Peinlich, peinlich, Herr Ott

14. September 2013 | Von | Kategorie: Blog, Energiewende

330px-Hermann_E._OttDer Grüne Frontmann Hermann Ott retweete eine Nachricht über eine Erfolgsmeldung über die Langlebigkeit von Batterien, hatte sich dafür aber ein denkbar schlechtes Beispiel ausgesucht

Yeah! RT @CFigueres: Voyager 1 leaves solar system powered by battery w 88 yr life. Breakthroughs are not just possible, they are happening.

In Deutsch, frei übersetzt und nur nur so zum Spaß

Ja! RT @CFigueres: Voyager 1 verlässt Sonnensystem, Energie von Batterie mit 88 Jahre Lebensdauer. Durchbrüche sind nicht nur möglich, sie geschehen.

So toll der Erfolg der Voyager ist, hier hätte dem Herrn Ott ein kurzer Blick ins Wikipedia genügt, um zu erkennen, dass diese Meldung ganz sicher keine Erfolgsmeldung für „grüne Energie“ oder Batterietechnik im Sinne der Grünen ist. Es handelt sich nämlich um eine Radionuklidbatterie die ihre Energie aus radioaktiven Zerfall gewinnt. Insofern ist schon die Bezeichnung Batterie irreführend, da ja hier keine vorher gespeicherte Energie frei gesetzt wird, sondern natürliche radioaktive Prozesse zur Energiegewinnung genutzt werden. Im Übrigen, als Treibstoff für die Lageregelung verwendet Voyager1 Hydrazin, steht auch bei Wikipedia.

Wenn Herr Ott mit Durchbruch gemeint hat, dass eine Ära angebrochen ist weil ein von Menschen hergestelltes Objekt unser Sonnensystem verlassen hat, dann würde ich ihm beipflichten. Im ging geht es aber um eine „Batterie“ als Durchbruch (88 Jahre). Radionuklidbatterien gibt es aber schon viele Jahrzehnte und die haben ganz sicher nichts mit irgendeiner Technik zu tun die Herr Ott zur Realisierung seiner heißgeliebten Energiewende nutzen könnte.

Dass aber mal ein Grüner Nukleartechnik als Durchbruch bezeichnet, könnte man als wirklichen Durchbruch sehen, wenn es nicht eher unfreiwillig geschehen wäre.

Während ich das hier schrieb, gab es eine Antwort auf den Tweed von Herrn Ott. Florian schieb:

@Hermann_Ott Using Plutonium batteries like Voyager is rather unsuitable for large scale use. So where is the breakthrough?

Beitrag auch erschienen in Glitzerwasser

Foto: Wikipedia

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

76 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Nun ja, das Ökologisten Naturwissenschaft und Technik verachten, und nur Stich- und Signalworte für ihre Agitation herauspicken, ist allgemein bekannt. Diese Äußerung läßt aber zumindest tief blicken, wie verzweifelt es um die „Energiewende“ steht. Eine Meldung, irgendwo aufgeschnappt, wird gleich als rettender Strohhalm angesehen.

    Gruß vom Segelboot

  2. Hallo Quentin,

    woher sollte denn ein ehemaliger Büroleiter vom Wuppertal-Institut wissen, mit welcher Art von Stromquelle ein Satellit oder eine Raumsonde ausgerüstet ist?
    Ahnungslosigkeit und Unwissenheit sind schließlich eines der Markenzeichen GRÜNER Experten.
    Außer Sprüche klopfen und alten Frauen den falschen Weg zeigen, haben diese Typen doch nichts drauf.

    Der Herr verschone uns vor Sturm und Wind -- Und vor GRÜNEN Zwergen, die an der Regierung sind.

    In diesem Sinne
    schöne Grüße aus dem Moos

  3. Einmal mehr zeigt sich: Viele Politiker (vielleicht sogar die meisten) wissen überhaupt nicht, wovon sie reden. Man hat keine Beziehung zu Technologien und auch keine Kompetenz. Aber trotzdem will man die technische Entwicklung steuern. Quentin, kannst ja mal antworten (ich selbst habe ja keinen Twitter-Account und will auch keinen), daß auch Marsrover Curiosity seit Monaten batteriebetrieben auf dem Mars herumfährt. Vielleicht mag sich Herr Ott dafür einsetzen, solche tollen Batterien auch in irdische Elektro-PKW einzubauen. Würde ich mir glatt anschaffen…

  4. Der Hermann Ott hatte heute noch einen Termin bei einer Schow zur Elektromobilität. Wurde natürlich auch getwittert:

    Heute mit dem Pedelec Cronenberg, Show zur Elektromobilität Laurentiusplatz, „Sport trifft Politik“ in Ronsdorf und Arrenbergfest. #btw13

    Ich habe darauf geantwortet:

    @Hermann_Ott Elektromobilität auch mit solchen tollen Batterien wie bei Voyager1, oder beim Marsrover Curiosity? Wäre echt der Durchbruch.

  5. @moosgeist:

    woher sollte denn ein ehemaliger Büroleiter vom Wuppertal-Institut wissen, mit welcher Art von Stromquelle ein Satellit oder eine Raumsonde ausgerüstet ist?

    Da kann man ja noch nachsichtig sein, aber zu kapieren, daß eine in den 70er Jahren losgeschickte Raumsonde keine neuen technologischen Durchbrüche, sondern 40 Jahre altes Zeug an Bord hat, wäre doch ein Minimum an gesundem Menschenverstand, das man von jedem erwarten darf, der für das Gemeinwohl tätig werden will.

  6. Wieso, Fluminist?

    Wenn jemand schon glaubt dass Windmühlen High-Tech sind…

  7. @Fluminist

    Ich denke es zeigt vor Allem den nachlässigen Umgang mit Faktenbei Herrn Ott.

  8. Auf meine Frage, ob man denn die tollen Batterien nicht auch für die Elektromobilität nutzen kann, antwortete Herr Ott:

    @QQuencher …das sind Plutonium-Batterien -- für den Gebrauch innerhalb unseres Orbits eher weniger geeignet. Aber wer weiß was noch kommt?

    Schon wieder eine dicke Panne, Radionuklidbatterien sind schon massenhaft innerhalb des Orbits in Verwendung.

    Politiker scheinen wirklich oftmals keine Ahnung zu haben von was sie sprechen. Diese Tweeds sind peinlich, aber sie sind auch ein schönes Beispiel fürs „Framing“. Der Ott schnappt eine Meldung auf, hört irgendwas von Batterie und Durchbruch, und ordnet dies gleich in sein Bild ein, wonach ganz allgemein in Sachen NIE, und speziell in der Batterietechnik, tolle Fortschritte gemacht werden. Eine Meldung also die in sein Bild passt, sie wird ungeprüft übernommen.

    Hier ist vielleicht auch nicht ganz uninteressant zu schauen wo die Meldung her kam. Und zwar von Christiana Figueres, Generalsekretärin des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC).

    Wenn so ein Quatsch solche Kreise zieht, ist dies wohl auch ein nachlässiger Umgang mit Daten und Fakten, doch zeigt es meines Erachtens auch auf, dass die Propaganda im Vordergrund steht, und nicht die Fakten.

  9. Eine echte Energiewende nur mit GRÜN
    Wir brauchen ein klares Bekenntnis zur Energiewende. 2020 soll etwa die Hälfte des Stroms erneuerbar erzeugt werden.
    Der Strompreis darf nicht weiter steigen. Wir wollen Industrie-Privilegien um 4 Milliarden Euro senken. Dadurch sparen alle deutschen Haushalte 50 Euro im Jahr.
    Die Energiewende muss heute stattfinden, nicht morgen: Wir sorgen für eine garantierte Planungssicherheit für die grüne Energiebranche.
    Die Energiewende muss in BürgerInnenhand umgesetzt werden -- mit Bürgerwindparks, Solaranlagen auf allen Dächern und kleinen Blockheizkraftwerken in privaten Kellern.

    Ups……..is nich von mir, sondern von den Grünen…….deren Kompetenz ja dat Ott grad mal wieder für alle sichtbar bewiesen hat.

    Ja, liebe Leser……..denkt noch irgendeiner von Euch, das die Grünen das nationale Großexperiment auch nur ein Micrometer im Griffe haben könnten? Dann mach am 22. September irgendwo euer Kreuzerle………aber um Gottes willen nicht bei den Grünen.
    Das war eine Anti-Wahlwerbung………wir wollen ja „neutral“ bleiben……*grins*
    Onkel Heinz………….im Herbst wird alles Grün naturbedingt braun

  10. @Quentin

    In der Tat RTGs („Atombatterien“) wurden in und vielleicht werden in Herzschrittmachern und Leuchtürmen eingesetzt.
    Auch das Militär setzt die natürlich nach wie vor ein.
    Ab und zu werden die einfach auch mal so gefunden.

    Es ist schon erstaunlich und erschreckend wie schlecht in unseren Medien und in der Politik recherchiert wird.

