Photovoltaik- und Windkrafteinspeisungen ins Stromnetz stören die NetzHarmonie

14. April 2018 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Photovoltaik, Politik, Windkraft

herr_addition_grundwelle_3_harmonische_oberwelleEine der wichtigsten Umgebungsbedingungen für den reibungslosen Betrieb von elektrischen Anlagen ist eine ausreichende Qualität der Versorgungsspannung. Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien steigt der Anteil an Leistungselektronik im Netz. In Photovoltaikanlagen wandeln Wechselrichter einen Gleichstrom in Wechselstrom um. Windkraftanlagen nutzen Frequenzumrichter, um die Drehfrequenz einer drehzahlvariablen Windturbine an die Netzfrequenz anzupassen. Bei einem Netzanschluss über Leistungselektronik speisen die Umrichter auch Oberschwingungen ins Netz. Dies beeinflusst die Sinusform der Spannung und führt zu einer geringeren Qualität des Stroms im Stromnetz. Die Oberschwingungen, welche ein Vielfaches der Netzfrequnz von 50 Hertz betragen, können dabei bis in den Mega- bis Gigahertzbereich reichen. Die Stromkabel wirken dabei wie eine Antenne, die ihre Umgebung mit Elektromagnetischer Strahlung, bzw. Elektrosmog im hochfrequenten Bereich belasten. Durch die Oberschwingungen können zudem elektrische Geräte gestört, oder gar in Mitleidenschaft gezogen werden. Mit dem Ausbau der Photovoltaik- und Windkraftanlagen steigen diese Störsignale im Netz.

Für die Oberschwingungen im öffentlichen Netz sind größtenteils die Netzbetreiber und Energieversorger zuständig, die sich bemühen müssen, mit ihren Transformatoren, Zählern und speziellen Kompensationsgeräten die Oberschwingungen von Photovoltaik- und Windkraft-Großanlagen mehr oder weniger herauszufiltern und irgendwie abzuleiten.

In Industrie- und großen Bürogebäuden ist die Elektro-Installation vor Oberschwingungen aus dem Netz einigermaßen sicher, weil die Stromverteiler oft über Netzfilter verfügen. Damit werden die störenden und schädlichen Oberschwingungen aus dem Netz gefiltert, so dass ein stabile und normgerechte Spannung und Stromversorgung gewährleistet ist. Diese Netzfilter kosten 20.000 € und mehr.

Die Folgen der Oberschwingungen können dramatisch sein: Elektrische Leitungen und Kabel sind stärker belastet als angenommen. Es kommt zu Bränden in elektrischen Anlagen, Neutralleiter brennen ab und als Folgeschäden werden weitere elektrische Geräte zerstört.

Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD Typ AC, A) können versagen. Der Schutz gegen elektrischen Schlag ist nicht mehr gewährleistet. Die Folge können Personenschäden sein. Die Anlage darf so nicht betrieben werden. Motoren und Transformatoren haben nicht ihre Leistung, Geräte haben nicht ihren Wirkungsgrad.

Standard-Messgeräte zeigen fatal falsche Werte an, die Elektrofachkraft (und der Betreiber) ist nicht mehr Herr der Lage und kann die Gefährdungen durch Oberschwingungen nicht richtig einschätzen.

Hinzu kommt die Belastung von Mensch und Natur durch das elektromagnetische Welchselfeld der hochfrequenten Oberschwingungen. Sog. Elektrosmog.

Die Forschungsinitiantive STROMNETZE der Bundesregierung arbeitet deshalb daran die NetzHarmonie wieder herzustellen. Dabei sollen Umrichter entwickelt werden, welche durch aktive Einspeisung von Oberschwingungsströmen mit entgegengesetzter Phasenlage zu den Verzerrungen – also einer destruktiven Überlagerung – den Störpegel im Netz reduzieren. Geplant ist zudem ein aktives Oberschwingungsmanagement im Netz. Als Projektpartner/ Partner sind die SMA Solar Technology AG und ENERCON GmbH (Windkraft) mit eingebunden. Eine ihrer Aufgaben ist dabei die messtechnische Analyse und Bewertung der Emissionen und Oberschwingungen durch Photovoltaik- und Windkraftanlagen. In das Projekt mit eingebunden sind des weiteren Netzbetreiber, Mess- und Prüfinstitute, Universitäten und Vereine.

Die Auswirkungen von Oberschwingungen im Netz sind vielfältig. Abschließend eine Auflistung der Auswirkungen von Oberschwingungen:

