Offtopic-Arena – Zum Stromsparen

22. Oktober 2015 | Von | Kategorie: Blog, Off-Topic-Arena

energieeffizienz-kuehlschrankIm Blog Die Energiewende: Merkels grüner Populismus nebenan ist eine Diskussion darüber entbrannt, mit welchen Maßnahmen man seinen persönlichen Stromverbrauch wie weit senken kann. Das Thema scheint einige Kommentatoren durchaus sehr zu interessieren, hat aber mit dem Inhalt des Artikels herzlich wenig zu tun.

Wir bieten diesen Lesern hier die Möglichkeit sich nach Herzenslust über sämtliche Aspekte des Stromsparens und der Energieeffizienz auszulassen. Viel Vergnügen und eine  angerete Diskussion.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

148 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Gut 300 Euro beträgt mittlerweile die jährliche Mehrbelastung bei einem für Familien typi-schen Bedarf von 4.000 kWh. Viele Bürger sind zusätzlich noch von steigenden Netzentgelten betroffen.“

    Ich hatte über 5000 kWh Jahresverbrauch und durch Konsequenten Einsatz von Energiesparmaßnahmen ist der Jahresverbrauch auf knapp unter 2000kWh im Jahr gesunken.
    Ich kann nur jeden empfehlen sich mit dem Einsatz von Energieeffizierenden Geräten auseinander zu setzen. Die Rechnen sich schneller als man denkt, entscheidend ist der Kaufpreis.
    Jeder Haushalt hat noch Stromkosten-Vermeidungs- Potential, meistens 30 bis 50%.
    Man spart ja nicht nur die EEG-Umlage, sondern die Kompletten 29 Cent/kWh.

    Hab selber bei mir wieder was gefunden, den PC tausch ich jetzt aus durch einen mit nur 18W Aufnahme Leistung bei gleichzeitiger Leistungssteigerung zum alten PC (140 bis 170W). Das ist eine Einsparung von ca. 80% der Stromkosten beim PC.
    Gruß

  2. @ Klaus Körner

    Die selben Leute die hier über EEG-Kosten schwafeln haben vor wenigen Jahren gegen die Abschaffung herkömmlicher stromfressender Glühlampen gewettert, haben die Sozialisierung von Kosten fossilatomarer Kraftwerke bestritten und wünschen sich die Energieerzeugungsstrukturen der 60-er Jahre zurück…!

    Liebe Klimaskeptiker, Ihr könnt reden so viel Ihr wollt! Meine Stromkosten sind trotz EEG in den letzten 20 Jahren nicht gestiegen sondern gesunken weil ich den Kostenanstieg mit Energiesparmaßnahmen mehr als kompensiert habe!

  3. #4

    5000 kwh im Single Haushalt ist nur durch elektrische Heizung, oder Warmwasser Bereiter erreichbar. Wahrscheinlich sind Sie von denen weg, stimmts? Dann verbrauchen Sie immer noch die selbe Menge Energie, nur in anderer Form.

    Ansonsten machen Sie mehrere Denkfehler. „Energie sparen“ ist ein Schwamm, den man nur einmal ausdrücken kann. Das machen die meisten Menschen sowieso schon, soviel Luft ist da nicht. Darüber hinaus geht es an die Lebensqualität.

    Und man muss dafür investieren, hat also in jedem Fall einen Verlust. Die Wahl besteht nur darin, ob man bei der Stromrechnung oder beim Geräte Neukauf draufzahlt.

    Der Großteil des Energieverbrauch ist zudem nicht im privaten Bereich sondern Gewerbe und Industrie. Der Schaden für den Einzelnen versteckt sich in überhöhten Ladenpreisen und ausbleibenden Gehaltserhöhung. Darauf hat man keinen Einfluss.

  4. @ Klaus Körner #4

    Nun, mal abgesehen davon wie realistisch die von Ihnen behauptete Reduzierung Ihres Stromverbrauches von 5.000 auf 2.000 kWh ist, liegt bei Ihnen noch ein weiterer Denkfehler vor (zusätzlich zu denen, die anorak in #6 bereits aufgezählt hat).

    Wenn Sie sich ein neues, energiesparendes, Gerät kaufen, dann wurde natürlich für die Herstellung dieses Gerätes auch Energie verbraucht. Das was Sie dann zu hause an Strom einsparen, haben Sie somit an die Herstellung ausgelagert.

    Um bei Ihrem Beispiel Austausch PC gegen Laptop zu bleiben, hier hat das Umweltbundesamt genau diesen Fall untersucht. Mit ernüchternden Ergebnissen:

    Wenn der neue Laptop zehn Prozent sparsamer ist als der alte, müsste er fast 90 Jahre lang benutzt werden, bis sich das – aus Sicht des Klimaschutzes – gelohnt hat. Selbst wenn der neue Laptop – unrealistische – 70% weniger Strom benötigt, müsste er rund 13 Jahre lang genutzt werden, bis er sich energetisch amortisiert hat.

  5. @ Klaus Körner, #4:

    Ich kann nur jeden empfehlen sich mit dem Einsatz von Energieeffizierenden Geräten auseinander zu setzen. Die Rechnen sich schneller als man denkt, entscheidend ist der Kaufpreis.

    Aus individueller Sicht haben Sie damit natürlich recht, das Potenzial ist sicher in vielen Haushalten vorhanden.

    Leider ist das ganze aus volkswirtschaftlicher Sicht eine gigantische Wohlfahrtsvernichtung, denn das Geld für die neue Waschmaschine kann nur einmal ausgegeben werden, und das alte Gerät landet auf dem Schrott, obwohl es ohne die künstliche Energiepreiserhöhung durch die Politik seine Aufgabe wohl noch jahrelang zur vollsten Zufriedenheit seines Besitzers erledigt hätte.

    Das ganze ist vergleichbar mit der Abwrackprämie: Da wurden -- um 2-3 Quartalsbilanzen der deutschen Autohersteller zu stützen -- mal eben zig Milliarden an volkswirtschaftlichem Kapital in die Schrottpresse gesteckt. Für die betroffenen war das i.d.R. auch sinnvoll: Die wollten sich sowieso irgendwann ein neues Auto kaufen und haben die Investition dann mit Hilfe der Prämie in die Gegenwart vorgezogen. Ökonomischer Irrsinn war es trotzdem.

    …und solch eine Politik wird dann auch noch mit „Nachhaltigkeit“ begründet. Man müsste lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

  6. Hallo anorak2

    „5000 kwh im Single Haushalt ist nur durch elektrische Heizung, oder Warmwasser Bereiter erreichbar.“

    Das ist ein Einfamilienhaus mit 6 Personen, hab ich irgendwo was von einem Single Haushalt geschrieben?
    +++

    „Und man muss dafür investieren, hat also in jedem Fall einen Verlust. Die Wahl besteht nur darin, ob man bei der Stromrechnung oder beim Geräte Neukauf draufzahlt.“

    Das muss man sich eben ausrechnen ob sich das bezahlt macht und mit jeder Strompreiserhöhung macht sich das schneller bezahlt.

    Ich messe den Verbrauch der Gräte zuhause über einen bestimmten Zeitraum.
    Dann suche ich ein sparsameres Gerät und suche ein Angebot oder Schnäppchen.
    Messe erst mal im Laden nach ob die Herstellerangaben so in der Größenordnung stimmen.
    Messe dann das neue Gerät auch über einen Länger Zeitraum um zu überprüfen ob die Einsparung eingetreten ist.
    Energiemessgeräte gibt es bei den Internetversteigerungen bereits für 1 €.

    ++++

    Sehr geehrter Herr Rudolf Kipp

    Haben Sie den PC, 90 Jahre oder 13 Jahre im Einsatz?

    Alle 4 bis 6 Jahre ist ein neuer fällig um wieder auf den Aktuellen Stand zu sein.
    Wir reden hier nicht von einer Einsparung um 10% sondern von ca. 80% bei Mehrkosten von ca. 100€.
    Bei einer Täglichen Nutzungsdauer von 10 Stunden und einer Einsparung vom 120W sind die 100€ an Mehrkosten in rund 300 Tage eingespielt.
    Der PC läuft aber noch weitere 3 bis 5 Jahre.
    Die 10 Stunden am Tag sind ja auch nicht so realistisch, bei uns läuft der PC eigentlich von morgens bis in die Nacht.

    Gruß

    PS

    „5000 kwh“

  7. @Körner

    Ich hatte über 5000 kWh Jahresverbrauch und durch Konsequenten Einsatz von Energiesparmaßnahmen ist der Jahresverbrauch auf knapp unter 2000kWh im Jahr gesunken.

    So ein Verbrauch kann ja nur angehen, wenn Sie alle elektrischen Geräte wie PC, etc. rund um die Uhr am Laufen hatten.

    Ich habe meinen Verbrauch von ca. 2.000 kWh auf 1.000 kWh senken können, in den letzten 7 Jahren.

    Der Strompreis ist währenddessen von 16 Cent auf 22 Cent pro kWh gestiegen. In den letzten 3 Jahren habe ich meinen Stromverbrauch nicht weiter senken können. Da ist alles ausgereizt. Somit zahle ich von Jahr zu Jahr wieder mehr.

  8. @ Michael Krüger

    „So ein Verbrauch kann ja nur angehen, wenn Sie alle elektrischen Geräte wie PC, etc. rund um die Uhr am Laufen hatten.“

    Offenbar haben Sie als Single keine Ahnung wie viel Strom ein 6-Personen-Haushalt verbraucht!
    Der Verbrauchswert von Herrn Körner ist absolut realistisch auch ohne dass man die Geräte 24 Stunden laufen lässt.

    Laut Angaben der Energieagentur NRW beträgt in deutschen haushalten der Stromverbrauch DURCHSCHNITTLICH (Angaben jeweils ohne und mit elektrischer Warmwasseraufbereitung):

    1 Person 1.600 kWh (2.400 kWh)
    2 Personen 2.400 kWh (3.400 kWh)
    3 Personen 3.200 kWh (4.500 kWh)
    4 Personen 4.000 kWh (5.500 kWh)
    5 Personen 4.500 kWh (6.700 kWh)
    6 Personen 5.000 kWh (7.200 kWh)

    Ich lebe auch in einem 6-Personen-Haushalt. Unser Stromverbrauch ist durch Energiesparmaßnahmen von knapp 5000 auf ca. 2800 kWh jährlich gesunken, und das trotz 500 kWh jährlich für die Pelletheizung und ca. 200 kWh im Jahr für das Aquarium der Kinder. Erreicht haben wir das durch den Austausch aller Heizungspumpen (von 50 Watt auf 3-9 Watt), den konsequenten Austausch aller Lampen zu LED, durch Steckerleisten mit AUS-Schalter und durch den Kauf konsequent sparsamer Geräte sobald die alten Geräte kaputt oder unwirtschaftlich waren! Diese Maßnahmen hatten keine Auswirkung auf unsere Lebensqualität. Nur Ewiggestrige reden diese leicht umzusetzenden Maßnahmen schlecht! Herren Krüger, Eng, Kipp und andere können gerne bei ihren alten Glühlampen und ihren stromfressenden Altgeräten bleiben. Nur sollten sie sich nicht über hohe Strompreise beklagen. Meine Stromrechnung sinkt seit vielen Jahren!

  9. #16
    Sigmund Freud kategorisiert die Spar-Geilheit auch Geiz genannt als:
    inder analen Phase der Persönlichkeitsentwicklung verblieben.

  10. @Thorsten

    Ich lebe auch in einem 6-Personen-Haushalt.

    Also bis vor kurzem haben Sie noch bestritten 4 Kinder zu haben, da waren es angeblich nur 3. Oder haben Sie jetzt 2 Frauen? Ist Ihre Frau jetzt wieder zurück und eine zweite dazu?

    Ihre Pelletheizung verbraucht 500kWh jährlich? Das sind rund 60 Watt pro Stunde, wenn Sie die ganze Jahr über laufen lassen.

  11. Hallo Michael Krüger

    #15 „Ich habe meinen Verbrauch von ca. 2.000 kWh auf 1.000 kWh senken können“

    Das ist doch nicht schlecht, für die eingesparten 1000kWh fallen weder Stromkosten noch Strompreissteigerungen an.
    Bei den restlichen 1000 kWh ist auch noch Potenzial vorhanden, aber nur noch gering.
    Die Technische Entwicklung geht ja immer noch schneller als der Strompreisanstieg.

    Ich dachte ja auch das nichts geht und hab auch wieder was gefunden wo ich nochmal ca. 100 € im Jahr einsparen kann an Stromkosten (ca. 350kWh/a).

    Das der Restliche Strom teurer wird ist ja kein Thema, da rechnen sich ja die bereits getätigten Einsparmaßnahmen umso besser, schneller.

    +++++++++++

    Hallo Herr Thorben Sehfert,

    das mit der Heizungspumpe war auch eine meiner ersten Aktionen und da kann man richtig was Einsparen an kWh.

    „Meine Stromrechnung sinkt seit vielen Jahren!“

    Meine auch

    Gruß

  12. @Klaus Körner #13

    Hallo anorak2

    „5000 kwh im Single Haushalt ist nur durch elektrische Heizung, oder Warmwasser Bereiter erreichbar.“

    Das ist ein Einfamilienhaus mit 6 Personen, hab ich irgendwo was von einem Single Haushalt geschrieben?

    Nein aber Sie haben in der Ich-Form geschrieben und keine Familie erwähnt. Für 6 Personen sind 5000 kWh natürlich nicht soviel, aber 2000 halte ich für utopisch. Es sei denn Sie verbieten Ihren Kindern alles was Spaß macht.

    „Und man muss dafür investieren, hat also in jedem Fall einen Verlust. Die Wahl besteht nur darin, ob man bei der Stromrechnung oder beim Geräte Neukauf draufzahlt.“

    Das muss man sich eben ausrechnen ob sich das bezahlt macht und mit jeder Strompreiserhöhung macht sich das schneller bezahlt.

    Schön aber Thema dieses Blogs ist ja nicht individuelle Lebensberatung, sondern die gesellschaftliche Bewertung der deutschen „Energiewende“. Die Kernfeststellung ist, dass die „Energiewende“ dem Bürger in jedem Falle etwas wegnimmt, wofür dieser nichts zurückbekommt. Ihre „Spartips“ ändern daran im Kern nichts.

    Ich messe den Verbrauch der Gräte zuhause über einen bestimmten Zeitraum.

    Soll man sich also auch noch Messgeräte kaufen, um die Energie-Askese mitmachen zu können?

    Energiemessgeräte gibt es bei den Internetversteigerungen bereits für 1 €.

    Ich will doch daraus keine Doktorarbeit machen. Das kostet alles Zeit, Nerven und Geld für nix. Mein Lebensinhalt besteht nicht im Energiesparen. Der Strom hat billig zu sein und meine Bedürfnisse zu befriedigen.

  13. @Körner

    Bei den restlichen 1000 kWh ist auch noch Potenzial vorhanden, aber nur noch gering.

    Da ist nichts mehr zu machen. Ich habe alles auf LED umgestellt und ein Mini-Notebook. (20 W, mit Monitor). Kleines Flachbild TV. Mini Kühlschrank (36 l), Induktionskochplatte, Kleinbackofen. Warmwasser muss ich mit Strom machen. (Wasserkocher, zum Duschen Durchlauferhitzer). Steckdosenleisten mit Abschalter habe ich auch und Funkabschalter per Fernbedienung. Weihnachtsbeleuchtung gibt es bei mir nicht.

    Ich kann mir höchstens noch das Duschen verkneifen. Die Strompreise steigen aber fleißig weiter an. So zahle ich seit 3 Jahren von Jahr zu Jahr mehr. So sieht es aus.

  14. Wenns auch jetzt nich grad zum obigen Thema passt……irgendwie fühl ick mich hier verarscht.

    Unser Klausi und unser Team-Thorsten……beide ein 6 Personenhaushalt…..beide hatten angeblich einen Stromverbrauch von 5000 kWh…..die Angabe stimmt dann auch noch exakt mit der Tabelle (Energieagentur NRW) überein…….und beide ham sich auf wundersamer Weise knapp 3000 kWh vom Munde abgespart………erinnert mich fatal an gleichmachenden Übereinstimmungen mit dem Venn-Eck.
    Gibbet denn keine neuen Greenpeace-Wichsvorlagen……oder nehmt ihr Öko-Propagandisten immer noch die alten Öko-Hochglanzprospekte, wie vor 8 Jahren?

    Für wie blöd haltet ihr uns eigentlich?
    Onkel Heinz……………im Öko-Paralleluniversum geht die Waschmaschine ganz ohne Strom

  15. @Körner

    Wenn Sie tatsächlich Ihren Stromverbrauch von 5.000 auf 2.000 kWh pro Jahr gesenkt haben, dann sind Sie auch am Limit und zahlen durch die steigenden Strompreise von Jahr zu Jahr jetzt wieder mehr. Mehr geht nicht, außer Sie üben sich in Verzicht. Das macht aber kein Öko, den ich kenne. Die leisten sich fast alle sogar noch eine Weihnachtsbeleuchtung und dekorieren ihren Vorgarten bei Halloween, auch mit Beleuchtung.

    Ist ja eh „Ökostrom“, den die beziehen.

    Ich mache das aus Spargründen, weil der Strom so teuer geworden ist und weil mich neue Technik begeistert.

  16. @ Michael Krüger

    Über meine Familiensituation können Sie gerne weiter spekulieren! Hätten Sie mir zugehört dann wüssten Sie dass ich zu Jahresbeginn nochmal Vater geworden bin! Und über meine Frau können Sie spekulieren so viel Sie wollen. Aber vielleicht verraten Sie mir dann welche Dame bei mir wohnt und von wem unser Nachwuchs ist… 😉

    Der Stromverbrauch der Pellet-Heizung wird durch die 3 Schnecken, das Zündgebläse und die Steuerung verursacht. Der Strombedarf ist nach Tageszeit, Jahreszeit und Einstellung stark schwankend! Ich weiß nicht welches Teil der Heizung wie viel Strom braucht. Ich habe nur einen Zwischenzähler angebracht der mir die benötigte Strommenge anzeigt, das sind ca. 500 kWH jährlich.

  17. @ Heinz Eng, die von mir benannten Verbrauchs- und Einsparungswerte habe ich schon vor 2 Jahren hier benannt, da kannte ich Herrn Körner noch gar nicht! Aber offenbar haben Sie viel Freude an Verschwörungstheorien…..! 😉

    Und Sie sollten mal lernen zu rechnen! Von knapp 5000 auf ca. 2800 kWH sind nicht knapp 3000 kWh…!

    Lassen Sie uns mal gemeinsam vereinfacht rechnen Herr Eng: 50 -- 28 sind…?

  18. @Heinz

    Unser Klausi und unser Team-Thorsten……beide ein 6 Personenhaushalt

    Die sind halt vermehrrungsfreudig, wie die Tribbles.

    https://www.google.de/search?q=Tribble&biw=1024&bih=669&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0CAYQ_AUoAWoVChMI3fO99_zVyAIVyhEsCh3ESwy9

    Viele Kinder, viel Ressourcenverbrauch, großer CO2-Fußabdruck, schlechtes Klimagewissen.

    Deshalb bezieht man Ökostrom und versucht bei anderen gleich mit Strom zu sparen. Am besten bei Hartz4-Empfängern. Denen schickt man den Stromberater/ Energieberater vorbei.

