Persönliche Erklärung zur „Energiewende“

30. Juni 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Kernenergie, Politik

Persönliche Erklärung zur „Energiewende“

Die Änderung des Atomgesetzes, über die hier abgestimmt wird, soll den Atomausstieg bewirken. Sie ist das Herzstück der so genannten Energiewende, die uns seit dem bedauerlichen Unglück in Fukushima verordnet worden ist. Dieses Gesetzgebungsvorhaben ist aus mehreren Gründen kritikwürdig.

Ein Grund sollte uns alle in der Ablehnung der Energiewende einen. Wir verordnen Deutschland im europäischen Alleingang eine vollständige Reorganisation seiner Energieerzeugungsbranche. Das ist mit enormen Kosten verbunden. Es sind viele Milliarden Euro für Investitionen notwendig, um die in Deutschland heute verbrauchte Energie morgen auf andere Art und Weise produzieren zu können. Wir zwingen die Energieerzeuger, für sich ein anderes Geschäftsmodell zu entdecken. Wir zwingen viele Millionen Menschen zur Umstellung ihres Verhaltens beim Konsum von Energie. Wir greifen tief in die Eigentumsrechte der Unternehmen ein, indem wir deren Investitionen mit einem Federstrich entwerten. Um die Überlandleitungen zu bauen, werden viele Landbesitzer enteignet werden müssen. Durch die umfangreichere Einspeisevergütung belasten wir die privaten und gewerblichen Stromverbraucher.

Die enorme Tragweite der Energiewende allein sollte uns dazu anhalten, unsere Entscheidung wenigstens durchdacht, überlegt und mit der gebotenen kühlen Rationalität zu treffen. Dies tun wir nicht. Das Paket zur Energiewende war gestern im Ausschuss und ist heute im Parlament. Eine große Zahl mit heißer Nadel gestrickter Gesetzentwürfe wird im Schweinsgalopp durchs Parlament geritten, obwohl gleichzeitig andere Entscheidungen höchster Wichtigkeit anstehen. Das kann nicht richtig sein. Wir werden unserer Verantwortung hier nicht gerecht und das sollte jedem bewusst sein.

Ein anderer Grund ist die Umgestaltung der Energiebranche. Dadurch schaffen wir den Markt in der Stromerzeugung gänzlich ab und verordnen stattdessen einen 10-Jahresplan, nach dem sich die Energieproduktion künftig zu richten hat. Bereits jetzt ist die Produktion von Strom aus Kernenergie eher als nationales industriepolitisches Projekt zu betrachten denn als eine Lösung des Marktes für das Problem der Knappheit von Energie. Die marktwirtschaftliche Lösung bestünde darin, die Energiebranche aus der politischen Umklammerung zu befreien. Dazu gehörte, Kosten und Nutzen der Energieproduktion zurück in die Hände der Unternehmer zu geben. Es wäre interessant zu wissen, ob und wie Kernenergie in Deutschland produziert würde, wenn die Unternehmer für ihre geschäftlichen Risiken bei Unfällen und Abfallprodukten selbst und vollständig haften müssten. Bedauerlicherweise werden wir dies nie erfahren. Wir werden nie lernen, welche Lösung gefunden worden wäre, hätte man sich des Entdeckungsverfahrens des Marktes bedient. Dazu hätten wir die Kernenergiebranche entpolitisieren müssen. Diese ist das wichtigste Zugpferd vor dem staatlich gelenkten Karren, auf dem die nationale Energiestrategie zur Herstellung der Versorgungssicherheit und Unabhängigkeit von Energieimporten transportiert wird.

Stattdessen gehen wir den entgegen gesetzten Weg. Anstatt die Kernenergiebranche aus der ihr übertragenen nationalen Aufgabe zu entlassen, politisieren wir sämtliche konkurrierenden Wege der Stromerzeugung. Anstatt eines Ordnungsrahmen, der das erste Mal in der Geschichte Marktpreise für die Erzeugung von Kernenergie ermöglicht hätte, schreiben wir auch dem Rest der Branche vor, wie er zu funktionieren hat. Wir planen von der Spitze herab, wie viele Gaskraftwerke zu bauen und Kilometer Überlandleitungen zu errichten sind. Wir greifen ein in das Preisgefüge bei Strom aus so genannter erneuerbarer Energie, indem wir umfangreiche Subventionstatbestände schaffen. Wir planen hier in Berlin, welcher Anteil des Stroms aus welcher Quelle produziert werden soll.

Wir ignorieren dabei sämtliche ökonomischen Einsichten über das Funktionieren von Märkten und die Wichtigkeit des Preissystems als Mechanismus zur Vermittlung von Informationen. Wir planen einen kompletten Wirtschaftszweig von oben herab und zentral. Wir gehen einen langen Schritt in die überkommene Zentralverwaltungswirtschaft. An die Stelle der privaten und dezentralen Pläne der Unternehmer und ihrer Kunden setzen wir unsere angeblich überlegene Kenntnis, wie sich Wirtschaft und Gesellschaft organisieren sollen.

„Wenn der Mensch in seinem Bemühen, die Gesellschaftsordnung zu verbessern, nicht mehr Schaden stiften soll als Nutzen, wird er lernen müssen, dass er in diesem wie in anderen Gebieten, in denen inhärente Komplexität von organisierter Art besteht, nicht volles Wissen erwerben kann, das die Beherrschung des Geschehens möglich machen würde“ (F. A. Hayek).

Die verhängnisvolle Anmaßung, dass man wissen könne, wie zentrale Planung erfolgreich zu bewerkstelligen sei, hat letztendlich zum Scheitern aller Sozialismen geführt. So wird auch die Energiewende letztlich scheitern.

Wir entscheiden heute nicht nur über ein mit einer schönen Bezeichnung ausgestattetes Gesetzespaket, sondern nehmen auch dessen Folgen billigend in Kauf. Die Zentralverwaltungswirtschaft führte im Sozialismus der DDR dazu, dass die Menschen Schlange standen, um Orangen und Bananen zu erhalten. Das oder die Benutzung des Schwarzmarkts waren die einzigen Wege, um Waren mit staatlich festgelegten Preisen zu erhalten. Die Eingriffe in die Energiewirtschaft werden zur Deindustrialisierung in energieintensiven Branchen und zur Zuteilung von Strom-Verbrauchszeiten führen. Wir werden die wohlstandsfeindlichen Folgen der zentral verwalteten Energiewirtschaft in Deutschland beobachten können. Denn die ökonomischen Gesetze sind von der Politik unbezwingbar.

Berlin, 30. Juni 2011
Frank Schäffler

Frank Schäffler ist Bundestagsabgeordneter und Mitglied der FDP

Quelle : http://www.frank-schaeffler.de/bundestag/initiativen/1660

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

72 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Den Worten Schäfflers gibt es eigentlich nicht viel hinzuzufügen, doch sollten wir auch nicht vergessen, welchen Geist dieser ganze geplante Umbau atmet. Dazu sollten wir nochmals in das WGBU-Gutachten „Welt im Wandel“ vornehmen. Dort werden große Namen bemüht. Eine große Transformation soll es geben, dafür wird Karl Polanyi bemüht. Oder Häufigkeitsverdichtungen nach Osterhammel, wobei ich bis heute nicht heraus gefunden habe, was Osterhammel damit meint. Nicht zu vergessen, ein neuer Gesellschaftsvertrag (Contrat Sozial) wird angestrebt, wobei man natürlich erst einmal an Rousseau denkt.

    In einem Focos-Interview sieht der Historiker und Totalitarismusforscher Wolfgang Wippermann allerdings eher andere Parallelen und spricht von einem „Revolutionären Messianismus“, gemäß Norman Cohn:

    FOCUS-Online: Die Autoren sehen sich fest in der Tradition der liberalen und rechtsstaatlichen Demokratie“.

    Wippermann: Ja, aber gleichzeitig wird „gesellschaftliche Erneuerung durch Einsicht“ gefordert. Und was, wenn jemand nicht einsichtig ist? Gewalt? Die Autoren fordern diese Einsicht ja ein. Das ist nicht Demokratie, wie wir sie haben und was wir unter Demokratie verstehen. Das ist etwas anderes. Und was die Autoren zur Behebung der Missstände fordern, ist mit den Möglichkeiten und Mitteln der modernen Demokratie auch nicht vereinbar. Aus der Geschichte kennt man genug Leute, die die Welt verbessern wollten, nachdem sie deren Untergang prophezeiten und undemokratische Systeme zum Zwang in ihre Einsichten schufen. Noch eine Bemerkung am Rande: Warum müssen schon wieder wir Deutsche nicht nur den Untergang vorhersagen, sondern wieder die Welt retten? Muss immer am deutschen Wesen die Welt genesen? Das muss doch nicht sein. Was glauben die Autoren eigentlich, wie ihre Überheblichkeit, nach der die Deutschen voran reiten sollen, um den Rest zum Folgen zu bewegen, auf andere Staaten wirkt?

    FOCUS-Online: Welchen Geist atmet diese Handlungsempfehlung?

    Wippermann: Das Papier steht in der unseligen Tradition des „Revolutionären Messianismus“, wie ihn Norman Cohn analysiert hat. Es gibt eine Linie des „Revolutionärem Messianismus“ vom Mittelalter bis in die modernen totalitären Bewegungen.

    Der wirkliche Skandal ist, wie auch Wippermann anführt, dass sich die Bundesregierung noch nicht von diesem Papier distanziert hat. Die Gefährlichkeit dieser missionierenden Wissenschaftler wird immer noch unterschätzt, oder wie im Interview zu lesen ist: „Und wenn Utopisten am Werk sind, wird es immer gefährlich.“

  2. Lieber Bundesbürger

    Du wolltest es so, Dir haben die Kernkraftwerke Angst gemacht aber im Gegenzug möchtest Du zu 99% Deinen Strom von der Sonne, Deine Bitte sei Dir erfüllt.

    Doch sei gewarnt………….es wird Dich viel, sehr viel Geld kosten……….es wird Dich gelegentlich im Dunkeln sitzen lassen……es wird vielen von Euch den Arbeitspaltz kosten, es wird Dich Deinen Wohlstand kosten………und weil das nicht reicht, wird der liebe Blockwart von nebenbei ein verstärktes Auge auf Dich haben.