    Grüße
    Günter

  11. @8

    Schon wieder eine dicke Panne, Radionuklidbatterien sind schon massenhaft innerhalb des Orbits in Verwendung.

    kannst du ihn mal bitte darauf hinweisen? 😉

    ps: hab keinen twitteraccount

  12. @Quentin

    ja, und damit er lernt wie man heutzutage recherchiert:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Radioisotope_thermoelectric_generator

  13. Haupteinsatzgebiete heute sind Raumsonden und Satelliten. Hier finden auch die meisten Forschungsarbeiten statt. Die ESA arbeitet beispielsweise an einer Radionuklidbatterie, deren Wärme nicht für die direkte Produktion von Elektrizität verwendet wird, sondern die einen Stirling-Motor antreibt. Man erhofft sich davon eine deutliche Wirkungsgradsteigerung. Russen und Amerikaner (nach meinen Informationen auch nur diese beiden Nationen) setzen RTG’s auch nach wie vor in entlegenen Gebieten für den Betrieb von Leuchttürmen, Funkfeuern und (militärischen) Radarstationen ein. Mehrere hundert solcher Systeme werden weltweit nach wie vor im Einsatz sein.

    Ein russisches Unternehmen aus diesem Umfeld hat sich im vergangenen Jahr mit einem großen Stand auf der Hannover Messe präsentiert (die RIF Corporation). Mittlerweile hat man auch eine Tochtergesellschaft in Deutschland etabliert. Das Unternehmen vermarktet hier allerdings nicht die RTG’s, sondern die thermoelektrischen Materialien, die in den RTG’s aus der Zerfallswärme Strom produzieren. Man bietet für den hiesigen Markt auch ein Komplettsystem an, in dem die Wärme aber mittels Erdgas und nicht mittels Radionukliden erzeugt wird. Hier ein Bild dazu:

  14. Blöd, blöder, öko.

  15. So, jetzt hat Hermann Ott noch einen weiteren Hinweis bekommen, das kann er jetzt nachlesen, soviel Zeit muss sein, auch im Wahlkampf.

    @Hermann_Ott …. Nein, das ist ein »Radioisotope thermoelectric generator«, keine Batterie. Vielfach im Einsatz. http://is.gd/rJhT3U

    Ich weiß nicht was die Leute so an Twitter begeistert. Durch die wenigen Zeichen kann man ja praktisch nur Links verschicken. Ich habe es nur, weil ich die Aktivitäten verschiedener Politiker und Journalisten verfolge, und auf meine Beiträge hinweise.

  16. Die Grünen und ihre Weltraum Batterien…da es sich hier eigenltich nicht um eine Batterie, sondern viel mehr um ein kleines Kernkraft-Stromerzeugungs-System handel, dass sollten diesen Grünen noch lernen können.
    Was die Grünen auch noch weiter lernen können, wenn sie sich in die Weiten des Weltraum vorarbeiten wollen, dann ist es dies, dass die Kernkraft-Energie nicht nur bei Sonden und Satelitten eingesetzt wird, sondern auch beim Mars-Roboter Curiosity…..

    Die Technik wurde auf Basis der Erfahrungen mit den beiden Mars Exploration Rovern entwickelt und verfügt in allen Bereichen über deutlich mehr Leistung. Zusätzlich sind noch einige Innovationen eingeflossen, besonders im Bereich seines Landesystems (sanftes, gezieltes Aufsetzen statt ungenauer Airbag-Aufschlaglandung). Des Weiteren erhielt Curiosity für seine Energieversorgung Radionuklidbatterien anstatt wetterabhängiger Solarzellen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_Science_Laboratory

    …mehr ist dazu eigentlich nicht mehr zu sagen!

  17. Das ist aber ja alles keine so neue Erkenntnis mehr. Ohne diese Leutchen hätte es die Energiewende doch nie gegeben.
    Das Problem liegt doch viel tiefer. Beispielsweise die ganze Esoterik die gesellschaftsfähig geworden ist. Die technische Diskussion über die Energiewende können wir doch ad akta legen. Oder beobachtet ihr das noch weil ihr an euerer eigenen Argumentation zweifelt?
    Gut, man könnte vielleicht noch herausarbeiten ob die Energiewende böswillig geschaffen wurde oder aus Dummheit. Aber beweisen können wir das nicht.
    Genau so verhält es sich meines Erachtens mit dem Klimawandel. Wir brauchen keine Diskussionen mehr darüber. Wir haben ganz andere Probleme. Wir können den Leuten noch nicht einmal klar machen das Freiheit und Liberalität einen Wert haben, das Eigenverantwortung und Selbstbestimmung einen echten Wert darstellen. Das man anderen nicht ins Private hineinregieren darf. Wir bräuchten eine Plattform um unsere Argumentation gegen den Sozialismus zu schärfen, denn was der uns antun wird, wird die Energiewende und die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels bei weitem in den Schatten stellen.

  18. @Netseal
    Du machst es Dir zu einfach…….das ist hier kein Polit-Forum, sondern der Versuch die Manipulationen in Wissenschaft und Energiewende aufzudecken um eventuell ein paar wichtigen Leuten da draussen ein Arguemtationsunterlage zu liefern.
    Was ihr immer gerne vergesst……..und ick als Agitator mehr als nur gut erkenne, der grüne Filz hat die gesamte deutsche Gesellschaft infiltriert und konnte uns bis vor Kurzem immer noch als Aussätzige Leugner, Büttel der Atom/Öl-Lobby hinstellen, uns lächerlich machen, ganz nach belieben, weil die linksgrünen Medien ja ganz toll auf Öko getrimmt wurden.
    Tja……und wenn man diese Öko-Religion an den Schulen und Universitäten lehrt, werden zukünftige Eliten das fortsetzen, was die Grünen uns eingebrockt haben.

    Und, seien wir mal ganz ehrlich…..bis vor Kurzen war diese Plattform eh nur was für interessierte Insider…..mehr nicht, jetzt von uns Wunder erwarten zu wollen, ehrt uns zwar, ist aber dann doch etwas übertriebene Liebesmüh.
    Wir sind maximal etwas Sand im Getriebe des Motors der Mächtigen……wenn wir zu gefährlich werden könnten, würde diese Plattform ganz schnell zerstört werden.
    Gut Ding will Weile haben……..gewöhn Dich dran.
    H.E.

  19. Wie war das mit dem Hacker, der die IPCC Kommunikation offen gelegt hat? Der ist von euch finanziert oder angesetzt worden? Mein Problem ist, das das hier in Deutschland überhaupt nicht thematisiert worden ist. Die Lüge ist offenkundig. Schon lang. -Keine Reaktion-. Ich soll geduldig sein? Da kann ich wahrscheinlich warten bis ich schwarz werde.
    Insider seid ihr bestimmt nicht und ihr seid auch nicht die einzigen die diesen Unfug verurteilen. Man braucht auch nicht unbedingt einen Doktortittel um zu erkennen, das eine Energiewende nicht funktionieren kann. Umgekehrt kann man aber auch zeigen, das ein Doktortittel nicht unbedingt hilfreich im Kampf gegen die Klimahysterie ist.
    Ich kann mich noch erinnern, das ich als vielleicht 5 Jähriger mit meinem Vater durch den Wald spaziert bin als ein Hubschrauber Kalk über uns abgeladen hat. Mein Vater hatte nur Hohn und Spott für diesen Mist übrig.
    Das Problem ist nur, das man le Waldsterben heute immer noch gegen den bösen Kapitalismus verwenden kann. Andererseits, die Gefahr besteht beim Klimawandel nicht, zumindest so lange nicht, wie der CO2 Ausstoß weiter steigt und die Temperatur stagniert. Wir sind vom Wetter abhängig.
    Der Weltenuntergang wird propagiert und man doktort an den Symptomen („Man kämpft gegen Windmühlen“) herum.

    Wenn der Sozialismus nur den entscheidenden Schlag versetzt bekäme, könnte man könnte man den Unfug ganz einfach rückgängig machen, selbst dann noch wenn bereits schwere Schäden entstanden sind. Doch legt der S. sein graues Gewand über uns, so müssen wir fürchten unsere Meinung zu äussern.

  20. @netseal
    Ach weeßte, ick versteh Dir schon…….aber nach gefühlten 8 Jahren Kampf gegen den Wahn, wird man leider etwas stumpf und abgebrüht.
    Dieses Jahr ham sich ja die drei roten Parteien dem Kampf gegen „Ungerechtigkeiten“ verschrieben, dat zieht halt beim kleinen Mann….der sich prinzipiell immer ungerecht behandelt fühlt, unterstützt wird der (öko-) sozialistische Denkweise von den Medien und in der Ausbildung/Schule…….eh das Volk begreift, wat dahinter steckt, ist es wieder mal zu spät, wie vor 80 Jahren.
    Es gibt Tage, da hab ick einfach nicht mehr die Kraft dazu….ständig Mauern einrennen zu wollen, deren Stärke mein Kopf nich gewachsen ist…….dat macht mürbe und irgendwann ergibt man sich einfach seinem Schiksal.
    Irgenwie krieg ich die Jahre, die ich noch zu leben hab, schon rum…..als Ex-Ossi ist man Kummer gewöhnt und der Ekel vorm Plumsklo schon lange vergangen, wenn der Deutsche seelenruhig dabei zuguckt, wie man in aller Ruhe seine nationale Identität vernichtet……dann muss er eben auch die Konsequenzen tragen.

    Solange ein „Dirndle-Gate“ den Deutschen mehr beschäftigt als der Ausverkauf….hatta es einfach nich besser verdient.
    Onkel Heinz…………….demotiviert

  21. Ich hätte mir gewünscht, dass Trittin nicht nur wegen seinem Kinderschänder-Verständnis und -Vergangenheit zurücktreten muss. Aber wenn es so kommt ist es auch nicht schlecht. Auf Twitter gibt es jedenfalls einen neuen Hashtag, ich denke der wird sich in den nächsten Tagen noch schön füllen: #Trittab.