  19. Hallo Michael Krüger,

    #18 „Oder haben Sie jetzt 2 Frauen?“
    Genau richtig, die Schwiegermutter hat sich mit ein Quartiert.

    #21 „Ich kann mir höchstens noch das Duschen verkneifen.“
    Gutes Stichwort, da kann ich ihnen den Sparduschkopf empfehlen den es beim Kaufland gibt für ca. 6 € (den mit 3 Funktionen, der mit 5 ist Schrott).
    Der braucht nur ca. 3L Wasser und ein Normaler braucht ja so ca. 10L/Minute.
    Duschen mit Durchlauferhitzer da kann man richtig was einsparen und die Investition von 6 € ist ja auch nicht weltbewegend.

    Gruß

  20. @Thorsten

    Hätten Sie mir zugehört dann wüssten Sie dass ich zu Jahresbeginn nochmal Vater geworden bin!

    Mit Ü50? Da haben Sie aber viel Zeit, um hier zu kommentieren. Gerade Säuglinge und Kleinkinder brauchen viel Aufmerksamkeit. Und jedes Kind mehr verursacht einen größeren CO2-Fußabdruck.

  21. @ Michael Krüger

    “ Ich habe alles auf LED umgestellt “

    Wie kommt es? Vor drei jahren machten Sie sich darüber noch lustig, priesen die „Heatballs“ an und Sie und Ihre Kollegen prahlten damit dass man sich mit 100 Watt-Glühlampen bevorratet habe…! Jetzt LED? Welche Erleuchtung kam Ihnen denn?????

  22. @ Michael Krüger

    Ich bin U 50, nicht Ü 50…!!!

  23. @Körner

    da kann ich ihnen den Sparduschkopf empfehlen

    Habe ich doch schon lange. Den habe ich bei LIDL gekauft. Gibt es dort 2x im Jahr.

    Duschen mit Durchlauferhitzer da kann man richtig was einsparen

    Ich hatte kurzfristig sogar auf einen 13l-Duschspeicher umgestellt. Brachte keine Stromeinsparung gegenüber dem Durchlauferhitzer.

    https://de.storeslider.com/campingdusche-duschspeicher-eureka-13-liter-mit-mischer-321867300291e.html

    Der Duschspeicher verkalkte mir nur.

    Ich dusche such nicht länger als 3 Minuten.

  24. @Thorsten

    Ich habe alles auf LED umgestellt seit es warmweißes Licht gibt und die Preise pro Birne auf einstellige €-Beträge gesunken sind. Zudem habe ich Birnen und LEDs mit Farbwechsler. Am Abend stelle ich das Licht gerne auf Warmrot. Das konnten meine alten Birnen nicht. Dämmen mit Fernbedienung kann ich auch. Die Technik und der Preis macht es. Ich habe aber auch eine Tageslichtlampe für den Winter. Mit Leuchtstoffröhre. Die nehme ich für den Computer als Licht.

  25. @ Michael Krüger

    „Ich habe alles auf LED umgestellt seit es warmweißes Licht gibt und die Preise pro Birne auf einstellige €-Beträge gesunken sind.“

    Genau diese Entwicklung war aber nur über die Zwischenstufe der ESL möglich. Das habe ich Ihnen schon vor Jahren gesagt während Sie jede Entwicklungsstufe zu einer sparsamen und preiswerten Beleuchtung zurückwiesen. Was machen all ihre Freunde nun mit den bergeweise bevorrateten alten Glühlampen? Hätten Sie auf mich gehört so wäre dieser Fehlkauf vermeidbar gewesen…! 🙂

  26. @ Thorben Sehfert: Die ELS ist sicher keine notwendige Zwischenstufe für die LED, Halbleitertechnik hat nichts mit ELS zu tun. An der LED wurde schon lange vor dem Glühbirnenverbot geforscht. Wahrscheinlich hätte es diesen Durchbruch auch ohne das Verbot gegeben.

  27. @Thorsten

    LEDs gibts schon seit Jahrzehnten. Erst rot, gelb, grün und zuletzt blau. An blauen LEDs forscht die Uni Bremen im Fachbereich Halbleiterphysik seit den 1990er Jahren.

    Warmweißes Licht mit ordentlicher Leuchtstärke gibt es erst seit ein paar Jahren zu erschwinglichen Preisen als LED.

    Die alten Glühbirnen haben ein paar Cent gekostet. Die schraube ich im Hausflur rein, für die Hausgemeinschaft. Die werden eh nur betrieben, wenn es dunkel ist und nur kurz im Flur.

    Man kann die alten Birnen auch als Heizquelle verwenden, wenn man eh mit Strom heizt. So machen es auch meine Eltern.

  28. @Micha
    Du bist echt ne arme Sau.
    Ich zum Beispiel lass mir 2 mal die Woche einen heiße Badewanne einlaufen……Mindestbadezeit 1 Stunde oder mehr (einschließlich Heißwassernachlauf, wenn die Brühe zu kalt wird)…….meine Wohnung ist auf kuschelige 23-24 Grad beheizt…….und wenn ick mal Koche, sind mindestens 3 Platten in Gebrauch.
    Mein Powercomputer frisst mindestens 300 Watt……wer will schon ernsthaft mit so´n Laptop arbeiten……Licht brennt im Flur fast Ganztägig, weil dusselige Bäume vorm Haus für finstere Eindrücke sorgt…..wenn Frauchen zu Hause is, läuft die Glotze von Früh bis Mitternacht…….und trotzdem verballern wir nur 2000 kWh.

    Das alles mein armer Freund…..zählt für mich zum Mindeststandard zum Wohlfühlen in den eigenen 4 Wänden, Neugeräte werden erst gekauft, wenn die Alten die Hufe reißen…..und nix und niemand wird mir vorschreiben…..meine Lebensgewohnheiten wegen einer bekloppten Ideologie zu ändern…..solange ich mir dat alles finanziell leisten kann.

    Und die, die hier einen auf ganz besonders Ökoheiligen machen……ham bestimmt an anderer Stelle, jede Menge externen Dreck am Stecken.
    Es lohnt nicht über die Anzahl der verbauten LED zu kalfaktern…..wenn draussen im Lande, ein paar uneheliche Missgeschicke die Gesamtklimabilanz versauen.
    Onkel Heinz………….So viel Luxus darf es dann doch sein, bin ja kein Höhlenmensch

  29. @ Robert Michel, Michael Krüger

    Natürlich ist die ESL-Technik anders als die LED-Technik! Dennoch wirkte die ESL als Katalysator für den Forschungsschub bei der LED! Man wusste dass es kein Zurück zur Glühbirne gibt und die ESL auch Macken hat. Der massenhafte Wechsel der Menschen hin zur ESL brachte erst die wirtschaftlichen Anreize und den Druck die LED weiterzuentwickeln. Ihr Hinweis dass es diese vorher auch schon lange gab belegt dies ja! Warum hat man diese nicht längst früher weiterentwickelt? Und niemand hier im Forum glaubte mir dass die LED in naher Zeit auch leistungsstarkes warmes Licht zu bezahlbaren Preisen bringen kann.

    @ Heinz Eng

    Sie können gerne weiter mit alten Glühlampen heizen wenn Sie Geld zu viel haben und mit einem Wirkungsgrad von ca. 35 % (deutscher Energiemix) zufrieden sind. Ich gebe mein Geld lieber sinnvoll aus…!

  30. @Thorsten #29
    ESL und LED haben entwicklungs“geschichtlich“ nichts gemein.

    Der massenhafte Wechsel der Menschen hin zur ESL brachte erst die wirtschaftlichen Anreize und den Druck die LED weiterzuentwickeln.

    Quatsch.

    hr Hinweis dass es diese vorher auch schon lange gab belegt dies ja!

    Nein.
    Sie sind vorher schon besser geworden, 12 V betriebene für den Hausgebrauch gibt es z. B. schon um einiges länger.

    Und niemand hier im Forum glaubte mir dass die LED in naher Zeit auch leistungsstarkes warmes Licht zu bezahlbaren Preisen bringen kann.

    Wovon träumst Du nachts ?
    1. War das hier nie ein Thema (zumindest nicht von Dir)
    2. Ist das hier jedem klar (gewesen), daß auch hier die Entwicklung weiter geht.

  31. @ Rudolf:

    Danke für das schnelle Eingreifen!

  32. @Thorsten

    Warmweiß kriegt man bei LEDs, mit guter Lichtstärke, erst seit einigen Jahren hin. Man hat Jahrzehntelang daran geforscht. Und nicht erst seit Einführung der ESL.

    Blaue LEDs gibt es erst seit den 1990ern. Daran hat man auch intensiv geforscht. Dafür gab/ gibt es einen ganzen Fachbereich an der Uni Bremen in der Festkörperphysik.

  33. @Team-Thorsten
    Wer sagt denn, das ich noch eine einzige Glühlampe im Haus habe?
    Ich habe die ESL gleich übersprungen und nach und nach meine Bude mit LED ausgerüstet……also entrüste Dich mal nich so, Du alter Hinterwäldler ……und hätteste Kondome genommen, wäre Dein persönlicher CO2-Fussabdruck auch so gut wie meiner.
    Autsch……sorry, aber anders kann man verlogene Teilzeit-Ökos nicht kommen…..die mir vorschreiben wollen, wie ick zu leben habe.
    Und nein…….ich bin auf keinen Fall Kinderfeindlich…….doch leider, wenn man konsequent den Klimaschutz leben will…..sind deutsche Kinder ein No-Go (5750 kWh), weil se ja auch wieder als deutsche Klimaschweine in den Annalen der Klimakatastrophe eingehen werden.

    Lass gut sein Thorsten….geh ein Reh schießen aber mach hier nich auf Superöko, dat nehm ick Dir nun schon seit 2007 nich mehr ab.
    Onkel Heinz………Ökophobie….gibbet da auch was von Ratiofarm?

  34. Hallo Herr Heinz Eng,

    nur für den Fall das Sie mich mit dem CO2-Fussabdruck gemeint haben.
    Der interessiert mich genauso, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt.
    Die CO2 Geschichte können die GRÜNEN bearbeiten.

    Genauso wie das Thema EEG gut, EEG böse, da kann ich auch nichts ädern, als Einzelner.
    Wenn man anfängt über Sinn oder Unsinn von Gesetzen nachzudenken ist man bald reif für die „Klapsmühle“.

    Der Einzelne kann nur versuchen sich in den gesetzlich vorgegebenen Rahmen wirtschaftlich zu bewegen.

    Nur der wirtschaftliche Gesichtspunkt ist für mich Entscheidende.
    Die Volkswirtschaft retten ja die Damen und Herren in Berlin.

    Gruß

  35. @Heinz

    Es gibt 7-8 Mrd. Menschen auf der Welt. Tendenz stark steigend. Und die Ökos leisten sich hier in Deutschland 4 Kinder, welche zehnmal, oder noch mehr CO2 freisetzten als Kinder in Afrika.

    Wir sind schon eh überbevölkert in Deutschland. Nächstes Jahr haben wir über 82 Mio. Einwohner.

    Und die Ökos machen sich dann noch alles Ernstes Gedanken ums Stromsparen, für ihre Großfamilien und die Nachbarn.

  36. @Hansi
    Für mich persönlich ist ein Eigenheimbesitzer per se…..eine Öko-Sau.
    Ich kann für 300 Menschen entweder ein Wohnblock bauen….5 Etagen….6 Eingänge….eine Stromleitung, eine Wasser/Abwasserleitung..oder auf der grünen Wiese…100 Eigenheime.
    Egal wie Energiesparend die auch sein mögen…….verballert ihr die zehnflache Fläche und seid ökologisch…..die fiesesten Dreckschweine wo gibt.
    Wenn die Kinder raus sind…hausen 2 Menschen auf 120 Quadratmeter…….anstatt im Hochhaus auf 60 m2…..und wer strom sparen will, schiebt seine Schwiegermutter ins Altersheim ab….um die persönlichen Strömlinge nochmals zu reduzieren.
    Ihr lügt euch selber in die Tasche….und meint, besonders Ressourcensparend zu sein….Pustekuchen….jeder Obdachlose kann euch 100 fach den CO2-Stinkefinger zeigen….zwecks Öko-Superplusgut.
    Wenn ihr euch nich so dermassen selber in die Tasche lügen würdet……könnte Onkel Heinz auch mal ne ernsthafte Disskusion anfangen…aber soooo, wird dat nie wat.

    Dumm geboren, nix dazu gelernt…..und davon die noch Hälfte vergessen……so sieht ein typischer Öko aus.
    Onkel Heinz……..welcher Öko nimmt es mit mir auf, ich mach euch alle platt.

  37. @Micha
    Kopp in den Sand und wenn möglich….die Realität ausblenden.
    Jede Familie, die uns neuerdings bereichern soll….steht Wohnraum, Essen, Strom, Nahverkehrsticket, Billigjob und sonstiges zu…..das heißt….knapp 5000 kWh Strom zusätzlich pro Person, zum heutigen Verbrauch…..wer das minimieren möchte….ist automatisch ein Rassist…..also wird rein logisch/physikalisch…der deutsche Nettestrombezug steigen.
    Mutti kann sich ihre Strom-Sparbemühungen in den Arsch schieben…..wenn sie 2-5 Millionen Menschen zusätzlich ins Land einladet……..und um das festzustellen…brauch Onkel Heinz nich mal einen Taschenrechner…..dat geht auch mit zehn Fingern.
    Onkel Heinz….es gibt auf der ganzen Welt nicht genug Alkohol….um sich heute noch, Mutti schön zu saufen

  38. Wass die Ökos machen ist mir eigentlich egal, ob die 0 oder 7 Kinder haben und ob die Weltbevölkerung 7, 8 oder 9 Mrd. Menschen sind ist auch nicht meine Baustelle.
    Ob die Leute im Wohnblock oder Eigenheim wohnen, wohnen möchten, dass kann ja jeder selber entscheiden.
    Haben die Ökos beim Eigenheim ein Problem mit der CO2, Ökobilanz dann können die ja im Wohnblock wohnen ist doch auch in Ordnung.
    Möchten die Ökos keine Kinder wegen dem Anstieg der CO2, Ökobilanz brauchen die ja keine Kinder in die Welt setzen.

    Für mich spielen CO2, Ökobilanz, Weltbevölkerung, nierige Geburtenrate in D usw. keine Rolle bei der Familienplanung, Wohnung da sind andre Gesichtspunkte entschieden.

    Ich möchte weder die Einstellung der Ökos noch die Entwicklung der Weltbevölkerung ändern, bewerden.

    Eines ist klar in Deutschland, ohne Kinder gibt es keine Zukunft für Deutschland.
    Bei durchschnittlich ca. 1,4 Kinder / Frau ist das Sozialsystem und das Land nicht langfristig zukunftsfähig.

    Bekommen die Leute „keine“ Kinder, gehen in D die Lichter aus.

    ++++++++

    „welcher Öko nimmt es mit mir auf, ich mach euch alle platt.“

    Ich möchte nachfrage was mit „ich mach euch alle platt“ gemeint ist.

    Selbstüberschätzung ist nur eine Schätzung.

    Gruß

  39. In unserem Haushalt haben wir alles: Halogenlampen in Küche und Kinderzimmer, Quecksilberdampflampen im Wohnzimmer (es gab mal eine Zeitlang nix anderes zu kaufen als diesen überteuerten Schrott) und LEDs im Bad. Und nein, die Quecksilberdampflampen waren weder ein notwendiger noch ein sinnvoller „Zwischenschritt“ von den Halogenlampen zu den LEDs. Nur weil sie im Verbrauch „dazwischen“ liegen, heißt nicht, daß sie technisch viel mit dem einen oder dem anderen zu tun hätten.

    Es gibt eine ganz andere Innovation, die nebenbei den Durchbruch der LED-Technik befeuert hat: der Bluray-Player! Blaues Licht hat eine kürzere Wellenlänge und eine höhere Photonen-Energie als rotes -- das eine war wichtig, um eine höhere Datendichte als mit DVDs möglich zu erreichen, das andere hat zur Folge, daß man mit blauen Dioden rote, gelbe und grüne Farbstoffe zur Fluoreszenz anregen kann -- was umgekehrt mit roten Dioden und blauem Farbstoff nicht möglich ist. Der Bluray-Player hat die blauen Laserdioden aus den Forschungslabors in die Massenproduktion geholt, und nachdem es sie einmal gab, konnte man sie mit wenig billigem Fluoreszenz-Farbstoff (wie er in Leuchtstoffröhren seit den 50ern verwendet wird) in Weißlicht-Dioden verwandeln -- wie man sie heute in jeder Taschenlampe hat (für eine Blaue LED braucht man ca. 4V Gleichstrom -- 3 angefangene 1,5V-Zellen reichen -- oder ein 5V-Händi-Akku)

    Das Glühbirnenverbot hat weder für die Umwelt noch für die Energieeffizienz etwas gebracht -- es hat nur den Absturz von zwei europäischen Firmen etwas hinausgezögert: Osram und Philips. Wobei letztere ja inzwischen zu Mitsubishi gehört. Die LED hätte sich auch ohne dieses Verbot durchgesetzt -- einfach, weil sie für viele Anwendungen (Batteriebeleuchtung für’s Fahrrad, Blitzlampen für Händi-Kameras) die bessere Technik ist -- was die Quecksilberdampflampe niemals war.

  40. Hallo Archophob

    #39 „oder ein 5V-Händi-Akku“

    Kurz nachgefragt, welches Handy hat den eine 5V Akku?
    Ausgangsspannung vom Ladegerät mit 5V sind ja o.k. aber 5V Handy-Akkus.

    Ich habe ja keine Ahnung von Strom und Elektronik aber das ist mir echt neu, bin gespannt wo sich da wieder meine Unwissenheit versteckt.

    +++++

    Das Glühbirnenverbot ist nach meiner Einschätzung Schwachsinn.
    Jeder der die Grundrechenarten der 4 Klasse anwenden kann, kann sich auch die Strom und Geld Einsparung ausrechnen.

    Gruß

  41. @ Michael Krüger
    @ Heinz Eng

    Ihre abfälligen Bemerkungen gegen Kinder anderer Leute sind schäbig! Diese Kinder erwirtschaften Ihnen heute Ihre Renten, halten die Gesellschaft aufrecht, erwirtschaften das Bruttosozialprodukt und putzen Ihnen später den Po ab wenn Sie das selber nicht mehr können!

    Und was die Bevölkerungsentwicklung angeht so sollten Sie zwischen der Weltsituation und der Entwicklung in Deutschland differenzieren! Weltweit haben wir zu viele Menschen und zu viele Kinder! Deutschland aber ist das Land mit der weltweit geringsten Geburtenrate und ohne mehr Kinder werden bei uns in naher Zukunft nicht nur die Lichter ausgehen…!

  42. @Hansi

    Selbstüberschätzung ist nur eine Schätzung.

    Aufgrund einer göttlichen Eingebung habe ich gestern den Satz…..Ich schaffe das…..einhundert mal hintereinander aufgesagt. Anschließend hatte ich das Gefühl mich zu einer Intellektuellen Superwaffe weiterentwickelt zu haben……so das ich heute….gottgleich über den niederen Ökogläubigen schweben kann und ihn/sie/es mit einen leichten Fingerschnipp…..ins Paralleluniversum verbannen kann.
    Ja….auch ich bin heuer…..Größenwahnsinnig geworden……was aber nix schlimmes ist…..weil ich da diverse Vorbilder hatte, die auch angebetet werden.