  • Bei Dreh- oder Wechselstrommotoren und -generatoren führen Stromoberschwingungen zu zusätzlicher Erwärmung.
  • Oberschwingungen verkürzen durch Erhöhen der Glühfadentemperatur die Lebensdauer von Glühlampen.
  • Bei Leuchtstofflampen können Oberschwingungen zu störenden Geräuschen führen und Kondensatoren die zur Kompensation von Leuchtstofflampen eingesetzt werden, können überlastet werden.
  • Eine Kompensationsanlage bildet zusammen mit den reaktiven Netzimpedanzen einen Reihenschwingkreis. Liegt die Eigenresonanz dieses Schwingkreises in der Nähe einer vorhandenen Netzoberschwingung, so sind resonanzbedingte Anhebungen der Oberschwingungsspannungen zu erwarten. Beim Auftreten einer Resonanz erhöht sich der Effektivwert der Netzspannung nur geringfügig, der Effektivwert des Kondensatorstroms jedoch erheblich. Ist die Strombelastbarkeit der Kompensationsanlage nicht ausreichend dimensioniert, so führt dies zur Zerstörung der Kondensatoren.
  • Als Effekte von Oberschwingungen kann die Verschiebung der Nulldurchgänge und das Auftreten von Mehrfachnulldurchgängen auftreten. Diese Effekte können in elektronischen Betriebsmittel die Nulldurchgänge der Spannung erkennen müssen, also z.B. Steuerung von Stromrichter, Synchronisiereinrichtungen und Parallelschaltgeräte, zu Fehlfunktionen führen.
  • Rundsteuerempfänger können durch Oberschwingungen in ihrer Funktion beeinträchtigt werden.
  • Der Einfluss von Oberschwingungen kann Schutzgeräte wie Distanzschutz, Überstromschutz, Differentialschutz usw. beeinflussen und ist stark abhängig vom Aufbau und der Wirkungsweise der Schutzgeräte.Bei Induktionszähler ist der Einfluss von Oberschwingungen auf die Genauigkeit erheblich.
  • Störungen der energietechnischen und informationstechnischen Betriebsmittel können zu Folgeschäden durch unkontrolliertes Abschalten von Betriebsmitteln und Produktionsprozessen in industrielle Anlagen führen.
  • Bei kleinen Abständen zwischen Freileitungen und Telefonleitungen kann die Sprachübertragung gestört werden. Hier sind die Oberschwingungen der 20. bis 30. Ordnung besonders zu beachten.
  • Bei symmetrischer Belastung eines Dreiphasennetzes ist die Summe der Außenleiterströme gleich null. Bei Oberschwingungen der 3. harmonischen Oberwelle heben sich die Phasenströme selbst bei symmetrischer Belastung nicht auf, sondern addieren sich und fließen in Summe über den Neutralleiter zu den Erzeugern zurück. Werden in einem Netz viele Geräte betrieben, von denen die 3. Oberschwingung erzeugt wird, dann kann sich daraus eine erhebliche Strombelastung des Neutralleiters ergeben.
  • Durch Oberschwingungen verursachte Neutralleiterströme insbesondere in TN-C Netzen vagabundieren im gesamten Potential-Ausgleich-System über Wasser- und Heizungsrohre, Sprinkleranlagen, Erdungssysteme, Schirme von Datenleitungen, Videoleitungen, Kommunikationssysteme und können an Rohrleitungen zu erhöhter Korrosion bzw. Lochfraß führen.
  • Bei IT Anlagen können Oberschwingungen zu Systemabstürzen an Personal Computern, Schnittstellendefekte, Performanceverluste, Baugruppenausfälle, Datenprobleme und Betriebsausfälle sowie magnetische Felder die zu Bildschirmflackern führen.

Update 15.04.2018

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

53 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Beim Wort „Eigenresonanz“ kräuseln sich mir die Fußnägel. Resonanz ist eine Erscheinung, bei der eine Ordnung Erregerfrequenz beim ungedämpften Sytrm mit der Eigenfrequenz übereinstimmt, beim gedämpften System werden die Eigen- und die Resonanzfrequenz unterschieden. „Eigenresonanz“ ist fachlicher Nonsens, denn eine Eigenfrequenz kann man auch durch einmaliges Anregen erzeugen, sie ist lediglich durch die physikalischen Eigenschaften des Systems determiniert.

  2. „RCD Typ AC, A“ sind seit 1985 in D nicht mehr erlaubt. So alte RCD habe ich schon lange nicht mehr gesehen!
    https://www.elektrofachkraft.de/expertenbeitraege/typenvielfalt-von-fehlerstrom-schutzeinrichtungen-rcd

    „vagabundiere Ströme“ treten bei fehlerhaften Elektroinstallationen auf. Sofern PE und N korrekt getrennt sind und nur eine Verbindung PE-N am Hausanschluss besteht gibts keine Probleme.

    PV/Windkraft sind nicht mehr aufzuhalten, exponentielles Wachstum ist bereits jetzt zu sehen, auch wenns die IEA nicht wahrhaben will.

  3. PV/Windkraft sind nicht mehr aufzuhalten, exponentielles Wachstum ist bereits jetzt zu sehen, auch wenns die IEA nicht wahrhaben will.

    Klar. ☺

  4. PV/Windkraft sind nicht mehr aufzuhalten, exponentielles Wachstum ist bereits jetzt zu sehen, auch wenns die IEA nicht wahrhaben will.

    So die Prognosen von der IEA sind die gepunkteten Linien und die rote Linie wie PV sich verändert hat.

    https://www.taz.de/picture/2650968/300/grafik_180406_IEA-Entwicklung-Prognose.jpeg

    Da aber die IEA den rasanten Ausbau der Erneuerbaren Energien noch immer unterschätzt und auch alle vorangegangen Jahre waren eine Fehlprognosen der IEA zu Lasten der Solar-Energie.

    Die Solar-Kurve geht seit dem Jahr 2008 steil nach oben, während die IEA-Prognosen beinahe stagnieren.

    Deshalb werden die Zahlen der IEA von den meisten Wissenschaftler und Universitäten nicht mehr verwendet und wenn, nur noch sehr zurückhalten.

    MfG

  5. Ja, Ja die PV-Anlagen

    Da ist man in 2008 bei ca. 8 Milliarden PV investiert und man bekam ca. 1,95 GWp dafür, macht einen Preis von ca. 4.100 €/kWp in 2008.

    2016, also mach 7-8 Jahren stehen noch 1,58 Milliarden die in PV investiert wurde und man bekam ca. 1,5 GWp dafür, macht einen Preis von ca. 1060 €/kWp in 2016.

    Also, der Preis für PV-Anlagen ist innerhalb von nur 8 Jahren um ca. -74% gefallen für 1 kWp.

    Man bekommt heute mit den selben Kapitaleinsatz die 4 fache Modulleistung und somit auch die 4 fache Menge an kWh, so sehen Erfolgsgeschichten aus.

    Noch besser, der Netz-Strompreis ist seit 2008 auch noch gestiegen bis 2018, nie war Solarstrom so günstig wie heute zu bekommen.

    MfG

    Quelle, die Bildchen 2 und 3
    http://www.science-skeptical.de/blog/die-solarwende-in-deutschland-steht-vor-dem-aus/0016532/#comment-2108461

  6. „RCD Typ AC, A“ sind seit 1985 in D nicht mehr erlaubt.

    Aber im europäischen Verbundnetz, in welches wir Strom exportieren. Wie z.B. Österreich, etc..

    @Stemmer

    Sie zeigen 100 GW PV installiert, weltweit (in 2017). Ein Witz. In der BRD haben wir schon ca. 100 GW inst. konventionelle Kraftwerksleistung und 43 GW inst. PV-Leistung. Und nochmal über 40 GW inst. WK-Leistung.