    Der 30.06.2011 wird in den Analen der Geschichte als der Tag eingehen, als ein deutsches Parlament die Physik per Gesetz abgeschafft hat. Ähnlich wie das Abnicken des „Lissabon-Vertrages“ wird von unseren gewählten Volksvertretern die deutsche Nation mit Füssen getreten.
    Bankenkrise…..Europakrise………Deutschland als Zahlemann für die ganze Welt…..und weil dat nicht reicht, werfen wir in den nächsten Jahren mal logger 1.000 Milliarden für einen Umbau zum Fenster raus, wo bis heut nicht abzusehen ist, ob das anschließende Gebilde überhaupt funktioneren wird.

    Liebe Lehrer, Politilogen, Soziologen………ich hoffe ihr seit genug qualifiziert um in ein paar Jahren das deutsche Elektrizitätsnetz zu fahren, denn so wie es aussieht, dürfte sich die technische Intelligenz langsam aber sicher aus Deutschland verabschieden.

    Nie in der Geschichte einer Nation war eine technische Berufsgruppe so verhasst wie heute………obwohl gerade diese Berufgruppe die wichtigste Infrastruktur einer Nation, trotz Anfeindung weiterhin mit allen Kräften am Laufen gehalten hat.

    Liebe Politiker, das wird Konsequenzen haben…………

    Onkel Heinz……ein Stück weit verbittert

  3. Lieber Heinz Eng,

    ich lese schon seit Jahren hier still und heimlich mit, als Elektrotechniker ist mir dieses Thema nicht ganz unbekannt.
    Ihre Analyse ist wie fast immer zutreffend, der deutsche Michel muss es erst über Schmerzen (im Geldbeutel) erfahren, welchem Unfug er hinter her rennt. Ein schwarzer Tag für den Industriestandort Deutschland!
    Das sehen unsere „Einheitsmedien“ natürlich ganz anders. Der Chefredakteur meiner „Heimatzeitung“, der „Braunschweiger Zeitung“, macht sich dann auch im Leitartikel über die wenigen Realisten im Bundestag als „arme Atombefürworter“ lustig und ist in kindlicher Naivität und ohne Sachverstand voll des Lobes ob des ach so tollen „Umbaus“ unserer Energieerzeugung.
    Aber bekanntlich kämpfen gegen Dummheit selbst die Götter vergebens!!

    Viele Grüße von Rolf aus Helmstedt

  4. F. Schäffler hat quasi eine Lebensversicherung abgeschlossen. Er wird einer der Wenigen sein, die sich relativ unbesorgt im Falle eines erwarteten größeren Stromausfalls durch eine aufgebrachte Menschenmenge bewegen kann. Möglicherweise gar unter Beifall. Andere dagegen, werden irgendwie dauerhaft abtauchen müssen, um unerkannt Lynchmorden zu entgehen…..

    Zuvor aber, wird ab Mitte Juli im Politzirkus Stuttgart das Drama „Stuttgart 21“ aufgeführt werden. Zu diesem Anlaß finden sich bereits die ersten erwartungsfrohen Zuschauer ein und machen es sich auf heimischen Sofas bei Bier und Salzstangen gemütlich. Zumal erste öffentliche Proben des Dramas potentielle Zuschauer bereits von den Stühlen gerissen haben und Hoffnungen auf wirklich großes Theater bestärken. Besonders die Hauptdarsteller als Verkehrsminister und MP wecken große Erwartungen in der Entwicklungsmöglichkeit tragisch-komischer Rollen. Beide Akteure versprechen in der Anlage Ihrer Rollen Anwartschaften auf größere Bühnen. Insgesamt wird sich die Aufführung aber wohltuend vom heute üblichen Regietheater abheben. Soviel scheint sicher.

    Genial wäre aber das Zusammenfallen von Aufführung des Dramas in Stuttgart und flächigem Stromausfall. Das würde den Unterhaltungswert für die Zuschauer enorm steigern und ganz sicher Lerneffekte mitsichbringen. Auch so kann/könnte Bildungsarbeit aussehen. Es wird spannend.

  5. Das Abstimmungsverhalten gestern:

    CDU/CSU: Ja 224, Nein 5 (Connemann, Koschorrek, Obermeier, Paul, Vaatz), Enthaltungen 2, nicht abgestimmt 6
    SPD: Ja 139, Nein 2, nicht abgestimmt 5
    FDP: Ja 89, Nein 2 (Schäffler, Stinner), nicht abgestimmt 2
    SED: Nein 70, nicht abgestimmt 6
    Grüne: Ja 61, Enthaltungen 6, nicht abgestimmt 1
    TOTAL: Ja 513, Nein 79, Enthaltungen 8, nicht abgestimmt 20

    Die linken Neinsager waren natürlich nicht wegen Restverstandes dagegen, sondern weil sie noch bekloppter sind.

    Schäffler ist der einzige Bundestagsabgeordnete, durch den ich mich halbwegs vertreten fühle -- er stimmte ja auch gegen die diversen Maßnahmen zur angeblichen Euro-Rettung. Der Rest besteht fast nur aus ökosozialistischen Schwachmaten.

  6. Politikern wie Frank Schäffler, die nicht bereit sind, in das schrille Energie-„Blockflötenspiel” einzustimmen und statt einem „schlecht gestimmten Panikorchester” lieber der VERNUNFT ihre Stimme geben, sollte großer Respekt gezollt werden.

    Danke, Herr Schäffler!

  7. @ Quentin

    Den Worten Schäfflers gibt es eigentlich nicht viel hinzuzufügen

    Das ist mir auch aufgefallen, die Erklärung von Herrn Schäffler kommt mir vor wie ein Destilat der hier schon seit Monaten, in Erwartung des Kommenden, erschienenen Artikel von „Fukushima“ über „Die Energiezukunft Deutschlands – Ein Aufruf an unsere Leser“ und „Plädoyer für mehr Ehrlichkeit in der Energiepolitik“ bis zu „Energiepolitik endgültig in der Sackgasse“ oder „Dreizehn Energiewende-Märchen“ , sowie aller kritischen Kommentare. Wenn ein liberaler Politiker, sich dem Fraktionszwang widersetzt, dieses öffentlich bekennt und schriftlich niederlegt, muß seine Not groß sein. Ich finde das beachtenswert und mutig von Herrn Schäffler, dies zu tun.
    Danke Herr Schäffler, es gibt sie also doch noch, die aufrechten, selbstständig denkenden und integren Menschen in der Politik.
    MfG
    Karl Rannseyer

  8. sehr geehrter Hr Schäffler (ich nehme jetzt mal an dass sie hier die kommentare mitlesen)

    ich kannte sie bisher nicht und habe ihren text mit grosser zustimmung gelesen.
    dass sie als MdB noch mitglied der FDP (oder einer beliebigen anderen partei im bundestag) sind hat mich dann aber doch nachdenklich gemacht:

    im vergangenen bundestagswahlkampf hat gerade die FDP, ganz ähnlich wie sie, für mehr markt und weniger staatdirigismus geworben. viele, und auch ich selbst, haben der FDP dafür ihre stimme gegeben. nach der wahl blieb von diesem anspruch NICHTS mehr übrig.

    dass jetzt 96% der FDP abgeordneten für sozialistische planwirtschaft stimmen empfinde ich schlicht als WAHLBETRUG. sie verdienen für ihr gegen-den-strom-schwimmen höchsten respekt, aber sie sind in ihrer partei wohl leider auf verlorenem posten.

    ich würde mir wünsche dass leute wie sie und ähnlich denkende eine neue partei gründen. meine derzeitige alternative heisst: NICHT WÄHLEN

    mfg

  9. @ MichaelE

    … empfinde ich schlicht als WAHLBETRUG.

    Genau das empfinde ich auch. Was die FDP da gerade macht, ist Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Das trifft auch auf die CDU zu. Aber, zur Ehrenrettung der FDP, muss man sagen, dass zur Zeit nur dort noch Leute zu finden sind, die ihren Verstand noch nicht dem vermeintlichen Zeitgeist geopfert haben. Auch wenn sie in der Minderheit sind. Mich persönlich hat das Liberale Institut bislang davon abgehalten, mich gänzlich zu den Nichtwählern zu verabschieden.

    Etwas möchte ich aber von Herrn Schäffler doch gerne noch wissen, wie meint er diese Beschreibung:

    … aus so genannter erneuerbarer Energie

    Sogenannt oder so genannt hat zweierlei Bedeutung, nicht ob es zusammen oder getrennt geschrieben wird, dies ist belanglos, sondern, wird dieser Ausdruck im Sinne von irreführend benutzt, oder bezeichnet und abgrenzend? Sogenannte Erneuerbare Energien sind eben nicht erneuerbar, könnte es ausdrücken.

    Wenn er diesen Ausdruck so verwendet hat wie ich denke, dann hat Karl mit seiner Vermutung wahrscheinlich Recht, das vieles was Schäffler in seiner Stellungnahme anführt, hier bei Science-Skeptical schon ausführlich besprochen worden ist, und er hier mitliest. Wir hier verwenden meist den Ausdruck NIE (Neue Ineffiziente Energie). Doch zu dieser Bezeichnung hat er sich offen noch nicht bekannt, Politiker müssen eben auch manchmal vorsichtig sein, doch bin ich mir recht sicher, dass er NIE gemeint hat als er so genannte EE gesagt hat.

  10. Der nächste konsequente Schritt ist wohl die EnVO der DDR zu reaktivieren. Heinz kann uns ja beibringen wie was funktioniert. Da kann der Westen mal wieder was von der DDR lernen:

    „Gemäß Paragraph 66 der EnVO waren etwa folgende Handlungen Strafbestände: die Überschreitung der Kontingente für „Verbrauch“ oder „Leistung“, fehlende Aufteilung der Kontingente auf die Abnehmer, Überschreitung des höchstzulässigen Beleuchtungsstandards, Energieeinsatz ohne Einwilligung oder eine Behinderung der Energieinspektoren.
    Zur Durchsetzung der energiewirtschaftlichen Pflichten gab es Zwangsgelder und Ordnungsstrafen. Das Zwangsgeld betrug für Bürger bis zu 1000 Mark, für private Unternehmen bis zu 10.000 und für alle anderen bis zu 100.000 Mark.“

    Dieser FAZ Artikel ist lesenswert

    Grüße
    Günter Heß

  11. Vorschlag zum „Energiesparen“: als erstes schalte man die stromfressenden und die Umwelt mit Mikrowellen verstrahlenden Mobiltelefonnetze ab.
    Insbesondere die Jugend, die vielleicht mit Abstrakta wie „Planwirtschaft“, „Mangelverwaltung“ und „versorgungsorientierter Bedarf“ nicht viel anfangen kann, wird dann gleich merken, was Sache ist.