    Ne, mal janz ehrlich…..wenn immer wieder die selben platten Attetüden, von immer den selben Energielaien ins Netz verbrochen werden…..kann einem schon mal die Hutschnur platzen, sorry……das ist nix persönliches….weil der Kamm halt ziemlich groß ist, mit dem ich Ökos schere.
    Tja……und wenn uns dann diverse Institute das Blaue vom Himmel schwindeln…..muss man sich ja auch net wundern, das deren Jünger die selbe Kagge labern.

    Glättung? Glatt gelogen.

    Jenes Interesse wird unter anderem durch das Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel bedient. Dort wurde die „Glättungsthese“ aufgestellt – eine zentrale Prämisse der „Energiewende“-Politik, auf die sich nicht nur politische Forderungen stützen, sondern auch konkrete Regierungspolitik beruft. Wiederholt haben wir darauf hingewiesen, dass diese Glättungsthese falsch ist; lediglich Ignoranz war uns beschieden.

    Am 15. Oktober 2015 haben Dr.-Ing. Detlef Ahlborn, Dr. rer.nat. Julia Uwira, Dr. rer.nat. Olaf Uwira sowie Professor Hans Jacobi deshalb im Namen von VERNUNFTKRAFT. eine förmliche Beschwerde bei der Deutschen Forschungsgesellschaft und der Fraunhofer-Gesellschaft eingereicht.

    Unsere Einschätzung: Die Glättungsthese ist glatt gelogen.

    Liebe Ökogläubige, lasst euch dadurch nicht verunsichern……einfach weiter fest daran glauben, das wir Deutsche auch das schaffen werden…….
    Onkel Heinz…………Gott im Schafspelzimitat

  43. @Team-Thorsten

    Deutschland aber ist das Land mit der weltweit geringsten Geburtenrate und ohne mehr Kinder werden bei uns in naher Zukunft nicht nur die Lichter ausgehen…!

    Autsch……bist Du Dir eigentlich bewusst, das Du Dich grad auf ganz dünnen Eis bewegst?
    Wenn jetzt ein Linker vorbei schauen würde……könnte der glatt glauben, das bei Dir nationalistische Tendenzen erkennbar sind……..um dann……die janz fette Keule rauskramen zu können.

    Da unserer, von der ganzen Nation bewunderte Bundeskanzlerin dieses Problem bewusst ist…..hat sie umgehend und alternativlos gehandelt, so wie sie es schon nach Fukushima gemacht hat……sie hat höchstselbig Millionen von gut ausgebildeten Fachkräfte nach Deutschland eingeladen……damit die uns demnächst das Licht ans Fahrrad machen können.
    Ausserdem und sowieso…..ist eine weitere Vermehrung der Deutschen entschieden entgegenzutreten.

    Wer Zynismus findet…kann ihn behalten.
    Onkel Heinz………Vorbildlich wie die Klima-Bundeskanzlerin…..nämlich Kinderlos

  44. @ Heinz Eng

    Was habe ich mit der Bundeskanzlerin zu tun?

    Zuwanderung kann weder Fachkräftemangel noch Bevölkerungsschwund in Deutschland entgegenwirken.

    Was die Unantastbarkeit des Asylrechts angeht teile ich die Meinung unserer Bundeskanzlerin aber ich bin gegen eine ungebremste Zuwanderung! Damit ist niemandem geholfen!

    Wer spricht von „Vermehrung der Deutschen“? Davon sind wir wirklich weit entfernt. Wir überaltern und immer weniger Erwerbstätige müssen immer mehr Rentner finanzieren, pflegen und versorgen! Ich will auch keine“ Vermehrung der Deutschen“ aber wenn wir schrumpfen wollen dann muss das sozialverträglich gehen! Derzeit erleben wir kinderarme Generationen mit schlimmen Folgen für die kommenden Generationen hier im Land!

    Gewollte Kinderlosigkeit hat nichts mit Vorbild sondern etwas mit Egoismus zu tun! Denn man überlässt die Arbeit und die Kosten der Kindererziehung den Eltern und wenn deren Kinder dann ihre ersten Steuern zahlen hält man die Hand auf und will im Alter die beste Pflege!

    Sie verhalten sich so wie die deutschen Stromkonzerte Herr Eng: Den Nutzen beanspruchen Sie für sich aber die Kosten und die Folgewirkungen wollen Sie auf Andere abwälzen und sozialisieren!

    Gäbe es nur Menschen wie Sie Herr Eng dann wäre unser Land arm dran und nichts würde mehr funktionieren!

  45. @44.Thorben.Sehfert
    Soso…die deutsche Gesellschaft muss also jetzt schon von illegalen Einwanderern bzw. Asylsuchenden gerettet werden….der Flüchtling als leuchtendes Beispiel für uns Bürger….weist was mich an dieser Willkommenspolitik der Grün-Sozialistischen Merkel und dir stört….ihr redet euch die Welt gerade so, wie sie euch gefällte bzw. in eure realitätsfremde Ideologie reinpasst.
    Das dabei unsere Volkswirtschaft oder unser Sozialsystem auf der Strecke bleibt und das Recht und die Ordnung nichts mehr zählt und zusammenbricht…all das stört dich und die etablierten Parteien in Deutschland nicht. Und wenn sich dann doch einmal ein paar Bürger darüber sorgen machen, was aus unserer Gesellschaft wird, dann sind dies auf einmal keine besorgten Bürger mehr, sondern ein fortschritts- und fremdenfeindlicher Mob….Ist schon irre, wie seit Jahren die Realtiät in den deutschen Medien und der Politik ausgeblendet und manipuliert wird….mal schauen, was als nächstes ansteht und kommen wird.

  46. @Thorben.Sehfert #44

    Zuwanderung kann weder Fachkräftemangel noch Bevölkerungsschwund in Deutschland entgegenwirken.

    Wir haben keinen Fachkräftemangel, sondern 3 Millionen Arbeitslose (+x wg. langjähriger Statistikfälschungen).

    Wir haben keinen Bevölkerungsschwund, und selbst wenn doch muss das kein Problem sein.

    Wir überaltern und immer weniger Erwerbstätige müssen immer mehr Rentner finanzieren, pflegen und versorgen!

    Das ist die Litanei der neoliberalen Propaganda der letzten Jahre. Darin stecken mehrere Denkfehler. Ich greife nur einen davon heraus, m.E. den wichtigsten:

    BIP-Wachstum kann locker einen höheren Anteil Nichterwerbstätiger kompensieren und sogar überkompensieren (d.h. es kann die Renten finanzieren, und sowohl Rentnern wie arbeitender Bevölkerung weiter steigenden Lebensstandard bieten!), vorausgesetzt es findet überhaupt statt, und wird sozial gerecht verteilt. Wir hatten das alles in der Vergangenheit schon, und es hat funktioniert.

    Die wichtigsten Baustellen sind also: BIP-Wachstum stattfinden zu lassen, anzufeuern und nicht zu bremsen (z.B. durch quatschige Ökoprojekte)! Und für sozial gerechte Verteilung der Zuwächse zu sorgen (statt Renten und andere Sozialleistungen zu kürzen wie die Weltmeister)!!

    Wir haben zudem jetzt schon Millionen unfreiwillig Nichterwerbstätiger und schleppen die anscheinen locker mit, und niemand von denen die vor einer angeblichen Rentnerlast warnen, rührt auch nur den kleinen Finger um was dagegen zu tun. So groß kann das Problem also nicht sein, und möglicherweise haben die „Warner“ ganz andere Motive als diejenigen, die sie vorgeben.

    Derzeit erleben wir kinderarme Generationen mit schlimmen Folgen für die kommenden Generationen hier im Land!

    Ich glaube nicht, dass daran irgendwas schlimm ist. Schlimm ist nur die soziale Schieflage im Land.

    Gewollte Kinderlosigkeit hat nichts mit Vorbild sondern etwas mit Egoismus zu tun!

    Käsekuchen. Es hat was mit freier Entfaltung zu tun. Davon abgesehen hat nicht jeder einen Partner, und der eine oder die andere neigt auch dem eigenen Geschlecht zu und hat es daher schwer mit Kinderkriegen.

    Denn man überlässt die Arbeit und die Kosten der Kindererziehung den Eltern und wenn deren Kinder dann ihre ersten Steuern zahlen hält man die Hand auf und will im Alter die beste Pflege!

    Mein lieber Scholli. Verheiratete genießen steuerliche Vorteile, Eltern erhalten weitere steuerliche Vorteile und Kindergeld, sie erhalten Rentenpunkte, zudem genießen ihre Sprösslinge bei allen öffentlichen Einrichtungen Ermäßigungen. Diese Vorteile werden von allen Steuerzahlern finanziert, und zwar überproportional von denen die keine Kinder haben. Sie beteiligen sich also sehr wohl. Das ist auch gut und richtig so, aber die obigen Vorwürfe sind unangebracht.

    Wenn jetzt ein Linker vorbei schauen würde……könnte der glatt glauben, das bei Dir nationalistische Tendenzen erkennbar sind

    Kuckuck. Nein das ist nicht der Vorwurf. Eher neoliberale Kaninchenzüchter-Optik.

    Übrigens dass jemand der sonst den Öko raushängen lässt, sich plötzlich über soziale Probleme Sorgen macht, passt auch irgendwie nicht zusammen.

  47. @ Hofmann M.

    Sie haben mich falsch zitiert! Ich bin für das Asylrecht aber gegen ungebremste Zuwanderung!

    @ Anorak2

    Da hat einer aber Ahnung…!

    Welche „weiteren steuerlichen Vorteile“ genießen Eltern gegenüber kinderlosen Verheirateten?
    Kindergeld? Kindergeld ist keine staatliche Leistung sondern gewährleistet nur das steuerfreie Existenzminimum wie es auch jedem Kinderlosen zusteht! Zudem ist im Kindergeld die Rückzahlung zu viel gezahlter Steuern enthalten! Es ist keine staatliche Leistung, wie höchstrichterlich festgestellt wurde!

    Ja, man bekommt wahnsinnig viele Rentenpunkte für Kinder…. Man muss 17 Kinder großziehen um von den Rentenpunkten die Grundsicherung im Alter zu beziehen!
    Ermäßigungen bei einigen Einrichtungen? Wahnsinn! Nur können sich das die meisten Eltern trotzdem nicht leisten! Dafür können Kinderlose außerhalb der Schulferien zum halben Preis verreisen!
    Kinderlose zahlen nicht überproportional viele Steuern! Die geringe Steuermehrbelastung ist im Vergleich zu den Kinderkosten Peanuts!
    Kindererziehende Eltern leisten Jahr für Jahr über 100 Milliarden Euro Transferleistungen an kinderlose! Jedes Kind bringt nach der aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung für Staat und Gesellschaft im Laufe seines Lebens durchschnittlich und nach Abzug aller Kosten für Schule, Bildung, etc. einen finanziellen Nutzen von 158.000 Euro! Für die Eltern selber die diesen Nutzen erarbeitet haben sind jedoch Kinder das Armutsrisiko Nummer 1 in Deutschland! Diesem Risiko entziehen sich Kinderlose!

    Gewollte Kinderlosigkeit hat nur dann etwas mit freier Entfaltung zu tun wenn man im Alter darauf verzichtet, sich seine Pflege und seine Renten von den Kindern Anderer erwirtschaften uns erarbeiten zu lassen! Man kann nicht nach freier Entfaltung für Kinderlosigkeit schreien und gleichzeitig die Hand aufhalten wenn man die Kinder anderer Menschen braucht!

    Die demographischen Probleme die auf uns zukommen sind keine neoliberalen Ideen sondern belegte und leicht nachprüfbare Tatsachen! Diese Probleme lassen sich nicht durch das BIP-Wachstum ausgleichen! Das Märchen vom ewigen Wachstum ist ohnehin bald zu Ende geträumt! Langfristig müssen wir lernen mit Nullwachstum zu leben!

  48. @Sehfert #47

    [Rabulistik ignoriert]

    Es ist keine staatliche Leistung, wie höchstrichterlich festgestellt wurde!

    Eltern haben bei sonst gleichen Voraussetzungen mehr Kohle als Kinderlose. Das finanziert der Staat, und damit die übrigen Steuerzahler. Fakt.

    Ich hab noch das „Erziehungsgeld“ vergessen.

    [mehr Rabulistik ignoriert]

    Die demographischen Probleme die auf uns zukommen sind keine neoliberalen Ideen

    Doch. Sie haben eben die Bertelsmann-Stiftung zitiert, der Urknall aller neoliberalen Propaganda.

    Diese Probleme lassen sich nicht durch das BIP-Wachstum ausgleichen!

    Doch, unterstellt es seien überhaupt Probleme. So hat man die viel größeren demographischen Probleme nach dem 2. Weltkrieg ja auch aufgefangen.

    Das Märchen vom ewigen Wachstum ist ohnehin bald zu Ende geträumt! Langfristig müssen wir lernen mit Nullwachstum zu leben!

    Neoliberal & Öko in Tatenheit. Hier ein Ausstellungsstück für alle, die Ökos als Linke bezeichnen. 🙂

  49. @ Anorak2

    Falschaussagen werden durch Wiederholungen nicht richtiger:

    „Eltern haben bei sonst gleichen Voraussetzungen mehr Kohle als Kinderlose.“

    Das ist falsch! Eltern mit Kindern ist noch vor den Rentnern die Bevölkerungsgruppe mit dem höchsten Armutsanteil! Ohne Kinder hätte ich viel mehr Kohle zur freien Verfügung! All mein Geld fließt in die Kinder!

    Elterngeld ist eine nach dem zuvor bezogenen Einkommen berechnete Lohnersatzleistung!

    „Doch, unterstellt es seien überhaupt Probleme. So hat man die viel größeren demographischen Probleme nach dem 2. Weltkrieg ja auch aufgefangen.“

    Wieso? Im Krieg sind die Älteren weggestorben, nicht die Kinder! Das war ein Grund für das Wirtschaftswunder in den 60-ern! Viele junge arbeitsfähige Menschen, vergleichsweise wenige Rentenlasten! Und wenn Sie das Elend direkt nach dem Krieg als „aufgefangen“ bezeichnen so brauchen wir das nicht wieder!

  50. @Thorsten, Körner

    Unbegleitete, jugendliche Flüchtlinge kommen gerade zu hunderttausenden ins Land. Wir in Bremen haben ca. 2.000. In Deutschland sind es etwa 200.000, in diesem Jahr.

    Da brauchen wir keine 2 Kinder, oder 3, oder 4 in Deutschland mehr. Ganz einfach.

    Wer sich hier eine Großfamilie leistet, der ist also selbst Schuld und vergrößert enorm seinen CO2-Fußabdruck und den Stromverbrauch.

    Und dann noch zu behaupten, Deutsche Kinder wären „wertvoller“, dass hat schon rechte Tendenzen.

    Thorsten ist eh ein verkappter Rechter mit grünen Anstrich. Homophob, ein Anhänger Deutscher Großfamilien, begeisterter Jäger, verliebt in den Deutschen Wald, rennt in Försteruniform rum.

  51. @Sehfert #49

    „Eltern haben bei sonst gleichen Voraussetzungen mehr Kohle als Kinderlose.“

    Das ist falsch! Eltern mit Kindern ist noch vor den Rentnern die Bevölkerungsgruppe mit dem höchsten Armutsanteil!

    Nachts ist es kälter als draußen. Sie haben’s nicht so mit Logik, was.

    Meine Aussage war:

    „Eltern haben bei sonst gleichen Voraussetzungen mehr Kohle als Kinderlose.“

    Das bedeutet konkret:

    Person A und Person B erhalten exakt das gleiche Bruttogehalt.
    Person A ist verheiratet und hat Kinder.
    Person B ist unverheiratet und hat keine Kinder.

    Person A wird dann ein deutlich höheres Nettogehalt ausbezahlt bekommen als B, sowie weitere staatliche Vergünstigungen, von denen ich einige -- bei weitem nicht erschöpfend -- upthread aufgelistet habe.

    Da Person B höhere Steuern zahlt als A, kann man sagen dass die Vorteile, die A genießt, von B mitfinanziert werden. Sie hatten mehrfach das Gegenteil behauptet, und das ist folglich unwahr.

    Ohne Kinder hätte ich viel mehr Kohle zur freien Verfügung! All mein Geld fließt in die Kinder!

    Wie A das Geld ausgibt und ob ihm die Situation gefällt ist eine ganz andere Frage, die nicht zur DIskussion steht. Den Bs geht’s auch nicht so toll dabei.

    „Doch, unterstellt es seien überhaupt Probleme. So hat man die viel größeren demographischen Probleme nach dem Weltkrieg ja auch aufgefangen.“

    Wieso? Im Krieg sind die Älteren weggestorben, nicht die Kinder!

    Schauen Sie sich einfach die Bevölkerungspyramie der 50er Jahre an. Die war keine „Pyramide“ mehr, sondern hatte viele Ecken und Dellen.

    Alle sind weggestorben, besonders aber die jungen Männer, also diejenigen die eigentlich noch viele Jahre Berufstätigkeit vor sich gehabt hätten. Es gab dageben eine hohe Zahl Kriegsinvalider, die auch mit durchgefüttert werden musste.

    Und das ging. Das ging sogar sehr gut. Die Nettoeinkommen stiegen, und die Renten stiegen, und das über Jahrzehnte.

    Das ging aber vor allem deshalb, weil in den gleichen Jahrzehnten jährliche Wachstumsraten von 5% und mehr zu verzeichnen waren.

    Lehre: Zuwächse können soziale Probleme lösen. Und wer Nullwachstum fordert, ist unsozial.

  52. Hallo Michael Krüge,

    #50 Wer sich hier eine Großfamilie leistet, der ist also selbst Schuld und vergrößert enorm seinen CO2-Fußabdruck und den Stromverbrauch.

    Der CO2-Fußabdruck ist mir egal.

    Bei dem Stromverbrauch ist das etwas anderes, Strom muss ich bezahlen, CO2-Freisetzung ist ja kostenlos.
    Eine Familie, mit Kindern kann auch ohne weiteres einen gerieren Stromverbrauch haben als so mancher Singlehaushalt.
    Von der Personenanzahl auf den Stromverbrauch zu schießen (im Einzelfall) ist eine sehr gewagte Behauptung.
    Das eigene „Verhalden“ spielt da eine entscheidende Rolle.

    Nur weil jemand keine Kinder hat, heißt das noch langen nicht das ein geringer Stromverbrauch vorliegt.

    Gruß

  53. @Thorsten
    Dein schrill durchklingender Sozialneid lässt mich Dich fragen, ob Dir der Ausdruck „Solidargemeinschaft“ ein Begriff ist !
    Wenn ja, könnte man Deine Postings in diesem Thread hier alle löschen 😀
    (sollte man sowieso, da Du ja eigentlich gesperrt bist, aber wenigsten kann man Dich als schlechtes Beispiel gebrauchen 😀 )

  54. @Körner

    Kinder gehen in Kindergarten, Schule, zum Sport, nutzen die Infrastruktur. Also verbrauchen sie auch enorm an Energie, Strom und CO2. Vor allem hier in Deutschland. Das geht gar nicht anders, selbst wenn man den Stromverbrauch Zuhause einschränkt.

