Plauderecke 4

3. Februar 2013 | Von | Kategorie: Blog, Plauderecke

ForumHier der nächste Teil der beliebten Plauderecke, weil unsere Plauderecke 3 mit über 440 Kommentaren aus allen Nähten platzt.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

513 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Lesestoff

    Die Märchen
    der Rot/Grün/Linken sehr gut aufgezeigt von der Welt

  2. noch mehr zum lesen.

    The Fuzzy Face of Climate Change

    Advocates and scientists have tied the Earth’s fate to that of the polar bear. But what happens if this lumbering giant proves more resilient than the rest of us?

    oder in meinen worten: von einem der auszog, ein held der umweltbewegung zu werden und von der realität überrascht wurde 😉

    war auch bei judith curry thema

    link zum buch bei amazon

    ps: ich habs bestellt

  3. #1. Günter Heß

    Die Märchen
    der Rot/Grün/Linken sehr gut aufgezeigt von der Welt

    Lieber Herr Heß,

    ausgezeichneter Artikel! Subsummiert dieser doch die augenblickliche Strimmungslage der Deutschen Parteienlandschaft in sehr anschaulicher und gut zu lesender Weise. Eins hat Altmeiers „Bömbchen“ bewirkt; nun haben auch die bislang eher uninteressierten mitbekommen, dass da bei der sogenannten „Energiewende“ was schief läuft. Und das kann nur gut sein 🙂

    In diesem Sinne allen eine schöne Woche
    karl.s

  4. @Günter
    Guten Morgen……..
    Joo, der Daniel Wetzel wieder……einer der wenigen Reporter, die wenigstens ein bisschen von der Materie verstehen und eins und eins zusammenzählen können.

    Der AUFSCHREI der üblich Verdächtigten war klar wie Wassersuppe….die Energiewendekriegsgewinnler sehen ihre Gewinne wegschwimmen, die Bundesländer ihre tollen Arbeitsplätze, die Grünen sind eh unter „Realitätsverweigerer“ abzuhaken…..und den vielen kleinen Solaranlagenbesitzer geht inzwischen der Arsch auf Grundeis.
    All diesen Leutchens dürfte doch klar sein, wenn man dann davon ausgehen darf das die auch rechnen können, das der unbegrenzte Ausbau von wetterbedingten Zufallsstromerzeugern irgendwann ein Ende hat.
    Die EE-Lobby hat es bis heute geschafft, eine jährliche Begrenzung zu verhindern…….die blanke Gier und die Gewinnsucht hat der Branche nun eins eingebrockt, sie sägen am Ast auf dem sie sitzen.

    Der Versuch der Bundeskanzlerin, die Ministerpräsidenten der Länder für ein abgestimmtes Vorgehen bei der Energiewende an einen Tisch zu bringen, erwies sich im Herbst vergangenen Jahres als Fehlschlag: Nach allerlei Lippenbekenntnissen machen die Bundesländer nun weiter wie bisher, Schleswig-Holstein kündigte etwa im Alleingang die Verdreifachung seiner Windeignungsflächen an.

    Diese wenigen Worte zeigen uns den ganzen Irrsinn der deutschen Energiewende auf……man kracht sich dat Land mit Windmühlen voll und denkt, dat man anschließend den erzeugten Strom einfach mal so den Rest der Deutschen aufhalsen kann. Egal ob das noch die Netze mitmachen, egal ob der überschüssige Strom zu negativen Preisen ins Ausland gedrückt werden muss, egal ob es die Börse zur reinen Makelatur macht……..wir bauen weiter, als ob es kein Morgen mehr gibt.
    Deswegen wiederhole ich meine Forderung:

    KIPPT ENDLICH DEN ABSOLUTEN EINSPEISEVORRANG:

    Denn diese Massnahme würde eine echte Entlastung des Zahlbürgers erbringen. Bei Starkwindereignissen müsste der Windstrom nicht mehr zu negativen Preisen verscherbelt werden, bei temporär gedrosselt oder abgeschalteten EE-Anlagen müsste kein Geld mehr für „NICHTERZEUGTEN“ Strom bezahlt werden, die Preise an der Börse würden nicht mehr ins Bodenlose absacken und den Großabnehmern zur Freude gereichen.
    Und….die Differenzkosten wären nicht mehr ganz so brutal, so dat die EEG-Umlage etwas langsamer ansteigen müssten.
    Tja….positiver Nebeneffekt……die verwöhnten Einspeiser müssten sich langsam selber ein Kopp machen, wie sie denn ihre Überschüsse speichern könnten und dat nicht auch noch der Gesellschaft überzuhelfen .

    Lieber Altmaier……wenn ihr euch auch net traut die EEG komplett abzuschaffen…….dann versucht es wenigstens mit dem Einspeisevorrang, dat würde uns Kunden und auch den Versorgern ein großen Stein vom Herzen holen.

    Onkel Heinz…….mit dem Wort zum Montag

  5. Ach, wo wir gerade bei der unglaubwürdigen Politik sind……..
    Dat SPD Vorzeigemaskottchen, Ex-Knut-Patenonkel, Ex-Umweltminister und zudem leicht übergewichtige Gabriel lässt es mal wieder knacken, dat ick aus dem Lachen einfach nicht mehr herauskomme.

    SPD will bis zu 20 Euro Rabatt bei Stromkosten

    Die SPD will mit einem Stromsteuerrabatt von jährlich bis zu 20,50 Euro die Verbraucher entlasten. «Darauf wird es hinauslaufen», hieß es am Samstag aus SPD-Kreisen. In der SPD kristallisiere es sich als Position heraus, die Stromsteuer für bis zu 1000 Kilowattstunden Verbrauch auszusetzen. ……………

    Ahh, es ist Wahlkampf und Gabriel lockt mit Geschenken…..ick erinnere mal daran, dat uns dieser Herr als Umweltamtsministerchen maßgeblich dat Glühlampenverbot eingebrockt hat.

    Ein Schlag auf die Birne

    Die Rekonstruktion des Glühlampenverbots, dies zur Warnung, ähnelt bisweilen einer Spurensuche im Inneren einer Wurstmaschine. Wer die politische Erleuchtung sucht, muss sich durch die Innereien europäischer Gesetzgebung wühlen. Der entscheidende Impuls allerdings kam aus Deutschland. Genauer gesagt, von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Ein Brief von ihm an die EU-Kommission stieß vor gut zwei Jahren den Prozess an, an dessen Ende Europas Wohnzimmer kühler leuchten werden….

    Joo, und wer sich jetzt schon verwundert die Äugelein reibt……den hau ick jetzt ein paar Kohlen um die Ohren.

    Gabriel: Energiewende braucht Kohle

    ………………Nach der Klausur der Brandenburger SPD-Landtagsfraktion im Seehotel Großräschen (Oberspreewald-Lausitz) ging der Bundesvorsitzende mit der schwarz-gelben Regierung in Berlin in Sachen Energiewende scharf ins Gericht. Praktisch sei der Start „vor die Wand“ gefahren worden. Da Netze und Speicher für die erneuerbaren Energien nicht zur Verfügung stünden, würden Kohle- und Gas-Kraftwerke noch über einen langen Zeitraum benötigt. Sigmar Gabriel sprach sich dafür aus, im Bau befindliche Kohlekraftwerke ans Netz zu bringen. Sie würden benötigt, um eine stabile Energieversorgung der Industrienation …………………..

    Boah ey…….schwarz/gelb hat es vor die Wand gefahren……..sach mal, leidet dat Dickerchen schon an Alzheimer?
    Rot/Grün ham doch den Mist erst eingerührt…….die EEG als Menscheitsverbrechen erster Klasse verschärft und mit den verstorbenen Herrmann Scheer, den größten EE-Lobbyisten in den eigenen Reihen, tun und machen lassen, wat er wollte.
    Hat die SPD nicht auch den unsäglichen Klimaschutz im Parteiprogramm?
    Jetzt…….wo fast jedem denkenden Menschen in Deutschland die grundsätzlichen Fehler der EE-Gesetze aufgeht, kommt der Erzengel und zeigt mit den Stinkefinger auf die derzeitige Regierung, welch ein durchsichtiges Manöver.

    Fazit: Gabriels Meinung dreht sich schneller als ein Windrad bei Starkwind………jedes Fähnchen wäre unter dieser Belastung schon in Fetzen gerissen.
    Deutschland geht dem Ende entgegen……und wat unsere eigenen Politzwerge nicht schaffen, schafft anschließend dat Bürokratiemonster „EU“.
    Onkel Heinz…….winke winke, Demokratie

  6. Ups…..der Glühbirnenlink is verschütt gegangen……
    http://www.zeit.de/2009/36/Gluehbirne/seite-1

    H.E.

  7. „Die Zukunft der Bioenergie heißt Blumenwiesen statt Mais“

    Nachdem eines der größten menschengemachten Artensterben durch die Vermaisung unserer landwirtschaftlichen Flächen und das Abbrennen von Brasiliens Urwäldern zum Zwecke des Zuckerrohranbau stattfand, verwenden die Grünen Begriffe wie „Biosprit“ und „Biokraftstoffe“ nicht mehr, sondern höchstens, um sich von deren Förderung, die sie selbst eingeleitet haben, loszusagen.

    Während mit Jürgen Trittins Energieeinspeisungsgesetz das größte Artenausrottungsprogramm in Gang gesetzt wurde und Bärbel Höhn noch 2007 die Zukunftsparole „Bioenergien sind Bio“ [11] herausgab, sehen sich neuerdings alle Grünen in Übereinstimmung mit Winfried Kretschmann, der jetzt richtigerweise formuliert: „Der sogenannte Biosprit ist keineswegs öko“. In grünen Wahlprogrammen wird das Wort Biosprit gemieden, es findet Eingang höchstens im Zusammenhang mit Absetzungsbewegungen und Schuldzuweisungen für andere. Bärbel Höhn ist keineswegs geläutert, sondern hat nur die Arbeit mit Bildern verfeinert, um die Menschheit mit ihrer neu designten Traumwelt einzulullen: „Die Zukunft der Bioenergie heißt Blumenwiesen statt Mais“, sagt sie nun….. weiterlesen

  8. Noch was zu lesen

    Der Pseudoskeptiker

  9. #8
    interessante Betrachtung….. danke für den Link.

  10. Lieber Herr Rassbach #8,

    da brauchen wir auch noch den Pseudoalarmisten und den Pseudoleugner.
    Hurra für die Schubladendenker.

    Grüße
    Günter Heß

  11. Warte ab, was QQ dazu sagt 😉

  12. @ W.Rassbach

    Warte ab, was QQ dazu sagt 😉

    Ich kann da nicht viel darüber sagen. Der Autor kritisiert seine Kritiker und unterstellt ihnen Oberflächlichkeit oder religiöse oder ideologische Verblendung.

    Für mich ließt sich das wie ein Verteidigungsstatement. Aber für was? Ich finde das jetzt nicht so interessant als dass ich hier weiter recherchiere.

  13. Und wieder mal kann ich mich nur wundern, welche Webseiten, Herr Rassbach, Sie so aufsuchen und für lesenswert erachten…

    Was ist jetzt Ihre Botschaft? Daß viele Klimaskeptiker eigentlich nur Pseudoskeptiker sind? Geschenkt, wissen wir schon. Science Skeptical versucht ja nun gerade, einen rationalen Zugang zu Fragen rund um Klima und Energie zu ermöglichen.

    Oder vielleicht, daß der Typ dort über Pseudoskeptiker lamentiert, ohne zu merken, daß er selbst einer ist?

  14. Auch das noch: Regenwurm als Klimasünder

    Das Ergebnis: „Unsere Metaanalyse deutet stark daraufhin, dass Regenwürmer die Nettoemissionen von Treibhausgasen aus dem Boden erhöhen“, konstatieren Lubbers und ihre Kollegen. Die Präsenz von Regenwürmern erhöht demnach die Freisetzung von Lachgas im Durchschnitt um 42 Prozent, von Kohlendioxid um 33 Prozent. Dadurch verstärke der Wurm das globale Erwärmungspotenzial -- den Beitrag der Böden zum Klimawandel -- um immerhin 16 Prozent.

    Doch es kommt noch schlimmer

    Durch die organische Düngung im Biolandbau sind 50-80 Prozent mehr Regenwürmer in biologisch bewirtschafteten Böden als in konventionellen Äckern zu finden.

  15. In dem Artikel steht zwar:

    Schon jetzt erobern die Würmer dank des milderen Klima zuvor wurmfreie Gebiete Nordamerikas, zudem fördert der Eintrag organischer Dünger die Wurmdichte.

    Das htr aber wohl nichts mit dem Klima zu tun. Regenwürmer gab es in Nordamerika früher einfach nicht. Sie sind wahrscheinlich durch Angler eingeschleppt worden. Vielleicht sollte man mal die Vertreter solcher Hobbys zu Klimaschutzmassnahmen heranziehen. Biolandwirte sind ja wohl auch nicht unschuldig. Es gibt vielleicht bald den Beruf des Klimaverwüstungsentdeckers. Finde die Klimaschädlinge, zwing sie zum zahlen und kassiere Provision.

  16. #14. Quentin Quencher

    Auch das noch: Regenwurm als Klimasünder

    und dafür gab es bestimmt auch einen schönen „Batzen“ Forschungsgeld. Fällt unter die Rubrik: Studien, die die Welt nicht braucht 😉

    gruß
    karl.s

  17. Hihi…langsam wirds spannend.
    Inzwischen scheinen die Medien die Schockstarre überwunden zu haben, denn langsam kristallisiert sich heraus, das Altmaiers Strombremse eine Lawine auslöst hat, die kaum noch zu stoppen ist.

    Homann begrüßt „Paukenschlag“

    Dieser Paukenschlag zur Kosteneffizienz sei wichtig gewesen, unter anderem auch aus dem Aspekt heraus, dass damit aus einer Verteilungs- eine Kostensenkungsdebatte geworden ist, sagte Jochen Homann auf einer Veranstaltung am Vortag der Branchenmesse E-World of Energy & Waster in Essen. Gut sei, dass jetzt viele aufgerüttelt worden seien, am Ende werde man sehen, was dabei herauskommt. Der BNetzA-Chef regte auch an, den Eigenstromverbrauch an den EEG-Kosten zu beteiligen. Auch das Problem, dass Strom der nicht verbraucht wird, entschädigt wird, müsse angegangen werden. Als kritisch sieht er dagegen den Vorschlag Altmaiers, in Bestand einzugreifen und auch die bestehenden Anlagen mit neuen Kosten zu belasten. (mn)

    Joo, man kann aussser Paukenschlag auch Testballon sagen…..denn inzwischen ist vielen Menschen im Lande klar geworden, das unsere so-genannte Energiewende ein teurer Schuss in den Ofen geworden ist, besonders deshalb, weil jeder mit ein bisserl Kleingeld im Keller, ungestraft einen Zufallsstromerzeuger ins Land bauen durfte.
    Nun ist es so weit, nun graben sich inzwischen die NIE schon gegenseitig das Wasser ab….wie von mir schon vor langer Zeit vorhergesagt.
    Ende Teil 1.

  18. Und der Anti-Wende-Beschuss geht weiter……hier ein schöner Text von Christian Lindner in WO.

    Wir brauchen ein deutsches Energieministerium

    Steigende Strompreise und Konstruktionsfehler bei der Energiewende – seit Monaten tobt darüber eine hitzige Debatte. Aus allen Parteien außer den Grünen, die nur für die Solarlobby zu arbeiten scheinen, gibt es inzwischen mahnende Stimmen. Fachleute aus FDP, CDU/CSU und SPD beklagen zu Recht, dass der Zubau der alternativen Energien zu schnell erfolgt, weil die Förderung zu hoch und der Netzausbau zu langsam ist……

    So müssen in Deutschland zwei komplette Energiesysteme parallel betrieben und bezahlt werden. Die erste Konsequenz muss sein: Wo regional alternativ erzeugte Energie weder genutzt noch gespeichert werden kann, dort muss die Bundesnetzagentur ab sofort die Fördermittel für neue Anlagen beziehungsweise ihren Einspeisevorrang aussetzen können.

    Joo, der gute Mann schreibt noch allerlei weitere intelligente Sachen, die ich aber aus Gründen des Copyrights nicht zitieren darf.

    Energieministerium……janz richtig, meine Forderung seit Jahren……und dat Personal ist prinzipiell eigentlich schon vorhanden, die entsprechenden Abteilungen aus dem Wirtschafts- und Umweltministerium + Bundesnetzagentur….sollten zusammen an einen Strang ziehen und im selben Haus eine Lösung erarbeiten, so und nicht anders humpelt der Duracel-Hase.
    Ausserdem durfte ich mit Erstaunen sehen, das Herr Lindner auch meine andere Forderung in einen schönen Satz formuliert hat.

    Wo regional alternativ erzeugte Energie weder genutzt noch gespeichert werden kann, dort muss die Bundesnetzagentur ab sofort die Fördermittel für neue Anlagen beziehungsweise ihren Einspeisevorrang aussetzen können.

    Wir sollten uns alle im klaren sein, das wir die heute bestehenden NIE-Anlagen nicht einfach wieder abreissen können, denn das würde den Wutbürger mit Krähenspiegel auf dem Dach auf die Strasse treiben.
    Ergo, können wir jetzt nur noch versuchen den weiteren Ausbau zu stoppen oder wenigstens den Einspeisevorrang zu kippen, so das sich die Investoren zweimal überlegen, die nächste unwirtschaftliche NIE-Anlage in die Welt zu pappen.

    Jeder Politiker, jeder Lobby- Verband, jeder Umweltfuzzi der jetzt immer noch einen weiteren ungebremsten Ausbau der EE-Zufallsstromerzeuger fordert……..sollte sich ehrlich fragen, ob er/sie/es noch alle Tassen im Schrank hat.
    Wer bei derzeitigen Stromkosten weiterhin die Mär von „die Sonne schickt keine Rechnung“ verbreitet, sollte sich auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen.

    Und ja, wenn mir Altmaiers Vorstoß auch zu halbherig und leicht fehlerhaft vorkommt……drück ich ihm alle Daumen (zur not pump ifk mir von meiner Frau noch zwei), das er endlich Bewegung in die Energiewende bringt und das jetzt besonders die Grünen Farbe bekennen müssen.
    Farbe bekennen deswegen……..weil ich dann vor der Wahl die ultimative Totschlagkeule im Rucksack habe um diesen Träumern endlich die Realität einprügeln zu können.
    Ende Teil 2

  19. @Gerhard Straten #15

    Regenwürmer gab es in Nordamerika früher einfach nicht. Sie sind wahrscheinlich durch Angler eingeschleppt worden. Vielleicht sollte man mal die Vertreter solcher Hobbys zu Klimaschutzmassnahmen heranziehen.

    …..tja, Angler sind sowieso Schwerverbrecher…. das weiß PETA ja schon lange:

    Dein Papa tötet Tiere

    Hilf den Fischen und hol ihn vom Angelhaken weg!
    Stell dir vor, ein Mann schwenkt Süßigkeiten vor deiner Nase hin und her. Und da du wahnsinnig gerne Süßigkeiten isst, versuchst du sie zu fangen. Aber als du nach den Süßigkeiten langst, stößt ein riesiger Metallstab in deine Hand und du wirst vom Boden hochgezogen. Du versuchst mit aller Kraft, dich loszureißen, aber stattdessen verfängt sich der Haken immer tiefer in deiner Hand. Du bist aufgespießt und wirst gefangen und es gibt nichts was du dagegen tun kannst….

  20. Und weiter gehts……dat Preis-Pradoxon.

    Energiewende: Altmaiers Stromrechnung geht nicht auf

    Die Strompreis-Sicherung hat enge Grenzen. Der Vorschlag des Umweltministers hat kaum Chancen auf Verwirklichung. Doch selbst wenn alles so käme, wie Peter Altmaier es anpeilt: Die Kosten für die Verbraucher könnten trotzdem steigen. Das ergeben Berechnungen von SPIEGEL ONLINE. …….

    Ministerium rechnet mit bis zu 1,75 Milliarden Euro Minus

    2013 dürfte die Differenz weit größer sein, als die Netzbetreiber im November prognostiziert haben. Damals gingen sie davon aus, dass der Strombörsenpreis im laufenden Jahr bei durchschnittlich 51 Euro pro Megawattstunde liegt. Es gibt eine lang bewährte Konvention, wie die Strombörsenpreise für die Zukunft berechnet werden -- nur taugt diese derzeit nicht viel. Denn die Preis-Baisse an der Börse hat mehrere Gründe.

    Erstens steigt durch die erneuerbaren Energien das Stromangebot bei gleichbleibender Nachfrage, es gibt immer öfter ein Überangebot an Elektrizität.
    Zweitens lahmt durch die Euro-Krise in vielen Nachbarländern Deutschlands die Industrieproduktion, was die Nachfrage nach deutschen Stromexporten im Ausland verringert.
    Drittens sind die Preise für Emissionszertifikate auf ein Rekordtief gefallen, was den Strompreis ebenfalls drückt.

    Und viertens…….wie noch zusätzlich in der FAZ beschrieben, wirkt sich die Shale-Gas-Revolution in den USA auf die Kohlepreise aus, die sinken nämlich.

    Seitdem in Amerika Strom zunehmend aus selbst gefördertem „Shale“-Gas statt aus Kohle erzeugt wird, drängt ein großes Angebot an Kohle auf den Weltmarkt. Amerika musste die Lager räumen, sagt Erich Schmitz, Geschäftsführer des Vereins der Kohleimporteure. Deshalb sei der Preis von 120 auf 90 Dollar die Tonne gesunken. Im Ergebnis könnten deutsche Kohlekraftwerke die Megawattstunde Strom 25 bis 30 Euro günstiger erzeugen als ökologisch vorteilhaftere Gaskraftwerke. So konnten die Kohleimporteure zu ihrer eigenen Überraschung das Einfuhrniveau hoch halten und trotz Grünstromausbau hierzulande 6 Prozent mehr Kohle zur Verstromung verkaufen.

    Boah ey….hat uns die Gegenseite nicht immer vorgeworfen, das die Fossilen immer teurer werden?
    Päh, nun hat sie die Realität auch in diesen Punkt voll ein vor die Gusche geknallt, kicher.

    Fazit……Die deutsche Energiewende entpuppt sich zunehmend als teurer Jahrhundert-Witz, getrieben von einer Ökoreligion…..unterstützt von der natürlichen Gier der Bürger, durchgepeitscht von diversen Lobbyvereinen, Schöngelogen von abhängigen Ökoinstituten und blechen tut den ganzen Quark mal wieder der kleine Bürger, der nicht einmal eine Wahlalternative hat, weil alle Parteien in das selber versiffte Horn blasen.
    Na mal gucken, wie es demnächst weitergeht in diesen Kino…….ick hol schon mal Cola und Poppkorn.

    MfG
    Onkel Heinz………bittet die Tippfehler zu entschuldigen

  21. Fundstück bei Wilfried Heck:

    03.02.2013
    Die unbequeme Wahrheit -- das EEG kommt auf den Prüfstand. Kann es sein, dass nun für viele Politiker auf allen Ebenen eine unbequeme Wahrheit zu Tage tritt? Nachdem sie längst von zahllosen Menschen erkannt und verspürt und dagegen von bedeutend weniger Menschen ausbeuterisch genutzt wurde und noch wird? Die EEG-Ausbeutungsmethode reicht bis auf die unterste Stufe unserer Gesellschaft -- dem gutnachbarlichen miteinander Auskommen. Der Ausbau der monströsen Wind- und Solarkraftanlagen hat in ländlichen Gegenden komplette Dorf- und Siedlungsgemeinschaften entzweit. Wobei der eine Teil profitiert und der andere die Lasten trägt. Aber auch in dichter besiedelten Räumen -- wo sich weder Platz noch eine massenhafte, konkrete Akzeptanz dieser monströsen Grünstromgeneratoren findet, feiert die politisch gestaltete EEG-Ausbeutung fröhliche Gelassenheit. Der besser verdienende Gutmensch zockt mit seiner per Allgemeinheit hoch subventionierten Solarstromanlage auf dem Dach das schlechter verdienende Prekariat über den Strompreis ab. Und gut nachbarlich ist solches Verhalten auch nicht. Weshalb nicht? ….. weiterlesen

  22. @Tim
    Sach mal……wat haust Du denn hioer für ein Scheiss rein?

    Dein Papa tötet Tiere………..fehlt nur noch….und Juden essen kleine Kinder, würg.

    Erkläre deinem Papa, dass Angeln Fische tötet und Fische leben möchten.

    Bis Papi gelernt hat, dass Töten nicht lustig ist, halte Hunde & Katzen besser von ihm fern.
    Er hängt daran, wehrlose Tiere zu töten. Sie könnten also die nächsten sein!
    Hol deinen Papa weg von der Angel!
    Versteck die Angel oder besser noch, wirf sie weg!

    Halte Hunde und Katzen von Papa fern…….Kopf knallt mehrfach auf Tischplatte……….ick kann mich noch an meine Kindheit zurückerinnern, wenn ick mit der Stippe am Teich gesessen habe um ein paar Fische an Land zu ziehen, da saß unsere Katze hinter mir und wartete geduldig auf Beute……zur Not hat se sich im Eimer auch selbst bedient.

    Wer Kindern solch ein Schwachsinn in den Kopp setzt, sollte unbedingt für ein paar Jahre in die geschlossene Abteilung eingesperrt werden, basta.
    PETA……….faschistoide Organisation komplett Wahnsinniger, bähhh.
    H.E.

  23. Bäh, wie ich solche verlogenen Pseudoschützer hasse….Bis Papi gelernt hat, dass Töten nicht lustig ist………

    PETA tötete im Jahre 2011 in seinen Tierheimen 95 % der adoptierbaren Hunde und Katzen -- beinahe ein Rekordwert

    Die Prüfung von 290 Unterlagen von PETA-Tierheimen, die von der Abteilung für Landwirtschaft und Verbraucherdienste von Virginia vorgenommen wurde, zeigte, dass PETA 84% der ihm anvertrauten Tiere bereits innerhalb von nur 24 Stunden umbringt.

    Dat ist die Praxis……..und dann wagen sich diese Typen unseren Kindern so ein Müll einzutrichtern, bäh.
    Jeder Promi der für die Werbung läuft, sollte anschließend mit Missachtung gestraft werden.
    Und ja, diese Spinner verunglimpfen die Arbeit echter Tierfreunde und Tierheime…….die sich meist rührend um diese Kreaturen kümmern.
    Mein Rat an die Leser…….wenn sie spenden möchten, dann bitte Sach-, Futter- oder/und Geldspenden an das lokale Tierheim in ihrer Nähe, da weiß mal allermeist das die Spenden auch sinnvoll verwendet werden.
    H.E.

  24. @Onkel Heinz #22

    ….aber du weißt ja: die Absurditätsskala ist nach oben offen.

    Halte Hunde und Katzen von Papa fern…

    Nach PETA kommt ZETA!

    Speziesübergreifender Geschlechtsverkehr ist nichts Ungewöhnliches

    Tiere, die der Mensch seit Urzeiten domestiziert hat, sehen den Menschen als Rudel-/Herdenmitglied – der Schritt zum Sexualpartner ist da nicht weit.

    Sowohl bei domestizierten als auch bei wild lebenden Tieren ist speziesübergreifender Geschlechtsverkehr zu beobachten und hinreichend dokumentiert.

    Speziesübergreifender Geschlechtsverkehr unter Tieren wird nicht als Vergewaltigung betrachtet – warum soll es zwingend eine Vergewaltigung sein, sobald der Mensch involviert ist? …

  25. @Tim
    Wenn Du jetzt noch ne mit Ströbele und seine Kindergartenspielchen ankommst………bin ick gezwungen, Dich mit einen nassen Strick zu erschießen.
    Heutzutage scheint es auch noch für den abartigsten Dreck einen Psychologen zu geben, der dat dann unter gutmenschlichen Aspekten für toll erklärt.
    Würg……aber wehe man guckt einer Frau eine Millisekunde zu lange auf die Brust……..schon hat man sich der versuchten, gedanklichen Vergewaltigung Schuldig gemacht.
    Wie bekloppt ist diese Welt eigentlich?
    Naja…..wenn C-Promis im Dschungel Tierpenise und Hoden fressen müssen und dat sich Millionen von Zuschauer genüsslich angucken, dann muss ick wohl langsam die Wertigkeit meiner Moralvorstellungen auf den Prüfstand stellen…..egal, dann bin ick halt ein rückständiger Bremser der neuen Zukunft, dat kann ick wenigstens mit meinem Gewissen vereinbaren.
    So, bitte jetzt nich noch Schlimmeres posten, ick verdaue gerade mein Mittag.
    Onkel Heinz…….Scheiß Empathie

  26. @Onkel Heinz

    Würg……aber wehe man guckt einer Frau eine Millisekunde zu lange auf die Brust……..schon hat man sich der versuchten, gedanklichen Vergewaltigung Schuldig gemacht.

    ….bei Orwell hieß das auch „Gedankenverbrechen” ….

    Hier noch eine interessante Betrachtung von Lion Edler: Sprachkritik: Das Wort „Sexismus“ ist Propaganda

  27. @Tim
    “ „der Manipulation der Sprache, in der Abkopplung der Wörter von der Realität“““

    Und nun schlag ich wunderbar den Bogen zum Klimawandel und Energiewende.

    Klima(wandel)Leugner,Pseudoskeptiker, Atomlobbyist, Rechtskonservativer, Rechtspopulist….Bremser des erneuerbaren Fortschritts……und wat wir uns sonst noch alles anhören müssen, die selben miesen Methoden uns sprachlich schon von Anfang an in eine fiese Ecke zu drücken.

    Sorry, nich mit mir.
    In meinen dienstlichen Schreiben benutze ich weiterhin „Sehr geehrte Damen und Herren“………..und benutze diese Anrede solange, bis mich eine Dienstanweisung zwingt dat zu gendern.
    Wenn sich herausstellt das die Dame mir gegenüber ne Zicke oder ne Emanzen-Schreckschraube ist, dann kriegt sie einen bösen Blick von mir und wenn dat nich ausreicht, eine asexuelle Bemerkung um die Ohren gehauen, die sich gewaschen hat.
    Aber….in 95% der Fälle waren die Damen humorvoll…..sehr wohl mit den richtigen Komplimenten zu schmeicheln ohne gleich auf die abartige Idee zu kommen, dat ick sie als minderwertiges Wesen zweiter Klasse ansehe. Jut, dat braucht Jahre um solch Feingefühl im Umgang mit Frauen zu erlernen……also gebt den jungen Wilden auch die Chance dazu.
    Übrigens…..jeder Macho war mal ein kleiner Junge der mit Teddys/Autos/…. gespielt hat……wenn der sich dann so bösartig entwickelt hat, kann auch der Einfluss der eigenen Mutter (auch ne Frau) dran Schuld gewesen sein…….so das sich am Ende der Kreis wieder schließt.

    Ach übrigens, wat wir von Tieren lernen können….neben Hunger und Durst ist wohl der Geschlechtstrieb die stärksten Instinkte die wir haben, und dat man den als Mensch nicht wirklich unterdrücken kann, zeigen uns gewisse zölibate Katholikenpriester sehr deutlich…ups.
    Die Kirche im Dorf lassen…..das ewige Spiel des kennenlernen, verlieben…..oder verachten, werden wir wohl noch in 100 Jahren spielen….. Hetero, Homo oder Bi…….ändert nix an dieser Faszination.
    Ja, es gibt bei allen Geschlechtern Idioten und Verbrecher……..dat sollte aber unsere Reproduktion nicht in Frage stellen.

    Ufffff, eine große Empöhrungswelle wird über mich hereinbrechen…….die mir aber komplett den verlängerten Rücken lang runterrutschen kann, bäähh, heult doch.
    Grins und wech
    Onkel Heinz…….hat seinen Weg gefunden und ist glücklich gebunden

  28. Herr Heller,
    warum ist das ein schlimmer Link, gibt es schlimme Links?

    »Dubium sapientiae initium« -- Zweifel ist der Weisheit Anfang.

    Er zweifelt Einstein und seine Jünger nur an, Matt Ridley, der Ketzer, tut das auch gegenüber den Alarmisten.
    Die Revisionisten unter den Historikern zweifeln die Schulgeschichte an…. kann man beliebig fortsetzen…

    Sie sagen in Pik Öl :

    Wenn man sich fragt, wie angesichts dessen eine in Wahrheit nur kleine Gruppe an Wissenschaftlern (verglichen mit allein hunderttausenden an Wissenschaftlern und Technikern in der Ölindustrie selbst) in einer derart wichtigen Frage eine solche Deutungshoheit gewinnen konnte, dann ist die Antwort offensichtlich: Katastrophenszenarien und auf diesen beruhende Ängste können nur in einer Umgebung der Unwissenheit gedeihen.

    Sind diejenigen, die Deutungshoheit erlangten ,unwissend ?
    Oder diejenigen, die der Propaganda derjenigen, denen „man“ die Deutungshoheit übertrug, glauben und verängstigt sind?

    Kann es nicht einfach sein, dass wir es nie mehr mit akademischer freier Forschung und Wissenschaft zu tun haben?
    Sondern mit fremdfinanzierter politischer Wissenschaft, die nur so unwissend daher kommt, weil die politischen Forderungen nunmal so sind?

  29. Was zu lesen Die Lüge Europa

  30. Es wäre wirklich von Vorteil, Herr Rassbach, wenn Sie uns nicht-Erleuchteten endlich einmal mitteilen würden, was Sie mit den ganzen Links, die Sie hier verbreiten, eigentlich bezwecken?

    warum ist das ein schlimmer Link, gibt es schlimme Links?

    Das Wort „schlimm“ stammt von Ihnen, ich habe es nicht verwendet. Es gibt eine Menge intelligenter Menschen im Web, es gibt aber auch eine Menge Hohlköpfe. Ihr Talent besteht offenbar darin, unter den Hohlköpfen zielgerichtet die größten zu finden. Und die dann auch noch ständig hier zu präsentieren, als könnten wir aus der Verbindung mit Freaks irgendeinen Nutzen ziehen.

    Was bspw. soll jetzt #29? Daß Franz Alt endgültig unter linke Sektierer und Esoteriker gefallen ist?

    Die Kritik an Klimaschutz und Energiewende ist nicht nur rational begründbar, ohne auf Verschwörungstheorien zurückzugreifen. Sie ist auch aus der Mitte der Gesellschaft heraus möglich, trag- und mehrheitsfähig, ohne dies mit anderen Extrempositionen vergleichen oder gar begründen zu müssen.

    Ganz im Gegenteil: Jede Form der Gleichsetzung verbietet sich angesichts der Komplexität und Verschiedenheit der Fragestellungen. Ich könnte jetzt eine Menge über Einsteins Gravitationstheorie sagen (schließlich habe ich das mal studiert), aber das ist nicht der Blog dafür. Auch nicht im OT-Bereich. Nur zwei Dinge:

    1. Eine grundlegende wissenschaftlich erarbeitete und fundierte Theorie mit den Phantasien über einen katastrophalen menschgemachten Klimawandel gleichzusetzen, entwertet die Wissenschaft und ist antiaufklärerisch.
    2. Sich in irgendeiner Form mit irrlichternden Einzelgängern jenseits fundierten Erkenntnisgewinns gemein zu machen, gar deren Denk- und Argumentationsmuster als beispielhaft oder vorbildlich hinzustellen, ist nicht nur unnötig, sondern kontraproduktiv.

    Er zweifelt Einstein und seine Jünger nur an

    Schönen Dank auch für den Begriff „Jünger“. Die Relativitätstheorie ist keine Glaubens-, sondern eine Wissensfrage. Klimaschutz dagegen hat etwas mit Glauben zu tun.

    Entweder, Herr Rassbach, Ihnen ermangelt es tatsächlich an der Fähigkeit, Geschreibsel im Internet in „relevant und nützlich“ oder „irrelevant und schädlich“ einzuordnen, oder Sie verfolgen ganz andere Ziele.

    Wenn Sie glauben, der Zweifel an der Relativitätstheorie, Euroskepsis, Vorstellungen von einem steuernden Zirkel einer internationalen Elite usw. usf. wären kompatibel mit der Kritik an Klimaschutz und Energiewende, dann irren Sie. Sie können das eine nicht mit dem anderen bestätigen und ich vermute mal, Sie finden hier auch wenig Gleichgesinnte.

  31. @ Rassbach

    Fragen zu stellen ist legitim. Auch die Fragen die Sie stellen. Das Problem ist nur, dass Sie mit den Seiten die sie hier verlinken, keine alternativen Denkansätze präsentieren, sondern Wahrheiten. Vorherrschende Meinungen werden nicht kritisiert und auf ihre Belastbarkeit überprüft, sondern einfach nur abgelehnt. Dafür werden dann eigene Wahrheiten präsentiert. Sehen Sie nicht wie billig dieses Spiel ist?

    Sie hatten nun genug Zeit sich mit den hier vorherrschenden Denkansätzen vertraut zu machen. Getan haben Sie aber nicht. Keine Ahnung ob das ein kognitives Problem ist, oder was auch immer. Sie, Herr Rassbach, sind hier eindeutig deplatziert.

  32. @Onkel Heinz

    Bitte mal drübersehen, ob ich mit der Abschätzung richtig liege. In Bad Kreuznach soll auch so ein WKA-Spargelfeld hingestellt werden, in der Rheinzeitung

    http://www.rhein-zeitung.de/region/bad-kreuznach_artikel,-Windpark-bei-Fuerfeld-Kreuznacher-Stadtrat-gibt-gruenes-Licht-fuer-Einstieg-der-Stadtwerke-Kritik-de-_arid,549984.html

    ist dazu berichtet. Dazu habe ich mal folgende Abschätzung gemacht:
    —--
    Projektierte Kosten: 39,3 Mio €.

    Eigenkapital: 9,2 Mio €, davon die Hälfte 4,6 Mio € von den Stadtwerken, das bedeutet, dass die Einnahmen im ersten „vollen Betriebsjahr“ (das wollen wir mal so verstehen, dass alle Windmühlen arbeiten und Strom liefern), schonmal Zins und Tilgung für ein Darlehen von ca. 30.1 Mio € decken müssen. Eigenkapitalrenditen von 8% vor Steuern wollen auch berücksichtigt sein, schließlich wollen die Anleger ja Gewinn machen -- was nun gar nicht verwerflich ist.

    Wollen wir mal sehen, wie realistisch die angenommene Strommenge ist, denn davon hängen die Einnahmen ab.

    Die Anlage hat (voll ausgebaut) 24 MW Nennleistung. Das bedeutet, sie kann im Jahr (8760 h) maximal 210.240 MWh oder 210 GWh liefern.

    Die Abschätzung der Strommenge im ersten vollen Betriebsjahr lautet „ca. 42.000 MWh“. Daraus ergibt sich eine projektierte Auslastung von 42.000/210.240 = 0,2 gleich 20%.

    Aus den Daten des statistischen Landesamtes http://www.statistik.rlp.de/fileadmi…01100_1j_L.pdf entnimmt man für das Jahr 2011: 1586.1 MW installierte Leistung aus 1136 aufgebauten Anlagen eine Einspeisung von 2.237.493 MWh.

    Daraus ergibt sich eine mittlere Auslastung über aller WKA in RLP von 2.237.493MWh/(1586.1MW*8.760h) = 0,16 oder 16%.

    In den davor liegenden Jahren ist dieser Wert in etwa gleich, die prophezeiten 20% Auslastungen werden jedoch nie erreicht.

    Damit ist die voraussichtliche Auslastung 25% höher als die über alle Anlagen in RLP gemittelte Auslastung in 2011. Entsprechend ist der voraussichtliche Erlös um 25% zu hoch prognostiziert, also erheblich schön gerechnet.

    Nun mag man einwenden, dass es in Bad Kreuznach im Gegensatz zum Rest in RLP besonders windig ist (eine Aussage, die ich jedenfalls bezüglich dieser „Investition“ teile….).

    Bei http://www.dewi.de/dewi/fileadmin/pd…azin_02/03.pdf finden wir etwas zu „Wirtschaftlichkeit von WKA“, leider nur Stand 1992. Zur Abschätzung reicht das allerdings wohl aus

    Abschreibung: 10 Jahre
    Betriebsausgaben: 1-2,5% der Anschaffungskosten p.A.
    Zinsen für Fremdkapital (KfW für 50% des Fremdkapitals derzeit ca. 4% bei 20Jahren Laufzeit, d.h. 3,5% anfängliche Tilgung)

    Das macht: an jährlichen Kosten (ohne Eigenkapitalrendite):

    Abschreibung 10% von 39,3 Mio€ = 3,9 Mio/Jahr,
    Betriebsausgaben 1,5% von 39,9 Mio€ = 0,6 Mio/Jahr
    Zins+Tilgung auf Fremdkapital 7,5% auf (39,9-9,2)Mio€ = 2,3 Mio €/Jahr:

    zuzüglich Eigenkapitalrendite 8% auf 9,2 Mio = 0,74 Mio€/Jahr

    also im ersten Jahr mindestens zu erwirtschaften: 7,54 Mio€.

    Die Einspeisevergütung liegt für Anlagen, die ab 2014 in Betrieb gehen, bei 8,75 ct/kWh. Um das im ersten Jahr erforderliche Mindestergebnis zu erzielen, müssen also 7.540.000€/0,0875€/kWh = 86.1Mio kWh oder 86.100 MWh oder 86 GWh von den Anlagen erzeugt werden. Das entspräche einer Auslastung von 86 GWh/210 GWh = 0,41 oder 41 % -- für WKA bei den Windverhältnissen in Deutschland völlig abwegig.

    Laut Artikel sind aber nur 42 GWh (bei sehr optimistischen 20% Auslastung) prognostiziert, bei einer tatsächlichen Auslastung wie 2011 wären es sogar nur 34 GWh, die erzeugt werden.

    Das bedeutet, die Gesellschaft macht pro Jahr einen prognostizierbaren „Gewinn“ von 3,7 Mio€ Einnahmen – 7,54 Mio€ Ausgaben = -3,8 Mio€/Jahr (bei 20% Auslastung, wie im Artikel), bei einer realistischen Auslastung von ca. 17% (34 GWh erzeugt) liegt dieser sogar bei 3Mio€-7,54Mio€ = -- 4,5 Mio€ im ersten Jahr.

    Nun darf man annehmen, dass die Betriebskosten inflationsbedingt mit ca. 2-3%/Jahr steigen werden. Die Anfangsvergütung von 8,75 ct/kWh geht nach dem EEG 2009 auf 4,82 ct/kWh im Laufe weniger Jahre runter.

    Nun dürfen wir raten, wie die Stadtwerke die absehbaren Verluste auffängt: Natürlich über Sie, die Verbraucher, durch entsprechend angepasste Preise für verkaufte Produkte wie Strom, Wasser, Gas.

    Also, nach meinem Dafürhalten gewinnt hier nur einer: Das ist der Hersteller und Aufsteller der Anlage mit dem Verkauf. Für die Anleger rechnet sich das vermutlich nie -- und für die Kunden der Stadtwerke schonmal gar nicht.

    Ach so -- eine Rücklage für den Rückbau nach 20 Jahren ist in meiner Abschätzung noch gar nicht berücksichtigt….

    Wenn jemand die tatsächliche Kalkulation des Projektes hat, wäre ich daran interessiert, wie man dort vorgegangen ist – vermutlich liege ich ja völlig daneben, denn die Stadtwerke Bad Kreuznach haben sicher ausgebildete Wirtschaftsfachleute, die das entsprechend durchkalkuliert und geprüft haben, so dass meine Abschätzung … völlig daneben liegen muss.

    —--
    wie weit liege ich daneben?

  33. Die gestrige Pressekonferenz mit Merkel und Rajoy ist nun auch als Mitschrift auf der Seite der Bundesregierung erschienen. Merkel erwähnte die NIE in nur einem Satz:

    Genauso haben die Umweltminister darüber berichtet, dass sie im Zusammenhang der erneuerbaren Energien die Erfahrungen von Deutschland und Spanien austauschen wollen.

    Man beachte bitte, dass solche Statements wie sie von Regierungschefs, oder Ministern, vorgetragen werden, immer voller Floskeln sind. Da wird von Zusammenarbeit, Ausbau, Entwicklung und dergleichen gesprochen; zum Thema der NIE ist aber nur von Erfahrungsaustausch die Rede. Genauso Rajoy:

    Wie die Frau Bundeskanzlerin gesagt hat, haben wir auch über das Thema erneuerbare Energien gesprochen.

    Wie gesagt, auch hier ist auffällig was nicht gesagt wurde: Zusammenarbeit, Ausbau, Entwicklung. Floskeln die sonst niemals fehlen.

    Die Umweltminister haben beraten, doch von Altmaier, der sonst auf Twitter noch so jeden Termin aus der Provinz meldet, ist nichts zu vernehmen. Auf der Homepage des Bundesumweltministeriums auch nicht.

    Mich wundert eigentlich nur eines: Warum wurde das Thema überhaupt angesprochen? Offensichtlich war es wichtig. Doch es wurde keinerlei positive Botschaft damit verknüpft, was sonst eigentlich üblich ist. Journalisten haben auch nicht nachgefragt, die wollten hauptsächlich Infos über die derzeitigen Korruptionsvorwürfe in Richtung des Spanischen Ministerpräsidenten haben.

  34. @ Quentin #33

    Warum wurde das Thema überhaupt angesprochen? Offensichtlich war es wichtig.

    Vieleicht wollte Frau Bundeskanzler nur wissen wie die Spanier das so geschafft haben mit dem Solarstrom bei Nacht, daran forschen deutsche Ingenieure schon seit Jahren 😉

  35. @rudolf kipp

    könnt ihr die klimazwiebel in eurer linkliste mal bitte von der rubrik ‚honest broker‘ in ‚alarmisten‘ verschieben?

    grund für meinen wunsch ist der beitrag

    OCCUPY CLIMATE: The Exxon Mobil Hurricane
    by Werner Krauss

    von w. krauss ist man solchen blödsinn ja gewohnt, aber besonders irritiert hat mich der fehlende wiederspruch von Prof. HvS.

    ich hab selten etwas dümmeres gelesen…

  36. Lieber Herr Michael M.,

    ich denke schon das HvS widersprochen hat:
    „It is allowed to make unsubstantiated or highly contested claims, when you are an NGO, an advocat or an activist.“

    Während WK schreibt:
    „maybe it is also time to discuss those companies which provide those fossil fuels and consequently shaped our economic, political and public infrastructures.“

    Das letztere ist Ausdruck des typischen Vorurteils der Elfenbeintürmler die vergessen, dass jede große Firma auch eine Ölfirma Arbeitgeber für viele Menschen ist und wir alle davon profitieren.
    Zum Beispiel ist die University of Texas ein früherer Arbeitgeber von WK eine finanziell sehr gut ausgestattete Universität deren Reichtum seit 100 Jahren letztendlich vom Öl mitfinanziert wird.

    Meine persönliche Erfahrung mit großen Firmen ist, dass sie sehr gut für ihre Mitarbeiter sorgen und mehr für die Menschen tun als irgendwelche „Occupy“-Bewegungen. Viel besser als ihr Ruf in den Medien.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  37. Lieber Herr Rassbach,

    sie schreiben:

    „Er zweifelt Einstein und seine Jünger nur an, Matt Ridley, der Ketzer, tut das auch gegenüber den Alarmisten.“

    Aber Zweifel ist doch kein Selbstzweck und kein Qualitätsmerkmal per se. Denn Zweifel kann sich doch auch schlichtweg auf fehlendes Wissen begründen.
    Man sollte das letztere bei sich selbstkritisch sehen und erstmal studieren bevor man andere in Schubladen steckt.

    Nehmen sie als Beispiel folgenden Satz auf EIKE:

    „Schon allein die Tatsache, dass die Sonne nur tagsüber scheint, aber die Abstrahlung ständig stattfindet, entlarvt Ihr Gleichgewicht als Humbug.“

    Wenn sich der Zweifel auf solche Aussagen zum „Treibhauseffekt“ begründet, begründet er sich schlichtweg auf Irrtum. Schließlich scheint die Sonne global gesehen 24 h am Tag auf die Erde. Einstrahlung und Abstrahlung finden ständig statt.

    Sie müssen schon kritisch überprüfen, ob ihre Links die Sie uns hier servieren nicht von dieser schlechten Qualität sind.

    Ich schließe mich da Herrn Heller und Herrn Quencher an. Ihre Links verlinken Zweifler deren Zweifel sich eher auf fehlendes Wissen gründet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  38. #36

    guten morgen 🙂

    ich hatte mir von HvS eine andere reaktion erwaetet. aber egak, is hier ja der falsche ort um dies zu besprechen…

  39. #32 Lieber Frischling
    Ehrliche Antwort?
    Ich hab keine Ahnung………..in diesen speziellen Fall solltest Du Dich mal an den Herren Thomas Heinzow wenden, der macht dat ständig. Gewöhnlich treibt sich dieser Mann bei EIKE rum, dort darfste aber nur mit Realnamen posten, also lass Dir einen vernünftigen einfallen. 🙂

    Ein paar Kleinigkeiten zu Deiner Anfrage……Deine Statistik-Links sind leider zerschossen und ick hab trotz Suchfunktion die Daten nicht gefunden.
    Wind…….neuerdings gibbet einen Windatlas für Rheinland-Pfalz, der aber kostenpflichtig ist.
    Dann hätt ick noch ne IWES-Studie….
    http://www.eeg-aktuell.de/wp-content/uploads/2011/04/IWES_Potenzial_onshore_2011.pdf
    ….wo ein angebliches Windpotential von 2037 Volllaststunden für dieses Bundesland ausgewiesen werden.
    Weiterhin ist bei der Pressemitteilung nix weiter von den Windrädern bekannt, ausser das es sich um 3 MW Anlagen handelt…….weder Höhe noch Art (Starkwind/Schwachwind) sind erkennbar, so das ick beim besten Willen keine sinnvollen Einschätzungen zu den Erträgen machen kann.
    Weiterhin sollte man nicht den Fehler machen und nur von einen Windreferenzjahr ausgehen, immerhin schwanken der Windindex über die Jahre schon mal von 76-116 %, is also auch noch stark Wetterabhängig.

    Eins kann ick Dir aber trotzdem mitgeben……wer heute und morgen noch einen Windpark baut, kann nur noch verlieren…denn es wird und muss sich was an der EEG ändern müssen und dat kann rein logisch nur zum Nachteil der NIE geschehen, so das Dank Drosselung oder kompletter Abschaltung der Anlagen bei Windstromüberangebot die berechneten Volllaststunden nur noch Makulatur sind.

    Tut mir echt leid, Deine Frage nicht aureichend beantworten zu können……aber bei WKA hab ick nun mal, weder Referenzanlagen zum Vergleich verfügbar, noch dienstliche Erfahrungen diesbezüglich.
    Bevor ick Müll erzähle…..lass ich es lieber.
    MfG
    Heinz Eng

  40. @32,39
    Selbst wenn die Annahmen zutreffen und diese Anlagen tatsächlich irgendwann einmal Gewinn abwerfen sollten, so stelle ich mir die Frage, wer eigentlich die Landwirte und Waldbesitzer entschädigt. Klar erhält der Landwirt/Waldbesitzer Pacht für die entsprechende Fläche aber was ist mit den Flächen wo Kabel verbuddelt oder Baustraßen angelegt waren?

    Aus dem Pipelinebau weiß ich, wie sehr die Landwirte demonstriert haben, wenn wir an ihre Felder ran mussten, um Pipelines zu reparieren oder Inspektionen etc. vorzunehmen. Die Pipelinetrassen konnte man in der Regel jahrelang an ihrem gestörten Bodengefüge erkennen; will heißen dort wächst außer ein bisschen Unkraut -- pardon ich meine natürlich Wildkräuter -- nicht viel. Von den Windangriffsflächen, die für den Bau von WKA im Wald geschaffen werden ganz zu schweigen. Ich stelle mir daher die Frage, ob die gesamtwirtschaftliche Bilanz unter Berücksichtigung dieser Faktoren nicht in jedem Fall negativ ist. Ob es für den Artenreichtum im Wald besonders gut ist, wenn der Vogelschredder zusätzlich noch etliche Dezibel Lärm „produziert“ halte ich für eher fraglich.

    Ich bin daher mal gespannt, wie gerade Gemeinden im Schwarzwald und Rheinland Pfalz, die sich jetzt die Windmühlen auf alle verfügbaren Flächen setzen in Zukunft mit Tourismus oder Landwirtschaft noch Geld verdienen wollen. Andere Einkommensquellen sehe ich dort für viele Gemeinden nicht und der Strom ist ja wie von Frischling und Heinz Eng geschildert wohl dauerhaft eher nicht in der Lage diese Einkommensquelle sicherzustellen. Wer dann wohl die Anlagen bei einer klammen Gemeinde zurückbaut und die Landschaft wieder in ein lebenswertes Stück Natur zurückverwandelt? Um die entstandenen Brachen wieder in nutzbare Wald- oder Landwirtschaftsflächen zurückzuverwandeln werden wohl Jahre vergehen. Bis ein Wald wieder herangewachsen ist bzw. die Böden wieder eine akzeptable Ertragskraft gewonnen haben dürften wohl Jahrzehnte (siehe Pipelinetrassen) vergehen.

    Die NIE´s bzw. deren Befürworter scheren sich damit möglicherweise sogar weniger um die Natur und zukünftige Generationen, als Befürworter der konventionellen Energien, versuchen aber das Gegenteil zu verkaufen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Neuling

    P.S. Vielleicht engagieren wir uns ja doch noch stärker militärisch in Mali. Ich habe gelesen da gibts die größten zusammenhängenden Thoriumlagerstätten der Welt; zumindest Frankreich hat die Zeichen der Zeit erkannt und sich den Brennstoffnachschub für kommende Reaktorgenerationen wohl gesichert.

  41. @Neuling
    Hihi…..die Nicknamen wern ja immer fantasievoller.

    Der eigentliche Knackpunkt in der Energieversorgung ist ja der, dat man nur so viel Strom produziert, wie gerade abgenommen wird.
    Nach diesen Prinzip arbeiten alle Kraftwerke….die je nach Last anfahren, drosseln oder abfahren müssen, wat ja im Prinzip vor der Energiewende janz jut geklappt hat, zumal man auch jahres/tageszeitliche Lastprognosen hatte, die recht genau waren.
    NIE- Anlagen dagegen speisen Strom ein, ohne sich um die Last kümmern zu müssen, weil die dat gesetzlich so dürfen…..und wenn der Netzbetreiber se abschalten muss, weil er mit den Überschüssen nix mehr anfangen kann, kriegen die sogar noch Entschädigung dafür.

    Anfang der Energiewende waren die paar MW an NIE-Anlagen kaum auffällig im System und wurden logger ausgeglichen. Nun aber, wo der völlig ausufernde Ausbau der NIE eine Situation geschaffen hat, wo die zwangsweisen Zufallsströmlinge temporal schon fast über die Hälfte des gesamten Strombedarfes decken, sind se nur noch unter schwierigsten Bedingungen ins System integrierbar.
    Das heißt, zukünftig müssen NIE-Anlagen sich auch an die Last (Verbrauch) anpassen, je mehr es werden, umso öfters werden sie nur noch gedrosselt fahren können.
    Dat ist die Physik der Elektrotechnik…….und daran kommen auch die grünsten Realitätsverweiger irgendwann nicht mehr vorbei, so das eine Anpassung der EE-Gesetze dringenst nötig geworden ist.
    Dies nun versucht unser Umweltdickerchen anzuleiern…..wobei er aber von Hunz und Kunz angefeindet wird, weil die nur ihr eigenes kleines Törtchen verteidigen ohne die nationale Energieversorgung zu berücksichtigen.
    Man könnte das Problem etwas entschärfen, mit Speichern zum Beispiel…..aber da is noch nix in Sicht, wat in absehbarer Zukunft in deutschen Landen stehen könnte.

    Deshalb……wird jedes zusätzlich errichtete Windrad, jeder aufs Dach gepappte neue Krähenspiegel dieses vorgenannte Problem weiter verschärfen.
    Wir können nur Gott und den unheimlich fähigen Mitarbeiten in den Netzleitzentralen danken, das es bisher noch nicht zum nationalen/europaweiten Black-Out gekommen ist, wie lange das aber noch so bleiben wird……wage ich mir nicht zu prognostizieren.
    Es gibt schon heute jede Menge insolventer Wind/Solarparks…….und es werden bald noch jede Menge dazukommen…..ich persönlich würde keine müde Mark mehr für diesen Unsinn investieren……da kann ick die Knete auch gleich zum Anzünden meiner Kippen nehmen.

    PS. Ein Windrad ist nur ein halbes Kraftwerk.
    H.E.

  42. Apropos halbes Kraftwerk

    Mit viel Brimborium kündigt die Firma Bosch einen „Riesenspeicher“ an, mittels den man die Energiewende doch noch packen kann……..
    --
    --
    -…so, bin wieder aus dem Keller zurück….

    Eine Batterie, so groß wie eine kleine Turnhalle, soll künftig den Strom aus einem Bürgerwindpark im norddeutschen Ort Braderup speichern. So geht weniger Energie verloren, wenn die Stromnetze an der Küste überlastet sind und die Elektrizität nicht mehr weiterleiten können. Große Batterien helfen aber auch dann, wenn mehr Strom produziert als gerade benötigt wird. Sie speichern die Energie und geben sie später wieder ab – etwa bei Windstille oder steigendem Strombedarf. Um dieses Projekt zu verwirklichen, haben die Robert Bosch GmbH und der Bürgerwindpark BWP Braderup-Tinningstedt GmbH & Co. KG am 4. Februar 2013 vereinbart, die Gesellschaft Energiespeicher Nord GmbH & Co. KG zu gründen. Sie wird die riesige Batterie bauen und betreiben.

    600 m² für schlappe 4.000 KWh Speicherkapazität, wat für ein Monster, brüll.
    Interessant an dieser Melung ist aber dat, wat se nicht melden……..nämlich um es sich für eine Art von Akku handelt und wie hoch denn bitteschön die Investitionssumme sein wird.
    Bei den enormen Flächenverbrauch denke ick mal, es handelt sich um den guten alten Bleiakku…..wat der am Ende aber kostet, bin ick momentan überfragt.

    Energiewende……….der Mist läuft nun schon gut 15 Jahre lang……und jetzt, wo ersichtlich wird das die Blase am Knallen ist………erst jetzt fängt man an sich um die Speicher einen Kopp zu machen, wie bescheuert is dat denn?
    Tja, diesen Makel darf und muss sich besonders Rotz/Grün an die Backe heften……aber die waren ja nur damit beschäftigt ihre Lobbyisten zu bedienen, die eigentliche Energiewende war ja nur ne Ausrede.
    Diese beiden Parteien also……..sollten froh sein, das Altmaier dat Problem nun endlich anpackt (mehr oder minder effizient) und gefälligst die Klappe halten und ihn bestmöglich unterstützen, ansonsten kann es passieren, dat die nach der Wahl das Problem lösen müssten……und da würden se janz blöd dastehen, vor ihren Wählern.

    Wie gesagt….Cola und Poppkorn………..und einen anständigen Liegesessel……es wird spannend werden.
    H.E.

  43. …..o gott o gott, das Ministerium unserer Nicht-mehr-Doktor-Ministerin für Volksbildung gibt jetzt ’ne Broschüre raus mit unserer 100%-igen intellektuellen Wetterwaffe als Comicfigur….. also „Suuuuper-Schelli” !!!

    …..jawoll, die richtige Lektüre für stramme kleine Klimaretter !!! (Ausschnitte zum Download)


    Wissenschaftler kämpfen als Comic-Helden gegen den Klimawandel

    …..Stärke 9.8 auf der nach oben offenen Verblödungsskala.

  44. @Tim…..der Laune-Verderber
    Ach nööö, wo kramst Du denn immer diesen Schmarren aus, ick weeß jetzt echt nich mehr ob ick lachen, heulen oder kotzen soll.

    Im Kampf gegen den Klimawandel gehen das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) ungewöhnliche Wege. Neun Wissenschaftler erklären im Comic „Die große Transformation: Umwelt -- So kriegen wir die Kurve“, wie wir die Herausforderungen noch meistern können. Sie zeigen als Comic-Helden in aufwändig gestalteten „Graphic Interviews“, was getan werden muss, um nachhaltiges Wirtschaften weltweit Realität werden zu lassen.

    Sozusagen…..Schellis „Mein K(r)ampf“……oder wat?
    Weltweit nachhaltiges Wirtschaften……..wahrscheinlich meinen die gerade die Anstrengungen der Bärtigen, die aufmüpfigen Weiber wieder fachgerecht einzupacken……..oder im Falle Bhutans ne Art Zwangsglück für Arme durchzusetzen.
    Apropos nationales Glücksgefühl……….hätte ick ooch, wenn Indien einen großen Teil meines Staatshaushaltes finanzieren würde.

    Fast drei Fünftel der Ausgaben werden vom indischen Staat bestritten.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bhutan#Staatshaushalt

    Schavan……nach der letzten, getürkten Umfrage bezüglich Energiewende hab ick nicht dat leiseste Mitleid mehr mit dieser Frau…….und dat ist in keinen Fall sexistisch gemeint.
    Das Propagandaministerium empfiehlt…….vergessen sie alles, wat sie jemals in der Schule gelernt haben……demnächst wird die Zwangsblödheit als neue Staatsdoktrin eingeführt…….ups, war da nich was mit Kambodscha, wo man die Intelligenz aus dem Volkskörper mittels Kalaschnikow herausoperiert hat?
    Transformer…..oder sind die Ausserirdischen schon auf der Erde und bereiten gerade die Invasion vor?
    Sorry Tim, bei Schwachsinn fällt mir nur noch Unsinn ein.
    Onkel Heinz…..ich kann nich mehr

  45. Ich kann zwar nich mehr………muss aber trotzdem noch ein rauslassen.

    Wat ham se nich alles dem armen Umweltpummel um die Ohren gehauen……die Investitionssicherheit würde den Bach runter gehen……..sein Plan würde nur den Energiemonopolisten dienen und weiteres Blah, blah.
    nachdem wir jetzt ausgebieg gelacht ham, gucken wir mal die Eneriewende-Realität in Echtzeit an…

    Trianel warnt vor „Blindflug“

    Im laufenden Jahr sollen das Kohlekraftwerk Lünen, der Offshore-Windpark Borkum sowie der Onshore-Windpark Eisleben den Betrieb aufnehmen, erklärte der Sprecher der Geschäftsführung, Sven Becker, auf der E-World 2013. Damit gehen rd. 1000 MW ans Netz. Doch trotz dieser Erfolgsmeldungen beklagt sich das Stadtwerke-Netzwerk: „Investitionen rechnen sich nicht mehr“, so Becker. Neue Kraftwerke rechneten sich gar nicht, selbst Bestandskraftwerke kämen an ihre Grenzen. Der massive und über den Erwartungen liegende Ausbau der Photovoltaik habe die CO2-Preise einbrechen lassen. „Die Erosion der Strompreise durch den ungezügelten Ausbau der Erneuerbaren macht jegliche Investition in der Energiewende zu einem ökonomischen Blindflug“, so Becker….

    Becker beklagte eine schleichende Regulierung, die sich ausbreitet. In den Verordnungen würden Marktteilnehmer, Preise und Mengen reguliert, mit Marktwirtschaft habe dies nichts mehr zu tun.

    Trianel ist ein Zusammenschluss einiger kommunalen Stadtwerke um den 4 Großen Paroli bieten zu können…..naja, wer Windparks baut sollte nicht jammern, wenn seine eigenen fossilen Kraftwerke kein Geld mehr einbringen.

    Energiewende, wie sie lebt und leidet…….wo is mein Poppkorn?
    H.E.

  46. #43. Tim Hardenberg

    …..Stärke 9.8 auf der nach oben offenen Verblödungsskala.

    mindestens 9,8 😉 Aber gut, jeder entblödet sich so gut er kann. Und er kann, unser PIKhuber.

    karl.s

  47. „Die große Transformation“ die bis 2008 beim PIK mal die „globale Kulturrevolution“ hiess.
    Dieses kann man nicht als wissentschaftlich bezeichnen, sondern als politische Agenda mit dem Ziel des Sozialismus.

    Pervers wofür sich einige hergeben ….

  48. #42 Im Nahbereich von Braderup stehen wohl 50 Windräder bis hinauf zur 6-MW-Klasse wie diese oder diese.

    Zusätzlich mehrere Agrargasanlagen und hektarweise PV-Anlagen.

    Da versteht es sich von selbst, daß Bosch als erstes weitere sechs Windturbinen aufstellen muß, die den Akku füllen. Woher sollte der Sauberstrom sonst kommen?

    Auffallend ist, daß die regionale Presse noch gar nicht berichtet hat.

  49. zu #48 gemeint war dies

  50. Hallo Herr Eng,

    offensichtlich lernt auch Bosch nicht wirklich etwas dazu.

    2012 brachte die Solartochter neben einem operativen Verlust von etwa 450 Millionen Euro abermals ungeplante Sonderabschreibungen von rund 600 Millionen Euro. 2011 hatten die Schwaben 560 Millionen und 2009 schon 425 Millionen Euro abgeschrieben. Rein buchhalterisch maß Bosch seiner Solarsparte Ende 2012 keinen ideellen Geschäftswert mehr zu, wie Finanzchef Stefan Asenkerschbaumer einräumte.

    Wahrscheinlich sucht man jetzt das nächste Experimentalfeld mit dem man den Konzern an die Wand fahren kann. Irgendwann wird das sicherlich gelingen. Sollten das Li-Akkus sein und nicht die von Ihnen vermuteten Bleiakkus, so bin ich mal gespannt welche Versicherung diesen Quatsch versichert und welche Feuerwehr einen möglichen Brand mit welchen Mitteln löschen will (Bei uns brannten vor einigen Jahren mal einige Tonnen Aluminiumschnipsel, die man dann glücklicherweise mit etlichen Tonnen Quarzsand löschen konnte). Bei einem Batterieblock in Sporthallengröße dürfte das ganz schön schwierig werden so viel trockenen(!) Sand beizubringen.

    Mal ein kleines Rechenbeispiel am Beispiel des Batteriespeichers von der Firma Bosch (ich hoffe ich habe mich nicht verrechnet). Eine kWh mit einem Bleiakku zu speichern kostet etwa 100 €, ein vergleichbarer Li-Akku kostet etwa 350 €. Um die 4000 kWh speichern zu können wäre demnach alleine mit Batteriekosten von 400.000 € bzw. 1.400.000 € ohne Gebäude und Peripheriegeräte zu rechnen. Ein klimatisierbares Gebäude in Größe einer Sporthalle würde ich mit etwa 600.000 € ansetzen; viel preiswerter (eher teurer) wird es aufgrund Heizung/Klimaanlage, Abluftanlage, Wärmedämmung, flüssigkeitsdichter Betonwanne, Brandmelde und ggf. Feuerlöschanlage, baulicher Absicherung (Alarmanlage, Zutrittskontrollsystem) wohl nicht gehen. Über die Peripheriegeräte wie Transformatoren, Gleich- bzw. Wechselrichter, Lade- bzw. Entnahmeregler kann ich nichts sagen, da ich hier keine Preise kenne. Im günstigsten Fall käme man dann auf Kosten von 1 Mio. €. 10%/a der Anfangsinvestition setze ich als laufende Kosten an. Wenn man eine durchgängig besetzte Leitwarte (3 x 8h/d ) für die Turnhalle ansetzt wird man mit diesen 10% eher nicht hinkommen. Ich gehe mal davon aus, dass man hier vielleicht noch etwas automatisieren kann, sodass man mit einer Person für Überwachung und Wartung auskommt (was schon falsch ist, da einer alleine aus Arbeitsschutzgründen wohl nicht an el.- Systemen arbeiten wird). Ich unterstelle eine Haltbarkeit der Batterien von 10 Jahren, sodass pro Jahr auch noch Rücklagen von 40.000 € (Bleiakku) zu treffen wären. Der Halle billige ich eine Lebensdauer von 40 Jahren zu. Ich komme damit auf Kosten von:
    600.000 €/40 Jahre = 15.000 €/a für Abzahlung der Anfangsinvestition (ohne Berücksichtigung von Kreditzinsen etc.)
    400.000 €/10 Jahre = 40.000 €/a für Abzahlung der Akkus (ohne Berücksichtigung von Zinsen etc.)
    600.000 €/40 Jahre = 15.000 €/a als Rücklage für ein neues Gebäude nach 40 Jahren (ohne Zinseinnahmen)
    400.000 €/10 Jahre = 40.000 €/a als Rücklage für neue Akkusätze
    1 Mio € x 0,1/a = 100.000 €/a Betriebskosten (inkl. Betrieb der Halle, Wartungsarbeiten, Personalkosten, Steuern (Grundsteuer, Gewerbesteuer?) und Abgaben. Ich errechne damit für mich Kosten von 210.000 €/a. Diese Kosten müssen auf 400 Haushalte aufgeteilt werden. Dies macht 520 € je Haushalt und Jahr. Im Jahr 2012 kostete der Strom für Haushalte etwa 26 ct/kWh. Für die 520 € hätte jeder Haushalt somit zusätzliche 2000 kWh Strom beziehen können. Bin mal gespannt welcher Haushalt sich diese 520 € zusätzlich im Jahr aufhalsen lässt.