  12. Lieber Herr Große

    Es ist für mich immer wieder erschreckend, das meine Vorhersagen so oft Wirklichkeit werden.
    Derzeit kommt mir Deutschland und auch die EU vor wie ein Autofahrer der die Betonmauer schon sehen kann…….und dann auch noch extra stark das Gaspedal durchdrückt bis Anschlag.
    Für mich persönlich ergibt sich nur noch eine entscheidene Frage…………sind wir jetzt völlig Verblödet oder geschieht das mit voller Absicht? Will man Europa aus den Verkehr ziehen oder haben wir einfach nur zu viele Laber-Wissenschaftler und zu wenig Naturwissenschaftler?

    Ein weiteres Anzeichen für den Irrsinn…auch EU genannt……..sieht man beim Handel mit CO2-Zertifikaten im Flugverkehr…..und den Reaktionen ausländischer Fluggesellschaften.

    Airlines wehren sich gegen Klimapolitik der EU

    Die Europäische Union steuert auf ein Showdown in Sachen Klimaziele zu. An diesem Dienstag eröffnet der Europäische Gerichtshof in Luxemburg ein Verfahren, in dem der Amerikanische Luftfahrtsverband eine Richtlinie Brüssels anficht. Das 2008 verabschiedete Gesetz sieht vor, dass ab Januar 2012 alle Fluggesellschaften, die in die Europäische Union fliegen oder dort starten, am Handel mit CO2-Zertifikaten teilnehmen müssen……

    Doch die EU-Behörde hat nicht vor, sich dem Druck aus China und den USA zu beugen. „Wir sind für Diskussionen über die Bedenken der Fluggesellschaften aus Drittländern offen“, sagte ein Sprecher von Hedegaard der „Welt“. „Aber die EU wird nicht nachgeben und eine bereits in Kraft getretene Gesetzgebung ändern.“ Die Richtlinie habe die Unterstützung des EU-Parlaments und aller 27 Mitgliedsländer. Außerdem sei sie seit drei Jahren in Kraft und somit lang genug, um die entsprechenden finanziellen Vorkehrungen zu treffen. Es sei lediglich möglich, dass die Drittländer mit „adäquaten Maßnahmen“ ihren Ausfall bei der Zahlung von CO2-Zertifikaten kompensieren…….

    Joo, die EU-Zwerge gegen den Rest der Welt………..ohne globelem Klimaabkommen wird dieser Alleingang für uns weitere böse Folgen haben, wer sich gleichzeitig mit den USA und China anlegt, muss wohl seit der letzten Fete noch nicht ausgenüchtert sein.
    Im Prinzip geht dat auch nicht ums Klima……die EU ist klamm und versucht auf diese Art und Weise Geld rein zu bekommen…..nur das uns diese blöde Idee am Ende selber mehr kosten könnte als es uns einbringt.
    Selbst der Alleingang beim Handel mit CO2-Zertifikaten innerhalb der EU ist der helle Wahnsinn., Kyoto wird sterben aber die EU-Kommission bleibt weiter dabei die Eu wirtschaftlich an die Wand zu fahren.

    Deutschland ist die Hauptstütze dieses irrsinnigen Gebilde, genannt EU…..wenn Deutschlands Wirtschaftschaftskraft Dank erneuerbaren Blödsinns absäuft wie die unsinkbare Titanic, dann zerrt es die ganze EU mit in den Abgrund.

    Aus meiner persönlichen Sicht heraus, denke ich wir werden absichtlich zerstört………und man lässt es darauf ankommen einen ganzen Kontinent mittels Bürgerkrieg in die Sklaverei zu treiben.

    Wie gesagt, nach Auswertung aller Fakten kann man rein logisch kaum noch eine andere Schlussfolgerung daraus ziehen. Und nein…….ick lese die üblichen Verschwörungstheorien schon lange nicht mehr, denn dann könnte man sich ja gleich selber weg hängen, wenn an den ganzen Mist auch nur 1% wahr sein könnte.
    Ich habe mein Leben gelebt, mir tut es nur Leid, das unsere Jugend diesen Müll ausbaden muss.

    Onkel Heinz…………der Irrsinn hat Methode

  13. Herr Schäffler hat es im aktuellen Spiegel (27/2011) sogar zu einem zweiseitigen Porträt gebracht -- und ein Verriß ist es nicht.

    Glückwunsch.

    Er wird dort auf durchaus respektvolle Weise als Rebell beschrieben, dessen Einfluß allerdings wächst und der vor allem von der Parteibasis viel Zuspruch erhält. Der Artikel befaßt sich ausschließlich mit der Griechenland-Krise und der Währungspolitik, die Energiedebatte kommt nicht vor. Trotzdem zwei Zitate, die auch auf das Energiethema passen würden.

    Über Schäffler:

    „Er tut etwas, was in der parlamentarischen Demokratie Deutschlands nicht vorgesehen ist. Er bleibt bei seiner Meinung, […].“

    Von Schäffler:

    „Die Leute sagen mir: Gründe doch eine eigene Partei. Ich sage ihnen, das ist tausendmal schwerer, als die FDP von innen zu verändern.“

    Korrekt, Herr Schäffler, noch eine Partei hilft uns nicht weiter. Eine reliberalisierte FDP vielleicht schon. Viel Erfolg.

  14. @ Peter Heller

    Korrekt, Herr Schäffler, noch eine Partei hilft uns nicht weiter.

    Dem schließe ich mich an. Außerdem denke ich auch, dass Schäffler nicht unbedingt als Vorsitzender einer Partei eine gute Figur abgeben würde. Ich habe mir gerade einen Vortrag von ihm angeschaut, in der Sache hat er wahrscheinlich recht, aber ein begnadeter Redner ist er nicht. Aber vielleicht liege ich auch völlig falsch und die Leute wollen lieber mal wieder einen, der nicht so perfekt daher kommt, dafür aber Authentizität ausstrahlt.

  15. Achtung, Achtung……uns Schelli hat wieder zugeschlagen.

    Bis zu sechs Grad Erderwärmung möglich………..(bis 2300)

    Hoi, der eingetragene Verein mit der Glaskugel im Computerzimmer haut derzeit mal wieder richtig doll auf die Kacke.
    Das Jahr 2300……….muss jetzt schon herhalten um den doofen Weltbürger die Knie schlottern zu lassen, ups….ick knie gerade vor Lachen.
    Sorry Herr Prof………im Jahre 2300 ist die Erde nur noch einer der vielen von Menschen besiedelten Welten, der dann als Badeplanet für Weltraumreisende dienen wird. Es könnte natürlich auch sein, das 2300 die Ameisen zur dominierenden Spezie diesen Planeten werden könnten………deren Wissenschaftler bei Ausgrabungen auf komische Hinterlassenschaften von affenähnlichen Kreaturen der fernen Vergangenheit treffen (PIK 7) und sich über deren Thesen totlachen.
    Vllt hat sich die Menaschheit auch bis 2300 soweit weiter entwickelt, das sie nur nach als reine Energiewesen das Universum unsicher machen……………….aber am wahrscheinlichsten ist wohl eher die These, das 2300 auf der Erde nur noch eine Handvoll nackter Affen in alten Ruinen rumturnen und sich gegenseitig mit Büchern bewerfen.

    Schellnhuber: Wenn wir nüchtern analysieren, was nach dem Klimagipfel in Kopenhagen an nationalen Maßnahmen versprochen wurde, dann kommen wir bis 2100 auf drei bis vier Grad. Aber die Erwärmung würde danach nicht aufhören. Nach unseren Szenarien sind wir auf einem Kurs, der bis 2300 auf sechs Grad Erderwärmung oder mehr führen kann. Das wäre eine völlig andere Welt – beispielsweise würde der Meeresspiegel langfristig um viele Meter steigen.

    Nüchtern analysieren……….klingt mir eher nach mitternächtliche Saufgelage in der Irrenanstalt.

    Onkel Heinz…….nu drehen se völlig durch, in Potsdam

  16. Schelli hat wieder zugeschlagen.

    … und er ist nicht der einzige, siehe hier.

    Kurze Zusammenfassung: die Tatsache, daß die ermittelten Temperaturen letzthin nicht so exponentiell gestiegen sind, sondern eher stagnierten, war ein gewisses Hemmnis im Hitzekatastrophenrausch, aber jetzt hat sie endlich jemand wegerklärt. Der Treibhauseffekt sei durch den erhöhten Aerosolausstoß der chinesischen Kohleverbrennung vorübergehend maskiert. Wer sich freuen sollte, damit die Kohlekraftwerk-Dreckschleudern wieder guten Gewissens in Betrieb setzen zu dürfen, habe sich aber getäuscht, denn das Aerosol verlasse die Atmosphäre schneller wieder als das Kohlendioxid.

    Wie man’s macht ist es verkehrt…

  17. Wurde die Kommentar-Funktion bei der Welt eigentlich wegen des in den Kommentaren überwiegend geäußerten Unglaubens an den Dogmen der Klimakirche deaktiviert? Die Kommentare deuten ja zumindest darauf hin, dass sich längst nicht alle massenmedial verblöden lassen.

    Prognosen für Jahrhunderte haben halt den unschlagbaren Vorteil, dass man zu Lebzeiten nicht widerlegt wird und man den größten Müll erklären kann, ohne sich zu blamieren.

  18. Liberaler #17

    Prognosen für Jahrhunderte haben halt den unschlagbaren Vorteil, dass man zu Lebzeiten nicht widerlegt wird und man den größten Müll erklären kann, ohne sich zu blamieren.

    Es sei denn, der Verkünder der „frohen“ Botschaft wird schon zu Lebzeiten als Mülleimer entlarvt. Wie z.B. unser lieber Watschenbene mi seinem Rahmstrudel.