  7. PS

    Weltweit haben wir in etwa 400 GW-PV-Leistung installiert. Bei 10% Ertrag haben Sie nur 40 GW effektiv. Gerade mal die Hälfte von dem, was Deutschland braucht, im Mittel. Und in der Nacht und im Winter scheint wie gehabt die Sonne nicht.

  8. PPS

    Und 2017 wurden weltweit 100 GW-PV inst., davon keine 2 GW in Deutschland. Dieser Effekt wird auch in anderen Ländern eintreten.

  9. Und ergänzend: Ca. 400 GW Kernkraft sind weltweit inst. Ebenso ca. 400 GW PV, weltweit. Also etwa gleichviel.

    Aber: Nach den Erwartungen von GTM Research werden die AKW knapp 2,5 Millionen Gigawattstunden Strom produzieren und damit einen Anteil von rund elf Prozent an der globalen Erzeugung erreichen. Die Photovoltaik-Anlagen werden dagegen etwa 375.000 Gigawattstunden Solarstrom in diesem Jahr erzeugen. Ein Anteil von etwa 1,8 Prozent an der weltweiten Erzeugung.

    Die 11% produzieren AKWs rund um die Uhr. Die 1,8% bei selber inst. Leistung produzieren die PV-Anlagen nur am Tag.

  10. Ich frage abermals nach der Motivation, für die NIE. Denn es ist offensichtlich, dass die NIE keine Grundlage haben, eine nationale Energieversorgung sicherzustellen, weder 50% noch 80 % noch 100% denn es Bedarf der Backup-Kraftwerke, denn hinreichend Speicher, um auch Saisonale Schwankungen auszugleichen, sind zu einem erträglichen Kostenrahmen auch langfristig nicht herzustellen. Natürlich träumen Pippi-Langstrumpf-Adepten noch von P2G oder anderen absurden Zeug, aber warum das alles?

    Die CO2 Einsparung zur Verhinderung des Weltuntergangs kann es wohl nicht sein, denn die ganzen Maßnahmen haben seit 2009 zu keiner Reduktion geführt. Nach 2022, wenn die letzten Kernkraftwerke abgestellt sind, wird noch mehr emittiert. Die Schere zwischen Anspruch und ambitioniert Plänen einerseits ( das 55 % Ziel bis 2030) und die Realisierungsmöglichkeiten sind erkennbar nicht zur deckung zu bringen. Glotzt man dann wieder einfach nur belämmert in die Kamera wie zur Zielverfehlung für 2020 ? Und was soll das eigentlich? Nimmt irgend jemand die Klimaretter wirklich ernst?

    Ich fürchte ja. Es mag zwar einige Leute geben, die von diesen Trends irgendwie profitieren … aber die meisten zahlen kräftig drauf. Ich denke, das Motiv ist die Verblendung. Alles wird ignoriert, was nicht ins Bild passt. Wie kann man am ehesten eine derartige Verblendung aufheben? Ich fürchte, Sachargumente helfen nur sehr begrenzt.

  11. Wie kann man am ehesten eine derartige Verblendung aufheben?

    Garn nicht, wie Leute wie Thorsten, Diehl, Stemmer, Herb, Grab und Michi (der von Elektronik Ahnung zu haben scheint) aufzeigen.

    Die Leute haben eine Art Ersatzreligion gefunden und werden diese nie aufgeben. Schon weil sie dann eingestehen müssten, dass die letzten 20-30 Jahre ihres Lebens ein Griff in die Tonne waren.

    400 GW PV weltweit bringen nur 1,8% an der Stromerzeugung und das auch nur tagsüber. Das hindert die Leute aber nicht daran von einen Siegeszug und Durchbruch zu reden und kostenloser Sonnenenergie und einer Energiewende, die nur eine Kugel Eis kostet. Bei der Endenergie liefert PV gar nur einen Beitrag von ca. 0,5%. Weit, weit entfernt von einer Energiewende und einem Siegeszug zumal es sogut wie keine Speicher gibt. Das sehen diese Leute aber nicht.

  12. @Micha #11

    Das sehen diese Leute aber nicht.

    Ist doch einfach, es gibt ja schließlich auch nichts zu sehen 😀

  13. ‚#4,5, und 10, Selbst MWp sind großer Mist, weil es nachts doch dunkel ist. Lieber Herr Stemmer verstehen Sie das doch endlich. Null mal Megamillionen und auch noch peak sind einfach Null. Wieviel es kostet eine KWhp zu installierenen, ist völlig uninteressant. Wichtig was in jeder beliebigen Stunde des Jahres herauskommt. Wenn wir zwei Systeme parallel fahren, teilweise haben wir schon drei, dann ist das so unsinnig wie drei Autos zu haben, damit eines auch tatsächlich aus der Garage fahren kann. Ja die Motivation der „Volksschädlinge“ die möchte ich auch gerne kennen. Ich benütze bewusst einen provozierenden Begriff. Ideologische Schmarotzer, abgehobene Idioten ohne Kenntnis, Selbstverstümmeler wegen psychischer Probleme oder was?
    Heute war ich in der Kirche zur 1. hl. Kommunion unseres Nachbarjungen. Der Jüngste von drei. Da wurden viele vernünftige Worte gesagt, aber auch viele Worthülsen, wie seit 2000 Jahren und die Leute liefen unabhängig während der lithurgischen Handlung, herumm, unterhielten sich, haben sich wohl 1 1/2 Stunden ohne Ersatzreligion gut unterhalten. Als Atheist ärgerte mich diese Disziplonlosigkeit. Aber wenn die ganze Gesellschaft nur noch so im Staatshaus herumkurvt und Spaß an der Ersatzreligion findet, wie heute im Gotteshaus,dann wundert mich nichts mehr. In Bayern sagt man, es geht halt Grambach zu…

  14. 13. Karl Reichart 15. April 2018 19:42
    ‚#4,5, und 10, Selbst MWp sind großer Mist, weil es nachts doch dunkel ist.

    Hallo Herr Karl Reichart,
    das ist doch nicht schlecht wenn PV Nachts nichts liefert.

    In der Nacht ist die Stromnachfrage doch wesentlich geringer als am Tag und wir reden da nicht über nur -10% oder -20%.

    Photovoltaik-Anlagen haben einen Anteil von etwa 1,8 Prozent an der weltweiten Erzeugung.

