medienschwenk, der sich langsam aber richtig in die Realitätsnähe bewegt. Die “Energiewende” wird einen schnelleren Tod sterben als der Klimahype, weil den Leuten die Geldbörse nicht mehr so dick ist und die kommende Leere immer mehr Leuten schmerzhaft bewußt wird.
    Merkel hat außer der Energiewende noch ´ne ganze Menge anderer Baustellen, finanziell fliegt Ihr momentan halb Euroland um die Ohren, die Partei und die Koalitionspartner sind über den Führungsstil der Dame mehr als pikiert, die Wähler laufen der CDU in Scharen davon (nicht nur in NRW) und wenn wir Glück haben, werden wir Zeugen einer Palastrevolution, wenn auch nur evtl. einer kleinen.
    Glückwunsch noch einmal zu diesem Super Artikel und die unglaubliche Menge an Zugriffen, 6.679, ich bin beeindruckt.

  95. @ W.Rassbach

    Torf war auch ein endlicher Energieträger und nutzen wir den noch? Hat einer von unseren Vorfahren die Idee gehabt, Torf für uns zu konservieren?

    Torf wird heute gern als Blumenerde oder aber zur Whiskey Herstellung benutzt zumindest in Schottland, weil dort jede Whiskey-Destille eine eigene Quelle und vor allem ein eigenes Torfmoor ihr Eigen nennt, hat auch jeder Whiskey sein eigenes Aroma.

  96. Danke Karl, klare Worte die sich jeder merken sollte, ich auch.

    Aber mal etwas ganz anderes. Peter hatte irgendwo erwähnt, dass der Röttgen sein Ministerium nicht umgestaltet hat, wie der Niebel zum Beispiel. Das könnte für den Altmeier noch eine ordentliche Arbeit geben. Ich habe gerade mal auf die Website des Bundesumweltministerium geschaut. Denen war der Rausschmiss von Röttgen noch keine Zeile wert, kein Wort. Verharren die jetzt alle in einer Schockstarre?

  97. @ Quentin

    Ich denke die werden beamtenmäßig erst mal abwarten (ich darf das Martin ;) ), der Mann muß erst mal Zeit haben sich einen Überblick zu verschaffen. Das da jetzt ein neuer “Mann” am Ruder steht heißt ja noch nicht, daß der Kurs geändert wird und die Mannschaft zum Abmustern ermutigt wird und eine Neue zur Musterung bereit steht, wenn überhaupt braucht das Zeit, und da ist dann noch die Frage, ob es gewollt ist. Gibt es heute noch entsprechende Fachleute ohne Grüne Scheuklappen und Rückgrat?

    Sehr spannend das Ganze.

  98. Torf ist übrigens ein ‘nachhaltiger’ Rohstoff, da er ja unter Sonneneinfluss (Pflanzenwachstum) in nasser Umgebung entsteht.
    Das heisst, Torf steht in unendlichen Mengen zur Verfügung, man darf nur nicht mehr verbrauchen, als nachwächst. So 1 -- 2 Fass Whiskey pro Jahr müssen also für die Versorgung der Menschheit ausreichen.
    Am zweckmässigsten passt man die Bevölkerungsgrösse an diese von der Natur vorgegebene Konstante an. 200 Menschen wären also für die Erde erträglich, mehr nicht.
    Was Single Malt betrifft, brauchen wir also schon heute so etwa 10 Millionen Erden, obwohl wir nur eine haben. Wo soll das nur enden… :-(