  19. Alle Parteien der Industriestaaten, ob rechts oder links, werden die CO2- Erderwärmungstheorie übernehmen. Dies ist eine einmalige Chance, die Luft zum Atmen zu besteuern. Weil sie damit angeblich die Welt vor dem Hitzetod bewahren, erhalten die Politiker dafür auch noch Beifall.…..

    Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

    von Günter Ederer

  20. Offensichtlich sind sich hier alle einig, daß die unbelehrbare Politik in D. einem Desaster entgegengeht. In vieler Hinsicht und Auswirkung. Über dem Geschimpfe darüber und dem Nachdenken über das künftige Verhalten in der Wahlkabine, sollte man nicht die ganz praktischen Maßnahmen für den kommenden Winter vergessen. Denn ein großer Stromausfall ist sehr warscheinlich geworden. Was also tun?

    Meine Maßnahmen sind die:
    1. Mineralwasser für mindestens eine Woche im Keller.
    2. Nach spätestens 100 km volltanken. Bei mir heißt das: Autogas und Benzin je 70 L. = ca. 1200 km Reichweite.
    3. Ein Notfallkoffer mit allen wichtigen Dokumenten.
    4. Legale Waffen bereitlegen, Magazine nicht vergessen.
    5. Jetzt schon überlegen, wo man seine Notdurft verrichten kann, wenn man irgendwo zur Miete wohnt.
    6. Wo kann man eine Feuerstelle einrichten?

    Alles dies dient dem Überleben und einer möglichen Flucht ins nahe Ausland (Süden, CH?). Ungefähr ab Okt./Nov. sollte man spätestens vorbereitet sein.

  21. Meinungsumfragen sollte man ja nicht überbewerten, doch einen Aspekt in der jüngsten Forsa-Wahltrend-Umfrage finde ich doch bemerkenswert:

    Zum Wert der Union sagte Güllner, dieser müsse eigentlich wesentlich höher sein. Viele bei der jüngsten Bundestagswahl zur FDP gewechselte Wähler seien zwar nun mit den Liberalen unzufrieden, wanderten jetzt aber meist ins Lager der Nichtwähler.

    Ja was sollen sie sonst auch tun. Es gibt momentan keine wirklichen Alternativen. Wenn Leute wie Schäffler wieder das Gesicht der FDP bestimmen, dann geht es auch wieder aufwärts. Dann ist die Partei auch für mich wieder attraktiv. Zur CDU kann ich keinesfalls zurück kehren, diese Partei ist entkernt, selbst wenn Merkel abtreten würde, ist kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen.

  22. @19 Tim

    Eigentlich müsste man den Ederer-Artikel hier komplett übernehmen, wir haben den bisher garnet richtig gewürdigt.

    Als Beleg für die endgültige Treibhausgastheorie wird immer wieder vorgebracht: 97 Prozent der Wissenschaftler seien sich einig. Nachzulesen im Spiegel, wiederholt im ZDF in „Frontal 21“ und von Guido Knopps History. „97 Prozent!“ – da müssten doch alle journalistischen Warnsignale aufleuchten.
    Zum Beispiel: 97 Prozent von wie vielen Wissenschaftlern? Und welche Wissenschaftler zählen dazu? Wer hat sie ausgewählt?

    Konsens…………war wohl vor einer gewissen Zeit auch, das sich die Sonne um die Erde dreht…….die dann selber auch noch als Scheibe um Weltall rumhing.

    Von der deutschen Öffentlichkeit fast unbemerkt haben sich beim letzten G8-Gipfel in Deauville Kanada, Japan, Russland und Frankreich versichert, dass sie an keinen Konferenzen mehr für ein Kyoto-Nachfolgeprotokoll teilnehmen werden.

    Dat kann man nicht fett genug hier betonen………..die Welt hat die Schnauze voll, da die Realität anders aussieht als uns das PIK weis machen will. Der Deutsche suhlt sich im Katastrophenwahn, die Angelsachsen drehen sich inzwischen angewidert wech und die Schwellenländer zeigen uns den Stinkefinger wenn wir versuchen ihnen die CO2-Daumenschraube anzusetzen.
    Nee, da labert ein Schneller Huber lieber vom Jahr 2300………weil seine Glaskugel ja so tolle rechnen kann, Greenpeace kocht eh sein eigenes Süppchen um irgendein Ziel zu erreichen (wahrscheinlich von Globalisten unterwandert) und der WWF betreibt seine Menschenfeindlichkeit dermassen offensichtlich, das eigentlich nur noch Bekloppte und Bescheuerte Spenden überweisen. (einschließlich Industrielle wie Monsanto).

    Was mich aber am meisten ankotzt….das Europa und speziell Deutschland an den Kyoto-Schwachsinn festhalten wollen, die Restwelt klingt sich aus und wir transformieren uns zum Entwicklungsland.
    Schwachsinn hoch vier, nur weil das Bürokraten-Monstergebilde ohne Legitimation nach Geldquellen lechst um das Bürokratiemonster noch fetter zu machen.
    Menschen mit gewissen Selbstzerstörungsphantasien schickt man zum Psychater………aber was macht man ner ganzen Kommission?

    Wahlen…….igitt, wenn ich an die Nächsten denke wird mir jetzt schon speiübel, das Ferkel hat die CDU von innen zersetzt, die FDP hat viel zu viel angepasste Dummschwätzer in ihren Reihen und von den üblen Rest brauchen wir garnet weiter reden.

    Naja, am Ende ist es eh wurscht, wer für 4 Jahre seine Beine im Bundestag hoch legt, regiert werden wir eh von Kommissaren und den Medien, wat man ja nach Fuku-Peng ganz gut beobachten konnte.

    Da nun wiederum kommt das von „Quer“ angesprochene Thema, Bürger du musst für den Notfall selber vorsorgen, denn im Katastrophenfall werden sich diese Volksverräter ins Ausland absetzten oder sich durch das neu gegründete Söldnerheer schützen lassen.

    Dummland geht vor die Hunde………und dat sacht nix geringeres als der Pittbull persönlich.

    Onkel Heinz……Dankbar für den neuen Knochen 🙂

  23. @Heinz

    Eigentlich müsste man den Ederer-Artikel hier komplett übernehmen, wir haben den bisher garnet richtig gewürdigt.

    Ja bitte !!!

  24. News zu Frank Schäffler:
    ESM: Vom Regen in die Traufe?

  25. Eigentlich müsste man den Ederer-Artikel hier komplett übernehmen, wir haben den bisher garnet richtig gewürdigt.

    Ja bitte !!!

    Nein, bitte nicht. Das ist so ein oberflächlicher Artikel, der schon beim ersten Hinkucken Fehler enthält -- das führt nur zu Streitereien und Trollvorwürfen …

  26. @Marvin Müller

    Nein, bitte nicht. Das ist so ein oberflächlicher Artikel …

    Sehe ich genau so.

    Ergänzend möcht ich allerdings hinzufügen, erstaunlich ist es schon, einen solch kritischen Artikel in einem deutschen Medium zu lesen. Nur bin ich mir noch nicht sicher ob er wegen der Qualität gut oder eher nicht so gut für die Klimarealistische „Sache“ sein wird.

  27. @Karlchen

    Spielverderber 🙂

    Onkel Heinz…….anscheinend zu oberflächlich

  28. Oberflächlich mag der Artikel ja sein, wie von einer Publikation der Tagespresse zu erwarten. Zu begrüßen ist er aber, weil nach der ganzen Mainstream- und Konsensberichterstattung bestimmt nicht allgemein bekannt ist, daß es 1. in der Naturwissenschaft sehr wenig endgültig Gesichertes gibt und nichts, das sich nicht einer kritischen Infragestellung stellen müßte, und 2. sehr wohl Wissenschaftlern, die das Dogma der menschengemachten Erwärmung auch nur ansatzweise in Frage stellen, mit atemberaubender Geschwindigkeit ein Maulkorb verpaßt wird.

  29. Zunächst: Die Übernahme fremder Texte ist grundsätzlich ausgeschlossen. Wer auch immer das möchte, hat die Autoren bzw. Copyright-Inhaber um Erlaubnis zu fragen. Wir haben es da als Nichtkommerzielle Seite natürlich etwas einfacher, aber niemals, niemals, niemals sollte hier etwas ohne vorliegende Erlaubnis eingestellt werden (Frank Schäffler hat die Übernahme seiner Text auf seiner HP ausdrücklich gestattet). Das gilt auch für alle multimedialen Inhalte. Zitieren ist natürlich gestattet, aber der Umfang des Zitates sollte klein genug sein, damit es noch als Zitat aufgefaßt werden kann.

    Zweitens: Was ist denn an Ederers Text oberflächlich oder gar falsch? Es ist eine Meinungsäußerung und wie alle Webtexte entsprechend kurz. Man kann sicher sagen, er hätte noch 20 Seiten mehr schreiben sollen, aber „oberflächlich“ oder gar „falsch“ ist davon abgesehen da nichts. Eine „Meinung“ ist ja nun auch nicht nach Wahrhaftigkeitskriterien bewertbar.

  30. @Müller

    Oberflächlich? Na ja, Sie mögen ja irgendwie Recht haben, Herr Müller. Aber es ist sicher sehr schwierig, ein solch komplexes Thema in einem Zeitungsartikel detailliert zu beleuchten. Was ich bisher von Günter Ederer gelesen habe, ist alles andere als oberflächlich, sondern es erschien mir immer gründlich recherchiert und in klarer Weise dargelegt.

  31. @Peter Heller

    Was ist denn an Ederers Text oberflächlich oder gar falsch?

    Ich denke für ´ne Zeitung reicht´s. Aber wie Herr Müller schon sagte, würde so etwas hier erscheinen, ohne Belege und Fakten sowie Quellen, wäre dies nun wieder ein gefundenes Fressen für gewisse Leute und

    …das führt nur zu Streitereien und Trollvorwürfen …

    Ich dachte Ihr Anspruch und an diese Seite wäre ein anderer, wie gesagt, beachtlich das Erscheinen an sich in der Welt und sicher wichtig aber für sience-skeptical auch schon aus von Ihnen genannten Gründen nicht aktuell.