    Also Herr Karl Reichart,
    es ist keine 100% PV Stromversorgung weder in Deutschland noch weltweit vorgesehen, vorgegeben.
    Selbst alle EE-Quelle zusammen sollen die Stromversorgung weder in Deutschland noch weltweit sicherstellen, so zumindest die heutigen vorgaben.

    Ich finde weder in Internationalen Vereinbarungen, noch in Deutschen Gesetzestexten diese vorhabe zur 100% Umstellung auf EE-Strom, ich finde nicht mal das z.B. PV auch was in der Nacht an kWh bereitstellen soll oder muss.

    Wenn Sie in der grünen Ersatzreligion zur 100% Stromversorgung aus EE-Quellen hängen, so besprechen Sie das mit Ihren grünen Freunden.

    Übrigens Herr Karl Reichart,
    wenn meine PV’s am Tag was liefern, so wie heute und auch an jeden anderen der 356 Tage im Jahr.

    Zum unschlagbar günstigen Preis von 0,00 Cent/kWh und jedes kWh Überschuss, das ich ins Warmwasser schiebe noch meine Heizölrechnung um ca. -6 Cent verringert ist das mehr als ausreichen.

    Ich verzichte gerne auf PV-Strom in der Nacht und kaufe „Grünstrom“ in der Nacht so wie alle andre ca. 80 Millionen Deutsche auch in der Nacht auf Netzstrom zu greifen.

    In einigen Jahren kommt noch ein E-Speicher und ein E-Auto, wenn sich das wirtschaftlich richtig rechnet.

    Herr Karl Reichart,
    mein System oder ähnliche Systeme können vermutlich einige Million andere Leute auch machen, für 0,00 Cent sich Strom teilweise besorgen und das ist Volkswirtschaftlich betrachtet ein Vorteil für Deutschland.

    Übrigens Herr Karl Reichart,
    heute bin ich auch unterwegs gewesen und hab bei einer Solarfirma vorbeigeschaut, „Hausmesse“.
    Da bin ich vor einem Jahr auch gewesen und hab feststellen müssen das es bereits 330 Wp Module gibt (Standardabmessung ca. 1*1,7m).
    Vor einigen Jahren hatten die noch 230Wp, 240Wp und man braucht für 1000 W über 4 Stück.

    Heute hab ich feststellen müssen das innerhalb von nur 1 Jahr, PV-Module mit 335 Wp im Markt angekommen sind, ein + von 5W in einem Jahr.
    Man braucht jetzt nur noch 3 Standard-Modulgrößen für 1000 W.

    Der Mann von LG sagte, vermutlich 2019 werden 340Wp im Markt aufschlagen.

    Nun Herr Karl Reichart,
    man kann mit der aktuellen Gesetzeslage in Deutschland PV einpressen, nur kommen wird das.
    PV ist ja aktuell bei den Kraftwerksneubauten die günstigste Energiequelle, auch in Deutschland sind ja unter 4 Cent/kWh und somit auch Volkswirtschaftlich für Deutschland ein Gewinn.

    MfG

  15. @Stemmer

    Also immer noch nicht über einen Netzfilter erkundigt und den gekauft? Auch heute auf der Messe nicht? Und ich frage mich, wie Sie bei 1,8% Stromversorgung durch PV global und das nur tagsüber von Solarstrom für alle sprechen können? Und der ganze Elektrosmog in Ihren Haus ist Ihnen und Ihrer Familie egal?

  16. Und noch was Herr Stemmer, woher soll denn all der Ökostrom in der Nacht kommen, der die Deutschen und die Welt versorgt? Na, Antworten?

  17. PS

    Und all die Proxyserver, die Sie über Thor, oder das Darknet hier nutzen, womit werden die betrieben? PV-Strom? Ökostrom?☺

  18. Kommentar im Spamfilter (auch ein Netzfilter? *g*)

  19. Und all die Proxyserver, die Sie über Thor, oder das Darknet hier nutzen, womit werden die betrieben? PV-Strom? Ökostrom?☺

    Verschwörungsgetue wieder?

    War da nicht die Nachricht kürzlich in den Medien, dass Googles Strombedarf nun vollständig durch Erneuerbare abgedeckt wird? Bei Apple sei das auch der Fall? Ist bei beiden natürlich auch nur eine Bilanzierungsgeschichte, aber niemand bei gesundem Menschenverstand wird heute fordern, dass ein Unternehmen, das wirklich grün sein will, sich zu jedem Zeitpunkt mit Erneuerbaren versorgen müsste. Das kannst du dann in einer 100% Welt bzw. einer Welt, die einen solchen Anspruch erhebt.

  20. Sebastian Herp 16. April 2018 00:32

    War da nicht die Nachricht kürzlich in den Medien, dass Googles Strombedarf nun vollständig durch Erneuerbare abgedeckt wird? Bei Apple sei das auch der Fall?

    Wie soll das gehen? Der Strombedarf schwankt da weder mit dem Wetter, noch Tageszeit, noch Jahreszeit.

    Aber das das Fake News sind haben sie anscheinend selbst gemerkt:

    Ist bei beiden natürlich auch nur eine Bilanzierungsgeschichte, aber niemand bei gesundem Menschenverstand wird heute fordern, dass ein Unternehmen, das wirklich grün sein will, sich zu jedem Zeitpunkt mit Erneuerbaren versorgen müsste. Das kannst du dann in einer 100% Welt bzw. einer Welt, die einen solchen Anspruch erhebt.

    Klartext: Die Botschaft ist 100 % Gaga -- Es sei denn, dass die gewaltige Batterien oder Speicher betreiben, um die Schwankungen auszugleichen. Wenn sie sich aber darauf verlassen, dass das Netz mit konventionellen Kraftwerken die Stromversorgung sichert, ist es schlicht gelogen.

  21. @Herp

    Herr Stemmer benutzt halt Proxyserver über USA, Balken, etc.. Und eine Fake-E-Mail-Adresse. Tja, so ist das nun mal unter den Energiewendeanhängern. Siehe Thorsten.

  22. 16. Michael Krüger 15. April 2018 22:57
    Und noch was Herr Stemmer, woher soll denn all der Ökostrom in der Nacht kommen, der die Deutschen und die Welt versorgt? Na, Antworten?