    Etwas anderes wäre es natürlich, wenn man eine Alternative finden könnte. Und da böte sich doch Wasser an? Kann man auch trinken.
    Aber halt!
    WASSER ist nämlich nicht regenerativ! Wasser ist ein Rohstoff, der (meist) im Tagebau gewonnen, oft aber auch wie Erdöl erbohrt wird. Doch Rohstoffe sind per Derinition endlich, da nicht nachwachsend.
    Der Verbrauch von Wasser ist also nicht nachhaltig und für eine langfristig sichere und preiswerte Flüssigkeitsversorgung muss eine andere Lösung gefunden werden.
    Aber welche nur…???
    Greenpeace Liquid hat diese Frage aktiv in die Hand genommen und bietet eine alternative Flüssigkeit auf rein biologischer Basis an, die nur aus 100% ökologischen und regnerativen Quellen stammt. Obwohl die gelbe Farbe und der Güllegeruch etwas gewöhnungsbedürftig ist konnte Greenpeace Liquid mit dieser Flüssigkeit, die übrigens als einzige mit dem Greenpeace Ökoqualitätssiegel ausgezeichnet ist, wachsende Marktanteile besonders in Freiburg und Berlin-Kreuzberg gewinnen und zeigt damit, dass nachhaltiges Wachstum möglich ist.
    Und nur böse Zungen behaupten, dass Rindviecher klüger sind als Grüne, weil sie lieber Wasser trinken.

  99. @ Tritium

    “Es spielt keine Rolle, was stimmt und was nicht. Wichtig ist allein, was die Leute glauben, dass es die Wahrheit ist.” (Zitat Ende)…..( Paul Watson, Mitbegründer von Greenpeace.)

  100. @Karl Rannseyer, #95
    Einer von den besten Kommentare, die ich hier lesen habe. Eure Seite und Werk finde ich sehr gut und sachlich. Ich lese sie sehr gern. Wenn ich Zeit habe, übersetze ich gerne manche Artikel ins Polnisch für meine Freude.
    Ich hoffe nur, dass dieses was momentan geschieht, alles in Bewegung setzt, damit die Leute sich in Deutschland zur Vernunft bekehren. Europa steht möglicherweise vor dem Ausbruch. Ob Deutsche fähig wären mitzumachen, hängt vermutlich von ihren Schwellenwert. Wenn es auch hier knallt, dann wird alles mitreisen. Da bin ich tot sicher.
    Die Merkel baut ihre Scheiße weiter. Wir wissen Bescheid, die Energiewende kann nicht gehen, und die Realität liefert uns immer wieder die Beweise. Doch, die Machthaber sind taub und stur. Jetzt stelle ich mir die Frage: wann kommt es zur sozial-politischen Wende, die allen Machthaber von der politischen Bühne wegpustet

  101. @Karlchen

    Hmm, ich fand das kleine Intermezzo recht aufschlussreich……
    Die Medien wachen langsam auf und schwenken um aber die Blattläuse haben immer noch nix geschnallt, dat kann man doch hier mal so stehen lassen als abschreckendes Beispiel für die stillen Leser.
    Tja, so wie es jeden anderen Blog auch geht, spätestens nach den 20. Kommentar gleitet die Diskussion ab……so ist nun mal der Lauf der Welt.
    Man kann natürlich den extremen Unfug samt unseren Antworten auch gerne in den Off-Topic-bereich schieben, würde mich jetzt auch net weiter stören.

    Apropos “letzte Kiepe”……hat nicht gerade ein Typ vom PIK so gejammert, weil in der Erde noch mindestens 10.000 Gigatonnen von dem Zeuch rumliegen und unser zukünftiges Klima versauen?
    Und dann kommt noch das böse Shale-Gas und das noch bösere Methanhydrat…..au Backe, da muss ich aber lange heizen, damit das Gelumpe endlich mal alle geht.
    Ansonsten ist mir der Typ zu primitiv…..seine Propaganda-Wichsvorlagen veraltet und die Unzahl an Smilies lächerlich.

    Da zogg ich doch lieber noch ne Runde um meine Auge/Hand-Koordination zu trainieren.
    Gutes Nächtle
    MfG
    H.E.

  102. @Karl Rannseyer

    …Medienschwenk, der sich langsam aber richtig in die Realitätsnähe bewegt. Die “Energiewende” wird einen schnelleren Tod sterben …

    Werden noch Wetten angenommen -- dagegen? :)

  103. @Karl Rannseyer

    Die Analyse von Peter Heller ist eine der klarsten und besten die ich bislang gelesen habe, ich würde es extrem schade finden diese durch eine Endlosdiskussion mit einem Troll herabgesetzt zu sehen.