  32. Peter Heller 6. Juli 2011 13:46 :

    oberflächlich” oder gar “falsch” ist davon abgesehen da nichts

    Tim Hardenberg 6. Juli 2011 13:52:

    Was ich bisher von Günter Ederer gelesen habe, ist alles andere als oberflächlich, sondern es erschien mir immer gründlich recherchiert und in klarer Weise dargelegt.

    (Hmm, will ich mir das antun? Jetzt nichts zu sagen, dürfte zu spät sein …)

    Ich pick einfach mal ein paar Beispiele raus, vielleicht kann man sich ja in Ruhe darüber unterhalten:

    Es gibt aus den letzten Jahren circa 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-Treibhausthesen widerlegen. Der Hauptunterschied zu den Klimamodellierern: Sie legen Versuche mit Messungen vor, während die vom IPCC (der gern als „Weltklimarat“ bezeichneten internationalen Behörde) veröffentlichten Studien auf Computermodellen und Berechnungen basieren. Auf einen kurzen Nenner gebracht, lautet der Gegensatz: Fakten gegen Berechnungen. …

    Zweimal in den letzten beiden Jahren haben sich in Berlin die kritischen Wissenschaftler aus aller Welt getroffen, um ihre Forschungen vorzustellen, die zu anderen Ergebnissen kommen als die IPCC-Macher und ihre Gläubigen. …

    Die Basiszahlen für die Berechnungen des IPCC sind im federführenden britischen Institut der Universität Norwich vernichtet worden. …

    Die Zahlen und Daten seien ungeprüft von der Münchner Rückversicherung übernommen worden, schrieb Roger Pielke jr. in der „New York Times“ vom 23. Februar 2009.

    Ich werde mich hüten, was gegen seine Meinung zu sagen -- dafür ist es eine Meinung. Aber was sein präsentierten „Fakten“ angeht …

  33. @all
    Ederers Artikel in der WELT, hier unter diesem Artikel zu diskutieren halte ich gelinde gesagt nicht für angebracht, im obigen Artikel geht es um die Gedanken des MdB und Abgeordneten der FDP-Bundestagsfraktion Frank Schäffler, Danke.

  34. Ist schon richtig, Herr Rannseyer, aber das Abgleiten findet ja immer mal wieder statt, angesichts der Sommerpause (die ich mir gerade herausnehme) würde ich es einfach mal zulassen. Es ist ja auch nicht wirklich OT, denn es geht um Klima- und Energiepolitik. Wenn wir zu eng bei Herrn Schäffler bleiben, besteht die Gefahr, in eine währungspolitische Debatte abzugleiten. Das wäre dann auch mir zu sehr OT.

    Also, Herr Müller, zwei Dinge kann ich aus eigener Kenntnis sofort bestätigen:

    Zweimal in den letzten beiden Jahren haben sich in Berlin die kritischen Wissenschaftler aus aller Welt getroffen, um ihre Forschungen vorzustellen, die zu anderen Ergebnissen kommen als die IPCC-Macher und ihre Gläubigen. …

    Ist korrekt, ich war anwesend (bei beiden Tagungen).

    Die Zahlen und Daten seien ungeprüft von der Münchner Rückversicherung übernommen worden, schrieb Roger Pielke jr. in der “New York Times” vom 23. Februar 2009.

    Ist korrekt, auch der Kontext. „Hurricangate“ und auch die unsägliche Kommunikationsstrategie der Münchner Rück werden in Pielkes Buch „The Climate Fix“ umfassend aufgearbeitet.

    Wir können jetzt natürlich nicht die 800 Veröffentlichungen (die Sie alle hier finden) durcharbeiten. Aber unter diesen befinden sich Paper von Christy, Spencer, Singer, Douglass, Lindzen u.a. in denen tatsächlich Messungen interpretiert werden, und nicht Modellrechnungen.

  35. @Karlchen

    Als selbsternannter Anarchist stellste Dich jetzt aber mächtig kleinkariert an. 🙂

    Ich find, Ederers Artikel ergänz mehr, als er entzweit………..mittels erfundenen CO2-Klimaschmock wird uns ein Umbau der Energieversorgung aufgezwungen…..mit der deutschen Besonderheit auch gleich noch die Kernkraft zu Deivel zu jagen.

    Dat muss am Ende schief gehen, davon bin ich als „Insider“ vollkommen überzeugt.
    Da es uns nun aus vorgenannten Gründen (Herr Heller hat die rechtlichen Hintergründe erläutert) nicht möglich ist den Artikel aus der Welt hier einzustellen, sollte es eben genau hier ausdiskutiert werden, da sich Beide auch über die zukünftige „Preistreibende Energiepolitik“ aufregen.

    Dummerweise nutzt Herr Müller das mal wieder aus, um die Klima-Angsttrompete zu blasen……dafür kann aber olle Ederer nix. (Sorry Herr Müller, einfach überlesen, ick mag heut keine Diskussion mit Ihnen)

    Die eigentliche Frage ist nur…….wie kann man aufzeigen, das es in Deutschland blödsinnig ist die Energieversorgung auf wackelige und teure NIE-Beine zu stellen obwohl der Rest der Welt sich ums Klima einen Dreck schert.
    Wie will man den deutschen Bürger glaubhaft die Kostensteigerung durch Handel mit Luft und zusätzlich jahrzehtelange Subventionen von Naturzerstörenden „EE-Anlagen“ erklären, wenn in China trotzdem im Wochentakt Kohlekraftwerke ans Netz gehen?

    Selbst der eingefleischteste Klima-Hyperventilierer sollte doch mal langsam einsehen, das dat mit der „Vermeidungsstrategie“ schon längst in die Hose gegangen ist, wenn dat mit dem CO2 wirklich so schlimm werden sollte, dann müssen wir uns eben jetzt schon anpassen………und nicht schon wieder Wohnhäuser in flussnahen Überschwemmungszonen bauen.

    Der Zug ist abgefahren……da nützt auch kein hinterherrennen mehr………also müssen wir dat Auto nehmen, fallst Du weißt wat ick meine.

    Onkel Heinz………is mal anderer Meinung

  36. Peter Heller 6. Juli 2011 15:26 :

    Also, Herr Müller, zwei Dinge kann ich aus eigener Kenntnis sofort bestätigen:

    Zweimal in den letzten beiden Jahren haben sich in Berlin die kritischen Wissenschaftler aus aller Welt getroffen, um ihre Forschungen vorzustellen, die zu anderen Ergebnissen kommen als die IPCC-Macher und ihre Gläubigen. …

    Ist korrekt, ich war anwesend (bei beiden Tagungen).

    Es haben sich dort aber nicht „die kritischen Wissenschaftler aus aller Welt“, sondern „kritische Wissenschaftler aus aller Welt“ getroffen. So wenige, wie in Berlin waren, sind es ja nun doch nicht

    Die Zahlen und Daten seien ungeprüft von der Münchner Rückversicherung übernommen worden, schrieb Roger Pielke jr. in der “New York Times” vom 23. Februar 2009.

    Ist korrekt, auch der Kontext. “Hurricangate” und auch die unsägliche Kommunikationsstrategie der Münchner Rück werden in Pielkes Buch “The Climate Fix” umfassend aufgearbeitet.

    Der Kontext, den Herr Ederer „vergessen“ hat, ist wichtig. So wie es dasteht, kann man das als auf den ganzen Bericht bezogen interpretieren.

    Wir können jetzt natürlich nicht die 800 Veröffentlichungen (die Sie alle hier finden) durcharbeiten. Aber unter diesen befinden sich Paper von Christy, Spencer, Singer, Douglass, Lindzen u.a. in denen tatsächlich Messungen interpretiert werden, und nicht Modellrechnungen.

    Die Autor der Liste behauptet allerdings nicht, dass die Papiere die Treibhausthesen widerlegen, wie es Ederer tut, und einige der aufgeführten fanden das auch sehr amüsant, dort draufzustehen. Pielke jr. meinte: wenn man der Logik der Liste folgt, dann wird man feststellen, dass seine Papiere auch gegenüber der Zahnfee und dem Weihnachtsmann skeptisch sind.

    Und die Liste besteht auch nicht nur aus messungsbasierten Papieren und der IPCC Bericht auch nicht nur aus modellbasierten welchen …

    Der Artikel IMHO ist lang genug, dass man die ausgewählten „Fakten“ richtig darstellen kann. Macht er aber nicht, was zu meiner Beurteilung führte.

    Heinz Eng 6. Juli 2011 15:40:

    Dummerweise nutzt Herr Müller das mal wieder aus, um die Klima-Angsttrompete zu blasen…

    Kritik an einem Artikel ist also „Klima-Angsttrompete blasen“ -- na dann weiss ich ja Bescheid.

  37. @ Peter Heller

    aber das Abgleiten findet ja immer mal wieder statt

    Jepp, muss aber nicht ausarten, deswegen mein evtl. nich ganz so subtiler Lattenwink 😉 .
    Schönen Sommer noch 🙂

  38. @Onkel Heinz

    Na da haste aber die Kurve gaanz elegant gekricht zum Energiegestammel der Bundesmerkelin.

    Als selbsternannter Anarchist stellste Dich jetzt aber mächtig kleinkariert an. 🙂

    Ja ne, gibts eigentlich Regeln für Anarchisten?

  39. @ Marvin Müller

    Kritik an einem Artikel ist also “Klima-Angsttrompete blasen” – na dann weiss ich ja Bescheid.

    Der Onkel Heinz sieht Ihre Kommentare halt genau so überspitzt wie Sie den Artikel von Ederer,

    Und die Liste besteht auch nicht nur aus messungsbasierten Papieren und der IPCC Bericht auch nicht nur aus modellbasierten welchen …

    hat Ederer glaub ich auch nicht so gesagt/geschrieben, also Herr Müller, mit Erbsenzählerei an einem Artikel aus der WELT-Online ist nun wirklich niemandem gedient. Wenn Sie sich an jedem Artikel der in den Printmedien und den angeschlossenen Online-Medien so „abarbeiten“ wie an Ederers, dann sind Sie entweder unterbeschäftigt und gelangweilt mit zuviel Zeit oder akkut HI -- gefährdet, zumindest aber dicht am Magengeschwühr. Ich wünsche Ihnen keines davon.