    Und noch was Herr Michael Krüger,
    wenn Sie grüner Junge meinen auch in der Nacht und an 365 Tagen das gesamte Stromnetz zu 100% mit Ökostrom versorgen zu wollen ist das Ihre Baustelle.

    Ich hab das noch nicht gefordert und brauch das auch nicht.

    Michael Krüger 15. April 2018 22:52.
    Also immer noch nicht über einen Netzfilter erkundigt und den gekauft? Auch heute auf der Messe nicht?

    Alles im grünen Bereich Herr Krüger, hab nochmal nachgefragt, die Wechselrichter hallte alle Vorgaben ein um ins Netz einzuspeisen, alles Okay.
    Der Strom von den Wechselrichten ist in Netzqualität.

    #

    Wenn Google seine Strombedarf zu 100% in der Summe aus EE-Quellen deckt ist das doch Okay, muss ja nicht zeitgleich sein kann sogar in eine anderen Land sein wo EE-Strom ins Netz gedrückt wird und nicht von Googel verbraucht wird, sondern z.B von einem Stahlwerk.

    Die Mengen an EE-GWh müssen nur den weltweiten Stromverbrauch von Google haben.

    MfG

  23. Übrigens Herr Krüger,
    und meine PV’s liefern, so wie heute und auch an jeden anderen der 356 Tage im Jahr.

    PV1 211 W/kWp um 13:14 Uhr
    PV2 194 W/kWp um 13:14 Uhr

    Zum unschlagbar günstigen Preis von 0,00 Cent/kWh und jedes kWh Überschuss, das ich ins Warmwasser schiebe noch meine Heizölrechnung um ca. -6 Cent verringert ist das mehr als ausreichen.

    Ich verzichte gerne auf PV-Strom in der Nacht und kaufe „Grünstrom“ in der Nacht so wie alle andre ca. 80 Millionen Deutsche auch in der Nacht auf Netzstrom zu greifen.

    MfG

  24. @Stemmer

    Die Kernkraftwerke, Kohlekraftwerke und Funkmasten in Ihrer Umgebung halten auch alle Grenzwerte ein. Dann sollten die auch kein Problem sein? Und die Grenzwerte für Glyphosat und Fraking werden auch eingehalten. Also auch kein Problem?

  25. Und Herr Stemmer, warum arbeiten die Netzbetreiber und die Bundesregierung denn daran die Oberdschwingungen durch PV- und WKA aus dem Netz zu filtern, wenn das alles kein Problem ist und die Auflagen angeblich eingehalten werden und ausreichen?

    Und nochmals, woher beziehen die Deutschen und die Welt denn ihren Ökostrom in der Nacht? Oder soll es dann doch Kohlestrom, oder konv. Strom in der Nacht richten?

  26. @SH #19

    War da nicht die Nachricht kürzlich in den Medien, dass Googles Strombedarf nun vollständig durch Erneuerbare abgedeckt wird?

    War es nich Apple? Is auch egal. Das gehört in dieselbe Schublade wie „20 Windräder können eine Kleinstadt versorgen“. Hier wie dort gilt, nur rechnerisch in der Summe. Faktisch hängen deren Offices alle am normalen Stromnetz, und speisen vielleicht irgendwelchen Solarstrom ein der von der kWh-Menge nominell gleich viel ist wie sie ziehen, und dafür sahnen sie noch Einspeisetarife auf Kosten der anderen Stromkunden ab.

  27. PS

    aber niemand bei gesundem Menschenverstand wird heute fordern, dass ein Unternehmen, das wirklich grün sein will, sich zu jedem Zeitpunkt mit Erneuerbaren versorgen müsste.

    Das fordert auch niemand. Aber dann sollense halt nicht rumtrompeten dass das der Fall sei. Dass sie Ökosubventionen schnorren, ist ja keine Wohltat an der Menschheit.

  28. @US #22

    auch in der Nacht und an 365 Tagen das gesamte Stromnetz zu 100% mit Ökostrom versorgen zu wollen ist das Ihre Baustelle.

    Ich hab das noch nicht gefordert und brauch das auch nicht.

    Was du forderst oder brauchst interessiert hier keinen. Die Ökodeppen fordern das, und behaupten ihre „Energiewende“ könnte so einen Zustand herstellen weswegen wir alle superviel dafür berappen müssten. Das, und nur das, ist das zur Diskussion stehende Thema.

  29. Wäre doch schön, wenn man für Herrn Stemmer ein 70%-Ökostromtarif einführen würde. Den will nur kein Ökologist sonst haben.☺

  30. @anorak2:

    War es nich Apple? Is auch egal.

    Interessante Wahrnehmung, bereits der nächste Satz erwähnt Apple, aber du drückst schon vorher reflexhaft auf „Kommentar senden“.

    Hier wie dort gilt, nur rechnerisch in der Summe. Faktisch hängen deren Offices alle am normalen Stromnetz, und speisen vielleicht irgendwelchen Solarstrom ein der von der kWh-Menge nominell gleich viel ist wie sie ziehen, und dafür sahnen sie noch Einspeisetarife auf Kosten der anderen Stromkunden ab.

    1) das ist in einer Welt ohne 100% EE-Strom in der alle, die es so machen nie mehr als 100% des Bedarfs damit abdecken auch vollkommen ok. Vereinfacht gesagt, wenn ich mir Ökostrom hole (in dem ich dafür sorge, dass exakt so viele kWh bereitgestellt werden, wie ich verbrauche) aber nur die Hälfte davon tatsächlich nutze, der Rest der Welt aber die andere Hälfte noch verwerten kann, dann habe ich effektiv eine 100% EE-Abdeckung für mich und für die anderen hat sich nichts geändert.

    2) Ja, das Netz existiert in diesem Fall noch als Backup und ja dafür zahlt diese Firma dann auch

    3) Einspeisetarife absahnen? Quelle bitte. Ich habe das Gefühl du hast keine Ahnung wie das genau abläuft 😉

    Die Ökodeppen fordern das, und behaupten ihre „Energiewende“ könnte so einen Zustand herstellen weswegen wir alle superviel dafür berappen müssten. Das, und nur das, ist das zur Diskussion stehende Thema.