    In der Handelblatt Prognosebörse sind die Grünen auch gleich auf 8,5% abgestürzt, aber nicht nach der Bayernwahl, sondern nach den Schlagzeilen wegen Trittab.

    Damit wird es auch für unseren Atombatteriebegeisterten Vorzeigegrünen Hermann Ott recht schwierig in den nächsten Bundestag zu kommen, sein Listenplatz Nr. 18 in der Landesliste NRW verlangt, dass die Grünen dort mit 12% abschneiden.

    Ha, das wird noch lustig die nächsten Tage.

  22. @ Quentin:

    Ich kann es Menschen nachsehen, wenn diese vor über dreißig Jahren mal dummes Zeug geschrieben haben. Eine andere Zeit, andere Debatten, andere Zusammenhänge. Trittin aber muß selbstverständlich deswegen zurücktreten, weil er die hohen moralischen Anforderungen, die er an andere stellt (nicht zuletzt an jeden einzelnen Bürger), auch bei sich selbst anzuwenden hat.

    @ netseal:

    Ok. Dann stellen wir Science Skeptical also ein und ziehen uns in die Wildnis zurück. Oder wie jetzt?

  23. @Peter

    Ich bin zur gleichen Schlussfolgerung gekommen. Es ist interessant Trittab mal nach seinen eigenen Maßstäben zu messen die er und seine moralinsaure Partei regelmäßig an andere anlegen.

    Aber unsere Medien neigen ja auch dazu an Grüne und Linke eher laxe Masstäbe anzulegen, ein CDU oder FDP-Politiker hätte mit anderen Bandagen zu rechnen.

    Grüße
    Günter

  24. @ Peter und Günter

    Eva Quinstorp schrieb im TheEuropean (ich hatte es kommentiert)

    Die falsche Offenheit gegenüber allem, was als links, radikal oder Minderheit galt, wurde zwischen 1981 und 1987 gegen die Moderaten und Reformorientierten instrumentalisiert,

    Den K-Gruppen -- und da gehörte wohl Trittab dazu -- ging es nicht darum etwas zu fordern von dem sie überzeugt gewesen sind (so falsch und verwerflich man das heute auch findet), denen ging es um Umsturz; alles was die bestehende Ordnung destabilisieren könnte, war willkommen und wurde benutzt.

    Es sind auch die Praktiken der alten K-Gruppen innerhalb der Grünen die ihnen nun auf die Füße fallen. Das geht eigentlich noch weit über die Kinderschändervorwürfe hinaus.

  25. Offen gesagt:

    Die Kinderschänder-Vorwürfe widern mich ganz schön an. Fast genau so wie Kinderschänder selbst. Das ist billige, schmutzige Propaganda.
    Aber in der Politik so üblich und gerade bei den Grünen sind solche Schläge unter die Gürtellinie sehr beliebt und gehören zum Standardrepertoire.
    So gesehen sage ich mir: Kostet mal von der eigenen Medizin!

    Aber persönlich wäre mir so etwas einfach zu plump.

  26. @Quentin
    Der Kontext ist richtig. Die Grünen fordern von anderen für jeden Mist Toleranz, eben auch für Dinge für die der Normalbürger die Kotztüte braucht,
    Die Grünen sind aber die intoleranteste Partei die wir in Deutschland haben. Insofern hat Tritium Recht, die kosten jetzt die eigene Medizin. Trittab tut das jetzt als Fehler ab, Fehler die andere Parteien nicht machen dürfen wenn es nach ihm geht.
    Wo bleiben da die üblichen Empörten.

  27. Die Welt:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article120089405/Der-Sturz-des-selbstverliebten-Moralimperiums.html

  28. Focus:

    http://m.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/dobrindt-gruenen-spitzenkandidat-war-teil-des-paedophilie-kartells-juergen-trittin-lehnt-rueckzug-wegen-vorwuerfen-in-kindersex-debatte-ab_aid_1102681.html

    Das entwickelt sich zu einem veritablen Shitstorm und wird in den nächsten Tagen eine ganz eigene Dynamik entwickeln…

  29. @21

    ich denke der wird sich in den nächsten Tagen noch schön füllen: #Trittab.

    sogar R. Tichy schreibt:

    Roland Tichy ‏@RolandTichy

    Wer Kindersex auch nur toleriert darf dieses Land nicht vertreten. In keiner Funktion. In keiner Partei. #Trittab

  30. Peter Heller schrieb am 16. September 2013 21:45

    Ich kann es Menschen nachsehen, wenn diese vor über dreißig Jahren mal dummes Zeug geschrieben haben.

    Irgendwie ist das ganze an mir vorbei gegangen, daher mal eine vielleicht dumme Nachfrage: Es geht um den Text im Kapitel „Schwule und Lesben“ aus dem Göttinger Wahlprogramm, wie es der Spiegel hier abgebildet hat?

    Ich hatte mich „die ganze Zeit“ gefragt, wie man die Legalisierung von Pädophilie in ein Wahlprogramm kriegt, ohne für einen großen Aufschrei zu sorgen -- wenn es die Stelle ist, verstehe ich das jetzt ein wenig …

  31. Parteienforscher Walter hat bei Plaberg noch härtere Enthüllungen zu Pädo-Grünen angekündigt. Finde, es reicht jetzt schon #trittab— Roland Tichy (@RolandTichy) September 17, 2013

    Hat jemand die Sendung gesehen? Werde es mir erst heute Abend anschauen können.

  32. Herr Heller,

    Ich kann es Menschen nachsehen, wenn diese vor über dreißig Jahren mal dummes Zeug geschrieben haben.

    ich kann das nicht, es könnten doch auch meine Kinder betroffen gewesen sein. Ich habe Mitleid mit jedem betroffenen und mißbrauchten Kind..

    einfach ekelerregend

    Inwieweit die Exkommunisten der Grünen und Cohn Bendit Täter waren, sollten aber nur Gerichte entscheiden.

    Die pädophilen Angriffe der postkommunistischen Grünen in der damaligen Zeit und heute z.B. auf die russische Kultur sind für mich gut überlegten Zersetzungsstrategien.
    Die Nationalstaaten sollen weg und durch einen Zentralstaat ersetzt werden?

    Außerdem lenkt diese Trittab Kampagne herrlich von aktuellen realen Pädophilien ab.

    Wir hatten den Rücktritt vom deutschen Pabst, hat er Interna des Vatikans gelesen oder ist er selbst verstrickt?

    GB BBC hat ihren Jimmy Savile , den Kinderzuführer vom Dienst für die britischen Eliten.

    In England wird wenigstens die Spitze des Eisbergs medial verfolgt. Auf die strafrechtliche Verfolgung muß man noch warten.

  33. @Tritium
    Peinlich hin, ekelhaft her………es gibt nur eine Konsequenz, weg mit dem Typen.
    Andere, die damals auch solchen Mist geschrieben haben, sind abgetreten, weil se soviel Anstand im Leib hatten und ihre Partei schützen wollten.

    FDP-Politikerin zieht Kandidatur zurück

    Die FDP-Politikerin Dagmar Döring hat ihre Kandidatur für ein Bundestagsmandat zurückgezogen, nachdem sie für einen von ihr verfassten pädophiliefreundlichen Artikel von 1980 kritisiert wurde. Sie kandidiere nicht mehr für den Bundestagswahlkreis Wiesbaden, schrieb Döring in einem von der FDP veröffentlichten Brief an den Kreisvorsitzenden der Partei, Florian Rentsch. Sie wolle Schaden von ihrer Familie und der FDP abwenden.

    So geht Anstand……tritt endlich ab, Trittab
    H.E.

  34. Deutscher Bundestag: Plenarprotokoll 14/36 vom 23.04.1999
    Seite: 2916

    Trittin hatte Anfang 1993 im Londoner Goethe-Institut
    eine Rede gehalten und dabei gesagt, Deutschland sei ein -- ich zitiere --
    „in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch
    infiziertes Land“;
    er hat CDU/CSU und Teilen der SPD vorgeworfen, sie
    würden eine rassistische Antwort auf die Flüchtlingsfrage geben, die
    zudem kein reales Problem sei, sondern das Produkt ihrer politischen
    Kampagnen……………..

    …Es sind eben nicht einmalige Entgleisungen, Übersetzungsfehler,
    Mißverständnisse. Vielmehr bricht immer wieder ein politisches
    Bewußtsein durch, das hinterher nur mühsam kaschiert werden kann.

    Es gibt ganz andere Gründe den Trittab endlich in der politischen Versenkung verschwinden zu lassen, das ist einer von vielen.
    H.E.

  35. Heute Morgen hat die Bundesgeschäftsführerin der Grünen, Steffi Lemke, dem Deutschlandfunk ein Interview zu Pädophilie-Vorwürfen gegeben.

    Ich kenne Frau Lemke nicht und habe sie nie vorher bewusst im Wortlaut gehört. Allerdings würde ich den Klang in ihrer Stimme und ihr Auftreten heute Morgen eher als resigniert, denn als kämpferisch bezeichnen.