    Wer es ernst meint mit dem Klimaschutz, legt sich keine Großfamilie zu. Zumal wir genügend Zuwanderung haben.

    Deutschland ist eh schon überbevölkert. Überall Schlagen und Stau. Auf den Straßen, vor den Kassen, in den Arztpraxen. Auch die Lokale sind im Sommer alle voll und auch die Strände. Und Städte und Parkplätze sind alle vollgeparkt.

  55. @Micha #54

    Deutschland ist eh schon überbevölkert.

    Es ist immer wieder ein Genuß, durch Frankreich zu fahren, jede Menge Landschaft, ab und zu ein paar Häuser, mal ein Dorf, ok, in den Städten ist es nicht so prickelnd, direkt drum rum auch nicht, aber der viele Platz dazwischen….. 😀

  56. @Micha #54

    Also verbrauchen sie auch enorm an Energie, Strom und CO2. Vor allem hier in Deutschland.

    Wenn ich dann auch noch sehe, wie die Kids bis in’s hohe Teeniealter zu den ganzen Freizeitaktivitäten kutschiert werden….

  57. @Krishna

    Und mit Smartphone, Playstation, PC, etc. hantieren. Eigene Pferde haben die Mädels dann auch noch und die Jungs Mofas. Ist so bei meinen Nichten und Neffen gewesen.

    PS: Die Leute auf dem Lande sind viel freundlicher und weniger hektisch. Bei mir stoßen die mir beim Aldi schon hinten in den Rücken, wenn das Kassenband hinter mir gerade frei wird.

    Dann frag ich, ob es dadurch an der Kasse vorne schneller geht, wenn die mich von hinten bedrängen. Dann sind die immer empört und fangen an zu schimpfen. Meist alte Herren. Typ Chef.

    Ein Gerangel und Gedränge hier in Deutschland.

  58. Kinder verursachen Kosten, und wenn man diese Kosten komplett steuerfrei stellen wollte, dann müßte das Kindergeld 2-3 mal so hoch sein wie jetzt. Die These „ceteris paribus hat ein Familienvater mehr Netto vom Brutto als ein Single“ ist absurd, weil die Situation „alles andere ist gleich“ in der Realität nicht vorkommt. Der Single zahlt vielleicht mehr Einkommenssteuer, aber der Familienvater zahlt typischerweise 4x soviele Verbrauchssteuern.

    Wobei ich eh nicht verstehe, was daran schlimm sein soll, neoliberal zu sein -- Ludwig Erhardt war ein Neoliberaler durch und durch, und ihm haben wir das Wirtschaftswunder zu verdanken. Thatcherism und Reaganomics haben im Grunde nur nachgemacht, was die Bonner Republik schon in den 50ern vorexerziert hat.

  59. Mal so am Rande.
    Die „Erfolge“ der Stromsparer klingen ja furchtbar smart und nachhaltig, sind aber nicht mehr als wenn Buben auf dem Spielplatz einen Wettbewerb über Weitpinkeln machen.

    Der Stromverbrauch der Haushalte beträgt nur rd. 25% des gesamten Stromverbrauches in unserem Land. Rd. 75% werden für den Arbeitsplatz, Infrastruktur, Sozialwesen usw. gebraucht, die ja auch von den „Energiesparern“ genutzt werden, meist sogar viel mehr als von den „Abgehängten“. Will damit sagen, dass der Stromsparhecht, der stolze 50% eingespart hat, tatsächlich nur 12,5% an seinem persönlichen -nennen wir es StromFußabdruck (StroFud)- einspart (wenn dem überhaupt so ist und die Einsparung nicht auf „Outsourcing“ zurückgeht).“

    Klar auch, dass die 75% für den Einzelnen nur ein Durchschnittswert ist. Dennoch dürfte klar sein, dass die häuslebesitzende Großfamilie, einen miserablen StroFud im Vergleich zum Arbeiterschließfach bewohnenden Single, hat. Gilt auch für den Klimafußabdruck (KliFud).

    Den Geringverdienern (Arbeitslosen, Rentner, Alleinerziehende etc.) z. B. in einer 51 m² Plattenwohnung, gehört für ihren besonderen Beitrag an der Klimarettung meines Erachtens danach eine EEG (EnergieEinsparGratifikation), genau in Höhe der Einspeisevergütung, die diese Menschen an die Häuslebesitzer mit PV-Anlage abdrücken müssen, bezahlt natürlich von den PV-Besitzern. Umgedreht nehmen die ja auch gerne die Zahlungen der Einkommensschwachen an. Ist doch gerecht, oder?

    Wäre das nicht mal ein Betätigungsfeld für ehemalige Arbeiterparteien und Klimaschützer?;-)

  60. #58

    Die These „ceteris paribus hat ein Familienvater mehr Netto vom Brutto als ein Single“ ist absurd, weil die Situation „alles andere ist gleich“ in der Realität nicht vorkommt.

    Natürlich kommt die vor: 2 Leute mit gleichem Gehalt. Der Elternteil wird mehr Bares nach Hause tragen als der Kinderlose.

    Niemand hat geeagt, der Elter hätte nicht mehr Ausgaben. Hat er sicher. Aber unser Familienvater oben meinte sinngemäß, dass Kinderlose sich nicht an den Lasten der Kindererziehung beteiligen würden und überhaupt voll der Abschaum wären. Kinderlose beteiligen sich aber sehr wohl materiell an den Kosten der Kindererziehung, das gesamte Steuersystem ist darauf ausgerichtet. Wie hoch oder niedrig der Anteil ist, ist eine ganz andere Frage.

    Der Single zahlt vielleicht mehr Einkommenssteuer, aber der Familienvater zahlt typischerweise 4x soviele Verbrauchssteuern.

    Wenn das wahr wäre, hieße das er hätte 4 mal soviel verfügbares Einkommen, also das was du oben bestritten hattest ;).

    Wobei ich eh nicht verstehe, was daran schlimm sein soll, neoliberal zu sein — Ludwig Erhardt war ein Neoliberaler durch und durch

    Neoliberal bedeutet heutzutage nicht „Ludwig Erhardt“, sondern ist ein allgemeines Schimpfwort für die Ideologie, die Sozialabbau, Lohndrückerei und Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen fordert. Ich kann mich gar nicht entscheiden, ob Ökologismus oder Neoliberalismus die beklopptere Ideologie ist.

  61. Mal ganz allgemein.
    Wer die unzufriedenen Menschen dieser Welt in unsere Gesellschaft und damit in unser Sozialsystem einlädt, der braucht sich nicht wundern, wenn dieses Sozialsystem und damit unsere Gesellschaft in sich zusammenbrechen wird.
    Kein Sozialsystem und keine Volkswirtschaft auf dieser Welt kann sich auf Dauer eine kostenlose ärztliche- nahrungs- wohnungs- und Bildungsbetreuung leisten. Unser Sozialsystem und damit unsere Steuer- und Abgabengesellschaft einer schrumpfenden deutschen und EU-Volkswirtschaft (Abschreibung in unseren Land sind höher als die wirtschaftlich wertschöpfenden Privatinvestitionen), braucht sich dann nicht wundern, wenn Recht und Ordnung und damit der soziale Frieden in Zukunft keinen WERT mehr hat.
    Diese Grün-Sozialistische Co2 feindliche Wirtschaftspolitik, Energiewende Subventionspolitik via EEG, die EURO Maastrichervertragsbruchpolitik, die Asylmissbrauchspolitik mit ihren Dublinervertragsbruch wird dazu führen, dass Deutschland und die gesamte EU im Chaos und Ausnahmezustände versinkt. Das Recht, die Freiheit und die Einigkeit ist somit nicht mehr gewährleistet. Das wollen einige jetzt noch nicht wahr haben oder so sehen….aber genau so wird es kommen. Die Grün-Sozialistische Merkel hat EU-Deutschland auf einen Weg gebracht, auf dem es keine Rückkehr mehr gibt. Jedenfalls nicht mit diesen momentanen Politischen Konsensverhältnissen, die unter dem Diktat der Grün-Sozialistischen Merkel vorherrschen.
    Danke!

  62. @ Anorak 2

    „Kinderlose beteiligen sich aber sehr wohl materiell an den Kosten der Kindererziehung,“

    Darf ich laut lachen?

    Eltern mit Kindern sind Nettozahler der Gesellschaft (über 100 Mrd. Transferleistungen jedes Jahr! Kinderlose bezahlen nur heutige Rentner aber sie zahlen nicht für die Kinder! Eltern zahlen doppelt, für heutige Rentner UND für die Kinder! Dies ist alles mehr als durchgerechnet, niemand zweifelt mehr ernsthaft daran. Wer trotzdem noch behauptet Kinderlose beteiligten sich an den Kinderkosten der ist ein Realitätsverdreher! Mir liegt es völlig fern gegen Kinderlose zu wettern! Nur erwarte ich dass man die Fakten sieht und diese nicht verdreht!

    http://www.welt.de/wirtschaft/article146389038/So-krass-werden-Familien-bei-der-Rente-benachteiligt.html
    http://www.n-tv.de/politik/Die-Familien-werden-stranguliert-article14543296.html

  63. @ MIchael Krüger

    „Wer es ernst meint mit dem Klimaschutz, legt sich keine Großfamilie zu. Zumal wir genügend Zuwanderung haben.

    Deutschland ist eh schon überbevölkert. Überall Schlagen und Stau. Auf den Straßen, vor den Kassen, in den Arztpraxen. Auch die Lokale sind im Sommer alle voll und auch die Strände. Und Städte und Parkplätze sind alle vollgeparkt.“

    Die Zuwanderung von Fachkräften ist Personalkolonialismus denn genau diese Fachkräfte werden in ihren Heimatländern gebraucht und deren Ausbildung wurde dort bezahlt!

    Die Zuwanderung ungelernter oder geringqualifizierter Menschen die oft nicht einmal die deutsche Sprache können löst hier keine Problemel

    Deutschland braucht mehr Kinder, sonst haben wir bald riesige Probleme! Mehr Kinder bedeutet nicht eine Bevölkerungszunahme sondern einen langsameren sozialverträglichen Bevölkerungsrückgang!

    Wer so redet wie Sie von dem erwarte ich dass er seine Rente vom eigenen Ersparten finanziert und nicht von heutigen Steuerzahlern (Kindern anderer Leute) und dass er wenn er ein Pflegefall wird auf Pflege durch qualifizierte steuerfinanzierte Fachkräfte (Sozialkassen) verzichtet! Ich schlage Ihnen vor dass Sie sich in Thailand pflegen lassen (ist da billig) und die qualifizierten Pflegekräfte in Deutschland den Menschen vorhalten die Kinder großgezogen haben! Es kann nicht sein dass sich Kinderlose im Alter die teuersten Pflegeheime leisten während Eltern die Kinder und heutigen Pflegekräfte großgezogen haben ihre eigene Pflege nicht finanzieren können!

    Wenn es Ihnen zu voll ist steht es Ihnen frei auf’s Land zu ziehen! Da gibt es einen Leerstand preiswerter Wohnungen und da stört Sie niemand! Der Bevölkerungsrückgang muss sozialverträglich und langsam erfolgen! Dass es regional in Deutschland zu viele Menschen gibt ändert nichts an der Tatsache dass wir mehr Kinder brauchen! Oder wollen Sie all die heutigen Menschen im Alter in Ghettos abschieben und sich dort selber überlassen weil niemand da ist der deren Pflege und Versorgung finanziert und durchführt?

  64. @Sehfert #62

    Wer trotzdem noch behauptet Kinderlose beteiligten sich an den Kinderkosten der ist ein Realitätsverdreher!

    Ich hab es sauber hergeleitet. Sie gehen überhaupt nicht auf meine Argumente ein, sondern schreiben zusammenhangloses Zeug.

    @Hoffmann #61

    Grün-Sozialistische Merkel

    Merkelsche Politik mag grün sein, aber sozialistisch ist gar nichts daran.

  65. @Thorsten

    Von mir aus können Ihre Fachkräfte auch aus Spanien kommen. Das müssen nicht unbedingt deutsche Kinder sein, oder Flüchtlinge. Deutschland braucht nicht mehr deutsche Kinder.

    Ich sehe es auch so, dass die meisten Flüchtlinge hier auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbar sind. Aber Spanier sehr wohl.

    Zudem habe ich habe ein Blockhaus/ Gartenhaus auf Fehmarn, in einem kleinem Ort. Zum Einkaufen muss man sich aber wieder ins Getummel stürzen. In Bremen wohne ich am Stadtrand. Nur 1 km bis ins Blockland. Dort öffnen aber auch immer mehr Lokale und Erlebnis-Öko-Höfe. Im Sommer ist da alles mit Autos und Fahrrädern voll. Obwohl Autos dort nicht erlaubt sind.

    Wenn ich mal ungestört bei Aldi einkaufen will, dann fahre ich nach Grasberg. 7.000 Einwohner, 15 km mit Rad entfernt. Da sind die Sonderangebote auch nicht gleich weg.

    Ihre 4 Kinder tun vor allem eins, Energie, Strom und CO2 verbrauchen/ freisetzen.

    Wenn ich schon höre, dass Ihre große Tochter alle paar Jahre mit der Klasse in den Skiurlaub fährt. Etc.. Sie ein beheiztes Aquarium für die Kinder betreiben. Ständig Klassenfahren und Ausflüge anstehen.

    Thorsten, da ist Ihr E-Auto aus Indien und die Solarthermieanlage auf dem Dach und die Pelletheizung und Ihr Ökostrom nur Makulatur.

    Sie reden hier von Klimaschutz, setzten aber ungehemmt Kinder auf die Welt, welche vor allem eins tun, CO2 produzieren.

  66. @Micha #65

    Von mir aus können Ihre Fachkräfte auch aus Spanien kommen

    Vor nicht allzu langer Zeit wollte man doch von dort sogar welche anwerben….

  67. #41;

    Deutschland aber ist das Land mit der weltweit geringsten Geburtenrate und ohne mehr Kinder werden bei uns in naher Zukunft nicht nur die Lichter ausgehen…!

    Das sind ja nationalistische Töne!
    Dem Planeten Erde ist es völlig wurst, woher das CO2 kommt, und es ist ihm auch wurst, wieviel CO2 in der Atmosphäre ist. Jeder zusätzliche Mensch erzeugt sein Leben lang einen Fussabdruck.

    Je mehr Kinder, desto eher werden für die Menschheit auf diesem Planeten die Lichter ausgehen (sagen die Alarmisten), auch den Menschen in Deutschland. Thorben scheint sich für Deutschland ein Privileg herausnehmen zu wollen, auf Kosten des Rests der Welt, aber die Erde spielt nicht mit, wenn der Klimaalarmismus recht behält.
    Paul Ehrlich und sein Club of Rome haben das schon vor Jahrzehnten prophezeit, aber die Message scheint bei Thorben nicht angekommen zu sein; Deutschland hat keine Bonus-Punkte beim Klima.
    Jedes Kind bringt die Welt UND Deutschland näher an den Rand dss Untergangs. Und selbst wenn am Ende überhaupt keine Menschen mehr den Planeten bevölkern, ist das immer noch besser als der Weltuntergang, nicht wahr?

  68. @ Ben Palmer

    Dann sind Sie sicherlich der Erste in Deutschland der bereit ist auf Pflege und Rente im Alter zu verzichten weil niemand da ist der diese leistet und erwirtschaftet Prima!

    Wie groß ist Ihr CO2-Abdruck? Wieviel Stiom verbrauchen Sie im Jahr, woher beziehen Sie Ihren Strom? Wieviel Auto fahren Sie? Wie heizen Sie Ihr Haus?

  69. @anorak2

    Merkelsche Politik mag grün sein, aber sozialistisch ist gar nichts daran.

    Ich denke das ist ein wichtiger Punkt.
    Die Fixierung auf eine schwarze Null, keine Steuererhöhung und das kalte Finanzieren der Merkel’schen Politik über EEG-Umlage oder die Renten- und Krankenkassen führt ja zu einer Umverteilung vom kleinen Mann zu den Vermögenden.
    Sozialismus geht aber den umgekehrten Weg.
    Merkel betreibt also Populismus finanziert durch „inversen Sozialismus“.
    Es ist immer wieder erstaunlich warum das gewähr wird. Andererseits, die SPD bietet eben keine Alternative.

  70. @Krishna

    Aus Spanien gibt es schon etliche Fachkräfte in Deutschland.

    @Thorsten

    Früher hat man auch die Fachkräfte aus Italien und der Türkei geholt (Arbeiter). In den letzten Jahren holt man sie schon aus Spanien (Lehrlinge), Polen (Landwirtschaft, Pflege) und China (Pflege).

    Ihre Kinder werden also nicht gebraucht. Zumal Sie erblich mit ADHS vorbelastet sind.

    Wie kann man dann noch als Klimaschützer so unvernünftig sein 4 Kinder in die Welt zu setzten?

  71. PS

    Und wenn ich mir so die deutschen Kinder anschaue, Kevin, Marvin, Jaqueline, Cindy, etc., so interessiert die nur ihr Smartphone, youtube und alle wollen Superstar werden. Generation Kevin. Die gehen nicht in die Pflege. Vor allem nicht die Jungs.

    Da lobe ich mir die motivierten, jungen, spanischen Lehrlinge.

  72. @anorak2 #64
    Nur durch die Soziale Ideologie (Sozialismus) kann man in Deutschland, in unseren staatlichen Sozialsystem, seine Botschaft in die Gesellschaft transformieren. Das „Soziale“ wurde in Deutschland neben der freien Marktwirtschaft immer mehr ausgebaut und war in Zeiten des Wirtschaftlichen Aufschwung (Wirtschaftswunder) auch immer als „Sicherer Hafen“, also als Sicherheit bzw. Absicherung gegen die Verarmung wahrgenommen.
    Man verspricht der Gesellschaft, dass mit der „Grünen Wirtschaft-CO2 freien Gesellschaft“ unser Leben noch besser und erstrebenswerter wird. Also noch sozialer und „menschenfreundlicher“.
    Aber genau das Gegenteil wird eintreten. Nicht nur bei der Energiewende, sondern auch bei einer CO2 freien Gesellschaft oder der Asylpolitik werden diese Grünen Themen über das „Sozial-Gefühl“ in die Gesellschaft hineintransferiert.
    Diese Merkel wird also weder bei der Energiewende, bei der CO2 freien Gesellschaft noch bei ihrer Grünen Asylpolitik einen Rückzieher machen und dies mit den Worten von „Menschlichkeit und Sozialverantwortung gegenüber den zukünftigen Generationen“ begründen. Sozialismus, Kommunismus sind auf Moral und Emotion aufgebaut. Der Verstand, die Vernunft und die Bodenständigkeit (man kann nicht mehr aus einen Sozialsystem bzw. einer Marktgesellschaft herausziehen, wie diese im Stande ist wertschöpfend zu erwirtschaften) fehlt dem Sozialismus und Kommunismus komplett. Und nicht nur das es dem Sozialismus und Kommunismus daran fehlt, sondern er bekämpft diesen bodenständigen Verstand und die Vernunft.
    Und die Merkel hat die bodenständigen Vernunft und Verstandswerte ihrer Partei komplett dem Grünen Zeitgeist geopfert und begründet dies durch ein „sozialistisches Unterbaugefühl“ mit Emotionalen Reden und einer „vernichtenden“ Moral Rhetorik, die von den deutschen Medien all zu gern aufgegriffen und verbreitet wird.