    …..es ist interessant und aufschlussreich, mal darauf zu achten, wann (bzw. bei welchen Themen) hier reflexartig immer Trolle aufschlagen. Der von heute abend kam ja besonders tölpelhaft dahergetrampelt, dagegen war ja selbst Team-Thorsten die Anmut in Person.

  104. @ Casper

    Danke:) . Ich bin mir im Moment nicht ganz im Klaren wie es in Europa und dessen Zentrum weitergeht, hoffe aber auf einen Zivilisierten Schwenk in Richtung Liberalität. Zurzeit sieht es aber gar nicht danach aus, wenn selbst Mutter Kraft deren Sparstrumpf auf links gedreht und die Kaffeekasse geplündert, mehr Stimmen als Madam Merkel bekommen würde. Das Volk ist dumm, wie lange noch läßt es sich mit Geschenken ruhigstellen, die nicht mehr als Glasperlen sind. Europas Sicherheit und Bestand hängt nicht vom Euro ab, das wäre unlogisch und eine Beleidigung und Herabsetzung der Staaten der Gemeinschaft ohne diese künstliche ungewollte Währung, die nur den Franzosen eine Weile half, ansonsten allerdings nur zu wirtschaftlichen und finanziellen Verwerfungen führte. Das Argument Deutschland könne seinen Exportweltmeisterstatus gleichzeitig mit dem Euro verlieren ist dreister Unsinn, der Titel ist bereits weg und wie hat Deutschland nur vor dem Euro mit der Welt gehandelt.
    Ich hoffe nicht das Wir in Europa zustände wie von Ulfkotte prophezeit bekommen (dieser Experte hat schon mit dem Irak falsch gelegen), in sofern hoffe ich auf ein langes Leben für Dich Caper :) .

  105. @ Heinz

    Hmm, ich fand das kleine Intermezzo recht aufschlussreich…

    Na sicher doch und ich wäre auch gegen eine Entfernung der Kommentare, ich meine nur, wie Ihr Euch jedes Mal auf die gleichen Diskussionen mit diesen Amateuren einlasst. Es ist im Ton und in der Art meiner Meinung absolut daneben sich auf dieses Niveau herabzulassen, es sind immer wieder die gleichen hohlen Phrasen und ja die wirken teilweise wie ein rotes Tuch, aber sind wir Rindviecher? So etwas läßt man ganz locker abtropfen, ignorierend im Sand verlaufen. Hoffmann hat sich hier als Umfragespezi und Ermittler mit Doylschen Ambitionen geriert um ein Skeptiker -- Profil zu erstellen, nach meinem Dafürhalten hat der sie nicht mehr alle, seine Folgerungen waren derart blöde und daneben, der Mann will Akademiker sein …
    Sein Abschied fürs Erste war der gleiche wie beim letzten Mal, angeblich wäre der Kommentar im Spam oder im nirvana verschwunden, seltsam der Letzte kam durch ( im Spam und auch im Papierkorb war keiner).
    Das Verschieben oder nicht ist wie immer Rudolf oder dem Autor überlassen, mich sollte es nicht stören.
    Bei se wey, was “zockst” Du?

  106. @ nLeser

    Werden noch Wetten angenommen — dagegen?

    Gibt´s das? Ich halte Wetten dagegen bei der Ausgangslage für reichlich Risiko belastet :) . Wenn man sich den deutschen Blätterwald mal so online betrachtet ist das kontra EE, Energiewende und pro Vernunft und Realität so “langsam” am umschlagen, Stimmungen werden gemacht, auch in Deutschland und vor allem durch die Medien. Die Grünen sind auf Stimmenfang mit Stimmungen und Gefühlen, mit Logik und Vernunft haben Grüne Argumente und Vorstellungen jedenfalls vor der Wahl rel. wenig zu tun, das dreht sich spätestens nach der gewonnenen Wahl und dann sieht der Michel plötzloch was für seltsame Rutengänger da im Parlament plötzlich das Sagen haben. Die Bundesmeierin Merkel hat dem Ganzen die Krone aufgesetzt und Politik nach Tagesstimmung gemacht, das rächt sich jetzt.
    Wie gesagt, es wird enorm spannend in nächster Zeit.