    Man kann auch feststellen, dass der Interviewer Tobias Armbrüster Frau Lemke durchaus recht hart rangenommen hat. So wurde die Frage „Ist Jürgen Trittin noch ein guter Spitzenkandidat?“ nach ausweichender Antwort Lemkes direkt noch einmal gestellt. Schonung gibt es für die Grünen in dieser Affäre offenbar keine. Oft entwickeln solche Geschichten in der Presse ja ihre eigene Dynamik. Danach sieht es in diesem Fall auch aus.

  36. „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

    Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 02.01.2005,

  37. Was machen wir wenn der Trittin von seiner Partei nicht zum zurücktreten gezwungen wird?

  38. @Rudi #35

    Armbrüster: Frau Lemke, ist Jürgen Trittin noch ein guter Spitzenkandidat?

    Lemke: Wir sind in einer extrem schwierigen Situation, wo er als Spitzenkandidat jetzt auch in einem Sturm steht, den wir selber zu verantworten haben durch die damaligen Vorgänge, und ich glaube, die Frage, die entscheidende Frage in solchen Fällen ist, wie man damit umgeht: Räumt man das transparent ein und sagt ja, wir haben gefehlt, oder versucht man, die Dinge zu vertuschen und sich wegzuducken.

    Das klang aber 2010 noch ganz annerscher…..

    LVZ: Künast: Staat soll Kirche auch durch finanzielle Sanktionen zur vollen Aufklärung von Missbrauchsfällen zwingen

    Der Staat müsse die Kirche „politisch zwingen, überall aufzuklären“, sagte Künast. „Ich erwarte von der katholischen Kirche, Vorbild zu werden im Umgang mit Kindern, mit kleinen Kindern, mit den Ihnen Schutzbefohlenen. Sonst haben wir demnächst am Ende sogar eine Debatte über private und kirchliche Schulen.“ Deshalb erwarte sie von der Kirche „einen schriftlichen öffentlich zugänglichen Bericht“……..

    Sie selbst stehe „fassungslos davor, dass die Kirche im Augenblick nicht in der Lage zu sein scheint, einfach klar zu sagen, wann immer es Gerüchte oder Verdächtigungen oder Angaben von Kindern gibt, wir geben es raus“. Die Kirche müsse rasch einen schlüssigen Verhaltenskodex erarbeiten. …………………..

    Tja, wo bleibt denn bitteschön der Verhaltenkodex der Grünen?

    Lemke: Wissen Sie, wir sind als Partei nicht in der Lage, eine vernünftige Opferberatung, psychosoziale Betreuung für Opfer vorzunehmen…..

    Boah eyh, habt ihr nich genug Lehrer, Psychologen, Soziopädagogen in den eigenen Reihen…..?
    Oder haben die Opfer Angst sich zu outen, weil ansonsten die grüne SA (siehe Göttingen) vor dem Haus stehen könnte?
    Was für ein verlogener Haufen……
    H.E.

  39. Apropos Sozialismus,

    dem schweizer Bundespräsidenten stinkt auch die Medienlandschaft:
    Ueli Maurer: «Medien inhaltlich gleichgeschaltet»

    Heißt das, in den Medien ist der Sozialismus europaweit eingeführt?

    Ausführlich bei Alles Schall und Rauch 😉

  40. as ist denn mit dem NDR los ?

    Mobbing?

  41. @W.Rassbach

    Dazu fällt mir nur ein ….

  42. Herr Krüger,
    wie ist die Stimmung im AWI ?

  43. Es kommt in zunehmenden Masse immer dicker für die Grünen und je mehr se versuchen die Sache herunter zu spielen umso vehementer kommen die medialen Klatschen.

    Roth wirft Union Scheinheiligkeit vor

    Die Debatte über den Umgang der Grünen mit Pädophilie in ihren Anfangsjahren hat sich am Dienstag verschärft. Die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth warf mehreren Unions-Politikern Scheinheiligkeit vor. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt diskriminiere offen Schwule und Lesben und hetze gegen Flüchtlinge, sagte Roth bei einer Kundgebung in ihrem Heimat-Wahlkreis. Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, habe zusammen mit Unionsfraktionschef Volker Kauder und dem heutigen CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer 1997 im Bundestag gegen die Strafbarkeit von Vergewaltigung in der Ehe gestimmt. „Von all denen müssen wir Grüne uns nicht sagen lassen, was Moral ist und was verantwortungsvolles Handeln ist.“……………..

    Ohh, traut sich das „Eichhörnchen auf Extesy“ nun auch endlich mal raus?
    Tja Du alte Scherbe…….ihr grünen Moralaposteln haut ja gerne mal auf alles ein wie die Kesselflicker, wat nicht mit euern ökodiktatorischen Selbstverständnis überein stimmt, euch is keine Keule zu klein gwesen als es um die katholische Kirche ging, als es um steinalte Doktorarbeiten ging…….solange ihr damit den politischen Gegner eine reinwürgen konntet, war das alls ok.
    Nun kriegt ihr die selbe Klatsche……nur in zehnfacher Lautstärke wieder zurück….und wundert euch plötzlich, das euch noch weniger leiden können als ihr im schlimmsten Falle angenommen habt.
    Mag die Pädophiliedebatte auch zeitlich perfekt insziniert sein……ist sie doch blos das Ventil der Allgemeinheit, euch sämtliche Gehässigkeiten der letzten Jahrzehnte um die Ohren zu hauen, die ihr uns bis Dato angetan habt.
    Der Lack is ab……..die deutsche Mehrheit hat euch satt…..Verbotsorgien und Steuerknüppel funktionieren immer noch nicht, denn so verblödet scheinen wohl die Menschen im Lande immer noch nicht zu sein, als das sie euch jeden Scheiß abnehmen, den ihr im Drogenrausch medial so auskotzt.

    Missbrauchs-Debatte zeigt Doppelmoral
    Haben die Grünen nur Mitleid mit Opfern anderer?

    Nach der wachsenden Kritik an Spitzenkandidat Trittin zeigen sich die Grünen empfindlich. Dabei haben sie selbst stets kräftig ausgeteilt – allen voran Claudia Roth.
    In der Debatte um die pädophilen Tendenzen in der Gründungsphase der Grünen zeigt die Parteiführung Nerven. Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat den unter Druck geratenen Co-Frontmann, Jürgen Trittin, verteidigt. Mit dem Argument, es sei gut, dass nun alles aufgeklärt werde, gelingt allerdings keine Offensive. Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke beklagt die „extrem schwierige Situation“, da der Spitzenkandidat „im Sturm steht“. Und Parteichefin Claudia Roth wirft der Union Scheinheiligkeit vor, nachdem CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt gegenüber FOCUS Online gefordert hatte, Trittin solle die Spitzenkandidatur ruhen lassen.

    Dabei waren die Grünen in der Vergangenheit keinesfalls zimperlich – als es um die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche ging, beispielsweise…………………….

    Schon blöd, das ausgerechnet der Spitzenkandidat auf der medialen Abschussliste steht, der Typen also, der arrogant wie eh und je sein kommunistisches Gedankengut dem deutschen Volk überhelfen will, den Typ, der schon von Anfang an die Energiewende an die Wand gefahren hat……der Typ, der jeden und alles die passende Keule uff´n Kopp haut, wenn der ihm politisch im Weg steht………der wird euch dieses Jahr so einige Prozent an Wählerstimmen kosten.
    Ihr dachtet wohl am Anfang……null Probleme, unsere sympathisierenden Medien werden dat Ding vbis zur Wahl schon irgendwie deichseln……..Pech gehabt, Ihr wurden knallhart zum Abschuss freigegeben.
    Recht so……..hätte schon viel früher passieren müssen……aber lieber spät als nie, mein Mitleid könnt ihr jedenfalls nicht erwarten…….dazu habt ihr uns schon viel zu lange gequält (sogar optisch ).

    Tretet ab……solange ihr das noch mit erhobenen Haupt machen könnt……jeder weitere peinliche Tag bis zur Wahl, macht euch ein Stück weit unglaubwürdiger in den Augen der Deutschen.
    Winke, winke……
    H.E.

  44. Grüne/Würgmich 90……….was ich euch bis heute extrem übel nehme, es war ein Mitarbeiter eures rotzgrünen ThinThank, das sich rein „zufällig“ die Doktorarbeit eines damals hoch beliebten Politikers (Guttenberg) vorgenommen hat und damit eine Lawine losgetreten , die ausschließlich konservativen und liberalen Politikern die Karriere kostete

    Ich darf euch daran erinnern, welche ekelhaften Kübel ihr über die Energiekonzerne und dessen Führung ausgeschüttet habt…….ich darf euch daran erinnern, wie ihr in den letzten Jahren mit euren politischen Gegnern umgesprungen seid……ich darf euch daran erinnern, wie eure Jugend den Wahlkampf der AfD massiv sabotiert habt……….also haltet jetzt endlich euer großes Maul und nehmt es wie ein Mann, wenn euch der Wind als Orkan um die Ohren saust.

    Onkel Heinz…………nachtragend wie ein Elefant

  45. @Quentin #44

    „Dieses Video enthält Content der ARD. Der Partner hat das Video aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt.“

    So viel zu unseren GEZ-zwangsfinanzierten Verblödungsstrahlern……..ich hab dafür schon bezahlt, ihr Idioten, warum also darf ich das nicht im Internet sehen?
    H.E.

  46. Heinz,

    ich habe Einspruch gegen die Sperrung des Videos eingelegt, zumindest temporär müsste es funktionieren.