  73. Ich hab eigentlich nichts gegen Leute, die unbedingt sparen oder anders asketisch leben wollen. Ich kenne Vegetarier, hab schon von Veganern gehört, es gibt Aussteiger, die das selber so wollen. Das soll jeder für sich entscheiden. Aber ich hab was gegen Leute, die mich und andere missionieren wollen. Schlimmer noch, wir sollen die Askese mehr und mehr oktroyiert bekommen. So zum Beispiel durch immer höhere Preise (für Strom) und durch Kampagnen wie „ökologischer Fußabdruck“ CO2 Vermeidung, Hausdämmung, Nachhaltigkeitsgedöns und und und. Natürlich können wir Deutschland auch komplett auf Pelletheizung umstellen, bis wir noch so viel Wald haben wie Island oder Grönland. Ja gut, die Feinstaubbelastung würde natürlich schon steigen, der CO2 Ausstoß auch,Erdgas ist halt fast komplett Methan,CH4. Was uns die Grünen und ihre grün angestrichenen Helfer da vorsäuseln ist nicht die Lösung eines Problems, sondern das eigentliche Problem. Greenpiss will die Kohlegruben von Vattenfall kaufen, um die Kohle in der Erde zu lassen. Kernenergie wird ja auch abgeschafft. Wohin soll die Reise denn gehen mit dem Zufallsstrom? Übrigens sind Windmühlen und Sonnensegel nicht schwarzstartfähig, also warten bis die Sonne wieder scheint und der Wind weht bringt das Netz nicht wieder zum Laufen. Vielleicht könnten die Sparexperten ihre Erkenntnisse und Erfolge mal einigen Harzis vorstellen, die wegen fehlender Bezahlung schon im Finstern zu Hause sitzen. Die können das hier nicht mitlesen,weil ganz ohne Strom der sparsamste Laptop nichts sagt.

  74. @Rolf Pietzsch #73

    Vielleicht könnten die Sparexperten ihre Erkenntnisse und Erfolge mal einigen Harzis vorstellen, die wegen fehlender Bezahlung schon im Finstern zu Hause sitzen

    Nun, von den Grünen fehlt der Vorschlag, dass die das „Hamsterrad“ drehen könnten 😀

  75. #70 „Wie kann man dann noch als Klimaschützer so unvernünftig sein 4 Kinder in die Welt zu setzten?“

    Weder bei den Klimaschützern noch Klimaskeptiker besteht ein Zusammenhang mit der Anzahl der Kinder.

    Währe das nur im Ansatz richtig, müssten ja die Klimaschützer wenige Kinder haben und die Klimaskeptiker sich vermehren wie die „Hasen“.

    Wenn Herr ….. sich keine Kinder leisten kann oder machen kann oder keine Partnerin hat (im gebärfähigen Alter) ist das eine andere Baustelle.

    Gruß

  76. @Klaus Körner #75

    Wer Klimaschützer sein will, spielt eben nicht Kaninchen, oder ?

  77. @Hoffmann #72

    Nur durch die Soziale Ideologie (Sozialismus) kann man in Deutschland, in unseren staatlichen Sozialsystem, seine Botschaft in die Gesellschaft transformieren.

    „Soziale Ideologie (Sozialismus) Sozialsystem“, was wie? Hier gehen alle Begriffe durcheinandere
    , eine Begriffsdefinition ist wohl notwendig:

    Sozialismus ist die Vergesellschaftung von Produktionsmitteln, d.h. wenn Wirtschaftsbetriebe verstaatlicht werden, oder in Genossenschaften oder andere Formen von Gemeineigentum überführt werden. Das Vorhandensein eines Wohlfahrtsstaates bezeichnet man nicht als Sozialismus.

    Jetzt untersuchen wir, ob aktuelle Politik so etwas macht, und stellen fest:

    In der deutschen „Energiewende“ kommen nirgendwo Verstaatlichung oder andere Formen der Kollektivierung vor. Das Gegenteil ist der Fall, alle dort „geförderten“ Strukturen sind strikt privatwirtschaftlich. Im Gegenteil: Eine formelle Voraussetzung der „Energiewende“ war die wenige Jahre vorher im Namen neoliberaler Dogmen durchgeführte „Liberalisierung“ des Strommarktes, die es überhaupt erst ermöglicht hat dass kleine Privatfirmchen als „Stromanbieter“ auftreten. Das ist absolut kapitalistisch. Die „Energiewende“ ist geradezu deren verlängerte Arm der neoliberalen Dogmatik.

    Das „Soziale“ wurde in Deutschland neben der freien Marktwirtschaft immer mehr ausgebaut und war in Zeiten des Wirtschaftlichen Aufschwung (Wirtschaftswunder) auch immer als „Sicherer Hafen“, also als Sicherheit bzw. Absicherung gegen die Verarmung wahrgenommen.

    Das ist auch so nicht richtig. „Das Soziale“, also der Wohlfahrtsstat ist zwar in früheren Jahrzehnten ausgebaut worden, aber seit 2000 ist ein scharfer Abbau durchgesetzt worden. „Agenda 2010“ nannten die das. Die Protagonisten dieses Abbaus war die gleiche Koalition, die auch das EEG eingeführt hat, und das ist überhaupt kein Gegensatz. Der Abbau wurde abermals mit neoliberalen Dogmen propagiert.

    Frau Merkel führt ihrerseits auch neoliberale Dogmen im Munde und macht nirgendwo Anstalten, die drastischen Kürzungsmaßnahmen der „Agenda 2010“ zurückzudrehen. Das kommt der gar nicht in den Sinn. Ebenso führt sie die „Energiewende“ weiter. Auch bei ihr ist das kein inhaltlicher Gegensatz.

    Man verspricht der Gesellschaft, dass mit der „Grünen Wirtschaft-CO2 freien Gesellschaft“ unser Leben noch besser und erstrebenswerter wird. Also noch sozialer und „menschenfreundlicher“.

    Wer tut das Ihrer Ansicht nach? Davon hab ich noch nie was gehört. Richtig ist: Man propagiert die „Energiewende“ mit der Abwendung vorgeblicher Menschheitsbedrohungen, für die Opfer zu bringen eben notwendig sei. Diese Opfer werden vor allem vom kleinen Mann abverlangt, die Profite gehen in die Taschen der Reichen. Der Ökologismus entpuppt sich als Fortsetzung der neoliberalen Politik mit anderen Mitteln.

    werden diese Grünen Themen über das „Sozial-Gefühl“ in die Gesellschaft hineintransferiert.

    In keinster Weise. Diesen „sozialen Konsens“ gibt es gar nicht mehr, und die Grünen waren die Speerspitze der Zerstörung dieses Konsenses mit „Agenda 2010“ und anderen Maßnahmen. Die Ökothemen werden nicht als soziale Wohltat begründet, sondern mit der angeblich unausweichlichen Notwendigkeit. Sie sind nur ein anderes Gesicht der sozialen Kälte, die u.a. auch die Grünen und die Merkelsche kultivieren.

  78. @anorak 2

    Das ist auch so nicht richtig. „Das Soziale“, also der Wohlfahrtsstat ist zwar in früheren Jahrzehnten ausgebaut worden, aber seit 2000 ist ein scharfer Abbau durchgesetzt worden. „Agenda 2010“ nannten die das.

    Worin bestand denn der Abbau durch die Agenda 2010.
    Durch die Pseudoversicherungsleistung Arbeitslosenhilfe war es für Gutverdienende mit 55 oder auch früher, nicht mehr attraktiv überhaupt eine Arbeit bis zur Rente anzunehmen. Finanziert wurde das auch von Leuten mit geringerem Einkommen.
    Was war daran sozial. Schröder hat also damit eine Umverteilung von arm nach reich gestoppt.

  79. #78

    Durch die Pseudoversicherungsleistung Arbeitslosenhilfe war es für Gutverdienende mit 55 oder auch früher, nicht mehr attraktiv überhaupt eine Arbeit bis zur Rente anzunehmen. Finanziert wurde das auch von Leuten mit geringerem Einkommen.

    Man kann für jede Sozialleistung Beispiele finden, wo Personen mit höherem EInkommen anspruchsberechtigt sind und Personen mit niedrigerem Einkommen einzahlen. Nach der Logik, dass das ungerecht sei, müsste man alle Sozialsysteme abschaffen. Das ist natürlich kein gültiges Argument. Sozialsysteme (auch steuerfinanzierte) sind Solidargemeinschaften zwischen Bedürftigen und potenziell Bedürftigen, und dass da Personen mit unterschiedlichem Status drin sind liegt in der Natur der Sache und ist kein Grund zur Abschaffung. Sie sind da einer „Teile-und-herrsche“-Argumentation aufgesessen, die Neid zwischen Unter- und Mittelschichten schüren und von den eigentlich Schuldigen an der Misere (den Reichen) ablenken soll.

    Worin bestand denn der Abbau durch die Agenda 2010.

    Die alte Arbeitslosenhilfe sicherte den Betrofenen Restbestände ihres erreichten Status auf unbegrenzte Zeit, natürlich auf reduziertem Niveau. Durch „Agenda 2010“ wurde das abgeschafft, jetzt muss jeder Arbeitslose nach einer gewissen Zeit den Großteil seines Vermögens verbrauchen und erhält danach Leistungen auf schlechterem Niveau als die frühere Sozialhilfe. Damit ist jeder Eintritt von Arbeitslosigkeit potenziell existenzbedrohend. Dies hat unter Arbeitnehmern verbreitete Existenzangst geschürt, und in der Folge auch Zurückhaltung bei Gehaltsforderungen uam. produziert. Indirekt hat sie also auch Lohndrückerei gebracht und ist die Hauptursache, dass in den 2000er Jahren Arbeitnehmereinkommen sogar absanken, während Profite aus Kapitaleinkommen durchs Dach geschossen sind.

  80. Archophob #58,

    Wobei ich eh nicht verstehe, was daran schlimm sein soll, neoliberal zu sein — Ludwig Erhardt war ein Neoliberaler durch und durch, und ihm haben wir das Wirtschaftswunder zu verdanken. Thatcherism und Reaganomics haben im Grunde nur nachgemacht, was die Bonner Republik schon in den 50ern vorexerziert hat.

    da ist nichts schlimmes, weil neoliberal/Liberal, links oder rechts eh nur Propagandakategorien zur Verdummung sind.

    Ludwig Ehrhardt hatte das Glück als Chrisdemokrat Kanzler zu sein, als die Bedingungen besser nicht sein konnten. dabei war es egal, welcher Sparte des ParteienTheaters er entsprang.

    Die deutsche Wirtschaft hatte zweistellige Zuwachsraten wie die Chinesen letztens noch.
    Die Bundesbank gab die DM heraus, frei konvertierbar.
    Der Export verlief mit kräftigen Überschuß, wie heute etwa.
    Innerhalb des Bretton Woods Abkommens (Teilgolddeckung) bedeutete das damals, die Bundesbank kaufte sich dafür Gold, das bei ihren alliierten Besatzern eingelegt wurde.(steigerte die Finanzkraft)
    Die D Mark selbst wurde automatisch jährlich aufgewertet, d.h. der Bürger konnte sich auch jährlich mehr für seinen Lohn leisten.- Wirtschaftswunder.

    Den Goldkauf beendete Nixon schon etwa 1972, indem er Bretton Woods einfach einseitig kündigte.
    Die D Mark wurde durch den EURO abgelöst, jetzt verteilt sich die Aufwertung über die Eurozone und wird bald homöopathische Größenordnungen annehmen.
    Deswegen ist heute Exportüberschuß nur noch die Größenordnung der Ausplünderung Deutschlands. Wir exportieren für 200Mrd.Euro Waren und bekommen dafür imaginäres Papier. Darauf steht seit Nixon nicht mehr, dafür kannste Gold eintauschen, sondern auf dem Dollar steht:

    „This note is legal tender for all debts, public and private“

    (Diese Banknote ist gesetzliches Zahlungsmittel für alle öffentlichen und privaten Schulden)
    Da könnte der Ludwig heutzutage auch nichts mehr ändern.

  81. ps. Reagan und Thatcher kann man nicht mit Ludwig vergleichen, das Mindestreservesystem erforderte die Verschuldung und diese wurde mit Sozialabbau finanziert, weil das System- Gelderschaffung durch Kredite- keine Zinsen mit erschaffte.
    Deutschland hatte vor 1989 ähnliche Probleme wie die beiden, da aber Gorbatschow die sowjetische Kriegsbeute verkaufte, bekamen wir einen Aufschub.

  82. Hallo Leute,

    möchte nochmal auf das Thema zurückkommen „Stromsparen“ …… mit PC.

    Habe jetzt die Langzeitmessung abgeschlossen (mit ca. 100 Betriebsstunden).
    Die Ersparnis sollte ja mindestens 80% vom alten PC betragen, dass wurde um ca. 4% überschritten.
    Der Stromverbrauch ist noch ca. 16% vom Ursprünglichen verbrauch.
    Ich bin immer noch der Meinung, das der technische Fortschritt schneller geht als die Strompreise ansteigen, man (Mann) muss das nur nutzen.

    Gruß

  83. @Klaus Körner

    Das nutzt doch jeder, wenn er sich einen neuen PC kauft.
    Nehmen wir an mein PC kostet mich 20 ct pro Tag Strom (5 h 200 W) und ich spare 80%, dann sind das im Jahr ca. 60€ Ersparnis.
    Da lohnt es wohl kaum sich einen neuen PC zu kaufen, wenn er nicht kaputt ist oder ich neue Anforderungen für Software habe.

    Mich überzeugt keiner davon, dass für den Privatmann nicht die Strategie „Ersetzen wenn kaputt“ die sinnvolle Strategie ist.

    Selbst als wir in meiner Firma (hoher Stromverbrauch hohe Anforderungen an Kältetechnik, aber nicht hoch genug, um befreit zu werden) eine neue Klima- und Stromversorgung brauchten hat das Ingenieurbüro nur empfohlen die Heizung mit auszuwechseln, weil sie vom Ansatz her völlig überdimensionierte Kessel hatte und wir mit kleineren Kesseln auskamen. Wäre sie richtig dimensioniert gewesen hätten wir sie behalten.

    Auf meine Frage hin, ob sich Photovoltaik rechnet war die Antwort ein klares Nein, selbst mit Förderung nicht. Ich habe das extra noch mal prüfen lassen, weil ich ja wußte was kommt. Dazu musste ich wie erwartet den „Grünen“ im Betrieb mehrmals Rede und Antwort stehen. Das war eine große Enttäuschung für die. Ich habe ihnen dann das Gutachten des Ingenieurbüros selbst lesen lassen.

    Mein Fazit für Photovoltaik. Die rechnet sich dezentral höchstens mit Förderung und nur, wenn man kleine Strommengen braucht. Geschweige denn, dass man was spart.

    (Gefunden und gerettet…..H.E.)

  84. Hallo Herr Heß,

    Das habe ich ja bereits in #6 geschrieben das man, wenn der PC kaputt ist oder ich neue Anforderungen für Software haben muss, die Mehrkosten für einen sparsameren PC auf den „Prüfstand“ müssen.
    Bei einer ohnehin anstehenden Neuanschaffung stellt sich ja nur die Frage wie schnell sich die Mehrkosten gegenüber einem 0815 PC rechnen.
    Ein angenehmer Nebeneffekt ist auch das der PC keinen Lüfter hat und das Gebrumme ein Ende hat.

    Bei der schnellen Entwicklung in der Datenverarbeitung ist ja ohnehin alle 4 bis 6 Jahren eine Neuanschaffung von Hardware zu tätigen, bei einem Großteil der Anwender.

    ++++++++++

    Zum Thema PV ist das richtig, dass sich neuer Anlagen mit EEG nicht rechnen.
    Die Eigenkapitalverzinsung ist da nur 5% bis 10% und das ist einfach zu wenig.
    Bei Eigenverbrauchsanlagen (ohne EEG) kommt man noch über 10% Eigenkapitalverzinsung und das ist zwar nicht berauschend aber noch o.k.

    ++++++++++

    Ich denke ja auch immer das Ich bereits alles gemacht habe und den Strombezug zu senken.
    Jetzt ist mir einen Werbeprospeckt von der NORMA (Verkauf ab 11.11.15) in die Hände gefallen, wo es wieder mal LED-Leuchtmittel gibt, alles nicht neues……..
    Da ist mir aufgefallen das LED-Kühlschranklampen (2,5W, 3,99€) beworben werden.
    Hab ja einen SIEMENS, der bereits eine sehr gute Energieeffizienzklasse hat, Kühlschrank auf und Leuchtmittel ausgeschraubt.
    Da ist eine 25W Birne eingebaut und die ist noch so richtig warm gewesen.
    Die LED-Kühlschranklampe soll sich ja über die Stromersparnis rechnen.
    Da bin ich so auf ca. 600 Stunden Betriebszeit gekommen für die nächsten Jahre.
    Geht man davon aus, dass der Kühlschrank ca. 15 Minuten am Tag offen ist, wird in ca. 6,5 Jahren die Sache sich rechnen.
    Die Öffnungszeiten vom Kühlschrank mit den ca. 15 Minuten am Tag ist nur eine Schätzung, da werde ich mal einen Betreibstundenzähler an die Lampe hängen und eine oder zwei Wochen die Zeiten erfassen.

    Als zusätzlicher Effekt ist ja noch die Heizleistung der 25W Birne zu betrachten, die ja der Kältekompressor ausgleichen muss und auch Strom kostet.
    Darin wir vermutlich erst die richtige Einsparung liegen, wenn die Stromrechnung die 25W Kühlschrankinnenheizung (Beleuchtung) nicht ausgleichen muss.

    Gruß

  85. #84

    „Die Öffnungszeiten vom Kühlschrank mit den ca. 15 Minuten am Tag ist nur eine Schätzung, da werde ich mal einen Betreibstundenzähler an die Lampe hängen und eine oder zwei Wochen die Zeiten erfassen.“

    Was für Pillen nehmen Sie wenn Sie morgens aufstehen?

    Gehts eigentlich noch blöder?

  86. Und die Lampe im Herd hat er vollkommen vergessen, die brennt viel länger, wenn der Backofen an ist 😀
    Daaa könnte er sparen 😀

  87. Der Knackpunkt ist folgender:
    Natürlich kann man durch die Subventionen Fälle finden bei denen sich Photovoltaik betriebswirtschaftlich rechnet.
    Aber volkswirtschaftlich gesehen ist die Photovoltaik unwirtschaftlich.

    Zum Thema Stromsparen. Seit 1990 ist der Stromverbrauch privater Haushalte in Deutschland um etwa 10% gestiegen.
    Dabei wurde dann auch eine Menge gespart.
    Wie sagen die Geisers so schön:
    Je mehr du verbrauchst desto mehr kannst Du sparen.

  88. #85 „Gehts eigentlich noch blöder?“

    Ja Herr Weber
    In #86 kommt Herr Gans auf die Idee das man sich mit der Lampe im Herd befassten sollte.
    Herr Gans hat vermutlich noch nicht bewerkt, dass im Herd Temperaturen von 200°C so ab und zu sind und z.B. LED da nicht geeignet sind.