  40. @Müller

    Ick wollte nur anmerken, dat Sie nur dann hier auftauchen, wenn die Klimablase in Gefahr ist zum Platzen gebracht zu werden.
    Erster und letzter Satz zu diesem Thema an Ihre Adresse.
    Schönen Tach noch.
    MfG
    Heinz Eng

  41. Wenn Ederer von den „CO2-Treibhausthesen“ spricht, meint er damit nicht ein physikalisches Prinzip, sondern die Idee einer zwangsläufig in bestimmter Weise erforderlichen politischen Reaktion (eine Idee, die ausschließlich modellbasiert ist).

    Die Kulturtechnik des „Lesens“ beherrscht nur der, der sich bemüht, einen Text aus der Sicht des Autors zu verstehen. Wenn Sie dazu nicht in der Lage sind, Herr Müller, sollten Sie besser nicht kommentieren.

    Es haben sich dort aber nicht “die kritischen Wissenschaftler aus aller Welt”, sondern “kritische Wissenschaftler aus aller Welt” getroffen.

    Jedes Dorf hat seinen Narren. Daß Sie so bereitwillig in diese Rolle schlüpfen, Herr Müller, hätte ich nicht gedacht.

    Es wäre schön, wenn Sie jeden Versuch, meine Intelligenz beleidigen zu wollen, in Zukunft unterlassen könnten.

  42. Zurück zum Thema:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,772726,00.html

    Das geht doch ziemlich in Schäfflers Richtung…

    Zitat:

    Er [Kurt Biedenkopf] könne die Folgerungen der Kanzlerin aus der Atomkatastrophe von Fukushima nicht nachvollziehen, sagte der frühere Generalsekretär der CDU. „Als Saulus zum Paulus wurde, galt das nicht für alle Ungläubigen, sondern nur für ihn. Dass die Kanzlerin ihre neu gewonnene Sicht zur Grundlage der Energiewende für alle erklärt, ist das Überraschende. Bis heute begründet sie ihren Kurswechsel nicht mit neuen für Deutschland relevanten Tatsachen.“

  43. Tja liebe Kommentatoren und stillen Mitleser, Onkel Heinz seine Voraussagen bewahrheiten sich leider wieder mal.

    Bund bereitet Notfallplan für Stromausfall vor

    Die Bundesnetzagentur wappnet sich für einen möglichen Engpass bei der Stromversorgung im kommenden Winter. Die Behörde erfasst derzeit alle Kraftwerke in einem Register, darunter erstmals auch Kleinanlagen mit einer Leistung ab 20 Megawatt. Eine Sprecherin bestätigte Hinweise aus der Energiewirtschaft, wonach im Juni Schreiben an die Kraftwerksbetreiber mit der Aufforderung versandt wurden, sämtliche Generatoren zu melden. „Nach dem Moratorium für Kernkraftwerke wollen wir die Reserven erfassen“, bestätigte eine Sprecherin der Behörde.

    Tja, erst ein Gesetz hyperventilierend durch den Bundestag prügeln und anschließend gucken ob dat deutsche Stromnetz noch irgendwie funktionieren könnte.
    Weiterhin sagt uns diese Tatsache welch ein riesigen Bären uns der Umweltminister aufgebunden hat, Mist wenn man nur auf die EE-Lobby hört und im eigenen Haus keine wirklichen Experten hat, dann kommt eben solch verbaler Müll am Ende bei raus.

    Tja, und wenn dann der Strom im Winter nicht mehr ausreicht, dürfen gewisse Großverbraucher schon mal mit Zwangsabschaltungen rechnen, irgendwie ham se dat wohl auch schon gesetzlich verabschiedet.
    Industriestandort Deutschland…………..zittert vor dem Winter…………..da kann man sich nur noch bepissen vor Lachen, oder ausgiebig Heulen, he nach Mentalität.

    PS. Karlchen, ick dachte immer, das Anarchisten überhaupt keine Regeln befolgen……….irgendwie steh ick jetzt uff´n Schlauch.

    MfG
    Heinz Eng

  44. @Onkel Heinz

    Na sowas, war da nicht vor Monaten die Rede von, hatte nich der Bundesnetzfuzzi genau das angekündigt sollte der EE-Anteil zu groß werden? Nu isser durch Abschaltung der KKW schneller größer gewordenals erwartet, wie dumm aber auch, plötzlich und unerwartet …

    Tja, und wenn dann der Strom im Winter nicht mehr ausreicht, dürfen gewisse Großverbraucher schon mal mit Zwangsabschaltungen rechnen, irgendwie ham se dat wohl auch schon gesetzlich verabschiedet.

    Da hat Herr Heß ja schonmal was zu geschrieben nich.

  45. @Onkel Heinz

    PS. Karlchen, ick dachte immer, das Anarchisten überhaupt keine Regeln befolgen…

    Eben!
    Update
    Also keinen regeln folgen selbst Anarchisten nicht, unter selbigen gibt´s auch noch die verschiedensten Farben und Schattierungen und alle folgen gewissen Regeln, selbst wenn die Regel ist keiner zu folgen, kanst Du mir folgen 😉

  46. Hallo Alle beieinander

    Eine kleine „Bissigkeit“ von Cora Stephan

    Gewiss, sie ist nicht so aufdringlich wie Al Gore. Aber auch Angela Merkel zelebriert die Messe, feiert eine Art „union sacrée“ mit ihrem Volk. Erst als Klimakanzlerin, aber das war gestern. Heute ist sie als Vollstreckerin des Atomausstiegs dem gefühlten Volkswillen noch näher. Damit hat sie die CDU von einer bloßen Volkspartei auf ein weit höheres Level gehoben: Sie ist die Partei des Gattungsinteresses geworden, also das, was die Sozialdemokratie seit ihrer Gründung im 19. Jahrhundert stets sein wollte und was sich die Grünen einst auf die Fahne geschrieben haben.

    Gefunden hier

    Komplett zu lesen hier
    Köstlich und schöööön bissig

  47. @moosi

    Eine kleine „Bissigkeit“ von Cora Stephan

    Bitte besonders den letzte Satz lesen:

    Wer glaubt, wir würden von Stümpern regiert, irrt sich womöglich. Es ist weit schlimmer.

  48. Tim Hardenberg #47

    Wer glaubt, wir würden von Stümpern regiert, irrt sich womöglich. Es ist weit schlimmer.

    Wer möchte dem schon widersprechen?

  49. @moosi

    Wer möchte dem schon widersprechen?

    ich jedenfalls nicht!

  50. @Anarcho-Karlchen

    Aha……..Anarchisten verachten bestehende Regeln um anschließend eigene Regeln aufzustellen……..die dann wiederum andere auf den Plan bringt, Ihrerseits diese Regeln zu missachten…………..u.s.w.

    Jetzt hab ick es begriffen…….ick bin ab heute auch Anarchist mit 150 PS.

    Onkel Heinz……..befolgt fast immer bestehende Regeln, selbst einmal monatlich die Regel der Ehefrau. 🙂

  51. Hallo Heinz Eng (aka Energie-Ossi, oder?)

    Was zum Anarchisten-Kodex:

    „Ordnung muss sein, sprach der Anarchist, und warf die Bombe ins Rathaus“
    Günter Bruno Fuchs

    Ansonsten Schland:
    Good Night And Good Luck

  52. @Carl M.

    Ahh, ein Checker, lang wars her.
    Die Dreckschleuder ist leiser und müder geworden, zu sinnlos ist es, Laien das ABC beibringen zu wollen.
    Dummland muss erstmal anständig auf die Fresse fallen um anschließend wieder aufrecht gehen zu können.
    Vllt haben wir ja schon diesen Winter die Gelegenheit zu erleben, inwieweit es ethisch ist ohne Licht und Wärme in der Bude zu hocken.
    Danach habe ich die arge Befürchtung, das die falschen Anarchisten das Ruder übernehmen wollen, warten wirs einfach mal ab.
    MfG
    Onkel Heinz……….Desillusioniert

  53. Peter Heller schrieb 6. Juli 2011 16:33:

    Wenn Ederer von den “CO2-Treibhausthesen” spricht, meint er damit nicht ein physikalisches Prinzip,

    Wie kommen Sie darauf, dass ich das annahm?

    sondern die Idee einer zwangsläufig in bestimmter Weise erforderlichen politischen Reaktion (eine Idee, die ausschließlich modellbasiert ist).

    Ich habe den Text mit diesem „Interpretationsversuch“ nochmal gelesen, aber für mich ergibt der immer noch kein stimmiges Bild. Er geht separat auf die aus dem „Modell eines menschengemachten Klimawandels“ abgeleitete Politik ein.
    Aber wie auch immer, wenn jemand eine Liste mit dem Titel „900+ ‚peer-reviewed‘ Papiere, die die Skepsis gegenüber dem Alarm wegen menschengemachter globaler Erwärmung stützen“ als „X wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-Treibhausthesen widerlegen“ verkaufen will, dann ist das wenigstens oberflächlich, IMO aber sogar falsch. Ich bin ehrlich überrascht, dass man das anderes sehen kann.

    Die Kulturtechnik des “Lesens” beherrscht nur der, der sich bemüht, einen Text aus der Sicht des Autors zu verstehen. Wenn Sie dazu nicht in der Lage sind, Herr Müller, sollten Sie besser nicht kommentieren.

    Ich bin in der Lage dazu. Nur ist Ihre Interpretation doch soweit weg von dem, was in dem Artikel zu erkennen ist … da muß man den Mann wahrscheinlich schon Jahre kennen und kreativ interpretieren, um darauf zu kommen. Vor allem, wenn man sich die Liste ankuckt, in der es beim ersten Überfliegen ja nun wirklich kaum um Politik geht, sondern um Dinge, die zur Begründung der Politik herhalten müssen.

    Es wäre schön, wenn Sie jeden Versuch, meine Intelligenz beleidigen zu wollen, in Zukunft unterlassen könnten.

    Den Wunsch zu erfüllen, wird mir leicht fallen. Warum sollte ich etwas tun, was ich bisher nie gemacht habe?
    Darf ich Sie im Gegenzug bitten, Dinge die ich als Beleidung auffassen kann, in Zukunft zu unterlassen? Dass das hier immer gleich persöhnlich werden muss, wenn man mal anderer Meinung ist, ist schon unschön …

  54. Heinz Eng schrieb 6. Juli 2011 16:32

    @Müller

    Ick wollte nur anmerken, dat Sie nur dann hier auftauchen, wenn die Klimablase in Gefahr ist zum Platzen gebracht zu werden.