  47. Heinz Eng schrieb am 18. September 2013 10:07

    @Quentin #44

    “Dieses Video enthält Content der ARD. Der Partner hat das Video aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt.”

    So viel zu unseren GEZ-zwangsfinanzierten Verblödungsstrahlern……..ich hab dafür schon bezahlt, ihr Idioten, warum also darf ich das nicht im Internet sehen?

    Du kannst es dir doch in der Mediathek ansehen … In Youtube wird das auch Leuten zugänglich gemacht, die nicht bezahlt haben …

    (das erste Bild zeigt das Dokument, das auch der Spiegel veröffentlicht hat und was ich oben verlinkt habe -- Kapitel “Schwule und Lesben” aus dem Göttinger Wahlprogramm …)

  48. @W.Rassbach

    wie ist die Stimmung im AWI ?

    Keine Ahnung. Ich bin schon seit einigen Jahren Frührentner. In den 90ern war ich am AWI zeitweise beschäftigt und bis vor ca. 10 Jahren hatte ich über die UNI-Bremen noch mit Leuten wie Heinrich Miller zu tun (stellvertretender Direktor des AWI). Zuletzt hatte ich Miller in Bremer Blockland beim Inline-Skating gesehen. Mein Berufsstatus hier im Blog sollte vielleicht mal geändert werden. In Geowissenschaftler a.D.

    Im jeden Fall hatte ich nichts mit den Klimaarlamisten an AWI zu tun. Ich hatte eher mit Prakmatikern wie Heinrich Miller, Eberhard Fahrbach und Christian Haas zu tun.

    Miller ist noch aktiv (obwohl in Pensionsalter) und äußert sich manchmal kritisch: LINK

    Fahrbach ist in diesem Frühling verstorben: LINK

    Christian Haas ist schon seit einigen Jahren nicht mehr am AWI, sonder an der University of Alberta beschäftigt: LINK

    So sieht es mit den Prakmatikern am AWI aus. Die sterben aus, oder wandern ab.

  49. focus.de berichtet:

    Die Grünen im Niedersächsischen Landtag zeigten sich noch im Sommer 1989 offen gegenüber den Forderungen Pädophiler. Das berichtet das Magazin „Stern“. Der Vorsitzende der Fraktion war damals Jürgen Trittin.

  50. @Quentin Quencher

    Die Grüne Ikone Daniel Cohn Bendit und Spitzenmann der Grünen im EU Parlament in jungen Jahren in einem franz. TV Interview über seinen Drogenkonsum und pädophile Erfahrungen. Der hat das sogar noch praktiziert, was Trittin seinerzeit unterstützt hat.

    http://www.youtube.com/watch?v=D0RIhmyRaSI

    Daniel Cohn-Bendit schreibt in “Der große Bazar”:

    “Mein Flirt mit den Kindern nahm bald erotische Züge an […] Manchmal kam es vor, dass die kleinen Kinder mir die Hose aufgeknüpft haben, und angefangen haben, mich zu streicheln. Wenn die Kinder darauf bestanden, hab ich sie auch gestreichelt […] Das Problem mit den Liberalen war: Sie erkannten die Sexualität der Kinder nur an, während ich versuchte sie zu entwickeln!”

    Ein weiterer Auszug aus Cohn-Bendits Buch: Der große Bazar

    Cohn-Bendit schreibt dort: “Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten.” Es sei eine “fantastische Erfahrung” mit den Kindern im Alter von zwei bis fünf Jahren gewesen. Er wollte unbedingt von den Kindern akzeptiert werden und habe alles getan, dass die Kinder “von mir abhängig wurden”. “Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet.” Völlig klar: “Einige Kinder haben ihren Eltern oft beim Vögeln zugesehen.”

    Cohn-Bendit fährt fort: “Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: ‘Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder? Aber wenn sie darauf bestanden haben, habe ich sie dennoch gestreichelt.”

    Dazu passend auch der Antrag der Grünen auf “Entkriminalisierung Pädosexualität”:

    Volker Beck schrieb 1988 in einem rechtspolitischen Beitrag:
    „Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich … Vorgeschlagen wird hier als langfristiges Ziel…, die ‚Schutz’-Altersgrenze zu überdenken und eine Strafabsehensklausel einzuführen.” (S.266)

    „Allein eine Mobilisierung der Schwulenbewegung für die rechtlich gesehen im Gegensatz zur Pädosexualität völlig unproblematische Gleichstellung von Homo- und Heterosexualität … und für die Rechte der Homosexuellen wird das Zementieren eines sexualrepressiven Klimas verhindern können — eine Voraussetzung, um eines Tages den Kampf für die zumindest teilweise Entkriminalisierung der Pädosexualität aufnehmen zu können.” (S.268)

    Aus: Der pädosexuelle Komplex, hgg. Von Angelo Leopardi.
    Mit Beiträgen von Volker Beck u.a. Berlin, Frankfurt 1988.

  51. @ Michael Krüger

    eigentlich sind alle diese Vorwürfe, die jetzt hochkommen, so neu nicht. Klar kann man das auf den Wahlkampf schieben; aber warum hat es denn bei früheren Wahlkämpfen keine Rolle gespielt? Es sieht in meinen Augen gerade so aus, als ob Gesellschaft und Medien eine Rechtfertigung braucht, um sich von den Grünen zu distanzieren. Es entwickelt sich an anderes Meinungsklima, und die Grünen werden darin zunehmend kritischer gesehen. Die Frage ist nur, geht mit den Grünen auch das grüne Gedankengut über den Jordan, oder ist dies schon so weit in die anderen Parteien eingesickert, dass es die Grünen gar nicht mehr braucht.

  52. @Qeuntin Quencher #52
    Die Grünen haben das Thema doch selbst ins Rollen gebracht!

  53. @Quentin
    Danke, hat geklappt……..nun funktioniert es wieder.

    Derzeitiges Grünen-Bashing…………………die sind zum Abschuss frei gegeben worden, sie haben ihren Zweck erfüllt und können gehen…….so zumindest ist mein aktueller Eindruck.

    @Marvin
    Der Spruch am Ende…….von Herrn Walter…..

    “ Die Dokumente sind bei weiten nicht das SCHLIMMSTE, was wir bisher gefunden haben“

    Au Backe, wie soll ick denn jetzt den Spruch werten?
    Was lungert da noch so alles im dunklen Kellerverließ der Grünen rum?
    Mir wird Angst um Bange.
    H.E.

  54. @Quentin
    Ähm, ich hab nochmal nachgedacht und da sind mir die Skandale der letzten Jahre im Zusammenhang mit Pädophilie wieder eingefallen, speziell in Belgien, wo mal was ans Tageslicht gekommen ist…..Dutrox…oder wie diese Sau hieß….oder Konderpornoringe in Deutschland…..die ausnahmsweise mal gesprengt wurden, oder die Häme, die Frau Schröder entgegenkam, als sie versuchte die Pädophilen im Netz zu jagen……..das Problem scheint tiefer in der Gesellschaft, besser gesagt im schmutzigen Untergrund zu liegen als uns bewusst ist.

    Gehts bei der Jagd auf Pädophile eigentlich wirklich um die Grünen….oder sind die jetzt bloss willkommene Opfer?
    Die eingheitliche Hatz fast aller Medien, die doch sonst die Grünen für jeden Blödsinn in Schutz nehmen, macht mich etwas stutzig.

    Und ja, ick kann natürlich auch wieder komplett argumentativ daneben liegen……aber wenn mein Bauch meckert, versucht das Bewusstsein den Grund zu analysieren.
    MfG
    Onkel Heinz………..Alarmglocken sind nie ein gutes Zeichen

  55. @ Heinz

    Pädophile gibt es überall, nicht nur in der kath. Kirche oder bei den Grünen. Wie weit die verbreitet sind, keine Ahnung, aber sicher gibt es eine große Dunkelziffer. Wenn nur daran denke wie viele Frauen aus meinem Bekanntenkreis Opfer von sexuellen Übergriffen in der Kindheit wurden, dann graust es mir. Gerade mit schulpflichtigen Kindern kommt ja immer wieder mal ins Gespräch mit Lehrern, die aber meist nur Vermutungen haben. Ein scheußliches und schwieriges Thema, weil eben auch falsche Beschuldigungen (gerne auch bei Trennungen angewandt) zu schweren Schäden führen können. Ich denke, wir werden das hier nicht weiter diskutieren können, sicher gibt es geeignete Plätze im Netz.

    Dann wenn es aber politisch wird, wenn Parteien oder Institutionen entweder Kinderschändern Straffreiheit verschaffen wollen (Grüne), oder versuchen über Missstände den Deckel drauf zu halten (Odenwaldschule, Kirche) dann geht es alle was an. Freilich werden nun vom politischen Gegner die Vorwürfe ausgenutzt, wobei es in deren Reihen wahrscheinlich genauso viele Pädophile gibt wie bei den Grünen. Derartiges ist ja nicht an eine politische Überzeugung gebunden, aber die andern heißen es wenigstens nicht gut.

    Dass es die Grünen nun mit voller Wucht abbekommen, hat meines Erachtens mit einem Wandel in der Gesellschaft zu tun. So gut wie alle Vorschläge die aus der grünen Ecke kamen und kommen, ob Suffizienz oder Bildung oder Industriepolitik, alles entwickelt sich zum Desaster. Und so langsam merken die Leute auf, brauchen aber einen Grund, für sich selbst, wie sie sich rechtfertigen können, von einer Ideologie Abstand zu nehmen an die sie vorher geglaubt haben. Dafür ist die Pädophilendebatte hervorragend geeignet.