    Ah ja, die „Ökodeppen“. Mit so einem Schlaumeier von gestern, der seine verquere Meinung mit alten Daten rechtfertigt und meint Waschmaschinen können bestimmte Dinge nicht, diskutiert man ganz besonders gerne.

    Nein, die Energiewende mit den ganzen Subventionen, die dir so missfallen („superviel dafür berappen müssten“), die endet ziemlich bald. Weltweit sind die Erneuerbaren, allen voran Solar und Wind, auf dem Vormarsch. Auch bei uns macht Solar nur 1,1% des Primärenergieverbrauchs aus, Wind liegt bei 2,8%. Glaubst du wirklich, dass bis wir bei 50, 60 oder gar 100% sind immer noch subventioniert wird? Wir sind schon jetzt bei unglaublich niedrigen Preisen (Solar unter 4 Cent/kWh).

    Aber ja, wir „Ökodeppen“ sind der Meinung, dass es möglich ist weitgehend von fossilen Energieträgern loszukommen, auch als große Industrienation.

  31. Wir sind schon jetzt bei unglaublich niedrigen Preisen (Solar unter 4 Cent/kWh).

    Tja wie immer ohne die Einspeisevergütung (das Produkt ist ja schon überbezahlt) und die Speicherkosten einzupreisen….. also wie immer eine herzhaftes *gähn*

  32. Wir sind schon jetzt bei unglaublich niedrigen Preisen (Solar unter 4 Cent/kWh).

    31. Andreas Baumann schreibt am 18. April 2018 00:42
    Tja wie immer ohne die Einspeisevergütung (das Produkt ist ja schon überbezahlt) und die Speicherkosten einzupreisen….. also wie immer eine herzhaftes *gähn*

    Herr Andreas Baumann,
    ich bin sogar ohne die Einspeisevergütung in Anspruch zu nehmen bei 0,00 Cent/kWh beim PV-Strom.
    Die Ausgaben für Energie im Haus verringern sich nochmal um -4 bis -6 Cent/kWh das ich von meinem PV Strom verbrauche.

    Also Herr Andreas Baumann,
    ich bekommen noch eine „Belohnung“ für jedes kWh das ich selber verbrauche.

    PV1 macht 569 W/kWp um 12:04 Uhr
    PV1 macht 610 W/kWp um 12:04 Uhr

    Also kein Netzbezug im gesamten Haus von ca. 7:30 bis 19:30 Uhr, das ist noch nicht alles, noch 1 oder 2 € bei der Heizölrechnung gespart.

    MfG

  33. @Stemmer

    Nicht auf die Erträge Ihrer PV-Module schauen, sondern vielleicht auch mal raus gehen und die Sonne genießen. Im Haus bei Ihnen ist eh Elektrosmog. 😉

    Und sind Sie Rentner, dass Sie ständig im Haus sitzen können und Ihre PV-Module betrachten? 😉

  34. @SH #30

    1) das ist in einer Welt ohne 100% EE-Strom in der alle, die es so machen nie mehr als 100% des Bedarfs damit abdecken auch vollkommen ok. Vereinfacht gesagt, wenn ich mir Ökostrom hole (in dem ich dafür sorge, dass exakt so viele kWh bereitgestellt werden, wie ich verbrauche) aber nur die Hälfte davon tatsächlich nutze, der Rest der Welt aber die andere Hälfte noch verwerten kann, dann habe ich effektiv eine 100% EE-Abdeckung für mich und für die anderen hat sich nichts geändert.

    Sollte in diesem Satzungetüm ein Argument stecken, ich hab’s nicht verstanden. Bitte nochmal kürzer und präziser formulieren.

    2) Ja, das Netz existiert in diesem Fall noch als Backup und ja dafür zahlt diese Firma dann auch

    Euphemismus für „Die Firma bezieht ganz normalen Strom und setzt sich nebenher ein politisch korrektes Krönchen auf.“

    3) Einspeisetarife absahnen? Quelle bitte.

    Sowohl Google wie Apple sitzen in Kalifornien, und dort wird Solarstrom mit gesetzlichen Einspeisetarifen ähnlich dem deutschen EEG vergütet, für deren Finanzierung die übrigen Stromverbraucher erhöhte Stromrechnungen erhalten.

    Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Feed-in_tariff#California

    Dort sind Primärquellen verlinkt.

    Ich habe das Gefühl du hast keine Ahnung wie das genau abläuft

    Mehr als du jedenfalls. Du fällst ja jedes Mal aus den Wolken wenn ich dich mit der Tatsache bekanntmache dass Solarstrom überall auf der Welt subventioniert ist wo er überhaupt eingespeist wird. Das bestreitest du wohl oder glaubst es nicht oder was, es ist aber wahr. Es trifft auch auf das sonnige Kalifornien zu, das hätten wir auch ohne Einzelbeleg wissen können.

    Nein, die Energiewende mit den ganzen Subventionen, die dir so missfallen („superviel dafür berappen müssten“), die endet ziemlich bald.

    Ich hoffe du hast Recht, aber wieso glaubst du das?

    Weltweit sind die Erneuerbaren, allen voran Solar und Wind, auf dem Vormarsch.

    Von der nicht-strittigen Wasserkraft abgesehen ist das alles subventionsgetrieben, überall auf der Welt. Von bisher stattgefundenem Wachstum einfach zu extrapolieren ist deswegen unzulässig, um nicht zu sagen strohdoof. Das würde nämlich voraussetzen, dass die Subventionen zeitlich unbegrenzt exponenziell steigen. Aber das können sie nicht, das ist volkswirtschaftlich unmöglich und dagegen würde es auch politische Widerstände geben lange bevor die wirtschaftliche Schmerzgrenze erreicht ist.

    Auch bei uns macht Solar nur 1,1% des Primärenergieverbrauchs aus, Wind liegt bei 2,8%. Glaubst du wirklich, dass bis wir bei 50, 60 oder gar 100% sind immer noch subventioniert wird?

    Ich glaube nicht, dass wir je 50, 60 oder 100% haben werden, es sei denn wir fallen auf vorindustrielle Gesellschaftsformen zurück (damals war das ja so). Die Subventionslast würde unsere Gesellschaft nicht tragen können, und unsubventioniert ist es nicht möglich.