    +++++

    #86 „Zum Thema Stromsparen. Seit 1990 ist der Stromverbrauch privater Haushalte in Deutschland um etwa 10% gestiegen.“

    Ich bin eigentlich der Meinung das der Stromverbbrauch zumindest in den Letzten z.B. 5 Jahre stagniert oder sogar leicht absinkt.
    Ist ein Anstieg des Stromverbrauchs von 10% in 25 Jahren vorhanden ist das ja auch nur eine Steigerung von ca. 0,37% im Jahr.

    +++++

    Ein Freund hat mir einen interessanten Denkanstoß gegeben über Energiesparen beim Kochen.
    Die Idee kommt von einem Öko -- Internetbeitrag.
    https://www.youtube.com/watch?v=x4Yz497VnfU
    Ab 1:43:00 bis 1:45:10 geht es um das Kochen einer bestimmten Menge Reis (250g).

    Mit der 0815 Elektroherdplatte braucht man 0,75kWh und mit der Mikrowelle nur 0,15kWh um den Reis zu kochen.

    Das sind ja nur noch 20% von der Elektroherdplatte.

    Das ist erst mal eine Hausnummer, die da im Raum steht.

    Das werde ich selber nachmesse, da die Zahlen doch etwas abenteuerlich sind und auch der Internetbeitrag sehr „Öko“ ist, da ist nach meiner Meinung etwas Skepsis angebracht.

    Gruß

    PS zu #84
    Die Zeitmessung an der Kühlschranktür läuft noch………

  89. #84
    Hab den Kühlschranklampentest jetzt abgeschlossen sind knappe 19 Minuten an Öffnungszeit, am Tag herausgekommen.
    Die 15 Minuten am Tag sind etwas zu gering gewesen.
    Da verringert sich dann eben die Amortisationszeit etwas.
    Wobei das ja nicht genau ausgerechnet werden kann, da der Wärmeeintrag der 25W Glühbirne noch nicht berücksichtigt ist bei der Energieeinsparung.
    Es wurde auch nicht die 2,5W LED von der Norma eingebaut sondern eine Standard LED-Leuchte mit 2W (E14 Gewinde).

    ++++++++++++++++++

    Stromsparen EXTREM, in 3 Jahre von 2600kWh/a runter auf 87kWh/a.

    https://www.youtube.com/watch?v=51sa-5BFyRM

    Von 1:50:00 bis 1:55:00

    Da der Kerl behauptet, das er 2012, 2600kWh Jahresverbrauch hatte und bis 2015 den Jahresverbrauch auf 87 kWh abgesenkt hat.
    Einige Sachen sind da aber Exterem (z.B. kein Kühlschrank) gut man muss ja nicht alles machen was er gemacht hat.
    Ich bleib dran, wenn in den nächsten Sendungen die „Auflösung“ kommt wie er das gemacht hat.

    Gruß

  90. .
    Noch die Wirtschaftlichkeitsberechnung vom Lampenaustausch aber ohne Wärmeeintrag (25W-Lampe) in den Kühlschrank, der ja auch noch durch den Kältekompressor Ausgeglichenen werden muss.

    Bennzeit der Lampe im Jahr sind 115 Stunden = 110h/a (wegen Urlaub usw.)
    LED-Kosten 3,99 Euro.
    Durchschnittliche Stromkosten in den nächsten Jahren 0,30 Cent/kWh.

    Berechnung der 25W Lampe:
    25W x 110h/a = 2,75 kWh/a x 0,30 Cent/kWh = 0,83 Euro/a Stromkosten.

    Berechnung der 2W LED-Lampe:
    2W x 110h/a = 0,22 kWh/a x 0,30 Cent/kWh = 0,07 Euro/a Stromkosten.

    3,99 Euro / 0,69 Euro/a (Einsparung) = 5,78 Jahre, ab den 6 Jahr kostet mich die Kühlschrankbeleuchtung nur noch 0,07 Euro im Jahr anstelle von 0,83 Euro.

    (Die tatsächliche Amortisation wird sich vermutlich aber bereits nach 3 oder 4 Jahren einstellen da der Wärmeintrag von 25W in den Kühlschrank wegfällt.)

    Man sieht daran das man auch getrost Glühbirnen austauschen kann die nur sehr selten eingeschaltet werden das sich das rechnet, entscheidend ist aber der Kaufpreis der LED-Lampe.

    Kauft man sich eine LED-Lampe z.B. im Baumarkt für 7 oder 8 Euro ist das uninteressant, erst überlegen, dann handel, kaufen.

    Gruß

  91. @Klaus Körner

    Ich verstehe die Diskussion nie. Wenn es sich rechnet, warum muss man es dann vorschreiben.

    Wenn ich es vorschreibe stelle ich sicher, dass die Industrie einen höheren Preis verlangen kann.
    Und wieder werden die Menschen mit niedrigerem Einkommen mit einem höheren Preis als nötig belastet.

  92. Hallo Herr Heß

    Keine Ahnung wie Sie das rechnen mit dem „höheren Preis“.

    Eine Glühbirne gib es ab 1 Euro und hat eine Lebensdauer von ca. 1.000 Stunden.
    Eine LED -- Lampe gibt’s ab 4 Euro und hat eine Lebensdauer von 15.000 bis 50.000 Stunden.
    Bis ca. 10.000 Stunden ist die Lichtstärke fast gleich, dann nimmt die Leuchtkraft aber ab bei LED.
    Nach 20.000 Stunden haben LEDs nur noch 60 bis 80% der ursprünglichen Leuchtkraft.

    „Wenn ich es vorschreibe stelle ich sicher, dass die Industrie einen höheren Preis verlangen kann.“

    Damit haben Sie aber die Glühbirnen Industrie gemeint so mein Eindruck.

    Die Glühbirnen Industrie hat ja bereits im vergangenen Jahrhundert die Lebensdauer von Glühbirnen auf ca. 1.000 Stunden standardisiert, um den Verkauf von Glübirnen anzukurbeln.

    Gruß

  93. Ja und jetzt hat sie dafür gesorgt, dass die Konkurrenz konventionelle Glühbirnen vom Markt genommen wurde, weil ohne Konkurrenz eines Alternativproduktes am Markt höhere Margen erzielt werden können.
    Zahlen tut das der Verbraucher. So ist das mit planwirtschaftlichen Maßnahmen.

  94. Hallo Herr Heß,

    das die LED Hersteller höher Gewinne einfahren können ist ja auch nicht gegeben bei der Weltweiten Konkurrenz und Preisverfall bei LED-Lampen.

    Wenn die Hersteller mehr an der LED verdienen, pro Stück und das aber durch die Haltbarkeit mehr als ausgleicht ist das auch ok.
    Glühbirnen kosten nur ¼ von der LED, aber die LEDs halten auch die zehnfache Zeit.
    Preisfrage ? Was kosten 8 Glühbirnen und was kostet eine LED?

    Die Einsparungen bei den Stromkosten sind da noch gar nicht auf dem Schirm, da sind ja auch Amortisationszeiten von unter 1 Jahr möglich, beim Glühbirnen austausch.

    Eine 60W Glühbirne verbraucht bei 1000h/a für ca. 16 Euro Strom im Jahr, da sind die 5 bis 6 Euro für eine 7 bis 10W LED eine gute Investition.

    Da ist es mir eigentlich egal, ob die LED-Jungs 1 oder 2 oder 3 Euro an der LED verdienen.

    Hab ja immer noch im ersten Jahr min. 5 Euro eingespart und im 2., 3. …. sind das dann über 13 Euro jedes Jahr und das nur bei einer Glühlampe.

    Gruß

  95. Mann erkennt Schwätzer in der Verbotsdebatte daran, dass die immer erklären, dass das was verboten oder sanktioniert ist, auch für den Endverbraucher eine schlechte Sache wäre.

  96. @Quentin

    Nun ja. Mein Punkt wurde ja bestätigt. Es gibt keinen Grund für ein Glühbirnenverbot, wenn die Energiesparlampen eh besser und kostengünstiger sind. Warum streicht man es denn nicht?

  97. Hallo Herr Heß

    Da ist ein Programm, wo man sich die Einsparung ausrechnen lassen kann, für Leute, die das nicht eigenverantwortlich können oder möchten.
    Bei unsern kleinem Beispiel 60W zu 10W LED ist die Einsparung bei über 100 Euro in der LED-Lebesdauer.

    http://www.energiespar-rechner.de/berechnungen/haushalt/es-werde-licht/

    Sie müssen nur beachten das man 10 bis 15% der ursprünglichen Glühlampenleistung (Verbrauch) in W nicht unterschreitet, sonst ist auch die Lichtausbeute geringer.

    Gruß

  98. @klaus Körner

    Ich bezweifele ihre Zahlen doch gar nicht. Ist mir sogar egal.
    Meine Frage ist doch nur, warum man ein Gesetz machen muss, um Glühbirnen zu verbieten, wenn sie stimmen?

  99. @Günter Heß #98

    Meine Frage ist doch nur, warum man ein Gesetz machen muss, um Glühbirnen zu verbieten

    Wie immer purer Aktionismus für Dinge, die der Markt schneller und besser regeln könnte.
    Darüber hinaus wollte man eine Zeichen setzen, nach dem Motto: „wir tun was“.
    Dass „gut gemeint“ sich immer wieder als „schlecht gemacht“ herausstellt ist ja nichts Neues, oder ?

  100. Hallo Herr Heß

    Weshalb das eine oder andre Gesetz gemacht wird, kann ich auch nicht sagen.
    Über Sinn oder Unsinn von Gesetzen, § und Gesetzestexte nachzudenken, führt eigentlich direkt in die Klapsmühle, so meine Einschätzung.
    Wenn man in einer Gemeinschaft gefühlte 100.000 Gesetze braucht, um das zuannenleben zu organisieren, ist sowieso was schief gelaufen in Staat.

    „Meine Frage ist doch nur, warum man ein Gesetz machen muss, um Glühbirnen zu verbieten“

    Da würde ich an ihrer stelle ihren Europa und Bundestagsabgeordneten anzufragen, der oder die kann das mit Sicherheit aufschlüsseln.

    Gruß

  101. @Klaus Körner

    Bei dem Gesetz hat die Industrie den EEG/Umwelt/Klimafilz über den Tisch gezogen.
    So ähnlich wie in meiner neuen Wohnung. In dem Haus wird mit Holzpellets geheizt, eine geförderte echte Umweltsauerei
    die auch noch bescheuert aufwendig ist.

    Ich denke das ist die Schlussfolgerung. Da brauche ich keinen Bundestagsabgeordneten .
    Unter dem Mantel Umwelt/Klimaschutz hat sich mittlerweile ein Filz gebildet der solche sinnlosen Gesetze verursacht.
    Was man früher als Kernkraftmafia bezeichnete müsste man heute wohl als Klimamafia bezeichnen.
    Scheinen jetzt die zu sein die das früher angeprangert haben.

  102. @Günter Heß #101
    Stichwort „Klimamafia“: 😀

  103. R.I.P. David
    David Bowie -- Heroes

    https://youtu.be/jBuwC4VJi50

  104. Der Einstig bei PV ist jetzt auch für Hartz 4 möglich um den Netzbezug von Strom zu senken, einzusparen.

    Jetzt kann man ein Solarmodul mit Wechselrichter schon für nur 5€ im Monat mieten.
    Kündbar ist das monatlich und so kann man ganz einfach und sehr günstig in die eigene Energiewende einsteigen.
    Ein Teil macht so 300 kWh/a (ca. 80,40Euro) im Jahr bei Mietkosten vom 60 Euro im Jahr, Einsparung sind ca. 20 Euro im Jahr.
    Die Sache ist monatlich kündbar und auch die 5 Euro sind für die Hartz 4 Leuten machbar, sparen ja ca. 6,70 Euro an Strom im Monat.

    Das entspricht einer Rendite von sagenhaften 34% im Jahr die man auf die eingesetzten 60€ bekommt.

    Große Reichtümer kann man da nicht erzielen z.B. bei 3 Stück sind’s so um die 5 Euro im Monat an kostenvorteil (60 Euro im Jahr).
    Da können auch die Hartz 4 Leute dem EEG „einheitzen“.

    http://www.3-2-1-guenstiger.com/

    Die Firma behauptet das in Deutschland durchschnittlich 350 Kilowattstunden pro Jahr von einem Modul kommen, das halte ich aber für unrealistisch, deshalb habe ich das mit 300 kWh/a gerechnet.

    Gruß

  105. @Körnerfresser
    Du meine Güte…….Dir kann man ja wirklich den allerdümmsten Scheiß verkaufen, solange da „Solar“ drauf steht…..da hüpfst Du wie ein Kleinkind, vor dem Süssigkeitenregal.

    Ein CareCel Modul produziert in Deutschland durchschnittlich 350 Kilowattstunden pro Jahr. Der durchschnittliche Haushalt benötigt 3.500 Kilowattstunden pro Jahr. Mit 10 CareCel Modulen produzierst Du Deinen benötigten Strom selbst.

    Der Satz grenzt schon an Betrug……..es sei denn, der Hartzer geht ins Bett wenns dunkel wird…..und bleibt im Winter gleich in seiner Furzmolle liegen , weil seine tollen Module grad mal wieder keinen Strom erzeugen können.

    Onkel Heinz…………wenn Dummheit quitschen würde, müsste ick bei Deinen Kommentaren Ohrenschützer tragen.

  106. Heinz,
    verzeih ihm, er ist der Lügenpresse unterlegen 😉

    Im Grunde ist er ein Gutmensch 😉

  107. Lieber Herr Heinz Eng,

    haben Sie überhaupt den Beitrag (#104) gelesen und verstanden?
    Der H4’ler soll doch nicht seine gesamten Strom selber machen nicht mal einen großen teil.

    Nur einen geringen teil soll (kann) er mit der 0815 Lösung selber mach quasi nur den Standbaby verbrauch decken und so steht es auch im Beitrag wenn Sie die Zahlen verstanden hätten. Hat ein H4 300kWh Jahresverbrauch?

    #######################

    #105 „Ein CareCel Modul produziert in Deutschland durchschnittlich 350 Kilowattstunden pro Jahr………“

    Wenn Sie mein Beitrag gelesen hätten und auch verstanden, dann müsste Ihnen ja aufgefallen sein, dass ich bereits die 350kWh als unrealistisch eingestuft habe.
    Daraus Resultiert ja zwangsläufig eine genauere Betrachtung wenn sich jemand für des System interessiert.

    Das erfassen und bewerten von Sachverhalten gehört nicht gerade zu den Stärken von einigen Personen hier im Forum, so meine Einschätzung.

    ###############

    Habe so eine ähnliche Zwergen-PV (mit frei zugänglichen Komponenten) mal mit aktuellen Preisen durchgerechnet.

    Da kommt man bei „Zwergen-PV-Anlagen“ auf einen astronomischen Preis von ca. 1650 €/kWp, müsste sich eigentlich nicht rechnen.
    Bei größeren PV-Anlagen sind ja Preise vom unter 1000 €/kWp machbar.

    PV-Modul mit 240W bis 250W kostet als Einzelmodul so 120 bis 170 Euro.
    Modul-Wechselrichter kostet so um die 250 Euro
    Kabel, Stecker, Sicherung und Schrauben um die Sachen am z.B. Balkongeländer oder Wand zu befestigen um die 50 Euro.
    Sind für 245Wp (0,245kWp) dann zusammen ca. 400 Euro an Kosten.
    1kWp erzeugen im Jahr so 900 bis 1000kWh.
    0,245 * 900 = 220kWh im Jahr = ca. 60 Euro an Stromkosteneinsparung.
    400€ / 60€/Jahr = 6,7 Jahre dann sind die 400 Euro wieder an Stromkosten eingespielt.

    Ab dem 7 Jahr gibt es die ca. 220 kWh dann kostenlos zum abzugreifen an der heimischen Steckdose.

    Da wurde jetzt mit einem Strompreis von ca. 27 Cent/kWh gerechnet.
    In 2, 3 oder 4 Jahren sind wir vermutlich aber bei über 30 Cent/kWh für den Endkunden und deshalb wird der kostenlose Strom bereits ab den 5 oder 6 Jahr zur Verfügung stehen, je nach Strompreissteigerung.

    Gruß

  108. Hallo Jungs,

    jetzt ist das Video da wie ein Einpersonenhaushalt vom Stromverbrauch 2600kWh/a (2012) den Verbrauch auf 87 kWh/a in 2015 abgespeckt hat.

    Ich hab ja in #89 bereits versprochen das ich berichte sobald was da ist.

    Jeden Vorschlag muss man ja nicht umsetzen, rechnen sich aber in der Summen.

    https://www.youtube.com/watch?v=4PWCr5zxv5w

    Gruß

  109. Ab 1:13:40 bis 1:34:00 geht der Beitrag (ca. 20 Minuten) über die Stromverbrauchsabsenkung von 2600kWh/a auf 87kWh/a.

  110. @Körnchen
    Bibel-TV……oder was sagt Ihr örtlicher Sektenbeauftragte zu dieser Truppe?

    Ein Einpersonenhaushalt in einer Fernwärmebeheizten 75m2 Wohnung mit 2.600 kWh Stromverbrauch…..is ja eh schon ein dekadenter Witz, ick und meine geliebte Ehefrau (mit Hund und Katze) verbrauchen im Jahr zirka 1.900- 2.000 kWh, nur mal so zum Vergleich. Ohne Kühlschrank……erspart einem lästige Freunde, die mal zum Essen vorbei kommen wollen und auch sonst, scheint dieser Typ missionarische Tendenzen aufzuweisen, manch Pastor würde neidisch werden.

    Damit ist Bert der amtierende „Stromspar-Weltmeister“!

    Wie oft muss man eigentlich gegen die Wand rennen um solch einen Spruch in die Welt zu setzen?
    Mir sind persönlich ein paar Menschen bekannt……die seit 3 Jahren einen Stromverbrauch von genau….NULL kWh haben, weil se irgendwann wegen Schulden abgeklemmt wurden und nie wieder das Geld zum Neuanschluss zusammenbekommen haben. (geschweige davon, die Altschulden zurückzahlen zu können)
    Es gäbe an diesen videalen Machwerk noch einiges zu kritisieren….aber das können andere machen, dat is mir einfach zu blöd.

    Dann gehe ich doch lieber zu den Zeugen Jehovas…..da wird nicht nur die Seele gerettet sondern dann nimmt mich auch das Ufo mit, wenn die Ökospinner endlich diesen Planeten zur Sau gemacht haben.

    Onkel Heinz…….LED werden überbewertet…..eine Kerze tut es auch, wenn man eigenen Geist sparen will

  111. @Heinz #110
    Ich versteh eh schon lange nicht mehr die Menschen, die sich mit einen Strom-Einspar-Überbietungswettbewerb selbst geiseln….sind die nur Blöd oder so geil auf einen Leben im Mangel und Armut….ich versteh es einfach nicht mehr…..

  112. @Hoffi

    Naja…jeder Mensch brauch seine Hobbys…..und wenn er meint, ohne Kühlschrank als Single auszukommen, auch gut….wat mich aber tierisch anödet an diese Typen……daraus gleich eine Weltrettungsmission machen zu müssen.