  107. @ Tim

    ..es ist interessant und aufschlussreich, mal darauf zu achten, wann (bzw. bei welchen Themen) hier reflexartig immer Trolle aufschlagen.

    Stimmt, jedesmal wenn wieder mal so richtig ein Nerv getroffen wurde, die häufigkeit der auftretenden genervten ist schon mit wohlbehagen zu betrachten, wir sind auf dem richtigen weg und die Jungs werden immer dünnhäutiger.

    Der von heute abend kam ja besonders tölpelhaft dahergetrampelt, dagegen war ja selbst Team-Thorsten die Anmut in Person.

    Selig sind die … naja und so weiter, ich hab mir gerade was Anmutiges vorgestellt …

  108. So gute Nacht wird schon wieder hell ich muß jetzt liegen.

  109. @all

    Wundert’s denn? Wenn die Solar-Branche angstvoll, winselnd am Boden liegt, werden alle Kräfte mobilisiert. Die Schilder und Schwerter der Branche haben viele Propagandisten und Agitatoren ausgebildet. Die müssen jetzt kräftig raus zum Straßenkampf. Eine Speerspitze dabei war schon immer der liebe gute SFV (Solar-Förderverein). Von dort haben wir sicher den “Waisen Rat” erhalten. Die arbeiten nach der Devise:

    -- Rede und Schreibe so verworren, daß dir keiner folgen kann.
    -- Kombiniere Lüge, Annahme und Wahrheit so geschickt, daß Du am Ende selbst keinen Durchblick mehr hast.
    -- Ignoriere alle Fakten oder drehe sie im Mund des Gegners herum.
    -- Störe die Diskussion des gegners durch viele Fremd- und Nebenthemen.
    -- Übe für die Zeit der Nachenergiewende, denn dann wirst Du für neue Themen gebraucht.
    -- Vergiss bitte nie, daß bei deinem Mißerfolg dein Geldgeber stirbt!

    Also, eigentlich das Übliche. Beste Reaktion, ignorieren und die begonnene Diskussion, ohne Nebenplänkelei, fortsetzen. Ein freundliches “Wir nehmen es zur Kenntnis, danke!” reicht doch auch aus, oder?

    Beste Grüße B.

  110. Guten Morgen!

    Darf ich, sanft zum Thema zurück, auf die Vorbereitung eines Endlagersuchgesetzes verweisen?

  111. @Tim
    Nun ja, das reflexhafte auftrampeln gewisser grüner Lobbyisten ham wa unserer Werbung zu verdanken.
    Von der Achse über Facebook bis hin zu Links in den großen Onlineforen wie beim Spiegel oder Zeit oder………..
    Es gibt eben viele Spinner die sich unbedingt bei uns eine blutige EE-Nase holen wollen, meist aber ziehen sie unverrichteter Dinge ab, sind doch hier viel zu viele Profis unterwegs.
    Damit müssen wir leben aber ich sehe trotzdem nicht ein, das solch Unsinn unwidersprochen bei uns im Raum stehen bleibt.
    Erinnert euch daran, das wir im tiefsten Inneren Liberal sein wollen, ergo dürfen solche Leute hier auch mitspielen, solange sie sich an die Regeln halten. Manchmal ist es öde immer wieder den selben unphysikalischen und technischen Blödsinn widerlegen zu müssen aber wenn wir es NICHT tun, behalten diese Lobbyisten und Schulfachabwähler die Oberhand.
    Denk immer dran, es kommen gelegentlich auch stille Leser vorbei die uns noch nicht kennen, die sollen doch am Ende nicht denken, das wir klein beigeben.
    MfG
    H.E.

