Peter Heller ist „Autor der Freiheit“ im März

6. April 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog

Am Beispiel der Umweltzonen versucht Peter Heller nachzuweisen, dass Umweltpolitik oft nicht der Umwelt, sondern der Durchsetzung eines anderen Menschenbildes dienen soll. Sein Beitrag „Das Ende der Ökozone?“ brachte ihn bei der Wahl zum „Autor der Freiheit“ im März auf Platz 1 – 54 Prozent stimmten für ihn.

Dicht beieinander liegen die Konkurrenten: „Im Sozialstaat wie im Länderfinanzausgleich wird Solidarität institutionalisiert – und damit ihrer Basis der Freiwilligkeit beraubt“ – das ist die These, die Ulf Poschardt in seinem Beitrag „Es lebe die Solidarität“ vertritt und dafür 24 Prozent der Stimmen erhielt.

Auf 22 Prozent kam Thomas Apolte mit „Von Quotengerechtigkeit, Gender-Mainstreaming und anderen Glaubensbekenntnissen“. So sinnlos und diskriminierend es sei, mit der Quote die nachhallende Statistik vergangener Diskriminierungen zu trimmen, meint Apolte, so sinnlos sei es aber auch, mit Hilfe von Diskriminierungen andere Ursachen dieser statistischen Artefakte zu bekämpfen, etwa eine geschlechtsspezifisch unterschiedliche Wahl von Berufen und Studienrichtungen.

Das Abstimmungsergebnis als Grafik und die Links zu den Beiträgen finden Sie hier.

Text übernommen von der „Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit„. Wir gratulieren Peter Heller für diesen Erfolg aufs herzlichste!

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

17 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Herzlichen Glückwunsch.

  2. Gratulation, herzlichen Glückwunsch.

  3. @Herr Heller

    Auch von meiner Seite herzlichen Glückwunsch……….und da wundern Sie sich, warum unsere Zugriffszahlen steigen……*grins*

    MfG
    Heinz Eng

  4. Auch der Moosgeist zieht seinen Hut und entbietet seine Glückwünschen.

  5. Alle drei Artikel sind gut. T. Apolte hat mir wirklich aus dem Herzen gesprochen, aber irgendwie war mir schon klar, wer das Rennen machen würde. Ob die Leute geahnt haben, welches Potenzial in unserem Heller steckt? Spätestens nach „Fukushima“ muss ich eingestehen, die falsche Wahl getroffen zu haben.

    Meinen Glückwunsch, Peter!

  6. Herzlichen Glückwunsch!

    Mfg

    Heinz Reeg

  7. Mist. Wieder nur Platz 5 (ich meine meinen Kommentar)… 🙂
    Warum schreib ich auch immer einen Roman…

  8. Herzlichen Glückwunsch! Da kann man sich nur ein weiter so wünschen.

    Beste Grüße B.

  9. Hallo Herr Heller,
    Gratuliere mit diesem link:
    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,754931,00.html
    „Schädlicher als die Strahlung ist die Angst vor ihr“
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  10. Hallole, da isser wieder, euer neuer Troll

    Nein, nein, genauso wie andere verfolge ich nur, was aktuell auf der Seite passiert. Ich hab -- nach der stolzen Verkündung der Ehrung von Herrn Heller mal den Artikel vom Januar durchgelesen. Ich kann seine Beobachtungen durchaus teilen, hab ich doch recht viel mit Menschen zu tun, die sich aus beruflichen oder weltanschaulichen Gründen für „ökologisch“ halten. Leider geht deren Missionsdrang teilweise soweit, das sie anderen Menschen nicht nur ihre Verhaltensweisen aufzwingen wollen, sondern ihnen gar das Lebensrecht absprechen, wenn sie ihre Verhaltensweisen nicht ändern. Da gibts dann so tolle Zitate wie „Der Mensch ist das Krebsgeschwür der Erde und gehört beseitigt“. Allerdings -- und da bin ich wahrscheinlich wieder anderer Meinung als die meisten hier, kann man diesen Drang und diese Intoleranz auf allen seiten des politschen Spektrums beobachten -- grade und besonders bei den sogenannten C-Parteien. Ich erinnere nur an die bockige Weigerung von Stoiber, die Vorgaben zu religiösen Symbolen in Klassenräumen umzusetzen. Oder das beharrliche verweigern der Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften.
    Ideologie ist Religion.Egal ob Islamismus oder Kapitalismus, ob sozialismus oder Katholizismus.

    Anerkennung für den angenehm ruhigen Schreibstil von Peter Heller

    Naui

  11. @Peter Heller
    verneig

    @Naui

    Ideologie ist Religion.Egal ob Islamismus oder Kapitalismus, ob sozialismus oder Katholizismus.

    nicht zu vergessen „Klimatismus“, Ökologismus.

  12. @ Naui

    Jawohl, da kommt dann der große Sprücheklopfer Naui daher und meint, daß man abseits aller „…ismen“ alternativlos eine große Transformation in die Wege leiten muß. Wie üblich, lassen wir erst einmal die technischen Probleme außen vor, damit wir den Blick für das Ganzheitliche nicht verlieren.

    Nur, wenn wir die alten, verknöcherten Strukturen aufbrechen und die führende Rolle der Fußabdruck-Messeranten anerkennen kann uns das Heil in Grenzen noch zu Teil werden. Nehmt’s den Reichen, gebt’s den Alternativen, denn die sind lose und brauchen noch diesen festen Halt. Man ist halt jung und hat viel mit Lego gespielt, da konnte man sich seine bunte Welt herrlich aus vorsortierten Kästen zusammenbasteln.