    Übrigens…..dieser kleine Bert wollte am Ende des Videos eine kleine Lüge an den Mann/Frau bringen…..als er mit seinen neuen Versorger (Care-Energy) geprahlt hat, der angeblich sogar die Regelenergie aus reinen Öko-Strom beziehen will…..
    Dumm nur…..wenn man sich bei diesen Versorger näher umguckt und dann das hier findet:
    http://www.care-energy.de/informationsmaterial/Oekostrom_Analyse%20der%20Möglichkeit.pdf

    Eine 100 % Ökostromversorgung kann nur gemeinschaftlich mit Netzbetreiber und Energieversorger und zeit- gleicher Ökostromlieferung sichergestellt werden. Wenn dieser Netzbetreiber jedoch kein Inselnetzbetreiber ist, ist die 100 %ige Ökostromversorgung NICHT möglich.

    Echt blöd, das es in Deutschland keine reinen Inselnetze gibt……..dumm gelaufen, wenn man andere für blöd erklären will…

    Übrigens…..der dicke SPD-Erzengel ist auch grad wieder am Rückrudern
    http://www.freiewelt.net/nachricht/gabriel-fuer-umdenken-in-der-energiepolitik-10065168/

    Im politischen Streit um einen Kohleausstieg plädiert Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) dafür, bald alle Beteiligten an einen Tisch holen und das Thema unideologisch und nicht im Stil von »Erdbebenwellen« zu diskutieren. Er sagte: »Ich halte es für etwas zu ambitioniert, schon 2016 die energiewirtschaftliche Lage im Jahr 2050 präzise beschreiben zu wollen«.

    (Da das Handelsblatt grad Wartungsarbeiten uff´n Server macht, kann ich den Ursprungslink derzeit net einstellen.)

    Onkel Heinz…….jaja….irgendwann holt die Realität auch den Dümmsten wieder auf den Boden der Tatsachen zurück

  113. @Heinz
    Bibel-TV würd ich das nur teilweise nennen. Für mich käme ohne Kühlschrank und richtigen Herd nicht in Frage, aber dass es lohnt den Standbystrom auf 0 zu reduzieren oder auf LED umzustellen oder Laptop statt PC. Allerdings sollte man jeden Punkt für sich selbst betrachten, wenn es um den Vergleich Investition zu Ersparnis geht. Beim Herd wäre da dann auch noch die Frage ob Elektro günstiger ist oder ein Gasherd.

    Das mit der PV-Anlage klingt zwar erst mal ganz interessant, aber sinnvoll ist das doch nur wenn sich mein Zähler rückwärts dreht, wenn ich Strom einspeise. Ist das so? Denn wenn ich tagsüber nicht zu Hause bin, ist da nur der Kühlschrank, bei dem gelegentlich der Kompressor anspringt, aber sonst keine Verbraucher.

  114. Hallo Herr Eng,

    wieder mal nur bla-bla-bla in #110 und #112

    Wieder keine konkrete Zahlen, dass die Berechnungen zu den Stromeinsparungen vom „Stromspar-Weltmeister“ nicht zutreffen.

    Da sind wir uns ja einig, dass man mit etwas nachdenken seine Stromverbrauch verringern kann und nicht nur um einige %.

    #110 „Ohne Kühlschrank“

    Haben sie die 20 Minuten überhaupt verstanden?
    Man muss ja nicht alles machen nicht mal das selbe muss man machen.
    Das ist eine Beispiel, Extremversuch für einen Einpersonenhaushalt.
    Den kann man ja nicht 1:1 auf jede beliebige 1, 2, 3, 4 oder 5 Personen Wohnung übertragen, das wurde aber auch gesagt.

    #110 „Mir sind persönlich ein paar Menschen bekannt……die seit 3 Jahren einen Stromverbrauch von genau….NULL kWh haben, weil se irgendwann wegen Schulden abgeklemmt wurden und nie wieder das Geld zum Neuanschluss zusammenbekommen haben.“

    Den Menschen wurde ja nicht von heute auf morgen der Strom abgestellt. Verbraucht jemand mehr als er sich leisten kann bekommt er allgemein immer Probleme, nicht nur beim Strom.
    Erkenne ich das die Stromkosten höher sind als meine Finanzielle Möglichkeiten muss ich sofort gegensteuern. Die Ausgaben meinen Einkünften anzupassen.

    #112 „Übrigens…..dieser kleine Bert wollte am Ende des Videos eine kleine Lüge an den Mann/Frau bringen…..als er mit seinen neuen Versorger (Care-Energy) geprahlt hat, der angeblich sogar die Regelenergie aus reinen Öko-Strom beziehen will….. „

    Ist die Aussage vom „Stromspar-Weltmeister“ nicht OK dann können Sie das ja bei YouTube im Kommentar anfragen.
    Ich persönlich glaube aber da reicht ihr Insiderwissen nicht aus.

    Ich kann zu dem Stromversorger nichts sagen, kenne auch nicht deren Zahlen.
    Soweit ich das verstanden habe stellt die Firma min. 100% die Strommenge aus EE-Anlagen den Netz bereit die auch deren Kunden verbrauchen und das Zeitgleich.
    Deshalb ist für mich eine 100% EE Versorgung auch korrekt.
    Physikalisch kommt natürlich die Energie aus den nächstgelegen Kraftwerk, das ist auch klar.
    Beim Stromnetz geht man aber davon aus das der Punkt der Stromeinspeisung und der Stromentnahme nicht identisch sein muss.
    Es muss nur immer die Menge zugeführt werden die auch die Kunden von Care-Energy entnehmen.
    Das müsste eigentlich ihnen als Insider bekannt sein.

    Wenn ich 100 Euro bei der Bank einzahle bekomme ich ja auch nicht genau den 100€ Geldschein zurück den ich abgegeben habe bei der Auszahlung und so ist das auch beim Stromnetz, nur ins minus darf man nicht kommen weder bei der Bank noch beim Stromnetz.

    ########################################

    Hallo Herr Hofmann M

    #111 „Ich versteh eh schon lange nicht mehr die Menschen, die sich mit einen Strom-Einspar-Überbietungswettbewerb selbst geiseln“

    Man muss nur mitdenken was man macht und wenn eine Neuanschaffung ansteht nicht nur auf den Preis gucken.
    Gibt ja einige die der Meinung sind Glühbirnen sind günstiger als LEDs nur weil man die ab 1 € kaufen kann und LEDs 4, 5 oder 6 € kosten.

    #111 „sind die nur Blöd oder so geil auf einen Leben im Mangel und Armut….ich versteh es einfach nicht mehr….. „

    Herr HofmannM, die „#110 paar Menschen“ die Herrn Eng bekannt sind haben „ein Leben im Mangel und Armut“, haben auch nicht über ihren Stromverbrauch nachgedacht.

    ####################################

    Hallo oxybenzol

    #113 „Beim Herd wäre da dann auch noch die Frage ob Elektro günstiger ist oder ein Gasherd.“

    Das kommt immer auf die Persönlichen Umstände an.
    Bei einem 1 Personenhaushalt und noch beruflich unterwegs, ist das mit einem kleine E-Offen am günstigsten.
    Bei der Familie mit 4 Personen ist vielleicht Gas das günstigste.
    Ein Patentrezept beim Stromsparen gibt es eben nicht, jeder hat andere Lebensumstände, auch wenn Herr Eng meint das alle Vorschläge für alle Leute geeignet sind.
    Jeder muss sich das heraussuchen (suchen) was für einen selber sinnvoll ist.

    Gruß

  115. @Oxy
    Das in Zeiten von extrem steigenden Strompreisen jeder vernünftige Mensch darüber nachdenkt….diese Kosten zu reduzieren, is doch voll normal. Einerseits den Anbieterwechsel….andererseits die Stromfresser im Haushalt ausfindig zu machen….janz menschlich…..aber hier auf Stromsparweltmeister zu machen…is in meinen Augen…extremer Bullshit.
    Jeder muss für sich selber den Punkt finden….inwieweit sich die Investition in stromsparenden Geräte mit der möglichen Einsparung im Zeitraum X kompensieren….solange mir dat niemand vorschreibt, geht dat auch völlig ok.

    @Körnchen Unwahrheit.

    Sach mal…bist Du nur naiv…..oder hat es Deine Hirn-Sicherung schon seit langem raus gehauen?
    Olle Oxy hat ja noch halbwegs normale Vorstellungen…aber was Du hier für Bullshit ablieferst….geht echt auf keine Kuhhaut.

    Soweit ich das verstanden habe stellt die Firma min. 100% die Strommenge aus EE-Anlagen den Netz bereit die auch deren Kunden verbrauchen und das Zeitgleich.
    Deshalb ist für mich eine 100% EE Versorgung auch korrekt.

    Sach mal Du Öko-Brechblasensprechblase…biste zu blöd zu lesen….oder doch nur ein Robot, der scheiße programmiert wurde?
    Dat PDF von Care-Energiy sagt eindeutig…..

    Eine 100 % Ökostromversorgung kann nur gemeinschaftlich mit Netzbetreiber und Energieversorger und zeit- gleicher Ökostromlieferung sichergestellt werden. Wenn dieser Netzbetreiber jedoch kein Inselnetzbetreiber ist, ist die 100 %ige Ökostromversorgung NICHT möglich.

    Also darf sich hier und heute der stille Leser entscheiden….das unser Hansi einfach nur zu blöd ist den gelesenen Text zu verstehen……oder als Lobbyist, den Stromkunden Scheiße zu verkaufen.
    Mein Kleiner Öko-Seelenverkäufer……wenn Du mich weiter versuchst zu verarschen, wenn Du hier weiterhin versuchst den stillen Leser mit Deinen intellektuellen Schwachsinn auf Deine Seite zu ziehen……dann hau ick Dir Zahlen um die Omme, das Dir dat Zwerchfell den Dienst versagt…..
    Mal ehrlich….mit Dein letzten Posting haste nun den allerletzten Öko-Gläubigen gezeigt, das Du von absolut nix ne Ahnung hast….meinst Du echt, Du würdest der Öko-Bewegung einen Dienst erweisen…..bähh, Deine persönliche Dummheit schadet eurer Bewegung mehr, als Du glaubst.

    Onkel Heinz….ach Menno, wo sind die intelligenten Ökos…..wenn man se mal brauch?

  116. @<Körnchen-Bullshit-Ansage-Tonbandendlosschleife

    Ist die Aussage vom „Stromspar-Weltmeister“ nicht OK dann können Sie das ja bei YouTube im Kommentar anfragen.

    es gibt etliche Millionen Menschen auf diesen Globus…..die hatten noch nie….und werden auch in nächster Zukunft, keinen elektrischen Strom aus der Steckdose haben.
    In diesen Sinne…von einen „Stromspar-Weltmeister“ zu labern…ist in meinen Augen extremster Rassismus und die ultra-extremste Armen-Bashing-Methode des Universums.
    Bist Du nur genetisch so blöd…..oder wurde das in Deiner „Greenpeace-Argumentations-Akte“ so vorgegeben?
    Du kannst echt froh sein…das sich Onkel Heinz nicht wirklich auf Deine Argumente einschießt…..ansonsten wärst Du seit Team-Thorsten….der dümmste Öko aller Zeiten.
    Geh weg….Du bist mir echt zu dumm.
    H.E.

  117. @Klaus Körner
    Warum wollen Sie unbedingt Stromeinsparen?!
    Warum wollen wir nicht unsern Kraftwerkmixpark aus Kohle, Gas und vor allen Kernkraft behalten und somit uns einen Brutto-Endverbraucher Strompreis zwischen 10 und 14 ct je kwh gönnen?!
    Warum geiseln wir uns selbst mit einer unnützen zweiten Stromerzeugungsstruktur = Erneuerbare Energien und nennen das dann Energiewende die unsere Zukunft besser machen soll. Seit wann ist eine doppelt Stromerzeugungsinfrastruktur besser wenn es mit der bestehenden billiger, bezahlbarer, naturschondender und technisch machbar war?!
    Die Energiewende mit ihren EEG zwingt unserer Gesellschaft eine Umverteilung von Arm nach Reich und eine marktfeindliches Gesetz = Dauersubventionen auf. Wir werden also zu einer Mangel und Armutsgesellschaft per politischen/gesetzlichen Diktat verdonnert. Das hat mit Freiheit, Markt, Wohlstandschaffung und einen besseren Leben überhaupt nichts gemein. Diese asoziale Energiewende mit ihren marktfeindlichen EEG.

  118. Hallo Herr Hofmann M

    #117 „Warum wollen Sie unbedingt Stromeinsparen?!“

    Ich möchte keinen Strom sparen, nur Geld einsparen.
    Gibt es den Strom zu einem negativen Strompreis (für den Endkunden), dann E-Heizung an ist doch klar.

    #117 „somit uns einen Brutto-Endverbraucher Strompreis zwischen 10 und 14 ct je kwh gönnen?!“

    Wenn das kWh bereits am neuen AKW um die 12 Cent/kWh kostet (in der EU) wird das vermutlich nichts auch ohne EEG, Steuern, Netzentgelte, Konzessionsabgabe, Zählermiete, Grundgebühr.
    Heute sind ja noch Abgeschriebene Kraftwerksleistung am Start, die müssen aber in den nächsten 20 bis 30 Jahre erneuert werden.
    Herr Hofmann, ich kann nicht die Gesetze ändern das der Strom für 14 Cent/kWh an meiner Steckdose ist.
    Ich kann nur weniger verbrauchen und einen Teil vom Strom z.B. mit PV selber machen, dann ist die Jahresstromrechnung auch OK.
    Sie schreiben ja „Freiheit, Markt“ beim Strom heißt das eben auch, ist der Strom von den PV günstiger als aus dem Netz, dann PV-Strom.

    #117 „Warum geiseln wir uns selbst mit einer unnützen zweiten Stromerzeugungsstruktur = Erneuerbare Energien“

    Das ist in Deutschland gesellschaftliche Konsens, ca. 70% der Bevölkerung wollen das. Auch haben alle Parteien die im Bundestag wahren oder sind das EEG durchgewunken.

    #117 „Seit wann ist eine doppelt Stromerzeugungsinfrastruktur besser wenn es mit der bestehenden billiger, bezahlbarer, naturschondender und technisch machbar war?!“

    Das während der Umstellung Kapazitäten doppelt vorhanden sind versteht sich von selbst hat bei allen Umstellung immer ein gewisse Zeit 2 Systeme gegeben.
    Deutschland hat ja keine nennenswerten Energiereserven die man unter den Heutigen Bedingungen und Umweltauswirkungen abbauen und verstromen kann.
    Deutschland hat weder Öl noch Gas in ausreichender Menge und ist immer aus Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen. Da ein Stück sich abzunabeln ist Volkswirtschaftlich auch nicht die dümmste Entscheidung. Ein Energieinsel soll und wird Deutschland ja nicht aber eine Erpressbarkeit so wie bei den russischen Gaslieferungen ist auch nicht der richtige Weg.

    #117 „Die Energiewende mit ihren EEG zwingt unserer Gesellschaft eine Umverteilung von Arm nach Reich und eine marktfeindliches Gesetz = Dauersubventionen auf.“

    EEG ist keine Verteilung von unten nach oben. Die Eigentümer und Anteilseigner der Anlagen kommen aus der Gesellschaft, da sind vom Rentner bis zum Oberarzt alles dabei.
    Am besten ist der „Oberarzt“ für die Gesellschaft, der hat wenigsten den Spitzensteuersatz wenn die EEG-Anlage einen Gewinn macht bekommt der Staat davon ca. 50%.
    Investiert der „Oberarzt“ nicht in EEG bekommt der Staat gar nichts.
    Die Leute Investieren doch nur mit der Aussicht auf Gewinne und da kann der Staat abgreifen.
    Mir Persönlich ist der „Oberarzt mit ca. 50% Steuersatz“ als Investor lieber als der Rentner mit nur 20% an Steuersatz.

    #117 „Das hat mit Freiheit, Markt, Wohlstandschaffung und einen besseren Leben überhaupt nichts gemein. „

    Herr Hofmann war den der Strommarkt in den letzten ca. 80 Jahren jemals ein Freier Markt?
    Das würde ich mal mit NEIN beantworten, da hat sich der Staat und die Energieversorger immer abgeschottet vom feien Markt.

    #117 „Diese asoziale Energiewende mit ihren marktfeindlichen EEG.“

    Jeder kann und konnte sich bei EEG-Anlagen beteiligen oder auch selber welche bauen, da gibt es keine Ausschlusskriterien.

    Gruß

  119. @Körner -- Fresser

    EEG ist keine Verteilung von unten nach oben. Die Eigentümer und Anteilseigner der Anlagen kommen aus der Gesellschaft, da sind vom Rentner bis zum Oberarzt alles dabei.

    Wir sind jetzt alle Oberärzte ?
    Wieviel % der Rentner in DE können das ?
    Wie hoch ist die durchschnittliche Rente in Deutschland ? -- 805€
    Viel Spaß beim Investieren in Wind-/Solar Strom, Sie Ignorant.

  120. @Körnchen
    Na…..spielt da jemand mit den Likes?
    Wers nötig hat….bitte schön. Ick könnte dat auch….is mir aber zu doof, wie so manch Öko….der mit Macht seinen Bullshit auch noch als besonders wertvoll gekennzeichnet haben will.

    Echt jetzt, euch Ökos is echt nix bekloppt genug….um im Gespräch zu bleiben?
    Onkel Heinz……der Pittbull mit dem Durchblick…..und morgen mach ick Dich richtig fertig, Du Öko-Noob

  121. Übrigens….es soll noch Rentner geben….die halten RWE-Aktien…..und gucken Dank Energiewende, so richtig blöd aus der Wäsche.
    Tja….eines schönen Tages…platzt auch die Windradblase….und die nächsten Doofen sind um ihr Geld gebracht.
    Körner…..geh weg, Du Wendekriegsgewinnler…..Schmarotzer und Blutsauger sind hier nicht erwünscht.
    H.E.

  122. @Klaus Körner #118
    Jetzt werden wir mal wieder etwas Erwachsen, Hr. Körner!
    Sie können nämlich in diesen markfteindlichen Energiewendesystem nämlich nur Geld sparen, wenn Sie ihren Stromverbrauch drosseln. Schaffen Sie das EEG und damit die sog. Energiewende ab, dann brauchen Sie weder Geld noch Strom einsparen. Dann ist der Strom nämlich so billig, dass Sie die Hälte der heutigen Stromrechnung locker einsparen können.
    Ein Grün-Sozialist wird dies aber nie kapieren, weil er sein Hirn und seine Selbstbestimmung schon längst an der Gadarobe abgegeben hat.

  123. Hallo Herr Krishna Gans

    #119 „Wir sind jetzt alle Oberärzte ?“

    Nein, gibt ja auch noch z.B. Rentner, hab ich aber auch bereits in #118 geschrieben.

    #119 „Wieviel % der Rentner in DE können das ?“

    Grundsätzlich alle Rentner können das machen, nur wollen eben nicht alle das machen. Die Gewinne sind ja höher als die Zinsen beider Bank und selbst noch höher als die Schuldzinsen.
    Wie hoch ist die durchschnittliche Rente in Deutschland ? — 805€
    Der Grundfreibetrag 2015 beträgt 8.472 Euro somit bekommt der Rentner in der Regel die Einkünfte aus EEG quasi Steuerfrei und der Oberarzt muss aber ca. 50% noch an den Staat abgeben, wo ist da die Verteilung von unten nach oben?
    Der Oberarzt kann auch in Aktien investieren, da bekommt der Staat nur ca. 25% und beim Aktienverkauf mit Gewinn überhaupt nichts (bei alt Aktien).