    Dann würde ich ja nie hier auftauchen … Aber mal im Ernst -- selbst wenn ich mich mal zu was anderem äußere, wird mir das doch als Trollversuch oder Scheinheiligkeit umgedeutet: Da überlege ich mir dann schon, ob ich mir das antun will.

  55. @Marvin Müller

    selbst wenn ich mich mal zu was anderem äußere, wird mir das doch als Trollversuch oder Scheinheiligkeit umgedeutet

    Nur mal ´ne Vermutung, könnte das an Ihrer ambivalenten uneindeutigen Ausdrucksweise liegen? Ich erinnere mich dies schonmal geschrieben zu haben und eine Klärung aussteht.
    Ihr Hang zur „Erbsenzählerei“ wenn es um die Anti-AGW-Argumente/Diskussion geht, schwächt diesen Eindruck nicht, im Gegenteil. Bislang hatte zumindest ich nicht die Gelegenheit Ihr „Verhalten“ der AGW-Hypothese gegenüber zu beobachten, da ich noch nie eine deutliche Äußerung von Ihnen dazu gehört oder gelesen habe.
    Daß, bitte ich Sie, nicht als Beleidigung aufzufassen sondern lediglich als lautes nachdenken warum Sie so wirken wie Sie eben wirken …

  56. Öko-Katastrophen: Welche Apokalypse?
    Fragen sich die Stuttgarter Nachrichten.

  57. Karl Rannseyer schrieb am 8. Juli 2011 13:44
    @Marvin Müller

    Bislang hatte zumindest ich nicht die Gelegenheit Ihr “Verhalten” der AGW-Hypothese gegenüber zu beobachten, da ich noch nie eine deutliche Äußerung von Ihnen dazu gehört oder gelesen habe.

    Hmm, ich dachte, ich hätte mich dazu bereits ausführlich positioniert, nachdem Herr Heller bereits mal meinte, dass das was nützen würde. Meine Erfahrung war, es hat nichts genützt -- ich habe daher auch irgendwie keine große Lust, das jetzt nochmal zu machen und mich dann hinterher beschimpfen zu lassen. Die Zeit für das Ausdenken von Beschimpfungen wäre viel besser in das Betrachten einer Podiomsdiskussion der Heartland-Konferenz investiert: Lunch Keynote Debate: Scott Denning vs. Roy Spencer
    Roy Spencers Standpunkt zur AGW-Hypothese ist in etwa das, was ich gewöhnlich von mir gebe …

  58. Ich bin ausnahmsweise mal positiv erstaunt, und zwar von unseren Bundespräsidenten.

    Bundespräsident kritisiert Tempo der Energiewende

    Energiewende ist wie Mondlandung
    Außerdem sei die Zeit für Beratungen der zu verabschiedenden Gesetze im Bundestag mehr als knapp gewesen, so der Bundespräsident weiter. Ein solches Vorhaben brauche Debatten, Zeit und Streit – und sei nun doch sehr rasch zu großen Teilen am Parlament vorbei beschlossen worden. Auch eigentumsrechtliche Fragen der Stromanbieter seien kaum berücksichtigt worden, so die Ansicht des Präsidenten. Die Energiewende sei ein umfangreiches Projekt, das von der Bedeutung her mit der Mondlandung zu vergleichen sei. Hierfür bedürfe es einer breiten Akzeptanz. Daran wolle in seiner Eigenschaft als Bundespräsident mitwirken, sagte Wulff.

    Hat zumindest mal ein hoher Herr die Tragweiter erkannt, wat Mutti uns da überhelfen will, Hut ab.

    …..zu großen Teilen am Parlament vorbei beschlossen…….Eigentumsrechte……..umfangreiches Projekt…..

    Joo, dat wat wir hier und anderswo predigen ist anscheinend doch mal auf fruchtbaren Boden gestoßen.

    Onkel Heinz……soll es doch noch etwas Resthirn in deutschen Amtsstuben geben?

  59. @Karlchen

    Vergiss es, von dem wirste nie und nimmer eine konkrete Antwort bekommen.
    Lieber präsentiert er ein englischsprachiges Video, dat ick nich mal abspielen kann, wie geil is dat denn.
    Nun also soll sich der gestresste Leser hier erstmal ausdauernd mit einen Spencer beschäftigen um anschließend auf die Denkweise eines Müllers schließen zu können.

    Wie ne Katze um den heißen Brei…….ähnlich meines älteren Vergleichs……….der Versuch einen Pudding an die Wand zu nageln.
    Klare Positionierungen und eindeutige Erklärungen liegen dem Guten halt einfach nicht.

    Kleiner Tip, vergiss es Karlchen, nimm Ihn so wie er is…………..

    Onkel Heinz…….manchmal sollte man einfach nachgeben, wenn der Denkaufwand größer ist ,als am Ende das Ergebnis.

  60. Hach, der nächste Herr, der eine Erklärung zur Energiewende abgibt……..Wolfgang Clement.…..

    Angela Merkels nukleares Solo

    Günther Öttinger, Energiekommissar der EU, hat kürzlich sehr deutlich darauf hingewiesen, dass wir uns «in einer Phase der Europäisierung der Energiepolitik» befinden und dass diese Entwicklung weitergehen müsse. Damit hat er Recht, denn es ist unter den Erfordernissen der Klimaverträglichkeit wie der Energieversorgungssicherheit dringend, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu erweitern und zu vertiefen. Ein paar Fortschritte sind auch erkennbar, weitere sollten rasch folgen. Öttingers Problem ist allerdings, dass in seinem Heimatland weder die Bundesregierung noch die politischen Parteien seinen Ruf aufgenommen, geschweige denn umgesetzt haben. Im Gegenteil, in einer atemberaubenden energiepolitischen Volte, für die es hierzulande im politisch-parlamentarischen Leben kein Beispiel gibt, und ohne irgendeine Absprache mit den europäischen Nachbarn haben die Bundesregierung unter der Führung von Kanzlerin Merkel und der Deutsche Bundestag mit einer gewaltigen Stimmenmehrheit aus CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen soeben das Ende der Kernkraft für Deutschland auf das Jahr 2022 termininert……………………..

    Jut, wenn wir mal den Klimaquatsch und das pöse „Pflicht-CO2“ weglassen ist diese Erklärung durchaus weiter zu empfehlen.

    Ok, grüne Socken könnten jetzt bemängeln das olle Clement Vorstandsmitglied bei der RWE ist, na und, deshalb stimmen seine Aussagen trotzdem.

    Lesepflicht.

    Heinz Eng

  61. Erfordernisse der Klimaverträglichkeit … Klimaquatsch

    Da kann man (auch wenn es natürlich nicht so gemeint ist) durchaus „politisches Klima“ lesen. Als Zahlmeister und potentiell-künftige Inkasso-Eintreiber des Mittelmeerraums machen wir uns ja in Europa wieder einmal allseits „beliebt“. Idealistische Alleingänge lassen da auch im Ausland die Erinnerung an die Vergangenheit wiederaufleben.

  62. Heinz Eng 12. Juli 2011 11:25

    @Karlchen

    Vergiss es, von dem wirste nie und nimmer eine konkrete Antwort bekommen.

    Für mich ist die Debatte nicht schwarz/weiss, daher scheue ich mich vor einer einfachen Antwort. Aber wenn Sie drauf bestehen: Ich denke, dass die AGW-Hypothese wahr ist -- aus zwei Gründen: Ich denke, dass es den Treibhauseffekt gibt und der CO2-Ausstoß der Menschheit zu einem höheren CO2-Gehalt der Atmosphäre führt. Beides zusammen -- AGW.

    Lieber präsentiert er ein englischsprachiges Video, dat ick nich mal abspielen kann, wie geil is dat denn.

    Ich weiss nicht, warum Sie das nicht abspielen können -- hier geht das prima. Wenn Sie das hinkriegen, sehen Sie eine schön differenzierte Sicht auf die Frage.

  63. @Flumi

    Ach ja, ick hör Sie noch, als wärs erst gestern gewesen, die Europa-Verteidiger……die Nationalstaathasser……die uns die EU schöngeschwindelt haben.
    Dat sind jetzt die selben Leute, die energietechnisch um Deutschland herum eine hohe Mauer mit Stacheldraht aufbauen wollen, als ob unser Land ne Insel im Nirgendwo wäre.

    Diese Leute, die mit den Stromexporten Deutschlands die Beweiskette der Nutzlosigkeit der Kernkraft in Deutschland schließen wollten, sind die selben Leute, die nicht begreifen das es bei unseren Nachbarn Strom-Magelerscheinungen gab und gibt, die wir Deutschen in Spitzenzeiten mit unseren Kraftwerkspark aufgefüllt haben.

    Und genau jetzt, wo ein Rettungsschirm den anderen jagt, wo wahrscheinlich die Italiener gerade am Abkacken sind, wo die EU schon mit Billionen um sich wirft………..da zerballern wir uns auch noch DIE Infrastruktur, die dafür sorgt das Deutschland eine starke Wirtschaftskraft bleibt.

    Praktisch ein Zahlmeister, der sich selber abschafft.

    Deutschland, das Land der Dichter, Denker und genialen Erfinder………verkommt zu einer degenerierten Nation, angeführt von esotherisch angehauchten Sonnenanbetern mit der Sonnenblume im Herzen und im Tank.

    Als Techniker kräuseln sich mir die Fussnägel und als Europäer die Nackenhaare………am deutschen Wesen soll die Welt zu Grunde gehen, das ist abschließend das verheerende Fazit meinerseits.

    Es wird nicht mehr lange dauern und Deutschland erklärt die Erde wieder zur Scheibe, nur damit Reisende Angst haben müssen, vom Rand zu fallen.
    Das unsere Sonne keinerlei Schuld an unseren Klima hat, ham wa ja auch schon als Konsens unter den Pöbel verbreitet……also schaffen wir dat mit der Scheibe auch noch………..und am Ende erklären wir noch, das die Wissenschaft festgestellt hat, das Schnee schwarz ist und wer das dann noch leugnet, wird standrechtlich mit dem nassen Handtuch erschossen.

    Esotherik erspart das Selberdenken……..Mahlzeit.