    Das jedenfalls ist mein Bauchgefühl, viel mehr kann ich nicht sagen.

  56. Herr Müller,
    ich würde die nicht Pragmatiker nennen, sondern Brotgelehrte. In der ddr sagte man, mit der Planstelle steigt das Bewusstsein. Das AWI ist ein politisch geführter Verein mit spez. Aufträgen und wenns nicht passt findet man immer den Satz, dass sie aber nicht an der Klimaerwärmung zweifeln, wie in der ddr eben.

  57. Herr Krüger,
    da habe ich doch alles verdreht, die Pragmatiker, dicht am Pensionsalter, wollten nicht mehr Brotgelehrte werden.
    Freie Wissenschaft müsste sich nicht mit den Finanziers arrangieren. so ist es richtig.

  58. Freilich werden nun vom politischen Gegner die Vorwürfe ausgenutzt, wobei es in deren Reihen wahrscheinlich genauso viele Pädophile gibt wie bei den Grünen.

    Was auffällt ist, dass gerade die Grünen es sind, die heute aus jeder Verfehlung einen politischen Skandal machen und den moralischen Zeigefinger erheben. Gerade in der Gründungsphase war die Grüne Partei aber ein Sammelsorium aus subversiven Gruppen. K-Gruppen (z.B. Trittin), Spontis (z.B. Joschka Fischer und Daniel Cohn-Bendit) und sonstige linksradikale politische Aktivisten. Die Grünen waren auch Anlaufstelle für Päderasten und Pädophile (z.B. Stadtindianner).

    Selbst Altnazis gehörten zu den Gründern der Grünen. Das ehemalige NSDAP-Mitglieder wie Baldur Springmann und Werner Vogel (Wahlwerbespot der Grünen von 1980 mit “Opa Vogel” ab 0:39) oder der neu-rechte Propagandist Henning Eichberg bei der Gründung der Grünen aktiv waren, ist ebenfalls weitgehend in Vergessenheit geraten.

    Und auch der Fall Joschka Fischer ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Er war nicht nur als Sponti und Steinewerfer aktiv, sondern hatte auch Umgang in Terroristenkreisen. Am 11. Mai 1981 wurde der hessische Wirtschaftsminister Heinz-Herbert Karry ermordet, anschließend bekannten sich die Revolutionären Zellen zu der Tat. Später stellte sich heraus, dass die Tatwaffe, zusammen mit anderen aus einer amerikanischen Kaserne gestohlenen Waffen, im Jahre 1973 in Joschka Fischers Auto transportiert worden war, welches er verliehen hatte.

    All das hat die Öffentlichkeit bisher nicht interessiert und die Grünen konnten immer wieder ungehindert den moralischen Zeigefinger erheben.

    Hinzu kommen „Wortbrüche“ wie z.B. der Kriegseinsatz in Kosovo unter Beteiligung der Grünen (Fischer), Forderung eines „Demonstrationsverbot“ gegen Gorleben unter Beteiligung des grünen Umweltministers Tittin, Bau des Kohlekraftwerkes Moorburg und Elbvertiefung unter Beiteiligung der Grünen in Hamburg, …

    Und dann predigen Sie noch Wasser und trinken vielfach Wein. Im August 2002 kam Rezzo Schlauch negativ in die Presse, als bekannt wurde, dass er dienstlich erworbene Flugmeilen für einen Urlaub genutzt hatte. Und Cem Özdemir ließ sich beispielsweise auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung um Stuttgart 21 mit einem Hubschrauber zu einer Fernsehsendung im Talkessel einfliegen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann für dessen („klimaschädlichen“) Dienstwagen eine Rote Karte erteilt. Zuletzt noch die Dienstwagenaffäre um den grünen Staatssekretär in Niedersachsen Paschedag. …

    Es wird höchste Zeit, dass hier ein Umdenken einsetzt und der moralische Zeigefinger der Grünen kritisch hinterfragt wird.

  59. Bekommen wir eine rot-rot-grüne Bundesregierung oder gibt es eine große Koalition nach der Abwahl der FDP?
    Dann werden wieder Ämter rot geflutet und die Energiewende wird auch nicht in Frage gestellt. Vermieter bekommen einen Preisdeckel und die Schulden werden nicht zurückgeführt und ich werde in Zukunft weniger arbeiten.
    Ganz einfach.

  60. Freilich ist es richtig, die Scheinheiligkeit der Grünen kritisch zu hinterfragen.
    Aber, @ all:
    Wer bei einer Schlammschlacht mitmacht, macht sich unweigerlich selbst dreckig.

  61. @ Tritium

    Ich finde nicht, dass es sich hier um eine Schlammschlacht handelt. Freilich ist etwas scheinheilig wenn nun, erst nun, auf die Grünen eingeschlagen wird. Bei dem Thema handelt es aber auch nicht um ein paar kleine Verfehlungen, sondern um Vorgänge ungeheuerer Tragweite. Wer Pädophilen eine Plattform bietet, hat im politischen Geschäft nichts zu suchen.

    Es sind ja auch nicht alle Grünen betroffen, und eigentlich war die Auseinandersetzung auch nicht auf die gesamte Gesellschaft ausgerichtet, sondern vornehmlich eine innergrüne zwischen den sogenannten K-Gruppen und den eher bürgerlichen Grünen. Hierbei nutzten die K-Gruppen die Pädophilen, sie wurden instrumentalisiert, um die bürgerlichen Grünen an den Rand zu drängen.

    Ich habe mit einigen Frauen gesprochen, die in ihrer Kindheit sexuell misshandelt worden, Männer die als Kinder betroffen waren, schweigen da beharrlicher, und ich muss Dir sagen, bei Pädophilen gibt es null Toleranz für mich. Die Schlammschlacht, wie Du es bezeichnest, ist mir noch viel zu gering.

  62. @ Tritium

    Nachtrag: Vielleicht reagiere ich auch deswegen so heftig, weil mir als mehrfachen Vater die Vorstellung jemand könnte sich an meinen Kindern vergreifen, ob mit deren Einwilligung oder nicht, gehörig auf die Palme bringt. Jedes Relativeren, gerade wie es Karin Göring-Eckardt gerade versucht, ist eine Verhöhnung der Opfer.

  63. @61
    Richtig Tritium, gerade wenn die Pädophilendiskussion ausgerechnet kurz vor einer Wahl hochkocht (Sowas gab es bisher eigentlich immer, zB. Stasivorwürfe an linke Politiker massiv vor Wahlen) ist das für mich eine Schlammschlacht. (QQ, ich habe auch Kinder, allerdings schon erwachsen, und ich akzeptiere Deine Abscheu!)
    Es gibt sehr viele Gründe, Grüne nicht, bzw. andere Parteien zu wählen, oder vielleicht gar keine Partei zu wählen, und ich glaube die Foristen hier bei SSK treffen am Wochenende die richtige Entscheidung. So muss sich nun auch nicht jeder outen mit:
    ich wähle AfD, (Sachsen)FDP, KKW …
    meint JH

  64. Ok…komen wir vom Ekelhaften wieder zum ganz normalen grünen Wahn…..

    Grüne im Vollrausch

    Claudia Roth ist empört. Über die Empörten. „Von denen“, also den Empörten, „müssen wir Grüne uns nicht sagen lassen, was Moral ist“, rief sie kämpferisch aus. Anlass für Roths Empörung war die Forderung des CSU-Generalsekretärs Alexander Dobrinth, Jürgen Trittin möge im Zuge seiner Verstrickung in die Pädophilen-Affäre der Grünen als Spitzenkandidat zurücktreten. Das geht nicht. Rücktrittsforderungen, insbesonders solche, die aus moralischer Entrüstung erwachsen, sind als grünste aller grünen Kernkompetenzen nur von Parlamentarieren der Partei Bündnis 90 / Die Grünen zu erheben. Gelegentlich auch mit Schützenhilfe von SPD und der Linken. Der eigene Rücktritt ist nicht vorgesehen……….

    Als Jürgen Trittin im Sommer diesen Jahres den Verdacht hegte, Thomas de Maiziere habe im Euro Hawk Debakel den Ahnungslosen gespielt, forderte er den Rücktritt des Verteidigungsminister. Keine Gnade kannte Trittin auch in der Causa Peter Müller. Der saarländische CDU Ministerpräsident hatte sich 2009 für eine Jamaikakoalition entschieden und somit Rot-Rot-Grün verhindert. Dieser moralisch nicht zu rechtfertigende Wortbruch gegenüber dem Wähler müsse, so Trittin, den sofortigen Rücktritt Müllers nach sich ziehen.

    Unumstrittene Königin der Rücktrittsforderung ist Renate Künast. So wurden unter anderem bereits Ilse Aigner, Klaus Wowereit, Christian Wulff, Cornelia Pieper, Walter Mixa, Thilo Sarrazin, Wolfgang Schäuble, Annette Schavan, Guido Westerwelle und natürlich Karl-Theodor zu Guttenberg von Renate Künast persönlich zum Rücktritt aufgefordert.