    #119 „Viel Spaß beim Investieren in Wind-/Solar Strom, Sie Ignorant.“

    Ignoranten sind die Personen die noch nicht die Zeichen der Zeit erkannt haben.

    +++++++++++++

    #120 „Na…..spielt da jemand mit den Likes?“

    Sie sind doch Hilfs-Administrator, ich dachte eigentlich dass Sie mich auf den Arm nehmen wollen damit.
    Wenn Sie es nicht waren, dann könnte es doch auch Leute geben die meine Beiträge zumindest leicht durchdachter finden als die von Ihnen.

    +++++++++++++

    #121 „Übrigens….es soll noch Rentner geben….die halten RWE-Aktien…..und gucken Dank Energiewende, so richtig blöd aus der Wäsche.“

    Ja das ist korrekt, es gibt auch Oberärzte die haben RWE-Aktien…..und gucken blöd aus der Wäsche.
    Jeden muss klar sein das man am Aktienmarkt ein Vermögen machen kann.
    Quasi aus einem großen Vermögen ein kleines Vermögen, davon bleibt weder der Oberarzt noch der Rentner verschont.
    Gab ja auch mal den „Neuen Markt“ da haben auch vom Rentner bis zum Oberarzt Geld verbrannt.
    Wer sein Geld an der Börse platziert und das verliert, da hält sich mein Mitleid auch in Grenzen.
    An der Börse sollte man nur seine „Freien Kapitalmittel“ einsetzen, Quasi wenn es schief geht ist eben nur das Geld futsch aber nicht die Existenz.

    Übrigens hat der Rentner und der Oberarzt über Jahrzehnte richtig was an Dividende bekommen und die bezahlt ja nicht RWE sondern der Stromkunde sprich auch die Rentner und H4’ler. Beschweren braucht sich weder der Rentner noch der Oberarzt beim REW-Aktien-Kapitalrückfluss.
    Der Rentner kann ja jetzt günstig bei RWE einsteigen wenn er von dem RWE Geschäftsmodel überzeugt ist. Die Aussichten auf Kursgewinne wahren schon lange nicht mehr so gut wie heute wenn man am RWE glaubt.

    +++++++++++++

    #121 „Tja….eines schönen Tages…platzt auch die Windradblase….und die nächsten Doofen sind um ihr Geld gebracht.“

    Leute die in so Sachen Investieren die nicht nachhaltig sind, denen gehört auch das Geld abgenommen, genau ihrer Meinung.
    Ich persönlich habe nicht in Windkraft Investiert, ist mir alles zu Unübersichtlich gewesen für meinen Geschmack, muss aber jeder für sich entscheiden.
    +++++++++++++

    #121 „Körner…..geh weg, Du Wendekriegsgewinnler…..Schmarotzer und Blutsauger sind hier nicht erwünscht.“

    Da werden die Argumente doch etwas dünn Herr Eng wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf.
    Herr Eng was ist eigentlich ein „Wendekriegsgewinnler“ die Suchmaschine hat mir da kein Ergebnis gebracht, lassen Sie bitte einen Dummi nicht dumm sterben.

    Das Thema „Schmarotzer und Blutsauger“ haben und hatten die Energiekonzerne ja besetzt.
    Die AKW Betreiber haben den Stromkunden über Jahrzehnte ca. 1.000.000 (1 Millon) am Tag an Gewinn abgenommen und das nur bei einem Kernkraftwerk.
    ++++++++++++++

    Hallo Herr HofmannM

    #122 „Dann ist der Strom nämlich so billig, dass Sie die Hälte der heutigen Stromrechnung locker einsparen können.“

    Wie sieht es denn mit den Grundrechenarten aus Herr Hofmann?
    Die Hälfte ist doch geteilt durch 2, so habe ich das in der Baumschule mal vernommen.
    28 Cent/kWh / 2 = 14 Cent/kWh.
    Ist die EEG Umlage bereits bei 14Cent/kWh, bitte man eine Quellenangabe wo das zu finden ist.

    #122 „Energiewendesystem nämlich nur Geld sparen, wenn Sie ihren Stromverbrauch drosseln“

    Nicht nur im Energiewendesystem auch wenn der Strom ohne EEG kommt kann man sparen, nur mit EEG kann man wesentlich mehr einsparen (an Geld) weil ja der Strompreis hoch ist in Deutschland.
    Solange die Effizienzsteigerung bei den E-Verbrauchern höher ist als der Strompreisanstieg ist noch alles im grünen Bereich beim Endverbraucher.
    Nur geringe Ausgaben machen einen zum Millionär nicht hohe Einnahmen sagte bereits vor lange Zeit einer und das bezieht sich nicht nur auf Strom.

    #122 „Ein Grün-Sozialist wird dies aber nie kapieren, weil er sein Hirn und seine Selbstbestimmung schon längst an der Gadarobe abgegeben hat.“

    Deshalb sind ja auch die Grünen und die Sozialisten nicht an der Macht in Deutschland.
    Sondern die Konservativen und die Sozialdemokraten.

    Gruß

  124. @Körnchen

    Bitte jetzt gaaaanz tapfer sein……die folgenden Nachrichten dürften Dein Care-Jubel einen dicken Dämpfer verpassen:

    Riesenpleite bei Care Energy: Bei mehr als 320.000 Kunden geht das Licht aus

    Es wird eine der größten Pleiten auf dem deutschen Energiemarkt: Der Stromdiscounter Care Energy ist zahlungsunfähig. Mehr als 320.000 Kunden dürften nach Recherchen von InvestiGoo bald im Dunkeln sitzen. Denn das Unternehmen hat kein Geld mehr. Es kann laufende Rechnungen nicht mehr bezahlen. Hinweise aus der Kundschaft und Ermittlungen innerhalb des Firmengeflechts belegen, dass es nur noch eine Frage weniger Tage ist, bis das Unternehmen in Deutschland Insolvenz anmelden muss. Insgesamt belasten das Unternehmen Verbindlichkeiten in Höhe von rund 100 Millionen Euro.


    Care Energy: Der Mann, der wirklich im Hintergrund die Fäden zieht.

    Er ist der Mann für das Grobe, der, der hinter den Kulissen von Care Energy die Fäden zieht. Offensichtlich ein Mastermind, wenn es um Geschäftsideen geht, bei denen mit geschickten Unternehmensverschachtelungen die Gelder verschoben werden sollen: Dr. Christian Egger, der „heimliche“ Chefjurist aus dem Haus Care Energy. Gerne trägt er am kleinen Finger einen Totenkopf. Das macht was her.

    Und wieder ein paar Betrüger, die euch leichtgläubigen Öko-Freaks das Geld aus der Tasche gezogen haben……und wie hast Du die übern Klee gelobt, mir kamen fast die Tränen………..die mir grad auch in die Augen schießen, vor lauter Lachen nämlich.

    Die erste Überschrift ist nicht ganz richtig, denn bei den Kunden geht das Licht natürlich nicht aus, sie fallen zurück in die Grundversorgung……müssen unter Umständen den alten und den neuen Versorger bezahlen…..mein Bedauern darüber, hält sich dahingehend in Grenzen.

    Onkel Heinz….wer zuletzt lacht, lacht am Besten.

  125. Heinz,
    die Russen sagen ihren Landsleuten, dass sie in 24h die Türkei verlassen sollen , die Türkei hat ihre 2. Armee an die syrische Grenze verlegt-30% ihrer Kampfkraft,

    sieht so aus, dass die Energiewende dort verschoben wird ?

  126. putzig, CO2 stand bisher nicht vor Gericht aber Masern 😉

  127. Ui, der Meinel ist gerade noch drin.

    http://www.op-marburg.de/Lokales/Kommunalwahl-2016/Nordkreis/Ortsbeiraete-Lahntal

  128. Hallo Herr Heinz Eng,

    ich bin kein Kunde von Care Energy und somit betrifft mich das auch nicht, bin bei den Stadtwerken Kunde.

    Wenn Sie da Kunde sind kann ich ihnen nur empfehlen schleunigst zu wechseln.

    Gruß

  129. Schaut mal mit welchen Problemen sich unsere zukünftige Elite beschäftigt:
    http://www.lvz.de/Mitteldeutschland/News/Kondomstreit-an-der-Uni-Halle-Vegane-Verhuetungsmittel-zu-teuer
    Übrigens Halle ist der (noch?) grüne Leuchtturm von Sachsen-Anhalt
    JH

  130. Hallo Herr Jürgen Hartung,

    was hat ihr Beitrag #129 mit Energie, Energiesparen zu am Hut, da sind Sie im falschen Forum gelandet.

    Gruß

  131. @Körnerpicker

    Wat willst Du?
    Erst den super Öko und Stromsparweltmeister spielen und jetzt auf Blogwart umschulen?
    Kannste abhaken, off-topic-arena……heißt auch…..Laberecke, wo jeder ungestraft auch andere Themen anschneiden darf, die irgendwat mit dem alltäglichen Öko/Gender/Korrektsprech-Bullshit zu tun haben. Diese Ecke wurde auch dafür eingerichtet, damit Du nicht jeden anderen Thread mit Deiner geistigen Sparfunzel zumüllst.

    @Jürgen
    Hmm….seit wann isses die Aufgabe der UNI….Kondome zu verteilen?
    Im Zuge der Gender-Bullshit-These….und der allgemeinen Sexismusdisskusion…..riecht das für mich eher nach Aufforderung nach Sex und Rudelbumsen….die sollen gefälligst lernen und nicht vögeln.
    Der heutigen Zeit angepast, wäre die Ausgabe von Keuschheitsgürteln die logische Konsequenz gewesen….und die Schlüssel dafür, hätte man per Antrag bei der Uni-Leitung erstehen dürfen….nach vorheriger Prüfung des möglichen Sex-Partners, ob da auch eine positive Willenserklärung (schriftlich mit dreifachen Durchschlägen) vorliegt….um eine eventuelle Vergewaltigung vorzubeugen.
    Vegane Kondome….erfüllen doch wohl hier nur eine Alibi-Funktion….oder will mir jemand erzählen, ein Veganer*inn steckt sich irgendwelches Fleisch in irgendwelche Körperöffnung….oder wird es erst genießbar, wenn es steril verpackt ist…..belügen sich also die Veganer selber?

    Zu meiner Zeit hatten wir andere Probleme…..und keine Ersti-Bags….wenn wir an die Uni gegangen sind, tssss.

    Onkel Heinz……………..urplötzlich Heißhunger auf Bockwurst mit Brötchen und viel Senf

  132. #130
    Aber hallo,
    ausgerechnet Sie sagen mir , das ich im falschen Forum gelandet bin.
    #130 Danke Heinz!

  133. Hallo Herr Eng.
    Öko bin ich nicht und auch kein Stromsparweltmeister, bei um die 2000kWh Jahresverbrauch.

    ++++++++++++

    Hallo Herr Jürgen Hartung,

    #132 „ausgerechnet Sie sagen mir , das ich im falschen Forum gelandet bin.“

    dann sagen Sie was ihr Beitrag #129 mit Energie, Energiesparen verbindet.

    Nur bla bla bla und sonst nichts.

    Gruß

  134. Oje, Dr. Paul und Herr Kramm drehen gerade durch bei EIKE.

    Ich weiß nicht, ob ich darüber lachen, oder weinen soll?

    Die drohen sich sogar mit ihren US-Anwälten.

    Ich klinke mich da mal aus und beobachte das als „neutraler“ Beobachter.

    Herrn Prof. Harde hatte ich damals meine Unterstützung angeboten und Herr Paul hatte sich daraufhin zu einer Entschuldigung durchgerungen.

    Nun, bei EIKE müssen die Admins ja selbst wissen, wen Sie dort vertreiben und hoffieren.

  135. @Micha #134
    Der Paul ist echt der Hammer, wie saubl** kann man eigentlich sein ?
    😀

  136. @Michael Krüger und Krishna Gans

    Der Unsinn mit Transparenz = Null, deshalb emittiert CO2 nicht
    oder Kirchhoff’s Gesetz gilt nicht, weil ein Typ im Internet auf youtube veröffentlicht, aber Emissivity mit Emission verwechselt und das Stefan’sche Gesetz missversteht,

    ist schon eine lustige Nummer. Was interessant ist, dass solche Leute anscheinend nicht mal ein Buch in die Hand nehmen und nachlesen bzw. nicht dazu in der Lage sind. Die Messungen der AERI Satelliten und der Pyrgeometer werden durch unbelegte Behauptungen mit fadenscheinigen Unterstellungen und Strohmännern wegbehauptet.

    Großartig ist auch das Mondargument die zeigt, dass auch die Grundlagen der Mathematik bei ihm nicht vorhanden sind.

    Mich hat der Typ schon als Schwindler und Lügner bezeichnet nur weil ich die Physik erklärt habe. Na ja ist ja sein Bier.
    Beleidigt werden kann man von solchen Typen ja nicht. Die zeigen ja nur was passiert, wenn man solchen Typen einen Posten gibt und man sie nicht abwählen kann. Das zeigt auch warum eine Rätedemokratie nicht funktioniert, weil solche engstirnigen Menschen dann die Politik vorgeben.
    Was interessant ist, dass EIKE so etwas nur schwach ermahnend begleitet oder ganz durchlässt.
    Für die EIKE Webseite ist er vermutlich ein echter Klicksbringer.

  137. Irgendwie konnte ich mir noch einen Kommentar nicht verkneifen. Ist doch zu schön Dr. Paul zur weißglut zu bringen. 😉

    Herr Keks verteidigt ihn dann noch schöner.

    Wenn es hart auf hart kommt, dann rudert Herr Paul aber immer zurück. Ich hatte einen privatem Mailwechsel mit Herrn Prof. Harde, nachdem Herr Paul Herrn Harde beleidigt hatte und ich meine Hilfe Herrn Harde angeboten. Dann hat sich Herr Paul aber ganz schnell zu einer Entschuldigung durchgerungen.

    Das hat schon was von einer Komödie.

  138. Das wird immer schlimmer bei Eike. Jetzt redet Herr Kramm Tacheles und Herrn Pauls Beleidigungen gegen ihn werden tatsächlich mal gelöscht.

  139. Günter Heß schrieb am 7. Mai 2016 08:30

    Was interessant ist, dass EIKE so etwas nur schwach ermahnend begleitet oder ganz durchlässt.
    Für die EIKE Webseite ist er vermutlich ein echter Klicksbringer.

    Naja, das ist doch die ganze Zeit das Konzept von Eike, das hat doch sogar „der Admin“ bei verschiedenen Gelegenheiten in einem Kommentar geschrieben. Diese Diskussionen sind gut für die Klickstatistiken und damit gut für Eike.

    Da fokussiert man halt die Diskussion auf solchen Nebenschauplätzen, bringt jeden noch so obskuren Beitrag aus dem englischsprachigen Bereich, filtert die Kommentare einseitig… Ist doch seit bestehen der Seite so. Die Themen, die wirklich interessant sind, werden so gut wie nie angeschnitten, da man für diese Diskussionen ja dann einräumen müßte, dass bestimmte Grundlagen ja doch klar sind.

  140. @Marvin Müller

    Es ging mir um den Stil der Beiträge. Da ist es schade, dass EIKE diese Beleidigungen nicht stärker zensiert.

    Denn fachlich und didaktisch sind solche Beiträge, auch die Obskuren, interessant für den Leser, weil man im Mainstream ja selten solche Kontroversen angeboten bekommt. Dadurch kann sich jeder ein besseres Bild machen was seiner Meinung nach richtig oder falsch ist bzw. daraus lernen.

  141. Meine Gedanken als Außenstehender: EIKE fand ich schon immer furchtbar, und zwar wirklich auf allen Ebenen. Die geben sich dort richtig Mühe, um das perfekte, stereotype Feindbild für die Klima-Apokalyptiker abzugeben. Wenn man zeigen will, dass alle Skeptiker nur Verschwörungsspinner sind, muss man nur auf EIKE verlinken. Die Artikel und Kommentatoren dort erledigen dann den Rest.

    Ich frage mich nur, was die Betreiber dieser Website damit bezwecken wollen. Für eine vernünftige Diskussion von Alternativen taugt dieser Auftritt jedenfalls in keinster Weise.

    Erinnert mich ein bisschen an die AfD: Kaum ist in der Partei mal ein bisschen Ruhe eingekehrt und man könnte tatsächlich zur Abwechslung über politische Inhalte diskutieren, meldet sich auch sofort wieder irgendein Bekloppter zu Wort und liefert den Gegnern Munition. Auf EIKE läuft das genauso, nur höherfrequenter.

  142. Auf der Klimazwiebel gehen sich die Klimaschützer jetzt gegenseitig an.

    http://klimazwiebel.blogspot.de/2016/11/2016-hottest-year-on-record.html?showComment=1485115741705#c2173721320595584956

  143. @Micha
    Und wer wieder vorne dran als Ober AGWist ?
    Axel, Andreas Fuchs, und das ewige Es Hader mit seiner Nullschwätzerei, köstlich ;-/

  144. Und axel als ehrenwerter Mann.

    Die wissen angeblich nicht um Fischer, Andeas und Co.

    Und neuerdings sieht axel den Klimaschutz auf giten Weg und dringlichere Probleme.

  145. @Micha
    Ich muss schon sagen, Quentin beeindruckt mich…..Einzelkämper gegen ein Trupp Fanatiker, die janz dolle gegen Rächts positioniert sind.
    Einzig der alte Hans……macht noch einen neutralen Eindruck, wahrscheinlich sind ihm seine MItstreiter etwas peinlich, zumal alle diese aufrechten Klimakämpfer nix mit der Klimaforschung zu tun haben, sondern nur blöde Kühe (Paper-Wiederkäuer) sind.

    Jup…..so sah bei uns der Klassenkampf auch aus…..die subversiven Elemente, konterrevolutionäre Halbfaschisten….wurden auch bekämpft, bis se dann in Bautzen, die einzig wahre Wahrheit eingeimpft bekommen haben.

    Übrigens Pause…….bei uns inner Schule war die große Pause dat Beste am Schultag……endlich eine Rauchen, ersatzweise den Blödmann aus der Parallelklasse verprügeln……kein Wunder, das Lehrer die Pause hassen, zuviel Aufsichtspflichten verhageln den Konsens.

    Onkel Heinz……..also mein Thermometer sagt seit 2000……nix Überhitzung, nur Wetter

  146. Ganz klar, die wollen Hans entnazifizieren. Und zum gestehen bringen, days es keine Pause gab.

  147. Micha, ist schon lustig, wieviel ernsthafte Wissenschaftler an den möglichen Ursachen für die Pause forschen, von der Axel aka Andreas als Lehrer weiß, dass es die nie gegeben hat. Da stellt sich die Frage nicht ernsthaft, wer der Volltrottel ist 😉

  148. Die Inquisition halt. Hans soll abschwören, vom Irrglauben.

    Jetzt merkt er vielleicht welche Leute er sich in die Klimazwiebel geholt hat, die ihn zunächst hoffiert haben.

Schreibe einen Kommentar