    Weiter im eigentlichen Text. Leider kann ich Ihren Optimismus bzgl. Herrn Altmaier nicht teilen. Ich fürchte, dass vor der Wahl nichts geschieht, da man aufgrund der tollen Situation im Bundesrat wohl kaum ein Gesetz wird verabschieden können, das die Sache zumindest mal in Ansätzen angeht. Auch nach der Wahl wird wohl nicht all zu schnell etwas geschehen, da dann wieder zuerst das Postengeschacher losgeht. Aus meiner Sicht ist damit das Jahr 2013 für eine Anpassung des EEG verloren. Bevor es besser wird, wird es wohl noch viel schlimmer werden (müssen).

    Die einzige Chance, die ich sehe wie wir zu einer schnelleren Änderung kommen könnten wäre wohl tatsächlich ein Blackout, möglichst in Berlin und/oder Bonn und Umgebung. Der in München hat wohl leider noch nicht ausgereicht, um hier jemanden wachzurütteln. Fatalerweise hat man hier wieder dem Netzbetreiber die Schuld in die Schuhe geschoben, weil dieser böse böse Bube seine Schalt- und Umspannstationen nicht so schnell ertüchtigt hat, dass sie in der Lage waren diese unsäglichen Schwankungen durch die NIE zu verkraften. Das Netz in München war am Tag des Blackouts extrem belastet berichteten zumindest die VDI-Nachrichten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Neuling

  51. Hallo Herr Kipp,

    wie wär es mit einem Artikel über das Eiswachstum in der Arktis?

    http://nsidc.org/arcticseaicenews/files/2013/02/Figure3.png

    Seit zwei Jahren gibt es da einen deutlich positiven Trend!

  52. @ #51

    Wenn das Thema Sie so brennend interessiert sind Sie herzlich eingeladen selbst einen Artikel zu dem Thema zu verfassen, den ich hier gerne veröffentlichen und zur Diskussion stellen werde.

  53. @Neuling

    Wie sagt man….die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Es könnte natürlich sein, dat verbohrte Rote und Grüne mittels Bundesrat im Wahljahr alles als Wahlmanöver von Schwarz/Gelb ansehen und deshalb alles blockieren, was kommt.

    Aber, was sie heute blockieren, müssen se vllt schon nächstes Jahr selber ausbaden…..bloß dat die Massnahmen rein logisch noch weit brutaler werden MÜSSEN als olle Altmaier jetzt versucht.

    Wie soll eine Arbeiterpartei ihrer Klientel noch sinnvoll erklären, das sie im verstärkten Mass für dessen Verarmung sorgt? Was nützt den Kommunen die Pacht für ein paar olle Windrädchen, wenn die Einwohner wegen der Energiewende arbeitslos werden und zusätzlich ein Teil der Pacht über ihr Stromgeld blechen müssen?
    Was nutzt den Eigenheimbesitzern die tolle Solaranlage auf den Dach, wenn erboste Mitbürger diese als Zielscheiben verwenden?
    Wo soll unser überschüssiger Strom noch hin, wenn die Anliegerstaaten die Kuppelstellen mit Strombremsen ausrüsten und diese auch benutzen?

    2013 wird das Jahr der Entscheidung bezüglich der Energiewende……wollen wir uns global zur Lachnummer machen, wollen wir die Neuschulden, aufgrund weiterhin ungezügelten Ausbau mit Zufallsstromerzeugern, noch mehr anhäufen?

    Müssen wir am Ende den Einsatz der Bundeswehr im Inneren befürchten, nur weil ein paar Energiewendekriegsgewinnler den Sack einfach nicht voll kriegen?

    Die SPD hat es in der Hand…….und sollte ihre Chance nicht endgültig verspielen, im Klimawahn die Republik an den Rand sozialer Unruhen zu treiben.
    Ähmm, das selbe gilt natürlich für alle anderen Parteien auch, ausser den Grünen, denn die wollen uns mit voller Absicht an die Wand fahren.

    Es könnte sein, dat mir mein Poppcorn im Halse stecken bleibt…..deswegen übe ich auch ausnahmsweise etwas Zwangsoptimismus, ganz gegen meine sonstige Art.
    MfG
    H.E.

  54. @Onkel Heinz #44

    @Tim…..der Laune-Verderber
    Ach nööö, wo kramst Du denn immer diesen Schmarren aus, ick weeß jetzt echt nich mehr ob ick lachen, heulen oder kotzen soll.

    …..ähm, kotzen ist definitiv am nachhaltigsten (ick leih’ dir auch meinen XXL-Kübel)…… tut mir leid, aba ick muss dich noch a bissi weiterquälen…..

    Ein Comic erklärt uns den Klimawandel und was wir dagegen tun können
    „Hochkarätige Wissenschaft, allgemeinverständlich gemacht”

    Die große Transformation
    Klima – So kriegen wir die Kurve
    Die große Transformation – neun Wissenschaftler erklären in Comic-Interviews, wie wir die nächsten 50 Jahre überleben

    Die große Transformation – ein interdisziplinäres Team von neun Wissenschaftlern, unter ihnen Hans Joachim Schellnhuber, Stefan Rahmstorf und Claus Leggewie erklärt in Comics den Klimawandel und was wir dagegen tun können.

    Es gab natürlich auch ordentlich Förderknete für das Meisterwerk mit den „aufwändig gestalteten Graphic Interviews“:

    Dieses Buch wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Es basiert auf der 2011 vom WBGU veröffentlichten Studie „Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“.

    Bei Vahrenholt/Lüning auf der „Kalten Sonne” gibt’s ’n ausführlichen Kommentar dazu:

    Im Comic sagt Schelnnhuber:

    Gerade der Klimawandel hat einen sehr langen “Bremsweg” und muss deswegen rasch begrenzt werden.

    Wenn man das Wort “Klimawandel” jetzt noch gegen “Klimaalarmismus” austauscht, dann hat Schellnhuber vollkommen recht !

  55. @Timmi

    Hihi……dat Comic is Scheiße, da kommt ja Schelli seine Glatze garnicht richtig zur Geltung.
    Ausserdem und sowieso……nun versteh ick langsam, wie Schawllischwan ihre Doktorarbeit entstanden ist…..ups.
    Ick muss wech
    H.E.

  56. Folgen des „Klimahype“

    Interessant sind die Nebenwirkungen der, ich will sie mal „Klimahype-Folgeentwicklungen“ nennen.
    Aus der aktuellen DVGW Zeitschrift „Energie/Wasser-Praxis“ (02/13) ein kleiner Auszug, der aus dem Artikel „Kraft-Wärme-Kopplung und Dämmmaßnahmen im Wohngebäudebestand“ stammt und dort unter dem Fazit steht:

    Wie bei der häuslichen Wärmeversorgung gewünscht, stellen energetische Modernisierungen zum jetzigen Zeitpunkt nur in den seltendsten Fällen „renditefähige Geldanlagen“ dar, wobei dies auch nicht der Anspruch sein darf.

    (Hervorherbung von mir)

    Damit dürfte auch das Ziel der energetischen Gebäude-(tot)-sanierung ohne Verschleierung genannt sein. Es geht nicht um die Einsparung von knappen Ressourcen (was immer zwingend eine Rendite erbringen würde), sondern um die Umsetzung ideologisch gebotener Maßnahmen ohne nachweisbaren ökonomischen Nutzen.
    Ziel (oder zumindest billigend in Kauf genommen) ist die Vernichtung von Volksvermögen, denn nichts anderes heißt es, wenn Maßnahmen per Gesetz erzwungen werden, die keinen nachweisbaren oder bezifferbaren Gewinn erbringen -- auf nichts anderes läßt die unverhohlene Äußerung schließen, dass die Erzielung eines ökonomischen Vorteils oder Zumindest die Vermeidung eines ökonomischen Nachteils nicht der Anspruch von Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung sein darf.

    Der Autor des o.g. Artikels ist Projektleiter in der Abteilung Brennstoff- und Gerätetechnik am Gas- und Wärme-Institut Essen e.V.
    Wenn sich also ein, nach eigener Aussage etabliertes und anerkanntes Forschungsinstitut für praxisorientierte Forschungsarbeiten zu einer solch okonomisch höchst bedenklichen Formulierung hinreissen läßt, kann man ersehen, wie tief sich der Krebs des ideologisch fundierten Klimaschutzdenkens bereits auch in fachliche Überlegungen und Forschungen gefressen hat und dass in vielen Bereichen der Forschung das Hauptziel nicht mehr in der Verbesserung von Technologien, sondern in der technologische Umsetzung von Ideologien liegt.

  57. Bin mal gespannt, wie man zukünftig die KWK in Großkraftwerken überhaupt am Leben erhalten will. Bei zunehmender volatiler Strom- Einspeisung aus Sonne und Wind dürfte es für einige ältere Anlagen schwierig sein bzw. sehr teuer werden ihre Kunden weiterhin mit Fernwärme zu versorgen, wenn der eigentliche Haupterwerb (Stromerzeugung) über längere Zeiträume nicht in Anspruch genommen wird.
    Mittlerweile sorgt dies dafür, dass in einigen Kraftwerken, so z.B. in Mannheim große Wärmespeicher (43.000 m³ für 27 Mio €) gebaut werden, um zumindest für eine gewisse Zeit die Kraftwerksleistung herunterregeln zu können, ohne die darauf angewiesenen Nutzer im Kalten sitzen zu lassen. Auf den ersten Blick ist dies zwar eine löbliche Investition, die sich aber wohl nicht gerade preismindernd auf den im Vergleich mit anderen Energieträgern hohen Wärmebezugspreis auswirken wird.
    Ich bin mal gespannt, wie diese Investition den Aktionären verkauft wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    Neuling

  58. #51. Olga Stuss

    Seit zwei Jahren gibt es da einen deutlich positiven Trend!

    ach Frau Olga,

    ich weiß nicht, was Sie mit Ihrem Kommentar bezwecken, aber Ihr Name ist Programm scheint mir. Sie schreiben Stuss!

    karl.s

  59. KWK……..heißt ja auf gut Deutsch…..Kraft-Wärme-Kopplung, das heißt, ick mache Strom und nutze die Abwärme des Motors/Turbine um damit Wohnungen zu beheizen (per Nah/Fernwärme).
    Nun sollen aber diese Wohnungen möglichst so dolle gedämmt werden, das sie fast ohne Heizung auskommen sollen.

    Hmm, wohin also mit der wertvollen Abwärme der KWK-Anlage?
    Laut genialen Plan der Bundesregierung wollen wir aber 2025 …….25% Strom aus KWK-Anlagen….die mal eben auch die windigen Zufallströmlinge ausgleichen sollen, hmmmmmm.

    Kopfkratz…..auf die Lippe beiß……..mit der Hand gegen Stirn klatsch………dat geht ja garnich.

    Juhu, wir wenden die Energie und Physik spielt keine Rolle mehr…….so, nun schule ick auch auf Esotheriker um, dat wird nämlich in Deutschland die große Marktlücke.
    Per Klangschüssel die Wohnung heizen und per Bachblütenteee geht dann auch das passende Licht (an) auf.

    (na komm Onkel Heinz…..die Jacke ohne Ärmel is doch der letzte modische Schrei…….und Dein neues Zimmer hat eine ganz weiche Tapete…….und die Onkels im weißen Kittel wollen ja nur, das Du Dir nicht selber weh tust……..und nach der Spritze ist die Welt für Dich endlich auch schön bunt…………aaaarghhhh)

    Duck und wech
    H.E.

  60. Die deutsche Energiewende…….aus Sicht eines Ossis….

    http://www.youtube.com/watch?v=A7rZYwoPMPw
    Mückentötolin

    Onkel Heinz……..ja, wir Ossis waren der Zeit um Jahrtausende voraus, hat bloss keiner gemerkt.

  61. Selbst, wenn man von den hier diskutierten Problemen der KWK absieht, ist die Billanz für große Kraftwerke negativ. Je kühler das Wasser zum kondensieren des Prozessdampfes, desto höher der mech. Wirkungsgrad. Wenn man also 70°C heißes Wasser produzieren möchte, muss man Abstriche machen.

  62. @Olga Stuss aka Thorsten #51
    Na, wenn Du mit EXCEL umgehen könntest würdest Du doch selber was Gescheites hinkriegen, aber wer so ein Biologe ist wie Du, der kann wohl nur Dackel streicheln ?

  63. @Krishna

    Nach Jahrelangen Studien und der Auswertung quadrillionen von Daten, habe ich folgendes Forschungsergebnis zu präsentieren……

    Die Abnahme des Arktis-Sommereises korreliert mit der Zunahme der Population der (Speise) Eisbären.
    Ich schließe daraus, dat diese Mistviecher anscheinend verbotenerweise das Eis einfach wegschlecken.
    Fazit:
    Schütz den Nordpol…..esst mehr Eisbären.
    gez.
    Prof.Dr.Dr.Dr…….(beliebige Anzahl erschwindelter Titel einsetzen)…….Onkel von und zu Heinz

  64. @Onkel Heinz #63

    Prof.Dr.Dr.Dr…….(beliebige Anzahl erschwindelter Titel einsetzen)…….Onkel von und zu Heinz

    ….also falls du noch ’n paar Euronen übrig hast, hier gibbed noch welche.

  65. Herr Heller,
    na toll, das war ja eine Gesamtbelehrung.

    Die Kritik an Klimaschutz und Energiewende ist nicht nur rational begründbar, ohne auf Verschwörungstheorien zurückzugreifen. Sie ist auch aus der Mitte der Gesellschaft heraus möglich, trag- und mehrheitsfähig, ohne dies mit anderen Extrempositionen vergleichen oder gar begründen zu müssen.

    Der Nachhaltigkeitsrat kommt also aus der Mitte der Gesellschaft?

    Dies fühlt sich für mich wie ddr 2.0 an. Langsam gewinne ich den Eindruck, dass die Propaganda der verflossenen ddr die gleichen Macher hatte wie die brd 2.0grün.

    Berlin, 31.01.2013 -- Der Rat für Nachhaltige Entwicklung ruft vom 15. bis zum 21. Juni 2013 zur bundesweiten „Deutschen Aktionswoche Nachhaltigkeit“ auf.

    Nachhaltigkeit bedeutet, dass die heutigen Generationen nicht auf Kosten der nächsten leben sollen. Und Nachhaltigkeit beginnt maßgeblich mit dem eigenen Handeln. Bei der „Deutschen Aktionswoche Nachhaltigkeit“ können alle mitmachen – Kinder und Erwachsene, Stiftungen, Kirchen, Kindergärten, Schulen, Unternehmen, Städte, soziale Einrichtungen, Umwelt- und Entwicklungsverbände, Behörden, Ministerien, Theater und Sportvereine. Vom vegetarischen Kinderkochtag in der Schulkantine über die Handysammelaktion in der Firma bis zur Kleidertauschfete – es gibt 1000 Möglichkeiten, im Alltag nachhaltig zu leben und zu handeln.

    Da kommen bei mir alte ungute ddr Gefühle auf, ob dieser Massenverblödungspropaganda.

    Das ist aber unsere Zukunft. Obama und Kerry wollen auch die Nachhaltigkeit, weil der Klimawandel kommt.

    Man lese nur den Auftrag der Bundesregierung an unseren Nachhaltigkeitsrat. Meadows 150% in deutscher Gründlichkeit verfasst.

    Die Mitglieder:

    Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

    Vorsitzende des Rates, Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Direktorin der Deutsche Bank AG
    „Die Diskussion um eine nachhaltige Entwicklung muss jetzt die soziale Dimension stärken -- für die Menschen der nächsten Generationen.”

    hätte gut in jedes Politbüro gfepasst

    Olaf Tschimpke, stellvertretender Vorsitzender des Rates

    Stellvertretender Vorsitzender des Rates, Präsident des Naturschutzbund Deutschland (NABU)
    „Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.”

    Dr. Ursula Eid, Mitglied des Rates

    Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung a.D.
    „Die Weltgemeinschaft ist seit 1992 der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet – jedes einzelne Land für sich, aber auch gemeinsam, müssen wir dieses Versprechen umsetzen.”

    Was war 1992? Wurden wir da verkauft?

    Walter Hirche, Mitglied des Rates

    Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium a.D., Minister a.D. in Niedersachsen und Brandenburg, Präsident Deutsche Unesco-Kommission
    „Nachhaltigkeit als Leitidee im Handeln braucht bessere Bildung als Basis, dazu mehr Aktionspartnerschaften und Praxisbeispiele, lokal, regional und international.”

    Was meint er Bildung oder Dressur?

    Max Schön, Mitglied des Rates

    Geschäftsführender Gesellschafter der Max Schön Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Service KG, Präsident der Deutschen Gesellschaft „The Club of Rome“, Vorsitzender des Aufsichtsrats der DESERTEC Foundation, Vorstand der Initiative 2° -- Deutsche Unternehmer für Klimaschutz
    „Eine Welt im Gleichgewicht ist seit 1972 für den Club of Rome eine Notwendigkeit – für unsere Arbeit im Nachhaltigkeitsrat die Herausforderung.”

    da ist ja auch der verlängerte Arm von Meadows, die Endlichkeit der Ressourcen und die Überbevölkerung.

    Herr Heller,
    jeder Artikel, den ich verlinkte, hat mehr Gehalt als die gesamte Nachhaltigkeitsideologie.

    Da kommt nichts aus der Mitte der Gesellschaft, das kommt direkt aus meiner GEZ Postille und zwar täglich, weil Geld fließt. Da helfen keine Denkansätze, da hilft nur Geldhahn zu. Ich mache es aus, weil wahrscheinlich das Geld noch lange fließt.

    Sie sagen in Pik Öl :

    Wenn man sich fragt, wie angesichts dessen eine in Wahrheit nur kleine Gruppe an Wissenschaftlern (verglichen mit allein hunderttausenden an Wissenschaftlern und Technikern in der Ölindustrie selbst) in einer derart wichtigen Frage eine solche Deutungshoheit gewinnen konnte, dann ist die Antwort offensichtlich: Katastrophenszenarien und auf diesen beruhende Ängste können nur in einer Umgebung der Unwissenheit gedeihen.

    Sie geben keine Antwort, Sie weichen aus.
    Meine Antwort:
    weil Geld fließt, leider unser Steuergeld und die große Gruppe der Wissenschaftler den Mund halten muß.

    Die Medien verbreiten die Unwissenheit und der Rest schweigt, seinem Arbeitsplatz zu liebe.

  66. @Tim
    Ups…..§ 132a Mißbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen

    Achtung Abmahn(Jagt)Anwälte

    Mein Kommentar #63 (Heinz Eng 7. Februar 2013 14:00 ) ist eine (hoffentlich) leicht zu erkennende Parodie auf die zunehmende Tendenz im Internet, als anonyme User akademische Titel zu verwenden…….und auch der Tatsache geschuldet, das zunehmend akademische Titel wieder aberkannt werden.
    Ich hatte keinesfalls vor…….mich mit Federn zu schmücken (die ich nicht bezahlt habe) die nur anderen Paradiesvögeln zustehen.

    Uff, man muss ja uffpassen wie ein Schießhund um nicht in Deivels Küche zu kommen, ähm in juristischen Mühlen zu geraten, gelle.
    Onkel Heinz…….. janz schnöde und höchsten „von“ gestern oder „zu“ Tisch

  67. ach rassbach … wenn sie jetzt auch noch die sätze von herrn heller verstanden hätten …

  68. @Helium #67

    hier muss ich für W.Rassbach mal ’ne Lanze brechen: Auch mir fällt schon seit langem auf, dass die ganzen Nachhaltigkeits-Parolen in peinlicher Weise an die alte DDR-Politbüro-Verblödungsstrategie erinnern.

    #65
    Die Medien verbreiten die Unwissenheit und der Rest schweigt, seinem Arbeitsplatz zu liebe.

    ….oder, weil es ihm schlichtweg am Arsch vorbeigeht.

  69. Herr Rassbach,

    Herr Heller,
    jeder Artikel, den ich verlinkte, hat mehr Gehalt als die gesamte Nachhaltigkeitsideologie.

    Daß die Nachhaltigkeitideologie erstens gefährlich und zweitens auch gedanklicher Schrott ist, darüber sind wir uns ja einig. Aber die Argumentation gegen Nachhaltigkeit kann nicht dadurch geführt werden, daß man noch mehr Schrott verbreitet. Und letzteres beinhalten nun mal fast alle Ihre Links: Schrott hoch zwei.

  70. Hallo,

    hier ein nützlicher Link: Auswirkungen der Gewinnung von Schifergas und Schieferöl auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit.
    http://www.europarl.europa.eu/activities/committees/studies.do?language=DE

    Wenn der link nicht funktioniert einfach die PE 464.425 Nummer im Suchfeld (MehrSuchfunktionen) eingeben.
    Die Studie hat jede Menge nützliche Infos. Der Kern ist aber eine Gesetzänderung für den Bergbau voranzutreiben.Hier wird schon fleißig an einer Bergbaugesetzänderung gearbeitet um das Fracking in der EU zu verbieten.

    Die Verfasser sind bestens bekannt.

    Die Eu wir hoffentlich die Meinung der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH sowie dem Institut für Klima, Umwelt, Energie Gmbh übernehmen. aber das BGR steht halt manchmal machtlos da.

    Gruß
    Steinzeit

  71. @Steinzeit #70

    Wohin der Hase bei der Studie laufen soll erkennt man schon an folgendem Zitat:

    Befände sich auf einer solchen Fläche (~10 000 m²) eine Solarstromanlage, so könnten pro
    Jahr etwa 400 000 kWh Strom erzeugt werden2, was ca. 70 000 m³ Erdgas pro Jahr
    entspricht, wenn daraus mit einem Wirkungsgrad von 58 % Strom erzeugt würde.

    (Seite 21)

  72. #61

    Je kühler das Wasser zum kondensieren des Prozessdampfes, desto höher der mech. Wirkungsgrad. Wenn man also 70°C heißes Wasser produzieren möchte, muss man Abstriche machen.

    leider falsch 😉
    dem mech. wirkungsgrad ist die abdampftemp (und abdampfdruck) so ziemlich egal.

    du meintest sicher den thermodynamischen bzw inneren wirkungsgrad:
    innerer wirkungsgrad = [polytropes enthalpiegefälle] / [isentropes enthalpiegefälle]

    wobei der immer wahren leben auch nur die halbe wahrheit ist…

  73. #70

    hier ein nützlicher Link: Auswirkungen der Gewinnung von Schifergas und Schieferöl auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit.
    http://www.europarl.europa.eu/activities/committees/studies.do?language=DE

    Wenn der link nicht funktioniert einfach die PE 464.425 Nummer im Suchfeld (MehrSuchfunktionen) eingeben.
    Die Studie hat jede Menge nützliche Infos. Der Kern ist aber eine Gesetzänderung für den Bergbau voranzutreiben.Hier wird schon fleißig an einer Bergbaugesetzänderung gearbeitet um das Fracking in der EU zu verbieten..

    einen besseren beweis, wie dumm unsere gesellschaft und entscheidungsträger sind, gibt es nicht!
    und es zeigt auch schön, was passiert wenn auf auf sogenannte experten hört.

    fracking wird allein in schland seit 40 -- 50 jahren eingesetzt!!
    allein bei der gasförderung wurde und wird bei >30% der förderstellen fracking genutzt.

    was neu ist, ist die kombination von fracking mit horizontalen bohrungen.

    aber was red ich eigtl…
    wenn die industrie zu blöd ist, dies zu vermitteln…
    selber schuld, sag ich nur

  74. Herr Heller,

    Daß die Nachhaltigkeitideologie erstens gefährlich und zweitens auch gedanklicher Schrott ist, darüber sind wir uns ja einig. Aber die Argumentation gegen Nachhaltigkeit kann nicht dadurch geführt werden, daß man noch mehr Schrott verbreitet. Und letzteres beinhalten nun mal fast alle Ihre Links: Schrott hoch zwei.

    Natürlich sind wir uns einig, Sie haben als erster hier klar die Ideologie entlarvt. Sie sagen nur , sie kommt aus der Mitte der Gesellschaft. Ich sage, sie kommt, weil sie so bezahlt wird. Das IPCC wurde auf Antrag von Malta gegründet mit Hilfe der Rockefeller Foundation. Nach einer weltweiten Gehirnwäsche aller Regierungschefs haben sich die Steuerzahler der Welt vereinigen müssen und für die Theorie der Endlichkeit der Ressourcen und der Überbevölkerung löhnen müssen.Wir, egal ob Alarmist oder Ketzer, bezahlen unsere zukünftige Unfreiheit auch noch selbst.

    Über die Links wollte ich mich eigentlich gar nicht unterhalten, Ihr Zitat aus Pik Öl in #65 wäre mir wichtiger.
    Sie argumentieren immer folgerichtig und logisch, hier weichen Sie leider aus.

  75. #72

    Nun, ich denke aus einer höheren Kondensatortemperatur folgt direkt ein höherer Kondensatordruck.
    Bei der isentropen Expansion ergibt sich eine Arbeit von

    dW=cp(T1-T2)

    Gut, das ist sicher vereinfacht. Und jetzt erklären sie mir doch mal wiso der thermische nicht mit dem mech. Wirkungsgrad zusammen hängen soll. Hier gibt es nichts zu verschenken.

  76. @netseal
    Ähmm, soweit ick mich erinnern kann, wird die Energie füh die Wärmeauskopplung aus dem Mitteldruckteil der Dampfturbine entnommen, die eigentliche Kondensatortemperatur wird davon nicht beeinflusst……..denn es geht ja darum, den Restdampf schlagartig zu kondensieren und damit auch einen Unterdruck zu erzeugen, denn Wassertropfen auf Turbinenschaufeln sind äusserst ungesund für dat Energiemonster.

    Naja, meine Kohlekraftwerkszeiten sind schon lange vorbei….hoffe aber, dat richtig begriffen zu haben.
    MfG
    H.E.

  77. #76

    In Ordnung, das funktioniert also etwas anders als ich dachte.
    Gibt es Aussagen die den mechanischen Wirkungsgrad von Anlagen mit und ohne KWK vergleichen?

  78. Ein ganz interessantes Papier:
    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=wirkungsgrad+gud+kwk&source=web&cd=50&ved=0CF8QFjAJOCg&url=http%3A%2F%2Fwww.uni-saarland.de%2Ffak7%2Ffze%2FThOptHz%2FMaterialien_3-c_Luther_KWK-undSystemvergleich.doc&ei=F-EUUaaNMIzdsgbbnIHgBw&usg=AFQjCNGbpEkcIZSJv8uLbvNvOiDrJ9w_QQ&cad=rja

    Der Schreiber geht von erheblichen Verlusten beim el. Wirkungsgrad aus, wenn es auch schwierig zu sein scheint diese zu beziffern.

  79. @ Rassbach:

    Ihr Zitat aus Pik Öl in #65 wäre mir wichtiger. Sie argumentieren immer folgerichtig und logisch, hier weichen Sie leider aus.

    Finde ich nicht. Noch einmal das Zitat (Hervorhebung durch mich):

    Wenn man sich fragt, wie angesichts dessen eine in Wahrheit nur kleine Gruppe an Wissenschaftlern (verglichen mit allein hunderttausenden an Wissenschaftlern und Technikern in der Ölindustrie selbst) in einer derart wichtigen Frage eine solche Deutungshoheit gewinnen konnte, dann ist die Antwort offensichtlich: Katastrophenszenarien und auf diesen beruhende Ängste können nur in einer Umgebung der Unwissenheit gedeihen.

    Da steht doch die Antwort, die Sie gerne hätten und sie ist auch noch als „Antwort“ bezeichnet. Schlechte Neuigkeiten sind eben schlagzeilenträchtig und sichern die Aufmerksamkeit von Lesern/Hörern/Zuschauern. Am besten sind schlechte Neuigkeiten, die die Leute nicht selbst betreffen, weil sie entweder weit weg, oder, wie hier, weit in der Zukunft liegen (sollen). Natürlich sind schlechte Neuigkeiten nur dann wirklich verkaufsfördernd (auch über einen längeren Zeitraum), wenn sie durch die Masse der Leser nicht sofort als irrelevant oder spekulativ konstruiert erkannt werden. Weil sich eben die Masse der Bevölkerung nicht ausreichend genug für Klima- und Energiethemen interessiert, um sich entsprechend einzuarbeiten, haben die „schlechten Neuigkeiten“ aus diesem Segment eine hohe, andauernde Konjunktur. Das gilt für Peak Oil ebenso, wie für die Klimakatastrophe.

    Die Nutzung von Informationsdefiziten ist zwangsläufige Folge von Pressefreiheit. Das wird man niemals ändern können. Die einzige Möglichkeit, die daraus drohenden Gefahren abzuwehren, ist Aufklärung. Das machen wir hier bei Science Skeptical -- und das ist eben, woran ich mich als Einzelperson beteiligen kann. Informationsdefizite und Unwissenheit dadurch zu bekämpfen, indem man diese nur durch entgegengesetzte Interpretationen ersetzt, ist dagegen kontraproduktiv.

    Zu sagen, Einstein (oder wahlweise auch Darwin und andere) hätten sich fundamental geirrt, kann eben nur bei den Menschen funktionieren, die von der Relativitäts- oder auch der Evolutionstheorie keine Ahnung haben. Menschen, die sich, weil sie keine Ahnung haben, in abstruse Thesen hineinsteigern können oder lassen, sind aber auch empfänglich für allerlei andere abstruse Thesen („Die Erde hat Fieber“ oder auch „Der Treibhauseffekt ist der größte Irrtum der Wissenschaft“ oder auch „Die Rockefellers stecken dahinter“ oder auch „Big Oil finanziert die Klimaskeptiker“). Man gewinnt also nichts, wenn man denselben Mechanismus nutzt, wie die Alarmisten.

    Man kann die Klimadebatte nicht gewinnen, indem man über die andere Seite nur herzieht, sie hätte keine Ahnung und würde wider besseres Wissen die Unwahrheit verbreiten. Ebensowenig kann man auf diese Weise Vorstellungen über Energiewenden, über Peak Oil, über Artensterben, über den ökologischen Fußabdruck usw. bekämpfen. Man kann nur darauf hinwirken, daß möglichst viele Menschen möglichst von diesen Themen verstehen. Die Skepsis gegenüber Alarmisten steigt mit steigendem Bildungsgrad. Irgendwo gab es dazu sogar einmal eine Umfrage, ich weiß nur nicht mehr, wo.

  80. Habe ich mich gerade verlesen, ich kann es einfach nicht glauben. Connie Hedegaart auf Twitter:

    YES! Historic step for #climate action! EU leaders agree to commit 20% of ALL EU spending to climate action,a tripling of funds! #mff #euco

    Gesehen habe ich das auf den Twitter Account von Peter Altmaier, der diese Meldung weiter geleitet hat.

  81. Link vergessen: hier isser

  82. Herr Heller,

    Katastrophenszenarien und auf diesen beruhende Ängste können nur in einer Umgebung der Unwissenheit gedeihen.

    Ihr Satz ist vollkommen richtig, nur ist er keine Antwort auf die Frage, warum hat eine kleine Gruppe an Wissenschaftlern die Deutungshoheit über so eine wichtige Frage gewonnen.

    Für mich geht das nur, weil sich die Presse die Freiheit nahm , schon vor 40 Jahren, die andere Seite nicht wahrzunehmen. Warum wohl?

    Jetzt dreht die Connie durch, sie kann jetzt dreimal soviel Geld der Steuerzahler zum Fenster raus werfen und sie wird niemals darüber nachdenken, dass sich 30 jährige Statistik von Wetter , genannt KLIMA, nicht schützen lässt.

  83. @Quentin, #80

    http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/hedegaard/headlines/news/2013-02-08_01_en.htm

    Madness

  84. soweit ick mich erinnern kann, wird die Energie füh die Wärmeauskopplung aus dem Mitteldruckteil der Dampfturbine entnommen, die eigentliche Kondensatortemperatur wird davon nicht beeinflusst……

    Das ist richtig.
    Die Niederdruckturbine macht nur Sinn, wenn hinter ihr das bestmögliche Vakuum herrscht. Dazu muss das Kondensat so kalt wie möglich sein.
    Um vernünftig zu heizen, müsstest du ja Wasser nahe am Siedepunkt abzapfen und das heisst, dass im Kondensator dann beinahe Atmosphärendruck herrschen würde. Die Niederdruckturbine wäre dann entscheidend in der Leistung gemindert.

    Ein Vergleich dazu: Der miserable Wirkungsgrad der Dampfloks kam haupsächlich davon, dass es ‚Auspuffmaschinen‘ waren, deren Dampfaustritt gegen Atmosphärendruck erfolgte und nicht gegen Vakuum, weil für einen Kondensator eben leider kein Platz war. Wenn du mit geringem Druck reingehst , dann macht es eben einen Riesenunterschied, ob am Ende 1 Bar oder 0 Bar anstehen, denn es zählt ja die absolute Druckdifferenz, wenn es darum geht, Arbeit zu verrichten. Bei einem typischen Eingangsdruck von 5 Bar sind das 20% Leistungsunterschied!
    …Und deshalb zapft man lieber am Mitteldruck.

  85. #75

    Und jetzt erklären sie mir doch mal wiso der thermische nicht mit dem mech. Wirkungsgrad zusammen hängen soll. Hier gibt es nichts zu verschenken.

    der mech. wirkungsgrad wird u.a. durch lager und kupplungen bestimmt. der wirkungsgradverlauf über den lastbereich ist dabei als relativ konstant anzusehen.

    der innere wirkungsgrad = f(druck, temperatur)

  86. #78

    Der Schreiber geht von erheblichen Verlusten beim el. Wirkungsgrad aus, wenn es auch schwierig zu sein scheint diese zu beziffern.

    der el. wirkungsgrad bei kwk ist eine falsche vergleichsgröße, da damit äpfel (elekt. energie) und birnen (thermische energie) verglichen werden.

    um kwk- anlagen mit reinen kondensationsanlagen zu vergleichen benötigt man eine äquivalente leistung.

    dies ist die leistung, welche ich mehr erzeuge, wenn ich den anzapfdampf (welcher für die wärmeerzeugung genutzt wird) in der turbine entspanne.
    um dies sauber berechnen zu können benötigt man allerding ein kreisprozessmodell der kwk- anlage

  87. mal was zum angucken:

    Die Akte Klima (47:35)

    Die Zeitberechnungen divergieren: Während die einen meinen, es sei fünf vor zwölf, sagen andere, es habe bereits fünf nach zwölf geschlagen. Tatsache ist: Gefahr ist im Verzug -- gelingt nicht bald der Turnaround, kippt der Klimawandel endgültig in die Katastrophe. Nachhaltigkeit scheint da das Gebot der Stunde zu sein. Und ein Thema, das den Naturschützer und Filmemacher Ulrich Eichelmann intensiv beschäftigt. „Die Akte Klima“ heißt seine Doku, in der er Umweltsünden im Namen des Klimaschutzes enttarnt.

    und hier die anschliessende diskussionsrunde:

    „Untier Mensch“ – Klimamacher und Selbstzerstörer? (50:12)

    Umwelt- und Klimaschutz scheint paradoxer Weise zu einem schmutzigen Geschäft wider die Natur zu werden, sagen Kritiker. Ist die Bekämpfung des Klimawandels durch technischen Fortschritt und internationale Großprojekte eine Sackgasse? Oder ist – im Gegenteil – der Rückbau von Technik und ein „Zurück zur Natur“, ein neuer asketischer Lebensstil, der aussichtsreichste Weg aus der Klimakrise? Was heißt überhaupt „Natur“ – und ist „Kultur“ dazu tatsächlich ein Gegenbegriff? Eine „kreuz und quer“-Diskussion über Selbstzerstörung, Verantwortung und Zukunftshoffnung. Mit Michael Hofer diskutieren Kurt Remele (Ethiker und Theologe), Angela Köppl (Wirtschaftsexpertin auf den Gebieten Umweltökonomie, Energie und Klimaschutz) und Sebastian Lüning (Geologe aus der Erdölbranche).

  88. #86

    Ich denke nicht, das ich Äpfel mit Birnen vergleiche wenn ich den el. Wirkungsgrad der kwk mit dem von herkömmlichen Anlagen vergleiche. Da muss man nur ein wenig fairness an den Tag legen, und sagen wir mal Anlagen mit gleichem technischen Stand vergleichen.

    #78
    Also schön, der mech. Wirkungsgrad war nicht gemeint, sondern der mit dem die mechanische Arbeit erbracht wird.

  89. #88
    doch 😀

    steht alles in der vdi 3986

  90. #89

    Naja, nur weil Unfug in eine Norm gesteckt wurde wird es nicht qualitativ aufgewertet.

  91. Wenn ich beispielsweise, wie in oben genannter Quelle, von 10% Wirkungsgradverlust (elektrisch) bei Wärmeauskoppelung ausgehe und weiterhin der thermischen Leistung 1/3 des Wertes (recht hoch gegriffen) der el. zuweise, dann müsste ich ca. 90% Wirkungsgrad bei einem GUD erreichen. Aber das ist noch nicht alles. Wenn man Wärme bereitstellen muss aber el. Energie gerade nicht gefragt ist, Zwangsanschluss an Fernwärme, um ein Minimum an Wirtschaftlichkeit zu erreichen etc. Was sagt diese Norm darüber? Ich sage es ihnen: Nichts.

    Solche Normen sind immer von vielen äusseren Parametern abhängig.
    Ich denke, der El. Wirkungsgrad ist Maßgabe wenn es ohne Subvention gehen soll.

  92. #91
    das ist wieder das apfel-birne-problem.

    sie wollen 2 anlagen vergleichen, welche grundverschieden zeilstellungen bedienen.
    * eine reine kondensationsanlage dient NUR der stromerzeugung
    * eine kwk-anlage ist warmwassererzeuger UND stromerzeuger

    um dies miteinander zu vergleichen, muss ich eine normierung einführen. dies erfolgt in der regel über die äquvivalente leistung. damit kann man dann vergleichende aussagen hinsichtlich der blockwirkungsgrade bzw spez. wärmeverbräuche machen.

    kann es sein, das du evtl den brennstoff(aus)nutzungsgrad meinst?

  93. #90
    ach, warum bitte ist besagte VDI unfug?

  94. #93

    Vielleicht liegt ihnen ja besagte Norm vor, oder sie haben eine Idee wie diese Normierung vorgenommen wird.
    Können sie konkrete Angaben dazu machen?

    Nein, einen Brennstoffnutzungsgrad meine ich sicher nicht.

    um dies miteinander zu vergleichen, muss ich eine normierung einführen. dies erfolgt in der regel über die äquvivalente leistung. damit kann man dann vergleichende aussagen hinsichtlich der blockwirkungsgrade bzw spez. wärmeverbräuche machen.

    Das ist gerade der Unfug, und die Stelle an der tatsächlich Äpfel mit Birnen verglichen werden. Elektrische und thermische.
    Und dann soll eine Hochtechnologie thermische Energie liefern obwohl sie viel mehr für elektrische viel mehr bekäme.
    Welchen Wert geben sie denn der Wärme am Kraftwerksstutzen?

  95. Energiewendenachrichten 11.02.13

    Naja…nachdem der eine oder andere mediale Shitstorm übers Land weggefegt ist, hat nun unser Wirtschaftsminister bezüglich Altmaiers Pläne noch eine Schippe nachgelegt.

    Rösler gehen Altmaier-Pläne nicht weit genug

    Wirtschaftsminister Philipp Rösler gehen die Pläne zur Reform der Öko-Strom-Förderung nicht weit genug. Unter anderem schlägt er eine „verbindliche Direktvermarktung“ für neue EEG-Anlagen vor. ….

    …Rösler spricht sich in seinem Papier außerdem dafür aus, die Entschädigung für abgeschaltete Anlagen komplett zu streichen. Derzeit gilt: Wenn etwa ein Windrad vom Netz genommen werden muss, weil das Netz den produzierten Strom nicht mehr aufnehmen kann, erhalten die Betreiber dennoch mindestens 95 Prozent der Vergütung. Es bestünden somit keine Anreize für eine „netzverträgliche Standortwahl“, heißt es in dem Papier. Die Entschädigung müsse daher gestrichen oder zumindest drastisch abgesenkt werden.

    Danke Philipp……auch für die Erkenntnis der „netzverträglichen Standortauswahl“ der Vogelschredder, denn bisher darf ja jeder Trottel die Dinge in Gegenden stellen, wo sich nicht mal mehr Fuchs und Hase gute Nacht sagen.
    Das dort die vorhandenen Netzinfrastrukturen ähnlich spärlich sind, zwingt anschließend die Verteilnetzbetreiber ein Haufen Leitungen zu bauen, die auch noch völlig überdimensioniert, nur damit da tageweise mal volle Pulle Windstrom drüber latschen kann.
    Eins musste aber noch lernen, der Windstrom wird nicht nur durch das Netz begrenzt…..sondern auch vom Kunden.
    Wenn der nämlich im In- und Ausland bis über alle Ohren schon mit Strom eingedeckt ist, dann kann man das Mehr an Zufallsströmlinge nirgendswo mehr hinschicken.
    Dat wiederum macht die Preise an der Börse putt, so das wir Bürger noch mehr EEG-Zulage löhnen müssen.
    Na egal, der Ansatz geht schon mal in die richtige Richtung.

    Eine kleine, verschämt versteckte Meldung einer Aussage unseres Rösleins ist auch ganz spannend….

    Rösler hält an Bürgschaften für Kernkraftwerke im Ausland fest

    Die von der Bundesregierung beschlossene Energiewende mit dem Ausstieg aus der Kernkraft betreffe ausschließlich die nukleare Stromerzeugung im Inland, heißt es in einem Schreiben Röslers an den CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Jung, aus dem das „Handelsblatt“ (Montagausgabe) zitiert. „Es liegt in der souveränen Entscheidung anderer Staaten, zur Ausgestaltung ihrer Energiepolitik einen anderen Energiemix zu wählen“, zitiert das Blatt weiter aus dem Schreiben.

    Souveräne Entscheidung anderer Staaten……..und das aus deutschen Mund ……..der Rösler verdient von Tag zu Tag mehr Respekt.
    Das aber ausgerechnet ein CDU-Herr dagegen anstinkt, bringt mich aber doch ins Stutzen.

    „Der Beirat vertritt über alle Fraktionsgrenzen hinweg die Auffassung, dass es logische Konsequenz der Energiewende ist, anderen Ländern nicht mit Hermes-Bürgschaften beim Bau von Kernkraftwerken zu helfen“

    Am deutschen Wesen soll die Welt genesen………und wenn ihr Kanacken da nicht mitmacht, dann sperren wir euch die Knete, basta.
    Politik und Logik………….höchstens die, mit aller Kraft betriebene Vernichtung der deutschen Wirtschaftskraft, während man selber per Abgeordneten-Pension dann sein Wohnsitz in den kuscheligen Süden verlegen kann, wat für eine Verlogenheit.
    H.E.

  96. Smart-Grid…….die Endlösung unseres Problems mit schwankenden Einspeiseströmlingen……wird passe eben den Kunden an den Wind an..
    Blöd nur, das die dazu nötige Infrastruktur jede Menge Elektronik und Computer braucht, damit aber auch Begehrlichkeiten bei den einen oder anderen Internetverbrecher wecken könnte, wat mal ausnahmsweise auch ne EU-Kommission entdeckt hat.

    EVU sollen Hackerangriffe melden

    Brüssel will, so ZDF-Text, eine Meldepflicht bei Cyberangriffen für Unternehmen in Branchen festschreiben, die wichtige Infrastrukturen stützen. Neben Banken oder Krankenhäusern z. B. sollen auch Energieversorger und Verkehrsbetriebe der Pflicht unterliegen. In Deutschland existiert bereits ein nationales Cyber-Abwehrzentrum. Über Bedrohungen und Vorfälle sollen sich die Staaten mit der EU-Kommission austauschen. Fachleute warnen vor immer gefährlicherer Schadsoftware. Sie könne künftig auch Hardware zerstören und Kraftwerke oder ganze Energienetze lahmlegen.

    Aha, Energieversorgung ist ne „wichtige Infrastruktur“……..stört aber deutsche Politiker nun aber kein bisserl……sonst würden se nicht so ein nationales Großexperiment durchdrücken, wo der Ausgang noch in den Sternen steht.
    Naja……im Prinzip ist es im Sandkasten auch egal, ob das Kind seine Sandburg selber wieder putt macht oder ein böswilliges Nachbarsgör drauf rumtrampelt, der Erfolg ist der Selbe.
    H.E.

  97. Fundstück bei Wilfried Heck:

    10.02.2013
    Wer erzielt den meisten Nutzen aus dem von hiesigen Endkunden zwangsweise per EEG gesponsorten Ökostrom? Der deutsche Verbraucher oder unsere lieben Nachbarn? Der Blick auf die folgende Grafik möge immerhin deutlich machen, wohin in den letzten vier Jahren die meisten Strommengen abflossen. …..weiterlesen

  98. Passend zum morgigen Faschingsdienstag: Livestream vom 3. EEG-Dialogforum

    Themenblock I

    09:20 bis 10:30 Uhr Windenergienutzung auf See
    Moderator: Herr Jochen Flasbarth (UBA, Präsident )

    09:20 bis 09:25 Uhr Eröffnungsstatement
    Dr.-Ing. Michael Ritzau (BET, Geschäftsführung)

    09:25 bis 10:10 Uhr Podiumsdiskussion

    Herr Stephan Kohler (Deutsche Energie-Agentur, Vorsitzender der Geschäftsführung)
    Frau Annette Schmitt (KPMG AG, Director Corporate Finance -- M&A, Energy & Natural Resources)
    Herr Lars Thaaning Pedersen (Dong Energy, A/S, Vice President)
    Herr Martin Günthner (Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Bremen)

    10:10 bis 10:25 Uhr Diskussion mit Publikum

    10:25 bis 10:30 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse durch Moderator

    Themenblock II

    10:30 bis 11:45 Uhr Windenergienutzung an Land
    Moderator: Herr MinDir Dr. Urban Rid (BMU, Abteilungsleiter)

    10:35 bis 10:40 Uhr Eröffnungsstatement
    Johannes Lackmann (Westfalen Wind GmbH, Geschäftsführer)

    10:40 bis 11:30 Uhr Podiumsdiskussion

    Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Christoph Maurer (Consentec, Geschäftsführer)
    Hans-Dieter Kettwig (Enercon, Geschäftsführer)
    Michael Söhlke (E.ON Avacon, Vorstandsvorsitzender)
    Prof. Dr. Wolfgang Köck (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ,
    Leiter des Department Umwelt- und Planungsrecht)

    11:30 bis 11:45 Uhr Diskussion mit Publikum

    11:45 bis 11:50 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse durch Moderator

    11.50 bis 12:00 Uhr Fazit durch Herrn Bundesminister Peter Altmaier

  99. #94

    Vielleicht liegt ihnen ja besagte Norm vor, oder sie haben eine Idee wie diese Normierung vorgenommen wird.
    Können sie konkrete Angaben dazu machen?

    hab ich doch schon in #86 🙂

    um kwk- anlagen mit reinen kondensationsanlagen zu vergleichen benötigt man eine äquivalente leistung.

    dies ist die leistung, welche ich mehr erzeuge, wenn ich den anzapfdampf (welcher für die wärmeerzeugung genutzt wird) in der turbine entspanne.
    um dies sauber berechnen zu können benötigt man allerding ein kreisprozessmodell der kwk- anlage

    .

    dies ist auch kein unfug, wie sie es nennen, sondern gelebte praxis in der energiewirtschaft (u.a. grundlage der einsatzplanung, beschaffenheitsmerkmal einer neuanlage,…)
    dabei erfolgt für kwk-anlagen eine umrechnung / normierung der ausgekoppelten wärme in el. energie.
    ohne das ich genaue zahlen nennen darf und will, ein kleines fiktives bsp.:
    30mw thermisch (fernwärme) ergeben eine äquivalente mehrleistung von z.b. 6MWel (bzw. einen stromverlust von 6MWel).
    bei einem KW mit 100MWel bruttoleistung und 30MW wärmeauskopplung, kann ich also im reinen kond-betrieb 106MWel erzeugen, wenn ich 0 MWtherm erzeuge.
    ein energetischer vergleich der erzeugungsanlagen erfolgt dabei in der regel über den spez. wärmeverbrauch w (w = 1/wirkungsgrad [kJ/kWh]).
    da man aber bei solchen vergleichen keine what-if betrachtungen durchführen kann und will, nutzt man besagte äquivalente leistung um kwk-anlagen vergleichbar zu kond-anlagen zu machen. darin sind dann sowohl lastpunkte im kond-betrieb, als auch lastpunkte mit wärmeauskopplung enthalten.

    die ist also nix anderes, wie die umrechnung der ausgekoppelten wärmemenge in el. energie, wobei in der äquivalenten leistung die wärmeauskopplung explizit enthalten ist.

    sprich, die äqu

  100. @99

    sprich, die äqu

    bitte streichen

  101. ach @94

    finger in die wunde steck :p

    was bitte ist ein

    Kraftwerksstutzen

    ? 😀

  102. Das kommt mir jetzt aber immer vertrauter vor 😉

    EU to set up euro-election ‚troll patrol‘ to tackle Eurosceptic surge

  103. @Rassbach

    I love Europa………und ick hasse die EU-Beklopttokraten.
    Reisefreiheit……..Menschen kennenlernen zu dürfen, die nicht dem deutschen Arbeitswahn unterliegen, Menschen kennenzulernen, die noch etwas auf ihre Familie halten, Menschen kennenlernen die noch sowas wie Traditionen kennen. Menschen kennenlernen zu dürfen……die über die deutsche Sexismus-Debatte nur lachen können…….das ist die seelische Befreiung Meinereiner in Höchstform.
    Reisen bildet……..und erweitert den geistigen Horizont.
    Ich bin dem Menschen (hiho Mister M) unheimlich dankbar, der mich dazu (Reisen) freundlich gezwungen hat……..dummerweiser ist dadurch meine Verachtung gegenüber des deutschen Wohlstandspöbels enorm angestiegen.

    Dat ganz persönliche Glück……..und die dahingehende Zufriedenheit, muss man sich ganz alleine erarbeiten……..weder Esotheriker noch Superreiche schaffen das, nur ein Individuum, das auch die dunklen Tiefen eines Lebens erfahren mussten…….kann sich auf das Wesentliche konzentrieren.

    Kampf gegen die EU-Anti-Trolle….ist ein Kampf gegen die Menschlichkeit und für den ausufernden Bürokratismus.
    Lasst es nicht zu….denn Europa hat dieses Bürokratie-Gesindel nicht verdient.
    H.E.

  104. ohne das ich genaue zahlen nennen darf und will, ein kleines fiktives bsp.:

    Was ein Kraftwerksstutzen ist, darf ich ihnen auch nicht nennen.

  105. dies ist auch kein unfug, wie sie es nennen, sondern gelebte praxis in der energiewirtschaft (u.a. grundlage der einsatzplanung, beschaffenheitsmerkmal einer neuanlage,…)

    bei einem Dieselmotor vielleicht, oder gibt es schon so viele Turbinen mit Wärmeauskoppelung?

  106. Lentje, Onkel Heinz
    Ich geh mal davon aus, das die Messergebnisse des Unternehmens nur die Pflichtmessungen laut Gesetzgebung waren und die Universität eine komplette Analyse durchgeführt. In Deutschland werden ja auch nur Werte überprüft für die Grenzwerte laut Trinkwasserverordnung ( aktuell Fassung von 2011) gelten. Um die Werte für Uran einordnen zu können, müsste man sie erst mal in europäische Maß µg/L umrechnen. Da passe ich mal. Um das Trinkwasser würd ich mir jetzt keine Sorgen machen eher um Mineralwasser. Dazu mal was von der TU Bergakademie Freiberg.
    http://tinyurl.com/d4a2s6s

    PS. Merkwürdig das es erst seit November 2011 Grenzwerte für Uran gibt.

    Varus

  107. Energiewendenachrichten 12.02.13

    Wenn es nach den großen Lei(d)tmedien geht, gäbe es heute nix wichtiges zu berichten…..aber…….bei den EE-Lobbyisten beginnt gerade das große Heulen und Zähneklappern.

    Die Verbände zu Röslers „Direktvermarktung“

    „Das jüngste Rösler-Papier zeigt: Das wichtige Projekt Energiewende ist endgültig zum Wahlkampfthema degradiert worden. Die zuständigen Minister sind in einen Überbietungswettstreit darüber getreten, wer angeblich die Kosten der Energiewende am besten senkt. Dabei lassen sie nicht nur ein Mangel an gutem politischen Stil missen, sondern sorgen mit unausgegorenen Vorschlägen für allgemeine Verunsicherung.

    Tja, die zunehmende Preisexplosion der Stromkosten könnte ja irgendwie relevant für den Wähler sein, der am Ende die tolle gewendete Energie bezahlen muss…..und dat 20 Jahre lang und länger.

    „Zunächst einmal ist festzuhalten, dass die Überarbeitung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) in den Zuständigkeitsbereich von Peter Altmaier fällt.”

    Jaja……die Lobbyisten hoffen auf ihre verbeamteten Kumpels im Umweltministerium, dat sich möglich nix an den EEG ändern möge.
    Noch mal ein kleiner Hinweis……das Wirtschaftsministerium muss jetzt dat ausbaden, wat die Umweltbürokraten denen eingebrockt haben…….dürfen aber nix zur Wende äussern, sondern die Klappe halten und die Energiewirtschaft mit der Peitsche durchs Land treiben….ja ne, is klar.

    Dettmer: „Energiewende darf nicht zum Spielball im Wahlkampf werden“

    Auch die anderen in dem Papier genannten Maßnahmen (Wegfall Entschädigungen und Vergütungsabsenkung Windenergie onshore) sorgen nur für begrenzte Kosteneinsparungen. So etwa geht gerade einmal ein Prozent des in Deutschland produzieren Windstroms durch Abschaltungen verloren. Da jedoch einzelne Projekte sehr stark betroffen sein können, führt der komplette Wegfall von Entschädigungen zum wirtschaftlichen Fiasko für einige Anlagenbetreiber.

    So was, kommt von sowas.
    Erst den Investoren mit getürkten Windgutachten eine Märchenrendite versprechen und jetzt zittern, dat die bei Abschaltung keine Entschädigung mehr kriegen, janz fein ausgedacht, gelle. Sowat passiert nun mal, wenn man die Rechnung ohne den Wirt macht, einfach wild Stromerzeuger in die Landschaft pappen, egal ob die zuständigen Netzbetreiber überhaupt noch freie Netzkapazitäten haben, Hauptsache der Gewinn der Verkäufer stimmt am Ende.
    Noch ekliger wird es bei Repowering……..wo kleine Windräder durch 2-3 MW-Monster ausgetauscht werden……da soll doch bitteschön der Netzbetreiber ein zweites Mal die Leitungen vergrößern…….wir hams doch, wir schwimmen doch nur so im Geld….na klar doch. Ähmm, hab ich schon erwähnt, das diese Netzverstärkung am Ende auch der Stromkunde bezahlen muss?
    Ende Teil 1.

  108. Peter Altmaier…….dat Paradoxon.

    Bundesumweltminister Altmaier will an Einspeisevorrang für Erneuerbare Energien festhalten

    Berlin, 18. Januar 2013: Auf dem gestrigen Neujahrsempfang des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) erklärte Bundesumweltminister Peter Altmaier in seiner Gastrede, dass er die Energiewende zu einem Erfolgsprojekt machen wolle, mit dem sich die Menschen im Land identifizieren können. Der Erfolg werde dann auch international ausstrahlen und Deutschlands Standortvorteil in der Weltwirtschaft langfristig absichern. Altmaier betonte außerdem, dass es kein wirksameres Instrument zur CO2-Einsparung gebe als den Ausbau Erneuerbarer Energien.

    So tönte dat Dickerchen noch am 18. Januar…..um dann am 28 Januar den Paukenschlag los zu lassen, hmm……..versteht das noch einer von der hiesigen Leserschaft…..ick jedenfalls nicht mehr.

    In der Frage notwendiger Back-up-Kapazitäten stimmten Minister Altmaier und BEE-Präsident Schütz überein. Beide plädierten für den Ausbau einer strategischen Reserve. Altmaier betonte dabei, dass dieses Instrument am ehesten geeignet sei, eine neue Subventionswelle für konventionelle Kraftwerke zu verhindern.

    Und wieder das typische Kopfkratzen, wenn mich die Logik piesackt.
    Energiekonzerne und Stadtwerke schließen ein Gaskraftwerk nach den anderen, weil se wegen den EE keinen Gewinn mehr einfahren…….sollen aber zukünftig ohne Subventionen die strategische Reserve für fluktuierenden Zufallsströmlinge sein, spätestens hier hat sich mein Hirn aus Sicherheitsgründen mit einem laut hörbaren Knacks abgeschaltet.

    Naja, fast unwichtig zu erwähnen, dat der BUND auch noch seinen Senf zur Debatte abliefern musste….

    Der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Prof. Hubert Weiger kritisierte, dass die Preisdebatte gezielt genutzt werde, um die Energiewende zu diffamieren.

    Der Preisgepeinigte Stromkunde diffamiert die Energiewende…….und der BUND schützt angeblich die Natur……..Ende und aus, ich kann nicht mehr.
    H.E.

  109. Achso….einen hab ick aber trotzdem noch…….

    Wien Energie mit fast 260 Mio. € Defizit

    Wien ist wie kein anderer österreichischer Stromproduzent von Gaskraftwerken abhängig, und die erweisen sich als zunehmend unrentabel. Einerseits wegen der Bevorzugung von Ökostrom, andererseits weil der Großhandelspreis für Strom niedrig und der Einkaufspreis für Gas hoch ist………….

    Ausserdem sorgen die geringen Preise der „Verschmutzungszertifikate“ dafür, dat Kohle derzeit recht billig verbrutzelt werden kann.
    Apropos CO2-Handel……..irgendwat stinkt da……..denn eigentlich sollten sich ja die Verschmutzer bei den derzeitigen Preistief schon bis 2020 eindecken, denn wenn die EU an der Stellschraube dreht, kann es nur teurer werden.
    Aber……nix passiert, keiner traut sich, manche vemuten sogar, das der CO2-Handel in der EU bald völlig zusammenbricht………wat is da los?
    H.E.

  110. #105

    bei einem Dieselmotor vielleicht, oder gibt es schon so viele Turbinen mit Wärmeauskoppelung?

    ohne das ich genaue zahlen nennen kann…
    jup, die gibt es.

    kwk bedeutet ja nicht nur fernwärme. da fällt auch prozessdampf drunter.
    es gibt sogar ‚indirekte’formen der kwk (auch wenn diese in den offiziellen zahlen nicht enthalten sind), bei der die abwärme im kühlwasser genutzt wird -- die fischzucht zum beispiel 😀

    kwk im eigentlichen sinn ist bei groß- und kleinkraftwerken nicht unüblich. erhöht es doch vom prinzip her die wirtschaftlichkeit (brennstoffnutzungsgrad)

  111. es gibt sogar ‘indirekte’formen der kwk

    Es wurde mal ernsthaft erwogen, die Abwärme des KKW Grafenrheinfeld, das mitten in einer Gartenbau-Region liegt, als Heizung für riesige Gewächshäuser zu verwenden; soweit ich weiss, scheiterte es vor allem an den Eigentumsverhältnissen des Lands, das in der Hand sehr vieler Kleinbesitzer lag.

  112. Energiewendenachrichten 13.02.13

    Das große Wendepokerspiel geht in die zweite Runde.
    Während Gabriel das Spiel mit 20 Euro (Einsparung/ Haushalt) eröffnet hat, erhöht jetzt Trittin (Grüne) mit 35 Euro/4 Personenhaushalt) die Partie.

    GRÜNE VORSCHLÄGE ZUR ENTLASTUNG DER STROMKUNDEN

    Auch er will nicht am Ast der EEG sägen, nöö, nur a bisserl dort sparen und woanders umverteilen, am grundsätzlich physikalisch/wirtschaftlichem Problem schraubt auch er nicht.
    Einige Passagen aus diesen Grundsatzpapier der Grünen sind aber dermassen lustig, das ich vor lauter Lachen erstmal nix schreiben konnte.

    Die Erneuerbaren Energien müssen im Stromnetz weiter Vorrang genießen, andernfalls
    könnten Kohle- und Atomstrom den Netzzugang für Ökostrom blockieren.

    Ein physikalischer Witz, über den die Übertragungsnetzbetreiber überhaupt nicht mehr lachen können, denn die “ netzbezogenen und marktbezogenen Maßnahmen nach EnWG §13 “ müssen immer öfters ergriffen werden, wenn mal der Wind im Lande etwas stärker bläst.

    Die Mehrkosten sollen weiterhin nicht über Steuermittel, sondern über eine Umlage auf
    den Stromverbrauch finanziert werden, weil dies die verursachergerechteste Lösung ist.

    Ja ne is klar, der Stromkunde als „Verursacher“……zahlt dafür, das andere noch mehr Rendite einstreichen können, das die Netzbetreiber unnötig ihre Netze ausbauen müssen uned das die nationalistischen Grünen weiter mit ihrer Energiewende prahlen können, mit der man gedenkt der Welt zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat.

    Einbeziehung der Eigenstromerzeugung: Alle Stromverbraucher, auch gewerbliche und
    private Eigenstromerzeuger, müssen einen angemessenen Anteil zur Finanzierung der
    Energiewende leisten – denn sie profitieren auch davon. Eigenstromverbrauch ist daher
    in die EEG-Umlage einzubeziehen.

    Wer den Grünen vetraut, hat auf Sand gebaut.
    Hier nun geben die Grünen zu, dat die EE-Betreiber die Gewinner der Energiewende sind………und das es jetzt an der Zeit ist, auch diesen anständig vor den Koffer zu scheißen. Erst ne Blase initiieren und wenn dat Ding fett genug ist…….wirds anschließend auch gemolken, wat sind die Grünen doch für ein verlogener Verein, bähhh.

    Rückführung der „Besonderen Ausgleichsregelung“ von 1 auf 10 GWh auf den Stand
    vor 2009 und Beschränkung auf energieintensive Branchen, die tatsächlich im
    internationalen Wettbewerb stehen (gemessen am Faktor „Außenhandelsintensität“).

    Joo, unter anderem sollen auch die Verkehrsbetriebe wie U-Bahn und S-Bahn wieder voll blechen, wat die wahrscheinlich mit der sofortigen Verteuerung ihrer Tickets beantworten werden.
    Ach übrigens, mein Bäcker vor Ort hat pünktlich zum neuen Jahr kräftig die Preise erhöht, weil er sonst die steigenden Energiekosten nicht mehr kompensieren kann.

    Tja, 35 Euro Einsparung/a………dat nenn ick Pokern mit gezinkten Karten, denn diese angebliche Einsparung wird hinterrücks wieder aufgefressen von den anderen Massnahmen, die die Grünen planen.
    Linke Tasche, rechte Tasche………und wir ham am Monatsende trotzdem kein Cent mehr in den Taschen.
    H.E.

  113. Lieber Günter
    Was is Gravitation?
    Wie funktioniert dat……warum verbraucht die sich nich?
    Welche Kraft steckt dahinter….immerhin schafft sie es ja, Satteliten in einer Umlaufbahn zu halten oder einen Asteroiden aus der Bahn zu werfen oder noch schlimmer, als schwarzes Loch sämtlich erreichbare Materie anzusaugen.

    Ähnlich zweier gegenpoliger Magneten…….wenn der Abstand kurz genug ist, saugen sie sich an….verrichten in dem Augenblick Arbeit…….wie funktioniert dat?
    Ick brauch Nachhilfe…….
    MfG
    H.E.

  114. Kurze Zwischenfrage offtopic:
    Folgende Meldung habe ich gerade erhalten:
    „www.eike-klima-energie.eu
    Die Domain „www.eike-klima-energie.eu“ wurde gesperrt.“
    Ist das jetzt schon ‚1984‘ oder nur ein technischer Defekt -- wer weiß genaues?

  115. Gleiche Erfahrung mit EIKE Domain.

    DDOS-Angriff?

  116. Naja, der Server auf dem Eike gehostet ist, der ist ja erreichbar. Man kann http://www.eike-klima-energie.eu sauber an’pingen‘. Das ist die IP-Adresse 78.46.148.67.

    Mal kurz bei RIPE Europe nachgeschlagen zeigt, dass diese IP-Adresse von der Twosteps GmbH gehostet wird. Und zwar der Bereich von 78.46.148.64 bis 78.46.148.79. Wenn man andere IP-Adressen in diesem Bereich mit dem Browser ansurft, kriegt man die gleiche Fehlermeldung wie bei Eike.

    Es scheint also nicht nur Eike betroffen zu sein.

  117. EIKE ist wieder da.

  118. @tritium

    willst dich mal fremdschämen? 😀

    beginnend ab seite 4

  119. @ michael m:

    Ach weisst, an solche intelektuellen ‚Leistungen‘ hab‘ ich mich inzwischen gewöhnt. Es geht die Sage um, dass fromme Moslems auf der Stirn eine Hornhaut bekommen, vom Beten. Wollte ich jedesmal den Kopf auf den Tisch schlagen, wenn ich so was lese, hätte ich auch eine. Also geb‘ ich dem Instinkt nicht nach. 😉

    Es ist allerdings herrlich entlarvend, wie da Blinde, die noch nie was vom Puffer-Konzept, schon gar nichts von HH (Henderson-Hasselbalch) und überhaupt nichts von der Temperaturabhängigkeit der Dissoziation gehört haben, über schillerndste Farben reden. Und dass sich niemand darüber Gedanken macht, ob nicht das ganze CO2 in der Atmospäre nur die FOLGE von Veränderungen im grössten CO2 Reservoir, dem Meer ist und nicht die Ursache, spricht Bände. Begnadete Schwafler vor dem Herrn, die jedoch tatsächlich glauben, sie wären ‚intellektuell‘:
    Prunksitzung im Hader-Club 😀

  120. Energiewendenachrichten 15.02.13

    Das große Thema heute…….die Einigung des Wirtschafts und Umweltministers bezüglich Strompreisbremse.

    FAZ
    Altmaier und Rösler einigen sich auf Kürzungen bei Erneuerbaren Energien

    Spiegel Online
    Strompreisbremse: Grüne sagen Altmaier den Kampf an

    Welt Online
    Zwei Minister gegen die Öko-Lobby
    (Daniel Wetzel)

    Im Spiegel ist wohl die beste Zusammenfassung zu finden, die ich hier gerne präsentieren möchte.