    Joo, und nun fordern wir, Kraft unserer Wassersuppe, rotzfrech Herrn „Tritt-ins-Fettnapf “ auch mal auf, aus rein moralischen Gründen zurück zu treten, weil es einfach mal an der Zeit ist……das nach den unendlich vielen Tritten in Richtung konservativer Politiker, der Trittin auch mal ein Tritt in den Allerwertesten bekommt.
    Renate und Claudi……..es ist einfach eure Pflicht, auch diesmal einen Rücktritt zu fordern, wie man ja weiß, brauch man als Grüner keinen Grund…….obwohl, reicht es aus, das ich den Typ nicht ausstehen kann…..als Begründung?

    Wie hieß es bei uns früher immer so schön nach dem Fahnenappell……….wegtreten, aber dalli.
    Onkel Heinz………muss dringend aus-treten

  65. OT: Heinz, Du hast Post von mir bei grüüntüc(ädd)…
    JH

  66. Ach, wenn ick schon mal den Fuss zum Tritt erheben muss, darf der andere jetzt auch noch mal ran…..

    Die grüne Heuchelei
    Vera Lengsfeld

    Wer noch Zweifel hatte, wie sehr die Grünen der Arroganz der Macht erlegen sind, dem wird das jetzt in der Pädophiliedebatte unmissverständlich vorgeführt.
    Das Problem dabei ist weniger, was vor dreißig Jahren gesagt, geschrieben, unterstützt oder angeblich heimlich abgelehnt wurde. Es kann schon sein, dass, wie in Bild ein Mitverantwortlicher behauptete, Papiere aller möglichen Gruppen einfach zu einem Programm zusammengeheftet wurden, ohne sie zu diskutieren. Alles, was irgendwie gegen das „Schweinesystem“ war, galt als bündnisfähig. Und ja, die Partei hat später die Vertreter peinlicher Forderungen aus ihren Reihen gedrängt. Allerdings klammheimlich. Eine offene Debatte, eine Entschuldigung, eine Fürsorge für die Opfer gab es nicht……

    Derweil sitzt der betroffene Hauptkandidat auf einem Wahlkampfpodium und lässt von den Moderatoren alle unangenehmen Fragen aus dem Publikum abwimmeln.
    Reue und Demut vor den eigenen Verfehlungen sehen anders aus. Das grüne Führungspersonal hat getrickst und getäuscht, was das Zeug hält, um die Debatte zu unterdrücken. Eingeräumt wurde nur, was nicht mehr zu leugnen war.

    Frau Göring-Eckardt schweigt zu den tätlichen Angriffen der Grünen Jugend auf Andersdenkende. Sie schweigt zu den Diffamierungen von politischen Mitbewerbern. Sie votierte kürzlich parteiübergreifend gegen die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts, das eine Prozenthürde bei der kommenden Europawahl für unzulässig erklärt hatte, indem sie für eine 3-Prozent- Klausel stimmte. Es störte sie nicht, dass es dabei nur darum ging, den etablierten Parteien ihre Mandate zu sichern. Eine „Kultur des Weniger“, fordert Frau Göring-Eckardt von den Anderen. Diese Kultur des Weniger soll aber nicht ihre Besitzstände und die ihrer Partei betreffen.
    Das ist pure Heuchelei, aber die arroganten Grünen glauben immer noch, der doofe Rest würde es nicht merken…

    Danke Vera………..haste schön gesagt.
    Die Partei der Berufsbetroffenen treffen derzeit eine falsche Entscheidung nach der anderen……….aber erleichtern damit so ganz nebenbei dem „doofen Rest“ zum 22. September die Entscheidung, ob man nicht doch das Kotzgrüne in die nähere Auswahl nehmen sollte.
    Möget Ihr euch wie getretene Hunde fühlen, dann wisst ihr endlich mal, wie sich anderen Menschen gefühlt haben, ständig von euch auf die Füsse getreten worden zu sein.
    Möget ihr an eurer eigenen Arroganz ersticken, möge euch eure verlogene Doppelmoral als fetter Frosch in der Kehle hängen bleiben……ihr habt es euch redlich verdient.
    Bye, Bye…….wir sehen uns 2017 wieder.
    Onkel Heinz………normalerweise tritt man niemanden der schon am Boden liegt, aber bei euch mach ich mal ne Ausnahme

  67. @Jürgen
    Is angekommen
    H.E.

  68. @ Tritium, #61:

    Tja, ich hatte zunächst auch ein ganz blödes Gefühl bei der Sache. Weil ich einfach glaubte, daß man mit Menschen nicht so umgehen sollte, wie im Moment mit Jürgen Trittin. Immerhin ist er ja nicht verdächtig, selbst ein Pädophiler zu sein, das ist zu beachten. Desweiteren kann man wirklich begründet bezweifeln, ob ihm die Forderungen nach der Abschaffung oder Neufassung der entsprechenden Strafrechtsparagraphen jemals wirklich ein Herzensanliegen waren. Ich glaube, der Mann hatte zu den Zeiten, als er noch dem Kommunistischen Bund nahestand, ganz andere krude Ideen. Außerdem sollte man sich auch nie auf die Ebene derjenigen herablassen, die man eigentlich bekämpft.

    Aber nachdem ich mich in die Materie in den letzten Tagen intensiver eingelesen habe, bin ich zunehmend entsetzt. Trittin als Person hat nur das Pech, an der Spitze zu stehen. Es hätte jeden anderen Spitzenkandidaten nun auch getroffen. Es geht am Ende nämlich nicht um Trittin, sondern um eine bei den Grünen offenbar weitverbreitete Weltanschauung. Die da sagt, das alles, was die Gesellschaft am Ende destabilisiert (und hierzu zählt die Auflösung jeglicher Sexualmoral eben auch), per se gut ist. Trittin ist nicht ganz zufällig und auch nicht ganz zu unrecht nun der Prügelknabe:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/portraets-personalien/juergen-trittin-goettinger-verhaeltnisse-12580083.html

    Er hat den Platz an der Spitze gewollt. Er hat ihn angestrebt. Er mußte sich der damit verbundenen Risiken bewußt sein. Daß er sich jetzt nicht von der Spitzenkandidatur zurückzieht, ist mir ein großes Rätsel. Mit einem Rückzug könnte er viel verlorenes Vertrauen in die guten Absichten der Grünen insgesamt wieder herstellen. Ich habe dafür nur eine Erklärung: Er ist sich selbst wichtiger, als die Sache, für die er eigentlich eintritt. Glaubt er denn wirklich allen Ernstes, er könnte jetzt noch -- selbst im Falle eines Wahlsieges -- Minister werden? Glaubt er wirklich, ein SPD-Kanzler würde seine Regierung mit dieser personellen Hypothek starten? Er muß wissen, daß er verloren hat, egal wie die Wahl ausgeht. Er hat jetzt noch die Chance, sich in Würde zurückzuziehen und zumindest ein wenig Respekt zurückzugewinnen. Daß er das nicht sieht, nicht sehen will, das ist für mich der Grund genug, die „Schlammschlacht“ fortzusetzen. Denn solche Leute können wir in der Politik nicht gebrauchen. Wenn solche Leute das nicht selbst erkennen, muß man sie als Bürger mobben und wegekeln. Für mich ist die „Schlammschlacht“ nicht mehr eine Attacke auf einen Menschen, sondern Selbstverteidigung aufgeklärter Menschen gegen eine nicht zu tolerierende Ideologie.

    Heute ist die erste Umfrage erschienen, die sowohl die Ergebnisse der Bayern-Wahl, als auch die Pädophilie-Debatte in Teilen berücksichtigt: INSA mit dem Befragungszeitraum 15.-18.09. (http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm)

    Die Grünen sacken in dieser auf 8 Prozent ab (3% minus in wenigen Tagen). AfD und FDP beide drin. Es gäbe eine klare bürgerliche Mehrheit und selbst rotrotgrün wäre nicht mehr möglich. Sicher, das bedeutet schwarzrot. Aber dann sollte man Merkel mit der ständigen Frage nerven, warum sie denn die bürgerliche Mehrheit nicht nutzt.

    Setzt sich der Trend in dieser Rasanz bis Sonntag fort, dann allerdings könnten die Grünen tatsächlich aus dem Parlament fliegen und schwarzgelb selbst dann eine Mehrheit erhalten, wenn die AfD einzieht. Das ist meine klammheimliche Hoffnung, ich mache daraus keinen Hehl. Vor wenigen Tagen noch abstruse Phantasie und nun denkbares Szenario. Und im Bundestag die Grünen durch die AfD zu ersetzen, ist wohl nicht das Schlechteste. Mit jedem Tag, an dem sich Trittin an seine Spitzenkandidatur klammert, wird dieses denkbare Szenario wahrscheinlicher. Das muß er einfach wissen. Also: Warum zieht er nicht die einzig mögliche Konsequenz?

    https://www.facebook.com/Trittab: mehr als 8.500 likes…

  69. @Peter
    Hut ab, wenn Du Dir mal ein Thema greifst, dann aber gründlich.
    Für mich persönlich ist die Pädo-Diskussion im Prinzip nur die Brechstange……umd damit die Kellertür auf zu hebeln, damit man dem Bürger all die anderen Leichen zeigen zu können, die die Grünen noch so im Keller liegen haben.
    Inzwischen liegen die Nerven bei Tritt-weg ziemlich blank……..