    Wir sind schon jetzt bei unglaublich niedrigen Preisen (Solar unter 4 Cent/kWh).

    Das ist ne Stemmer’sche Milchmädchenrechnung. Dass es nicht wahr sein kann, siehst du daran dass die Kürzung der EEG-Tarife die Solarinvestitionen abrupt sinken lässt. Wäre es wahr, müsstest du selbst gegen das EEG sein, aber davon hast du noch nichts verlauten lassen.

    Aber ja, wir „Ökodeppen“ sind der Meinung, dass es möglich ist weitgehend von fossilen Energieträgern loszukommen, auch als große Industrienation.

    Ich weiß, deswegen nennen wir euch ja so.

  35. Nicht auf die Erträge Ihrer PV-Module schauen, sondern vielleicht auch mal raus gehen und die Sonne genießen.

    Die Sonne genießen die PV-Module an 365 Tagen im Jahr, 100% zuverlässige geht noch die nächsten ca. 4 Milliarden Jahre die Sonne jeden Tag auf.
    Also vollkommen sicher Stromversorgung von Sonnenaufgang bist Sonnenuntergang.

    Übrigen Herr Michael Krüger,
    Waschmaschine ist durch, essen kochen ist auch erledigt, Spülmaschine läuft noch und 2 Kuchen kommen in den nächsten ca. 30 Min. auch in den Elektro-Backofen, für genau 0,00 Cent an Stromkosten, der Tag ist schön und man kann die Sonne genießen.

    MfG

    PV1 macht 705 W/kWp um 13:43 Uhr
    PV1 macht 611 W/kWp um 13:43 Uhr

  36. @Udolein
    Wenn Du uns schon mit Momentan-Erzeugungszahlen uff´n Sack gehen musst…..dann bitte vollständig, indem Du auch den momentanen Stromverbrauch notierst.

    H.E.

  37. Hallo Herr Eng,

    wahren es Sie nicht bei EIKE und hier auch der erzählt hat das PV nur 900 bis 1000 Volllaststunden hat und was machen die PV-Leute an den restlichen ca. 7800 Stunden ?

    Herr Eng wenn man eine PV hat kommen an 3500 bis 4000 Stunden im Jahr die kWh herausgefallen, aber eben nicht in Nennleistung.

    MfG

  38. @Stemmer

    Ah verstehe, Sie sitzen jetzt als Rentner bei Sonnenschein zuhause, damit Sie endlich mal seit 1/2 Jahr all Ihre Stromverbraucher anschalten können mit Ihren PV-Strom.☺

  39. @Udo Sonnenstich
    Es geht mir um die Bilanz bei Deiner angeberischen, nervigen Wasserstandsmeldungen.

    Erzeugung in Watt (gesamt)…..und gleichzeitiger Verbrauch in Watt…………..und Volllaststunden = installierte Leistung/Jahresproduktion und nicht wann ein paar Wattchen aus Deiner Anlage hinten rauslaufen, noch nicht verstanden?

    H.E.

  40. Herr Eng,
    Es geht mir um die Bilanz, alo wie beziehe ich am wenigsten Netzstrom, generell Energie und das zum Günstigsten Preis.

    Erzeugung in Watt (gesamt)…..und gleichzeitiger Verbrauch in Watt…………..und Volllaststunden = installierte Leistung/Jahresproduktion sind erst mal nebensächlich Herr Eng.

    Interessant ist doch nur das ich keinen Netzbezug habe und das möglichst lange.

    Interessant ist doch nur das ich keine kWh ins Netz schiebe sonder irgendwie selber vernichte.

    Interessant ist doch nur, muss man noch 1, 2 oder 5 PV-Module auf das Haus legen und wie ist die Refinanzierung über die Verminderung vom Zukauf von Energie, eben Betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte, keine grünen.

    Auch nicht wie kann ich Deutschland zu 80, 90 oder 100% mit EE-Strom versorgen.
    Die Baustelle könne die grünen Jungs bearbeiten, auch Okay für mich.

    MfG

    PV1 macht 613 W/kWp um 16:50 Uhr
    PV1 macht 335 W/kWp um 16:50 Uhr

  41. @ Heinz Eng 18. April 2018 15:34

    Ich halte die Dauerberieselung mit Propaganda-Meldungen auch für nervig. Die Propaganda-Meldung nenne ich deswegen so, weil hier ein Fokus auf einen Sachverhalt gesetzt wird, der irrelevant ist. Denn es hilft überhaupt nicht zur nationalen Energieversorgung -- ebensowenig wie hier CO2 Emissionen eingespart werden. Für persönliche Wirtschaftlichkeit mag es im Einzelfall ein Argument sein, aber noch finanziert der Stromverbraucher über EEG die Anlage des Privatanwenders -- auch bei den aktuellen Fördersätzen. Die scheinbar eingesparten CO2-Emissionen ergeben sich wieder durch den erforderlichen Stand-by-Betrieb der Kohle-Kraftwerke. Das vermindert deren Wirkungsgrad und treibt die CO2 Emissionen wieder hoch.
    Das gilt indirekt auch für den Eigenverbrauch. Denn die Opportunitätskosten werden ja ebenso von den EEG-Sätzen getrieben. Darum bleibt das Verfahren anrüchig.

    Grundsätzlich mag ich auch deine Art, Dinge beim namen zu nennen, auch wenn es etwas polemisch ist. Aber die persönlichen Spitzen, ad hominem, würde ich lieber nicht mehr sehen. Denn es disqualifiziert eine berechtigte Kritik, wenn man sie mit Spott und Beleidigungen garniert.

  42. 36. Heinz Eng
    ………..den momentanen Stromverbrauch notierst.

    Stromverbrauch im gesamten Haus incl. Heizstab = PV Leistungsabgabe

    PV1 macht 101 W/kWp um 19:44 Uhr
    PV2 macht 67 W/kWp um 19:44 Uhr

    Zum unschlagbar günstigen Preis von 0,00 Cent/kWh und jedes kWh Überschuss, das ich ins Warmwasser schiebe veringert noch meine Heizölrechnung um ca. -6 Cent.