  112. @Karlchen aus dem Norden

    Bei se wey, was “zockst” Du?

    Psssttt………ganz pöse in den Augen der Gutmenschen……..”Warcraft” (WOW)………, grins.
    Gelegentlich nutze ich zum Aggressionsabbau auch den einen oder anderen EGO-Shooter, ansonsten wäre ich wohl in den letzten Jahren schon durchgedreht oder zum Fanatiker geworden.
    Naja…….irgendwie muss mein Hirn mindestens 2-3 Vorgänge parallel bearbeiten um nicht einzupennen, dat schützt auch vor dem übermaßigen und ungesunden Gebrauch von Whisky, selbst meine Leber hat da ihre Grenzen.

    Hmm, ick könnte ersatzweise auch versuchen Politiker zu werden………geht aber nicht, dazu bin ich eine viel zu ehrliche Haut und kann sehr schlecht lügen.
    In diesen Sinne, liebe Grüße in den Norden
    Onkel Heinz…….vielschichtig

  113. @nLeser

    Endlagersuche……….soll sich doch die SPD damit rumärgern, immerhin ham die ja 1956 unbedingt die Kernenergie in Deutschland durchboxen wollen (gegen die Widerstände der CDU damals).
    Meines Erachtens nach wird es in Deutschland niee ein Endlager geben, irgendwann werden wir das Zeuch nach Russland oder sonstwohin exportieren.
    Kein Politiker wird es in Deutschland schaffen das Zeuch irgendwo zu verbuddeln……da gehe ich jede Wette ein.

    MfG
    H.E.

  114. #114, Onkel Heinz
    Meines Erachtens nach wird es in Deutschland niee ein Endlager geben, irgendwann werden wir das Zeuch nach Russland oder sonstwohin exportieren.
    Kein Politiker wird es in Deutschland schaffen das Zeuch irgendwo zu verbuddeln……da gehe ich jede Wette ein.<
    ………….
    …..warum auch verbudeln- die importierenden Russen werden dann den vom Tritt Ihn der deutschen Zipfelmütze als "Atommüll" befohlenen Wertstoff in Reaktoren der 4. Generation als Brennstoff verwenden. Die Zipfelmütze bleibt wie üblich mit Miefquirlen und Solarpaddeln aussen vor- und das verdient!
    PS: Ich möchte den "Antifa" protestieren (=randalieren) sehen, wenn Ivan sich das Zeug holen kommt…

  115. Hallo Onkel Heinz!

    Ich wollte kein neues Thema aufmachen, sondern nur zurück zum Ausgangspunkt und vorschnelle Hoffnungen etwas dämpfen. Selbst wenn der Wechsel von Röttger zu … [vergessen] etwas mit Physik oder Energie zu tun haben sollte: Eine neue Atom-Sau steht schon startklar zur Jagd durchs Dorf. [Und wird mir sicher Gelegenheit bieten, den neuen Namen zu lernen.] Angenehmes Wochenende! :)

  116. @nLeser

    Ist mir schon klar, gehört doch der Atommüll auch zu den Aufgaben des neuen BUM.

    Solange der aber die Strukturen in seinen Ministerium so belässt wie bisher, wird garnix passieren, hier a bisserl geschraubt, dort a bisserl gedreht……..da wird weiterhin der selbe Saftladen bedient.

    Deshalb meine steinalte Forderung……..ein Energieministerium, das sich aus Teilen des BUM und des Wirtschaftsministeriums zusammensetzt, dort gehöre dann auch kompetente elektrotechnische Fachkräfte rein, wegen mir aus von der DENA und der freien Wirtschaft.
    Zusätzlich noch ein paar Typen aus den Justizministeriums und ein paar Steuerfuzzis auch noch mit rein, dann könnte unsere zukünftige Energieversorgung wenigstens eine geringe Chance haben.