    Onkel Heinz…………der Type mit den Riesen-Kübel

  64. @Müller

    Für mich ist die Debatte nicht schwarz/weiss, daher scheue ich mich vor einer einfachen Antwort.

    Sehen Sie……..ich denke sehr wohl, das die Debatte nur 2 Möglichkeiten einschließt.
    Entweder ist das pöse CO2 wirklich Klimafaktor Nr. 1 und die Erde wird verglühen (wogegen wir derzeit nix machen können) …….oder aber der Einfluss eines höheren Anteils des Spurengases an der Erdamtmosphäre ist nur Marginal bis vernachlässigbar …….dann sind aber sämtliche Massnahmen zur Vermeidung dieses Spurengases eine teure Verarschung der Weltbevölkerung.

    Seien wir doch mal ehrlich, der CO2-Handel dient einzig und alleine als versteckte Steuer, um klamme Staatssäckel auf zu füllen und einigen wenigen Finanzhaien, um noch ein Stück weit reicher zu werden.
    Der Umbau der Energieversorgung von sicheren fossilen/nuklearen Energiequellen hin zu sporadischen Naturkräften ist aus mehrfacher Hinsicht blödsinnig.
    Ein Grund liefern uns die Klimaforscher selber mit ihren Panik-Vorhersagen……….Dürren, Überschwemmungen, Stürme, Extremwetterereignisse…..die komplette Ernten vernichten könnten (BIO-Gas und Sprit), die Windmühlen zerstören können oder Solarzellen mit Dreck und Schnee zudecken können………..und damit wollen wir eine zukunftsfähige Stromversorgung aufbauen, das ich nicht lache.

    Sind Sie schon mal mit den Flieger quer über Europa geflogen?
    Sollten Sie mal machen und Dank Fensterplatz mal intensiv die Landschaft unter sich betrachten.
    Der Mensch hat sehr wohl große Teile dieser Lanschaft umgeformt, Felder so weit das Auge reicht, unterbrochen von einigen wenigen Wäldern……..Großstädte die Nachts weithin zu sehen sind………diese menschlichen Aktivitäten sind sehr wohl auch klimatechnisch in gewissen Masse zu berücksichtigen.
    Haben Sie mal beobachtet (vom Flieger aus) wie selbst die kleinste Federwolke einen klar sichtbaren Schatten auf der Erde hinterlässt?
    Wolken als klimatreibende Kraft……….sind ja wohl erst am Anfang der Erforschung, gelle.

    Sorry, nur weil dat CO2 im schmalbandigen Bereich um die 15µm etwas Infrarotstrahlung absorbiert, ist es noch lange nicht so böse, wie uns gewisse (N)Konsens-Typen erzählen wollen……..die vorher mittels ausgewählter Bäume einen Hockystick gebastelt haben, der mangels Interesse derselben im Jahre 1960 mit erbrochenen gemessenen Daten aufgefüllt werden musste. (der Trick)

    Deshalb, Herr Müller sehe ich persönlich die ganze Sache als pechschwarze Angelegenheit, denn die Abermilliarden Euros, die dafür drauf gehen sind unser hart erarbeitetes Geld………mit dem man auch ganz gut unsere sozialen Probleme lösen könnte.
    Aber daran könnten Einzelne ja nicht so gut verdienen, gelle.

    Eine Statistik über Millionäre besagt, dat die immer reicher werden……..und inzwischen weltweit 52 Billionen Dollar angehäuft haben……….da hab ick einfach keine Lust mehr, denen noch mehr Knete in den Rachen zu werfen, basta.

    Na gut, nun kennen wir Ihren Standpunkt (den wir schon erahnt haben) und gut is.
    Viel Spass noch mit den Haaren….und der Suppe, ……der Spass sei Ihnen vergönnt………..ick werde anschließend dafür sorgen, das Sie diese Suppe auch selber wieder auslöffeln müssen.

    Eins muss ich Ihnen aber hoch anrechnen…….dat Sie hier nicht mit den üblichen „Leugner-Bashing“ auftauchen………

    MfG
    Heinz Eng

  65. Hallo Alle beieinander

    Die Bundesregierung macht Ernst mit der Energiewende.

    Öko-Subvention für Kohlekraftwerke
    …Die Bundesregierung will laut einem Bericht der „Berliner Zeitung“ den Neubau von Gas- und Kohlekraftwerken mit Geld aus dem staatlichen Klimafonds unterstützen.

    Demnach soll „in den Jahren 2013 bis 2016 der erforderliche Neubau hocheffizienter, flexibler fossiler Kraftwerke mit fünf Prozent der jährlichen Ausgaben des Energie- und Klimafonds gefördert werden“

    Wenn man dann noch diese Nachricht liest

    Über eine Kooperation mit deutschen Energiekonzernen will Gazprom in die Stromerzeugung einsteigen. RWE-Chef Großmann scheint ganz und gar nicht abgeneigt
    ….
    Der weltgrößte Gaskonzern Gazprom treibt seine Suche nach einer engeren Partnerschaft mit einem deutschen Energiekonzern voran. Er ist daran interessiert, in die Stromerzeugung einzusteigen. Konzernchef Alexej Miller traf sich letzte Woche zuerst mit Eon-Chef Johannes Teyssen in Moskau und anschließend mit RWE-Chef Jürgen Großmann in Paris. Vor allem bei Großmann stößt Miller dabei auf Interesse. Der RWE-Chef soll sogar bereit sein, Gazprom eine Beteiligung am Energiekonzern anzubieten….

    und dabei im Hinterkopf behält, dass bereits die Stromnetze auf dem Weg in die Hände von „Heuschrecken“ sind, dann kann sich jeder selber ausmahlen wie es künftig mit unserer Stromversorgung bestellt sein wird.

  66. @Moosi

    Schmunzel-Mutti und ihren Regierungszwergen geht langsam der Arsch auf Grundeis.

    Wenn man sich von rot-grün durchseuchten Medien treiben lässt wie ein scheues Reh, wenn man Ethik dem Sachverstand vorzieht, wenn man nebenbei gleich noch an die nächsten Wahlen denkt (den Grünen das Thema nehmen)…….tja, dann wäre ich jetzt langsam mal dafür, das jemand mal Muttis Doktorarbeit überprüfen sollte.

    Die eigene Behörde (Netzagentur) warnt seit langem, das der Netzausbau zu schleppend vorwärts geht………und dat schon eine geraume Zeit vor dem Atomausstieg, die herbeigesponnenen Kaltreserven (BUM) gibt es nicht…..neue Kohlekraftwerke werden mittels Klimapanik von allerlei Nichtstuern und Ökobazillen medienträchtig verhindert, Greenpeace kocht dann nebenbei auch noch sein menschenfeindliches Süppchen……und Otto-Normal guck am Ende dumm aus der Wäsche (ersatzweise aus seinen stromlosen Ganzkörperkondom/Haus) ….und niemand wills dann gewesen sein.

    Ja liebe Frau Kanzler, hätte man mal schon vorher jemanden gefragt der sich mit der Materie auskennt, dann wäre dat nicht passiert.
    Nöö, dann hört man lieber auf Pfaffen und Chaostheoretiker, die Elektrizität für Teufelszeug halten….und wundert sich plötzlich, dat diese Geschichte den Bach lang runter geht.

    PS. Eins finde ich am Ende doch ganz toll, das das Ausland live studieren kann, wie man Energiepolitik NICHT machen sollte. In diesen negativen Sinne zeigt Deutschland der Welt gerade eins………..den arroganter Sack, der gerade mächtig auf die Fresse gefallen ist.

    PPS. Ick hab euch gewarnt……..wer nicht hören will, muss fühlen……………oder sieht seine Strassenbeleuchtung näher ist als ihn lieb ist.

    Onkel Heinz………erstaunlicherweise sind die Grünen derzeit auffällig ruhig

  67. In der FTD entdeckt, man solls nicht glauben aber dies könnte ein Lichtblick sein …

    Die Bundesregierung will so schnell wie möglich raus aus der Kernenergie -- doch das stößt bei Verfassungsrechtlern auf große Bedenken. Schwarz-Gelb droht eine Schlappe in Karlsruhe.

  68. @ Marvin Müller

    Ich habe Ihnen dort geantwortet
    MfG
    Karl Rannseyer.

  69. @ Onkel Heinz

    @Karlchen

    Vergiss es, von dem wirste nie und nimmer eine konkrete Antwort bekommen.

    So kann man sich irren 😉 , hatta doch jemacht, siehste.

    Eins muss ich Ihnen aber hoch anrechnen…….dat Sie hier nicht mit den üblichen “Leugner-Bashing” auftauchen…

    Hätt ick ne Mütze uff, ick würd se abnehm wa.
    Und denn och nochn Fänklub, isch werd Wahnsinnich 🙂

  70. @Karlchen, der aus der Kälte kam

    Eh Alder, an Deiner Stelle würde ick mir aber mal janz schnell ne BäFo besorgen…….nich das Dir im nächsten Winter die Ohren vereisen.

    Fäns …..kicher……….ick bin selber ganz dolle erschrocken, bei den verbalen Bockmist den ich hier jeden Tag verbreche……..

    Naja, als Ausgleich dafür gibt es ja auch gut ausformulierte intelligente Texte von Herrn Heller, Herrn Kipp, Herrn Quentin……….u.v.m……..also ist auch die „lesende Randgruppe“ ausreichend bedient….*grins*

    Ups, ick mach mich gerade unbeliebt….

    Onkel Heinz…muss wech

  71. Kernenergie ist wirklich eine prima Sache.

    Lebt man in einem „Käfig voller Narren“, scheint diese Technologie für den kleinen Homo Sapiens doch noch etwas zu früh da zu sein. Schade.

    Grüsse
    irobot
    http://www.der-prozess.de
    —————————-
    Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht,
    sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig.
    Seneca.

  72. Seit Wolfram Weimer nicht mehr beim Cicero ist, schaue ich da auch nur noch selten vorbei. Gerade eben habe ich ein recht ordentlich geschriebenes Porträt über Frank Schäffler gelesen. Dort kommt man zu dem Schluss:

    Die Zeit arbeitet für Schäffler. Müssen muss er nur noch eines: abwarten.

    Wollen wir mal hoffen, dass das stimmt.

Schreibe einen Kommentar