    MfG

  43. @Udolein
    Nu mal Butter bei die Fische…die Angabe in“W/kWp“ ist solange sinnlos, solange ich die tatsächlich installierte Leistung der beiden PV-Anlagen nicht kenne. Bringste es nicht das von alleine zu summieren oder muss man Dir ständig alles aus der Nase ziehen…..oder kann Dein Display nich mehr? Und bitte…..wahrscheinlich biste auch unfähg mal den Momentanverbrauch abzulesen…..sonst würdest Du den ja schon längst angeberisch hier reinpappen.

    Also, wenn ick Dich noch irgendwie ernst nehmen soll…..Fakten bitte.
    H.E.

  44. Tja und dafür sitzt Herr Stemmer den ganzen Tag bei besten Wetter zuhause.☺

  45. @Martin

    Wenn Du rundgelutschtes Korrekt-Deutsch lesen willst…..dann überseh bitte zukünftig meine Kommentare.
    Wenn mir Typen tierisch auf die Eier gehen mit ihrer nervigen Propaganda und Ultragrünsprech…..bin ick halt weiterhin der fiese Pittbull.
    MfG
    H.E.

  46. @Heinz

    Da kommen eh nie genaue Zahlen von Herrn Stemmer. Der bezieht sicherlich auch PV-Strom zum Mondscheintarif. ☺

    Und als Rentner ist er Sonnenscheinbeauftragter im Solarverein. ☺

  47. @Micha
    Bestimmt steht er mit 1000 Watt Lampen vor seiner Anlage um auch Nachts wertvollen Öko-Strom machen zu können…..oder hat sämtlich Straßenlampen seiner Gegend vor seinem Haus installiert……hach, da freut sich das sonnige Herz ein Loch in den Arxxx, sorry Martin.

    H.E.

  48. 46. Martin Landvoigt 18. April 2018 16:54
    Für persönliche Wirtschaftlichkeit mag es im Einzelfall ein Argument sein,

    Herr Martin Landvoigt,
    wenn ich das machen kann können das auch 10 Millionen andere Deutsche das auch machen.

    Herr Eng kann doch froh sein das die 10 Millionen klein PV nicht das Netz versauen und die ihren PV Strom selber vernichten.
    Auch belasten die 10 Millionen klein PV nicht das Netz zusätzlich.

    MfG

  49. Ach Herr Stemmer surf hier wieder zum Mondscheintarif. Und es gibt übrigens dunkle Materie und dunkle Energie, die den Hauptteil des Universums ausmacht. Die nutzt er vermutlich jetzt.

  50. @Udo, Blödhammel
    Letztet Aufforderung…..gib Deine Gesamt-Peak-Solarleistung minus Momenttan-Verbrauch an….ansonstenen lösch ich jeden weiteren Propaganda-Kommentar von Dir..es reicht, mir reicht es….Butter bei der Fische oder Du fliegst in den Spam.

    Letzte Chance
    H.E.

  51. @Heinz

    Hat eh keinen Zweck, da Udo über Thor-Browser surft und sich gleich wieder einen neuen Avatar zulegt. Als Rentner hat er eh keine anderen Hobbys.

  52. @US #48

    wenn ich das machen kann können das auch 10 Millionen andere Deutsche das auch machen.

    Nein. Außerdem ist das nicht das Thema.

  53. wenn ich das machen kann können das auch 10 Millionen andere Deutsche das auch machen.

    52. anorak2 20. April 2018 07:16
    Nein. Außerdem ist das nicht das Thema.

    Hallo anorak2,

    bin genau am Thema was man gegen die „Oberschwingungen“ und Verunreinigungen vom Netzstrom so machen kann.

    Wenn es ca. 20 Millionen Gebäude in Deutschland geben soll, mache sagen 30 Millionen wenn man noch jede Garage usw. mit rechnet.
    Da können das min. 10 Millionen andere Deutsche auch machen und mit PV den so schädlichen Netzstrom der ja und mit „Oberschwingungen“ verunreinigt ist, so Herr Michael Krueger weniger in Anspruch zu nehmen.

    Also mit PV-Strom den „schmutzigen“ Verstrahlen Netzstrom wenigsten 3500 bis 4000 Stunden im Jahr nicht durch die Leitungen im Haus rauschen zu lassen.

    Durch die Wahl vom Wechselrichter hat man ja selber die Möglichkeit sich für eine Sinuswellenqualität zu entscheiden.
    Beim Strombezug aus dem Netz wird einen das vorgegeben.

    Herr Michael Krueger schreibt ja:
    Diese Netzfilter kosten 20.000 € und mehr.
    Also macht man eine 10kWp auf Dach und noch einen 12 kWp Speicher in den Keller für die 20T€ und man hat gleich noch einiges an kWh als Zugabe.

    In einem Gebäude sind ja nicht nur ein Nutzer, vermutlich können von einem PV-Überschusssysten 20 bis 40 Millionen Bürger davon Profitieren.

    #

    Heinz Eng schreibt am 19. April 2018 21:40
    Du fliegst in den Spam.

    Sehr gute Argument die Sie da wieder bringen nur eben aus der Verzweiflung geboren, da die Argumente ausgehen oder wie soll ich das verstehen.

    Sie, Herr Heinz Eng bringen doch auch keine Quellenangaben oder Zahnen wenn Leute danach fragen, bereits vergessen ?
    Da bekommen die Leute noch einen Spruch von Herrn Eng verpasst.

    Nehmen wir einfach mal 9,99kWp um das durchzurechnen, man kann auch was anderes nehmen, keine Frage, jeder von den 10 Millionen hat ja andere Voraussetzungen,20kWp, 15kWk, 10kWp, 5kWp oder auch 2,5kWp.

    Da Sie vermutlich nicht in der Lage sind die W/kWp auf W umzurechnen nach ist das jetzt mal für eine 9,99kWp PV Anlage was da an Strom zur Verfügung steht.

    PV 9,99kWp bringt 1.005 W um 8:33 Uhr.

    Jetzt ist gerade jemand in der Küche und macht sich was in der Mikrowelle (800W) etwas warm.

    MfG

    PS
    Was sagt den ein Herr Heinz Eng wenn Leute nachfragen ?
    Nachfragen nach Zahlen, Nachfragen nach Quellenangaben?

Schreibe einen Kommentar