    Bis dahin aber, bleibt der Quark im Schaufenster und wir gucken finanziell in die Röhre, von der Versorgunssicherheit mal ganz abgesehen.
    Solange ein Umweltminister als Garant für die Energiewende herhalten soll, wird Deutschland verdammt schnell den Bach runter gehen und dat ist mein vollster ernst.
    MfG
    H.E.

  117. Deshalb meine steinalte Forderung……..ein Energieministerium,

    Dann brauchst aber noch einen Energieminister, der sich auf den Schleudersitz schnallt.
    Denn letztendlich wäre es seine Aufgabe, die NIE abzuwickeln, also quasi den Blitzableiter für Lady Macbeth zu machen. Der arme Kerl kann sich doch gleich eine Zielscheibe auf den Rücken malen.
    Versteh doch: Sobald da jemand VERANTWORTLICH ist, ist er SCHULDIG.

    Die geilste Variante wäre aber meiner Ansicht nach Claudia Roth :-D
    Stell dir mal die als Energieministerin vor! Ach, das wäre zu schön, zu sehen, wie sie die Erhöhung der EEG-Umlage auf 15 Cent/kWh erklärt. Wäre mir glatt das Geld auf der Stromrechnung wert!
    Aber du wirst sehen, dass auch eine rotgrüne Regierung -- vor der uns ansonsten Gott bewahren möge -- niemals einen ‘EnergieministerIn’ bestallen wird. Das Gewurstel hat System.

  118. Ein interessanter Artikel in der ‘Welt':

    Endspiel um die Macht von Kanzlerin Angela Merkel

    Darin zu Röttgen:

    Inzwischen verdichten sich Anzeichen, dass Angela Merkel mit Röttgens Entlassung auch auf massiven Druck von Chefs der Energiewirtschaft reagierte. Bereits im April kam es nach Informationen der “Welt am Sonntag” zu lautstarken Auseinandersetzungen bei vertraulichen Begegnungen zwischen Röttgen und Führungskräften des Energiekonzerns E.on.
    Der Umweltminister betreibe die “Deindustrialisierung Deutschlands” und verharmlose das Risiko von Strompreiserhöhungen, während die Solarbranche ins Ausland abwandere.
    Dass Vertreter der Energiewirtschaft die Kanzlerin zur Entlassung Röttgens bewegten, bestätigt indirekt auch EU-Kommissar Oettinger. Zur Röttgens Rauswurf “mag auch das Gespräch mit den Spitzen der deutschen Energiewirtschaft am 2. Mai im Kanzleramt beigetragen haben”, sagt er. Dort habe sich gezeigt, “wie schwer sich Norbert Röttgen tut, als Gesprächspartner der Wirtschaft akzeptiert zu werden”.
    Dass nicht nur Röttgen, sondern auch Merkel von den Energie-Kapitänen massiv angegangen wird, zeigen wütende Äußerungen des scheidenden RWE-Chefs Jürgen Großmann: Die Kanzlerin sei allein am Erhalt ihrer Macht interessiert und habe beim Atomausstieg “nicht politisch geführt” sagte er der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung”. Merkel sei eine “Macht-Mechanikerin”.

    Jürgen Großmann spricht genau das aus was ich auch denke. Merkel ist in ihrer Machtbesessenheit völlig skrupel- und prinzipienlos, ein Abbild der Lady Macbeth.
    Um Röttgens Fall zu verstehen, muss man Merkels Politik und Charakter betrachten.

  119. In diesem Stück soll es zahlreiche Verletzungsrisiken für die Spieler geben, lese ich.

  120. @ Tritium, #119:

    Danke für den Link. Leider enthält der Artikel keinen Link auf einen eventuell online verfügbaren Text der WAZ, in dem Großmann’s Statement auftaucht. Ich möchte aber darauf hinweisen, daß ich den Begriff Machtmechanikerin oben nicht bei Großmann abgeschrieben -- sondern mir selbst ausgedacht habe… ;)

  121. @Tritium #119

    Der Bericht in der Welt passt zu den Überlegungen die hier im Artikel dargelegt wurden. Oh je, ich bin gespannt wie das weiter gehen soll.