    -- Altmaier hat sich mit seinem Vorschlag durchgesetzt, dass die Ökostrom-Umlage auf ihrem heutigen Niveau eingefroren wird. Bis Ende 2014 soll sie nicht mehr steigen, wird also gesetzlich begrenzt. Danach wächst sie um maximal 2,5 Prozent pro Jahr.
    -- Der gemeinsame Vorschlag sieht zudem vor, dass neue, aber auch schon bestehende Solar- und Windparks einen Beitrag zur Kostendämpfung der Ökostrom-Umlage leisten sollen.
    -- Rösler setzte sich durch mit dem Vorschlag für neue Windenergieanlagen an Land: Die Anfangsvergütung wird auf 8 Ct/kWh abgesenkt. Das bringt eine jährliche Kostenersparnis von 40 Millionen, laut Papier.
    -- Auch die energieintensive Industrie soll stärker herangezogen werden.
    -- Der Gülle-Bonus, der mit der EEG-Novelle 2008 auch rückwirkend für damals bereits bestehende Biomasse-Anlagen eingeführt wurde, wird mit Wirkung ab 1. August 2013 gestrichen. Dies betrifft Anlagen, die zwischen 2004 und 2008 in Betrieb genommen wurden.
    -- Weiter heißt es: Im Übrigen werden die Vergütungen für Bestandsanlagen im Jahr 2014 pauschal um 1,5 Prozent abgesenkt, befristet für ein Jahr. Dies betrifft alle Anlagen, die vor dem 1. August 2013 in Betrieb genommen worden sind.
    -- Direktvermarktung: Betreiber von größeren Anlagen (ab einer Leistung von 150 Kilowatt), die ab dem 1. August 2013 in Betrieb genommen werden, müssen ihren Strom selbst verkaufen. Sie haben keinen Anspruch mehr auf eine fixe Einspeisevergütung, also einen festgelegten Preis. Hier entspricht der Vorschlag der bisherigen Linie Röslers.
    -- Beim Einspeisemanagement wird die Entschädigung bei Anlagen, die in der festen Einspeisevergütung einspeisen, „deutlich abgesenkt“, heißt es weiter. Dies geht auf einen Vorschlag Röslers zurück. Konkret heißt das: Wenn das Netz überlastet ist, wird die Anlage abgekoppelt. Bislang bekommt der Betreiber bis zu 95 Prozent des Ausfalls erstattet, künftig wird es erheblich weniger sein.
    -- Branchen, die nicht im intensiven internationalen Wettbewerb stehen, werden aus der Besonderen Ausgleichsregelung herausgenommen und damit künftig nicht mehr privilegiert, heißt es weiter.
    -- Dagegen soll die Mindest-Umlage der privilegierten stromintensiven Unternehmen („Selbstbehalt“) ab 1. Januar 2014 angehoben werden.

    Nicht viel……aber immer noch besser als garnix zu tun. Zumindest fällt der Einspeisevorrang für Neuanlagen ab 150 kW (praktisch alle WKA) weg, dafür dürfen gewisse Industriezweige jetzt mehr Umlage blechen, leider auch der Schienenverkehr…..so das wohl auch die Preise für Konsumgüter, Dienstleistungen und ÖPNV steigen werden.
    Im Prinzip verstecken wir damit einfach nur ein Teil der Kosten der Energiewende…….soweit sollte das klar sein.

    Ähm, heute bin ick einfach nicht in Schreiblaune……lest selber und denkt euch euern Teil.

    H.E.

  121. @Tritium #119

    Prunksitzung im Hader-Club

    …..und der Sieger kriegt den Goldenen Schwafelpokal.

  122. @Onkel Heinz #120

    Akif Pirincci hat auch noch ein paar konstruktive Vorschläge:

    Der Idealstaat (Folge 1)

    Sämtliche Subventionen werden ersatzlos gestrichen, als allererstes für die Landwirtschaft. Die reichsten Menschen sind in diesem Land weder Unternehmer noch Bänker noch Manager noch Fußballer, sondern Bauern. Sie verfügen über drei Viertel des Grundbesitzes in Deutschland, und es ist ein schier mittelalterlicher Anachronismus, daß ein Land, dessen Wohlstand fast zur Gänze auf technischen Errungenschaften basiert, noch Landwirtschaft auf Kosten der Allgemeinheit betreibt. Fahren Sie mal zwei Stunden über die Autobahn und schauen Sie zwischendurch immer wieder nach links und rechts. Alles, was Sie dort sehen werden, gehört zu Dreivierteln Bauern, und wenn auf diesen Dreivierteln Windräder und Solarpanele stehen oder Raps angebaut ist, kassiert der Bauer bei Ihnen über den Strom- und Spritpreis nochmal extra ab. Bauer oder gar Bio-Bauer, die das Dreifache an Subventionen abgreifen, ohne daß ihr Zeug besser schmeckt oder nachweislich “gesünder” ist, mag sein, wer will, aber bitte auf eigene Rechnung. Das beste und billigste Fleisch (wenn keine Zölle draufkommen) ist eh argentinisches (wegen gigantischer Weideflächen, also natürlichem Futter fürs Vieh), und ich möchte denjenigen kennenlernen, der am Geschmack seines Brotes unterscheiden kann, ob der Weizen dazu aus Rumänien oder aus Deutschland stammt. Und der Slogen “Produkte aus der Region” ist so verlogen wie wenn ich im Puff darauf bestehe, ausschließlich Nutten aus der Region zu ficken und auf keinen Fall ukrainische, weil die untenrum mit mir nicht kompatibel wären. Nach der Geisteshaltung durfte man auch keinen Hummer mehr essen und keinen Kiwi und keine Bananen.

    Es lohnt sich, den ganzen Artikel zu lesen!

  123. Hervorragender Artikel von Günter Keil bei EIKE:

    Energiewende Light! Eine Anleitung zum vernünftigem Handeln!

    @admins… Könnten wir den nicht auch veröffentlichen?

  124. @Tümü Gürü
    Eh Alder, voll krass der Checker….und da soll noch einer sagen, meine Texte wären fäkaltechnisch unterste Stufe, *grins*
    Haha, zumindest können se den Deutschtürken nich mit Nazi kommen…….obwohl wohl jeder grüne Gutmensch bei seinen Artikel durchdrehen wird…..

    Die abgeschalteten Kernkraftwerke werden wieder eingeschaltet, zudem sechs bis acht neue gebaut, so daß der Strompreis nur mehr ein Zehntel des heutigen beträgt (Steuern darauf existieren auch nicht mehr). Durch die GAUs in Harrisburg, Tschernobyl und Fukushima wurde einwandfrei bewiesen, daß es sich bei der Kernenergie um eine fast risikolose Technologie handelt,……………………………

    Das grüne Besserweltgehirn dürfte spätestens an diesen Punkt panikartig abgeschalten haben.

    Undzwar fangen wir damit an, daß in Restaurants und Kneipen wieder geraucht werden darf. Dem einzelnen Gastronomen bleibt es natürlich unbenommen, ob er seinen Laden zum rauchfreien Territorium erklärt. Angeblich wäre ja eine überwältigende Mehrheit für diese Regelung, so daß er sich im Konkurrenz mit den Lokalitäten, in denen geraucht werden darf, sich vor Gästen gar nicht mehr wird retten können……

    Und hier werden jetzt die Anti-Rauchfanatiker vor Wut qualmen, dat die Feinstaubbelastung um dat zehnfache ansteigt.

    Sobald ein Mahnbrief aus Brüssel eintrifft, wird der ins Klo geschmissen, und wenn Geldstrafen eintrudeln, werden sie ignoriert. Was wollen die dagegen machen, eh? Marschiert dann Frankreich bei uns ein? Werden dann Lufthansa-Maschinen abgeschossen? Kauft die Welt dann keine Entsafter mehr von Braun? Die zweite Maßnahme bezüglich der EU ist etwas betrüblicher. Sie bekommt keinen Cent mehr von uns, aber dafür jede Menge Werbeprospekte, die illustrieren, wie schön unsere Heimat ist und daß wir uns über jeden Touristen sehr freuen würden. Ansonsten können sie uns alle am Arsch lecken, weil wir die besten Autos der Welt bauen!

    Auch für die EU-Freunde wirds bitter…….aber Recht hatta……wat wollen se machen…..Deutschland übers Knie legen, Grenzen schließen….mit Wattebällchen werfen?

    Die Ausländerproblematik erledigt sich von selbst. Da es ja diesen magische Keine-Arbeit-trotzdem-Geld-Apparat nicht mehr gibt, arbeiten die Ein- und Zugewanderten entweder mit uns zusammen und werden nach ihrer eigenen Fasson glücklich oder sie sehen zu, wo sie bleiben. Wie ich vermute, eher zu Hause.

    Wo hab ich sie nur, wo gammelt dat Dingens bloss wieder rum…….die Nazi-Rassistenschweinekeule?
    Boah ey, selbst die Randgruppe der dauerbetrübten Multikulti-Fanatiker bekommt ihr Fett weg, ne Frechheit sowas……und dann noch von einen Türken, scheixxe……..wie können wir den jetzt die Nazisau nachweisen…..hilfe, hilfe….er hat immer weiter gebohrt.

    Und vielleicht trennt sich die 40jährige Ulrike jetzt nicht von Dieter, mit dem sie zwei Kinder hat, weil der mit der Zeit immer langweiliger geworden ist und große Gefühle nur noch bei Formell-1-Übertragungen zeigt. Die aufregenden, bergsteigenden, Kein-Tennissocken-und-Birkenstock-Sandalen-sondern-italienisches-Design-tragenden-Jude-Law-gestaltigen Männer mögen ihr vielleicht ein paar Abendessen in erlesen Restaurants spendieren und sie für ein paar Nächte fabelhaft durchficken, doch die Kosten für das sündhaft teure Unternehmen namens Familie doch lieber dem verlassenen Dieter überlassen, und wenn der nicht mehr kann, Papa Staat. Pech gehabt, Ulrike, du bleibst jetzt schön beim langweiligen Dieter, und ganz unter uns, so eine Granate bist du auch nicht. That`s life.

    Joo, auch die Randgruppe der Superemanzen kriegt die Klatsche…..oder den endlich mal nötigen Tritt in den Arsch, die könnten jetzt aber sagen….naja, die Türken behandeln ihre Frauen ja eh wie Eigentum (verpflichtet)……machen se abber net, weil se Angst haben, plötzlich als weibliche Rassisten da zu stehen.
    Grins….ick freu mir schon auf Teil 2…der Junge hat Potential.
    Onkel Heinz……..doch noch ein Lichtblick am Freitag

  125. #119
    tritium, musst da sofort an dich denken^^

    @olle heinz
    böse und gut 😀

  126. Ich hab’s getan!
    Angeregt durch #124 und angestauten Ärger über das ganze Energiewende-Gelaber:
    Ich bin zur öffentlichen Veranstaltung der örtlichen Grünen und einer Bürgerintitiative gegangen und habe dort als sachkundiger Bürger meine Meinung kundgetan.
    Thema der Veranstaltung „Brauchen wir das geplante Gaskraftwerk?“
    Ursprünglich ging es den Grünen wohl darum, Meinung zu bilden obwohl sie selber betonten, dass es ihnen darum ginge, die Meinung der Bevölkerung zu erfahren -- aber der einleitende Vortrag war tendenziell und faktenverzerrend.

    Das Gute war: die Grünen hatten auf der Veranstaltung mit keiner fundierten, fachkundigen Gegenwehr gerechnet. Genau so war dann auch die Argumentation in der Diskussion.
    Nachdem ich die Fakten der ersten beiden Folien der Präsentation richtig gestellt habe, erkannten sie die Gefahr und haben mich aus dem Gespräch gedrängt: Zu spät. Am Schluß ergab die Abstimmung 3 für das Kraftwerk, 10 dagegen aber plötzlich 14 unentschiedene Bürger obwohl anfangs die Ablehnung überwog.

    Einer der anwesenden Grünen fasste es dann so zusammen: „Es ist schön, dass es Techniker gibt und wenn die dann einen Zusammenhang so eloquent ‚rüber bringen können ist das sehr schön aber….“
    Ich habe danach noch ein gutes Gespräch mit einem Theologen gehabt, der zwar dagegen aber hinterher offener war für Argumente.
    Was ich damit sagen will: Es lohnt sich für uns Techniker/Wissenschaftler, die Veranstaltungen der Basis der Grünen zu besuchen und dort die Fakten gerade zu rücken (insbesondere, wenn man durch eigene Sachargumente noch unbeeinflußte Bevölkerungsteile vor der Indoktrination bewahren kann)
    Die Basis der Grünen besteht wirklich aus Theologen, Pädagogen und Philosophen! Für einen Techniker/Naturwissenschaftler eigentlich keine ernsthaften argumentativen Gegner.
    Im vorliegenden Fall war die Referentin zu Energiefragen eine Dr. Phil. -- hatte unter anderem zwar groß mit zu erwartenden Schäden durch Cyanobakterien im Gewässer gedroht, diese aber bei den Krankheitserregern verortet und von drohenden Infektionen (mit möglicherweise notwendigen Amputationen) erzählt.
    Für einen Fachmann also kein Problem den Vortrag auseinanderzunehmen oder wie mein alter Chemielehrer immer zu sagen pflegte: „Sich regen bringt Segen!“

  127. @ michael m # 125:

    *Lach*
    Ich hab mich längst damit abgefunden, dass der allgemeine IQ sich umgekehrt proportional zum atmosphärischen CO2-Gehalt entwickelt.
    Es wäre natürlich was anderes, wenn es jemand im Labor wagen würde, mir mit einen pH mit zwei Nachkommastellen zu kommen.
    Da wären dann ein paar pädagogische Maßnahmen fällig… >:-(

  128. @Tritium #127

    Ich hab mich längst damit abgefunden, dass der allgemeine IQ sich umgekehrt proportional zum atmosphärischen CO2-Gehalt entwickelt.

    …..oder als Analogie zum Stefan-Boltzmannschen Strahlungsgesetz:

    „Der allgemeine Verblödungsgrad ist proportional zur 4. Potenz des CO2-Gehaltes.”

  129. Auf Twitter von Hermann Ott (Grüne):

    Gut! #ekwwl RT @sven_kindler: Die rot-grüne Koalition strebt Einführung einer Rohstoffförderabgabe auf Torf, Sand und Kies an #rotgrünnds

    Das steht so im rotgrünen Koalitionsvertrag für Niedersachsen. Warum der Ott das aber gut findet?

  130. @ehem. Hydro-Ossi

    Erstmal gibbet von Onkel Heinz eine ganz tiefe Verbeugung für Deinen Mut, sich so einer Veranstaltung zu stellen und auch noch als kompetenter Bürger Fakten zu streuen.
    Ick hab meist nicht das Glück, den Grünen hier in der Provinz irgendwo aufzulauern um se argumentativ in den Sack zu stecken.

    Aber…….Dein Beispiel zeigt uns wieder mal eins……..Grüne (ja, ick verkneif mir jetzt jede Äusserung, die mir gerade durch den Kopp geht)…..die gegen Gaskraftwerke demonstrieren, kennen nicht mal ihr eigenes Energieprogramm.

    Grüne sehen Gaskraftwerke als klimaschonende Alternative zur Kohle

    Viele Energiewendepläne ham „Power to Gas“ als Energiespeicher intus……..wat dann im Flautenfall wieder durch Gaskraftwerke in Strom umgewandelt wird.
    Grüne, die gegen Gaskraftwerke vorgehen, wollen eigentlich unsere Nation vernichten, deshalb ham se meine vollste Verachtung auch wirklich verdient.
    Siehste einen Grünen liegen, blas ihn auf und lass ihn fliegen.
    H.E.

  131. Der Verband der euro­päischen Übertragungsnetzbetreiber (Entso-E) plant, Kühlschränke, Gefriertruhen, Wärmepumpen und Warmwasserheizungen in Europa millionenfach fernzusteuern. Nach Informationen der Stuttgarter Nachrichten hat Entso-E im vergangenen Januar einen entsprechenden Vorschlag auf europäischer Ebene eingebracht.

    „Der Vorstoß sieht vor, dass Kühlschränke, aber auch Klimaanlagen oder Wärmepumpen, ohne Wissen der Nutzer aus der Ferne an- und ausgeschaltet werden sollen“, sagte ein Sprecher des Hausgeräte-Herstellerverbands (Ceced). „Die Netzbetreiber können dann quasi Hausgeräte aus der Ferne an- und ausschalten.“ Dazu nötig seien neue Elektronikbauteile.

    Weiterlesen in den Stuttgarter Nachrichten.

  132. Quentin:
    Dann müssen nur noch die Fernseher eine Fernsteuerung bekommen, damit die richtigen Sendunen automatisch eingestellt werden können. Wie heissen die gleich…Televisor!

    Ich würde dann allerdings die Schadensersatzklagen für verdorbene Lebensmittel etc gleich bei einer Druckerei besorgen und gebündelt wegschicken .-D

  133. @ Tritium

    Wenn ich den Bericht richtig verstanden habe, dann hat dieses Bauteil, mit dem neue Elektrogeräte ausgestattet werden sollen, nichts mit Smart Grid oder dergleichen zu tun. Sondern die Netzbetreiber können Notabschaltungen vornehmen, bevor das Netz zu kollabieren beginnt.

    Aber wer ist dieser Verband der europäischen Übertragungsnetzbetreiber (Entso-E), haben die tatsächlich eine Macht oder größere Einflussmöglichkeiten? Das so etwas kommt, was die fordern, scheint mir gar nicht so unwahrscheinlich, da es auf europäischer Ebene geschieht.

    Die Übertragungsnetzbetreiber treiben das Thema derzeit massiv voran, weil sie um die Stabilität der Stromversorgung fürchten. Seit Windräder und Solaranlagen in Deutschland in großer Zahl errichtet werden und zusätzlich immer mehr herkömmliche Kraftwerke vom Netz gehen, schwankt das Angebot von Strom im Jahresverlauf stark.

  134. Ich denke , am ehesten ist das, weil europaweit angelegt, als Warnschuß zu verstehen, wobei die Adresse die europäischen Nachbarn Deustchlands sind, denen man auf diese Art sagen will „Macht endlich was mit den Deutschen, deren Stromschwankungen gefährden auch euch!“

  135. #126
    haha cool

    ein paar arbeitskollegen hatten auch ma in berlin aus versehn so eine veranstalltung gesprengt 😀

    die warn ne weile in berlin tätig und sind abends in ne kneipe gegangen.

    da war gerad zufällig ne veranstaltung von paar grün angemalten ökos zur energiewende, und wie schön doch die bunte-bilder-öko-welt ist. ein prof. war auch bei.

    die kollegen, vom fach natürlich, ham dann so kontra gegeben das die veranstalltung letzten ende abgebrochen wurde 😀

  136. Energiewendenachrichten 18.02.13

    Immer mehr verdichten sich die Anzeichen, das der EE-Parasit seinen Wirt auffrist, bzw dieser langsam ein Fall für den Notarzt wird. Nicht nur die Tatsache, das alle 4 Großen inzwischen massiv Personal abbauen, weist darauf hin, auch werden im zunehmenden Masse Beteiligungen verkauft, Gaskraftwerke stillgelegt und……..Schuldenberge angehäuft.
    Tja, nun ist ja die EnBW fast ein Staatsunternehmen und kann trotz rotgrünen Einflussses nicht leugnen, dat die Energiewende ein technisch/physikalisch/betriebswirtschaftliches Desaster wird.

    EnBW stellt seine Gaskraftwerke in Frage

    Wegen des großen Aufkommens von Solar- und Windstrom wird Strom aus Gas und Kohle oft nur noch in wind- und sonnenarmen Zeiten gebraucht. Das führt dazu, dass vor allem die im Vergleich zu Kohlekraftwerken teureren Gaskraftwerke oft nicht zur Stromgewinnung genutzt werden. Mastiaux zufolge werden EnBW-Gaskraftwerke derzeit weniger als hundert Stunden im Jahr ausgelastet. „Das ist ein sehr kritisches Thema“, sagte er. Auch EnBW-Konkurrent Eon prüft derzeit die Stilllegung von mehreren Gaskraftwerken.

    Ich kann nicht per EU-Dekret eine Liberalisierung der Strommärkte anleiern, wenn ich gleichzeitig im steigenden Maße immer mehr Strom zu Festpreise brutal ins Netz stopfe, dat beißt sich nämlich irgendwo gewaltig.
    Nun gut, man wird bestrebt sein den Braunkohlestrom mittels CO2-Handel zu verteuern, auch der Wegfall der Stromprivilegien der Braunkohletagebaue wird den Kohlestrom teuerer machen…deswegen müssen die Gaskraftwerke noch lange nicht in den Bereich kommen, wo sie wirtschaftlich arbeiten.

    RWE hat viel zu hohe Schulden

    RWE-Chef Peter Terium hält die Verschuldung des Energieriesen von rund 35 Milliarden Euro für deutlich zu hoch. Dies seien neun bis elf Milliarden Euro zu viel, sagte Terium der „Wirtschaftswoche“. Auf die Frage, ob die Deutsche Post die vor dem Börsengang niedrigere Gehälter für neue Mitarbeiter eingeführt habe, ein Vorbild für RWE sei, sagte der Manager: „Wir stehen für den Dialog mit den Sozialpartnern. Gemeinsam mit ihnen lassen wir keine Denkverbote zu, wie wir unsere Wettbewerbsfähigkeit wieder herstellen können.“

    „Ein Unternehmen wie wir kann sich den dreifachen Betrag seines Gewinns vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen an Verschuldung leisten“, erklärte Terium. (dpa-AFX)

    Eon-Thüringen-Verkauf hakt

    Der Verkauf der Eon-Thüringen an den Kommunalen Energiezweckverband Thüringen (KET) hat Gegenwind bekommen: Laut Thüringer Allgemeine wollen drei Gemeinden vor Gericht ziehen: Sie drohen, Ihre Anteile an externe Verkäufer zu veräußern und nicht an die kommunale Beteiligungsgesellschaft.

    Ende Teil 1.

  137. Zwei teilweise bemerkenswerte Artikel möchte ich dem geneigten Leser auf keinen Fall vorenthalten, auch wenn ich nicht mit allen Punkten einverstanden bin, wat die Autoren da verzapft haben.

    Energiewende, warum immer wieder alles schief läuft

    Goldgrube für die einen, Milliardengrab für die anderen

    Einer der Geburtsfehler der Energiewende war, dass die Regierung die Preise für Solarstrom – und in geringerem Ausmaß auch für Windstrom – utopisch hoch ansetzte. So wurde eine Kilowattstunde Sonnenenergie vor 13 Jahren mit knapp 50 Cent vergütet. Zwar sank der garantierte Preis in den folgenden Jahren um jeweils fünf Prozent. Aber das änderte nichts an der Tatsache, dass Fotovoltaik-Strom das neue Gold war.

    Diese Fakten sind zwar bekannt, die Ursachen dafür aber weniger.

    Schon im Jahr 2000 wiesen Experten und Ökonomen wie der Energie-Sachverständige Olav Hohmeyer darauf hin, dass die Vergütung völlig übertrieben sei. Das Problem: Die Regierung hatte die Hersteller von Solaranlagen gefragt, wie teuer ihre Technik ist. Die Politiker machten sich aber nicht die Mühe, die wahren Produktions- und Materialkosten nachzuprüfen. Wenig verwunderlich: Die Anlagenhersteller nannten Mondpreise. Und die bekamen sie über das EEG auch – vielleicht zu ihrer eigenen Überraschung…………………..

    Wer hats verbockt?
    Die EE-Lobbyisten in der Regierung……unter anderem der verstorbene Ex-Präsident der EUROSOLAR Herrmann Scheer und Genossen.

    Der Erfolg der Erneuerbaren durch hohe Renditen erzeugt also eine Kostenspirale – auch dieser Effekt ist seit Jahren bekannt. Getan hat die Regierung nichts. Die Folge: die derzeitige Preisexplosion.

    Wir sollten resümieren……keine bisherige Regierung hat etwas dagegen getan……und wenn sie es versucht hätte, wären die Energiewendekriegsgewinnler auf die Barrikaden gegangen, wie auch einige Bundesländer, die besonders davon profitieren……mit den unweigerlichen Nebenwirkungen.

    „Im Schwarzwald oder in Sachsen müssen keine Windräder stehen“

    Herr Ministerpräsident, warum verläuft die Energiewende augenscheinlich so planlos?

    Das liegt vor allem an den falsch gesetzten Anreizen durch die Förderung: Wir haben zu lange zugeschaut, wie die Ausgaben durch das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) in die Höhe geschossen sind und haben uns zu wenig Gedanken darüber gemacht, wie das finanziert wird. 50 Prozent der Stromkosten sind durch den Staat verursacht. Dabei kann es nicht bleiben. Ökostrom muss sich stärker am Markt behaupten, wir müssen das EEG komplett neu gestalten……….

    Wir haben zu lange zugeschaut, wie ein paar besonders laute Schreihalse etwas beführworten, von dem se technisch nicht die geringste Ahnung haben…….wir haben uns von 15% Grünsympathisanten etwas überhelfen lassen, was uns am Ende die Wirtschaftskraft und die Versorgungssicherheit kosten wird.
    Ach ja…….gerade die Brandenburger Regierung um Platzek, die ja so an den Ausbau der Windkraft interessiert ist…sorgt auch noch zusätzlich für steigende Strompreise für uns Brandenburger Bürger…….

    Die Kosten für den durch die erneuerbaren Energien ausgelösten Netzausbau werden da bezahlt, wo sie anfallen. Weil in den neuen Ländern überproportional viel in neue Energien investiert wird, sind die Netzkosten hier auch überproportional hoch. Der Betreiber 50Hertz beziffert die Zusatzkosten für die Gewerbekunden auf 1,69 Cent je Kilowattstunde, für Haushalte auf 2,5 Cent.

    Ja liebe Leser……dat sind die versteckten Kosten der Energiewende……die neben den EEG-Umlagen anfallen, dat sollten wir nie vergessen. Wenn wir jetzt eine Gerechtigkeitsdebatte führen müssten, sollten wir das auch mal ansprechen.
    Lösung des Problems?
    Umlage der Netzkosten auf ganz Deutschland……..es kann ja wohl nicht sein, das einige Bundesländer/Kommunen den dicken Reibach machen und andere dafür auch noch überproportional blechen müssen.

    Langsam wacht ein Energiewendebesoffener nach dem anderen aus dem Delirium auf……wollen wir mal hoffen, dat das nicht schon zu spät passiert.
    MfG
    Heinz Eng

  138. Hallo Leute,

    die Geschichte eines umweltbewegten Bürgers als Schnappschüsse im Netz:

    Ein Anfang wäre, Nachhaltigkeit im Grundgesetz zu verankern und es als Schulfach
    ab der 1. Klasse einzuführen.

    Beim Fliegen achte ich darauf, Co2-Ausgleich zu machen.

    Und die Anweisung
    Nr. 24: Keine motorisierten Sportarten mehr: Auto-, Motorrad-, und Flugsport, Fallschirmspringen, Jetski, Wasserski, Wakeboard etc. Zumindest bis eine Alternative zu fossilen Brennstoffen auf dem Markt ist.

    Und hier sehen wir, dass alles nur Sprüche und Lippenbekenntnisse sind:

    Grüße
    Günter Heß

  139. Der Hannes , der kann es 😉

    Artenschutz ist immer gut, gerade hat mir mein gez fernseher gezeigt, wie unsere BW französische Jagdbomber luftbetankt.
    In Mali werden jetzt auch die Arten geschützt.
    Im Irak sind wir fast fertig Irak: Uranmunition -- das strahlende Vermächtnis Tipp: Deadly Dust -- Todesstaub …

  140. Falls irgendwer mal Langeweile hat kann er einen Text lesen, der resümiert welche Rolle die Life-Sciences bei der Gestaltung von Normen und der Beeinfussung von Verhaltensweisen spielen können. Man fragt sich unwillkürlich, ob das Faschismus light ist oder vielleicht noch schlimmer als das Original. Er erscheint wohl demnächst in BioScience Kinzig et al., Social Norms and Global Environmental Challenges:
    The Complex Interaction of Behaviors, Values, and Policy

    Einer der Co-Autoren ist Paul Ehrlich.
    Er schliesst mit folgendem Absatz:

    There is room for optimism. In much of the world, there
    is growing awareness that we face potentially catastrophic
    global environmental problems and that significant shifts
    in policies, technologies, and behaviors will be required to
    address them. Therefore, many people are primed to accept
    solutions that evoke social norms involving our shared
    responsibility to the environment and to other people, and
    many policymakers are searching for policies that can have
    long-term impacts on behavior and environmental outcomes

  141. @Günter
    Ach nöö, musst Du ausgerechnet mit den verlogensten aller Lügner hier aufkreuzen?

    Flugreisen reduzieren. Fernreisen überdenken. Bahn fahren, auch wenn die DB gelegentlich ein Ärgernis ist. (Dafür ist sie sicher vor Asche-Wolken und Piloten-Streiks).

    Ihh, Bahn…..eine Scheeflocke hochkant und der Bahnverkehr bricht zusammen…..und eine Fahrkarte an deren Automaten zu kaufen, ist ne Wissenschaft……die selbst mich überfordert hat.

    E s gibt kalt, eiskalt und es gibt das Yukon-Territorium im Norden Kanadas. Tage mit minus 40 Grad, Nächte mit bis zu minus 50 Grad sind hier im Januar normal. Das ist genau der richtige Ort fürs kälteste Extremsport-Event der Welt, die Fulda Challenge 2010. Der Reifenhersteller hat 20 frierwillige Mutige, darunter Prominente, sportliche VW- und Reifenhändler sowie vier Kandidaten, die sich bei einem Wettbewerb in Bad Kissingen für die Eistour qualifiziert haben, eingeladen.

    Insgesamt bewarben sich mehrere tausende zumeist junge Autofahrer um die Teilnahme. Zu den prominenten Startern zählen Tatort-Kommissar Andreas Hoppe, die Schauspieler Andrea Lüdke und Hannes Jaenicke, Moderatorin Shary Reeves und Rennfahrer Martin Tomcyk.

    Nicht nur, das dieser Lügner in seinen Pamphlet gegen Motorsport ist…..nein, er fliegt auch noch nach Kanada um den verpönten Sport als Promi selber zu betreiben.

    Regionale Produkte kaufen: Muss ein Mineralwasser aus Italien herangekarrt werden, wenn es auch aus der Eifel, aus Hessen oder Bayern kommen kann? Müssen wir in Deutschland Weine trinken, die aus Südafrika, Chile, Australien, USA eingeflogen werden? Und schmecken exotische Nahrungsmittel vom anderen Ende der Welt wirklich besser als Obst und Gemüse aus der Heimat? Der Transport von weither produziert Unmengen CO2.

    Studien haben ergeben, das die Lagerung deutschen Obstes energieaufwendiger ist als der Transport aus Janzweitwech.
    Ähmm, ausserdem suche ich immer noch die deutschen Standorte zur Produktion von Bananen und Apfelsinen…….
    Ähmmm, nationalistisches Gesäusel das stark an Typen erinnert, die vor 70 Jahren auch nix beim Juden kaufen wollten.
    Internationaler Handel fördert die Völkerverständigung…..und bringt in einigen Fällen die einzigen Einnahmen, die die Urbevölkerung in den entsprechenden Ländern überhaupt generieren können.
    Andererseits dürfen wir Europäer ruhig halb Afrika mit subventionierten Gemüse zuscheißen……dat ist dann wahrscheinlich klimaneutral, weil in Gewächshäusern angebaut.

    Öko-Lügen in Perfektion…….oder sollt ick eher sagen, im vollen Glanz der Idiotie?
    Bähh, wer solche Promis hat, kann getrost den Fernseher aus den Fenster werfen.

    Onkel Heinz…..im Land der Bekloppten und Bescheuerten

  142. Heinz Eng schrieb am 19. Februar 2013 23:08 hier

    @Micha
    Denk daran…die Kommission hatte eine Studie über Skeptiker liegen……und ick kann mir gut vorstellen, wat da drin steht.

    Die Vermutungen würden mich ja mal interessieren 🙂 Meinen Sie, es ist schlimmer, als das was Herr Heller hier über einige Skeptiker sagt?

    Daß viele Klimaskeptiker eigentlich nur Pseudoskeptiker sind? Geschenkt, wissen wir schon.

    Oder vielleicht, was Singer über eine Untermenge der „Skeptiker“ sagte (zitiert aus „Warmisten, Skeptiker und Ablehner, eine Taxonomie der Klima-Meinungsgruppen von Fred Singer“):

    Aus meiner Sicht sind die „Warmisten“ und die „Ablehner“ in gewisser Beziehung sehr ähnlich, zumindest ihre extremen Vertreter. Sie sind von einer fixen Idee zum Klima, seinem Wandel und den diesem Wandel zugrunde liegenden Ursachen besessen. Beide Gruppen ignorieren „unbequeme Wahrheiten“ und selektieren die Daten und Fakten, die ihre Auffassung stützen. Viele sind völlig intolerant, nicht willens, ihre Auffassung einer Diskussion oder Debatte zu stellen und denken von ihren Meinungsgegnern stets das Schlechtetste.

    Oder was Singer an Positionen der „Ablehner“ beschreibt … aber nee, das wäre zuviel kopiert …

  143. Heinz,
    Ich habe nur in der Plauderecke darüber nachgedacht, was ein umweltbewegter Mensch sein könnte.
    Ein Begriff den ich in der Klimazwiebel aufgeschnappt habe.
    Ich habe mich dann gefragt, wie man in einem Blog oder in einer Talkshow erkennt, ob jemand „umweltbewegt“ ist.
    Vermutlich an den Lippenbekenntnissen.
    Da habe ich mir gedacht ein umweltbewegter Mensch ist vermutlich einer der sich viel bewegt in der Umwelt, also viel reist, aber dann überall einen Ablass für sein CO2 abdrückt und einer der viel die Lippen zum Thema Umwelt bewegt.
    Und da habe ich im HJ gleich ein Musterexemplar gefunden das sich in der Umwelt der Arktis viel mit dem SUV bewegt.

  144. @Günter
    Wat nützt der beste „umweltbewegte Schauspieler“….wenn seine Tips teilweise fette Lügen sind.

    Weichspüler sind bähhh…….

    Die heute eingesetzten kationischen Esterquats werden aus Tier- und Pflanzenfetten hergestellt und sind leichter abbaubar als das noch Anfang der 1990er Jahre verwendete Distearyldimethylammoniumchlorid (DSDMAC). Das Umweltbundesamt weist jedoch darauf hin, dass „schädliche Effekte auf Wasserorganismen nur dann ausgeschlossen werden können, wenn eine biologische Abwasserreinigung garantiert und das direkte Eindringen ins Gewässer ausgeschlossen ist“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Weichspüler

    Nur Bio-Waschmittel sind gute Waschmittel……..doppel-bähh

    ÖKO-TEST räumt außerdem mit einem Irrglauben auf: Bio-Waschmittel halten viele Verbraucher als besonders umweltverträglich, doch sie belasten das Abwasser mit Chemikalien ebenso wie konventionelle Produkte. Bei Bio-Waschmittel setzen Hersteller vorrangig nachwachsende Rohstoffe ein. Über die Umweltverträglichkeit sagt das jedoch nichts aus. Entscheidend ist die Öko-Toxität, also die Giftigkeit für Wasserorganismen. Das Öl aus der Orangenschale beispielsweise ist zwar ein nachwachsender Rohstoff, wird aber als giftig für Wasserorganismen und schlecht abbaubar eingestuft.

    Öko-Test

    Und so könnte ick weiter machen und fast jeden Unsinn in dieser Liste widerlegen.
    Tja…..Rettung der Orang-Uthas…….blöd nur, dat die armen Affen wegen unseren Bio-Spritwahn dran glauben müssen, hat er wohl vergessen zu erwähnen, der Schauspieler…der sich von Greenpeace einlullen lässt.
    Ach, vergiss es einfach……diese Pseudo-Schützer gehen mir einfach nur noch auf die Ketten, da lohnt es sich nicht mehr, jede einzelne Lüge zu zerfetzen.
    Onkel Heinz……ist es einfach nur noch leid

  145. #142
    @marvin m.

    hrhr 😀

    pkt. für dich :p

  146. @Marvin
    Fred Singer……sagt aber auch das….

    Climate Change Reconsidered, bei dem ich Ko-Autor war, sammelte begutachtete Studien und andere Beweise gegen irgendeinen merklichen menschlichen Einfluss auf das Klima. Es kann daher als Antwort auf die IPCC-Behauptungen bzgl. AGW angesehen werden.
    --
    Mein Skeptizismus hinsichtlich der globalen Erwärmung basiert ausschließlich auf den beobachteten Beweisen – die keine messbare Erwärmung zeigen, während die Konzentrationen von Treibhausgasen erheblich zugenommen haben.
    --
    CO2 ist sicher ein Treibhausgas und sollte die atmosphärischen Temperaturen etwas zunehmen lassen, aber nur so wenig, dass wir es nicht messen können. Die CO2-Konzenbtration in der Atmosphäre ist ausreichend, um das Klima zu beeinflussen, aber die Atmosphäre hat sich in eine andere Richtung bewegt.

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/exklusiv-interview-fred-singer-ueber-die-mythen-politisch-korrekter-wissenschaft/

    Hmm, was nun sprach Zeus, die Götter sind besoffen und der Olymp ist vollgekotzt.

    „Geschmackssache! -- Sprach der Affe, biss in die Seife und spuckte Schaum!“

    Duck und wech
    Onkel Heinz……..verspätete Einsichten

  147. Heinz Eng schrieb am 21. Februar 2013 11:12

    @Marvin
    Fred Singer……sagt aber auch das….

    Ich wollte nicht suggerieren, dass Singer plötzlich seine Position geändert hätte. Ich wollte im Zusammenhang mit dem von Ihnen erwähnten Text nur nochmal darauf hinweisen, dass es auch Skeptiker gibt, die aus … falschen Gründen skeptisch sind und das man das inzwischen auch von Skeptikern selbst hört. (Wenn ich mir überlege, wie mir vor zwei Jahren hier noch der Kopf gewaschen wurde, als ich die Frage aufwarf, ob das evtl. der Fall sein könnte …).
    Sie haben seine Position ja nochmal schön zitiert, da zitiere ich doch ergänzend den zu meiner Anmerkung passenden Teil:

    Fred Singer: Ich bin gegen diejenigen, die die Angstmache vor der globalen Erwärmung aufgrund von etwas kritisieren, das ich falsche Physik nenne. …

    Daily Bell: Man sagt, dass Sie mit vielen AGW-Leugnern die Geduld verloren haben. Stimmt das? Warum?

    Fred Singer: Ich halte nichts von Personen, die aufgrund falscher Wissenschaft gegen das IPCC sind.

  148. @Marvin
    Nun ja….ick bin im Jahre 2005 aufgrund widersprüchliche Medien (Enten) meldungen zum Skeptiker geworden.
    Ick hab gesucht, ick habs mir erklären lassen und eigentlich bis heute nie so richtig verstanden.
    Jede Menge Physiker, mit Dr.- und Prof.- Titel haben teilweise entgegengesetzte Meinungen und Thesen verbreitet…..wen soll man am Ende von diesen Leuten als Otto-Normalo trauen?
    Zumindest auf diesen Blog hier wirste keinen finden, der abstreitet das IR-aktive Gase in der Lage sind in bestimmten schmalbandigen IR-Spektren IR-Strahlung zu absorbieren……die Differenz zu den Warmies besteht darin, inwieweit und vor allem, wie stark sich dat nun aufs Klima auswirkt.

    Im Falle der „kalten Sonne“ streiten ja die Autoren den Treibhauseffekt auch nicht ab, gehen aber von weniger Sensitivität aus….wofür se dann aber den medialen Shitstorm von den üblich Verdächtigten der Klimahyper extrem ausgesetzt waren.
    Inzwische ham ja nun auch die Norweger bestätigt, das die Klimawirkung des CO2 stark überbewertet wird…..damit also Vahrenholt fast bestätigen haben, es sieht also so aus, das Panikmache langsam wieder der Rationalität weichen könnte.
    Da aber eine Kommission ein Paper vorzulegen, dat uns Skeptiker pauschal als Idioten oder Industrieknüttel abwiegelt……dagegen reagier ick allergisch.

    Jut, wieder ne Menge Text die Dich eh net interessiert und nach dem Du sowieso nicht gefragt hast……wat solls, ick bin halt so. 🙂

    „Wenn man schon kein leuchtendes Beispiel sein kann, sollte man wenigstens als grausige Wahrheit ins Rampenlicht treten!“
    In diesen Sinne….
    MfG
    H.E.

  149. Liebe Admins
    Es ist mal wieder eine Antwort im Spam hängen geblieben, bitte bitte mal raus holen.
    Danke
    H.E.

  150. Deindustrialisierung Deutschlands -- die Nachrichtenlage verdichtet sich:
    Deutschland droht die Deindustrialisierung

    … und die obersten grünen Nebelwerfer begleiten dies argumentativ.

  151. @Heinz #148

    inzwische ham ja nun auch die Norweger bestätigt, das die Klimawirkung des CO2 stark überbewertet wird…..damit also Vahrenholt fast bestätigen haben

    Wobei ich weder von deren noch von Vahrenholts 50%-These viel halte (es ist ein fragwürdiger Schritt in die richtige Richtung, mehr nicht). Prof Malberg, (ehem. leitend an der FU Berlin) dagegen, scheint mir viel näher an der Wahrheit dran zu sein — und das schon seit Jahren. Siehe „Abkühlung kommt? Fakten zum Klimawandel seit der Kleinen Eiszeit“

    Malberg stellt aufgrund seiner offenliegenden empirischen Expertisen fest:

    Alle Korrelationen zwischen Sonnenaktivität und Klimawandel sind nicht nur für die Zeit vor 1850, sondern auch für die Erwärmung im 20. Jahrhundert auf hohem Niveau statistisch signifikant. Es ist daher nicht nachvollziehbar, wenn von CO2-Anhängern behauptet wird, der integrale solare Effekt betrüge nur 10%, obwohl er 80% der klimarelevanten Temperaturvarianz der Erwärmung (regional wie global) hochsignifikant erklärt.

    80 % solarer Einfluss, 20% irdisch verursacht (anthropogen also kleiner 20%) — DAS halte ich für naturwissenschaftlich relevant, und nicht jenes halbgare, nach Konsens riechende 50%-Gerede.

  152. @C-O
    50%…..lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach (was ich wirklich vom co2 halte, bleibt in meinen Kopp).

    Ick war mal neugierig und hab die üblichen deutschsprachigen Klimahyper-Seiten abgeklappert, ob die schon auf die Norweger reagiert haben………..und nix gefunden.
    Klimalounge…….dat üblich werfen mit Rahmstorffreundlichen Wattebällchen
    Primaklima…….Die Suche nach der besten Methode CO2 zu vermeiden
    K-Zwiebel…….Das Wort „Ökodiktatur“ hat so ein Geschmäckle, nennen wir es doch lieber CO2-freie Öko-Kuschelgesellschaft, wobei mich H.v.Storch immer mehr enttäuscht.

    Nix, nada…..absolutes Schweigen im Walde, wo man ein Jahr vorher noch den Vahrenholt am liebsten die Krätze an den Hals gewünscht hat („nur“ 1 Grad Erwärmung) ….ick versteh dat nich.
    Wo bleibt der empörte Aufschrei der Klimaschreihälse?
    Onkel Heinz………Kopfkratz

  153. @C-O #151

    Prof Malberg, (ehem. leitend an der FU Berlin) dagegen, scheint mir viel näher an der Wahrheit dran zu sein — und das schon seit Jahren. Siehe “Abkühlung kommt? Fakten zum Klimawandel seit der Kleinen Eiszeit”

    Interessanter Artikel von Malberg; man muß allerdings immer vorsichtig damit sein, aus Korrelationen und Varianzerklärung Kausalitäten ableiten zu wollen. Stimmt aber, die Evidenz deutet mehr auf 80% als auf die Blondinen-Wahrscheinlichkeit* 50%.
    Der hartgesottene Warmoholic kann natürlich bei den von Malberg gezeigten Graphen darauf hinweisen, daß bei der Temperatur der letzte Balken der längste ist, bei der Sonnenaktivität aber nicht, und das dann so deuten, daß in den letzten 350 Jahren und auch in den letzten 130 Jahren zwar die Sonnenaktivität den Temperaturverlauf zu 80% erklärt, in den letzten 30 Jahren aber nicht mehr.

    * „Entweder die Sonne macht’s, oder sie macht’s nicht: also 50% Wahrscheinlichkeit.“
    ____________________________________________________________________________________________

    @Heinz Eng #152

    Wo bleibt der empörte Aufschrei der Klimaschreihälse?

    Ja, da herrscht zur Zeit Ruhe im Karton. Das liegt vielleicht daran, daß der Status Quo im Moment einigermaßen optimal scheint: „Klimaschutz“ ist politisch-gesetzlich national und international verankert und so leicht nicht mehr wegzukriegen, die Klimafolgenforschung ist etabliert und finanziert und forscht munter vor sich hin, die zentralen Dogmen sind im Mainstream-Allgemeinbewußtsein festgeschrieben. Da braucht man keinen großen Radau zu machen, vor allem wenn die empirische Beweislage im Moment wenig brauchbares Material hergibt und sich eher als kontraproduktiv erweisen könnte.

  154. Heinz,
    die Ökologistenführer der Welt sagen es dir doch deutlich.Du musst dir keine Gedanken machen, was wirklich wahr ist.

    „Ein weltweiter Klimaschutzvertrag muß geschlossen werden, auch wenn es keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz des Treibhauseffektes gibt“. (Richard Benedick, Präsident des nationalen Umweltinstituts, zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch Trashing the Planet (1990)

    „Die Tatsache, daß wir eine in historischen Zeiten bisher nicht dagewesene Umweltkrise haben, braucht nicht mehr diskutiert zu werden… Und diejenigen, die um einer ausgewogenen Debatte willen, der Ansicht sind, daß es beachtliche Ungewißheiten gibt, ob der Treibhauseffekt real ist, schränken unsere Fähigkeit, darauf zu reagieren, ein“. (Albert Gore, ehemaliger Vizepräsident der USA, zitiert in Memphis Commercial Appeal, 5. August 1990

    Das heißt, auch die Kritiker gehören zum beschlossenen Theater. Zahlen müssen schließlich beide, AGWler und Skeptiker 😉 Besser geht es nicht.

  155. @Flumi
    Nun weiß ich, warum sich die Klimaschreihälse nicht über die Norweger aufregen……die schieben halt einfach ne Studie nach, die alles wieder relativiert.
    Die Norweger sagen, die Erwärmung bei Verdopplung der CO2-Konzentration soll wohl 1,9 Grad liegen (oder bis 2100)…….ergo zaubert man ne Studio aus den Ärmel, wo bei 1,5 Grad Erwärmung der Permafrostboden die Mücke macht.

    Permafrostböden geben Treibhausgase schneller ab

    Unterschätzte Klimakiller: Einer Studie zufolge könnten die Permafrost-Gebiete in Sibirien bereits bei einer globalen Erwärmung um 1,5 Grad Celsius zu gewaltigen Treibhausgas-Schleudern werden.

    Siehste, so einfach ist dat, und morgen reichen dann schon 1 Grad Erwärmung um irgendwelche positiven Rückkopplungsmechanismen zum Ausflippen zu kriegen.

    Und die Erde ist doch eine Scheibe.
    H.E.

  156. hach…..uff EF ist ein wunderschöner Artikel bezüglich Medien, den sich jeder mal reinziehen sollte.

    Vielleicht ertragen wir „Sklaven“ einfach nicht mehr die Souveränität derjenigen, die sich noch eine eigene Meinung erlauben. Daher bezeichnen wir wider besseres Wissen die GEZ-Zwangsabgabe als „Demokratieabgabe“, obwohl das öffentlich-rechtliche Fernsehen in einträchtiger Kumpanei mit der Politik leider zu häufig verhindert, dass offen und ehrlich über gesellschaftliche Probleme diskutiert wird.

    Das Peinliche an den neuen Jakobinern ist, dass sie nicht erkennen, dass sie im Käfig der politischen Korrektheit sitzen und mit ihren Ketten rasseln. Um ihr Wahngebilde aufrechtzuerhalten, reagieren sie mit Unterdrückung. „Die ‚Progressiven’, Linken, Netten verwandeln sich vor den Augen des erstaunten Zeitgenossen in Karikaturen repressiver Machtapparate“, schreibt Gut. Dieser Repression sollten all diejenigen, die sich nicht als Sklaven empfinden, mit Humor und Argumentationslust begegnen. Der Kampf gegen die Schere im Kopf lohnt sich, denn er ist lebensnotwendig für einen freien Menschen und eine freie, liberale Gesellschaft. Man darf sich von allen Hexenjagden, Hetzkampagnen und Hysterien einfach nicht die Laune verderben lassen.

    Der Kampf gegen die Schere im Kopp……so hab ick unser Wirken hier noch jarnich betrachtet, macht aber Spass, die Sklaven zu ärgern, selbst wenn se noch so laut mit ihren Ketten rasseln.

    „““ Der Kampf gegen die Schere im Kopf lohnt sich, denn er ist lebensnotwendig für einen freien Menschen und eine freie, liberale Gesellschaft. Man darf sich von allen Hexenjagden, Hetzkampagnen und Hysterien einfach nicht die Laune verderben lassen.“““

    Ist dat nicht ein ganz feiner Schlusssatz zum Freitag?
    H.E.

  157. @Fluminist #153
    50% Blondinen-Wahrscheinlichkeit — pruust — nettes Bonmot.

    man muß allerdings immer vorsichtig damit sein, aus Korrelationen und Varianzerklärung Kausalitäten ableiten zu wollen.

    Stimmt natürlich. Aber haben wir denn bessere Erklärungen? Die AGW-These muss man ja als ziemlich delegitimiert ansehen. Und wie gewichtig sind denn die Argumente für die „Blondinen-Wahrscheinlichkeit“ ? Ich sehe nicht, dass die gewichtiger wären, als Malbergs Argumente. Malbergs Darstellung wäre gut verträglich mit der Svensmark-These.

  158. Nein, kein verfrühter Aprilscherz

    Vergesst den anthropogenen Klimawandel mit all seinen Katastrophen.
    Jetzt wird es ernst. Das allmächtige Universum schlägt zurück und schmeißt mit Steinen.

    UN fordern besseren Schutz vor Meteoriten

    Angesichts des jüngsten Meteoritenschauers über Russland und den entstandenen Schäden fordern Raumfahrtexperten der Vereinten Nationen eine bessere internationale Zusammenarbeit und ein globales Frühwarnsystem. Man brauche dringend Arbeitsgruppen, die sich ausschließlich mit der Erforschung und der Abwehr von erdnahen Asteroiden beschäftigen sowie ein Netzwerk von Fachleuten, die betroffene Staaten und die Bevölkerung rechtzeitig über die Gefahren und die möglichen Auswirkungen eines drohenden Einschlags informierten, sagten die Wissenschaftler zum Abschluss einer Tagung über Asteroidenüberwachung in Wien. Die Entscheidung zur Abwehr müsse auf politischer Ebene fallen.

  159. Naja, Moosgeist, die Gefahr ist sicherlich realer als der pöhse anthropogene Klimawandel. Logisch etrachtet ist das wirklich sinnvoll, denn so klein auch die Einrittswahrscheinlichleit sein mag, die Folgen sind so verheerend, dass meiner Ansicht nach wirklich ein Handlungsbedarf besteht und das sage ich nicht, weil gerade der Brocken im Ural runter ging, sondern weil ich schon vor -zig Jahren fragte, was wohl passiert, wenn ein Tunguska-Kaliber mal nicht im gottverlassenen Niemandsland einschlägt.

    Aber da braucht’s keine Quasselbude, sondern Teleskope und ein paar im Orbit geparkte Raketen mit thermonuklearen Gefechtsköpfen.
    Es wäre wirklich mal eine sinnvolle ‚Schwerter zu Pflugscharen‘-Aktion, die Fähigkeiten, die wir zur Detektion von irdischen Angriffen entwickelt haben, dazu zu benutzen, den Raum zu überwachen und nicht die Vernichtung eines irdischen Feinds zu planen, sondern die Abwehr von Bedrohungen aus dem All. Da wir zum ersten mal in der Geschichte die Möglichkeit dazu haben, wird es zur Pflicht, denke ich.
    Die Technik haben wir. Wir müssten nur wollen. Und wer sich schon mal das Nördlinger Ries bewusst angeschaut hat, der will.
    Das schöne dabei wäre übrigens, dass das auch noch viel billiger wäre als die ‚Energiewende‘.

  160. Ups,
    Nachtrag:
    Die UN braucht sich da nicht in Aktionismus zu stürzen, die USA handeln nämlich bereits seit 20 Jahren, ich würde mir allerdings etwas mehr Engagement wünschen: Spaceguard

  161. @ Tritium #159

    Ist schon klar 🙂
    Mein Post war auch eher als Provokation gedacht. Dass die technischen Möglichkeiten einer Abwehr greifbar sind und mehr oder weniger nur einer gezielten und qualifizierten Allokation bedürfen, ist ja irgendwie die Ironie an der ganzen Sache. Da konzentriert sich schon fast das gesamte Know-how weltweit auf die Abwehr einer Schimäre, aber das Naheliegende wird übersehen oder gar als Bagatelle abgetan.

    Das Interessante an dem FAZ Artikel ist aber auch, dass mal wieder der Blick zu allererst auf die Schaffung einer riesigen Bürokratie mit xxx Gremien gerichtet ist

  162. #148

    , es sieht also so aus, das Panikmache langsam wieder der Rationalität weichen könnte.

    heut läuft / lief auf phönix im philosophischen quartet‘ „Klimawandel -- ein Glaubenskrieg?“

    ich war kurz vorm umschalten, doch ich blieb hängen und bin mehr als positiv überrascht…

  163. @ michael m

    Untertitel: „Klimawandel -- ein Glaubenskrieg?“ Aufzeichnung der Phönix-Sendung „Die Diskussion“ vom 22.07.2012. Auch auf meinen Video-Kanal bei Youtube.

  164. #163
    ui, wusste garni, dass das ne aufzeichnung is…

  165. Um Himmels willen!

    Was ist denn da passiert?
    Weisses Zeug kommt von oben!
    Ist das so ein Fallout von einem explodierten Atomkraftwerk? Radioaktiv ist es aber nicht, hab‘ ich sicherheitshalber gleich gemessen, man weiss ja nicht.
    Ich kann mich nur wundern, dass die Leute das so gleichgültig lässt. Faseln was von ‚Schnee‘, als ob das eine Erklärung wäre, wo doch jeder weiss, dass es Schnee bei uns nicht mehr gibt.
    Zwanzig Zentimeter hoch ist es jetzt schon…

  166. Tritium schrieb am 25. Februar 2013 08:40

    Um Himmels willen!

    Was ist denn da passiert?
    Weisses Zeug kommt von oben!
    Ich kann mich nur wundern, dass die Leute das so gleichgültig lässt. Faseln was von ‘Schnee’, als ob das eine Erklärung wäre, wo doch jeder weiss, dass es Schnee bei uns nicht mehr gibt.

    Ist bei Ihnen schon 2050? Wie machen Sie das? Kann ich die Maschine auch haben?

    Latif lehnt sich ja weit aus dem Fenster, aber was Sie ihm hier unterschieben … Ich zitier einfach mal die kalte Sonne:

    Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben” sagt der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie.

    2050 kein Schnee mehr im Flachland ; Mainz (dpa). Die Winter in Deutschland werden nach Ansicht des Kieler Klimaforschers Mojib Latif weiterhin wärmer. Ohne künftigen Klimaschutz “wird es im Jahr 2050 in Deutschland keinen Schnee mehr geben – zumindest nicht im Flachland”, sagte der Professor vom Institut für Meereskunde der Universität Kiel gestern im ZDF-Mittagsmagazin.

    Oder meinten Sie etwa gar nicht Latif? Wer behauptet denn noch sowas ähnliches und das auch noch für heute?

  167. MM,
    Latif im Jahr 2000. Und zwar als unmittelbare Zukunft, nix 2050.
    Und nix ‚Kalte Sonne‘, sondern ‚Spiegel‘

    Winter ade: Nie wieder Schnee?

    …Aber das wissen Sie ja eigentlich genau sio gut wie ich. Nibelungentreue ist ja ganz schön, doch Sie übertreiben deutlich. Man sollte auch mal zugeben, dass ein Scharlatan ein Scharlatan ist.

  168. Energiewendenachrichten 25.02.13

    Tja, nicht nur in Deutschland hat die Bevölkerung unter der EE-Lobby zu leiden, auch die Briten werden zunehmend wütend.

    British Media Declare All-Out War On Green Energy Lobby

    Anscheinend sind die Millionen Briten in den letzten Tag knapp einem Blackout entgangen, der wohl nur noch von einen alten Gaskraftwerk aufgehalten werden konnte, das eigentlich im Rahmen der EU-CO2-Reduzierungspläne abgeschaltet werden soll. Besonders wäre das den Briten in diesen Tagen sauer aufgestoßen, da sie mit Frost zu kämpfen hatten.
    Weiterhin beklagen auch die Briten die exlodierenden Strompreise…….irgendwo zwischen 1.400 -- 1.500 Pfund liegt die Schmerzgrenze für den Durchschnittsverdiener, ab die er sich keine Heizung mehr leisten kann. Inzwischen müssen wohl 4 Millionen Haushalte schon 10% ihres Einkommens für die Heizung ausgeben, dat Wort „Energiearmut“ zeigt seine reale Wirkung.
    Auf der anderen Seite werden aber auch die Gewinner der britischen Energiewende gezeigt.

    Unter den Grundbesitzern in dem Buch benannt ist der Herzog von Edinburgh, die, wie er geschätzt, £ 1.500.000 verdienen konnte ein Jahr von Turbinen errichtet im Lammermuir Hills.

    (Google-Übersetzer)
    Dat selbe wie in Deutschland, Umverteilung von Arm zu Reich………und energiepolitisch spricht man inzwischen von wirtschaftliche „Selbstmordgedanken“……eigentlich ähnelt das unserer Energiewende wie ein Ei dem Anderen.


    München legt Erneuerbare-Projekte auf Eis

    Als Reaktion auf Pläne der Bundesregierung legen die Stadtwerke München Projekte für Erneuerbare auf Eis……
    --
    Wenn man künftig damit rechnen müsse, dass beschlossene Gesetze und fest zugesagte Bedingungen, auf deren Basis die Investitionsentscheidungen getroffen worden seien, in einem Wahljahr nach Belieben geändert würden, seien derartige Investitionen, die für die SWM von wirtschaftlich existentieller Bedeutung seien, nicht mehr möglich. Das unternehmerische Risiko sei bei der derzeitigen Lage völlig unkalkulierbar.

    Tja liebe Münchner, wer auf Sand baut….darf sich nicht wundern, wenn das Geld dann auch im Sand versickert.
    Anstatt gegen den Öko-EE-Wahn von Anfang an Rabatz zu machen (wie fast die ganze restliche Energiewirtschaft auch net) habt ihr eine Form von Greenwashing betrieben, die in mir die blanke Wut hervorgerufen hat.
    Jetzt zu meckern, dat die Regierung die Notbremse ziehen muss……ist eigentlich für Energie-Fachleuten ein schlechter Treppenwitz……….ihr hättet es wissen müssen wie der Schlamassel ausgeht, also babbelt jetzt nicht so´ne Scheiße daher.

    Ende Teil 1.

  169. Ach ja, unsere Regierung will ja den Bürger bei seiner Stromrechnung entlasten……..dumm nur, dat dat Placebo nach hinten losgeht.

    EEG Umlage erhöht Bus- und Bahnpreise

    Im kommenden Jahr könnten die Fahrpreise bis zu 7 % ansteigen, falls die Verkehrsverbände künftig die EEG-Umlage zahlen müssen.

    Linke Tasche, rechte Tasche…….und der Bürger zahlt weiter schön ein, damit EE-Kriegsgewinnler weiterhin 10+% Rendite einfahren können.
    Hurra Deutschland……..wir verblöden und keiner merkt es.
    H.E.

  170. Tritium schrieb am 25. Februar 2013 10:18

    MM,
    Latif im Jahr 2000. Und zwar als unmittelbare Zukunft, nix 2050.
    Und nix ‘Kalte Sonne’, sondern ‘Spiegel’

    Ich habe der Bequemlichkeit halber die kalte Sonne zitiert, weil dort die Zitate zusammengetragen waren. Dass der Artikel im Spiegel erschien, war mir bewusst -- ich hatte ihn sogar nochmal offen, um zu prüfen …. Aber wo steht dort, dass Latif keinen Schnee vorrausgesagt habe? Dort steht das von mir zitierte. Oder kriegen Sie den Unterschied zwischen Zitat und vom Spiegel gewählter Überschrift nicht hin?

    Aber das wissen Sie ja eigentlich genau sio gut wie ich. Nibelungentreue ist ja ganz schön, doch Sie übertreiben deutlich.

    Das Hinweisen auf falsch zitieren ist also Nibelungentreue? Na wenn Sie meinen und das falsche Dinge in den Mund liegen Ihrer Meinung nach ok ist -- damit muss ich wohl leben. Ich würde auch keinen mucks von mir geben, wenn hier folgendes zitiert würde (aus einem Beitrag zur Klimafalle von H.v.Storch):

    Das Problem einer dramatisierenden Darstellung ist, dass man die Schraube stest noch etwas mehr drehen muss, um gehört zu werden. So waren in den letzten Jahren von einzelnen Wissenschaftlern vüllig überzogene Prognosen von sechs Grad erwärmung bis 2050 oder von bis zu fünf Metern Erhöhung des Meeresspiegels bis 2100 zu hören. Unvergessen auch jener Klimaforscher, der dem Spiegel vor nicht allzulanger Zeit erzählte, „Winter mit starkem Frost und viel Schnee“ werde es „in unseren Breiten nicht mehr geben“

    (Man beachte das Zitat, hier wird Latif genauso zitiert wie im Spiegel -- kein Wort von nie wieder Schnee)

  171. Es ist mir ein Rätsel, lieber Herr Müller, was Sie an Tritiums Aussage in #65 zu kritisieren finden wollen. Latif hat nun einmal 2000 im Spiegel eben dies gesagt:

    „Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“

    Nun haben wir aber in den letzten Jahren einige Winter „mit starkem Frost und viel Schnee“ erlebt. Genau genommen 5 Winter in Folge, die kälter ausfielen als der langjährige Mittelwert. Glauben Sie nicht dass Sie sich etwas lächerlich machen, wenn Sie angesichts einer solchen Datenlage die Aussagen von Latif irgendwie relativierend verteidigen wollen?

  172. Rudolf Kipp schrieb am 25. Februar 2013 11:35

    Es ist mir ein Rätsel, lieber Herr Müller, was Sie an Tritiums Aussage in #65 zu kritisieren finden wollen.

    Geht mir umgekehrt mit Ihrer Aussage genauso. Tritiums Aussage suggeriert bei mir, es dürfte gar nicht mehr schneien („Ist das so ein Fallout von einem explodierten Atomkraftwerk?“) Geht Ihnen das anders?

  173. Gerade wurde EIKE () mal wieder ausgehebelt. Das zum Thema “freie Meinungsäußerung”.

  174. Was man nicht alles mit 100 Milliarden Euro machen könnte? Mir fällt da viel ein, doch das Geld ist schon weg und in Form von Photovoltaikanlagen in Deutschland verbaut:

    Der Deutsche Solarbetreiber Club e.V. (DSC) hat sich gegründet. Hinter der Initiative stehen rund ein Dutzend namhafte Personen aus der Erneuerbare-Energien-Szene. Der Club sieht sich als Zusammenschluss der Betreiber von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. In der Pressemitteilung zu Gründung der neuen Interessensvertretung heißt es, dass bereits rund 1,3 Millionen Photovoltaikanlagen in Deutschland Solar-Strom ernten. Zudem würden sich immer mehr Bürger zu Erzeugergemeinschaften zusammenschließen. In diese Anlagen hätten überwiegend private Bürgerinnen und Bürger weit über 100 Milliarden Euro investiert, so der Club.

    Diese Zahlen laden zu einigen Spielerein ein. Wieviel Gaskraftwerke man dafür bauen könnte, und dergleichen. Ich verkeife mir das aber und möchte dieser neuen Interssenvertretung einen guten Rat geben: Seid vorsichtig mit den Zahlen die ihr veröffentlicht, ihr könntet Euch gewaltig blamieren.

  175. # 172

    Geht Ihnen das anders?

    Ja geht es. Ich bin, denke ich, recht gut vertraut mit dem Stilmittel der Übertreibung. Was denken Sie wenn Ihnen jemand sagt, er sei „todmüde“ oder Sie würden im „Schneckentempo“ fahren?

  176. Rudolf Kipp schrieb am 25. Februar 2013 12:53

    # 172

    Tritiums Aussage suggeriert bei mir, es dürfte gar nicht mehr schneien (“Ist das so ein Fallout von einem explodierten Atomkraftwerk?”) Geht Ihnen das anders?

    Nein, ich bin recht gut vertraut mit dem Stilmittel der Übertreibung.

    Dann ist doch alles ok. Tritium hat übertrieben, ich habe das (vielleicht unnötigerweise) klargestellt. Worüber „streiten“ wir uns dann?

  177. „Übertrieben“ hat ja wohl initial das Latif’sche Mojib et.al., welches von Storch ja auch kritisiert (seine Motivation mal dahingestellt, er versucht wohl eher zu retten, was noch zu retten ist… der Gedanke, dass die gesamte Hypothese falsch ist, kommt ihm nicht…)

  178. @ #76
    Schön dass das geklärt ist.

  179. Worüber “streiten” wir uns dann?

    Über Ihren recht plumpen Manipulationsversuch, MM.
    Sie versuchten zu suggerieren, dass Latif das irgendwie immer erst ab 2050 gemeint hätte, indem Sie ein Zitat aus dem Jahr 2013, mit dem Latif nach seiner beschämenden Blamage zurückruderte, mit seiner Aussage aus dem Jahr 2000 verknüpften, die ganz klar sagte, dass es ab sofort keinen Schnee mehr gibt.

    Und, sehen sie, das ist genau so durchsichtig wie Latifs Zurückrudern selbst. Es ist im übrigen auch kein Streit, sondern nur die Feststellung dass sie sich völlig ohne Not zum Narren gemacht haben.

  180. Rudolf Kipp schrieb am 25. Februar 2013 13:25

    @ #176
    Schön dass das geklärt ist.

    (ich habe mal die 1 bei der 76 ergänzt).

    Haben Sie jetzt wirklich Ihren Kommentar in der 175 geändert, ohne es zu kennzeichnen? So wie das jetzt dasteht, sieht das so aus, als hätte ich Ihnen etwas untergeschoben, was Sie so nicht gesagt haben …

  181. Blamage zurückruderte, mit seiner Aussage aus dem Jahr 2000 verknüpften, die ganz klar sagte, dass es ab sofort keinen Schnee mehr gibt.

    Btw. … wo sind eigentlich die 50 Millionen Klimaflüchlinge?
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/warnung-von-2005-prognose-zu-klimafluechtlingen-bringt-uno-in-bedraengnis-a-757556.html

    …und sollte die Arktis nicht bereits 2012 von dem befreit sein, welches jetzt vor meiner Haustür liegt?
    http://news.nationalgeographic.com/news/2007/12/071212-AP-arctic-melt.html

  182. @ Marvin Müller #180

    Das sehen Sie doch selbst. So wie ich es zuerst geschrieben hatte war es falsch und ich habe die Formulierung geändert, so dass da das steht was ich auch sagen wollte. Es ist einer der Vorteile als Betreiber eines Blogs dass man Tippfehler oder Ähnliches nachträglich korrigieren kann ohne umständlich einen weiteren Kommentar zur Klarstellung schreiben zu müssen. Schön dass auch das geklärt ist.

  183. #174 Lieber Quentin
    Sorry, Dein Hinweis ist nicht hinten runter gerutscht…….ich brauchte nur etwas Zeit um Fakten zu suchen.

    Deutsche Solarbetreiber Club e.V. (DSC)

    Klingt für mich wie „Golfclub“ oder „Club der Besserverdienenden“………noch ein Lobbyist, den die Welt nicht braucht, aber ein Club…der bestimmt auch Clubbeiträge verlangt um dann im Namen der Besserverdienenden der Regierung auf die Füsse zu treten.
    Ick zähle mal ein paar Vereine und Verbände auf, die eh schon als EE-Lobbyisten fungieren.