    „Lassen uns nicht als Pädo-Kartell denunzieren“

    Mit heftigen Attacken auf die Union hat Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin in Hamburg um Unterstützung für seine Partei bei der Bundestagswahl am Sonntag geworben. CDU und CSU warf er in der Pädophilie-Debatte eine Schmutzkampagne vor. „Wir lassen uns 25 Jahre, nachdem wir mit dieser falschen Politik gebrochen haben, nicht von Leuten aus der Union als Pädo-Kartell oder Ähnliches denunzieren“, sagte Trittin am Mittwoch bei einer Wahlkampfkundgebung der Grünen.

    Tja Jürgen……mit Schmutzkampagnen kennt ihr euch aus, weil die bisher immer von euch kamen.

    Vor allem Spenden aus der Wirtschaft an die beiden Regierungsparteien kritisierte er dabei immer wieder. „Ich finde es schon ernst, wie das mittlerweile in diesem Land abgeht, mit Großspenden“, sagte Trittin. Gelder aus der Finanzwirtschaft hätten in seinen Augen dazu geführt, dass es noch keine europäische Finanzaufsicht gebe.

    Ja Jürgen, an Deiner Stelle würd ick mal ganz schnell die große Klappe halten, denn im Jahr 2011 (neuere Daten gibbet leider noch nicht ) habt ihr 3,99 Millionen Euro Spenden von natürliche Personen bekommen und 860.000 Euro von juristischen Personen.
    http://www.bundestag.de/bundestag/parteienfinanzierung/rechenschaftsberichte/index.html

    Auch die TAZ hatte euch mal auf den Kiecker, als ihr euch 2005 ganz kräftige von der EE-Lobby schmieren lassen habt.

    Im Fokus steht vor allem das Wahljahr 2005, als die boomende Solar- und Windenergiebranche den grünen Einsatz für ihre Anliegen mit Parteispenden in Höhe von insgesamt fast einer Viertelmillion Euro honorierte. Hauptsponsoren waren die Regensburger Ostwind Verwaltungs-GmbH mit 50.000 Euro und die Hamburger Solarfirma Conergy AG mit 49.000 Euro. Acht weitere Windenergie- und Solarbetriebe steuerten kleinere Beträge von überwiegend rund 20.000 Euro bei. ….
    Bei den Grünen fallen die Beträge besonders ins Gewicht, weil sie sonst nur über wenige Großspender verfügen. Jedoch lassen die Allianz, BMW oder der Verband der Bayerischen Elektroindustrie die Partei an den finanziellen Segnungen teilhaben, die sie zur Pflege der politischen Landschaft ausreichen. So erhalten die Bundestagsparteien von der Allianz in der Regel 60.000 Euro pro Jahr. Die Geschäftslage der Versicherungsbranche ist stark von politischen Vorgaben abhängig.

    Da laut Parteispendengesetz …..

    Offenlegungspflichten

    Spenden ab einer bestimmten Höhe müssen laut Parteiengesetz offengelegt werden. Spenden über 10.000 Euro innerhalb eines Jahres müssen bei Nennung des Namens und der Adresse des Spenders im Rechenschaftsbericht aufgeführt werden. Da der Rechenschaftsbericht erst Ende September bzw. bei Fristverlängerung Ende Dezember des Folgejahres veröffentlicht werden muss, entsteht in der Praxis eine lange Verzögerung der Veröffentlichung. Fand etwa ein Wahlkampf Anfang eines Jahres statt, so werden die Wahlkampfspenden über 10.000 Euro (aber unter 50.000 Euro) erst frühestens eineinhalb Jahre später veröffentlicht. Spenden über 50.000 Euro müssen unverzüglich dem Bundestagspräsidenten angezeigt werden, der diese dann wiederum „zeitnah“ als Bundestagsdrucksache veröffentlichen muss. Diese Offenlegungspflichten wurden erst im Jahr 2002 durch eine Reform des Parteiengesetzes eingeführt.

    noch niemand offiziell weiß, welche Partei von wem welche Spende bekommen hat, würd ick mich an Deiner Stelle mal nich so weit raushängen.
    Ach übrigens…….Deine allzu durchsichtige Taktik, den kommunistischen Neidfaktor auszuspielen, wird Dir jetzt auch net mehr weiter helfen. Tritt-ab…….bevor Du endgültig unten durch bist……und nimm am Besten gleich das Claudi und die Renate mit, die sind nämlich auch nicht mehr zu ertragen.
    Onkel Heinz………Trittmich will einfach nicht das Förmchen zurück geben, das Ihm garnet gehört.

  70. #70 Zitat:

    “Wir lassen uns 25 Jahre, nachdem wir mit dieser falschen Politik gebrochen haben, nicht von Leuten aus der Union als Pädo-Kartell oder Ähnliches denunzieren”, sagte Trittin am Mittwoch bei einer Wahlkampfkundgebung der Grünen.

    Zum Vergleich:

    Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast sagte dem „Hamburger Abendblatt“ dagegen, Frau Schavan könne ihr Amt angesichts der Vorwürfe „nicht mehr unbelastet ausüben“. Politiker müssten wissen, dass sie als Vorbilder betrachtet würden.

    So ist das also bei den Grünen: Für verdrehte politische Überzeugungen gilt eine Verjährungsfrist von 25 Jahren, aber Schlamperei bei der Abschlußarbeit verjährt nicht, auch nach 33 Jahren. Die könnte ja ein schlechtes Beispiel fürs Volk, insbesondere für die Jugend sein.

  71. Heinz,

    Für mich persönlich ist die Pädo-Diskussion im Prinzip nur die Brechstange……umd damit die Kellertür auf zu hebeln, damit man dem Bürger all die anderen Leichen zeigen zu können, die die Grünen noch so im Keller liegen haben.

    die Leichen kennst du doch schon, abgesehen von Dutroux, Saville…war doch noch was in Österreich, haben wir auch einen Sachsensumpf , wo das gesamte Polittheater geschwiegen hat, als Thomas alles unter den Teppich kehrte.

    Oder anders ausgedrückt, ohne Leiche im Keller kannste kein hohes Amt bekleiden 😉 ???

  72. @Rassbach
    Neee, die Leichen meine ick nich………sondern der permanente Versuch die Gesellschaft von innen heraus zu zerstören.

    Die Mitglieder des KB waren besessen von dem Gedanken, dass die Bundesrepublik ein faschistischer Staat sei, der sich nur ein demokratisches Mäntelchen umgehängt habe. Im Unterschied zu anderen K-Gruppen, die ihre Mitglieder in die Betriebe schickten, um als revolutionäre Hefe im proletarischen Teig zu wirken, hatten es die KBler vor allem darauf abgesehen, die Staatsmacht mit allen Mitteln – auch mit Gewalt – zu provozieren, um ihre repressive Fratze zum Vorschein zu bringen. Das blieb Trittins Grundhaltung auch bei den Grünen, sogar noch als Europaminister im ersten Kabinett von Gerhard Schröder……………….

    Wann sich Trittin von seiner Auffassung gelöst hat, in einem im Kern „faschistischen“ Staat zu leben, ist nicht bekannt.

    Aus dem FAZ-Link von Peter…….

    Die ganze Pädo-Geschichte ist zwar ekelhaft aber im Bezug zur politischen Agenda der Grünen und Trittin im Speziellen, nur ne unwichtige Randerscheinung (so kotzübel das auch klingen mag).

    H.E.

  73. Wenn wir grad so schön dabei sind, die wahre Gesinnung der Grünen zu diskutieren……wie wärs damit?

    …dass wir, d.h. die Grüne Bewegung, einen Kulturentwurf anstreben, in dem das Töten eines Waldes verächtlicher und verbrecherischer gewertet wird als das Verkaufen von Kindern in asiatische Bordelle.“

    Curt Amery, Bündnis90/Die Grünen im Magazin „Natur“, Dez 1982, Seite 42

    “Deutschland ist ein in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land.”
    Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/14/029/14036029.16)

    „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

    Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag, Quelle: FAZ vom 6.9.1989

    „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“

    Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Pflasterstrand 1982; zitiert in „Nation & Europa, Mai 1999, Seite 7)

    So ticken se, det Gesindel in der grünen Sturmtruppenuniform und hier liegt die eigentliche Gefahr, nach aussen den Bürgerlichen spielen aber mit einer Verbotsorgie nach der anderen ihre wahre Gesinnung zeigen.

    Grüne……unter 5%
    H.E.

  74. „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“

    Quelle: „Die Welt“ vom 7.2.2005 (Rezension zu Joschka Fischers Buch „Risiko Deutschland“ von Mariam Lau)

    “Wir sollten bitte nicht vergessen: dieses ganze Projekt ´Europäische Einheit´ ist nur wegen Deutschland nötig geworden. Es geht immer dabei, Deutschland einzubinden, damit es nicht zur Gefahr für andere wird. Das dürfen wir in diesem Land nicht vergessen. Wenn Sie glauben, dass das 65 Jahre nach Kriegsende keine Rolle mehr spielt, dann sind sie vollkommen schief gewickelt. Es dreht sich jeden Tag darum.”

    Günter Verheugen, ehem. deutscher EU-Kommissar am 09.12.2010 bei Maybrit Illner

    Ich denke, sie sind Psychopathen.

  75. Zur Info. Per Twitter meldete Hermann Ott:

    Ich werde im nächsten Bundestag nicht vertreten sein. Aber ich werde in anderen Arenen kämpfen für Klimaschutz und Energiewende! #btw13

    Bei dem miesen Ergebniss (in NRW bekamen die Grünen nur 8%) war der Listenplatz nicht gut genug um in den Bundestag einzuziehen.