  122. http://www.presseportal.de/pm/55903/2255520/waz-grossmann-kritisiert-merkel-als-macht-mechanikerin

  123. Eine Nachlese zu #119:

    Röttgen wehrt sich gegen Merkels Demontage
    Merkel habe ihm vor der NRW-Wahl versichert, selbst bei einer Niederlage sei er als Umweltminister für das Großprojekt Energiewende unverzichtbar. Die Kanzlerin hatte bei der Entlassung Röttgens aus dem Bundeskabinett angedeutet, nach dem Absturz der NRW-CDU sei Röttgen politisch geschwächt.

    und: Er möchte sein Amt als Merkels erster Stellvertreter behalten.

    Ist er nicht süüüüß? :-D
    Offenbar ist er nicht nur in Bezug auf die technischen unf finanziellen Probleme der ‘Energiewende’ hoffnungslos naiv und einfältig, was ihn auf gewisse weise sogar sympathisch macht.
    Armin Laschet sagt über ihn: “Er ist eine einzigartige Verbindung von Intelligenz, Charme und Humor. Norbert Röttgen ist privat gewinnend, und man trifft sich gern mit ihm. Er ist keineswegs arrogant. Hier wird oft ein falsches Bild von ihm gezeichnet.”
    Hört sich an als spräche er über Forrest Gump :-)

  124. Im Presseclub ist heute auch Röttgen das Thema. Ich habe an die Redaktion (Kontakt) folgende Nachricht gesendet.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Norbert Röttgen steht für eine dilettantische Energiewende (Manfred Güllner im Cicero). Diese Energiewende wird in der nächsten Zeit nur noch Negativschlagzeilen machen, weil offensichtlich wird, dass sie nicht funktionieren kann oder exorbitant teuer wird. Einer Neuausrichtung der Energiepolitik stand aber Röttgen als ‘Überzeugungstäter’ entgegen. Mit so einem wie dem kann man nicht in den kommenden Wahlkampf ziehen, da braucht es jemanden, der die bisherigen Fehler korrigiert und eine massive Drosselung der Förderung der EE einleitet. Dazu braucht es ein überzeugendes Narrativ, eines das auf technischen und naturwissenschaftlichen Argumenten beruht. Folgerichtig beschreibt Peter Heller dies im Science-Skeptical-Blog mit “Norbert Röttgen: An der Physik gescheitert “
    http://www.science-skeptical.de/blog/norbert-rottgen-an-der-physik-gescheitert/007740/

    Es würde mich freuen, wenn Sie die Argumente die in diesem Artikel genannt werden, in Ihrer Sendung berücksichtigen würden. Für mich ist dies der beste Kommentar zum Röttgen-Rausschmiss den ich gelesen habe.

    Mit freundlichen Grüßen

    Quentin Quencher

  125. @Tritium

    Joo, das kleine Ex-Ministerchen trampelt jetzt mit seinen Füsschen ganz dolle auf, wie ein Kind im Supermarkt, wenn dat nicht die Süssigkeiten kriegt, die es haben will.

    Dafür versucht jetzt die EU auch auf die EE-Förderbremse zu latschen.

    Die EU will den Ökostrom nicht mehr fördern

    Die Kosten für den Ausbau erneuerbarer Energien könnten untragbar werden. Die Europäische Kommission ist dafür, die Förderprogramme für Sonnen- und Windkraft so schnell wie möglich auslaufen zu lassen.

    Klingt ja im ersten Moment net schlecht, aber……..

    Statt zum Beispiel den Ausbau von Sonnenkraft in Nordeuropa durch nationale Programme zu fördern, will die Kommission, dass die nordeuropäischen Staaten deren Ausbau in sonnenreichen Ländern wie Griechenland finanzieren.