    Bundesverbandes Erneuerbare Energie…….der Dachverband für Alle.
    EUROSOLAR……….dessen Cheffe (Scheer) per Bundestagsmandat die EE so schön durchs Parlament prügeln konnte.

    wirkt für die Veränderung der herkömmlichen politischen Prioritäten und Rahmenbedingungen zu Gunsten der Sonnenenergie, dem Oberbegriff für Erneuerbare Energien – von der lokalen bis zur internationalen Ebene

    Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V.

    Deutschland als große Industrienation hat durch überragende Erfolge beim Ausbau der Solar- und Windenergie den Beweis erbracht, dass es die notwendige Technik entwickeln, erproben und sukzessive das bestehende Energieversorgungssystem ablösen kann. Diese Anfangserfolge müssen -- auch gegen den Widerstand der konventionellen Energiewirtschaft -- beherzt weiter ausgebaut und durch Erfolge in der Energiespeichertechnik und der Netzstabilisierung abgerundet werden, damit der Umstieg zu 100 Prozent gelingt.

    Und hier noch ein paar weitere Vereine:
    -Bundesverband Solare Mobilität
    -Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar)
    -Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS)

    Die Liste könnte man unendlich weiter führen, man muss nur mal nach „Solarverein“ gackeln, da gehen einen die Augen über.
    Nun frag ich mich ehrlichen Herzens………wozu zum Kuckuck also noch so ein Verein……..sind die anderen etwa zu schlapp oder doof um uns weiterhin einzureden, wie toll doch die Solarenergie in Deutschland ist?
    Boah eh, die kriegen den Hals nicht voll genug auf unsere Kosten.
    MfG
    Heinz Eng

  184. Tritium 25. Februar 2013 13:31

    Aussage aus dem Jahr 2000, die ganz klar sagte, dass es ab sofort keinen Schnee mehr gibt.

    Danke, dass Sie das nochmal klar gestellt haben. Sie meinten also wirklich, dass es seit 2000 keinen Schnee mehr hätte geben dürfen. Wie Sie das aus dem Latif Zitat entnehmen konnten, wird wohl Ihr Geheimnis bleiben. Herr Kipp hat das auch nicht verstanden, der dachte, Sie übertreiben absichtlich. Zur Sicherheit nochmal das Zitat:

    “Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben”

  185. @Quentin
    Nachtrag:
    http://www.volker-quaschning.de/about/vita-tabelle/index.php

    Der gute Man ist Elektriker mit Professor-Würde und fabriziert dann sowas…..

    MÜLLTRENNER, MÜSLIESSER UND KLIMASCHÜTZER

    Wir Deutschen sind Weltmeister im Umweltschutz – wir verteilen unseren Müll brav auf mehrere Tonnen, essen vorzugsweise Bio, bauen Solaranlagen auf unsere über alles geliebten Eigenheime und sind stolz darauf. Aber sind wir wirklich so gut, wie wir denken? Beim Autofahren zum Beispiel hört für viele der Umwelt-Spaß ganz schnell auf. Sind wir also mal wieder nur gefühlte Weltmeister, so wie beim Fußball?
    Umwelt- und Klimaschutz einmal anders: In liebevoll illustrierten Geschichten rund um Vegetarier und Müsliesser, Wassersparer und Warmduscher, Kernkraftwerke und bunten Strom zieht der Autor eine humorvolle und informative Bilanz des Umweltschutzes in Deutschland. Leser finden unter anderem Antworten auf folgende Fragen:
    Sind Vegetarier die besseren Menschen? Wie unterscheiden sich die Müllkulturen in Europa? Und warum decken Versicherungen eigentlich keine Schäden durch Kernenergie ab?

    Es gibt ein paar Leseproben, die Du Dir mal angucken solltest……..aber Vorsicht, ich hafte nicht für gesundheitlich Folgen des „Genusses“ dieses epochalen Werkes.
    Achso……warum ich mir diesen Herren vorgeknöpft habe?
    Deshalb:

    Zu den Gründungsmitgliedern gehören u.a. Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, Karl-Heinz Remmers, Vorstand der Solarpraxis AG, und Q-Cells-Mitgründer Paul Grunow.

    Die restlichen Leute mag ich nich auch noch prüfen, der eine reicht schon völlig.
    MfG
    Heinz Eng

  186. EIKE
    Ick hoffe mal, Herr Limburg hat nix dagegen……….neuste Info zur abgeschalteten Seite.

    Heute morgen, kurz nach 10:00 Uhr, wurde das EIKE Backend-System über einen eingeschleusten Trojaner mit Schadsoftware infiziert. Zum Schutz seiner anderen Kunden hat unser Provider daraufhin, die EIKE Website gesperrt. Die entsprechende Schadsoftware wurde inzwischen gelöscht. Jetzt gilt es die Quelle des Trojaners aufzuspüren und zu beseitigen, damit nach Freisschaltung und Update derartiges nicht wieder vorkommt. Daran arbeiten wir intensiv.
    Die Quelle der Schadsoftware konnte mit Russland identifiziert werden. Ob das die Quelle der oder des Auftraggebers ist, wissen wir nicht. Nach Auskunft der Kriminalpolizei ist eine solche böswillige Infektion in jedem Fall als räuberische Erpressung einzustufen. Anzeige wird erstattet.

    Natürlich sollte uns allen klar sein, das Russland als Umleitung benutzt wird……um den wahren Täter zu verschleiern.
    Mies ist diese Attacke auf jeden Fall………die hoffen, dat der Provider irgend wann die Nase voll hat und EIKE kündigt.
    Na mal gucken, wat da noch so alles abgeht.
    H.E.

  187. # 185 Lieber Herr Eng, einen tollen Links haben Sie da eingestellt:
    Menschen, die promoviert(!) haben über Abschattungseffekte bei Solaranlagen schreiben perfide Bücher über Umweltschutz, Kernenergie und erneuerbare Energien, so richtig schön locker vom Hocker, dass es auch selbst der „Wer wird Millionär-Gucker“ begreifen kann.
    Ganz gefährlich!
    meint JH

  188. http://www.volker-quaschning.de/about/vita-tabelle/index.php
    Besser kann man sich den Abend nicht versauen!

  189. # 188:

    Besser kann man sich den Abend nicht versauen!

    Würg!
    Dass man in Deutschland neuerdings habilitieren kann ohne das kleine Einmaleins zu beherrschen, ist wirklich ein Tiefpunkt.

  190. #188
    der zukünftige treppenwitz by quasching:

    -- Die Photovoltaik kann innerhalb von 5 Jahren die volle Konkurrenzfähigkeit ganz ohne erhöhte Einspeisevergütungen erreichen.
    -- Die Oil-Parity wird vermutlich in 5 Jahren erreicht. Dann ist auch die Warmwassererzeugung und die Heizungsunterstützung durch die Photovoltaik finanziell attraktiv.

    und so jemand darf sich prof. nennen…

    roflmao

  191. @tritium

    wie hat vor kurzem ein kluger ingenieur gesagt:
    „schickt mir doch wenigstens mal einen einäugigen bei den ganzen blinden…“

    oder so ähnlich.

  192. @Micha
    Ach Menno……….nun muss ich auch noch den Mist für Dich raussuchen…lol.

    http://www.swr.de/swr2/schwarzwald/geschichte/-/id=10744678/3czebm/index.html

    Und hier steht dann schriftlich, wat ick bei der Sendung geistig mitgeschnitten habe,

    Im 18. Jahrhundert gab es um den wilden See noch einen lebendigen Wald aus Tannen, Buchen und wenigen Fichten. Ein Wald, dem Schädlinge wenig anhaben konnten. Er wurde abgeholzt, um die Staatsfinanzen aufzubessern. Als „Holländerholz“ wurden die Stämme für den Schiffbau rheinabwärts geflößt. Man erzählt auch, dass die Stege in Amsterdam, welche entlang der Kanäle und Grachten sind, aus dem Holz des Schwarzwaldes stammen.
    Die neue Farbe des Schwarzwaldes
    Die vielen Kahlschläge waren eine große Gefahr. Regen konnte ungehindert zu Tal stürzen, Boden und Geröll mitreißen. Es ging also darum, so schnell wie möglich einen neuen Wald zu gründen. Die Wahl fiel auf die flach wurzelnde Fichte. In den natürlichen Wäldern ist sie mit etwa fünf Prozent vertreten. Fichten wachsen leicht an und schnell, darum machte man sie zum Hauptanteil des neuen Waldes. Der Wald nahm mit den dichten Nadeln der Fichte auch eine neue Farbe an: Er wurde schwarz. Doch der wieder aufgeforstete reine Fichtenwald fiel den Borkenkäfern zum Opfer, weil seine Widerstandskraft gegen Schädlinge mit der eingesetzten Monokultur abnahm.

    Link

    Ick streit mich ungern aber diesmal hab ick recht.
    H.E.

  193. @ stänker heinze:D

    hab ich schon verstanden, is aber trotzdem die falsche antwort auf besagtes problem :p

  194. @Micha
    Wenn da steht …..STAATSWALD……dann gibbed keine privaten Waldbesitzer, zumindest nur minimal

    H.E.

  195. @heinz

    ich bezog mich da eher auf

    Waldgesetze……waren die Antwort auf eine wirkliche Bedrohung, nämlich der zunehmenden Erosien der Berghänge im Schwarzwald.

    das ser staat, als eigentümer des staatswalder gegensteuert ist also eine bestätigung meiner these.

    sorry, auch wenn ich dies für ein sehr spannendes thema halte, kann ich derzeit nur bedingt mitschreiben.
    ich bin noch mind. die nächsten 2 -- 3 wochen von 06:00 -- 21:00uhr beruflich verdingst 😀 da fehlt mir dann leider die zeit und auch bisl die lust um da tiefer einzusteigen.

  196. ach @ heinz

    wenn p. heller in sachsen is, biste dann auch da?

    wollte schon lange ma mit dir ein paar bier trinken 😀

    und mit p. heller auch…

  197. @Micha
    Ähmm….Staatsfinanzen……
    und noch ein weiterer Text.

    Überall im Schwarzwald wurde damals zu viel Holz geschlagen. Nicht nur die Bootsbauer, auch die Glashütten im Schwarzwald waren unersättlich. Die vielen Kahlschläge waren eine große Gefahr. Regen konnte ungehindert zu Tal stürzen, Boden und Geröll mitreißen.
    Es ging darum, so schnell wie möglich einen neuen Wald zu gründen. Der ideale Baum war die flach wurzelnde Fichte.

    Im Film waren die Restflächen zu sehen, wo noch a bisserl Wald rumstand……und dat war wenig, verdammt wenig.

    Der Kahlschlag war eine Bedrohung für Land und Leute…….dewegen war die Aufforstung lebensnotwendig für die Bevölkerung dort.
    H.E.

  198. Der Kahlschlag war eine Bedrohung für Land und Leute…….dewegen war die Aufforstung lebensnotwendig für die Bevölkerung dort.

    und woran lag es?

    ich vermute mal, an einfacher übernutzung des waldes durch personen welche nicht eigentümer waren 😉

    hrhr

    kein plan, is mir jetzt auch zu spät um da nachzuforschen :p

  199. @Micha

    Ähm Sachsen is groß, gib mal genauere Koordinaten.
    Ähm, aus verständlichen Gründen wird wohl Herr Heller mit mir kaum ein Bier zusammen trinken wollen, dazu war ich in der Vergangenheit einfach zu fies zu Ihm.
    Ausserdem ruft der Dienst…im Winter ist Hochsaison bei mir.
    H.E.

  200. @heinz

    ich bin jemand der gern recht hat, vor allem wenn ich weiss das ich im recht bin. und auch, wenn ich im unrecht bin 😀

    muahahaha

    ps:
    wird zeit fürs bett, glaube ich… ich hab gerad zuviel grütze im kopf…

  201. @Micha
    Lassen wir den Wald im Schwarzwald…..so wichtig ist dat nun auch net.
    Wichtig ist nur die Tatsache, das Steinkohle die Holzkohle ersetzt hat und somit den Wald als Resource gerettet hat.
    Dat wollt ick eigentlich an den Mann/Frau kriegen.
    Weil ick dat nie richtig schaffe, dat Gedachte anständig schriftlich zu formulieren, hab ick letzte Zeit auch aufgehört Artikel zu schreiben.
    H.E.

  202. #199

    er hatte ja gestern (?) geschriebenm das dies im sommer oder son in dresden is

    und auch wenn man sich nur virtuell, oder auch nur telefonisch, kennt is ein bier die erste wahl zum besseren verständnis.

    hab ich zumindest von dem von mir sehr hoch geschätzten Prof. von Woedtke gelernt 🙂

  203. #201

    Weil ick dat nie richtig schaffe, dat Gedachte anständig schriftlich zu formulieren, hab ick letzte Zeit auch aufgehört Artikel zu schreiben.

    ich bin ein bezahlter krümmelkacker 🙂
    und ich erinner mich gern an gesagtes / geschriebenes was lange zurück liegt…

    hrhr

  204. @Micha

    hmmm…….ich weiß net……..is wohl doch keine gute Idee.
    Ick trinke Hasseröder oder Köstritzer….zur Not auch ein Radeberger……schon bei der Bierauswahl kann es starke Differenzen geben……oder……ick trau mir nich.

    Jut, Nachtruhe.
    Morgen tret ick wieder etwas ruhiger, denn da sind Behörden die mir das Dienstleben extrem schwer machen…….auch ein Grund, warum sich die Industrie langsam aus unseren überbürokratischen Land verkrümelt.
    Ick könnt Dir Dinger erzählen, dagegen ist das Fensterlose Rathaus aus Schilda noch ein vernünftiger Zweckbau.
    Es gibt einfach Tage……..da hat die Wand keine Chance mehr, an die ick ständig mein Kopp kloppen muss.

    Jutes Nächtle
    Onkel Heinz……Schlaf der Gerechten

  205. @heinz

    da muss man ni bei den behörden anfangen 😉

    ich zitier mich ma selber

    wie hat vor kurzem ein kluger ingenieur gesagt:
    “schickt mir doch wenigstens mal einen einäugigen bei den ganzen blinden…”

    oder so ähnlich.

    besser kann man es nicht beschreiben

    jute nacht

  206. @Micha….
    Hihi……so in der Art………wenn selbst große Teile der Energiewirtschaft den EE-Müll mitmachen, dann brauch ich 10 Wände.

    Es ist 23:27 Uhr….und EIKE ist immer noch platt.
    Langsam wirds unheimlich.

    Bye, bye……..Onkel Heinz fallen gleich die Klüsen zu.

    MfG
    H.E.

  207. und auch wenn man sich nur virtuell, oder auch nur telefonisch, kennt is ein bier die erste wahl zum besseren verständnis

    Notfalls 2-5 Bier 😉
    .

  208. Es ist 23:27 Uhr….und EIKE ist immer noch platt.
    Langsam wirds unheimlich.

    Heute morgen immer noch. Vielleicht liest jemand von EIKE mit und kann mal ’ne Sachstandsmeldung geben.

  209. @ 202:

    Ich werde rechtzeitig auf die Veranstaltung hinweisen.Sie ist ja erst in ein paar Monaten und der Veranstalter selbst steckt noch mitten in der Programmgestaltung. Also ein wenig Geduld.

  210. Energiewendenachrichten 26.02.13
    Im Prinzip könnte man das heute auch nennen…….EE-Lobbyisten aller Parteien, vereinigt euch.

    Schwarz-grünes Doppel kämpft gegen den Sturm

    Der grüne Fraktionssprecher für Energiepolitik macht am Schreibtisch seines Bundestagsbüros im Jakob-Kaiser-Haus aus seinem Ärger keinen Hehl. Er blickt sorgenvoll – und warnt vor einer Neiddebatte. Es ist seine subjektive Sicht der Dinge. Dass die hohen Strompreise ein Problem für immer mehr Bürger sein könnten – dieser Frage weicht er etwas aus. Fell sorgt es besonders, dass die Energiewende zunehmend als großes Umverteilungsprojekt von unten nach oben gebrandmarkt werde und sich alles nur noch um die Strompreise drehe. „In Tschechien gibt es das auch, dort wurden schon Leute mit Photovoltaik-Anlagen beschimpft und sogar tätlich angegriffen.“……..
    --
    Ausgerechnet zusammen mit einem CSU-Politiker bildet der Grüne so etwas wie die inoffizielle Spitze des Clubs der Energiewende-Freunde im Bundestag.
    --
    „Ich glaube, dass die Debatte kippt und plötzlich Altmaier nicht mehr als Retter des Strompreises dasteht“, meint Fell. „Sondern als Saboteur der Energiewende.“

    Ein Gymniallehrer und ein Dipl. Forstingenieur betreiben Sabotage an der deutschen Volkswirtschaft……..und inzwischen zeigt sich, das diese Herren Politiker parteilich völlig austauschbar sind, ob rot-gün-schwarz……allesamt köcheln se ein gemeinsames Süppchen, ihrer Klientel den Arsch zu retten, die se erst Jahre lang gezüchtet haben.

    Man gucke sich mal die Biografien dieser beiden feinen Herren an, die auf der Internetseite des Bundestages zu lesen sind.
    http://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete17/biografien/F/fell_hans_josef.html
    http://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete17/biografien/G/goeppel_josef.html

    Und was findet man an Gemeinsamkeit?…..dat hier:

    Bundesverband Erneuerbare Energie e.V., Paderborn,
    Vorsitzender des Parlamentarischen Beirates, ehrenamtlich

    Ja ne is klar, da braucht man sich nicht zu wundern, das diese feinen Herren den toten Gaul immer weiter reiten, EUROSOLAR ick hör dir trapsen.
    Ein unübersehbare Phallanx an EE-Kriegsgewinnlern und Pseudo-umwelt/klimaschützer zwingt unserer Nation einen Irrweg auf, der demnächst ein schreckliches Ende finden wird.
    Ende Teil 1.

  211. Experten kritisieren in Weimar Koordinierung bei Energiewende

    Notwendig sei eine bessere Koordinierung der Ausbauziele für erneuerbare Energien und die Netze, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), Stephan Kohler, am Montag auf einer Fachtagung in Weimar. Zugleich plädierte er dafür, sich mehr auf die effizientere Nutzung der Energie zu konzentrieren. Darüber hinaus warnten Experten vor kurzfristigen Eingriffen in bestehende Ausbauverträge etwa durch die Energiepreisbremse. ……

    Unterdessen warnte der Präsident des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft, Ewald Woste, vor kurzfristig angelegten Eingriffen in bestehende Strukturen. Man müsse den Versuch wagen, erneuerbare und konventionelle Energieerzeugung wieder in einen einheitlichen Markt zurückzuführen

    Was für ein sinnloses Gestammel……und das ganze mindestens 5 Jahre zu spät, denn diese Entwicklung war schon 2008 abzusehen, aber da ham se sich alle noch im Glanz der Jubelmeldungen des Umweltministeriums gesonnt, weil ja jährlich neue EE-Ausbaurekorde zu vermelden waren.

    Man muss den Versuch wagen………..nackig, bei 20 Grad minus den Berliner Fernsehturm runter zu springen, wenn der Wille nur groß genug ist, kommt man lebend unten an……man muss nur ganz fest daran glauben und zu Gaia beten, dann wird dat schon was.
    Ick kanns einfach nicht mehr hören, gibt es denn keine einzige vernünftige Stimmer mehr im Land, die diesen Wahnsinn einhalt gebieten kann?

    Nöö, wo soll se denn herkommen?

    Die SPD und die Kollateralschäden der Öko-Ideologie

    Die Grünen, das weiß man, sind die Partei der Besserverdienenden. Vor knapp zehn Jahren haben sie diesen Titel von der FDP geerbt und ihn seitdem verteidigt. Ihr Haushaltseinkommen ist weit höher als das der Wähler anderer Parteien. In der Gruppe jener, die mehr als 3000 Euro im Monat netto zur Verfügung haben, kommen sie auf 29 Prozent. Sie sind beruflich etabliert, haben hohe Bildungsabschlüsse, kein Wunder, dass sie unter Arbeitslosen nur auf magere sechs Prozent Zustimmung kommen. Hingegen wählen 37 Prozent der Beamten grün, bei den Beamten im höheren Dienst sind es sogar 41 Prozent. Für den Gründer und Geschäftsführer des Forsa-Instituts, Manfred Güllner, sind die Grünen-Wähler „wohlversorgte Postmaterialisten“.

    Denn die Grünen und das Soziale: Diese Beziehung ist prekär. Ginge es nach den Grünen, müsste so ziemlich alles teurer werden. Das Benzin (Luftverschmutzung), die Kleidung (Brandkatastrophe von Bangladesch), der Kaffee (fair gehandelt), Obst und Gemüse (Bio), das Fleisch (Massentierhaltung ist unmoralisch), Parkgebühren in Großstädten (Projekt Verhausschweinung). Und nicht zuletzt natürlich die Energie. Der ökologische Umbau des Energiesystems, die Umstellung auf Erneuerbare, die klimafreundliche Sanierung der Altbauten (energetische Gebäudesanierung), neue Windparks, Solaranlagen, Stromtrassen – das alles kostet Unsummen. Viele der Auslagen werden auf die Verbraucher umgewälzt. Strompreise explodieren, Mieten steigen. Ein sozialer Ausgleich, der diesen Namen verdient, ist nicht vorgesehen.

    Joo, erst schafft man sich seinen persönlichen Wohlstand…..dann kommt das schlechte Gewissen……um anschließend dafür zu sorgen, das sonst niemand anderes auch diesen Wohlstand erreicht.
    Verlogen bis in die Haarspitzen……besonders die moralische Überhöhung, die solche Menschen so an den Tag legen.

    Nee, da puscht man lieber ein Minderheit (homosexuelle) um den Rest der Keimzelle der Gesellschaft in die Tonne zu kloppen, nebenbei produziert man dann noch das Feindbild des (heterogenen) Mannes, der endlich die Führungsrolle in feministische Hände legen soll, damit uns die Damenwelt auch mal ungeniert ausbeuten darf.

    WAS IST LOS MIT UNSERER GESELLSCHAFT?
    Ist das jetzt die vielgepriesene Endphase der Dekadenz……?
    H.E.

  212. @Heinz Eng #211
    Das ist nicht all zu schwer zu erraten, was mit dieser Gesellschaft bzw. WAS dieser deutschen Gesellschaft fehlt…
    Der deutschen Gesellschaft fehlt eine starke und wertkonservative gefestigte Führung. Eine Führung, die auf technischen Wissenzusammenhangverstand eine vernunftsorientierde Wirtschaftspolitik betreibt. Die Merkel glaubt mehr an ihren Machterhalt und hört zu wenig auf des deutschen Techniker- und Kaufmann Wissen!
    Ein politisch-religiöser und pedagogisch wertvoller zusammengestückelter Ethikrat wird NIE ein Projektmanagement (Techniker + Kaufmann) ersetzen können.
    Die Merkel hat all die Parteienwerte dem eigenen Machterhalt geopfert. Die Merkel steht damit nur für sich selbst und hat dabei ihre Partei und damit auch das Volk in einen Einheitsmeinungsbild verloren. Die Merkel hat aus der CDU und im Sog dazu die CSU und FDP zu einen ökosozialistischen Einheitsbrei erzogen/gemacht!
    Mit der Kanzlerschaft Merkel ist die Parteienprogrammvielfalt in Deutschland gestorben. Diese Frau hat dafür gesorgt, das wir als Wähler keine Alternative (n) im Politikzirkus zur Auswahl mehr haben.

  213. Apropos Dipl. Forstdingens….da gibbed ja noch so einen, der janz Geil auf „Energiewende“ ist…..

    Der Vorsitzende vom BUND……..Hubert Weiger

    Wäre der EU-Emissionshandel optimal angelegt und nicht wie jetzt mit einer Reihe von Schlupflöchern ausgestattet, würde es durch den Atomausstieg überhaupt keinen negativen Klimaeffekt geben. Derzeit ist leider damit zu rechnen, dass RWE und Co. versuchen, sich in Entwicklungsländern mit fragwürdigen Klimaschutzprojekten CO2-Zertifikate zu kaufen -- aber das haben sie schon vor dem geplanten Atomausstieg getan. Eine wesentliche Folge des Abschieds von der Atomkraft wird ein ansteigender CO2-Zertifikate-Preis sein – und auch das ist gut für den Klimaschutz.……………….

    Qualle

    Und so siehts wirklich aus….

    Das EEG beiße sich mit dem 2005 eingeführten EU-weiten Handel mit Luftverschmutzungsrechten. Der sogenannte Zertifikatehandel deckelt die Gesamtmenge des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2), die die europäischen Energie- und Industriekonzerne ausstoßen dürfen. Zudem belohnt er über den Marktmechanismus sparsame Produzenten: Die können überschüssige Ausstoßrechte an den Börsen an Konkurrenten mit veralteten Kraftwerken und Fabriken verkaufen.
    --
    „Wenn ein deutscher Stromkonzern mit EEG-Subventionen ein neues Windrad baut und die freien Zertifikate an andere verkauft, wird kein Gramm CO2 gespart“, sagt der Kieler Professor Till Requate. Schlimmer noch: Der Preis würde sinken, weil die Nachfrage nach Zertifikaten zurückgehe

    Quelle
    Preis der Zertifikate/Tonne CO2 am Erscheinungsdatum dieses Artikels (08.08.11)….11 Euro, der Preis heute….4,09 Euro.
    Blöd, wenn EEG die CO2- ertifikate nutzlos macht, aber 2012 der Treibhausgasausstoß um 1,6 Prozent gestiegen ist.

    Wer solche Experten hat, muss sich um seine Zukunft nicht mehr sorgen……denn dann hat meine keine Zukunft mehr.
    H.E.

  214. Da hast du recht Onkel Heinz, Edgar Gärtner kam zu ähnlicher Schlussfolgerung und formulierte den Satz:

    Die Zukunft interessiert mich nicht mehr besonders. Dafür ist jetzt Professor Schellnhuber zuständig.
    MfG

    P.Große

  215. „wohlversorgte Postmaterialisten“

    Hi hi „WoPos“……,
    und ausgerechnet die predigen Anderen Enthaltsamkeit.

    „WAS IST LOS MIT UNSERER GESELLSCHAFT?“

    Niedergang

  216. @ All

    Zettel ist tot

    Mit Zettels tot verlieren wir einen der klarsten Blogger, einen Verfechter der Realität und Liberalität. Mein besonderes Mitgefühl gilt seiner Ehefrau und Familie.
    Karl Rannseyer

  217. #216

    Dem schliesse ich mich an … Mein Beileid all seinen Angehörigen und Freunden

  218. @Karl
    Ich habs vorhin schon gelesen und kanns immer noch nicht fassen…..sein letzter Blogeintrag war vom 24.02., dat muss eine verdammt kurze Krankheit gewesen sein.
    Zettel war hoch geachtet, selbst von vielen Gegnern……er hat glasklar die Klimahysterie und die Energiewende analysiert und kam oft auf die selben Ergebnisse wie wir hier, er prangerte auch andere gesellschaftliche Problem Deutschlands und auch Europas mit einer Klarheit an, die selbst mir oft den Atem stocken ließ.

    Sein Tod reisst ein tiefes Loch in die Bloggospäre…….die Stimme der Vernunft im Meer des Irrsinns ist auf immer gegangen.
    Möge sein Geist uns weiterhin inspirieren, den Wahn und die Dekadenz weiterhin zu bekämpfen, bis auch uns der Sensenmann abberufen wird.
    Aufrichtiges Beileid auch den Hinterblieben, unbekannter Weise.

    PS. Nicht das ick schon wieder die Flöhe husten höre, so kommt mir doch die zeitliche Übereinstimmung mit den massiven Angriff auf EIKE etwas eigenartig vor, aber wie gesagt….manchmal kann einem der Verfolgungswahn schon böse Streiche spielen.

    Zu Ehren Zettels,……. eine Schweigeminute
    Heinz Eng

  219. dat muss eine verdammt kurze Krankheit gewesen sein.

    In dem Alter: Grippe

    Schade. ich habe nicht oft bei ihm gelesen, aber was er schrieb war eloquent. Er hinterlässt wirklich eine Lücke.

  220. @Tritium

    Ok….keine Spekulation, es hat uns auch nichts anzugehen, nur das der Tod unwideruflich ist.

    Nur…ein bittere Nachricht wie diese, zeigt uns wieder mal auf was, wirklich wichtig im Leben ist. Ich hoffe, er ist im Kreise seiner Liebsten entschwunden, was wohl in Zukunft im zunehmenden Maße immer weniger Menschen zu Teil werden wird, bei dieser besch………Familienpolitik und dem Genderwahn.

    Autsch, ick sollte lieber wieder schweigen, erinnert es mich doch zu sehr an eigene traurige Erfahrungen.
    Heinz Eng

  221. @Onkel Heinz #218

    Sein Tod reisst ein tiefes Loch in die Bloggospäre…….die Stimme der Vernunft im Meer des Irrsinns ist auf immer gegangen.

    …aber ein sehr tiefes. 🙁 🙁 🙁

    Vor zwei Jahren hat er dies geschrieben: Über den Tod

  222. @Tim

    Es ist gegen jede Vernunft, sich Sorgen um sein Lebensende zu machen. Es war ja nicht besonders schlimm, daß man vor seiner Geburt nicht lebte. Jeder hat das ganz gut ertragen. Es ist so wenig schlimm, nach seinem Tod nicht zu leben.

    Der Tod ist immer der Tod der Anderen. Unter ihm leidet man. Der eigene Tod ist kein Grund zur Sorge. „Der Tod ist kein Ereignis des Lebens. Den Tod erlebt man nicht“

    Möge seine Seele in Frieden ruhen.

    MfG
    Heinz Eng

  223. Mitmachen:

    Wir von WiWo Green wollen Altmaier helfen – und haben die Frage daher ein wenig modifiziert, damit sie praktikabel wird. Wir fragen Sie, liebe Leserinnen und Leser: Wie viel ist Ihnen die Energiewende wert? Was ist der höchste akzeptable Betrag, den Sie bereit sind für die Energiewende pro Monat zu zahlen? Fünf, zehn, fünfzehn Euro oder gar zwanzig Euro?

    Wir haben auf WiWo Green eine Online-Umfrage eingerichtet, bei der Sie Ihre Meinung äußern können. Die Ergebnisse werden wir Herrn Altmaier anschließend übergeben. Und Ihnen verraten, ob die EEG-Umlage ihre Zahlungsbereitschaft bereits übersteigt, oder ob da noch Luft nach oben ist.

    Leider ist es nicht möglich einen Betrag von Null Euro anzugeben, genauso viel ist mir nämlich die Energiewende wert. Aber mit mit weniger als 5 Euro pro Monat als niedrigste Möglichkeit ist eigentlich auch ausgesagt, dass es nichts kosten darf. Das Zwischenergebnis, 26.02.2103, 21:10 Uhr, sieht so aus:

    Weniger als 5 Euro: 37%
    5 Euro: 11%
    10 Euro: 16%
    15 Euro: 9%
    20 Euro: 10%
    mehr als 20 Euro: 16%

    Wenn ein durchschnittlicher Haushalt derzeit schon 20 Euro pro Monat fürs EEG zahlt, ist klar, dass bereits die Akzeptanzschwelle weit überschritten ist.

  224. @Quentin
    Komische Umfrage…….ausgerechnet die Hasuhalte mit 4 und mehr Personen haben die größte Akzeptanz zur Energiewende und 30% würden 20 Euro und mehr bezahlen….hmmm.
    Sollte man mal im Auge behalten, die Umfrage.
    MfG
    H.E.

  225. Energiewendenachrichten 27.02.13
    Heutiges Motto: Fenster auf, Geld rauswerfen, Fenster wieder zu……anschließend jubeln.

    Alstom soll Windpark anbinden

    In der Nordsee entstehen Netze für Geisterwindparks

    Der Netzbetreiber Tennet ist per Gesetz gezwungen, für eine Milliarde Euro ein Stromkabel in der Nordsee zu verlegen. Ob die Trasse je ausgelastet sein wird, ist aber offen: Es fehlt an Windparks.
    Von Daniel Wetzel ….

    Jetzt, nachdem die Bundesregierung einen großen Teil der Haftungsrisiken auf die Verbraucher abgewälzt hat, geht es endlich vorwärts: Tennet-Chef Lex Hartmann kündigte jetzt an, den französischen Industriekonzern Alstom mit der Realisierung des Hochsee-Kabelprojektes „DolWin3“ zu beauftragen.

    Geplant ist ein Höchstspannungskabel zur Anbindung von Offshore-Windparks sowie eine Konverterstation auf hoher See. Das Projekt hat ein Volumen von mehr als einer Milliarde Euro.

    Für Alstom ist es der erste Auftrag dieser Art. Bisher waren die Konkurrenten ABB dreimal und Siemens viermal zum Zuge gekommen. Teils gibt es bei diesen Projekten aber erhebliche Verspätungen. Der Geschäftsführer der in Bayreuth ansässigen Tennet TSO GmbH, Lex Hartman, wies darauf hin, Tennet schaffe mit seinen Projekten die Voraussetzungen dafür, 6.200 Megawatt Windstrom -- das entspricht der Leistung fünf großer Atomkraftwerke -- in das Netz einzuspeisen. Man wende dafür alles in allem mehr als 7 Milliarden Euro auf. Doch würden die vorhandenen und geplanten Netzkapazitäten nur zu einem Bruchteil genutzt.

    Machte nixe, die Stromkunden werden auch das per Durchleitungsgebühr bezahlen……wir hams doch dicke und schlaglochgeplagte Strassen werden eh überbewertet.

    Das Kabel für die 162 Kliometer lange Strecke kauft Alstom von der in Italien beheimateten Prysmian Group, die den Auftragswert auf 350 Millionen Euro beziffert. Prysmian ist neben ABB der einzige Hersteller solcher Kabel. Die Plattform für die Konverterstation baut die Nordic Yards Wismar GmbH für schätzungsweise 330 Millionen Euro…..

    „Wir sind stolz darauf, mit unseren Projektteams und drei Standorten in Deutschland aus dem Bereich Energieübertragung, einen so wichtigen Beitrag zur Energiewende zu leisten“, sagte Alf Henryk Wulf, Vorstandsvorsitzender der Alstom Deutschland AG.

    Ick übersetze mal für Otto-Normalo…….

    Liebe Deutsche, wir freuen uns enorm als Hersteller, uns mit eurer bescheuerten Energiewende dumm und dämlich verdienen zu dürfen. Wenn schon Desertec ein Schuss in den Ofen wird……..dann bringt es eben die Nordsee, ist ja schon mal ein Anfang, gelle.

    Zum eigentlichen Problem, wat haben die Energiewendefanatiker nicht ständig auf die bösen Stromkonzerne rumgehackt, weil die angeblich den Netzausbau schleifen lassen haben………na wohin denn bitteschön und wie stark soll denn die Leitung werden, um dann die wild in die weite Landschaft hineingepappten Zufallsstromerzeuger anzuschließen?
    Und ham wa se dann mühsam, teilweise gegen den elektrosmoggeplagten Bürger durchgesetze Leitung endlich fertig..macht ihr Repower und die Leitung ist schon wieder zu schwach.
    Bauen wir sie aber dreifach so stark und es kommt kein Miefqiurl mehr dazu…….meckert ihr wieder, weil ja die Netz-Umlagen, dieser Tatsache geschuldeten Netzkosten, angeblich rein garnix mit der Energiewende zu tun haben.

    Fazit: Der Wirt ist immer Schuld, wenn es dem Parasiten schlecht geht.
    gez. Ihr grüner EE- Blutsauger

    Würg und wech
    H.E.

  226. Der Kaiser is ja nackt…….nun fehlt nur noch der kleine Junge, der das auch laut ausspricht.
    Ein Tag wie jeder andere, im Land der Bekloppten und Bescheuerten…….

    Bürger fördern die Energiewende

    „Die Sonne verlangt kein Geld, deshalb ist es für die Vogtsburger Bürger interessant, sich finanziell an dem Projekt zu beteiligen“……..

    Am Ende werde ein gutes Projekt stehen, das den Vogtsburger Bürgern die Möglichkeit biete, sich wirtschaftlich an der Energiewende zu beteiligen. Mit der Einspeisung ins Netz werde noch im Februar begonnen. Sollte ein Genosse aus dem Projekt irgendwann wieder aussteigen, so werde das eingezahlte Kapital zurückbezahlt.

    The Winner ist……die Banken, die im Durchschnitt 73% dieses Irrsinns finanzieren, der Anlagenverkäufer und -erbauer, Papa Staat und Verpächter der Fläche.
    Der Dumme wird sein, der Bürger der denkt, er könne Gewinn machen, ohne zu ahnen, das auch seine Anlage dazu beiträgt, das seine Stromkosten steigen werden.

    Streit um die Energiewende in Hessen

    Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) hat in der Diskussion um die Entlastung der Bürger beim Strompreis eigene Vorschläge zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vorgelegt. Die Mehrwertsteuer auf die Umlage des EEG solle abgeschafft werden, sagte Puttrich am Dienstag in einer Regierungserklärung im Wiesbadener Landtag. Hier könnten Bund und Länder „gemeinsam ein Zeichen setzen und 1,4 Milliarden Euro einsparen“

    Hihi….da wird Dir aber der Rollschuhfahrer den Stinkefinger zeigen, wer soll denn sonst die Euro-Rettung bezahlen?
    Huch, immer diese kleinen Placebos…….wo an der eigentlichen Krankheit nicht gerüttelt wird.
    Aber….es geht noch dümmer.

    SPD-Umweltexperte Timon Gremmels sprach daraufhin von einer 180-Grad-Wende und „blankem Chaos“ innerhalb der CDU. Puttrich habe die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) erst gelobt, nun distanziere sie sich gleich in mehreren Punkten von ihm. Die Energiewende könne aber „zu einem zweiten Wirtschaftswunder“ führen, wenn sie konsequent umgesetzt werde. „Wir wollen sie gestalten, Sie wollen sie verwalten“, fügte er hinzu.

    Zweites Wirtschaftswunder……wir wollen gestalten……..und morgen fliegen wir zum Mars…dat wäre dann das dritte Wirtschaftswunder, solange das der doofe Bürger auch noch bezahlt.

    Öl- und Gasförderung: Bayern stellt sich gegen Fracking-Gesetz

    Die umstrittene Fracking-Technologie sorgt weiter für Zoff. Nachdem sich die Bundesregierung auf ein Gesetz einigte, stellt sich nun offenbar die Landesregierung in Bayern quer: Landesumweltminister Marcel Huber (CSU) forderte, die neue Technologie gar nicht erst zuzulassen. „Durch Fracking unkonventionelle Gasvorkommen zu erschließen, muss verboten bleiben, solange die Risiken für Mensch und Natur nicht sicher abschätzbar sind“, sagte Huber der „Süddeutschen Zeitung“. „Diese Technik darf nicht zur tickenden Zeitbombe werden.“

    Tickende Zeitbombe…..stimmt, denn eine läuft bereits unerbittlich und die nennt sich „Energiewende“……und daran verdient doch gerade Bayern ganz toll, gelle.
    weiter in Teil 3.

  227. Der nackte Kaiser…..aber statt des kleinen Jungen, der die harte brutale Realität ausspricht, kommen unsere Medien um die neuen Kleider des Kaisers in den schillernsten Farben zu schildern. (Deutsche Welle)

    Energiewende nur beim Strom

    Photovoltaik-, Wasser-, Wind- und Biogasanlagen deckten 2012 rund 23 Prozent des deutschen Strombedarfs und damit drei Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Damit setzten die Stromerzeuger den Trend der Energiewende fort. 2005 hatte der Anteil der erneuerbaren Energien noch bei 10 Prozent gelegen, 2008 bei 15 Prozent.

    Ende 2012 betrug damit die Kraftwerkskapazität der erneuerbaren Energien 73 GW.

    In ganz Deutschland produzieren vor allem Eigenheimbesitzer und Landwirte mit ihren 1,3 Millionen Solarkraftwerken Strom. Mit einer Gesamtkapazität von 32,4 GW tragen sie immerhin zu fünf Prozent des Strommixes bei.

    Skeptiker des Atomausstiegs befürchteten damals, dass ausländische Stromimporte langfristig nötig seien. Aber es kam anders: In der Gesamtbilanz exportiert Deutschland mittlerweile sogar mehr Strom ins Ausland als vor dem Atomausstieg.

    Bis 2050 will die Bundesregierung 60 Prozent des Gesamtenergiebedarfs in Deutschland aus erneuerbaren Energien decken. Im Jahr 2000 lag der Anteil noch bei vier und heute bei 13 Prozent. Um ihr Ziel bis 2050 zu erreichen, müsste Deutschland den Umbau noch weiter beschleunigen.

    Der konventionelle Kraftwerkparks Deutschlands hat wohl eine Gesamtleistung von 110 GW…..nun kommen schon mal 73 GW EE-Kraftwerke dazu……die wollen natürlich bezahlt werden, gelle.
    32,4 GW Solar…….fast ein Drittel der Leistung des konventionellen Kraftwerksparkes……….erzeugen lächerliche 5% des Strombedarfes……für Kosten, die um ein Vielfaches höher liegen als die bösen Fossilen und wir wundern uns, warum die EE-Umlagen so in die Höhe ballern?
    Der Ausbau muss beschleunigt werden……….das Auto ist gerade über die Klippe gesprungen und die Insassen schreien immer noch….schneller, noch schneller………..und bumms, meine Stirn ist wieder mal hart auf der Tischplatte aufgeschlagen.
    Deutschland…einig Wahnsinnsland….wat ham wir nur verbrochen?

    Bäh, mir reichts heut…mehr verträgt mein Magen net .

    H.E.

  228. @ Quentin Quencher #223 (26. Februar 2013 21:59 )

    Leider ist es nicht möglich einen Betrag von Null Euro anzugeben

    Das ist ja der Trick bei derartigen Pseudo-Umfragen.
    Jede Antwort, gleichgültig in welcher Form bedeutet Zustimmung zur Energiewende. Nur das ist was letztlich hängenbleibt und auch wird auch so interpretiert.

  229. Hallo Heinz,

    und bumms, meine Stirn ist wieder mal hart auf der Tischplatte aufgeschlagen.

    meinst Du so?

  230. @Moosi

    🙂

    H.E.


  231. Blockheizkraftwerk im Keller
    Entscheidung über Umsatzsteuer

    Hausbesitzer mit eigenem Blockheizkraftwerk müssen für den erzeugten Strom unter Umständen Umsatzsteuer zahlen -- auch wenn sie ihn selbst verbraucht haben. Doch auf welcher Grundlage wird die Steuer berechnet? Der Bundesfinanzhof schafft Klarheit.

  232. .und morgen fliegen wir zum Mars…dat wäre dann das dritte Wirtschaftswunder, solange das der doofe Bürger auch noch bezahlt.

    Unter der Voraussetzung, daß man mit dem Projektstart nicht zu lange wartet, die richtigen Leute ins Raumschiff setzt, und nicht die wichtigsten Grundprinzipien des zweiten Wirtschaftswunders, nämlich „Nachhaltigkeit“ und „Unumkehrbarkeit“ vergißt, könnte sich das doch durchaus rechnen…

  233. “Die Sonne verlangt kein Geld, deshalb ist es für die Vogtsburger Bürger interessant, sich finanziell an dem Projekt zu beteiligen”……..

    Am Ende werde ein gutes Projekt stehen, das den Vogtsburger Bürgern die Möglichkeit biete, sich wirtschaftlich an der Energiewende zu beteiligen. Mit der Einspeisung ins Netz werde noch im Februar begonnen. Sollte ein Genosse aus dem Projekt irgendwann wieder aussteigen, so werde das eingezahlte Kapital zurückbezahlt.

    Endlich sind wir auch sprachlich dort, wo wir hinwollen…:-)

  234. Ein Nachruf auf Zettel in der ‚Welt‘:

    „Zettels Raum“ war eine Oase der Vernunft
    Ideologisieren und Moralisieren waren ihm unangenehm. Und wenn wieder aufgeschrien wurde, fand man bei „Zettel“ kluge Argumente statt Hysterie. Nachruf auf einen der produktivsten deutschen Blogger.

  235. @Quentin….

    Warum machen wir das nicht und führen Zettels Vorhaben einer Untrstützergemeinschaft für die FDP durch. Ich wäre dabei.

    Der Tritt ist mehr als nötig…..nur besteht am Ende die Frage, ob die FDP bei Einzug in die neue Regierung die Kraft hat sich durchzusetzen. Seien wir mal ehrlich, mit den alten Mann (Brüderle) an der Spitze……seh ick schwarz.

    Rösler zeigt gute Ansätze aber gegen die geballte Medienmeute hat auch er kaum eine Chance.

    Nochmal zu Zettel, nun wird er nie erfahren, das ich wirklich als Onkel Heinz bei ihn gepostet habe, da aber ganz gegen meine Gewohnheit der Versuch ganz artig zu formulieren, als Trollversuch eines Stadtbekannten Dauertrollgastes gewertet wurde, bin ick rausgeflogen, echt Schade das.
    Naja, der Tod löscht jeden Groll
    H.E.

  236. Also Heinz,

    dass du gekickt worden bist, weil du ANSTÄNDIG gepostet hast, ist ja echt ein Brüller. 😀

    (‚Spaß muss ein bei der Leich‘ sonst geht keiner mit‘, sagen wir hier im Süden. Zettel hätte mitgelacht)

  237. @Tritium

    Er meinte mit all seinen Wissen……das es sich um keinen Fall um den User „Heinz Eng“ handeln könnte…….ick wusst echt nich, ob ick lachen oder heulen sollte.
    Tja…..es gibt eben Tage, die nicht der Regel entsprechen, *grins*

    H.E.

  238. Energiewendenachrichten 28.02.13
    Heutiges Motto: Noch ne Expertenkommission, die die Welt nicht braucht.

    Professoren empfehlen Neuordnung der Energiepolitik
    FAZ

    Klimapolitik-Gutachten: Forscher fordern zentrale Steuerung der Energiewende
    SPON

    Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) empfiehlt der Bundesregierung, die Zuständigkeiten für die Klima- und Energiepolitik neu zu ordnen und die Verantwortung für die Energiewende in einer nationalen Plattform unter der Führung des Kanzleramtes zu bündeln.

    Lach, dazu brauch ich keine „Experten“……davon rede ich schon seit Jahren.
    Gründung eines Energieministeriums aus den entprechenden Abteilungen des Umweltministeriums und des Wirtschaftsministeriums sam Bundesnetzagentur und wegen mir, die DENA auch gleich noch mit rein.
    Da die Energiewende ein nationales Jahrhundertprojekt ist, sind den Bundesländern die Kompetenzen zu entziehen und die Landeseigenen Planungen beim Ausbau der NIE sofortigst einzustampfen.

    Zudem müsse der europäische Emissionshandel auf alle Emissionsquellen ausgeweitet werden. Bislang umfasst das EU-System die Stromkonzerne und etwa die Hälfte der Industrien, jedoch noch nicht den Transportsektor, die Privathaushalte und die Landwirtschaft, die mehr als die Hälfte aller Emissionen ausstoßen.

    Hier beginnt die eigentliche Frechheit dieser so-genannten Experten.
    Nun soll also der Privathaushalt auch noch CO2-Besteuert werden…….ham die noch alle oder geht es hier nur um reine Abzocke?
    Die Energiewende ist ja dazu gedacht, die CO2-Emissionen Deutschlands zu senken, bezahlt wird dieser Schwachsinn allein durch den Bürger als Stromkunde. Diesen Bürger jetzt auch noch zusätzlich mit Emissionshandel zu betrafen, bedeutet eine Doppelbesteuerung des CO2.
    Zusätzlich will man ja die Daumenschrauben bei der energetischen Zwangssanierung noch weiter anziehen…..leidgeplagte Eigenheimbesitzer müssen dazu oft einen Kredit aufnehmen, weil meist die finanziellen Reserven für dat Hasuvollkörperkondom und der neuen Heizung einfach nicht vorhanden sind.

    Die Erhöhung der Energieeffizienz solle mit Hilfe einer handelbaren Energiesparquote erreicht und beim Blick auf Gebäude durch zusätzliche Standards, Einsparverordnungen und finanzielle Anreize zur Gebäudesanierung flankiert werden.

    Um Planungssicherheit für die Unternehmen zu schaffen, sollten verbindliche Minderungsziele bis mindestens 2030 definiert werden.

    Joo, Recht so……damit die Industrie sich Dank deutsche/europäischen Klimagedöhns schon mal ein Ausweichland suchen kann, wo man dann planungssicher seine zukünftigen Neuinvestitionen tätigen kann.

    die Festlegung eines Preiskorridors für CO2-Zertifikate, zumindest aber eines Mindestpreises, sowie

    Bäh, einfach bloss bei den Briten geklaut, dat hätte jeder Mafiosie auch so gemacht, wenn seine Schutzgelder nicht so sprudeln, wie geplant. Die Energiewende Deutschlands hat den CO2-Handel kaputt gemacht, ergo kassieren wir einen festen Mindestbetrag……den wir ja schon letztes Jahr verplant hatten für ganz tolle Klimaschutzmassnahmen.

    Bäh…..um solchen Mist zu erfinden, brauchen wir keine Professoren…….dat schafft jeder Erpresserbande aus dem Stehgreif und mit 40 Grad Fieber.
    Ende Teil 1.

  239. Ein Aufschrei geht durch die Öko-Lobby…….der Finanzminister will die Bremse reinhauen.

    Der Energiewende droht das Geld auszugehen

    Das unauflösbare Dilemma der Bundesregierung

    Doch nun droht dem wichtigsten innenpolitischen Projekt der Bundesregierung akute Gefahr von ganz unerwarteter Seite: von Wolfgang Schäuble (CDU).

    Der Bundesfinanzminister bereitet derzeit nach EU-Vorgaben ein Gesetz zur Eindämmung des so genannten Grauen Kapitalmarktes vor: Strenge Regeln sollen sicherstellen, dass windige Anlagebetrüger mit dem Geld ihrer ahnungslosen Kunden kein Unheil mehr stiften können.

    Doch das geplante „Kapitalanlagengesetzbuch“ (KAGB) hat einen Nebeneffekt, den bislang niemand aus der Ökostrom-Branche so richtig auf dem Schirm hatte: Die Auflagen und Grenzwerte für Investoren sind darin so scharf gefasst, dass Bürgerbeteiligungsmodelle faktisch keine Chance mehr haben.

    Ausnahmen und Schlupflöcher jeder Art widersprechen dem Geist der EU-Richtlinie, die von den Staatschefs der Europäischen Union abgesegnet wurde. Ihr Motiv ist verständlich: Nach den verheerenden Folgen der Finanzmarktkrise will man jetzt grundsätzlich keine unprofessionellen Anlagekonstruktionen auf dem Markt mehr sehen. Die Bundesregierung, die diesen Kurs voll unterstützt, andererseits aber auch eine möglichst kleinteilige, dezentrale Energieversorgung in Bürgerhand wünscht, steht vor einem nur schwer auflösbaren Dilemma.

    Tja, wenn Banken Gewinne machen, ist dat gaaaanz böse……wenn aber dem Öko-Bürger 8% Rendite winken, ist dat ja jut für die Umwelt.
    Wie sagte olle Marx mal sinngemäß……ab xx% Gewinn geht der Kapitals über Leichen.
    Die „Energiewende mitgestalten“………heißt nur, das der Bürger jetzt auch sein fetten Happen abhaben will, nachdem man am Aktienmarkt oder Rentenfonds eben nicht genug sein Geld arbeiten lassen konnte, macht man dat halt mit der Solarzelle auf´n Dach.
    Klima?……CO2?……….pöh, ick will 8 % Gewinn…….und Konzerne sind nur geldgeile Verbrecher.
    Dat ist auch der Grund, warum die „Energiewende“ so ein „Erfolgsmodell“ ist……die Gier des Bürgers.
    Und damit das auch den passenden ideologischen Unterbau bekommt, suggerieren wir den deutschen Michel rund um die Uhr 365 Tage im Jahr folgendes:

    Auch wenn zuletzt viel am Erneuerbare-Energien-Gesetz herum gekrittelt wurde. Die deutsche Energiewende selbst wird von keiner öffentlichen Interessenvertretung in Frage gestellt: von der Industrie nicht, von der Energiewirtschaft nicht, von den politischen Parteien nicht.

    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da hat ein Herr Großmann von der RWE auf die Wende geschimpft wie ein Rohrspatz und wurde anschließend von den Medien und den Grünen fertig gemacht.
    Kein Offizielle aus der Energiewirtschaft würde sich heute noch wagen die Wahrheit zu sagen, Kopp in Sand und hoffen, das dat bald von alleine ein Ende hat…….in gewisser Beziehung kann ich das rein menschlich verstehen, zumal mir ja die selben politischen Zwänge auferlegt sind.

    Des Kaisers neue Kleider………..wer behauptet, der Kaiser ist nackt, wird anschließend gevierteilt.
    Dieses „gegenseitig in die Taschen lügen“ kenn ich noch aus der DDR-Zeit……..nur das damals der „kleine Junge“ wohl in den Knast geworfen worden wäre, dummerweise hat dann die Lawine der Demonstrationen den Kaiser nicht nur nackt dastehen lassen, sondern auch gleich aus dem Amt gefegt.

    Ende Teil 2

  240. Die Energiewirtschaft und der nackte Kaiser, nachfolgend die Jubelmeldung der Vasallen, wie toll doch die Klamotten des Kaisers aussehen und wie modisch er doch daherkommt……:

    Stadtwerk Haßfurt ist Vorreiter

    In Haßfurt werden 75 Prozent des Strombedarfs aus regenerativen Energien gewonnen. Bis 2015 will die Stadt komplett unabhängig von fossilen Energieträgern sein.
    --
    Die städtischen Haushalte werden derzeit zu 75 Prozent aus regenerativen Energien versorgt, das Schulzentrum und Schwimmbad werden sogar komplett mit erneuerbarem Strom betrieben. Ziel ist es bis spätestens 2015 in ganz Haßfurt nicht mehr auf fossile Energieträger angewiesen zu sein. Bei diesem Vorhaben der Energiewende ziehen auch immer mehr Verbraucher mit.
    --
    Smart Metering“ heißt das Zauberwort, was übersetzt so viel wie schlauer Zähler heißt. Alle 7000 Haushalte in Haßfurt haben einen solchen Stromzähler. Diese Aktion ist bundesweit einmalig. Das Besondere ist die Möglichkeit jedes einzelnen seine individuellen Verbrauchsdaten am Computer abzulesen. Das optisch ansprechende Diagramm gibt einen Anreiz Strom zu sparen, denn es zeigt genau an, wann wie viel Energie zu welchen Preisen verbraucht wurde.

    Mir ham bis vor 5 min noch die Knie gezittert vor laueter Ehrfurcht, bis…………ick mir mal die nackten Tatsachen angeguckt habe (lach, blöd das man aus der selben Branche kommt).

    Stadtwerke Haßfurt
    Da findet man dann sowas…

    Deutsche Umwelthilfe zeichnet Stadtwerke als Vorreiter der Energiewende aus
    Stadtwerke spielen für das Gelingen der Energiewende eine wichtige Rolle. Um das Engagement kommunaler Energieerzeuger zu würdigen, lobte die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) deshalb im Jahr 2012 den Wettbewerb „Vorreiter der Energiewende: Stadtwerke und erneuerbare Energien“ aus. Jetzt stehen die Sieger fest: Vier der insgesamt 32 Teilnehmer ehrte die Umweltschutzorganisation am Dienstag (29.1.2013) in der Hauptgeschäftsstelle des Verbands kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) in Berlin. Die Auszeichnung der badenova AG & Co. KG mit Sitz in Freiburg, der ovag Energie AG aus Friedberg, der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH und der Stadtwerk Haßfurt GmbH begründete die Jury mit deren vorbildlicher und umfassender Ausrichtung im Hinblick auf die Energiewende.

    Deutsche Umwelthilfe……da krieg ich augenblicklich Schwämmchen, wenn ick von diesen Typen höre.
    Na egal, mal gucken, wie sich diese SW dat kleine Auszeichnungshappyning verdient hat….

    Nun ist es so weit! Die Privat- und Geschäftskunden der Stadtwerk Haßfurt GmbH können ab dem 1. Januar 2012 in den neuen Ökostrom-Tarif wechseln und sauberen Ökostrom beziehen, der den strengen Kriterien der Umweltschutzorganisation Greenpeace e. V. entspricht.

    Durch die Kooperation mit Greenpeace Energy eG ermöglichen wir unseren Kunden, Strom zu beziehen, der zu 100% aus erneuerbaren Energien besteht, ohne dafür den Anbieter wechseln zu müssen. Ein Teil des gelieferten Stroms wird sogar direkt in der Region erzeugt – im neu errichteten Windpark Bayerhof.

    Ja nee is klar, man lässt sich von GP mit Strom beliefern und steht dicke da.
    Ach nee…….
    Stromkennzeichnung nach § 42 EnWG……27, 7 Kernkraft, 37,7% Fossil…….34,6% Erneuerbar
    Ups……man sollte doch gelegentlich mal seine eigen Daten hinterfragen oder aktualisieren, könnte sonst unglaubwürdig klingen.

    Wie war das nochmal…..2015 will man ganz ohne fossile Brennstoffe klar kommen?
    Nahwärme

    Durch den Einsatz von Blockheizkraftwerken (BHKW) in unserem Versorgungsgebiet, ist die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme möglich. Erdgas als Primärenergieträger kann somit ökologisch als auch ökonomisch optimal genutzt werden.

    Ein Windpark ist in Planung und gemeinsam mit Professoren der Fachhochschule Schweinfurt soll außerdem noch eine Anlage entstehen, die Strom aus Wind und Sonne in Gas umwandeln kann. Doch nicht nur Sonne und Wind decken den Energiebedarf, auch Mais und Gülle tragen dazu bei. Die Landwirte füttern eine Biogasanlage damit, die unter anderem ein Blockheizkraftwerk am Schulzentrum versorgt. Der Landkreis Haßberge nimmt mit Projekten wie diesen als erster in Bayern die Energiewende selbst in die Hand.

    Isch scho recht……..und der Strom kommt aus der Steckdose……besser gesagt vom vorgelagerten Netzbetreiber.
    Ich tippe mal, das man für die KWK-Anlagen auch die KWK-Förderung kassiert und das Windpark + Solarzellen die garantierte EE-Einspeisegelder abwerfen.
    Vorreiter………wieher….da is mir dat Hottehüh in der Lasangne doch lieber, denn davon werd ick wenigstens satt.

    Ja Genosse Parteisekretär, auch dieses Jahr können wir mit stolz eine 108%íge Planübererfüllung vermelden.
    Ne Stunde später im Konsum……..es gibt wieder mal keine Bananen.
    Deutschland, einig Lügenland
    H.E.

  241. Man soll es nicht glauben, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Bei ZEIT-ONLINE ist zu lesen:

    Die gesundheitlichen Schäden durch die Strahlung werden kaum erkennbar sein. Fraglich ist, ob die Statistiken künftig überhaupt zusätzliche Krebsfälle ausweisen werden. Die Strahlendosen für den Großteil der Gesamtbevölkerung seien dafür zu gering, heißt es.

  242. Der neuste Schachzug vom PIK und WBGU.

  243. @Micha #242

    Soll man über diesen grenzdebil-süßen Weltrettungs-Kitsch nun lachen oder weinen? Kommt ’n paar Jahre zu spät, Monty Pythons hätte sicher ’ne prima Transformationsklamotte draus gemacht….. obwohl….. Schellnhuber als 150-prozentige intellektuelle fliegende Klimawaffe….. da fahren die Kids von heute sicher voll drauf ab….

    Bruce Willis is ’n Scheißdreck dagegen, gelle?

  244. #243. Tim Hardenberg

    Bruce Willis is ’n Scheißdreck dagegen, gelle?

    moin Tim,

    na, aber 😉 eigentlich das Machwerk auf den Index wegen Volksverblödung. Wie krank muß man sein, um sich so einen ScheiXX auszudenken. Man brat mir nen Storch!

    karl.s

  245. oh man, ein Wort vergessen 🙂

    ….eigentlich gehört das Machwerk ……

  246. Neun Wissenschaftler kämpfen als Comic-Helden gegen den Klimawandel
    Um den Klimawandel aufzuhalten, bedarf es einer großen Transformation, das heißt, wir müssen nachhaltiges Leben und Wirtschaften lernen. Dazu müssen Wissenschaft, Politik und Bürger zusammenarbeiten. Neun Spitzenwissenschaftler zeigen, dass und wie wir „die Kurve kriegen“ können.

    Früher waren das immer die glorreichen 7…….wovon meist am Ender der Geschichte nur ein oder zwei Leute überlebt hatten.
    Wat für ein ärmlicher Comic, dat Geld hat wohl für ein paar Buntstifte nicht gereicht?
    Windräder und ein paar Typen die in der Stadt a bisserl Gemüse und Kräuter anbauen……wird ja sowas von die Welt retten, dat glaubt ihr garnet.
    Ähmm, hatten wir schon mal……nach dem verloren Weltkrieg, da konnte man in vielen zerbombten Großstädten auch Felder bewundern…..die dann zu Schrebergärten wurden……und heute als Freizeitrasen mit Grillplatz geendet sind.

    Bei Pik 7 muss ich immer an den Spruch denken…..Genie und Wahnsinn liegen oft beisammen…….vllt würde dem Herren mal ein anständiger Psychater helfen, der ihn dem Weltrettungswahn wieder austreibt.
    Hätte das damals vor knapp 80 Jahren jemand bei den kranken A.H. gemacht, wär der Welt so einiges erspart geblieben.
    Duck und wech
    H.E.

  247. Hier mal was von Dr. Krause auf „Die Freie Welt“ zu den NULLEN der Energiewende 😉

    Leseprobe:

    Die anderen Nullen

    Aber zurück zu den Nullen: Es gibt auch andere Nullen.Das sind alle die, die diese Energiewende-Politik losgetreten haben und ihre Wende nun zu retten versuchen.Sie sollten sich jetzt lieber noch einmal wenden und ihre Energiewende endlich abblasen.Aufgegeben ist ihnen, des Landes und Volkes Wohl zu fördern, nicht aber dessen Ruin zu betreiben.

    karl.s

  248. Und hier was von Vince Ebert zum Thema Liberalismus

    Leseprobe:

    Freiheit ist nicht so wichtig. Hauptsache, der Müll ist ordentlich getrennt. Meine Nachbarin schneidet sogar ihre alten Tetrapacks auf und stellt sie in den Geschirrspüler, bevor sie sie in die Wertstofftonne wirft. Nicht zu fassen, aber meine Nachbarin wäscht ihren Müll! Irgendwie kann es kein Zufall sein, dass sich “Dosenpfand” auf “Vaterland” reimt. Kommt ja sogar in unserer Hymne vor: “… ist des Glückes Unterpfaaand!”

    und noch eine 😉

    Wir sind stolz auf unsere Demokratie, doch der Geist der Freiheit ist uns suspekt. In Wahrheit jedoch bedeutet die bloße Tatsache, dass der Wille des Volkes in einer freien Wahl zum Ausdruck kommt, nicht sehr viel. Im Grunde genommen bedeutet Demokratie lediglich, dass zehn Füchse und ein Hase darüber abstimmen können, was es zum Abendessen gibt. Freiheit dagegen bedeutet, wenn der Hase mit einer Schrotflinte die Wahl anfechten kann.

    Viel Spass beim Lesen.

    karl.s

  249. Für Harte

    Die Reform des EEG ist wichtig für die Energiewende. Zur Vorbereitung der Reform bedarf es auch des Dialogs mit den Fachkreisen. Am 25. Februar fand in Berlin das 4. EEG-Dialogforum mit Peter Altmaier statt. Dabei diskutierten die Teilnehmer darüber, welche Rolle die Speicher im Kontext der Energiewende einnehmen und wie ein erfolgreicher Markt für Speicher und vergleichbare Systemdienstleistungen gestaltet werden kann.

    http://www.bmu.de/service/fotos-und-filme/videos/detailansicht/?tx_cpsbmuvideo_pi1%5BshowUid%5D=49501&tx_cpsbmuvideo_pi1%5BbackPid%5D=1

  250. #249. Andreas Baumann

    Hallo Andreas,

    Ich wollte mir das mal antun, aber mein ipaddel verweigert standhaft flash, der Einleitungstext spricht aber schon Bände. Die blanke Horrorshow 🙂

    karl.s

  251. #249 /250

    das video funzt auch bei mir nicht, obwohl flash in der aktuellen version installiert ist…

  252. @ Heinz #224

    Sollte man mal im Auge behalten, die Umfrage.

    Ich habe gerade mal schauen wollen wie sich diese Umfrage entwickelt hat. Bei WiWo-Green ist der Artikel noch online, doch fehlt der Link zur Umfrage und es ist auch keinerlei Ergebnis vermerkt. Wenn man nun die Umfrage direkt anklickt, sieht man folgendes Ergebnis (in Klammern die Anzahl der Stimmen):

    Weniger als 5 Euro: 39% (310)
    5 Euro: 11% (85)
    10 Euro: 16% (127)
    15 Euro: 9% (73)
    20 Euro: 10% (79)
    mehr als 20 Euro: 15% (123)

    Stand 02.03.2013

    50 % der Voters ist also die Energiewende maximal 5 Euro im Monat wert, was die Aussage zulässt, dass es nichts kosten darf. Kein Wunder dass die das nicht mehr anzeigen wollen.

  253. Ohne das jetzt schon werten zu wollen, möchte ich auf eine Pressemeldung hinweisen:

    „Alternative für Deutschland“ will Euro abschaffen
    Die „Alternative für Deutschland“, eine neue Partei aus liberalen und konservativen Intellektuellen, will zur Bundestagswahl antreten.

  254. @ Tritium 253

    Das wird spannend werden was sich aus dieser Partei entwickelt. Hier sind ja wohl offensichtlich nicht ein paar rechte Spinner oder Sektierer am werkeln, sondern durchaus Personen die man nicht so einfach in die Extremistenecke stellen kann.

    Ich denke die haben Potential, vor allem auch der Wirtschaftsflügel der Union macht ja schon seit einiger Zeit eines auf innerparteilicher Opposition.

    Zum grünen Mainstream, der die anderen Parteien befallen hat, haben sie sich noch nicht geäußert. Hier wird man abwarten müssen wie sie sich positionieren.

  255. #254
    quentin, das programm ist im groben schon bekannt. handelt es sich doch um die wahlalternative 2013…

  256. ein schönes bsp für unsere bekloppte gesellschaft…

    die kommentare sind ein traum 😀

  257. Schon mal was von der „menschengemachten Klimaverdunklung“ gehört? Warum der „Wetterwürfel“ 5x so viele Sechser würfelt wie ein normaler Würfel und deshalb eine Moskauer HItzewelle mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit dem „Klimawandel“ geschuldet ist? Der führende „Klimastrologe“ Rahmstorf hilft. Nette Satire zur AGW-Klima-Kaffeesatzleserei auf politplatschquatsch: Weltklimaprognosen vor Aufholjagd


  258. „Wichtiger als ,grüne’ Energie ist für die Mehrheit der Bürger, dass es genügend und bezahlbare Energie gibt“, folgert Forsa aus den Umfrageergebnissen. Bodo Hombach, Moderator des Initiativkreises Ruhr, zeigte sich überrascht über die große Skepsis in der Bevölkerung, was das Gelingen der Energiewende angeht. „Da gibt es auf allen Seiten hohen Argumentationsbedarf. Ohne die nötige Akzeptanz geht das schief“, sagte der Moderator des Initiativkreises.

    @admins
    darf man heutzutage eigtl noch solche zitate einstellen?


  259. Das Milliardenrisiko beim Atomausstieg

    Berlin (RPO). Die erste wichtige Atomklage ist verloren -- RWE könnte 190 Millionen Euro Schadenersatz bekommen. Das Urteil aus Kassel sorgt für Nervosität in der Bundesregierung. Denn dDie Aussichten für die Konzerne auf Milliardenzahlungen stehen nicht schlecht.

  260. sehr wahr
    sehr böse
    politisch mehr als unkorrekt
    pflichtlektüre!