    Beste Grüße B.

  13. Herzlichen Glückwunsch Herr Heller!

  14. Dank, Rudolf, daß Du das eingestellt hast. Ich hatte noch gar nicht gesehen (zu viel um die Ohren zur Zeit).

    Liebe Leute,

    vielen Dank. Mehr weiß ich nicht zu sagen, es ist spät. Das Abstimmungsergebnis freut mich natürlich. Bin auch nur ein Mensch und gegen ein bißchen Eitelkeit nicht immun.

    @ Heß:

    Ja, den Text hatte ich schon gesehen. Spiegelt ziemlich genau meine Einstellung wieder (obwohl ich natürlich kein Fachmann für Strahlenkrankheiten bin). Zu dem Text gab es dann heute in den MSM (NDR-Info, Radio) gleich die Gegendarstellung. Irgendein Forscher, dessen Name mit wieder entfallen ist, behauptete darin, die WHO würde lügen und betrügen und in Wahrheit wären 1,6 Mio (!) Menschen aufgrund von Tschernobyl gestorben.

    @ Naui:

    Allerdings – und da bin ich wahrscheinlich wieder anderer Meinung als die meisten hier, kann man diesen Drang und diese Intoleranz auf allen seiten des politschen Spektrums beobachten – grade und besonders bei den sogenannten C-Parteien.

    Nö, da sind Sie überhaupt nicht alleine.

    Viele Leser (ich glaube, vor allem Rannseyer und Hardenberg und auch noch einige andere) sprechen mittlerweile sowieso nur noch von den 5 grünen Parteien oder dem „Block“ CDUCSUSPDFDPGrüneLinke. Ich habe das bislang eigentlich nicht so gesehen und mit wachsender Verzweiflung versucht, mir irgendwelche Unterschiede einzureden. Tja, ich kann mich selbst auch nicht beliebig lange belügen und stimme dieser Charakterisierung unserer Parteienlandschaft mittlerweile auch zu.

    Anerkennung für den angenehm ruhigen Schreibstil von Peter Heller

    Ui. Das ist neu. Ich denke nicht, daß diese Beobachtung der Realität wirklich standhält. Jedenfalls meistens nicht. Schließlich ist das hier ein Blog -- und kein Lexikon.

  15. Peter Heller schrieb:

    Viele Leser (ich glaube, vor allem Rannseyer und Hardenberg und auch noch einige andere) sprechen mittlerweile sowieso nur noch von den 5 grünen Parteien oder dem “Block” CDUCSUSPDFDPGrüneLinke.

    Bis zur Kehrtwende zum Kernkraft-Moratorium hätte ich dem widersprochen, jetzt nicht mehr. Vorher konnte man mit ein bisschen guten Willen annehmen, dass sich CDU und FDP ein paar grüne Themen aufgegriffen haben, diesen aber keine Priorität eingeräumt haben. Gewissermaßen als Opportunismus dem Zeitgeist gegenüber. Und bei Merkel bin ich wirklich überzeugt, dass sie nichts mehr fürchtet als den Zeitgeist. Das war zur Wende so, dann die Klimakanzlerin, nun die Kernkraftaussteiger-Kanzlerin. Nichts ist übrig geblieben von den tollen Ankündigungen als sie noch Oppositionsführerin war.

    Genau so die FDP, auch auf der ganzen Linie enttäuschend. Und in die neuen Köpfe setze ich auch keine großen Erwartungen mehr. Die SPD hat sich zum Erfüllungsgehilfen der Grünen gemacht, ist also noch schlimmer dran. Es sind momentan keine großen Unterscheidungen bei den Parteien zu erkennen.

    Das ist kein guter Zustand, eine Demokratie lebt auch davon, dass es Gegenentwürfe gibt. Jemand der nein sagt, und einen Vorschlag macht wie es anders und besser geht, nach seiner Meinung. Doch keine der etablierten Parteien fühlt sich dazu in der Lage, allenfalls graduelle Unterschiede sind zu erkennen. Das wird auf Dauer nicht so bleiben, weite Teile der Bevölkerung, vielleicht nicht die Mehrheit, wollen eine Alternative sehen. Nicht anders ist auch der Beliebtheitsgrad von zu Guttenberg zu erklären (vor seinem Abgang). Eigentlich ist das die Chance der FDP sich neu zu profilieren, doch bin ich skeptisch, dass sie den Mut dazu haben.

    Wie ich schon mehrfach gesagt habe, der Boden ist bereitet, braucht bloß ein entsprechend charismatischer Akteur auftreten.

  16. @Quentin und Heller

    Kurz zusammengefasst……..ÖED………..Ökologische Einheits (brei) Partei Deutschlands.

    So schnell wie Mutti umgekippt ist, kann nicht mal ein Arzt die Krücken verschreiben……..die sie gerade tragen muss.
    Irgendwie Symbolisch…….die kurzfristige Operation unsere alle Lieblingskanzlerin……..sollte das ein Zeichen sein?

    Onkel Heinz……..muss mal meinen Astrologen befragen

  17. Noch ein Verweis in eigener Sache, mein Novo-Artikel aus der letzten Ausgabe („Weltraumtourismus“) ist jetzt auch online:

    http://www.novo-argumente.com/magazin.php/archiv/novo110_50

    Vielleicht mal was anderes, ein bißchen Entspannung und Ablenkung von der Energiedebatte. Würde mich über Kommentare (im Novo-Blog) freuen.

Schreibe einen Kommentar