    Jooo, also nicht nur das ESM-Paket füttern bis die Schwarte kracht, nee wir sollen dann auch noch Solarenergie im Ausland über unser Stromentgelt blechen, na wie toll is dat denn.
    Linke Tasche, rechte Tasche………..und heute Abend ist Sarrazin bei Jauch, der EURO als Spätfolgen Deutschlands für die Verursachung des 2. Weltkrieges, da werden die Gutmenschen vor Wut fast platzen.
    Man darf gespannt sein.
    H.E.

  126. @ Heinz:
    Der Fiat-Chef hat auch schon gemerkt, dass Deutschland dem Wahnsinn verfallen ist: Der möchte gerne, dass die Schliessung etlicher seiner Autofabriken von Deutschland finanziell honoriert wird, weil weniger Autos doch dem Klimaschutz dienen:
    Abbau Süd
    Die Deutschen sollen zahlen, wenn in Italien oder Frankreich Autowerke geschlossen werden, das ist der Plan von Fiat-Chef Marchionne. Klingt aberwitzig, aber die EU ist nicht abgeneigt
    …wenn der Coup gelingt, wird Marchionne eingehen in die Geschichte der EU -- als der Mann, der Europa dazu bringt, dafür zu bezahlen, dass eine Industrie ihre Produkte nicht loswird.

    Der letzte Satz ist natürlich Unfug, da wir die Belohnung der Nicht-Produktion ja schon längst beim NIE-Strom eingeführt haben.
    Insgesamt zeigt es wohl, welches Ansehen Deutschland bei seinen Nachbarn inzwischen hat: Völlig durchgeknalllte Idioten denen man so gut wie alles andrehen kann, wenn man sie nur in ihrem Öko-Wahn bestärkt.

    PS: Selbstverständlich hat Sarrazin recht. Der Euro war der Preis für die Wiedervereinigung. Den mussten wir zahlen, um unserem ‘Freund’ Frankreich die Zustimmung abzukaufen. Das wurde doch anno 1989 auch ganz offen gesagt!
    Es steht sogar in Wikipedia:
    Im Jahr 1988 erarbeitete ein Ausschuss unter Leitung des EG-Kommissionspräsidenten Jacques Delors den sogenannten „Delors-Bericht“. Im Zuge der von Deutschland angestrebten Wiedervereinigung verknüpfte der französische Staatspräsident François Mitterrand Frankreichs Zustimmung zur Wiedervereinigung mit Kohls Zustimmung zur ‘Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion’, sprich mit dem Euro.

  127. Heinz,
    die sozialistische Internationale der EU gibt nicht eher Ruhe, bis sie direkt in unsere Hosentaschen greifen können.

    Solange wir uns ein BUM und ein UBA gefallen lassen, haben sie auch alle Chancen dies hinzukriegen.

    Diese von Geisteswissenschaftlern geführten Propagandaabteilungen sollen uns in die Verdummung führen.

    Wie weit der Glaube gediehen ist, sah man bei Waiser Rat:

    Meine 1000 Sonnenstunden lehnte er ab, es reicht diffuses Licht, mit dem die deutsche Wundersolaranlage schon jetzt 1000KWh je KWp und Jahr erzeugen könne. Haben die denn schon mit der Transformation angefangen?

  128. Fundstück:

    wer mag er wirklich sein, jedenfalls nicht Quentin Quencher, sondern wohl eher ein Abgesandter der Energieunternehmen

    Na will ich doch gleich mal meine Kontoauszüge kontrollieren. Vielleicht kann ich mir heute Abend noch eine dicke Zigarre gönnen, statt der üblichen selbst gedrehten Kippen.

  129. #129

    Bekomm ich auch was ab?

    :D

  130. @Quentin #129

    Werner Schneyder 18.05.2012 | 12:42 Uhr

    Quentin Quenchers Anmerkungen
    Es ist weder die Illoyalität noch die nach Quentin Quenchers (wer mag er wirklich sein…..

    ….wenn es dieser hier sein sollte, kriegste vielleicht demnächst mal ’n Auftritt im „Scheibenwischer”.

Schreibe einen Kommentar