    Die Achse des Guten: Der Idealstaat (Folge 1)
    Die Achse des Guten: Der Idealstaat (Folge 2)
    Die Achse des Guten: Der Idealstaat (Folge 3)
    Die Achse des Guten: Der Idealstaat (Folge 4)

  261. Mike’s AGU Trick
    by Steve McIntyre

  262. #260. michael m.

    moin micha,

    ich bin noch bei Folge 1, aber ich kann schon mal sagen, die Lektüre ist einfach Klasse 🙂

    karl.s

  263. Das Schlusswort aus Folge 1 als Anregung zum Lesen 😉

    Ich könnte noch weiter ins Detail gehen, doch hoffe ich, daß man mich auch so verstanden hat. Es geht mir nicht darum, mich über Schwache, Abhängige und mehr Pech-gehabt-Habende als ich zu erheben. Es geht mir nur darum, die Idee der Freiheit und des Individualismus hochzuhalten, die in einer materiellen Welt leider nun einmal zuvörderst über das Wirtschaftliche funktioniert. Ein kleiner Hinweis noch: Sie brauchen sich vor den oben angekündigten Maßnahmen nicht zu fürchten. Wenn dies alles tatsächlich einträfe, würden Sie automatisch das Doppelte bis Dreifache ihres jetzigen Gehalts verdienen und wären sowas wie reich. Also vertrauen Sie besser sich selbst, als irgendwelchen Politikern, die mit ihrer Umverteilungsscheiße Sie zu blenden versuchen. Ich bin nicht mehr der Jüngste, und glauben Sie mir, ich habe in all meinen vielen Lebensjahren noch keinen einzigen getroffen, der dadurch etwas gewonnen hätte, daß die sauer verdiente Kohle der anderen umverteilt worden ist. Selbst diejenigen, welche die Kohle bekommen haben, sind heute immer noch arme Schlucker. Außer natürlich Frank Asbeck, der sich durch den Erneuerbare-Energie-Schwindel der Politik von unserem Geld ein hübsches Schloß am Rhein gekauft hat. So sehen Sieger aus!

  264. Die Revolution frisst ihre Kinder -- und ihre angeblichen Schützlinge:
    Sehr guter Artikel in der Welt zum Konflikt Klimaschutz und Naturschutz:
    http://www.welt.de/print/wams/article114078274/Vogelfrei.html#disqus_thread

  265. Energiewendenachrichten 05.03.2013

    Die erste Meldung ist mal was für die Schadenfrohen unter uns……nach dem reihenweisen Beschiss der Bio-Branche jetzt sie supersauberen Energie (seelen) Verkäufer….

    Ermittlung gegen Windreich

    Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft verdächtigt den Windparkentwickler unter anderem der Bilanzmanipulation und des Kreditbetrugs. Am Dienstag durchsuchte das Landeskriminalamt die Hauptverwaltung von Windreich.,,,,,

    Die Ermittler prüfen, ob in den Jahresabschlüssen des durchsuchten Unternehmens Vermögenspositionen durch Überbewertung geschönt wurden, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft auf Anfrage mitteilte. Es bestehe der Verdacht, dass in den Jahren 2010 und 2011 Forderungen und Umsätze in Millionenhöhe ausgewiesen worden seien, denen entweder keine effektiven Geschäfte zugrunde lagen oder aber Geschäfte mit einem deutlich niedrigeren Gegenwert. Es seien auch Forderungen in die Bilanz aufgenommen worden, „bei denen mit einer Tilgung nicht mehr ernsthaft zu rechnen war“, heißt es bei der Staatsanwaltschaft. Im Jahr 2011 erzielte die Windreich AG laut der im Internet veröffentlichten Bilanz einen Umsatz von 121 Millionen Euro. Die Schulden beliefen sich auf 434 Millionen Euro nach 266 Millionen Euro im Jahr zuvor. Für das Jahr 2012 hat Windreich noch keine Geschäftszahlen veröffentlicht.

    Na mal gucken, wat dabei noch so alles ans Tageslicht kommt….da aber erst ermittelt wird, werd ick erstmal meine große Klappe halten, Schuldig ist man erst, wenn man rechtskräftig verurteilt ist……noch zumindestens.

    Energiewende……nun blökt auch die EU dazwischen, unsere energieintensiven Betriebe wird es freuen….oder auch nicht.

    EU geht gegen deutsche Stromkostenbefreiung vor

    Die EU betrachtet die Befreiung stromintensiver Betriebe von den Netzentgelten als staatliche Beihilfen und droht Berlin mit einem Verfahren. Auch in Deutschland steht sie heute vor Gericht…..
    Die von Bundesumweltministerium und Wirtschaftsministerium geplanten Einschnitte bei den EEG-Ausnahmen für die Industrie lehnte Grillo dagegen ab. Für manche Unternehmen gehe es dabei um die Existenz. Die Politik dürfe nicht leichtfertig ganze Branchen gefährden. „Wir reden hier über annähernd eine Million Jobs“, warnte Grillo.

    Machte nixe, die doofe Industrie versaut eh nur unsere CO2-Bilanz…..also wech mit denen, sollen se doch ihren Dreck wo anders machen, Hauptsache Deutschland ist clean…….porentief rein…….transformiert.

    Apropos Strompreisbremse……da hat wohl unser kleines Dickerchen die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

    VKU: Ausgestaltung des Energiemarktes

    Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hat heute ein Gutachten zur zukünftigen Ausgestaltung des Energiemarktes vorgestellt.

    Dieses haben die Beratungsunternehmen Enervis und BET im Auftrag des Verbandes erarbeitet. Zu den zentralen Elementen des Modells gehören ein Leistungsmarkt, über den derjenige, der gesicherte Stromerzeugung (Kraftwerke, Speicher) anbietet, künftig ein Entgelt für die Bereitstellung erhält, ein neues und wettbewerbliches Fördersystem für die erneuerbaren Energien mit Hilfe eines Auktionsverfahrens sowie eine Neugestaltung der Regulierungsbedingungen für die Stromnetze.

    Tja, Versorgungssicherheit kostet nun mal Geld, also bezahlen wir dann auch bald für die Bereitstellung von „gesicherter Leistung“………na und der Netzausbau erst, besonders im Verteilnetz, wird ja ausgebremst von der Anreizregulierung……wer also will, dat wir Netzbetreiber auch richtig Knete rausschmeißen für die Anpassung der Netze an den erneuerbaren Quark…….wird das verdammt noch mal auch bezahlen, von nix kommt eben nix.

    Ja liebe Deutsche, ihr kriegt eure Wende……und wenn ihr am Ende vor Wut die Wände hochgeht……ihr wolltet es ja so haben……also zahlt gefälligst auch schön dafür.
    Deutschland,……. einig Agraland.
    H.E.

  266. achgut.com (Wendt):

    Das Schweigen der Belämmerten

    Die deutschen Medien, die sich ansonsten breit und ausführlich dem Klima unter strikter Beachtung des bewährten Immerschlimmerismus widmen, reagierten auf „Die Klimafalle“ fast durchweg mit: Schweigen. Zur Buchpremiere am 25. Februar veröffentlichte der „Focus“ ein Interview mit Hans von Storch, außerdem beschäftigten sich noch der SWR und die „Badische Zeitung“ mit den Thesen der beiden Wissenschaftler, und einige Tage später die Achse des Guten. Das war’s. Zum Vergleich: die beiden großen Printmedien der Schweiz -- die NZZ und der Tagesanzeiger – informierten ihre Leser mit ausführlichen Rezensionen über das Buch von Storch und Krauß.

    Das Buch stellt die Schleusenwärter der Realität ja auch vor kaum lösbare Probleme: Die Berliner Zeitung, in der vor kurzem noch Klaus Staeck die Klimaleugner“ mit Waffenlobbyisten verglich, die „Zeit“, die zu dem Buch „Die kalte Sonne“ von Fritz Vahrenholz befand: „Er vergiftet das Klima“, das ZDF mit dem immerbereiten Klimakatastrophentremolo eines Klaus Kleber. Wie sollen sie mit dem Buch eines gestandenen Klimawissenschaftlers umgehen, der zur soliden Mitte der internationalen Wissenschafts-Community zählt? Denn auch der Zweifel an den gängigen Modellen gehört inzwischen international längst zum Mainstream. Nur in Deutschland halten Redakteure einen Berufsalarmisten wie Hans Joachim Schellnhuber vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung noch für repräsentativ – so, wie sie sich selbst für repräsentativ halten….

  267. #266. Tim Hardenberg

    Ihr Fazit: Viele Klimawissenschaftler gefielen sich in der Rolle von Ersatz- und Überpolitikern, die der Gesellschaft eine „große Transformation“ zur Weltrettung verordneten und schon einmal darüber sinnierten, dass eine Beschränkung der Demokratie zur Verhinderung der Klimakatastrophe wohl unvermeidlich sei; Forscher wie der Erfinder der „Hockeystick-Kurve“ Michael Mann bildeten mit Gesinnungsgenossen Zitierkartelle, um sich gegen berechtigte Einwände skeptischer Kollegen abzuschotten, das IPCC zeigte sich gegenüber Kritikern so offen wie die Glaubenskongregation der katholischen Kirche, die Klimawissenschaftler insgesamt widmeten sich in den vergangenen Jahren zu wenig alternativen Klimamodellen. Und vor allem weisen die Autoren auf die Tatsache hin, dass die globale Temperatur seit 1998 nicht mehr gestiegen ist, trotz unverminderter Zunahme von Kohlendioxid in der Atmosphäre.

    Hallo Tim,

    allein der Tiltel „Das Schweigen der Belämmerten“ spricht schon Bände 😉

    Ich kenne das Buch zwar (noch) nicht, aber wenn v. Storch tatsächlich darin unseren Oberalarmisten Schelmhuber und seine verdrehten Wissenschaft- und Demokratieansichten kritisiert, wird das nicht ohne Folgen bleiben. Ich bin mal gespannt, wie er reagiert, denn dass er reagiert, steht für mich fest. So doof ist der nun auch wieder nicht, dass er nicht merkt, wie ihm so langsam aber sicher -- pö a pö -- die Zügel entgleiten.

    karl.s

  268. @ Heint Eng #65

    Ermittlung gegen Windreich
    Da erhält der Begriff „Kriminelle Energie“ gleich enen ganz griffigen Klang.

  269. #268. moosgeist

    Hallo moosi,

    Hier mal „Eigenwerbung“ von der Windreich Seite. Das wird dann wohl nix mehr! Ha, ha

    Die Windreich AG verfügt als einziger Marktteilnehmer über planmäßig verlaufende Offshore-Windparkprojekte mit einer Kapazität von über 1.000 MW. Global Tech I wird in wenigen Monaten Strom einspeisen, MEG 1 steht vor dem Financial Close. 60% der „scharfen“ Netzanschlüsse der TenneT stehen Projekten der Windreich AG zu. Offshore-Windenergie ist durch den stetigen und starken Nordseewind definitiv grundlastfähig. Mittelfristig wird zudem mit dem NorGer-Kabel eine direkte Anbindung zu den enormen norwegischen Wasserkraft-Speicherkapazitäten hergestellt. Beides wird am großen europäischen elektrischen Knotenpunkt nahe der Stadt Diele zusammengeführt. Zum Ziel der Bundesregierung bis zum Jahr 2020 ca. 10.000 MW Offshore Windenergieanlagen installiert zu haben, wird Windreich mindestens 3.500 MW mit den in der Realisierung befindlichen Projekten beitragen. Damit leistet die Windreich AG mehr als jedes andere Unternehmen für das Gelingen der Energiewende!

    karl.s

  270. #269

    MEG 1 steht vor dem Financial Close.


    Damit fehlen Windreich-Chef Willi Balz nun noch rund 100 Millionen Euro, um auf das für die Realisierung des Windparks erforderliche Eigenkapital von 800 Millionen Euro zu kommen. Die Lücke hofft der Windreich-Gründer und Alleinaktionär mit Bürgschaften der Norddeutschen Landesbank und der Bremer Aufbaubank zu schließen.

    😉

  271. Das Thema Windreich hatten wir schon vor bald 2 Jahren etwas hier: Windige Anleihen.

    Der Kapitalmarkt hat die Umwelt entdeckt. Millionenschwere Unternehmensanleihen werden in Stuttgart mithilfe ehemaliger Politprominenz an kleine Privatanleger verkauft. Kritische Analysten warnen vor ziemlich hohen Risiken. Ist da wirklich alles grün, was glänzt?

    Noch im Januar höhnte Windreich über die Konkurenten:

    Alle Versuche unserer Mitbewerber Offshore-Windparks billig statt qualitativ hochwertig zu bauen sind kläglich gescheitert.

    Mal abgesehen von den speziellen Problemen der Firma mit Staatsanwalt und Anleger, offensichtlich steht das Segment Offshore vor einigen Schwierigkeiten. Und wie die Kosten sich entwickeln weiß auch keiner.

  272. #270/#271.

    Micha u. Quentin,

    ich denke auch mal, das der offshore Bereich, schon aufgrund des exorbitant hohen Kapitalbedarfes, nicht den von den NIE Befürwortern erhofften „Durchbruch“ schaffen wird.Trotz aller Förderungen und-/oder Garantien bleibt offshore hoch spekulativ. Dazu kommen die völlig unterschätzten technischen Herausforderungen. Wasser ist nicht Land, ich kann da ein Lied von singen 😉

    karl.s

  273. @quentin

    Mal abgesehen von den speziellen Problemen der Firma mit Staatsanwalt und Anleger, offensichtlich steht das Segment Offshore vor einigen Schwierigkeiten.

    muss ma gucken ob ich die gedruckte wiwo noch rumliegen hab. da war der artikel ausführlicher.

    wenn ich mich richtig erinnere stand da sinngemäß folgende aussage drin:
    windreich hat ni genügend geldgeber gefunden, also musste die konsortialbank und co mit eigenem geld einsteigen.

  274. @karl

    ich denke auch mal, das der offshore Bereich, schon aufgrund des exorbitant hohen Kapitalbedarfes, nicht den von den NIE Befürwortern erhofften “Durchbruch” schaffen wird.

    hatte ni ma wer ausgerechnet, das es offshore garni soviele ausgewiesene flächen gibt, wie man benötigen würde um die ausbauziele zu erfüllen?

  275. @quentin

    wiwo 8 vom 18.02.2013; seite 9:

    eineinhalb jahre lang hat willi balz, …, versucht, bei investoren 800 millionen euro für den geplanten nordsee-windpark MEG1 einzutreiben. erfolglos.

    nach informationen der wirtschaftswoche übernimmt eine tochter der londoner tochter der australischen investmentbank Macquarie die eigenkapitalbeschafung. „die gespräche verlaufen mit potentiellen eigenkapitalinvestoren machen gute fortschritte“, so die bank. sie erwäge zudem, sich selbst an dem park zu beteiligen. für die fremdkapitalbeschaffung ist die deutsche bank mandatiert.

    bei einem verkauf sollte windreich in einem ersten schritt noch in diesem frühjahr rund 100 milloionen euro erhalten. das dürfte die angespannte finanzlage des unternehmens erst einmal entlasten

  276. #275

    nach informationen der wirtschaftswoche übernimmt eine tochter der londoner tochter

  277. #275

    “die gespräche verlaufen mit potentiellen eigenkapitalinvestoren

    grrr, man soll halt beim zitieren ni nebenbei im skype schreiben 😉


  278. Gericht kippt Strompreis-Rabatte
    Auch Großbetriebe sollen zahlen

    Es ist schon paradox: Aluminiumhütten, die viel Strom fressen, sind komplett von Netzentgelten befreit. Aber auch Golfplätze bekommen satte Rabatte bei der Stromrechnung. Zahlen muss das alles der Bürger. Gleich zwei Entscheidungen erzwingen nun eine Reform.

    „Wir sehen, dass es auch um Arbeitsplätze geht“, sagte der Vorsitzende Richter in der Verhandlung, „es geht um viel Geld“. In Frankreich sei der Strom um ein Drittel billiger. Jedoch sei dies nicht Gegenstand des Verfahrens. „Wir fragen, ist das, was gemacht wurde, rechtmäßig und müssen die Frage leider verneinen.“

  279. …..huch, wat iss’n jetzt los, die stets Energiewende-begeisterte SÜDDEUTSCHE schreibt was über kriminelle Aktivitäten unter den „Pionieren des Wandels” !!!

    Windige Versprechen

    Wer sein Geld in Windparks oder Solaranlagen steckt, hofft auf große Renditen bei gutem Gewissen. Ein riskantes Kalkül: Staatsanwälte ermitteln bei immer mehr Unternehmen, die Anleger geprellt haben sollen. …..

  280. Energiewende-begeisterte SÜDDEUTSCHE

    Nur Kritik im System nicht

    am

    System. Das ist so gewünscht, um Schein-legitimität zu wahren. Da frisst nur die Transformation Ihre Kinder, damit sie selbst fetter werden kann.

  281. ihr redet doch nur schwachsinn, EEG ist billiger …. Punkt!

    Das hat Greenpiß schon bewiesen, wenn ich euch ewig gestrigen noch mal beleeren (Absicht) darf.

    http://www.foes.de/pdf/2011_FOES_Vergleich_Foerderungen_kurz.pdf

    ALso „vorwärts immer rückwärts nimmer“

  282. achgut.com (Fleischel):

    Biogas – nachhaltiger Irrsinn

  283. achgut.com (Keil):

    Energiewende Light, Folge 1

  284. achgut.com (Keil):

    Energiewende Light, Teil 2: Das Programm

  285. @Timmi #284

    Hihi…..hätte glatt von mir sein können……

    Zunächst wird das Kernstück des EEG, die vorrangige Einspeisung der dort genannten sog. Erneuerbaren Stromerzeuger, abgeschafft. Auch die im EEG enthaltene Regelung, daß bei einer Ablehnung der Stromeinspeisung eine Entschädigung gezahlt werden muß, wird gestrichen. Die Netzbetreiber erhalten das Recht, bei einem die Netzstabilität beeinträchtigenden Überangebot an Strom die Einspeisung von Wind- und Solarstrom abzulehnen. Sie können das ebenfalls tun, wenn durch ein Überangebot an Strom ein Absinken des Börsenpreises unter die Rentabilitätsschwelle von Kohle- oder Gaskraftwerken sowie Pumpspeicherkraftwerken eintritt.

    Und so hat dat Onkel Heinz am 4.Februar formuliert…..

    KIPPT ENDLICH DEN ABSOLUTEN EINSPEISEVORRANG:

    Denn diese Massnahme würde eine echte Entlastung des Zahlbürgers erbringen. Bei Starkwindereignissen müsste der Windstrom nicht mehr zu negativen Preisen verscherbelt werden, bei temporär gedrosselt oder abgeschalteten EE-Anlagen müsste kein Geld mehr für “NICHTERZEUGTEN” Strom bezahlt werden, die Preise an der Börse würden nicht mehr ins Bodenlose absacken und den Großabnehmern zur Freude gereichen.
    Und….die Differenzkosten wären nicht mehr ganz so brutal, so dat die EEG-Umlage etwas langsamer ansteigen müssten.
    Tja….positiver Nebeneffekt……die verwöhnten Einspeiser müssten sich langsam selber ein Kopp machen, wie sie denn ihre Überschüsse speichern könnten und dat nicht auch noch der Gesellschaft überzuhelfen .

    Und wenn man es rein logisch weiterdenkt…….und man irgendwie noch etwas an der Wende retten will…….dann wird es so kommen müssen, wenn auch ne Mengen Renditehaie das Kotzen kriegen.
    Wer den Hals nicht voll genug bekommen kann, muss auch mal ne Kröte schlucken, dat ist eben Risiko des Kapitalismus.
    Gier macht Dumm……und bald bezahlen se verdammt teures Lehrgeld dafür.

    Hach…..jetzt noch ne anständige, wählbare Partei……und Deutschland könnte diesen Unfug doch noch überleben.
    Grins…….und ab ins Bettchen.
    Liebe Grüße
    Onkel Heinz…….Hellseher in Ausbildung

  286. Heinz,

    jetzt habe ich mir auch mal ein bißchen Beppe Grillo angetan.

    Hier ist ein Interview vom schwedischen Fernsehen aktuell meine gez-ler trauen sich das nicht.

    Der Mann hat Ahnung von Politik und Geldpolitik, seine Erneuerbaren Energien verzeih ich ihm, die Permakultur kann er probieren und wenn er 20 Mio.Tonnen Benzol aus der Luft nimmt, ist es auch nicht schlecht.

    Ich habe gerademal ein bißchen zur Währung gelesen, er hat dies schon 1998 gewusst, so ist es , eine gnadenlose Verarsche:

    Beppe Grillo about the money system -- Stand up show 1998

  287. @Rassbach

    Joo, genau deswegen, weil der Beppe Grillo mittels Internet seinen wahnsinnigen Erfolg erreichen konnte……will die EU-Beklopptokratie dat Netz zensieren………..getarnt als Porno-Zensur……..wie durchsichtig aber auch.

    Die geplante Resolution des EU-Parlamentes sieht vor, Pornografie in allen Medien der EU sowie die Verbreitung von Geschlechts-Stereotypen zu verhindern, so die Gleichberechtigung zu fördern und dazu beispielsweise auch Internet-Provider per »Selbst-Regulierung« zu gewinnen. Für Kritiker, zu denen auch Engström und die Piratenpartei gehören, ist dies wie bei ACTA ein erneuter Versuch, eine Internet-Zensur durch die Hintertür einzuführen. Diesmal scheine statt Kinderpornografie oder Urheberrechten die Gleichberechtigung als Grund herhalten zu müssen.

    Gamestar
    Gender-Mainstream……….und nächsten Abend gehen Damen wieder irgendwo in Deutschland zum Männerstrip……natürlich müssen die eigenen Kerle zu Hause bleiben.
    Dieses Bürokratiemonster geht mir voll auf den Sack………Brüssel is ne Klapsmühle und wir baden den Irsrsinn aus wie kleine Kinder, die zu doof sind, nach dem Kacken runter zu spülen.

    I love Europa und dessen Menschen……….umso mehr hasse ich die selbsternannte Elite in Brüssel und den EURO, der gerade dabei ist, Europa zu zerfetzen.
    Beppe steht gegen den EU-Wahn……..deshalb geifern die Berufs-Bekloppten, dat der Sabber bis in mein Wohnzimmer schlabbert.
    Ick bin da ganz bei den Briten…….grundlegende Reformen oder den Saftladen auflösen……..denn kein Mensch in Europa würde gegen seinen Nachbarn die Waffen erheben, dazu haben wir schon viel zu lange den Frieden genossen.

    Die Kriegstreiber sitzen woanders…..die uns suggerieren, der EURO wäre alternativlos, isser aber nicht……und die 5 min in der Wechselstube ham wa allemal, wenn wir mal Urlaub machen im schönen Europa.

    Alternative 2013………..wenn die im September auf dem Wahlzettel stehen, weiß ick, wo ick meine Kreuzchen machen werde.
    H.E.

  288. achgut.com (Keil):

    Energiewende Light (Teil 4)

  289. zu #288

    noch ’n Auszug aus dem Artikel von Günter Keil:

    ….. Das EEG gilt weiterhin und wer jetzt investiert, kann 20 Jahre lang seine Einspeisevergütungen einstecken und eine prächtige Rendite auf Kosten der übrigen Bürger erzielen. Diese Zahlungsverpflichtung akkumuliert sich im Jahre 2015 bereits auf 570 Mrd. Euro (Lit. 5). Und je hektischer die Diskussion um EEG-Änderungen, desto rascher müssen noch weitere erneuerbare Schäfchen ins 20 Jahre Geld abwerfende Trockene gebracht werden.

    Das sind keine guten Aussichten für die Regierung. Die grausame Ironie der Geschichte besteht darin, daß es im Parlament keine einzige Partei gibt, die die Energiewende als Irrtum und Sackgasse ablehnt. Im Gegenteil: Sollte Rot-Grün ab Herbst 2013 regieren, wird das EEG überhaupt nicht mehr angetastet. Dann geht es allein um Bedürftigkeit, Energiebeihilfen, Energieberatung, Sozialrabatte für stromsparende Kühlschränke, kostenlose Stromkontingente für sozial Schwache, Belasten und Bestrafen der großen Energieversorger als Standard-Schurken, Energie-Soli für Reiche, neue Steuern. Dazu die Streichung der meisten Vergünstigungen für die Industrie – in der Hoffnung, daß deren Exodus und die dann anhebenden Gewerkschaftsproteste noch etwas auf sich warten lassen. Daß damit nur eine Umverteilung der steigenden Kosten erreicht wird und die dann noch stärker Belasteten auf die Barrikaden gehen, wird in Kauf genommen. Insbesondere die Grünen haben in dieser Hinsicht eiserne Nerven: Wenn das Volk die Energiewende ablehnt, dann muß es eben gezwungen werden. Wenn auch die SPD – ähnlich wie jetzt die CDU/CSU plus FDP – auf Grund des Widerstands in der Bevölkerung Rückzugsbewegungen einleiten möchte, wird es zu einem harten Konflikt mit den Grünen kommen, die auf ihrem Umbau Deutschlands in einen industriearmen Öko-Modellstaat bestehen, koste es was es wolle….

    ….. gesamten Artikel lesen

  290. So.
    Nachdem mich heute in Rhein Main die Globale Erwärmung erreicht hat, habe ich an der Autobahnauffahrt kehrt gemacht und mache vor lauter Hitze zum Frühlingsanfang Home Office -- ich bin nicht lebensmüde. So lockere 20cm Globale Erwärmung sind hier schon vom Himmel gefallen…

    Allen draußen eine sichere Fahrt, die es nicht vermeiden können!

    Weiß einer, ob Al-Baby zu Besuch in Deutschland ist? Ggf. handelt es sich nicht um ein Schnee-Tief oder einen Lake-Effekt sondern um einen klassischen Gore -- Effekt?

  291. @Onkel Heinz

    Hast du ’ne Erklärung dafür, warum diese Domain nicht mehr verfügbar ist?

    http://www.netzfrequenzmessung.de

  292. Ökostrom liefert heute mal wieder fast nix:
    http://www.transparency.eex.com/de/

  293. @Tim
    Hmm, sieht aus wie ne Serverstörung….ähnlich wie damals bei EIKE.
    hab mal kurz gesucht und dat hier gefunden….
    http://www.schnappoid.de/
    Auch ganz niedlich und vorübergehend als Ersatz zu gebrauchen, zumal noch ne Trendlinie mitläuft.

    MfG
    Onkel Heinz

  294. @Tim
    Nachtrag
    Hier gibbet ne tolle, moderne Variante der Netzfrequenzmessung…….und ein paar Schmankerle und Erklärungen.
    http://www.netzfrequenz.info/
    Ick sag mal so, ein guter Ersatz auf jeden Fall.
    MfG
    Onkel Heinz

  295. danke 🙂

  296. Gestern habe ich mich zum ersten Mal zum Thematik Energiewende unters Volk gewagt …

    In einer Kleinstadt in der Nähe hat eine offensichtlich grün durchwirkte freie Wählergruppe pünktlich zum Jahrestag der Erdbeben- und Reaktorkatastrophe zu einem Filmabend aufgerufen.

    Ich wollte hören, was die Wende-bewegte Basis so äußert und wollte selbst einige wenige, zurückhaltende Bemerkungen (beim ersten Mal ist man ja noch sehr vorsichtig) zum Thema Wunsch und Realität machen.
    Der Kneipensaal war dan auch bestens mit Beamer, Leinwand, Japan- und Anti-Atomkraft-Flagge dekoriert.

    Die Veranstaltung begann mit einer Gedenkminute für die Opfer. Da man vorher ausschließlich über Fukushima geredet hatte, denke ich die Minute war für diese gedacht.

    Dann berichtete ein ehemaliger Mitarbeiter einer deutschen Schule in Japan, über diese Zeit. Er ist mit Frau und Kindern gleich drei Tage nach dem Erdbeben aus Japan geflüchtet, mit einem Flugticket, das ihm seine Schwester aus Deutschland (!) geschickt hatte, weil die Angst vor der Reaktorkatastrophe zu groß war! Wenn man, wie er berichtete auch daran glaubt, dass dort ein Reaktor explodiert ist, nicht weiter verwunderlich.

    Dann kam der große Film: Frank Farenski -- Leben mit der Energiewende auch als You Tube -Video

    Der Film geht über 1 1/2 Stunden und behauptet die ganze Zeit, das die Energiewende nur nicht weiterkommt, weil die Regierung und die konventionellen Energieerzeuger dagegen stemmen. Außerdem werde in den Medien das Märchen der explodierenden Kosten verbreitet, was aber widerlegt werden kann. Farenski durfte sogar Peter Altmeier interviewen, der sich ziemlich unsouverän von Frankenski zu seiner privaten Energiewende an die Wand nageln ließ (als hätte der Mann keine anderen Sorgen). Ob das nur durch geschicktes Schneiden zustande kam, ist schwer zu beurteilen.
    Insgesamt ging es in den Beispielen im Film vor allem um PV und Peripherie darum. Wind kam erst am Ende und nur am Rande zur Sprache. Ich nehme die am Ende genannten unterstützenden „Lizenznehmer“ wahrscheinlich eine gewisse nähe zur PV-Industrie haben. Von irgendwas muss ein „freier“ Journalist ja leben.

    Wer nochmal fast alle Mythen, bewußte oder unbewußte Falschaussagen zum Thema regenerative Energien (und als Kontrapunkt Kernkraft) sehen und hören will, kann sich den Film als Lehrbeispiel anschauen. Ich halte ihn für einen eher belanglosen Werbefilm für PV, der in seinen schauspielerischen Szenen mit dem „kleinen, häßlichen Kapitalisten“ deutliche Anklänge zur Propaganda hat.
    Bezeichnend für den Film ist, das viel geredet wird, aber kaum Zahlen genannt werden. Immerhin werden in einer Szene (ab 37:00min) Zahlen genannt und es wird gleich deutlich, das sich die Teilautarkie mit Panele und Batteriespeicher nur gut situierte leisten können, kosten doch die Speicher pro Jahr alleine mehr die als Stromkosten pro Jahr. Und wie hoch die Autarkie ist, wird gleich verschwiegen.
    Die besondere Ironie des Films ist der am Ende mit Kohlebrikett rumlaufende Kapitalist. In der Realität der Energiewende ist genau die Kohle mit +7% im letzen Jahr der große Gewinner. Ob Farenski das auch so gemeint hat?

    In der anschließenden Diskussion, war man ob der Möglichkeiten ganz angetan. Als Lehrfilm sollte er gar an befreundete Lehrer weitergegeben werden.
    Meinem Beitrag, das die Energiewende abhängig von den Speichern ist, stimmten alle zu, hatten aber tolle Entwicklungen die alle Probleme lösen werden (irgenwas mit Batterien aus Kohlenstoff), und glaubten fest an die Innovationskraft der deutschen Ingenieure, die das schon schaukeln werden. (Wenn nicht wir Deutschen, wer dann?)
    Nach meiner Einschätzung, das ich nicht sehr optimistisch bin, das das Speicherproblem sich mit vernünftigen Kosten lösen ließe, bemerkte eine Teilnehmerin. „Wenn wir nicht optimistisch sind, können wir das ja gleich vergessen.“
    Ich wäre am liebsten hochgesprungen und hätte laut gerufen: „Genau!„.

  297. ups 😉

    Japan first to extract natural gas from undersea methane hydrate

    The industry ministry plans to establish production technology by fiscal 2018 and then begin production.

  298. Unbedingt lesen

  299. Was macht die Politik, wenn ein Betreiber sein Gaskraftwerk abschalten will, weil es ein Haufen Miese einfährt?
    Mal befiehlt den Betrieb…….janz einfach.

    Irsching 5: Zeil will Betrieb anordnen

    Der bayerische Wirtschafts- und Energieminister Martin Zeil geht im Fall des Gaskraftwerks Irsching 5 in die Offensive: „Das Gaskraftwerk Irsching 5 bleibt auf jeden Fall am Netz. Und zwar auch dann, wenn die Betreiber Eon, N-Ergie, Mainova und HSE die Anlage stilllegen wollen“, erklärte er gestern in einer Pressemitteilung. „Im Energiewirtschaftsgesetz ist eindeutig geregelt, dass der Erhalt der Betriebsbereitschaft vom Stromnetzbetreiber angeordnet werden kann, wenn ein Kraftwerk für die Systemstabilität unverzichtbar ist. Das ist bei Irsching der Fall“, fügt Zeil hinzu.

    Der bayerische Minister bedauerte, dass die Kraftwerksbetreiber die Öffentlichkeit verunsichern und damit offenbar Druck auf die Politik ausüben wollen. „Die Staatsregierung setzt sich auf höchster Ebene bei der Bundesregierung dafür ein, dass für das akute Wirtschaftlichkeitsproblem der Kraftwerke akzeptable Lösungen gefunden werden. Das wissen die Betreiber ganz genau. Die Versorgungssicherheit Bayerns eignet sich nicht als politischer Spielball“, stellt der Minister klar.

    Ja liebe Bayern……ihr seid doch so geil drauf, auch noch den letzten Kuhstall mit Solarquark auszurüsten, ihr seid doch diejenigen, die die Energiepreisbremse der Bundesregierung sabotiert, die direkten Folgen daraus sind…….das konventionelle Stromerzeuger immer unwirtschaftlicher werden und den Betreibern unter Umständen Verdienstausfälle im Millionenhöhe einbrocken wird.
    Diese Betreiber jetzt zwingen zu wollen, auch weiterhin Schulden einzufahren……kann auch nur einem Politiker einfallen.
    Akzeptable Lösung des Wirtschaftlichkeitsproblems………..jaja, dat kennen wir schon…….wir Stromkunden sollen dat nämlich am Ende auch noch bezahlen, dat bayrische Gaskraftwerke Geld dafür bekommen, dat se die Bude nicht zumachen, wat aber im Endeffekt heißt, das der Anstieg des Endkundenpreises für Haushaltsstrom weiterhin schön lustig ansteigen wird und Altmaiers Strompreisbremse zur Lachnummer degradiert.

    Hoffentlich knallt es bald…….am besten eine Woche Stromlos, damit die Hirnlosen endlich einen Tritt in den Arsch kriegen.
    Würg und wech
    H.E.

  300. Für unser Aller Freedom of Information:
    Der nächste Schwung Climategate E-mails wurde freigegeben:

    http://wattsupwiththat.com/2013/03/13/climategate-3-0-has-occurred-the-password-has-been-released/

  301. Ergänzung zu #256:
    Meine Vermutung das die „Lizenznehmer“ vornehmlich aus der Solarbranche kommen hat sich bestätigt. Frarenski ist hier dankenswerter Weise transparent:

    Solarpraxis AG
    ASG Engineering GmbH
    crowdenergy
    Krannich Solar GmbH & Co. KG
    Parabel AG
    juwi Holding AG
    younicos AG
    Haleakala-Stiftung
    watt_2.0
    Laudeley Betriebstechnik
    hm-pv GmbH
    Solcompany -- erneuerbare energien
    ET SolarPower GmbH
    mp-tec GmbH & Co.KG

    Bei diesen Finanziers wundert es nicht, das einem dieser Film als Werbefilm vorkommt, und Wind und Biomasse nur sehr am Rande vorkommen.
    Gestern habe ich das Zitat aus dem WiWo-Artikel von Bettina Röhl gelesen.

    „Der intellektuelle Horizont dieser Gesellschaft ist grün verengt. Das ist der „grüne Star“ dieser Gesellschaft.“

    Grüner Star ist eine Augenkrankheit, der das Sehvermögen enschränkt. Aufgrund der großen Verbreitung dieser Krankheit in der Bevölkerung wird Farenski von vielen bestätigt bekommen, das er einen tollen Film gemacht hat.

  302. Ich habs gewußt, sie stahlen die MWP, weil sie politisch incorrect war 😉

    Ein Großteil der schlechten Verhaltens begann mit „Wir müssen einen Weg finden, um die Mittelalterliche Warmzeit loszuwerden.“

    Wer macht denn sowas????
    Oder muß man fragen, wer bezahlt denn sowas?

    Ich fange mal an zu suchen 😉

    Die Jungs von GoldmanSachs waren es nicht.

  303. Vergabe des Karl-Eduard-von-Schnitzler-Preises

    Sehr geehrte Redaktion,

    in einem Internet-Forum stiess ich auf einen außerordentlich interessanten Vorschlag. Ein Diskutant schlug die Vergabe bzw. Verleihung eines Karl-Eduard-von-Schnitzler-Preises an die „talentiertesten“ und „qualifiziertesten“ deutschen Journalisten vor.

    Potentielle von-Schnitzler-Preisträger wären (z.B.) journalistische Klimaexperten vom Schlage eines Claus Kleber bzw. all jene aufklärerischen und streng an der Faktenlage orientierten Journalisten, denen wir beinahe tagtäglich in den Nachrichten-, Wissenschafts- und Politik-Sendungen von ARD, ZDF, n-tv, Süddeutsche, SPON etc begegnen: „Japan gedachte heute den 20000 Toten der Reaktorkatastrophe von Fukushima“)

    Als ersten Preiskandidaten würde ich Claus „ich-weiss-alles“ Kleber vom ZDF bzw. Jürgen Döschner vom WDR vorschlagen. Die Vergabe des neuzugründenden „Karl-Eduard-von-Schnitzler-Preises“ müsste natürlich basisdemokratisch z.B. durch Abstimmung auf einer Webseite wie Science-Skeptical erfolgen.

    Ich weiss nicht wie Sie zu diesem Vorschlag stehen aber bedenken Sie bitte folgendes:

    Deutschland braucht den Karl-Eduard-von-Schnitzler-Preis

  304. # 303:
    Die Idee gefällt mir! 🙂

  305. @Cendrillon #303

    …..ein sehr aussichtsreicher Kandidat wäre natürlich auch der Kernkraftexperte Robert Hetkämper.

  306. Den Preis kann man ja noch unterteilen in Gold,Silber und Bronze, bei der Vielzahl von Kandidaten erwischt man so mehr. 🙂

  307. Auch US Komikern fällt langsam die Meinungsvielfalt unserer FREIEN Medien auf

    “You don’t need us to tell you that gas prices are back on the rise!“

  308. @ 303

    die Idee ist klasse, aber wissen die potentiellen Preisträger überhaupt, wer dieser Karl-Eduard von Schnitzler war, der November 1989 liegt ja schon sooo lange zurück.

  309. # 305

    > …ein sehr aussichtsreicher Kandidat wäre natürlich auch der Kernkraftexperte Robert Hetkämper.

    Hetkämper’s Fukushima-Reportagen sind heute schon Kult. Der Mann hat den Ehren-von-Schnitzler-Preis am goldenen Silberbämpel verdient.

  310. @ Cendrillon:

    Ach ja, was glauben Sie, was wir mit diesem Blog alles noch machen könnten, wenn wir Geld und/oder Zeit hätten. Leider aber gehen der Kipp, der Heß, der Tritium, der Heller und all die anderen Mitstreiter fast den ganzen Tag arbeiten und machen das hier in ihrer knappen Freizeit. (Ja, es ist mal wieder die Zeit der Frühjahrsmessen und ich bin wie jedes Jahr schon zu Beginn dieser Phase total im Eimer…)

    Ich finde die Idee mit dem Preis prinzipiell ziemlich gut. Wenn sich ein Leser entsprechend engagieren möchte, hätte ich nichts dagegen, das hier inhaltlich zu verbreiten. Gerne auch unter dem Label „Science Skeptical“. Schnitzler als Namensgeber finde ich nicht gut. Im Westen kennen die meisten den nur vom Hörensagen und das jüngere Publikum kennt ihn gar nicht. Wie wäre es mit „Deutscher Preis für gelungene Desinformation“ oder „Deutscher Preis für Zukunftsangst“.
    Man könnte hier regelmäßig entsprechende Abstimmungen abhalten, irgendeine Figur kreieren (die „German Angst“), diese kostengünstig per 3D-Druck erstellen lassen und entsprechend beschriften. Dann müßte man so frech sein, den Preisträger auch tatsächlich aufzusuchen und versuchen, das Ding zu überreichen (am Rande einer Veranstaltung beispielsweise). Diese Dreistigkeit (a la Kerkeling) würde ich bspw. niemals aufbringen. Das ganze immer zu zweit (einer macht Fotos/Videos). Wäre lustig und würde Aufmerksamkeit schaffen.

    Wer fühlt sich denn berufen?

  311. Schnitzler als Namensgeber finde ich nicht gut. Im Westen kennen die meisten den nur vom Hörensagen und das jüngere Publikum kennt ihn gar nicht.

    Man könnte ihn ja Schnitzler/Löwenqual … ähh Schnitzler/Löwenthal-Preis nennen. Dann sollten ihn alle bis zu einem gewissen Alter kennen … Aber ich sehe gerade, einen Löwenthal-Preis gibts schon (von der Jungen Freiheit). Also vielleicht doch keine so gute Idee …

  312. Wie wäre es mit “Deutscher Preis für gelungene Desinformation” oder “Deutscher Preis für Zukunftsangst”.

    Die potentiellen Kandidaten für diese Preise sind aber recht verschieden …

  313. Ach Müller,

    Die potentiellen Kandidaten für diese Preise sind aber recht verschieden …

    Sind sie nicht. Desinformation wird eingesetzt, um Zukunftsängste zu verbreiten, Klimatod, Atomtod, Gentod, Nanotod, Frackingtod, Allestod…

    Schellnhuber wäre also ein geeigneter Preisträger ebenso wie der oben genannte Kleber. Letzterer vor allem…

  314. Peter Heller schrieb am 16. März 2013 00:53

    Ach Müller,

    Die potentiellen Kandidaten für diese Preise sind aber recht verschieden …

    Sind sie nicht. Desinformation wird eingesetzt, um Zukunftsängste zu verbreiten, Klimatod, Atomtod, Gentod, Nanotod, Frackingtod, Allestod…

    Naja, Desinformation kann auch eingesetzt werden, um Zukunftsängste zu verbreiten. Sie kann aber auch für jeden anderen Zweck eingesetzt werden, siehe z.B. die Kandidaten für einen bereits existierenden Preis für Desinformation -- den von Herrn Hofmann.
    Daher meine Anmerkung …

  315. Wer , bitte, ist denn Herr Hofmann?

  316. Da habe ich Literaturhinweis zum Thema Desinformation.
    http://books.google.de/books?id=5CSHsncWRoQC&pg=PA100&dq=Manipulationstechniken+klimawandel&hl=de&ei=cNaZTv-oE8_GswaI96ilBA&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=1&ved=0CDsQ6AEwAA#v=onepage&q=Manipulationstechniken%20klimawandel&f=false

  317. Eigentlich wollte ich einen Kommentar zur Des- und Falschinformation in den Medien schreiben, er ist aber so lang geworden, dass ich ihn bei mir als Artikel eingestellt habe:
    Fukushima und die bebilderte Desinformation:

    Und vor allen wenn es einen Widerspruch zwischen Bildern und Text gibt, wird dieser Widerspruch nicht sofort als Täuschung erkannt. Dieselben Täuschungen, wenn sie nur im Text dargestellt werden, fallen sofort auf und führen zur Bloßstellung des Autors. Hätte beispielsweise Claudia Roth, als sie die Opfer von Tsunami und Erdbeben in Japan der Havarie des Kernkraftwerks in Fukushima zuordnete, dies etwas subtiler getan und, meinetwegen, Opfer der Naturkatastrophe im Bild gezeigt, und im Text von Fukushima gesprochen, so hätte sie mit Sicherheit keinen solchen Shitstorm auf ihrem Facebook-Account geerntet. Es wäre weitestgehend unbemerkt geblieben, obwohl die Aussage die gleiche Desinformationsabsicht hätte und wahrscheinlich noch wirkungsvoller wäre, als der plumpe Versuch der Täuschung, der ihr nun zu Recht vorgeworfen wird.

    Genau so aber, wie es Claudia Roth hätte tun müssen, verfahren vor allem unsere öffentlich rechtlichen Medien. Jetzt zum zweiten Jahrestag der Naturkatastrophe konnte dies in wohl allen Fernsehkanälen beobachtet werden. Bilder von den durch Tsunami und Erdbeben verursachten Zerstörungen wurden gezeigt, und von Fukushima wurde gesprochen. Natürlich wurde nicht behauptet, dass das Kernkraftwerk diese Zerstörungen verursacht hätte, doch da diese falschen Bilder als Illustration verwendet wurden, entsteht ein Bild im Kopf des Betrachters, als wäre es so.

  318. Heute Mittag ist mal wieder eine Sitzung der Enquete (Bericht PG5). Diese PG 5 hatte ich bislang noch so richtig auf dem Schirm, es geht um „Arbeitswelt, Konsumverhalten und Lebensstile“. Könnte aber dennoch ganz lustig werden. Gerade als ich das hier las:

    Die Analyse nachhaltiger Lebensstile kommt zu einem ambivalenten Ergebnis: Verkürzt gesagt haben die Angehörigen der Milieus mit größerer Ressourcenausstattung zwar größere Präferenzen für nachhaltige Einstellungen, aber eine schlechtere Umweltbilanz, während Milieus wie das traditionelle Milieu mit wenig ökonomischem und kulturellem Kapital zwar wenig nachhaltig eingestellt sind, aber tendenziell eine gute Umweltbilanz haben.
    (Seite 6, Zeilen 184-187)

    wurde mir ein Twittermeldung von Hermann Ott angezeigt:

    Beim Thema „Lebensstile“ in der #ekwwl interessant: gerade das sozial-ökol. Milieu hat sehr hohen ökol. Fussabdruck. Wie zusammenbringen?

    Nun, da bin ich jetzt auch mal gespannt wie die das zusammenbringen werden.

  319. Energiewendenachrichten 18.03.2013
    Relativ unbeachtet von den großen Medien ham wa gerade mal wieder einen Energiegipfel……dessen Aussagen wirklich der Gipfel sind.

    Energiewende – ein Techno-Puzzle

    …………In Zukunft kann eine Reihe von Maßnahmen dazu beitragen, das Problem der schwankenden Stromproduktion zu lösen. Der Ausbau des bundesweiten Stromnetzes soll ermöglichen, dass überschüssige Windenergie von Nord nach Süd und zu viel Sonnenstrom in die umgekehrte Richtung transportiert werden kann. Nicht weniger wichtig ist das sogenannte Lastmanagement, also den Bedarf gerade dann zu senken, wenn das Angebot niedrig ist. Und schließlich muss auch die Kapazität von Energiespeichern ausgebaut werden. Dies gilt gleichermaßen für Speicher, die Strom kurzzeitig aufnehmen und wieder abgeben können, wie auch für Langzeitspeicher, die Energie aus dem sonnen- und wärmereichen Sommer in die kalte Jahreszeit retten.

    Wie der Speicherbedarf in Zukunft aussehen könnte, ist aber auch im zweiten Jahr der Energiewende weitgehend offen: „Dies hängt stark von den technischen und strukturellen Optionen ab“, stellte Naegler fest und ergänzte: „Der Bedarf für die verschiedenen Anwendungszwecke ist nur in einem gut definierten Gesamtsystem sinnvoll anzugeben.“ Was er damit meinte, wurde im Verlauf des Symposiums immer wieder deutlich: Derzeit wird das Geschäftsmodell Energiespeicher für die Betreiber wirtschaftlich immer unattraktiver……………


    „Energiewende nicht auf Altar der Wahlen opfern“

    Die Energiewende muss ein Allparteienprojekt werden, und der Bürger vor Ort steht genauso in der Verantwortung. Mangelnde Koordination im Energiesystem ist für die vier Experten, Stephan Kohler, Norbert Menke, Werner Süß und Andreas Thiel-Böhm das größte Manko………..

    …. Den Hauptbeitrag müsse die Energieeffizienz bringen, dazu gehört auch die Systemkoordinierung, Stichwort intelligentes Stromnetz. Für falsch hält er die derzeitige Diskussion über den Kilowattpreis. Mehr Effizienz, auch in privaten Haushalten, würde Kostensteigerungen wettmachen. Das Potential dafür sei vorhanden, für einkommensschwache Haushalte müsste schnellstens ein Programm aufgelegt werden, damit sie sich Energiespargeräte leisten könnten…….

    Kohler, der seine persönliche Energiewende schon vor über dreißig Jahren vollzogen hat, als er von einer Reaktorgesellschaft zum Ökoinstitut in Freiburg wechselte, fordert in der Energiewende einen grundsätzlichen Konsens über alle Parteien hinweg und vor allem Verlässlichkeit.

    Den Schwachsinn sollte man mal durch den Blabla-Meter laufen lassen, würde wahrscheinlich ne echt geile Wertungen bekommen.

    Den Bürger in die Pflicht nehmen, Allparteien-Konsens……..Diskussion um explodierende Strompreise sind falsch….Verbrauch an die Erzeugung anpassen, Abschaltkunden…..und am besten ne neue Subvention um den Armen Geld für neue Haushaltsgeräte geben zu können, nicht ohne einen gewaltigen Verwaltungsapperat zu schaffen.
    Energie-Experten………da brat mir einer ein Storch, gerade der chaotische Ausbau der Zufallsstromerzeuger ist ja wohl an den heutigen Zuständen der Hauptschuldige, wat hier nachträglich eingefordert wird……hätte schon bei der ersten Fassung der EEG berücksichtigt werden müssen……….dafür brauch ich aber kein selbsternannten Experten, da reicht a bisserl gesunder Menschenverstand völlig aus.

    Die Angst geht um……das die sauteure Energiewende doch eines der dicksten Themen am 22. September werden könnten, vllt würde eine Partei….die diesen bescheuerten Konsenz so nicht mitspielen wird…..ne Menge Wählerstimmen abfassen.
    Das alles klingt ähnlich den Durchhalteparolen aus dem Führerbunker……obwohl der Russe schon in Berlin stand…..und solange einige mit der Energiewende Milliarden verdienen, werden wir auch weiterhin den Parolen glauben, sind ja immerhin hochdekorierte „Experten“, die uns diesen Quatsch einreden wollen.
    Ende Teil 1

  320. Wir ham es alle noch in den Ohren, wat uns Energiewendefanatiker, EE-Lobbyisten samt angeschlossenen Ökoinstituten, so alles zusammengeschwindelt haben……die sogenannte Lernkurve…..nach der ja die Kosten für Windkraft bis zum Jahre 20XX nochmal um zweistellige Prozentzahlen sinken sollten……..doch kaum kündigt dat Umweltdickerchen und Grünkohl-Köning Altmaier ne Strompreisbremse an, kommt dat große Heulen und Zähneklappern, genau von den Leuten…..die ja noch billiger bauen wollten als vorgestern.

    BWE votiert für einstufiges Vergütungsmodell

    „Der BWE sieht kaum mehr Möglichkeiten, die Kosten bei der Windenergie weiter zu begrenzen. Die Effizienz-Spielräume sind weitgehend ausgeschöpft“, sagt Klaus Meier von wpd, einer der großen Windpark-Projektierer. Die Bundesregierung gefährde mit ihren geplanten Änderungen am EEG Milliarden-Investitionen und rd. 100 000 Arbeitsplätze in Deutschland.

    Der BWE schlägt unter anderem vor:
    Das bisher zweistufige EEG-Vergütungsmodell durch ein einstufiges zu ersetzen. Mit dem neuen Modell würden windreiche Standorte eine geringere Vergütung pro erzeugter kWh erhalten. Damit gäbe es mehr Transparenz zur Güte einzelner Standorte und die Zahlungen aus dem EEG könnten so sinken.

    Bäh, warum einfach, wenns auch superkompliziert geht?
    So weit ich mich erinnern kann, macht dat Dänemark anders……..da werden die Garantieabnahmepreise auf 30.000 Volllaststunden gedeckelt, d.h., dat WKA mit guten Windbedingungen am Ende auch nur soviel Gesamteinspeisegelder kriegen wie WKA im Binnenland……ohne irgenwie geartete “ Standort-Güteklassen “ einführen zu müssen.
    Tausend Hände müsste man haben um sich alle Taschen zuhalten zu können……….die die uns mit ihren Geschichten vollhauen wollen.
    Ende und aus.
    H.E.

  321. @Quentin #318

    Armut für alle, dann klappt dat auch mit der Nachhaltigkeit…..
    Duck und wech
    H.E.

  322. Ach übrigens……ich wundere mich hier uff´n Blog etwas, das bisher noch niemand die in der EU historisch einmalige Situation einer Enteignung der Kleinsparer angesprochen wurde.

    Zypern: Die Maske ist unten
    Rollt nun die Enteignungswelle?

    Die kollektive Enteignung derjenigen, die zwar tüchtig genug waren, trotz drückender Steuerlasten ein paar Kröten zu sparen, aber leider nicht smart genug, ihr Eigentum vor dem Leviathan in Sicherheit zu bringen. Falls Unklarheiten darüber bestehen sollten, was gerade abläuft: soeben werden auf Geheiß der politischen Eliten Eurolands sämtliche Kontoinhaber in Zypern – ohne Ansehen der Person -- um bis zu zehn Prozent ihrer Einlagen auf Sparkonten beraubt……
    Beim Anschlag auf die zypriotischen Kontoinhaber handelt es sich um einen in mehrfacher Hinsicht bemerkenswerten Akt. Denn sollte es sich um eine Strafexpedition handeln, dann fehlt hierfür jede Rechtsgrundlage (Keine Strafe ohne Gesetz). Schlimmer noch: Menschen, die sich keinerlei strafbare Handlungen haben zuschulden kommen lassen, werden absichtlich Vermögensverluste zugefügt…..

    Sollte es sich bei dieser Maßnahme aber nicht um eine Strafaktion handeln, dann ist die Maske endgültig gefallen: Denn dann geht es um nichts anderes, als um gewaltsame Enteignung – dasselbe, wovon jeder gemeine Straßenräuber lebt. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass Straßenräuber nicht verlogen genug sind, ihre kriminellen Taten unter Hinweis auf das „Gemeinwohl“ beschönigen zu wollen und dass man ihnen – im Unterschied zum Fiskus – gewöhnlich nie wieder begegnen wird.

    Im Prinzip sind ja die EEG in Deutschland auch schon eine Enteignung…….oder diverse Einspar-Verordnungen die dem Häuslebauer zu noch teueren Bauen zwingen.

    So also will man die, von den Banken verursachte Krise…….mittels Enteignung der kleiner Sparer also beseitigen……und wir ham Angst vor der Öko-Diktatur, wo doch eine viel größere Diktatur gerade erbarmungslos die Rechte der Europäer beschneidet.

    Schönen Tach auch…….und bald machen se dat Internet für uns platt, dat wir uns nicht mehr organisieren können.
    Ich muss wech………brech.
    H.E.

  323. Ach übrigens……ich wundere mich hier uff´n Blog etwas, das bisher noch niemand die in der EU historisch einmalige Situation einer Enteignung der Kleinsparer angesprochen wurde.

    Könnte einfach daran liegen, daß dieser Blog hier ein völlig anderes Themenspektrum aufweist. Entsprechende Debatten können also gerne woanders stattfinden. Eine direkte Verbindung zwischen der Zypernfrage und der Energie- und Umweltpolitik besteht nicht.

  324. Herr Heller,

    Eine direkte Verbindung zwischen der Zypernfrage und der Energie- und Umweltpolitik besteht nicht.

    das ist richtig, das Ziel, die Ausplünderung, ist das gleiche.

    Gaszprom hat heute die 17 Mrd. für Förderrechte angeboten, aber die Zyprioten haben die Gasfelder wahrscheinlich schon nicht mehr in ihrem Besitz und meine freie Presse hat davon noch nichts gemerkt.
    LNG Stationen werden aber schon gebaut. Die Förderung läuft bald an.

  325. Achtung:
    Das Freiberger Öko-Institut hat eine Do-It-Yourself-Glaskugel entwickelt:

    Das neue Strompreis-Orakel aus dem Internet
    Das Berliner Institut „Agora Energiewende“ und das Freiburger Ökoinstitut haben sich nun daran gemacht, diese Frage zu beantworten. Die Wissenschaftler haben eine frei erhältliche Software ins Internet gestellt, mit deren Hilfe sich jeder Interessierte die zukünftige EEG-Umlage und die Strompreise bis ins Jahr 2017 selbst ausrechnen kann. „Das Programm ist Excel-basiert und erfordert zur Bedienung nur geringe Vorkenntnisse“, heißt es dazu ermutigend beim Ökoinstitut.
    Das Software-Orakel zur Vorhersage der Energiewende-Kosten berücksichtigt mehr als 80 Faktoren, die die Höhe der künftigen Strompreise beeinflussen können. Alle Daten könne je nach Erwartung per Hand eingestellt werden, zum Beispiel die erwartete Zubau-Menge von Windkraftanlagen oder die Höhe der Einspeisevergütung.

    Download hier!

  326. @ Rassbach:

    LNG Stationen werden aber schon gebaut. Die Förderung läuft bald an.

    Wo? Auf Zypern? Bilder, Beweise, Belege bitte … und nicht wieder dubiose VT-Webseiten

  327. Peter Heller schrieb

    Eine direkte Verbindung zwischen der Zypernfrage und der Energie- und Umweltpolitik besteht nicht.

    An was machen Sie denn die Bestimmtheit ihre Aussage fest?
    Und was ist die Zypernfrage?
    Das Dogma der in großen Teilen von Europa und Amerika herrschenden Energie und Umweltpolitik ist die Legitimation der ausufernden Sozialstaatsdoktrin und dem einhergehenden Heißhunger der Etatisten sich auch noch die letzten Pfründe zu sichern und zu dirigieren.

    Es ist Rechtsbruch hier wie da.

  328. Hallo Heinz,

    vielleicht weil es gut ist diesen Blog auf Klima-/Umweltpolitik und Energiepolitik zu beschränken.
    Damit er nicht verwässert wird.

    Grüße
    Günter

  329. @Dr.Heller, Günter…..

    Nun ja, deswegen hatte ich auch die Plauderecke gewählt……..aber wenn dieses Thema nicht gewünscht ist, halt ich dahingehend wieder meine große Klappe.
    Einzig die Entwicklung Europas und des Rettungsschirmes macht mir inzwischen mehr sorgen als unsere Energiewende, sehe ich doch dort ein gewaltiges Sprengpotential und unser Geld (weit über 100 Mrd. Euro hat schon die Energiewende aufgefressen, zur Vorbeugung eines Klimawandels) ist schon lange weg.

    Ok……hab mir fast gedacht, das dieses Thema zu gefährlich ist.
    MfG
    Onkel Heinz………. entschuldigt sich für diese Unbotmäßigkeit

  330. Ok……hab mir fast gedacht, das dieses Thema zu gefährlich ist.

    Immer wieder Schmarrn und immer mal wieder muß ich dem entgegentreten. Das nervt.
    (Denn wenn man nicht widerspricht, wird das ruckzuck als Zustimmung gewertet -- und das will ich vermeiden.)

    Ja, das ist hier die Plauderecke. Aber auch hier sollten wir beim Thema bleiben und nicht etwa weitere Großthemen aufmachen, beispielsweise Fußball oder die Rente oder Hartz IV oder die aktuellen Charts oder die neuesten Computerspiele oder eben auch die Euro-Rettung. Letzteres ist nicht „zu gefährlich“ sondern einfach zu fern von unseren Kernthemen und Kernkompetenzen. Ich denke nicht, daß viele der Autoren und Leser hier über ausreichende Kentnisse dieser überaus komplexen Materie verfügen, um irgendetwas beizutragen, was über die Berichterstattung in den Medien hinaus nützlich sein könnte. Das ist alles. Und das ununterbrochene Gejammere über den bevorstehenden Untergang des Abendlandes nervt ebenfalls. Ja, die gegenwärtige Energie- und Umweltpolitik ist sinnlos und falsch. Aber deswegen führt sie nicht zum Untergang (soviel Einfluß hat die Politik nicht, wie ihr oft zugeschrieben wird), sondern wird schlicht scheitern.

  331. Herr Heller,
    da wird man doch einigermaßen entspannt drüber diskutieren können. Ich respektiere auch Ihre VT Angst.

    Wenn Sie sich aber nur einigermaßen in PsyOP auskennen würden, wüssten Sie, dass die meisten VT von den den Akteuren selbst zur allgemeinen Verwirrung in die Welt gesetzt werden. Das können nur die Verursacher erkennen.

    Hier ist das zypriotische Ministerium für Handel, Industrie und Tourismus.

    2nd Licensing Round -- Hydrocarbon Exploration
    List of Companies which Expressed Interest in the 2nd Licensing Round Offshore Cyprus Concerning the Authorization for Hydrocarbons Exploration

    LNG SUPPLY TO CYPRUS
    CYPRUSLNG PROJECT

    Das Gleiche findet sich auch für Griechenland. In Syrien wird das z.Z. anders gelöst. Das Mittelmeer ist voll von Öl und Gas , sogar bis nach Mali findet sich jede Menge davon, nicht nur Uran und Gold.

  332. @Dr.Heller
    Grins………und wenn es jetzt auch etwas unverschämt klingt, hatte ich Ihre Reaktion genau so vorhergesehen.
    Ich werde dieses Thema nicht weiter verfolgen……nur soviel sei gesagt, das einem auch Themen abseits Klima/Energie umtreiben und das man nicht unbedingt solche Themen als unwichtig erachtet.
    Gefährlich……war nicht im Sinne VT gemeint….sondern, das ich wieder Haue bekomme.
    Nix für Ungut……..Sie haben sich klar geäussert und ick kein Bock auf Ärger.

    MfG
    H.E.

  333. Das mit dem Gas in Zypern ist nicht so einfach. Es gibt da wohl ordentliche Vorkommen, doch sind da noch erhebliche, nicht nur technische, Fragen zu klären. Das hängt wohl auch mit Ansprüchen von der Türkei und selbst Ägypten zusammen.

    Dann haben wir es mit einer Insel zu tun. Wie soll es exportiert werden. Eine Pipeline legen? Das muss auch mit den Nachbarn abgeklärt werden. Ein Flüssigkeitsterminal baut man auch nicht von jetzt auf morgen. Und so weiter.

    The Guardian meint: Doubts over Cyprus gas bonanza

    Aber es ist natürlich mal wieder typisch. Man sieht was man sehen will. Es sind technische und vor allem politische Hürden zu nehmen bis die wirklich exportieren können. Hier irgendwelche Zusammenhänge mit der Eurokrise zu konstruieren ist Blödsinn.

    Die zyperische Regierung versucht natürlich die Karte zu spielen, das Handelsblatt berichtet:

    Tatsächlich sind die Gasvorkommen eine Trumpfkarte, ein Ass, das Zypern in den Verhandlungen um die dringend benötigten Hilfskredite aus dem Ärmel ziehen wird. „Wir haben nichts anderes zu bieten, das ist unsere einzige Hoffnung“ sagt Charalambos Ellinas, der Chef der staatlichen Öl- und Gasgesellschaft KRETIK.

    Das trifft es wohl am deutlichsten warum derartige Verschwörungstheorien kursieren. Zypern pokert, und leichtgläubige fallen darauf rein und konstruieren darüber hinaus noch ihre VT.

  334. Der nachhaltige Klimawandelwahn ist auch nicht in der Mitte der Gesellschaft entstanden.


    ROCKEFELLER BROTHERS FUND
    SUSTAINABLE DEVELOPMENT PROGRAM
    Program Review, 2005–2010
    Michael Northrop, program director, and Jessica Bailey, program officer
    November 2010

    Over the past several years, the RBF has played a leadership role in the field of climate philanthropy

    Die haben sogar eine Geschichte

    History of the Sustainable Development Program’s Work on Climate
    The RBF began grantmaking on climate change in 1984 and has consistently maintained an interest in climate change through this entire period. The RBF’s work on climate change can be thought of in four phases, which we briefly describe here.

    Da wird wohl nichts dem Zufall überlassen.

  335. Ich bitte um Entschuldigung wenn das hier schon abgehandelt wurde.
    Was ich immer noch nicht begreife an der Theorie:
    Mit dem menschlichen Anteil der CO2 Emissionen von 4-7 % (? welcher Wert ist heute realistisch) regeln wir dann praktisch wie ein Verstärker die ansonsten +- wenig sich verändernden CO2 Em.? Kann das Sinn machen? Woher wissen die Atmosphäre/Umwelt/Ozeane, dass soundso viel gerade vom bösen Menschen und nicht woanders her kommt. Ist der ganze Gedanke nicht widersinnig?

    In der Vergangenheit folgte auf Erwärmung CO2 Anstieg. Offiz. Erklärung:“Jaaa, Ausgasung aus dem Meer, aber dann „renkt sich das ein“, (muss sich ja).
    Ist das nicht wieder widersinnig?
    Ich verstehs nicht, kann das so funktionieren?

    Danke.
    mfG

  336. was ich zweitens meinte war: wenn CO2 bedeutend erwärmend wirkt, hätten wir durch die ja allseits akzeptierte CO2 Ausgasung bei Klimaerwärmung einen Teufelskreis. Es würde nie aufhören wärmer zu werden. Offensichtlich ist das nicht so. Macht die offizielle Klimawandelgeschichte dann überhaupt Sinn?

  337. achgut.com (Röhl):

    Adolf toppt, Sexismus floppt. Über Magazinauflagen

    Was Menschen bewegt, was sie lieben, lesen, kaufen, wählen oder eben nicht, versuchen Markt- und Meinungsforschungsinstitute auszuloten. Deren Ergebnisse sind bekanntlich mit Vorsicht zu genießen……

    ….. Ferner krankt das Meinungsgeforsche bekanntlich daran, dass die Fragestellung die Antwort bestimmt. Fragt man Bundesbürger schlicht, ob sie „erneuerbare“ Energien dem Kohle-, Gas- oder Atomstrom vorziehen, so ist ein Ja garantiert. Fragt man sie aber auch noch, ob sie dafür fünfmal so viel zu zahlen bereit wären, öfters Blackouts in Kauf nehmen würden und sich vorstellen könnten, ihre Waschmaschine nachts um vier anzuschmeißen, weil dann gerade mal ein kräftiger Wind bläst, sieht die Sache schon anders aus.
    Danach fragt natürlich kaum ein Institut. Viele Umfragen werden von Ministerien, Parteien, Verbänden oder Pressuregroups wie Greenpeace bestellt. Auf ehrliche Antworten sind die nicht scharf. Sie wollen Munition für Kampagnen, mehr nicht.
    …..

  338. @Dr.Heller
    Auch auf die Gefahr hin, wieder mal gesperrt zu werden, muss ich doch nochmal an das gestrige Thema andocken.
    Dieser Blog hier hat Klima und Energie als Thema…..vertritt aber auch, so wie ich es bisher verstanden habe, den Liberalismus in seiner Reinstform (Nicht was gerade die FDP verbockt). Nicht umsonst gibt es hier Artikel, die vor einer möglichen Öko-Diktatur warnen oder den EU-Regelungswahn zum Thema haben.

    Gestern Nacht war ich schon zu müde um mich noch ernsthaft wehren zu können, denn ein Satz Ihrerseits hatte mich noch bis tief in die Nacht beschäftigt, wo vllt mal ein Klärung fällig wäre.

    (soviel Einfluß hat die Politik nicht, wie ihr oft zugeschrieben wird)

    Hmm, da hätte ich aber mal gerne eine sinnvolle Erklärung, wie Sie auf diese Zeilen gekommen sind, denn meines erachtens nach, baden wir doch gerade das aus, was uns unsere Politiker eingebrockt haben.
    Ob das nun die Energiewende ist oder der Eurokratenwahn, wat den Krümmungsgrad der Gurke, das Glühlampenverbot, der Handel mit CO2, die geplanten Sparduschköpfe, das Effiziensgesetz, wonach wir jährlich 1,5% unseres Energieverbrauches einsparen MÜSSEN, erste Ideen Autos aus den Innenstädten zu verbannen, die älter als 10 Jahhre sind und allerlei sonstige schwachsinnigen Gesetze, die uns Brüssel einbrocken will..
    Es sind Kommissare, die von den jeweiligen Regierungen eingesetzt werden, von Regierungen, die wir selber gewählt haben…..also finde ich zumindest, das die Politik sehr wohl gewaltigen Einfluss auf unser aller Leben nimmt, mehr als uns echten Demokraten lieb sein könnte.

    Um was geht es am Ende wirklich?
    Um das Vertrauen des Bürgers in seinen Staat, das gerade in Zypern arg gelitten hat, wenn man jeden Sparer zwangsweise 6,7% seines sauer ersparten Geldes einfach wegnehmen will, wenn man Bankfilialen einfach dicht macht um zu verhindern das der Bürger seine Konten abräumt und das dieser einmalige Vorgang alle Bürger der EU verunsichert hat, mehr als Sie zugeben wollen.
    Vertrauen in den Staat…..haben auch deutsche Bürger, die in Solaranlagen oder Windparks investiert haben und jetzt 20 Jahre lang in aller Ruhe ihre Rendite kassieren wollen. Schon Altmaiers lüdde Strompreisbremse, die den Namen nicht einmal wert ist, hat das Vertrauen genau dieser Klientel bis ins Mark erschüttert, was unter Umständen am 22.September einer Partei in die Hände spielt, die wir nun so garnet leiden können, den Grünen.

    „Ich will Merkel ablösen“

    Wir streiten dafür, dass diese Bundesregierung abgelöst wird. Wir wollen mit der SPD diese Gesellschaft ökologisch umsteuern. Früher hätte man gesagt, man verteilt das Fell des Bären erst, wenn er erlegt ist. Aber heute sind wir ja alle Veganer.

    So wie die deutsche Energiewende Einfluss auf die Stromnetze halb Europas hat, so beeinflusst die Eurorettungspolitik auch Deutschland, was in letzter Zeit durch zunehmende Verunsicherung des Bürgers bemerkbar geworden ist…..dieses Thema also schnöde aussen vor zu halten oder auf gleiche Stufe mit dem neuesten Fussballergebnis des FC Buxtehude zu stellen, empfinde ich persönlich etwas ……….hmm, irgenwie fällt mir jetzt kein passendes Wort ein…….tja, und wenn dann nicht einmal die Plauderecke zum freien Meinungsaustausch genutzt werden darf, weil man wieder mal das Thema verfehlt hat, hat das wiederum für mich ein gewisses Geschmäkle.

    MfG
    H.E.

  339. Guter Bericht zur Energiewende in der WiWo

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-intelligente-energiewende-gesucht/7949344.html

  340. Es ist mal wieder so weit:

    60 Minuten lang Lichtausknipsen, um das Weltklima zu retten

    …..und da es – wie immer – fünf vor zwölf ist, könnte man auch gleich mal diese Aktion reanimieren.

  341. Es ist mal wieder so weit:

    Ach … isses schon wieder so weit … die „Reichsverdunklungsnacht“ hatte ich immer emotional mit Frühlingswetter verbunden und die Gartenbeleuchtung immer besonders hell aufgedreht.

    Ist man da nicht früher immer mit Fackeln auf die Straße gegangen oder war das ein Ritus einer anderen Bewegung?

    Na gut, dass man nicht auch noch die Heizung ausknipsen muss…

  342. @Heinz Eng #338
    Wo du Recht hast, da hast du einfach Recht.
    Das stimmt vollkommen, dass die Politik über uns Bürger per Gesetze und Verordnungen/Abgabenzwang bestimmt. Und damit bestimmt diese Politik auch darüber, wie in Deutschland gelebt werden soll. Und diese Bestimmungen gehen weit über das Grundgesetz oder die 10 Gebote hinaus. Und genau das ist es, was mich am deutschen Politiker und Behördentum ankotzt!
    Mit dem EEG, mit der Energieeinsparverordnung, mit dem Glühlampenverbot Gesetz usw. usw. wird uns deutschen/europäischen Bürger zuviel diktiert. Und hier, wo die Gesetze und Verordnungen überhand nehmen, stehen wir der Diktatur näher als der viel beschworenen Freiheit der bürgerlichen Marktwirtschaft (Demokratie)!

  343. @ Eng:

    tja, und wenn dann nicht einmal die Plauderecke zum freien Meinungsaustausch genutzt werden darf, weil man wieder mal das Thema verfehlt hat, hat das wiederum für mich ein gewisses Geschmäkle.

    Es bleibt Ihnen unbenommen, Ihre eigene Webseite aufzumachen, auf der Sie dann alles debattieren und diskutieren können, was Sie wollen. Hier sollten wir Menschen versammeln, die sich mit Umwelt- und Energiefragen auskennen und sich darüber austauschen. Alles andere würde den Blog verwässern und seine Wirkung vermindern.

    Ökonomen und Währungsexperten, die die Finanzthemen besprechen, finden sich im Web zuhauf. Wozu diese Leute auch noch hierhin locken? Als nächstes möchte jemand über Religionen philosophieren, dann kommt jemand, der sich für Bevölkerungspolitik interessiert, dann Gleichstellung usw. Was denn noch? Für ein paar Millionen Menschen ist bspw. der jüngste Tarifabschluß im Öffentlichen Dienst ganz besonders wichtig, wieder andere interessieren sich ganz besonders für Bildungspolitik. Die Welt ist zu interessant und zu vielfältig, als daß man sie in einem Blog abbilden könnte.

    Ich empfehle Portale wie die Freie Welt, Novo Argumente oder auch Freiheit.org für alle, die über den Tellerrand von Energie, Klima, Umwelt und Ernährung hinausschauen wollen.

  344. @Heller

    Hier sollten wir Menschen versammeln, die sich mit Umwelt- und Energiefragen auskennen und sich darüber austauschen.

    ….ähhm… also ich finde, dazu hat Heinz Eng (…..neben seinen gelegentlichen Meckerattacken) bisher reichlichst beigetragen.

  345. @Heller&Eng

    Aus meiner bescheidenen Sicht eines (zuletzt) aktiven (langjährigen) Lesers haben beide Seiten irgendwie recht.

    1. auf der einen Seite ist eine Verwässerung der Thematik immer gefährdend ins allgemeine Wischi/Waschi einer Fundamentalopposition gegen Alles und Jeden abzudriften -- und zur Freude der Gegner: für Nichts und Niemanden zu stehen. Dieses tötet jede Vermittlung von Kernkompetenzen.
    Dieses Problem hatten z.B. alle „Parteien der Unzufriedenen“, ich erinnere da mal an Schill (kennt den noch jemand?). Am Ende werden die Unzufriedenen auch in neuer Umgebung nicht zufriedener. Ein solches Phänomen kann nicht nur Parteien sonder auch Plattformen, wie diese hier, destabilisieren.

    2. auf der anderen Seite kann ich durchaus dem Einwand folgen, dass die Kern- und Energiefragen unserer Zeit sich mehr und mehr ihres Gesamtkontextes offenbaren, sie möglicherweise als Bausteine einem sehr viel umfangreicheren Masterplan folgen, zudem sowohl Währungs- als auch Demokratiethemen gehören. Die „Verwässerung“ kommt also ggf. von außen.

    Mein Bauchgefühl tendiert mehr zu 1. -- auch wenn es mich ebenfalls oft genug juckt…
    -- aber das müssen die Shareholder dieser Plattform unter sich ausmachen.

  346. @ Spicywiener # 335, 336.

    Ich gebe Ihnen da durchaus recht.

    Die Korrelation zwischen CO2-Anstieg in der Atmosphäre und CO2-Emissionen der Menschen ist ganz einfach miserabel
    -- Der CO2-Anstieg in der Luft beginnt zu früh, zu einer Zeit, als die Emissionen noch kaum der Rede wert waren.
    -- Der atmosphärische CO2-Anstieg ist bemerkenswert glatt und passt überhaupt nicht zu den starken Sprüngen der anthropogenen CO2-Produktion.

    Das Meer ist ganz zweifellos der entscheidende Faktor, da es das mit weitem Abstand grösste Reservoir ist. Das Meer bestimmt die Zusammensetzung der Atmosphäre genau so, wie in einer Sprudelflasche das Wasser die Zusammensetzung des Gases darüber bestimmt.

  347. #335, #336

    völlig richtig gedacht,
    beides ist eine messbare Widerlegung der CO2-Treibhaustheorie.

    Die „Korrelation“ ist nicht nur miserabel, sie ist schlicht nicht vorhanden.
    Mathematisch-physikalisch eine conditio sine qua non.
    Wäre sie vorhanden, nicht einmal ein Beweis für Causalität!

    Die Umkehrung, CO2 FOLGT der Temperaturerhöhung mit zeitlicher Verzögerung,
    müsste selbstverständlich einen run-away-effekt auslösen,
    was selbstverständlich auch für die (nicht vorhandene) positive Wasserrückkopplung gilt.

    Kurz die einfache Beobachtung beider messbarer Werte schließt einen CO2-Treibhauseffekt aus.
    seit 600 Millionen Jahren:
    http://tinyurl.com/cpcjspk
    aber auch in unserer „antropogenen“ Zeit,
    genau von Januar 1980 bis Dezember 2011

    http://tinyurl.com/c9g4txy
    aus:
    http://tinyurl.com/d665jcu
    mfG

  348. Ein internationaler Verriß der deutschen ‚Energiewende‘:

    Warum andere Staaten keine Energiewende wollen

    Das „World Energy Council“ ist eine Art Weltverband der Energiewirtschaft. Bereits vor zwei Jahren hatte sich eine Mehrheit der Mitgliedsländer in einer ähnlichen Umfrage skeptisch zu den Erfolgsaussichten der deutschen Energiewende geäußert. Jetzt, nach zwei Jahren Erfahrung mit der deutschen Energiepolitik, sind die internationalen Zweifel weiter gewachsen.

    Zwar können sich rund 40 Prozent der an der Umfrage beteiligten Länder vorstellen, zumindest einzelne Bestandteile des deutschen Energiekonzepts zu übernehmen: Am ehesten die CO2-Ziele und den Schwenk zu erneuerbaren Energien. Zugleich aber ist der Anteil der Länder, die sich nicht vorstellen können, auch nur ein einziges der deutschen Ziele zu übernehmen, um ein Fünftel auf 42 Prozent gestiegen
    .

  349. zu #345
    der Masterplan ist Machtgier der politischen Führung,
    basierend auf der vermuteten Dummheit der eigenen Wähler
    mit Zugriff auf deren Vermögen bzw. Arbeitsleistung
    und Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit.
    Fernziel,
    jeder bekommt sein von oben zugeteiltes Quantum an CO2-Verbrauch.
    Abgesegnet durch feige oder opportunistische „Wissenschaftler“,
    die diese Religion predigen (undemokratisch),
    im Einzelfall auch mal durch einen „Ethikrat“ (undemokratisch), dessen Votum schon vorher festgelegt ist.

    Das ist leider nicht nur auf dem Mist der Radikalgrünen gewachsen.
    Das ist das schlimmste daran,
    das weitere Unglück ist der völlig wahrheitsresistente Medieneinfluss,
    der der Opposition die Stimme verweigert.

    mfG

  350. @Dr.Heller
    Den Blog verwässern……nun gut, ob „fliegende Autos“ nun unbedingt zum Klima oder Energiedingens passen, kann man ja auch mal geteilter Meinung sein, nicht wahr Herr Doktor?
    Ich bin der Meinung, das man sich selber nicht die Scheuklappen anlegen sollte um dann Entwicklung zu verpassen, die ausserhalb unserer Kernkompetenz stehen aber dann doch auf die Klimaschutzmassnahmen oder Energiethemen Einfluss nehmen.
    Zu Zypern…..ungewollt muss ich da sogar mal Herren Rassbach recht geben, denn wie heißt es im aktuellen Artikel im FOCUS so schön…

    Was Russland an Zypern reizt
    Die Interessen Moskaus an Zypern sind vielfältig. Es geht nicht nur um den Schutz der russischen Einlagen und Investitionen auf Zypern, wo fast 15 000 Russen leben. Der Kreml hat auch ein Auge auf die vor Zypern liegenden Gasvorkommen geworfen. Die Mittelmeerinsel verfügt laut einem Bericht der Royal Bank of Scotland (RBS) über unerschlossene Gasreserven im Wert von über 600 Milliarden Euro. „Zypern wird geopolitisch wichtig für Gas-Pipelines“, heißt es in dem RBS-Bericht. Die Insel würde sich außerdem als Flottenstützpunkt eigen, falls Russland seinen Mittelmeer-Hafen in Syrien wegen der dortigen Unruhen verlieren sollte.

    Und so verwunderte es nicht, dass am Montag Gerüchte die Runde machten, auch Gazprom stelle Finanzhelfen für Zypern in Aussicht – allerdings unter der Bedingung, dass es Zugang zu Gasquellen bekommt.

    Diese Art von Hilfspolitik dürfte in der EU Sorgen schüren. Schon jetzt ist Russland der größte Gaslieferant für Europa. Die Abhängigkeit würde noch weiter steigern, wenn sich Moskau auch noch das Gas vor Zypern sichert. Umgekehrt könnte die Abhängigkeit von Gazprom sogar sinken, wenn die Europäer die Gasvorkommen selbst erschließen würden. Dafür wirbt der Chef des staatlichen Energieunternehmens, Charles Ellinas: Sein Land könne 2019 mit dem Export beginnen und bis zu zehn Prozent des Energiebedarfs der Europäischen Union abdecken, sagte Ellinas vor Wochen. „Das ist nicht völlig hypothetisch“, versicherte er.

    Und ganz plötzlich stehen wir wieder bei der Energie……oder der geopolitischen Entscheidung Europas sich nicht zu sehr von Russland abhängig zu machen. Das wiederum zeigt uns deutlich, das man die deutsche Sonderlösung der Energiewende anscheinend doch nicht so voll nimmt, wie uns deutsche Politiker und Medien immer weiß machen wollen.

    Nochmals wat Grundsätzliches……Science Skeptikel ist meine virtuelle Heimat, ich bin ebenso lange da wie Sie und hatte bisher ganz selten Themen angesprochen, die nicht doch irgendwie mit Ökologismus, Energie und nebenbei Klima berücksichtigt haben.
    Friedliche Koexistenz……..“ friedlichen Wettbewerb beider Systeme, also unter Ausschluss eines kriegerischen Konflikts“……..das habe ich Ihnen angeboten und versuche auch weiterhin keine Verbalattacken gegen Sie zu starten, die weit unter die Gürtellinie gehen, Pionierehrenwort.
    Das heißt aber auch, das ich bezüglich einiger Themen eine abweichende Meinung besitze und diese auch äussern darf. Diese Meinung möchte ich aber hier auf diesen Blog vom mir geben dürfen und Ihr Hinweis, ick könne ja dat gefälligst bei anderen Onlinemedien versuchen, ist nun wirklich nicht zielführend.

    Es steht den hiesigen Admins nartürlich völlig frei, mich zu bitten, diese Plattform auf immer zu verlassen……natürlich eine kurze Erklärung für die Mitleser inbegriffen, dieses werde ich auch anstandslos akzeptieren.
    Ich werde es aber nicht akzeptieren, ständig gemaßregelt zu werden wie in der Schule, nur weil ich im Aufsatz mal wieder etwas das Thema verfehlt habe…..denn dann verlassen wir den liberalen Pfad, den wir eigentlich als Gegensatz zur Meinungsdiktatur der Medien, gewählt haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Heinz Eng

  351. @ Spicywiener:

    Lassen Sie sich von „Dr. Paul“ nicht irreführen. Selbstverständlich gibt es einen „Treibhauseffekt“ (besser: „Atmosphäreneffekt“) -- und der macht auch genau das, was er soll. Die Luftschichten in der Nähe der Erdoberfläche sind eben einfach wärmer, als sie aufgrund der Sonneneinstrahlung sein dürften -- glücklicherweise. Der Treibhauseffekt ergibt sich zwangsläufig aus Basisprinzipien der Physik. Ihn zu bezweifeln, heißt, außerhalb der wissenschaftlichen Erkenntnislage zu argumentieren. Und das ist genau nicht das, was diese Plattform hier ausmachen sollte.

    Der Treibhauseffekt hat aber nichts mit der Klimakatastrophe zu tun. Die zusätzliche Erwärmung am Erdboden durch die anthropogenen Emissionen ist einfach viel zu gering. Hierin besteht Einigkeit zwischen Skeptikern und Alarmisten. Die Alarmisten gehen daher von der Existenz von Verstärkungsmechanismen aus (bspw. Wasserdampf und Albedoänderung), die letztendlich zur Klimakatastrophe führen. Diese besteht nicht in einem „runaway“, sondern in einem neuen Gleichgewichtszustand, der sich bei Temperaturen an der Oberfläche einstellt, die zwischen 4 und 7 Grad über den heutigen liegen. Denn eines ist auch den Alarmisten klar: Das Erdsystem strebt ein Gleichgewicht zwischen Einstrahlung und Abstrahlung an, es muß Mechanismen geben, die die Wärme wieder ins All abtransportieren. Nach ihrer Auffassung aber wirken diese Mechanismen sehr viel langsamer, als die Erwärmung durch die Verstärkungseffekte. Letztere verändern den Energiehaushalt über Jahrzehnte, erstere aber nur über Jahrhunderte. Es ist dieser Unterschied in den Zeitskalen, der die Klimakatastrophe aus Sicht der Alarmisten plausibel erscheinen läßt. Der Blick auf die Vergangenheit hilft hier nur bedingt, da die zeitliche Auflösung der Daten aus bspw. den Eiszeiten oder gar noch davor eine entsprechende Interpretation gar nicht ermöglicht.

    Das skeptische Gegenargument aus der Wissenschaft ist nun: Der gegenwärtige Temperaturverlauf läßt es ebenso plausibel erscheinen, daß es Mechanismen gibt, die die Energie eben doch genauso schnell wieder abführen können, wie die Erwärmung sich einstellt. Lindzen hat solche vorgeschlagen („Iris-Effekt“), der Svensmark-Effekt oder überhaupt die Wolkenbildung kommen natürlich auch in Frage. Es kann auch sein, daß sich die Wärme eben doch im Moment in den ozeanischen Tiefen ansammelt. Vielleicht ist es auch alles zusammen. Und was dann die Zukunft bringt, ist völlig unvorhersehbar.

    Es genügt völlig, diese Unvorhersehbarkeit klarzustellen, um der gegenwärtigen Klimapolitik den Boden zu entziehen. Verzweifelt auf Basis von Inkompetenz irgendwelche antiphysikalischen Argumente zu konstruieren, hilft nicht weiter. Es ist ganz einfach: Die gegenwärtige Klimapolitik beruht auf der Annahme, durch die CO2-Emissionen würden sich zwangsläufig die Temperaturen in den unteren Luftschichten in einer Geschwindigkeit und in einem Ausmaß erhöhen, das eine Anpassung unmöglich machen würde. Gegenwärtig aber gibt es starke Indizien dafür, daß dieses kleine aber bedeutende Wort „zwangsläufig“ völlig verfehlt ist. Die Entwicklung der mittleren globalen Temperaturanomalie ist ein solches Indiz.

  352. @ Eng, #350:

    Sie fragen weiter oben sinngemäß, warum denn eigentlich niemand darüber diskutieren möchte, daß auf Zypern jetzt die Bürger eine zusätzliche Abgabe zahlen müssen, um den Staatsbankrott abzuwenden. Und fangen gleich damit an, eine solche Diskussion zu führen. Ich antworte Ihnen dann sinngemäß (und das hätte ich auch jedem anderen geantwortet): Aus demselben Grund, aus dem hier offensichtlich niemand den neuen Papst thematisiert. Und das ist auch gut so.

    Und jetzt schauen Sie sich mal an, was Sie bis #350 einschließlich daraus machen…

    Aber derartige Steigerungsläufe ohne jeden Anlaß zeichnen Sie ja aus. Wenn das alle hier so toll finden, bin ich ja vielleicht hier falsch.

    Es steht den hiesigen Admins nartürlich völlig frei, mich zu bitten, diese Plattform auf immer zu verlassen……

    Meine Auffassung dazu kennen Sie. Daß ich damit nicht alleine stehe, wissen Sie auch. Warum Sie glauben, mich trotzdem ständig provozieren zu müssen (Sie halten mich wahrscheinlich für sehr blöde, oder?), wissen nur Sie allein. Ich kann mit dem Psycho-Zeugs nichts anfangen.

  353. @Dr. Heller
    Ich halte Sie auf keinen Fall für blöde, nur etwas allergisch…nämlich auf mich, was ich ja auch ein Stück weit selber verursacht habe, naja….dafür bin ick zu blöde gewisses Psycho-Zeugs konstruieren zu können, ick platz eigentlich nur mit meiner eigenen Meinung heraus.
    Nun gut….dahingehend werden wir wohl niemals einen Konsens finden, wat ja bei starken Individualisten schon mal vorkommen kann.
    Ich will auch nicht mehr weiter auf diesen Diskussionspfad weiter reiten, nur eine freundliche Frage sei mir noch gestattet.

    (soviel Einfluß hat die Politik nicht, wie ihr oft zugeschrieben wird)

    Bitte können Sie mir erklären, wie ich diesen Satz zu verstehen habe, auf den Sie leider zu #338 nicht eingegangen sind, denn genau dieser Satz hat mich etwas beunruhigt.
    Danke für die Mühe.
    H.E.

  354. zu #351 Verehrter Herr Heller, Sie beleidigen Forenschreiber, wenn Sie die Definitionshoheit, was „Basisprinzipien der Physik“ sein sollen, für sich beanspruchen, ohne ein einziges „Basisprinzip“ nennen zu können,
    wie etwa die Logik nach Altvater Aristoteles.
    Etwas zu behaupten, das man nicht messen kann, gehört ganz sicher nicht zu den Basisprinzipien der Physik. „Man“ bedeutet hier die gesamte Wissenschaft ohne Ausnahme!
    Sie antworten auf Diagramme, die keine positive Korrelation zwischen CO2 und Temperatur zeigen:
    “ Selbstverständlich gibt es einen “Treibhauseffekt” (besser: “Atmosphäreneffekt”) — und der macht auch genau das, was er soll. „

    Wenn Sie jetzt allerdings das Thema wechseln wollen und von der Atmosphäre OHNE CO2 reden wollen, sieht das ganz anders aus!
    Aber den Eindruck hinterlassen Ihre Ausführungen keineswegs.
    Sie schreiben weiter:
    „Der Blick auf die Vergangenheit hilft hier nur bedingt, da die zeitliche Auflösung der Daten aus bspw. den Eiszeiten oder gar noch davor eine entsprechende Interpretation gar nicht ermöglicht.“

    Wenn Sie damit sagen wollen, dass der Blick den Treibhausvertretern nicht hilft, haben Sie völlig recht,
    denn dafür müsste man schon eine Korrelation messen können, jede andere „Interpretation“ wäre ein grober Verstoß gegen die Basisprinzipien der Physik.

    „Vielleicht ist es auch alles zusammen.“

    …. ist so ungefähr das Gegenteil von Basisprinzipien der Physik.

    und zeigt, dass Sie nicht wissen, warum der CO2-Anstieg NICHT zu einem Temperaturanstieg führt, also das, was wir messen können.

    Warum Sie die naheliegende Schlussfolgerung, dass CO2 mit der Temperatur NICHTS zu tun hat, geradezu fanatisch bekämpfen,
    haben Sie allerdings nicht klar machen können.
    Ich würd es mal als Lagedenken klassifizieren, das nicht das allergeringste mit den „Basisprinzipien der Physik“ zu tun hat!

    mfG

  355. Vollkommen OT

    Ich hatte heute einen für mich sehr wichtigen Termin ohne Kenntnis des „Themas“. Konnte die vorige Nacht nicht schlafen und ließ mir verschiedene Varianten A, B und C durch den Kopf gehen -- und eine jeweils dazu passende Indizienkette. Aufgrund von knapp 10 Fakten war ich am Ende absolut überzeugt von der Variante C; soviele „Zufälle“ kann es doch nicht geben. In der Realität passierte dann aber etwas völlig anderes, nämlich die überhaupt nicht vorgesehene Variante D.

    Will sagen, mein Interesse an VT ist endgültig dahin. Es bleibt nur die alte mathematisch / physikalische Grundeinsicht: Keine Vorurteile bilden, an nichts und niemanden blind glauben, immer wieder nachfragen, prüfen, nachrechnen. Insbesondere auch die eigenen Ergebnisse.

    mfG

  356. @ Heinz

    Peter Heller sagt:

    Und das ununterbrochene Gejammere über den bevorstehenden Untergang des Abendlandes nervt ebenfalls. Ja, die gegenwärtige Energie- und Umweltpolitik ist sinnlos und falsch. Aber deswegen führt sie nicht zum Untergang (soviel Einfluß hat die Politik nicht, wie ihr oft zugeschrieben wird), sondern wird schlicht scheitern.

    Er spricht also vom immer wieder beschworenen Untergang des Abendlandes und dass die Politik dies nicht bewerkstelligen kann. Und was machst Du daraus:

    Gestern Nacht war ich schon zu müde um mich noch ernsthaft wehren zu können, denn ein Satz Ihrerseits hatte mich noch bis tief in die Nacht beschäftigt, wo vllt mal ein Klärung fällig wäre.
    (soviel Einfluß hat die Politik nicht, wie ihr oft zugeschrieben wird)

    Hmm, da hätte ich aber mal gerne eine sinnvolle Erklärung, wie Sie auf diese Zeilen gekommen sind, denn meines erachtens nach, baden wir doch gerade das aus, was uns unsere Politiker eingebrockt haben.
    Ob das nun die Energiewende ist oder der Eurokratenwahn, wat den Krümmungsgrad der Gurke, das Glühlampenverbot, der Handel mit CO2, die geplanten Sparduschköpfe, das Effiziensgesetz, wonach wir jährlich 1,5% unseres Energieverbrauches einsparen MÜSSEN, erste Ideen Autos aus den Innenstädten zu verbannen, die älter als 10 Jahhre sind und allerlei sonstige schwachsinnigen Gesetze, die uns Brüssel einbrocken will..

    Das nervt einfach gewaltig, diese Unfähigkeit zu differenzieren. Peter hat nicht gesagt, dass Politik kein Unheil anrichten kann, aber Du interpretierst es gleich wieder so, weil es Dir in deinen Kram passt. Es ist einfach mühselig immer wieder zu Klarstellungen gezwungen zu werden, von Dingen die gar nicht behauptet worden.

    Sonst behauptest Du von dir zwischen den Zeilen lesen zu können, als Ossi war man dazu ja gezwungen. Warum versuchst Du nicht einfach einmal nicht zwischen den Zeilen zu lesen, und das zu verstehen was da steht.

  357. Lieber Quentin
    Differenzieren…hmm, was soll ich denn beim „Untergang des Abendlandes“ nun denken?
    Die ausufernde Islamdebatte….ansonsten hätte man ja schreiben können, der „Westen ist auf dem absteigenden Ast“, weil die Dekadenz der Untätigen zur Zerstörung unserer Lebensgrundlage führt?

    Andere Frage…wenn die Politik nicht so viel Einfluss hat, wie ihr zugeschrieben wird……wer hat ihn denn dann, den massgebenden Einfluss?
    „das nervt“?!…….. eingefahrene Kreise zu hinterfragen……Denkmodelle auf den Prüfstand stellen, absolute Wahrheiten skeptisch zu beäugen……..das nervt Dich?

    Grenzen des Wachstums, Kampf um die Vorherrschaft der Religionen, geopolitische Entscheidungen……..das alles sind anscheinend Themen, die in den Augen einiger völlig am Thema vorbei gehen?
    Wir leben in Zeiten der Globalisierung, was gerade unsere einheimische Solarindustrie schmerzlich erfahren durfte, wir leben in einer EU mit 27 unterschiedlichen Geschwindigkeiten und einer Währung, die das Potential hat, das gesamte Gebilde zu zerfetzen……darf man sich darüber keinen Kopp machen?

    Am 22. September wird nicht nur über die Energiewende entschieden, sondern auch über die Europapolitik……..darf man sich da keine Gedanken machen was passiert, wenn der Wähler entscheidet schwarz/gelb einen Denkzettel zu verpassen und schlimmsten Falles rot/grün wieder das Ruder übernimmt?

    Sitzen die Scheuklappen denn auch bei uns schon dermaßen eng?
    Tausend mal mehr Fragen im Kopp als mögliche Antworten in Aussicht……..nur stellen darf man sie nicht, weil wohl eine Agenda dagegen steht…..sind wir diejenigen, die den Holzweg beschreiten?

    Mit völlig emotionslosen Grüßen
    Heinz Eng

  358. @ Paul:

    ohne ein einziges “Basisprinzip” nennen zu können

    Kann ich gerne nachholen. Man kann die grundlegenden Prinzipien auf unterschiedliche Weise formulieren. Als Astronom bevorzuge ich die zentralen Aussagen in der Formulierung dieser drei Sätze:

    a) Das Universum ist homogen und isotrop.
    b) Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum hat für jeden Beobachter unabhängig von dessen Bewegungszustand denselben Wert.
    c) Masse und Energie sind einander äquivalent.

    Aus diesen drei Sätzen kann man das Grundgerüst der Physik ableiten. Beispielsweise die Erhaltungssätze für Energie und Impuls, das Prinzip von Ursache und Wirkung usw.. Der Treibhauseffekt folgt unmittelbar aus dem Energierhaltungssatz und der infrarot-absorbierenden Wirkung von CO2. Da kann man einfach nichts machen.

    @ Eng:

    Genau so, wie Quentin das oben beschrieben hat, meinte ich das. Man sollte sich vielleicht mal verdeutlichen, daß Politiker nicht grundsätzlich böswillig agieren sondern oft tatsächlich Gutes tun wollen. So ist beispielsweise ein großer Teil der der Verwaltung eigenen Regelungswut einfach auf die Komplexität des modernen Lebens zurückzuführen. Es gibt nämlich keine zwei gleichen Lebenssituationen mehr und die Politik möchte, das alle je nach individueller Lage gerecht behandelt werden (bspw. Steuerrecht). Der Punkt ist, daß zu viele Regeln dasselbe sind wie gar keine Regeln, weil sie erstens nicht überprüfbar sind und zweitens kaum jemand sich an etwas hält, von dem er nichts weiß. Jeder von uns begeht wahrscheinlich ein Dutzend Ordnungswidrigkeiten am Tag -- ohne Absicht und ohne es zu bemerken. Macht aber nix, es bemerkt ja auch sonst niemand. Desweiteren erzeugen zu viele Regeln auch zu viele Schlupflöcher. Und drittens haben wir alle Freiheiten, gegen diese Regeln vorzugehen. Beispiel Zypern.

    @ all:

    Ich gebe zu, die Sache mit den Gasvorkommen vor Zypern scheint interessant zu sein. Mea culpa, Herr Rassbach, ich wußte davon schlicht nichts. Vielleicht mag darüber jemand einen Text verfassen.

    Ich komme gerade von einer Veranstaltung zur Energiewende. Auch dort war wieder „Akzeptanz“ das große Thema. Ich hatte ja die begründete Hoffnung, daß das EEG noch vor den Wahlen reformiert wird -- diese Hoffnung wurde heute ein wenig zerstört. Macht aber nix. Es hieß heute aus berufenem Munde, die Energiewende hätte allerhöchstens noch 3 Jahre Zeit, dann wäre die Akzeptanz in der Bevölkerung angesichts der zu erwartenden Kostensteigerungen dahin. Da frage ich mich, ob es nicht wirklich besser ist, wenn man alles so beläßt, wie im Moment.

    An Zypern ist ja nun deutlich zu sehen, was Akzeptanzprobleme bedeuten. Natürlich haben die Menschen in Zypern davon profitiert, daß ihre Regierung über Jahre mit EU-Mitteln falsch gewirtschaftet hat. Natürlich ist es sinnvoll, wenn alle anderen europäischen Bürger einen Beitrag leisten, von den betroffenen Zyprioten auch einen, durchaus substantiell (pro Kopf) größeren Beitrag einzufordern. Es ist aber völlig daneben, dies den Menschen einfach vom Konto abzubuchen. Da haben unsere Politiker übernächtigt und übermüdet einen schweren Fehler gemacht. Eine Sondersteuer, vergleichbar unserem Soli, hätte es vielleicht auch tun können. Nun haben sich die Menschen dort erfolgreich gewehrt. Es wird diese Konto-Abbuchung nicht geben. Die EU könnte Zypern jetzt pleite gehen lassen (das Land ist sicher nicht „systemrelevant“) -- würde aber dann jede Glaubwürdigkeit verlieren.

    Und genau so ist das mit der Energiewende und dem Klimaschutz. Man hat sich da in etwas hineinmanövriert, bei dem man entweder den Widerstand der Menschen oder einen herben Verlust an Glaubwürdigkeit hinnehmen muß. Man wird also scheitern, so oder so. Vielleicht wäre es klug, sich einfach zurückzulehnen und die Dinge laufen zu lassen. Den Untergang unserer Gesellschaft wird es nicht geben. Politik hat nicht die Macht, sich aus selbstgestellten Fallen zu befreien.

  359. Lieber Spiceywiener #335,

    Nein es ist nicht widersinnig.

    Ja, es kann so funktionieren.

    Durch Verbrennung von Kohlenstoff wird die CO2-Menge erhöht. Es stellt sich eine neue Konzentrationsverteilung zwischen Atmosphäre und Ozean ein.

    Wird die CO2-Konzentration also ceteris paribus in der Atmosphäre höher oder niedriger?

    Durch eine Erhöhung der CO2- Konzentration in der Atmosphäre erhöht sich die optische Dichte der Erdatmosphäre in charakteristischen Wellenlängenbereichen.

    Die Folgerungen daraus hat Herr Heller in seinem Artikel zum Treibhauseffekt zusammengefasst.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  360. Danke Herr Heß,
    d.h also es verhält sich wie hier dargelegt:
    „Das von der Natur freigesetzte Kohlendioxid (aus Ozeanen, Böden oder Vegetation an Land) ist in einem Gleichgewicht mit der natürlichen Absorption (wiederum durch Ozeane, Böden und die Vegetation). Die Emissionen durch Aktivitäten des Menschen sind eine zusätzliche Quelle und stören diese Balance.

    In der Summe werden jedes Jahr von den Ozeanen und der Landoberfläche insgesamt rund 750 Gigatonnen (10hoch9 Tonnen) Kohlendioxid freigesetzt und etwa die gleiche Menge auch wieder aufgenommen. Die vom Menschen verursachten Emissionen erscheinen tatsächlich klein im Vergleich zu diesen riesigen Mengen, die im Laufe eines Jahres im natürlichen Kohlenstoffkreislauf umgesetzt werden. Das Problem unserer Emissionen ist allerdings nicht die Menge an sich, sondern dass diese Emissionen in ein System mit einem fragilen Gleichgewicht treffen und das System nachhaltig stören.“
    (…) http://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-co2-emissionen-des-menschen-sind-winzig

    d.h. vom Mensch verursachte CO2 Emmissionen sind ein maßgebliches Stellglied, das die Gesamtkonzentration bestimmt.

    …klingt für meine laienhaften Ohren einfach nicht nachvollziehbar. (Nicht dass Realität immer intuitiv verständlich sein muss, schon klar). Aber Ozeane, Vegetation etc. müssten erspüren: upps da ist ja schon wieder soundsoviel was nicht von „uns“ kommt. Bei den enormen geschichtlichen Konzentrationsunterschieden.
    Was übersehe ich?

  361. Danke Hr. Heller u. Tritium für Ihre Antwort. Sehr hilfreich.

  362. @Dr.Heller #358

    Politik hat nicht die Macht, sich aus selbstgestellten Fallen zu befreien.

    Eine brutale Erkenntnis, die mich regelmäßig verzweifeln lässt.
    Als Techniker ist man es gewohnt Probleme zu analysieren, Lösungswege zu suchen, Kosten und Realisierungsmöglichkeiten abzuwägen um Schlussendlich etwas zu realisieren, was auch noch funktioniert.
    Ist das erledigt, gehts den nächsten Problem an den Kragen.
    Nicht so bei der derzeitigen Politik und Energiewende……die erarbeiten Lösungswege nicht realisieren zu dürfen/können, löst ein Gefühl von Ohnmacht aus, lässt einen schier verzweifeln……..zu wissen, das man dem tatenlos zusehen muss, bis der erwartete Crash endlich eingetreten ist um dann anschließend die Trümmer wegräumen zu können, macht mich gelegentlich wahnsinnig.
    Die derzeitige Lage erinnert mich fatal an die Endphase der DDR kurz vor dem Zusammenbruch……nur das es heute keine Montagsdemo geben wird, weil es einfach noch zu vielen Menschen zu gut geht.

    Einer der Mitzeichner der EEG soll wohl mal geäussert haben, das die EEG der Weg ist, den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen zu schlagen, was sie nun mit aller Brutalität auch bewiesen haben, Gier fressen Hirn……ergo müssen wir jetzt tatenlos mit ansehen, bis die nächste Blase platzt.

    Dat Schlimme…..ick kann einfach nicht tatenlos rumsitzen, weil mich die Hummeln im Hintern immer wieder hochtreiben.
    MfG
    Heinz Eng

  363. @ Heinz

    Ich beschäftige mich ja schon mit gesellschaftspolitischen und philosophischen Fragen und gerade deshalb war ja auch mein Vorwurf, die der mangelnden Differenzierung, sehr ernst gemeint. Was hier in der Debatte geschieht ist, oftmals jedenfalls, dass alles in einen Topf geworfen wird, bloss weil es den Anschein hat, es hätte miteinander zu tun. Das sind Denkweisen, wie wir sie bei Alarmisten finden. Die nehmen jeden Wirbelsturm, jedes Hochwasser, als Beweis für den drohenden Untergang. Und so wenig wie das hier stimmt, stimmt es auch da nicht.

    Die Regulierungswut hat erst einmal gar nichts mit Europa zu tun. Peter hat das gut beschrieben. Hier geht es nur um den Versuch, es allen gleich zu machen. Und damit ist es so ungefähr wie mit der Medizin. Zuviel schadet, zu wenig auch. Ich bin auch der Meinung, dass sich Europa auf dem falschen Weg befindet, nicht weil ich es nicht möchte, sondern ebenfalls wegen Akzeptanzproblemen (hier und hier). Aber wir brauchen Regelungen, die Frage ist nur, wie sollen sie entstehen. Auf H-Soz-U-Kult ist da eine interessante Rezension zu lesen, in welcher eine Buch über Kommunikationsnetze im 19. Jahrhundert beschrieben werden:

    Seit Mitte des 19. Jahrhunderts erforderten die sich ausweitenden internationalen Handelsströme und die sich verdichtenden Kommunikationsnetze grenzüberschreitende Kooperationen – und dies trotz der Rivalitäten der Nationalstaaten im Zeitalter des Imperialismus. Es waren in erster Linie politikferne Expertengremien, die entsprechende Infrastrukturen aufbauten und Regelwerke abstimmten, um den länderübergreifenden Eisenbahn-, Post-, Telegrafen- sowie leitungsgebundenen Telefon- und – seit Anfang des 20. Jahrhunderts – auch Funkverkehr zu ermöglichen. Nach dem Ersten Weltkrieg benötigte das sich rasch entfaltende Rundfunkwesen wegen der grenzüberschreitenden Eigenschaften der Rundfunkwellen supranationale Absprachen und Zusammenarbeit, sollte es nicht im Chaos sich gegenseitig störender Frequenzen versinken.

    Das führt uns dann zu einer Reihe weiteren Fragen. Soll die Politik die Regelwerke bestimmen, oder ergeben sich die Regelwerke von allein, sozusagen evolutionär, wenn man es nur zulässt?

    Und diesen Fragen muss sich doch stellen, wenn man über Europa nachdenkt. Statt dessen wird alles mögliche, um mich zu wiederholen, in eine Topf geworfen und völlig undifferenziert auf Europa oder Brüssel eingedroschen.

    Doch diese Diskussion wird man hier auf Science-Skepitcal nur anreißen können, es würde den Charakter der Seite zerstören. Was aber vorstellbare wäre, eine gemeinsame Plattform zu finden, in der verschiedene Blogs ihre jeweiligen Beiträge einstellen. Aber dafür braucht es auch Leute die sich in die Thematik einarbeiten, wenn es dann nämlich wieder nur Diskussion über Gurkenkrümmung und dergleichen geht, oder dass die anderen ja nur unser Geld wollen, dann ist der Erkenntnisgewinn eher klein.

    Und noch ein Wort zum Untergang des Abendlandes. Ich beschäftige mich ja schon mit gesellschaftlichen Entwicklungen worum welche Bilder von sich selbst, und der Gruppe der man sich zurechnet, entstehen. Schon lange bevor ich irgendetwas vom Klimawandel hörte. Deshalb berichte ich ja auch ab und zu über die Hintergründe die beispielsweise zum Totalitarismus führen. Dieses Aufzeigen von Strukturen, Gefühls- und Denkmustern, soll aber nicht zu dem Schluss verleiten, dass nur weil verschiedene Entwicklungen als gefährlich, oder mindest kritikwürdig, dargestellt werden, diese nun automatisch zu Diktatoren und Gulag und KZ führen. Dass dies immer gern so dargestellt wird, nervt mich ebenfalls. Aber das ist noch mal ein ganz anderes Thema.

  364. Energiewendenachrichten 20.03.2013
    Und täglich grüßt das Murmeltier……..oder, mein täglich Lachkrampf gib mir heut

    Könnt Ihr euch noch daran erinnern, wie die Solarfritzen angegeben haben, dat ihr toller Dachstrom inzwischen Netzparität erreicht hat (selbsterzeugter Solarstrom nur noch so teuer wie der aus der Steckdose)?
    Meine Kommentare damals……dat kommt nur davon, weil sie weder für die Netzkosten noch die Konzessionsabgaben + Steuern aufkommen……und dat sich das bald ändern wird und dat ihnen dann das Gesicht einschlafen wird, weil die Milchmädchenrechnung nicht mehr aufgeht.
    Und hier…….kommt der von mir angedachte Lösungsvorschlag:
    Leistungpreis für Netzentgelte

    Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) setzt sich für eine Anpassung der im Strompreis enthaltenen Netzentgelte an die grundlegend veränderten Rahmenbedingungen im Zuge der Energiewende ein. „Bislang werden die Netzentgelte für die Durchleitung des Stroms erhoben. Künftig muss die Bereitstellung des Netzes Basis der Entgeltkalkulation sein“……

    Mit zunehmendem Ausbau der Erneuerbaren Energien gewinne die Diskussion um die Notwendigkeit eines neuen Marktdesigns im Energiemarkt auch unter netzwirtschaftlichen Gesichtspunkten an Dynamik. „Wenn zum Beispiel immer mehr Eigenheimbesitzer und landwirtschaftliche Betriebe auf Eigenversorgung durch Photovoltaik umstellen, führt dies dazu, dass die Kosten der gesamten Infrastruktur auf immer weniger, nicht privilegierte Kunden umgelegt werden. Dies führt nicht nur zu Entsolidarisierungseffekten, sondern zwingt die Netzbetreiber zu einer Umstellung der Netzentgeltsystematik in Richtung eines stärkeren Leistungs- bzw. Grundpreises“

    Das heißt jetzt……bisher wurden die Netzkosten (20% vom Strompreis) über die verbrauchten Kilowattstunden durch den Stromkunden bezahlt. Zukünftig wird der Anteil der Netzkosten dann aber als Festkostenanteil erhoben, wat aber den eigentlichen kWh-Preis senken wird….so das wir zirka 4-6 Cent/kWh weniger bezahlen müssen.
    Somit werden dann die Hauptverursacher des EE geschuldeten Netzausbaus auch bei Eigenverbrauch stärker zur Kasse gebeten…..und folglich hätte es sich ersteinmal wieder geschissen, mit der angeblichen Netzparität.
    Ähnliche Entwicklungen gab es bisher auch schon bei der Wasserversorgung, Anhebung des Festpreises und Absenkung des eigentlichen Wasserpreises…..um die irrsinnigen Wassersparambitionen zu kompensieren.

    Ein Strom/Gas/Wassernetz kostet Geld……Personalkosten/Wartung…Abschreibung….Reparatur, Neuinvestitionen….dat auch bezahlt werden muss, selbst wenn man nur 1m³ Wasser oder 1 kWh Strom verbraucht…….nur weil diese Infrastruktur unter der Erde liegt, ist sie trotzdem da……und muss folglich bezahlt werden.

    Solidarität kann ja so bitter sein…….*grins*
    Ende Teil 1

  365. Teil 2
    „Wir bekommen beim Strom Nachkriegszustände“

    Teure Energiewende: Weil beim Umstieg auf Ökostrom der Wettbewerb fehlt, zahlt der Verbraucher drauf, sagt der Chef des österreichischen Verbund-Konzerns. Zudem wackele die Versorgung…………

    Die Welt: Stehen in Deutschland zu wenige Kraftwerke, oder warum braucht man die Nachbarn?

    Anzengruber: Es ist eine skurrile Situation. Deutschland hat viel Windkraft im Norden, die Verbraucherzentren befinden sich eher im Süden. Es gibt Engpässe, den Strom zu transportieren. Wir haben also an windreichen Tagen ein Überangebot, und das drückt die Preise in den Keller. Dann gehen die im Wettbewerb befindlichen thermischen Kraftwerke aus dem Markt.

    Die Welt: Weil der Preis für sie zu niedrig ist?

    Anzengruber: Unsere Kaltreserve wird von den deutschen Netzbetreibern gebraucht. Wenn jetzt starker Wind weht, drückt das große Angebot den Spotmarktpreis auf 30 Euro pro Megawattstunde. Gaskraftwerke im Wettbewerb gehen aus dem Markt, der Versorgungsengpass kommt, die deutschen Netze müssen Stützungen abrufen. Wir liefern dann um 120 Euro pro Megawattstunde den Strom.

    Die Welt: Und das zahlt jetzt der Verbraucher?

    Anzengruber: Genau. Das wird über das Netz sozialisiert.

    Man sollte sich diesen Irrsinn mal ganz langsam und genüßlich auf der Zunge zergehen lassen…..Windstrom drückt Börsenpreise…..Gaskraftwerke fahren runter, weil se nicht einmal mehr die Unkosten beim Weiterbetrieb einfahren……und der Netzbetreiber kauft dann (weil ihn der Gesetzgeber dazu zwingt) Strom zum vierfachen Preis um die Versorgungssicherheit nicht zu gefährden.
    Tja……ein Mix aus Planwirtschaft und Marktwirtschaft kann ja am Ende nur scheitern…..wat man ja nun ganz langsam auch in der Regierung zu begreifen scheint. Was passiert aber, wenn die Regierung nun doch endlich versucht ganz leise umsteuern zu wollen?
    Die EE-Kriegsgewinnler gehen auf die Straße.

    Demo in Berlin

    Die gestrige Versammlung am Potsdamer Platz in der Nähe des Bundesumweltministeriums war eine gemeinsame Aktion von Fachverband Biogas, Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und Bundesverband Bio-Energie (BBE). 2000 Menschen machten unter dem Motto „Unterm Strich am günstigsten: Erneuerbare Energien” lautstark auf das positive Kosten-/Nutzen-Verhältnis der Erneuerbaren Energien aufmerksam. Die Aktion richtete sich an die Bundesminister Altmaier und Rösler sowie die zuständigen Landesminister, die zeitgleich im BMU über die Vorschläge zur Änderung des Erneuerbare Energien Gesetzes verhandelten. ……..

    „Deutschland darf nicht aufgrund wahlkampftaktischer Manöver zur „Bananenrepublik“ verkommen, in der gesetzliche Rahmenbedingungen nichts mehr wert sind und Investitionsentscheidungen zum Lotteriespiel werden“, unterstrich Seide die Kritik an den Vorschlägen von Rösler und Altmaier zur vermeintlichen „Strompreisbremse“.

    Tja, so kann man sich auch die Realität zurechtlügen…….denn die Bananenrepublik fing genau ab den Zeitpunkt an, als die EE Lobbyisten ihre unsäglichen EE-Gesetze durch den Bundestag geprügelt haben.
    Ohhh……hat man Angst um seine Gewinne?…….die man den bösen Stromkonzernen auf keinen fall gönnt?

    Naja….dafür lacht der Rest der Welt schon schallend über unseren grünnationalistischen Energieendsieg.

    Andere Staaten verschmähen die Energiewende

    Weltweit wachsen die Zweifel am Erfolg der deutschen Energiewende. Internationale Experten sind sich sicher, dass sie die deutsche Wirtschaft schwächt. Das belegt eine Umfrage des Weltenergierats.

    Grins und wech…
    H.E.

  366. Lieber Quentin
    Nun zu Dir.
    Ich will es mal mit einen einfachen Vergleich versuchen……einen hunderteiligen Puzzle.
    Du zerlegst das Puzzle in seine Einzelteile, analysierst jedes Teil aufs Präziste und legst es zur Seite und machst das dann mit den restlichen 99 Teilen genauso…….am Ende hast Du einen Haufen liegen und versuchst das Puzzle wieder zusammenzusetzen, jedes Teilchen hat seinen Platz und Du eine philosophisches Gesamtbild.

    Ick dagegen gucke mir das fertige Puzzle an und beschreibe nur das Bild, was ich darauf erkenne….ohne das mich dat einzelne Teil wirklich interessiert…mir reicht der grobe Gesamteindruck aus…..deswegen bin ich auch bei Zahlen etwas schlampig. Ob ein Projekt nun 4,1437 Mrd. Euro kostet oder ich auf 4 Milliarden aufrunde, macht am Ende keinen großen Unterschied….nur die Dimension ist wichtig.
    Viele verzetteln sich in der fünften Nachkommastelle oder behaupten, das diese Stelle gaaanz wichtig ist und verlieren dabei das Hauptmerkmal aus den Augen.

    Grobe Verallgemeinerung hilft dem Hirn, komplizierte Sachverhalte schnell erfassen zu können…..wenn man dann etwas mehr wissen möchte, kann man ja dat Puzzle anschließend zerlegen.
    Ausnahmen bestätigen die Regel……für mich ist wichtig den Gesamteindruck auf einen Blick zu erfassen……Du differenzierst lieber bis ins Kleinste…dat ist wohl der Unterschied zwischen uns Beiden.

    MfG
    H.E.

  367. @ Heinz

    Ick dagegen gucke mir das fertige Puzzle an und beschreibe nur das Bild, was ich darauf erkenne

    Das ist ja völlig legitim, doch ist es eben ein Puzzle welches in deinem Kopf entstanden ist, keines was fertig vorliegt. Das ist bei mir und bei jedem anderen nicht anders.

    Doch um sicherzustellen, ob das Puzzle welches in deinem Kopf entstanden ist, das was Du als Bild siehst, auch einigermaßen stimmig ist, gehört es zu erkennen, ob die Puzzleteile überhaupt zusammen gehören, oder nicht aus verschiedenen Puzzlen ein völlig anderes Bild entstanden ist, muss man erst einmal ordnen, welche Teile zu welchem Puzzle gehören.

    So, und jetzt lese Dir noch mal den Beitrag durch, mit dem Du hier eingeschlagen bist: #322

    So also will man die, von den Banken verursachte Krise…….mittels Enteignung der kleiner Sparer also beseitigen……und wir ham Angst vor der Öko-Diktatur, wo doch eine viel größere Diktatur gerade erbarmungslos die Rechte der Europäer beschneidet.

    Da hattest Du Eurokrise und Öko-Diktatur nur sauber getrennt.

    Später hast Du es dann wieder in Verbindung gebacht und bringst als Begründung „schwachsinnigen Gesetze, die uns Brüssel einbrocken will“. Das sind einfach völlig unsaubere Argumentationsketten. Und nebenbei: Hat uns etwa Brüssel das EEG eingebrockt?

    Wenn Du bei deiner ursprünglichen Linie geblieben wärst (#322), die Eurokrise und den Ökologismus als zweierlei zu betrachten, dann hätte ich gar nichts gesagt. Doch so bringst Du eben wieder alles durcheinander und baust Dir ein Bedrohungsszenario auf, welches sich zu deinem Puzzle im Kopf verbildlicht.

  368. Heinz # 365:
    das EEG soll nun auch noch afrikanische Wirtschaftsysteme voranbringen, wobei die dann

    die schmutzige Entwicklung der Industrieländer ganz einfach zu überspringen


    können.

    JH

  369. Herr Heller #358,

    Ich gebe zu, die Sache mit den Gasvorkommen vor Zypern scheint interessant zu sein. Mea culpa, Herr Rassbach, ich wußte davon schlicht nichts. Vielleicht mag darüber jemand einen Text verfassen.

    wenn wir eine freie Presse hätten, hätten wir auch genügend Texte. Diese Öl und Gasvorkommen gibt es im gesamten Mittelmeerraum. Wenn kein Krieg möglich ist,gibt es eine Farbenrevolution, einen finanzierten Frühling oder das Geld wird als Waffe benutzt, um sich die Ressourcen zu sichern.
    Das Mittel der Wahl in Deutschland ist die Energiewende, um Blasen zu erzeugen und die Verschuldung zu erhöhen.

    Lesen Sie den Bericht der RFB #331.. Dazu müssen Sie noch wissen, dass Rockefeller ein Großteil der ÖL/Gas Konzerne gehört.. Daraus kann man schließen, dass die Jungs wiedereinmal beide Seiten des Alarmisten/Skeptikerstreites finanzieren. Frei nach Brecht, die Rundköpfe und die Spitzköpfe. Brecht hat das Prinzip erkannt. Er wusste wahrscheinlich nicht, dass auch seine kommunistischen Ideen aus der gleichen Richtung kamen und finanziert wurden.

    Die Idee stammt wahrscheinlich von Hegel, These und Antithese ergeben eine Synthese, die solange wie möglich verschwiegen wird.

    Natürlich haben die Menschen in Zypern davon profitiert, daß ihre Regierung über Jahre mit EU-Mitteln falsch gewirtschaftet hat.

    So steht es in unserer freien Presse. In Wirklichkeit werden Banken gerettet, die mit dem Geld der Anleger spekuliert haben. Wenn wir Griechenland, Spanien oder Zypern retten, retten wir nur Banken, die gezockt haben.

    Dazu müssten man sich mit dem Geldsystem beschäftigen. Ich habe es gemacht, es ist ganz einfach und die Ursache für alles. Es ist nur nötig, sich in Wki mit Giralgeld od. Fiatmoney zu befassen und über die Konsequenzen nachzudenken.

  370. Lieber Quentin
    Hihi….dat Beispiel mit dem Puzzle gefällt mir zunehmend.

    Das fertige Bild……..ist eine EU die sich entschlossen hat dat Klima zu schützen….und als solches auch noch global den Vorreiter spielen will. Anhängig daran sind Reduzierungen um XX% bis zum Jahre 20XX.
    Dat ist die Ausgangslage, die von den Nationalstaaten unterschiedlich umgesetzt werden…..Spanien hat seine Energiewende steuerfinanziert und ist deshalb rechtzeitig auf die Nase gefallen……GB spielt ähnlich verrückt wie Deutschland in Sachen Zufallsstromerzeuger…….zusätzlich dazu, machen wir einen auf Lufthändler…ähm, CO2-Handel, der gerade derzeit so ziemlich am Boden liegt, obwohl er ja tolle Steuereinnahmen versprochen hat.
    Zusätzlich wird aus Effiziensgründen (angeblich) die schnöde Glühlampe verboten (wat wieder die Hersteller der Sparlampen freut)………dann möchte die EU, weil es in einigen EU-Ländern an Trinkwasser mangelt, der gesamten EU Sparduschköpfe verordnen….mir egal, dusche ich eben 10 min länger…….u.s.w.

    Ein Grund, warum Deutschland derzeit so gut dasteht und mit geringen Arbeitslosenzahlen protzen kann, ist nun mal der ungebremste Ausbau der EE. Da dieser Ausbau aber durchschnittlich mit 73% Bankbeteiligung passiert, leben wir rein praktisch auf Pump, denn die Banken wollen ja 20 Jahre ihre Knete samt Zinsen zurück.
    Und wieder sind wir bei den Banken und den Blasen……die, wenn sie platzen…..eine Bankenkrise auslösen.
    Uff…..dat ist dat Bild, wat in meinen Kopp grob zusammengefügt ist.
    Sach mir bitte, wo in diesen Suchbild der angebliche Fehler versteckt ist.
    MfG
    H.E.

  371. @Jürgen
    Das Erfolgsgeheimnis der EEG……

    Frag mal bei der Mafia nach……die Schutzgelderpressung ist ja auch ein geniales Geschäftsmodell, das auf der ganzen Welt Mrd. Dollar in die Kassen Weniger spült, gelle.
    Isch schützen Klima….Du zahlen dafür…….ansonsten bischt Du Nazi….Du Opfer.
    Dat perfide daran is nur, das der Mafiosi sich nicht mehr selber auf die Socken machen muss um dat Geld zu kassieren……nöö, es wird ihn frei Haus geliefert.
    Dat afrikanische Despoten sowas auch ganz geil finden…….find ick wiederum ganz normal.

    Duck und wech
    H.E.

  372. @Jürgen
    Naja….Europa exportiert die EEG…….und andere machen echte Geschäfte.

    Goldenes Zeitalter für die chinesisch-afrikanischen Beziehungen

    China ist seit 2009 Afrikas größter Handelspartner. Der bilaterale Handel wuchs von 10 Milliarden US-Dollar (7,8 Milliarden Euro) im Jahr 2000 auf fast 200 Milliarden US-Dollar (156 Milliarden Euro) im Jahr 2012.

    Der Kontinent ist mittlerweile Chinas zweitgrößter Projektvergabe-Markt und das viertwichtigste Ziel von Investitionen. Chinas gesamte Investitionen in Afrika beliefen sich laut Zhai bis April 2012 auf 15,3 Milliarden US-Dollar (11,9 Milliarden Euro) – vor einem Jahrzehnt hätten sie noch bei fast null gelegen.

    Er fügte hinzu, dass der Kontinent sich zu einem neuen und sehr gefragten Ziel für globale Investitionen entwickelt habe, da die Länder die Entwicklung des Baus von Infrastrukturen, der Landwirtschaft und der Produktion vorantreiben und die Anziehung für Kapital und Technologie steigern würden.

    Ach ja, Globalisierung machts möglich……..und wir Deutschen träumen von Solarparks in Afrika, Ideologie kann ja so schön sein, gelle.
    H.E.

  373. Ups…Energiewendenachrichten-Nachtrag

    Glaube an die Energiewende verflüchtigt sich

    Düstere Vorzeichen am Tag vor Kanzlerin Merkels Energiegipfel mit den Ministerpräsidenten: Der Energiewende-Index ist eingebrochen. Unter den Beteiligten verschlechtert sich die Stimmung drastisch. Von Daniel Wetzel

    Chinesische Solarfirma Suntech ist pleite

    Die Krise der weltweit unter Preisverfall und Überkapazitäten leidenden Solarbranche hat nun auch ein prominentes Opfer in China gefordert. Der Solarzellenhersteller Suntech, Trikotsponsor des abstiegsbedrohten Fußballbundesligisten 1899 Hoffenheim, meldete Insolvenz an, wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete…..

    Das Unternehmen mit Sitz in Wuxi (Provinz Jiangsu) gehört zu der in New York börsennotierten Suntech Power, einem der größten Hersteller der globalen Solarwirtschaft. Schon Anfang der Woche hatte Suntech mitgeteilt, Schulden in dreistelliger Millionenhöhe nicht mehr zurückzahlen zu können.

    Und so zerbröselt ein Märchen nach dem anderen…….sogar die tolle Lernkurve der Fotovoltaik.
    Ich glaube, energiewendetechnisch stehen wir gerade vor Stalingrad…….na dann, viel Spass noch.
    H.E.

  374. http://www.welt.de/newsticker/news3/article114613967/Chinesische-Solarfirma-Suntech-ist-pleite.html

    Selbst zu chinesischen Produktionsbedingungen und trotz Subventionen ist der Solar-Ramsch nicht zu verticken.

    Wendenergie trifft auf Marktrealitäten.
    Die Kommentare dort lassen mal wieder hoffen…

  375. Lieber Herr Spiceywiener #360,
    sie fragen:

    „Was übersehe ich?“

    Das Wesentliche!
    Meine Schlußfolgerung:

    Durch Verbrennung von Kohlenstoff wird die CO2-Menge im Erdsystem erhöht. Es stellt sich eine neue Konzentrationsverteilung zwischen Atmosphäre und Ozean ein. Sowohl im Ozean als auch in der Atmosphäre stellt sich deshalb eine höhere Konzentration ein.

    Beruht auf den physikalischen Grundprizipien. Massenerhaltung, Massenwirkungsgesetz und das Prinzip von LeChatelier und Braun.
    Daraus leidet sich meine Schlußfolgerung ab. Das ist genau das was Herr Heller oben kommentiert hat.

    Ihre Schlußfolgerung:

    „d.h. vom Mensch verursachte CO2 Emmissionen sind ein maßgebliches Stellglied, das die Gesamtkonzentration bestimmt.…klingt für meine laienhaften Ohren einfach nicht nachvollziehbar. (Nicht dass Realität immer intuitiv verständlich sein muss, schon klar). Aber Ozeane, Vegetation etc. müssten erspüren: upps da ist ja schon wieder soundsoviel was nicht von “uns” kommt. Bei den enormen geschichtlichen Konzentrationsunterschieden.
“

    dagegen leidet sich nicht aus physikalischen Grundprinzipien ab. Sie ist also naturwissenschaftlich gesehen beliebig und willkürlich.
    Wie sie darauf kommen, dass Ozeane etwas erspüren müssten wie sie schreiben hört sich als Aussage von Ihnen erstmal esoterisch an und als ob sie das Massenwirkungsgesetz nicht verstanden hätten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  376. Danke für Ihre Antwort, Hr. Heß. Gut möglich dass ich wirklich auf der Leitung stehe. Jedenfalls reden wir aneinander vorbei 🙂
    Ich begreife immer noch nicht, wieso wir nun CO2 einsparen müssen.
    Durch zig natürliche und menschliche Quellen gelangt CO2 in die Luft… der Menschliche Eintrag ist ein Bruchteil zwischen 1 und 10%. Da wäre ich mal neugierig auf Ihre Schätzung (langjähriger Durchschnitt).

    Nehmen wir an, mittels einer hypothetischen Technologie reduzieren wir den menschlich verursachten CO2 Eintrag (5% v. Gesamteintrag, oder was ist eine realistische Zahl?) auf null. Was wird sich Ihrer Meinung nach am Verlauf der Gesamtkonzentration und am Klima ändern? Niemand wird ernsthaft behaupten, dass die CO2 Konzentration sehr lange weiterhin konstant bleiben wird. Was schließen wir daraus?
    Ich verstehe +- den Atmosphäreneffekt und halte das für einsichtig. Beitrag #351 v. Hr. Heller ist eine sehr gute Zusammenfassung. Schön. Alles deutet darauf hin dass die Vegetation, Temperatur, Ozeane usw. die CO2 Konzentration bestimmen. Wir hauen auf den Thermometer und meinen die Heizung.

    (…)Treibhauseffekt hat aber nichts mit der Klimakatastrophe zu tun. Die zusätzliche Erwärmung am Erdboden durch die anthropogenen Emissionen ist einfach viel zu gering. Hierin besteht Einigkeit zwischen Skeptikern und Alarmisten. Die Alarmisten gehen daher von der Existenz von Verstärkungsmechanismen aus (bspw. Wasserdampf und Albedoänderung), die letztendlich zur Klimakatastrophe führen. Diese besteht nicht in einem “runaway”, sondern in einem neuen Gleichgewichtszustand, der sich bei Temperaturen an der Oberfläche einstellt, die zwischen 4 und 7 Grad über den heutigen liegen. Denn eines ist auch den Alarmisten klar: Das Erdsystem strebt ein Gleichgewicht zwischen Einstrahlung und Abstrahlung an, es muß Mechanismen geben, die die Wärme wieder ins All abtransportieren. Nach ihrer Auffassung aber wirken diese Mechanismen sehr viel langsamer, als die Erwärmung durch die Verstärkungseffekte.

    Auch gut. Dann verursachte (Konj.) der Mensch eine geringe Erwärmung.
    Esoterisch hört sich für mich das Versprechen an, dass wir für X Jahrzehnte auf praktisch gleichbleibende Temperaturen einen Anspruch hätten, und dass wir das Klima schützen können/müssen. Das Thema funktioniert ja nur, wenn der Mensch (Sünder) durch eigenes Tun den Weltuntergang abwenden kann.
    Ist es angesichts der Klimageschichte und angesichts der „miserablen“ Korrelation der „humanen“ CO2 Einträge und Ges.Konzentration nicht anmassend/grössenwahnsinnig, so zu tun, als könnten wir das Klima auf Wohlfühltemperatur (was soll das sein) bringen (und halten)? Das wären Zustände wie in Star Trek, ein Wettersteuerungssystem. Das dürfte noch eine Weile hin sein.
    Ist das bei diesem Grad des wissenschaftlichen Verständnisses (nicht einzelner Aspekte sondern des Zusammenspieles) nicht unseriös?
    mfG

  377. Langsam werden wir wieder mal Mainstream; das, was wir prognostizierten, trit ein und dringt allmählich ins öffentliche Bewusstsein:

    „Deutschland droht die Deindustrialisierung“
    Die Förderung der regenerativen Energien läuft aus dem Ruder…. Wir haben die höchsten Strompreise in der Europäischen Union, während die USA von ihren Schiefergasvorkommen profitieren, die sie mit der Fracking-Technologie aus tieferen Gesteinsschichten holen. Amerika erlebt eine Reindustrialisierung dank sinkender Energiepreise – Deutschland droht eine Deindustrialisierung wegen des EEG.

    Armin Laschet, CDU, hampelt zwar sichtlich unbehaglich herum, um den bisherigen Unfug zu rechtfertigen und Schuldzuweisungen an die Konkurrenz zu verteilen, aber das ändert nichts daran, dass auch er klar sieht, dass der Karren gegen die Wand fährt und das auch klar ausspricht. Frau Merkel muss wohl bald ihr Fähnchen anders in den Wind drehen -- VOR der Wahl! Das wird ihr von der Partei immer deutlicher gesagt.

  378. @Heinz Eng #372
    Das mit den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen China und Afrika ist NICHT zu unterschätzen.
    Das ökosozialistische EUROPA /DEUTSCHLAND wird immer mehr von der globalen Wirtschaft und damit von den zukünftigen Inovationsmärkten abgehängt.
    Die neuen Absatzmärkt sind bereits in Asien angekommen. Auch Afrika wird als neuer und sehr großer Absatzmarkt die glolbale Wirtschaft beeinflussen.
    Wir sehen also…Asien ist auf Grund seiner Energieerzeugung per Oel und Dampfkraftwerken zum global Player gereift. Auch Afrika wird zusehends mit dem Bau von Kohle,Kern und Gaskraftwerken zum Globalplayer aufsteigen.
    Südamerika und Russland werden sich dank der Kraftwerkstechnik auch weiter und weiter zu globalen Wirtschaftszentren entwicklen bzw. ausbauen.
    Und Europa/Deutschland….setzt auf die unstetige und damit unwirtschaftliche „Erneuerbare Energietechnik“. Weiterhin wird mehr und mehr die Energieeinsparung und dem Mangel gehuldigt. Konsum,Fortschritt,neue Technologien wie die Gentechnik werden verteufelt. Die Freiheit und damit die Innovationskraft der Marktwirtschaft wird immer mehr reguliert und diktiert. Eine offen Wissenschaft und Lehre darf nicht mehr stattfinden. Alles hat sich dem ökosozialen Denkmuster unterzuordnen….Ich darf gar nicht weiter darüber nachdenken….Fr. Merkel hat mit ihrem Führungsstil die staatlich verordnete Diktatur wieder eingeführt und gleichzeitig die Marktwirtschaft abgeschafft!

  379. @Hofmann
    Erst kommt das Fressen und dann die Moral.
    Auch in China ist die Tendenz zu erkennen sich mehr um den Umweltschutz zu kümmern, zumal ja der Smog in einigen Großstädten an manchen Tagen schier unerträglich wird.

    Während aber Europa den afrikanischen Kontinent immer noch als heimliche Kolonie, erstatzweise als Almosenbezieher betrachtet, machen andere globale Player eben Geschäfte dort, schaffen Infrastrukturen und behalten ihre Moral für sich.
    Europa und sein Klimawahn……möchte gerne verhindern, das Afrika seine Bodenschätze rausholt und sich damit vllt auch ein bisschen Wohlstand erarbeiten könnte.
    Nee, ganz im Gegenteil……während Deutschland gerade an einer Energiewende scheiter, die ohne Speicher und gewaltigen Kosten daherkommt, wollen wir den armen Afrikaner diesen Unsinn auch noch überhelfen?
    Welcher Afrikaner, der vllt 1-2 Dollar am Tag verdient…..soll denn den Murks-strom deutscher Bauart denn bezahlen, wenns kaum zum Fressen reicht?
    Europäische Arroganz, Dekadenz und der absolute Anspruch auf die einzig wahre Moral…..wird weltweit zunehmend abgelehnt und zerstört gleichzeitig den alten Kontinent.
    Die BRICS gewinnen zunehmend an Macht und ziehen langsam ihr eigenes Ding durch…..auf die 500 Millionen Europäer können se ganz gut verzichten, wir werden in ein paar Jahren höchstens noch als Touristenatraktion gelten, als Fotomotiv für asiatische Turboreisenden…..oder als tanzende Trachtentruppe für reisende afrikanische Stämme.

    Mir will dat einfach nicht in den Kopp, das sich ein ganzer Kontinent mit den vielfältigsten Nationen, Sitten und Gebräuche freiwillig selber ins Abseits stellen will….ist dat nur arrogante Blödheit oder Absicht?
    Mir graust es, wie es zur Zeit in Europa läuft…..und da brauch ick nich mal die EURO-Krise, da reicht mir der alltägliche Regulierungswahn schon völlig aus.

    Dat sind die Tage, wo mein Hirn freiwillig nach Abschaltung schreit…..leider gibbet nich genug Alkohol um das wirklich zu schaffen.
    Würg und wech
    H.E.

  380. @Heinz Eng #379
    Wo du Recht hast, da haste Recht! Wir regeln und verbieten uns in Europa/Deutschland noch zu einer „Zombiegesellschaft“. Ohne Vernunft und Verstand. Gefühlslose und befehlsempfangene bzw. ausfürhungswillige möchtegern Welt-Diktatoren.

  381. ich lese hier gerade in einer Dorfgazette, dass viele Solaranlagen besonders im ländlichen Gebieten auf Eternitdächern gebaut sind. Das ist jedoch verboten und kann mit Gefängnissstrafen belegt werden etc.

    Demnächst also bei Minderbelegung -- Solarbauern im Knast oder wie?

  382. @Hofmann
    Tja……über den Tellerand gucken hat noch niemanden geschadet.

    China hofft auf erfolgreiches Gipfeltreffen der BRICS-Länder in Durban

    Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping wird Ende März am fünften Gipfeltreffen der BRICS-Länder im südafrikanischen Durban teilnehmen. Dazu sagte der assistierende chinesische Außenminister Ma Zhaoxu, China hoffe, dass bei dem Gipfel die Gründung einer BRICS-Entwicklungsbank sowie der Aufbau einer gemeinsamen Devisenreserve vereinbart werden.

    Vor der Presse sagte Ma am Mittwoch in Beijing weiter, mit Blick auf das Treffen in Durban am 26. und 27. März liefen derzeit die Verhandlungen über Details einer gemeinsamen Devisenreserve auf Hochtouren.

    Der chinesische Vize-Außenminister Zhai Jun sagte, während des Gipfeltreffens würden auch Dialogkonferenzen zwischen den BRICS-Ländern und afrikanischen Staaten für mehr Austausch und Kooperation zwischen beiden Seiten erwartet. In internationalen Angelegenheiten müssten Schwellen- und Entwicklungsländer noch mehr Mitsprache haben. Damit könnten sie eine größere Rolle spielen, so Zhai Jun weiter.

    oder noch schöner….:

    Ägypten will sich BRCIS-Staaten anschließen

    Ägypten will sich den BRCIS-Staaten anschließen, teilte Präsident Mohammed Mursi am Mittwoch während seines dreitägigen Indienbesuches mit.

    Weiter äußerte Mursi auf einem indisch-ägyptischen Handelsforum, er hoffe, dass sein Land mit den Schwellenländern wie Indien eng zusammenarbeiten könne. Er habe sogar einen neuen Namen für die vergrößerten BRICS-Staaten, nämlich E-BRICS-Staaten.

    Langsam aber stetig wächst da eine neue Wirtschaftsmacht heran……ein Block, der schon allein auf mehr als 3 Mrd. Bewohner blicken kann, wird zunehmend relevant auf der Welt.

    Naja…..wir dagegen überprüfen dann den Krümmungsgrad der Gurken….ist ja auch irgendwie wichtig, oder?
    H.E.

  383. @Heinz Eng @382
    Ja! Dieser neu entstehende BRIC+ Wirtschaftsblock sollte jeden in Europa in Unruhe versetzen!
    Da wächst und braut sich etwas zusammen, dass nicht nur einen riesigen Absatzmarkt (mind 3 Mrd. Menschen) im Rücken hat, sondern auch den Großteil der irdischen Land- und Wasserflächen. Und Fläche bedeutet auch immer einen schnellen und kostengünstigen Zugang zu den Rohstoffen.
    EUROPA-DEUTSCHLAND gerät mit seiner ökosozialen Mangel Ideologie immer mehr ins Hintertreffen. Die wirtschaftliche Vernunft und der technische Verstand wird zusehends und nachhaltig durch die Ethik und den Glauben an eine fiktive Angst, in Form von menschengemachten CO2-Klimamärchen, Kernkraftgaumärchen,Genmutationsmärchen usw.usw. , ersetzt.
    Das Europa-Deutschland befindet sich bereits auf dem absteigenden Ast und sägt immer weiter daran!
    Siemens verlagert zusehends seine Tätigkeiten nach Asien. Der Asien Geschäftsbereich hat zusehends das Sagen im Siemenskonzern. Die Musik spielt zusehends in Asien bzw. den BRIC+ Staaten und Europa-Deutschland verharrt weiterhin in einer ökoszialistischen wirtschaft- und technischfeindlichen Dauerideologie Medienpolitik Beschallung.

  384. @Hofmann
    Wenn ich damals als Agitator im aktiven Klassenkampf etwas gelernt habe…..nix und niemanden zu trauen, weder Medien noch Experten oder sonstwen, der offensichtlich versucht Dich zu manipulieren.
    Deshalb habe ich mir angewöhnt einen Sachverhalt aus vielen Perspektiven anzugucken, ergo auch die offiziellen Medien des nichteuropäischen Raumes mit einzubeziehen.
    Natürlich sollte man auch bei chinesischen oder russischen Medien ein Mindestmaß an Skepsis walten lassen, doch gelegentlich offenbaren diese Informationsquellen Sachen, die ick bisher aus deuutschen Medien nicht erfahren habe.

    Russland -- Zypern -- EU -- Finanzen -- Meinungen

    Wie die Zeitung „Wall Street Journal“ heute behauptete, soll Sarris „Moskau ein Geschäft anbieten, bei dem große Einlagen der russischen Kontoinhaber bei den zyprischen Banken einer Sondersteuer in Höhe von 20 bzw. 30 Prozent unterliegen werden“. Als Entgelt wird die Russische Föderation „ein Aktienpaket der nationalen Erdgasgesellschaft und Präferenzen in der Energiebranche erhalten, und russische Investoren sollen Kontrollpositionen in Direktorien der Banken, wo ihre Interessen betroffen werden, einnehmen“, heißt es in der Mitteilung.

    Über die Ergebnisse der Verhandlungen des zypriotischen Finanzministers wurde nichts bekannt. Ziel des Besuches von Sarris war, die Verhandlungen mit der russischen Führung über die Bedingungen der Tilgung des Kredits, der durch Russland im Jahre 2011 bereitgestellt worden ist, sowie die Besprechung der komplizierten wirtschaftlichen Situation auf der Insel. ……..

    Das Thema Zypern wird möglicherweise bei dem Gipfeltreffen der BRICS-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) besprochen, erklärte Vizeaußenminister Russlands Sergej Rjabkow am heutigen Donnerstag. „Ich kann die Möglichkeit zur Besprechung dieses Themas in Durban nicht ausschließen“, sagte er. „Ich will nichts voraussagen. … Aber ich glaube, dass die Experten unserer Länder alle Optionen erörtern werden“, fügte Rjabkow hinzu.

    Wusstest Du etwa, das Zypern schon 2 Kredite in Russland aufgenommen hatte?
    Prinzipell werde ich als Techniker immer hellhörig und misstrauisch, wenn mir jemand eine alternativlose Lösung andrehen will…….es gibt immer, mindestens 2 Alternativen.
    Nun gut, um wieder mein berühmtes Puzzle-Beispiel zu bemühen…….kann es auch mir unter Umständen passieren, dat ick dat Puzzle falsch zusammensetze, trotzdem schützt es mich ziemlich gut, irgendwelchen Verschwörungstheorien auf den Leim zu gehen.
    Ich danke Gott dafür, das es das Internet gibt…..und dat als Atheist, *grins*
    Onkel Heinz…….ab heute schlaf ich im Panzerschrank, ick weeß zu ville


  385. Politik in der Sackgasse
    So wird die Energiewende blockiert

    Von Hubertus Volmer

    Nur eines ist bei der Energiewende sicher: Offiziell beschwören alle ihren Erfolg. Tatsächlich jedoch wird „das größte Projekt seit dem Wiederaufbau“, wie Umweltminister Altmaier es nennt, von allen Seiten nach Kräften blockiert -- mitunter sogar aus nachvollziehbaren Gründen.

  386. Der Sägewerker in unserem Dorf hat morgens bei Nebel schon Probleme beim anfahren des Gatters.
    Der Saft reicht dann meist nicht.


  387. Kälte durch Kraftwerksschließungen
    Floridas Seekühe sind in Gefahr

    Aufgeheiztes Kühlwasser von Kraftwerken, das in Flüsse oder ins Meer abgeleitet wird, hat weitreichende Umwelteinwirkungen, die von Naturschützern kritisiert werden. Doch jetzt dreht sich der Spieß um: Schließungen von Kraftwerken in Florida könnten den dort lebenden Seekühen zum Verhängnis werden.

  388. Hallo,
    wie funktioniert eigentlich die Solarenergie? An einem Tag mit Sonne und Wolken kann die erzeugte Energie doch ständig schwanken. Wie wird hier ein gleichmäßiger Strom hergestellt? Muss da ständig ein „normales“ Kraftwerk im Hintergrund laufen, was seine Leistung permanent anpasst, oder wie kann man sich das vorstellen?

    Bin für eine verständliche Erklärung (bin kein Naturwissenschaftler) oder einen Link zu entsprechender Info dankbar.

  389. @384
    Zypern hat 2011 einen Kredit über 2,5 Mrd. EUR bei Russland mit Laufzeit bis 2016 aufgenommen.

  390. @mohrfan richtig gedacht…. auch wenn man es nicht tun sollte hier

    http://de.wikipedia.org/wiki/Regelleistung_%28Stromnetz%29

  391. Lieber Herr Spiceywiener #376,

    sie fragen:

    „Durch zig natürliche und menschliche Quellen gelangt CO2 in die Luft… der Menschliche Eintrag ist ein Bruchteil zwischen 1 und 10%. Da wäre ich mal neugierig auf Ihre Schätzung (langjähriger Durchschnitt). Nehmen wir an, mittels einer hypothetischen Technologie reduzieren wir den menschlich verursachten CO2 Eintrag (5% v. Gesamteintrag, oder was ist eine realistische Zahl?) auf null. Was wird sich Ihrer Meinung nach am Verlauf der Gesamtkonzentration und am Klima ändern?“

    Auf eine quantitative Frage dieser Komplexität mit einer Meinung zu antworten ist naturwisenschaftlich gesehen unseriös.
    Deshalb müsste ich dafür Zeit investieren und eine detaillierte Rechnung machen, das heißt eine Bilanz aufstellen,alle Quellen und Senken abschätzen und addieren, Zeitkonstanten in der Literatur nachschlagen, etc.

    Aber Fortunat Joos macht das als Naturwissenschaftler schon seit Jahren. Auf seiner Homepage
    können Sie das gut nachlesen.

    http://www.climate.unibe.ch/~joos/vorlesung.html

    Fortunat Joos errechnet die Emissionen aus fossilen Treibstoffen zu 5.4 +/- 0.3 GtC/a.
    Das ist vermutlich ein langjähriger Mittelwert.
    Ich glaube zur Zeit emittieren wir etwa 10 GtC/a.
    Die langjährig gemessene Zunahme in der Atmosphäre beträgt ca. 3.3 +/- 0.1 GtC/a.

    Auf der Homepage von Fortunat Joos finden Sie alle ihre Fragen beantwortet.

    Wenn ich das alles richtig verstanden habe fehlt eine Senke von etwa 1.3 GtC/a in der Bilanz die man zur Zeit nicht erklären kann.
    Ich denke unser Verständnis des Kohlenstoffkreislaufs ist noch lange nicht komplett.
    Deshalb auch meine Einigkeit mit Herrn Heller, dass man nicht notwendigerweise aus dem naturwissenschaftlichen Verständnis eine politische Handlungsmaxime ableiten sollte.

    Aber so vermessen, dass ich glaube ich könnte den Kohlenstoffkreislauf besser abschätzen als Fortunat Joos bin ich nicht. Diese Art von Vermessenheit überlasse ich einigen Spezialisten die glauben der Treibhauseffekt existiere nicht. Zum Beispiel der Denkschule 2.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  392. Hier hätten wir nun mal wirklich eine eindeutige Verbindung zwischen EEG, EU und Zypern:

    Streit über Energiegesetz: Zypern soll Geldstrafe zahlen

    Es ist eine kuriose Randnotiz der Zypern-Krise: Die EU-Kommission will eine Geldstrafe gegen das Land verhängen. Der Grund: Zypern habe ein Gesetz zur Förderung erneuerbarer Energien nicht umgesetzt.

  393. @Andreas Baumann #390
    Man sollte es vielleicht wirklich nicht tun oder ich bin einfach zu blöd. In ihrem Wikipedia-Link unter ‚Regelenergie und Erneuerbare Energieträger‘ steht folgendes:

    Die tatsächlich bereitgestellte Regelleistung ist in den letzten Jahren jedoch gleichgeblieben oder hat sogar leicht abgenommen. Der tatsächliche Mehrbedarf an Regelenergie ist durch Überlagerung mit dem normalen Regelenergiebedarf kaum exakt zu beziffern, da sich die Genauigkeit der Prognosesysteme u. a. für die Windenergieeinspeisung in den letzten Jahren verbessert hat.

    Wie ist das denn zu interpretieren ?
    Der Absatz zur Photovoltaik ist auch nicht besonders erhellend und gibt eigentlich keine Auskunft zur Frage von mohrfan:

    Die Photovoltaik mit ihrer Leistungsspitze in der Mittagszeit kann sich je nach solarer Einstrahlung dämpfend auf den Bedarf an Energie aus Mittellast- und teurer Spitzenlastkraftwerke auswirken und damit auch sekundär auf die Regelleistung, die besonders in der Tagesmitte benötigt wird. Für die Einspeisung aus Photovoltaik werden aufgrund der zunehmenden installierten Gesamtleistung seit 2010/2011 ebenfalls Prognoseprogramme entwickelt. Zudem wurde die Mittelspannungsrichtlinie angepasst und im Juli 2011 mit Übergang bis Anfang 2012 die Richtlinie für Erzeugungsanlagen im Niederspannungsnetz, um das Potential der Photovoltaik-Anlagen für die Netzregelung allmählich nutzbar zu machen.

  394. @Quentin #392
    Lol……EU-Beklopptokraten……ein Land, das ein EU-Rettungspaket braucht um die Pleite abzuwenden…..soll nun auch noch Strafe zahlen, weil es zu wenig Miefquirle und Krähenspiegel aufgestellt hat.
    Praktisch versucht man einen nackten Mann in die Taschen zu greifen……..diese Idioten treiben die ja praktisch in die Fänge der Russen, wie blöd is dat denn?
    EU-Idioten aller Länder, vereinigt euch.
    Würg und wech
    H.E.

  395. @Mohrfan
    Hmm, Wikipedia ist leider grünverseucht, ick versuch Morgen mal die Geschichte mit der Regelleistung etwas genauer raus zu kriegen.
    Eins ist sicher, wenn Deutschland eingeschneit wird, fehlen mal so eben schlappe 20-25 GW Solarleistung……da muss ne Menge Strom über Mittag durch Konventionelle ersetzt werden, so viel ist sicher.
    Ok…..ick versuch mal ein paar Quellen anzuzapfen.
    MfG
    H.E

  396. @Heinz Eng #395
    Die 20-25 GW Solarleistung können eigentlich nicht fehlen, denn nachts sind sie eh nicht da und die Stromerzeuger, die dann einspringen, verschwinden ja nicht tagsüber einfach. Bei uns sind das auch keine kleinen Dieselgeneratoren oder Gasmotore sondern ausgewachsene Kraftwerke. Dann gibt es noch sowas gemeines wie Federwolken. Die lassen auch im Sommer den PV-Output ziemlich schwanken. Kann sein, dass sich das über ganz Deutschland ausgleicht, aber immer bestimmt nicht. Wie gut kann man das vorhersagen ? Oder wie ist das mit Nebel und wann der sich auflöst ? Ist wohl eher einer Sache der Glaskugelmeterologie.

  397. @ spicywiener:

    Ist das bei diesem Grad des wissenschaftlichen Verständnisses (nicht einzelner Aspekte sondern des Zusammenspieles) nicht unseriös?

    Ja. Das ist es. Deswegen bin ich ja auch Skeptiker.

  398. @Mohrfan #388

    wie funktioniert eigentlich die Solarenergie? An einem Tag mit Sonne und Wolken kann die erzeugte Energie doch ständig schwanken. Wie wird hier ein gleichmäßiger Strom hergestellt? Muss da ständig ein “normales” Kraftwerk im Hintergrund laufen, was seine Leistung permanent anpasst, oder wie kann man sich das vorstellen?

    Ok, ick versuchs mal so verständlich wie möglich zu erklären.
    Die eigentliche Regelgröße im europäischen Verbundnetz der ENTSO-E ist die Frequenz.(50Hz).

    Frequenz

    Die Standardfrequenz im elektrischen Netz Europas beträgt 50 Hz. In Nordamerika und Teilen von Japan kommt dagegen eine Standardfrequenz von 60 Hz zum Einsatz. Diese Frequenzen müssen aus verschiedenen Gründen so stabil wie möglich gehalten werden:

    Zeitmessung: es gibt immer noch viele Uhren, die sich nach der Frequenz im elektrischen Netz richten. Wird die Frequenz höher, so gehen sie schneller. Wird die Frequenz hingegen tiefer, so gehen sie langsamer.
    Maschinen: Grosse elektrische Maschinen können Schaden nehmen, wenn die Frequenz zu tief oder zu hoch ist, oder sich sehr schnell ändert.

    Damit die Frequenz immer stabil bleibt, muss das Gleichgewicht zwischen Produktion und Verbrauch elektrischer Leistung immer gegeben sein.

    Ist der Verbrauch elektrischer Leistung geringer als die Produktion, so ist die Frequenz höher; ist der Verbrauch grösser als die Produktion, so ist die Frequenz tiefer. Dies hat folgenden Grund: die elektrischen Generatoren eines elektrischen Netzes drehen bei niedrigem Verbrauch leichter und schneller. Sie drehen dadurch mit einer höheren Frequenz. Umgekehrt drehen die elektrischen Generatoren bei grösserem Verbrauch schwerer und somit mit einer tieferen Frequenz.
    Alltagsvergleich mit einem Fahrrad

    Auf ebener Strasse ist es einfach, die Geschwindigkeit zu halten. Sobald aber eine Steigung kommt, muss der Fahrer sich mehr anstrengen, um die gleiche Geschwindigkeit zu erreichen. Geht es aber bergab, so muss er bremsen, um die gleiche Geschwindigkeit zu halten.

    Im gesamten europäischen Netz sind die elektrischen Generatoren so eingerichtet, dass sie automatisch und unverzüglich auf eine Veränderung der Netzfrequenz reagieren. Je nach Verbrauch erhöhen oder senken sie ihre Leistung. Dadurch wird sichergestellt, dass die Frequenz stabil bleibt. Diese automatische Anpassung kann mit dem Tempomat eines Autos verglichen werden.

    Swissgrid

    Wenn also in Deutschland die Solareinspeisung ein Hüpferle macht, reagieren in ganz Europa die Generatoren um diese Störung zu kompensieren. Alle Störungen im Stromnetz bis zu 3000 MW werden ziemlich Zeitnah durch die Primärreglung ausgeglichen…die mittels massereiche Generatoren in den konventionellen Kraftwerken erreicht werden.

    1. Primärregelung

    Das Ziel der Primärregelleistung (PRL) ist, mit Hilfe der Turbinendrehzahlregler das Gleichgewicht zwischen erzeugter und verbrauchter Leistung herzustellen. Störungen verursachen eine Frequenzabweichung, auf welche die Primärregelung reagiert und diese innerhalb definierter Sicherheitsgrenzen aufhält. Die Primärregelung hat ein proportionales Verhalten und ist aufgrund der Beteiligung aller Netzbetreiber in der UCTE gemäß dem Solidaritätsprinzip sehr schnell.

    Ende Teil 1.

  399. @Heinz Eng #384
    Du bist auf jeden Fall auf der richtigen Fährte 😉
    Und wenn du dir mal dann das ganze Puzzel anschaust, dann wirst du erst richtig merken, in welcher Sackgasse wir mit der EU-EURO-Ökosozialen Politik uns befinden.
    Dieser ökoszoziale rückwertsgewande Ideologieglaube, der in Europa-Deutschland um sich greift, ist das eine Puzzelteil.
    Das andere Puzzelteil ist die dynamische und globale Wirtschaft- und Machtzusammensetzung. Die BRIC-Staaten sind dafür ein gutes Beispiel oder auch die Treffen der Pacific-Staaten.
    Die EU-Treffen bzw. die G8-Treffen werden vor diesem Hintergrund immer mehr zur ärgerlichen Lächnummer.
    Die EU mit ihren mittelalterlichen Gesetzes-und Verordnungsregelungen würgt diese sehr notwendige Wirtschaftsdynamik ab. Diese Dynamik sucht sich ihr neues Zuhause in Asien oder in den BRIC-Staaten.
    Europa lähmt sich mit ihren ökosozialen Gutmenschentum Ansichten selber! Und das, Heinz Eng, ist das wirklich fatale und führt uns „noch“ wohlhabenden Europa-Deutsch Bürger in eine neue Mangelgesellschaft.
    Wie gesagt, die Musik spielt schon lange nicht mehr in Europa! Europa hat sich mit seiner Ideologie einer ökosozialen Gesetzgebung aus der industriebasierenden Wohlstandsgesellschaft geschossen.

  400. Primärregelung, Sekundärregelung, Minutenreserve

    Hierbei muss Primärregelleistung innerhalb von 30 Sekunden und Sekundärregelleistung innerhalb von 5 Minuten im jeweils erforderlichen Umfang vollständig bereitgestellt werden (siehe Grafik). An der Primärregelung sind sehr viele Kraftwerke im deutschen Verbundnetz beteiligt. So kann auch ein großer Lastwechsel, von den vielen Kraftwerken schnell aufgefangen werden. Für die Primärreglung halten die Kraftwerke einige Prozent ihrer Erzeugungsleistung als Reserve frei. Gleichzeitig mit der Primärregelung startet die Sekundärreglung. Sie wird nur von dem Regelzonenbetreiber veranlasst, in dem der vermehrte Verbrauch entstanden ist. Hierzu werden in der Regel Pumpspeicherwerke oder Gasturbinenkraftwerke eingesetzt.

    So, und im folgenen Link kannste schön beobachten wie dat mit Frequenz und Regelleistung so in Echtzeit funktioniert, einschließlich einiger Erklärungen.
    http://www.netzfrequenzmessung.de/

    Zusammenfassend wäre also festzustellen, das jede Menge fossile Kraftwerke den Murks der EE-Schwankungen wie auch die Lastschwankungen (Verbrauch) ausgleichen. Wie ein solches System alleine nur mit 100% EE funktionieren soll……da bin ick dann doch etwas überfragt oder vllt das Grundproblem der Energiewirtschaft bei Umstellung auf Erneuerbare…..es fehlen die massenreichen Generatoren, die durch die Fliehkraft schon ein Teil der Schwankungen im ms Bereich ausgleichen……zumindestens erkennst Du erst einmal das Grundprinzip der Regelung und auch, wie fragil das Ganze ist.
    Wenn dann bei großen Schwankungen der Einspeisung ein oder zwei wichtige Stromtrassen kaputt gehen, geht der Ärger erst richtig los.
    Egal….das Thema ist derart komplex, das es sehr schwierig ist, das einem Laien näher zu bringen……deshalb frage ruhig, wenn Dir etwas noch unklar ist.
    MfG
    H.E.

  401. @Hofmann
    Der Sinn des Lebens?
    Mal ne ganz blöde Idee…….Menschen die von unten kommen und so etwas wie Wohlstand anstreben, sind motiviert und engagiert um diesen Wohlstand zu erreichen, mit allen Folgen für die Umwelt und der Gesellschaft.
    Hat man dann sein Traumziel erreicht, möchte man genau diesen Zustand einfrieren…..und tut alles, das sich daran nichts mehr ändert. Weil nun aber das Ziel erreicht ist, sucht man sich andere Ziele……was durchaus auch bis zu den abartigsten Hobbys führen kann…..oder man setzt sich für etwas ein, was man selber für wichtig erachtet.
    Teile der westlichen Gesellschaft liegen vollgefressen in der Hängematte und wollen bis zum Lebensende nicht mehr gestört werden, weder vom schlechten Wetter, noch von Lärm (Kinder, Autos, Flugzeuge, Musik..u.v.m) noch von andersartigen Verhalten der Mitmenschen (Alkohol, Tabak, Rasenmäher am Sonntag u.v.m)….weswegen diese Hängemattentypen eine wahre Verbotsarie lostreten, die wir hier und heute ausbaden müssen.
    Da solch ein Verhalten auch schon in einigen chinesischen Großstädten zu beobachten ist, scheint das fast so wie ein Naturgesetz….überall auf der Welt zu gelten.
    Wie gesagt….nur so ein doofer Gedanke eines kleinen Einfaltspinsels.
    H.E.

  402. Teile der westlichen Gesellschaft liegen vollgefressen in der Hängematte und wollen bis zum Lebensende nicht mehr gestört werden, weder vom schlechten Wetter, noch von Lärm (Kinder, Autos, Flugzeuge, Musik..u.v.m) noch von andersartigen Verhalten der Mitmenschen (Alkohol, Tabak, Rasenmäher am Sonntag u.v.m)….weswegen diese Hängemattentypen eine wahre Verbotsarie lostreten, die wir hier und heute ausbaden müssen.

    Boah die kann ich ja leiden.

  403. Energiewendenachrichten 22.03.2013
    Energiegipfel…….das angekündigte Desaster

    Wie die Strompreisbremse ausgebremst wird

    Merkels energiepolitische Geisterfahrt ohne Bremse

    Energiegipfel im Kanzleramt: Strompreisbremse blockiert

    Die Energiewende sei „ein Prozess, bei dem man nicht jeden Schritt voraussehen kann“, sagt die Kanzlerin im Anschluss an die Runde.

    Ja liebe Landsleute…..die Energiewende ist ja bisher überhaupt noch keine Wende.
    In den letzten 10 Jahren ham wa nämlich nur, völlig unkontrolliert, völlig unkoordiniert, völlig ungeniert…..jede Menge Zufallssstromerzeuger ins Land gepappt…..gierig auf 8-14% Rendite……jede Solidarität in den Orkus gekippt.
    Und wenn sich dann eine Unzahl an Egoisten an den Tisch setzen…..kommt automatisch eins heraus…..nämlich nix.
    Jeder will seine Pfründe sichern…..selbst der Finanzminister, dem die so-genannte Energiewende ein Haufen Geld in die Kasse spült, jede klamme Kommune, die sich ein paar Einnahmen sichern will, jeder Solardachbesitzer, der nun auch bitteschön seinen Ausgaben amortisiert sehen möchte……und mittenmang, diese unsäglichen Grünen….B3 Beamte denenen auch eine Verdopplung des Strompreises am Arsch vorbei geht.

    Sorry lebe Landsleute…….eine Nation, die es nicht einmal schafft einen Großflughafen in vorgegebener Zeit fertigzustellen, will eine nationale Infrastruktur wenden?
    Da lachen doch die Hühner…….oder das Ausland oder die Sonne………. Deutschland aus.

    ein Prozess, bei dem man nicht jeden Schritt voraussehen kann
    Falsch Frau Merkel…..ich habe jeden einzelnen Schritt in die Katastrophe vorhergesehen…..und ick bin im Prinzip nur ein kleines Energie-Licht, dat sich aber ein Rest an technischen Sachverstand und gesunden Menschenverstand bewahrt hat.

    Aber lass mal Mutti……ick sitze schon mit meiner Werkzeugtasche in den Startlöchern, um Deinen Scherbenhaufen nach dem Blacky wieder aufzuräumen.
    So……und nun ne schöne Cola und ne Tüte Popkorn, der letzte Akt scheint vielversprechend zu werden.
    Onkel Heinz………wer sagt hier, ick wäre gehässig?

  404. @Heinz Eng #401
    An dem Gedanke ist schon was dran. Aber dies gilt meiner Meinung nach nur für diese Menschen, die als „Reich“ und damit als nicht mehr „Arbeitende Menschen“ zu sehen sind. Der überwiegende Wohlstands-Deutsche muss ja weiterhin tag täglich arbeiten bzw. schaffen, damit er seinen hart erarbeiteten Wohlstand halten kann und nicht wieder abrutscht. Und genau diese Wohlstandsschicht wird immer mehr durch Gesetze und Verordnungen gegängelt und muss um das Leben im Wohlstand kämpfen.
    Wir können auch Mittelschicht dazu sagen. Diese Mittelschicht wird in Deutschland immer mehr durch die ökosozialistische Politik aufgerieben. Entweder wirst du in Zukunft das Glück haben bei den „nicht arbeitenden“ Reichen zu landen oder du wirst tag täglich mit dem Abstieg zu kämpfen haben. Und irgendwann wird das nächste Zwangsgesetz (wie z.b für viele das EEG) dir den Stoss in die Armut geben.

  405. Apropos Vorhersagen…….eines Tages werden unsere Stromkonzerne ihr Geschäft ins Ausland verlegt haben und uns den deutschen Scheiß einfach vor die Füsse kippen………hihi, nachfolgend der Beweis.

    Das Verlangen, am ganz großen Rad zu drehen

    Die Steag, der fünftgrößte deutsche Stromerzeuger, ist eine ganz besondere Firma. Als ein Konsortium der Stadtwerke von Bochum, Dortmund, Essen, Duisburg, Dinslaken und Oberhausen Ende 2010 dem Industriekonzern Evonik für 650 Millionen Euro 51 Prozent der Steag abkaufte, galt dies als machtvolles Signal der Kommunalisierung in Deutschland. SPD und Grüne in Nordrhein-Westfalen, die mit ihrem „Gesetz zur Revitalisierung der Kommunalwirtschaft“ die Grundlage für das kommunale Energiekonsortium schufen, bejubelten den Deal. Die Grünen stellten zufrieden fest: „Das ideologische Kapitel ‚Privat vor Staat‘ ist nun auch im Landtag ganz offiziell abgeschlossen.“ Der Kauf der Steag sei ein „relevanter Beitrag zum ökologischen Umbau der Energieversorgung“ in Nordrhein-Westfalen. Von der SPD hieß es, „wenn sich mit der Steag unter Führung der Stadtwerke ein von den großen vier Energieerzeugern unabhängiges Unternehmen am Markt etabliert, profitieren davon vor allem die Verbraucher.“

    Soweit zum ideologischen Unterbau und zum gegenseitigen Lügen in die jeweils andere Tasche.

    Dabei ist es gerade die Energiewende, die der Steag wie auch anderen Energiekonzernen mächtig zusetzt. Die Umlagen für erneuerbare Energien verderben der Steag, die ihren Strom bisher vorwiegend aus Kohle erzeugt, das Inlandsgeschäft……………

    Einstweilen verdient die Steag vor allem im Ausland gutes Geld -- mit Kraftwerken in der Türkei, Kolumbien oder auf den Philippinen oder mit Ingenieurs-Dienstleistungen. Und auch investieren wird die Steag vor allem im Ausland -- rund eine Milliarde Euro sollen es in den kommenden drei Jahren sein. „Wir hätten es gerne gesehen, wenn der größere Teil im Inland verblieben wäre, aber die Rahmenbedingungen nach der Energiewende sprechen leider absolut gegen einen solchen Weg“, sagt Pehlke. Das heißt, für den von SPD und Grünen erhofften „ökologischen Umbau“ im Heimatmarkt der Steag ist aktuell kaum Geld da.

    So siehts aus, der Wirt verlässt die verlauste Bude und schüttelt seine Schmarotzer aus dem Fell……um dann anderen Orts, ungestört von dem UnGeziefer, in aller Ruhe sein Leben zu genießen.

    Bye, bye……und eines schönen Tages werden die Fettgefressen aus ihrer Hängematte plumsen und sich verwundert die Augen reiben…..weil nix mehr zum Fressen da ist.
    H.E.

  406. @404 Hofmann

    Tja lieber Herr Hofmann, dafür gibbet ja „Brot und Spiele“ und den Klimawandel……um die Massen schön mit sich selber beschäftigen zu lassen.
    Wir sitzen im Kochtopf und die Ökos feuern in aller Ruhe das Badewasser an……bevor wir überhaupt merken, das man uns eigentlich abkochen will, ist unser fauler Arsch schon angebrannt.
    Solange sich Millionen Menschen genüßlich dat Dschungelcamp reinziehen, ist es wohl noch nicht heiß genug im Topp.

    H.E.

  407. @Gerhard Straten

    ich hab ehrlich gesagt nur die ersten zwei Zeilen gelesen und noch schnell in die Diskussion geguckt, weil man dort eigentlich die strittigen Themen sieht.

    D.H. da interveniert nicht mal mehr einer.

  408. Heinz,

    Wir sitzen im Kochtopf und die Ökos feuern in aller Ruhe das Badewasser an

    Und wer hats erfunden? Nicht die Schweizer, sondern Greenpeace 😉

  409. Alles , was die Ökos machen ist ein Fake, frei nach Edward Bernays oder gleich Schorsch Orwell.

  410. Gestern hat die Maybritt I( die Arbeiter in Fukuschima sind zwar nicht gestorben aber sie werden noch alle sterben- stimmt, wir alle). wieder eine Kopfzurück-Staunestunde abgehalten. Einer durfte die Meinung sagen, dieser WW Redakteur und die anderen haben die Energiewende gelobt. Alti will sie aber, weil er sie noch exportieren will und Propagandagirl Kemfert hat sie hochgelobt- sie muß einen Knoten im Gehirn haben oder eine andere Art von nachhaltiger Hirninsuffizienz

  411. Na sowas, das UBA ist ja wirklich der heimliche Star der Propagandaapparate der grünen Ideologie.

    Sie haben ein Symposium „Internationale Governance von Geoengineering“ abgehalten.Internationale Governance von Geoengineering -- Abschlussveranstaltung zum UBA-Forschungsprojekt

    Sie forschen im Auftrag des Council on Foreign Relations. Inwiefern muß man die Bevölkerung fragen, wenn man die Weltjahresdurchschnittstemperatur um 0,5° nach unten dreht. Was ist, wenn es eine Katastrophe gibt usw. Die Jungs haben einen guten Vorlauf. Der Rockerfeller Fund hat den Klimawandel ab 1984 finanziert , der CFR macht sich an das
    Geoengineering.

    The Geoengineering Option
    A Last Resort Against Global Warming?
    By David G. Victor, M. Granger Morgan, Jay Apt, John Steinbruner, and Katharine Ricke
    From Foreign Affairs , March/April 2009

    Na da muß es doch was von Ratiopharm geben, ein Kilo Schwefel in der Luft eliminiert hunderttausend Kilo CO2 😉

    For example, just one kilogram of
    sulfur well placed in the stratosphere would roughly offset the warming effect of several hundred thousand kilograms of
    carbon dioxide.

    Was der Pinatubo kann, können wir schon lange, wir verschmutzen, um letztlich alles zu reinigen, Schorsch weiß, wie das CFR das meint. Wir können da oben auch Alufolie aufspannen 😉 Wenn die Winter kälter werden, wird es im Sommer auch heißer.

    Sie bestätigen auch, dass es die UN Konvention von 1976 gibt, wo sich alle verpflichten, Geobasteleien als militärische Waffe nicht mehr zu verwenden.

  412. Propagandagirl Kemfert hat sie hochgelobt- sie muß einen Knoten im Gehirn haben oder eine andere Art von nachhaltiger Hirninsuffizienz

    Nennt sich nach Freud’s Theorie der Motivation „Überlebenstrieb (Eros)“ und ist völlig physiologisch -- ohne Nachhaltigkeitsdogma wäre sie nämlich als „Nachhaltigkeitsforscherin“ arbeits- und bedeutungslos, wie Klimafolgenforscher ohne Klimafolgen.

    Eigentlich ist nach Freud unser tatsächliches Verhalten ja nur selten der direkte Ausdruck von Triebimpulsen (auch wenn dieses die eigentlichen Motivatoren sind), weil es auch durch die Vernunft und durch Idealvorstellungen (wie soziale oder moralische Normen) geleitet ist:

    Eigentlich ist also „Verhalten“ immer ein Kompromiss zwischen Triebimpulsen, rationalen Erwägungen und idealen Forderungen, zwischen denen es oft zu Konflikten kommt.

    Wenn aber eine Gesellschaft ein allein auf individuelle, spezifische Triebe basierendes Verhalten als sozial erwünscht sanktioniert, gibt es bei so Manchem keinen Konflikt, also auch keinen Kompromiss -- der Triebimpuls steuert das Verhalten eben dieser.

    Da gegenwärtig und tatsächlich kein wesentlicher, gesellschaftlicher Widerstand der „nachhaltigen Gesellschaft“ den „Nachhaltigen“ in einem triebgesteuerten Verhaltenen entgegengesetzt wird, kann sie (und die anderen) somit ihren Trieb nahezu konfliktfrei in ihrem Verhalten ausleben -- wir kennen das auch von anderen Regimen der Geschichte, in welchen bestimmtes, eigentlich triebhaftes Verhalten sozial erwünscht und systemstabilisierend war…

    Eigendlich ist das sehr gesund für die, einfach Triebe in Verhalten übersetzen zu dürfen.

    Das gesundheitliche Problem haben eher wir…

    Ob ich das meine? Na klar, aber warum nennt ihr mich Ernst?
    Ein schönes Wochenende!

  413. Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt -- und Asbeck und Bosch um satte Profite bringt.

  414. @ Heinz Eng,
    zunächst mal vielen Dank für die Infos und Links.
    D.h. es wird täglich die Sonne und der Wind prognostiziert um damit erst mal den groben Bedarf an KKW, Kohle, Gas etc. zu ermitteln der noch benötigt wird um zusammen mit der prognostizierten Sonne + Windleistung den ebenfalls prognostizierten Bedarf zu decken? Und kurzfristig wird über Primär- und Sekunderregleung auf die ständigen Schwankungen reagiert?
    Um aber bei den Wolken zu bleiben. Es gibt ja Tage an denen ständig Sonne und Wolken abwechseln. Gleicht sich dass dann über D in Summe aus, so dass die Regelenergieleistung immer nur die Differenz ausgleichen muss? Ansonsten müsste ja die notwendige Reserve an Regelenergie aufgrund des ständigen EEG – Ausbaus ebenfalls ständig zunehmen, oder?
    Zumindest laut dem Link auf Wikipedia von Andreas Baumann heißt es, dass die Regelleistung in den letzten Jahren nicht zugenommen hat.

    Daneben hätte ich noch eine andere Frage:
    Was bedeutet der Strompreis für die großen Erzeugern? Kauft z.B. ENBW (ich komme aus Ba-Wü, deshalb ENBW 🙂 ) über die Strombörse Strom? Die haben doch ihre eigenen Großkraftwerke die den Strom erzeugen. Muss ENBW durch den vielen EEG – Strom der manchmal produziert wird, weniger Kohle etc. einkaufen, da sie in ihren Großkraftwerken weniger Strom erzeugen können/dürfen/müssen? Oder geht durch das häufige hoch- und runterfahren die Effizienz so in den Keller, dass der Bedarf an „Energierohstoffen“ fast gleich bleibt?
    Hintergrund der Frage: Ich glaube im Zuge des schönen Energiewendegipfels diese Woche hat jemand behauptet, dass die Rumreiterei auf dem EEG falsch wäre, da müsste gegengerechnet werden, dass die Erzeuger 6-8 Mrd. Durch die geringen Strompreise einsparen würden. Von meinem Gefühl her hinkt der Vergleich, aber ich kann es irgendwie nicht greifen.
    Danke schon mal für die Antworten!

  415. @Heinz

    Meinst du wirklich wir können uns jetzt Popkorn schnappen und uns dabei anschauen wie der ganze Mist den Bach runter geht? Naja, verdient hätten wir uns das ja. Eine der wenigen medialen Ereignisse die ich mir zu Gemüte führen werde.
    Wir brauchen einen richtigen Skandal. Etwas das alle schockt.

    Man müsste den IPCC auf Schadenersatz wegen langeweile verklagen. Ab jetzt sollen sie bitte eine andere Sau durch dorf treiben.
    Auf diesen lächerlichen Verein wären sie noch nicht im Mittelalter hereingefallen.
    Irgendwelche Physik-Professoren erzählen etwas von CO2 und sind nicht in der Lage schlüssig zu erklären wie das Treibhaus funktioniert. Die reinsten Dummschwätzer.

    Ich denke, recht so. Verprasst euer Geld -- morgen kommen wir und stutzen diesem Staat alle sozialistischen Auswüchse. Wenn der Staat kein Geld mehr hat, dann wird man sich schon auf seine Kernaufgaben wieder besinnen.
    Ich denke nicht, das sich etwas an der Richtung ändern wir. Man wird weiter Luftschlösser bauen. Deutschland muss erst pleite gehen um neu beginnen zu können. Für alles andere sind diese Ideale viel zu tief in der Gesellschaft verankert.
    Auch wiederspräche das meinen Erfahrungen mit meinen Mitmenschen.

    Florian

  416. … Oder geht durch das häufige hoch- und runterfahren die Effizienz so in den Keller, dass der Bedarf an „Energierohstoffen“ fast gleich bleibt?

    Das ist tatsächlich so: Der Mehrverbrauch durch die ungünstigen Betriebsbedingungen (Vergleichbat einen Auto, das im Stop anf G -Verkehr enorm vie Kraftstoff verbraucht) entspricht in etwa der Einspeisung der Wind- und Solarstromerzeuger.

    Ich hab’s hier berechnet:
    CO2-Vermeidung durch „Erneuerbare“ Energien?

    Siehe auch hier:
    “Erneuerbare Energien” führen zu höheren CO2-Emissionen – Einige Fakten

    Und es gibt eine Reihe von Untersuchungen darüber, die nicht on Science Skeptikal stammen, am bekanntesten ist die Bentek-Studie.
    Ähnliches gibt es aber auch von C. (Kees) le Pair und Fred Udo.
    In allen Fällen wurden keine ‚Modelle‘ angewendet, sondern reale Daten verarbeitet .

  417. @Mohrfan
    Endlich mal einer, der intelligente Fragen stellt, *grins*
    Ob EnBW noch Strom zukaufen muss…….sorry, da bin ich völlig überfragt, dat sind Betriebsinterna, wo selbst ick nich ran komme, sorry.
    Ungünstige Betriebsbedingungen…dazu hat Tritium schon ganz toll geantwortet, dazu muss ick kaum noch was ergänzen.
    Ein Braunkohlekraftwerk kann zwischen 6-8 Stunden wieder einen Warmstart machen…..ergo wird man das über Mittag nicht ausmachen, bloss weil die Sonne scheint. Ergo dümpelt das auf min-Sollwert rum, um dann am Abend zur zweiten Spitze, die ab 17:30 losgeht, wieder voll fett Strom ins Netz zu pumpen, also dann, wenn die Sonne kaum noch Strom liefert.

    Auf die EEG rumreiten…….da bin ick Spezialist. Die Typen kriegen einen festen Geldbetrag pro erzeugter kWh…..selbst, wenn se mal nix einspeisen dürfen, weil dat Stromnetz voll ist. Grundlastkraftwerke brauchen eine gewisse Zeit um anzulaufen….ergo kann man se Mittags nicht abschalten. Gaskraftwerke die sonst Mittag die Spitze abgedeckt haben….bleiben eben aus, kommen auf wenige Betriebsstunden und spielen die Unkosten nicht mehr ein, so das man die Hütten lieber ganz still legt.
    Steinkohlekraftwerke für die Mittellast…hängen irgendwo dazwischen…..um aber genaueres zu erfahren, müsst ick an die echen Betriebsdaten rankommen…..und die rückt keiner raus.
    Insgesamt spielt die Energiewirtschaft aus Angst vor den Medien/Schelte der Grünen….auch net mit offenen Karten.
    Man hat ja gesehen, wat Vahrenholt geschehen ist……früher Umweltfuzzi….dann für die Windkraft bei RWE zuständig und am Ende bleibt nur eins hängen……..fossiler Stromlobbyist.
    Um die genauen Einsparungen der fossilen Brennstoffe zu ermitteln…..braucht es die Daten des statistschen Bundesamtes und die Korrektur der Aussentemperaturen, die ein Stückweit auch den Brennstoffbedarf beeinflussen…..+ die zusätzlich zu berücksichtigten Import/Exportdaten beim Strom mit unseren europäischen Nachbarn.
    Ich sagte schon…….der ganze Scheiß ist ziemlich kompliziert, zu viele Faktoren lassen es nicht zu, ne einfache Aussage zu treffen…..und das nutzen die Grünlinge aus um das Blaue vom Himmel zu schwindeln.
    Ich glaube….diesmal konnt ick Dir nich so richtig weiterhelfen, dazu bin ick ein zu kleines Energie-Licht.
    MfG
    H.E.

  418. Lieber Florian
    Wir befinden uns im energetischen Sandkasten und die kleinen Racker streiten sich gerade um die Förmchen…..oder wie Herr Heller so schön sagte, die Politik kommt aus der selbstgestellten Falle von alleine nicht mehr raus.
    Ergo……Popcorn und Cola……mehr bleibt uns Leuten vom Fach nicht mehr.
    Klingt bitter, ist aber so…….das Luftschloss stürzt erst ab, wenn man den Stöpsel zieht….oder dat Dink ne Menge Löcher kriegt, also warten wir geduldig ab.
    Mehr bleibt uns jetzt auch net mehr……es wollte keiner auf uns hören…..nun müssen se halt fühlen.

    MfG
    Onkel Heinz……….Realist mit Werkzeugtasche

  419. Man sollte vielleicht erwähnen:
    Die vielgelobten GUD-Kraftzwerke, die bei Vollast so großartige Wirkungsgrae erzielen, sind beim Hochfahren erst mal nur reine Gasturbinen, bis der Dampfkessel auf Betriebstemperatur gekommen ist. Das dauert so etwa 30 Minuten. Bis dahin ist der Wirkungsgrad nur bei ca. 25% statt 55%.
    Der schnelle Wechsellastbetrieb ist also bankes Gift für deren Effizienz.
    Kein Wunder, dass die Betreiber keinen Sinn mehr darin sehen, die laufen zu lassen und auch kein Wunder, dass der Brennstoffverbrauch sich stark erhöht und effektiv durch die EE überhaupt nichts gespart wird.

  420. Falls man Zweifel an Tritiums Kommentar #419 hat. Für die technisch Interresierten ein Link über den Einsatz von GUDs zur Regelung von Windkraft, leider nur in Englisch: GE FlexEfficiency 50 CCGT Facilities and Wind Turbine Facilities

  421. Das beschreibt die Problematik sehr gut:

    Schwache Wind- und Solarstrom-Produktion im Januar 2013
    Münster -- Die Stromerzeugung aus Windenergie- und Solaranlagen in Deutschland hat im Januar 2013 bei weitem nicht das hohe Niveau des Vorjahres erreicht. Die Solaranlagen lieferten bnnach den Daten der EEX im vergangenen Monat 0,35 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh). Das sind ca. 29 Prozent weniger als im Januar 2012, als 0,54 Mrd. kWh erzeugt wurden. Bei der Windenergie ist der Rückgang noch deutlicher ausgefallen. Im Januar 2013 wurden 5,01 Mrd. kWh Windstrom in Deutschland erzeugt und damit knapp 36 Prozent weniger als im Januar 2012 (7,04 Mrd. kWh).

    Hoher Zubau kann Wetterbedingungen nicht ausgleichen
    Auch der Rekordzubau bei Photovoltaik(PV)-Anlagen konnte die für die Energieerzeugung schwächeren Wetterbedingungen im Januar nicht kompensieren. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland PV-Anlagen mit einer Leistung von 7.600 Megawatt (MW) hinzugebaut. Insgesamt beträgt die installierte Leistung damit etwa 32.400 MW. Doch eine deutlich geringere Anzahl von Sonnenstunden sowie von Schnee bedeckte Solaranlagen haben im Januar trotz des hohen Ausbaus zu der schwachen Solarstrom-Produktion geführt. Bei der Windenergie sind in 2012 neue Anlagen mit einer Leistung von 2.400 MW hinzugekommen (2011: 2.007 MW). Doch die Windverhältnisse haben im Januar 2013 keine höhere Windstrom-Produktion zugelassen.

    Mehr Anlagen, weniger Leistung.

    Manchmal schickt das Wetter eben weder Wind noch Sonne

  422. „Around the world 1200 new coal plants are in the pipeline. (…)
    Self-appointed climate-change experts have lost all credibility“
    http://www.youtube.com/watch?v=Ud7EGTFUGlM&list=UU3iZzCe7M5nLMPjm5Yh91hw&index=3
    Die Reden der UKIP im Parlament sind fast alle brillant.

  423. @Spicywiener #422

    In der Tat. Vor allem der Hinweis darauf, dass es das EU Parlament nicht schafft den sinnlosen regelmäßigen Umzug von Brüssel nach Strasbourg abzuschaffen.

  424. Kann man ungefähr sagen, wieviel Brennstoffe ein Braunkohlekraftwerk verbraucht, dass einfach nur auf Stand-by gehalten wird, d.h. so mitläuft, um bei Bedarf wieder Strom zu liefern? Vielleicht in Relation zum Verbrauch unter Volllast? Oder auch absolut?

    MfG mohrfan

  425. Seit Tagen geht mir ein Satz von Peter Heller nicht mehr aus dem Kopf (# 358)

    Man wird also scheitern, so oder so. Vielleicht wäre es klug, sich einfach zurückzulehnen und die Dinge laufen zu lassen.

    Hier stellt sich mir die Frage, was der Kampf gegen Klimawandelalarmismus und Ökologismus bisher wirklich gebracht hat? Der war natürlich nicht unnütz, und die sich abzeichnende Meinungsänderung in der Öffentlichkeit scheint den Kritikern und Skeptikern auch erst einmal Recht zu geben. Doch änderst sich die Meinung, weil die besseren Argumente sich durchzusetzen zu beginnen, oder ändert sie sich, weil erkennbar wird, dass der eingeschlagene Weg letztlich ein nicht begehbarer ist.

    Nicht die besseren Argumente werden gesiegt haben, sondern es kommt lediglich die Erkenntnis auf, Unmögliches versucht zu haben. Damit hätten wir aber eine völlig andere Ausgangsposition als die, als sich Klimaalarmismus und Ökologismus in den Medien breit machten und auch in der Politik ein bestimmender Faktor wurde. Die Überzeugungen bleiben ja bestehen, man wird sich lediglich eingestehen, dass die Versuche nach den Überzeugungen zu handeln nicht praktikabel waren.

    Was wird aber die breite Masse machen, diejenigen die den Versprechungen einer schönen nachhaltigen Weltbewirtschaftung geglaubt haben? Werden die jetzt plötzlich alle zu Skeptikern? Ich glaube nicht. Die Masse braucht ein Ziel, doch wenn sich herausstellt, dass dieses Ziel eine Fata Morgana war, wird man ein neues Ziel präsentieren müssen, es muss nur plausibel genug sein.

    Ja, Peter, ich denke auch, dass die Vorhaben der Nachhaltigkeitsapostel scheitern werden. So oder so. Aber was passiert dann?

  426. Quentin, lassen wir doch mal einen großen deutschen Dichter ran:

    „Nur, wenn sich die Verhältnisse als gänzlich unerträglich erwiesen haben,
    kann sich wirklich was ändern.“

    „Die Maßnahmen“; B. Brecht

  427. Russland ist offenbar dabei, für Deutschland CO2 freie Grundlastkapazität von ca. 3 GW zur Rettung der Energiewende bereitszustellen. Dieser Strom soll in das geplante Höchstspannungsnetz der Ostsee-Trasse eingespeist werden können (falls für diese Leitung jemals von Prof. Dr. Hubert Weiger und seiner BUND-Fundamentaloppositions-Gurkentruppe gegen ausreichende Provision die Genehmigung erteilt werden sollte ).
    Der Testbetrieb des ersten von 2 Blocks mit je 2 GW in Kalinigrad soll bereits 2016 aufgenommen werden.
    Das wird eine interessante Diskussion geben, wenn in Bayern dann zeitnah der nächste KKW-Block (Grafenrheinfeld) 12.2015 abgeschaltet wird und dann ausreichende Grundlastkapazität fehlt. Fundamentaloppositeur Weiger wird dann wahrscheinlich den Bau der Trasse D wohl nicht erlauben wird mit der Begründung dass dann über diese Höchstspannungs-Leitung böser CO2 freier Strom importiert wird, anstatt des wie bisher geplanten geplanten Öko-Braunkohlestroms aus der Lausitz .
    Siehe dazu Co2 freier Strom aus Kaliningrad

  428. @mohrfan #424
    Da wird man kaum etwas finden. Solche Daten werden wie Betriebsgeheimnisse gehandelt. Einen Einblick hat wohl die Forschergruppe um Valentino in die die Daten eines Energieversorgers in Illinois bekommen. Es handelt sich da aber um Steinkohlekraftwerke. Sie versuchen den Primärenergiebedarf im Lastfolgebetrieb zu modellieren. Geht natürlich alles über die CO2-Erzeugung. Das sind halt Fans der NIE, aber ihre Ergebnisse sind schon interessant. Kann man Online zugreiffen
    .Da finden sie einiges über das Vehalten von Kohlekraftwerken im intermittierendem Betrieb.

  429. Energiepolitik
    Verdämmt und zugeklebt
    von Matthias Oden, Claus Hecking, Hubert Beyerle, Nikolai Fichtner

    Um das Klima zu retten, werden Deutschlands Häuser in Styropor eingepackt ­- mit zweifelhaftem Nutzen. Politik, Industrie und Wissenschaft wollen es so. Den Schaden hat der Bürger.

    quelle:

  430. Bei meinen Eltern im Dorf wurde eben eine PV Anlage eingeweiht, die „1/6 des Strombedarfs“ des hiesigen Wasserwerkes decken soll. Erweiterungen auf div. Schuldächern geplant.

    Aufgeständerte Anlage: 43,44 kWp Leistung
    296,44 m2 Modulfläche (181 Stück “Wefatex” 240 W -- monokristalline Module)
    Fassade: 5,28 kWp Leistung 36,03 m2 Modulfläche 22 Stück “Wefatex” 240 W -- monokristalline Module
    Verbaute Fläche 800 m2
    Jahresenergieertrag: 45.000 kWh
    CO2 Einsparung 27.000 kg
    Baukosten € 150.000
    Der ORF spricht von 180.000 Euro. obige zahl wird netto gewesen sein.
    „Die öffentliche Hand fördert 27% der Kosten“.

    Der hiesige Stromerzeuger VKW liefert „ausschließlich österr. Strom“ 🙂 lt. Homepage zu 72% aus Wasserkraft, 19% Kohle, 3,5% Biomasse, 3,4% Windenergie. Mit seinen Pumpspeicherkraftwerken verdient die VKW sehr gut mit dem deutschen Nachbarn.
    Strom kostet bei uns- für Privatverbraucher bis 100.000 kWh: Tagstrom 16,67 cent incl. 20% Umsatzsteuer, Nachtstrom 11,35c incl. USt. Ökostrombeitrag: 1,11 cent excl.
    Kostenstruktur http://vkw.at/inhalt/at/115.htm
    (Einspeisevertrag Photovoltaik http://www.vkw.at/inhalt/de/1425.htm )

    Wie ist der realistische langjährige Jahresertrag von 50 kWp am Bodensee? Amortisation? 25 Jahre?
    Freundliche Grüße.

  431. @430 Ländler
    Bodensee dürfte ähnliche Sonnenschein-Vollstunden haben wie Südbayern, nämlich ca. 1000h pro jahr (1 Jahr hat ca. 8600h).
    Auch der Vergleich mit dem Pump-Verbrauch des Wasserwerks ist stimmig: 45.000 KWh x 6 = 270.000KWh pro Jahr = ca. 33KW durchschittliche Pumpleistung.
    Dass das Wasser auch nachts fliessen soll oder im Winter wenn die Sonne nicht oder wenig scheint , ist da der übliche Schönheitsfehler.

    Vergleichszahlen Herstellungskosten :
    2012 kann man eine PV-Anlage (inklusive Kabelsätzen, Gestell und Montagematerial, Solarmodulen und Wechselrichter) für ca. 1.600 – 2.100 Euro pro kWp erwerben. Der angegebene Preis orientiert sich an deutschen Installationen und ist ein Netto-Preis.Die genannten HK Ihrer Anlage liegen also etwas über dem Durchschnitt.

    Erzeugungs- und Verbrauchszahlen:
    Die von Ihnen genannten Erzeugungs- und Verbrauchszahlen aus der Presse scheinen sehr plausibel. Da unterscheidet sich Österreich noch deutlich von der gleichgeschalteten Propaganda-Berichterstattung in Deutschland, bei denen meist undefinierte Phantasiegrössen wie „Haushaltsverbrauch“ benutzt werden und zudem die entsprechende Journaille meist damit glänzt, dass sie den Unterschied zwischen Leistung und Energie entweder nicht versteht oder die Einheiten zur Irreführung der Leser gezielt vertauscht.
    Interessant ist der Kohleanteil beim ausschliesslich österreichischen Strom von 19%, wo stehen eigentlich die österreichischen Kohlegruben ?
    Andererseits werden aber auch die österreichischen Schwerölkraftwerke nicht mehr für „österreichischen Strom “ betrieben , sondern als Reserve für Deutschland. Als jemand, der etwas mit den Vorarlberger Befindlichkeiten vertraut ist, frage ich mich aber schon, warum man dort österreichischen Strom akzeptiert und nicht richtigen Öko-Strom mit Herstellungszertifikat nur aus Vorarlberg?

    VKW macht erhebliche profitable Geschäfte mit bayerischem PV-Strom , der eben auch in Bayern vor allem im Sommer mit ca. 5h Stunden effektiver Voll-Sonnenstunden pro Tag bei einer installierten Leistung von ca. 10GW anfällt (Die bayerischen Grünen arbeiten aber daran, dass bayerische PV auch des nachts Strom einspeisen kann, man hat da vollesVertrauen dass bayerische Technologie das schafft, sagt man) . Da das Verteilnetz zum Rest Deutschlands nur sehr dünn ist und auch Bayern seine Grundlast- Kraftwerksleistung bei Sonnenschein nicht beliebig reduzieren kann, wird von den 10GW bei Voll-Sonne ca. 6GW nach Frankreich und Österreich als Pumpstrom zu einem minimalen, symbolischen Preis nahe bei 0 abgegeben. Dieser Strom wird dann zu marktgerechten Preisen wieder an Bayern zurückgeliefert bzw an die Vorarlberger Landeskinder verkauft.
    Österreich verdient also pro Jahr am bayerischen PV-Zufallsstrom ca. 150 Mio. €, die bay. Verbraucher subventionieren das mit ca. 1 Mrd. €. Diese Zahlen werden sich noch weiter vergrössern, da Dank der Interventionen des bayerischen Ministerpräsidenten zum Wohle seines Süddach-Wählerklientels die Reduzierung der PV-Hypersubvention weiter blockiert wird. Genaue Transferstrompreise findet man in der offenen Literatur aus gutem Grund nicht . Es ist aber anzunehmen , dass bei weiterem Zubau ab nächstem Jahr bayer. PV-Strom regelmässig zu negativen Preisen verkauft wird.

    Zur Rentabilität Ihrer Anlage :
    In Österreich wird PV Strom bei Anlagen dieser Grössenordnung mit 23 cent/KWh garantiertem Abnahmepreis bezahlt, siehe Oekostrombericht S.18 .
    Das sind bei 45MWh Einspeisung pro Jahr ca 10.000 Euro Bruttoertrag. Den Übergang auf Netto wie Steuern, Wartung der Anlage usw. müssen sie selbst ansetzen. Mit der Zinseszins-Formel lässt sich dann bei den genannten Baukosten von 150 oder 180T€ die Amortisationszeit bei einer angenommenen Rendite berechnen.

  432. Nachdem der letzte Energiegipfel wieder mal ein voller Schuss in den Ofen war, verlegt man sich jetzt darauf, ein paar Placebo-Schweinchen über den Dorfplatz zu jagen um vor der Wahl den Bürger zu suggerieren, man tut was………damit die Stromkosten etwas langsamer explodieren.

    Energiewende: Seehofer will Stromsteuer senken

    Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer unterstützt nach dem vorläufigen Scheitern des Energiegipfels die Forderungen SPD-regierter Länder nach einer Reduzierung der Stromsteuer. „Ich sehe ohne eine Absenkung der Stromsteuer keine Möglichkeit, dem befürchteten Ansteigen der Strompreise entgegenzuwirken“, sagte der CSU-Politiker in einem SPIEGEL-Gespräch. ……………

    Na ganz toll Herr Seehofer………ausgerechnet ein Bayer will an der Stromsteuer drehen, nur damit keiner merkt, das bayrische Solaranlagen fleißig die EEG-Umlagen durch die Decke knallen lassen.
    So, liebe Placebos der SPD und CSU……..wie wärs mal mit etwas historischer Aufklärung bezüglich „Stromsteuer“???

    Die Stromsteuer wurde zum 1. April 1999 eingeführt, um lt. Gesetzesbegründung Energie durch höhere Besteuerung zu verteuern und damit dem Beispiel anderer EU-Staaten, wie z.B. Dänemark, den Niederlanden und Österreich zu folgen sowie um eine Senkung der Lohnnebenkosten durch eine Herabsetzung der Sozialversicherungsbeiträge gegenzufinanzieren. Sie war damit Teil des Einstiegs in die Ökologische Steuerreform.

    Ca. 90 % der Einnahmen aus der Stromsteuer fließen in die Rentenkasse. Dadurch konnte der Arbeitgeberanteil an den Rentenversicherungsbeitragssätzen abgesenkt werden. Im Jahr 1998 betrug der Arbeitgeberanteil noch 10,15 % (Gesamtbeitragssatz 20,3 %), durch die Einnahmen aus der Stromsteuer konnte im Jahr 2006 der Arbeitgeberanteil um 0,4 %-Punkte auf 9,75 % (Gesamtbeitragssatz 19,5 %) vermindert werden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stromsteuergesetz_%28Deutschland%29

    Aha……90% dieser Steuer fließt also in die Rentenkasse…..und durch Absenkung der Stromsteuer, dürfte das eben ein Loch in die Finanzierung der Rentenkasse reißen. Was aber passiert wenn die Rentenkasse unterfinanziert ist?
    Man holt sich die Fehlbeträge eben wo anders……am besten mit der Anhebung des Arbeitnehmeranteils bei der Rentenversicherung, na wie geil is dat denn….linke Tasche, rechte Tasche….und wir Leister dürfen dat dann auch noch bezahlen.
    BULLSHIT….Herr Seehofer, hälst Du uns wirklich für so bescheuert, diese Placebo als Energiekostenbremse zu schlucken?
    Der Vorschlag ist eh nur wieder ein Versuch, die Kosten der Energiewende in immer mehr Ressorts zu verstecken……damit dann die grünen Dackel wieder die Schuld bei der Energiewirtschaft abladen können.
    Stampft endlich die EEG ein……bremst den weiteren Ausbau der EE ein…….stoppt endlich den absoluten Vorrang der Einspeisung dieser Minderwertigen Zufallsströmlinge……und babbelt nicht so ne Scheiße daher, auf den Schrott fällt doch eh keiner mehr rein.

    Cola…..Poppcorn und ne bequeme Hängematte und dann genüsslich mit ansehen, wie sich Deutschland wieder mal zur Lachnummer der ganzen Welt entwickelt.
    Würg und…….janz weit wech.
    H.E.

  433. achgut.com (Röhl):

    Vier kleine Klicks. Recherchieranleitung für welt.de

    Es ist ziemlich einfach geworden, sich ein Bild zu machen. Ein Bild über den Stellenwert einer Meldung, die sich auf eine „Studie“ beruft, zum Beispiel. Dauert genau vier Klicks. Der Fall: öffentlich-rechtliche Sender, aber auch private Medien wie welt.de meldeten am 25.3., eine “neue Studie” sage einen Spritpreis von „bald über zwei Euro“ voraus. Tendenz der Veröffentlichung: Alarm, Alarm, die fossilen Rohstoffe sind bald aufgebraucht! Wie ja vom Club of Rome bereits in grauer Vorzeit für das Jahr 2000 voraus gesagt. Schiefergas, neue Ölfelder, neue Energiegewinnungsmethoden jenseits von Wind und Sonne? Alles Quatsch, laut Studie.

    Der aufgeweckte Leser riecht den Braten und googelt einfach mal die Urheberin der Studie, die „Energy Watch Group” (Klick eins). Zwei weitere Klicks braucht er, um auf deren Website die Information abzurufen, die EWG sei „auf Initiative des deutschen Parlamentariers Hans-Josef Fell“ gegründet worden. Noch mal auf Google, und – schwupps – hat er den Herrn Fell am Haken: es handelt sich – small wonder – um den „energiepolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen“. Auf dessen Startseite prangt erwartungsgemäß die Losung: „100% erneuerbare Energie“ (dass darunter der Claim „auf alle Felle“ steht, bestätigt nebenbei noch den Verdacht, das Grüne oft etwas dämlich sind). …..

  434. #334

    ROCKEFELLER BROTHERS FUND
    SUSTAINABLE DEVELOPMENT PROGRAM
    Program Review, 2005–2010
    Michael Northrop, program director, and Jessica Bailey, program officer
    November 2010

    Die werden doch nicht von diesen Brüdern ein bißchen Stiftungsgeld bekommen haben, wo die Brüder von Rockefeller doch so schön in ihrem Bericht über den letzten FünfJahrPlan so lieb von Klimawandelempfänglichen Völkern in Europa berichteten, die ohne viel money rumzukriegen sind.

  435. HansB #431
    Vielen Dank für die Ausführungen. Bin vor kurzem vom über Passau nach Wien. Solardächer, -Scheunen wohin das Auge blickt. Als wäre man in Südspanien.

  436. @435
    Ja , unsere bayerische Regierung ist da sehr grosszügig , wenn es um die finanzielle Unterstützung des Süddach-Klientels als Wähler geht . Unser Ministerpräsident blockiert deshalb auch jede Subventionsanpassung bis zum äussersten. Die dummen Bürger zahlen die EEG-Abgabe ja auch gerne (vor allem die ausserhalb Bayerns) weil man Ihnen erzählt dass sonst Tsunamis die Donau heraufrollen und Passau im globalen Hochwasser untergeht.
    Und natürlich tun wir auch alles, um unseren Freunden in Österreich, den Versorgern und Kraftwerksbetreibern vom PSW bis zum Schwerölkraftwerk einen guten Profit zu sichern wenn Sie den bayerischen PV- Wegwerfstrom zu Kosten nahe bei Null aufnehmen !

  437. Medienshow der etwas anderen Art:

    Studie zu Lebenserwartung: Russen sterben lieber früher

    Laut dem Demografen Waleri Jelisarow gibt es einen weiteren wichtigen Aspekt: „Das klingt zwar überraschend, aber die Russen wollen nicht lange leben. Das haben etliche Umfragen ergeben.“ Diese Einstellung sei darauf zurückführen, dass ein hohes Alter in Russland mit Armut und Krankheit assoziiert werde, so der Experte.

    Dass die Russen nicht lange leben wollen, bestätigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Lewada-Zentrum. 68 Prozent der Befragten betonten, dass sie nicht „bis in alle Ewigkeit“ leben wollen.

    Ach ja, bei uns setzt ja auch bald die Altersarmut im verstärkten Masse ein…..und Dank Energiewende müssen sich viele Rentner inzwischen fragen, heize ich noch oder esse ich lieber.

    Putin bietet Südafrika Kredite zur Entwicklung der Atomenergie an

    Russland will Südafrikas Atomenergie-Sektor mit Krediten auf die Sprünge helfen, so Präsident Wladimir Putin nach den russisch-südafrikanischen Verhandlungen am Rande des BRICS-Gipfels. Bedingung für die Gelder aus Moskau: Die Arbeiten an AKWs und Co. müssen in russischer Hand sein.

    Wie Putin ausführte, gibt es am Energiesektor riesiges Entwicklungspotential für die Zusammenarbeit mit Südafrika.

    „Russland bietet Hilfe nicht nur beim Bau von einzelnen Reaktoren in Südafrika an, sondern auf der ganzen Front der Atomindustrie: Von der Rohstoffgewinnung über den AKW-Bau und dem Bau von Forschungsreaktoren bis zur Projektierung und der Eigenproduktion von Ausrüstung für Atomenergie-Anlagen mit Kreditbegleitung von russischer Seite“, sagte Putin.

    Tja, da bin ick ja mal gespannt wie sich Südafrika entscheidet……Boom der Erneuerbaren oder doch lieber eine stabile Stromversorgung, deutscher Idiotismus oder russische KKW (bestimmt wird auch China gerne aushelfen, ham ja inzwischen auch schon eigene Reaktoren in der Pipline.

    „Grenze zur Kriminalität überschritten“ – Kann man den europäischen Eliten noch trauen?

    Der niederländische Finanzminister und neue Chef der Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem, hat die „Lösung“ der Zypernkrise (sprich: die Enteignung der Bürger) als geeignete Methode zur Bekämpfung der Eurokrise bezeichnet. Die Märkte reagierten entsetzt, das Vertrauen der Europäer in ihre sogenannten „Eliten“ schwindet…..

    1.) Das europäische Bankensystem hat ein Gesamtvolumen von etwa 35,8 Billionen Euro. Das ist fast dreimal (3x !) soviel, wie das gesamte europäische BIP.

    2.) Dieses Bankensystem ist offiziell (!) mit einem Verhältnis von 26:1 gehebelt, d.h. dass von diesen 35,8 Billionen nur etwa 1,4 Billionen wirklich bei den Banken „im Tresor“ liegen. Manche Finanzexperten sind sogar der Meinung, dass die Hebelung in Wirklichkeit eher bei 50:1 liegen müsse. Das bedeutet nichts anderes, als dass in einem Krisenfall („Bankrun“) jeder Sparer nur ein Fünfzigstel (2 Prozent) seines Sparguthabens bekommen könnte –ODER– dass nur 2 Prozent der europäischen Gesamtbevölkerung ihre Sparguthaben voll ausgezahlt bekämen – wenn sie schneller auf der Bank wären, als alle anderen……

    Ach ja, die alternativlose Rettung des EUROs……..noch so ne Baustelle die Potential hat uns arm zu machen.

    Für die Richtigkeit der Angaben übernehme ich keine Garantie……..nur ein paar kleine Denkanstöße, wat man so anderswo vermeldet, organisiert, plant und meint……immer dran denken, Deutschland ist immer noch nicht der Nabel der Welt.
    H.E.

  438. …Boom der Erneuerbaren oder doch lieber eine stabile Stromversorgung


    Donnerstag, 21. März 2013

    Polen und Zypern haben die EU-Richtlinie über erneuerbare Energien nicht umgesetzt. Heute reichte die EU-Kommission deshalb vor dem europäischen Gerichtshof Klage gegen die beiden Staaten ein.

    Mit der Erneuerbare-Energien-Richtlinie haben sich die EU-Staaten 2009 verpflichtet, bis 2020 20 Prozent ihrer Energieverbrauchs durch erneuerbare Energien zu decken und ihre Treibausgasemissionen gegenüber 1990 um 20 Prozent zu senken. Bis zum 5. Dezember 2010 hatten die Mitgliedstaaten Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. In Polen und Zypern ist das bis heute nicht erfolgt.

    Gegen die Nichtumsetzung der Richtlinie geht die EU-Kommission jetzt rechtlich vor und reichte vor dem europäischen Gerichtshof Klage ein. Für Polen schlägt die Kommission ein tägliches Zwangsgeld in Höhe von 133.228 Euro, Zypern soll täglich [!] 11.404 Euro Strafgebühr zahlen. Sollte der europäische Gerichtshof der Klage Recht geben, wären die Zwangsgelder vom Tag der Urteilsverkündung bis zum Abschluss der Umsetzung fällig.

    …mit unserem //*hab ich den dahingeschickt?*// EU- Energiekomissar Oettinger Neue EU-Energieziele finden.
    Ganz beiläufig gegen Ende des Videos fügt Oettinger hinzu, das ja Deutschland mit den Zentralalpen über großes Speicherpotential verfügt.
    Wenn es nicht so traurig währe könnte ich schallend über so viel Schwachsinn lachen.
    Und fürs persönliche Leckerchen präsentierte mir mein Stromversorger Vattenfall gestern die Jahresendabrechnung, wo unter „Was zahlen sie wofür“ steht:

    Erneuerbare-Energien-Gesetz-Umlage (EEG-Umlage) —14,74%
    [!]Offshore-Haftungsumlage -- neu ab 01.01.2013 —0,22%

    Heinz Eng schrieb:

    Ach ja, die alternativlose Rettung des EUROs……..noch so ne Baustelle die Potential hat uns arm zu machen.

    Nicht nur das Potential er macht uns arm, eine galoppierende Inflation und hier meine ich die Echte von mindestens 6% + X und nicht die schöngerechnete von 2%. Das ungehemmte Papierbedrucken der EZB geht munter weiter und es ist nur noch eine Frage der Zeit bis sich das auch auf die reale Wirtschaft durchschlägt.
    Der nächste Coup wird das Bargeldverbot sein.
    In Griechenland (1500€), Spanien (2500€) Italien (1000€) schon Realität.
    EU-Monti wollte/will in Italien, ab Mitte des Jahres sogar nur noch 50€! für Bargeschäfte zulassen.
    Frankreich wird sicher bald folgen.
    Zypern ist nur ein Testballon uns stehen warhaft rosige Zeiten ins Haus

  439. Heute ist das neue „Illwerke VKW Magazin -- Energie. bewußt. erleben.“ reingeflattert. Hiesiger Stromanbieter, (2/3 Wasserkraft!) Das Heft ist inhaltlich von vorne bis hinten voll mit „Nachhaltigkeit“, „Effiziente Energien“, „Wege zur Energiewende“ usw., offenbar schreiben die Texte zwei Werbeagenturen.
    Hier ein Interview mit dem Zürcher Zukunftsforscher Lars Thomsen. Same shit, different day.

    In den Bereichen Energie und Mobilität wird Ihrer Ansicht nach kein Stein auf dem anderen bleiben. Was kommt?
    Unser Umgang mit Energie wird sich vollkommen verändern. Und wird es auch müssen -- schon aus reiner Notwendigkeit. Die fossilen Brennstoffe sind begrenzt. In nur 50 Jahren hat die Menschheit 50 Prozent der fossilen Energie verbraucht. Der Umstieg auf alternative Formen der Energiegewinnung und -speicherung ist also unausweichlich. Die Zukunft gehört hier den erneuerbaren Energien und intelligenter Speicher- und Netztechnik. Interessant wird der Moment, ab dem erneuerbare Energie nicht mehr teurer ist als konventionelle. Wenn man sich die Preisentwicklungen der letzten Jahre anschaut, ist schon realistisch, dass das noch in diesem Jahrzehnt kommt.
    Sie sagen einschneidende Paradigmenwechsel wie nie zuvor voraus -auch für die Energieversorger. Welche?
    Ja, es gibt entscheidende Wendepunkte, auf die sich auch die Energie versorger einstellen müssen. Intelligente Technik wird in allen Lebens bereichen massiv an Bedeutung gewinnen. Als Schlagwort sei hier das „Internet der Dinge“ genannt, in dem sich nahezu alle Geräte unterei nander austauschen. Die Speicherung von Energie wird in Form eines Smart Grids gelöst werden. Das heißt, eine intelligente, dezentrale Organisation von Energieflüssen wird die zentrale Energieversorgung ablösen. Dazu kommt, die Stromerzeugung mit Fotovoltaik-Anlagen wird aufgrund stetig fallender Preise immer attraktiver. Solarmodule werden in China in solchen Massen produziert, dass die Preise für Foto-voltaik dadurch pro Jahr mehr als 30 Prozent fallen. Es ist gut möglich, dass Solarzellen künftig billiger als Dachziegel sind. Dann wird es für jeden Hauseigentümer günstiger sein, Strom selbst zu erzeugen.
    Im Bereich der Elektromobilität prognostizieren Sie in Kürze den Durchbruch zum Massenmarkt?
    Elektrofahrzeuge erobern den Markt schneller als angenommen. Spätestens Ende des Jahrzehnts werden Elektrofahrzeuge verfügbar sein, die günstiger und besser sind als konventionelle Autos. Der E-Auto-Pionier Tesla hat das schon mit seinem „Model S“ geschafft. Ein Autohersteller wird sich jedoch nicht durchsetzen können ohne Kooperation mit einem Energiekonzern. Denn Elektroautos brauchen ein intelligentes Netz. Reichweiten und Lebensdauer der Akkus erhöhen sich weiter. Auch die Preise für Batterien sinken jährlich. Damit geht auch ein riesiges Potenzial zur Stromspeicherung in den Akkus einher.
    In den kommenden zehn Jahren, sprich in 520 Wochen, rechnen Sie mit weiteren Quantensprüngen? Warum der Zeitraum in Wochen?Wir Menschen haben ein falsches Gefühl zum Begriff Zeit. Nehmen wir das Jahr 2023. Man hat das Gefühl, das ist unendlich weit weg. Wenn man nun sagt, eine Entwicklung kommt in 520 Wochen, fühlt sich das anders an. Ende des Jahrzehnts wird es für uns normal sein, dass Autos lange Distanzen per Autopilot fahren oder unser Haus automatisch Energie einspart. Handys können bis Ende des Jahrzehnts verschwunden sein und von interaktiven Brillen ersetzt werden, welche uns Informationen dann einblenden, wenn wir sie brauchen. Zum Bei spiel zur Navigation in einer fremden Stadt. Und höchstwahrscheinlich werden 2020 auch humanoide Roboter auf dem Markt sein, die uns im Haushalt helfen. Die Zukunft kommt schneller als wir denken.

  440. ich habe gerade mal zum Spaß die Preise für den Tesla S gegoogelt, das ja „günstiger ist als konventionelle Autos“: bei 71.000,- geht’s los. Ich frage mich, wie lange sich die Leute noch so verarschen lassen.

  441. Was „Experten“ so alles wissen…

    Elektrofahrzeuge erobern den Markt schneller als angenommen. Spätestens Ende des Jahrzehnts werden Elektrofahrzeuge verfügbar sein, die günstiger und besser sind als konventionelle Autos.

    Guckts du hier…

  442. 439 @Ländler

    Der Text mit seinen etwas peinlichen Tatsachenbehauptungen ist ziemlich stark an energiepolitisch inkompetenten Keinverbraucher ausgerichtet, denen die Möglichkeit zum Nachprüfen bzw. der Kritik fehlt. Aber dafür reicht er wohl auch und trifft auch seine Zielgruppe (das sollte jetzt keine Kritik an den intellektuellen Fähigkeiten der Vorarlberger sein ).
    Ich habe selber in den letzten Jahren oft genug ähnliche Texte verbrochen/kopiert , um Forschungsmittel bei Schavan und der EU für durchaus sinnvolle Themen zu beantragen und dafür die erheblichen Fördertöpfe für erneuerbare Energie usw. zu leeren . Und ich war da nicht der einzige an der Forschungsmittel-Front. Allerdings waren diese Texte vom Niveau her vielleicht doch etwas höher und kreativer , sie mussten ja auch eine Evaluation überstehen. Im Prinzip lief das aber trotzdem auf so etwas wie Sozialismus-Bingo hinaus, die richtigen Schlüsselworte mussten enthalten sein. Bei uns nannte man das den EEG-Pitch und dessen Variante in der Anwendung hatte durchaus ihren Zweck erfüllt.

    Da hier die Zielgruppe in der Regel ja auch nicht soviel Geld dafür rausrückt und die Kundenbindungskomponente auch nicht so ausgeprägt sein muss, würde ich das Niveau des Textes durchaus als objektiv Ergebnis- und Zielgruppen-orientiert in einem Referenz-Medien-Kontext einstufen. Mehr kann man eigentlich auch in Deutschland nicht verlangen.

    PS.: Ich habe mal ein Seminar im Silvretta-Gästehaus der VKW mitgemacht, habe ich noch in guter Erinnerung, war durchaus gehobener Stil.

  443. Ich hätte einen Vorschlag bzw. eine Bitte. Könnte man nicht einen Bereich für eine Art Faktencheck schaffen, wo man Fragen stellen kann? Aktuell interessiert mich ob das stimmt:

    Die derzeitige Pause in der globalen Erwärmung wurde begründet, dass die Wärme von dem schmelzenden Eis „verbraucht“ wird, also damit wird die Schmelzenthalpie gemeint sein. Es erscheint mir physikalisch logisch. Andererseits hätte dieser Prozess doch schon von Anfang an eine Rolle spielen müssen?

  444. Fundstück von Michael Miersch:

    Ökologischer GAU infolge Kraftwerks-Panne

    Am Samstag, 30. März, ist es im Bereich der Stauanlage Punt dal Gall im Schweizerischen Nationalpark (SNP) zu einem Zwischenfall bei den Engadiner Kraftwerken AG (EKW) mit gravierenden ökologischen Folgen gekommen. Aufgrund technischer Probleme kam die Restwasserversorgung zum Erliegen. Die nachfolgende Erhöhung der Wassermenge führte zu einem hohen Schlammeintrag auf der Strecke zwischen Punt dal Gall und dem Ausgleichsbecken Ova Spin im Schweizerischen Nationalpark. Durch die hohe Sedimentfracht wurde die Lebensgemeinschaft im Spöl weitgehend ausgelöscht….

    In der deutschen Qualitätspresse findet man dazu nix. Tja, war halt kein Atom- oder Frackingunfall, dann wäre das Gezeter sicherlich ohrenbetäubend.

  445. Greenpeace! warnt vor Kohle!
    http://derstandard.at/1363706791586/Greenpeace-Kohlekraftwerke-fuer-ueber-3000-Tote-verantwortlich

  446. @445

    tja, da greenpeace in der in der lausitz, spreewald und co so gut wie ignoriert wird, wenn sie zu anti-kohle-protesten aufrufen versuchen dies nun halt mit der nächsten vermeintlichen gefahr 😉

    stell dir vor, greenppeacejünger besetzen im kw jänschwalde einen kühlturm und so gut wie kein pressemensch geht hin. oder die versuchen zufahrtswege von kraftwerken zu blockieren, und so gut wie kein pressemensch geht hin…

    gibt da nochn paar mehr solche anekdoten 😀

  447. @Micha
    Grins…….GP muss sich ja seine Demonstranten von sonstwo anfahren lassen, natürlich mit Sammelbus und ander Spritverschwendungsmethoden.
    Ick gloobe……..die wollen wieder Werbung für ihren eigenen Ökostromanbieter, Greenpeace Energy Werbung machen…….die ohne den Graustrom aus den Kohlekraftwerken kein einzigen Kunden beliefern könnten, denn es gebe dann kein funktionierenden Netzbetrieb.

    Die Emissionen verursachten unter anderem Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die rechnerisch zum Verlust von 33.000 Lebensjahren führten. Das seien statistisch etwa 3.100 Tote pro Jahr.

    Ach ja…….wie viele Menschen sind davon Raucher oder Fresser?
    Es ist an der Zeit GP die Gemeinnützigkeit zu entziehen und voll fett zu besteuern…….es ist ja nicht so, dat wir keine deutschen Umweltschützer haben, gelle.

    Es ist sooo schade, das sich bisher noch keiner dieser Säcke in unserer Stadt verirrt haben …………um die in Grund und Boden zu argumentieren, wird ick sogar ein Tag Urlaub nehmen.
    Naja……vllt klappt es ja bald……….ick freu mir druff.
    H.E.

  448. @447 heinz

    um die in Grund und Boden zu argumentieren, wird ick sogar ein Tag Urlaub nehmen.

    verschwendete zeit.
    als antwort bekommst dann mit garantie sowas in der art von ‚das glaube ich nicht‘.

    da wette ich um nen kasten bier 😉

    ps: sowas hab ich schon durch. der einzige, der ins grübeln gekommen is war ein punk. dem rest, studenten von der BTU, war nicht zu helfen.

  449. bzgl. Luftverschmutzung, mir ist Kernkraft auch lieber als Kohle(deutsche Abgasstandards) lieber als private Holzverfeuerung lieber als EE.
    Unterhaltsam die Leserdiskussion im Standard. Durchgehend Kritik an EE dort.
    Und unheilbare Ökos:

    Eh nicht, den Sie übernehmen ja bekanntlich für NICHTS die Verantwortung!
    Sie scheinen mich ja sehr gut zu kennen.
    Zu meiner persönl. Verantwortung:
    1997 Solaranlage
    1998 Investition in Windkraft
    2000: Installation Pelletsheizung

    Mehrmals Veröffentlichungen im Solarzeitalter mit konstruktiven Lösungsvorschlägen.
    Persönliche Überzeugungsarbeit u zahlreiche Nachfolgeaktionen im Bekannten- und Freundeskreis.
    Statt „aber, aber aber“ zu schreien, sage ich „Erneuerbare ja bitte“ Sie können an diesen Grundsätzen zweifeln, aber mir wohl kaum absprechen, daß ich Verantwortung übernehme.
    Aber es ist schön zu sehen zu welch absurden, verzweifelten Argumenten die Dinosaurier der Energiedebatten inzwischen greifen müssen, mangels brauchbarer Argumente.

  450. Auch der SPON steigt ind die Pnikmache und Verleumdungskampagne ein:

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/greenpace-studie-zur-gesundheitsgefahr-durch-kohlekraftwerke-a-891622.html

    Mich interessiert, wie die ihre „Erkenntnisse“ gewonnen haben. Die Originalstudie wird hoffentlich irgendwo zu finden sein. Ich würde gerne diese „Studie“ zerpflücken, die wohl das Papier nicht wert ist, wo sie draufsteht.

  451. Ach, verkehrt ist das mit den Kohlekraftwerken ja nicht, dass die grundsätzlich gesundheitsschädlich sind, ist ja ein alter Hut.

    Opponieren muss man wohl beim Feinstaub, das ist nämlich so ein typischer Buhman; da werden Gesundheitsschäden propagiert, die sind einfach aberwitzig:
    Wenn man die zuässigen Arbeitsplatzgrenzwerte nimmt und die angebliche Lebensverkürzung durch Feinstaub, dürften Lackierer, Müller, Giessereiarbeiter etc. eigentlich nicht älter als 35 Jahre werden, bevor sie der Feinstaub dahinrafft.

    Was icjh allerdings wirklich bei Greenpeace vermisse, ist eine Stellungnahme zum Neodym in Windrädern und der damit verbundenen Umweltkatastrophe in China.

  452. Ich kenne eines der 10 Kraftwerke aus beruflichen Gründen. Der Gips aus der Rauchgasentschwefelung wird z.B. von Zahntechnikern verwendet. Der Bericht ist maßlos übertrieben, die Angabe der verlorenen Lebensjahre mutet mir ziemlich unseriös an.

    Ein Problem sind Schwermetalle wie Qucksilber, das durch den Verbrennungsvorgagng quasi konzentriert werden. Aber es ist ja nicht so, dass dies einfach so in die Umwwelt freigesetzt werden. Grenzwertüberschreitungen hat es auch keine gegeben. So ganz ohne Restrisiko wird es nicht gehen, aber das trifft auf alle Lebensbereiche zu.

  453. Hier ist die Studie: http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/klima/Kohle-Gesundheitsreport.pdf

    Schon das Bild von dem Kühlturm mit Totenkopf, …. voll die wissenschaftliche Seriosität ……

  454. @Tritium

    Jaja…..die Menschen sterben wie die Fliegen………..nur komisch, dat die Rentenkasse jammert, weil die Deutschen immer älter werden.
    Kräftiges Kopfkratz…
    H.E.

  455. Ach, verkehrt ist das mit den Kohlekraftwerken ja nicht, dass die grundsätzlich gesundheitsschädlich sind, ist ja ein alter Hut.

    Beim WDR liefen dazu schon seit gestern früh alle Propagandamaschinen auf Hochtouren; Moderatoren mit Betroffenheitsmiene: „..das macht auf jeden Fall sehr nachdenklich..“

    Und morgen werden sie sich vom anstrengenden Denken erholt haben, dann wird es wieder Tipps geben, wie wir alle mit Heizenergie aus dem eigenen Holzpelletofen gaanz doll viel für unsere Umwelt tun können. Das ist garantiert feinstaubfrei und vor allem so nachhaltig-erneuerbar.

  456. Nun ja….. Die haben sich die Emissionsmessungen angeschaut, das ist aufgrund der kontinuierlichen Messungen an den Kraftwerken nicht schwer. Dann haben die geguckt, welche Krankheiten im Zusammenhang mit Luftverschmutzung auftreten und aus dem Emissionen und den theoretisch dadurch entstandenen Krankheiten Todesfälle errechnet. Wie ich schon vermutet habe, gibt es aber keinerlei epidemiologische Daten. Es gab keinerlei Daten zu tatsächlichen Sterbeursachen, die ja ganz einfach bei den statistischen Landesämtern abzufragen wären.

    Feinstaub nimmt auch eine überdimensionale Rolle ein, denn die anderen Werte dürften die Grenzwerte der 13. BImSchV nicht überschreiten. Ahja, diese Norm wurde auch nicht erwähnt und erörtert, sondern unspezifisch von EU-Normen gefaslet.

    Fazit nach ersten Drüberlesen: Typisches Greenpisspapier, eher etwas für die Tonne

  457. Aus dem GP-Papier:

    Alle Kohlekraftwerke müssen die Auflage erhalten, mit der besten verfügbaren Filter- technik ausgerüstet zu werden, um Schadstoffemissionen zu minimieren.

    Die haben auch noch nie was davon gehört, dass die KW-Betreiber ihrer Abgasreinigung bereits jetzt nach dem Stand der Technik betrieben müssen…. Kopf -> Tischkante

  458. @457.ConstanzeW
    GP macht jetzt bei den Kohlekraftwerken das gleiche Schachspiel, wie es diese menschenverachtende Organisation schon bei den Kernkraftwerken gemacht hat…Die Technik wird mitt immer mehr Vorschriften und Gesetzen zu diktiert, bis diese sich zum Schluss nicht mehr rechnet.
    Diese Spiel der Ökos ist so alt wie die Ökos selbst. Übrigends gilt das nicht nur für den technischen Bereich. Auch bei den Genussmitteln wie Rauchen,Alkohol,Süsses, usw. wird durch „absurde Angststudien“ Gesetze und Vorschriften/Steuern erlassen, um unsere Wahlfreiheit eines selbstbestimmten Lebens zu verhindern. Ein Land mit vielen Verbotsgesetzen/Vorschriften ist ein Land des Diktats und hat mit einen selbstbestimmenden, freien Leben NICHTS MEHR zu tun! Deutschland ist bereits mittendrinnen in einer neuen Diktaturepoche. DIE ideologische Diktatur der ÖKOSOZIALISTEN.

  459. Es gibt da eine Hochrechnung der externen Todesfälle pro TWh, die auch eine ganze Menge weiterführende Links enthält.
    http://nextbigfuture.com/2011/03/deaths-per-twh-by-energy-source.html

    Bemerkenswert, wie sehr die Filtertechnik die Zahlen beeinflusst:

    World average for coal is about 161 deaths per TWh.
    In the USA about 30,000 deaths/year from coal pollution from 2000 TWh.15 deaths per TWh.
    In China about 500,000 deaths/year from coal pollution from 1800 TWh. 278 deaths per TWh.

    Und was Greenpss gar nicht gefallen dürfte: kernenergie ist die mit Abstand gefahrloseste Energiequelle.

  460. Zwei Sachen sind mir bei den geistigen Dünnschiss von GP aufgefallen…….man versucht sich ein zweites Standbein aufzubauen, anscheinend zieht der Klimawandel nicht mehr genug……..und man pisst direkt Vattenfall an, wat wohl auch ein Grund dafür ist, das man ausgerechnet KW Jänschwalde rausgekramt hat.

    Umweltorganisation Greenpeace schließt Vergleich mit Vattenfall

    Ein Zivilprozess des Energiekonzerns Vattenfall Europe gegen die Umweltschutzorganisation Greenpeace endete nach Angaben des Unternehmens am Landgericht Görlitz mit einem Vergleich.
    Danach verpflichte sich Greenpeace dazu, künftig keine Protestaktionen mehr auf einem Vattenfallgelände durchzuführen und auch nicht zu solchen Aktionen aufzurufen. „Das gilt für alle Standorte von Vattenfall Europe Mining&Generation sowie für alle Gesellschaften von Vattenfall in Deutschland“, sagte Vattenfall-Sprecher Ralf Krüger. Im Gegenzug verzichtet der Energiekonzern auf die Hälfte seiner Schadenersatzforderung gegen Greenpeace.

    Ist zwar schon ne Weile her, ringt mir aber auch heute noch ein breites Grinsen ab, weil sich endlich mal jemand gewehrt hat und diese Pseudoschützer einen vor den Latz bekommen haben.
    Natürlich kochen die immer noch vor Wut ob dieser Schlappe……aber recht so, die hams verdient.
    Sollten die sich mal auf mein Betriebsgelände verirren……..würd ick die mittels C-Schlauch schnell wieder wegspülen, so wie man dat auch mit gewöhnlichen Dreck macht.
    Ups…….dat wäre ja Wasserverschwendung…….egal, so spüle ick gleich mal die Wasserleitungen mit durch.
    Duck und wech
    H.E.

  461. @ Heinz:

    Ich frag‘ mich bis heute, wie Greenpiss es geschafft haben, auf einen Reaktotr zu klettern, während das Wachpersonal zusieht: http://www.trading-house.net/bilder/greepeace-aktion-237449_400_0.jpg
    Weisst, DAS macht mir Angst: was soll das für ein Sicherheitsdienst sein, wenn der so was zulässt?

    So was kannst auch nur in Deutschland finden, dass der Wachdienst eines extrem sensiblen Objekts ‚abgeschaltet‘ wird (und nicht mal Schußwaffen hat)
    In der USA hätte der Versuch mit einem Blutbad geendet und so was erwarte ich eigentlich auch, wenn’s um Sicherheit eines KKW geht: Wer über den Zaun geht und auf Anruf nicht die Hände hebt, ist selber schuld.

  462. Gute Arbeit, Verehrte @ConstanzeW,
    über den hype mit dem Feinstaub ist es merklich ruhiger geworden.
    Dass der Kohlebergbau besonders im Ruhrgebiet ganz erhebliche „Spuren“ hinterlassen hat ist kein Geheimnis.
    Die liegen aber mehr im „Untergrund“ (Ewigkeitsbelastung).
    Die Luftemissionen sind nach den jetzt geltenden Grenzwerten NICHT gesundheitsschädlicht !!!
    Dieser Feinstaub-hype hat ja seine Quelle eher aus der grünen Antipathie gegen den Straßenverkehr und zu sicher ebenfalls übertriebenen „Grenzwerten“ in Innenstädten durch die EU geführt (50 ppm).
    Nun kommt Hausdämmwahn mit den luftdichten Fenstern dazu und siehe da, der durchschnittliche Feinstaubgehalt in der Wohnung steigt auf ca. 60 ppm, natürlich nur bei Nichtrauchern und ohne Nutzung von Kerzen.
    Wird im kalten Winter ausreichend gelüftet, sinkt anschließend die rel. Luftfeuchtigkeit so stark, dass der Schwebstoffgehalt wieder drastisch steigt.

    Die Rechnung mit den Toten ist also wieder grober Unfug,
    wie Sie richtig sagten!
    Und CO2 ist natürlich erst recht kein Schadstoff,
    auch nicht fürs Klima, wie man sieht,
    da es keinen CO2-Treibhauseffekt gibt.

    mfG

  463. @Tritium
    GP……schleppt ja meist gleich ein Tross an Medienleuten mit, für die ja GP die Guten oder sogar die Helden ala Robin Hood sind. Tja, wer also als Betriebsangehöriger gegen diese Typen auf seinem Betriebsgelände vorgeht, kann sich also ausrechnen, wat am nächsten Tag in den Zeitungen steht……jede Menge Unrat und Häme….und dat wollen viele Firmen nicht riskieren, weil sie Angst haben, das dat ihren Ruf beschädigt.

    Weeßte, die können vor meinen Zaun uff öffentlichen Gelände wegen mir Handstand machen oder Zeltlager errichten oder sonswelche Mätzchen veranstalten, dat ist mir völlig wurscht, solange se die Zufahrt nicht blockieren.
    Aber….am Tor steht ein Schild….“Unbefugte Betreten Verboten….LEBENSGEFAHR“…….ergo fliegt jeder raus, der da nix zu suchen hat, denn die Verantwortung für Leib und Leben hab ick……und wenn dann einer der Aktivisten im Lichtbogen eines 110 KV-Bauteils vor sich hinbrutzelt, dann steh ick vorm Staatsanwalt.
    Manchmal muss man halt Menschen vor ihrer eigenen Dummheit beschützen…….wenns sein muss, eben mit ner anständigen Dusche aus dem Feuerwehrschlauch, wenn se uff mündliche Aufforderungen nicht reagieren.

    Anscheinend überdenken andere Versorger dat Problem aus Angst vor den Medien nicht richtig….dat aber müssen se mit sich selber ausmachen….zumal se sich voll zum Affen machen, wenn se sowas zulassen.
    MfG
    Onkel Heinz….bisweilen knallhart

  464. Hihi…..langsam entwickelt sich dat neuerliche GP-Alarmisten-Machwerk zu einer weiteren Peinlichkeit……wie schon so manch andere dumme Aktion dieser Typen.

    Im Auftrag von Greenpeace hat das Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart untersucht, welche Gesundheitsschäden die 67 leistungsstärksten deutschen Kohlekraftwerke verursachen. ….

    Das Umweltbundesamt hat Zweifel daran geäußert, dass sich die Feinstaub-Werte auf solche absoluten Zahlen von Todesfällen zuspitzen lassen. Sicher gebe es zwischen den gemessenen Schadstoffen und der Zahl der Erkrankungen einen Zusammenhang. Aber die Frage sei, ob man solche direkten Zuordnungen machen könne. Zweifel an der Methodik und den Schlussfolgerungen aus der Studie äußerten auch andere Fachleute, darunter von VGB Powertech. Der Verband verweist auf eigene Untersuchungen. Hinweise auf ein gehäuftes Auftreten von Krebs- und Atemwegserkrankungen hätten die erfassten Messdaten nicht ergeben.

    ZfK

    Der Essener Energiekonzern RWE, der die vier in der Studie besonders kritisierten rheinischen Braunkohlekraftwerke Niederaußem, Frimmersdorf, Neurath (beide in Grevenbroich) und Weisweiler (Eschweiler) betreibt, erklärt die Ergebnisse der Studie mit einem „ideologischen Feldzug von Greenpeace gegen die Kohle“, wie ein Sprecher sagte. Durch Millionen-Investitionen etwa in neue Filter habe der Konzern die Emissionen in den vergangenen 20 Jahren halbiert. Der Anteil von Feinstaub aus allen europäischen Kohlekraftwerken betrage nur fünf Prozent der von Menschen hervorgerufenen Feinstaubemissionen………

    Reiner Priggen, Fraktionschef der Grünen im Landtag, hält die Greenpeace-Forderung nach einem Ausstieg aus der Braunkohle-Verstromung bis 2030 für „illusorisch“. „Dann müsste das Land hohe Entschädigungen an die Betreiber zahlen. Dafür ist kein Geld da“, sagte Priggen. Der Grünen-Politiker hält 2045 für ein realistisches Ausstiegs-Datum. Das NRW-Wirtschaftsministerium wollte sich am Mittwoch nicht zu der Studie äußern. Hendrik Wüst, Wirtschaftsexperte der CDU, kritisierte, Greenpeace verbreite „unnötigen Alarmismus“.

    RP-Online

    Hihi….sogar die Grünen und unser Bundesumweltamt halten diese Studie und dat Geschrei des Umweltkonzernes für Blödsinn……und mal ehrlich, ein Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung sollte sich nicht unbedingt mit medizinischen Aussagen zu weit aus dem Fenster hängen, dat wirkt unglaubwürdig.

    Greenpeace…….herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Eigentor
    Grins und wech
    H.E.

  465. # 461

    Die Sache ist einfach erklärt: Ein icherheitsdienst in Deutschland in einem KKW ist bewaffnet, und darf auch von der Schusswaffe Gebrauch machen, wenn die Eindringlinge in sicherheitsrelevante Bereich eindringen oder es versuchen. Das Äußere von Gebäuden, einschließlich Reaktorgebäude ist jedoch NICHT sicherheitsrelevant. So handelt es sich zwar juristisch um Hausfriedensbruch, aber eben um nicht mehr. Eine Abwehr mittels Schusswaffen ist damit ein Exzess.

    Man mag das nun richtig finden oder nicht, aber es IST nun mal so … und ehrlicherweise möchte ich gar nicht wissen was die Ökos draus machen würden, wenn einer von denen angeschossen oder erschossen werden würde.

  466. Der italienischen Anti-Mafia-Behörde ist ein großer Schlag gegen die Cosa Nostra gelungen

    Im Fokus der Ermittler stand der Unternehmer Vito Nicastri, Chef des größten italienischen Unternehmens für Wind- und Solarenergie.

  467. Es ist unglaublich, man kommt gar nicht mehr nach den aufgeschreckten Haufen von Energiewendlern zu kommentieren. Heute morgen hatte ich von einer Meldung berichtet: Verbraucher-Schützer Krawinkel knöpft sich Offshore-Windenergie vor. Ich wollte den Text gerade auch hier einstellen, um beim nachschauen auf der Seite der Verbraucherzentrale Bundesverband feststellen zu müssen, dass ein Papier, dessen Nichtveröffentlichung ich moniert habe, nun online ist. Dieses Papier nun wiederum ist ein solche Blamage und eine Verhöhnung der Verbraucher, dass es eigentlich einen neuen Artikel erfordert. So heißt es beispielsweise darin:

    Der Bau von Offshore-Windanlagen im tiefen Meer weit vor der Küste stellt sich immer mehr als ökonomischer Irrläufer heraus, aus dem nicht einmal industriepolitisches Kapital geschlagen werden kann. International wird sich allenfalls Seewindenergie in Küstennähe durchsetzen. Für Deutschland ist dieses Verfahren aufgrund des Wattenmeeres aber keine Alternative. Um die zukünftige Kostenbelastung in Grenzen zu halten, sollte der Ausbau der Offshore-Windenergie daher wesentlich langsamer vollzogen werden als bisher geplant.

    Ich habe das als Nachtrag dann so beschrieben:

    So etwas nennt sich eine Verbraucherschutzorganisation. Sie stellen einen ökologischen Irrläufer fest, halten aber, wenn auch verlangsamt, am Prinzip fest. Von diesen Widersprüchen ist der ganze Text getragen. Verbraucherverhöhnungsorganisation wäre der richtige Name für den Verein.

    Ich schreibe den Artikel jetzt nicht noch mal neu, wenn sich jemand dem Thema annehmen möchte, von mir aus gerne.

  468. ökonomischen Irrläufer, soll es im zweiten Zitat heißen.

  469. #460 heinz

    Ist zwar schon ne Weile her, ringt mir aber auch heute noch ein breites Grinsen ab, weil sich endlich mal jemand gewehrt hat und diese Pseudoschützer einen vor den Latz bekommen haben

    .

    das funzt nur bedingt, da greenpeace an den klimacamps zumindest indirekt beteiligt ist.
    wobei, beim letzten mal in jänschwalde ham se nur versucht die zufahrtsstrasse und das darüber gehende bahngleis zu blockieren.
    dummerweise ham die vergessen das
    a) es mind einen weiteren eingang gibt 😀
    b) das gleis nur für die kalkversorgung genutzt wird, und da kam kurz vorher ne dicke lieferung an 😀
    c) hätten die im kw wirklich nur einen zufahrtsweg gehabt, hätte es mehr als ordentlich paar aufs maul gegeben, da die kw-mitarbeiter (schichtpersonal, fremdfirmen und co) an nem freitag nicht ins wochenende gekommen wären 😀

    ende vom lied war das ende der „demo“ nachn paar stunden. und keiner hats in deutschland gemerkt 😀

    #463 heinz

    Tja, wer also als Betriebsangehöriger gegen diese Typen auf seinem Betriebsgelände vorgeht, kann sich also ausrechnen, wat am nächsten Tag in den Zeitungen steht……jede Menge Unrat und Häme….und dat wollen viele Firmen nicht riskieren, weil sie Angst haben, das dat ihren Ruf beschädigt.

    geht auch anders..,
    im kw jänschwalde gabs vor 2 (?) jahren ma ne demo gegen kohle. was hat der betreiber gemacht? ehr hat kaffee und bockwürste gratis an die demonstranten verteilt 😀
    wobei ich die geschichte nur vom hörensagen kenne. müsste beim nächsten bier ma paar jänschwalder fragen.

    Weeßte, die können vor meinen Zaun uff öffentlichen Gelände wegen mir Handstand machen oder Zeltlager errichten oder sonswelche Mätzchen veranstalten, dat ist mir völlig wurscht, solange se die Zufahrt nicht blockieren.

    siehe oben 😉

    ps: manchmal ist es doch von vorteil in cottbus zu wohnen^^

  470. @Heinz Eng

    Ich lese gerade im Blog von Hoffmann dies:

    http://scienceblogs.de/primaklima/2013/03/06/dies-und-das-arabischer-fruhling-ist-konsequenz-des-klimawandels/#comment-48191

    Du weist schon, dass Axel/ Norbert Fischer/ Andreas Fuchs in diversen Blogs von Klimaskeptikern Inkognito unterwegs ist und auch hier im Blog wegen mehrfacher Verstöße gesperrt wurde?

    Selbiger „Axel“ hat hier als Andreas ein Interview gegeben:

    http://klimazwiebel.blogspot.de/2012/10/interview-mit-klimazwiebel-diskutant.html

    Mann, lass Dich nicht einlullen.

  471. @Heinz Eng

    Selbiger „Axel“ hat im Übrigen, soweit ich das raus bekommen habe, auch einen Kommentar bei EIKE unter meinen Namen verfasst, um mich in Misskredit zu bringen. Hier:

    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/climategate-20-neues-email-und-datenpaket-auf-russischem-server-hinterlegt/#comment_3

  472. @Heinz Eng

    Ich habe den Vorfall Axel/ Norbert Fischer noch mal rausgesucht.

    -- Norbert Fischer hat Monckton als “überführten Lügner und Betrüger” bezeichnet. Rudolf hat ihn gesperrt, als er das trotz Unterlassungsaufforderung unbedingt wiederholen mußte. Und uns zusätzlich hier auch noch indirekt als Nazis hingestellt hat. Ja, was soll man da machen? Üble Nachrede, die sogar als Beleidigung gewertet werden könnte und juristisch verfolgbar wäre, können wir nicht dulden.

    http://www.science-skeptical.de/off-topic-arena/dr-hartmut-bessel-zum-co2-klima-effekt/003299/#comment-6488

    Dann wünsche ich noch eine gute Nacht.

  473. @Michi
    Keine Angst, ick bin weder blöd noch naiv…..natürlich ist Axel ein astreiner Alarmist, was ich aber neuerdings mache…..sind Abrüstungsverhandlungen.
    Was mich letzte Zeit immer mehr erschreckt, ist der Hass der von Aktivisten beider Seiten verbreitet wird….und Hass ist kein guter Berater, er verschlimmert nur noch die Situation.
    Tu mir ein Gefallen, lass die alten Geschichten ruhen…….reduziere Dein „Waffenarsenal“ und versuchs mal mit friedlicher Koexistenz……ansonsten kann es passieren, dat Du genauso endest wie der Solarkritiker.

    Gerade ich bin ja wohl hier das beste Beispiel, wie man sich selber radikalisieren kann und plötzlich Verräter sieht, die es garnicht gibt……..mach Du nicht die selben Fehler.

    MfG
    Heinz Eng…..alias Energie-Ossi

  474. Apropos Greenpeace & Co.: Unternehmen kontern Ökoaktivisten aus .

    Nur vier Monate später holte TUI Cruises die ehemalige Kampagnenführerin des Nabu als Umweltmanagerin an Bord. Und im Mai 2012 heuerte Monika Griefahn, Mitbegründerin von Greenpeace Deutschland und ehemalige SPD-Umweltministerin in Niedersachsen, als Ökobeauftragte bei Aida an. Seitdem ist Ruhe über den Schiffsschloten. Unternehmen, die nicht mitspielen oder an kompromisslose Kämpfer geraten, müssen leiden.

  475. @Heinz Eng

    Tu mir ein Gefallen, lass die alten Geschichten ruhen…….reduziere Dein “Waffenarsenal” und versuchs mal mit friedlicher Koexistenz……ansonsten kann es passieren, dat Du genauso endest wie der Solarkritiker.

    Da musst Du dir keine Sorgen machen. Aber glaub ja nicht, dass die Typen auf Dich zugehen würden. Deren Mission ist ihr oberstes Ziel und da kennen die keine Freunde. Gerade das macht die Leute so gefährlich.

    Axel sagt ja selbst bei der Klimazwiebel: „Für mich ist das Klimaproblem das zentrale Problem der Menschheit.“

    Davon wird er nie von abweichen und auch sich nicht durch Fakten vom Gegenteil überzeugen lassen, oder Dir entgegen kommen.

    Ich hatte auch mal so einen Typen von UTOPIA in meinem alten Blog an der Backe. Der machte auch einen auf zugänglich und verständnisvoll. Hinter meinen Rücken hat er dann auf UTOPIA sein wahres Gesicht gezeigt. Der beabsichtigte lediglich mich vorzuführen. Nichts mit zugänglich und verständnisvoll. Das war mir eine Lehre.

    Dementsprechend muss man diese Leute auch behandeln und Kante zeigen, damit die wissen woran die sind. Übertreiben sollte man es dabei natürlich nicht.

  476. @Heinz Eng

    Der Solarkritier hat sich übrigens ins Ausland vor der „Zwangsvollstreckung und Zwangseinweisung“ abgesetzt. Dort macht er anscheinend weiter. Unser MrUnstoppable. Habe gerade, im Artikel bei R-E, auf ein Video von ihm verlinkt. 😉

  477. Die Erderwärmung kommt tatsächlich 😉
    Im Harz findet jetzt eine Waldkonferenz statt. Wärmeliebendepflanzen erobern den Hochharz 😉
    sagt mein mdrinfo gerade 😉

    Axel hilf uns 😉

  478. Meine Mainstreaminformatiker haben jetzt sogar Steueroasen im Ausland entdeckt und Schäuble- D war nach dem 8.5.1945 noch nie souverän- begrüßt dies ausdrücklich. Das eingesammelte Bargeld in Zypern reicht denen noch nicht…

    Ist Zumwinkel nochmal dran ?

  479. Habt Ihr eigentlich schon gewusst, dass von Barcodes, also den Strichcodes auf Verpackungen, eine immense Gefahr ausgeht.

    Der amerikanische Forscher P.A. Lindenmann sowie weitere Ingenieure und Mediziner in den USA fanden heraus, dass der Strichcode (engl. „barcode“), eine negative Ausstrahlung und in größerer Dosierung eine energetisch toxische, also energieflussstörende Wirkung auf den menschlichen Organismus ausübt. Diese feinenergetische Wirkung wird bereits durch sich bewegendes Licht aktiviert. Laserscanning setzt die bio-energetischen Gifte frei. Sonnenstrahlen, die durch ein Fenster auf- und abgehen, können die Strichcode-Strahlung ebenfalls aktivieren. Fluoreszierende (Neon-) Lichter aktivieren den Strichcode sogar sehr stark. Erschreckend ist, dass der Mensch diese unbiologischen Strahlungswerke ungeahnt in sich aufnimmt.

  480. …dass der Strichcode (engl. „barcode“), eine negative Ausstrahlung und in größerer Dosierung eine energetisch toxische, also energieflussstörende Wirkung auf den menschlichen Organismus ausübt.

    Das lässt sich testen!

    Einer der Barcodes müsste eine ganz schreckliche schlechte Wirkung haben (Vorsicht!!!), der andere nicht.

    Also, welcher ist schlecht, 1 (oben) oder 2 (unten)?

    Barcode-Test

  481. Also ich merke nichts , wenn ich die Barcodes anschaue , auch nicht wenn ich den Bildschirm durchstreiche 😉

    Hier spricht MdB Schäffler über Geldentstehung

    Schäffler: Na ja, das ist ja alles Buchgeld, was wir haben, und der Staat kann natürlich Buchgeld garantieren und das sollte er im Zweifel auch tun, um eben einen Bank Run zu verhindern. Unser Geldsystem lässt es nicht zu, dass alle Menschen ihr Geld plötzlich vom Bankkonto abheben, weil es eben ein ungedecktes Papiergeldsystem ist. Und wenn alle es abheben würden, dann würde ein Dominoeffekt eintreten, und den will man vermeiden. Und den kann man dadurch vermeiden, indem der Staat Einlagen garantiert. Das hat der deutsche Staat ja schon mal gemacht und dadurch hat er die Lage zumindest vorübergehend in den Griff bekommen. Aber das grundsätzliche Problem unseres Geldsystems, das es eben ein Schneeballsystem aus ungedeckten Ansprüchen ist, hinter denen nicht wirklich ein Sparprozess steckt, das ist dadurch natürlich nicht gelöst.

    Müller: Ich habe das noch nicht ganz verstanden, ich frage Sie da noch einmal. Das heißt, das Sparbuch wird ja ausgedruckt, das hat man ja im Grunde, wenn man das so will, so haptisch, physisch vor sich liegen. Da stehen 100.000 drauf und das ist das, was ich garantiert bekomme. Aber nicht das Geld?

    Schäffler: Na ja, Geld ist ja nicht nur das, was Sie auf dem Sparbuch haben, sondern Geld ist ja auch, wenn die Bank einen Kredit vergibt, per Knopfdruck. Und dieses Geld ist aber nicht von Ihnen an anderer Stelle gespart worden, sondern Geld entsteht durch Kreditvergabe aus dem nichts. Also einfach dadurch, dass die Bank einen Kredit vergibt, dadurch entsteht Geld. Und wenn alle dieses Geld abheben wollen, dann ist es natürlich nicht vorhanden, weil es reines Giralgeld ist, was per Knopfdruck entstanden ist, und das ist das Kernproblem. Deshalb ist es eine Krise des Geldsystems, in der wir stecken, weil sobald hier Panik entsteht, bricht das System zusammen.

    Müller: Also ist das Argument nicht ganz redlich? Das heißt, ich bekomme nur meine 100.000, wenn die anderen keine 100.000 haben wollen?

    Schäffler: Im Prinzip ja. Wenn morgen alle 100.000 haben wollen, dann wird das nicht funktionieren.

    Schöne Unlogik, die Bank kann Geld entstehen lassen, wenn sie von mir meine Arbeitskraft oder mein Haus verpfändet bekommt 😉

    Dann gehört es ja mir, das Geld, ich muß es ja nicht zurückzahlen, weil es dann ja wieder im Nichts verschwindet, warum soll dann eine private Bundesbank kassieren?

    Sachen gibts 😉

  482. Unser Geldsystem ist ein ungeheuerlicher Betrug? Dieter Hildebrand sieht das auch jetzt so, ebenso RA Hans Schram ab Minute 13:00

  483. Geld ist nicht so wichtig ?

    Dyson on Journalists: ‘They’re absolutely lousy… I don’t know why they’ve been brainwashed’

    More Dyson: ‘CO2 is good for vegetation. About 15% of ag yields are due to CO2 we emit… it’s a real plus to burn coal and oil’

    Freeman Dyson on climatologists: ‘I just think they don’t understand the climate. Their models are full of fudge factors’

    Das ist was für Georg, melde dich bei Freeman, wenn du der einzige bist, der Klima versteht 😉

  484. Dr.Paul schrieb am 8. April 2013 16:48

    Ist es zu viel verlangt, zu verstehen, dass Dr. Murry Salby nicht das KINDERGARTENMODELL von Kiel & Trenberth http://tinyurl.com/lrvupp vertritt???

    Naja, wenn Sie mal sowas ähnliches wie ne Begründung bringen würden, könnte man ja mal versuchen, Ihre Behauptung zu verstehen. So steht die einfach nur im Raum.
    Im Gegensatz dazu habe ich meine Feststellung, dass Dr. Murray Salby die Modelle verwendet, an denen unter anderem J.Kiel mitgearbeitet hat, durch Zitate aus einer seiner Veröffentlichungen belegt. Vielleicht können Sie das ja nochmal nachlesen

  485. Dr.Paul schrieb am 8. April 2013 16:48

    Ist es zu viel verlangt, zu verstehen, dass Dr. Murry Salby nicht das KINDERGARTENMODELL von Kiel & Trenberth http://tinyurl.com/lrvupp vertritt???

    In der Eike-Ankündigung eines Vortrages von Salby, die wohl bei Herrn Paul die Euphorie ausgelöst hat, gibt es auch eine Veröffentlichungsliste, aus der ich ein Werk bereits zitiert habe. Auf der Liste ist auch ein Buch von Salby zu finden: „Physics of the Atmosphere and Climate“, 2012. Und was findet man dort als Kapitel 1.4? „The global energy budget“ mit einem Kiel&Trenberth sehr ähnlich sehenden Diagram (basierend unter anderem auf Ramanathan), das auch eine Absorption von 327W/m^2 aus der Atmosphäre ausweist . Sie sollten sich das Buch dringen zulegen, Herr Paul. Da haben Sie endlich mal jemanden gefunden, dem Sie zu trauen scheinen, vielleicht überzeugt Sie ja dessen Erklärung…

    (http://www.cambridge.org/gb/knowledge/isbn/item6453547/?site_locale=en_GB hat einen google preview Link über den man im Buch stöbern kann)

  486. @Marvin, Sie haben meinen freundschaftlichen Rat missachtet,
    Warten Sie doch einfach ab, was Dr. Murry Salby in Hamburg erzählen wird.

    Und Sie denken ernsthaft, dass Sie noch irgendjemand mit dem
    KINDERGARTENMODELL von Kiel & Trenberth
    http://tinyurl.com/lrvupp

    hinter dem Ofen hervorlocken können?

    Warum glauben Sie denn,
    ist bis heute GERLICH noch nicht widerlegt?

    Keine Angst, es geht nur um ein paar rel. einfache Regeln,
    es geht nicht um die Person.

    mfG

  487. Dr.Paul schrieb am 8. April 2013 20:11

    @Marvin, Sie haben meinen freundschaftlichen Rat missachtet,
    Warten Sie doch einfach ab, was Dr. Murry Salby in Hamburg erzählen wird.

    Wie kann ich etwas misachten, was es gar nicht gegeben hat? Und nicht vergessen, Sie waren derjenige, der Salby vor seinem Vortrag ins Spiel gebracht hat.

    Und Sie denken ernsthaft, dass Sie noch irgendjemand mit dem KINDERGARTENMODELL von Kiel & Trenberth http://tinyurl.com/lrvupp hinter dem Ofen hervorlocken können?

    Ich brauch da keinen hervorlocken. Aber Sie könnten mal überlegen, warum Salby — Ihrer Aussage nach ein „echter Wissenschaftler!“ — ein ähnliches Modell in seinem 1 Jahr alten Buch präsentiert. Haben Sie wenigstens mal einen Blick ins Buch geworfen? Oder sind Sie innerlich schon dabei, auch Salby abzuhaken?

  488. @Marvin Müller mein Rat war, weniger persönlich zu argumentieren,
    nicht vergessen, Sie wollten aus Dr. Murry Salby unbedingt einen „Feind“ von mir machen und damit bekommen Sie jetzt Probleme.
    Glauben Sie im Ernst, ich würde ausgerechnet Ihnen erlauben, meine Feinde zu definieren? Ich kann nur Lügner nicht besonders leiden, davon gibt es einfach zu viele in der „Klimawissenschaft“.
    Dr. Murry Salby unterscheidet die „model-world“ und die „real-world“,
    also eine meiner Kernforderungen an Naturwissenschaft.
    1) Korrelation ja oder nein (nein), Pseudowissenschaftler ignorieren das.
    2) Wärme ist an Masse gebunden, er relativiert den möglichen Einfluss auch theoretisch im Vergleich zur „Restatmosphäre“ und zum Wasser (Ozeane) ohne das genau zu messen (1% des Energiehaushalts?).
    Pseudowissenschaftler erfinden Strahlenquellen aus dem NICHTS

    Die beiden Punkte reichen bereits, den hypothetischen CO2Treibhauseffekt in den unmessbaren Bereich zu verweisen,
    einschließlich natürlich der menschlichen Einflussmöglichkeit.
    Das reicht doch völlig, den gigantischen politischen Klimarettungsaktionen die „wissenschaftliche“ Rechtfertigung zu nehmen und damit den Menschen nicht zu schaden!!!
    Deshalb ist er nicht mein Feind, so einfach ist das.
    mfG

  489. Dr.Paul schrieb am 8. April 2013 22:46

    Dr. Murry Salby unterscheidet die “model-world” und die “real-world”, also eine meiner Kernforderungen an Naturwissenschaft.
    1) Korrelation ja oder nein (nein), Pseudowissenschaftler ignorieren das.
    2) Wärme ist an Masse gebunden, er relativiert den möglichen Einfluss auch theoretisch im Vergleich zur “Restatmosphäre” und zum Wasser (Ozeane) ohne das genau zu messen (1% des Energiehaushalts?).

    Woher nehmen Sie diese Aussagen? Schaffen Sie es wirklich nicht einmal, auch eine Aussage irgendwie zu belegen? Sie werfen hier eine Behauptung nach der anderen in die Runde ohne uach nur den Hauch eines Beleges zu liefern …

    Pseudowissenschaftler erfinden Strahlenquellen aus dem NICHTS

    Hatte ich darauf hingewiesen, dass auch Dr. Salby in seinem Buch diese Strahlungsquellen hat? Ja, ich glaube schon. werfen Sie doch einfach mal einen Blick in sein Buch. Über die google-Preview-Funktion kann man schön drin blättern.

  490. @ DrPaul, Marvin Müller:
    Warum ‚diskuteuirt ihr nicht bei Primaklima weiter?
    Da passt euer Stil viel besser hin.

  491. Tritium schrieb am 8. April 2013 23:33

    @ DrPaul, Marvin Müller:
    Warum ‘diskuteuirt ihr nicht bei Primaklima weiter?
    Da passt euer Stil viel besser hin.

    Das denke ich nicht. Aber ich halte jetzt hier die Finger still. Versprochen.

  492. @Marvin Müller, Sie sind offensichtlich völlig unfähig, ohne persönliche Beleidigung zu diskutieren.
    Der Ausgangspunkt war die Erfahrung hier im Forum, dass man hier beleidigt wird, wenn man die Klimawirksamkeit von CO2 in Zweifel zieht,
    warum auch immer,
    jedenfalls unterstes Niveau!

    Dr. Murry Salby sagt das gleiche wie ich, ob ihnen das nun passt oder nicht,
    natürlich im Ergebnis,
    nicht in der wortwörtlichen Formulierung und nicht mit den genau gleichen Argumenten.
    Ein bischen googeln reicht völlig, um das zu erkennen. Ich bin hier nicht der Nachhilfelehrer eines Stänkerers der offensichtlich überhaupt nicht bereit ist, auf irgend ein Argument einzugehen. Fragen stellt man etwas höflicher Marvin!
    Na klar ist er ein echter Wissenschaftler.

    Verehrter Herr @Tritium,
    ihr Einwand kommt ein bischen spät,
    90% meines Beitrages bestand im Appell, einen normalen Diskussionsstil zu finden!
    Offenbar hat es Ihnen gefallen, dass der freundliche Herr Marvin meinte, ich würde vor seinen Pseudoargumenten „den Schwanz einziehen“. Hier hätten Sie sich gerne einschalten dürfen.
    ich verbitte mir mit diesem Marvin Müller in einen Topf geworfen zu werden!!!

    mfG

  493. Es wäre ja nicht ausdenkbar, wenn auf allen Gebieten so gelogen würde , wie in der EWendenklimakatastrophenausplünderung.
    Jetzt entnehme ich auch diesem Interview ganz andere Tatsachen , als ich täglich in meiner GEZ Propaganda zu hören bekomme. Bin ich in meiner Wahrnehmung gestört oder die Schönenborns?
    GEZ Werbung: Ihr Geld ermöglicht uns, jede Meldung auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen 😉

    Putin im Interview mit dem WDR: „Wie heißen Sie?“

  494. achgut.com (Fundstück):

    Windiges aus der Bahn

    achgut-Leser O.K. hatte mit der Deutschen Bahn wegen der neuen “grünen” Bahn Card einen Briefwechsel, den er uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat…..

    @admin

    ….ähm, Rudolf, ich glaub’, wir sollten mal langsam ’ne „Plauderecke 5” eröffnen.

  495. Marvin Müller schrieb am 9. April 2013 06:14:

    Aber ich halte jetzt hier die Finger still. Versprochen.

    Ich habe mir statt dessen mal einen Vortrag von Dr. Salby angesehen. den er letztes Jahr vor dem Sydney Institut gehalten hat: „Climate Change: What We Know and What We Don’t“ (auch als Podcast erhältlich und auch ganz gut ohne Folien verständlich, wenn man in etwa weiss, worum es geht). Passt bei den physikalischen Grundlagen zu dem, was ich erwartet habe und geht ansonsten hauptsächlich mit Modellen und darauf basierenden Aussagen ziemlich hart ins Gericht.

  496. @ Müller, #95:

    Danke für die Einschätzung. Während der Hannover Messe komme ich natürlich zu nichts. Daher konnte ich mich auch nicht selbst mit Salby befassen. Aber die Frage, was man aus den Modellrechnungen wirklich lernen kann und welche politische Relevanz das beinhaltet, ist die entscheidende in der Klimadebatte.

  497. gefunden auf „Kalte Sonne“

    auf auf zum letzten Gefecht 😉

    Auszug aus Al Gore’s Einladungsschreiben:

    Dear friend,

    This year, the Climate Reality Project will conduct trainings around the world for the next generation of Climate Leaders, who will in turn become part of the Climate Reality Leadership Corps. Already, more than 4,000 Climate Leaders from 58 countries are educating people about the climate crisis and how we can solve it. I want to personally invite you to join this global community of change-makers.
    […]
    Together, we have an enormous opportunity to communicate the reality of climate change. With your help as a Climate Leader, we can do this person by person, family by family, and city by city. I have faith that when enough minds are changed, we will cross a threshold, and we can accomplish this goal together. Apply to join us today.

    Sincerely,

    Al Gore Chairman, The Climate Reality Project

  498. Herr Heller,

    Aber die Frage, was man aus den Modellrechnungen wirklich lernen kann und welche politische Relevanz das beinhaltet, ist die entscheidende in der Klimadebatte.

    Lt. Dyson sind die Modelle voll von judgeFaktoren. Dann kommt sowas raus, wie gestern im GEZ berichtet, ab 2050 werden die Luftlöcher größer und hinterlistiger, schätze , dann haben wir Anschnallpflicht und Helmpflicht im Airbus 😉

    Oder Latif, Starkregen ab 2035 in Schleswig Holstein, erfordern starke Regenschirme und vielleicht auch einen Helm 😉

    Da fehlt ein Beitrag von mir über frontal 21?

  499. Ein neuer Blog zum Thema Kernenergie hat das Licht der Welt erblickt.

    Der Blogger Dr. Klaus-Peter Humpich ist ein ausgewiesener Spezialist der Materie. Sehr interessant ist der Beitrag über SMRs -- kleine industriell gefertigte Kernreaktoren. Der eigentliche Kernkraft-Kostenkiller sind bekanntlich die überlangen Bauzeiten. Ob man ein KKW in drei Jahren bauen kann (Babcock mPower) oder in 15 Jahren macht schon einen erheblichen Unterschied.

  500. Peter Heller, Sie müssen mir danken, nicht Müller, ich hab das vorher schon getan.

  501. Dr.Paul schrieb am 10. April 2013 20:02

    Peter Heller, Sie müssen mir danken, nicht Müller, ich hab das vorher schon getan.

    Marvin schlägt die Hand vor die Stirn,

    . . . . .. . . . . . . . . . . ,.-‘”. . . . . . . . . .„~.,
    . . . . . . . .. . . . . .,.-”. . . . . . . . . . . . . . . . . .“-.,
    . . . . .. . . . . . ..,/. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ”:,
    . . . . . . . .. .,?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .\,
    . . . . . . . . . /. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,}
    . . . . . . . . ./. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,:`^`.}
    . . . . . . . ./. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,:”. . . ./
    . . . . . . .?. . . __. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . :`. . . ./
    . . . . . . . /__.(. . .“~-,_. . . . . . . . . . . . . . ,:`. . . .. ./
    . . . . . . /(_. . ”~,_. . . ..“~,_. . . . . . . . . .,:`. . . . _/
    . . . .. .{.._$;_. . .”=,_. . . .“-,_. . . ,.-~-,}, .~”; /. .. .}
    . . .. . .((. . .*~_. . . .”=-._. . .“;,,./`. . /” . . . ./. .. ../
    . . . .. . .\`~,. . ..“~.,. . . . . . . . . ..`. . .}. . . . . . ../
    . . . . . .(. ..`=-,,. . . .`. . . . . . . . . . . ..(. . . ;_,,-”
    . . . . . ../.`~,. . ..`-.. . . . . . . . . . . . . . ..\. . /\
    . . . . . . \`~.*-,. . . . . . . . . . . . . . . . . ..|,./…..\,__
    ,,_. . . . . }.>-._\. . . . . . . . . . . . . . . . . .|. . . . . . ..`=~-,
    . .. `=~-,_\_. . . `\,. . . . . . . . . . . . . . . . .\
    . . . . . . . . . .`=~-,,.\,. . . . . . . . . . . . . . . .\
    . . . . . . . . . . . . . . . . `:,, . . . . . . . . . . . . . `\. . . . . . ..__
    . . . . . . . . . . . . . . . . . . .`=-,. . . . . . . . . .,%`>--==„
    . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . _\. . . . . ._,-%. . . ..`

    setzt sich in die Ecke und macht Ohmmmmm, Ohmmmmm …

  502. Interessantes Interview mit Prof. Manfred Güllner auf NOVO:

    Parteienforschung: „Die Grünen sind von Herkunft, Habitus und sozialer Schichtzugehörigkeit durch und durch bürgerlich“

    Johannes Richardt interviewt Prof. Manfred Güllner

  503. Parteienforschung: „Die Grünen sind von Herkunft, Habitus und sozialer Schichtzugehörigkeit durch und durch bürgerlich“
    Johannes Richardt interviewt Prof. Manfred Güllner

    …deckt sich zu nahe 100% mit meinen Gedanken zu diesem Thema.
    Mich wundert allerdings die behauptete Unfähigkeit der Parteien mit deskopischen Ergebnissen umzugehen. Hier denke ich, macht es sich Güllner zu einfach. Ich persönlich gehe davon aus, dass „die Parteien“ das schon erkennen, ihre Machtbasis aber lieber auf eine mehr oder minder ideologisierte oder einfach nur medial-manipulierbare Minderheit stützen, als sich mit einer kritischen und politisch weniger zuverlässigen, „enttäuschten“ nicht-wählenden, oder widerwillig wählenden Mehrheit auseinandersetzen zu müssen,

  504. #502. Tim Hardenberg

    Interessantes Interview mit Prof. Manfred Güllner auf NOVO:

    und daraus eine entscheidende Feststellung, die sich mit eigenen Wahrnehmungen deckt, dass nämlich die Journaille grün durchseucht ist. Und rechnet man dann noch einen Prozentsatz X dem roten Milieu verhafteter Journalisten hinzu, weiß man, dass ein sachlicher, ideologiefreier Journalismus auch zukünftig nicht zu erwarten ist!

    Schon 2005 stellte der Kommunikationswissenschaftler Siegfried Weischenberg fest, dass fast 40 Prozent der deutschen Journalisten der grünen Ideologie zuneigen. Dass unter den Journalisten mehr Anhänger der grünen Bewegung zu finden sind als in der gesamten Bevölkerung, verschaffte und verschafft den Grünen durch die Medien einen Verstärkereffekt, so dass grüne Ideen und Ideologien weit über das kleine Segment des grünen Milieus hinaus verbreitet wurden und werden. Hingewiesen werden muss auch darauf, dass grüne Ideen und Dogmen ihre große Verbreitung in Politik und Gesellschaft nur deshalb erreichen konnten, weil die etablierten Parteien der grünen Bewegung keinen Widerstand entgegenbrachten, sondern ihr immer mehr Raum gewährten, selbst wenn sie sich dadurch selbst schwächten.

    karl.s

  505. das haut doch dem Fass den Boden aus

    In einer aktuellen Studie kritisieren die Umweltschützer von Greenpeace eine enge Verzahnung deutscher Politik mit der Kohlewirtschaft.

    http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/kritik-von-greenpeace-umweltschuetzer-prangern-verzahnung-von-kohlewirtschaft-und-politik-an_aid_958279.html

    Wie ist denn bitte die Verzahn…. Verwachsung von Ökoenergielobby und Politik, da doch fast alle ihre Wegbereiter in der einen oder anderen Weise in dieser Lobby aktiv waren / sind ? Und Greenpiss doch selbst Stromhändler ist. Wie immer sehr neutral die Typen.

  506. manchmal denke ich: „Von dieser Dreistigkeit lernen, heißt siegen lernen“.

    Diesseits der Öko NGOs setzen wir doch alle auf Aufklärung, Information und professionellen, bürgerlichen Anstand. Die setzzen einfach auf Lüge, Desinformation und persönliche Diffamierung.

    Welche Seite ist erfolgreicher?

  507. Kaum zu glauben, 1m Beton schützt vor einer F4 Phantommit 800km/h.

  508. Phantom F4 Startgewicht ~ 18.500KG
    Boing 767 ~ 180 000Kg -- 204 000KG

    Na welcher Implus ist wohl größer..deutlich größer?

  509. der impuls ist nicht die allein entscheidende größe …

    entscheidend sind so dinge wie größe der auftrefffläche, steifigkeit des auftreffenden flugkörpers, einschlagswinkel etc.

  510. ach und btw … die twintowers bestanden NICHT aus 1 m stahlbeton

  511. Was bei den Flugzeugen wirklich zählt, sind die Wellen der Triebwerke -- Speere aus gehärtetem Stahl. Die sind der eigentliche Penetrator, der Rest knittert einfach zusammen.

    Das selbe Prinzip wie bei panzerbrechenden Projektilen, die haben auch nur einen unterkalibrigen Kern aus Hartmetall, der Mantel dient nur als Treibspiegel und wird manchmal sogar gleich nach Verlassen des Laufs abgeworfen (HVAPDS-Geschosse)

  512. Ein KKW Containment hat 2m Beton dann noch 3 cm Stahl. Die F4 hatte 220 m/s , ein Wuchtgeschoß über 1700 m/s.
    Keine Chance mit einem Verkehrsflugzeug Schaden anzurichten, weil die höchsens 180-200 m/s in diesen Höhen fliegen.
    Leergewicht der 767 82t, die 70t Kerosin mindern nur die Staubentwicklung, die 30t Zuladung wird pulverisiert.

  513. So langsam ist es hier doch etwas voll geworden. Weiter geht’s in der Plauderecke 5.